Schluss-Punkt Schweizertreffen 2011 der Jungschar EMK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schluss-Punkt Schweizertreffen 2011 der Jungschar EMK"

Transkript

1 Schluss-Punkt Schweizertreffen 2011 der Jungschar EMK Abschlussbericht

2 Willkommen im Dorf Ost Impressum SCHLUSSPUNKT - der Abschlussbericht vom Schweizertreffen Punkt11 der Jungschar EMK Vollgepackt mit gebrauchten Kleidern und Erinnerungen 1200 Personen begeben sich zum nächsten Programmpunkt Adresse Sekretariat der Jungschar EMK Jurastrasse Olten Text Martin Graber & OK Schweizertreffen Punkt 11 Bilder: Simon Kneubühl, Matthias Burger und Jungschar-Archiv Postcheck: PC Jungschar der EMK Zentralkasse, Zürich Layout Takano Fachstelle EMK Jungschar Catena Jungschar Murus beim Lagereingang abschlussbericht str punkt11 str11.ch 2

3 Liebe Leserin, lieber Leser Das Schweizertreffen Punkt 11 vom 26. Juli bis 4. August 2011 war der Treffpunkt der EMK-Jungscharen. Als Höhepunkt im Jungschi-Jahr wurde er für viele zum persönlichen Wendepunkt, zum Startpunkt oder zum Schlusspunkt einer langen Jungschi-Karriere. Als Pluspunkt für die Jungschar schauen wir dankbar auf ein gelunges Punkt11 zurück. Die Jungschar EMK ist Teil der Kinder- und Jugendarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz. Ihre Arbeit richtet die Jungschar an fünf Visionen aus: Glaube als Grundlage - Persönlichkeit als Ziel Spielen, gestalten, bewegen - Natur gemeinsam erleben Am Puls durch Mitwirkung - Qualität durch Schulung und Begleitung Das Miteinander prägt die Kultur - Wertschätzung die Beziehungen Umfeld gestalten - Zukunft prägen Ein erstes Schweizertreffen in dieser Form wurde im Jahre 2000 in Affoltern i.e. durchgeführt. Es fand während den Sommerferien statt und dauerte 10 Tage folgte das Schweizertreffen in Walliswil. Der nun vorliegende Abschlussbericht schliesst das 10-tägige Schweizertreffen 2011 ab, welches ebenfalls in Walliswil bei Wangen durchgeführt wurde. Auf den nächsten Seiten präsentieren wir Ihnen den Abschlussbericht. Er beinhaltet Daten, Fakten, Finanzen, Höhepunkte, Tiefpunkte des Schweizerteffen Punkt 11. Ausserdem enthält dieser Bericht die Auswertung der umfassenden Umfrage nach dem Lager, an welcher sich total über 500 Teilnehmende, Leitende, Ressortleitende und Helfende beteiligt haben. Wir danken allen Sponsoren, Spendern, Leitenden, Helferinnen und Helfern, die mitgeholfen haben, das Punkt 11 zu verwirklichen. Nathanael Pozzi, Chisel Martin Graber, Biber OK Präsident Bereich Administration Takano Fachperson Jungschararbeit 3 jemk.ch jungschar der evangelisch-methodistischen kirche

4 Inhalt 1. Das Schweizertreffen im Überblick 5 Daten und Fakten Organisation Programmübersicht Infrastruktur 2. Das Schweizertreffen in Zahlen 6 3. Was ist gelungen? 7 Kinder Leitende Helferinnen/Helfer und Ressortleitende 4. Was ist zu verbessern? 8 5. Finanzen 9 6. Fazit Weitere Informationen zum Punkt11 12 Das Organigramm abschlussbericht str punkt11 str11.ch 4

5 1. Das Schweizertreffen im Überblick Daten und Fakten Gegen Ende des Jahres 2007 bildete sich im Auftrag des Vorstands der Jungschar EMK eine Spurgruppe, welche sich mit der Organisation eines Schweizertreffens beschäftigte. Diese Spurgruppe legte Ziele fest und hatte den Auftrag, ein Organisationskomitee (OK) zu suchen. Im August 2008 fand die erste Sitzung des noch nicht kompletten OKs statt. Das OK traf sich von nun an monatlich zu einer Sitzung. Im Laufe der Vorbereitungen wurden zwei Bereiche durch neue OK-Mitglieder besetzt. Organisation Alle Aufgaben des Schweizertreffens wurden in 46 Ressorts und Unterressorts ausgearbeitet und im Lager umgesetzt. Diese 46 Ressorts waren ihren Aufgaben entsprechend gruppiert und so in 6 verschiedene Bereiche aufgeteilt (Programm, Infrastruktur, Dienstleistungen, Sicherheit, Dörfer, Administration). Das Organisationskomitee setzte sich zusammen aus dem Präsidenten und den 6 Bereichsleitern. Unterstützt wurde es durch das OK-Sekretariat (siehe Organigramm). Um einen vernetzten Austausch zu ermöglichen sowie sich kennenzulernen traf sich die gesamte Organisation (OK und Ressortleiter) während der dreijährigen Vorbereitungszeit fünf mal an sogenannten Ressortleitertagen. Die Teilnehmenden und somit auch der Lagerplatz des Punkt 11 waren eingeteilt in fünf verschiedene Dörfer, analog zu den Jungscharregionen der Jungschar EMK. Programmübersicht Das Programm war aufgeteilt in Programmblöcke welche für das ganze Lager (schweizerisch), in den Dörfern (Dorfleben) und in den einzelnen Jungscharen (JS-Zeit), stattfanden. Der Morgen war gestaltet mit altersgerechten Andachten für Kids (7-10 Jahre) und Teens (11-15 Jahre). Anschliessend folgte im Gemeinschaftszelt ein Worship-Teil, gestaltet von einer Band. Zu den Programm-Highlights zählten die Chilbi (gestaltet von den einzelnen Dörfern) sowie der Wawi (Wettkampf Wanderwimpel). Die Bundesfeier am 1. August wurde zusammen mit der Bevölkerung von Walliswil gefeiert. Der Besuchstag (Sonntag), welcher weit über 1500 Interessierte anlockte, wurde bereichert durch einen Gottesdienst sowie einen kleinen Lagerplatz-OL. Bei dieser Gelegenheit konnten die vielen grossartigen Lagerbauten der fünf Dörfer bestaunt werden. Abgerundet wurde der Tag meistens in Dorf- oder jungschareigenen Programmpunkten. Für die Leitenden endete er grösstenteils an einem der fünf Lagerfeuer in den Dörfern oder im Restaurant mit Lounge. Infrastruktur Eine Küche wurde an das Mehrzweckgebäude im Dorf Walliswil angebaut. Gekocht wurde auf Gas und Strom. Das Essen wurde anschliessend an fünf verschiedene Essensstandorte auf dem Lagerplatz ausgeliefert. Ergänzt wurde das Angebot mit einem öffentlichen Restaurant auf dem Lagerplatz, welches auch eine Bar/Lounge beinhaltete. Ein zentraler Lagerkiosk mit Post war ein weiterer Treffpunkt. Plenumsanlässe fanden in einem Festzelt statt, in dem Personen Platz fanden. Die sanitären Bedürfnisse wurden mit mobilen WC-Kabinen sowie gedeckten Waschanlagen abgedeckt. Für Pionierbauten, welche dem Lagerplatz das Gesicht gaben, waren die einzelnen Regionen besorgt. Alle Bauten wurden von den Dörfern geplant, gebaut und schlussendlich von den Teilnehmenden belebt. im Aufbau bestätigt sich die Planung 5 jemk.ch jungschar der evangelisch-methodistischen kirche

6 2. Das Schweizertreffen in Zahlen Lagerteilnehmende 692 Teilnehmerinnen und Teilnehmer 461 Leitungspersonen 77 OK-Mitglieder und Ressortverantwortliche ~3 00 Helferinnen und Helfer pro Tag 60 EMK Jungscharen waren anwesend 4 Gastjungscharen aus D und CH Lagerplatz und Infrastruktur 1 Aufenthaltszelt für 2000 Personen 10 Hektaren Lagerplatz = ca. 15 Fussballfelder 52 Mobile WC-Kabinen Material 3 Stämme von insgesamt 30 Tonnen Holz 30 Tonnen Holz für Infrastruktur und Pionierbauten 17 Tonnen Jugend + Sport (J+S) Leihmaterial (Blachen, Seile, Wolldecken, Kochkessel, etc.) 800 J+S-Manipulierseile Armeeblachen 170 Schöpfkellen 3600 Meter Feuerwehrschlauch für Wasserleitungen Verpflegung, z.b Kilogramm Äpfel 4500 Liter Milch für Morgenessen 400 Kilogramm Zwiebeln 3000 Liter Tee täglich 800 Manipulierseile à 15 Meter = Meter Seil Frisches Trinkwasser und Tee auf dem Lagerplatz Strukturierte Arbeitsabläufe ermöglichen ein Kochen für 1500 Personen abschlussbericht str punkt11 str11.ch 6

7 3. Was ist gelungen? Das Lager fand grossen Gefallen bei allen Beteiligten. Das Ergebnis der Umfrage sind viele durchaus positive Rückmeldungen. Es zeigen sich eine grosse Motivation und ein Verlangen, ein weiteres Schweizertreffen durchzuführen. Die Lagerdauer sowie die Programminhalte fanden Gefallen und wurden für gut empfunden. Die Infrastruktur war zweckmässig und deckte die Bedürfnisse des Lagers. Ein tolles Bild gab die Platzgestaltung der Dörfer ab, welche von allen Seiten gelobt, bestaunt und fotografiert wurde. Das riesige Engagement und zufriedene Ressortleitende, welche einen riesigen Einsatz zeigten, zeugen ausserdem von einer positiven Lagerstimmung, welche sich motivierend für die weitere Jungschartätigkeit auswirken wird. Kinder Die Kinder konnten neue Kontakte knüpfen. Das Programm empfanden die Teilnehmenden als abwechslungsreich. Die Kinder schätzten den Rahmen einer kleinen Gruppe in der jungschareigenen Zeit oder in den Andachtsgruppen. In den Andachten sowie im Worship konnten interessierten Kindern christliche Werte vermittelt werden. In Kleingruppen wurden aufgeworfene Fragen vertieft. Die Verpflegung im Lager war abwechslungsreich und wurde gelobt. Die Leitenden wurden entlastet, da sie im Vergleich zu eigenen Lagerdurchführungen weniger zu organisieren hatten. Die Leitenden konnten sich, obschon das Schweizertreffen zentral organisiert war, bei der Gestaltung einbringen und beteiligen. Helferinnen/Helfer und Ressortleitungen Eine genügend Anzahl Helferinnen und Helfer war anwesend. Es konnten alle geplanten Aufgaben abgedeckt und durchgeführt werden. Wir sind dankbar, dass so viele Helferinnen und Helfer vor Ort waren. Die meisten Helfenden wurden durch einen Aufruf in der Gemeinde oder durch persönliches Anfragen von Leitenden/Ressorleitenden motiviert, beim Schweizertreffen mitzuhelfen. Alle Helferinnen und Helfer sind der Überzeugung, dass sich ihr Einsatz gelohnt hat. Die Stimmung bei der Arbeit war gut und wohlwollend, auch bei anstrengenden Arbeitseinsätzen. Die Ressortleitenden fanden Gefallen an ihren teilweise sehr herausfordernden Aufgaben. Sie empfanden ihr Engagement als lohnenswert und gut investierte Zeit. Die Zusammenarbeit mit Gruppen, Firmen und Menschen aus der ganzen Schweiz war wohlwollend, erfolgreich und hat ausgezeichnet funktioniert. Leitende Das Schweizertreffens wirkt sich auf die Leitenden motivierend für ihr Engagement in der Jungschar aus. Die Gewichtung der einzelnen Programmblöcke (Schweizerisch Dorf - Ortsjungschar) wurde als ausgeglichen erlebt. Der rechtzeitige und gut gegliederte Informationsfluss wurde geschätzt. Das Weitergeben von Informationen zum Lager, vom Sekretariat an die Leitenden und von dort aus zu den Teilnehmenden, die Kommunikationswege also, funktionierten. Die Jüngsten waren umsorgt im Kinderhort 7 jemk.ch jungschar der evangelisch-methodistischen kirche

8 4. Was ist zu verbessern? Die Auswertung zeigt zu verbessernde Punkte auf. Viele davon sind für die Organisation eines weiteren Treffens relevant und fliessen in die spezifische Auswertung der Ressorts ein. Hier aufgeführt sind einzelne relevante Punkte von allgemeinem Interesse: Einige Leitende wünschen sich mehr Freizeit und ein weniger dichtgedrängtes Programm. Von den Kindern wurde das Programm allerdings als angemessen und gut gewichtet empfunden. Die Ansprüche an Gesamtprogrammpunkte, welche Signalwirkung haben, sind sehr hoch. Solche Programmpunkte gilt es sensibel und genau zu durchdenken und zu überprüfen. Bei einzelnen Aufgaben wurde festgestellt, dass sie eine grosse Belastung sind (Verantwortung, zeitliches Engagement usw.). Dies gilt es für ein weiteres Lager noch früher zu erkennen, anzusprechen und besser abzufedern. In einzelnen Ressorts sind im Laufe der Planung nicht eingeplante und nicht vorhersehbare Aufgaben dazugekommen. Dies ist bei einem nächsten Anlass aufgrund von guter Dokumentation hoffentlich zu vermeiden. Apropos Umfrage: Die komplette Umfrage umfasst 52 Seiten. Sie ist auf Anfrage beim Jungscharsekretariat erhältlich. Einige erachteten die Essensmengen in den ersten Lagertagen als zu knapp bemessen. 250 Wirkung Trifft zu Trifft eher zu Trifft eher nicht zu Trifft nicht zu Das Helferaufgebot war im Vorfeld sowie anfangs 200 Lager schwer zu handhaben. Nebst meist rechtzeitigen und verbindlichen Zusagen stiessen etliche Helfer spontan dazu. Eine fertige Einteilung und Gewissheit über genügend Helfende konnte in einzelnen Ressorts somit erst sehr knapp vor oder im Schweizertreffen gemacht werden. Programmpunkte gilt es zu hinterfragen in Bezug auf ihre Ausgestaltung, die Dauer und den Inhalt Das STR hat den Jungschärlern gefallen Das STR hat den Leitern gefallen Das STR hat den Besuchern / Eltern gefallen Das STR motiviert Leiter für die Jungschartätigkeit Das STR motiviert Jungschärler, weiterhin die Jungschar zu besuchen Einer von vielen kreativen Posten am Wanderwimpel-Wettkampf Blick in das grosse Aufenthaltssarasani vom Dorf Bern abschlussbericht str punkt11 str11.ch 8

9 5. Finanzen An dieser Stelle möchten wir die Budgetierung, die grössten Ausgabeposten, Mittelbeschaffung sowie den finanziellen Abschluss erläutern. Mit dem Erstellen eines ersten groben Budgets wurde schnell klar, dass die Kosten für das Lager nicht ausschliesslich durch Beiträge von Teilnehmenden und Leitenden finanziert werden können. Deshalb wurde bereits frühzeitig nach weiteren Finanzierungsmöglichkeiten gesucht: Finanzaktion der Jungscharen (auch Jonglierballaktion genannt), Sponsoring, finanzielle Zuwendungen durch Institutionen und Behörden, Gönner und Spenden. Mit diesen ergänzenden Einnahmen sowie optimierten Ausgabenposten in den Ressorts konnte nach der letzten Überarbeitung des Budgets am 18. Juni 2011 ein Budget mit einer schwarzen Null dem Finanzausschuss der EMK vorgelegt werden. Das Budget sah somit ein selbsttragendes Lager vor, welches nicht den Anspruch hat, einen Gewinn abzuwerfen. Das erfreuliche Schlussresultat zeugt von einer grossen Unterstützung nicht nur in Form von geleisteten freiwilligen Arbeitsstunden, sondern auch in Form von breit abgestützte Leistungen finanzieller Art und dem Verzichten auf Spesen. Insbesondere in den vier Wochen vor Lagerbeginn erhielt das STR hohe, nicht budgetierte finanzielle Zuwendungen. Dies ermöglicht nun dem STR die von den Jungscharen durchgeführte Finanzaktion an die Jungscharen zurückzuvergüten, da diese Einnahmen durch Zuwendungen und Sponsoring abgedeckt werden konnten. Diese Rückvergütung an die Jungscharen fliesst direkt an die Jungscharbasis zurück und kann von ihr zum Beispiel für das nächste Jungscharlager, -wochenende, ein neues Zelt, und vieles mehr eingesetzt werden. Das STR wirkt auch in dieser Hinsicht nachhaltig. Einnahmen Ausgaben Die Durchführung Lagerbeiträgedes Schweizertreffens 205 war nur Sponsoren 104 Spenden 22 Beitr. Institutionen 44 J+S 52 möglich durch den ehrenamtlichen Einsatz eines 8-köpfigen OKs, dem Einsatz von über 60 Ressortleitenden und Lagerverkäufe weiteren, unzähligen ehrenamtlichen 106 Überschuss 30 OK 21 Programm 20 Infrastruktur 177 Arbeitsstunden von Helfenden. Einzig für die Administration wurde eine einjährige 80-%-Stelle geschaffen, welche mit einem Dienstleistung kleinen Praktikumslohn entschädigt 181 Sicherh. / Dörfer 22 Administration 82 wurde. Ausserdem wurde das Schweizertreffen punktuell unterstützt durch die Arbeit von Fachpersonen der Takano-Fachstelle EMK (Fachstelle der Kinder-, Jugend- und jungen Erwachsenenarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche) Abrechnung STR 2011 in T CHF Administration; 82 Lagerverkäufe; 106 Sicherh. / Dörfer; 22 J+S; 52 Beitr. Institutionen; 44 Dienstleistung; 181 Spenden; Sponsoren; Infrastruktur; Lagerbeiträge; Programm; 20 OK; 21 Die gesamte Arbeit wird von ehrenamtlichen Mitarbeitenden getätigt 0 Einnahmen Überschuss; 30 Ausgaben 9 jemk.ch jungschar der evangelisch-methodistischen kirche

10 Während der Durchführung des Lagers haben ebenfalls etliche Faktoren zum positiven Ergebnis beigetragen. Die verantwortungsvolle Ausgabenpolitik wurde auch während der Lagerumsetzung eingehalten. Die hohe Budgetdisziplin der Ressorts, unerwartete höhere Einnahmen während des Lagers (Kollekten und Spenden, Höhere Deckungsbeiträge aus Restaurant / Kiosk / Lounge) sowie die unangetastete Sicherheitsreserve in der Höhe von 5% des Gesamtaufwandes führten zum positiven Abschluss der Lagerkasse. Der Überschuss in der Höhe von rund CHF wird vollumfänglich in die Jungschar- und Jugendarbeit zurückfliessen. Davon kommen CHF als Rückstellung für ein nächstes Schweizertreffen der Jungschar (Empfehlung des OKs, z.h.d. Jungschar- Vorstandes) zu Gute. Das OK des STR hat entschieden, dass ein Teil des Überschusses in der Höhe von ca CHF (dies entspricht knapp 1.5% des Lagerumsatzes) an soziale Projekte in Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit weitergegeben werden soll. Das Schweizertreffen will sich hier bewusst einsetzen, damit auch weitere Kinder und Jugendliche von nachhaltiger Jugendarbeit profitieren können. Wir denken hier beispielsweise an Kinder- und Jugendprojekte in Osteuropa, welche auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Uns ist bewusst, dass die Spendengelder für das Schweizertreffen bestimmt waren. Wir gehen aber davon aus, dass wir mit diesem kleinen Prozentsatz, mit welchem wir Gleichgesinnte als Zeichen von grosser Dankbarkeit an unserem Überschuss teilhaben lassen möchten, auch im Sinne der Spendenden handeln. Der Gewinn in der Höhe von ca CHF fliesst zurück in die Jungscharkasse. Der 1. August wurde zusammen mit Walliswil gefeiert Grosse Freude am 1. Anlass: die Eröffnungsfeier Start eines Programmpunktes im Dorf Dorfleben abschlussbericht str punkt11 str11.ch 10

11 6. Fazit des OKs Das Schweizertreffen Punkt11 ist abgeschlossen. Wir freuen uns über die vielen guten Echos. Die vielen kleinen und grossen Erlebnisse während dem Lager werden noch lange nachwirken und in positiver Erinnerung bleiben. Sie ermutigen für einen weiteren grossen Anlass in der Jungschar. Aufgrund der Rückmeldungen, der Auswertung, des Interesses von verschiedenen Personen und unserem eigenen Empfinden, schlägt das OK dem Vorstand der Jungschar EMK, ein weiteres schweizerisches Treffen zu lancieren. Der Standort Walliswil hat sich bewährt. Von der Gemeinde Walliswil haben wir eine Einladung für ein nächstes Treffen erhalten. Gemäss den Rückmeldungen wird Walliswil für ein weiteres Schweizertreffen als geeigneter Ort empfunden, einige Stimmen sprachen sich jedoch trotzdem für einen anderen Ort aus, um Abwechslung und regionale Ausgewogenheit zu fördern. Als OK konnten wir von bekannten Ressourcen (Walliswil) profitieren, was unseren Arbeitsaufwand reduzierte und die Organisation des STR in der kurzen Zeit möglich machte. Die Ressortleitertage waren für uns als OK ein wichtiges Werkzeug. Wichtige Vernetzungen konnten hiermit auf das Lager hin wachsen und persönliche Kontakte waren so bereits schon vor dem Lager gegeben. Einer frühzeitigen Organisation konnte man nicht immer gerecht werden, da in zentralen Ressorts verbindliche und langfristige Zusagen teilweise erst knapp vor dem Start des Schweizertreffens erfolgten. Lagergemeinschaft zwischen den Programmpunkten Abgewaschen wurde durch die Jungscharen 11 jemk.ch jungschar der evangelisch-methodistischen kirche

12 7. Weitere Informationen zum Punkt 11 Homepage Auf sind auch weiterhin Einblicke ins Schweizertreffen möglich. Medienberichte Sämtliche Medienberichte stehen auf medien als Download zur Verfügung. Dokumentation Das Schweizertreffen wurde durch Photos und Videoclips dokumentiert. Diese sind auf der Homepage und Youtube zu finden. Auf CD oder DVD sind sie gegen Anfrage beim Jungscharsekretariat erhältlich. Fotobuch Die besten Fotos vom Schweizertreffen wurden in einem offiziellen Fotobuch zusammengefasst. Bestellungen über Auswertung und Umfrage Die umfassende Umfrage (total 500 Teilnehmende, Leitende, Helferinnen und Helfer sowie Ressortleitende) ist gegen Anfrage auf dem Jungscharsekretariat erhältlich. Eine interne Auswertung wurde erstellt und steht einem nächsten OK als Erfahrungsschatz zur Verfügung. Eindrückliche Momente, zusammen mit 1200 Anderen im Gemeinschaftszelt Teilnehmende Jungscharen Dorf Basel: JS Basilisk, Basel JS Boa, Liestal JS El Shadaj, Basel JS Sidus, Gelterkinden Dorf Aargau: JS Falkenstein, Niedergösgen JS Kyburg, Aarau JS Millo, Zofingen JS Polar, Muhen JS Pyr, Staffelbach JS Robi, Rupperswil JS Vindonissa, Windisch Dorf Bern: JS Adler, Frutigen JS Altisberg, Gerlafingen JS Arche, Lenk JS Arcus, Bern JS Arura, Aarberg JS Colori, Rüdtlingen-Alchenflüh JS Eiger, Thun JS Fossa, Büren a.a. JS Gilboa, Ersigen JS Glungge, Rüedisbach JS Grasburg, Schwarzenburg JS Haslizwärge, Meiringen JS Kranich, Gstaad JS Langete, Langenthal JS Rammbock, Interlaken JS Schratteguggger, Langnau i.e. JS Seerose, Spiez JS Silta, Worb JS Sirius, Signau JS Terra Nova, Bern JS Weissenstein, Solothurn JS Windrose, Niedermuhlern Dorf Alpha: JS Aiona, Affoltern a.a. JS Arassari, Bassersdorf JS Bachtel, Tann-Rüti JS Baden, Baden JS Helios, Hombrechtikon JS Chelonia, Kloten JS Moosburg, Uster JS Murus, Sevelen JS Oerlikon, Oerlikon JS Rätia, Chur JS Üëzgi, Zürich JS Waldkäuze, Wetzikon Dorf Ost: JS Bodan, Romanshorn JS Catena, Bülach JS Cinghiale, Weinfelden JS Frauenfeld JS Kaktus, Büsingen JS Obra, Oberglatt JS Oase, Flawil JS Quelle, Niederuzwil JS Radix, Flaach JS Säntis, Herisau JS Turbo, Turbenthal JS Virgo, Schleitheim JS Vito, Winterthur Gäste: Wesley Scouts Deutschland BKKJ Densbüren, Asp BESJ Wiedlisbach RFT Rorbas-Freienstein-Teufen Sponsoren Backpackers Villa, Interlaken (Hauptsponsor) Beck Meier, Bäretswil Bibellesebund, Winterthur Blumer Techno Fenster, Waldstatt Breiter Sound & Light, Algetshausen Bucher AG, Langenthal bvmedia Christliche Medien GmbH, Pfäffikon Carl Stahl AG, Siebnen Carnosa, Langenthal Coca-Cola HBC Schweiz AG, Kestenholz Connexio, Netzwerk für Mission und Diakonie, Zürich Coop Vitality Apotheke, Langenthal Cura Domus, Liestal Dr. Oetker AG, Obergösgen DS AG, Kriessern Eco Pro Engineering, Lausen Elektro Hertig, Tann-Rüti (Hauptsponsor) Erhard Keller AG, Zofingen Evang. ref. Synodalverband Bern-Jura Expert-Trösch, Wangen Fotopick AG, Domat-Ems Frischknecht Holzbauteam AG, Kloten Gastropfaff, Allschwil Genossenschaft Migros Aare, Schönbühl GLB, Langnau Growag Feuerwehrtechnik GmbH, Grosswangen Härdi Orthotech AG, Schöftland Helvetia Versicherungen, Basel Hermann Kuhn AG, Bassersdorf Hutter Baumaschinen AG, Wangen iba ag, Bolligen KinderMAX, Bischofszell Knuchel Farben, Wiedlisbach koju Konferenz der Jugendbeauftragten der evangelisch-reformierten Landeskirchen der deutschen Schweiz KOWE Hydraulik Mechanik AG, Worb Künzler Bachmann Verlag AG, St. Gallen Läderach Ennenda Landi, Herzogenbuchsee Lotteriefonds des Kantons Aargau Lotteriefonds des Kantons Appenzell Ausserrhoden Lotteriefonds des Kantons Basel Landschaft Lotteriefonds des Kantons Basel Stadt Lotteriefonds des Kantons Schaffhausen Lotteriefonds des Kantons Solothurn Maltech.ch AG, Rümlang MB Martin Bachmann Metallbau AG, Glattbrugg MBA AG, Bassersdorf Mercedes Benz Zürich-Nord, Oerlikon Metallbau Werren + Lehmann GmbH, Derendingen Multigas, Domdidier PET-Recycling Schweiz, Verein PRS Pro Jungschar Rathgeb Biolog, Unterstammheim Rescuetools, Opfikon Ricola, Laufen Rimuss- und Weinkellerei Rahm AG, Hallau Rivella AG, Rothrist SBS Schifffahrt AG, Romanshorn Scania Schweiz AG, Kloten Schelldorfer Bedachungen, Adetswil Schöni Transport AG, Neuendorf Schweizer Milchproduzenten SMP, Bern Sortimo Fahrzeugeinrichtungen, Oberhasli Spatz - Camping und Outdoor, Zürich (Hauptsponsor) St. Galler Tagblatt AG, St. Gallen Stiftra Gmbh, Dietlikon Studer AG Land- und Umwelttechnik, Lissach Tamedia AG, Zürich Thierstein, Herzogenbuchsee Topkom GmbH, Bolligen Trikora AG, Aarwangen Urs Schmid Kran und Forst, Oberglatt UWA Druckzentrum AG, Thayngen W. Schärer, Bahnhofgarage, Walliswil Wagenheber Mayer, Kloten Welti-Furrer Pneukran & Spezialtransporte AG Zahlstelle der EMK, Zürich Zbären Kreativküchen AG, Lenk Zentrum Artos, Interlaken Hauptsponsoren

Das Geheimnis der Sanduhr. Schweizertreffen 2016 der Jungschar EMK. Unterlagen für Sponsoren

Das Geheimnis der Sanduhr. Schweizertreffen 2016 der Jungschar EMK. Unterlagen für Sponsoren Das Geheimnis der Sanduhr Schweizertreffen 2016 der Jungschar EMK Unterlagen für Sponsoren Impressum STR16 der Jungschar EMK Das Geheimnis der Sanduhr Unterlagen für Sponsoren Adresse Sekretariat der Jungschar

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Stand: 01. September 2015 China Europa Blockzug Service Von Chongqing, Wuhan und Zhengzhou bieten wir einen Service mit Abholungen

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach

Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach Freiwilligenarbeit in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Reinach 1 Grundsätzliches zur Anerkennung und Würdigung der Freiwilligenarbeit 2 Arbeitsbedingungen 3 Einführung, Anleitung und Begleitung

Mehr

04.05.16. Herzlich willkommen im TAVOLATA-Netzwerk!

04.05.16. Herzlich willkommen im TAVOLATA-Netzwerk! Herzlich willkommen im TAVOLATA-Netzwerk! Übersicht Was ist TAVOLATA? TAVOLATA-Spielregeln Wie entsteht eine TAVOLATA-Tischgemeinschaft? Wer steht hinter TAVOLATA? Soziale Kontakte sind der wichtigste

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Abschluss-Bericht. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 09. November 2015 Version: 99 (Schluss-Version)

Abschluss-Bericht. Erstellt von: Andreas von Kaenel Datum: 09. November 2015 Version: 99 (Schluss-Version) Abschluss-Bericht zur Teilnahme des Berner Schiesssportverbandes (BSSV), der Landesteil-Verbände des BSSV und der Schützenvereine des BSSV am Umzug des Eidgenössischen Schützenfestes 2015 in Visp. Erstellt

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

VISION. Unsere Hauptmotivation besteht darin, die trendige Sportart Unihockey als Leistungssport auf hohem Level zu betreiben.

VISION. Unsere Hauptmotivation besteht darin, die trendige Sportart Unihockey als Leistungssport auf hohem Level zu betreiben. SPONSORING VISION Unsere Hauptmotivation besteht darin, die trendige Sportart Unihockey als Leistungssport auf hohem Level zu betreiben. Organisation und Förderung der sportlichen Aus- und Fortbildung

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013

Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013 Einladung Wäschepflege-Fachtagung Dienstag, 25. Juni 2013 JETZT ANMELDEN! Schulthess Wäschepflege-Fachtagung vom 25. Juni 2013 Führend in die Zukunft Sehr geehrte Damen und Herren Wir als führender Schweizer

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken

Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken. Sinnvolles bewirken Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? wirken Sinnvolles bewirken halt Inhaltsverzeichnis Kirchenpflegerin/Kirchenpfleger werden? Was können Sie erwarten? Was wird von Ihnen erwartet? Die wichtigsten

Mehr

Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015

Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015 Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015 A Aathal-Seegräben Umgebung Zürich Freitag Altdorf SH Schaffhausen Donnerstag Andelfingen Winterthur-Frauenfeld Mittwoch B Bachenbülach

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG)

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Zwischen Brugg und Windisch entsteht ein neues und lebendiges Quartier Der Regierungsrat konzentriert auf dem Campus

Mehr

Einladung. Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012

Einladung. Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012 Einladung Wäschepflege-Fachtagung 13. September 2012 Schulthess Wäschepflege-Fachtagung vom 13. September 2012 Neue Wege begehen Sehr geehrte Damen und Herren Wir als führender Schweizer Anbieter für Wäschereilösungen

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner!

SPONSORINGBOOKLET 2013. Werden Sie Partner! SPONSORINGBOOKLET 2013 Werden Sie Partner! 6. September 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, am 7. Dezember 2013 wiederum zahlreiche Sportlerinnen und Sportler sowie die Besucherschar zur

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Blickpunkt sucht. Tageslosung. Wawi DRS3 live dabei! Tagesmenu. Das originellste Bauwerk auf dem Lagerplatz Seite 4. Mittag. Abend

Blickpunkt sucht. Tageslosung. Wawi DRS3 live dabei! Tagesmenu. Das originellste Bauwerk auf dem Lagerplatz Seite 4. Mittag. Abend Blick Die Tageszeitung des Schweizertreffens Jungschar EMK www.str11.ch Freitag, 29. Juli 2011 Walliswil bei Wangen Nr. 4, erscheint täglich App zum selber ausschneiden: Heute mit: Frische Socken Blickpunkt

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation 2 kultur-sponsoring und eventorganisation Der eigentliche Lohn kultureller Arbeit ist nicht in Zahlen messbar. Der Lohn ist die Freude, die Begeisterung,

Mehr

EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE

EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE EINS IST DIE PERFEKTE WELLE FÜR IHRE ZIELGRUPPE DAS IST RADIO BERN1 Herzlich willkommen bei RADIO BERN1 dem Radiosender für die Stadt und Region Bern. Mit «Musig wo s bringt», regionaler Kompetenz und

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

breaking News Tageslosung Tagesmenu PUNKT Die Zürisee-Ente wurde entführt. Hinweise bitte an die Redaktion weiterleiten Mittag Abend

breaking News Tageslosung Tagesmenu PUNKT Die Zürisee-Ente wurde entführt. Hinweise bitte an die Redaktion weiterleiten Mittag Abend Blick Die Tageszeitung des Schweizertreffens Jungschar EMK www.str11.ch Mittwoch, 27. Juli 2011 Walliswil bei Wangen Nr. 2, erscheint täglich App zum selber ausschneiden: Heute mit Zuckerwatte* breaking

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde

Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde Sponsorendossier Obergring der Thuner Fasnachtsfreunde Thomas Burkhart - Hünibachstrasse 4C - 3652 Hilterfingen Tel P: 033 251 03 09 Tel G: 058 468 21 70 Mobil 079 628 57 08 obergring@thuner-fasnacht.ch

Mehr

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik

Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik MEDIENMITTEILUNG Winterthur, im April 2012 3500 Jugendliche am Welt Jugendmusik Festival Zürich 2012 Zürich für eine Woche Welthauptstadt der Jugendmusik Über 3500 Jugendliche, je zur Hälfte aus der Schweiz

Mehr

Das 100. Vereinsjahr im Überblick

Das 100. Vereinsjahr im Überblick Werden Sie Sponsor! Das 100. Vereinsjahr im Überblick Um das Jubiläumsjahr gebührend zu feiern, werden wir im Jahr 2016 drei Anlässe durchführen. Samstag 23 Januar Publikum Nostalgieabend Den Gästen werden

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Hans Pauli + Hanspeter Eicher Dr. Eicher+Pauli AG, Liestal, Bern, Luzern www.eicher-pauli.ch Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Wo steht die Fernwärme in 0 Jahren? Wo soll die

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic

Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Informationsunterlagen Schweizer Meisterschaften Aerobic Foto: Peter Friedli, STV Foto: Peter Friedli, STV

Mehr

Sponsoring- & Kommunikationskonzept

Sponsoring- & Kommunikationskonzept Sponsoring- & Kommunikationskonzept Schweizermeisterschaft Wettpflügen Kantonales Wettpflügen - Pflüegerchilbi Kantonales Geschicklichkeitsfahren www.traktorenfest.ch Traktorenfest 2014 Die Landjugend

Mehr

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich EINLADUNG Instandhaltungstag 2015 Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich 28. Oktober 2015, 13.15 17.30 Uhr Zoo Zürich fmpro schweizerischer verband für

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 SBB Immobilien ist wichtig für die SBB. Verhältnis des Umsatzes zwischen Verkehrsgeschäft

Mehr

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse Für Patientinnen und Patienten Klinik-Sozialdienst Während eines Klinikaufenthaltes sind zusätzlich zur Behandlung oft soziale Fragen zu klären. Auf Ihren Wunsch

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven Sponsoringkonzept Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unseren Verein näher kennen zu lernen. Sie erhalten auf den folgenden Seiten einen Überblick über unsere Aktivitäten, wer wir sind und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL

Inhaltsverzeichnis. 4. Beendigung des Einsatzes 4.1. Controllig. Version 130406/ZL Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Nutzen der Freiwilligenarbeit 1.2. Freiwilligenarbeit kennt Regeln 1.4. Organisation der Freiwilligenarbeit im Zentrum Aettenbühl 2. Organisation 2.1. Anforderungen

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein.

Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein. Gutschein für zwei Personen Überzeugen Sie sich bereits heute von unserem Mehr- Paket: Wir laden Sie herzlich für einen Augenschein im Seminarhotel Lihn ein. Von Null auf Mehrwert in drei Stunden Exklusive

Mehr

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING

FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING FASZINATION CONCERT BAND LANGENDORF SPONSORING Version: 1.2 / Juni 2015 INHALTSVERZEICHNIS 2 Fact Sheet 3 Leistungsnachweis Show-Events 4 Leistungsnachweis Packages 4 Wer sind wir? 5 Was machen wir? 5

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen.

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen. ACS Classics Inhaltsübersicht 1. Wer ist der Veranstalter 2. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors 3. Ausgangslage 4. Rahmenbedingungen Zahlen und Fakten OldtimerSzene in der Schweiz 5. Zielsetzungen 6.

Mehr

Turnen Sport - Leidenschaft

Turnen Sport - Leidenschaft Turnen Sport - Leidenschaft www.mlk2015.ch Mittelländische Kunstturnertage 9. und 10. Mai 2015 in Rothrist Am 9. und 10. Mai 2015 werden Kunstturner aus der ganzen Schweiz für spannende Wettkämpfe sorgen.

Mehr

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014

Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Ergebnisse J+S-Coachbefragung 2014 Magglingen, Juni 2015 Thomas Jeannerat Im Herbst 2014 wurde bei allen J+S-Coaches, welche zu diesem Zeitpunkt eine gültige Anerkennung hatten, eine Vollerhebung zu Rolle,

Mehr

Erstvermietung. 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen Hueberstrasse 8a + 8b, 8304 Wallisellen

Erstvermietung. 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen Hueberstrasse 8a + 8b, 8304 Wallisellen Erstvermietung 2½ bis 3½ Zimmerwohnungen 8a + 8b, 8304 Wallisellen Facts 2 Lage Die beiden Mehrfamilienhäuser werden in einem beliebten Wohngebiet, im nord-östlichen Teil von Wallisellen erstellt. Die

Mehr

Volunteering für help2kids in Tansania

Volunteering für help2kids in Tansania Volunteering für help2kids in Tansania Ein Volunteering für help2kids in Tansania bietet Dir die einzigartige Möglichkeit "hinter die Kulissen" eines Landes in Afrika zu schauen. Du wirst von uns in die

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

Tipp-Kurse 2015. Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige

Tipp-Kurse 2015. Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige Tipp-Kurse 2015 Die Jungschartechnik-Kurse für 12- bis 16-Jährige Liebe Jungschärlerinnen und Jungschärler Bist du an Jungschar-Technik interessiert? Möchtest du mehr wissen über die Natur, über die Sterne

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus

Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Willkommen in Däniken Zu verkaufen 6 Zimmer Doppeleinfamilienhaus Wohnhaus von Osten Wintergarten von Süden Verkauf und Informationen erhalten Sie unter: IMMO GROB GmbH Tel: 062/785 22 55 Internet: www.immogrob.ch

Mehr

markus_frei@heilsarmee.ch Tel +41 (0)31 388 05 65 Mob +41(0)76 33 88 621

markus_frei@heilsarmee.ch Tel +41 (0)31 388 05 65 Mob +41(0)76 33 88 621 Laupenstrasse 5 Postfach 6575 3001 Bern Tel +41 (0)31 388 05 91 Fax +41 (0)31 382 05 91 markus_frei@heilsarmee.ch Tel +41 (0)31 388 05 65 Mob +41(0)76 33 88 621 Veranstalter-Informationen 2016 Vielen Dank

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS

TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS TUNESIEN 2006 EINSTEIGERTOUR DES SWISS KTM ADVENTURE CLUBS 08. - 22.04.2006 ERSTE INFOS 28.03.2005 Tunesientour 2006 - Teilnehmerinformationen Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS I INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben

Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben Die Wärmestube für Menschen, die kein eigenes Wohnzimmer haben DIE WELT ZU GAST IN BASEL BaselWorld, ART, Museen und Ausstellungen von Weltgeltung, Spitzenhotellerie, Sport- und Musicalevents locken Menschen

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

&FAIRNESS NATURALINE FÜR FASHION

&FAIRNESS NATURALINE FÜR FASHION «Für Fashion & Fairness» ist mehr als nur eine Paarung von schönen Worten. Es sagt genau, wofür Naturaline steht: Für Mode, die gut aussieht. Und für Mode, die in benachteiligten Regionen zu fairen und

Mehr

meets Teaser Event 2015 25. September bis 4. Oktober 2015 Die Zürcher Herbstmesse Messe Zürich

meets Teaser Event 2015 25. September bis 4. Oktober 2015 Die Zürcher Herbstmesse Messe Zürich meets Ideeller Träger: Teaser Event 2015 1 Veggie World an der Züspa 2015, Konzept Teaserveranstaltung Ideeller Träger: Facts Was? Teaser-Veranstaltung an der Züspa 2015 Wann? 25. September bis Öffnungszeiten:

Mehr

BESUCHEN SIE JETZT : www.nogatsch.ch

BESUCHEN SIE JETZT : www.nogatsch.ch BESUCHEN SIE JETZT : www.nogatsch.ch Nogatsch, Übergrössen Mode für Männer (Herren), Oversize, XXL Fashion, Schweiz Der kompetente Mode- und Übergrössen-Bekleidungsspezialist: Wir haben uns als Fachhandel

Mehr

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten

brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten brand fall Ein Buchprojekt über die Geschichte, den Brand und Wiederaufbau des Zunfthauses zur Zimmerleuten Herausgeberschaft: Zunft zur Zimmerleuten Kantonale Denkmalpflege Zürich Gebäudeversicherung

Mehr

Checkliste zur Durchführung eines Events

Checkliste zur Durchführung eines Events Checkliste zur Durchführung eines Events Veranstaltungen sind ein äusserst beliebtes Mittel, um sein Unternehmen der Öffentlichkeit, seinen Kunden oder der eigenen Belegschaft zu präsentieren. Ein solches

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

Grundinformation zum Programm MUS-E

Grundinformation zum Programm MUS-E Grundinformation zum Programm MUS-E Das Programm MUS-E ermöglicht eine ganzheitliche Schulbildung durch die Künste und fördert die Kreativität. Kreative Kinder sind leistungsfähiger und den Herausforderungen

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child

Pilotprojekt OLPC Jericho One Laptop per Child x web: www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-23 Pilotprojekt

Mehr

Kursplanung Start4Neo 2016

Kursplanung Start4Neo 2016 Kursplanung Start4Neo 2016 Region Aarau KSA Spitalzugehörigkeit: Hirslandenklinik Aarau, Klinik Rothrist, Spital Menziken, Spital Leuggern, Spital Muri, Spital Olten, Spital Baden, Spital Rheinfelden Kantonsspital

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

VILLA DEGERSHEIM. Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene. Wochenend- und Ferienplätze. Verein pro Ferien

VILLA DEGERSHEIM. Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene. Wochenend- und Ferienplätze. Verein pro Ferien VILLA DEGERSHEIM Ferien für geistig und/oder psychisch beeinträchtigte Erwachsene Wochenend- und Ferienplätze Verein pro Ferien WOCHENEND- UND FERIENPLÄTZE An Wochenenden und während den Ferien ersetzt

Mehr

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG

Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Personalzufriedenheitsumfrage 2014 zb Zentralbahn AG Ausgabe: Februar 2015 Editorial Die Resultate der Personalzufriedenheitsumfrage (PEZU) sind ausgewertet und stehen allen zur Verfügung. Ich bin ausserordentlich

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Ein Angebot für Institutionen, die mit fremdplatzierten oder zu platzierenden Kindern und Jugendlichen arbeiten «Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist ein Mensch.» Janusz Korczak,

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Jahresbericht 2015. Die Pflege-Taxe in der damaligen Zeit beträgt zwischen 3 bis 7 Franken pro Tag.

Jahresbericht 2015. Die Pflege-Taxe in der damaligen Zeit beträgt zwischen 3 bis 7 Franken pro Tag. Jahresbericht 2015 Wir schreiben das Jahr 1946. Ein Dienst der Hauspflege wird vom Kranken-pflegeverein Suhr eingesetzt und steht allen Wöchnerinnen und Kranken in der Gemeinde zur Verfügung. Für den Einsatz

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr