Jahresbericht/Finanzteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht/Finanzteil"

Transkript

1 Jahresbericht/Finanzteil 2005

2

3 61 Kennzahlen KENNZAHLEN IN MIO. CHF GRUPPENUMSATZ Veränderung in % zum Vorjahr + 0,4 + 1,4 UMSÄTZE DER GENOSSENSCHAFTEN (Inland und Ausland) Veränderung in % zum Vorjahr 0,2 + 2,5 EBITDA in % vom Gruppenumsatz 7,2 6,9 EBIT in % vom Gruppenumsatz 3,0 2,7 GRUPPENGEWINN in % vom Gruppenumsatz 3,4 2,7 CASHFLOW in % vom Gruppenumsatz 6,8 5,8 FREE CASHFLOW INVESTITIONEN BILANZSUMME Eigenkapital inkl. Minderheiten in % der Bilanzsumme 57,4 53,0 JAHRESBERICHT AUFWENDUNGEN FÜR KULTURELLE, SOZIALE UND WIRTSCHAFTSPOLITISCHE ZWECKE PERSONALBESTAND Anzahl Personen Jahresdurchschnitt MIGROS-GENOSSENSCHAFTER (Mitglieder)

4 Von links nach rechts: Gisèle Girgis, Urs Riedener, Joerg Zulauf, Herbert Bolliger (Präsident der Generaldirektion), Claude Hauser (Präsident der Verwaltung), Jakob Knüsel, Andreas Münch

5 63 Bericht der Präsidenten Wir senken die Preise und handeln in Respekt vor Mensch, Tier und Natur Mehr fürs Geld: Die Migros hat im vergangenen Jahr die Preise um durchschnittlich 1,2 Prozent gesenkt. Die Idee ist ebenso reizvoll wie naheliegend. Sie lautet: Alles unter einem Dach. Oder: Über Artikel in einer einzigen Filiale und erst noch zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Das ist die Migros. Diesem Grundsatz bleiben wir auch in Zukunft treu. So wahren wir die Interessen der fast zwei Millionen Genossenschafterinnen und Genossenschafter und sichern die Vorteile, die sich daraus ergeben: Unsere Kundinnen und Kunden sparen Zeit, Geld und verursachen weniger Einkaufsverkehr. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr entschieden, in die Telefonie einzusteigen und den günstigsten Prepaid-Handytarif anzubieten. Das hat Bewegung in den Markt gebracht. Die Preise kamen ins Rutschen. Nach wenigen Monaten telefonieren bereits über Kunden mit M-Budget Mobile. Im letzten Jahr haben wir uns auch mit verschiedenen Produzenten auserlesener Produkte zusammengetan und die Linie Sélection entwickelt. Wir bieten Spezialitäten an, die in der Schweiz und in Europa mit viel Sorgfalt, oft in Handarbeit, hergestellt werden und für eine ausserordentliche Qualität stehen. Mit diesem neuen Sortiment für Feinschmecker runden wir unser Angebot bestehend aus der zu einem Vollsortiment ausgebauten Discount-Linie M-Budget, den Engagement-Produkten, den Markenartikeln sowie den einzigartigen Eigenmarken nach oben ab. Um dem Bekenntnis nach guter Qualität zu günstigen Preisen nachzukommen, haben wir 2005 die Preise im Durchschnitt um 1,2 Prozent gesenkt. Das Gleiche machen wir auch im laufenden Jahr. Im Finanzplan sind erneut über 150 Millionen Franken für Preissenkungen vorgesehen. Das wiederum können wir nur tun, wenn wir entschlossen die Kostensenkungs-Potenziale ausschöpfen. Sei dies durch einen noch besseren Einsatz von neuen Technologien, durch eine noch effizientere Logistik oder noch günstigere Konditionen bei der Beschaffung der Rohstoffe. So haben wir letztes Jahr beispielsweise die tieferen Preise aus der Schweizer Brotgetreide-Ernte von 3,5 Millionen Franken konsequent mit Preisabschlägen auf einzelnen Brotsorten an die Konsumenten weitergegeben.

6 64 Im Kampf gegen ungerechtfertigt überhöhte Preise, verursacht durch politische Rahmenbedingungen, haben wir die Wettbewerbskommission aufgefordert, zu zwei exemplarischen Fällen (Kinder-Milchschnitte von Ferrero und Philadelphia-Käse von Kraft Foods) Stellung zu beziehen. Die Antworten stehen noch aus. Inzwischen haben wir aber auch selbst gehandelt: Die Milchschnitte führen wir seit Anfang Jahr als M-Budget-Produkt und Kraft Foods kommt uns mit wesentlich tieferen Einstandspreisen entgegen. Zu Gottlieb Duttweilers Überzeugungen gehörte ja auch, den preistreibenden Zwischenhandel möglichst auszuschalten. Auch diesem Credo bleiben wir treu. Im Fernen Osten haben wir zusätzlich zu unserem Büro in Hongkong eines in Shanghai eröffnet. An diesen Standorten pflegen wir den direkten Kontakt zu den auch für die Migros zunehmend wichtigeren Herstellern in China. Die Migros sorgt aber nicht nur mit Preissenkungen und den dafür notwendigen kämpferischen Massnahmen immer wieder für Schlagzeilen, sondern auch in einer ganz anderen Rolle: als ethisch handelndes Unternehmen. Denn unser soziales und ökologisches Engagement ist beispielhaft. Wir setzten uns für ökologische Produktionsbedingungen und verantwortungsvolle Arbeitsbedingungen ein, aber auch dafür, dass wirtschaftliche Umstrukturierungen sozialverträglich erfolgen. Dazu nur einige Beispiele: Wir sind mit unserem Umsatz von 1,67 Milliarden Franken der grösste Anbieter von besonders nachhaltig hergestellten Produkten, die als verbindendes Symbol mit dem Dachlabel Engagement gekennzeichnet sind. Oder: Vor einigen Monaten konnten wir das zehnjährige Bestehen unseres eco-programms feiern. Vor zehn Jahren hat die Migros nämlich begonnen, ihr Textilsortiment Schritt für Schritt auf umweltgerechte Herstellungsprozesse umzustellen. Das heisst, die Lieferanten sind verpflichtet, strenge ökologische Richtlinien einzuhalten. Inzwischen stammen gut 70 Prozent aller Kleider und Heimtextilien der Migros aus dieser von unabhängigen Profis kontrollierten Produktion. Zudem umfasst unser Einsatz ethische Projekte, die aktuelle Themen aufgreifen und vorbildliche Lösungen aufzeigen. So haben wir vor sechs Jahren in der südindischen Textilstadt Tirupur die Migros-Kids-Schule eröffnet. Heute gehen dort 750 Kinder zur Schule. Als nächster Schritt ist nun der Bau einer Kindertagesstätte geplant, die die Betreuung und Versorgung der Schülerinnen und Schüler verbessert.

7 65 Wir engagieren uns aber auch rund um den Globus für mehr Bewusstsein in sozialen Fragen. Dabei geht es uns um bessere Arbeitsbedingungen. Zu diesem Zweck haben wir den Code of Conduct, einen Verhaltenskodex, für unsere Lieferanten erstellt. Er umfasst im Wesentlichen acht Grundsätze zum Wohl der Arbeiter, die jeder Produzent beachten muss, wenn er mit der Migros zusammenarbeitet. Ende letzten Jahres haben wir entschieden, uns zusätzlich der Global-Compact-Initiative der Uno anzuschliessen. Dabei handelt es sich um ein internationales Netzwerk, das Staaten, NGOs und Wirtschaftsvertretern die Möglichkeit bietet, gemeinsam nach Lösungen für globale Probleme zu suchen. In diesem Sinn werden wir unsere Strategie so verantwortungsvoll wie nur möglich auch im laufenden Jahr weiterverfolgen und gleichzeitig unsere Leaderposition ausbauen. Dass sich die ganze Migros-Gruppe mit ihren zahlreichen Unternehmungen auch im vergangenen Jahr so positiv entwickeln konnte, verdanken wir vor allem den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unser Dank gilt natürlich auch den zuverlässigen Geschäftspartnern und allen Kundinnen und Kunden, die uns ihr Vertrauen schenken. Claude Hauser, Präsident der Verwaltung (Verwaltungsrat) Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion

8 66 Die Entwicklung der konsolidierten Gruppenergebnisse GRUPPENUMSATZ (in Mio. CHF) EBITDA (in Mio. CHF) GRUPPENGEWINN (in Mio. CHF)

9 PERSONALAUFWAND (in Mio. CHF) PERSONALBESTAND (Anzahl Personen) KULTURPROZENT (in Mio. CHF) INVESTITIONEN (in Mio. CHF) FREE CASHFLOW (in Mio. CHF)

10 68 Die Migros-Gemeinschaft 10 REGIONALE GENOSSENSCHAFTEN 2005: Mitglieder (+ 1,2 %) AARE Mitglieder (+ 0,9 %) BASEL Mitglieder (+ 0,5 %) DELEGIERTENVERSAMMLUNG Präsident 100 Mitglieder aus zehn regionalen Genossenschaftsräten 10 Mitglieder aus zehn regionalen Verwaltungen GENF Mitglieder (+ 0,7 %) LUZERN Mitglieder (+ 2,9 %) NEUENBURG- FREIBURG Mitglieder (+ 4,4 %) OSTSCHWEIZ Mitglieder (+ 0,9 %) TESSIN Mitglieder (+ 0,9 %) WA AD T Mitglieder (+ 1,6 %) WALLIS Mitglieder (+ 1,6 %) VERWALTUNG (VERWALTUNGSRAT) Präsident Präsident der GD Je ein Vertreter der angeschlossenen Genossenschaften Zwei Mitarbeiter-Vertreter Sieben bis neun externe Mitglieder Ausschüsse: Detailhandel Migros, Personalpolitik, Personelles und Entschädigung, Finanzen, Audit GENERALDIREKTION Präsident der Generaldirektion DEPARTEMENT I DEPARTEMENT II Stabsstellen DEPARTEMENT IV Industrie HR, Kulturelles und Soziales, Freizeit Marketing DEPARTEMENT III Logistik und Informatik ZÜRICH Mitglieder (+ 0,6 %) DEPARTEMENT V Finanzen

11 69 Delegiertenversammlung AMTSDAUER 1. JULI 2004 BIS 30. JUNI 2008 (STAND 1. JANUAR 2006) Büro der Delegiertenversammlung Präsident: Kurt Pfister Vizepräsidentin: Conchita Büchi, Migros Aare Weitere Mitglieder: Nicolas Bürgisser, Migros Neuenburg-Freiburg Charlotte Grant, Migros Zürich Johanna Widmer, Migros Genf Die Delegiertenversammlung hat 2005 zweimal getagt. Delegierte MIGROS AARE Aeby Walter, Worben Agner-Heller Katharina, Liebefeld Bhend Adrian, Grossaffoltern Brogli Werner, Möhlin Brönnimann Martin 1, Thun Büchi-Jucker Conchita, Schüpfen Hausmann Ernesto, Widen Lehmann Jean-Luc, Konolfingen Meier-Bruhin Ruth, Ittigen Nold-Meier Ursula, Köniz Rothenbühler-Käsermann Corinne, Muri Santini Roland, Egliswil Studer-Bussmann Lydia, Schönenwerd Studer-Rohrer Beatrice, Bettlach Sutter Hans Peter 2, Krauchthal Thomi-Keller Eva 3, Biel MIGROS BASEL Böhi Dieter Dr., Liestal Buser Monica, Tenniken Gass Hanspeter, Basel Limbeck Lothar, Pratteln Linder Karl 1, Basel Mutschler Ernst, Basel Sarbach Suzanne, Hagenthal-le-Bas Vergeat Dagmar, Basel Zuber Christian 2, Soyhières MIGROS GENF Anthonioz Bernard 2 3, Genève Buchser-Theler Agnès, Genève Gal Martine, Genève Graisier-Stoeckli Monique, Genthod Guy Chantal, Genève Lawrence Graham, Vandœuvres Seematter Violeta, Prangins Tinguely-Oderbolz Monique, Vésenaz Widmer-Wirth Johanna, Thônex MIGROS LUZERN Amstutz Gotthard 3, Rothenburg Arcon Christine 1, Oberägeri Betschart Marianne 2, Emmenbrücke Bühlmann Monica, Baar Christen-Schuler Marie, Zug Duss Roland, Zug Gerhard-Frieden Ruth, Zug Pfammatter Matthias, Meggen Püntener Esther, Bürglen MIGROS NEUENBURG- FREIBURG Berset-Oberson Monique, Vaulruz Bürgisser Nicolas, Giffers Caperos-Heer Agnès 2, Neuchâtel Dell Acqua Dominique, Chézard-St-Martin Fellrath Nathalie, Marin Guignard Eric, Neuchâtel Hofner Jean-Patrice, Couvet Virdis Yerly Dominique 3, Marly MIGROS OSTSCHWEIZ Bont Hans-Ruedi 3, Arbon Cajochen-Forst Josef, Appenzell Eberle-Signer Maria, Goldach Grüninger Roland, Widnau Hindermann Martin, Frauenfeld Merlo Bertram, Pfäffikon Mörtl-Luff Cindy, Hettlingen Rickenmann Heinz 1, Wattwil Trüssel-Ackermann Barbara, Laax Vögeli-Baldamus Claudia, Langwiesen Wegmüller Hanspeter 2, Winterthur Wohlgenannt Norbert, Wolfurt Wyss-Schlichtherle Birgit, Buchs MIGROS TESSIN Bernaschina Tiziano, Ascona Cassina Giuseppe 2, Cureggia Ceschi Aldo, Minusio Klaus Roberto, Viganello Schmid Simone, Giubiasco Vitta Christian, San Antonino Scascighini Pia, Minusio MIGROS WAADT Angéloz-Niedermann Doris, Echandens Chappuis-Briaux Valérie, Lussery-Villars Duvoisin-Miéville Rose-Marie, Bonvillars Marendaz Bernard, Mathod Pittet Bernard, Pampigny Rochat Manuela 2, Pully Reymond-Candaux Paulette, Le Brassus Stern Werner, Pully von Ritter Franca 1, Lausanne MIGROS WALLIS Ceccarelli-Pitteloud Marie-Andrée 3, Martigny Kalbermatter Germaine, Baltschieder Marcoz Sabine, Aproz Mooser Trudy 2, Baltschieder Morand Christophe, Martigny Morand Pascal, Monthey Ruffiner André 1, Leuk Stadt MIGROS ZÜRICH Büchel Tony 1, Pfäffikon Donau-Elsener Loredana, Zürich Dudler Gertraud 2, Greifensee Grant Charlotte, Bülach Hediger Esther, Greifensee Koch Rolf 3, Herrliberg Meyer Marianne, Mellingen Mohler Johanna, Schleinikon Schönbächler-Baruffo Elisabeth, Einsiedeln Sieber Lüscher Martina, Horgen Schweizer Helmer, Bassersdorf Sigg Marcel, Uster Zürcher Sergej, Zürich 1 Arbeitsgruppe «Geschäftsbericht der Verwaltung» 2 Arbeitsgruppe «Besondere Geschäfte» 3 Arbeitsgruppe «Hilfsfonds»

12 70 AMTSDAUER 1. JULI 2004 BIS 30. JUNI 2008 Verwaltung MGB (Verwaltungsrat) Präsident der Verwaltung Claude Hauser 5 Präsident der Generaldirektion Anton Scherrer (bis ) Herbert Bolliger (ab ) 1, 5 Vertreter der angeschlossenen Genossenschaften AARE: Herbert Bolliger (bis ) Beat Zahnd (ab ) 1 BASEL: Werner Krättli 1 GENF: Guy Vibourel 1 LUZERN: Ernst Weber, Vizepräsident 1, 4, 5 NEUENBURG-FREIBURG: Elie Amsellem (bis ) Fabrice Zumbrunnen (ab ) 1 OSTSCHWEIZ: Christian Biland 1 TESSIN: Lorenzo Emma 1, 2 WA AD T: Philippe Bürki 1, 4 WALLIS: vakant bis Roland Sprenger ( bis ) Max Alter (ab ) 1 ZÜRICH: Oswald Kessler 1 Vertreter der Mitarbeiter Harold Sacher 4 Daniela Suter Externe, von der Migros-Gruppe unabhängige Mitglieder Doris Aebi, Vizepräsidentin 5 Andrea Broggini 3 Josef Leu 3 Salomé Paravicini 3 Emil Rebmann 3 Thomas Rudolph 2 Ursula Schoepfer 2 Gabriela Winkler 5 Heinz Winzeler 2 Persönliche Angaben der Mitglieder der Verwaltung Doris Aebi, *1965, Schweizerin Mitglied der Verwaltung seit 2003; Dr. phil., Executive Search Consultant; Mitinhaberin von aebi + kuehni ag, Zürich Max Alter, *1961, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2005; Geschäftsleiter Genossenschaft; Migros Wallis, Martigny. Christian Biland, *1956, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2001; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Ostschweiz, Gossau SG Herbert Bolliger, *1953, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1997; Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes, Zürich; Verwaltungsratsmandate: Migrosbank AG, Zürich (Präsident); Hotelplan AG, Glattbrugg (Präsident); Globus-Gruppe, Spreitenbach (Präsident); Limmatdruck AG, Spreitenbach Andrea Broggini, *1956, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2004; Dr. iur. LL.M., Rechtsanwalt, Lugano; Verwaltungsratsmandate: Gene rali (Schweiz) Holding, Adliswil; Fondiara-SAI S.p.A., Florenz; March Limited, Hamilton; Banca Euromobiliare (Suisse) SA, Lugano Philippe Bürki, *1958, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2003; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Waadt, Eclubens; Verwaltungsratsmandate: Micarna SA, Bazenheid/Courtepin; Ilem SA, Plan-les-ouates; andere Mandate: Fondation Pré Vert du Signal de Bougy, Bougy-Villars (Präsident des Stiftungsrats); Fondation Rey- Willer, c/o Migros Vaud, Eclubens Lorenzo Emma, *1957, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2004; Dipl. Ing. ETH, MBA IMD; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Tessin, San Antonino Claude Hauser, *1942, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1984; Ökonom; Präsident der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes, Zürich; Verwaltungsratsmandat: Clinique Générale-Beaulieu, Genf (Präsident); andere Mandate: CIES (The Food Business Forum), Paris (Chairman of the Board of Directors) Oswald Kessler, *1947, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2004; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Zürich, Zürich; andere Mandate: Migros-Pensionskasse, Zürich (Stif tungsrat); Gottlieb Duttweiler Institut GDI, Rüschlikon (Stiftungsrat) Werner Krättli, *1951, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1996; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Basel, Basel; Verwaltungsratsmandat: Globus, Spreitenbach Josef Leu, *1950, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1996; Ing. HTL; Inhaber eines Landwirtschaftsbetriebes, Hohenrain; Verwaltungsratsmandat: Hochdorf Nutritec AG, Hochdorf; andere Mandate: Nationalrat Salomé Paravicini, *1943, Schweizerin Mitglied der Verwaltung seit 1984; Lic. iur., Rechtsanwältin, Genf; andere Mandate: Schweizerischer Nationalfonds, Bern (Stiftungsrätin) Emil Rebmann, *1938, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1996; Lic. oec. HSG, MBA; selbstständig, Zufikon; Verwaltungsratsmandate: Just Gruppe, Walzenhausen; Leuthard Gruppe, Merenschwand; Nussbaum Gruppe, Matzingen; Nauer AG, Bremgarten AG; andere Mandate: AWI Anlagestiftung, Winterthur (Stiftungsrat) Thomas Rudolph, *1962, Deutscher Mitglied der Verwaltung seit 2003; Prof. Dr.; Professor für Marketing und internationales Handelsmanagement, Direktor Institut für Marketing und Handel, Universität St. Gallen; Verwaltungsratsmandate: Otto s AG, Sursee; Jeko AG, Bern Harold Sacher, *1946, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1996; Elektromechaniker; Präsident Peko und Lako, Genossenschaft Migros Aare, Schönbühl Ursula Schoepfer, *1956, Schweizerin Mitglied der Verwaltung seit 2004; Lic. rer. pol., MBA, Ökonomin; Geschäftsführerin Dispopharm Services GmbH, Basel; Verwaltungsratsmandate: Medial D&P Ltd., Allschwil (Präsidentin); Pharmatrans Sanaq AG, Basel (Präsidentin) Daniela Suter, *1956, Schweizerin Mitglied der Verwaltung seit 2004; Verkaufsleiterin; Leiterin Category Management, Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich Guy Vibourel, *1951, Franzose Mitglied der Verwaltung seit 2000; Ökonom; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Genf, Genf; Verwaltungsratsmandate: Centre Balexert SA, Genf (Präsident); Ilem SA, Genf (Präsident); Simga SA, Genf (Präsident), Migros-Verteilzentrum Suhr MVS, Suhr; andere Mandate: Migros France SA, Etrembières F (Präsident der Generaldirektion); Stiftung Adele-Duttweiler-Preis, Rüschlikon (Präsident); Fondation Pré Vert du Signal de Bougy, Bougy- Villars (Stiftungsrat) Ernst Weber, *1949, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 1997; Betriebsökonom HWV; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Luzern, Dierikon; Verwaltungsratsmandat: Radio Pilatus AG, Luzern Gabriela Winkler, *1953, Schweizerin Mitglied der Verwaltung seit 2004; Dipl. sc. nat. ETH; cert. Master Practitioner DVNLP; Inhaberin Gabriela Winkler Kommunikationsberatung, Oberglatt; andere Mandate: SSW Management GmbH, Oberglatt (geschäftsführende Präsidentin); asc webfactory GmbH, Urdorf (geschäftsführende Mitinhaberin); Kantonsrätin Zürich Heinz Winzeler, *1951, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2003; Lic. oec. HSG; Partner Von Graffenried AG, Zürich; Verwaltungsratsmandate: Von Graffenried & Partner AG, Zürich; Shockfish SA, Lausanne; Sigma Holding AG, Zug; Trivon AG, Zug; Von Hoff AG, Schlieren Beat Zahnd, *1958, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2005; phil 1; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Aare, Schönbühl Fabrice Zumbrunnen, *1969, Schweizer Mitglied der Verwaltung seit 2005; Lic. ès sciences économiques & sociales; Ökonom; Geschäftsleiter Genossenschaft Migros Neuenburg-Freiburg 1 Ausschuss Detailhandel Migros 2 Finanzausschuss 3 Auditausschuss 4 Ausschuss Personalpolitik 5 Ausschuss Personelles und Entschädigung

13 71 Generaldirektion MGB STAND: 1. JANUAR 2006 Präsident Anton Scherrer (bis ) Herbert Bolliger (ab ) Vizepräsident Joerg Zulauf, Leiter Departement Finanzen Gisèle Girgis, Leiterin Departement Human Resources, Kulturelles und Soziales, Freizeit Jakob Knüsel, Leiter Departement Industrie Andreas Münch (ab ; 1.1. bis vakant) Leiter Departement Logistik und Informatik Urs Riedener, Leiter Departement Marketing Direktionsbereiche MGB STAND 1. JANUAR 2006 Reto Battaglia Leiter SQTS Fredi Beutler Leiter Personelles MGB Jörg Brun Leiter Food Hans-Rudolf Castell Leiter Human Resources Jean-Claude d Hondt Generalsekretär Peter Diethelm Leiter Frische Daniel Furrer Leiter Non-Food Monica Glisenti Leiterin Corporate Communications Hedy Graber Leiterin Kultur und Soziales Fritz Hähni Leiter Immobilien André Knubel Auditor Migros-Gruppe Beda Ledergerber Leiter Treasury M-Gemeinschaft Ernst Marti Leiter Marketing Services Bernd Messerer Leiter Controlling Migros-Gruppe Bernhard Metzger Leiter Logistik Transport René Meyer Leiter Logistik Bauwesen Markus Neukom Leiter Planung/Expansion Andreas Niess Leiter Accounting M-Gemeinschaft Willi Rossi Leiter Marketing-Systeme Adrian Ryser Leiter Treasury/Finanzen MGB Martin Schläpfer Leiter Wirtschaftspolitik Thomas Schmutz Leiter Koordination Klubschulen Rudolf Schwarz Leiter IT Services Alex Sieber Leiter Near-Food Michael Spiess Leiter Fachmärkte Pierre-André Steim Leiter Corporate Development Reto Waidacher Leiter Rechtsdienst Roger Weber Leiter Rechnungswesen & Controlling MGB Kontrollstelle MGB AMTSDAUER 1. JULI 2004 BIS 30. JUNI 2006 Mitglieder PricewaterhouseCoopers AG Walter Matzinger, Wetzikon ZH Christian Meier, Toffen BE Suppleanten Kurt Ott, Räterschen ZH Doris Weber Konzernprüfer AMTSDAUER 1. JULI 2004 BIS 30. JUNI 2008 PricewaterhouseCoopers AG

14 72 Corporate Governance Transparenz und Effizienz Die Migros-Gemeinschaft, ein Genossenschaftsverband, funktioniert als eine Organisation, in der Kompetenz, Transparenz und Effizienz ausgewogen vereinigt sind. Die Delegiertenversammlung, die einer Generalversammlung entspricht, ist das oberste Organ des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB). Sie besteht aus 110 Vertretern der zehn angeschlossenen Genossenschaften und wird von einem unabhängigen Präsidenten geleitet. Zu ihren Kompetenzen zählen insbesondere die Festsetzung und Änderung der Statuten, die Wahl und Abberufung von Mitgliedern der Verwaltung, die Auflösung des MGB oder der Zusammenschluss mit anderen Vereinigungen, die Genehmigung von Jahresbericht und -rechnung, die Entlastung der Verwaltung und der Generaldirektion sowie die Wahl und Abberufung der Kontrollstelle. Der Verwaltung (Verwaltungsrat) gehören unter anderen je ein Vertreter pro Genossenschaft (10) und annähernd so viele externe Verwaltungsräte (9) an. Geleitet von einem unabhängigen Präsidenten, sind der Verwaltung unter anderem folgende, nicht delegierbare Aufgaben vorbehalten: Verantwortung für die Gesamtleitung der Migros-Gemeinschaft; Festlegung der geschäftlichen und ideellen Ziele des MGB und der Migros-Gemeinschaft sowie Überwachung und Koordination bei der Verwirklichung dieser Ziele; Festlegung der Strategie und der Organisation des MGB und der Migros-Gemeinschaft; Wahl und Abberufung des Präsidenten und der Mitglieder der Generaldirektion. Die Verwaltung überträgt die Geschäftsführung des MGB und die Koordination der Aktivitäten der Migros-Gemeinschaft an die Generaldirektion. Der Präsident der Generaldirektion trägt die Gesamtverantwortung für die operationelle Geschäftsführung. Für definierte Sachfragen setzt die Verwaltung permanente Ausschüsse ein. Diese erleichtern die Arbeit der Verwaltung bei der Analyse der Dossiers und bieten Unterstützung bei Entscheidungen und Kontrollaufgaben. Es handelt sich um die folgenden Ausschüsse:

15 73 AUDITAUSSCHUSS Der Auditausschuss setzt sich aus vier von der Migros-Gruppe unabhängigen Mitgliedern der Verwaltung zusammen. Die Pflichten und Befugnisse sind in der Richtlinie vom 1. Februar 2002 festgehalten, welche von der Verwaltung erlassen wurde. In Ausübung seiner Funktion hat er unbeschränkt Zugang zum Management, zu den Geschäftsbüchern und Akten aller Firmen der Migros-Gruppe. Der Auditausschuss unterstützt die Verwaltung bei der Überwachung der Revision durch eine direkte Verbindung zur externen Revisionsstelle sowie zur internen Revision. Die Hauptaufgaben des Auditausschusses umfassen unter anderem die Erarbeitung von Empfehlungen zuhanden der Verwaltung betreffend Nomination einer externen Revisionsstelle; die Besprechung der Revisionsverfahren, einschliesslich des vorgeschlagenen Umfangs und der Ergebnisse der Revision; die regelmässige Informationsbeschaffung betreffend wichtige Ergebnisse und Fortschreiten der Revisionen; die Präsentation der Schlussfolgerungen betreffend die Genehmigung der finanziellen Berichterstattung zuhanden der Verwaltung; die Qualitätskontrolle der internen und externen Revision. Der Auditausschuss berichtet regelmässig der Verwaltung über die Ergebnisse der Kontrolle und schlägt gegebenenfalls entsprechende Massnahmen vor. Die Verantwortung für die Genehmigung der finanziellen Berichterstattung bleibt bei der Verwaltung. Im Jahre 2005 wurden sechs Sitzungen abgehalten, an denen 45 Traktanden behandelt wurden. FINANZAUSSCHUSS Der Finanzausschuss stellt unter Berücksichtigung der verabschiedeten Strategien, Pläne und Vorgaben der M-Gemeinschaft den Einsatz der verfügbaren Mittel des MGB und dessen Tochtergesellschaften sicher. Im Speziellen beurteilt er vorgeschlagene Käufe und Verkäufe von Geschäften bzw. Geschäftsbereichen sowie Grossinvestitionen oder Desinvestitionen, soweit diese in den Verantwortungsbereich der Verwaltung fallen haben sich die vier Mitglieder des Finanzausschusses sechsmal getroffen und sich unter anderem mit dem Finanzplan, der Finanzpolitik sowie mit verschiedenen Geschäften im Bereich finanzieller Restrukturierung befasst. AUSSCHUSS DETAILHANDEL MIGROS Dieser Ausschuss ist für die Erarbeitung von Strategien als Antrag an die Verwaltung und für Beschlüsse über Konzepte, Richtlinien und operative Pläne im Detailhandel zuständig. Er hat folgende Aufgaben und Kompetenzen: Ausarbeitung von Strategien im Zusammenhang mit allen Bereichen des Waren- und Detailhandels des orangen M und diesbezügliche Antragstellung zuhanden der Verwaltung; Festlegung von verbindlichen Massnahmeplänen, Prioritäten und Aktivitäten zur Umsetzung der Budgets; Überwachung und Kontrolle der Budgets; Entscheid über Massnahmen bei Abweichungen von Budgets. Die 16 Mitglieder (sechs Mitglieder der Generaldirektion MGB und zehn Leiter der regionalen Genossenschaften) trafen sich 2005 achtmal.

16 74 AUSSCHUSS PERSONALPOLITIK Diesem Ausschuss wurde 2005 kein Dossier übertragen. AUSSCHUSS PERSONELLES UND ENTSCHÄDIGUNG Dieser Ausschuss ist für die adäquate Besetzung der Verwaltung und die Festsetzung einer entsprechenden Entschädigung besorgt. Überdies unterstützt er die Verwaltung bei der optimalen Auswahl der Mitglieder der Generaldirektion, der Verwaltungsräte der Tochterunternehmen des MGB und der Stiftungsräte der M-Gemeinschaft sowie bei der Festsetzung der entsprechenden Entschädigung dieser Organe. Im Laufe des Jahres 2005 haben sich die vier Mitglieder des Ausschusses zehnmal getroffen. Dabei haben sie insbesondere folgende Themen behandelt: Rekrutierung des neuen Chefs des Departements Logistik und Informatik; Zuweisung von Verwaltungsratsmandaten in den Unternehmen und Stiftungen der Migros; Honorare und Sitzungsgelder für die Mandate innerhalb der Migros-Organe; Salärbänder der oberen Kader; Gehälter der Generaldirektion; Beziehungen zur G. und A. Duttweiler-Stiftung. AUSSCHUSS AUSSCHUSS AUSSCHUSS DETAILHANDEL M-PERSONAL- PERSONELLES UND AUDITAUSSCHUSS FINANZAUSSCHUSS MIGROS POLITIK ENTSCHÄDIGUNG ANZAHL MITGLIEDER PRÄSIDIUM EXTERNES MITGLIED INTERNES ODER PRÄSIDENT INTERN ODER PRÄSIDENT E. Rebmann EXTERNES MITGLIED GENERALDIREKTION EXTERN VERWALTUNGSRAT H. Winzeler H. Bolliger E. Weber C. Hauser ZUSAMMENSETZUNG EXTERNE MITGLIEDER EXTERNE MITGLIEDER 10 GENOSSEN- 1 GENOSSEN- 1 EXT. MITGLIED (MIN.) MITGLIEDER A. Broggini (MIN. DIE HÄLFTE) SCHAFTSLEITER SCHAFTSLEITER G. Winkler J. Leu Th. Rudolph 5 MITGLIEDER P. Bürki VIZEPRÄSIDENT VR S. Paravicini U. Schoepfer GENERALDIREKTION 1 MITARBEITER- D. Aebi INTERNES MITGLIED VERTRETER PRÄSIDENT L. Emma H. Sacher GENERALDIREKTION H. Bolliger 1 GENOSSEN- SCHAFTSLEITER E. Weber (ab ) EINSITZ BERATEND MITGLIED GD MITGLIED GD MITGLIED GD (FINANZEN) (FINANZEN) (HR) J. Zulauf J. Zulauf G. Girgis Entschädigungen GEHÄLTER DER GENERALDIREKTION Die sechs Mitglieder der Generaldirektion des MGB (inklusive des Präsidenten) haben im Jahr 2005 insgesamt 3,7 Millionen Franken erhalten (2004: 3,6 Millionen Franken). Sie haben keine Bonifikationen oder andere Entschädigungen bezogen.

17 75 HONORARE DER MITGLIEDER DER VERWALTUNG Die Mitglieder der Verwaltung des MGB haben im Jahr 2005 insgesamt 0,8 Millionen Franken erhalten (2004: 0,9 Millionen), inklusive Sitzungsgelder Ausschüsse. Von dieser Summe sind dem Präsidenten 0,36 Millionen Franken und den neun externen Mitgliedern 0,44 Millionen Franken bezahlt worden. Der Präsident der Generaldirektion und die Geschäftsleiter der angeschlossenen Genossenschaften haben in ihrer Eigenschaft als Verwaltungsräte des MGB keinerlei Entschädigung erhalten. REVISIONSHONORAR UND ZUSÄTZLICHE HONORARE Für Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Prüfung der Jahresrechnung sowie für andere Dienstleistungen in den Bereichen Unternehmensbewertung, Steuerberatung, Rechnungslegung, interne Revision und Sorgfaltsprüfungen stellten PwC und Mitreva in Rechnung: PRÜFUNGS- SONSTIGE DIENSTLEISTUNGEN DIENSTLEISTUNGEN TOTAL ( IN TAUSEND CHF) PWC Migros-Genossenschafts-Bund, Globus-Gruppe, Hotelplan-Gruppe, Migrosbank, Migros-Pensionskasse, Anlagestiftung und konsolidierte Jahresrechnung der Migros-Gruppe MITREVA Übrige Gruppengesellschaften

18 76 Umsätze NETTOERLÖSE AUS LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN NACH SEGMENTEN (+41) (+73) (29) 71,3 % Detailhandel 5,8 % Grosshandel 3,7 % Gastro 0,5 % Freizeit 0,8 % Bildung 8,6 % Reisen 7,1 % Brenn- und Treibstoffe 2,2 % Liegenschaftenerträge/ Übrige Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen (exkl. MwSt.) sind mit Dritten erzielt und beinhalten keine gruppeninternen Transaktionen. NETTOERLÖSE AUS LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN NACH GEOGRAFISCHEN MÄRKTEN (in Mio. CHF) GESAMTUMSATZ MIGROS-GRUPPE MIO. CHF Genossenschaften Inland Globus Inland Migrol Ex Libris DETAILUMSATZ SCHWEIZ Genossenschaften Ausland Globus Ausland 9 12 DETAILUMSATZ AUSLAND Industrie Dienstleistungs- und übrige Unternehmen MGB Andere betriebliche Erträge Migros-interner Umsatz GRUPPENUMSATZ Aufteilung der Nettoumsätze (exkl. MwSt.) nach Einheiten oder nach Bereichen. Diese Aufstellung bildet die Überleitung der generierten externen und internen Nettoumsätze zum Gruppenumsatz mit Dritten ab Exporte Ausland Inland GESAMTUMSATZ IN- UND AUSLAND DER M-GENOSSENSCHAFTEN (in Mio. CHF) TOTAL (5) GESAMTUMSATZ IN- UND AUSLAND DER GLOBUS-GRUPPE (in Mio. CHF) TOTAL (3) GRUPPENUMSATZ NACH NETTO- UMSÄTZEN UND ERTRÄGEN (in Mio. CHF) TOTAL (3) (25) (+85) (74) Ausland Inland Andere betriebliche Erträge Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen

19 77 Investitionen Die Migros ist ein Grossinvestor Zukunftsgerichtet investiert die Migros insbesondere in die Erweiterung der Verkaufsflächen. Mit über einer Milliarde Franken im Jahr 2005 zählt die Migros zu den grössten Investoren in der Schweiz. Im Rahmen der strategischen Ausrichtung investieren die Teilbereiche mit dem Ziel, eine gesunde Entwicklung und ein sinnvolles Wachstum zu ermöglichen. Die Genossenschaften konzentrieren sich auf die Flächenerweiterung und die Revitalisierung bestehender Verkaufsflächen. Die Industrie setzte den Fokus auf jene Produktionsbereiche, die das Bestehen im internationalen Wettbewerb fördern und die Produktivität steigern. Das hohe Investitionsniveau wird in den nächsten Jahren anhalten. Da die Investitionen zum überwiegenden Teil in der Schweiz erfolgen, wurden und werden damit nicht nur in der Migros, sondern auch darüber hinaus Tausende von Arbeitsplätzen gesichert. BEREICH (MIO. CHF) Genossenschaften Logistik MGB Industrie Globus-Gruppe Übrige Migros-Unternehmen TOTAL Genossenschaften Die Genossenschaften haben 2005 acht neue Verkaufsstandorte eröffnet sowie vier Ersatzneubauten und sieben grössere Umbauten mit Erweiterungen realisiert. Hervorzuheben sind die drei neuen Obi/Fachmarktstandorte Moosbühl BE, Bülach ZH und San Anto nino TI, der neue MMM-Supermarkt im Wynecenter Buchs AG sowie die Schlusseröffnung des beträchtlich erweiterten Zentrums Zugerland. Dieses ist nicht nur aus Kundensicht, sondern auch hinsichtlich Raumplanung und Umweltschutz beispielhaft. Auch an vielen anderen Standorten wurde gezielt in die qualitative Aufwertung der Verkaufsstellen investiert. Die wichtigste Investition im Bereich Freizeit betrifft den neu eröffneten Fitnesspark-Hamam in Baden. Die Investitionstätigkeit der Genossenschaften wird auch im Jahr 2006 auf dem bisherigen Niveau weitergeführt. Bei der Flächenexpansion gilt es, die Verzögerungen wettzumachen, die auch im vergangenen Jahr vor allem durch Einsprachen entstanden sind. Im Vordergrund stehen folgende Projekte: EKZ Buchs- Wynecenter (Gesamteröffnung), Obi und Fachmarkt Oftringen sowie Obi in Winterthur Grüze. Im Bereich Freizeit und Klubschulen laufen verschiedene Projekte, die jedoch erst im Jahr 2007 eröffnet werden. MGB Der MGB konzentriert seine Investitionsmittel auf die Renovation von Liegenschaften sowie auf Erneuerungen der IT-Infrastruktur. Migros-Industrie Im Wynenfeld in Buchs AG ist das Ausbauprojekt «Allegro» erfolgreich abgeschlossen worden. Chocolat Frey investierte insgesamt 46 Millionen Franken für die Erhöhung der Produktionskapazität sowie die strikte Trennung von «sauberen» und «schmutzigen» Verarbeitungsschritten. Estavayer Lait hat die Optimierung der internen Logistik abgeschlossen. Nach einer Investition von total 18,5 Millionen Franken für einen zweiten Logis tiktunnel mit Pufferlager kann der Warenfluss von uperisierten Produkten vollständig getrennt betrieben werden. Bischofszell Nahrungsmittel baut die Kompetenz im Bereich aseptische Abfüllung von kohlesäurenfreien Getränken in PET aus: Die Montage der neuen, hochflexiblen Abfüllanlage für 14,9 Millionen

20 78 Franken läuft auf Hochtouren, und die Linie wird Anfang 2006 in Betrieb genommen. Nach Jahren intensiven Wachstums benötigt Mibelle Cosmetics mehr Raum für Produktion und Logistik. Für das Projekt «Grow+» wurden insgesamt 14,4 Millionen Franken aufgewendet. Die baulichen Massnahmen erlauben ab 2006 ein weiteres Wachstum und ermöglichen eine noch kostengünstigere Fabrikation und Abfüllung. Seba-Aproz optimiert die Produktions- und Abfüllprozesse. Eine Erweiterung der Produktionsfläche durch das Projekt «Extension Est», für das total 11,5 Millionen Franken verbaut werden, steigert ab 2006 die Produktivität und optimiert die Warenflüsse. Der Gastrobelieferer Scana schliesst den Ausbau des Lagers Regensdorf ab. Insgesamt wurden 12 Millionen Franken für die Möglichkeit der Aufnahme von zusätzlichen Sortimenten sowie die Einführung einer Alltemperatur-Logistik aufgewendet. Globus Um den sich wandelnden Kundenbedürfnissen zu entsprechen, richtet sich in der Globus-Gruppe der Fokus auf die Erneuerung der Globus-Warenhäuser und der Interio-Einrichtungshäuser bzw. -Boutiquen. Darüber hinaus wird das Verkaufsstellennetz von Office World um weitere Fachmärkte ergänzt.

Management. Personelle Besetzung

Management. Personelle Besetzung Management Das Management ist für die operative Führung des MGB zuständig. Es besteht aus dem Präsidenten und den Mitgliedern der Generaldirektion sowie den jeweiligen Leiterinnen und Leitern der Direktionsbereiche

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Cooperative Governance

Cooperative Governance Cooperative Governance Migros-Genossenschafts-Bund 2011 Cooperative Governance versteht sich als Gesamtheit der organisatorischen und inhaltlichen Ausgestaltung der Führung und der Überwachung einer Genossenschaft.

Mehr

Personelle Besetzung der Verwaltung

Personelle Besetzung der Verwaltung Personelle Besetzung der Verwaltung Die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes besteht aus 23 Mitgliedern, welche für die Amtsperiode 2012 bis 2016 gewählt wurden. Die Verwaltung setzt sich aus zehn

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Migros Ostschweiz - Output Management als Grundlage für exzellenten Kundenservice im Detailhandel

Migros Ostschweiz - Output Management als Grundlage für exzellenten Kundenservice im Detailhandel A Division of UNICOM Global - Output Management als Grundlage für exzellenten Kundenservice im Detailhandel Das Output Management System von Macro 4 hat uns von Beginn an überzeugt. Besonders erfreulich

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Case Story TRANSA Microsoft Modern Business Forum Durch den Einsatz neuer Microsoft Technologien können heute bei uns Prozesse der Qualitätskontrolle im Wareneingang um mehr als einen halben Tag verkürzt

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt

Erfolgreich agieren im Schweizer Markt Erfolgreich agieren im Schweizer Markt ConvaliX GmbH Management Support Urs S. Hofer Managing Director Berlin 12. Juni 2012 Vorstellung ConvaliX GmbH Unterstützung bei der Sicherung, Stärkung und Ausbau

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

division OrellFüssli Buchhandel

division OrellFüssli Buchhandel 6 division OrellFüssli Buchhandel Orell Füssliistdie führende Buchhandelsgruppe in der Schweiz. DasFilialnetzumfasst Gross- undspezialbuchhandlungen sowie Internet-Shops. Zudem bietet Orell Füssli umfassendedienstleistungenfür

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

16. ordentliche Generalversammlung

16. ordentliche Generalversammlung 16. ordentliche Generalversammlung Herzlich willkommen! 1. Traktandum 16. ordentliche Generalversammlung, 9. Mai 2008 Seite 3 Eröffnung Geschäftsentwicklung über 5 Jahre 16. ordentliche Generalversammlung,

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.»

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» «Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» Bildung ist für unsere Zukunft entscheidend Jedes Kind zählt! Das Forum Bildung ist die einzige unabhängige Organisation, die sich ohne politische Scheuklappen

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement . Organisationsreglement Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 17. Juni 2014. Gemäss den Statuten der Sonova Holding AG erlässt der Verwaltungsrat das folgende Reglement 1. Art.

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz

Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz Stand Zürich, 1. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Kaufmännischer Verband Schweiz... 4 1.1 Kapitalstruktur... 4 1.2 Wesentliche Beteiligungen... 4 1.3

Mehr

MIGROS BILANZ-MEDIENKONFERENZ 30. März 2010

MIGROS BILANZ-MEDIENKONFERENZ 30. März 2010 MIGROS BILANZ-MEDIENKONFERENZ 30. März 2010 Referat von Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion Es gilt das gesprochene Wort Meine Damen und Herren Zur heutigen Bilanz-Medienkonferenz begrüsse

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Die grössten Revisionsgesellschaften nach Anzahl Mandaten: PricewaterhouseCoopers mit 6 912 Mandaten, BDO mit 4 573 Mandaten und KPMG mit 3 494 Mandaten. Aktiengesellschaften

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Beratungsdienstleistungen

Beratungsdienstleistungen Schweizerischer Verband für Wohnungswesen Association Suisse pour l Habitat Associazione Svizzera per l Abitazione Dachorganisation der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften Schweizerischer Verband für

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ski- und Snowboardvermietung

Ski- und Snowboardvermietung Ski- und Snowboardvermietung 2013 / 14 Partner: www.sportxx.ch xxxxx Ski / skischuhe Ski Kids Comfort (70 110 cm) 9. 1 20. 3 53. 7 Kids BestPrice 49. Junior Comfort (117 150 cm) 13. 21. 28. 49. 7 10 Junior

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Migros Genossenschafts Bund

Migros Genossenschafts Bund Der GB begrüsst die HP Storage Kunden zum Thema Datenflut in einem 24h Business 13. November 2003 werner.rellstab@mgb.ch igros Genossenschafts Bund Inhalt Der GB und seine Aufgabe Rolle der GB - ITs Anforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe.

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe. Personalkennzahlen Migros setzt sich mit Leidenschaft für ein motivierendes und leistungsorientiertes Arbeitsklima ein. Die Migros-Gruppe bietet eine aussergewöhnliche Vielfalt an Aufgaben in unterschiedlichen

Mehr

Corporate Governance 65

Corporate Governance 65 Corporate Governance 65 Coop richtet ihre Führungsstruktur laufend auf neue Herausforderungen und Ziele aus. Als Folge der Statutenrevision im Rahmen des Vereinigungsprojektes CoopForte hat sich der Verwaltungsrat

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung

Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer Berichterstattung Corporate Governance Die BLS AG orientiert sich in ihrem Handeln und in ihrer erstattung im Bereich Corporate Governance an den Empfehlungen der Zulassungsstelle der Berne exchange, die sich pragmatisch

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Warum sich der größte Einzelhändler der Schweiz für die Produkte von BeyondTrust entschieden hat Migros ist der größte Einzelhändler der Schweiz. Mit seinen

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf

ORGANIGRAMM HOLDING. Maréchaux Holding AG. Maréchaux Filiale Härkingen / Sursee. Turnkey Services AG. Elektro Imholz AG Altdorf ORGANIGRAMM HOLDING Maréchaux Holding AG Delegierter des VR: Ernst Maréchaux Dipl. El.-Ing. ETH Maréchaux Elektro AG Luzern Moosmatt Promotion AG Meggen Maréchaux Elektro AG Stans Maréchaux AG Luzern Maréchaux

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art.

STATUTEN. der. Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. Art. STATUTEN der Generali (Schweiz) Holding AG Generali (Suisse) Holding SA Generali (Svizzera) Holding SA Generali (Switzerland) Holding Ltd. I. FIRMA, SITZ, DAUER, ZWECK DER GESELLSCHAFT Art. 1 Firma, Sitz,

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr