Einladung zum Sicherheits-Fachkongress

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einladung zum Sicherheits-Fachkongress"

Transkript

1 Einladung zum Sicherheits-Fachkongress Anlässlich der sicherheit Fachmesse für Sicherheit MESSE ZÜRICH ZÜRICH-OERLIKON 18. FACHMESSE FÜR SICHERHEIT sellschaft und Wirtschaft im Kriminalitätsprozess Persönliche Schutzausrüstung (PSA) andschutz: Fluchtwege und Evakuation Risikomanagement Theorie und Praxis Neue Tech logien in der Löschtechnik Überleben NOVEMBER in der Krise Moderne 2011 Sicherheitstechnik: Securit er IP IT-Sicherheit für Anwender Praxisbezogener Brandschutz Kritische Infrastruktu n heimliche Herausforderung Brandschutzkonzepte für spez. Anwendungen AS: Integrat von Fremd- und Drittfirmen Erneuerung von Videosystemen Sicherheit in Tiefgaragen un rkhäusern Zutrittskontrolle Alles auf eine Karte? Stress und Burnout ein Thema de beitssicherheit Stellung der Arbeitssicherheit im Unternehmen Türengineering Naturg hren Gesellschaft und Wirtschaft im Kriminalitätsprozess Persönliche Schutzausrüstun A) Brandschutz: Fluchtwege und Evakuation Risikomanagement Theorie und Praxis Neu chnologien in der Löschtechnik Überleben in der Krise Moderne Sicherheitstechnik: Secur over IP IT-Sicherheit für Anwender Praxisbezogener Brandschutz Kritische Infrastruktu n heimliche Herausforderung Brandschutzkonzepte für spez. Anwendungen AS: Integrat von Fremd- und Drittfirmen Erneuerung von Videosystemen Sicherheit in Tiefgaragen un rkhäusern Zutrittskontrolle Alles auf eine Karte? Stress und Burnout ein Thema de beitssicherheit Stellung der Arbeitssicherheit im Unternehmen Türengineering Naturgefah n Gesellschaft und Wirtschaft im Kriminalitätsprozess Persönliche Schutzausrüstung (PS randschutz: Fluchtwege und Evakuation Risikomanagement Theorie und Praxis Neue Techno gien in der Löschtechnik Überleben in der Krise Moderne Sicherheitstechnik: Security over -Sicherheit für Anwender Praxisbezogener Brandschutz Kritische Infrastrukturen heiml e Herausforderung Brandschutzkonzepte für spez. Anwendungen AS: Integration von Fremd 15. bis 18. November 2011 d Drittfirmen Erneuerung von Videosystemen Sicherheit in Tiefgaragen und Parkhäusern trittskontrolle Alles auf eine Karte? Stress und Burnout ein Thema der Arbeitssicherhe tellung der Arbeitssicherheit im Unternehmen MESSE zürich, Türengineering zürich-oerlikon Naturgefahren Gesellschaf d Wirtschaft im Kriminalitätsprozess Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Brandschut uchtwege und Evakuation Risikomanagement Theorie und Praxis Neue Technologien in de schtechnik Überleben in der Krise Moderne Sicherheitstechnik: Security over IP IT-Sicherhe r Anwender Praxisbezogener Brandschutz Kritische Infrastrukturen heimliche Herausfor rung Brandschutzkonzepte für spez. Anwendungen AS: Integration von Fremd- und Drittfir

2 SICHERHEITS-FACHKONGRESS 2011 Der diesjährige Kongress zur Sicherheit 2011 wird von führenden Fachverbänden und Organisa tionen für Sicherheit in der Schweiz unterstützt. Die Organisationen haben dem Kongressveranstalter bei der Konzeption der Themen geholfen oder zum Teil gleich einzelne Themenmodule selbst konzipiert. Massgeblich beteiligt am diesjährigen Fach kongress sind: American Society for Industrial Security Chapter 160 Switzerland Verband Schweizer PSA-Anbieter BCMnet.CH - The BCI Swiss Chapter Fachgruppe Sicherheitstechnik / Swiss Engineering Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VSSB Verband Schweiz. Schloss- und Beschlägefabrikanten Verband Schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit Schweizer Fachzeitschrift für Sicherheit Schweizer Licht Gesellschaft Schweizer Fachzeitschrift für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Schweizerische Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und -berater Das Sicherheitsportal der Schweiz

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2 Themenübersicht Arbeitssicherheit Arbeitssicherheit im Unternehmen...4 Arbeitssicherheit ausgewählte Aspekte...13 Arbeitssicherheit richtig kommuniziert...14 Explosionsschutz...21 Brandschutz Brandschutz im Betrieb...5 Abnahme und Betriebsbewilligungen im Brandschutz...9 Technischer Brandschutz Facts und Trends...15 Wirtschaftliche Rauchschutzdruckanlagen (RDA)...17 Sicherheit Aktuelle Bedrohungslage...3 Risikomanagement Theorie und Praxis...6 Private Sicherheit Teil der inneren Sicherheit...7 Elemente der Videoüberwachung...8 Krisenmanagement...10 Evakuation und Fluchtwege...11 Security im Unternehmen...12 BCM Nutzen und Chancen (BCM-Symposium 2011)...16 Personenschutz...18 Sicherheitstechnik Systemintegration praktisch umgesetzt...19 Sicherheit rund um die Türe...20 Know-how und Informationsschutz im Unternehmen...22 Referenten des Kongresses Organisation des Kongresses Informationen zur Messe

4 SICHERHEITS-FACHKONGRESS 2011 Mit insgesamt 20 Themenmodulen werden am Sicherheits-Fachkongress 2011 die Aspekte der Sicherheit aktuell und umfassend behandelt. Der Kongress wird mit dem Thema Aktuelle Bedrohungslage eröffnet. Dazu werden die Unsicherheit vor dem Jahreswechsel und die Kriminalitätssituation in der Schweiz aufgezeigt. Eine globale Betrachtung der Cyberrisiken für Unternehmen und die Wirtschaft als Ganzes veranschaulicht die Bedrohungslage bis zum Netzkollaps. Neu beurteilt werden auch die Naturgefahren. Die aus der Lage gezogenen Schlüsse für die Unternehmen stellen eine besondere Herausforderung dar. Das Thema wird in den Modulen Security im Unternehmen sowie Know-how und Informationsschutz im Unternehmen behandelt, mit den psychologischen, technischen und organisatorischen Modi Operandi weiter vertieft und an die unternehmerischen Anforderungen adaptiert. Synergien und Grenzen zwischen Privater Sicherheit Teil der inneren Sicherheit werden von Vertretern der Polizei erläutert sowie rechtlich und taktisch mit Deutschland verglichen, wobei Abgrenzungen des Machtmonopols des Staates im Vordergrund stehen. Eine analoge Fragestellung wird im Halbtagesmodul Personenschutz behandelt. Die Analyse der Gefahren und der entsprechende Zuschnitt der Massnahmen sind Resultate eines kontinuierlichen Risikomanagements in der Praxis. Diese bilden die prinzipielle Grundlage für die Erarbeitung von Business-Continuity-Management-Konzepten; BCM-Nutzen und Chancen werden von BCMnet.CH im Rahmen ihres Symposiums 2011 präsentiert. Krisenmanagement ist die letzte Barriere des BCM. Die Vorbereitung auf eine Krise erfordert flexible Organisationsformen, rechtliche und versicherungstechnische Kenntnisse sowie kommunikatives Geschick. Das Überleben hängt auch wesentlich von sinnvollen Übungsszenarien und der Begleitung durch Spezialisten ab, was anhand von Praxisbeispielen erläutert wird. Sicherheit und Technik ist nicht zuletzt durch die IT, aber auch im Bewusstsein der Planer und Anwender in starkem Wandel begriffen. Systemintegration in der Sicherheitstechnik praktisch umgesetzt befasst sich mit diesem Paradigmenwechsel und stellt anhand technischer Möglichkeiten und Erfahrungen das Thema zur Diskussion. Als Turbo der Sicherheitstechnik gelten heute die Videoanlagen, aber gerade wegen der vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten werden diese Kompaktsysteme mehr oder weniger sinnvoll eingesetzt Klarheit verschafft das Modul Aspekte der Videoüberwachung. Scheinbar das Gegenteil von Video ist Sicherheit rund um die Türe, denn an diese Fossilien werden immer komplexere Anforderungen gestellt. Das führt zu einer verdichteten Normierung und immer mehr Hightech an der Peripherie der Kontrollpunkte, die Verbindungen, Ansteuerungen und Logik gewährleisten. Die Themen Brandschutz im Betrieb, Abnahmen und Betriebsbewilligungen, Technischer Brandschutz Facts und Trends sowie wirtschaftliche Rauchschutzdruckanlagen zur Fluchtwegsicherung, Explosionsschutz, Evakuation und Fluchtwege werden von den Grundlagen über Organisation, Normen, technische Lösungen bis zu praktischen Beispielen nutzenorientiert und kritisch dargestellt. Die Projektgruppe Arbeitssicherheit hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema nicht nur interessant und lehrreich mit einem Parcours und Wettbewerb an der Ausstellung selbst zu vermitteln, sondern ebenso anhand von drei Modulen aktuell und praxisorientiert zu vertiefen. Die beiden Module Aspekte der Arbeitssicherheit und Arbeitssicherheit im Unternehmen behandeln neue Normen, PSA-Konzepte, Baustellen und Sicherheitskultur mit Fallstudie. Aber auch ein Vergleich mit Deutschland und wirtschaftliche Erfolgsfragen stehen auf dem Programm. Die Kommunikation der Arbeitssicherheit ist ein Schwerpunktthema generell, welche Strategien und Argumente vermittelt, wie und weshalb das Thema Arbeitssicherheit wirkungsvoll mit dem Management und den Betroffenen diskutiert werden kann. Alle Referenten sind in ihrem Gebiet Fachleute mit Praxisbezug. Nutzen Sie diesen Fachkongress zur Weiterbildung, aber auch zur Pflege Ihres Netzwerkes mit anderen Fachleuten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Die Tagungsleitung

5 A aktuelle bedrohungslage Dienstag, , Vormittag A Begrüssung und Einführung Robert Droux, Sicherheitsberater SSI, Bern Kriminalitätsentwicklung in der Schweiz Erich Wolfer, Offizier Kriminalpolizei der Kantonspolizei Zürich, Zürich Kriminalitätslage und -entwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Kantons Zürich Aktuelle Kriminalitätsphänomene «24-Stunden-Gesellschaft» ein Sicherheitsproblem? Nationale Unsicherheit vor dem Jahreswechsel Peter Regli, Sicherheitspolitischer Berater, Boll Risiken der nationalen Sicherheit personell, strukturell, politisch? Staatliches Gewaltmonopol in der Bewährungsprobe Bedrohungslage Übersicht und Tendenzen Islamismus und islamischer Terrorismus Organisierte Kriminalität Gewaltextremismus, Anarchismus Gefahren im Netz Kaffeepause Cyberrisiken: vom Hacker zur Cyber-Division Felix Juhl, CyberWar- und Targeting-Spezialist, Zürich Gefahrenbeurteilung Cyberspace eine Analyse Globale Vernetzung als Risiko Infrastruktur wer hat die Macht? Information wer ist der Besitzer? Logischer Einbruch anstelle von physikalischem Einbruch Sind Steuerungen von Gebäuden und Alarmsystemen sicher? Cyberkriminalität der Zukunft ein Ausblick, was zu erwarten ist Naturgefahren, das unterschätzte Risiko in der Schweiz Dr. Matthias Wegmann, Präsident SSI, Zürich Risikobeurteilungen bei grosser Unsicherheit Rückblick, unterschiedliche Naturgefahrenrisiken im Vergleich Paradigmenwechsel im Umgang mit Naturgefahren Veränderte Sicherheitslage Herausforderungen für das Unternehmen Rainer von zur Mühlen, Sicherheitsberater BdSI, Bonn Realität schlägt Phantasie Komplexere Ausprägungen existenzieller Bedrohungsformen Der schlimme Trend zum elektronischen Perfektionismus Das KISS-Prinzip: Keep it simple and solide Mehr Grips statt Chips Wege für bessere Sicherheit im Unternehmen Diskussion / Ende der Veranstaltung 3

6 b Arbeitssicherheit im Unternehmen Dienstag, , Vormittag b Begrüssung und Einführung Dr. Matjaz Ros, Sicherheitsberater SSI, Zürich Gesetzliche Grundlagen der Arbeitssicherheit (AS) und des Gesundheitsschutzes (GS) in der Schweiz Erich Janutin, Dr. iur. Rechtsanwalt, Stv. GF EKAS, Luzern Gesetzliche Grundlagen (Dualismus) Die EKAS als Drehscheibe für AS und GS in der Schweiz Die Durchführungsorgane (DO, Bund, Kantone, Suva, Fachorganisationen) als Vollzugsorgane im UVG Die Arbeitgeber als Verantwortliche für die Umsetzung von AS und GS im Betrieb Eine Auswahl wichtiger relevanter Gesetze und Verordnungen Hinweise auf den Stand einiger Gesetzgebungsarbeiten Das Arbeitssicherheitskonzept in der Praxis Beat Frauenfelder, Sicherheitsfachmann, Verkehrsbetriebe Stadt Zürich, Zürich Was haben wir erreicht PSA-Evaluation und Einsatz am Beispiel Arbeitsbekleidung Zukunft Tipps aus der Praxis Kaffeepause Arbeits-Sicherheitsprogramme am Beispiel Deutschland Jens-Christian Voss, Sicherheitsberater, Friedberg Überblick über diverse Arbeits-Sicherheitsprogramme der Unternehmen, der Berufsgenossenschaften und von Berufsverbänden in Deutschland Aufbau und Erläuterungen zu den Sicherheitsprogrammen Pfiffige Ideen auch für Sie geeignet? Ergebnis einer Befragung («Wie leben deutsche Unternehmen den Arbeitsschutz») aus den Jahren mit Erläuterungen Arbeitssicherheit Teil des wirtschaftlichen Betriebserfolges Dr. sc. nat. Maggie Graf, Arbeitswissenschaftlerin, Psychologin, Zürich Kosten-Nutzen-Analyse Finanzielles Risikomanagement im Betrieb Praxiserfahrungen und Betriebsstrategie Auswirkungen von GHS auf die Arbeitssicherheit Philippe Kindler, Sicherheitsberater SSI, Zürich Vorstellung von GHS (Globally Harmonised System) als neues Einstufungs- und Kennzeichnungssystem für Chemikalien Einführung von GHS in der Schweiz Auswirkungen der GHS-Einführung auf den betrieblichen Umgang mit Chemikalien Diskussion / Ende der Veranstaltung

7 a Brandschutz im Betrieb Dienstag, , nachmittag A Begrüssung und Einführung Roger Schmid, Leiter Ausbildung / Zertifizierungsstelle Personenzertifizierung VKF, Bern Rechtliche Aspekte im Brandschutz Francis Beyeler, lic. iur. Rechtsanwalt, Leiter Recht VKF, Bern Kompetenzverteilung zwischen Bund und Kanton im Brandschutz Rechtliche Grundlagen, Normen und Richtlinien Haftung im Brandschutz Brandschutzorganisation im Betrieb Arnold von Rotz, Sicherheitsfachmann EKAS, Basel Umfeld Umsetzung der Brandschutznorm / -richtlinie Aufgaben und personelle Besetzung Kontrolle und Umsetzung der Massnahmen Kaffeepause Die praktische Umsetzung der Massnahmen im Betrieb Roger Holzer, Sicherheitsberater SSI, Neuenburg Schutzziele Das Brandschutzkonzept Probleme bei der Realisierung, häufige Schwachstellen Lösungsansätze, Tipps und Tricks Halten des einmal erreichten Niveaus Schulungen Brandursachen und Auswertungen Ivo Benedikt Niederer, Dr., Kantonspolizei St. Gallen, St. Gallen Brandursachen im Kanton St. Gallen, Schadensummen Forensisch-technische Brandursachenermittlung Brandstiftungen Diskussion / Ende der Veranstaltung 5

8 b Risikomanagement Theorie und Praxis Dienstag, , Nachmittag B Begrüssung und Einführung Peter Christen, Sicherheitsberater SSI, Zürich Grundwissen Risikomanagement Dr. Jürg Liechti, Sicherheitsberater SSI, Gerlafingen Ziele, Grenzen und Möglichkeiten in Theorie und Praxis Risikomanagement im Kontext der Technischen Prozesse (Umwelt, Produktion, Verkehr, Energie usw.) Systematik, Begriffe, Richtlinien, Normen und Methoden Anwendungsbereiche Risikomanagement: Muss und Soll Wie sicher ist sicher genug? Prof. Dr. Katrin Fischer, Diplomierte Psychologin, Fachhochschule NW, Olten Psychologische Aspekte von Risikowahrnehmung und Risikobewertung Logische vs. psychologische Gesetzmässigkeiten bei der Risikobeurteilung durch Laien Kaffeepause Sicherheit durch Risikomanagement bei Massenveranstaltungen Pius Segmüller, Sicherheitspolitiker und -berater, Luzern Risikobeurteilung am Beispiel der Loveparade in Duisburg Mögliche Sicherheitsmassnahmen am Beispiel der Fussball-WM 2010 in Südafrika Risikomanagement für kleinere Betriebe Dr. Niels Holthausen, Sicherheitsberater SSI, Zollikon Möglichkeiten eines Risikomanagements am Beispiel von Forstbetrieben Kleiner Betrieb grosses Risikospektrum Branchenlösung Steigbügel zum systematischen Umgang mit Risiken Risk Management zwei Beispiele aus der Praxis Rainer von zur Mühlen, Sicherheitsberater BdSi, Bonn Beherrschung von Investitionsrisiken bei «Sale & Lease Back» von Rechenzentren und grossen Büroimmobilien Das Geschäftsmodell, die Risiken des Verkäufers, die Risiken des Erwerbers, Analyse der techn. Zustände und des Investitionsbedarfs im Rest-Lebenszyklus Thema Image-Risiko bei Kreditvergaben Einfluss psychologischer Faktoren auf die Kreditvergabe Einbindung des Risikospezialisten in den Prozess, Festlegung seines Einflusses Der Entscheidungsprozess Diskussion / Ende der Veranstaltung

9 C Private Sicherheit Teil der Inneren Sicherheit dienstag, , Nachmittag C Begrüssung und Einführung Wolfram Manner, Managing Director, VSSU, Zollikofen Spannungsfeld private Sicherheitsunternehmen RR Hans-Jürg Käser, Vizepräsident der KKJPD, Bern Wirtschaftsfreiheit vs. Polizeistaat Kann sich der Staat genügend Polizei leisten? Das Konkordat über private Sicherheitsdienstleister als Modell für die Zukunft Sicherheit im Jahr 2030 Beat Hensler, Kommandant der Luzerner Polizei, Luzern Beurteilung der Szenarien EGO, BALANCE, BIO CONTROL und CLASH aus der Sicht eines Polizeipraktikers Kaffeepause Kooperation Behörden mit der privaten Sicherheit das Beispiel Deutschland Rolf Stober, Prof. Dr. iur. Dr. h.c. mult., Direktor der FORSI an der DUW, Berlin Rechtliche Grundlagen Praktische Erfahrungen Künftige Projekte Zusammenarbeit privater Sicherheitsdienste mit etatistischen Instanzen der schweiz. Eidgenossenschaft; Paradigma oder Kontradiktion? Dr. iur. utr. M.A. Roy Kunz, Kommandant Kt.-Polizei Glarus ad, Dozent Allgemeines Staatsrecht, Unterägeri Wie weit darf ein demokratischer Rechtsstaat hoheitliche Aufgaben delegieren? Voraussetzungen für eine Police-Private-Partnership Ein Blick in die Zukunft Diskussion / Ende der Veranstaltung 7

10 a elemente der videoüberwachung Mittwoch, , Vormittag A Begrüssung und Einführung Thomas Adler, Product Manager CCTV, Zollikofen Videoüberwachung im Gesamtkonzept Jörg Schulz, Sicherheitsberater BdSI, Bonn Videoüberwachungskonzepte: Risikobetrachtung und Schutzzielbestimmung Was kann Videotechnik leisten und was nicht? Herstellerangaben im Prüfstand Videoüberwachung in der Praxis: Beispiele für sinnvolle und weniger sinnvolle Anwendungsszenarien Stellenwert der Videotechnik in der Gebäudetechnik Michael Ludwig, Sicherheits- und Gebäudeleittechnik, Volketswil Arten der Videointegration Videospezifische Aufgaben des Leitsystems Interaktionen Welchen Nutzen bringt die Videointegration? Kaffeepause Was können heutige Kameras wirklich? Albert Unterberger, Leiter Abt. Videoanalyse, München Analyse in der Kamera Multi-Site-Konzepte, Hosted Video ONVIF Möglichkeiten und Grenzen von Wärmebildkameras Roger Holenstein, Business Development Manager, Zürich Perimeterüberwachung mit Wärmebild im Vergleich Analytik effizient eingesetzt Mythos und technische Grenzen der Wärmebildtechnik Datenübertragung in der Videotechnik Rudolf Rohr, Geschäftsführer, Baden-Dättwil Bandbreiten optimierte IP-Übertragung Technologien der Videoübertragung Zeitsynchrone Übertragung von «Full HD»-Video 1080p 60HZ über IP-Netzwerke Diskussion / Ende der Veranstaltung

11 b abnahme und betriebsbewilligungen im Brandschutz Mittwoch, , Vormittag B Begrüssung und Einführung Frank Ritter, Architekt FH, Bern Abnahmen im Brandschutz Einführung und Übersicht Frank Ritter, Architekt FH, Bern Dringlichkeit dieses Themas? Bauliche Abnahmen, Integraler Test, Evakuation... und andere Gleiche Abnahmen in der ganzen Schweiz eine Übersicht Abnahmen und Betriebsbewilligung aus Sicht der Behörden Bruno Christen, Feuerpolizei Stadt Zürich, Zürich Realisierung und Gesetzliches Baukontrollen Was muss getestet und abgenommen werden Erfahrungen und Tipps Baubegleitung; von der Planung in die Umsetzung Christian Aumayer, Dipl.-Bau-Ing. FH, Brandschutzfachmann, NDK, Bern Rechnerische Nachweise (Simulationen) Konformitätsnachweise Ausführungsbegleitung Qualitätssicherung Q4 Holz Kaffeepause Integraler Test als Abschluss der Umsetzung Bernhard Oester, Dipl. Ing. ETH, Projektleiter Rauchversuche/Thermografie, Zürich Integrale Tests Brandfallsteuerungsmatrix einfache Lösungen Heissrauchversuche Konzepte für Wartungen sicherheitsrelevanter Installationen im Betrieb Brandschutzmassnahmen aus Sicht des Betreibers (Erfahrungsbericht) Christian Wehlan, Projektmanagement, Zug Planung und Mieterausbau am Beispiel eines 5-Sterne-Hotels Verschiedenste Sicherheitsanforderungen Schwierigkeiten, Aufwand, Kosten einfache, gute Lösungen Abnahme: «Gespenst» zum Bauende Diskussion / Ende der Veranstaltung 9

12 c Krisenmanagement Mittwoch, , Vormittag C Einführung ins Tagungsthema Dr. Richard Werner, Managing Partner, Neerach Überleben in der Krise Werkzeuge der Krisenbewältigung Dr. Richard Werner, Managing Partner, Neerach Unternehmerische Vorteile des Krisenmanagements Triage: Notfallereignis oder Krisensituation Geschäftsauswirkungsanalyse der wichtigsten Krisenszenarien Kommunikationsmittel, Ausrüstung Krisenstabsräume Interaktion der Krisenorganisation und ext. Interventionskräfte Pragmatische Kriseninstrumente Krisen geschehen auch heute... Peter Houppermans, CEO und Sicherheitsberater, Neerach Das grosse Loch im Krisenmanagement Krisenereignisse aus der Praxis (Fokus Media und Technologie) Gründe und Auslöser von Krisensituationen Mögliche präventive Massnahmen zur Krisenbewältigung Kaffeepause rechtliche Anforderungen an die Informationssicherheit Haftungsprävention in der Praxis Dr. iur. Jürg Schneider, Rechtsanwalt, Zürich Beispiele von Informationsverlusten und ihre Auswirkungen «Tour d Horizon» der rechtlichen Anforderungen an die Informationssicherheit (Aufbewahrung der Geschäftsbücher, Datenschutz, IKS, Sarbanes-Oxley Act etc.) Die Haftung der Verwaltungsräte und Mitglieder der Geschäftsführung Massnahmen zur Haftungsprävention Die Krise im Fokus der (Medien-)Öffentlichkeit Dr. Matthias Knill, Kommunikationsspezialist, Zürich Die Mechanismen der Krisenkommunikation Grundlagen, das veränderte Umfeld Die Rolle des Sprechers und der Verbündeten Das Handwerk der Krisenkommunikation Den Krisenfall üben: analysieren vorbereiten trainieren 10 Tipps für die Praxis Notfall- und Krisenstabsübungen am Beispiel der Nationalen Alarmzentrale (NAZ) Andreas Obrecht, Senior Operational Risk Manager, Zürich Motivation, Rahmenbedingungen und Grenzen von Übungen Organisation, Durchführung und Auswertung von Übungen Diskussion / Ende der Veranstaltung

13 A Evakuation und Fluchtwege Mittwoch, , Nachmittag A Begrüssung und Einführung H.-R. Andrist, Präsident der Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST, Zürich Das Evakuationskonzept Uwe Müller-Gauss, Sicherheitsberater, Hinwil Gesetzliche Grundlagen Verantwortlichkeiten, Sorgfalts- und Treuepflicht Praxisbeispiel «Mehrparteien-Geschäftshaus» Notbeleuchtung und LED Markus Christen, Präsident der Fachgruppe Notbeleuchtung SLG, Zürich Normen und Gesetze bezüglich Notbeleuchtung LED und Notbeleuchtung: Erfahrung aus der Praxis Kaffeepause Moderne Evakuationsleitsysteme Francesco Ferranti, Geschäftsführer, Uster Anwendungsbereiche Dynamische Fluchtweglenkung anhand von Projektbeispielen (Film/Foto) Technische Umsetzung Evakuation Migros-Hochhaus Limmatplatz ZH, simuliert und praktisch Ulf Müller, Sicherheitsberater SSI, Zürich Evakuationskonzept als ein Teil des Sicherheitskonzeptes Simulationsberechnungen zur Übungsvorbereitung Erkenntnisse aus der praktischen Evakuationsübung Die Evakuation aus Sicht von Schutz und Rettung André Kempf, Sicherheitsfachmann Schutz und Rettung, Zürich Gefahrenermittlung/Risikobeurteilung Sicherheits-/Notfallkonzept Notfallteam Schulung «Sensibilisieren am Beispiel: Feuer» Evakuation Diskussion / Ende der Veranstaltung 11

14 b security im unternehmen Mittwoch, , Nachmittag B Begrüssung und Einführung René Schwarzenbach, Sicherheitsspezialist, Zug Bedeutung der Security für das Unternehmen Dr. Rolf H. Sigg, Senior Vice President, Zug Prävention, Detektion, Reaktion und Krisenbewältigung Integration von Security mit dem Kerngeschäft Was darf Sicherheit kosten, Return on Investment Aufgaben, Rechte und Pflichten des Sicherheitsbeauftragten im Unternehmen Hanspeter Stephan, Sicherheitsfachmann, Zürich Sicherheitsverantwortliche (SIVE) und Sicherheitsbeauftragte (SIBE) das dauernde Missverständnis Rechtliche Grundlagen Voraussetzung für eine erfolgreiche SIBE-Tätigkeit Zusammenarbeit mit internen Stellen sowie Verankerung im Unternehmen Praktische Tipps für den SIBE Kaffeepause Psychologische Aspekte im Sicherheitsalltag Dr. Stephan Wehowsky, Publizist und Unternehmensberater, Baar Wie viel Sicherheit verträgt der Mensch? Passive und aktive Sicherheit Produktive Unsicherheit Sicherheit als Beruf (Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten) Roger Schmid, Bereichsleiter Ausbildung, Leiter Zertifizierungsstelle Personenzertifizierung VKF, Bern Anforderungen der Wirtschaft, Bedarf an Fachkräften Sicherheitsausbildung in der Schweiz Wer, Was, Wo ETH, Universitäten und Fachhochschulen (Bachelor / Master) Fachspezifische Kurse und Lehrgänge (Risikomanager, Sicherheitsbeauftragte, Brandschutz, Objektschutz, Chemie usw.) Nachdiplome und Weiterbildung, Stellenangebote und Karrieremöglichkeiten Security bei globalisierten Aktivitäten Ghislain de Kerviler, Geschäftsführer, Genf Wie können Unternehmen die Sicherheit ihrer Geschäftsreisenden managen? Beispiel einer Krise (Case study, Mittelosten) Was kann ich konkret tun, um meine Sorgfaltspflicht als Arbeitgeber wahrzunehmen? Diskussion / Ende der Veranstaltung

15 c Arbeitssicherheit Ausgewählte Aspekte Mittwoch, , Nachmittag C Begrüssung und Einführung Urs J. Weder, Präsident swiss safety, Präsident ESF, Dietlikon Arbeitssicherheit im europäischen Vergleich Europäische PSA-Richtlinien Auswirkungen der Richtlinien auf die Schweiz Vorstellung neue PSA-Broschüre suva und swiss safety PSA, wichtiger Bestandteil im AS-Konzept Chantal Leuenberger, Dipl. chem., Dipl. Arbeitshygienikerin, Gisikon PSA, wenn technische und organisatorische Massnahmen nicht genügend Schutz bieten Anforderungen an PSA, Evaluation Schulung und Anwendung von PSA PSA aus Sicht des Betroffenen Markus Schenker, Sicherheitsfachmann EKAS, Kölliken Erfahrungsbericht, täglicher Umgang mit PSA Welchen Einfluss habe ich auf den Erwerb neuer PSA? Kritische Ansicht, positiv wie negativ Kaffeepause EKAS 6508 vs. OHSAS Heinrich A. Bieler, Leiter Unternehmensmanagement, Wallisellen Was wird gefordert? Welche Möglichkeiten hat das Unternehmen? Wie erfolgt die praktische Umsetzung? Baustellenkontrolle, Sanktionen Michel Rohrer, Geschäftsführer ZPK, Basel-Landschaft Vollzugsaufgaben der verschiedenen Kontrollorgane in der Praxis Fallbeispiele aus der Praxis Im Spannungsfeld zwischen den härtesten und mildesten Sanktionen Schwierigkeiten, Vollzugsprobleme und Lösungsansätze Sicherheitskultur erreichen dank Verhaltensänderungen fallstudie Nestlé Suisse AG Nguyên Merzouga, Head of SHE Nestlé, Vevey Wie erhält man die Unterstützung des Managements? Wie erzeugt man Teamarbeit unter den Mitarbeitenden? Umsetzungsinstrumente Präventive Massnahmen erkennen und belohnen Ergebnisse Diskussion / Ende der Veranstaltung 13

16 A Arbeitssicherheit richtig kommuniziert Donnerstag, , Vormittag A Begrüssung und Einführung Tanja Vitale, Sicherheitsingenieurin, Vorstandsmitglied SGAS, Zürich Arbeitssicherheit mit dem Management Argumente und Kommunikation Medea Escher, lic. phil. hist. Psychologin, Bologna Wissen, wo man steht und mit wem man geht Welches sind die Bedürfnisse des Unternehmers: hören, um gehört zu werden Wie bereite ich mich und meine Argumente vor Wie gewinne ich die nötige Aufmerksamkeit für meine Vorschläge Welche handfesten Argumente können überzeugen Kommunikationsbeispiele aus dem praktischen Alltag Steigerung des Sicherheitsbewusstseins in der Unternehmung Günther Kirschstein, Dipl. Psychologe, Dipl. Volkswirt, Hamburg Ursachen für verhaltensbezogene Regelverstösse oder unsichere Handlungen Ansatzpunkte zur Motivation und Verhaltensbeeinflussung in Richtung sicherheitsgerechtes Verhalten Eigene Stärken und Schwachstellen der Sicherheitsarbeit Anregungen zu Kommunikation und einer konsequenten und motivierenden Gesprächsführung Konkrete Instrumente, die die Sicherheitsarbeit optimieren Kaffeepause SUVA-Kampagne zum Thema Instandhaltungsarbeiten Xaver Bühlmann, Ing. FH NDS-U, Sicherheitsingenieur, SUVA Luzern Unfallursachen und Unfallschwerpunkte ein Strategieansatz System- und arbeitsplatzbezogene Präventionsmassnahmen Lebenswichtige Voraussetzungen in Bezug auf: Vorausschauende und sorgfältige Planung Professionelle Prozesse und integrative Führung Praxisbezogene Regeln im Umgang mit Risiken am Arbeitsplatz Aus Beinahe-Unfällen lernen Dr. Cuno Künzler, Psychologe FSP, Schaffhausen Beinahe-Unfälle bearbeiten, um die Sicherheitskultur zu fördern Beinahe-Unfälle als Chancen für das organisationale Lernen Merkpunkte bei der Einführung eines Meldesystems Arbeitssicherheit im Wandel des Unternehmens Paul Keller, Leiter Arbeitssicherheit der Logistikbasis der Armee, Bern Ständige Umstrukturierung und Prozesswechsel Laufende Herausforderungen für die Arbeitssicherheit Der QUS-Supporter unser Erfolgsmodell Persönliche Verantwortung von Vorgesetzten und Mitarbeitenden in der Praxis die Konsequenzen Praxisbeispiele es bleibt noch viel zu tun Diskussion / Ende der Veranstaltung

17 B Technischer Brandschutz - Facts und Trends Donnerstag, , Vormittag B Begrüssung und Einführung Theo Bühlmann, Obmann SES-TAK-NLA, Zollikofen Das Brandschutzkonzept, ein wichtiges Planungsinstrument Felix Anderegg, Maschinening. HTL, Sicherheitsing. EKAS, Bern Brandschutzkonzepte für eine Minderheit Brandschutzkonzept vor und nicht nach Umbauten Konzepte für Mr. X der unbekannte Nutzer Wettbewerbe der öffentlichen Hand eine Unsitte macht sich breit Umsetzung / Neuerungen der neuen Brandmelde- und Sprinkler-Richtlinien des VKF / SES Kurt Girschweiler, Leiter Technik & PM Brand- und Gasmeldeanlagen, Volketswil Wesentliche Neuerungen und Grundlagen in den SES- und VKF-Dokumenten Umsetzung der Neuerungen in der Praxis von Brandmeldeanlagen Kaffeepause Entwicklungen und Trends in der Brandmeldetechnik Stefan Brügger, Product Manager Sonderbrandmeldetechnik, Zollikofen Innovationen bei punktförmigen Meldern und Sonderbrandmeldern Spannungsfeld zwischen Innovation und Langlebigkeit bei Brandmeldezentralen Entwicklungen bei Brandfallsteuerungen und Umfeld einer Brandmeldeanlage Entwicklungen und Trends in der Löschtechnik Lothar Geisser, Leiter Sonderlöschtechnik, Brandschutzexperte, Tübach Neuerungen bei wasserbasierenden Löschmitteln Neuerungen bei den inerten und chemischen Löschmitteln Sonstige Löschtechniken Diskussion / Ende der Veranstaltung 15

18 c BCM Nutzen und Chancen (BCM-SymPosium 2011) Donnerstag, , Vormittag C Begrüssung und Einführung Wolgang Mahr, Präsident BCMnet.CH The BCI Swiss Chapter, Winterthur Intro Verein BCMnet.CH / The BCI Swiss Chapter Grundpfeiler des BCM Normen Zertifizierung BCM am Beispiel Finanzindustrie Ivo Pfister, Leiter BCM Clariden Leu SA, Zürich Regulatorische Rahmenbedingungen und Umsetzung BCM «mit der grossen Kelle»? Herausforderungen im arbeitsteiligen und globalen Umfeld einer Grossbank Lohnt sich BCM auch für ein KMU? Albert Andrist, Risk Manager, Vorstandsmitglied von BCMnet.CH The BCI Swiss Chapter, Bern Warum braucht es neben Risk Management und BU-Versicherungen noch BCM? Ist BCM für ein KMU überhaupt realisierbar? Was kosten Continuity-Massnahmen? Was ist der Nutzen von BCM? Bringt Business-Continuity-Planung auch ohne Krise etwas? Kaffeepause ICT-Risikoanalyse und Business Continuity im Energiesektor Werner Meier, Dipl. El.-Ing. ETH, Stabschef Alpiq, Olten Wer beschäftigt sich im Energiesektor mit ICT-Risikoanalysen und BCM? Zielsetzung und Rahmenbedingungen für ein sektorspezifisches BCM Wo liegen die Hauptrisiken? Welche Massnahmen werden zur Risiko- bzw. Schadenminimierung vorbereitet? Notfallpläne und Führung in Krisen auf dem Prüfstand Eugen Leibundgut, Sicherheitsberater SSI, Zürich Evakuiert, was nun? Dringende Handlungsfelder und -optionen: Führungsaufbau, Krisenkommunikation, Business-Kontinuität sicherstellen Ohne ausreichenden Fitnessgrad keine Wirksamkeit von Notfallplänen Die grössten Irrtümer Funktioniert mein Notfallplan tatsächlich? Versicherungsaspekte im Kontext von BCM Johannes A. Regenass, lic. oec. publ., Senior Risk Consultant, Zürich BCM vs. Betriebsunterbrechungsversicherung: Substitut oder Ergänzung Betriebsunterbrechungsanalyse und BIA: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Versicherungsaspekte bei Notfall- und Krisenplänen Abstimmung der Versicherungs- und Business-Recovery-Strategie Verleihung BCM-Award Uwe Müller-Gauss, Jury-Präsident, BCMnet.CH The BCI Swiss Chapter, Hinwil Diskussion / Ende der Veranstaltung

19 A Wirtschaftliche Rauchschutzdruckanlagen (RDA) Donnerstag, , Nachmittag A Begrüssung und Einführung Jörg Kasburg, Sicherheitsberater SSI, Basel Was kennzeichnet eine wirtschaftliche RDA? David Burkhardt, Dipl. HLK-Ing. HTL, Luzern Schutzzielorientierte Planung von RDA Einfache Konzepte vs. Redundanz Systemneutrale Planung für die Qualitätssicherung RDA und RWA: Gegensatz oder Synergieeffekt? Stephan Utiger, Leiter Inspektionsstelle für techn. Brandschutz Feuerpolizei, Zürich Gegensatz? MRWA in Einsatzbereich von RDA Synergieeffekt? RDA als Interventionsentrauchung beim Feuerwehreinsatz Schnittstellen? RDA und Feuerwehraufzug Kaffeepause Stolpersteine auf dem Weg von der Planung zur Ausführung einer RDA Florent Lushta, Sicherheitsberater SSI, Zürich Projektspezifische Definition der Schutzziele Kantonsspezifische Besonderheiten Wie genau muss mein Nachweis unter Berücksichtigung der projektspezifischen Randbedingungen sein? Unklare Schnittstellen im Projektteam Abströmöffnungen vs. Grundausbau Qualitätskontrolle einer RDA in der Planung und der Ausführung Wolfram Klingsch, Prof. Dr.-Ing., Sachverständiger Brandschutz, Wuppertal Funktionsprinzip, Bemessungskonzepte, Ausführungsplanung Randbedingungen und Fehlerquellen Bauliche Realisierung, Planung und Durchführung von Abnahmen Ausführungsbeispiele Diskussion / Ende der Veranstaltung 17

20 b Personenschutz Donnerstag, , Nachmittag B Begrüssung und Einführung Wolfram Manner, Managing Director, VSSU, Zollikofen Personalselektion im Personenschutz grundlegende Elemente des Erfolgs Marco Fetz, Vorstandsmitglied VSSU, Wettswil Die reife Persönlichkeit als Grundlage Gute körperliche Verfassung als Notwendigkeit doch der Kunde entscheidet Gorilla oder Sicherheitsspezialist / Muskeln vs. Allgemein- und Fachausbildung Der gewerbsmässige Personenschutz aus polizeilicher Sicht Markus Eggenberger, Chef Operationen, Kantonspolizei Graubünden, Chur Unterschiede in Planung und Einsatz zwischen dem polizeilichen Personenschutz Schnittstellen bei der Zusammenarbeit: Was ist zu berücksichtigen, damit es klappt? Verantwortlichkeiten bei potenziellen Angriffen und folgender Intervention Kaffeepause Anforderungen an Anbieter von Personennahschutz aus Sicht des Auftraggebers Michael Neumann, Sicherheitsberater, Berlin Wann braucht eine Privatperson Personennahschutz? Was erwartet der Kunde und wie geht man mit Sonderwünschen um? Welche «no-gos» gibt es für einen Personenschützer? Mythos und Realität im Personenschutz Gefahren für Personenschützer Urban Lederer, Geschäftsführer, Weinfelden Das «Bodyguard»-Syndrom Theorie und Routine vs. «Gesunder Menschenverstand» Immer auf dem Boden bleiben Diskussion / Ende der Veranstaltung

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

SSI-Fachtagung. Einladung. Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich

SSI-Fachtagung. Einladung. Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich SSI-Fachtagung Einladung NOTFALL- UND KRISENMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Patronat: Donnerstag, 13. Juni 2013, Zürich Marriott Hotel, Zürich Notfall- und Krisenmanagement im Unternehmen Rund zwölf Stunden

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Risikomanager Swissi Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Grundlagen Risikomanagement Notfall-Risikoanalyse Notfall-/ Krisenmanagement Vernetzte Risiken Vertiefung Risikomanagement Business Continuity

Mehr

Einladung. zur MediaSec-Fachtagung. Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM)

Einladung. zur MediaSec-Fachtagung. Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM) Einladung zur MediaSec-Fachtagung Überleben in der Krise Business Continuity Management (BCM) Dienstag, 05. April 2011, Zürich Marriott Hotel, Zürich Diese Tagung wird unterstützt durch: Überleben in der

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz AEB GmbH freut sich, dass Sie diese Präsentation gestartet haben A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz E steht für: Evakuationsplanung, damit sich alle Personen im Falle

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Datacenter experience 2012

Datacenter experience 2012 Datacenter experience 2012 EINLADUNG Das betriebssichere Rechenzentrum TERMINE 2012 Neubau, Umbau oder Erweiterung eines gewachsenen Rechenzentrums im laufenden Betrieb unter Berücksichtigung von energetischen

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress

Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress Anlässlich der Fachmesse SICHERHEIT 2015 10. 13. NOVEMBER 2015 MESSE ZÜRICH, ZÜRICH-OERLIKON www.save.ch/veranstaltungen SICHERHEIT2015 FIRE SAFETY SECURITY SICHERHEITS-Fachkongress

Mehr

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich

Aacademy. Betriebs-/ Logistikmanager. manager. Logistik- Betriebs-/ Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Aacademy Betriebs-/ Betriebs-/ Logistikmanager Logistik- manager Risikomanagement. Versicherungen. Berufliche Vorsorge. 2013 Programm // Zürich Kessler Client Academy Module und Lernziele Herzlich willkommen

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Einladung zur swiss safety Fachtagung

Einladung zur swiss safety Fachtagung Einladung zur swiss safety Fachtagung Instandhaltungsarbeit aber sicher! Arbeitssicherheit bei Wartungsarbeiten Dienstag, 14. September 2010, Zürich Marriott Hotel, Zürich Instandhaltungsarbeit aber sicher!

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle?

Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle? Einladung zur SES-Fachtagung Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle? Dienstag, 21. Juni 2011, Zürich Marriott Hotel, Zürich Wer, wann, wo, womit Was bietet die moderne Zutrittskontrolle?

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung

Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung SSI-FACHTAGUNG Einladung Chemikaliensicherheit ein Jahr der Veränderung GHS: das Ende der Übergangsfrist REACH: die wesentlichen Forderungen Gesetzesanpassungen ADR Gefahrstoffmanagement: aber wie? Patronat:

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress

Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress Einladung zum SICHERHEITS-Fachkongress Anlässlich der Fachmesse SICHERHEIT 2013 12. 15. NOVEMBER 2013 MESSE ZÜRICH, ZÜRICH-OERLIKON www.mediasec.ch/kongresse SICHERHEITS-FACHKONGRESS 2013 Patronat Der

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner SIFA WORKSHOP 2014 23. Mai 2014 baua - Dresden Safety & Security Betriebssicherheitsmanagement aus einer Hand, stellv. Vorsitzender ASW ASW Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.v. Welche

Mehr

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten

Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten Vom Bewusstsein zur Lösung Angriffszenarien und Schutzmöglichkeiten 25.11.2009 Hessen IT Kongress, Frankfurt/Main Hans Joachim Giegerich Giegerich & Partner GmbH Christian Schülke schuelke.net internet.security.consulting

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen

IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen IT-Aufsicht im Bankensektor Fit für die Bafin-Sonderprüfungen Rainer Benne Benne Consulting GmbH Audit Research Center ARC-Institute.com 2014 Audit Research Center ARC-Institute.com Referent Berufserfahrung

Mehr

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung

Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Projektmanagement nach IPMA Aus- und Weiterbildung Gutes Projektmanagement bedeutet eine gemeinsame Sprache, ein gemeinsames Verständnis und gemeinsame Methoden. Das bieten wir. Projektmanagement die Arbeitsform

Mehr

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand

Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand ahochn AG, Lagerstrasse 14, Postfach, CH-8600 Dübendorf t +41 (0)43-343 43 43, f +41 (0)43-343 43 44 www.ahochn.ch, mail@ahochn.ch Integrale Lasttest Ein Rechenzentrum auf dem Prüfstand _ Markus Schädler,

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work

Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work 1 Erfolgskritische Aufgabenstellungen lösen: Wir machen das. Competence at work MSP Management Support Partners Inhalt Zusammenfassung Seite 3 Überblick Projekttypen, Kunden, Rollen, Expertise Seite 4

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Sicherheit in Informationssystemen Von der Sorge zur Sorgfalt. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Sicherheit in Informationssystemen Von der Sorge zur Sorgfalt. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Sicherheit in Informationssystemen Von der Sorge zur Sorgfalt. Crossing Borders. In Kooperation mit Das Studium AUSGANGSLAGE IT-Systeme sind heute für öffentliche und private

Mehr

Zürcher Tagung: IT-Governance. Prof. Dr. Bernhard M. Hämmerli

Zürcher Tagung: IT-Governance. Prof. Dr. Bernhard M. Hämmerli Zürcher Tagung: IT-Governance FGSec The Information Security Society of Switzerland Leitbild FGSec: Wir verstehen die Informationssicherheit als integralen Bestandteil von Informations- und Kommunikationsprozessen

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt juslingua.ch Verband Schweizer Gerichtsdolmetscher und -übersetzer Fachgruppe/Zentralstelle Dolmetscherwesen Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt Konferenz zur Harmonisierung

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung

Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Ihre Experten für professionelle und integrale Risikoberatung Herzlich willkommen Ist Ihnen wichtig, Risiken vorzubeugen und damit die Existenz Ihres Unternehmens zu sichern? Ist Ihnen wichtig, sich für

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Externer Datenschutzbeauftragter (DSB)

Externer Datenschutzbeauftragter (DSB) Externer Datenschutzbeauftragter (DSB) Darum braucht Ihr Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten So finden Sie die richtige Lösung für Ihren Betrieb Bewährtes Know-how und Flexibilität gezielt einbinden

Mehr

Es gibt immer eine bessere Verbindung.

Es gibt immer eine bessere Verbindung. Es gibt immer eine bessere Verbindung. Die Welt von morgen ist geklebt. Flugzeuge werden geklebt. Kühlschränke, Tablets und Satelliten. Autos. Brücken. Hochhäuser. Soundanlagen. Energie- und Gebäudetechnik.

Mehr

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Advisory Services Information Risk Management Turning knowledge into value IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Markus Gaulke mgaulke@kpmg.com

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie

Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie 13. SWISSMEM SYMPOSIUM Donnerstag, 27. August 2015 9.30-17.00 Uhr, Lake Side Zürich Erfolgsfaktor Fachkräfte Moderne Konzepte des Personalmanagements in der MEM-Industrie www.swissmem.ch/symposium Qualifizierte

Mehr

Schutz sensibler Personendaten im e-government-umfeld. Christian Spörer Juni 2013 Chief Information Officer Total Security & Quality Management

Schutz sensibler Personendaten im e-government-umfeld. Christian Spörer Juni 2013 Chief Information Officer Total Security & Quality Management Schutz sensibler Personendaten im e-government-umfeld Christian Spörer Juni 2013 Chief Information Officer Total Security & Quality Management OeSD im Überblick Gründung: 1804 Mitarbeiter: 180 Produktion:

Mehr

Zutrittskontrolle ohne Hindernisse

Zutrittskontrolle ohne Hindernisse SES-FACHTAGUNG Einladung Zutrittskontrolle ohne Hindernisse Planungssicherheit, Investitionssicherheit Schnittstellen und Spannungsfelder Integrale Sicherheit Hightech: Status quo und Zukunft Patronat:

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen

04.02.2009. Termineintrag 1 bis 90 von 90. Grundlagen Alarmübertragung über IP-Netze (Seminar) 05.02.2009-05.02.2009 D-Aalen 90 Suchergebnisse Bitte klicken Sie auf einen Eintrag, u m Det ails zum jewe iligen Term in anzuzeig en. Zu den Terminen, d ie m it Logo o der f etter Sch rift hervorge hoben sind, sind erweit erte Informatione

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

Erfolgreicher Lebenslauf

Erfolgreicher Lebenslauf Der Schweizer Klassiker #1 Lebenslauf Name und Vorname Heinz Hugentobler Adresse Alte Feldeggstrasse 66b 8008 Zürich Telefonnummer 044 123 45 67 Mobile 079 890 12 34 E-Mail h.hugentobler@hofmannmedia.ch

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht Rechtswissenschaftliche Fakultät 2. LUZERNER TRANSPORT- UND LOGISTIKTAGE Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht DONNERSTAG, 29. MÄRZ 2012 09.15 17.00 UHR VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ,

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Die Nationale Strategie Cyber Defense: Status und Rolle der ICT-Experten

Die Nationale Strategie Cyber Defense: Status und Rolle der ICT-Experten Die Nationale Strategie Cyber Defense: Status und Rolle der ICT-Experten COMPASS Bier-Talk 3. November 2011, Jona Mark A. Saxer Vorstand ISSS, Leiter SIG-CYD, GF Swiss Police ICT Gérald Vernez VBS, Stv

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen

Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen Risikomanagement und Effizienzsteigerung müssen sich nicht zwingendermassen ausschliessen Um in der heutigen Unternehmenswelt zu bestehen, sind Risikobetrachtungen

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Security-Awareness der Mitarbeitenden Virtual Training City

Security-Awareness der Mitarbeitenden Virtual Training City Security-Awareness der Mitarbeitenden Schweizer Polizei Informatik Kongress 31. März 2011 Stade de Suisse, Bern Ergonomics AG Ergonomics AG Ansprechpartner Daniel Messerli Head of Security Consulting ERGONOMICS

Mehr

Willkommen zum GNI/SZFF-Seminar Seminar 23.5.06 sunrise Tower ZürichZ

Willkommen zum GNI/SZFF-Seminar Seminar 23.5.06 sunrise Tower ZürichZ Willkommen zum GNI/SZFF-Seminar Seminar 23.5.06 sunrise Tower ZürichZ Folie 1 Gemeinsames Seminar von GNI und SZFF Folie 2 Vision und Strategie des GNI Wir sind der führende Fachverband für Gebäude- und

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr