Projekt der Klasse 8 Al/I der Gesamtschule Finkenwerder

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt der Klasse 8 Al/I der Gesamtschule Finkenwerder"

Transkript

1 Projekt der Klasse 8 Al/I der Gesamtschule Finkenwerder Zivilcourage Toleranz Verantwortung Freundschaft Die gesamte Präsentation beinhaltet vier unterschiedliche Gruppenarbeiten, erstellt von jeweils fünf Schülerinnen und Schülern. Gruppe Schlägerei Gruppe Raub Gruppe Ladendiebstahl Gruppe Clique Start (gesamte Präsentation) Making Of

2

3 Wie komme ich am besten an die Tasche ran? Heute hab ich viel zu tun, wie soll ich das alles bloß schaffen?

4 Gib her! Nein, Hiiiiiiiiiilfe, Hilfe!!! Lass doch mal los!

5 Nö, haben wir nicht, tut uns Leid. Habt ihr einen Jungen mit einer Handtasche gesehen?

6

7 Was wollen die denn jetzt? Das geht euch doch gar nichts an! Wo hast du die Tasche her? Die hast du doch geklaut!

8 Warum nicht? Als ob du das noch nie gemacht hättest! Da ist er!!! Meinst du wirklich? Warum klaust du?

9 Ja, ok, hast ja Recht. Gib sie wieder her! Wenn du sie zurückgibst, kannst du es wieder gut machen. Sonst hätte es nur Ärger gegeben! Ich wollte doch nur cool sein!

10 Der Junge ist eigentlich gar nicht so schlimm!

11 Selma Mine Ilkay Sven André

12 Eine Bildergeschichte zum Thema Zivilcourage und Verantwortung Auf die Idee eine Bildergeschichte zu machen, sind wir durch die Materialien von Step21 gekommen. Das Thema Ladendiebstahl haben wir gewählt, um anderen Schülern zu zeigen, was es bedeutet, Zivilcourage zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen.

13 Zivilcourage und Verantwortung Budni ist bei uns im Stadtteil gleich um die Ecke...

14 Zivilcourage und Verantwortung Mir ist langweilig. Lass uns was klauen. Ok!

15 Zivilcourage und Verantwortung Ich nehme das, oder? Ok! Ja, nimm das, das ist geil!!!

16 Zivilcourage und Verantwortung Alles sauber, los jetzt, schnell weg... Hey, guck mal, ob uns jemand sieht.

17 Zivilcourage und Verantwortung Schnell weg von hier! Na, wenn die mal nichts gezockt haben!

18 Zivilcourage und Verantwortung Siehst du, alles locker! Ja, das hat geklappt!

19 Zivilcourage und Verantwortung Nichts wie weg! Ich glaub, da kommt jemand! Die haben bestimmt wieder was geklaut! Die beiden kennen wir doch!?

20 Zivilcourage und Verantwortung Was willst du eigentlich? Bring das zurück, das hast du doch geklaut! Das verkaufen wir wieder, wollt ihr es haben? Nö, Alter, spinnst du! Ach Quatsch, wir kaufen doch keine geklauten Sachen.

21 Zivilcourage und Verantwortung Ja, ok, ich komm ja schon! Komm schon, wir gehen da jetzt wieder rein und du gibst das Zeug zurück! Das war ganz schön doof von dir! Ich hab ja nur geklaut, damit mich die anderen toll finden... Vielleicht kannst du die Sachen einfach zurückgeben ohne, dass die Polizei gleich kommt!

22 Zivilcourage und Verantwortung Eigentlich haben sie ja recht, oder? Stimmt, irgendwie war das scheiße, das machen wir nicht wieder!

23 Zivilcourage und Verantwortung Es spielten mit: Sevan Ümran Nurgül Ralf Sandra

24 Klasse 8 Al/I (Fachklasse Arbeitslehre/Informatik) Nico Dammann André Frost Ralf Hasselbächer Jamila Hübner Selma Karapürcek Ümran Kav Hendrik Kuhrts Salih Kürük Tim Lehmann Henrike Melzer Ilkay Pehlivantürk Sandra Pickel Frederick Stöwahse Alexander Thiess Mine Topal René Umlandt Bünyamin Ustaalioglu Sevan Yalcin Nurgül Yilmaz Sven Zahlmann Gesamtschule Finkenwerder Norderschulweg Hamburg Tel: Zurück zum Anfang Weiter Klassenlehrer: Uli Wagemann

25 Making Of... Diese Präsentation enthält Texte und Bilder, die die Arbeit an diesem Projekt dokumentieren. Wenn wir vier frei gestaltete Zitate hatten, sollten wir im Internet andere Zitate zu den vier Themen recherchieren und im Computer frei gestalten. Die frei gestalteten Zitate haben wir auf vier Plakate mit den Überschriften Zivilcourage, Toleranz, Verantwortung und Freundschaft aufgeklebt und am Tag der offenen Tür (eine jährliche Veranstaltung der GS Finkenwerder) im Computerraum ausgestellt. Text von Nurgül zum Projekt und zum Thema Zivilcourage Wir haben für das Projekt Step21 Arbeitsblätter bekommen, auf denen Zitate zu vier verschiedenen Themen standen. Wir sollten bestimmen, ob die Zitate zu Toleranz, Verantwortung, Zivilcourage oder Freundschaft gehören. Auf jedem Arbeitsblatt waren ungefähr fünf Zitate zu jedem Thema. Wir sollten jeweils ein Zitat zu jedem Thema aussuchen, natürlich das, was uns am besten gefiel, und es im Computer frei gestalten.

26 Making Of... Unsere zweite Aufgabe war, eine Fotostory zu machen. Als Beispiel haben wir ein Comic von Step21 bekommen. Wir haben zu dem Comic Arbeitsblätter erhalten und haben anhand der Geschichte die Charaktere der einzelnen Personen herausgefunden, die in dem Comic vorkommen. Dann haben wir eine Liste aufgestellt, was man für eine gute Fotostory braucht. Danach hat uns unser Lehrer in Gruppen eingeteilt. Ich kam mit Ümran, Sandra, Sevan und Ralf in eine Gruppe. Wir haben uns für Diebstahl im Laden entschieden. Bei Budnikowsky haben wir nachgefragt, ob unsere Geschichte dort spielen darf. Nachdem der Chef die Geschichte mit Step21 gehört hatte, erlaubte er uns, dort Fotos zu machen. Ralf und Sevan sollten eine Ware klauen und wenn sie aus dem Laden kommen, sollten Sandra und ich die Jungen dazu bringen, die Ware wieder zurückzubringen und Ümran sollte die Fotos machen.

27 Making Of... Wir haben diese Situation ausgesucht, weil in unserer Klasse schon ein paar Diebstähle passiert sind, aber wir wussten nicht, wer es sein könnte. Wir fühlen uns in der Klasse nicht mehr wohl. Die zwei Mädchen sollten den Jungen zeigen, dass das falsch ist, was sie tun, und die Schüler sollten sich ein Beispiel daran nehmen und nicht mehr stehlen, schon gar nicht in einer Klassengemeinschaft. Nur so können wir uns wieder wohl fühlen.die Fotos kamen dann in den Computer und wir verarbeiteten sie zu einer Fotostory. Mir hat die Arbeit sehr viel Spaß gemacht und wenn wir gewinnen, war die Arbeit nicht umsonst. Nurgül

28 Making Of... Informatik und Zivilcourage Wir haben alle Arbeitsblätter vom Projekt Step21 bekommen, auf denen Zitate zu folgenden Themen standen: Freundschaft, Zivilcourage, Verantwortung. Jeder sollte zu jedem Gebiet ein Lieblingszitat raussuchen. In der nächsten Stunde haben wir uns dann auch alle ein Zitat ausgesucht und sind dann in den Informatikraum gegangen. Herr Wagemann hat uns erklärt, was wir mit den Zitaten machen sollen: Wir sollten ein großes Plakat voll mit den Zitaten gestalten und layouten. Jeder versuchte nun erst mal mit der Textverarbeitung Word die Zitate farbig zu gestalten. Später als die meisten Mitschüler die Zitate schon fertig hatten, konnten wir uns neue aus dem Internet heraussuchen. Herr Wagemann erklärte uns nun, wie wir ins Internet kommen, wie wir einen Browser benutzen und wie wir mit einer Suchmaschine Zitate im Internet finden. Die meisten wussten aber zunächst nicht so genau wie sie gezielt suchen sollten, und wie man die Suche eingrenzt. Das hat viel Zeit gekostet. Als wir uns dann alle etwas unter den Begriffen vorstellen konnten, hat Herr Wagemann uns Powerpoint erklärt, allerdings nicht so gut. Jedenfalls haben wir es dann doch geschafft, dass jede Gruppe eine Geschichte gemacht hat. Wir mussten ja auch noch die Fotos machen, mit der Digitalkamera. Das hat Spaß gemacht. Hendrik

29 Making Of... Die Schlägerei! Wir haben zum Thema Zivilcourage eine Schlägerei gespielt, in der zwei Personen sich prügeln und einer ist nach langer Überlegung dazwischen gegangen. In der Gruppe sind: Frederick, Salih, Nico, Jamila und René. Für mich bedeutet Zivilcourage, dass man in einer Schlägerei eingreifen soll, obwohl man riskiert dass das man selbst geschlagen wird. René

30 Making Of... Zivilcourage bei einer Prügelei Wir haben uns in der Klasse mit meiner Gruppe Gedanken zum Thema Zivilcourage gemacht. In der Gruppe sind wir fünf Personen: Salih, Frederick, René, Nico und Jamila. Wir haben uns für eine Situation mit einer Prügelei entschieden. Die Zivilcourage darin sollte sein, dass einer eingreift und versucht, die Prügler auseinander zu halten. Wir haben diese Geschichte ausgewählt, weil es auch sehr oft in der Realität passiert, dass sich vor allem Schüler prügeln. Wir wollten damit erreichen, dass sich jeder Mensch bereit hält, sich in eine Prügelei einzumischen. Und das auch dann, wenn man weiß, dass man Nachteile haben könnte z. B. das der, der sich einmischt selbst verletzt wird. Salih

31 Making Of... Zivilcourage und Verantwortung Wir haben die Themen Zivilcourage und Verantwortung für unsere Präsentation gewählt, weil wir im Unterricht eine Internetrecherche zu diesem Thema gemacht haben. Da haben wir zu den Begriffen Zivilcourage, Freundschaft, Verantwortung und Toleranz Zitate herausgesucht, mit der Textverarbeitung Word bearbeitet und dann auf Plakate aufgeklebt. Sie werden ja die Fotos, die Alex und Fred gemacht haben, bestimmt schon gesehen haben. Meine Gruppe (Ilkay, Selma, Sven, André) und ich (Mine) hat viele Beispiele besprochen eins. Eines, des mir in der Türkei passiert ist, haben wir dann für unser Projekt benutzt.

32 Making Of... In der Türkei ging ich mit meiner Tante spazieren. Die Straßen waren sehr voll, und da passierte es: Ein paar Meter von mir entfernt, wurde einer Frau ihre Tasche weggeschnappt. Der Mann lief weg und keiner tat etwas. Die Frau schrie und weinte, wer weiß, was für Probleme sie hatte. Ich kam mir schuldig vor. Wir haben eine solche Situation nachgespielt. Mit der Situation wollte wir zeigen, dass es immer Menschen geben muss, die Zivilcourage zeigen, wenn jemand Hilfe braucht. Auf der Straße wird einer Frau die Tasche geklaut und ein paar Schüler helfen ihr, die Tasche wieder zu holen und zeigen damit Zivilcourage. Hätte bloß ich der Frau in der Türkei geholfen! Naja, man kann es jetzt nicht mehr ändern. Beim nächsten Mal werde ich derjenigen die in Gefahr ist, helfen. Mine Zivilcourage Wir (Ilkay, Mine, Selma, Andre, und Sven) haben uns überlegt, wie wir Zivilcourage darstellen könnten. Die Geschichte ist wie folgt: Es gibt immer noch Jugendliche, die keine Familie haben oder ohne Regeln leben wollen, weil sie keine Eltern am Hals haben wollen. Aber so geht es ihnen noch schlechter, weil sie es erst später merken, was für einen Fehler sie gemacht haben wie z.b. Klauen oder Mitschülern etwas wegnehmen, sie Abziehen oder in der Öffentlichkeit die Leute diskriminieren. Wir haben uns bei diesem Projekt Zivilcourage für das Thema Klauen entschieden, weil wir der Meinung sind, dass es häufig unter Jugendlichen vorkommen.

33 Making Of... Einer jungen Frau, die auf dem Weg zur Arbeit ist, passiert etwas schlimmes. Ein Junge kommt von hinten und reißt ihr die Tasche aus der Hand, so dass sie nichts mehr dagegen tun kann und sich auf den Boden fallen lässt. Sie guckt hilfesuchend um sich und findet ein paar Gleichaltrige, die ihr zu erst nicht helfen wollten, dann aber doch etwas tun möchten. Sie helfen ihr bei der Suche und bekommen raus, wo der Täter hingelaufen ist. Sie sprechen mit ihm, versuchen, dass er es zugibt. Erst zögert er aber später gibt er es zu, weil er merkt, dass es doch ein FEHLER war. Ilkay Wir haben das Thema Zivilcourage gewählt und die Personen hießen: Selma, Ilkay, Mine, André und Sven Es hat alles so angefangen. Als Ilkay unterwegs zur Arbeit war, überlegte sie sehr intensiv, wie sie ihre ganze Arbeit machen sollte. Und dabei wurde sie von André beobachtet. Er dachte, dass er den genauen Zeitpunkt kennt, um die Tasche zu klauen. Er schlich sich langsam an Ilkays Tasche ran und zog sie von ihrem Arm weg und lief weg. Zwei andere Schüler standen an der Ecke eines Baumes und redeten miteinander. Ilkay erzählte ihnen die Geschichte von André und bat Selma und Sven, ihr zu helfen. Sie waren damit einverstanden. Als sie zur Polizei gingen, sah Ilkay zufällig André und alle gingen zu ihm. Er war natürlich nicht alleine, es waren ein paar Freunde bei ihm. Genau in dieser Zeit kamen Ilkay, Selma und Sven. Dann schnappte sich Ilkay die Tasche von Andrés Hand, aber André weigerte sich, Ilkay die Tasche zu geben. André hatte dieses Mal keine Chance. Er ließ die Tasche los und gab sie wieder zurück. Ilkay war froh, dass sie die Tasche wieder hatte, und wollte nicht mehr zur Polizei gehen. Selma

34 Making Of... Ladendiebstahl und Zivilcourage Wir haben diese Situation ausgesucht, weil wir denken, dass Zivilcourage damit am besten gezeigt wird: Zwei Jungen klauen aus einem Laden etwas Teures. Als sie nach dem Diebstahl aus dem Laden kommen, rennen sie zu zwei Mädchen aus ihrer Clique und erzählen denen, was sie gemacht haben. Die Mädchen finden es nicht okay und zeigen Zivilcourage. Sie überzeugen die Jungen, die Sachen, die sie geklaut haben, wieder zurückzubringen. Im Alltag passieren ganz viele Diebstähle und die Hälfte der Zeugen zeigten keine Zivilcourage und sagten den Tätern nicht, dass sie Unrechtes getan haben und die Waren wieder zurückbringen sollen, die sie geklaut haben. Wenn sie beim Klauen erwischt werden, dürfen manche den Laden für eine Zeit nicht mehr betreten aber dann können sie irgendwoanders klauen. Also, wir finden, die Zeugen tragen an zweiter Stelle die Verantwortung. Die Zeugen müssen den Tätern zeigen, dass sie die Sachen wieder zurückgeben müssen. Aber am Besten sollte das Klauen erst gar nicht anfangen. Nurgül

35 Making Of... Ladendiebstahl Zivilcourage Wir haben als Gruppe von der Klasse 8 Arbeitslehre/Informatik das Thema Zivilcourage ausgewählt. Dieses Thema war für uns fünf sehr wichtig, weil es so etwas im Alltag auch immer gibt. Wir haben uns bei der Zivilcourage für das Hauptthema Diebstahl entschieden. Und so lief es ab: zwei Jungen aus unserer Klasse, Sevan und Ralf, machen Teamarbeit. Sie wollen ein sehr teures Parfüm klauen. Sevan, der Freund von Ralf, stellt sich vor Ralf, der das Parfüm klauen muss. Ralf steckt dann das Parfüm in seinen Jackenärmel. Sie wollen gerade raus, als zwei Mädchen aus ihrer Clique merken, dass sie was geklaut haben. Alle streiten sich, doch dann sehen die Jungen ein, dass es doof war zu klauen und alle zusammen bringen die Sachen zurück. Also man lernt daraus, wie gefährlich Diebstahl ist. Und man weiß, was für doofe Fehler ein Mensch machen kann. Und das es ziemlich schlimm werden kann, wenn man dabei erwischt wird. Es ist eigentlich Blödsinn zu klauen aber manche Menschen machen es trotzdem, obwohl sie wissen, was sie erwartet. Uns hat dieses Projekt sehr viel Spaß gemacht. Und wir haben auch etwas daraus gelernt. Ich wünsche mir, dass jeder Mensch, der bei Step21 mitmacht, etwas darauslernt!!! In der Gruppe haben mitgespielt: Nurgül Yilmaz, Ümran Kav, Ralf Hasselbächer, Sevan Yalcin, Sandra Pickel. Ümran

36 Making Of... Toleranz und Verantwortung Wir haben jemanden aus der Gruppe ausgegrenzt, weil dies heutzutage nicht gerade selten vorkommt, z. B. wegen Klamotten oder auch ganz anderen Sachen. Also haben wir eine Geschichte gespielt, in der jemand in die Clique aufgenommen werden will, obwohl er nicht so beliebt ist. Die Mitglieder reagieren erst ganz blöde und schlagen sogar zu. Unser Ziel war es zu zeigen, wie doch noch jemand sagt, dass das Ausschließen wegen so einer Sache nicht berechtigt ist und der- bzw. diejenige sich dafür einsetzt, das der Ausgeschlossene nun doch in die Gruppe kommt und damit sogar riskiert, selber aus der Gruppe ausgeschlossen zu werden. Alex Zurück zum Anfang

1 Proband Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig.

1 Proband Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig. 1 Proband 5 2 3 4 5 Einleitung 6 7 Sind Fragebögen zum Thema Gewalt an Schulen wichtig oder eher unwichtig? 8 9 Nein, die sind nicht wichtig. 10 11 Warum? 12 13 Die antworten eh nicht ehrlich. 14 15 Da

Mehr

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Tel. 02374/9349-0 Fax 02374/9349-30 E-Mail: sekretariat@kilianschule.de w w w. k i l i a n s c h u l e. d e Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Der kleine Kilian hat es nicht leicht. Eine erfundene

Mehr

Kasperli, Barbie und der Räuber

Kasperli, Barbie und der Räuber Ein Kasperlistück in drei Szenen Johannes Giesinger Kasperli lässt sich auf ein Elfmeterschiessen mit Barbie ein und fällt böse auf die Nase 3:0 für Barbie. Nun soll er Barbie einen Lippenstift beschaffen,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr

Spannung bei der Jugendfeuerwehr Spannung bei der Jugendfeuerwehr Das ist Tina. Das ist Max, Tinas Bruder. Das sind Vroni und Hakki, die besten Freunde von Tina und Max. Die vier unternehmen eine Menge gemeinsam. Wo bleibt Max bloß. Die

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Freundschaft oder Liebe?

Freundschaft oder Liebe? www.klausschenck.de / WG 11 Religion TBB / Schenck / Fotostory / S. 1 von 40 Freundschaft oder Liebe? Von: Jasmin Gehlfuß & Angie Götzelmann www.klausschenck.de / WG 11 Religion TBB / Schenck / Fotostory

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Zivilcourage - Wie man lernt, sich (richtig) einzumischen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Zivilcourage - Wie man lernt, sich (richtig) einzumischen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Zivilcourage - Wie man lernt, sich (richtig) einzumischen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: aktuell Zivilcourage

Mehr

ANNA UND ALEX GEGEN DIE GELDFÄLSCHER

ANNA UND ALEX GEGEN DIE GELDFÄLSCHER DAS ONLINE-SPIEL EURO RUN www.neue-euro-banknoten.eu ANNA UND ALEX GEGEN DIE GELDFÄLSCHER Anna und Alex gehen in dieselbe Klasse und sind wirklich gute Freunde. Sie erleben ständig spannende Abenteuer.

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Sich entschul digen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Sich entschul digen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Sich entschul digen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel: In

Mehr

im Beruf 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an.

im Beruf 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an. 1 Hören Sie die Gespräche. Worüber beschweren sich die Leute? Kreuzen Sie an. Gespräch 1: Der Kellner bringt das Essen nicht schnell genug. Die Leute müssen sehr lange warten, bis sie bestellen können.

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und

Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und Schülerinterviews an der Grundschule am Moor Diese Zusammenfassung basiert auf Auszügen der Gespräche mit 56 Schülerinnen und Schülern. Jeweils zwei Mädchen sowie zwei Jungen pro Klasse wurden per Zufall

Mehr

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa

- Beste Freundin von Angela. - Freundin von David. - Bester Freund von Henry. - Freund von Louisa - Beste Freundin von Angela - Freundin von David - Bester Freund von Henry - Freund von Louisa - Bester Freund von David - Beste Freundin von Louisa David & Louisa freuen sich auf die Ferien, die sie zusammen

Mehr

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache Markus 14,1-15,47 Leichte Sprache Die Salbung von Betanien Einmal war ein Mann schwer krank. Der Mann hieß Simon Jesus machte Simon gesund. Simon feierte ein Fest. Jesus war zum Fest-Essen eingeladen.

Mehr

Könntet ihr zwei Süßen jetzt bitte mit dem Interview anfangen?

Könntet ihr zwei Süßen jetzt bitte mit dem Interview anfangen? Ardhi: Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer! Anna: Hallo! Sie hören eine weitere Folge von: Ardhi: Grüße aus Deutschland. Diese Folge heißt: Anna: Verliebt. Ardhi: Du, Anna? Anna: Ja, Ardhi? Ardhi: Wann warst

Mehr

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011

Projektwoche Bild- und Wortfabrik November 2011 Schon lange haben wir uns auf die Projektwoche zum Thema Bild- und Wortfabrik gefreut, und konnten den 7. November kaum erwarten. Endlich war der Montag da. Wir trafen uns auf dem Sportplatz und tanzten

Mehr

Sophie Scholl Die letzten Tage

Sophie Scholl Die letzten Tage JJ - 06/07 Sophie Scholl Die letzten Tage Zusatzaufgaben zum Thema MUT / (ZIVIL)COURAGE Man muss etwas machen, um selbst keine Schuld zu haben. Dazu brauchen wir einen harten Geist und ein weiches Herz.

Mehr

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc.

Die Berufe waren aufgeteilt : Von Metal, Holz, Schweissen, Computerarbeiten, Gesundheit, Büroarbeiten etc. Jabe09-10serealkathrinmorell-b Salsa Im September 2009 kam unserer Lehrerin die Idee, dass wir Salsa lernen könnten. Sie fragte ob wir das wollten und wir sagten alle JA sehr gerne. Also kam ihr Mann,

Mehr

LisEis Eisgeschichten. SpeiseEis erlaubte

LisEis Eisgeschichten. SpeiseEis erlaubte LisEis Eisgeschichten Wie der Eiskönig das herstellen von Es geschah vor langer Zeit. SpeiseEis erlaubte Der Eiskönig fragte eines Tages, als er in seinem weißen und kalten Eispalast im Eisland die vielen

Mehr

Titeuf von Zep. Leseprobe Auszug Seite 3-7. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg ORIGINALAUSGABE Copyright 1996 by Editions Glénat, Grenoble

Titeuf von Zep. Leseprobe Auszug Seite 3-7. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg ORIGINALAUSGABE Copyright 1996 by Editions Glénat, Grenoble ZEP 2 Titeuf von Zep Leseprobe Auszug Seite 3-7 Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 1998 ORIGINALAUSGABE Copyright 1996 by Editions Glénat, Grenoble Diese Leseprobe darf nur im Internet-Auftritt des CARLSEN Verlags

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Kennt ihr das? Ihr seid gerade auf dem Spielplatz/ in einer Spielgruppe oder einfach nur zuhause und habt Besuch von jemandem

Mehr

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder

Nr Das Magazin für (Pflege)kinder Nr. 1 2009 Das Magazin für (Pflege)kinder Hallo Kinder, ich möchte mich euch gerne vorstellen: Ich bin Lilien, und ich werde euch durch euer erstes Magazin führen. Ihr werdet sehen, dass wir eine Menge

Mehr

Schule ist einfach märchenhaft

Schule ist einfach märchenhaft 155 Schule ist einfach märchenhaft Anne Bergmann 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Fabian blättert begeistert in einem Märchenbuch. Er schwärmt

Mehr

Herausgeber: Novartis Pharma GmbH Roonstraße Nürnberg Text: Dr. med. Susanne Rödel Spirit Link Medical

Herausgeber: Novartis Pharma GmbH Roonstraße Nürnberg  Text: Dr. med. Susanne Rödel Spirit Link Medical Herausgeber: Novartis Pharma GmbH Roonstraße 25 90429 Nürnberg www.novartis.de Text: Dr. med. Susanne Rödel Spirit Link Medical Inhaltliche Beratung: Gabriele Erbis Diplom-Pädagogin und systemische Familientherapeutin,

Mehr

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Der Ruf der Tagesfische und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Nach dem Besuch 4 Der Ruf der Tagesfische Ist meine Frau bei Ihnen? 23 Was war

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können.

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Nr. 596 Mittwoch, 23.November 2011 DIE ERDE IST EINE SCHEIBE ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Hallo! Wir sind die Schüler und Schülerinnen der Klasse

Mehr

Wir schreiben eine Bildergeschichte!

Wir schreiben eine Bildergeschichte! Wir schreiben eine Bildergeschichte! Mike Die Schlittenfahrt Es war ein Wintertag. Eines Morgens fragte Fritz seinen Bruder Fritzchen, ob er mit ihm Schlitten fahren wolle. Fritzchen überlegte und sagte:

Mehr

Superwoman!, rufe ich. Was? Es ist Andrea. Oh, sorry. Ich dachte, es wäre Kerstin. Ah. Sie klingt komisch. Was ist los?, frage ich vorsichtig.

Superwoman!, rufe ich. Was? Es ist Andrea. Oh, sorry. Ich dachte, es wäre Kerstin. Ah. Sie klingt komisch. Was ist los?, frage ich vorsichtig. Superwoman!, rufe ich. Was? Es ist Andrea. Oh, sorry. Ich dachte, es wäre Kerstin. Ah. Sie klingt komisch. Was ist los?, frage ich vorsichtig. Bestimmt hat es mit Bastian nochmal gekracht. Mein Chef hat

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben

Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Die Stimme der Kinder: Zitate von Kindern und Jugendlichen, die häusliche Gewalt miterlebt haben Strasser, Philomena (2001): Kinder legen Zeugnis ab - Gewalt gegen Frauen als Trauma für Kinder. Studien-Verlag,

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Anspiel für Ostermontag (2006)

Anspiel für Ostermontag (2006) Anspiel für Ostermontag (2006) Bibeltext wird vorgelesen: 1. Korinther 15,55-57 Szene: Auf dem Pausenhof der Schule. Eine kleine Gruppe steht zusammen, alle vespern (z. B. Corny / Balisto) und reden über

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Abschlussarbeit Von: Fabienne Brügger. Cup-Cakedessertbuch 26. Mai Begleitperson: Sophie Leuthold

Abschlussarbeit Von: Fabienne Brügger. Cup-Cakedessertbuch 26. Mai Begleitperson: Sophie Leuthold Abschlussarbeit 2016 Von: Fabienne Brügger Cup-Cakedessertbuch 26. Mai 2016 Begleitperson: Sophie Leuthold 1 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...3 Theorie...4,5 Praxis...6,7,8 Schluss...9 Quellenverzeichnis...10

Mehr

Lass sie auch mal meckern! oder aber: Bedürfnisorientiert handeln

Lass sie auch mal meckern! oder aber: Bedürfnisorientiert handeln Lass sie auch mal meckern! oder aber: Bedürfnisorientiert handeln Ein Baby schreit die Mama beachtet es nicht, ist ja gut für die Lungen zumindest sagen das ja viele. Auch ich musste mir letztens anhören:

Mehr

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten.

Aber ich will der Reihe nach erzählen. Und ich will durch mein Erzählen vielleicht auch um Vergebung bitten. 1 Mein Großvater nannte mich eines Tages Helmut, aber ich hieß gar nicht Helmut. Ein anderes Mal wollte Großvater mich aus seinem Garten verjagen. Er hielt mich für einen Fremden. Aber ich war doch sein

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2

Jojo sucht das Glück - 2 Manuskript Jojo kann es Alex nicht recht machen, er hat immer etwas an ihren Ideen auszusetzen. Zwischen Reza und Lotta läuft es dagegen immer besser. Lottas Freund Joe lernen die WG-Bewohner aber immer

Mehr

Mit dem Freund oder der Freundin kann man

Mit dem Freund oder der Freundin kann man 1 von 18 Freunde werden, Freunde bleiben eine Stationenarbeit mit kooperativen Lernmethoden Ein Beitrag von Aline Kurt, Brandscheid (Westerwald) Zeichnungen von Bettina Weyland, Wallerfangen Mit dem Freund

Mehr

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten

Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten Text1: Dialog mulmiges Gefühl Schularbeiten 16.9.2015 erarbeitet von Alexandra, Zsófi, Vica Alex: Vica: Zsofi Alex: Vica: Zsofi: Alex: Vica: Ich hab so eine Angst vor der Matheschularbeit morgen. Da brauchst

Mehr

Herr Kennedy: Und sie kam zu uns einmal in der Woche ins Rechentraining und zwar mit großem Erfolg.

Herr Kennedy: Und sie kam zu uns einmal in der Woche ins Rechentraining und zwar mit großem Erfolg. Dyskalkulie, Rechenschwäche Spannendes Interview zwischen Herrn Kennedy und Frau Wild Herr Kennedy: Guten Morgen Frau Wild. Frau Wild: Guten Morgen Herr Kennedy. Herr Kennedy: Sie sind die Mutter von Sophia

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Xenon. Hey Alex, ich bin hier auf was gestoßen. Das glaubst du nicht! Er ist wohl nicht online.

Xenon. Hey Alex, ich bin hier auf was gestoßen. Das glaubst du nicht! Er ist wohl nicht online. Xenon Hey Alex, ich bin hier auf was gestoßen. Das glaubst du nicht! Er ist wohl nicht online. Was ist denn? Hab dir eine Mail geschickt. Ich geh gleich ins Kino. Mit Eva? Ne. Ich werde mir jetzt diesen

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Lovestory. von Lele online unter: Möglich gemacht durch

Lovestory. von Lele online unter:  Möglich gemacht durch Lovestory von Lele online unter: http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463931273/lovestory Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Ich heiße Lera, und lebe wie jeder andere. Da sind nur ein paar

Mehr

Schule ist echt cool

Schule ist echt cool 157 Schule ist echt cool Lisa Gallauner 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Georg hat morgen seinen ersten Schultag, auf den er sich sehr freut.

Mehr

Lukas R. filmt. Regie. Unsere Sprecher: René, Sarah, Lukas M.

Lukas R. filmt. Regie. Unsere Sprecher: René, Sarah, Lukas M. Pippis Abenteuer Verfilmung der Klasse 4b der Johannes-Gutenberg-Schule, Hainburg mit Frau Maren Molkenthin und Frau Eva Müller beim Offenen Kanal in Offenbach In der Bluebox Am Montag haben wir das Studio

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Alle nannten ihn Tomate

Alle nannten ihn Tomate Für Lehrkräfte gibt es zu diesem Buch ausführliches Begleitmaterial beim Hase und Igel Verlag. Ursel Scheffler Alle nannten ihn Tomate Illustrationen von Jutta Timm Dieses Buch erschien in der vorliegenden

Mehr

Einheit 7: Lernwillig sein! Einleitung!

Einheit 7: Lernwillig sein! Einleitung! Teil 4: Verwandle deine Arbeitsweise Einheit 7: Lernwillig sein Einleitung (10 Minuten) LeiterIn: Herzlich willkommen Heute geht es wieder weiter mit unserem Thema Verwandlung. Wer von euch weiß denn noch,

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme Manuskript Endlich spricht Lotta mit Jojo über ihre Schwangerschaft. Jojo macht Lotta Mut, mit Reza zu reden. Jojo selbst sollte aber auch mal mit ihrem Freund Joe sprechen. Der hat nämlich eine wichtige

Mehr

Erkläre mir Weihnachten

Erkläre mir Weihnachten 128 Erkläre mir Weihnachten Gerlinde Bäck-Moder 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt Kinder stehen vor der Schule zusammen und machen sich im Gespräch

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Maria und Joseph im Sommer

Maria und Joseph im Sommer Marian Ziel Maria und Joseph im Sommer ein vor-weihnachten-spiel Maria und Joseph, junge Leute von nebenan, sind die Streitigkeiten Ihrer Eltern egal. Sie interessieren sich vielmehr für Josephs Erfindung,

Mehr

Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz ( )

Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz ( ) Krippenspiel der Jungen Gemeinde in der Ev. Kreuzkirche Görlitz (24.12.2015) Ist das wirklich Gottes Sohn? (von Paul-Julian Nitschke und der Jungen Gemeinde) Personen: Erzähler Andreas, ein Hirt Benjamin,

Mehr

Und warum? Gib Drogen keine Chance

Und warum? Gib Drogen keine Chance 068 Und warum? Gib Drogen keine Chance Irmgard Ressl 8223 Stubenberg am See 191 Austria Tel.: (+43) 3176 / 8700 verlag@unda.at www.unda.at Inhalt In einer Diskothek bietet ein Mädchen einem jungen Burschen

Mehr

Keile. Ein Jugendstück von Sascha Kirmaci

Keile. Ein Jugendstück von Sascha Kirmaci Keile Ein Jugendstück von Sascha Kirmaci 111002-12-03 Inhalt: Ein Drama über die Jugend in einer Großstadt, wenn die Jugend zu einem Alptraum wird. Alex, der plötzlich vor vollendeten Tatsachen steht,

Mehr

Daniel in der Löwengrube

Daniel in der Löwengrube Daniel in der Löwengrube Rollen: Erzähler Daniel König Darius Chef 1 Chef 2 Helfer 1 Helfer 2 Helfer 3 Helfer 4 Löwen Engel Erzähler: Vor langer Zeit, viele Jahre bevor Jesus auf diese Welt kam, war Krieg

Mehr

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Einführende Einleitung wird nicht aufgezeichnet. Die Einleitung beinhaltet folgendes: Ich stelle mich bzw. das Team

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für eine Weihnachtsfeier der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet 12 bis 17 Rollen und eignet sich

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten DIE FESTTAGSSCHICHT Ein Spiel von Hendrik Büttner Die Festtagsschicht von Hendrik Büttner K 93 Personen Mustermann, ein Engel ohne Text: Maria Josef

Mehr

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 1-6 Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 Religion Jesus heilt einen Aussätzigen 2 Einheiten Schulstufe Volksschule 2. 4. Klasse HS/AHS 1. Klasse Lehrplanbezug

Mehr

Mein Buch der sozialen Geschichten

Mein Buch der sozialen Geschichten Mein Buch der sozialen Geschichten Wie verhalte ich mich in der Gruppe? Regeln in der Gruppe Mach das! Lass das! zuhören sich melden miteinander reden leise sein sich beißen Finger im Mund sich schlagen

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der 3. hrgangsstufe www.projekt-steg.de Liebe Schülerin, lieber Schüler, mit dem folgenden Fragebogen wollen wir herausfinden, wie es dir und anderen Schülerinnen

Mehr

Dann sagten die Beiden, dass sie mich gerne hätten und mich behalten wollten, aber erst einmal für eine Woche zur Probe, weil sie Katzen hätten.

Dann sagten die Beiden, dass sie mich gerne hätten und mich behalten wollten, aber erst einmal für eine Woche zur Probe, weil sie Katzen hätten. Anni Ich bin Anni, eine 1 ½ Jahre alte Hündin. Geboren wurde ich auf der Insel Lanzarote. Meine Eltern sind ein Pointer und ein Podenco. An die ersten Monate meines Lebens kann ich mich nicht oder nur

Mehr

Das. gnügen. Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohlfühlst. Tina, Max, Vroni und Hakki unternehmen eine Menge gemeinsam. Kommst du nicht mit, Vroni?!

Das. gnügen. Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohlfühlst. Tina, Max, Vroni und Hakki unternehmen eine Menge gemeinsam. Kommst du nicht mit, Vroni?! Das Badever gnügen Das ist Tina Das ist Max, Tinas Bruder Das ist Vroni, die beste Freundin von Tina Das ist Hakki, der Freund von Max Tina, Max, Vroni und Hakki unternehmen eine Menge gemeinsam. Schmeckt

Mehr

Fabeln verstehen und gestalten

Fabeln verstehen und gestalten Ziel: Ich lerne - verschiedene Fabeln und ihre typischen Merkmale kennen. - wie Fabeln aufgebaut sind. - eine eigene Fabel zu schreiben. Lernschritt 1: Das Ziel klären Einstieg Die Menschen haben Tieren

Mehr

Du in Hogwarts. von Mona online unter: Möglich gemacht durch

Du in Hogwarts. von Mona online unter:  Möglich gemacht durch Du in Hogwarts von Mona online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1390229014/du-in-hogwarts Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Hier ist meine zweite Geschichte in Hogwarts. Viel

Mehr

Unterrichtseinheit über Kinderarbeit in der Türkei

Unterrichtseinheit über Kinderarbeit in der Türkei Unterrichtseinheit über Kinderarbeit in der Türkei 1. gruppe Kinder zwischen zehn und vierzehn Jahren 2. setzungen Den Schülerinnen und Schülern werden die Umstände erläutert, unter denen türkische Kinderarbeiter

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 46: CAMPING STATT URLAUB MANUSKRIPT Sommerferien ohne Urlaubsreise? Kein Problem für Tobi, Basti und Kurt. Sie zelten einfach auf einem Campingplatz, genießen die Natur und erfahren Interessantes über die anderen Camper. Hey,

Mehr

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe Black Butler: Auf der Suche nach Liebe von Akina-chan online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1429216615/black-butler-auf-der-suche-nach-l iebe Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung

Mehr

Kasper und die Legende vom Nikolaus

Kasper und die Legende vom Nikolaus Kasper und die Legende vom Nikolaus Figuren: 1.Akt: Kasper, Seppel, Gretel, Großmutter. 2.Akt: Nikolaus, Vater, Tochter1, Tochter2,Tochter3 und Erzähler. 3.Akt: Kasper, Seppel, Gretel und Großmutter. Material:

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einzelne Bausteine Advent Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Rita Kusch michael.o.kusch@t-online.de

Mehr

Anspiel Beter: im Schlafanzug

Anspiel Beter: im Schlafanzug Anspiel Beter: im Schlafanzug Bühnenbild: Ein Tisch mit Stuhl, einen Buch und einen Stift auf den Tisch auf der linken Seite der Bühne. Ein Bett(Liege) mit Bettzeug auf der rechten Seite der Bühne. Eine

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Traumfabrik Castingshow? Dargestellt von der Klasse 8a des Beisenkamp Gymnasiums Hamm.

Traumfabrik Castingshow? Dargestellt von der Klasse 8a des Beisenkamp Gymnasiums Hamm. Traumfabrik Castingshow? Dargestellt von der Klasse 8a des Beisenkamp Gymnasiums Hamm. Fotostory Seite 1-8 Projektbericht Seite 9 Impressum Seite 10 Quellen Seite 11 Hey, Lara! Hey, Diba! Ich wollte mit

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch

Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim. Rache auf Türkisch Unverkäufliche Leseprobe aus: Utkuseven, Askim Rache auf Türkisch Geschichten Klappenbroschur, 160 Seiten ISBN 978-3-86327-025-4 Preis: 15,90, E-Book: 6,99 Januar 2015 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 13: Die Vernissage

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 13: Die Vernissage Manuskript Auf der Vernissage trifft Jojo nicht nur Alex, Lukas und Mark, sondern auch Franziska Dupont, die Fotografin der Ausstellung. Sie soll beim neuen Projekt mitarbeiten. Aber es gibt da ein ganz

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode. Epilog 1. Geht s Dir gut? Ja, alles bestens. Warum tust Du das? Du weißt, was Du tun musst! Ja.

Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode. Epilog 1. Geht s Dir gut? Ja, alles bestens. Warum tust Du das? Du weißt, was Du tun musst! Ja. Yo Adrian, I did it! [deutsches Manuskript] Jan Bode Epilog 1 Du weißt, was Du tun musst! Tu es! Du wirst Höllenqualen durchmachen. Schlimmer als jeder Alptraum, den Du je geträumt hast. Aber am Ende,

Mehr

Laudatio von Felix Lorenzen auf Lukas David Meyer. liebe Freundinnen und Freunde der Schwarzkopf-Stiftung,

Laudatio von Felix Lorenzen auf Lukas David Meyer. liebe Freundinnen und Freunde der Schwarzkopf-Stiftung, Laudatio von Felix Lorenzen auf Lukas David Meyer Lieber André, lieber Prof. Dr. Ulrich Beck, liebe Freundinnen und Freunde der Schwarzkopf-Stiftung, liebe Freundinnen und Freunde der Stiftung Schüler

Mehr

Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit. Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich schloss ab

Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit. Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich schloss ab Lösungsblatt zum Drehscheibenspiel Tempora / Zeiten Verb / Tunwort Präsens Gegenwart Präteritum oder Imperfekt Vergangenheit Perfekt Vergangenheit Futur Zukunft abschließen 1.P. Ez.: Ich schließe ab Ich

Mehr

Ein großes Missverständnis

Ein großes Missverständnis Ein großes Missverständnis Fotostory zum Thema Cyber-Mobbing Christian Heißwolf, Matthias Schipper und Nadja Bürgel WG 11 Religion Herr Schenck Christian Heißwolf, Matthias Schipper und Nadja Bürgel /

Mehr

Ein Erlebnis lebendig erzählen

Ein Erlebnis lebendig erzählen Ein Erlebnis lebendig erzählen Jakob erzählt seinem Freund Marcel: Gestern hatte meine Mutter mit ihren Freundinnen ein Kaffeekränzchen. Ich schlich mich ins Zimmer und legte heimlich eine wie echt aussehende

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr