Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom-Informatiker (BA) in der Studienrichtung Medienproduktion. eingereicht von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom-Informatiker (BA) in der Studienrichtung Medienproduktion. eingereicht von:"

Transkript

1 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienrichtung Medienproduktion Wildsmile Studios Rudolf-Leonhard-Straße Dresden Machbarkeitsstudie zur Erweiterungsmöglichkeit des E-Commerce-Systems Magento um die Steuerungsmöglichkeit produktionsrelevanter Managementprozesse für den Druck Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom-Informatiker (BA) in der Studienrichtung Medienproduktion eingereicht von: Christoph Joschko 29. Januar Gutachter: Herr Dipl.-Medienkünstler Andreas Ullrich 2. Gutachter: Herr Dr.-Ing. Ulf Martin Tag der Themenübergabe: 19. Mai 2010 Tag der Einreichung: 26. August

2 AUFTRAGSBLATT E² 2

3 Autorenreferat JOSCHKO, Christoph: Machbarkeitsstudie zur Erweiterungsmöglichkeit des E-Commerce- Systems Magento um die Steuerungsmöglichkeit produktionsrelevanter Managementprozesse für den Druck, Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie, Studiengang Medienproduktion, Diplomarbet, 2009 E-Commerce ist für heutige Unternehmen kaum noch wegzudenken, Online-Shops sind dadurch alltäglich geworden. Die Software Magento setzte als OpenSource-Lösung für Online-Shops neue Maßstäbe. Auch stark individualisierbare Produkte wie Druckerzeugnisse können so mit einer benutzerfreundlichen Lösung online vertrieben werden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Szenario des Online-Vertriebs und anschließender Fertigung, einer Reihenfolge wie sie bei Druckportalen und anderen Fertigungen üblich ist. Magentos Erweiterungsmöglichkeiten werden hinsichtlich einer Einbindung der Produktionsprozesse in die Auftragsverwaltung der E-Commerce Software untersucht. Am Beispiel der Druckagentur stickma.de werden die aufgezeigten Lösungsansätze verglichen und eine Verallgemeinerung auf andere Fertigungen vorgenommen. Abschließend werden die Ergebnisse ausgewertet und die Machbarkeit der Verbindung von einem auf Magento basierten Online-Shop mit einer Produktionssteuerung bewertet. 3

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Motivation Ziel und Aufbau der Arbeit Beschreibung der Software Magento Aktueller Bestellablauf (Ist-Zustand) Auftragseingang Auftragsannahme Druckvorstufe Datencheck Datenaufbereitung Bogensatz Druck Weiterverarbeitung Qualitätskontrolle Verpackung und Versand Fakturierung Besonderheiten Analyse des Bestellablaufs Reihenfolgen und Abhängigkeiten Der Bestellablauf als Geschäftsprozess Schwachstellen & Verbesserungsmöglichkeiten Mangelnde Kenntnis über den Auftragsstatus Uneinheitliche Datenhaltung

5 3.3.3 Unzureichende Automatisierung einzelner Aktivitäten Mangelnde Erfassung der Ereignisse Überlegungen zum Soll-Zustand Zusammenfassung der Parameter für einen Druckauftrag Anwendungsfälle und Sichten Datencheck Bogensatz Druck Weiterverarbeitung Qualitätskontrolle Versand Entscheidung zum Erreichen des Soll-Zustandes Schnittstelle zwischen Online-Shop und Produktionen Anpassung von Magento Core-Änderung Module-Extension REST-Integration Magento Core-API Auswertung und Auswahl der Anpassungsmöglichkeiten Lösung für den Agenturbetrieb Bessere Kenntnis über den Auftragsstatus Vereinfachte Datenhaltung

6 6.3 Automatisierung von Arbeitsschritten Übertragbarkeit der Erkenntnisse Fazit Machbarkeit Vor- und Nachteile von Magento für das Thema Möglichkeiten & Ausblick...47 Quellenverzeichnis...48 Tabellenverzeichnis...49 Abbildungsverzeichnis...50 Eidesstattliche Erklärung

7 1 Einleitung 1.1 Motivation Das Unternehmen Wildsmile Studios betreibt unter der Marke stickma.de eine Druckagentur für individuell gestaltete Aufkleber. Die im Bogen-Offsetdruck gefertigten und optional durch Lackierung veredelten Produkte werden in der anschließenden Weiterverarbeitung je nach Kundenwunsch auf ein rechteckiges Format oder nach einer individuellen Konturlinie geschnitten. Die eigentliche Produktion im Offsetdruck und die anschließende Weiterverarbeitung erfolgt durch Geschäftspartner, mit denen ein enges Kooperationsverhältnis besteht. Das Aufgabenfeld der Agentur setzt sich aus den Schwerpunkten Vertrieb und Druckvorstufe zusammen, sowie der Unterstützung der engagierten Druckereien bei besonders wichtigen Produktionen. Für den Vertrieb wurde zunächst ein Online-Shop verwendet, welcher als Eigenlösung programmiert wurde. Der Online-Shop bedurfte aufgrund des nicht mehr zeitgemäßen Standes der Software und damit steigender Wartungs- und Kompatibilitätsprobleme einer dringenden Ablösung. Im Jahr 2009 wurde die E-Commerce-Software Magento eingeführt, welche im Jahr zuvor als OpenSource-Projekt von der Varien Inc. veröffentlicht wurde. Die Eignung der Software Magento als Online-Shop für eine Druck-Agentur wurde bereits dokumentiert sowie die Einführung des Systems angedeutet 1. Mit der nun abgeschlossenen Implementierung von Magento ergibt sich die Gelegenheit, auch die Struktur des Agenturbetriebs neu zu überdenken und Möglichkeiten der Weiterentwicklung aufzudecken. Die bisherige Erfahrung mit der neuen Software zeigte, dass zwar der Online-Vertrieb komfortabler wurde, jedoch die Organisation der Auftragsabwicklung außerhalb von Magento stattfindet. Sicher ist es kein Muss, dass ein Online-Shop neben der Kunden- und Auftragsverwaltung auch die Prozesse der Auftragsabwicklung erfasst, jedoch wäre so aus der Auftrags- und Kundenverwaltung ein unmittelbarer Zugriff auf den Produktionsprozess möglich. Eine verbesserte Transparenz und effiziente Kommunikation mit den Kunden könnte die Folge einer solchen Arbeitsumgebung sein und zum Mehrwert des Online-Shops beitragen 2. 1 [METSCHKE 2009], Seite 59 2 [METSCHKE 2009], Seite 11 7

8 Nach Möglichkeit soll eine Vereinfachung der Auftragsabwicklung über die Unternehmensgrenzen hinweg erfolgen und gleichzeitig die Kooperation mit vorgenannten Partnern der Druckproduktion optimieren. Entscheidend ist, dass im hier untersuchten Szenario Produkte vertrieben werden, die erst nach Auftragseingang gefertigt werden können. Magento deckt den Bereich E-Commerce dahingehend ab, als dass Produkte ab Lager vertrieben werden können und die Produktion nicht Teil der Bestellabwicklung ist. Ziel der vorliegenden Arbeit ist daher, die gegebene OpenSource-Lösung dahingehend zu erweitern, dass sowohl von Seiten der Agentur als auch ihrer Partnerunternehmen eine vereinfachte Verwaltung der laufenden Druckaufträge möglich wird und Informationen über den Produktionsprozess in Magento verfügbar werden. Über die gegebene Situation der Agentur hinaus soll auch Magentos Erweiterbarkeit und Flexibilität dahingehend untersucht werden, inwiefern eine grundsätzliche Verknüpfung von Online-Vertrieb und Produktion außerhalb der Druckbranche möglich ist. 1.2 Ziel und Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit gliedert sich wie folgt: Zunächst erfolgt im Rahmen des untersuchten Unternehmens eine Bestandsaufnahme der aktuellen Bestellabwicklung. Dabei werden die nötigen Arbeitsschritte und daran beteiligten Stationen dargestellt und deren Zugriff auf Auftragsdaten festgehalten. In der folgenden Analyse des Ist-Standes wird dargestellt, an welchen Stellen eine in Magento integrierte Lösung Schwachstellen im Prozess umgehen oder den Prozess zumindest vereinfachen könnte. 8

9 Daraus soll anschließend ein System definiert werden, welches den Produktionsprozess des Unternehmens stützen könnte, während Magento als Verkaufslösung dient. Dabei werden die in der Bestandsaufnahme erfassten Arbeitsschritte einbezogen und daraus Anwendungsfälle ermittelt, welche das ergänzende System umfassen sollte. Folgend soll untersucht werden, welche Möglichkeiten zur Erweiterung Magento bietet und inwiefern diese ausreichen, um das zuvor modellierte System in die E-Commerce-Software zu integrieren. Dabei werden unter anderem die von Magento bereitgestellten Möglichkeiten der modularen Erweiterung betrachtet. Danach wird versucht, die anhand des untersuchten Szenarios gewonnenen Erkenntnisse im allgemeinen Rahmen anzuwenden. Dabei werden mit Blick auf Magento Besonderheiten bei der Lösungsfindung aufgezeigt, die bei der Prozessgestaltung mit einbezogen werden sollten. Abschließend wird die Übertragbarkeit der Erkenntnisse ausgewertet und bilanziert, in welchem Verhältnis von Aufwand und Nutzen die gezeigte Lösung auf Basis von Magento zu realisieren wäre. Ein Teil der Auswertung geht auf die generelle Eignung von Magento für produzierende Unternehmen ein und stellt dahingehend Aspekte dar, die bei der weiteren Entwicklung mit Magento relevant sein könnten. 1.3 Beschreibung der Software Magento Magento wurde im März 2008 von der Varien Inc. veröffentlicht, die mittlerweile gleichnamig als Magento Inc. firmiert. Die Bezeichnung Magento bezieht sich folgend immer auf die Software. Ist hingegen das gleichnamige Unternehmen gemeint, wird dies erwähnt bzw. geht aus dem Kontext eindeutig hervor. Magento ist als reine Webanwendung konzipiert und nach dem Modell-View-Controller-Pattern (MVC) in der Skriptsprache PHP 5.2 programmiert. Dabei wurde auf das Zend-Framework der Zend Technologies Ltd. zurückgegriffen. Zur Datenhaltung wird eine MySQL-Datenbank verwendet, welche mithilfe des Entity-Attribute-Value-Modells (EAV) organisiert ist. Dadurch erreicht das System ein hohes Maß an Skalierbarkeit, da beispielsweise Datenbestände hinzugefügt werden können, ohne die Abfragelogik des Systems anpassen zu müssen. Gleichzeitig hat das EAV-Modell 9

10 jedoch zur Folge, dass die Datenbank eine gewisse Komplexität aufweist und Abfragen in zahlreichen Teilabfragen realisiert werden. Daher arbeitet Magento mit Caches um die bei Datenbankabfragen entstehenden Geschwindigkeitsdefizite zu kompensieren. Daraus entstehende, an den Browser ausgegebene HTML-Seiten werden ebenfalls in einem separaten Cache abgelegt. Die Konfiguration sowohl der Oberflächen im Administrations- und im Shop-Bereich als auch der für Abfragen verwendeten Schnittstellen (zum Model) werden in Form von XML- Dateien hinterlegt. Magento erlaubt den Betrieb mehrerer Domains, welche systemweit als Sites bezeichnet werden. Pro Site können mehrere Online-Shops (Stores) angelegt werden, deren Ausgabe separat als Store-View konfiguriert werden kann. So können beliebige Kombinationen aus Site, Store und Store- View angelegt werden, wobei die Abwicklung der einzelnen Käufe zentral über eine Administrationsoberfläche erfolgt. 2 Aktueller Bestellablauf (Ist-Zustand) Nach einer Bestellung durchläuft ein Auftrag bei stickma.de mehrere Stationen, an denen er bearbeitet wird. Solange der Auftrag nicht den tatsächlichen Produktionsschritt durchläuft, also noch kein physisches Druckerzeugnis vorliegt, kann er als eine Menge von Informationen angesehen werden. An den einzelnen Stationen der Verarbeitung werden Teilmengen dieser Informationen aufgerufen und gegebenenfalls mit zusätzlichen Daten ergänzt, die für die weitere Bearbeitung nötig sind. Dabei werden die Daten von unterschiedlichen Benutzern (Mitarbeitern) aufgerufen, die unterschiedliche Sichtweisen auf den Auftrag haben. So sind in der grafischen Bearbeitung das Druckmotiv und alle damit zusammenhängenden Informationen, wie das Format und ggf. das Material des Bedruckstoffes, relevant. Informationen zur Fakturierung und Lieferung hingegen sind für die Auftragsannahme, Buchhaltung bzw. den Versand von Bedeutung. Die folgenden Abschnitte des Kapitels sollen darstellen, welche Stationen ein Auftrag im derzeitigen Bestellablauf durchläuft und wie die Mitarbeiter auf die zum Auftrag gehörende Informationsmenge zugreifen. 10

11 2.1 Auftragseingang Druckaufträge werden über den auf Magento basierenden Online-Shop vom Kunden erstellt. Dabei steht eine vorgegebene Auswahl an Bedruckstoffen und Formaten zur Verfügung. Die für eine Auftragserteilung benötigten Daten kann der Kunde selbst eingeben. Angaben zu Material des Bedruckstoffes Format des Druckerzeugnisses Auflage des Druckerzeugnisses Druckmotiv (optional) Datencheck (optional) Weiterverarbeitung Lieferadresse Rechnungsadresse können im Laufe des Bestellvorgangs eingegeben werden. Die beim Bestellvorgang gesammelten Daten werden per an eine vorgegebene -Adresse des Unternehmens versendet, wo sie von einem Sachbearbeiter abgerufen und gelesen werden. Außerdem erfasst Magento die Daten in seiner Auftragsverwaltung. Das Druckmotiv kann optional vom Kunden als Datei im Browser übertragen werden, womit es auf einem Server der Agentur gespeichert wird. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Druckmotiv später per E- Mail zu senden. Alle anderen Angaben (s.o.) sind zwingend erforderlich, um den Bestellvorgang abschließen zu können. In jedem Fall erhält der Kunde eine Dateneingangsbestätigung per , die automatisch vom Online-Shop erstellt und versendet wird. 2.2 Auftragsannahme Die Auftragsannahme wird von einem dafür eingewiesenen Sachbearbeiter übernommen, der somit Kenntnis über die eingehenden Druckaufträge besitzt. Dieser überprüft zunächst alle bei der Bestellung angegebenen Daten auf Plausibilität und holt ggf. fehlende Informationen beim Kunden ein. 11

12 Widersprüchlichkeiten in den Bestelldaten können z.b. die Kombination aus Format und Weiterverarbeitung sein, wenn das bestellte Format nicht für den Schnitt geeignet ist und nur mittels einer Formstanzung hergestellt werden kann. Nicht überprüft werden hingegen Fehler bei der Erstellung der Druckdaten, wie eine zu geringe Auflösung oder fehlender Beschnitt. Dies ist Teil des Druckdatenchecks, der als kostenpflichtige Option bei der Bestellung angegeben werden kann. Kunden, die diese Option nicht bestellen, erhalten umgehend eine Auftragsbestätigung, unabhängig von der Richtigkeit der Druckdaten. Wünscht ein Kunde die Überprüfung der Druckdaten, erfolgt die Auftragsbestätigung mit einem entsprechenden Hinweis, dass die Druckbarkeit der gesendeten Daten überprüft wird. Neben der Überprüfung der bestehenden Auftragsdaten, werden bei der Auftragsannahme weitere, für die Produktion relevante Parameter zu den Auftragsdaten hinzugefügt. So kann an diese Stelle ein Produktionstermin, ggf. abhängig von vereinbarten Lieferzeiten, festgelegt werden. Der einzelne Auftrag wird einem geplanten Produktionstermin zugeordnet, für den der Druck des gesamten Bogens vorgesehen ist. Die Zuordnung erfolgt über die Speicherung der Druckdaten in einer vereinbarten Ordnerstruktur. Diese Struktur ist wiederum unterteilt in die im Online-Shop angebotenen Bedruckstoffe, auf denen produziert werden kann. Sobald die Druckdaten in der vorgesehenen Ordnerstruktur einsortiert wurden, sind Sie für die folgenden Verarbeitungsstationen verfügbar. Anschließend wird die Rechnung für den Auftrag angelegt. Je nach Zahlungsvereinbarung wird diese sofort an den Kunden versendet (Vorkasse), oder für der Versandabteilung hinterlegt. Außerdem wird dort ein Formular mit den Lieferdaten und einer Kopie des Druckmotives hinterlegt. 2.3 Druckvorstufe In der Druckvorstufe werden die zu einem Auftrag gehörenden Druckdaten betrachtet. Das bei einer im Online-Shop ausgelösten Bestellung optional übertragene Druckmotiv muss spätestens für die folgend beschriebenen Prozesse vorliegen. Die Druckvorstufe wird von mehreren Bearbeitern durchgeführt, deren Aufgabenfeld hauptsächlich im graphischen Bereich liegt. Die vorliegenden Druckaufträge können im Rahmen der Druckvorstufe über- 12

13 prüft, verändert und für den Bogendruck einem zu produzierenden Druckbogen zugeordnet werden. Die Aufgabenteilung erfolgt in der Regel derart, dass (je nach Menge der Aufträge) mehrere Mitarbeiter die Druckdaten überprüfen, jedoch ein Einzelner für die Erstellung eines Druckbogens zuständig ist. Ähnlich wie bei der Auftragsannahme ist auch hier nur ein Mitarbeiter in Kenntnis über den Bearbeitungsstand eines Druckbogens und somit der darauf enthaltenen Aufträge. Um diesen Arbeitsschritt auch aus Sicht der Auftragsannahme, und somit der Kontaktstelle zum Kunden, nachvollziehbar zu machen, werden die Dateien der Druckmotive entsprechend ihres Bearbeitungsstandes umbenannt oder entsprechend eines vereinbarten Systems an einen anderen Speicherort verschoben. Grafik 1 veranschaulicht dieses Kennzeichnungssystem, dass der internen Kommunikation des Auftragsstatus dient. Abbildung 1: Kennzeichnungssystem für Druckdaten bei stickma.de, Quelle: Wildsmile Studios,

14 2.3.1 Datencheck Das vom Kunden übermittelte Druckmotiv wird anhand verschiedener Parameter auf seine Druckbarkeit hin überprüft. Dabei werden sowohl qualitätsrelevante Parameter, als auch logische Zusammenhänge zwischen Druckmotiv und den weiteren Auftragsdaten überprüft. Tabelle 1 zeigt die Auflistung der zu überprüfenden Parameter und deren Zusammenhänge. Kriterium Anforderung Zusammenhang mit qualitätsrelevante Auflösung min. 300dpi Beschnitt min. 2mm bestelltes Format Farbmodus CMYK produktionsrelevante Farbauftrag max. zulässiger Farbauftrag Bedruckstoff Format min. Schnittgröße = 35mm Weiterverarbeitung max. Bogenformat = 70x100cm Bedruckstoff Tabelle 1: Kriterien zur Überprüfung der Druckbarkeit (Datencheck) Datenaufbereitung Ergibt der Datencheck (vgl. Abschnitt ), dass fehlerhafte Druckdaten vorliegen, oder wünscht ein Kunde ausdrücklich eine Ergänzung oder Veränderung der Druckdaten, wird diese im Rahmen des Druckdatenchecks vorgenommen. So können dabei erkannte Fehler gegebenenfalls korrigiert werden. Die Veränderung der Druckdaten bedarf der anschließenden Freigabe durch den Kunden. Dieser erhält dazu ein Freigabeformular mit dem veränderten Druckmotiv und allen Auftragsdaten, dass er unterschrieben postalisch oder per Fax zurücksendet. Die Bearbeitung der Druckdaten wird von einem dafür zuständigen Mitarbeiter vorgenommen, meistens demjenigen, der auch die übrigen Druckdaten überprüft. Die für die Druckfreigabe zusätzlich benötigte Zeit, also für Zustellung, Überprüfung und Rücksendung des Freigabeformulars, muss dabei mit eingeplant werden. Erst nach erfolgter Druckfreigabe kann das Motiv druckfertig auf den Sammelbogen gesetzt werden kann. Die Kommunikation mit dem Kunden erfolgt in der Regel über die Station der Auftragsannahme. Der Mitar- 14

15 beiter der grafischen Bearbeitung sendet das erstellte Freigabeformular an den Mitarbeiter der Auftragsannahme, der es an den Kunden weiterleitet und die Druckfreigabe anfordert Bogensatz Die Zusammenstellung eines Sammelbogens für den Offset-Druck wird von einem speziell dafür eingewiesenen Mitarbeiter vorgenommen. Dabei werden alle Druckmotive, die für das gleiche Material (Bedruckstoff) vorgesehen sind, in auf einer Datei als Druckbogen gesetzt, solange dessen verfügbare Fläche ausreicht. Die möglichen Maße des Bogens sind durch die Druckerei vorgeschrieben, welche später den Druck ausführt. Der Druckbogen muss so gesetzt werden, dass dieser nach dem Druck wieder in die einzelnen Motive zerschnitten werden kann. Eine besondere Rolle nehmen beim Bogensatz Formate bzw. Formen ein, welche nicht im Stapelschneider, sondern nur mithilfe einer individuellen Stanzform oder eines Formplots aus dem Bogen geschnitten werden. Dies ist erforderlich, wenn das Druckprodukt in seiner Form nicht rechteckig ist (Freiformen) mindestens eine Seitenlänge des Endformates das kleinste Schnittmaß des Stapelschneiders unterschreitet der Kunde ein exaktes Format benötigt (z.b. Etiketten) Die Stanzform, welche als Konturlinie (Pfad) vorliegen muss, kann in einer separaten Datei hinterlegt sein, so dass der Bogensetzer Kenntnis über den geplanten Zuschnitt des Produktes haben muss. Ferner dürfen beim Bogensatz nur Motive für den Druck platziert werden, bei welchen im vorhergehenden Datencheck keine Fehler festgestellt wurden. Auch darüber muss der für den Bogensatz zuständige Mitarbeiter Kenntnis haben. Dazu wird das am Anfang des Abschnittes 2.3 erwähnte Verfahren (Kennzeichnung via Dateinamen und Speicherort) verwendet. 15

16 Nach Abschluss des Bogensatzes wird der erstellte Druckbogen gespeichert und einem weiteren Mitarbeiter mit ausreichender Fachkenntnis zur Überprüfung vorgelegt. Erfahrungen aus früheren Produktionen zeigen, dass dieser Schritt die Fehlerquote erheblich minimiert. Nach Überprüfung des gesetzten Druckbogens, und gegebenenfalls vorgenommener Korrekturen, wird dieser elektronisch auf einen Server der Druckerei übertragen. Ist die Übertragung angeschlossen, wird die Produktionsleitung der Druckerei per oder telefonisch über den Dateneingang informiert. Eine zusätzliche Auftragserteilung entfällt aufgrund bestehender Vereinbarungen mit der Druckerei (vgl. Abschnitt 2.9 ), so dass die Übertragung des Druckbogens und die anschließende Benachrichtigung für die weitere Produktion bereits verbindlich sind. Ein weiterer Eingriff in den Aufbau des Druckbogens oder die darauf enthaltenen Motive ist ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich nicht mehr möglich. Im regulären Bestellablauf ist ein optionaler Andruck (Proof) derzeit nicht vorgesehen und wird im Online-Shop deswegen nicht angeboten. 2.4 Druck Der Druck selbst findet außerhalb des Einflussbereiches der Druckagentur statt. Für den Kunden und die Agentur befindet sich der Auftrag in Bearbeitung, ohne dass darauf Einfluss genommen werden kann. In diesem Produktionsabschnitt werden die Druckplatten hergestellt, die Druckmaschine eingerichtet und der Druck vorgenommen. Anschließende Veredelungen wie eine UV- Schutz-Lackierung oder vorbereitende Maßnahmen, wie eine weiße Grundierung der Druckflächen auf transparenten Bedruckstoffen, sind Teil des Druckprozesses. 2.5 Weiterverarbeitung Die Weiterverarbeitung umfasst hauptsächlich den Prozess des Schneidens. Wie in Abschnitt angedeutet, wird dieser für alle rechteckigen Formate manuell vorgenommen, sofern keine Seitenlänge ein vorgegebenes Mindestmaß unterschreitet. Den Zu- 16

17 schnitt nimmt ein Mitarbeiter der Druckerei manuell am Stapelschneider vor. Die Motive, welche im Bogensatz mit einer Konturlinie versehen wurden, werden gestanzt oder mittels eines Formplots geschnitten. 2.6 Qualitätskontrolle Nach Abschluss der Weiterverarbeitung wird das fertige Druckerzeugnis zunächst der Agentur überstellt und dort einer Qualitätskontrolle unterzogen. Dabei werden die Qualität des Druckbildes und der Weiterverarbeitung beurteilt, sowie eventuelle Abweichungen von den Druckdaten überprüft. Die Qualitätskontrolle erfolgt von einem Mitarbeiter, welcher mit den gesendeten Druckdaten vertraut ist. Die Druckdaten wurden vor der Produktion in der Auftragsannahme, dem Datencheck und dem Bogensatz verarbeitet, so dass einer der jeweils zuständigen Mitarbeiter die Qualitätskontrolle durchführt. Weißt das Druckerzeugnis keine Mängel auf, wird es für den Versand freigegeben. Zeigt die Qualitätskontrolle Mängel am Produkt auf, wird entschieden, ob die Mängel innerhalb akzeptabler Toleranzen liegen, oder ein Nachdruck erforderlich ist. Ziel ist es, den Kunden vor Erhalt der Ware über etwaige Mängel informieren zu können. Gegebenenfalls kann so mithilfe von Preisnachlässen ein Nachdruck umgangen werden. Ist ein Nachdruck zwingend nötig, wird auf Wunsch des Kunden ein Teil der mangelhaften Ware trotzdem versendet. So kann dieser in der für den Nachdruck benötigten Zeit, die mangelhafte Ware behelfsmäßig einsetzen. Die Kundenkommunikation bezüglich der Qualitätskontrolle und etwaiger Reklamationen sind Aufgabe des Mitarbeiters, der auch die Auftragsannahme betreut. 2.7 Verpackung und Versand Dieser Schritt der Auftragsabwicklung erfolgt unregelmäßig und ist abhängig vom vorhergehenden Produktionstermin. Der Versand erfolgt unregelmäßig, jedoch mindestens nach Fertigstellung eines Sammeldruckbogen. Die Versandabteilung wird deshalb von einem auf Abruf verfügbaren Mitarbeiter besetzt, welcher den Versand abwickelt. Bei gleichzeiti- 17

18 ger Fertigstellung mehrerer Druckbogen, werden diese natürlich auch im Versand gesammelt verarbeitet. Die bei Auftragsannahme hinterlegten Formulare (vgl. Abschnitt 2.2 ) werden mithilfe der Druckmotive wieder einem Kunden und einer Lieferadresse zugeordnet und anschließend verpackt. Die Lieferadresse liegt dabei in handschriftlicher Form auf dem erwähnten Formular vor. Die Adressierung der Sendung erfolgt wiederum über ein elektronisches Frankierungssystem des Versanddienstleisters. Ausnahmen bilden Sendungen, welche per Kurier oder Expresslieferung versendet werden oder deren Bezahlung per Nachnahme erfolgen soll. Diese müssen manuell adressiert werden, da die elektronische Frankierung zum Zeitpunkt dieser Ist-Analyse hierfür nicht vorgesehen ist. 2.8 Fakturierung Die Rechnungslegung wurde bereits in Abschnitt 2.2 erwähnt, um den Zusammenhang von Auftragsannahme und Versand darzustellen, nicht jedoch die Erstellung der Rechnung erläutert. Die zum Auftrag gehörende Rechnung wird bei Auftragserteilung vom System Magento automatisch angelegt. Bei der Auftragsannahme wird die Rechnung lediglich kopiert, im Rechnungsarchiv gespeichert und, wie in Abschnitt 2.2 beschrieben, gegebenenfalls sofort an den Kunden versendet. Die Vergabe fortlaufender Rechnungsnummern erfolgt automatisch durch die Software. 2.9 Besonderheiten Als Besonderheit ist die organisatorische und räumliche Distanz zu nennen, welche durch die Auslagerung einzelner, zuvor beschriebener Prozesse besteht (Outsourcing): So erfolgen Auftragsannahme, Druckvorstufe und Versand (Aufgaben der Agentur) getrennt vom zwischenzeitlich erfolgenden Druck und der Weiterverarbeitung (Aufgaben einer oder mehrerer Druckereien). Die Druckereien agieren dabei als eigene Organisatoren, 18

19 welche jeweils in einem eigenen Auftragsverhältnis mit der Agentur stehen. Dadurch ergeben sich Lieferzeiten zwischen den Bearbeitungsstationen, die im Rahmen der Auftragsabwicklung beachtet werden müssen. Je nach Auslastung der Produktionskapazität können sogar Druck und Weiterverarbeitung nacheinander in zwei verschiedenen Druckereien erfolgen. Die Kommunikation der Druckaufträge zwischen den einzelnen Organisationen erfolgt vorwiegend auf elektronischem Weg per und im Rahmen bestehender Kooperationsvereinbarungen. 3 Analyse des Bestellablaufs Der Bestellablauf und die damit zusammenhängenden Bearbeitungsschritte wurden in Abschnitt 2 im Rahmen einer Bestandsaufnahme erläutert. Als Grundlage der Analyse soll der aktuelle Bestellablauf zunächst als Geschäftsprozess erfasst werden und auf Modellebene untersucht werden. Anhand dessen soll überprüft werden, an welchen Stellen dieser Prozess sinnvoll in das vorhandene E-Commerce-Systems Magento integriert werden kann. 3.1 Reihenfolgen und Abhängigkeiten Der Ablauf der einzelnen Bearbeitungsschritte ergibt sich bereits aus der in Abschnitt 2 verwendeten Reihenfolge. Abbildung Fehler: Referenz nicht gefunden veranschaulicht die Reihenfolge nochmals. Die Reihenfolge ergibt sich aus der kausale Abhängigkeit eines Schrittes zum jeweils vorhergehenden. So kann beispielsweise die Weiterverarbeitung eines Druckproduktes selbstverständlich erst nach dem Druck desselben erfolgen. Entscheidend für eine zeitsparende Abwicklung eines Auftrages ist einerseits die Dauer der einzelnen Bearbeitungsschritte, andererseits auch der reibungslose Übergang zum nächsten Schritt. Abbildung 2: zeitlicher Ablauf der Auftragsbearbeitung, Quelle: Wildsmile Studios

20 3.2 Der Bestellablauf als Geschäftsprozess Der aktuelle Bestellablauf (Ist-Stand) lässt sich als Geschäftsprozess dargestellt wesentlich exakter untersuchen, als lediglich auf Abhängigkeiten der einzelnen Arbeitsschritte. Ein Geschäftsprozess wird als eine Folge von Aktivitäten betrachtet, welche eine betriebliche Leistungserstellung ermöglichen 3. In der genaueren Analyse wird diese Darstellung um Ereignisse ergänzt, die infolge von Aktivitäten im Prozess entstehen 4. Ein Ereignis hat keine Kosten, keine Dauer und benötigt keine Ressourcen 5. Es dient somit hauptsächlich der Definition des Fortschritts innerhalb des Prozesses. Da für das Fortschreiten eines Prozesses zu einem Zeitpunkt oft mehrere Ereignisse eintreten müssen und diese wiederum mehrerer vorhergehender Aktivitäten bedürfen, werden in der Darstellung die logischen Operatoren AND, OR und XOR verwendet, um derartige Abhängigkeiten zu zeigen. Mithilfe eines so dargestellten ereignisorientierten Prozessgraphen (EPG) lässt sich ein Geschäftsprozesse für die spätere Umsetzung planen. Ebenso kann aber auch ein bestehender Geschäftsprozesse visualisiert und auf Modellebene analysiert werden. Die Darstellung der Auftragsbearbeitung im EPG (vgl. Abb. 3) ermöglicht so die Abstrahierung des in Abschnitt 2 erfassten Ist-Standes zur weiteren Untersuchung. Zur Darstellung werden die zuvor erläuterten Elemente, nämlich Aktivitäten (abgerundete Rechtecke), Ereignisse (Sechsecke) und Informationsobjekte (Rechtecke) verwendet. Die Software Magento ist an genau denjenigen Stellen als Informationsobjekt dargestellt, an welchen Daten des Bestellablaufs aus dem System gelesen bzw. neue Daten in das System geschrieben werden können. Auf die Darstellung der einzelnen Organisationseinheiten, d.h. der in Abschnitt 2 erwähnten Mitarbeiter und Abteilungen, wurde zugunsten der Übersichtlichkeit verzichtet. Die im EPG grau hinterlegten Aktivitäten und Ereignisse finden ohne einen Datenaustausch mit dem existierenden System Magento statt. Es ist erkennbar, dass die Integration der Arbeitsabläufe in Magento unvollständig ist. So wird beispielsweise das Ereignis Auftrag in Druckvorstufe nur teilweise von der Software erfasst. 3 [ROSE2002], Seite 3 4 Vgl. ebd., Seite 22 5 Vgl. ebd. 20

21 Abbildung 3: Ist-EPG eines Bestellablaufs, nach [ROSE2002], Seite 30 21

22 3.3 Schwachstellen & Verbesserungsmöglichkeiten Schwachstellen im gegebenen Bearbeitungsprozess stellen, im Sinne der vorliegenden Arbeit, diejenigen Ereignisse und Aktivitäten dar, welche sinnvoll durch Erweiterungen der Software Magento ergänzt, ausgeführt oder über die zumindest Informationen erfasst werden können. Bei der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten muss gleichzeitig hinterfragt werden, an welchen Stellen sich gegebene Prozess (Ist-Stand) durch eine automatisierte Softwarelösung vereinfachen lassen. Kriterien für eine Verbesserung könnten dabei sein: Des Arbeitsschritt muss durch die softwaregestützte Lösung in gleicher Qualität ausgeführt werden können. Die softwaregestützte Bearbeitung darf keine höhere Fehleranfälligkeit aufweisen, als die bisherige Bearbeitung. Die softwarebasierte Lösung sollte erweiterbar sein, um die Bearbeitung zukünftiger Produkte zu ermöglichen Folgend sollen erkannte Schwachstellen des in Abschnitt 3.2 dargestellten Prozesses erläutert werden: Mangelnde Kenntnis über den Auftragsstatus Die zuvor aufgezeigte Kausalität in der Bearbeitungskette erfordert einen reibungslosen Übergang von einem Schritt in den nächsten. Oft hat der Übergang die Zuständigkeit einer anderen Abteilungen zur Folge (z.b. von der Auftragsannahme zur grafischen Bearbeitung) oder, wie im gegebenen Beispiel, sogar eines anderen Unternehmens (z.b. Übergabe an die Druckerei). Im EPG (Abb. 3) werden unterschiedliche Informationsobjekte dargestellt, die Daten zum bearbeiteten Auftrag halten. Im Sinne dieser Arbeit sollten diese Informationsobjekte in die E-Commerce-Software Magento integriert werden, um zunächst den 22

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend

DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend DHL Online Retoure - Magento Extension zur Erstellung der Retouren-Labels durch den Kunden im Frontend Stand: 19/08/2014 1/11 DHL Online Retoure - Endbenutzer-Dokumentation 1 Voraussetzungen 3 1.1 Magento

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.

In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor. In Kontor.NET können ein oder auch mehrere xt:commerce Webshops angebunden werden. Über die Shop- Schnittstelle tauscht Kontor.NET automatisch Artikel, Bestände und Bestellungen und weitere Informationen

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Lavid-F.I.S. Messenger

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Lavid-F.I.S. Messenger Ablaufbeschreibung für Lavid-F.I.S. Messenger Dauner Str 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1. Verwendbar für... 3 2. Aufgabe... 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup

MySql Backup. Backup mit phpmyadmin. ITST Systemberatung MySql Backup Backups (Dumps)/Restores von MySql-Datenbanken lassen sich generell über zwei Wege bewerkstelligen. Zum einen mit Middleware wie phpmyadmin oder MySqlFront und ähnlichen graphischen Oberflächen. Grundsätzlich

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System D a t e n b l a t t Produkt: Visual Information System Modul: INTELLIGENT INPUT Manager (IIM) Das Grundprinzip: Das IIM Modul dient generell zur - Erkennung, - Interpretierung und - Weitergabe von Dokumenten

Mehr

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt ELMA5-Verfahren Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt Stand: 08.03.2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Dienste zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Suchmaschinensupport: Suchmaschinen können und wollen im Normalfall nicht mit dynamischen Seiten und auch nicht mit Javascript-Navigation arbeiten. Ab jetzt wird neben

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 SERVICEMANAGEMENT... 7 AUSWAHL EINES TECHNIKERS... 8 ES WEB... 9 ANLAGENINFORMATIONEN IM ES WEB... 10 OPTIMIERUNGEN VON ES WEB FÜR MOBILE

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Administrator Handbuch

Administrator Handbuch SPTools Extension Keys: sptools_fal_base sptools_fal_driver SPTools Version: 1 Extension Version: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Systemanforderungen... 3 3. SPTools FAL Installation...

Mehr

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt

Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt Produktinformation FINEST PPS Produktions- und Planungssystem für Lohnschneider und blechverarbeitende Betriebe Alles im Blick: von der Anfrage bis zum fertigen Produkt FINEST-PPS ist ein Produktionsplanungs-

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Durch Doppelklick auf die Zeile der entsprechenden Schnittstelle gelangt man in die Detaileingabe der Schnittstelle.

Durch Doppelklick auf die Zeile der entsprechenden Schnittstelle gelangt man in die Detaileingabe der Schnittstelle. Technote M-System Versender-Schnittstellen Frank Renner, 2013-07 Mit M-System ist es möglich die jeweilige Software der Versender DPD, DHL und UPS so einzubinden, dass direkt beim Verbuchen von Lieferscheinen

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Schnittstellen-Beschreibung API Webservice-Integration

Schnittstellen-Beschreibung API Webservice-Integration Schnittstellen-Beschreibung API Webservice-Integration Version 3.0 vom 20.06.2014 Beschreibung der minipay-schnittstelle zur Realisierung einmaliger und wiederkehrender Zahlungen via WebService www.minipay.de

Mehr

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse

Alles im Fluss. you can. Océ COSMOS. Dokumenten-Workflow- Management. Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Alles im Fluss Dokumenten-Workflow- Management Océ COSMOS you can Océ COSMOS 2.0 Automatisierung der Prozesse Standardisierte individuelle Lösungen Automatisierte Abläufe der Produktionsprozesse Reibungslose

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud WWM Whitepaper-Serie Stand: Print on Demand DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud Inhalt WWM Whitepaper Serie 1 mywwm und Print on Demand... 3 1.1 Die Vorteile des Print

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen

Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Integration des Troubleticketsystems OTRS bei einem mittelständischen Unternehmen Präsentation meiner Diplomarbeit Felix J. Ogris fjo@ogris.de 6. Februar 2008 Felix J. Ogris Integration von OTRS 6. Februar

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Der eevolution Exchange Connector

Der eevolution Exchange Connector Der eevolution Exchange Connector Compra GmbH - Der eevolution Exchange Connector Wissen Sie, wie viel Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen täglich unnötig für die Suche von Kontaktdaten und emails verbraucht

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten.

Warenwirtschaft. Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und. lassen Sie die Software für sich arbeiten. Warenwirtschaft Optimieren Sie Ihre Geschäftsabläufe und lassen Sie die Software für sich arbeiten. Copyright 2014, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! 1 Allgemeines... 2 1.1 Ablauf... 2

Mehr

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0

BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 BEZAHLEN ÜBER AMAZON FÜR SHOPWARE 4.0 best it Consulting GmbH & Co. KG Kolle Weide 3a 46342 Velen Deutschland phone: +49-2863-383627-0 fax: +49-2863-383627-27 mail: support@bestit-online.de web: www.bestit-online.de

Mehr