Märkte und Zertifikate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Märkte und Zertifikate"

Transkript

1 Inhalt Editorial Seite 1 Thema der Woche Seite 2 Tops der Woche Seite 3 Blick auf die Indizes Seite 4 Indexmonitor Seite 5 Aktienmonitor Seite 6 Blick auf Währungen und Anleihen Seite 7 Währungs- und Anleihemonitor Seite 8 Blick auf Rohstoffe Seite 9 Rohstoffmonitor Seite 11 Unser Partner Seite 12 Disclaimer Seite 13 Verschiebung der Gewichte Genau zehn Jahre ist es nun her, dass die Asienkrise viele Investoren an dieser Region zweifeln ließ. Die Wirtschaft brach damals ein und die Aktienkurse und Immobilienpreise fielen in dieser Region fast ins Bodenlose. Doch die Länder in Asien gingen gestärkt aus der Krise hervor. Die asiatische Region wandelte sich vom Nettoschuldner zum Nettogläubiger gegenüber dem Ausland. Mit den Einnahmen aus ihren Exporten schufen die Länder in Asien gewaltige Währungsreserven. Die zunehmende Stabilität und der wachsende Erfolg führen zudem zu einer Gewichtsverschiebung innerhalb der Weltwirtschaft. Nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) dürfte 2050 das Bruttoinlandsprodukt der E7-Länder (Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Russland und der Türkei) etwa 25 Prozent über dem der derzeitigen G7-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den USA) liegen. Für die G7-Länder gibt es Vor- und Nachteile. Als Konsumenten profitieren die Europäer von den billigeren Importen aus den Schwellenländern, als Arbeitnehmer stehen sie unter wachsendem Konkurrenzdruck. Gewinner dürften dagegen internationale Konzerne sein. Insbesondere global führende Markenhersteller können laut PWC den Lohnkostenvorteil nutzen. Vor Abschottung wird dagegen gewarnt. Eine solche Politik mindert zwar zunächst die Anpassungsschmerzen. Aber längerfristig führt dies zu einer Verkrustung und dem Verlust der Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft. So gilt für Günter Verheugen, den Vizepräsidenten der Europäischen Kommission: Überall, wo auf dieser Welt Abschottung vom Markt geschah, ging die Wirtschaft zugrunde. Es gilt daher für uns, den Anpassungsprozess durch mehr Bildung und mehr Leistung aktiv zu gestalten. Der Weg heißt Innovation. Nur dadurch können die Länder in Europa ihre Produktivität erhöhen und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Ihr Herbert Wüstefeld 01/07 Mit neuer Übersicht über die Terminstruktur der Rohstoffe! Märkte und Zertifikate In Kooperation mit GodmodeTrader www. godmode-trader.de Marktausblick 2007 Bonus Zertifikate Sylvester ist vorbei, das neue Jahr hat begonnen. Im Jahr 2006 entwickelten sich die Aktienmärkte ähnlich gut wie in den beiden Vorjahren 2004 und Kein Zweifel die Hausse kommt in die Jahre. Mit steigendem Kursniveau steigt normalerweise die Rückschlagsgefahr an den Börsen. Andererseits zeigt ein Blick auf das fundamentale Umfeld, dass die Chance auf eine Fortsetzung dieser positiven Entwicklung besteht. In der Vergangenheit führten weltweit hohe Wachstumsraten zu Inflation und damit nachfolgend zu kräftigen Zinserhöhungen der Notenbanken. Folge: Das Wirtschaftswachstum und das Geldmengenwachstum sanken, was wiederum zu Kursrückgängen an den Börsen führte. Seit einigen Jahren läuft dagegen die Weltwirtschaft rund und die Inflation bleibt moderat. Allein 2006 dürfte sich die produzierte Gütermenge weltweit real um rund fünf Prozent erhöht haben. Gleichzeitig blieb der Preisanstieg niedrig. In den vergangenen Monaten ging die Inflation in den G7-Ländern sogar zurück und liegt derzeit bei 1,80 Prozent. Ein Grund dafür ist der rasante Ölpreisverfall im Sommer von 80 auf zeitweise unter 60 US-Dollar pro Barrel. Doch auch die Integration neuer Länder in den weltweiten Produktionsprozess wirkt preisdämpfend. Als weiterer Grund gilt der technische Fortschritt im Bereich Kommunikation und Informationstechnologie, der einen Anstieg der Produktivität ermöglicht. Die Notenbanken dürften daher ihre moderate Geldpolitik beibehalten, was für einen weiteren Anstieg der Liquidität spricht. Die Kapitalmärkte profitieren davon. Der größte Teil der zusätzlichen Geldmenge fand bisher den Weg an die Anleihen- und Immobilienmärkte. Das lässt sich anhand der Anleihe-KGVs (= 100 / Rendite zehnjähriger Staatsanleihen) und Aktien-KGVs (= Aktienkurs / Gewinn je Aktie) belegen. Das durchschnittliche 2006er KGV der DAX-Unternehmen liegt bei rund 14. Zehnjährige Bundesanleihen werden dagegen mit einem KGV von 25,59 (entspricht einer Rendite von 3,907 Prozent) gehandelt. Ähnlich sieht auch die Relation in vielen anderen Ländern aus. Analysten sprechen davon, dass Aktien gegenüber Anleihen derzeit mit einem Risikoabschlag gehandelt werden. Dieser könnte Aktienkäufern im Falle negativer Entwicklungen wie einer massiven Konjunkturabschwächung oder zunehmender politischer Instabilität vor allzu heftigen Rückschlägen schützen. Bleiben diese aus, könnten die moderate Bewertung, eine steigende Liquidität plus ein weiter solides Gewinnwachstum den Aktienmärkten auch 2007 Auftrieb geben. Positive Gewinnerwartungen Ein Blick auf die gemittelten Gewinnprognosen der Analysten zeigt, dass auch 2007 ein solides Gewinnwachstum bei den an den Börsen notierten Unternehmen erwartet wird. Das Gewinntempo könnte sich aber in Europa und den USA etwas abschwächen. Gewinnwachstum an den Aktienmärkten in Prozent e 2007e Europa Euroland USA Japan 2008e Quelle: Bloomberg Basiswert WKN ISIN Laufzeit Sicherheits-level Bonus-level DJ EuroStoxx 50 AA0DLG NL , ,00 DJ EuroStoxx 50 ABN2JY NL , ,00 S&P 500 ABN4SN NL , ,00 Nikkei 225 ABN2GX NL , ,00 Nikkei 225 ABN3CA NL , ,00 Stand: ; DJ EuroStoxx 50: 4169,08 Punkte; S&P 500: 1418,30 Punkte; Nikkei 225: 17225,83 Punkte

2 Thema der Woche 2 Asien weiter auf der Überholspur Die Gewichtsverschiebung ist in vollem Gang. Asien dürfte nach Ansicht von Ökonomen in den kommenden Jahren die USA als Lokomotive der Weltwirtschaft mehr und mehr ablösen. Experten erwarten, dass sich das Wirtschaftswachstum in den USA von 3,25 Prozent in 2006 auf zwei Prozent in diesem Jahr abschwächt. Als Auslöser dafür gelten die Zinserhöhungen der FED in den vergangenen zwei Jahren von einem Prozent auf 5,25 Prozent. Die Leitzinserhöhungen dürften mit zu einer Schwäche am US-Immobilienmarkt beigetragen haben. Und das dürfte wiederum den privaten Konsum, der mit durch Hauskredite finanziert wurde, bremsen. China, das derzeit mit Wachstumsraten von rund zehn Prozent aufwarten kann, könnte 2007 einen Beitrag von gut 30 Prozent am weltweiten Wachstum leisten. Insgesamt dürfte Asien rund die Hälfte zum Weltwirtschaftswachstum beisteuern. Der Beitrag der USA zum Weltwirtschaftswachstum könnte sich dagegen auf rund 12 Prozent abschwächen. Die Zahlen zeigen, dass sich das Gewicht in den kommenden Jahren deutlich in Richtung der Emerging Markets verschiebt. China hat die Chance, in den kommenden vier Jahrzehnten zur größten Wirtschaftsnation der Welt aufzusteigen und dabei die USA auf Platz zwei zu verweisen. Die Entwicklung Chinas ist vergleichbar mit der in den USA um Die USA übersprangen damals genau wie China heute die Zehn-Prozent-Marke beim Anteil an der weltweiten Wirtschaftsleistung. Damals waren es riesige Landflächen, Rohstoffvorkommen und die Einwanderung von Arbeitern, die den USA bei ihrer Entwicklung halfen. Entsprechend sanken damals die Rohstoffpreise, während die Löhne real stiegen. China verfügt zwar nicht über Rohstoffe, was bereits zu Preissteigerungen führte. Aber es verfügt über eine riesige Bevölkerung mit einer zunehmenden Bildung. Was fehlt, sind Fabriken. Doch der Aufbau läuft, da der Lohnkostenvorteil in Asien enorm ist. Genau wie in den USA damals findet heute der Aufstieg einer wirtschaftlichen Supermacht in Chinas Fabriken seine Wiederholung. Die Globalisierung ist in vollem Gang. Der Begriff ist zwar neu, eine ähnliche Entwicklung vollzog sich aber vor mehr als hundert Jahren. Dank Eisenbahn und moderner Schifffahrt entwickelte sich Open End Zertifikate Name WKN ISIN Geld-Briefspanne Hang Seng Index DE ,50 % Hang Seng China Enterprises Index DE ,50 % Shenzhen B-Share Index ABN5RP NL ,50 % Shanghai B-Share Index ABN3YT NL ,50 % Bonus Zertifikate Ende des 19. Jahrhunderts erstmals ein Weltmarkt für Güter. Der Ökonom Francois Crouzet berechnete, dass von 1860 bis 1900 die Kosten eines Transports von Chicago nach Liverpool um 72 Prozent zurück gingen. Ein weltweiter Markt für Güter entstand. Die weltweite Konkurrenz der Produzenten führte dazu, dass die Güterpreise sogar sanken. Damals waren es die Eisenbahnen und die Schifffahrt, die erstmals einen weltweiten Gütermarkt ermöglichten. Heute findet sich eine Parallele dazu in der Informationstechnologie, also dem Aufbau von Netzen, in denen Informationen weltweit zur Verfügung stehen. Die hohen Investitionen in die Eisenbahnnetze erstreckten sich mehr als 30 Jahre und endeten mit dem ersten Weltkrieg. Der Aufbau von Informationsnetzen hat erst in den 90iger Jahren begonnen und könnte daher noch länger anhalten. Transport- und Informationsnetze helfen beim Aus- und Aufbau eines weltweiten Marktes für Güter und Dienstleistungen. Asien gilt als Profiteur. Gleichzeitig befindet es sich immer noch in einer Frühphase der wirtschaftlichen Entwicklung. Das zeigt ein Blick auf China und Indien. Die Verstädterung hat in beiden Ländern bereits begonnen. Doch in China leben immer noch rund 60 Prozent und in Indien sogar rund 70 Prozent der Bevölkerung auf dem Land. In Südkorea, das den Industrialisierungsprozess weitgehend abgeschlossen hat, sind es nur noch 20 Prozent. Das Bevölkerungspotential zur Ausweitung der Produktion von Waren und Dienstleistungen für den weltweiten Markt ist in Asien also noch enorm. Asien wird wohl sein Produktionspotential ausweiten. Genau wie in der Phase der ersten Globalisierung vor mehr als hundert Jahren dürfte auch heute die zunehmende Vernetzung bei der Steigerung der Produktivität helfen. Dies sowie die Integration neuer Länder in den weltweiten Produktionsprozess wirken preisdämpfend. Niedrige Inflationsraten geben den Notenbanken Spielraum, die Zinsen weiterhin niedrig zu halten. Und dies gilt unter Experten als Voraussetzung, dass die Geldmenge weiter wächst und die Aktienindizes in den Industrie- und Schwellenländer weiter steigen. Im 19. Jahrhundert waren es Land und Rohstoffvorkommen, die den Investoren Ertragschancen in Blick auf die Bewertung Die Kursrallye in den letzten Monaten führte zu einem Anstieg der Kurs-Gewinn-Verhältnisse. Dank steigender Gewinne sind jedoch der Hang Seng Index und der Hang Seng China Enterprises Index immer noch akzeptable bewertet. Der Shanghai B und Shenzhen B sind teurer. Doch Aktien aus diesen beiden Indizes werden nur von wenigen Analysten beobachtet. Bewertung der Aktienindizes in Hongkong und China in Punkten 30,0 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Hang Seng KGV 2006 KGV 2007 Indexiert: Jan = 100 Punkte Hang Seng China Enterprises Shanghai B Die Aktienindizes in Hongkong und China Hang Seng Shenzhen B Jan 00 Jan 01 Jan 02 Jan 03 Jan 04 Jan 05 Jan 06 Quelle: Bloomberg Blick auf die Entwicklung Der Hang Seng China Enterprises Index enthält große Werte aus China, an denen auch die Regierung in Peking Anteile hält. Er entwickelte sich in den letzten Jahren deutlich besser als der Hang Seng Index, der sich aus Aktien aus Hongkong zusammensetzt. In diesem Jahr zeigten auch die für Ausländer frei zugänglichen B-Indizes aus Shanghai und und Shenzhen eine hervorragende Performance. Hang Seng China Enterprises Shenzhen B Shanghai B Quelle: Bloomberg den USA boten. Heute wird von mehr und mehr Investoren China als Anlageland entdeckt. Unternehmen setzen auf Direktinvestitionen in Fabriken des Riesenreichs, Finanzinvestoren kauften mit einem Teil der reichlich vorhandenen Liquidität Aktien aus China. Und dieser Schritt lohnte im vergangenen Jahr. Der Hang Seng China Enterprises verdoppelte sich binnen Jahresfrist. Kurzfristig sollten Anleger daher nicht überrascht sein, wenn die Kurse einmal korrigieren. Doch langfristig spricht die hohe wirtschaftliche Dynamik dafür, dass die Hausse an Chinas Aktienmärkten weitergehen dürfte. Name WKN ISIN Laufzeit Sicherheitslevel Bonuslevel Hang Seng Index ABN4SL NL , ,00 Hang Seng China Enterprises Index ABN4SQ NL , ,00 Stand: ; Hang Seng Index: 19985,90 Punkte; Hang Seng China Enterprises Index: 10381,10 Punkte

3 Tops der Woche 3 Schwellenländer legen zu Der Aufholprozess läuft weiter. Asiens Aktienmärkte, die sich in den Jahren 2004 und 2005 etwas schlechter als die Börsen in Südamerika und Osteuropa entwickelten, wechselten im letzten Jahr auf die Überholspur. Kurz vor Jahresende führen Open End Zertifikate auf China und Indien die Liste der wöchentlichen Kursgewinner an. In China haben die Aktienmärkte die Börsengänge der ehemaligen Staatsbanken dank hoher Nachfrage in- und ausländischer Investoren gut verkraftet. Der Ausblick bleibt trotz der Kursgewinne nach Ansicht vieler Analysten positiv. Als Gründe führen sie die laufende Privatisierung von Unternehmen, die Arbeitsmarktderegulierung und eine transparentere und verbesserte Rechnungslegung gegenüber den Aktionären an. Gleich vier Open End Zertifikate auf Indizes, die sich auf in Hongkong notierte Aktien Neuemissionen Die S&P Indizes, die Bewertung von Länder- und Anleiherisiken sowie das Fondsrating machten Standard & Poor s bekannt. Nur wenige Investoren wissen dagegen, dass Standard & Poor s über eine der exklusivsten Aktienresearch-Abteilungen verfügt. Regelmäßig überprüft diese Abteilung die Unternehmen und legt Kursziele fest und das bereits seit mehr also zwanzig Jahren. Das Aktien-Rankingsystem erhielt damals den Namen Stock Appreciation Ranking System oder kurz STARS. Der Bewertungsmechanismus dieses Systems erstreckt sich über folgende Punkte: - Qualität der Gewinnentwicklung: S&P benutzt seinen eigenen Maßstab für die Qualität der Gewinnentwicklung eines Unternehmens. Dieses System heißt Standard & Poor s Earnings and Dividend Ranking. Es wird bereits seit 1956 angewandt und untersucht die langfristige Entwicklung von Gewinn- und Dividendenwachstum der betrachteten Unternehmen. - Top-Down & externe Einflüsse: Der Chef- Analyst von Standard & Poor s bewertet die Branche und das allgemeine wirtschaftliche Umfeld, in dem ein Unternehmen operiert. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für eine Gesellschaft können durch makroökonomische oder politische Einflüsse bestimmt werden und signifikante Auswirkungen auf die Performanceentwicklung einer Gesellschaft haben. Open End Zertifikate beziehen, schafften es diese Woche unter die Top Ten. Angeführt wird die Gewinnerliste von dem Hang Seng China Enterprises Index Open End Zertifikat. Aber auch Open End Zertifikate auf Indiens Börse schafften den Sprung unter die Wochengewinner. Indien verfügt bereits seit längerem über akzeptable Coporate Governance Regeln. Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis zählt die Börse in Bombay nach der Kursrallye zu den teuersten innerhalb der Emerging Markets. Allerdings basiert die Wirtschaft stark auf technologischen Produkten wie Software, die an anderen Börsenplätzen wie beispielsweise der NASDAQ noch viel teurer gehandelt werden. Indien hat zudem sehr stabile politische und wirtschaftliche Strukturen, was nach Ansicht von vielen institutionellen Investoren einen Bewertungsaufschlag rechtfertigt. - Grundsätzliche Bewertungsmethoden: Diese Methoden bewerten das Wachstumspotential einer Aktiengesellschaft in Abhängigkeit von den Anlagen, ihren Verbindlichkeiten und dem Eigenkapital dieser Gesellschaft. Das Wesentliche dieser Analyse ist die Identifizierung von unterbewerteten Unternehmen, die innerhalb eines Jahres eine überdurchschnittliche Entwicklung erwarten lassen. - Festlegung eines Zielpreises: Der zu erwartende Preis der Aktie in den nächsten 12 Monaten relativ zum gegenwärtigen Preis führt schließlich zu der Vergabe der begehrten Sterne. Sollte ein Zielpreis wesentlich über dem gegenwärtigen Preis liegen, so erhält die Unternehmung relativ viele Sterne, ist also ein 4- oder 5- STAR-Unternehmen. Wenn stattdessen der zu erwartende Preis unterhalb des heutigen Preises liegt, so erhält die Aktie nur eine geringe Anzahl, also lediglich zwei oder einen Sterne passte Standard & Poor s ein weiteres Analysesinstrument, das Quality Ranking System, zur Bewertung europäischer Aktien an. Das Quality Ranking System ist genau wie das STARS System seit 1986 in Gebrauch. Ähnlich wie beim STARS System werden bei dem Quality Ranking System Symbole vergeben. A+ gilt als Spitzenwert für eine Aktie. Im B-Bereich finden sich die Aktien, die über durchschnittliches Kurspotential verfügen. Aktien mit einem C dürften Investoren unterdurchschnittliche Gewinne bringen. Name WKN ISIN Geld-Briefspanne S&P Europe QR Performers Strategy Index AA0CKK NL ,00 % S&P US STARS Performers Strategy Index AA0CKL NL ,00 % Die Wochengewinner Das Open End Zertifikat auf den Hang Seng China Enterprises Index führt in dieser Woche die Liste der Wochengewinner mit einem Plus von 9,8 Prozent an. Der Index profitierte davon, dass immer mehr Anleger China als Anlagethema entdekken. Positiv entwickelten sich zudem Zertifikate auf die BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China. Wochenperformance der Open End Zertifikate in % Hang Seng China Enterprises (685964) Hang Seng China H-Financial (AA0C6Q) Hang Seng Energy (ABN5AS) BUX Ungarn Index (393751) Blei (ABN0JV) DAXglobal BRIC (AA0AF9) ABN AMRO BRIC II Basket (ABN2RD) Indien II (ABN537) Hang Seng Index (571860) Indien Fonds Basket (ABN28A) Lohnende Strategien Stand: Die mit fünf Sternen ausgezeichneten Aktien konnten den S&P 500 deutlich outperformen. Und auch die Dividendenwerte, die im Quality Ranking mit A+ ausgezeichnet wurden, schlugen diese Benchmark. Aktien, die dagegen nur einen Stern erhielten und damit im Ranking von S&P 500 schlecht abschnitten, tendierten dagegen seitwärts. STARS und Quality Ranking System im Vergleich zum S&P 500 A+ Quality Ranking 1 STAR 5 STAR S&P Investoren können mit Hilfe von Open End Zertifikaten auf die S&P Performance Strategy Indizes, also den S&P Europe QR Performers Strategy Index und den S&P US STARS Performers Strategy Index setzen. Die Indizes, in die Dividenden mit einfließen, beinhalten die im höchsten bewerteten Aktiengesellschaften innerhalb des STARS und Quality Ranking Universums. Die S&P Performance Strategy Indizes bestehen anfänglich aus jeweils 25 Aktien mit einem jeweiligen Anteil von vier Prozent. Einmal im Jahr werden die Indizes auf ihre Zusammensetzung hin überprüft und entsprechend angepasst.

4 Blick auf die Indizes 4 Rückblick auf das Börsenjahr 2006 Das Jahr 2006 war ein gutes Jahr für Aktien. Der DAX legte bis Ende Dezember um mehr als 22 Prozent zu. Diese Performance kann sich nicht nur absolut, sondern auch im internationalen Vergleich sehen lassen. Der amerikanische S&P 500 beispielsweise stieg um 14 Prozent. Die Outperformance des DAX war daher noch größer, wenn die Wechselkursentwicklung berücksichtigt wird. Durch die Aufwertung des Euros gegenüber dem US- Dollar gewannen die Aktienmärkte innerhalb der Eurozone an Attraktivität. Die Schwäche des Yen schmälerte ebenfalls die Performance für Ausländer, die ohne Währungssicherung investierten. Zusätzlich enttäuschte der japanische Nikkei 225 unter den großen Standardindizes mit einem mageren Plus von 6,9 Prozent. Die Volkswirtschaft des asiatischen Kaiserreichs wuchs langsamer als erwartet. Grund dafür ist der schwache inländische Konsum. Zudem belasteten Andeutungen der Bank of Japan, die Leitzinsen weiter erhöhen zu wollen. Aufgrund der schwachen Wirtschaftsentwicklung wächst jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Japans Notenbank mit weiteren Zinsschritten Zeit lässt. Prompt startete der Tokioter Aktienmarkt in den Vorwochen zu einer fulminanten Jahresschlussrallye. Im Gegensatz zu Japan Börse zählt der deutsche Aktienmarkt zu den Konjunkturgewinnern des Vorjahres. Die deutsche Wirtschaft wandelte sich vom Bremsklotz zur Konjunkturlokomotive in Europa. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um 2,6 Prozent steigen. Ein Konjunktureinbruch ist 2007 nicht zu befürchten, darin sind sich die Experten inzwischen einig. Selbst die Mehrwertsteuererhöhung am 1. Januar wird die Konjunktur aufgrund ihrer hohen Eigendynamik nicht abwürgen können. Diese Überzeugung sorgte auch in den letzten Wochen des Jahres für gute Stimmung am deutschen Aktienmarkt. Angeführt wurde die Hausse im Vorjahr von den asiatischen Aktienmärkten. Marktexperten sehen darin ein Zeichen, dass sich die auf Industrialisierung basierende Entwicklungsstrategie vieler Länder in Asien auszuzahlen beginnt. An der Spitze des Aufschwungs Stand China. Die chinesische Regierung musste sogar Maßnahmen ergreifen, um das in der ersten Jahreshälfte überschäumende Wachstum von über 11 Prozent zu bremsen. Allerdings wird die Wirtschaft dennoch weiterhin mit einer Rate von etwa zehn Prozent expandieren. Die chinesischen Aktienindizes finden sich im internationalen Performance-Vergleich an der Spitze wieder. Der Shenzhen B legte seit Jahresbeginn um 147 Prozent zu. Der Hang Seng China Enterprises Index stieg um 92 Prozent. Europa Index Index- Veränderung Performance WKN der stand zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* DAX Index Deutschland 6611,81 0,14% 1 22,25% TECDAX 30 Index Deutschland 747,56 1,99% 1 25,33% EURO STOXX 50 Index Euroland 4130,66 0,03% 1 15,42% FTSE Index Grossbritannien 6240,90 0,03% 1 11,07% ABN400 SMI Index Schweiz 8803,26-0,10% 5 16,08% CECE Index Osteuropa 2545,37-0,81% 5 14,72% ABN0EW WIG20 Index Polen 3306,14-0,48% 5 24,53% BUX Index Ungarn 24721,60 2,06% 1 18,94% PXD Index Tschechien 1582,00-0,18% 5 7,40% RDX Index Russland 2088,04 3,70% 1 48,18% ROTX Index Rumänien 14638,68 0,00% 73 33,10% ABN6US Amerika Index Index- Veränderung Performance WKN der stand zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* Dow Jones Industrial Average USA 12483,41 0,10% 1 16,48% S&P 500 Index USA 1422,84-0,19% 5 13,98% Nasdaq 100 Index USA 1756,25-1,62% 5 6,75% Latibex Top Index Lateinamerika 3790,40 3,01% 1 18,63% ABN3T8 Bovespa Index Brasilien 44376,84 1,81% 1 32,64% ABN176 Mexbol Index Mexico 26253,88 2,47% 1 47,47% ABN30B Merval Index Argentinien 2085,25 2,06% 1 35,12% AA0B5L Asien Index Index- Veränderung Performance WKN der stand zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* Nikkei 225 Index Japan 17224,81 1,26% 1 6,91% Hang Seng Index HongKong 20001,91 3,97% 1 34,45% Hang Seng China Enterprises China 10258,31 8,61% 1 92,45% Kospi 200 Index Südkorea 185,39-0,62% 5 4,49% Nifty 50 Index Indien 3970,55 2,33% 1 39,98% SET 50 Index Thailand 474,54-0,60% 5-5,63% LQ45 Index Indonesien 388,29 1,12% 1 52,35% ABN1NH Sektoren Index Index- Veränderung Performance WKN der stand zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* AMEX Gold Bugs Index Goldminen 339,46-1,06% 5 22,59% AMEX Biotech Index Biotechnologie 754,70 0,39% 1 10,84% AMEX Oil Index Ölproduzenten 1194,08-1,54% 5 21,00% DJ Internet Commerce Index E-Commerce 146,07-0,79% 5 0,60% DJ Internet Service Index Internet Service 59,47-0,17% 5 24,08% Stand: ; *Veränderung zum ; **Open End Zertifikate

5 Indexmonitor 5 Nikkei 225 Bonus Quanto Zertifikat WKN: ABN2GV NL Bonus Zertifikat Basiswert: Nikkei 225 Laufzeit: Sicherheitslevel: 11000,00 Bonuslevel: 21000,00 NIKKEI 225: ,82 Punkte NIKKEI 225: ,82 Punkte Wochenchart (log) seit (1 Kerze = 1 Woche) Im Dezember 1989 markierte der Nikkei225 sein Allzeithoch bei Punkten. Seitdem ging der Index in einen brachialen langfristigen Bärenmarkt über. Was uns interessiert, ist der Kursverlauf 2001 bis In diesem Zeitraum konnte der Index eine riesige charttechnische Bodenbildung in Form einer klassischen inversen SKS Formation vollziehen. Bei Punkten liegt der maßgebliche BUY Trigger, der die mittelfristigen "Nikkei-Bären" von den "Nikkei-Bullen" trennte. Im August 2005 war es soweit. Der Index brach über die BUY Triggerlinie aus und generierte ein großes mittel- bis langfristiges Kaufsignal mit Kursziel im Punktebereich. Der Kursverlauf von August 2005 bis April 2006 ist durch eine gewaltige steile Ausbruchbewegung gekennzeichnet Punkte wurden im April 2006 erreicht. Anschließend gab es einen klassischen Pullback auf den primären Abwärtstrend. Der Nikkei225 nähert sich seitdem Stück für Stück wieder dem letzten Verlaufshoch bei an. Enormes Kurspotenzial würde freigesetzt werden, wenn ein signifikanter Anstieg über / gelingt. Dies wäre gleichbedeutend mit einem weiteren, großen charttechnischen Kaufsignal mit Kursziel / Punkte. Alternativ gilt: Fällt der Nikkei 225 wider Erwarten unter Punkte ab, würde dies eine größere Korrekturausdehnung bis zunächst Punkte einleiten. DJ Turkey Titans 20 Discount Zertifikat WKN: ABN6Z3 NL Discount Zertifikat Basiswert: DJ Turkey Titans 20 Index Laufzeit: Cap: 220,00 Discount in %: 50,02 Maximalrendite in %: 15,47 Dow Jones Turkey Titans 20: 382,10 Dow Jones Turkey Titans 20: 382,10 Tageschart (log) seit Februar 2006 (1 Kerze = 1 Tag) Der TURKEY TITANS erreichte im Februar 2006 ein Hoch bei 458,57 Punkten. Von dort aus fiel der Index massiv ab. Im Juni markierte der Index ein Tief bei 300,35 Punkten. Von dort aus erholte sich der Index bis an den Widerstand bei 394,50 Punkten. Nach einem Rücksetzer bis an die Unterstützung bei 361,64 Punkten nähert sich der Index erneut dem Widerstand bei 394,50 Punkten an. Im Prinzip befindet sich der TURKEY TITANS in einer neutralen Zone zwischen 394,50 und 361,64 Punkten. Ein Ausbruch aus dieser Zone nach oben mit mindestens einen Tagesschlusskurs und einer bullischen Kerze führt zu einer Rallye bis ca. 458,57 Punkte. Ein Ausbruch nach unten auf Tagesschlusskursbasis führt zu einer Abwärtsbewegung bis ca. 300,35 Punkten.

6 Aktienmonitor 6 Deutsche Bank Bonus Zertifikat WKN: AA0CX0 NL Bonus Zertifikat Basiswert: Deutsche Bank Laufzeit: Sicherheitslevel: 67,00 Bonuslevel: 117,00 Deutsche Bank: 100,29 Euro Deutsche Bank: 100,29 Euro Wochenchart (log) seit (1 Kerze = 1 Woche) Die Aktie der DEUTSCHEN BANK befindet sich seit einem Tief bei 32,97 Euro aus dem März 2003 in einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Im Mai 2006 erreichte die Aktie ein Hoch bei 100,20 Euro. Danach kam es zu einer Konsolidierung bis 80,74 Euro. Seit diesem Tief von Mitte Juni zieht die Aktie wieder an. In den letzten beiden Wochen schloss die Aktie jeweils über dem Hoch aus dem Mai. Bei 105,64 Euro liegt mit dem Allzeithoch vom ein wichtiger Widerstand. Aus dem Bruch des primären Abwärtstrends ist noch ein Ziel bei ca. 120,00 Euro offen. Kurzfristig sollte die Aktie der DEUTSCHEN BANK bis ca. 105,64 Euro anziehen. Bricht sie über das dort liegenden Allzeithoch auf Wochenschlusskursbasis aus, dann sind weitere Gewinne bis ca. 120,00 Euro zu erwarten. Fällt die Aktie aber wieder unter 100,20 Euro per Wochenschlusskurs zurück, wären Abgaben bis ca. 91,30 Euro zu erwarten. Adobe Call WKN: ABN9ES NL Optionsschein Basiswert: Adobe Systems Laufzeit: Basispreis in USD:40,00 Indikativer Hebel: 5,67 Aufgeld in %: 15,11 ADOBE Systems: 41,17 $ ADOBE Systems: 41,17 $ Wochenkerzenchart (log) seit März 2002 (1 Kerze = 1 Woche) Die ADOBE Aktie befindet sich weiterhin in einem starken Aufwärtstrend, der das Kursgeschehen seit August 2002 bestimmt. In den letzten Handelswochen gelang der Aktie ein Ausbruch über 40,86 $.Steigt die Aktie jetzt auf Wochenschlusskursbasis über 43,66 $ an, wird ein mittelfristiges Kaufsignal mit erstem Ziel an der Oberkante des Aufwärtstrendkanals seit August 2004 bei aktuell 56,60 $ ausgelöst. Langfristig wären darüber hinaus Notierungen bis 75,00-80,00 $ zu erwarten. Bei einem Kursrutsch unter 37,56 $ bietet sich zunächst weiteres Abwärtspotenzial bis zur nächsten charttechnischen Unterstützung bei 34,48 $. Der charttechnische Unterstützungsbereich zwischen 37,56-40,89 $ dürfte somit einen entscheidenden Einfluss auf die mittelfristige Ausrichtung der Aktie besitzen.

7 Blick auf Währungen und Anleihen 7 Anleihen enttäuschten Für die Fans von Anleihen geht ein enttäuschendes Jahr zu Ende. Zehnjährige Anleihen verloren 2006 rund vier Prozent an Wert. Nur die Zinseinnahmen verhinderten, dass ein solches Investments im Minus landeten. Verantwortlich für das schlechte Abschneiden der Festverzinslichen sind die Notenbanken. In den USA, in Euroland und in Japan stiegen die Leitzinsen. Die flache Zinsstruktur in den USA und in Euroland signalisiert, dass viele Investoren eine Wachstumsabschwächung und damit ein baldiges Ende der Leitzinserhöhungen erwarten. Der Euro entwickelte sich 2006 positiv. Er gewann gegenüber dem US-Dollar rund elf Prozent an Wert. Ins Rutschen kam der Greenback zweimal im letzten Jahr. Das erste Mal verlor der US-Dollar im April nach dem G7-Treffen, bei dem die Industrienationen eine Aufwertung der asiatischen Währungen forderten. Im November erfolgte dann der nächste Rutsch. Auslöser dafür waren Markterwartungen, dass die US-Wirtschaft künftig langsamer wachsen dürfte. Der Devisen-Trader: Spezialist für Währungsprognosen und konkrete Kauf- und Verkaufsempfehlungen Der Devisen-Trader ist Deutschlands erster reiner Devisen Börsenbrief mit Musterdepot. Empfohlen werden Optionsscheine und Hebelzertifikate auf Devisen sowie Direktinvestments für den Forex-Handel. Bis zu 3mal wöchentlich erhalten unsere Abonnenten topaktuelle Analysen und konkrete Empfehlungen für die verschiedensten Währungspaare. Der Fokus liegt hier auf EUR/ USD, aber auch EUR/ GBP, EUR/JPY, EUR/CHF etc. werden ständig für Sie analysiert. Auch Sonderausgaben zu Zins Zertifikaten gehören zum Leistungsumfang des Devisen-Trader. Dipl.-Volkswirt Dr. Rettinger ist Chefredakteur. Kostenlose Probeexemplare erhalten Sie unter powered by Währung Index Wechsel- Veränderung Performance Fremd- WKN der kurs zur Vorwoche seit Jahresanfang währungssatz Zertifikate* US-Dollar EUR/USD 1,3160-0,48% 5 11,21% 5, Schweizer Franken EUR/CHF 1,6062 0,09% 1 3,21% 2, Britischen Pfund EUR/GBP 0,6706 0,01% 1-2,48% 5, Norwegische Krone EUR/NOK 8,2447 1,05% 1 3,19% 3, Polnischer Zloty EUR/PLN 3,8344 0,37% 1-0,28% 3, Türkische Lira EUR/TRY 1,8592-1,61% 5 16,14% 17, Ungarischer Forint EUR/HUF 251,7174-0,63% 5-0,24% 7, Südafrikanscher Rand EUR/ZAR 9,2406-0,14% 5 23,26% 8, Australischer Dollar EUR/AUD 1,6697-0,93% 5 3,24% 6, Japanischer Yen EUR/JPY 156,4933 0,21% 1 12,18% 0,45 Anleihen Index Futurekontrakt Stand des Performance Performance Rendite Futures zur Vorwoche seit Jahresanfang Deutsche Staatsanleihen Bund Future Kontrakt 116,04-0,74% 5-4,15% 3,96% Deutsche Staatsanleihen Buxl Future Kontrakt 98,44-1,46% 5-7,41% 4,08% t-note T-Note Future Kontrakt 107,47-0,89% 5-1,77% 4,71% US-Staatsanleihen T-Bond Future Kontrakt 111,31-1,28% 5-2,52% 4,83% Japanische Staatsanleihen JGB Future Kontrakt 134,23-0,41% 5-2,27% 1,67% Währungsausblick Der Devisenmarkt ein Trendmarkt Wechselkurse sind schwerer prognostizierbar als andere volkswirtschaftliche Größen. Verantwortlich dafür ist insbesondere das Herdenverhalten. Man kann es auch anders formulieren. Der Devisenmarkt ist ein Trendmarkt. Es lohnt sich für den Einzelnen nicht, sich gegen den Trend zu stellen, auch wenn er mit der Zeit Anzeichen für eine Über- oder Unterbewertung einer Währung erkennt. Erst wenn die entsprechenden Anzeichen so deutlich sind, dass sie von einer Mehrheit akzeptiert werden, kommt es zu einer Wende. Doch bis dahin gibt es nicht selten ein deutliches Überschießen der Wechselkurse. Solche Ungleichgewichte können durchaus über Jahre anhalten. Dass es häufig die erfolgreichere Strategie ist, auf einen bestehenden Trend zu setzen, hat noch einen anderen Grund, die hohe Prognoseunsicherheit. Die Modelle zur Wechselkursprognose kommen nicht selten zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Es besteht daher große Unsicherheit über den gleichgewichtigen Wechselkurs. Dies war zum Beispiel auch 2006 im Wechselkurs EUR/USD zu beobachten. In der ersten Jahreshälfte ist der Wechselkurs gestiegen, da viele Stand: ; *Veränderung zum ; **Zins Zertifikate Stand: ; *Veränderung zum ; **Zins Zertifikate Marktteilnehmer durch das bevorstehende Ende der Zinserhöhungen in den USA eine Verringerung der Zinsdifferenz zum Euro erwarteten. Dies geschah aber aufgrund der nur schleppenden Zinserhöhungen der EZB nur sehr langsam. Die Zinsdifferenz zwischen beiden Währungen wird folglich auf absehbare Zeit bestehen bleiben. Zudem zeigt das Zinsparitätenmodell eine Unterbewertung des US- Dollars an. Diese Unterbewertung wird nicht selten mit dem hohen Leistungsbilanzdefizit der USA erklärt. Eigentlich führen Leistungsbilanzdefizite zumindest langfristig zu einer Abwertung der jeweiligen Währung. Doch dieser Effekt wird im Falle der USA überlagert durch die hohen Kapitalimporte. Mehr und mehr hat sich aber in den letzten Jahren die Erkenntnis durchgesetzt, dass das US-Leistungsbilanzdefizit nicht alleine durch eine Dollarabwertung zum Ausgleich gebracht werden kann. Notwendig wären vor allem eine höhere Sparquote und damit eine geringere Konsumneigung sowie eine nachlassende Attraktivität der USA als Investitionsstandort. Im Moment spricht wenig dafür, dass eine solche Entwicklung eintritt.

8 Währungs- und Anleihemonitor 8 T-Note MINI Short Zertifikat WKN: NL MINI Future Zertifikat Basiswert: T-Note Future Laufzeit: Open End Finanzierungslevel: 113,51 Stop Loss Marke: 111,20 Hebel: 18,21 US T-Note Future im adjustierten Endloskontrakt: 107,469 Punkte US T-Note Future im adjustierten Endloskontrakt: 107,469 Punkte Wochenchart (log) seit März 2004 (1 Kerze = 1 Woche) Der T-Note Future konnte ausgehend von einem Abverkaufstief bei 104,031 Punkten in den Vormonaten wieder nach oben durchstarten und dabei auch die wichtige Unterstützung bei 107,797 Punkten zurück erobern. Die Rallye wurde bis Anfang Dezember fortgesetzt, hier erreichte der Future eine langfristig wichtige Abwärtstrendlinie im Bereich der Widerstandsmarke bei 109,781 Punkten. Daran ist der Kursverlauf nachhaltig gescheitert und bestätigt somit den jetzt bei 109,311 Punkten liegenden Abwärtstrend seit Juni Die entscheidende Unterstützung bei 107,797 Punkten wird durchbrochen. Der Kursverlauf löst somit ein Verkaufssignal aus. Mittelfristig dürften jetzt die 106,156 Punkte nochmals getestet werden. Wenn dieses Kursniveau nicht gehalten werden kann, drohen weitere Abgaben bis in den Bereich 104,031 Punkte. EUR/JPY MINI Long Zertifikat WKN: AA0B4P NL MINI Future Zertifikat Basiswert: EUR/JPY Laufzeit: Open End Finanzierungslevel: 144,6900 Stop Loss Marke: 147,8000 Hebel: 12,48 EUR/JPY: 157,11 JPY EUR/JPY - Euro gegenüber japanischem Yen: 157,11 JPY Wochenchart (log) seit (1 Kerze = 1 Woche) EUR/JPY befindet sich seit Juni 2005 in einem soliden Aufwärtstrend, der das Währungspaar bis Ende August auf ein neues Mehrjahreshoch bei 150,71 JPY ansteigen ließ. Dort startete eine ausgedehnte, bullisch Seitwärtskorrektur, welche oberhalb von 148,00 JPY verlief. Im November gelang dann schließlich der Ausbruch aus der Seitwärtsrange nach oben, womit ein neues Kaufsignal generiert und eine steile Kursrallye eingeleitet wurde. Das Chartbild ist weiterhin auf sämtlichen Zeitebenen uneingeschränkt bullisch. EUR/JPY befindet sich auf direktem Weg an die Oberkante des Aufwärtstrendkanals seit Juni 2005 bei aktuell 158,70 JPY. Wird diese Trendlinie erreicht, bietet sich die (Teil-)Mitnahme mittelfristiger Longgewinne an. Dort sollte dann nach einer Topbildung im Bereich von 158,70-160,00 JPY eine Zwischenkorrektur erfolgen. Ein kurzfristiger Ausbruch nach oben ist im Rahmen einer Übertreibung der Bullen durchaus mit einzukalkulieren. Fällt EUR/JPY bereits vorzeitig per Tages- und Wochenschluss unter 155,50 JPY zurück, wird eine Abwärtskorrektur bis 153,20-153,90 JPY und darunter 150,71-151,47 JPY ausgelöst.

9 Blick auf Rohstoffe 9 Favoritenwechsel im Rohstoffsektor Der Ölpreis spielte 2006 wieder einmal eine maßgebliche Rolle. Bis zum August stieg der Preis für Öl der Sorte Brent nicht zuletzt getrieben durch die Konflikte im Nahen Osten auf das höchste jemals erreichte Niveau. Das führte weltweit zu Konjunktursorgen. Ab Anfang August stürzte der Ölpreis aber um mehr als 25 Prozent ab und gab damit den Startschuss für eine Rallye am Aktienmarkt. Gründe für den Ölpreisrückgang waren eine Zurücknahme der Nachfrageprognosen und der trotz aller politischen Krisen nicht eingetretene Angebotsengpass. Verschärft wurde die Preiskorrektur durch die Auflösung spekulativer Positionen. Während die Preise von Energieträger über das Gesamtjahr betrachtet stagnierten, konnten Industriemetalle im Vorjahr deutlich zulegen. Aluminium, Blei und Kupfer stiegen kräftig. Nickel und Zink schafften sogar bei der Performance den Sprung über die 100-Prozent- Marke. Die als Korrisionsschutz begehrten Metalle profitieren vom Boom im Stahlsektor. Die knappe Versorgungslage bei Nickel und Zink spiegelt sich in den Lagerbeständen. Die Lagerhausbestände für Zink lag an der LME in der Vorwoche bei Tonnen. Anfang 2006 betrug der Lagerbestand Tonnen. Bei Nickel sang der Lagerbestand im Vorjahr um rund 80 Prozent auf 6648 Tonnen. Allerdings kam es bei den Industriemetallen zum Jahresausklang zu einer Konsolidierung. Ein Grund dafür ist die Abkühlung der Konjunktur in den USA und die etwas gebremste Nachfrage aus China. Die chinesische Regierung hat Maßnahmen ergriffen, um das in der ersten Jahreshälfte überschäumende Wachstum von über 11 Prozent zu bremsen. Gleichzeitig verlor durch die langsamere Gangart der US-Wirtschaft der US-Dollar an Attraktivität. Gold profitierte von der Angst einiger Investoren, dass der US-Dollar aufgrund des hohen Handelsbilanzdefizits kräftig einbrechen könnte. Überholt wurde Gold von Silber, das seit Jahresanfang 46,4 Prozent auf Dollarbasis hinzugewann. Auftrieb erhielt es durch die Auflegung eines Exchange Traded Funds auf Silber. Die rege Nachfrage zeigt, dass das in der Industrie begehrte Silber als Anlagemedium an Bedeutung gewinnt. Auch Palladium performte Gold 2006 aus und das, obwohl die Produktion die Nachfrage überstieg. Als Grund wird von Experten ein erster Angebotsrückgang der russischen Regierung angeführt. Bisher kamen rund 15 Prozent des weltweiten Palladium- Angebots von Russlands Staatssektor. Einige Investoren vermuten nun, dass die Reserven der Regierung zusammen geschmolzen sind. Energie Index Future- Stand des Veränderung Performance WKN der kontrakt Futures zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* IPE Brent Crude Oil Feb 07 60,68-3,3% 5 2,9% NYMEX Heating Oil Feb ,82-6,3% 5-6,9% ABN5SH NYMEX Natural Gas Feb 07 6,28-9,7% 5-44,1% ABN4L1 NYMEX Unleaded Gasoline Feb ,63-4,9% 5-6,4% ABN5SJ Metalle Index Future- Stand des Veränderung Performance WKN der kontrakt Futures zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* Aluminium 3-Month 2803,00-0,1% 5 23,1% ABN0GJ Blei 3-Month 1665,00 1,8% 1 58,4% ABN0JV Kupfer 3-Month 6330,00-4,7% 5 44,0% ABN0GK Nickel 3-Month 33325,00-0,8% 5 146,9% ABN0JU Zink 3-Month 4230,00-1,9% 5 121,6% ABN0JT Edelmetalle Index Future- Stand des Veränderung Performance WKN der kontrakt Futures zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* Gold Kasse 636,70 2,2% 1 23,2% Silber Kasse 12,92 1,6% 1 46,4% Platin Kasse 1136,00 1,3% 1 17,1% Palladium Kasse 334,00 2,0% 1 31,2% Agrarprodukte Index Future- Stand des Veränderung Performance WKN der kontrakt Futures zur Vorwoche seit Jahresanfang Zertifikate* Baumwolle Mär 07 56,19 2,1% 1 3,7% ABN3KT Kaffee Mär ,20 2,6% 1 17,8% ABN0CD Kakao Mär ,00-3,2% 5-2,5% ABN0CF Lebendrind (Live Cattle) Feb 07 92,50 2,7% 1-2,7% ABN4HK Mageres Schwein (Lean Hog) Feb 07 61,70-1,6% 5-9,9% ABN4HL Mais Mär ,25 4,0% 1 80,9% ABN3KU Mastrind (Feeder Cattle) Mär 07 98,38 1,8% 1-14,2% ABN4HM Orangensaft Mär ,15 0,3% 1 61,7% ABN1L9 Raps Rapeseed Feb ,00 1,2% 1 28,6% ABN1J6 Raps WCE Canola Mär ,40 3,9% 1 60,2% ABN1J7 Sojabohnen Mär ,25 4,1% 1 13,7% ABN2B0 Sojabohnenmehl Mär ,90 3,7% 1 0,2% ABN6D1 Sojabohnenöl Mär 07 29,70 4,1% 1 29,4% ABN7G6 Weizen Mär ,00 0,1% 1 47,7% ABN0CC Zucker Mär 07 11,75-2,4% 5-20,0% ABN0CE Stand: ; * Veränderung zum ; **Open End Zertifikate

10 Blick auf Rohstoffe 10 Terminstruktur der Rohstoffe In Industriemetalle, Energieträger und Agrarprodukte können Investoren über Terminkontrakte (Futures) investieren. Diese stellen Verpflichtungen zur Rohstofflieferung bei Fälligkeit dar. Dadurch sparen die Anleger teure Lagerhaltungskosten und Transportkosten. Die Futures- Kontrakte haben jedoch eine begrenzte Laufzeit. Wer länger investiert sein möchte, muss kurz vor dem Termin, an dem die Lieferung der Rohstoffe ansteht, die Terminkontrakte verkaufen und in Kontrakte mit späterem Fälligkeitstermin umschichten. Der Preis des Terminkontrakts mit kürzerer Laufzeit kann von dem Preis des nachfolgenden Terminkontrakts mit längerer Laufzeit abweichen. In der Preisabweichung spiegeln sich Lagerhaltungsund Zinsbindungskosten, aber auch Erwartungen der Marktteilnehmer bezüglich der künftigen Preisentwicklung eines Rohstoffs. Bei der Preisrelation zwischen den beiden Futures wird zwischen Backwardation und Contango unterschieden. Bei Backwardation wird der Terminkontrakt mit längerer Laufzeit zu einem niedrigeren Preis gehandelt als der Terminkontrakt mit kürzerer Laufzeit. Contango bezeichnet eine Situation, bei der der Terminkontrakt mit längerer Laufzeit zu einem höheren Preis gehandelt wird als der Terminkontrakt mit späterer Fälligkeit. In den Charts ist aufgezeigt, wie stark sich prozentual die Preise der Terminkontrakte mit längerer Laufzeit von den Preisen der aktuellen Terminkontrakte, also der Basiswerte der Zertifikate, unterscheiden. So notiert beispielsweise der Future auf Brent Öl mit Fälligkeit im Oktober um 7,89 Prozent über dem aktuellen Februar-Future (Startpunkt der IPE Brent Crude Oil Kurve). Diese Preisrelation kann Auswirkungen auf das Anlageergebnis bei Commodities haben. Contango versus Backwardation Wer in Rohstoffe investiert, sollte die Preise späterer Kontrakte im Blick haben. Denn bei Rohstoff-Investments muss in einem bestimmten Zyklus von einem Terminkontakt mit kürzerer Laufzeit in einen Terminkontrakt mit längerer Laufzeit gerollt werden. Der Prozess des Austauschs der Basiswerte wird als Rollen bezeichnet. Backwardation bedeutet, dass der länger laufende Future einen niedrigeren Preis als der kürzer laufenden Future aufweist. Bleibt der für die Zukunft erwartete Preisrückgang aus, können Investoren, die auf einen steigenden Rohstoffpreis gesetzt haben, einen Gewinn erzielen. Blick auf den Agrarsektor 10,00 Contango bedeutet, dass der Future mit späterer Fälligkeit über dem Future mit früher Fälligkeit notiert. Beim Rollen muss in einen Future umgeschichtet werden, der mit Preisaufschlag gegenüber dem aktuellen Future gehandelt wird. Eine solche Situation entsteht, wenn am Markt die Erwartung steigender Preise in dem Rohstoff vorherrscht. Die Preissteigerung wird am Future-Markt vorweggenommen. Wer hier auf einen anziehenden Rohstoffpreis setzt, kann nur verdienen, wenn der Rohstoff noch stärker steigt, als der Markt bereits erwartet. Ergo: Ein Contango schmälert die Gewinnchance. Blick auf den Energiesektor Backwardation Contango in % Backwardation Contango in % 20,00 15,00 10,00 5,00 0,00-5,00-10,00-15,00-20,00 10,00 5,00 0,00-5,00-10,00 IPE Brent Crude Oil NYMEX Natural Gas NYMEX Heating Oil NYMEX Unleaded Gasoline Feb 07 Mär 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Fälligkeitstermine der Terminkontrakte Blick auf die Industriemetalle Blick auf den Viehsektor Backwardation Contango in % 20,00 10,00 0,00-10,00-20,00 10,00 Aluminium Blei Kupfer Nickel Zink Feb 07 Mär 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Fälligkeitsmonate der Terminkontrakte Blick auf den Agrarsektor Lebendrind (Live Cattle) Mageres Schwein (Lean Hog) Mastrind (Feeder Cattle) Feb 07 Mär 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Fälligkeitstermine der Terminkontrakte Backwardation Contango in % 5,00 0,00-5,00-10,00 Baumwolle Kakao Kaffee Mais Orangensaft Raps Rapeseed Feb 07 Mär 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Fälligkeitstermine der Terminkontrakte Backwardation Contango in % 5,00 0,00-5,00-10,00 Baumwolle Kakao Kaffee Mais Orangensaft Raps Rapeseed Feb 07 Mär 07 Apr 07 Mai 07 Jun 07 Jul 07 Aug 07 Sep 07 Okt 07 Fälligkeitstermine der Terminkontrakte

11 Rohstoffmonitor 11 Palladium Bonus Zertifikat WKN: ABN4EH NL Bonus Zertifikat Basiswert: Palladium Laufzeit: Sicherheitslevel 220,00 in USD: Bonuslevel 380,00 in USD: PALLADIUM: 324,00 $ je Unze PALLADIUM: 324,00 $ je Unze Wochenchart (log) seit Mai 2004 (1 Kerze = 1 Woche) PALLADIUM vollzog 2003/2004 einen ersten deutlichen Kursanstieg in 2003/2004, welcher anschließend sehr tief bis auf 161,26 $ korrigiert wurde. Dort startete im Juli 2005 die nächste Aufwärtswelle auf ein neues Mehrjahreshoch bei 404,50 $, wo im Mai 2006 eine Zwischenkorrektur einsetzte. Diese dauert nach wie vor an und verläuft seit mehreren Wochen knapp unterhalb des Horizontalwiderstands bei 335,00 $. Das kurzfristige Chartbild ist neutral, das mittelfristige weiter bullisch zu werten, so lange PALLADIUM oberhalb des EMA50 (aktuell 305,81 $) notiert. Steigt PALLADIUM per Tages- und Wochenschluss über 335,00 $ an, wird zunächst moderates Aufwärtspotenzial bis 357,50 $ ausgelöst. Über 357,50 $ sollte die übergeordnete Kursrallye wieder aktiviert werden und Kursgewinne bis 404,50 und 438,00 $ erfolgen. Darüber liegen die mittelfristigen Aufwärtsziele bei 508,00 und 660,00 $. Fällt PALLADIUM hingegen per Wochenschluss unter 306,50 und anschließend 288,00 $ zurück, sollte die laufende Zwischenkorrektur bis an den Unterstützungsbereich bei 244,00-254,18 $ fortgesetzt werden. Spätestens dort sollte dann eine nachhaltige Trendwende nach oben hin vollzogen werden. Kupfer MINI Short Zertifikat WKN: AA0DME NL MINI Future Zertifikat Basiswert: Kupfer an der LME Laufzeit: Open End Finanzierungslevel 7627,46 in USD: Stop Loss Marke 6867,00 in USD: Hebel: 4,11 Kupfer (US Dollar je Tonne): $ Kupfer (US Dollar je Tonne): $ Bei Kupfer kam es in den vergangenen Jahren zu einer extremen Rallye bis auf ein Hoch bei 8720 $. Hier begann der Kursverlauf dann im Mai 2006 eine Konsolidierung mit zunächst bullischem Charakter. Bereits im November brach der Kursverlauf dann aber aus dem mittelfristigen Aufwärtstrend nach unten aus um dann in den vergangenen Wochen auch noch unter Punkte auf ein neues mittelfristiges Zwischentief zu fallen. Dieses Folgeverkaufssignal dürfte nachgebende Notierungen in den Bereich $ mit sich bringen. Hier wird Kupfer dann auf einen längerfristigen Aufwärtstrend treffen. Eine Wiederaufnahme der Rallye ist in diesem Bereich bis $, übergeordnet nochmals bis auf $ möglich. Kann Kupfer die Zone um $ allerdings nicht halten, würde weitere Abgaben mittelfristig auf $ drohen.

12 Unser Partner GodmodeTrader 12 Godmode-Trader.de bietet täglich eine umfassende Trading Track für alle wichtigen Märkte weltweit. Egal ob Rohstoffe, Devisen, Emerging Markets, der DAX (auch intraday) bzw. andere Indices, sowie Aktien aus Deutschland/Europa oder der US Aktienmarkt es werden nahezu im Minutentakt aktuelle technische Analysen, Sentimentanalysen und alles Notwendige für den täglichen Bedarf eines Traders geboten. Auch ABN AMRO bietet seinen Kunden auf der eigenen Homepage ausgewählte Godmode-Trader.de Analysen als Information und Grundlage für ein erfolgreiches Trading an. Besonders hervorzuheben ist auf Godmode-Trader.de der Bezahlservice Bereich (http://www.godmode-trader.de/premium/overview/). Für einen monatlichen Pauschalbetrag kann der ambitionierte Tradinganfänger wie auch der erfahrene Profi unterschiedliche Premium Services auf Basis einer Closed Area wählen. Alle Trading Services bieten ausgerichtet auf die unterschiedlichsten Wünsche umfassende Marktinformationen/Analyse-Tätigkeit, konkrete Handelsempfehlungen und Musterdepots. Im Trading Service Optionsscheine/Knock Out Trader oder Absolute Return finden unter anderem die ABN MINI Future Zertifikate hervorragende Verwendung. Einen für Trader interessanten Bereich auf Godmode-Trader.de stellt auch die umfangreiche Palette an innovativen Tools mit kostenlosen Realtime Push Kursen und Realtime Charting dar. Neben Watchlist mit Alert Funktion, den DAX 30 Werten in REALTIME mit visueller Chartdarstellung oder einem interaktiven Discountzertifikate Rechner warten viele weitere Überraschungen auf Sie besuchen Sie Godmode-Trader.de, wir freuen uns auf Sie! Exklusiver: Trading Guide Partner Als exklusiver Trading Partner von ABN AM- RO besticht vor allem durch seine Kompetenz auf dem Feld der technischen Analyse und fungiert für eine Vielzahl Trading-interessierter Leser im täglichen Gebrauch als Trading Guide. Godmode-Trader.de, als Bestandteil des BörseGo-Netzwerks neben Boerse- Go.de und Fonds-Reporter.de, darf sich mittlerweile als das größte und reichweitenstärkste Trading Info Portal im deutschsprachigen Raum bezeichnen. GodmodeTrader

13 Disclaimer 13 V.i.S.d.P.: Jürgen Koch Herausgeber: ABN AMRO Bank N.V., Niederlassung Deutschland, Theodor-Heuss-Allee 80, Frankfurt/Main Mitarbeiter dieser Ausgabe: Stefan Gresse, Dr. Detlef Rettinger, Marko Strehk, Alfred Tomp, Christian Blumenschein, Harald Weygand, Herbert Wüstefeld Layout: Sven Read, Christine Falk (BörseGo GmbH) Erscheinungsweise: wöchentlich Anmeldung: Bitte informieren Sie sich über Zertifikate-Lösungen der ABN AMRO unter: Internet: Telefon: 069/ Telefax: 069/ Videotext: n-tv Seite Die in den Analysen dieses Newsletters aufgeführten Ansichten und Erwartungen stellen ausschließlich Ansichten und Erwartungen von Godmode-Trader.de, EMFIS, Rohstoff Report und China Correspondents dar und sind nicht als Anlageempfehlungen der ABN AMRO Bank N.V. zu verstehen. Die Produktvorstellungen sind nicht mit der ABN AMRO Bank N.V. abgestimmt und es kann sein, dass sie nicht mit den Ansichten und Erwartungen der ABN AMRO Bank N.V. übereinstimmen und es kann daher sein, dass die ABN AMRO Bank N.V. Berichte oder sonstige Stellungnahmen veröffentlicht, in denen die ABN AMRO Bank N.V. Ansichten oder Erwartungen vertritt, die den in diesem Newsletter aufgeführten Ansichten und Erwartungen widersprechen oder entgegenstehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit stellt keine Garantie für die Zukunft dar. Die in diesem Newsletter aufgeführten Angaben zu den Produkten sollten nicht die Basis für den Erwerb der Produkte sein. Bitte informieren Sie sich weiterführend in den jeweiligen produktspezifischen Broschüren, den alleinverbindlichen englischsprachigen Verkaufsprospekten und ihren Anlage-, Steuer-, Rechts- und sonstigen Beratern über die detailierte Funktionsweise und Risiken der einzelnen Zertifikate. Dieser Newsletter richtet sich nur an Personen, die ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und insbesondere nicht US-Personen oder solche mit Wohnsitz in den Niederlanden, Großbritannien, Kanada oder Japan sind. Die ABN AMRO Gruppe wird nicht als Anlageberater oder Treuhänder für Sie tätig, sofern nicht anders vereinbart. Die ABN AMRO Gruppe kann unabhängig von den in diesem Newsletter aufgeführten Zertifikaten in die entsprechenden Werte oder Indizes auf eigene oder fremde Rechnung investieren oder auch als Market- Maker fungieren. Auch mit den Anbietern der Indizes kann die ABN AMRO Gruppe in Geschäftsbeziehung stehen und eventuell auch Mitglieder der Entscheidungsgremien dieser Anbieter stellen. Die ABN AMRO Gruppe darf im Zusammenhang mit dem Vertrieb dieser Zertifikate Makler- oder Rückvergütungen zahlen oder erhalten. Die Absicherungsstrategien der ABN AMRO Gruppe für die Risiken aus der Begebung der Zertifikate können einen Einfluss auf den Wert der Indizes haben. Die in diesen Newsletter enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Etwa in der ABN AMRO Gruppe vorhandene vertrauliche Informationen, die dem Research erstellenden Bereich aufgrund organisatorischer Vorkehrungen (z.b. die sog. Chinese Walls) nicht zur Verfügung standen, sind nicht Gegenstand dieser Darstellung. Einschätzungen geben unsere Meinung zum Zeitpunkt der Analyse wieder. Zu einer Mitteilung künftiger Änderungen unserer Einschätzung sind wir nicht verpflichtet. Dieser Newsletter der ABN AMRO Bank ist weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots für Zertifikate oder andere Wertpapiere. Ein entsprechender englischsprachiger Verkaufsprospekt mit ergänzenden Informationen wird bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hinterlegt. Der Erwerb der Zertifikate kann und sollte ausschließlich auf Basis der im oben genannten Prospekt enthaltenen Informationen erfolgen. Den allein verbindlichen englischsprachigen Verkaufsprospekt erhalten Sie bei der ABN AMRO Bank N.V., Niederlassung Deutschland, Theodor-Heuss-Allee 80, Frankfurt am Main. Unsere Analysen dienen lediglich Informationszwecken und stellen weder Anlageempfehlungen noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Die ABN AMRO Bank N.V., Niederlassung Deutschland übernimmt keine Haftung für den Inhalt, gleich aus welchem Rechtsgrund. Dieser Newsletter stellt keinen Kotierungsprospekt im Sinne von Art. 652 bzw OR und kein öffentliches Angebot im Sinne von 1 Abs. 1 Nr. 1 bzw. 1 Abs. 2 KMG dar. DAX und TecDAX sind eingetragene Marken der Deutschen Börse AG. STOXX SM und Dow Jones STOXX 50 SM und Dow Jones EUROSTOXX 50 SM Index sind Marken der STOXX Limited und/oder Dow Jones & Company, Inc. SMI ist eine eingetragene Marke der SWX Swiss Exchange. ATX (Austrian Traded Index ) und RDX (Russian Depository Index ) werden durch die Wiener Börse AG real-time berechnet und veröffentlicht. WIG20 ist eine eingetragene Marke der Warsaw Stock Exchange. BUX ist eine eingetragene Marke der Budapest Stock Exchange. Dow Jones Industrial Average SM ist ein Dienstleistungszeichen von Dow Jones & Company. S&P 500 ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies, Inc. Nasdaq 100 ist eine eingetragene Marke von The Nasdaq Stock Market, Inc. AMEX Oil Index, AMEX Biotechnology Index, AMEX Gold Bugs Index, AMEX Defense Index, AMEX Natural Gas Index, AMEX Pharmaceutical Index, AMEX Tobacco Index sind Eigentum der American Stock Exchange. Nikkei 225 Index ist Eigentum der Nihon Keizai Shimbun, Inc. TOPIX ist das ausschließliche Eigentum der Tokyo Stock Exchange. Hang Seng Index SM und Hang Seng China Enterprises Index SM sind Eigentum von Hang Seng Data Services Limited. KOSPI 200 SM ist Eigentum der Korea Stock Exchange. SET 50 SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der Thailand Stock Exchange. MSCI ist ein eingetragenes Warenzeichen von Morgan Stanley Capital Markets. IBEX 35 ist ein eingetragenes Warenzeichen der Sociedad de Bolsas S.A. CECE EUR Index ist Eigentum und eingetragenes Warenzeichen der Wiener Börse AG. Der FTSE/ASE 20 Index ist gemeinsames Eigentum der Athens Stock Exchange und von FTSE International Limited und wurde für den Gebrauch durch die ABN AMRO BANK N.V. lizenziert. FTSE International Limited fördert, unterstützt oder bewirbt nicht dieses Produkt. FTSE, FT-SE, Footsie sind registrierte Marken der London Stock Exchange Plc und The Financial Times Limited und werden von FTSE International unter einer Lizenz verwendet. NIFTY 50 SM ist ein eingetragenes Warenzeichen der National Stock Exchange of India. S&P Toronto Stock Exchange 60 Index ist ein eingetragenes Warenzeichen der McGraw-Hill Companies, Inc. KOSPI 200 SM ist Eigentum der Korea Stock Exchange. Dow Jones Turkey Titans 20 Index ist eine Dienstleistungsmarke von Dow Jones & Company, Inc. und wurde für den Gebrauch durch die ABN AMRO Bank N.V. lizenziert. LPX 50 und LPX Major Market Index sind eingetragene Marken der LPX GmbH, Basel, Switzerland. Stand: Dezember 2005

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Der große Index-Guide

Der große Index-Guide Christian W. Röhl (Hrsg.) Werner Heussinger (Hrsg.) Marc Klein Martin Grimm Der große Index-Guide Die 150 wichtigsten Investment-Märkte im Profil An diesem Buch haben außerdem mitgewirkt: Wolfgang Raum,

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch

SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX. Handbuch SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Handbuch Februar 2014 1. INVESTMENT PHILOSOPHIE DES SPÄNGLER IQAM COMMODITY INDEX Die Investment Philosophie des Index basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aufgrund

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Erfolgreich investieren in Öl

Erfolgreich investieren in Öl AKTUELLER ÖL-PREIS FORECAST In $/bbl 2009 2Q10 Die Schlüsselstellung von Öl in der Wirtschaft und die guten Eigenschaften zur Portfoliodiversikation machen Öl zu einer der sinnvollsten Depotbeimischungen.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008 Zertifikate Mehrwert für IhrPortfolio Präsentation Zertifikate - Roadshow 14. Juli 2008 Inhalt 1. Marktüberblick 3 2. Zertifikate können mehr! 7 3. Rohstoffe für Ihr Portfolio 9 4. Marktzugang mit Zertifikaten

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Mit Russland wachsen

Mit Russland wachsen Dresdner Bank Endlos-Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Mit Russland wachsen Das Dresdner Bank Endlos- Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Zur beeindruckenden Größe Russlands gesellt sich

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs

Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs ETCs und ETNs auf Xetra 1 Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 ETCs und ETNs auf Xetra Mit Rohstoffen lässt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

animusx -Investors Sentiment

animusx -Investors Sentiment TECHNISCHE ANALYSE SENTIMENT BEHAVIORAL FINANCE KW 50/2013-11. Jahrgang 15. Dezember 2013 die Stimmung trübt sich Sehr geehrte animusx-user, die erste Dezemberhälfte liefert, was man von ihr gewohnt ist.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die Rendite

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEGIRO BASIC/ACTIVE/TRADER AKTIEN, CFD S, KNOCK-OUTS & OPTIONSSCHEINE PRIMÄRE BÖRSEN Maximal Servicegebühr Österreich 2,00 + 0,02 % 30,00 Deutschland - Xetra (Aktien) 2,00

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr