Neue Medien, neues Lernen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Medien, neues Lernen"

Transkript

1 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013 Neue Medien, neues Lernen Berufsleitbild Schulleitungen definieren ihre Profession Neue Serie Geschichte und Geschichten von Mittelschulen Kreativ Der Coiffeur benötigt Sinn für Formen und Farben

2

3 Inhalt 32 Holpriger Weg: Ruth Wullschleger und die Gründung der KS Uster. 38 Dreckige Hände: So repariert man einen Rolls-Royce. 44 Bunte Lichter: Gymilehrer Patrick Spengler liebt die Schaustellerei. Kommentar von Bildungsdirektorin Regine Aeppli 5 Magazin Im Lehrerzimmer: Primarschule Probstei in Schwamendingen 6 TV-Moderatorin Gülsha Adilji unter der Lupe 7 Fokus: Neue Medien, neues Lernen 8 Volksschule Interview: Was hilft ein Leitbild den Schulleitenden? 20 Stafette: Die Gesamtschule Mettlen bei Wald turnt im Freien 22 Sprachgewandt: Der Test für Deutsch als Zweitsprache Delegierte vertreten neu die Lehrpersonen 26 Kurzmeldungen 29 Mittelschule KS Uster: Gründungsrektorin Ruth Wullschleger blickt zurück 32 Schulgeschichte(n): Die liberale Tradition des Realgymnasiums 34 Kurzmeldungen 37 Berufsbildung Lernende erkunden Oldtimer mithilfe des «Autoflüsterers» 38 Berufslehre heute: Coiffeur EFZ 40 Kurzmeldungen 43 Porträt Physiklehrer Patrick Spengler hat Chilbi im Blut 44 Service Schule und Kultur 46 Hinweise auf Veranstaltungen 48 Weiterbildung 51 Amtliches 59 Impressum und wichtige Adressen 79 Titelbild: Dieter Seeger Editorial von Jacqueline Olivier Wie kam man eigentlich ins Internet, bevor es Computer gab? Diese Anekdote ob wahr oder einfach nur gut erfunden aus der Sparte Kindermund zeigt, wie selbstverständlich sich die junge Generation in der digitalen Welt bewegt. Und auch wir, die in diese Welt hineinwachsen mussten, können uns das Vorher nur noch schwer vorstellen, so sehr gehören der -Verkehr, das rasche Googeln unter wegs oder das Hin und Her von SMS mit Freunden heute zu unserem Alltag. Die digitalen Medien haben unsere Gesellschaft verändert, nun finden sie mehr und mehr Eingang in die Schule. Projektklassen auf allen Stufen integrieren Notebooks, Smartphones oder Tablets in den Unterricht, weil die Geräte eben nicht nur «hip» sind, sondern auch zusätzliche Möglichkeiten des Lehrens und des Lernens bieten. Welche das sind, welche praktischen Rahmenbedingungen erfüllt sein müssen, damit man digitale Medien gewinnbringend einsetzen kann, und wie sich die Rolle der Lehrerin, des Lehrers verändert, wollten wir von Fachleuten wissen, die solche Projekte initiieren und unterstützen. Ausserdem haben wir zwei Schulklassen besucht und beobachtet, was und wie die Kinder und Jugendlichen am Bildschirm arbeiten. Übrigens: Dieses Schulblatt gibt es auch in elektronischer Form auf Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre.! Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013 3

4 4 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

5 Kommentar Von der Schreibmaschine zur Datenwolke An den digitalen Medien führt heute kein Weg vorbei, auch nicht in der Schule. Was Schülerinnen und Schüler im Bereich ICT können sollen, wird auch im Zusammenhang mit dem Lehrplan 21 diskutiert. Von Regine Aeppli, Bildungsdirektorin Foto: Béatrice Devènes Ich gehöre der Generation an, für welche die elektrische Kugelkopf-Schreibmaschine von IBM so etwas wie ein technologischer Meilenstein war. Allerdings befreite sie nicht von der Abschrift einer Seite, wenn man einen Abschnitt umstellen oder einfügen wollte. Die Alternative bestand im Griff zu Schere und (Leim-)Tupfer fast wie im Operationssaal, setzte allerdings ein gutes Kopiergerät voraus. Wenig später setzte IBM dann zum Quantensprung an und entwickelte Computer, die sich auf den Bürotisch stellen liessen. Von da an war das Leben vor dem Bildschirm nicht mehr auf den Feierabend beschränkt. Die Buchstaben erschienen grün oder orange auf schwarzem Grund. Aber wie waren sie bloss schwarz auf weiss aus dem Drucker zu kriegen? Formatieren hiess das Zauberwort und blieb für viele ein solches. Der Zugang zum Kosmos des World Wide Web musste noch etwas warten. Und die Telefonkabinen in Bahnhöfen und Strassen erfüllten das Kommunikationsbedürfnis von Menschen unterwegs noch voll und ganz. Wahrscheinlich haben viele Lehrerinnen und Lehrer in den 80er-Jahren ähnliche Erfahrungen gemacht. Die Digitalisierung unserer Büro-Welt begann mit einer schweren Kiste. Heute kann man sich ein Leben ohne Laptops, Smartphones und Tablets kaum mehr vorstellen. Unsere Schülerinnen und Schüler gehören zur Generation der sogenannten «Digital Natives», der digitalen Eingeborenen. Schauen kleine Kinder ein Bilderbuch an, streichen sie mit dem Fingerchen über die Seite in der Erwartung, dass die neue Seite «aufgeschaltet» wird. Blättern war gestern. Bereits im Kindergarten können die Knirpse auf dem iphone spielen, und frischgebackene Erstklässler kommen mit dem eigenen Handy in die Schule. Die Digitalisierung stellt die Schule und die Lehrpersonen vor grosse Herausforderungen. Klar ist, dass die junge Generation auf die E-Gesellschaft vorbereitet werden muss. Doch was bedeutet das? Braucht es ein virtuelles Klassenzimmer auf der Oberstufe? Benötigt jedes Kind einen Laptop oder ein Tablet? Legen die Lehrpersonen künftig ihre Arbeitsblätter in einer Cloud ab und bloggen mit ihren Schülerinnen und Schülern zu einem gemeinsamen Thema? Und was heisst das für den Lernprozess und den Kompetenzerwerb? Was die Schülerinnen und Schüler in der Schule bezüglich ICT und Medien wissen und können müssen, ist noch nicht ganz klar. Der Lehrplan 21, der sich zurzeit im Kanton Zürich in Konsultation befindet, beantwortet zwar das Ziel im Entwurf klar: «Schülerinnen und Schüler können an der Mediengesellschaft selbstbestimmt, kreativ und mündig teilhaben und sich sachgerecht und sozial verantwortlich verhalten.» Doch was das konkret heisst, muss noch geklärt werden auch was die Rahmenbedingungen des Unterrichts, die Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen oder die Zuständigkeiten betrifft. Diese Fragen werden zurzeit von einer Arbeitsgruppe erörtert. Die Ergebnisse werden anschliessend in den Lehrplan eingebaut. Interessierte Fachpersonen sind eingeladen, sich einzubringen: Das Volksschulamt des Kantons Zürich hat auf seiner Website einen entsprechenden Briefkasten eingerichtet. Wichtig ist, dass die Lehrpersonen und die Schulen praktische Unterstützung erhalten. Eine Umfrage hat gezeigt, dass der ICT-Unterricht einfacher ist, wenn die Schule über ein ICT-Konzept verfügt. Im Auftrag des Bildungsrates wurde ein entsprechendes Muster-Konzept erstellt, das den Schulen als Vorlage dienen kann. Viele Lehrpersonen haben ICT und Mediennutzung bereits sehr pragmatisch in den verschiedensten Fächern in ihren Unterricht einfliessen lassen. Mit dem Lehrplan 21 sollen künftig gemeinsame Leitplanken definiert werden.! Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013 5

6 Magazin Im Lehrerzimmer der Primarschule Probstei in Schwamendingen lagern Antiquitäten. Fotos: Marion Nitsch Abschiedsgeschenk: Angela Weber, die 31 Jahre als Lehrerin und davon 9 Jahre als Schulleiterin tätig war, ging Ende Juli in Pension und wünschte, dass ihr Lehrerzimmer im Schulblatt erscheint. Leuchtend grün: sei der Garten vor dem Lehrerzimmer, schrieb sie und das ist nicht übertrieben. Albert Heinrich Steiner: hiess der ehemalige Stadtbaumeister, der Schulanlage und Garten um 1950 baute. Denkmalgeschützt: ist die Anlage. Schützen müsste man auch: die Glasvitrine voller Antiquitäten und Fundgegenstände im Lehrerzimmer mit antikem Holzpflug und -fässli neben Uhren, Brillen und Co. Kuriosität: die «Zahnrettungsbox», die auf der Vitrine parat steht, um herausgefallene Zähne aufzubewahren. Junge kommen: War das Alter der rund 30 Lehrpersonen lange höher als im kantonalen Durchschnitt, verjüngt sich das Team nun durch Pensionierungen. Auf einem Brett: kommt das derzeit jüngste Teammitglied zur Schule. Er ist 29 und deponiert sein Skateboard jeweils im Lehrerzimmer. Was fehlt: ein Geschirrspüler. Es essen so viele im Lehrerzimmer Zmittag, dass sich eine Schlange bildet vor dem Abwaschtrog. [kat] 6 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

7 Magazin Unter der Lupe Fünf Fragen an TV-Moderatorin Gülsha Adilji Wenn Sie an Ihre Schulzeit denken, was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn? Als Erstes denke ich an meinen Chemielehrer. Er hat uns sein Fach auf so witzige Art nahegebracht und sprühte vor Ironie und Lebensfreude. Die Chemielektionen waren für mich jede Woche wieder ein Highlight, weil ich genau wusste, dass ich während 45 Minuten mindestens achtmal losprusten würde vor Lachen. Welcher Lehrperson geben Sie rück blickend die Note 6 und warum? Meinem Deutsch- und Geschichtslehrer und meinem Chemielehrer in der Interstaatlichen Maturitätsschule für Erwachsene St. Gallen (ISME). Zudem meiner Hauptlehrerin während der Lehre als Pharma- Assistentin. Und natürlich meinem Seklehrer in Uzwil. Das sind Menschen, die mich geprägt haben, weil sie unfassbar viel Enthusiasmus und Freude in die Lektionen steckten und mich so von ihrer Materie überzeugen konnten. Ob ich ein Fach faszinierend fand oder nicht, hing direkt ab vom Lehrer. Bei diesen Lehrern fühlten sich die Schulstunden nicht wie Schulstunden an, sondern wie ein Austausch, der Unterricht war eine Interaktion zwischen verschiedenen Menschen. Ausserdem haben sich diese Personen mit uns Schülern echt auseinandergesetzt und uns ernst genommen. Inwiefern hat Ihnen die Schule geholfen, eine populäre TV-Moderatorin zu werden? Die Schule hat mich mit dem Werkzeug ausgestattet, die Welt um mich herum zu ver stehen und zu erfassen beziehungsweise die Dinge weiterzudenken. Vermutlich haben mich die Menschen, die mich unterrichtet haben, auch risikofreudiger gemacht. Sie haben mich ermutigt, auf mein Inneres zu hören und Dinge zu wagen, wie zum Beispiel später meinen Wechsel aus der Pharma- in die TV-Welt. Was ist das Wichtigste, was Kinder heute in der Schule lernen sollen, und warum? Sie sollten lernen, dass Fehler nichts Schlechtes sind, sondern im Gegenteil sehr wichtig im kreativen Prozess. Nur durch Versuchen und Scheitern kann man etwas erschaffen. Es gibt kein «falsch», es gibt nur ein «nochmals» das sollte jeder Schüler und jede Schülerin nach der obligatorischen Schulzeit mitnehmen als Motto. Warum wären Sie eine gute Lehrperson oder eben nicht? Ich wäre vermutlich keine optimale Lehrperson, da ich ein Mundwerk habe wie ein Besenbinder. [Aufgezeichnet von Katrin Hafner] Zur Person Gülsha Adilji (27) gilt als Shootingstar der Schweizer Medienszene und wurde vom Fachblatt «Schweizer Journalist» als «Newcomerin des Jahres 2012» gewählt. Beim Schweizer Jugendsender «Joiz» moderiert sie die tägliche Show «Noiz». Sie wuchs in Niederuzwil auf, wollte ursprünglich Sängerin oder Pflanzenretterin werden, machte stattdessen eine Lehre als Pharma-Assistentin in Zürich und holte die Matura in St. Gallen nach. Im Januar 2011, drei Monate vor Sendestart, begann sie als Moderatorin bei «Joiz». Gülsha Adilji lebt in Zürich. Das Zitat «Unsere moderne Welt, in der es mehr Zahlen als Wörter gibt, kann ohne Mathematik nicht mehr verstanden werden.» Christian Hesse, Professor für Mathematik an der Universität Stuttgart, in einem Gastbeitrag in der «Süddeutschen Zeitung». Die Zahl Immer häufiger wird die Möglichkeit genutzt, die Berufsmaturität nach abgeschlossener Lehre zu erwerben (Berufsmaturität II). Im letzten Jahr haben 1357 Absolventen auf diesem Weg ihr Berufsmaturitätszeugnis erhalten. Dreimal mehr als noch vor zehn Jahren. Vor allem im Bereich Gesundheitliches und Soziales liegt die Berufsmaturität II stark im Trend: Im Jahr 2003 haben 31 Personen in dieser Richtung abgeschlossen, 2012 waren es bereits über 300. Ebenfalls ungebremst ist seit einigen Jahren die Nachfrage nach der Berufsmaturität II in der kaufmännischen Richtung (aktuell 570 Abschlüsse) und in der technischen Richtung (288 Abschlüsse). [ana] Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013 7

8 Fokus Diese Zweitklässler der Primarschule Volketswil wissen mit dem Laptop umzugehen. 8 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

9 Fokus Neue Medien, neues Lernen Per Knopfdruck einkaufen, abstimmen, Informationen ab rufen unser Leben wird immer digitaler. Für Kinder und Jugendliche sind Smartphone, Tablet, Wikipedia und Facebook Alltag. Was bringen diese im Unterricht? Fotos: Dieter Seeger Im Gespräch: Beat Döbeli, Experte für Medien und Schule 10 Was sich für Schulen und Lehrpersonen ändert 14 Digitale Medien im Einsatz zwei Praxisbeispiele 17 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013 9

10 Fokus «Die digitalen Medien werden den Unterricht nicht revolutionieren» Smartphones und Tablets erobern den Unterricht. Warum sie ins Schulzimmer gehören und welche Möglichkeiten sie eröffnen, erklärt Beat Döbeli vom Institut Medien und Schule an der Pädagogischen Hochschule Schwyz. Interview: Jacqueline Olivier Fotos: Conradin Frei Herr Döbeli, die Hülle Ihres Handys sieht aus wie ein klassischer Bucheinband ein Anflug von Nostalgie? Beat Döbeli: Ich spiele gerne mit solchen Dingen, weil dies gewisse Erwartungshaltungen bricht. Vor Kurzem habe ich beispielsweise einen Vortrag eröffnet, indem ich mein Handy gezeigt und gesagt habe: Früher war alles Weltwissen in einem Buch zusammengefasst, daran hat sich eigentlich gar nicht so viel geändert. Heute ist einfach alles in einem kleinen vernetzten Gerät zusammengefasst. Smartphones, Tablets und Co. sind heute omnipräsent, doch wenn es darum geht, sie als Lehr- und Lernmittel einzusetzen, bestehen oft Berührungsängste. Können Sie das nachvollziehen? Das ist nachvollziehbar, weil sich viele Leute nicht vorstellen können, wie diese Geräte in der Schule eingesetzt werden sollen. Wenn man es ihnen aber erklärt, kann man viele dieser Berührungsängste abbauen. Trotzdem gibt es Vorbehalte. Der deutsche Psychologe Manfred Spitzer beispielsweise warnt vor der «digitalen Demenz» unserer Gesellschaft: Unser geistiges Potenzial verkümmere, weil wir die Arbeit den elektronischen Medien überliessen. Was sagen Sie dazu? Sicher: Was man nicht mehr übt, beherrscht man weniger gut. Aber die zentrale Frage lautet doch: Welche Fähigkeiten benötigen wir in unserer heutigen Informationsgesellschaft? Als der Taschenrechner in der Schule Einzug hielt, hiess es, die Schüler beherrschten das Kopfrechnen nicht mehr. Auch heute lernt man in der Schule noch Kopfrechnen, man zieht bloss an einem gewissen Punkt eine Grenze. Darüber hinaus muss man Dinge nicht mehr im Kopf ausrechnen können, weil das im Alltag nicht mehr wichtig ist. Dafür müssen wir heute andere Dinge lernen. Es findet also lediglich eine Verschiebung statt. Der ständige Umgang mit den Medien fördert laut Manfred Spitzer auch Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen Ablenkungspotenzial ist sicher vorhanden. Es ist einfacher, sich auf Buch und Heft zu konzentrieren als auf einen Bildschirm, auf dem die Freunde auf Facebook nur einen Klick entfernt sind oder man die Lösungen zu den 10 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

11 Fokus Beat Döbeli: «Die Geräte erweitern das Methodenspektrum, darin sehe ich einen didaktischen Mehrwert.» Aufgaben direkt im Internet nachschauen könnte. Es braucht einiges an Selbstdisziplin, um solchen Verlockungen zu widerstehen. Indem man die Geräte aber aus der Schule verbannt, lernt man den richtigen Umgang damit nicht. Wie kann eine Lehrperson mit diesem Ablenkungspotenzial umgehen? Da gibt es einfache Methoden: Um die Aufmerksamkeit der Schüler einzufordern, heisst die Lehrperson sie die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch zu legen. Das funktioniert vielleicht im Unterricht, aber wie sieht es aus, wenn die Schüler selbstständig lernen sollen? Wenn die Schüler diese Disziplin im Unterricht lernen, bringen sie sie auch auf, wenn kein Lehrer in der Nähe ist. Das habe ich mehrmals erlebt, wenn ich Klassen unserer Projektschule in Goldau besuchte. Diese Schüler haben alle ein Gerät mit allen Verlockungen drin und arbeiten hochkonzentriert, obwohl der Lehrer nicht im Raum ist. Lernen die Kinder motivierter mit digitalen Geräten? Im ersten Monat sind sie noch völlig enthusiastisch, nachher wird der Einsatz des Gerätes ganz normal. Welches Gerät eignet sich für den Unterricht am besten Smartphone, Handheld* oder Tablet? * Gerät in der Grösse eines Smartphones ohne Telefonfunktion Das ist abhängig von persönlichen Vorstellungen und Gewohnheiten. Schulen respektive Lehrpersonen, die ein entsprechendes Projekt starten wollen, müssen abwägen und ausprobieren. Soll die Schule die Geräte zur Verfügung stellen oder jedes Kind sein persönliches Gerät mitbringen? Im Kindergarten und auf der unteren Primarstufe ist es sicher sinnvoller, wenn alle das gleiche Gerät benützen. Von den Fünft- und Sechstklässlern hingegen besitzen heute etwa 80 Prozent ein digitales Gerät mit integriertem Fotoapparat, Mikrofon und Internetzugang. Das sollen sie mitbringen, und denen, die keines haben, kann die Schule eines zur Verfügung stellen. Bringt dies nicht neue Herausforderungen mit sich? Ich denke an verschiedene Betriebssysteme, Fragen der Kompatibilität von Apps et cetera. In diesem Alter können die meisten Kinder ihr Gerät selber bedienen, und sonst kann ihnen ein anderes Kind helfen. Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen ausserdem: Apps spielen zumindest in der Volksschule keine grosse Rolle. Bei den Geräten handelt es sich schlicht um Werkzeuge: Man kann damit fotografieren, Tonaufnahmen machen und abspielen, in Wikipedia nachschlagen und so weiter. Sie sind nicht Lehrmittelersatz, sondern ergänzen das Heft und den Stift. Es braucht allenfalls eine App für eine Wörter kartei oder eine fürs Kopfrechnen. Um hingegen den Frosch oder die Römer durchzunehmen, ist der Aufwand für die Suche nach passenden Apps für die Lehrpersonen viel zu gross. Was bringt das Gerät denn, wenn es nur ein digitales Wörterbuch oder Mathe-Übungsheft ist? Das ist es ja eben nicht. Es ist auch eine Kamera, ein Mikrofon, ein Lexikon, ein Atlas mit Kompass und vieles mehr. Was die Beispiele vom Wörterbuch oder von den Mathe-Übungen betrifft, so sehe ich zwei Vorteile. Der erste: Man hat das Gerät immer dabei. Wenn ein Kind auf den Bus wartet, kann es sich überlegen, ob es die Wartezeit mit einem Game überbrückt oder die Französisch-Wörter oder die Rechnungen für die Prüfung am nächsten Zur Person Beat Döbeli Honegger (43) ist promovierter Informatik- Ingenieur ETH. Er war als IT-Projektleiter in der Industrie tätig, später Mitgründer und Co-Leiter eines ICT- Kompetenz zentrums an der Pädagogischen Hochschule Solothurn. Seit 2007 arbeitet er an der Pädagogischen Hochschule Schwyz in Goldau am Institut für Medien und Schule und ist wissenschaftlicher Leiter der Projektschule Goldau, an der seit dem Schuljahr 2009/10 verschiedene Projektklassen mit iphone, ipod Touch oder Tablets arbeiten. Beat Döbeli ist verheiratet, hat einen sechsjährigen Sohn und lebt in Zürich. 3 Schulblatt des Kantons Zürich 5/

12 Fokus Tag nochmals übt. Und der zweite: Auf dem Gerät kann man Bilder und Töne speichern. Französisch-Wörter lassen sich also als Audio-Datei abspeichern und mit dem Kopfhörer üben. Oder man kann sogar noch zu jedem Wort ein Bild dazusetzen. Das klingt zwar gut, aber nicht weltbewegend Klar ist dieser Mehrwert nicht riesig. Aber es gibt ihn. Für mich ist jedoch noch ein anderer Punkt ganz wesentlich: Die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler findet Eingang in die Schule. Die Lehrperson kann den Schülern beispielsweise zu einem bestimmten Thema den Auftrag erteilen, während einer Woche in ihrer Umgebung auf dies und jenes zu achten und es zu fotografieren, wenn sie es sehen. Diese Fotos können sie dann in den Unterricht einbringen. Dadurch bekommt der Unterricht für sie mehr Bedeutung. Darüber hinaus lernen die lediglich während zehn bis fünfzehn Prozent der gesamten Unterrichtszeit eingesetzt. Lohnt sich dafür der finanzielle und organisatorische Aufwand? Einer unserer Projektlehrer hat mir einmal gesagt, er habe ein schlechtes Gewissen, weil er das Potenzial der Geräte nicht ausnütze. Keine Lehrerin, kein Lehrer kommt hingegen auf die Idee, die Wandtafel zwingend jeden Tag einsetzen zu müssen, weil sie immer zur Verfügung steht. Das müssen wir lernen: Eine Lehrperson muss sich nicht ständig den Kopf zerbrechen, wie sie das digitale Gerät möglichst oft einsetzen kann, sondern es dann einsetzen, wenn es sinnvoll ist. Es ist also lediglich ein weiteres Instrument? Ja, die Geräte erweitern das Methodenspektrum, darin sehe ich einen didaktischen Mehrwert sei es, dass mehr Abwechslung entsteht, sei es, dass ge «Die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler findet Eingang in die Schule. Dadurch bekommt der Unterricht für sie mehr Bedeutung.» Schülerinnen und Schüler, wann sich der Einsatz eines digitalen Geräts lohnt und wann nicht. Wie lernen sie das? Am Anfang wollen die Schüler das Smartphone oder das Tablet natürlich für alles und jedes einsetzen. In der iphone-klasse versuchten sie zum Bei spiel bei Vorträgen, den Text von ihrem kleinen Bildschirm abzulesen. Dabei haben sie rasch gemerkt, dass ein Blatt Papier in diesem Fall sinnvoller ist. Die Kinder lernen mehr, wenn sie solche Dinge ausprobieren können, als wenn die Lehrperson vorgibt, wann die Schüler mit welchem Medium arbeiten sollen. Befürchtungen, dass die Kinder nur noch vor ihren Bildschirmen sitzen, sind also unbegründet? Wer solche Befürchtungen hat, den kann ich beruhigen: Gemäss unseren Projektlehrpersonen wird das Gerät wisse Schüler dank dieser zusätzlichen Methode vielleicht etwas verstehen lernen, was sie bisher nicht verstanden haben. Ausserdem erleichtern sie gewisse Aufgaben, die sich automatisch korrigieren lassen wie etwa beim Kopfrechnen. Dort kann der Lehrperson wie auch dem Schüler Arbeit abgenommen werden. Der Computer erklärt aber nicht, warum man etwas falsch gemacht hat Nein, deshalb ersetzt der Computer auch die Lehrperson nicht. Heute werden immer mehr Lernprogramme entwickelt, welche die Lernfortschritte der Schülerinnen und Schüler erkennen. Solange der Schüler Fortschritte macht, braucht es den Lehrer nicht. Wenn aber ein Kind immer auf der gleichen Stufe bleibt, muss der Lehrer abklären, wo das Kind Probleme hat, und es bei der Überwindung dieser Schwierigkeiten unterstützen. Sind die pädagogischen und didaktischen Möglichkeiten auch von der Schulstufe abhängig? Auf jeden Fall. In einem Gymnasium oder einer Berufsfachschule eröffnen sich mit einem solchen Gerät ganz andere Möglichkeiten als in der Volksschule. Zum Beispiel lassen sich kollaborativ Texte erarbeiten: Eine Gruppe schreibt einen Text, eine andere Gruppe greift darauf zu und redigiert ihn, eine dritte formuliert Fragen dazu und so weiter. Das geht natürlich auch mit einem gedruckten Text, aber in einer vernetzten Klasse oder Schule wird eine solche Arbeit viel unmittelbarer und effizienter. Werden an die digitalen Medien nicht teilweise zu hohe Erwartungen gestellt? Jedes neue Medium löst übertriebene Erwartungen aus. Bereits Thomas Edison sagte 1913, das Radio mache die Lehrer überflüssig, weil man nun für jedes Themengebiet den fähigsten suchen und den Stoff über das Radio verbreiten lassen könne. Aber weder das Radio noch das Schulfernsehen noch das Sprachlabor haben den Unterricht revolutioniert. Die di gitalen Medien werden es auch nicht tun. Das virtuelle Schulzimmer ist also Utopie? In der Volksschule sehe ich es zumindest nicht. Auf dieser Stufe gibt es viele Gründe für das physische Zusammensein: Sozialisation, das Erlernen des Zusammenlebens und -arbeitens in der Gruppe oder schlicht den Betreuungsaspekt. Auf der Sekundarstufe II kann ich es mir teilweise vorstellen Stichwort Selbstlernsemester im Gymnasium und ähnliche Formen des selbstorganisierten Lernens, die durch die digitalen Medien unterstützt werden. Spätestens auf Hochschulstufe ist das virtuelle Schulzimmer als Ergänzung bereits Realität. Wie meinen Sie das? Bei uns an der Pädagogischen Hochschule Schwyz bieten wir beispielsweise Studiengänge mit Blended Learning an: Die Studierenden verbringen etwa einen Drittel der Zeit an der PH, im Übrigen lernen sie selbstständig zuhause oder wo auch immer. Interessanterweise führt dies bei unseren Studierenden und Dozierenden dazu, dass sie die persönliche Präsenz ganz anders wertschätzen.! 12 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

13 Fokus Die Kinder der zweiten Primarschulklasse Volketswil benützen noch die Laptops der Schule. Schulblatt des Kantons Zürich 5/

14 Fokus Für die angehenden Grafikerinnen und Grafiker der Klasse GR12A von der Berufsschule für Gestaltung ist die Arbeit am Computer ein Must. Für die esociety lernen wir Die Schule wird digitaler. Mit den technischen Möglichkeiten ver ändern sich das Lehren und das Lernen. Allerdings nicht an allen Schulen gleich und gleich schnell. Text: Andreas Minder Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist auf dem Weg, aus der Gesellschaft eine esociety zu formen. Wenn wir arbeiten, kommunizieren, kaufen und abstimmen, tun wir das immer öfter über digitale Kanäle. «Zurzeit besteht erst ansatzweise Einigkeit darüber, wie dieser Wandel das schulische Lernen und Lehren und die Organisation Schule verändern wird», steht im Dokument «Bildung im Netz: Grundlagen zur Ausgestaltung schulischer ICT-Landschaften». Verfasst wurde es von den Mit arbeitenden des Mittelschul- und Berufsbildungsamts (MBA) und des Volksschulamts (VSA). Im Zentrum müsse die Frage stehen, wie künftig gelernt und gelehrt werde, sagt Andreas Meier, der im MBA im Bereich der Pädagogischen Informatik arbeitet. «Die digitalen Medien sind nicht nur neue Werkzeuge, sie haben das Potenzial, einen pädagogischen Fokuswechsel einzuleiten», ist er überzeugt. Ein Element des neuen Lernens: Die Kinder und Jugendlichen übernehmen eine aktivere Rolle. Sie suchen und ordnen die Informationen, die sie brauchen, vermehrt selber. Die Eigenverantwortung beim Lernen wird grösser und die Aufgabe der Lehrkräfte besteht mehr denn je darin, zu coachen und jene Arbeitstechnik zu vermitteln, die es braucht, um sich im Meer der Information zu bewegen. «Wie stark die Lernenden ihr Lernen selbst steuern, muss allerdings nach Alter differenziert werden», betonen René Moser, Leiter der Fachstelle «Bildung und ICT» im VSA, und Andreas Meier übereinstimmend. Je höher die Schulstufe, desto selbstständiger das Lernen. 14 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

15 Fokus Ein zweites Element: Das Lernen wird mobiler, individueller und kollektiver zugleich. Auf webbasierten Plattformen sind die nötigen Inhalte und Werkzeuge fast jederzeit und überall verfügbar. Damit können Schülerinnen und Schüler, die langsamer oder schneller lernen, eigene Interessen oder spezielle Lernbedürfnisse haben, zuhause oder unterwegs weiterarbeiten. «Die von Fachleuten schon länger geforderte vermehrte Berücksichtigung von individueller Leistungsfähigkeit, Begabung und Neigung wird dadurch möglich», sagt Andreas Meier. Er nennt dies den Abschied vom «Synchronschwimmen». Die Alternative ist jedoch nicht einsames Crawlen. Dank sozialer Netzwerke (Facebook und ähnliche), Chats, SMS, Wikis, Blogs und anderen Online-Plattformen kann kooperativ gelernt und gearbeitet werden. «Das steht in einem gewissen Widerspruch zur Konzeption von Lernen als individuellem Geschäft», ist sich Andreas Meier bewusst. Leistungsnachweise müssen angepasst werden Damit das Potenzial von ICT in der Schule auch umgesetzt werden kann, muss eine ganze Reihe von Rahmenbedingungen gegeben sein. Zum Beispiel müssen Lehrpersonen und Lernende mit den neuen Möglichkeiten umgehen können. Wenn Kinder und Jugendliche ICT selbstständig nutzen, müssen sie über Eigenschaften, Wirkungen, Chancen und Risiken dieser Medien Bescheid wissen. Welchen Informationen ist zu trauen? Was und wie viel soll ich auf Facebook von mir preisgeben? Welche Inhalte aus dem Netz kann ich nutzen und wie? Wann wird aus einer vernünftigen Nutzung von Medien Sucht? «Medienbildung ist eine der Grundlagen, um diese Fragen kompetent be antworten und verantwortungsvoll handeln zu können», sagt René Moser. Sie ist ein Beitrag, um die Kinder und Jugendlichen auf die esociety vorzubereiten. Den erweiterten Lernmöglichkeiten müssten angepasste Leistungsnachweise folgen. Wie könnten Aufgabenstellungen aussehen, wenn man die offenen Netze während Prüfungen nicht kappen will und die mobilen Geräte zulassen würde? Diese Leistungsnachweise seien aufwendiger zu erstellen und mit einem anderen Fokus zu korrigieren und zu bewerten. Es würde weniger Wissen abgefragt, stattdessen erhielte die Kompetenz, Informationen zu beschaffen und zu bearbeiten, eine verstärkte Bedeutung, sind sich die beiden Fachleute einig. «Es muss an einer entsprechenden Didaktik gearbeitet werden, es braucht Weiterbildungs- und Beratungsangebote für Lehrpersonen.» René Moser und Andreas Meier erarbeiten derzeit mit weiteren Partnern und vorerst mit Fokus auf die Volksschule ein Weiterbildungskonzept für den Bereich Medien und ICT. Beide gehen davon aus, dass die Weiterbildung der Lehrpersonen künftig unter Nutzung digitaler Medien vermehrt individuell, massgeschneidert und direkt in der Schule geschehen wird und weniger in externen Institutionen. Im Konzept werden mögliche Angebote für Lehrpersonen, Fachlehrpersonen, Schulleitungen, pädagogische und technische ICT-Beraterinnen und -Berater skizziert. Weiter soll es aufzeigen, welche Angebote und Formen zur Wissenserweiterung und -aktualisierung geeignet sind. Im Rahmen dieser Überlegungen fördert das Volksschulamt die Teilnahme am Zertifikatslehrgang Pädagogischer ICT- Support (CAS PICTS) der Pädagogischen Hochschule Zürich oder den Besuch einzelner Module durch eine Beteiligung an den Kosten. Die Absolventinnen und Absolventen unterstützen ihre Kollegen, wenn diese Unterrichtseinheiten mit digitalen Medien planen und durchführen. Zudem beraten sie die Schulleitung in Fragen zur strategischen Ausrichtung der Schule bezüglich Medien und ICT. Vom Schulbuch zum Lernmedium Veränderte Lernformen benötigen adäquate Lehrmittel. Lehrmittelverlage und Medienhäuser haben begonnen, sich darauf einzustellen. Sie haben vermehrt digitale Lernangebote und vereinzelt auch Schulbücher als PDF im Programm. «Wir stehen am Anfang einer bedeutenden Veränderung von den traditionellen Lehrmitteln hin zu interaktiven und multimedialen Lernmedien», ist René Moser überzeugt. Im Gegensatz zu gedruckten Schulbüchern könnten die Schülerinnen und Schüler in ihren persönlichen PDF-Dokumenten nach Herzenslust unterstreichen und Notizen machen. Noch umfassendere Möglichkeiten bieten E-Books. Ebenfalls ein analoges Vorbild haben Quiz- und Karteikärtchen-Apps, mit denen die Lernenden üben können. Der Vorteil gegenüber der papierenen Version: Der Lernfortschritt wird automatisch registriert und bei der Abfolge der Karteikärtchen berücksichtigt. Erweiterte Möglichkeiten bieten digitale Lehrmittel, die wie Ordner aufgebaut sind. Zu einem Kernbestand können Lehrpersonen und Lernende ergänzende Materialien einfügen. Sie erlauben zum Beispiel die Volltextsuche, Links auf Wikipedia oder Fragespiele. Ein nächster Schritt wären vollständig digitalisierte E-Lehr- respektive -Lernmedien, deren Inhalte spezifisch für die Geräte wie ipads aufbereitet sind und von den Lernenden individuell bearbeitet und ergänzt werden können. Ein Beispiel dafür ist das E-Lehrmittel für den allgemein bildenden Unterricht an Berufsfachschulen. Das neue Mathematiklehrmittel des Lehrmittel Verlags Zürich für die Sekundarstufe beschreitet einen andern Weg. Seine gedruckten Lehrwerkteile sind eng verzahnt mit einem umfassenden interaktiven Onlineangebot. Eine Vereinfachung dürfte sich bei der Schulinfrastruktur ergeben. «Wir gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren der Umstieg auf Bring your own Device (BYOD) kommen wird», sagt Andreas Meier. Lehrpersonen und Lernende nutzen zukünftig ihre eigenen mobilen Geräte auch zum Lernen und Lehren inner- und ausserhalb der Schule. Pilotprojekte auf den verschiedenen Schulstufen zeigen, dass persönliche ICT-Geräte sinnvoll eingesetzt werden können. Die Schulen müssen dann hauptsächlich noch für eine Basisinfrastruktur, einen leistungsfähigen und sicheren Internet-Zugang und für die Datensicherheit sorgen. Auf einen pädagogischen Vorteil von BYOD weist René Moser hin. «Die eigenen Geräte können so eingerichtet werden, dass sie zu einem Bestandteil der persönlichen Lernumgebung werden.» Auf Volksschulstufe wird den Schulen empfohlen, ein eigenes Medien- und ICT-Konzept zu entwickeln. Die Fachstelle hat dafür den «ICT-Guide» zur Verfügung gestellt. Er enthält für das Konzept einer fiktiven Schule Erläuterungen 3 Schulblatt des Kantons Zürich 5/

16 Fokus Die Berufsschülerinnen und -schüler der Grafikerklasse präsentieren ihre Projektarbeiten zum Thema Marketing. und Mustertexte, die den Verhältnissen der jeweiligen Schule angepasst werden können. Zu den zwölf Kapiteln gehören beispielsweise ein pädagogisches Medien konzept, ein Support- und Beratungskonzept, ein Weiterbildungskonzept und eine Entwicklungsplanung. Mit Anpassungen lässt sich vieles auch für die Sekundarstufe II nutzen. Den Ausschlag für die Entwicklung des ICT-Guide gab die «Umfrage zum Stand der Integration von Medien und ICT in der Zürcher Volksschule» vom Dezember Sie zeigte unter anderem, dass Schulen, die bereits über ein Konzept verfügten, die neuen Technologien strukturierter und intensiver einsetzten. An drei gut besuchten Kick-off- Veranstaltungen wurde der ICT-Guide diesen Frühling Verantwortlichen aus Schulen und Gemeinden vorgestellt. Einige Schulen werden ihre Konzeptarbeit bereits in diesem Herbst beginnen, viele werden im Schuljahr 2014/15 einsteigen. «Ein lokales Medien- und ICT-Konzept zu erstellen, ist eigentlich ein Schulentwicklungsprojekt. Die zeitlichen Investitionen sind relativ hoch und müssen eingeplant werden», sagt René Moser. Was die Infrastruktur an den Volksschulen betrifft, beobachtet er zwei Trends. Der eine geht Richtung flexibel einsetzbarer, mobiler Geräte, der andere vor allem auf der Sekundarstufe Richtung Nutzung persönlicher Geräte. Letzteres unter anderem deshalb, weil sich damit Engpässe umgehen liessen, wenn Projektarbeiten und die Stellwerk-Tests gleichzeitig auf dem Programm stünden. Für die Entwicklung des ICT-Einsatzes auf der Sekundarstufe II hat das MBA eine Informatik-Strategie entwickelt und eine beratende Informatik-Kommis sion zur Steuerung gebildet. «An verschiedenen Schulen laufen zudem Pilotprojekte und es wird viel experimentiert», sagt Andreas Meier. So arbeiten an der Kantons schule Zürich Nord einzelne Klassen schon seit 2004 mit persönlichen Notebooks. Das Realgymnasium Rämibühl startete vor einem Jahr ein ipad-projekt. In der Abteilung Informations-Technik der Technischen Berufsschule Zürich bringen die Lernenden seit 2011 ihre eigenen Notebooks mit. An der Baugewerblichen Berufsschule Zürich und der Berufsschule für Mode und Gestaltung werden seit 2012 in Pilotklassen AusleihiPads und E-Lehrmittel eingesetzt. Die Berufsschule für Gestaltung beginnt dieses Jahr mit der Umstellung auf eigene Geräte (siehe S. 18). Und immer mehr Schulen steigen ein. Die Zürcher Schulen sind den eingangs erwähnten Visionen des neuen Lernens unterschiedlich nah. Das sei in Ordnung, finden Andreas Meier und René Moser. So wie ICT individuelle Lerntempi bei den Schülerinnen und Schülern ermögliche, dürfe es auch bei Schulen individuelle Umsetzungsgeschwindigkeiten geben.! Fachstelle Bildung und ICT: Grundlagenpapier Bildung im Netz, Weiterbildungskonzept Medien und ICT: > Fachstelle > Projekte ICT-Guide: 16 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

17 Fokus Selbstorganisiert Lernen Die Lernenden der Berufsschule für Gestaltung arbeiten ab dem nächsten Schuljahr mit ihren persönlichen Notebooks. Wie das den Schulalltag verändert, zeigt der Besuch in einer Klasse, die den Wechsel schon vollzogen hat. Text: Andreas Minder Mittwoch, 11 Uhr, das Zimmer 310 der Berufsschule für Gestaltung Zürich ist abgedunkelt: Lehrer Paul Zübli begrüsst die Grafikerklasse GR12A. Die Erstlehrjahr-Lernenden präsentieren ihre Projektarbeiten. Thema: Einführung Marketing. Die angehenden Grafikerinnen und Grafiker haben sich mit Nivea, Ovomaltine, Viagra, Chevrolet und anderen Marken beschäftigt. Sie lernten dabei Marketinginstrumente kennen und haben beides in einem Produkt dargestellt: einem Leporello, einer Zeitschrift, einem Flyer. Sie erläutern, wie sie vorgegangen sind, welche Überlegungen sie gemacht haben, was sie gelernt haben. Praktisch alle erwähnen die vier «P»: Product, Price, Place, Promotion, die klassischen Instrumente des Marketings. Es war nicht Paul Zübli, der die Lernenden auf diese Begriffe gebracht hatte. Er hatte den Auftrag sehr summarisch formuliert, sie mussten ihn selber konkretisieren. «Viele sind zuerst geschwommen», erinnert er sich. «Sie waren dankbar, wenn sie auf die vier P gestossen sind, es waren Rettungsanker.» Entsprechend deutliche Spuren haben die Begriffe in den Arbeiten und wohl auch den Köpfen hinterlassen. «Hätte ich im Unterricht versucht, ihnen die vier P näherzubringen, hätten sie sich weniger dafür interessiert», vermutet Paul Zübli. Besser schwimmen mit Blog «Dass wir vom Lehrer so wenig Input bekamen, hat mich irritiert», sagt Claire, die ihre Arbeit über Lindt-Schokolade gemacht hat. «Ich wusste nicht, wo anfangen.» Eine wichtige Hilfe wurde ihr der Blog, den alle parallel zu ihrer Arbeit führten. Neben Fortschritten wurden darin auch Sackgassen, Blockaden und andere Schwierigkeiten thematisiert. Darauf reagierten die andern aus der Klasse mit Kommentaren, Tipps und Tricks. «Ich bekam viel Inspiration», sagt Claire. Auch Maurice erzählt von regem Austausch. Dass im Blog so viel Betrieb herrschte, hat verschiedene Gründe. Einer dürfte sein, dass das Mitmachen und -denken notenrelevant war. Claire machte ihre Arbeit auf dem eigenen Laptop. Was zur Folge hatte, dass sie oft zuhause weiterarbeitete. «Ich hatte viel mehr Aufwand», sagt sie, «aber man lernt auch mehr.» Maurice erledigte den grössten Teil im Unterricht. «Das geht, wenn man es nicht schleifen lässt.» Ein fundamentales Problem hatte Sarah. Sie arbeitet lieber von Hand als am Computer. «Am Compi bleibt mir nichts hängen und ich verliere mich», sagt sie und hofft, dass das gesellschaftliche Pendel dereinst wieder Richtung «analog» zurückschwingt. Potenzial und Herausforderungen der Selbstorganisation Vorerst geht die Digitalisierung weiter. Paul Zübli sieht darin eine Chance, dem Lernen im Sinne der konstruktivistischen Lerntheorie zum Durchbruch zu verhelfen: Lernende definieren und lösen Probleme mit ihren Kompetenzen und ihrem Wissen selber, die Lehrpersonen übernehmen die Rolle des Coachs. Dass die Jugendlichen Schwierigkeiten hätten, in ein Thema einzusteigen, die Arbeit einzuteilen und den Aufwand zu begrenzen, gehöre zum Lernprozess. Für Paul Zübli gehört auch die Beurteilung der eigenen Arbeit in die Verantwortung der Lernenden. «Es wäre inkonsequent, sie zum Subjekt des Lernens zu machen, bei der Benotung aber wieder zum Objekt», findet er. Die praktischen Erfahrungen, die er mit diesem Vorgehen macht, sind gut. «Die Selbsteinschätzungen entsprachen jeweils mehr oder weniger meiner Sicht.» Selbstorganisiertes Lernen bedeute aber keineswegs, dass sich die Lehrperson zurücklehnen könne, betont Paul Zübli. Sie sei als Gesprächspartner gefordert und müsse erkennen, wenn aus Schwimmen Ertrinken wird. «Man muss wachsam sein und darf die Lernenden nicht allein lassen.» Dafür werde der Mut, den es für diese Unterrichtsform brauche, mit der aufschlussreichen Dokumentation der Lernprozesse in den Blogs und den eigenständigen Lernprodukten belohnt.! Berufsschule für Gestaltung steigt um Die Berufsschule für Gestaltung steigt ab dem neuen Schuljahr auf private Geräte um. Lernende, die sich kein Notebook leisten können, erhalten gegen Gebühr eines von der Schule. Das ganze Schulhaus bekommt ein leistungsfähigeres drahtloses Netzwerk (WLAN). Die Lehrpersonen erhalten die Software gratis von der Schule. An drei Weiterbildungsnachmittagen lernten sie, was es für den Unterricht bedeutet, wenn die Lernenden den eigenen Laptop mitbringen. Der Kanton finanziert während der nächsten zwei Jahre einen Projektleiter und entlastet Lehrpersonen, die für den pädagogischen Support zuständig sind. [ami] Schulblatt des Kantons Zürich 5/

18 Fokus Selbstverständlich multimedial Heutige Kindergärtler und Unterstufen-Kinder sind gewöhnt, digitale Medien zu nutzen. In einer zweiten Klasse der Primarschule Volketswil werden diese Kompetenzen eingesetzt und gefördert. Text: Andreas Minder «Hände waschen!» Bevor sich die Zweitklässler auf die Kiste mit fünf Laptops stürzen dürfen, steht Hygiene auf dem Programm. «Damit die Tastatur halbwegs weiss bleibt», erklärt Lehrerin Silvie Spiess. Nachher machen sich die Kinder in Zweiergruppen an die Arbeit. Jeweils das grössere holt den Laptop, das kleinere meldet sich im System an. Dann nehmen sie ihre Notizblätter hervor und arbeiten an ihrem Hörrätsel weiter. Sie beschreiben in eigenen Worten ein «Ding» und zeichnen es auf dem Computer. Ihre Sätze haben die Kinder schon vor ein paar Tagen geschrieben. Nun geht es darum, sie aufzunehmen. Noëmi setzt ein Headset auf, Lara bedient das Audioprogramm am Computer. Mit einem Handzeichen zeigt sie ihrem «Gspänli» an, dass die Aufzeichnung läuft. «Es ist überall ganz grün», liest Noëmi ab. Dann wechseln die Rollen, Noëmi bedient den Computer, Lara spricht den nächsten Hinweis: «Die Bäume sind riesengross.» Derweil malen die anderen vier Teams der Halbklasse ihr Bild zum Hörrätsel. Mit mehr oder weniger Erfolg. Während bei Luca und Noah klar ist, dass es um ein Zirkuszelt geht, braucht es etwas Fantasie, um im grünen «Tolggen» auf dem Bildschirm von Leonie und Avram ein Krokodil zu erkennen. Leonie ärgert sich, löscht den Fleck und setzt den digitalen Pinsel neu an. Neue Medien sind Alltag «Tablets wären ideal für den Unterricht auf dieser Stufe», sagt Silvie Spiess. Mit Touchscreen sei der Zugang zum Gerät einfacher, als wenn noch eine Tastatur und eine Maus zu bedienen seien. Doch auch mit einem Laptop lässt sich gut arbeiten, den Kindern ist auch dieses Gerät meist schon bekannt. Wie sie erzählen, schauen sie zu Hause YouTube- Filme, hören Musik, spielen Games oder schreiben Mails. Einige haben bereits ein Handy, Leonie spart für einen ipod Touch. Für die Kinder sind die «neuen» Medien Alltag. «Die meisten Kinder nutzten die digitalen Medien bisher in einer passiven Rolle als Konsumenten. Hier in der Schule sollen sie lernen, aktiv kleine Medienprojekte herzustellen und über ihren eigenen Mediengebrauch nachzudenken», sagt Silvie Spiess. Mit einem kreativen und spielerischen Ansatz möchte sie die Kinder dazu anregen, genauer hinzuschauen. Zugleich sollen im Projekt «Hörrätsel» auch der sprachliche Ausdruck und das bildnerische Gestalten gefördert werden. Das «Ding» von Leandro und Finn ist eine Rakete. Sie schiesst von links nach rechts über den Bildschirm. Jetzt zeichnen die beiden noch einen Astronauten auf Weltraumspaziergang. Zum Schluss setzt ihm Leandro ein paar stachlige Haare auf den Kopf. Finn ist unsicher: Sieht man bei einem Astronauten die Haare? «Wollt ihr rasch im Internet nachschauen?», fragt Silvie Spiess. Gefragt, getan. Eine Google-Bildsuche bringt es an den Tag: Der Astronautenanzug versperrt nicht nur den Blick auf die Haare, sondern auf das ganze Gesicht. Keine Angst vor dem Überschlag Silvie Spiess beschäftigt sich nicht nur als Lehrerin mit dem Thema neue Medien. Sie unterstützt in der Primarschule Volketswil auch andere Lehrpersonen bei einschlägigen Projekten und bietet Beratungen und Weiterbildungen zum Thema Medien und Computer auf verschiedenen Schulstufen an. Daneben ist sie an der Pädagogischen Hochschule Zürich und in der Fachstelle «Bildung und ICT» der Bildungsdirektion tätig, bei beiden ebenfalls im Bereich Medien. Dabei trifft sie immer wieder auf Lehrpersonen, die es sich nicht zutrauen, mit neuen Medien zu arbeiten. «Sie befürchten, dass ihnen die Kinder im technischen Bereich überlegen sind.» Silvie Spiess versucht jeweils, sie mit einem Vergleich zu motivieren: Ein Sportlehrer braucht den Überschlag nicht selber vorturnen zu können, um ihn den Kindern beizubringen. Übersetzt in die Welt der neuen Medien: Das Kind kann die Videokamera vielleicht tatsächlich besser bedienen. «Aber die Lehrperson verfügt über mehr Erfahrungswissen und Reflexionsfähigkeit und kann somit Chancen und Risiken besser abschätzen.» «Viele verschiedene wilde Tiere leben dort.» Noëmi hat den letzten Satz für ihr «Ding» gesprochen. Am Schluss der Audioaufnahme wird das Lösungsbild eingeblendet. Bei Noëmi und Lara ist es der Regenwald.! 18 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

19 Fokus Aufgabe für Zweitklässler: Ein «Ding» auf dem Computer in Form eines Hörrätsels darstellen. Schulblatt des Kantons Zürich 5/

20 Volksschule «Ein Leitbild schärft den Blick für Wesentliches» Der Zürcher Schulleiterverband hat erstmals die Rolle von Schulleitenden umschrieben. Ein Instrument mit Vorbildcharakter, findet Stephan Huber, der eine internationale Studie über die Arbeit von Schulleitungspersonen geleitet hat. Interview: Andreas Minder Foto: büro z Herr Huber, können Sie aufgrund Ihrer Forschung sagen, was eine gute Schulleitung ausmacht? Stephan Huber: Sie sollte sich am Kerngeschäft der Schule orientieren: Unterricht und Erziehung, die das Lernen der Kinder und Jugendlichen fördern. Dazu braucht die Schulleitung ein ausgeprägtes Bewusstsein für Qualitätsmanagement. Schulleiterinnen und Schulleiter analysieren und verstehen die eigene Schule und leiten daraus strategische Schlussfolgerungen ab, die sie dann zusammen mit anderen umsetzen. Schule heute zu optimieren, gelingt nur, wenn man den Blick gegen innen und gegen aussen richtet, Stichwort System-Leadership. Es geht um eine gute Balance zwischen der Veränderung und dem Beibehalten von Bewährtem. Kein Stillstand und kein blinder Aktionismus. Kurz: Führen im und mit System. Ist ein Berufsleitbild dabei von Nutzen? Ich glaube schon. Die Schulleitung agiert in einem hochkomplexen Umfeld. Ein Leitbild bietet Orientierung, es schärft den Blick für Wesentliches. Ohne ein grundsätzliches Anforderungsprofil oder Berufsleitbild in irgendeiner Form besteht die Gefahr, dass man aufgesaugt wird von vielen, vielen Tätigkeiten, vor allem administrativer Art. Was halten Sie von den Leitsätzen des Zürcher Schulleitungsverbands? Ich finde es gut, dass das Lernen so stark im Vordergrund steht. Und zwar sowohl das Lernen von Kindern und Jugendlichen als auch jenes der Er Keine Schule mehr ohne Schulleitung. Doch was ist deren Rolle? wachsenen an der Schule, also die Personalentwicklung und -führung. Da Erfahrung zeigt, worauf Kanton und kollegen für wichtig halten, was die rauf kommt es an, das zeigen viele Gemeinde Wert legen und was die Forschung sagt; aber vor allem, was die Untersuchungen. Allerdings zeigt unsere aktuelle Schulleitungsstudie, dass Anforderungen der jeweiligen Schule dies nicht das ist, was Schulleiterinnen sind. und Schulleiter zeitlich am stärksten Was, wenn man sich nicht einig ist? gewichten. Am meisten Zeit verwenden Wenn Widersprüche auftreten, kann sie für Organisation und Verwaltung. das zu Irritationen führen. Diese Gefahr sehe ich im Moment in Zürich Das ist ein schulspezifisches, aber auch ein bildungspolitisches Thema: Welche aber nicht. Man könnte einwenden, das inhaltlichen Schwerpunkte setzt man hänge damit zusammen, dass vieles als Führungskraft im Rahmen des eigenen Leitungspensums? Dabei sollte abstrakte Rhetorik ist man sich schnell ziemlich abstrakt formuliert ist. Über berücksichtigt werden, was die Berufs einig, aber wenn es konkret wird, fan 20 Schulblatt des Kantons Zürich 5/2013

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 19'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich. «Die Sprache. gratis dazu Bildungsdirektion Mittelschule «Die Sprache bekommt man gratis dazu Die Gymischülerin Lilian Wong und der Informatikmittelschüler Raphael Meier haben beide zwei Sprachaufenthalte ganz unterschiedlicher

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Q1 Über welche der folgenden Geräte verfügst du privat ohne Geräte der Schule? (Mehrfachauswahl möglich)

Q1 Über welche der folgenden Geräte verfügst du privat ohne Geräte der Schule? (Mehrfachauswahl möglich) Q1 Über welche der folgenden Geräte verfügst du privat ohne Geräte der Schule? (Mehrfachauswahl möglich) Beantw ortet: 101 Übersprungen: 0 PC (stationär) Laptop Tablet ios (ipad, ipad... Tablet Android

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

- die Schweizer Filmplattform für Bildung

- die Schweizer Filmplattform für Bildung - die Schweizer Filmplattform für Bildung Mit nanoo.tv können Sie lebendiges Unterrichtsmaterial direkt aus einer riesigen TV-Auswahl aufzeichnen, bearbeiten, archivieren und nutzen. Bewegte Bilder bereichern

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS IKT in der Grundschule - Empfehlungen 2014 Seite 2 von 7 Informations- und Kommunikationstechnologien,

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht Social Media in Schule und Unterricht Orientierungshilfen für Lehrpersonen Prof. Dr. phil. Thomas Merz Ablauf Präsentation des Referats anlässlich der Impulstagung, um Bilder und Beispiele reduziert 1.

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen Eckpfeiler des Projektes Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen didaktische Reform Ausstattung: mobiles Gerät, Internetanschluss WLan... Infrastruktur «my-pad.ch mobiles, kooperatives Lernen im Unterricht»

Mehr

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen Tagung der Schulleiterinnen und Schulleiter der Sekundarstufe II und Höheren Fachschulen des Kantons Bern 13. November 2014, 13.30 bis 21.30 Uhr, Gerzensee Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken

Mehr

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer Blog Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer von Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 WAS IST EIN BLOG?... 3 VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft. Schulpsychologischer Dienst. LERN-APPS Interaktive und multimediale Lernbausteinchen

Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft. Schulpsychologischer Dienst. LERN-APPS Interaktive und multimediale Lernbausteinchen Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Schulpsychologischer Dienst LERN-APPS Interaktive und multimediale Lernbausteinchen Stand März 2015 Schulpsychologischer Dienst Baselland

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

ipad in der Schule Üben einmal spannend

ipad in der Schule Üben einmal spannend ipad in der Schule Üben einmal spannend Was können Apps, was ich als Lehrer nicht bieten kann? Wird zukünftig nur noch mit Apps geübt? Wo finde ich Apps für die Schule? 1 Organisation Mit den Angaben in

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 10:00 12:00 Uhr START DES VIP-MESSERUNDGANGS AUF DEM STAND DER INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN 13:00 13:30 Uhr Videoanalyse einer geradlinigen Bewegung (Fach:

Mehr