Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13. Einleitung 15"

Transkript

1 Inhalt Vorwort zur fünften, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage 13 Einleitung 15 Für wen dieses Buch geschrieben wurde 15 Wie das Zürcher Ressourcen Modell eingeordnet werden kann 16 Warum wir das Zürcher Ressourcen Modell entwickelt haben 18 Integrationsabsichten 19 Ressourcenorientierung 21 Transfereffizienz 24 Wie dieses Buch benutzt werden kann 27 Teil 1 Theorie Die Sichtweise der Neurowissenschaften Das Gehirn ist ein selbstorganisierender Erfahrungsspeicher Wie Erfahrungen im Gehirn gespeichert werden Gedächtnis beruht auf neuronalen Netzen Neuronale Netze gestalten psychisches Geschehen Das Gedächtnis hat ein affektives Bewertungssystem Das affektive Bewertungssystem und die somatischen Marker Wer entscheidet - Gefühl oder Verstand? Psychische Entwicklung aus neurowissenschaftlicher Sicht 62

2 1.1.9 Neuronale Plastizität (von Jörg Bock) 66 Strukturelle Plastizität 67 Synaptische Plastizität 73 Epigenetik und neuronale Plastizität 76 Synaptische Plastizität vs. kortikale Plastizität 79 Lernlust im Gehirn Der Rubikon-Prozess Das Bedürfnis Das Motiv Der Übergang über den Rubikon Die Intention Die präaktionale Vorbereitung Die Handlung Die Handlungskrise (von Monika Brandstätter & Marcel Herrmann) Die Handlungskrise im Kontext des Rubikon-Modells Konsequenzen einer Handlungskrise Adaptabilität einer Handlungskrise Zielablösung in einer Handlungskrise Persistenz in Handlungskrisen Die Phasen des ZRM-Modells ZRM-Phasel: Das Thema Die Bildkartei Der Ideenkorb Die Affektbilanz Fünf Varianten im Verhältnis von Bedürfnis und Motiv Ressourcenaktivierung in Phase ZRM-Phase 2: Vom Wunsch zum Motto-Ziel Die drei Kennzeichen von Motto-Zielen Die drei Kernkriterien für ein handlungswirksames Motto-Ziel ZRM-Phase 3: Vom Motto-Ziel zum Ressourcenpool Erinnerungshilfen: Primes und Zielauslöser Körperarbeit - Embodiment 166

3 ZRM-Phase 4: Den Ressourceneinsatz planen Wenn-Dann-Pläne Das Situationstypen-ABC Selbstcoaching mit dem Situationstypen-ABC ZRM-Phase 5: Integration und Transfer Der Identitätsaspekt Der Umweltaspekt Trainingsmanual 203 Einleitung Der Nutzen für Trainerinnen Der Nutzen für Trainingsteilnehmende Tipps zum Gebrauch des Manuals Aufbau des Trainings Trainingsübersicht - Advance Organizer Transfersicherung Der Trainingsrahmen Durchführungsmodi und Zeitbedarf Teilnehmerzahl und Teilnehmervoraussetzungen Bedarf an Räumen, Material, Medien Didaktische Empfehlungen Wie viel Theorie braucht es? Arbeiten und Kommunizieren nach dem «Hebammen-Prinzip» Die Gruppe gezielt als Ressource nutzen Einen privaten und einen öffentlichen Kursbereich vorsehen... Visualisierung und Dokumentation Förderung der Eigenwahrnehmung - ein paralleler Lehrplan Trainingsphase 1: Mein aktuelles Thema klären Der Einstieg Informationen zum Training

4 Entspannt starten Sich über Bilder kennenlernen Das aktuelle Thema klären Warum wir mit Bildern und somatischen Markern arbeiten Die Ressourcen der Gruppe nutzen im «Ideenkorb» Auswertung des Ideenkorbs mit der Affektbilanz Mein Thema klären mit Verstand und Unbewusstem Öffentlichkeit herstellen Trainingsphase 2: Vom Wunsch zu meinem Motto-Ziel Ziele auf der Haltungsebene formulieren Optimierung des Motto-Ziels mit den ZRM-Kernkriterien Das Motto-Ziel in Gruppen optimieren Das Motto-Ziel systemisch optimieren Öffentlichkeit herstellen und Kriterienerfüllung sichern Trainingsphase 3: Vom Motto-Ziel zu meinem Ressourcenpool Ressourcen und Ressourcenpool Ressourcenaufbau 1: Das Bild und das Motto-Ziel - zwei zentrale Elemente im Ressourcenpool Ressourcenaufbau 2: Erinnerungshilfen N euronale Plastizität oder «Vom Trampelpfad zur Autobahn» Die Umsetzung im Training - Erinnerungshilfen: Zielauslöser und Primes «Wichtein»- Anregung zur Kreativität bei den Erinnerungshilfen Ressourcenaufbau 3: Das Motto-Ziel in den Körper bringen Der Aufbau des Embodiment im ZRM Der Aufbau der Embodiment-Makroversion Die Ergebnisse einprägsam festhalten Der Aufbau des Micro-Movements Öffentlichkeit herstellen und austauschen Den Ressourcenpool aktualisieren 273

5 2.4 Trainingsphase 4: Mit meinen Ressourcen zielgerichtet handeln Die ZRM-Strategie zur konkreten Umsetzung von Motto-Zielen und das «Situationstypen-ABC» Situationstyp A: Einfache, automatische Erfolge erkennen und wertschätzen Situationstyp B: Planung und Training des Ressourceneinsatzes Auswahl einer geeigneten Situation und Festlegen konkreter Ausführungsmaßnahmen Wenn-Dann-Pläne: Aufbau von erwünschten Automatismen Situationstyp C: Ressourcenorientierter Umgang mit Misserfolgen Trainingsphase 5: Transfer, Integration und Abschluss Den Transfer sichern Das Haupthindernis für die Umsetzung des Motto-Ziels im Alltag Die Trainingsgruppe als Ressource nutzen Integration: Mein Prozess im ZRM-Training Ausblick und Abschluss 300 Teil 3 ZRM aktuell Das ZRM in Stichworten Das ZRM als Coaching-Tool 307 Teil 4 ZRM-Forschung 311 Julia Weber 4.1 Abgeschlossene Studien Geplante und aktuell durchgeführte Studien 319

6 Nachwort 323 Warum wir mit dem Zürcher Ressourcen Modell zufrieden sind 323 Was uns noch am Herzen liegt 325 Anhang 329 Einladung zum Kopieren und Kooperieren 331 Arbeitsblätter für die Teilnehmenden - Kopiervorlagen 332 ZRM -Aus- und Weiterbildung 361 Literatur 363 Verzeichnisse der Abbildungen und Flipchartblätter 383 Sachregister 387 Autorenverzeichnis 393

ZRM-Bibliothek herausgegeben von Maja Storch. Storch / Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert

ZRM-Bibliothek herausgegeben von Maja Storch. Storch / Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert Storch / Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert ZRM-Bibliothek herausgegeben von Maja Storch Maja Storch Frank Krause Selbstmanagement ressourcenorientiert Grundlagen und Trainingsmanual für die

Mehr

Das Zürcher Ressourcenmodell

Das Zürcher Ressourcenmodell Das Zürcher Ressourcenmodell 1. Grundlagen Das Zürcher Ressourcenmodell (ZRM) ist ein Trainingsmodell zur Veränderung von Verhaltensweisen und Verbesserung des Selbstmanagement. Es wurde von Maja Storch

Mehr

Einführung in die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell

Einführung in die Arbeit mit dem Züricher Ressourcenmodell Ressourcenmodell Motivationspsychologisches Konzept zielrealisierenden Handelns ressourcenorientiert Integrativ transfereffizient Wissenschaftliches Fundament www.zrm.ch Selbstmanagement-Tool- ExpertInnenunabhängigkeit

Mehr

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie

Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie Vom Embodiment-Konzept zur körperzentrierten Psychotherapie W. Tschacher & M. Storch, 2009. Forschungsbericht der Abteilung für Psychotherapie, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern. Vortrag vom 11.11.

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell

Zürcher Ressourcen Modell Grundkurs Arbeitshandbuch von... ZRM Regeln Für alle Anwesenden gilt Schweigepflicht. ZRM ist auf aktive Mitarbeit angelegt. Die TrainerInnen sind ProzessbegleiterInnen. Alle Teilnehmenden sind die eigene

Mehr

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung

ZRM Motto-Ziele in der Lernbegleitung Motto-Ziele in der Lernbegleitung mit Urs Eisenbart Motto-Ziele in der Lernbegleitung Sich für grössere Projekte motivieren, es in unbefriedigenden Schulsituationen aushalten, mit sich konkurrenzierenden

Mehr

Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck

Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell: Zielgerichtet handeln, auch unter Druck Text: Verena Glatthard Getrimmt auf den Gebrauch unseres Verstandes, geübt im strategischen Denken, stolz auf

Mehr

Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM)

Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Teil 2 Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Von Sylvia Weise Kurzbeschreibung Mithilfe dieses Tools wird ein handlungswirksames Ziel erarbeitet. Zu Beginn wählen die Supervisanden aus einer Bildkartei ein Bild,

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell

Zürcher Ressourcen Modell Grundkurs Arbeitshandbuch von... ZRM Regeln Für alle Anwesenden gilt Schweigepflicht. ZRM ist auf aktive Mitarbeit angelegt. Die TrainerInnen sind ProzessbegleiterInnen. Alle Teilnehmenden sind die eigene

Mehr

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen

Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen Eigene Bedürfnisse ernst nehmen mehr Leichtigkeit in den Alltag bringen nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM 10. Mai 2014, Workshop 4 Birgitta Braun Dipl.-Päd., ZRM-Trainerin Was erwartet Sie? Psychologisch

Mehr

Seminardokumente ZRM-Seminar

Seminardokumente ZRM-Seminar Seminardokumente ZRM-Seminar Ralf Haake r.haake@gedankenfuelle.de www.gedankenfuelle.de MEIN ANLIEGEN / MEIN THEMA Bei themenspezifischer Bildwahl Mein mitgebrachtes Anliegen, an dem ich arbeiten möchte:

Mehr

Maja Storch/Astrid Riedener Ich pack s! Selbstmanagement für Jugendliche. Aus dem Programm Verlag Hans Huber Klinische Praxis

Maja Storch/Astrid Riedener Ich pack s! Selbstmanagement für Jugendliche. Aus dem Programm Verlag Hans Huber Klinische Praxis Maja Storch/Astrid Riedener Ich pack s! Selbstmanagement für Jugendliche Aus dem Programm Verlag Hans Huber Klinische Praxis Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM )

Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) - 1 - Einführung ins Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM ist ein von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickeltes Selbstmanagement-Training. Es beruht auf neuen neurowissenschaftlichen

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört:

Zürcher Ressourcen Modell. ZRM Kurs. Dieses Kursheft gehört: ZRM Kurs Dieses Kursheft gehört: Meine Wahl Diese Verhaltensweise möchte ich bearbeiten: In folgender Situation tritt die unerwünschte Verhaltensweise auf: Arbeitsblatt 1 Meine Tipps vom Unbewußten nutzen

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung und Supervision:

Mehr

Z rcher Ressourcen Modell. Mind Training Team. Einleitung. Gehirn. Psyche. Nervenzellen & Neuronale Netze. Lernen. Somatische Marker. Fazit.

Z rcher Ressourcen Modell. Mind Training Team. Einleitung. Gehirn. Psyche. Nervenzellen & Neuronale Netze. Lernen. Somatische Marker. Fazit. - ZÜRCHER RESSOURCEN MODELL - ZÜRCHER RESSOURCEN MODELL Zürcher Ressourcen Modell Neuropsychologie Zürcher Ressourcen Modell - ZÜRCHER RESSOURCEN MODELL Neuropsychologie - ZÜRCHER RESSOURCEN MODELL Selbstorganisierender

Mehr

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche

Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Astrid Riedener Nussbaum Maja Storch Ich packs! Selbstmanagement für Jugendliche Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell n der Arbeitsblätter Mein Thema Dieses Thema will ich

Mehr

Handout. für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach

Handout. für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach Ich packs! ein Trainingsprogramm für junge Menschen nach dem Zürcher Ressourcen Modell Handout für den eintägigen Workshop in Bad Kreuznach Uwe Hildebrandt Lüghauser Straße 58 Telefon 02205-7379182 info@hildebrandt-coaching.de

Mehr

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer

Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Zertifikat - Lehrgang ZRM Trainerin / Trainer Intensivausbildung für Berater/Coaches Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch Durchführung: Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich, ISMZ GmbH,

Mehr

Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag. Termin: 12. - 17.09.2015

Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag. Termin: 12. - 17.09.2015 Persönlichkeitsberaterin Trainerin für Stressmanagement Dipl.Betriebswirt Heilpraktiker Psychotherapie (HPG) Beziehungs-Trainingsprogramm für Paare auf Mallorca Raus aus dem Alltag In 5 Schritten zu einer

Mehr

Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt

Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt Ressourcenorientierter Umgang mit dem eigenen Energiehaushalt Vertiefung des Konzepts Mañana- Kompetenz Workshop-Unterlage von:... Yvonne Küttel Coaching Training / www.yvonnekuettel.ch Meine Mañana Bedürfnisse

Mehr

Ich pack s! Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM )

Ich pack s! Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) Einladung zum zweiteiligen Seminar Ich pack s! Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) Erster Teil: 19.- 20. Mai 2015 Dienstag 10:00 Uhr bis Mittwoch 16:00 Uhr Zweiter Teil: Freitag 25.

Mehr

Motivationsbooster Mottoziel

Motivationsbooster Mottoziel Mottoziele mit Birgid und Dietmar Kröber DVNLP-Kongress 2015 NLP-Master NLP-Practitioner (SHB) Systemischer Business-Coach (SHB) Entwicklungs- und Karrierecoach Business Trainer (SHB) Unternehmercoach

Mehr

Selbstmanagement nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM)

Selbstmanagement nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM) Selbstmanagement nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM) Ich lerne nachhaltig, indem ich finde, was ich schon in mir habe! Kopf, Gefühle und Körper bestimmen und bewerten mein Handeln! Wenn ich mich mit

Mehr

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell

Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen. Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Gesunde Ziele mit Motivation umsetzen Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell Das Zürcher Ressourcen Modell Selbstmanagementtraining für Gruppen oder Einzelcoaching Entwickelt an der Universität

Mehr

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1 Folie 1 Somatische Marker in Marketing, Coaching und Co. Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de Stuttgart, München, Leipzig, Köln Prof. Dietmar

Mehr

Von Mandarinen und Meer zu Stolz und Freude

Von Mandarinen und Meer zu Stolz und Freude Doris Greuter Juli 2009 Von Mandarinen und Meer zu Stolz und Freude Entwicklung und Veränderung des Ressourcenpools beim Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM im Zeitraum von fünf Jahren

Mehr

Selbstmanagement. Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen. Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM

Selbstmanagement. Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen. Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Selbstmanagement Ressourcenorientiert mit mir und anderen umgehen, das Unbewusste mit ins Boot holen Nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Seminarunterlagen von... Yvonne Küttel Coaching Training / www.yvonnekuettel.ch

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, CH-8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Das Mädchen und der Laubhaufen

Das Mädchen und der Laubhaufen Jann Marschner Beratung Coaching Projektbegleitung Brandstrasse 2 CH- 8610 Uster Telefon +41 44 940 04 05 Natel +41 79 475 35 71 jann.marschner@borax.ch Datum: 21.01.2011 Coaching: Fall- Dokumentation

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Gastagwirt GmbH & CoKG, Familie Maislinger und Kaufmann Alte Wiener Strasse 37 A-5301 Eugendorf Wissenschaftliche

Mehr

Training zum Selbstmanagement in der beruflichen Rehabilitation

Training zum Selbstmanagement in der beruflichen Rehabilitation Training zum Selbstmanagement in der beruflichen Rehabilitation Selbstmanagement, Aktivierung und Integrationserfolg in der beruflichen Rehabilitation SelbA Tina Klügel iqpr Würzburg, 11.05.2012 1/7 Hintergrund

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell (ZRM)

Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) Mit Hilfe des ZRM wird der Mensch sich über eigene Ziele klar, steigert seine Motivation und erlangt Fähigkeiten, o um nötige Ressourcen zu aktivieren, die zielorientiertes

Mehr

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung IAP Institut für Angewandte Psychologie www.iap.zhaw.ch Masterarbeit im Rahmen des Master of Advanced Studies ZFH in Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) in der Berufs-,

Mehr

Gute KiTas entwickeln

Gute KiTas entwickeln Gute KiTas entwickeln Führungskräftetraining auf Basis des haltungs- und gesundheitsorientierten Qualitätsmanagements HGQM Modulare Qualifizierungsreihe für LeiterInnen, stellvertretende LeiterInnen, VerbundleiterInnen

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, CH-8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach

Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Lehrgang Zertifikat ZRM Coach Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja Storch

Mehr

Wie Stress im Kopf besiegt werden kann

Wie Stress im Kopf besiegt werden kann 1 von 5 29.06.2009 14:44 Wie Stress im Kopf besiegt werden kann Das Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) hat ein wirksames Anti-Stress-Training entwickelt, das direkt an den neuen Erkenntnissen zur Plastizität

Mehr

ZRM-Coaching und berufliche Neuorientierung. Interview mit Dr. Frank Krause, die Fragen stellte Dorie Massumi

ZRM-Coaching und berufliche Neuorientierung. Interview mit Dr. Frank Krause, die Fragen stellte Dorie Massumi ZRM-Coaching und berufliche Neuorientierung Interview mit Dr. Frank Krause, die Fragen stellte Dorie Massumi Konstanz/Zürich, Juni 2013 Kurz zum ZRM: Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM ) ist eine von Maja

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Zentrum für Weiterbildung der Uni-Zürich, Schaffhauserstr. 228, 8057 Zürich Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion Willkommen Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Symposium - Engagement und Gesundheit in der neuen Arbeitswelt, Casino Kursaal, Interlaken Swiss Re s Philosophie Swiss Re versteht sich als Unternehmen,

Mehr

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn

Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Lehrgang Zertifikat ZRM TrainerIn Intensivausbildung für BeraterInnen/Coaches Seminarort: Best Western Premier, Hotel Park Consul Stuttgart D-73728 Esslingen am Neckar Wissenschaftliche Leitung: Dr. Maja

Mehr

Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken. Unser Gehirn schützt uns!

Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken. Unser Gehirn schützt uns! Mit persönlichen Ressourcen das Selbstmanagement stärken Unser Gehirn schützt uns! Selbstmanagement Nur gesunde Kaderpersonen sind fähig, ressourcenorientiert zu führen Voraussetzung für gutes Management

Mehr

Selbst- Entwicklungsprozesse fördern

Selbst- Entwicklungsprozesse fördern Erika Schillings Friedensstr. 29 D-69121 Heidelberg Selbst- Entwicklungsprozesse fördern mit Focusing und dem Zürcher Ressourcen Modell Zur Aktualität von Focusing Abschlussarbeit zum Zertifikatsprogramm

Mehr

»WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?«

»WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?« »WIE KOMMT EIN COACH-POTATO IN DIE TURNSCHUHE?«Mit Selbstmanagement Ziele erreichen Selbstmanagement ist für alle Menschen geeignet, die das tun wollen, was sie auch wirklich möchten. Die Motive können

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

Selbstzugang für Führungskräfte mit dem Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM)

Selbstzugang für Führungskräfte mit dem Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Selbstzugang für Führungskräfte mit dem Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM) Abschlussarbeit zur Erlangung des Titels CAS ZRM-Trainer vorgelegt von Reinhard Ahrens Falkenweg 40 D 21244 Buchholz im April 2012

Mehr

Nehmen Sie Ihren Torpédy mit ins Boot Das Pro Potential! -Energietraining zur nachhaltigen Nutzerschulung 19.03.2013 www. pro-potential.de 1 Die Ausgangslage Anteil des Nutzerverhaltens am Klimaschutz:

Mehr

Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch. zur psychotherapeutischen Arbeit. herausgegeben von. Johannes Schaller & Heike Schemmel

Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch. zur psychotherapeutischen Arbeit. herausgegeben von. Johannes Schaller & Heike Schemmel Ressourcen... Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit herausgegeben von Johannes Schaller & Heike Schemmel TädCT Tübingen 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2013 0 Ressourcen-Ausgangspunkte

Mehr

Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM

Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM Resource-oriented Coaching with the Zürcher Ressourcen Modell (ZRM) Frank Krause & Maja Storch Zusammenfassung Ursprünglich als Selbstmanagement-Gruppentraining

Mehr

DIE BEDEUTUNG NEUROBIOLOGISCHER FORSCHUNG

DIE BEDEUTUNG NEUROBIOLOGISCHER FORSCHUNG DIE BEDEUTUNG NEUROBIOLOGISCHER FORSCHUNG FÜR DIE PSYCHOTHERAPEUTISCHE PRAXIS TEIL II - PRAXIS: DAS ZÜRCHER RESSOURCEN MODELL (ZRM) THE MEANING OF NEUROSCIENTIFIC RESEARCH FOR PSYCHOTHERAPY Maja Storch

Mehr

Das ZRM -3-Stufen-Programm für mehr Selbstmanagementkompetenz für Mitarbeiter und Führungskräfte

Das ZRM -3-Stufen-Programm für mehr Selbstmanagementkompetenz für Mitarbeiter und Führungskräfte Ralf Haake Unternehmensberatung Das ZRM -3-Stufen-Programm für mehr Selbstmanagementkompetenz für Mitarbeiter und Führungskräfte Stufe 1: Vorarbeitspaket mit Infos & Erklärungen zur Methode und erste Übungen

Mehr

Vorwort Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie

Vorwort Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 11 1 Grundannahmen und Konzepte der Entwicklungspsychologie der Lebensspanne....................... 13 1.1 Die Herausbildung

Mehr

Optionen des Zürcher Ressourcenmodells (ZRM) und seiner wissenschaftlichen Grundlagen aus Sicht der Personalentwicklung einer Organisation

Optionen des Zürcher Ressourcenmodells (ZRM) und seiner wissenschaftlichen Grundlagen aus Sicht der Personalentwicklung einer Organisation Optionen des Zürcher Ressourcenmodells (ZRM) und seiner wissenschaftlichen Grundlagen aus Sicht der Personalentwicklung einer Organisation Lars Temme 29.03.2012 ltzrm@arcor.de Lernen als eine Veränderung

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Bilder und Ziele im Zürcher Ressourcen Modell

Bilder und Ziele im Zürcher Ressourcen Modell Nadine Wetzel nadinew@tiscali.ch Bilder und Ziele im Zürcher Ressourcen Modell Fünf Fallanalysen zu Motivmessungsinstrumenten und zum Zürcher Ressourcen Modell Seminararbeit Eingereicht bei Herrn Prof.

Mehr

Der Ideenkorb im Training mit dem Zürcher Ressourcen Modell

Der Ideenkorb im Training mit dem Zürcher Ressourcen Modell Lisa Hellmann Hönggerstrasse 93 8037 Zürich lhellmann@gmx.ch Der Ideenkorb im Training mit dem Zürcher Ressourcen Modell Ein Vergleich zwischen Ideenkorb-Technik und Brainstorming Seminararbeit Fachbereich

Mehr

1 Einleitung Erster Teil: Theoretischer Hintergrund Warum Mathematik? - Bedeutung des Faches Mathematik... 14

1 Einleitung Erster Teil: Theoretischer Hintergrund Warum Mathematik? - Bedeutung des Faches Mathematik... 14 Inhaltsverzeichnis 3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 11 Erster Teil: Theoretischer Hintergrund... 14 2 Warum Mathematik? - Bedeutung des Faches Mathematik... 14 2.1 Sieben Gründe für den Mathematikunterricht

Mehr

$ % $ &' " %& '& "( ) "% *! % + - $#../0# # & (

$ % $ &'  %& '& ( ) % *! % + - $#../0# # & ( ! "# $ % $ &' " "' (')))*'+,-*')'- )-!"#$ %& '& "( ) "% *! % +,%(,# - $#../0# # & ( 1#$/0234 5 6 4%7389/ Kreativität ist gefragt. Die Forderung nach mehr kreativen Ideen und Lösungen ist nicht nur im künstlerischen

Mehr

Ressourcenorientierte Beratung und Therapie

Ressourcenorientierte Beratung und Therapie Andreas Langosch Ressourcenorientierte Beratung und Therapie Mit 27 Arbeitsblättern auf CD-ROM Ernst Reinhardt Verlag München Basel Andreas Langosch, Dänischenhagen bei Kiel, war als Diplom-Sozialpädagoge

Mehr

Voraussetzung für nachhaltige Veränderung

Voraussetzung für nachhaltige Veränderung Rubikon und Selbststeuerung 4 neue Techniken zur Arbeit mit dem Unbewussten Wunschelemente (Bildkartei) Motto-Ziel Erinnerungshilfen Wenn-Dann-Pläne Mutiple Code Theory Wilma Bucci (2002) Voraussetzung

Mehr

Das Doppelbild-Verfahren im Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM)

Das Doppelbild-Verfahren im Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM) Ilgenstrasse 5 8280 Kreuzlingen im Zürcher-Ressourcen-Modell (ZRM) Ein Vorgehensvorschlag für Ich-Gewicht-Seminare Abschlussarbeit Nachdiplomkurs ZRM-Trainer, ZRM-Trainerin Eingereicht bei Dr. Frank Krause

Mehr

I Grundbedürfnisse 15

I Grundbedürfnisse 15 Inhalt Vorwort 13 I Grundbedürfnisse 15 1 Überblick: Grundbedürfnisse bei Kindern, Jugendlichen und Familien 16 Marcel Schär Christoph Steinebach 1.1 Einleitung 16 1.2 Theoretische Einführung in Grundbedürfhisse

Mehr

Effiziente Einführung neuer Führungskräfte und Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell

Effiziente Einführung neuer Führungskräfte und Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell Effiziente Einführung neuer Führungskräfte und Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcen Modell Efficient Introduction of Newly Appointed Leaders and Self Management Based on the Neurodynamic Self Management

Mehr

Lerneinheiten zusammenstellen in Lernmodulen. Diese in einen logischen Ablauf bringen. Lernvolumen festlegen. Groben Zeitrahmen erstellen.

Lerneinheiten zusammenstellen in Lernmodulen. Diese in einen logischen Ablauf bringen. Lernvolumen festlegen. Groben Zeitrahmen erstellen. Vom Thema zum Inhalt Lernmodule bilden Lerneinheiten zusammenstellen in Lernmodulen. Diese in einen logischen Ablauf bringen. Lernvolumen festlegen. Groben Zeitrahmen erstellen. Sie haben nun das Rohmaterial

Mehr

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung

Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Gesundes Führen - Führungskräfteentwicklung & Potentialnutzung Beugen Sie vor, denn vorbeugen ist sinnvoller als heilen. Das Trainingskonzept vermittelt Lebens- und Leitlinien für ausgeglichene und gesunde

Mehr

LEHRER ERFORSCHEN IHREN UNTERRICHT

LEHRER ERFORSCHEN IHREN UNTERRICHT LEHRER ERFORSCHEN IHREN UNTERRICHT Eine Einführung in die Methoden der Aktionsforschung von Herbert Altrichter und Peter Posch 3., durchgesehene und erweiterte Auflage 1998 VERLAG JULIUS KLINKHARDT BAD

Mehr

Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern. 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr.

Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern. 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr. Gespräche mit alkoholauffälligen Mitarbeitern 10. Saarländischer Schulleiterkongress, Otzenhausen, 26. September 2011 Dr. Tobias Klein Alkohol ist dein Sanitäter in der Not Alkohol ist dein Fallschirm

Mehr

Claude Keller: Öffentliche Seminare Weiterbildung Abendveranstaltungen

Claude Keller: Öffentliche Seminare Weiterbildung Abendveranstaltungen 1 von 9 Claude Keller: Öffentliche Seminare Weiterbildung Abendveranstaltungen Unsere öffentlichen Seminare bieten einen pragmatischen Einblick in bewährte Coaching-Ansätze. Teilnehmer lernen und erfahren

Mehr

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15 Inhalt 1 Einleitung... 13 1.1 Forschungsgegenstand Forschungsinteresse... 14 1.2 Aufbau der Arbeit... 15 2 Erziehungsverständnis... 17 2.1 Vorbemerkungen... 17 2.2 Erziehungsbedürftigkeit des Menschen

Mehr

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment

Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Ein praxisnahes Angebot im Bereich der beruflichen Integration In Partnerschaft mit Lehrgang Job Coaching / Supported Employment Ein praxisnahes Angebot im

Mehr

Durchstarten mit dem neuen Team

Durchstarten mit dem neuen Team Annette Diedrichs Institut für Selbstmanagement und Motivation ISMZ, Zürich Der unabhängige, führende Fachverband im Projektmanagement ISMZ GmbH Institut für Selbstmanagement und Motivation Zürich Durchstarten

Mehr

Erfolgreiche Beratung

Erfolgreiche Beratung Oleg Cernavin Erfolgreiche Beratung Strategische Wirkfaktoren und Service Engineering - am Beispiel der betrieblichen Präventionsberater Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Authentisch Wohnen mit Hilfe des Unbewussten

Authentisch Wohnen mit Hilfe des Unbewussten Authentisch Wohnen mit Hilfe des Unbewussten Abschlussarbeit zur Erlangung des Titels ZRM- Trainerin Eingereicht bei Yvonne Küttel Psychologisches Institut der Universität Zürich Lehrstuhl für Neuropsychologie,

Mehr

zrm-training weiterbildung Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich

zrm-training weiterbildung Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich zrm-training Zürcher Ressourcen Modell ZRM Zertifikatsprogramm Psychologisches Institut der Universität Zürich weiterbildung zrm-training Zürcher Ressourcen Modell ZRM Thema Zielpublikum Zulassungskriterien

Mehr

Zürcher Ressourcen Modell ZRM

Zürcher Ressourcen Modell ZRM Heinrich Federer-Strasse 6 8038 Zürich susanne.benz@gmx.net Auswirkungen des Selbstmanagement-Trainings ZRM auf den subjektiven Leidensdruck von Menschen mit Asthma Zürcher Ressourcen Modell ZRM Asthma

Mehr

Shopfloor Management

Shopfloor Management Remcö Peters Shopfloor Management Führen am Ort der Wertschöpfung LOG_X Der Inhalt auf einen Blick Seite Vorwort 10 Geleitwort 11 Kapitel. 1 13 Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise' Kapitel

Mehr

Inhalt. 1. Geschichte der Supervision. 2. Supervisionsansätze. 3. Wissenschaftliche Grundlagen, Supervisionskonzept und Abgrenzungen

Inhalt. 1. Geschichte der Supervision. 2. Supervisionsansätze. 3. Wissenschaftliche Grundlagen, Supervisionskonzept und Abgrenzungen Inhalt I Inhalt 1. Geschichte der Supervision 2. Supervisionsansätze 3. Wissenschaftliche Grundlagen, Supervisionskonzept und Abgrenzungen 4. Aufgaben und Ziele der Supervision 5. Durchführung der Supervision

Mehr

Der Inhalt auf einen Blick

Der Inhalt auf einen Blick Der Inhalt auf einen Blick Seite Vorwort............................................. 10 Geleitwort........................................... 11 Kapitel 1.............................................

Mehr

Ziele formulieren. Die Lösungs-orientierte Kurztherapie und das Zürcher Ressourcen Modell im Vergleich

Ziele formulieren. Die Lösungs-orientierte Kurztherapie und das Zürcher Ressourcen Modell im Vergleich Susanne Benz Birmensdorferstrasse 253 8055 Zürich Ziele formulieren. Die Lösungs-orientierte Kurztherapie und das Zürcher Ressourcen Modell im Vergleich Proseminararbeit eingereicht bei Dr. Maja Storch

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Handbuch Karriereberatung

Handbuch Karriereberatung Beltz Weiterbildung Handbuch Karriereberatung Mit Online-Materialien Bearbeitet von Carolin von Richthofen, Jürgen Kugele, Nathalie Vitzthum 1. Auflage 2013. Buch. 296 S. Hardcover ISBN 978 3 407 36526

Mehr

Ulrich Stangier Thomas Heidenreich Monika Peitz. Soziale Phobien. I Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual BEUZPVU

Ulrich Stangier Thomas Heidenreich Monika Peitz. Soziale Phobien. I Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual BEUZPVU Ulrich Stangier Thomas Heidenreich Monika Peitz Soziale Phobien I Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual BEUZPVU Vorwort IX Teil I Störungsbild ( Das Erscheinungsbild Sozialer Phobien:

Mehr

1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung 5

1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung 5 VII 1 Narzissmus: Psychopathologie und Psychologie 3 1.1 Der Begriff»Narzissmus«: Geschichte und heutige Verwendung 3 1.2 Klassifikation und Diagnostik 4 1.2.1 Kategoriales vs. dimensionales Konzept der

Mehr

Systemische Einwandbehandlung

Systemische Einwandbehandlung Harald Wenske Systemische Einwandbehandlung Der Dialog macht den Unterschied Mit einem Vorwort von Volker Herzig 2016 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de Carl-Auer

Mehr

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus?

Verhalten beginnt im Gehirn. Wie entsteht unser Bewusstsein? Nehmen und Geben Wie stark ist unser Egoismus? Forschungsfeld Gehirn Impulsvorträge zu den neuesten Erkenntnissen aus dem Bereich der Neurowissenschaften (60 Minuten) Mag. Gisela C. Polli Die Themen: Tatort Gehirn Auf den Spuren des Verbrechens wieweit

Mehr

Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren

Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren Marianne Gang (Hg.) Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren Mit Beiträgen von Dirk Baum, Marianne Gang, Carl Klüwer, Antonius Kroger, Bernhard Ringbeck und Johannes Voßberg 5. Auflage 113 Abbildungen

Mehr

"Gemeinsam wachsen" - der Elternratgeber ADHS

Gemeinsam wachsen - der Elternratgeber ADHS "Gemeinsam wachsen" - der Elternratgeber ADHS Verhaltensprobleme in Familie und Schule erfolgreich meistern Bearbeitet von Dr. Armin Born, Claudia Oehler 1. Auflage 2011. Taschenbuch. XIX, 148 S. Paperback

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren

I.O. BUSINESS. Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren I.O. BUSINESS Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Gesprächstechniken für professionelles Telefonieren Telefonieren ermöglicht die direkte

Mehr

Christoph Schalk. Ziele erreichen Wie persönliche Veränderung wirklich gelingt

Christoph Schalk. Ziele erreichen Wie persönliche Veränderung wirklich gelingt Christoph Schalk Ziele erreichen Wie persönliche Veränderung wirklich gelingt www.meinquadro.de Christoph Schalk: Ziele erreichen. Wie persönliche Veränderung wirklich gelingt Quadro Nr. 35 2013 Down to

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Ressourcen- und lösungsorientierte Beratung

Ressourcen- und lösungsorientierte Beratung Felizitas Pokora Ressourcen- und lösungsorientierte Beratung Ein integratives Konzept für Therapeuten, Coaches, Berater und Trainer Verlag W. Kohlhammer Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist

Mehr

Reiki II Unterlagen. Einblick und Anleitung zweiter Reiki Grad. Erste Ausgabe, Herbst 2012

Reiki II Unterlagen. Einblick und Anleitung zweiter Reiki Grad. Erste Ausgabe, Herbst 2012 Einblick und Anleitung zweiter Reiki Grad Erste Ausgabe, Herbst 2012 Ein RIO Produkt - entstanden aus Lust und Freude, Menschen nachhaltig zu helfen. RIO Reiki International Organisation, Hafen für Reiki

Mehr

Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit

Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit Hiltrud von Spiegel Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit Grundlagen und Arbeitshilfen für die Praxis Mit 4 Abbildungen, 4 Tabellen und 30 Arbeitshilfen 5., vollständig überarbeitete Auflage Ernst

Mehr

Techniken der Personalentwicklung

Techniken der Personalentwicklung Techniken der Personalentwicklung Trainings- und Seminarmethoden von Prof. Dr. Ralf D. Brinkmann Korb Mit 17 Abbildungen, zahlreichen Grafiken, Checklisten und Tabellen 2., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Mein/Unser Kind ist männlich weiblich und wurde. Ich/wir wurde/n durch Werbung (Flyer, Internet) darauf aufmerksam.

Mein/Unser Kind ist männlich weiblich und wurde. Ich/wir wurde/n durch Werbung (Flyer, Internet) darauf aufmerksam. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird Ihr Kind aus meiner/unserer Kindertagespflege in eine andere Einrichtung wechseln. Um mich/uns stetig weiterentwickeln

Mehr

Trainer- und Beraterprofil

Trainer- und Beraterprofil Trainer- und Beraterprofil Elke Harnisch Dipl.Supervisorin (DGSv) Dipl. Sozialpädagogin Über 20 Jahre Coach, Supervisorin und Trainerin» Ich verfüge über langjährige Beratungs- Erfahrung mit Führungskräften

Mehr

Masterthesis. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...

Masterthesis. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte... Masterthesis Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte... Die Arbeit mit Bildern in der Laufbahnberatung Hanni Bütler, Bremgarten Dipl. Psychologin FH /dipl. Berufs- Studien- und Laufbahnberaterin Referent: Urs

Mehr

ANALYSIEREN, GESTALTEN

ANALYSIEREN, GESTALTEN UNTERRICHT SEHEN, I ANALYSIEREN, GESTALTEN herausgegeben von Ewald Kiel 2., überarbeitete Auflage VERLAG JULIUS KLINKHARDT BAD HEILBRUNN 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG: UNTERRICHT SEHEN, ANALYSIEREN

Mehr