zurichcci.ch Nein zur Minder-Initiative Ja zur Sanierung der BVK Kein energiepolitischer Schnellschuss! Vielfalt pflegen Innovationen begünstigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zurichcci.ch Nein zur Minder-Initiative Ja zur Sanierung der BVK Kein energiepolitischer Schnellschuss! Vielfalt pflegen Innovationen begünstigen"

Transkript

1 zurichcci.ch Februar 2013 Abstimmung vom 3. März 2013: Nein zur Minder-Initiative Ja zur Sanierung der BVK Der Kammervorstand empfiehlt die Minder-Initiative «gegen die Abzockerei» klar zur Ablehnung. Sie zwängt die Unternehmen in ein zu enges Korsett. Zur Annahme empfohlen wird dagegen die kantonale Vorlage zur Sanierung der Versicherungskasse für das Staatspersonal. Fragwürdige Energiestrategie 2050 des Bundes: Kein energiepolitischer Schnellschuss! An seiner Herbstsitzung hat der Kammervorstand die Parole zu der am 3. März auf Bundesebene zur Abstimmung gelangenden Initiative «gegen die Abzockerei» gefasst. Er empfiehlt die Initiative klar zur Ablehnung. Massgebend ist, dass sie die unternehmerische Freiheit zu stark einschränkt. Sie gefährdet dadurch das Erfolgsmodell Schweiz mit dem Zusammenspiel von kleinen und grossen Unternehmen und setzt Arbeitsplätze aufs Spiel. Mit ihren 24 starren Verfassungsbestimmungen ist die Minder- Initiative eine Fehlkonstruktion. Der indirekte Gegenvorschlag auf Gesetzesstufe ist besser und greift schneller. Weitere Informationen finden Sie in der Beilage und auf Auf kantonaler Ebene wird über den Beschluss des Kantonsrates zur Sanierung der Versicherungskasse für das Staatspersonal abgestimmt. Die Kammer unterstützt die Vorlage als dringend notwendigen Sanierungsschritt. Die Kammer äussert sich mit grosser Skepsis zur Energiestrategie 2050 des Bundes. Der proklamierte Ausstieg aus der Kernenergie erscheint als Schnellschuss. Die Energiestrategie basiert auf zu vielen Annahmen, welche eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen als gefährdet erscheinen lassen. Die Kammer hat gegenüber dem Bund und der Baudirektion des Kantons Zürich zuhanden der Regierung Stellung genommen zur Energiestrategie 2050 des Bundes. Hier ein Auszug aus der Stellungnahme: «Die ZHK sieht die Notwendigkeit, sich über die langfristige Energieversorgung unseres Landes umfassende Gedanken zu machen. Es müssen Antworten darauf gefunden werden, wie angesichts der auslaufenden Betriebsbewilligungen für die bestehenden Kernkraftwerke, möglicher Ressourcenverknappung bei den fossilen Brennstoffen, aber auch einer wachsenden Bevölkerung, verändertem Konsumverhalten und einer Erwartung konstanter Verfügbarkeit moderner Kommunikationstechnologien, die sich abzeichnende Energielücke geschlossen werden kann. Diese Antworten müssen sich sowohl an konkurrierenden Forderungen (Stichwort Umweltverträglichkeit) als auch an ihrer technologischen und nicht zuletzt politischen Realisierbarkeit messen lassen. Eine derart definierte Energiestrategie hat sich aus Sicht der Wirtschaft entlang folgender Kriterien zu bewegen: Es müssen verbindliche, klare und langfristig ausgerichtete Rahmen- Energie Fortsetzung nächste Seite Vielfalt pflegen Innovationen begünstigen Liebe Kammermitglieder Zürich Finanzplatz oder nicht Finanzplatz? Aus unserer Sicht keine Frage, sondern eine Gewissheit. Und auch eine Studie, welche die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Mitte Januar veröffentlicht hat, macht die Bedeutung dieser Branche für den Wirtschaftsstandort Zürich deutlich. Dabei werden unter «Finanzplatz» nicht nur die Banken, sondern auch die Versicherungen und übrigen Finanzdienstleister verstanden: Hier werden rund 22 Prozent des regionalen Bruttoinlandprodukts geschaffen, und über Personen haben hier einen Arbeitsplatz. Politische Schnellschüsse, welche unseren Finanzplatz gefährden, sind also tunlichst zu vermeiden. Letztlich wäre es aber genauso verkehrt, die Zürcher Wirtschaft auf den Finanzplatz zu reduzieren. Die attraktiven Rahmenbedingungen, welche unsere Region bietet, haben dazu geführt, dass sich gänzlich neue Branchen und Wirtschaftszweige entwickelt haben so etwa die «Kreativwirtschaft», zu der kreative Startups und Unternehmen in den Bereichen «neue Technologien», Architektur oder auch Kunst gezählt werden. Der Finanzplatz funktioniert in diesem Gefüge gewissermassen als der Motor, welcher die anderen Bereiche mit Energie versorgt. Dass Zürichs Wirtschaft vielfältig ist und auch bleiben soll, mithin innovative Entwicklungen begünstigt werden müssen, darüber waren sich auch die Teilnehmer der Gesprächsrunde unseres ersten Neujahrsanlasses einig eines gelungenen Zusammentreffens zwischen Wirtschaft und Politik, wo ungezwungen der Dialog gepflegt werden konnte. Überzeugen Sie sich davon auf unserer Website, wo Sie die Fotos finden, und reservieren Sie sich bereits heute den 13. Januar 2014, für das zweite «New Year s Get Together» der Zürcher Handelskammer. Dr. Regine Sauter Direktorin Zürcher Handelskammer

2 bedingungen geschaffen werden, die den Unternehmen optimale Standortbedingungen, Investitionssicherheit und nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Grosse Skepsis Vor diesem Hintergrund kommt die ZHK nicht umhin, sich mit grosser Skepsis zur durch den Bundesrat vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 zu äussern. Wenngleich die darin gesetzten Ziele Förderung von Energieeffizienz und Ausbau von erneuerbaren Energien grundsätzlich unterstützt werden können, haben wir grosse Vorbehalte gegenüber der damit verbundenen staatlichen Regulierung. So gilt es zu betonen, dass die Steigerung der Energieeffizienz im ureigensten Interesse der Wirtschaft liegt und bereits heute freiwillig entsprechende Massnahmen getroffen werden, lassen sich doch dadurch erhebliche Kosteneinsparungen erzielen. Die Energieagentur der Wirtschaft geht davon aus, dass sich mit entsprechenden Massnahmen rund 20% an Energie einsparen lassen. Ab einem gewissen Punkt sind diese Massnahmen aber ausgeschöpft; zusätzliche staatliche Auflagen hätten dann zwar Mehrkosten für die Wirtschaft zur Folge, ohne jedoch zu massgeblichen Verbesserungen beizutragen. Was die Förderung neuer Technologien und neuer erneuerbaren Energien betrifft, appellieren wir an die öffentliche Hand, sich hier in grosser Zurückhaltung zu üben, was die Steuerung angeht. Entsprechende Fördermittel für die Forschung sind ohne Auflagen bezüglich der Stossrichtung bereitzustellen. Letztlich kann der Markt am besten beurteilen, welche Investitionen zukunftsträchtig und wirtschaftlich vertretbar sind. Fragen im Zusammenhang mit der Energiestrategie 2050 stellen sich uns nicht zuletzt auch, was die Umsetzung im Rahmen der geltenden Rechtsordnung (Stichwort Verbandsbeschwerderecht) betrifft. Hier bestehen offenkundige und aus heutiger Sicht nur in langwierigen Verfahren zu bereinigende Zielkonflikte zwischen Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit. Die konkrete Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen hat diesen Zielkonflikten Rechnung zu tragen; namentlich ist auch dem Aspekt der wettbewerbsfähigen Strompreise gegenüber dem Ausland Beachtung zu schenken. Technologische Optionen offen halten Sodann plädiert die ZHK dafür, technologisch alle Optionen offen zu halten, also Kernenergie als Versorgungsquelle nicht a priori auszuschliessen. Zudem sind die bestehenden Kernkraftanlagen so lange weiter zu betreiben, als deren Sicherheit gewährleistet ist. Falls ab 2020 die Nuklearanlagen vom Netz genommen würden, besteht aus heutiger Sicht die Gefahr einer Versorgungslücke, da zur Zeit nicht erkennbar ist, wie der Beitrag der Kernenergie von fast 40 Prozent an die Energieversorgung anderweitig und ohne zusätzliche Umweltbelastungen gedeckt werden könnte. Die Fukushima-Ereignisse 2011 als Verkettung aussergewöhnlicher Umstände hatten aus Kammersicht in der Energiediskussion eine Überreaktion zur Folge. Es geht darum, wieder zu einer realistischen Betrachtung zurückzufinden, welche sich den in der Kerntechnologie laufend erzielten Fortschritten nicht verschliesst. ( ) Fazit Die Zürcher Handelskammer sieht die Notwendigkeit einer langfristigen Planung zur Sicherstellung einer der wichtigsten Infrastrukturen in unserem Land und begrüsst es, dass hierzu durch den Bundesrat auch eine Auslegeordnung vorgenommen wurde. Sie warnt aber davor, dass viele der vorgestellten Massnahmen einem Wishful thinking entspringen und verschiedene der Vorlage zugrunde liegende Annahmen fragwürdig sind. So ist nicht nachvollziehbar, dass der Elektrizitätsverbrauch bis 2020 praktisch stabil bleiben und danach bis 2035 sogar sinken soll und dies trotz Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums. Auch wie sich der Benzinverbrauch bis 2020 um 30 und zwischen 2020 und 2035 um nochmals 40 Prozent reduzieren soll, ist nicht erklärbar. Vor allem ist unklar, wie es nach 2020 weitergeht. Der Bundesrat selbst räumt ein, dass mit dem vorliegenden Gesetzespaket lediglich die Hälfte der Ziele erreicht wird. Wie die andere Hälfte konkret angegangen werden soll, bleibt unbeantwortet. Für eine Energiewende von der anvisierten Tragweite müssen alle volkswirtschaftlichen und ökologischen Konsequenzen auf den Tisch gelegt werden. Zur Erreichung der geforderten Reduktion des Stromverbrauchs sind neben den unterstützenswerten wirtschaftlichen Effizienzmassnahmen laut Bundesrat einschneidende Massnahmen wie eine umfangreiche und kaum mehrheitsfähige ökologische Steuerreform nötig. So bleiben sehr viele Fragezeichen hinsichtlich der rechtlichen, zeitlichen und finanziellen Rahmenbedingungen bzw. der Folgekosten und dem Potenzial von Einsparungen und Ausbaumöglichkeiten. Die Zürcher Handelskammer ersucht darum, sich der Bedeutung der Energie als wichtiger Standortfaktor bewusst zu sein und die Bedürfnisse der Zürcher Wirtschaft entsprechend zu berücksichtigen.» Drei neue Vernehmlassungen Gerne nutzen wir Ihr Fachwissen für unsere Stellungnahmen zu drei neuen, wirtschaftsrelevanten Vorlagen. Bitte senden Sie uns Ihre Bemerkungen und Vorschläge. Öffentliche Beschaffungen: Ausbildung von Lehrlingen als Vergabekriterium Economiesuisse hat eine Vernehmlassung zur Stellungnahme ausgeschrieben, die auf eine Parlamentarische Initiative von Nationalrat Ruedi Lustenberger (CVP/LU) zurückgeht. In einer ersten Beurteilung stellt die Kammer fest: Obwohl die Ausbildung einer ausreichenden Zahl von Lehrlingen im ureigensten Interesse der Wirtschaft liegt und selbstverständlich unterstützt werden muss, ist die Idee unsinnig, dass bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen ein sachfremdes Kriterium berücksichtigt werden soll, nämlich ob Unternehmen Lernende der beruflichen Grundbildung ausbilden. Als nächstes würde wohl eine Frauenquote als Vergabekriterium eingeführt, obwohl die Frauenförderung natürlich unbestritten ist. Die Vergabe öffentlicher Aufträge hängt von anderen Faktoren ab (Preis/Leistung, Qualität, Service etc.). Aus Berufsbildungssicht ist der Vorschlag nicht zielführend. Im Übrigen gibt es in der Schweiz genügend Lehrstellen. Was eher fehlt, sind Lehrlinge. Hinzuweisen ist auch auf den Berufsbildungsfonds im Kanton Zürich, der Betriebe, die Lehrlinge ausbilden, von der Beitragspflicht befreit. Firmen, die keine Lehrlinge ausbilden, müssen also zahlen und würden bei einer Benachteiligung im öffentlichen Beschaffungswesen ein weiteres Mal bestraft. Wenn schon, müsste nicht nur die berufliche Grundausbildung anvisiert werden, sondern generell Ausbildungsplätze (also auch Praktikanten). Dem Vorschlag gemäss Initiative Lustenberger für eine Revision des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen kann also nicht zugestimmt werden. Bitte senden Sie Bemerkungen zu dieser Stellungnahme bis an die Kammerdirektion. Die Unterlagen zur Vernehmlassung finden Sie unter:

3 Elektronische Beurkundung und Modernisierung des Handelsregisters Bei der Änderung des ZGB geht es darum, dass Verträge und andere Rechtsgeschäfte in Zukunft vollständig elektronisch beurkundet werden können. Dies bedingt eine entsprechende Anpassung des ZGB. Die Kammer bittet um Stellungnahmen bis 11. März Die entsprechenden Unterlagen finden sich unter: ome/dokumentation/mi/2012/ html Mit der Änderung des OR (Handelsregisterrecht und Anpassungen im Aktien-, GmbH- und Genossenschaftsrecht) sowie des Revisionsaufsichtsrechts will der Bundesrat das Handelsregister modernisieren. Gemäss Vorlage soll der Bund ein elektronisches Handelsregister aufbauen, das weiterhin von den Kantonen geführt wird. Damit können die Handelsregistereinträge künftig direkt im Internet veröffentlicht werden. Zudem sind mehrere Erleichterungen für KMU vorgesehen. Die Kammer bittet um Bemerkungen bis 18. März Die entsprechenden Unterlagen finden sich unter: ome/dokumentation/mi/2012/ html Nach einer ersten Durchsicht beurteilt die Kammer die vorgeschlagenen Anpassungen zur Modernisierung verschiedener wirtschaftsrelevanter Rechtsbereiche von ZGB und OR grundsätzlich positiv. Eine nähere Prüfung aufgrund Ihrer Bemerkungen bleibt vorbehalten. Revision Zollgesetz Eine Teilrevision des Zollgesetzes, die der Bundesrat in die Vernehmlassung geschickt hat, sieht vor, das Gesetz in einzelnen Bereichen zu optimieren. Aus wirtschaftlicher Sicht ist insbesondere die vorgesehene Anpassung der Bestimmungen über die offenen Zolllager und die Zollfreilager von Bedeutung. Zolllager soll es auch weiterhin geben. Künftig soll es aber nicht mehr möglich sein, inländische Waren zur Ausfuhr zu veranlagen, sie anschliessend aber noch in der Schweiz in einem Zolllager einzulagern. Im Sicherheitsbereich sollen einerseits die Kompetenzen der Eidgenössischen Zollverwaltung im Bereich der durch die Kantone delegierten Aufgaben klarer geregelt werden. Andererseits soll der im Schengener Bundesbeschluss festgeschriebene Mindestbestand des Grenzwachtkorps aufgehoben werden. Weiter betrifft die Teilrevision des Zollgesetzes im Wesentlichen noch folgende Themen: Vereinbarungen über die gegenseitige Anerkennung des Status von zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten, Zollpfandverwertung, Vereidigung des Personals der Eidgenössischen Zollverwaltung, besondere Untersuchungsmassnahmen in der zollrechtlichen Strafverfolgung, Straffreiheit bei Missachtung von polizeilichen Vorschriften während Dienstfahrten. Wir bitten Sie, die Revision aus der Sicht der Praxis zu prüfen und uns Ihre Bemerkungen bis 21. Februar 2013 zuzustellen. Unterlagen siehe Aussenwirtschaft Wirtschaftskommission Tadschikistan Botschafter Eric Martin wird in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation vom 3. bis 7. März 2013 Tadschikistan einen offiziellen Besuch abstatten. Im Hinblick auf diese gemischte Kommission wurde economiesuisse vom SECO eingeladen, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und Tadschikistan zu beurteilen und diesbezügliche Anliegen der Schweizer Unternehmen zu melden. Der Fragebogen kann beim Sekretariat der Kammerdirektion, Frau Ana Arsic (Tel , bezogen werden und sollte aus Zeitgründen umgehend beantwortet werden. Wirtschaftsbeziehungen Schweiz Aserbaidschan / Kasachstan Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird begleitet von einer Wirtschaftsdelegation vom 10. bis 14. April 2013 Aserbaidschan und Kasachstan einen offiziellen Besuch abstatten. Im Hinblick auf diese Missionsreise wurde economiesuisse vom SECO eingeladen, die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu beurteilen und diesbezügliche Anliegen der Schweizer Unternehmen zu melden. Der Fragebogen kann beim Sekretariat der Kammerdirektion, Frau Ana Arsic (Tel , bezogen werden. Antworten bitte bis 18. Februar 2013 an die Kammerdirektion. Firmenjubiläen 125 Jahre Creditreform An zwei «constituierenden Generalversammlungen» wurde 1888 in Zürich und Basel die «Schweizer Vereinigung gegen schädliches Creditgeben (Verein Creditreform)» gegründet. Am Geschäftszweck des Schweizerischen Gläubigerverbandes hat sich im Wesentlichen nichts geändert: gemeinsam Verluste zu vermeiden. Dieses Motto ist Programm. Das moderne, genossenschaftlich strukturierte Unternehmen bietet Bonitäts- und Wirtschaftsauskünfte sowie Inkassodienstleistungen aus einer Hand an, schweiz- und weltweit, und garantiert bedarfsgerechte Systemanbindungen. Creditreform verfügt heute über ein Netz von rund 180 Geschäftsstellen in Europa und sieben selbständige Kreisbüros in der Schweiz. Mehr als 165'000 Unternehmen in Europa sind Mitglieder bei Creditreform. Diese beziehen jedes Jahr über 22 Millionen Wirtschafts- und Bonitätsauskünfte und erzielen dank den Inkassodienstleistungen Zahlungen aus Ausständen in Milliardenhöhe. Die Kammer gratuliert der ihr seit 1997 angehörenden Creditreform Egeli Zürich AG zum Jubiläum und wünscht eine erfolgreiche Zukunft. Weitere Informationen können abgerufen werden unter Veranstaltungen Schweiz Lizenz- und Zusammenarbeitsverträge im Kartellrecht EU/CH 27. Februar 2013, Kongresshaus Zürich Im Rahmen des vom Europa Institut an der Universität Zürich organisierten Seminars zeigen Vertreter der Anwaltschaft aus der Schweiz und der EU, von der Wettbewerbskommission und aus Unternehmen neueste Entwicklungen auf, behandeln offene Fragen und geben Einblick in Erfahrungen aus der Praxis. Auskünfte erteilt das Europa Institut an der Universität Zürich (EIZ), Hirschengraben - 3 -

4 56, 8001 Zürich, Tel , Anmeldung unter oder beim Sekretariat des EIZ, Fax Veranstaltungen von IDEE-SUISSE 27. Februar 2013, Technopark Zürich: Kaizen & KVP in der Praxis. Durch eine praxisnahe Vermittlung mit zahlreichen Beispielen und umfassenden Unterlagen erhalten die Seminarteilnehmer/innen eine Grundlage zur Einführung und Optimierung eines KVP-Systems und für die Fortführung der Kaizen-Kultur im Unternehmen. Teilnehmer: Geschäftsführung, Leitung Technik, Marketing, Verkauf, Produktmanagement, F&E, Personal, Kommunikation usw. aller Branchen. 28. Februar 2013, Technopark Zürich: Planspiel Kosteneinsparung. Als klassisches General-Management-Planspiel wird ein Unternehmen simuliert, das mit drei verschiedenen Produkten vom Marketing bis zum Verkauf der Leistungserbringung Kosteneinsparungspotenziale verbirgt, die systematisch aufgedeckt und daraus Massnahmen abgeleitet werden. Zielgruppe: Leistungsträger/-innen aller Ebenen, die im Kosten-/Leistungs- und Zeit-Wettbewerb bestehen wollen. Anmeldung: IDEE-SUISSE, Schweiz. Gesellschaft für Ideen- und Innovationsmanagement, Technopark-Strasse 1, 8005 Zürich. Tel.: Fax: / CAS Fernlehrgang «Lebensmittelrecht» Ab 6. März 2013, Das Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation der ZHAW Wädenswil bietet in Zusammenarbeit mit dem Europa Institut an der Universität Zürich diesen Lehrgang an. Er ist internetbasierend und berufsbegleitend. Themen sind das Schweizer und EU-Lebensmittelrecht. Zielgruppe sind Nicht- Juristen, die sich beruflich mit dem Lebensmittelrecht beschäftigen. Anmeldeschluss ist Montag, 25. März 2013 Details und Anmeldungsformular unter 7. Schweizerische Tagung zum Wirtschaftsstrafrecht 18. April 2013, Lake Side Casino Zürichhorn: Die vom Europa Institut an der Universität Zürich organisierte Tagung richtet sich gezielt an Praktikerinnen und Praktiker aus Unternehmen, Verwaltung, Anwaltschaft, Strafverfolgung, Gerichten, Forensic Services usw. Sie konzentriert sich auf aktuellste Probleme und will hierfür wenn immer möglich kluge praktische Lösungen anbieten. Auskünfte erteilt das Europa Institut an der Universität Zürich (EIZ), Hirschengraben 56, 8001 Zürich, Tel , Anmeldung unter oder beim Sekretariat des EIZ, Fax Rundtisch über Zoll- und Zertifizierungsfragen Entsprechend der grossen Resonanz auf den in Moskau durchgeführten «Rundtisch über Zoll- und Zertifizierungsfragen» und der ungebrochenen Aktualität der Thematik sind im Frühling 2013 zwei ähnlich gelagerte Anlässe in der Schweiz geplant. Sie richten sich an Schweizer Firmen, die noch nicht auf dem russischen Markt vertreten sind. März-April: Seminar «Energieeffizienz- und Energiesparprojekte in Russland: Möglichkeiten für Schweizer Investoren». Organisator: Schweizerisch-Russischer Industrie-Businessklub, unterstützt durch OSEC. Veranstaltungsort: Neuchâtel. Im Sommer-Herbst 2013 wird zudem ein Seminar durchgeführt, das der Antikorruptions- und Investitionsschutzpolitik der Russischen Föderation gewidmet ist. Dieses Seminar wird praktisch ausgerichtet sein und sich an der unternehmerischen Perspektive orientieren. Weitere Informationen bei Lukas Joos, Berater des Ehrenrepräsentanten der HIK RF in der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Tel , Fax M / Joint Chamber of Commerce Switzerland Russia / CIS The Chamber invites to save the dates for the first JCC events of 2013: February 27, 2013, Seminar How Russian/ CIS Companies can integrate into the Swiss Market to Ensure Business Success. Zunfthaus zur Schmiden. Zurich. March 19, 2013, Banking Conference Russia s Banking Sector. Park Hyatt Hotel, Zurich. March 21, 2013, Kazakhstan Roundtable Sectors of Opportunity, Market Entry Strategies and Legal Guidelines. Zunfthaus zur Waag, Zurich. Veranstaltungen Ausland Fachmesse der Verbindungs- und Befestigungsbranche Februar 2013, Stuttgart 770 Ausstellerfirmen aus 35 Ländern präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Netto-Ausstellungsfläche von über m 2. Die steigende Nachfrage nach Investitionsgütern und Konsumgütern in den Wachstumsmärkten, verbunden mit grossangelegten Infrastrukturprojekten in diesen Regionen, stellt die Branche vor neue Herausforderungen. Technisches Know-how für die kontinuierliche Entwicklung neuer Produkte mit immer höherer Präzision ist für Unternehmen heute unabdingbar genauso wie die globale Vernetzung der Vertriebsstruktur. Umfangreiche Informationen zur Messe, wie die stets aktualisierte Ausstellerliste, sind auf der Messewebseite erhältlich: CeBIT Hannover März 2013, Hannover Die CeBIT Hannover ist die weltweit bedeutendste Messe für die digitale Wirtschaft. Sie ist der Treffpunkt für Experten, Meinungsbilder und Topentscheider der IT-Welt. Die Messe präsentiert sich auf vier Plattformen: CeBit pro zeigt die komplette Bandbreite der ITK-Technologien für Unternehmen - 4 -

5 CeBIT gov bietet einen Überblick über Anwendungen für öffentliche Verwaltung und Gesundheitswesen CeBIT lab ist Treffpunkt für Produkt- und Unternehmensentwickler zur Präsentation von Innovationen CeBIT life stellt ITK-Lösungen vor für professionelle Anwender und hightech-begeisterte Konsumenten. Die CeBIT Hannover 2013 vermittelt einen 360 Überblick über die aktuellen Produktneuheiten innerhalb der vier wichtigsten Kernmärkte der digitalen Welt. Weitere Informationen über die CeBIT finden sich unter kostenlose Fachbesuchertickets über Für Reisearrangements kontaktieren Sie travelxperts ag, Osec organisiert mit dem Dachverband ICTswitzerland am 8. März 2013 eine Eintagesreise an die CeBIT. Interessenten können sich melden bei Osec, Zürich, Alberto Silini. Tel , Hannover Messe April 2013, Hannover Die Hannover Messe ist Impulsgeber für Investitionen in Technik und Automation und ist direkter Zugang zu internationalen Märkten. Auf der Hannover Messe finden 13 Leitmessen parallel an einem Ort statt. Sie ist das weltweit wichtigste Technologieereignis. Die Kernbereiche der Hannover Messe 2013 sind: Industrieautomation und IT Energie- und Umwelttechnologien Antriebs- und Fluidtechnik Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen Forschung und Entwicklung Technologische Trends, Branchenkontakte und Networking-Chancen stehen im Mittelpunkt der Hannover Messe Weitere Informationen zur Hannover Messe: kostenlose Fachbesuchertickets über Für Reisearrangements kontaktieren Sie travelxperts ag, CommunicAsia Juni 2013, Singapur Die CommunicAsia findet bereits zum 23. Mal statt und gehört zu den führenden Messen der ICT-Branche weltweit. Die Messe geniesst durch ihren Qualitätsstandard international hohes Ansehen. Die breit gefächerten Themengebiete werden durch Konferenzen, Seminare und branchenorientierte Foren ergänzt. Zeitgleich finden die EnterpriseIT 2013 und die BroadcastAsia 2013 in Singapur statt. Weitere Infos: Details zur Teilnahme können abgerufen werden bei T-LINK MANAGEMENT, Carl A. Ziegler, Grindelstrasse 26, 8303 Bassersdorf. Tel Fax: GITEX Technology Week Oktober 2013, Dubai Die GITEX Technology Week gehört zu den weltweit führenden Messen im ICT-Sektor. Dies wird durch den wirtschaftlichen Aufschwung dieser Branchen in den Arabischen Emiraten noch verstärkt. Sie ist die Nummer eins der Messen des mittleren Ostens in Bezug auf den ICT-Markt und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Aussteller können hier ihre neuesten Produkte und Innovationen präsentieren. Weitere Informationen: Details zur Teilnahme (Möglichkeit eines Swiss Pavilion) können abgerufen werden bei T-LINK MANAGEMENT, Oliver Mulle, Grindelstrasse 26, 8303 Bassersdorf. Tel Fax: Diverses Ausschreibung Entrepreneurship Projekte Das Startzentrum unterstützt die Entrepreneurship Ausbildung an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, indem das Lösen von Projekten für Firmen koordiniert wird. Dazu werden Firmen gesucht, die Business- oder Marketing Pläne von Studenten Teams ausarbeiten lassen möchten. Dies können Startups sein oder etablierte Firmen, die neue Geschäfts- oder Produkt-Initiativen planen. Die Kosten betragen CHF 300 für Startup Firmen, CHF 800 für KMU, CHF 1500 für Grossfirmen. Die Studententeams werden von erfahrenen Dozenten mit Unternehmer-Background betreut. Die Projekte starten im März 2013 und die Resultate sind im Juli 2013 zur Verfügung. Weitere Auskünfte bei: HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, Gert Christen, M.B.A., Hauptdozent, Telefon: / Französischdiplom der Genfer Handelskammer Wie die ZHK in der deutschen Sprache bietet die Chambre de commerce, d industrie et des services de Genève ein Zertifikat an, das der Inhaberin/dem Inhaber attestiert, sich mündlich und schriftlich in einem professionellen Französisch ausdrücken zu können. Kürzlich erfolgten Anpassungen, um das Angebot noch besser auf die Bedürfnisse der Arbeitgeber auszurichten. Die schriftlichen Examen finden am 31. Mai 2013 statt. Anmeldeschluss ist der 3. Mai Weitere Informationen sind auf der Homepage der CCIG unter «Fournir des services/autres services» zu finden, so das Reglement und die Kursbeschreibung. «This-Priis» 2012 Am 24. Januar, dem Geburtstag des Namensgebers This Widmer, fand die 8. Preisverleihung des «This-Priis» statt. Mit dem jährlich verliehenen Preis sollen Unternehmerinnen und Unternehmer dazu animiert werden, in ihren Betrieben nachhaltige Stellen für Menschen mit einem Handikap zu schaffen. Mit dem Preis 2013 wurden die beiden Unternehmen Elektro-Material AG in Zürich und Kägi + Co AG in Winterthur ausgezeichnet. Die beiden KMU beschäftigen seit vielen Jahren handikapierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vollwertigen Arbeitsplätzen mit ganz unterschiedlichen Arbeiten. Ob Kommissionieren bei der Elektro-Material AG oder Entgraten bei der Kägi + Co AG, die Arbeitsleistungen der handikapierten Mitarbeitenden sind für den Betrieb relevant und von wirtschaftlichem Nutzen. Weitere Informationen SITECO: duale Berufsbildung in Schwellen- und Entwicklungsländer SITECO ist ein Verein, der auf privater Basis der in der Schweiz sehr erfolgreichen dualen Berufsbildung in Schwellen- und Entwicklungsländern zum Durchbruch verhelfen will. Durch duale Ausbildung soll die Lebenstüchtigkeit der Jugendlichen gesteigert werden. Kooperationspartner sind ausgewählte Stiftungen und Partnerfirmen, welche die Projekte in finanzieller, technischer und führungsmässiger Beziehung unterstützen bzw. vor Ort durchführen

6 Präsident ist unser Kammermitglied Dr. Anton Schrafl, Unternehmer und Promoter von Entwicklungsinitiativen. Weitere Informationen bei SITECO, Baslerstr. 106, 8048 Zürich. Tel Homepage: Swiss Green Economy Symposium Die Schweizer Wirtschaft soll grüner werden, dabei auf ihre Stärken setzen und sich ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Das forderten Exponenten aus Wirtschaft, Politik, Forschung und NGO am Swiss Green Economy Symposium Mitte Januar in Zürich. Dieses fand im Nachgang zur UN-Nachhaltigkeitskonferenz Rio+20 vom vergangenen Juni statt und wurde von economiesuisse, ICC Switzerland, UN Global Compact und dem Forum für Nachhaltigkeit LifeFair organisiert. Im Zentrum des Dialogs stand die Frage, wie die Schweizer Wirtschaft die Vision einer Green Economy konkret umsetzen kann. Die anwesenden Unternehmen bekannten sich dabei klar zu den Chancen, die eine Green Economy bietet, betonten jedoch auch, dass neben ökologischen Anliegen zwingend auch ökonomische und soziale Aspekte berücksichtigt werden müssten. Wie die Veranstaltung klar machte, braucht sich die Schweiz in Sachen grüne Wirtschaft nicht zu verstecken. Als eines der wenigen Länder mit einem dank Schuldenbremse ausgeglichenen Staatshaushalt, einem dualen Bildungssystem und einer international vorbildlichen Sozialpartnerschaft erfüllt sie heute die Kriterien ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit, wie economiesuisse-direktor Pascal Gentinetta betonte. Auch im Umweltbereich gehört die Schweiz zu den führenden Volkswirtschaften. Von den Chancen einer «grüneren Wirtschaft» für den hiesigen Wirtschaftsstandort zeigte er sich überzeugt: «Die Schweiz bietet mit ihren marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowohl für lokal tätige als auch international operierende nachhaltige Unternehmen einen äusserst attraktiven Nährboden.» Weitere Infos: Swiss women s award Am 20.Juni 2013 wird im Rahmen des Swiss Network Day zum ersten Mal der Swiss Women s Award verliehen. Mit diesem Award werden Frauen ausgezeichnet, die im Arbeitsbereich eine Vorbildfunktion einnehmen. Nominationen für den «Swiss Women s Award» sind möglich durch Schweizerische Organisationen, Vereine, Verbände, Stiftungen, Körperschaften und Anstalten des privaten und öffentlichen Rechtes mit Sitz in der Schweiz, welche unter ihren Mitgliedern, Mitarbeitenden oder Vorstandsmitgliedern eine «Vorbild-Frau» haben und diese präsentieren möchten. Nach erfolgter Anmeldung unter haben die registrierten Organisationen Zeit, bis zum 28. Februar 2013 eine Kandidatin für den Award zu nominieren. Diese Kandidatin muss in der Organisation als Vorbild dienen und eine entsprechende Bedeutung haben, sie ist Mitglied dieser Organisation und hat ihren Wohnsitz in der Schweiz. Mit der Nomination sind ein Foto der Kandidatin, ihr Lebenslauf und die Nominationsbegründung einzureichen. Die Vorselektion erfolgt online. 5 Frauen kommen in die Endwahl. Die Gewinnerin wird am 20. Juni 2013 am Swiss Network Day vom anwesenden Publikum gewählt. Sie erhält ein Preisgeld von CHF Weitere Details zum Nominations- und Wahlverfahren sind den Teilnahmebedingungen zu entnehmen. Wer einen Beitrag leisten will, um das Bewusstsein für Frauen in der Wirtschaft zu fördern, kann bis am eine weibliche Persönlichkeit mit Vorbildfunktion aus Ihrem Unternehmen / Ihrer Organisation für den Award nominieren. Weitere Informationen sind erhältlich unter: Impressum Zürcher Handelskammer, Direktion Postfach 3058, 8022 Zürich / Redaktionsschluss der ZHK Mitteilungen: Ausgabe Februar 24. Januar 2013 Ausgabe März 28. Februar 2013 Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften, Beiträge und Anregungen! Freundliche Grüsse Ihre Zürcher Handelskammer - 6 -

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte

Swiss Pavilion an der Mach-Tool 2015. Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen Polen, Poznan, 9. 12. Juni 2015 Mit Schweizer Innovationskraft in neue Märkte Einladung zur Teilnahme am Swiss Pavilion Schweizer Gemeinschaftsstand Organisatoren:

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Praxis-Referate und -Tipps zu dynamischem Forderungs- und Kreditmanagement mit Fokus auf grosse Rechnungsvolumen Für Geschäftsführer, Finanzleiter,

Mehr

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs

Einladung. CeBIT 2015. «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs Einladung «SWISS Pavilion» Research & Innovation Applied Research, Basic Research, Emerging Technologies, Start-ups, Spin-offs CeBIT 2015 Dreh- und Angelpunkt der Schweizer ICT-Wirtschaft. 16. - 20. März,

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Einladung. CeBIT 2015

Einladung. CeBIT 2015 Einladung «SWISS Pavilion» Business Security Anti-Virus Systems & E-mail Security, Cloud & Internet Security, Identity & Access Management, Physical Security, Secure Communications & Mobile Security CeBIT

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 22. KMU-Forum 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern 16. März 2015, Zug Unternehmerisch in KMU Erklimmen der nächsten Stufe 23. März

Mehr

CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016. 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion

CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016. 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion CeBIT Hannover 30.06.2015 2 Die Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016 Partnerland eine einmalige

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

9. 10. April 2014 Messe Zürich

9. 10. April 2014 Messe Zürich Information ebusiness-park 9. 10. April 2014 Messe Zürich 6. Schweizer Fachmesse für Digital Marketing & E-Commerce www.swiss-online-marketing.ch EDITORIAL Werden Sie Teil des grössten Events für Digital

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

Jo napot! Swisscham GV 2006. Stephan Oetiker, Head Consultancy & Information Osec Business Network Switzerland

Jo napot! Swisscham GV 2006. Stephan Oetiker, Head Consultancy & Information Osec Business Network Switzerland Jo napot! Swisscham GV 2006 Stephan Oetiker, Head Consultancy & Information Osec Business Network Switzerland Exportförderungsseminar seco 2004 Agenda Übersicht Osec Neuigkeiten aus dem Bereich Beratung

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren

Gebäudeenergieausweis der Kantone. GEAK Sponsoring. Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Gemeinsam kommunizieren gemeinsam profitieren Der GEAK steht in der Bevölkerung für Energieeinsparung, erneuerbare Energien und umweltbewusstes Handeln. Als kantonales

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte

Ergebnisbericht. Geschäftsanbahnung nach Südkorea. Angaben. Inhalte Ergebnisbericht Geschäftsanbahnung nach Südkorea Angaben Durchführer: OAV Modul: Geschäftsanbahnung Fokus: Markterschließungsprogramm Kunden- und Partnersuche im IKT-Bereich für Hardware, Software, Beratung

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Jahrespartnerschaften und Wirtschaftsforum 2015 mit «Mr. Wall-street Jens Korte» März 2015 Flughafenregion Zürich 1 Inhalt Jahrespartnerschaften

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Impulsvortrag Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Hochschule Luzern, Freitag 11.April 2014 Thomas Schildknecht Geschäftsführer Act, Cleantech Agentur Schweiz Agenda! Cleantech Agentur Schweiz! Fragen

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen

BEITRITTSGESUCH. 1 Angaben zum Unternehmen BEITRITTSGESUCH Ich/wir möchten dem SIBA (Swiss Insurance Brokers Association) beitreten. Zu diesem Zweck reiche(n) ich/wir den folgenden wahrheitsgetreu und vollständig ausgefüllten Fragebogen ein. 1

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Bewerbung Lehrgang 2016 2018

Bewerbung Lehrgang 2016 2018 Personalien Sämtliche Angaben in diesem Bewerbung sbogen werden streng vertraulich behandelt. Zur Person Name Vorname Geburtsdatum Bürgerort / Nationalität Matrikelnummer (nur Schweizer Hochschulen angeben)

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Effiziente Beschaffung und Logistik in China

Effiziente Beschaffung und Logistik in China www.eiab.ch School for International Business Vertiefungsseminar: Effiziente Beschaffung und Logistik in China Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Geschäfte in China der chinesische Beschaffungsmarkt: heute

Mehr