Geschäftsbericht Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2006. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2006 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6

2

3 Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Zahlen 4 Wort des Präsidenten 6 Jahresrechnung Grundlagen und Organisation Aktive Mitglieder und Rentner/-innen Art der Umsetzung des Zwecks Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit Versicherungstechnische Risiken /Risikodeckung /Deckungsgrad Erläuterungen der Vermögensanlage und des Netto-Ergebnisses aus der Vermögensanlage Erläuterung weiterer Positionen der Bilanz und Betriebsrechnung Auflagen der Aufsichtsbehörde Weitere Informationen zur finanziellen Lage Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 29 Beilage 1/Spitälerliste 30 Beilage 2/Bericht der Kontrollstelle 39 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach Bern 6

4 Die wichtigsten Zahlen Struktur der Vorsorgestiftung VSAO Gründung/Sitz Rechtsform Risikodeckung Altersvorsorge Risikovorsorge 1983/Bern Stiftung autonom Beitragsprimat Leistungsprimat Versicherungstechnische Daten Aktive Versichertendossiers Rentnerdossiers Anzahl Freizügigkeitskonti Verzinsung des Alterssparkapitals 2,50% 2,50% MCHF MCHF Sparguthaben Deckungskapital für Rentner/-innen Technische Rückstellungen Wichtige Kennzahlen Deckungsgrad* 115,3% 110,4% Durchschnittlicher Verwaltungsaufwand pro Versichertendossier in Schweizer Franken *technischer Zinsfuss EVK/Prasa 4% Die wichtigsten Zahlen 4

5 Jahresrechnung Bilanz MCHF MCHF Aktiven Vermögensanlagen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven MCHF MCHF Passiven Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Nicht technische Rückstellungen Vorsorgekapitalien und Rückstellungen Wertschwankungsreserven Stiftungskapital, Freie Mittel/Unterdeckung Total Passiven Betriebsrechung MCHF MCHF Versicherungsteil Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Ertrag aus Versicherungsleistungen und Versicherungsaufwand Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage Auflösung/Bildung nicht technische Rückstellungen Sonstiger Ertrag Sonstiger Aufwand Verwaltungsaufwand Ertrags-/Aufwandsüberschuss vor Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserve Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserve Ertrags-/Aufwandsüberschuss Die wichtigsten Zahlen 5

6 Wort des Präsidenten Das Spannungsfeld um die berufliche Vorsorge hat sich zunehmend mit der Erholung an den Finanzmärkten gelegt. Auf dem politischen Parkett gibt die Forderung nach einer erneuten Senkung des Umwandlungssatzes für die Berechnung der Altersrenten Anlass zu Diskussionen. In der Pensionskassenlandschaft versuchen Versicherungsgesellschaften sowie Gemeinschaftsoder Sammelstiftungen über sogenannte unabhängige Versicherungsmakler, mit wenig Transparenz Marktanteile zu beschaffen. Der Vergleich zwischen den Anbietern in der beruflichen Vorsorge ist nicht einfach und stellt höchste Ansprüche an Fachkompetenz und Integrität. Es sind viele Parameter zu beachten, zu gewichten und letztlich vergleichbar zu machen. Nur die wenigsten Versicherungsmakler sind, gestützt auf Erfahrung und Leistungsausweis, dieser Aufgabe gewachsen. Verlockend sind umso mehr die auf den astronomischen Prämien und Deckungskapitalien basierenden Vermittlungsprovisionen. Verständlicherweise entsteht hier bereits ein Interessenkonflikt: ohne Wechsel keine Provision. Das versicherte Kollektiv muss nach dem Wechsel direkt oder indirekt für diese Vermittlungsprovisionen aufkommen. Die betroffenen Stiftungsrätinnen und Stiftungsräte, insbesondere die Vertretung der Arbeitnehmenden, sind für einen solchen Vergleich gefordert, höchste Ansprüche an die Makler und die Transparenz zu stellen. Das vergangene Jahr brachte eine Fortsetzung des seit 2003 andauernden Kursanstiegs an den internationalen Aktienmärkten. Der allgemeine Aufwärtstrend wurde jedoch im Mai und Juni 2006 von deutlichen Kurskorrekturen unterbrochen. Nach dieser kurzen Phase tendierten die Aktienmärkte bald wieder fester und zeigten sich von den Unsicherheiten im nahen Osten und in Nordkorea erstaunlich unbeeindruckt. Der lang erwartete Anstieg der langfristigen Zinsen an den verschiedenen Anleihenmärkten setzte im Jahr 2006 ein. Dabei gerieten die Anleihen unter einen gewissen Kursdruck. Mit unserer Anlagestrategie, basierend auf der Risikofähigkeit, ist es im Berichtsjahr gelungen, eine Performance von 8,24 Prozent zu erarbeiten und damit den vergleichbaren Benchmark um 3,02 Prozent zu schlagen. Mit diesem erfreulichen Ergebnis aus den Vermögensanlagen ist es gelungen, die noch fehlenden Wertschwankungsreserven vollumfänglich zu bilden, die technischen Rückstellungen ganz anzupassen und erstmals wieder eine Rückstellung für Ertragsschwankungen von 5,1 Millionen Schweizer Franken für eine erhöhte Verzinsung und den Teuerungsausgleich im Jahr 2008 zu äufnen. Für das laufende Jahr wenden wir noch einmal die vom Bundesrat festgesetzte Mindestverzinsung von 2,5 Prozent an. Die Anzahl der neuen Rentengesuche hat sich auf tiefem Niveau stabilisiert. Dennoch sind die Abklärungen der Leistungsanträge und Rentenrevisionen zunehmend komplexer und zeitaufwändiger. Esliegt uns viel daran, die berechtigten Rentenanträge sofort und grosszügig zu beurteilen und die zweifelhaften durch unsere Vertrauensärztinnen und Vertrauensärzte rasch und gründlich abzuklären und allenfalls vor dem eigentlichen IV-Entscheid abzuweisen. Diese Vorgehensweise führt nicht zuletzt zu vermehrten Rechtsstreitigkeiten, welche wir aufgrund unserer vorgängigen rechtlichen Beurteilungen bewusst in Kauf nehmen. Ich danke den Stiftungsratskolleginnen und Stiftungsratskollegen für die effiziente und kompetente Zusammenarbeit. Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle möchte ich ein grosses Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz, die täglichen Herausforderungen gründlich und pflichtbewusst zu erledigen, aussprechen. Mein Dank richtet sich weiter an alle Versicherten für das uns entgegengebrachte Vertrauen und an alle Verantwortlichen in den Spitaldirektionen und Institutionen für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Bern, 20. Juni 2007 Dr. med. Heinz Mumenthaler Präsident Wort des Präsidenten 6

7 Jahresrechnung 2006 Bilanz per 31. Dezember CHF CHF Aktiven Vermögensanlagen Flüssige Mittel, Festgeldanlagen Debitoren (Arbeitgeber) Forderungen Wertschriften Hypothekardarlehen Private Equity Liegenschaften und Sachanlagen Total Vermögensanlagen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven Passiven Verbindlichkeiten Andere Verbindlichkeiten Total Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Nicht technische Rückstellungen Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapital aktive Versicherte Vorsorgekapital Rentner/-innen Technische Rückstellungen Total Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Wertschwankungsreserven Stiftungskapital, Freie Mittel/Unterdeckung Stand zu Beginn der Periode Ertrags-/Aufwandsüberschuss Stand am Ende der Periode Total Passiven Jahresrechnung

8 Betriebsrechung per 31. Dezember CHF CHF Versicherungsteil Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Beiträge Arbeitnehmer/-innen Beiträge Arbeitgeber Übrige Beiträge Einmaleinlagen und Einkaufssummen Total ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen Einzahlung WEF-Vorbezüge/Scheidung Total Eintrittsleistungen Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Übrige reglementarische Leistungen Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Todund Invalidität Total reglementarische Leistungen Ausserreglementarische Leistungen Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge WEF/Scheidung Total Austrittsleistungen Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Auflösung/Bildung Vorsorgekapital aktive Versicherte Auflösung/Bildung Vorsorgekapital Rentner/-innen Auflösung/Bildung technische Rückstellungen Verzinsung des Sparkapitals Total Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Versicherungsaufwand Beiträge an Sicherheitsfonds Total Versicherungsaufwand Netto-Ergebnis aus dem Versicherungsteil Jahresrechnung

9 Betriebsrechung per 31. Dezember CHF CHF Vermögensteil Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage Nettoerfolg flüssige Mittel, Festgeldanlagen Nettoerfolg Wertschriften Nettoerfolg Hypothekardarlehen Nettoerfolg Private Equity Nettoerfolg Liegenschaften und Sachanlagen Übrige Zinsen und Spesen Verwaltungsaufwand Vermögensanlage Total Netto-Ergebnis aus Vermögensanlage Auflösung/Bildung nicht technische Rückstellungen Sonstiger Ertrag Ertrag aus erbrachten Dienstleistungen Übrige Erträge Total sonstiger Ertrag Sonstiger Aufwand Verwaltungsaufwand Ertrags-/Aufwandsüberschuss vor Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserve Auflösung/Bildung Wertschwankungsreserve Ertragsüberschuss Jahresrechnung

10 1. Grundlagen und Organisation 1.1 Rechtsform und Zweck Die Vorsorgestiftung VSAO hat die Rechtsform einer Stiftung. Sie bezweckt als Gemeinschaftsstiftung die berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG und seiner Ausführungsbestimmungen für Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte, weitere angestellte Ärztinnen und Ärzte sowie andere Akademikerinnen und Akademiker in Weiterbildung, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des VSAO, seiner Sektionen und Organisationen gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität. Sie kann über die BVG-Mindestleistungen hinausgehen. Die Stiftung kann ausnahmsweise die berufliche Vorsorge für nicht akademische Beschäftigte vornehmen, welche bei angeschlossenen Arbeitgebern beschäftigt sind oder für welche der angeschlossene Arbeitgeber die Abrechnung für die Sozialversicherungsbeiträge vornimmt, sofern deren Tätigkeit im engen Zusammenhang mit dem Arbeitsgebiet von Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzten oder anderen Akademikerinnen und Akademikern steht. Der Anschluss der Arbeitgeber erfolgt aufgrund von schriftlichen Anschlussvereinbarungen. 1.2 Registrierung BVG Die Stiftung ist im Register für die berufliche Vorsorge des Kantons Bern unter der Nummer BE.0467 eingetragen und untersteht der zuständigen Aufsichtsbehörde. 1.3 Angabe der Urkunde und Reglemente Urkunde vom 6. Juni 1983 revidiert am 21. November 2000 Reglement vom 1. Januar 2006 Organisationsreglement vom 15. November 2006 Anlagereglement vom 15. November (Paritätisches) Führungsorgan /Zeichnungsberechtigung Stiftungsrat -Arbeitnehmervertreter Dr. med. Heinz Mumenthaler, Präsident Kirchstrasse 52, 3097 Liebefeld Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien Dr. med. Lorenz Büchler Orthopädie, Inselspital, 3010 Bern Mitglied Ausschuss für Leistungsfragen Dr. med. Urs Eichenberger Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Departement DAIN, Inselspital, 3010 Bern Mitglied Ausschuss für Anlagefragen Dr. iur. Lucius Huber Postfach 336, Dufourstrasse 11, 4010 Basel Vorsitzender Ausschuss für Anlagefragen Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien 10

11 Dr. med. Hugo Kupferschmidt Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum Zürich, 8032 Zürich Mitglied Ausschuss für Leistungsfragen Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien Dr. med. Eric Odenheimer MBA HSG, stellvertretender Kantonsarzt, St. Alban-Vorstadt 12, 4001 Basel Dr. med. Gert Printzen Institut für klinische Chemie, Departement DOLS, Inselspital, 3010 Bern Lic. oec. publ. Philippe Rohner Institut für Schweizerisches Bankwesen, Universität Zürich, Plattenstrasse 14, 8032 Zürich Stiftungsrat -Arbeitgebervertreterinnen und -vertreter Gerold Bolinger (ab 1. April 2006) Direktor Dienste, Inselspital Bern, 3010 Bern Lic. rer. soz. Véronique Dutoit-Aemmer Responsable Ressources Humaines, Office de la Logistique Hospitalière Mont Paisible 14, 1011 Lausanne Lic. iur. Rolf Huber, Vizepräsident Chef Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich Mitglied Ausschuss für Anlagefragen Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien Dr. rer. pol. Rolf Hochuli (bis 31. März 2006) Direktor Dienste, Inselspital Bern, 3010 Bern Mitglied Ausschuss für Anlagefragen Dr. rer. publ. Elmar Florin Kobler (bis 31. März 2006) Leiter des Personalamtes des Kantons St. Gallen, Davidstrasse 35, 9001 St. Gallen Lic. iur. Jutta Pils Universitätsspital Basel, Direktionsstab, Hebelstrasse 32, 4031 Basel Lic. oec. HSG Primus Schlegel (ab 1. April 2006) Leiter des Personalamtes des Kantons St. Gallen, Davidstrasse 35, 9001 St. Gallen Lic. rer. pol. Pascal Scholl Finanzdepartement Kanton Aargau, Abteilung P + O, Tellihochhaus, 5004 Aarau Mitglied Ausschuss für Anlagefragen Lic. rer. pol. Theodor Steger Direktor Kantonsspital Olten, 4600 Olten Mitglied Ausschuss für Leistungsfragen Christine Zimmermann Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK), Postfach, 8610 Uster Vorsitzende Ausschuss für Leistungsfragen Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien Der Stiftungsrat wird jeweils für eine Amtsdauer von vier Jahren gewählt. Die laufende Amtsperiode endet im Dezember

12 Geschäftsführung Peter Scotton, Geschäftsführer Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien Martin Ammann, stellvertretender Geschäftsführer Zeichnungsberechtigung kollektiv zu zweien 1.5 Experten, Revisionsstelle, Berater,Aufsichtsbehörde Hewitt Associates SA Experten für Personalvorsorge, Lagerstrasse 33, 8004 Zürich BDO Visura Aarbergergasse 33, 3011 Bern Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern ASVS Forelstrasse 1, 3072 Ostermundigen 1.6 Angeschlossene Arbeitgeber Der Stiftung können sich anschliessen: Kantone, Gemeinden, Spitalverbände und andere öffentlich-rechtliche Arbeitgeber, welche medizinisches Personal beschäftigen; Spitäler und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens, soweit sie medizinisches Personal beschäftigen; der VSAO, seine Sektionen und Organisationen; ausnahmsweise, mit Genehmigung des Stiftungsrates, weitere Arbeitgeber mit nicht medizinischem Personal, sofern sie überwiegend akademisches Personal in Weiterbildung beschäftigen oder deren BVG-Pflichten voll oder teilweise übernehmen. Detaillierte Angaben zu den angeschlossenen Arbeitgebern sind der Beilage 1zuentnehmen. 12

13 2. Aktive Mitglieder und Rentner/-innen 2.1 Aktive Versicherte Aargau Appenzell Ausserrhoden Basel-Land Basel-Stadt Bern Glarus Graubünden Jura 9 6 Luzern Neuenburg Nidwalden Obwalden Schaffhausen Schwyz Solothurn St.Gallen Thurgau Uri Waadt Wallis Zürich Direktanschlüsse (inklusive Versicherung bei Stellenunterbruch) Verschiedene Total Davon Frauen Davon Männer Freizügigkeitskonti Aufteilung der Versicherten nach Altersklassen Männer Frauen >

14 2.2 Rentenbezüger/-innen Altersrenten Alterskinderrenten 3 0 Ehegattenrenten Waisen-/Halbwaisenrenten Invalidenrenten (inklusive Teilinvalide) Invalidenkinderrenten Total Aufteilung der Rentner/-innen nach Altersklassen Männer Frauen < Aufteilung der Summe der Renten nach Altersklassen Männer Frauen <

15 3. Art der Umsetzung des Zwecks 3.1 Erläuterung der Anschlussvereinbarungen und der Vorsorgepläne Die Arbeitgeber schliessen mit der Stiftung eine Anschlussvereinbarung ab. Die Anschlussvereinbarung umschreibt das rechtliche Verhältnis und bezeichnet den anzuwendenden Vorsorgeplan. Die Altersleistungen basieren auf dem Beitragsprimat und richten sich nach dem auf den 1. Januar 2006 in Kraft gesetzten Reglement. Die Leistungen für Tod und Invalidität basieren auf dem Leistungsprimat und richten sich nach dem versicherten Lohn im Zeitpunkt des Eintritts eines Vorsorgefalls. 3.2 Finanzierung, Finanzierungsmethode Die jährlichen Beiträge dienen der Finanzierung des Alterssparkapitals (Beitragsprimat) und der Deckung der Kosten für die Risikoleistungen (Leistungsprimat). Die Höhe der Arbeitgeber- sowie Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbeiträge wird in den Vorsorgeplänen festgelegt. Der Arbeitgeber trägt mindestens 50 Prozent der Gesamtaufwendungen. Der jährliche Risikobeitrag betrug im Berichtsjahr zwei Prozent des versicherten Jahreslohnes. Folgende Leistungen werden von der Stiftung ohne Prämienerhebung übernommen: die Verwaltungskosten die Abgabe an den Sicherheitsfonds gemäss Artikel 59 BVG die Anpassung der Hinterlassenen- und Invalidenrenten an die Preisentwicklung gemäss Artikel 36 BVG die Anpassung der Altersrenten an die Preisentwicklung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten Die Beitragspflicht für Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entsteht mit dem Beginn der Versicherung und endet mit der Pensionierung, dem Tod vor Erreichen der Pensionierung, der Beendigung oder dem Unterbruch des Arbeitsverhältnisses. Vorbehalten bleibt die Prämienbefreiung im Falle von Erwerbsunfähigkeit. 3.3 Weitere Informationen zur Vorsorgetätigkeit Risikoversicherung bei Stellenunterbruch Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Stiftung versicherten Personen unter 50 Jahren, die für eine beschränkte Zeit die Aufnahmebedingungen bei der Stiftung nicht mehr oder nicht mehr vollständig erfüllen. Die Aufnahme in die Unterbruchsversicherung ist für Personen, die eine selbstständige Erwerbstätigkeit ausüben oder keine Niederlassungsbewilligung in der Schweiz haben, ausgeschlossen. 15

16 4. Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit 4.1 Bestätigung über Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER 26 Die Buchführung, Bilanzierung und Bewertung erfolgt nach den Vorschriften des Obligationenrechts (OR) und des BVG. Die Jahresrechnung, bestehend aus Bilanz, Betriebsrechnung und, vermittelt die tatsächliche finanzielle Lage im Sinne der Gesetzgebung über die berufliche Vorsorge und entspricht den Vorschriften von Swiss GAAP FER Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze Nachstehende Bewertungsgrundsätze wurden per 31. Dezember 2006 angewandt: Forderungen Die Bilanzierung der Forderungen erfolgt zu Nominalwerten. Für erkennbare Risiken wird ein erforderliches Delkredere gebildet. Wertschriften Die Bewertung der Wertschriften erfolgt zu Kurs- beziehungsweise zu Marktwerten per Bilanzstichtag. Die daraus entstehenden nicht realisierten Kursgewinne und -verluste werden erfolgswirksam verbucht. Fremdwährungsumrechnung Erträge und Aufwendungen in Fremdwährungen werden zu den jeweiligen Tageskursen umgerechnet. Aktiven und Verbindlichkeiten in Fremdwährungen werden zu Jahresendkursen bewertet. Die daraus entstehenden Kursgewinne und -verluste werden erfolgswirksam verbucht. Hypothekardarlehen Die Bilanzierung der Hypothekardarlehen erfolgt zum Nominalwert. Für erkennbare Risiken werden entsprechende Wertberichtigungen gebildet. Zur Zeit besteht betriebswirtschaftlich kein Bedarf an Wertberichtigungen. Private Equity Die Private Equity werden zum Anschaffungswert abzüglich erkennbarer Werteinbussen bilanziert. Immobilien Alle Immobilien, welche innerhalb der letzten zehn Jahre erstellt wurden, werden zum Ertragswert mit sechs Prozent kapitalisiert. Die angefangenen Bauten und Grundstücke werden zu den aufgelaufenen Kosten bilanziert. Verbindlichkeiten Die Bilanzierung der Verbindlichkeiten erfolgt zu Nominalwerten. Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Die Vorsorgekapitalien und die technischen Rückstellungen werden jährlich nach anerkannten Grundsätzen und auf allgemein zugänglichen Grundlagen (EVK 2000) vom Experten ermittelt. 16

17 Wertschwankungsreserven Die Wertschwankungsreserven werden für die den Vermögensanlagen zu Grunde liegenden marktspezifischen Risiken gebildet, um die nachhaltige Erfüllung der Leistungsversprechen zu unterstützen. Die Zielgrösse wird, basierend auf finanzökonomischen Überlegungen, festgelegt. Übrige Aktiven und Passiven Die Bilanzierung der übrigen Aktiven und Passiven erfolgt zu Nominalwerten. Gebundenes Kapital Die erforderlichen Deckungskapitalien, Vorsorgerückstellungen und Risikoschwankungsreserven werden jährlich vom Versicherungsexperten überprüft und mit einem versicherungstechnischen Gutachten erhärtet. 4.3 Änderung von Grundsätzen bei Bewertung, Buchführung und Rechnungslegung Per 31. Dezember 2006 wurden die Miteigentümeranteile am Einkaufszentrum Parkallee, Bachenbülach, am ICC, Genf, und am Hammer shop-in, Olten, auf einen Schweizer Franken abgeschrieben. 5. Versicherungstechnische Risiken /Risikodeckung /Deckungsgrad 5.1 Art der Risikodeckung, Rückversicherungen Die Vorsorgestiftung VSAO ist eine autonome Vorsorgeeinrichtung. Der Versicherungsexperte bestätigte 1996, dass die Vollautonomie für die Risiken Tod und Invalidiät selber getragen werden kann. Die Risikoprämie beträgt zur Zeit zwei Prozent der versicherten Löhne. Aufteilung der Lohnsummen nach Altersklassen Männer Frauen >

18 5.2 Entwicklung und Verzinsung der Sparguthaben im Beitragsprimat Stand der Sparguthaben am 1. Januar Sparbeiträge der Arbeitnehmer/-innen Sparbeiträge der Arbeitgeber Sparkapital für Prämienbefreite Weitere Beiträge und Einlagen Freizügigkeitseinlagen Einmaleinlagen und Einkaufssummen Einzahlung WEF-Vorbezüge/Scheidung Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge WEF/Scheidung Kapitalleistungen bei Pensionierung Hinterlassenenkapitalien Auflösung infolge Pensionierung, Todund Invalidität Verzinsung des Sparkapitals Stand der Sparguthaben am 31. Dezember Aufteilung des Sparkapitals nach Altersklassen Männer Frauen > Summe der Altersguthaben nach BVG Altersguthaben nach BVG (Schattenrechnung) Verzinsung des Alterssparkapitals 2,50% 2,50% 18

19 Verzinsung des Alterssparkapitals Nachstehende Angaben in Prozent Verzinsung Vorsorgestiftung VSAO Verzinsung gemäss BVG Entwicklung des Deckungskapitals für Rentner/-innen Stand des Deckungskapitals am 1. Januar Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Bildung infolge Pensionierung, Todund Invalidität Erhöhung (+)/Auflösung (-) Deckungskapital Rentner/-innen Stand des Deckungskapitals am 31. Dezember Aufteilung des Deckungskapitals nach Altersklassen Männer Frauen <

20 5.5 Ergebnis des letzten versicherungstechnischen Gutachtens Als anerkannte Expertin für die berufliche Vorsorge hat die Hewitt Associates SA das versicherungstechnische Gutachten für die Vorsorgestiftung VSAO per 31. Dezember 2006/1. Januar 2007 erstellt. Das versicherungtechnische Gutachten ist nach den Grundsätzen und Richtlinien für Pensionsversicherungsexperten sowie nach den Fachrichtlinien FRP 1 und 2 der Schweizerischen Kammer der Pensionskassen-Experten erstellt. Die Stiftung bilanziert ihre Vorsorgeverpflichtungen basierend auf den technischen Grundlagen EVK 2000, mit einem technischen Zins von vier Prozent. Die finanzielle Situtation der Stiftung weist per 31. Dezember 2006 einen Aktiven-Überschuss vor Bildung der Wertschwankungsreserve in der Höhe von Schweizer Franken aus und damit einen Deckungsgrad gemäss Art. 44 BVV2 von 115,3 Prozent (Vorjahr 110,4 Prozent). Die Stiftung hat eine Wertschwankungsreserve von Schweizer Franken gebildet, was dem Zielwert gemäss Anlagereglement entspricht, und hat darüber hinaus freie Mittel von Schweizer Franken. Aufgrund der Beurteilung der finanziellen Lage der Stiftung per 31. Dezember 2006 bestätigt der Versicherungsexperte, dass per diesem Datum die Stiftung gemäss Artikel 53, Absatz 2 BVG in der Lage ist, ihre reglementarischen Verpflichtungen zu erfüllen; die reglementarischen und versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die Finanzierung den derzeit geltenden gesetzlichen Vorschriften entsprechen. 5.6 Technische Grundlagen und andere versicherungstechnisch relevante Annahmen Technische Grundlage EVK 2000 Technischer Zinssatz p.a. 4% Zusammensetzung der technischen Rückstellungen Risikoschwankungen Zunahme der Lebenserwartung der Rentenbezüger/-innen Erhaltung des Umwandlungssatzes 0 0 Total technische Rückstellungen

21 Mit der Rückstellung für Risikoschwankungen sollen die Kosten bei ungünstiger Schadenentwicklung der Invaliditäts- und Todesfälle gedeckt werden. Die Rückstellung für die Zunahme der Lebenserwartung der Rentenbezügerinnen und Rentenbezüger soll die Kosten der kommenden Anpassung der technischen Grundlagen (2010/2011) finanzieren. Sie entspricht drei Prozent des Vorsorgekapitals der Rentenbezügerinnen und Rentenbezüger. Mit der Rückstellung für die Erhaltung des Umwandlungssatzes sollen weitere Senkungen des Umwandlungssatzes aufgefangen werden. 5.7 Änderung von technischen Grundlagen und Annahmen Im Berichtsjahr wurden keine Änderungen vorgenommen. 5.8 Deckungsgrad nach Art. 44 BVV Aktiven (Bilanzsumme) Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Nicht technische Rückstellungen Vorsorgevermögen netto Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Deckungsgrad 115,3% 110,4% Entwicklung des Deckungsgrads nach Artikel 44 BVV 2 Nachstehende Angaben in Prozent Deckungsgrad Vorsorgestiftung VSAO

22 6. Erläuterungen der Vermögensanlage und des Netto-Ergebnisses aus der Vermögensanlage 6.1 Organisation der Anlagetätigkeit, Anlagereglement Der Stiftungsrat als oberstes Organ trägt die Verantwortung für die mittel- und langfristige Vermögensanlage. Er hat die Organisation der Vermögensverwaltung in einem Anlagereglement festgehalten. Das Anlagereglement legt innerhalb der Bestimmungen des BVG und des Stiftungsreglements die Grundsätze, die Richtlinien, die Aufgaben und die Kompetenzen der beauftragten Stellen fest, die bei der Bewirtschaftung des Stiftungsvermögens der Vorsorgestiftung VSAO zu beachten sind. Der Stiftungsrat hat einen Anlageausschuss ernannt. Die Mitglieder des Ausschusses sind unter Punkt 1.4 ersichtlich. Die Vermögensverwaltung wird intern durchgeführt. 6.2 Zielgrösse und Berechnung der Wertschwankungsreserve Stand der Wertschwankungsreserve am 1. Januar Bildung (+) zulasten/auflösung (-) zugunsten der Betriebsrechnung Wertschwankungsreserve am 31. Dezember Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Reservedefizit Vermögensanlagen (zu effektiven Werten) Vorhandene Wertschwankungsreserve in Prozent der Vermögensanlage 13,25% 9,48% Zielgrösse Wertschwankungsreserve in Prozent der Vermögensanlage 13,25% 13,40% 22

23 6.3 Darstellung der Vermögensanlage nach Anlagekategorien Liegenschaftsverzeichnis per 31. Dezember 2006 Baujahr Grundstückfläche in m 2 Anzahl Liegenschaften 1und 11/2 Zimmer 2 und 2 1/2 Zimmer 3 und 3 1/2 Zimmer Aarberg Leimernweg 9/11/ ,00 Leimernweg 17/19/ ,00 Leimernweg 29/31/ ,00 Bern Brunnmattstrasse ,11 Kollerweg ,48 Burgdorf Heimiswilstrasse 30/32/34/ ,88 Gland Rte Malagny 13/ ,20 Ipsach Schürlistrasse Miteigentum ,07 Schürlistrasse ) ,00 Schürlistrasse ) ,00 Schürlistrasse ) ,02 Schürlistrasse ) ,99 Schürlistrasse ,98 Küngoldingen Hagmannstrasse 3/ ,79 Lyss Kappelenstrasse ,99 Kappelenstrasse Miteigentum ,00 Solothurn Schöngrünstrasse 45/45A ) ,02 Schöngrünstrasse 47/47A ) ,01 Villmergen Feldstrasse ,00 Feldstrasse ,00 Total ,19 4und 41/2 Zimmer 5und 51/2 Zimmer Total Wohnungen Gewerbe/Büro Park-/Einstellhallenplätze Total Mietobjekte Buchwert TCHF Versicherungswert TCHF Mietzinseinnahmen TCHF Rendite in Prozent Mietzinseinnahmen auf 12 Monate umgerechnet 1) Total 7793 m 2 2) Total 3604 m 2 23

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6

Geschäftsbericht 2014. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6 Geschäftsbericht 2014 Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6 Die Vorsorgestiftung VSAO ist seit dem 1. Januar 2008 Mitglied der Ethos - eine von Pensionskassen gegründete Stiftung

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 2009 Inhaltsverzeichnis 2 Jahresbericht 3 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen und Organisation 9 2. Aktive Mitglieder und Rentner 11 3. Art der Umsetzung

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2014 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.15 KPMG (Liechtenstein) AG Landstrasse 99 Telefon +423 237 70 40 Internet www.kpmg.li LI-9494 Schaan Telefax

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 2 Inhalt Das Geschäftsjahr 2014 auf einen Blick 3 Produktangebot 4 Geschäftstätigkeit 5 Bilanz- und Betriebsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle 14 Beschluss

Mehr

Sammel-Pensionskasse Trikolon

Sammel-Pensionskasse Trikolon Geschäftsbericht 2007 Sammel-Pensionskasse Trikolon 2 M Vorwort Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 Die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON erzielte im Jahr 2007 ein erfreuliches Jahresergebnis. Die Gesamtrendite

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 GESCHÄFTSBERICHT 2010 Hauptstrasse 14 8750 Glarus Telefon 055 646 60 90 Fax 055 646 60 95 pensionskasse@gl.ch www.pkgl.ch InHalT SEITE 1 I. Das Geschäftsjahr 2010 im Überblick 2 II.

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013

GESCHÄFTSBERICHT 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2013 Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Index Anhang 31.12.2013 31.12.2012 % % Vermögensanlagen 214'755'511.75 67.5 269'002'857.00 72.4 Flüssige Mittel 81'907'587.29 25.7 139'280'933.89

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2013 Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Geschäftsbericht Bâloise-Sammelstiftung für die obligatorische berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht Bilanz Aktiven Total Vermögensanlagen und Forderungen 630 930 886.79 560 127

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Pensionskasse. Jahresbericht 2010. Stiftung Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz 8005 Zürich. Blaues Kreuz

Pensionskasse. Jahresbericht 2010. Stiftung Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz 8005 Zürich. Blaues Kreuz PK Pensionskasse Jahresbericht 2010 Stiftung Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz 8005 Zürich Blaues Kreuz Inhalt Bericht des Präsidenten 3 Geschäftsbericht 2010 4 Bestandsrechnung 2010 nach

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010. PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern

GESCHÄFTSBERICHT 2010. PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern GESCHÄFTSBERICHT 2010 PK SAV Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Bern Inhaltsverzeichnis Seite GESCHÄFTSBERICHT Jahresbericht 3 Bilanz 7 Betriebsrechnung 9 Anhang zur Jahresrechnung 1. Grundlagen

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012 2 1 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 212 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vor wiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfs gerechte

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus GESCHÄFTSBERICHT 2006 Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 CH-8032 Zürich Tel: +41 43 499 3636 Fax: +41 43 499 3645 E-Mail: info@noventus.ch www.noventus.ch Grundstrasse 18 Postfach 679 CH-6343

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Reglement Verfahren bei Teilliquidation. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Reglement Verfahren bei Teilliquidation

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Das vorliegende Reglement wird vom Stiftungsrat der Luzerner Gemeindepersonalkasse LGK (nachfolgend Pensionskasse genannt) in Anwendung von Art. 89bis Abs. 6

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Pensionskasse A better world begins with you Inhalt Kennzahlen 4 Geschäftsjahr 5 Rendite

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Pensionskasse A better world begins with you Inhalt Kennzahlen 4 Geschäftsjahr 5 Rendite

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab:. Januar 0 Basellandschaftliche Pensionskasse Inhaltsverzeichnis Art. Allgemeine Bestimmungen Art. Vorsorgewerk; Anschluss Art. Grundsätze und Voraussetzungen

Mehr

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007

Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Reglement der Versicherungskasse über die Teilliquidation crs 2007 vom 6. Februar 2007 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 53b und 53d BVG 1, Art. 27g und 27h BVV2 2 sowie Art. 30 des Reglements für

Mehr

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25

Jahresbericht 2014. Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Jahresbericht 2014 Geschäftsstelle: Sammelstiftung Symova Beundenfeldstrasse 5 Postfach / Case postale 443 CH-3000 Bern 25 Telefon 031 330 60 00 Telefax 031 330 60 01 info@symova.ch www.symova.ch Kennzahlen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Columna Sammelstiftung Client Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Client Invest, Winterthur Jahresrechnung Columna Sammelstiftung Client Invest, Winterthur L237.001-06.15 Die Jahresrechnung der Columna Sammelstiftung Client Invest, Winterthur wird in deutscher, französischer und italienischer

Mehr

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch

Informationsanlass. Hotel Victoria. Basel, 18.03.2014. www.convitus.ch Informationsanlass Hotel Victoria Basel, 18.03.2014 www.convitus.ch Programm 10.30 Uhr Begrüssung Attilio Cibien, Präsident des Stiftungsrates 10.40 Uhr Entwicklung in der Vorsorge und in der Convitus

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation

Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend Pensionskasse genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) (nachfolgend "Pensionskasse" genannt) Reglement über die Teilliquidation Personalvorsorgestiftung der IBM (Schweiz) Seite 2 von 8 Das vorliegende wird aufgrund

Mehr

Liste der HIN angeschlossenen Organisationen und Maildomänen Seite 1 von 19

Liste der HIN angeschlossenen Organisationen und Maildomänen Seite 1 von 19 Aerztekasse Alle Adressaten @aerztekasse.ch 8902 Urdorf ZH Aerztekasse Alle Adressaten @cdm.smis.ch 8902 Urdorf ZH Agrisano Krankenkasse AG Alle Adressaten @agrisano.ch 5201 Brugg AG allcare.ch Arzt- und

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus Seite 1 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse des Kantons Glarus (vom 18. Dezember 2007) Gestützt auf Art. 67 Abs. 1 des Vorsorgereglements der Pensionskasse des Kantons Glarus (Pensionskasse) erlässt

Mehr

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Olten. Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Pensionskasse der Stadt Olten Statuten der Pensionskasse 1. Januar 2014 Verabschiedet durch das Gemeindeparlament am 26. Juni 2013 Stadtrat der Einwohnergemeinde Olten Seite 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1.

Mehr

BVG-STIFTUNG DER SV GROUP

BVG-STIFTUNG DER SV GROUP BVG-STIFTUNG DER SV GROUP JAHRESBERICHT 2006 INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL... 2 RÜCKBLICK AUF DAS JAHR 2006... 3 JAHRESRECHNUNG... 5 BILANZ... 5 BETRIEBSRECHNUNG... 6 AUSZUG AUS DEM REVISIONSBERICHT VON

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT

Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT BERICHT CIEPP ZKBV Zwischenbetriebliche Kasse für berufliche Vorsorge LEITARTIKEL WECHSEL DER VORSORGEEINRICHTUNG: DIE KETTEN FALLEN NOCH NICHT von J.-P. Bernard, Direktor der ZKBV Der Bundesrat hat das

Mehr

Reglement Teilliquidation 2012

Reglement Teilliquidation 2012 Reglement Teilliquidation 2012 Inhalt Art. 1 Grundlagen Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation (Art. 53b Abs. 1 BVG) 3 Art. 3 Art. 4 Massgebender Zeitpunkt bei Personalabbau über eine längere Periode

Mehr

Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation. GEMINI Sammelstiftung

Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation. GEMINI Sammelstiftung Reglement zur Teil- oder Gesamtliquidation GEMINI Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhalt Zweck und Inhalt 4 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Aufbau der Sammelstiftung 4 Teil- oder Gesamtliquidation

Mehr

Pensionskasse Milchwirtschaft

Pensionskasse Milchwirtschaft Pensionskasse Milchwirtschaft Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 26 / Druckzeit: 06.03.2015 07:25 Bilanz Pensionskasse Milchwirtschaft Aktiven Anh. 31.12.2014 31.12.2013 Vermögensanlagen 22'689'573.17

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Stadt Chur Teilliquidationsreglement (Stand 1. Januar 2011) 2 Inhaltsverzeichnis Art. Voraussetzungen... 1 Anteil

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Jahresbericht 2008 Personalvorsorgestiftung. Flexibel wie das Leben

Jahresbericht 2008 Personalvorsorgestiftung. Flexibel wie das Leben Jahresbericht 2008 1 Flexibel wie das Leben 56 25 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2008 2 03...Vorwort 04...Bericht über den Geschäftsgang 06...Bilanz 08...Betriebsrechnung Anhang 10...1. Grundlagen und

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

46. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5

46. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5 Inhaltsverzeichnis 46. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5 Jahresrechnung 2008 Bilanz 7 Betriebsrechnung 8 9 10 21 Gesetzliche Änderungen per 1. Januar 2009 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 pensionskasse pro 2 Inhalt Vorwort 3 Kennzahlen 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 7 Anhang 10 1 Grundlagen und Organisation 10 2 Aktive Mitglieder und Rentner 13 3 Art der Umsetzung des

Mehr

Personalvorsorgestiftung SIX Group

Personalvorsorgestiftung SIX Group Personalvorsorgestiftung SIX Group Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 26 Revisionsstellenbericht 31.12.2014, Seite 2/25 Jahresrechnung nach Swiss GAAP FER 26 Revisionsstellenbericht 31.12.2014, Seite 3/25

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 pensionskasse pro 2 Inhalt Vorwort 3 Kennzahlen 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 7 Anhang 10 1 Grundlagen und Organisation 10 2 Aktive Mitglieder und Rentner 13 3 Art der Umsetzung des

Mehr

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation

Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Reglement bei Teil- oder Gesamtliquidation Dieses Reglement tritt mit Wirkung ab 1. Januar 2006 in Kraft. Das vorliegende Reglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art.

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

10 Jahre. Sammelstiftung Vita. Geschäftsbericht 2013. Sammelstiftung Vita. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

10 Jahre. Sammelstiftung Vita. Geschäftsbericht 2013. Sammelstiftung Vita. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung 10 Jahre Sammelstiftung Vita 37 Geschäftsbericht 2013 Sammelstiftung Vita Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2012 2013 Rentner Alle Rentner sind

Mehr

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F Reglement Teilliquidation Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung 2 der Zürich Versicherungs-Gruppe (hiernach: Vorsorgeeinrichtung) erlässt das vorliegende Reglement Teilliquidation

Mehr

3 Die Bewertung der Aktiven erfolgt zu den für den Bilanzstichtag zutreffenden aktuellen Werten ohne Einbau von Glättungseffekten.

3 Die Bewertung der Aktiven erfolgt zu den für den Bilanzstichtag zutreffenden aktuellen Werten ohne Einbau von Glättungseffekten. Swiss GAAP FER Nr. 26 Rechnungslegung von Vorsorgeeinrichtungen Überarbeitet: 2013 In Kraft gesetzt: 1. Januar 2014 (Eine frühere Anwendung ist gestattet) Einleitung In Ergänzung und teilweiser Anpassung

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Graubünden () Reglement über die Durchführung einer Teilliquidation Von der Verwaltungskommission erlassen am 19.08.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck 3 2. Definationen 3 3. Voraussetzungen

Mehr

Interprofessionelle Sammelstiftung VAUDOISE VERSICHERUNGEN. Inhalt

Interprofessionelle Sammelstiftung VAUDOISE VERSICHERUNGEN. Inhalt Interprofessionelle Sammelstiftung VAUDOISE VERSICHERUNGEN Geschäftsbericht 2007 Interprofessionelle Sammelstiftung VAUDOISE VERSICHERUNGEN 1 Inhalt 2 Vorwort des Präsidenten 4 Jahresbericht des Geschäftsführers

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Reglement Teilliquidation

Reglement Teilliquidation Reglement Teilliquidation Art. 1 Zweck und Inhalt des Reglements Gesetzliche Grundlage 1 Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger (PkK) erlässt gestützt auf Art. 53b-d BVG sowie Art. 27g-h BVV 2 sowie

Mehr

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement

Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1. Die Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur (nachfolgend Pensionskasse

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1201 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2012 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT DÜBENDORF. JAHRESRECHNUNG 2014 (Darstellung nach Swiss GAAP FER 26)

PENSIONSKASSE DER STADT DÜBENDORF. JAHRESRECHNUNG 2014 (Darstellung nach Swiss GAAP FER 26) PENSIONSKASSE DER STADT DÜBENDORF JAHRESRECHNUNG 2014 (Darstellung nach Swiss GAAP FER 26) Pensionskasse der Stadt Dübendorf Bilanz Seite: 1 8.1 AKTIVEN 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF Guthaben 3'945'334.50

Mehr

49. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5

49. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5 Inhaltsverzeichnis 49. Jahresbericht Jahresbericht 2008 3 Stand der beruflichen Vorsorge 4 5 Jahresrechnung 2008 Bilanz 7 Betriebsrechnung 8 9 10 21 Gesetzliche Änderungen per 1. Januar 2009 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr