VERT- FILTERLISTE. Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren. Vollzug Umwelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERT- FILTERLISTE. Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren. Vollzug Umwelt"

Transkript

1 Vollzug Umwelt VERT- FILTERLISTE Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren suvapro Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL

2

3 Vollzug Umwelt VERT- FILTERLISTE Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand: 12. Dezember 2005 Angewendet von: BUWAL, Suva, TBG, AUVA, TRGS, UBA, MSHA, DEEP Chile, Dänemark, Tirol, Alto Adige Herausgegeben vom Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL Bern, 2005

4 Rechtlicher Stellenwert dieser Publikation Diese Publikation ist eine Vollzugshilfe des BUWAL als Aufsichtsbehörde und richtet sich primär an die Vollzugsbehörden. Sie konkretisiert unbestimmte Rechtsbegriffe von Gesetzen und Verordnungen und soll eine einheitliche Vollzugspraxis fördern. Berücksichtigen die Vollzugsbehörden diese Vollzugshilfen, so können sie davon ausgehen, dass sie das Bundesrecht rechtskonform vollziehen; andere Lösungen sind aber auch zulässig, sofern sie rechtskonform sind. Das BUWAL veröffentlicht solche Vollzugshilfen (oft auch als Richtlinien, Wegleitungen, Empfehlungen, Handbücher, Praxishilfen u.ä. bezeichnet) in seiner Reihe «Vollzug Umwelt». Herausgeber Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) Das BUWAL ist ein Amt des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Erarbeitet durch A. Mayer Technik Thermische Maschinen TTM Experte für motorische Emissionen Fohrhölzlistrasse 14b, CH-5443 Niederrohrdorf Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) unter Mitwirkung von Dr. Manon Delisle, Giovanni D Urbano (BUWAL) W. Scheidegger / Suva J. Czerwinski / Fachhochschule Biel AKPF Arbeitskreis der Partikelfilterhersteller Weitere Informationen Suva Luzern, Kundendienst, Postfach 4358, CH-6002 Luzern Tel. +41 (0) , Fax +41 (0) Download PDF (eine gedruckte Fassung ist nicht erhältlich) Code: VU-5017-D BUWAL 2005

5 Inhalt A B Eignungstest und Bewertungs- kriterien für Partikelfilter- Systeme 5 Liste der Partikelfilter-Systeme (PFS) mit erfolgreich abgeschlossenem Eignungstest 7 Anhang 15 Anhang 1 VERT-Pflichtenheft für Partikelfilter-Systeme 15 Anhang 2 Ablauf des Eignungstests für Partikelfilter- Systeme 19 Anhang 3 Koordinationsstelle und Messlabors 20 Anhang 4 Glossar 22 Anhang 5 Literatur 26 Anhang 6 Abkürzungen 27 Anhang 7 Hersteller und Importeure von Partikelfilter- Systemen mit Eignungstest in der Schweiz 28 Anhang 8 Treibstoff-Additive zur Regeneration von Partikelfiltern 31 Neu in dieser Ausgabe - Neues Filtersystem ADASTRA - Neues Filtersystem AIRMEEX - Neues Filtersystem GREENTOP - Neuer Aufsteckfilter BAUMÜLLER - Neues Regenerationsverfahren beim Filtersystem ETB - Erweiterter Anwendungsbereich bei HJS/DES-Filtersystemen - Ergänzung zu Schalldämpfermodulen im Pflichtenheft Anhang 1 Ziff.15 3 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

6

7 A Eignungstest und Bewertungs- Kriterien für Partikelfilter-Systeme Dieselruss ist in der Schweiz nach Suva-Liste «Grenzwerte am Arbeitsplatz» [1] sowie Anhang 1, Ziff. 83 der Luftreinhalte-Verordnung [2], als kanzerogener Schadstoff eingestuft. Daraus ergibt sich die zwingende Forderung zur Minimierung dieser Emissionskomponente nach dem bestverfügbaren technischen Stand. Im Rahmen des VERT-Projektes 1 [3] wurde durch umfangreiche Forschungsarbeiten und eine zweijährige Felderprobung bei Baumaschinen der Nachweis erbracht, dass praxisgerechte Partikelfilter-Systeme mit Abscheidegraden von >95% im gesamten alveolengängigen Grössenbereich nm verfügbar sind. Mit weltweit geschätzt mehr als Partikelfilter-Systemen im «offroad»-bereich, davon mehr als 8000 in der Schweiz, und international über 1' Partikelfilter-Systemen in Bussen und PWs 2 wurde diese Bewertung inzwischen in grosser Breite bestätigt. Damit ist der technische Stand der hocheffizienten Filtration von Feststoff-Feinpartikeln aus der motorischen Verbrennung etabliert. Die vielfältigen Anforderungen an solche nachrüstbaren Partikelfilter-Systeme aus Sicht der Luftreinhaltebehörde, der Motorenhersteller und der Anwender wurden durch die VERT-Partner in Form von Pflichtenheften erarbeitet und Kriterien erstellt, die nun in einem breiten Konsens der Bewertung solcher Partikelfilter-Systeme zugrunde gelegt werden. Diese Pflichtenhefte und Kriterien haben aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einen dynamischen Charakter, so dass sie von Zeit zu Zeit der Weiterentwicklung des technischen Standes angepasst werden müssen. Die gründliche Felderprobung im Rahmen des VERT-Projektes hat gezeigt, dass nicht alle Partikelfilter-Systeme diesen Anforderungen gerecht werden, somit nicht den Stand der Technik repräsentieren und deshalb für die Nachrüstung auch nicht geeignet sind. Damit ergab sich die Notwendigkeit zur Einführung eines Eignungstests [4]. Die Besonderheiten dieses Eignungstest sind einerseits die Beschränkung auf die Prüfung eines einzigen Partikelfilter-Systems, das als repräsentativ für eine Partikelfilter-Familie einheitlicher Technologie gilt; andererseits müssen die Partikelfilter-Systeme unter vielfältigen Betriebsbedingungen bezüglich ihres Emissionsverhaltens getestet werden, nämlich im Neuzustand, mit Russ belegt und regeneriert, stationär und dynamisch und während Regenerationen. Partikelfilter-Systeme, die mit katalytisch wirkenden Substanzen funktionieren (Beschichtungen und Additive) müssen darüber hinaus auch bezüglich toxischer Sekundäremissionen überprüft werden. Eine Nachmessung des Partikelfilter-Systems nach mindestens 2000 Stunden im überwachten betrieblichen Einsatz rundet den Eignungstest ab. 1 2 VERT: Verminderung der Emissionen von Realmaschinen im Tunnelbau : ein Projekt zur Untersuchung technischer Möglichkeiten zur Minimierung der Dieselpartikel-Emissionen bei bestehenden Motoren, ( ) Gemeinschaftsprojekt der Schweiz. Unfallversicherungsanstalt (Suva), Österr. Unfallversicherungsanstalt (AUVA), Deutschen Tiefbauberufsgenossenschaft (TBG), Schweiz. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) und des Deutschen Umweltbundesamtes (UBA) sowie einer grossen Begleitgruppe der Industrie Minimierung der Partikelemissionen von Verbrennungsmotoren, A. Mayer und 82 Mitautoren, Expert Verlag, VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

8 Nur Systeme, die den vollständigen Eignungstest bestanden haben, werden in die VERT-Filterliste übernommen und zur Anwendung empfohlen. Zur Kennzeichnung von Maschinen, die mit solchen Filtersystemen ausgerüstet sind, stellt der AKPF ein entsprechendes VERT-Filter-Label zur Verfügung 1. Die vorliegende Filterliste ersetzt frühere Versionen. Partikelfilter-Systeme, die aufgrund früherer Filterlisten installiert wurden, sind davon jedoch nicht berührt. Sie dürfen weiter betrieben werden, sofern bei der periodischen Kontrolle 2 die geforderten Grenzwerte eingehalten werden. Alle Maschinen mit Partikelfilter-Systemen müssen periodisch kontrolliert werden. Sollte es sich dabei zeigen, dass in einer statistisch repräsentativen Stichprobe mehr als 5% aller installierten Systeme einer Partikelfilter-Familie die Prüfung nicht bestehen, so wird das entsprechende Partikelfilter-System aus der Filterliste gestrichen. Es kann erst nach Einführung der erforderlichen technischen Verbesserungen und nach einer erfolgreichen Nachprüfung wieder in die Filterliste aufgenommen werden. Mit der Eintragung in die Filterliste übernehmen die PFS-Hersteller und Nachrüster die Verpflichtung, nur Technologien anzubieten, die dem VERT-Pflichtenheft genügen und exakt dem Prüfumfang des Eignungstests entsprechen, Änderungswünsche frühzeitig zu deklarieren sowie die Qualität ihrer Filtersysteme zu überwachen und die Prüfbehörde einmal jährlich über Ausfälle jeder Filterfamilie, die in dieser Liste aufgeführt ist, lückenlos zu informieren. Neuentwicklungen mit äquivalenten Wirkungen zur Reinigung des motorischen Abgases von Feststoff-Feinpartikeln sind Partikelfilter-Systemen grundsätzlich gleichgestellt und werden dem gleichen Prüfverfahren unterzogen. In der Schweiz dürfen in folgenden Anwendungsbereichen nur Partikelfiltersysteme PFS gemäss dieser Filterliste eingesetzt werden: Untertägige Arbeitsplätze: Suva-Filterobligatorium Inkraftsetzung [8] Baustellen: BUWAL-Richtlinie «Luftreinhaltung auf Baustellen» Inkraftsetzung [9] Strassenfahrzeuge: Art. 34 VTS Erläuterung EJPD , Weisung EJPD [5] Die Bewertung von Partikelfilter-Systemen nach dem VERT-Eignungstest wird von den folgenden Organisationen angewendet: BUWAL, Suva, TBG, AUVA, UBA, TRGS, MSHA und DEEP. CARB anerkennt alle Messungen nach diesem Prüfprotokoll, fordert jedoch zusätzliche Nachweise in Verbindung mit den nachzurüstenden Motortypen. 1 2 VERT-Filter-Label können von den AKPF-Mitgliedern bei der Koordinationsstelle TTM (Adresse siehe Anhang 3) bezogen werden. Gemäss Richtlinie «Luftreinhaltung auf Baustellen», 2002, BUWAL [9]. 6 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

9 B Liste der Partikelfilter-Systeme (PFS) mit erfolgreich abgeschlossenem Eignungstest Partikelfilter-Systeme für den Dauereinsatz Prüfnummern 1 Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen 2 Voraussetzung für die Aufnahme in die vorliegende Liste ist der erfolgreiche Abschluss aller drei Stufen des Eignungstests [4] VFT1+VFT2+VFT3, sowie VSET bei katalytisch aktiven Systemen, nach den Kriterien des VERT-Pflichtenheftes durch eine geeignete Prüfstelle (vgl. auch Anhänge). VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär ADASTRA-OCTEL 3 PFS-Typ: DPF F 5 : R1 6 : R2 : K 7 : LiqTech SiC-Zellenfilter Treibstoff-Additiv Octimax 3 (Fe) Treibstoff-Additiv satacen 3 (Fe) Adastra Adjinct TM B140/ B167/10.05 B167/ AIRMEEX PFS-Typ: CARMEX SC F: IBIDEN SiC Zellenfilter R:: Treibstoff-Additiv Octimax 4810a K: AIRMEEX DTL 3600 B148/08.04 B171/11.05 B171/ ARVINMERITOR PFS Typ: B-30 F: CORNING DuraTrap RC. R: Vollstrom-Dieselbrenner K: integriert B115/10.02 B126/03.03 B126/ ATH PFS-Typ: ATH-CAF F: IBIDEN SiC R: Stillstandbrenner K: CU B149/08.04 B164/06.05 B164/ Die Prüfnummer besteht aus Berichtsnummer und Berichtsdatum 2 Die markierten Einsatzbereiche für die Filtersysteme dienen lediglich einer ersten Orientierung. Auswahl und Auslegung eines bestimmten Filtersystems für einen gegebenen Einsatzfall liegen in der Verantwortung des Anbieters, der dafür auch Garantie zu leisten hat (Anhang 1). 3 Adressen der Hersteller und Importeure von PFS mit Eignungstest siehe Anhang 7 4 Prüfbericht des gemeldeten Messlabors 5 F = Filtermedium 6 R1 = Regenerationsverfahren des geprüften Systems; R1, R2 sind verschiedene Regenerationsverfahren beim gleichen PFS 7 K = Elektronische Filterkontrolle 7 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

10 Partikelfilter-Systeme für den Dauereinsatz Fortsetzung Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär COMELA 8 PFS-Typ : EXOCLEAN F : SiC Ibiden R1. gesteuertes Abgasventil-System R2: katalyt. Kraftstoffverbrennung R3: Treibstoffadditiv EOLYS (Ce/Fe) K: SITA MOS B147/07.04 B153/03.05 B153/03.05 B156/03.05 DCL PFS Typ: Titan TM und BlueSky TM F: IBIDEN SiC. R1: Wechselfilter R2: elektrisch im Einbau/Stillstand R3: Treibstoff-Additiv satacen (Fe) R4: Treibstoff-Additiv EOLYS (Ce) K: LogLink FCD-02 oder DCL AF01 B078/07.00 B125/02.03 B125/02/ DEUTZ 1 PFS Typ: DPFS / DPF F: CORNING DuraTrap TM CO R1: Vollstrom-Dieselbrenner R2: Wechselfilter K: integriert (R1) B021/12.95 B049/5.98 B049/ DINEX 8 PFS-Typ: DPX F: CORNING DuraTrap TM CO R: katalytisch = Engelhard DPX1 K: PDL V3.0 B106/05.02 B160/03.05 B160/03.05 B114/ Begrenzte Freigabe: darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Immissionsgrenze für NO 2 nicht überschritten werden 8 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

11 ipartikelfilter-systeme für den Dauereinsatz Fortsetzung. Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär ECS (UNIKAT) PFS Typ: V F: CORNING DuraTrap TM CO R1: elektrisch im Einbau/Stillstand R2: Wechselfilter K: Loglink FCD-02 ECS (UNIKAT) PFS Typ: K18 F: IBIDEN SiC B021/12.95 R1: elektrisch im Einbau/Stillstand R2: Wechselfilter K: Loglink FCD-02 ECS (UNIKAT) 8 PFS-Typ: Purifilter F: IBIDEN SiC B118/10.02 R1: Catalytic coating K: LogLink FCD-02 B132/04.03 B049/5.98 B118/10.02 B133/04.03 B049/5.98 B118/10.02 B133/ B138/09.03 ENDEAVOUR PFS-Typ: Progetto Blu F: Papierfilter-Patrone nach Kühler R: Entsorgen bei 200 mbar K: ELIWELL TCJ - OV B151/ Begrenzte Freigabe: darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Immissionsgrenze für NO 2 nicht überschritten werden 9 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

12 Partikelfilter-Systeme für den Dauereinsatz Fortsetzung. Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär ENGELHARD 8 PFS Typ: DPX1 F: CORNING DuraTrap TM CO R1: Katalytische Beschichtung R2: elektrisch im Einbau/Stillstand K: PDL V3.0 ENGELHARD 8 PFS Typ: DPX2 F: CORNING DuraTrap TM CO mit Flow Through Vorabscheider R1: Katalytische Beschichtung R2: elektrisch im Einbau/Stillstand K: PDL V3.0 B106/05.02 B136/09.03 B123/02.03 B136/09.03 B123/02.03 B136/09.03 B114/ B137/09.03 ETB PFS-Typ: EWR xx Serie PF: CORNING DuraTrap TM CO R1: elektrisch extern Wechselfilter R2: Treibstoffadditiv EOLYS (Ce) K: ETB /99-B B130/01.03 B162/05.05 B162/ ETB PFS-Typ: ECR xx Serie F: CORNING DuraTrap TM CO R1: elektrisch im Einbau/Stillstand R2: Treibstoff-Additiv EOLYS (Ce) K: ETB /99-B B130/01.03 B162/05.05 B162/ GREENTOP 8 PFS-Typ: GREENTOP SiK F: IBIDEN SiC Zellenfilter R1: Katalytische Beschichtung R2: Treibstoff-Additiv Infineum F7991 R3: Treibstoff-Additiv EOLYS DPX 10 K: Greentop TWK B133/04.03 B173/11.05 B173/11.05 B138/ Begrenzte Freigabe: darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Immissionsgrenzwerte für NO 2 nicht überschritten werden 10 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

13 Partikelfilter-Systeme für den Dauereinsatz Fortsetzung. Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär HJS / DES PFS Typ: SMF F: Sintermetallfilter R1: Treibstoff-Additiv satacen (Fe) R2: Treibstoff-Additiv EOLYS (Ce) K: LogLink FCD-02 HJS / DES 8 PFS Typ: CRT F: CORNING DuraTrap TM CO mit vorgeschaltetem Oxidationskat. R: NO 2 aus Oxidationskatalysator B021/12.95 B053/4.98 B049/5.98 B097/10.01 B049/5.98 B097/10.01 EMPA B111/10.02 K: LogLink FCD-02 HJS / DES 8 PFS-Typ: CRT Bauart KM2 F: HJS-Sinterfilter R: NO 2 aus Oxidationskatalysator B155/03.05 K: DaLog MDE HUG PFS-Typ: mobiclean S PF: LiqTech SiC R1: katalytisch R2: Vollstombrenner K: BC 500 HUSS-Umwelttechnik PFS Typ: FxxS-Serie F: IBIDEN SiC-Zellenfilter R1: elektrisch im Einbau/Stillstand R2: Wechselfilter K: Loglink FCD-02 HUSS-Umwelttechnik PFS Typ: FS-Filter-Serie F: IBIDEN SiC-Zellenfilter R: Dieselbrenner im Stillstand K: integriert B141/11.03 B105/4.02 B109/7.02 B159/03.05 B168/08/05 B105/4.02 B131/4.03 B159/03.05 B168/08/05 B105/4.02 B131/4.03 B111/10.02 B157/04/ Begrenzte Freigabe: darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Immissionsgrenzwerte für NO 2 nicht überschritten werden 11 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

14 Partikelfilter-Systeme für den Dauereinsatz Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen Fortsetzung. VFT1 VFT2 VFT3 VSET LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär INTECO PFS Typ: ECOPUR Kxx yy F: Metallfaservlies BEKIPOR ST R: Treibstoff-Additiv satacen K: LogLink FCD-02 B082/10.00 B124/02.03 B124/ JOHNSON MATTHEY 8 PFS Typ: DPFi/DPFiS/DPF-CRT TM F: IBIDEN SiC-Zellenfilter R1: NO 2 aus Oxidationskatalysator R2: elektrisch im Einbau/Stillstand R3: Treibstoff-Additiv satacen (Fe) R4: Treibstoff-Additiv EOLYS (Ce) K: PIO 120 JOHNSON MATTHEY 8 PFS Typ: DPFi/DPFis/DPF-CRT TM F: CORNING DuraTrap CO. R1: NO 2 aus Oxidationskatalysator B059/6.99 R2: elektrisch im Einbau/Stillstand R3: Treibstoff-Additiv satacen (Fe) R4: Treibstoff-Additiv EOLYS (Ce) K: PIO 120 B112/10.02 B090/4.01 B112/10.02 B090/4.01 B112/10.02 EMPA B113/ Begrenzte Freigabe: darf nur dann eingesetzt werden, wenn die Immissionsgrenzwerte für NO 2 nicht überschritten werden 12 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

15 Partikelfilter-Systeme für den Kurzzeiteinsatz Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche mit Hersteller-Referenzen Aufsteckfilter für den kurzzeitigen Einsatz, z.b. bei Innenraumbetrieb, werden bei erfolgreichem Abschluss des Filter- Eignungstests VFTa (verkürzte Variante von VFT1) in die Filterliste aufgenommen, ein Dauertest wird nicht verlangt. LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär EHC PFS Typ: HT F: Glasfaserwolle R: Entsorgung als brennbarer Gewerbeabfall in KVA EHC PFS Typ: L20 F: Glasfaserwolle R: Entsorgung als brennbarer Gewerbeabfall in KVA TSH PFS TSH-AK xx yy F: Keramik / Draht - Gestrick B 135/10.03 B072/3.00 B128/03.03 R1: Katalytische Beschichtung R2: Heissluftgebläse ausgebaut K: Spitzendruckmanometer TSH B128a/07.04 PFS-Typ: AWPF 312/310 F: Keramik / Draht - Gestrick R1: katalytische Beschichtung R2: Heissluftgebläse extern K: Spitzendruckmanometer BAUMÜLLER PFS-Typ: BP-Partikelfilter F: Glasfaservlies R1: Entsorgung als Gewerbeabfall K: Spitzendruckmanometer Durchsatz begrenzt B175/ VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

16 Partikelfilter-Systeme für spezielle Anwendungsfälle Prüfnummern Eignungstest Einsatzbereiche PFS für spezielle Anwendungsfälle, die zum Beispiel aus baulichen Gründen nicht den Standard-Eignungstest absolvieren können, dürfen vor Ort geprüft werden. Dabei ist nicht der gesamte Prüfablauf möglich. Die Zulassung ist daher auf den geprüften Einsatzfall beschränkt. LKW Bus Baumaschinen Gabelstapler Schiff/Schiene Stationär HUG PFS Typ: mobiru B099/11.01 F: Faserflechtfilter System HUG R: Dieselbrenner im Motorleerlauf 14 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

17 Anhang Anhang 1 VERT-Pflichtenheft für Partikelfilter-Systeme Die folgenden Mindestanforderungen sind im VERT-Projekt speziell für Baumaschinen erarbeitet worden. Sie können jedoch, im Wesentlichen unverändert, bei anderen Maschinen und Geräten und auch bei Fahrzeugen angewendet werden. 1. Verminderung der Partikelemission Abscheidegrad Neuzustand 2000 Bh Abscheidegrad «Anzahlkonzentration» im Partikel- Grössenbereich nm 1 >95% 2 >95% Abscheidegrad «EC-Massenkonzentration» 3 >90% >90% Diese Abscheidegrade müssen im Mittel von 4 Betriebspunkten des ISO 8178 Testzyklus (beinhaltend einen Testpunkt bei maximal zulässiger Raumgeschwindigkeit für das PFS) für den unbelegten Filter, für den mit Russ und/oder Asche voll belegten Filter und für den regenerierten Filter eingehalten werden sowie zusätzlich als Integralwert während des Regenerationsvorgangs. Abweichungen sind nur in einem Testpunkt und höchstens in Höhe einer Standardabweichung des angewendeten Messverfahrens zulässig. Bei freier Beschleunigung gilt als Homologationswert für die Opazität K <0,12 m -1 <0,12 m Gesetzlich limitierte Emissionen Es ist keine Erhöhung der limitierten Emissionen CO, HC, NOx und PM gegenüber dem Ausgangszustand des Motors zulässig, insbesondere auch nicht während der Regeneration des PFS in üblicher Weise bezogen auf den Zyklus-Durchschnitt Abscheidegrad «Anzahlkonzentration» ist zu berechnen aus dem Verhältnis der Gesamtzahl aller Feststoffpartikel pro cm 3 im Partikel-Grössenbereich nm (Moblilitätsdurchmesser) im unverdünnten Abgas nach dem PFS im Vergleich zur entsprechenden Zahl ohne PFS. Bei mehreren Filtern wurden im Eignungstest Abscheidegrade bezüglich der Anzahlkonzentration von >99,9% d.h. eine Partikel-Penetration <0,1% gemessen sowie bei der Feldkontrolle Trübungen <0,02 m -1 beobachtet. Abscheidegrad «EC-Massenkonzentration» ist zu berechnen aus dem Verhältnis des volumenspezifischen EC-Massengehaltes (EC = Elementarkohlenstoff) des Abgases nach PFS im Verhältnis zum entsprechenden Wert ohne PFS (Bestimmung nach VDI 2465). 15 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

18 3. Sekundäremissionen Im gereinigten Abgas nach PFS ist gegenüber dem Ausgangszustand des Motors keine relevante 1 Erhöhung von Schadstoffen zulässig wie: Gasförmige Sekundäremissionen insbesondere NO 2, Dioxine und Furane, PAH und Nitro-PAH Schwefelsäure-Aerosole Partikelförmige Sekundärmissionen (z.b. Additiv-Aschepartikel) und Mineralfaser- Emissionen 4. Emissionskontrolle im Feld Bei der periodischen Kontrolle nach der Methode der freien Beschleunigung müssen die folgenden Werte des Trübungskoeffizienten K eingehalten werden: Homologationswert < 0,12 m -1 Rückweisungswert < 0.24 m Druckverlust bei Abregeldrehzahl unbeladener Filter Grenzbeladung bis Regeneration Im Betrieb Maximalbeladung Alarm bei Episoden < 50 mbar < 150 mbar 200 mbar (95% Perzentil) > 5sec über 200 mbar 6. Additivdosierung: automatisch mit Abschaltung bei Filterbruch Siehe spezielles Pflichtenheft [4] 7. Funktionsüberwachung (Minimalforderungen): Elektronische Überwachung der Funktion des Filtersystems Alarmbildung und Aufzeichnung bei Grenzdrucküberschreitung Bei Additivregeneration: Abschalten der Additivierung bei Filterschaden Siehe spezielles Pflichtenheft [4] 8. Geräuschdämpfung mindestens gleichwertig der Schalldämpferanlage vor der Nachrüstung (Nahfeldkontrolle) 1 Als relevant gelten derartige Sekundäremissionen dann, wenn Schadstoffkonzentrationen auftreten, die bestehende Grenzwerte MAK für den Arbeitsplatz oder die Immissions-Grenzwerte IGW der LRV überschreiten respektive in Fällen, in denen solche Grenzwerte nicht bestehen, wenn im Abgas nach dem PFS Konzentrationen gemessen werden, die mehr als dreimal höher sind als die Emissionen des Motors ohne PFS in den gleichen Betriebspunkten. Als Sekundäremissionen gelten grundsätzlich alle toxischen Stoffe, die sich im Abgas des Motors ohne PFS nicht oder in deutlich niedrigeren Konzentrationen finden. 16 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

19 9. Lebensdauer, Wartung und Gewährleistung Lebensdauer > Bh Gebrauchsdauer bis Reinigung > Bh Wartungsintervall > 500 Bh Gewährleistung auf Material und Funktion > 2 Jahre oder Bh, je nachdem, welcher Fall früher eintritt 10. Kennzeichnung Haupt- und Nebenkomponenten eines Partikelfilter-Systems müssen dauerhaft, unverwechselbar und gut sichtbar durch ein undemontierbares Typenschild so gekennzeichnet sein, dass die Zuordnung zur Filtersystem-Familie, die Seriennummer und die für die Qualitätskontrolle erforderlichen Daten auch nach längerem Betrieb gut erkennbar sind. Die Eintragungen müssen mit den Angaben der VERT-Filterliste übereinstimmen; insbesondere ist auch die VERT-VFT3-Prüfnummer dort anzugeben. 11. Durchströmungsrichtung Die Durchströmungsrichtung ist durch einen gut sichtbaren Pfeil zu kennzeichnen. Zudem sind bauliche Massnahmen vorzusehen, die eine Montage des Filterelementes in umgekehrter Richtung verunmöglichen. 12. Sicherheit Der Einbau der Filtersysteme hat in Abstimmung mit dem verantwortlichen Maschinenlieferanten so zu erfolgen, dass keine zusätzlichen Risiken entstehen. Dabei sind die Regeln des Bundesgesetzes über die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geräten STEG (SR 819.1/819.11/ ) einzuhalten. 13. Diagnosezugriff Um beim eingebauten Filter eine Diagnose des Motors durch Messung der Rohemissionen (Opazität und gasförmige Schadstoffe nach Richtlinie METAS ) zu ermöglichen, ist im Filtergehäuse vor dem Filterelement ein durch Schraubdeckel verschlossener Stutzen mit mindestens 40 mm Innendurchmesser vorzusehen. Detail siehe [10] 14. Reinigung und Entsorgung Für die periodische Reinigung des Filterelements von Ascherückständen und die Entsorgung nach Gebrauch dürfen nur umweltschonende und erprobte Verfahren verwendet werden. Sie sind vom Hersteller bzw. Importeur des Partikelfilter- Systems in den Unterlagen für den Eignungstest zu deklarieren. Die dabei anfallenden Filterrückstände gelten als Sonderabfall. Sie sind sorgfältig aufzufangen und dürfen, solange es sich um geringe Mengen handelt, zusammen mit dem Gewerbemüll in einer Kehrrichtanlage entsorgt werden. Bei grösseren Mengen entscheidet 17 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

20 die Fachstelle des Kantons (Brief BUWAL an die Fachstellen der Kantone ). 15. Verwendung von Schalldämpfermodulen anstelle von Filterelementen Die Verwendung von sogenannten Schalldämpfermodulen anstelle von Filterelementen ist nur mit behördlicher Genehmigung und kurzzeitig zb wegen Aschereinigung der Filterelemente zulässig. Dabei dürfen nur solche Schalldämpfermodule eingesetzt werden, die bei der VERT-Filterprüfung mitgeprüft wurden, in den Prüfberichten beschrieben und gut sichtbar als solche gekennzeichnet sind. 18 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

21 Anhang 2 Ablauf des Eignungstests für Partikelfilter-Systeme 19 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

22 Anhang 3 Koordinationsstelle und Messlabors Der Eignungstest ist Voraussetzung zur Aufnahme eines Partikelfilter-Systems (PFS) in die vorliegende VERT-Filterliste. VERT-Eignungstests werden von geeigneten Messlabors durchgeführt. Zuständig für die Koordination (Auswertung und Beurteilung der Messresultate) ist die Koordinationsstelle. Diese prüft die eingereichten Unterlagen zum PFS, die Messresultate des Eignungstests sowie die Ergebnisse der Feldkontrollen. Wenn ein PFS den Eignungstest erfolgreich absolviert hat und die erforderlichen Unterlagen vorhanden sind, stellt die Koordinationsstelle Antrag an das BUWAL und die Suva zur Aufnahme in die VERT-Filterliste. Nach erfolgter Genehmigung durch das BUWAL und die Suva wird das PFS in die Liste aufgenommen. Koordinationsstelle: TTM Technik Thermische Maschinen Dipl.Ing. A. Mayer Fohrhölzlistrasse 14b CH-5443 Niederrohrdorf Tel. 0041(56) Fax 0041(56) Messlabors, die Eignungstest gemäss VERT-Protokoll durchführen: Alle Prüfungen: AFHB, Abgasprüfstelle der Fachhochschule Biel Prof. Dr.J.Czerwinski Gwerdstrasse 5 CH-2560 Nidau EMPA Dübendorf Dr.N.V.Heeb Überlandstrasse 121 CH-8600 Dübendorf nur VFT1 und VFT 3 HTW Dresden / Forschungsinstitut Fahrzeugtechnik Dr.G. Zikoridse Friedrich List-Platz 1 D Dresden 20 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

23 VFKT: VERT-Prüfung der elektronischen Filterüberwachung Fachhochschule Aargau, Institut für Signale und Sensoren Prof.Dr.H.Burtscher Klosterzelgstrasse CH-5210 Windisch 21 VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

24 Anhang 4 Glossar Abscheidegrad Der Abscheidegrad eines Filtermediums ist allgemein definiert als das Verhältnis der im Filter verbleibenden Menge der abzuscheidenden Substanz zu der mit dem Rohgas zugeführten Menge. Als metrische Grösse für die «Menge» kann deren Masse, die Masse einer Leitsubstanz (z.b. Elementar-Kohlenstoff EC) oder auch die Partikelanzahl gewählt werden. Da die im Filter verbliebene Menge in einem Messverfahren nicht genau genug bestimmt werden kann, wird sie aus der Differenz der im Aerosol bestimmbaren Menge vor dem Filter und nach dem Filter ermittelt. Dies setzt voraus, dass die Substanz sich auf diesem Weg nicht verändert. Vereinfacht wird in der messtechnischen Praxis der Fall «ohne Filter» dem Fall «vor Filter» gleichgesetzt, obwohl der Motor bei Filtereinsatz eine etwas höhere Partikelmasse emittiert. Der Filter wird also mit dieser Vereinfachung etwas schlechter bewertet. Beste verfügbare Technik = «Best Available Technology» BAT Nach LRV Art. 4 gilt als «beste verfügbare Technik»: Technisch und betrieblich möglich sind Massnahmen zur Emissionsbegrenzung, die a) bei vergleichbaren Anlagen im In- und Ausland erfolgreich erprobt sind oder b) bei Versuchen erfolgreich eingesetzt wurden und nach den Regeln der Technik auf andere Anlagen übertragen werden können. Dieselruss Die Definitionen sind nicht einheitlich: Nach der für den Arbeitsschutz der Schweiz gesetzlich verbindlichen Liste der Suva «Grenzwerte am Arbeitsplatz 2001» [5] wird Dieselruss als «Dieselmotor- Emissionen» respektive DME bezeichnet und als die Masse des elementaren Kohlenstoffs (EC) im Abgas des Dieselmotors innerhalb lungengängiger Grössenklassen definiert. Auch in Deutschland gilt gemäss TRGS 554 neu die Definition EC (vorher EC + OC). Im Arbeitsschutz wird weltweit mehr und mehr argumentiert, dass der Elementarkohlenstoffgehalt EC generell als Leitsubstanz für Dieselruss gelten kann, während organisch gebundener Kohlenstoff auch aus anderen Quellen wie z.b. Lösemitteln stammen kann und damit die Quellenzuordnung erheblich erschwert. Die Definition der Suva ist auch der LRV zugrunde gelegt. Im Bereich der Emissionsgesetzgebung für den Strassenverkehr dagegen werden nach weltweit geltenden Normen für die Erfassung der Dieselrussemission bei Fahrzeugmotoren unter «Particulate Matter PM» alle bei den gegebenen Messbedingungen des CVS-Verdünnungstunnel-Verfahrens (<52 C und Verdünnung um 5 10) filtrierbaren Substanzen subsummiert, d.h. neben dem eigentlichen Kohlenstoffanteil und den Kohlenwasserstoffen können hier auch Aschepartikel, Mineralpartikel, Säuretröpfchen mit darin gelöstem Wasser und andere filtrierbare Substanzen mit festen und flüssigen Anteilen enthalten sein. Für die Bewertung von Partikelfilter-Systemen nach dem VERT-Eignungstest sind die Abscheidegrade der Anzahlkonzentration mit Bezug auf feste Partikel im alveolargängigen Grössenbereich nm sowie der EC-Massenkonzentration massgebend 1. 1 Vgl. Anhang 1 Punkt VERT-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren Stand 12.Dezember 2005

> Filterliste BAFU/Suva

> Filterliste BAFU/Suva > Umwelt-Vollzug > Luft 41 07 > Filterliste BAFU/Suva Geprüfte und erprobte Partikelfilter-Systeme für die Nachrüstung von Dieselmotoren. Stand: Dezember 2007 @@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@%%%&%@@@@@@@@@@@@%@@%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%&%%%&%&&%%&%&%&&&&&&%%%%%0^//^^,0//

Mehr

> BAFU-Filterliste. Geprüfte und erprobte Partikelfiltersysteme für die Ausrüstung von Dieselmotoren. Stand: Dezember 2008. > Umwelt-Vollzug.

> BAFU-Filterliste. Geprüfte und erprobte Partikelfiltersysteme für die Ausrüstung von Dieselmotoren. Stand: Dezember 2008. > Umwelt-Vollzug. > Umwelt-Vollzug > Luft 29 08 > BAFU-Filterliste Geprüfte und erprobte Partikelfiltersysteme für die Ausrüstung von Dieselmotoren. Stand: Dezember 2008,»,,,,,,,,,,,;,,;,;;,;,;;;; ;; ;;;; ; ; ; ^ ^ /@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@%%%%%%%%%%%%%%%%%%&&&&00&&&&&&,,,,,,,,,;,,,,,,;;,;

Mehr

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV)

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte-

Mehr

Mobile Aufsteckfilter für Diesel Motoren

Mobile Aufsteckfilter für Diesel Motoren Mobile Aufsteckfilter für Diesel Motoren 1 Anwendung Das Aufsteckfilter dient zur Rußabscheidung und Geruchsminderung bei Abgasen von Dieselmotoren. Es wurde speziell für den mobilen Einsatz von Fahrzeugen

Mehr

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV)

Information zum Inverkehrbringen von Kohle- und Holzfeuerungen nach Artikel 20 der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Referenz/Aktenzeichen:. M142-2688 3003 Bern, Januar 2009

Mehr

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV

Merkblatt für das Inverkehrbringen von Öl- und Gasfeuerungen nach Artikel 20 LRV BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Freie Sicht auch mit Partikelfilter Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Oft müssen Baumaschinen nachträglich mit einem Partikelfilter ausgerüstet werden. Dabei können die Aufbauten

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

Möglichkeiten zur Verminderung der Partikelemissionen von Dieselmotoren

Möglichkeiten zur Verminderung der Partikelemissionen von Dieselmotoren Möglichkeiten zur Verminderung der Partikelemissionen von Dieselmotoren A.Sottopietra, Bregenz A.Mayer, TTM Rudolf DIESEL 1893 Patent - 1.Motor 1897 mit 26.2 % Wirkungsgrad 1910 - Turboaufladung (Büchi)

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen.

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen. GLOSSAR 1 Im Überblick Inhalt 2 Schiffe 13 Stationäre Anlagen 37 Mobile Maschinen und Geräte 45 Eisenbahnen 49 Prüfzyklen 54 Kraftstoffe 56 Umrechnung 59 Glossar Alle Angaben ohne Gewähr Diese Broschüre

Mehr

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER UMWELTMINISTERIUM Weniger Partikel - weniger Steuern Bestimmt

Mehr

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L HJS Diesel-Partikelfilter City-Filter VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L Einbau- / Betriebsanleitung Allgemein Diese Einbauanleitung ist ausschließlich gültig

Mehr

Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis

Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis Ablauf einer Partikelfilternachrüstung in der Praxis Fachveranstaltung Berlin Neue Mindeststandards und Partikelfilternachrüstung für Baumaschinen im Hoch- und Tiefbau im Rahmen öffentlicher Aufträge 08.01.2015

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Betriebsverhalten von Partikelfiltern auf Baumaschinen Praxiserfahrungen aus Tiefbau, Materialabbau und Recyclinganlagen Technische Dokumentation zum Synthesebericht der Untersuchungen im Auftrag von AFU

Mehr

Auflagen erfüllen Emissionen reduzieren Wirtschaftlichkeit steigern. Fahrzeuge jetzt mit Dieselpartikelfiltern ausrüsten!

Auflagen erfüllen Emissionen reduzieren Wirtschaftlichkeit steigern. Fahrzeuge jetzt mit Dieselpartikelfiltern ausrüsten! Auflagen erfüllen Emissionen reduzieren Wirtschaftlichkeit steigern Fahrzeuge jetzt mit Dieselpartikelfiltern ausrüsten! Mit Baumot schon heute bereit für die Gesetze von morgen Um Feinstaubemissionen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

FERRARA 14.November 2006

FERRARA 14.November 2006 FERRARA 14.November 2006 Best Available Technology to Eliminate Ultrafine Particle Emissions of Combustion Engines Experience with 12 000 Retrofits Construction Machines,Locomotives and Buses in Switzerland

Mehr

Abgasnormen heute und morgen

Abgasnormen heute und morgen Abgasnormen heute und morgen Inhalt Wann treten die verschiedenen Richtlinien in Kraft 3 Vergleich mit LKW Richtlinien 4 Wie lösen die Motorenhersteller die Herausforderung 5-8 Wie wirken sich die Änderungen

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung

über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie METAS Weisungen über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung vom 1. Juli 2010 Das Bundesamt für Metrologie (METAS),

Mehr

Einfache DOC- und TOC-Bestimmung im Abwasser

Einfache DOC- und TOC-Bestimmung im Abwasser Vollzug Umwelt MITTEILUNGEN ZUM GEWÄSSERSCHUTZ NR. 28 Einfache DOC- und TOC-Bestimmung im Abwasser Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL Herausgeber Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft

Mehr

An die Eichstellen für Audiometrie. Diatec, AudioCare, Sehr geehrte Herren

An die Eichstellen für Audiometrie. Diatec, AudioCare, Sehr geehrte Herren Schweizerische Confederation Confederazione Confederaziun Eidgenossenschaft suisse Svizzera svizra Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD METAS. Lindenweq 50 CH-3003 Sern-Wabern An die Eichstellen

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

Fachgebiet I 3.2 01.November 2010. Messverfahren zur Bestimmung der Stickstoffdioxidemissionen von Dieselmotoren mit Partikelminderungssystem

Fachgebiet I 3.2 01.November 2010. Messverfahren zur Bestimmung der Stickstoffdioxidemissionen von Dieselmotoren mit Partikelminderungssystem Fachgebiet I 3.2 01.November 2010 Messverfahren zur Bestimmung der Stickstoffdioxidemissionen von Dieselmotoren mit Partikelminderungssystem Allgemeine Ausführungen und Erläuterungen: Das nachfolgende

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Der Praxisnutzen von Partikelfiltern bei Dieselmotoren

Der Praxisnutzen von Partikelfiltern bei Dieselmotoren Der Praxisnutzen von Partikelfiltern bei Dieselmotoren von Johannes Maschl Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 787 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

EMINOX FBC Diesel-Partikel-Filter-System

EMINOX FBC Diesel-Partikel-Filter-System EMINOX FBC Diesel-Partikel-Filter-System Ein Additiv gestütztes System Inhaltsverzeichnis 1 EMINOX FBC Additiv-System... 3 1.1 Passiv-System... 3 1.2 Aktiv-System... 3 2 Vorteile... 4 3 Messresultate aus

Mehr

Herstellung & Vertrieb CTK Abgastechnik & Engineering Thomas Kaltwasser Scharfensteinstrasse 20c D Eltville

Herstellung & Vertrieb CTK Abgastechnik & Engineering Thomas Kaltwasser Scharfensteinstrasse 20c D Eltville Mobile Aufsteckfilter für Diesel Motoren Herstellung & Vertrieb CTK Abgastechnik & Engineering Thomas Kaltwasser Scharfensteinstrasse 20c D-65343 Eltville Tel: +49-(0)6123-899310 Fax: +49-(0)6123-899311

Mehr

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens aus Sicht der Landeseichbehörden 1 Landeseichbehörden und MessEG Was ist neu? Eichung statt Vor- und Nacheichung, Konformitätsbewertungsstelle, Meldepflicht für

Mehr

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren P.J. Sturm, S. Hausberger Inffeldgasse 21A, 8010 Graz, Österreich Technische Universität Graz Inhalt g Entwicklung der Emissionsstandards für PKW und LKW g Emissionstrends

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN DER DIESEL- PARTIKEL FILTER IST EIN TECHNISCHES HOCH- LEISTUNGSPRODUKT UND WURDE VON DER PSA GRUPPE ENTWICKELT. Durch das Eliminieren von

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

Die Fakten. Partikelfilter für Baumaschinen. zum neuen Vorschlag der LRV anstelle der BauRLL in Vernehmlassung bis 15.2.2008

Die Fakten. Partikelfilter für Baumaschinen. zum neuen Vorschlag der LRV anstelle der BauRLL in Vernehmlassung bis 15.2.2008 Partikelfilter für Baumaschinen Die Fakten zum neuen Vorschlag der LRV anstelle der BauRLL in Vernehmlassung bis 15.2.2008 12 Baumaschinenmotoren emittieren sehr viele krebserzeugende Feinstpartikel, weil

Mehr

Gesetzliche Grundlagen:

Gesetzliche Grundlagen: Sicherheitsdirektion Kanton Zürich www.stva.zh.ch Anleitung für Selbstabnahmebetriebe Eintragen einer Anhängerkupplung (AHK) Gesetzliche Grundlagen: Art. 34 Abs. 6, Verordnung über die technischen Anforderungen

Mehr

Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel)

Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) S. Plitzko 1) U. Gernert 2) 1) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin 2) Technische Universität Berlin Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Betrieb NS - Arbeitssicherheit

Betrieb NS - Arbeitssicherheit Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Richtlinie Ausgabe 2011 V2.91 Betrieb NS - Arbeitssicherheit Organisationsstruktur / Verantwortlichkeiten

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten Vollzugshilfe EN-14 Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA) Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderungen für die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

Bau-ABC Rostrup, 5.Tag der Deutschen Baumaschinentechnik Neue Abgasnormen Anforderungen an Baumaschinen Holger Friedrich, DEUTZ AG

Bau-ABC Rostrup, 5.Tag der Deutschen Baumaschinentechnik Neue Abgasnormen Anforderungen an Baumaschinen Holger Friedrich, DEUTZ AG Bau-ABC Rostrup, 5.Tag der Deutschen Baumaschinentechnik 27-10-2011 Neue Abgasnormen Anforderungen an Baumaschinen Holger Friedrich, DEUTZ AG Allgemeines Schädliche Wirkung der Emissionen C C C C Kohlenmonoxid:

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Entwicklung der Emissionen aus KVA

Entwicklung der Emissionen aus KVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Entwicklung der Emissionen aus KVA VBSA-Tagung vom 1.

Mehr

Helmut Benkert St. Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a.d. Pegnitz. Die Folien finden Sie ab Seite 334.

Helmut Benkert St. Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a.d. Pegnitz. Die Folien finden Sie ab Seite 334. 4.2 Partikelfiltration für Dieselmotoren Helmut Benkert St. Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a.d. Pegnitz Die Folien finden Sie ab Seite 334. 4.2.1. Einleitung Moderne PKW Dieselmotoren erreichen

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

4.2 Sicherheitsunterweisungen

4.2 Sicherheitsunterweisungen 4.2 Sicherheitsunterweisungen 51 5. Baustellenverordnung 52 5.1 Grundsätzliche Pflichten Ziel: Wesentliche Verbesserung der Sicherheit auf Baustellen Berücksichtigung des Arbeitsschutzes bereits in der

Mehr

M3 1.3.1. Bestimmung des Abgasdurchsatzes. Anlage 3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN

M3 1.3.1. Bestimmung des Abgasdurchsatzes. Anlage 3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN Anlage 3 M3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN 1. M3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN NRSC-PRÜFUNG 1.1. Auswertung der Meßwerte bei gasförmigen Emissionen Zur Bewertung der Emissionen gasförmiger

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten Montageanleitung für RAID HP Performance Filter/ fitting instructions RAID HP performance filter 521001 Stand/ date 30.11.2012Vi Seite/ page 1 von/ of 6 Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda,

Mehr

CC Diesel-Partikelfilter

CC Diesel-Partikelfilter CC Diesel-Partikelfilter Extrem wirksam: Bis zu 99% Abscheidung Extrem haltbar: Temperaturfest bis 2200 Grad Extrem einfach: Einbauen und vergessen... Monolithen aus Siliziumkarbid garantieren - Sehr geringern

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

*CH000697348B1* SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM

*CH000697348B1* SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM (19) SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM Erfindungspatent für die Schweiz und Liechtenstein Schweizerisch-liechtensteinischer Patentschutzvertrag vom 22. Dezember

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung

Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung Stand März 2015, Seite 1 Allgemeine Richtlinien Bungyjumping, Pendelsprung 1. Mitarbeiter Sprunganlagen (Bungy, Pendelsprung) Bungy- und Pendelsprungspezialistenarbeiten auf kommerziellen Sprunganlagen,

Mehr

Mercedes Benz Partikelfilter Lieferprogramm 2015

Mercedes Benz Partikelfilter Lieferprogramm 2015 Mercedes Benz Partikelfilter Lieferprogramm 2015 Bei den von K.A.T. produzierten und angebotenen Nachrüstsystemen handelt es sich um eine erprobte und freigegebene Technik. Der Einbau dieser Partikelfiltersysteme

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren)

Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) Arbeitsgebiet: Grundlagen Antrag zum Baumusterprüfverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr. CE08-1.d Europäisch notifiziert, Kenn-Nr. 1246 Ausgabedatum

Mehr

EN 1090-2 Stahlbaufertigung

EN 1090-2 Stahlbaufertigung EN 1090-2 Stahlbaufertigung Ausführungsklassen + Anhang B Gerald LUZA 1 Ausführungsklassen nach Eurocode 3 Ausführungsklasse = execution class EXC je höher die EXC, umso höher die Anforderungen an das

Mehr

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen

Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Für Mensch & Umwelt Plattform Saubere Luft Tagung zum Thema Tempolimits Spannungsfeld zwischen NO x -Grenzwert und Realemissionen Dr. Christiane Vitzthum von Eckstädt Fachgebiet I 3.2 Schadstoffminderung

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Infoblatt. Verzeichnis LRV-konformer Holzheizungen

Infoblatt. Verzeichnis LRV-konformer Holzheizungen Neugasse 6 CH8005 Zürich Tel.: +41 (0)44 250 88 11 Fax.: +41 (0)44 250 88 22 Email: blaettler@holzenergie.ch Tel.: +41 (0)21 310 30 36 direkt Verzeichnis LRVkonformer Holzheizungen Infoblatt Einleitung...

Mehr

Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen

Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen Motortechnologie Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen Autoren: Guido Schäffner Konstruktion Abgasnachbehandlung Das Abgas eines Dieselmotors kann mit Dieselpartikelfiltern

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

NO x -Emissionsmessung von einem Personenwagen Opel Zafira Diesel, EURO 6b auf dem Rollenprüfstand

NO x -Emissionsmessung von einem Personenwagen Opel Zafira Diesel, EURO 6b auf dem Rollenprüfstand Abgasprüfstelle (AFHB) Contrôle des gaz d échappement Gwerdtstrasse 5 CH-2560 Nidau Tel./Tél. +41 (0)32 321 66 80 Fax +41 (0)32 321 66 81 NO x -Emissionsmessung von einem Personenwagen Opel Zafira Diesel,

Mehr

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID)

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) DIN EN 13526 und DIN EN 12619 (nicht bei Prozessen mit Einsatz von Lösemittel) Messprinzip: Chemi-Ionisation

Mehr

Auf Grund dieser unterschiedlichen Wirkungen ist der Einsatz von Oxidationskatalysatoren

Auf Grund dieser unterschiedlichen Wirkungen ist der Einsatz von Oxidationskatalysatoren Anhang zu GZ: 461.208/104-III/2/02 Häufig gestellte Fragen mit Antwort 1. Kann ein Dieselpartikelfilter durch einen Oxidationskatalysator ersetzt werden? Nein, der Oxidationskatalysator ist bauartbedingt

Mehr

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel

IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel IGÖB-Anforderungen an Reinigungsmittel Ein Hauptziel der IGÖB ist, die ökologische öffentliche Beschaffung zu fördern und in diesem Bereich eine Vorreiterrolle zu spielen (siehe IGÖB-Statuten, Art. 3).

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Partikelfiltersystem für Baumaschinen TIPPS ZU AUSWAHL, EINBAU, BETRIEB, UNTERHALT UND STÖRUNGSBEHE- BUNG

Partikelfiltersystem für Baumaschinen TIPPS ZU AUSWAHL, EINBAU, BETRIEB, UNTERHALT UND STÖRUNGSBEHE- BUNG TIPPS ZU AUSWAHL, EINBAU, BETRIEB, UNTERHALT UND STÖRUNGSBEHE- BUNG Wollen Sie Ihre Baumaschine mit dem richtigen Partikelfiltersystem ausrüsten, problemlos mit der Maschine arbeiten, den Filter richtig

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

Vertrieb - Montage - Wartung - Reinigung. DIN EN ISO 9001:2000 Zertifikat: 01 100 011005. Industriefilter - Service GmbH.

Vertrieb - Montage - Wartung - Reinigung. DIN EN ISO 9001:2000 Zertifikat: 01 100 011005. Industriefilter - Service GmbH. Das Unternehmen Die Komplettlösungen Seit mehr als 15 Jahren entwickelt, vertreibt und montiert die ifs Industriefilter- Service GmbH Komplettlösungen für die Luftreinhaltung in Industrie und Gewerbe.

Mehr

Ökodesign-Richtlinie und Elektromotoren Informationen für Anwender

Ökodesign-Richtlinie und Elektromotoren Informationen für Anwender Ökodesign-Richtlinie und Elektromotoren Informationen für Anwender WIFI Unternehmerservice der Wirtschaftskammer Österreich Ökodesign-Richtlinie und Elektromotoren 1. WAS REGELT DIE ÖKODESIGN-RICHTLINIE?

Mehr

Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten

Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten Informationsblatt über die Zertifizierung von Betonstahl - Stäbe, Ringe, geschweisste Matten Erstprüfung und laufende Überwachung 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle für Bauprodukte der EMPA führt

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Abgasuntersuchung und Luftqualität Gerhard Müller Politik und Wirtschaft, TÜV SÜD Auto Service GmbH 17. März 2015 Entwicklung der Emissionsgrenzwerte

Mehr

Thermische Aufbereitung. Wertschöpfung garantiert

Thermische Aufbereitung. Wertschöpfung garantiert Thermische Aufbereitung Wertschöpfung garantiert 2 RECOM Edelmetall-Recycling RECOM Edelmetall-Recycling 3 Thermische Prozesse sind seit je her ein wesentlicher Bestandteil bei der Gewinnung von Edelmetallen.

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

HINTERGRUND Februar 2012

HINTERGRUND Februar 2012 HINTERGRUND Februar 2012 Ökodesign-Richtlinie 1 Ventilatoren Verordnung (EU) Nr. 327/2011 der Kommission vom 30. März 2011 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr