drei Dörfer eine Gemeinde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "drei Dörfer eine Gemeinde"

Transkript

1 rüti winkel seeb drei Dörfer eine Gemeinde dorf ziitig Mitteilungsblatt der Gemeinde Winkel März 2014

2 / Öffnungszeiten des Gemeindehauses, Telefon Montag Uhr Uhr Dienstag Uhr Mittwoch Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr Freitag Uhr Öffnungszeiten der Altstoffsammelstelle, Telefon Montag Uhr Zusätzlich jeden 1. und 3. Freitag pro Mittwoch Uhr Monat von Uhr für Samstag Uhr Gewerbe. Wasserleitungsbruch, Fragen und Störfälle, Verantwortlicher Wasserversorgung Hans Schellenberg, Dorfstrasse 2, 8185 Winkel, Natel Bei Wasserleitungsbrüchen ausserhalb der ordentlichen Arbeitszeiten und an Wochenenden bitte Telefon 118 anrufen. Öffnungszeiten der Schulverwaltung, Telefon Mo./Di./Mi Uhr Donnerstag Uhr Uhr Öffnungszeiten der Post, Telefon Montag bis Freitag Uhr Uhr Samstag Uhr Impressum dorfziitig März-Ausgabe, Nr. 304 Die dorfziitig erscheint 12x jährlich, jeweils zu Anfang des Monats. Redaktionsschluss für die April-Ausgabe: 17. März 2014 Mitteilungen und Beiträge/Inserate/Satz und Druck: bm druck ag, Seebüelstrasse 36, 8185 Winkel Telefon , Fax , Redaktionsteam: Gerda Girsberger, Verena Gubler, Bruno Monticelli, Doris Roth Inserat: 1/2 Seite (130 x 90 mm) CHF 160. Inserat: 1/4 Seite (130 x 44 mm) CHF 90. Rabatte: 6 x 5%, 12 x 10% Externe Abonnemente (CHF 50. /Jahr)

3 Ärztlicher Notfalldienst Gemeinden Bachenbülach, Bülach, Höri, Hochfelden, Winkel-Rüti Versuchen Sie immer Ihren Hausarzt unter seiner Praxisnummer zu erreichen! Hö ren Sie die Durchsage des automatischen Telefon beantworters zu Ende. Der Allgemeine Notfalldienst dauert von: Donnerstag, 8.00 Uhr bis Freitag, 8.00 Uhr Samstag, 8.00 Uhr bis Montag, 8.00 Uhr sowie an offi ziellen Feiertagen Der Notfalldienst ist für akute Probleme reserviert, die nicht bis zur normalen Arbeitszeit Ihres Hausarztes aufgeschoben werden können. Die einheitliche Notfall-Telefonnummer lautet: Rufen Sie immer zuerst an, bevor Sie in die Praxis fahren! Eine Spitaleinweisung erfolgt in der Regel durch den Notfallarzt. Adressen der notfalldienstleistenden Ärzte: Herr Dr. U. Girsberger Allg. Med. FMH Embracherstr. 10, Winkel Frau Dr. D. Friedrich Allg, Med. FMH Embracherstr. 10, Winkel Herr Dr. W. Strupler Allg. Med. FMH Dorfstr. 26, Bachenbülach Herr Dr. U. Aebli Allg. Med. FMH Dorfstr. 26, Bachenbülach Wie vorgehen im Notfall? Krankheiten und leichte bis mittelschwere Unfälle: 1. Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt. Haben Sie keinen Hausarzt, wenden Sie sich an einen Arzt in Ihrer Gemeinde. 2. Falls Arzt nicht erreichbar: Ärztefon Eine medizinische Fachperson leitet Sie an die richtige behandelnde Stelle weiter. (Notfallpraxis Spital Bülach, Ärztlicher Hausbesuch, Rettungsdienst). Lebensbedrohliche Notfälle: 1. Rettungsdienst 144 Die verletzte oder erkrankte Person wird im nächstliegenden Spital behandelt.

4 Unser Dorf lebt Vereine in Winkel Pro Senectute Winkel im Laufe der Zeit Eigentlich müsste die Überschrift «Pro Senectute Kanton Zürich, Ortsvertretung Winkel» lauten. Die korrekte Bezeichnung wird mir von «oben» immer wieder nahegelegt, was ich hiermit wenigstens für die Einleitung beherzige. Als man mich vom Redaktionsteam anfragte, ob ich bereit wäre, die Pro Senectute in der dorfziitig vorzustellen, sagte ich spontan zu und merkte erst, als es ans Schreiben ging, wie leichtfertig das gewesen war. Weder Archiv noch Protokolle standen mir zum Nachlesen zur Verfügung, und nur noch wenige Personen vor allem Rita Eigenmann und Margrit Streit konnten mir über die Anfänge in Winkel Auskunft geben. Hauptquelle ist deshalb mein eigenes Gedächtnis, da ich selber seit 50 Jahren hier daheim bin und die Entwicklung der Gemeinde miterlebt habe. Als Lehrerin und Dirigentin des Frauenchors wurde ich vom ersten Tag an ins Dorfl eben eingebunden; ohne Chöre und Schulklassen fand kaum ein wichtiger Anlass statt. Die Anfänge der Pro Senectute Winkel gehen wohl auf die späten 50er-Jahre zurück. Elsbeth Thomann, Rita Eigenmann, Lilly Rindlisbacher und Julia Sonderegger begannen, im Restaurant Wiesental regelmässige Spiel- und Stricknachmittage zu organisieren. Bald war es so, dass die Männer jassten und die Frauen mit den Lismernadeln klapperten, bevor man sich bei Kaffee und Kuchen für den Heimweg stärkte. Spenden zu sammeln, war damals schon wichtig. Die vier Frauen gingen mit Sammelbögen, auf denen Namen und Betrag eingesetzt wurden, von Haus zu Haus. Rasch merkten sie, dass das Ergebnis besser ausfi el, wenn eine grosszügige Person die oberste Zeile ausfüllte! Heute haben wir es zum Glück einfacher, für die Herbstsammlung nimmt uns der Kanton den Versand der Unterlagen und Einzahlungsscheine ab. Innert weniger Jahre rief die Pro Senectute weitere Anlässe ins Leben, zuerst die Seniorenweihnacht, später den Ausfl ug. Die erste Wanderung wurde angeboten, allerdings mit mässigem Erfolg. Vor dem Laden in Rüti wartete eine einzige Person! Ob die Wanderung stattfand oder sofort in die Beiz verlegt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Ein Ereignis war von jeher die Weihnachtsfeier, vom Frauenchor organisiert, von der Pro Senectute bezahlt. Ich erinnere mich gut an diejenige von 1963, meiner ersten. Sie fand in meinem Schulzimmer im alten Schulhaus (heute Gemeindehaus) statt. Die ungleich hohen Schulbänke wurden zu Gruppen zusammengeschoben, Tintenfässer in der Mitte. Dekoriert wurde mit viel Liebe, die Wandtafeln hatten die Kinder 1

5 bemalt. Für einen Christbaum fehlte der Platz, die 50 Gäste, Kinder und Chörlifrauen füllten die hinterste Ecke aus, es war unendlich heiss, aber fröhlich und echt Weihnachten. Wo und wie abgewaschen wurde, verrate ich nicht, Ihre Fantasie genügt! In späteren Jahren feierte man im Schulhaus Rüti und im Schützenhaus, bis dann endlich der Breitisaal das Platzproblem löste und der Frauenchor ganz das Zepter übernahm. Zum beliebten Grossanlass entwickelt hat sich die jährliche Seniorenausfahrt. Auch hier war es zu Beginn der Frauchenchor, der den Ausfl ug durchführte, derweil die Pro Senectute für die Finanzen zuständig war. Wann wir das erste Mal an einem Nachmittag im Car sassen, weiss ich nicht mehr. Hingegen sehe ich uns noch im Restaurant Bachtel Hochwacht. Draussen goss es in Strömen, kalt war es auch, den Spaziergang konnten wir vergessen. Dafür herrschte im Saal beste Stimmung, auf den Kaffee folgte der Wein, es wurde gejasst, gelacht und getanzt! Zum Walzerkönig erkoren wurde der Briefträger, «de Poschtwalti», ein begehrter Tanzpartner. Wenn ich auf die vielen Ausfahrten zurückschaue, wird mir bewusst, wie oft wir am Morgen bei verhangenem Himmel starteten und Petrus uns im Laufe des Tages seine Gunst doch nicht entziehen konnte. Und zudem: die Winkler Senioren auf Reisen, unterdessen fast 200 an der Zahl, sind ein gut gelauntes, zufriedenes, dankbares Völkchen. Klar, wenn der Gemeinderat das Mittagessen sponsert Mit dem Bau der Turnhalle Grossacher öffneten sich neue Möglichkeiten im Altersturnen hatten Rita Eigenmann und Julia Sonderegger ihren ersten Leiterkurs besucht und mit 2 Rütnerinnen und 4 Winklerinnen im alten Schulhaus Rüti das Turnen aufgenommen. Eine der ersten und treuen Seelen war Mini Maag, die an sich erfuhr, wie gut eine solche Bewegungsstunde samt Kaffeeklatsch für Leib und Seele ist. Andere Bäuerinnen wollten davon nichts hören und meinten, sie würden tagein tagaus genug turnen. Nach und nach gelang es Mini jedoch, sie von einem regelmässigen, ausgeglichenen Training zu überzeugen. Nach fast 20 Jahren wurden die beiden Leiterinnen von neuen, jüngeren Kräften abgelöst, aber auch Ruth Gut, Susi Loosli und Heidi Meier blieben der Tradition von Kaffee und Guetsli im Treppenhaus 2

6 neben dem Schwimmbad treu. Mehrmals geändert hat sich der Name. Aus dem Alters- wurde das Seniorenturnen, und heute gehen wir ins Fit / Gym leicht oder ins Fit / Gym vital. Erfreulich, dass in beiden Stunden die Teilnahme gestiegen ist. In der Stiftung Hans-Siegrist gibt es für unsere Aktivitäten zwei wichtige Räume: den Mehrzweckraum und die Küche, Voraussetzung für einen Mittagstisch. Am 10. Sept bekochten Corinna Brun und Rita Eigenmann zum ersten Mal 24 Gäste, das Team tischte, servierte, wusch ab und räumte auf. So ist es bis heute geblieben, und ich darf es ruhig sagen, unsere 3-Gang-Menüs zum Preis von 12 Franken dürfen sich sehen lassen. Auch kulturelle Anlässe sind Teil der Pro Senectute Winkel. Hildegard Barbarits hat sie ins Leben gerufen, und während der Wintermonate wechseln sich Referate und Tonbildschauen zu verschiedenen Themen, Musik und Spielnachmittage ab. Dank der dorfziitig können wir jeden Monat informieren oder sind Berichte zu lesen. Was weniger bekannt ist, dem Team jedoch sehr am Herzen liegt, sind persönliche Kontakte, Gratulations- oder andere Besuche. Letztes Jahr waren es über 50. Das jüngste Kind ist nun der Besuchsdienst Winkel mit Veronika Schnetzer als Koordinatorin. Darüber wird in einem speziellen Artikel in dieser Ausgabe berichtet. Im Laufe der Jahre haben sich viele Frauen in der Pro Senectute engagiert. Ich kann sie nicht alle nennen, darf jedoch sagen, jede Einzelne hat etwas geleistet oder tut es noch. Wir sind ein harmonisches Team und setzen uns gern für eine sinnvolle Aufgabe ein. Martha Regina Surber Redaktionsteam (vg) 3

7 Aus der Winkler Ratsstube Neues Leitsystem für Wasserversorgung Das bestehende Leitsystem der Wasserversorgung Winkel wurde im Jahr 2005 in Betrieb genommen und verfügt über ca. 70'000 Betriebsstunden. In der Zwischenzeit haben sich elementare Veränderungen im Bereich der Computer-Hardware und der zugehörigen Betriebssysteme ergeben. Dies führt dazu, dass die Beschaffung von Ersatzteilen für den Leitsystemrechner sowie die Wartung der installierten Software immer schwieriger wird. Das bestehende Leitsystem soll durch ein neues ersetzt werden. Die neue Lösung wird auf einem neuen, leistungsfähigen Rechner der heutigen Generation installiert. Für das Upgrade und die Teilerneuerung der Steuerungen der Wasserversorgung hat der Gemeinderat einen Kredit von Fr. 130'000. bewilligt. Die Arbeiten wurden an die Rittmeyer AG, Baar, vergeben. Erarbeitung eines Familienkonzeptes für Winkel Der Gemeinderat hat sich in den vergangenen Monaten eingehend mit der Thematik Familienfreundlichkeit und damit verbunden mit der Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde Winkel auseinandergesetzt, in enger Absprache mit der Primarschulpfl e- ge. Er ist dabei zum Schluss gelangt, dass mit Blick auf die weitere Entwicklung der Gemeinde ein besonderes Augenmerk auf das Bevölkerungssegment der Familien gerichtet werden soll, auch vor dem Hintergrund, dass der Anteil der älteren Bevölkerung rasch zunehmen wird. Der Gemeinderat hat deshalb an seiner Sitzung vom 10. Februar 2014 beschlossen, ein Familienkonzept zu erarbeiten. Er verfolgt damit das Ziel, die Attraktivität der Gemeinde Winkel für Familien weiter zu stärken, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Eltern, Kindern und Jugendlichen. Dieses Vorhaben soll insbesondere auch dazu beitragen, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Bevölkerung und die Solidarität zwischen den Generationen zu fördern. Das Familienkonzept soll aus einer breiten Perspektive erarbeitet und schrittweise umgesetzt werden, mit aktivem Einbezug von Elternorganisationen und der Primarschulpfl ege sowie in Anlehnung an das erfolgreiche Vorgehen beim Alterskonzept. Für die Prozessbegleitung wird zudem eine externe Fachperson beigezogen. Der Gemeinderat wird die Arbeiten im Frühjahr 2014 starten und freut sich bereits jetzt auf ein spannendes Projekt. Weiter hat der Gemeinderat verschiedene Geschäfte aus den Bereichen Bauwesen, Bürgerrecht, Fürsorge und Grundsteuern behandelt. 4

8 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Fundbüro Im Monat Februar 2014 wurden folgende Gegenstände abgegeben: Lesebrille, Marke Cerjo Fundort: Besucherparkplatz Seebüelstr. 1, Verlustdatum: Anfangs Januar 2014 Folgende Gegenstände werden vermisst: Stempelkarte/Tageswahlkarte ZVV 1. Klasse Verlustort: Breitisaal, Verlustdatum: Besitzer und Finder von verlorenen Gegenständen können sich bei der Gemeindeverwaltung Winkel, Tel , melden. Polizeisekretariat Winkel Mitteilungen Bestattungsamt Januar/Februar 2014 Todesfälle Huber, André, geboren am , von Zürich ZH und Bremgarten AG, wohnhaft gewesen in Winkel, gestorben am 20. Januar 2014 in Zürich ZH. Huser, Kurt Karl, geboren am , von Rümlang ZH, wohnhaft gewesen in Winkel, gestorben am 22. Januar 2014 in Bülach ZH. Hercigonja, Alfred Johann, geboren am , von Winterthur ZH und Winkel ZH, wohnhaft gewesen in Winkel, gestorben am in Zürich ZH. Einwohnerstatistik vom 31. Januar 2014 Total Schweizer Ausländer Einwohner am 31. Januar Einwohner am 31. Dezember /

9 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Steuererklärung 2013 Die Steuererklärung ist bis zum 31. März 2014 einzureichen. Erstellen Sie Ihre Steuererklärung möglichst bald. Andernfalls werden Sie immer wieder daran denken müssen, dass Ihnen diese Aufgabe noch bevorsteht. Bitte überprüfen Sie rechtzeitig, ob Sie über sämtliche allenfalls benötigte Hilfsformulare verfügen. Falls ein Formular fehlt, können Sie dieses unter herunterladen oder sich an das Gemeindesteueramt wenden. Sie haben aber auch die Möglichkeit eine reduzierte Formularzustellung, bestehend aus Steuererklärung und Wertschriftenverzeichnis, zu beantragen. Auf diese Weise können wir einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten. Den Antrag für den reduzierten Versand erhalten Sie beim Gemeindesteueramt oder können diesen auch online beantragen. Das Online-Bestellformular fi nden Sie auf unserer Homepage (www.winkel.ch) im Online-Schalter unter «reduzierter Formularversand». Die Wegleitung zur Steuererklärung gehört für viele Bürgerinnen und Bürger nicht zur bevorzugten Lektüre. Unsere Wegleitung verdient jedoch Ihre Aufmerksamkeit. Mit Farben, Beispielen und vielen nützlichen Tipps führen wir Sie Schritt für Schritt durch die Formulare. Das Ausfüllen der Steuererklärung 2013 kann neu mit dem Programm ZHprivateTax direkt online erfolgen. Dazu muss kein Programm auf dem eigenen PC installiert werden. Weitere Details zur Online-Steuererklärung ZHprivateTax fi nden Sie unter Für das Ausfüllen der Steuererklärung 2013 mit elektronischen Hilfsmitteln (PC) stellt das kantonale Steueramt eine neue, plattformübergreifende Einheitsversion (Java) der Steuererklärungssoftware Private Tax zur Verfügung. Diese Software kann von Windows-, Mac- und Linux-Benutzern verwendet werden. Die CD-ROM ist ab Anfang Februar bei jedem Gemeindesteueramt gratis erhältlich. Sie kann auch bei der Kantonalen Drucksachen- und Materialzentrale KDMZ, Räffelstrasse 32, 8090 Zürich, zum Preis von Fr. 6. (Versandkosten etc.) bestellt werden (Online-Bestellung unter Als Alternative wird unter eine kostenlose internet-taugliche Fassung zum Herunterladen angeboten. 6

10 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen die Steuererklärung mit den erforderlichen Unterlagen nicht innert Frist einreichen können, so stellen Sie bitte vor Ablauf dieses Termins beim Gemeindesteueramt eine Fristerstreckung. Das Gesuch um Fristverlängerung kann auch online beantragt werden. Den Einstieg zur Fristverlängerung fi nden Sie auf unserer Homepage (www.winkel.ch) im Online-Schalter unter efristverlängerung. Die efristverlängerung ermöglicht Ihnen rund um die Uhr die Einreichefrist der Steuererklärung online zu verlängern. Bevor Sie ein Gesuch einreichen, prüfen Sie bitte im Originalformular Steuererklärung 2013, Seite 1 rotes Kästchen «Von Steuerpfl ichtigen nicht auszufüllen», das Feld «Frist erstreckt bis». Das Gemeindesteueramt teilt Ihnen eine bereits bewilligte Fristerstreckung in diesem Feld mit. Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht uns anzurufen. Ihr Gemeindesteueramt Winkel Friedhofgemeinde Bülach GRÄBERRÄUMUNG (URNENWAND) Nach Ablauf der gesetzlichen Ruhezeit gemäss Art. 22 der Friedhofsverordnung vom 29. März 2010 (für Beisetzungen bis 1999 gilt noch die gesetzliche Ruhefrist von 25 Jahren) werden folgende Urnennischen aufgehoben: Bestattungsjahre Auf Wunsch werden die Urnen den Angehörigen ausgehändigt. Melden Sie sich bitte bis spätestens 10. April 2014 telefonisch bei der Geschäftsstelle Friedhof. Nach dieser Frist werden die Urnennischen geräumt und die Asche wird im Aschengrab beigesetzt. Bei Fragen erreichen Sie uns unter Tel Freundliche Grüsse Geschäftsstelle Friedhof 7

11 Unsere Umwelt Grüngutabfuhr Mittwoch, 5. März Mittwoch, 12. März Mittwoch, 19. März Mittwoch, 26. März Kehrichtabfuhr & Sperrgut Freitag, Freitag, Freitag, Freitag, 7. März 14. März 21. März 28. März Sonderabfall Zurück für die Zukunft Das Sonderabfallmobil kommt. Kommen Sie auch. Mittwoch, 5. März Uhr, Bachenbülach: Zentrale Entsorgungsstelle Grabenstrasse Mittwoch, 12. März Uhr, Kloten: Hauptsammelstelle Römerweg 9 Häckseln Montag, 10. März Grundsätzlich wird das Häckselgut am genannten Datum eingesammelt. Sofern in der Gemeinde jedoch viel Häckselgut anfällt, kann die Sammlung auch noch am darauffolgenden Dienstag erfolgen. Wir bitten Sie dafür um Verständnis. 8

12 Unsere Umwelt Elektro-Kleingeräte können der Post gebracht werden Ausgediente Elektro-Kleingeräte können neu kostenlos an jede Poststelle zurückgebracht werden, sofern diese nicht mehr als 30 kg wiegen und unter der Schalterscheibe durchpassen. Warengutschein für Handy: Handys können bei den Poststellen gegen einen Warengutschein der Post eingetauscht werden. Je nach Modell, Zustand und Alter ist das alte Handy bis zu CHF 350. wert! Spraydosen Warum nicht in die Sammlung von Alu / Stahlblech? Da auch leere Spraydosen immer noch Treibgas enthalten und unter Druck stehen, können diese aus Sicherheitsgründen nicht an den Sammelstellen für Aluminium und / oder Stahlblech entgegengenommen werden. Weitere Auskünfte geben die Recyclingorganisationen Ferro Recycling (Stahlblech) und IGORA (Alu). Recycling Beton Wussten Sie schon, dass in der Agglomeration Zürich der Anteil Recyclingbeton ständig wächst und bereits ca. 10% des Betonbedarfs ausmacht? 9

13 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Flughafen Zürich: Sanierung Piste 14/32 ab Mitte März 2014 Seit vor 35 Jahren die Piste 14/32 als dritte Piste am Flughafen Zürich in Betrieb genommen wurde, hat sie mehr als drei Millionen Starts und Landungen ertragen und es den kleinen und grossen Flugzeugen und ihren Passagieren aus aller Welt ermöglicht, sicher in Zürich zu landen. Dies hinterlässt Spuren: Der Belag weist spürbare Schäden auf und die technischen Anlagen sind nicht mehr auf dem neusten Stand. Um auch in Zukunft das hohe Sicherheitsniveau am Flughafen Zürich halten zu können, wird diese Piste in den kommenden Monaten komplett erneuert. Im Auftrag der Flughafen Zürich AG wird die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Midnightspeed, ein Zusammenschluss der Unternehmen Walo Bertschinger AG, Implenia AG, Marti AG und Eberhard Bau AG, den 22.5 Meter breiten Mittelstreifen der 3300 Meter langen und 60 Meter breiten Betonpiste durch Asphaltbelag ersetzen. Damit der Betrieb auch während der Sanierungsphase aufrechterhalten werden kann, werden der Rückbau und die Belagsarbeiten in rund 100 Nachteinsätzen durchgeführt. Abhängig von der Witterung und allfälligen Unterbrüchen dauern die Sanierungsarbeiten von Mitte März bis Ende Oktober Jeden Abend um Uhr wird sich eine ganze Armada von Baumaschinen in Bewegung setzen und mit dem Rückbau der 300 mm dicken Betonplatte beginnen. Für den Betonabbruch gelangen zwei je 100 Tonnen schwere Hydraulikbagger mit speziell konstruierten Schaufeln (siehe Bild) zur Anwendung. Sie ermöglichen, dass die Betonplatten herausgebrochen anstatt zertrümmert werden. Dadurch können diese effi zient und mit weniger Lärmemissionen entfernt werden. Dieser trotzdem noch lärmintensivste Teil der Arbeiten ist Hydraulikbagger mit Spezialschaufel im Einsatz 10 in der Regel nach etwa 2 Stunden abgeschlossen. Nach dem Verlegen der Kabelschutzrohre für die Pistenbefeuerung wird der in einer Halle auf dem Flughafenareal zwischengelagerte Asphaltbelag eingebaut und verdichtet. Diese Zwischenlagerung dient ausschliesslich der Vermeidung von nächtlichen Lastwagenfahrten durch die bewohnten Gebiete. Den Abschluss macht eine mit dem Belagsfertiger eingebaute Verschleissschicht. Während der gesamten Nachtschicht stehen drei mobile Lärmschutzwände im Einsatz. Diese sind auf einem Sattelaufl ieger aufgebaut und je 40 m lang. Die gesamte, rund 120 m lange Lärmschutzwand lässt sich somit problemlos entlang der Baustelle verschieben. Um Uhr muss alles «besenrein» sein, denn um Uhr landet das erste Flugzeug.

14 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Für die Überwachung der Lärmimmissionen werden in den Ortsteilen Seeb und Rüti durch die Flughafen Zürich AG Lärmmessungen durchgeführt. Die Messergebnisse werden der Gemeindebehörde anschliessend zur Verfügung gestellt. Zudem wird auf der Flughafen-Homepage ughafen-zuerich.ch/pistensanierung laufend über das Projekt informiert. Um der Bevölkerung einen Einblick «hinter die Kulissen» der Pistensanierung zu ermöglichen, wird voraussichtlich am 22. Mai 2014 (Verschiebedatum 27. Mai 2014) ausserdem eine «Nacht der offenen Baustelle» organisiert. Die Einwohner der Anrainergemeinden des Flughafens werden über das genaue Programm rechtzeitig informiert. Fragen und Lärmreklamationen werden über das bestehende Lärmtelefon ( ) entgegengenommen und beantwortet. Flughafen Zürich Zulässige Lärmimmissionen gemäss dem vorläufigen Betriebsreglement und Gesuch um Erleichterungen Mit Entscheid vom 29. März 2005 hatte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) das sog. vorläufi ge Betriebsreglement (vbr) für den Flughafen Zürich genehmigt. In Ziffer 2 des Dispositivs hatte das BAZL Folgendes verfügt: 2. Festlegung der Lärmbelastung und Erleichterungen 2.1 Die aufgrund der vorliegenden Verfügung zulässigen Lärmimmissionen des Flughafen Zürich gelten als festgelegt. Die entsprechenden Fluglärmkarten bilden Teil des vorliegenden Entscheids. 2.2 Der Unique (heute: Flughafen Zürich AG (FZAG)] werden für die Gebiete, in denen gemäss den in Ziff 2.1 hievor genannten Fluglärmkarten die Immissionsgrenz- und AIarmwerte überschritten werden, Erleichterungen im Sinne von Art. 8 und 10 LSV gewährt. In seinem Urteil vom 22. Dezember 2010 hatte das Schweizerische Bundesgericht angeordnet, dass die aufgrund seines Urteils sowie des Entscheids des Bundesverwaltungsgerichts resultierende Veränderung der Fluglärmbelastung auszuweisen und neu festzulegen sei. Basierend auf den entsprechenden Lärmberechnungen hat die FZAG dem BAZL ein Gesuch um Erleichterungen eingereicht. Das BAZL legt die Unterlagen zur neu berechneten Fluglärmbelastung sowie das Gesuch der FZAG in den betroffenen Gemeinden öffentlich auf. Die Unterlagen 11

15 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung können vom 24. Februar bis zum 25. März 2014 an folgenden Stellen zu den ordentlichen Bürozeiten eingesehen werden: Amt für Verkehr, Neumühlequai 10, 8090 Zürich; Gemeindeverwaltung Bachs, Gmeindhusweg 8, 8164 Bachs; Stadt Kloten, Baupolizei, Kirchgasse 7, 8302 Kloten; Gemeindeverwaltung Rümlang, Hochbau und Planung, Glattalstrasse 201, 8153 Rümlang; Gemeinde Winkel, Bauverwaltung, Dorfstrasse 2, 8185 Winkel. Wer von dem beschriebenen Vorhaben mehr als jedermann betroffen ist, kann während der Aufl agefrist Einsprache erheben. Einsprachen sind schriftlich und begründet einzureichen beim: Bundesamt für Zivilluftfahrt, Sektion Sachplan und Anlagen, 3003 Bern. Hinweise: Kollektiveinsprachen und vervielfältigte Einzeleinsprachen haben eine Person zu bezeichnen, welche die Einsprechergruppe rechtsverbindlich vertreten darf. Andernfalls bezeichnet das BAZL diese Vertretung (Art. 11a VwVG). Wer keine Einsprache erhebt, darf gegen eine allfällige Genehmigung nicht Beschwerde führen (Art, 36d Abs. 4 LFG). 20. Februar 2014, Bundesamt für Zivilluftfahrt, Amt für Verkehr, Kanton Zürich Tag des Waldes am 21. März 2014 Der von Bundesamt für Umwelt koordinierte Tag des Waldes widmet sich dieses Jahr dem Thema «Verwendung von Schweizer Holz». Der faszinierende und vielfältige Rohstoff Holz wächst still und fast unbemerkt vor unserer Haustüre. Er ist beliebt und eignet sich unter anderem hervorragend als Baustoff. Nicht immer wird jedoch einheimisches Holz verwendet und die Waldbesitzer und Säger haben deshalb Absatzprobleme. Das bedeutet, dass in unseren Wäldern weniger Holz geerntet wird und diese immer älter und instabiler werden. Neben der Waldwirtschaft leidet auch die Artenvielfalt unter diesen Umständen. Viele Tier- und Pfl anzenarten überleben nur in lichten Wäldern. Weitere Informationen zum Thema werden an dieser Stelle laufend publiziert. Damit EndkonsumentInnen erkennen können ob Holzprodukte aus der Schweiz stammen, hat die Branche das «Herkunftszeichen Schweizer Holz» geschaffen. 12

16 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Was ist der Internationale Tag des Waldes? In den 1970er-Jahren wurde der ITW durch die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO) lanciert. Ziel der ITW-Aktivitäten ist es, der Bevölkerung Informationen und Eindrücke über die Bedeutung des Waldes zu vermitteln. Im Fokus stehen seine vielfältigen Leistungen und die verschiedensten Aspekte der Nutzung durch den Menschen. Der ITW fi ndet jährlich am 21. März statt. In der Schweiz legt das Bundesamt für Umwelt BAFU zusammen mit den an Wald und Holz interessierten Organisationen das jeweilige Thema fest. Das Waldrätsel Zum Tag des Waldes oder einfach zum Frühlingsbeginn dürfen Sie Ihr Waldwissen mit einem Waldrätsel testen. Der Wettbewerb dauert bis 30. Mai Viel Spass! Das Rätsel finden Sie hier Infos Lösungswort bis 30. Mai 2014 bitte mit Angabe Ihrer Adresse an mailen. Oder Postkarte an Waldwirtschaft Schweiz, Rosenweg 14, 4501 Solothurn. Immer mit Vermerk «Waldkreuzworträtsel». 1. Preis: Ein Tag im Wald mit dem Förster aus Ihrer Region 2. Preis: Gutschein im Wert von CHF 100. zum Einlösen im Fachartikel-Shop von Waldwirtschaft Schweiz > Shop Preis: Taschenmesser «Forester» von Victorinox Die Lösung des Rätsels und die Gewinnerinnen und Gewinner werden ab anfangs Juni 2014 publiziert auf >Tag des Waldes oder > Dossiers. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und in den Zeitschriften «WALD+HOLZ» und «LA FORÊT» namentlich veröffentlicht. Über den Wettbewerb wird keine weitere Korrespondenz geführt. 13

17 Mitteilung aus der Gemeindeverwaltung Wahlwochenende vom 29./30. März 2014 Die Kandidatinnen/Kandidaten stellen sich vor. Gemeinderat Arnold Meyer, Marcel Nötzli, Reto Huber, Christian Erzinger, Daniel von Büren Rechnungsprüfungskommission Max Bühlmann, Stephan Meier, Andrea Grimm Widmer, Stefan Hinni, Thomas Fritschi, Thomas Schwarzenbach Primarschule Esther Baumann, Claudia Morganti, Michael Loth, Patrizia Eugster, Cornelia Geyssel, Matthias Brunner Sekundarschule Peter Schultheiss, Marie-Thérèse Bürki Ott, Irene Jaggi-Stutz, Mario Civelli Wahlapéro Am Wahlsonntag selber lädt der Gemeinderat alle Kandidatinnen und Kandidaten, die Parteien von Winkel sowie die Mitglieder und Helfer im Wahlbüro herzlich zum gemeinsamen Wahlapéro ein. Dieser beginnt am 30. März 2014 um Uhr im Foyer des Breitisaals im Landgasthof Breiti. Mit den ersten Wahlergebnissen darf frühestens ab Uhr gerechnet werden. Gemeinderat Arnold Meyer Mitglied 14 Gemeinderat und Präsident In den Gemeinderat (bisher) und Präsidium (bisher) Jahrgang 1967, Eidg. Dipl. Meisterlandwirt und Unternehmer. Als bisheriger Gemeinderat und Präsident ist es mein Ziel, die Gemeinde Winkel weiterhin erfolgreich für die nächsten vier Jahre in die Zukunft zu führen. In unseren drei Dörfern dürfen und sollen sich die Einwohnerinnen und Einwohner auch in Zukunft sicher und wohl fühlen. Ich werde mich weiter für die Erhaltung der guten Lebensqualität in unserer schönen Gemeinde Winkel einsetzen, damit für unsere Kinder und Senioren unsere Gemeinde in Zukunft attraktiv bleibt. Ein wichtiges Anliegen ist mir auch die Kommunikation zwischen den Einwohnerinnen und Einwohner in unseren drei Dörfern, wie auch zwischen den Behörden. Für unsere gemeinsame Zukunft setzen Sie auf das Bewährte und wählen Sie mich für den Gemeinderat und für das Gemeindepräsidium. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Stimme am 30. März 2014

18 Gemeinderat Marcel Nötzli (bisher) Mitglied Jahrgang 1971, dipl. Betriebswirtschafter / Primarlehrer i.a. Als amtierender Finanzvorstand setze ich mich seit acht Jahren für eine gesunde Finanzpolitik und nachhaltig sinnvolle Investitionen ein. Mein Studium zum dipl. Betriebswirtschafter sowie die langjährige Banktätigkeit zeugen von meinem Interesse an Zahlen. Dieses besteht weiterhin, auch wenn ich mich aufgrund der aufkommenden Managermentalität vom Bankenbusiness zurückgezogen habe. In der Hälfte meines Erwerbslebens habe ich im Quereinstieg zum Primarlehrer eine sinnstiftende, neue Herausforderung gefunden. Ich hatte das Glück, auf dem elterlichen Bauernhof in Winkel aufwachsen zu dürfen. Deshalb kenne ich unsere schöne Gemeinde, die mir sehr viel bedeutet, gut und ich möchte mich weiterhin für sie engagieren. Meine Arbeit im Gemeinderat bereitet mir Freude, weshalb ich mich motiviert zur Wiederwahl stelle. Danke für Ihre Unterstützung. Reto Huber (bisher) Mitglied 1960, Freelancer Aufgewachsen bin ich in Kloten und wohne seit 16 Jahren im Ortsteil Rüti. Als freischaffender Verkaufsberater im Aussendienst kann ich meine Zeit und mein Arbeitspensum selbstständig bestimmen und somit die notwendige Zeit für die interessante Gemeinderatstätigkeit aufbringen. Meine Arbeit im Gemeinderat als Tiefbauvorsteher habe ich in den letzten vier Jahren mit viel Freude und Engagement ausgeführt. Die Legislaturziele sind erreicht und viele Projekte wurden umgesetzt. Es gibt jedoch dauernd viel zu tun, damit unsere Gemeinde als schöner und attraktiver Ort, mit hoher Lebensqualität erhalten bleibt. Gerne möchte ich weiterhin mit meinen Ideen, Erfahrungen und mit meinem ganzen Wissen konstruktiv an der Entwicklung von Winkel mitwirken können. Ich danke Ihnen für das Vertrauen und für Ihre Stimme! 15

19 Gemeinderat Christian Erzinger (bisher) Mitglied 1958, verheiratet, zwei erwachsene Töchter, Dipl. Math. ETH, Geschäftsleiter Ich wohne mit meiner Familie seit 1994 in Winkel und engagiere mich gerne für unsere Gemeinde. Als Vorsteher der Ressorts Gesundheit, Soziales und Umwelt durfte ich mehrere Dossiers vorantreiben, z. B. die Umsetzung des Alterskonzepts, eine neue Leistungsvereinbarung mit dem Spitex-Verein sowie Optimierungen der Abfallwirtschaft. Als früherer Berater bei einem internationalen Unternehmen und heutiger Geschäftsleiter eines kantonalen Betriebs kann ich dabei vielfältige berufl iche Erfahrungen mit einbringen. Ich kandidiere erneut für den Gemeinderat und würde mich über Ihr Vertrauen sehr freuen herzlichen Dank! «Winkel soll weiterhin eine attraktive Gemeinde bleiben. Meine besonderen Anliegen sind eine hohe Lebensqualität, ein ausgewogener Finanzhaushalt sowie eine tiefe Steuerbelastung.» Daniel von Büren (bisher) Mitglied 1972, verheiratet, zwei Kinder, Betriebswirtschafter HF Bau- und Werksekretär Gemeinde Embrach Als bisheriger Gemeinderat mit dem Ressort Hochbau ist es mein Ziel, im Bereich des Bau- und Planungsrechts für die Gemeinde Winkel optimale Voraussetzungen zu schaffen, damit Winkel seine hohe Wohnqualität und seine Wettbewerbsfähigkeit erhalten und stärken kann. Als Delegierter in Flughafenfragen setze ich mich für eine angemessene Verteilung des Fluglärms ein, die es Winkel weiterhin ermöglichen soll, sich weiter zu entwickeln. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit meiner Familie. Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kindern und deren Hobbys und sind deshalb oft in den Eishockeyhallen der Regionen als Betreuer der kleinen Hockeyaner anzutreffen. «Die vorzügliche Wohnqualität soll in Winkel erhalten bleiben und ich setze mich dafür ein, dass verdichtetem Bauen Grenzen gesetzt werden.» 16

20 Rechnungsprüfungskommission Max Bühlmann (bisher und als Präsident) Mitglied 1942, Dipl. Bankkaufmann/Rentner Als bisheriges Mitglied und Präsident der Rechnungsprüfungskommission habe ich in den letzten 8 Jahren klar bewiesen, dass ich in dieser Funktion der Gemeinde Winkel und seinen Einwohnern vieles bieten kann. Denn mit meiner fundierten Berufserfahrung als Bankrevisor, mit meinem umfangreichen Finanzwissen, mit meiner Exaktheit und Genauigkeit garantiere ich weiterhin für eine bestmögliche Finanzkontrolle. Mit meiner stets umsichtigen Haltung, meiner umfassenden Führungserfahrung und meiner grossen Teamfähigkeit empfehle ich mich zur Wiederwahl und zur Wahl als Präsident der Rechnungsprüfungskommission. Stephan Meier Mitglied Mit beiden Beinen fest im Leben stehend, gelernter Hafner-Plattenleger, 42 Jahre alt, wohnhaft in der Gemeinde Winkel seit 2001, das bin ich, Stephan Meier. Und mein Credo lautet: «Es darf nicht mehr ausgegeben werden, als eingenommen wird!» Als Vater von drei Kindern und Inhaber eines KMU weiss ich ganz genau, was es heisst, verantwortlich und wirtschaftlich mit den verfügbaren Finanzmitteln umzugehen. Dieses Wissen möchte ich künftig auch in die Behörde der Rechnungskommission meiner Gemeinde einbringen. Eine herausfordernde Tätigkeit, die mir, als zielorientierter und unternehmerisch denkender Winkler Bürger, die Möglichkeit gibt, die Geschäfte der Gemeinde auf ihre Wirtschaftlichkeit und Tragbarkeit zu prüfen. Denn eine gesunde Finanzpolitik ist unerlässlich für eine starke Wirtschaft und ein aktives Gewerbe. 17

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

PROFIL GetDiversity-NETZWERK

PROFIL GetDiversity-NETZWERK PROFIL GetDiversity-NETZWERK Foto PERSÖNLICHE ANGABEN Name, Vorname: Muster, Katrin Adresse privat: Mustergasse 1, 3000 Bern Adresse geschäftlich: Firma Muster, Industriestrasse 2, 3007 Bern Telefon privat:

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli Betriebsreglement Kindertagesstätte Bärestübli Kindertagesstätte Bärestübli Lyssstrasse 25 3270 Aarberg 032 391 82 16 Kindertagesstaette.aarberg@spitalnetzbern.ch Inhaltsübersicht 1. Einleitung 3 2. Ziel

Mehr

Reglement Ausserschulische Betreuung. ab 1. August 2015

Reglement Ausserschulische Betreuung. ab 1. August 2015 Reglement Ausserschulische Betreuung ab. August 0! Inhaltsverzeichnis I.! Allgemein! Grundsatz! Allgemeine Bestimmungen! Angebot! II.! Administratives! An- und Abmeldung! Absenzen / Krankheit! Betreuung!

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 TeilnehmerInnen: Enschuldigt: Gast: Ort, Datum, Zeit: Traktanden: Sollberger Claudia, Vorsitz (cs), Lüthi Manuela, Aktuarin (ml), Aegerter Ruth (rae), Baumgartner

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

LISTE 2. Aus Liebe zu Bellach Wählen Sie FDP.Die Liberalen! 22. September 2013. Bellach. www.fdp-bellach.ch

LISTE 2. Aus Liebe zu Bellach Wählen Sie FDP.Die Liberalen! 22. September 2013. Bellach. www.fdp-bellach.ch Bellach LISTE 2 Aus Liebe zu Bellach Wählen Sie FDP.Die Liberalen! 22. September 2013 www.fdp-bellach.ch FDP_Bellach_13_Wahlen_GR_Broschuere.indd 1 09.08.13 09:44 Freiheit und Verantwortung ist unser Auftrag.

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

Gemeindeschiessen 150 Jahre SV Mönchaltorf 2010

Gemeindeschiessen 150 Jahre SV Mönchaltorf 2010 Gemeindeschiessen 150 Jahre SV Mönchaltorf 2010 Samstag, 30. Oktober 201 0 8.00-1 7.00 Uhr in der Turnhalle Rietwis Mönchaltorf Schützenverein Mönchaltorf seit 1 860 www.sv-moenchaltorf.ch Gemeindeschiessen

Mehr

BETRIEBSPRAKTIKUM Informationsbogen für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte

BETRIEBSPRAKTIKUM Informationsbogen für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte 22926 U. Thiele Informationsbogen für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, die Gemeinschaftsschule bietet für die Schülerinnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Arbeiten bei Rittmeyer

Arbeiten bei Rittmeyer Arbeiten bei Rittmeyer Mess- und Leittechnik für die Wasser- und Energiewirtschaft Willkommen 2 3 Jeder in seinem Element Sie entwickeln, produzieren, installieren, beraten und managen es sind vor allem

Mehr

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Seite 2/12 Sehr geehrte Seniorinnen und Senioren von Seuzach, liebe Angehörige, Wir freuen uns, Ihnen die wichtigsten Anlaufstellen, die richtigen Adressen und

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012

KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012 KOMMUNIKATIONSKONZEPT DER GEMEINDE WALZENHAUSEN VOM 27.MÄRZ 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1.1.1 Was ist Kommunikation? 3 1.1.2 Ziele der Kommunikation 3 1.1.3 Grundsätze der Kommunikation 3 1.1.4

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Wegleitung für Bestattungen

Wegleitung für Bestattungen Wegleitung für Bestattungen Wenn ein vertrauter Mensch gestorben ist bedeutet das für die nächsten Angehörigen eine schwierige Situation. Man empfindet Trauer und Schmerz und trotzdem müssen rasch viele

Mehr

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates

Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Gemeinde Berg a.i. Mitteilungen des Gemeinderates Prüfung der Jahresrechnung Während die Rechnungsprüfungskommission die Jahresrechnung der Gemeinde aus finanzpolitischer Sicht prüft, führt eine Revisionsgesellschaft

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Sportkonzept Berufsschule Rüti Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Inhalt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Sportkonzept...3 1. Übersicht...3 2. Einleitung...4 3. Rahmenbedingungen...4 3.1 Normative

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Bürgergemeinde Zunzgen EINLADUNG. Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015. Kleiner Saal, Gemeindezentrum 20.00 Uhr.

Bürgergemeinde Zunzgen EINLADUNG. Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015. Kleiner Saal, Gemeindezentrum 20.00 Uhr. Bürgergemeinde Zunzgen Alte Landstrasse 5 4455 Zunzgen 061 975 96 60 061 975 96 79 gemeinde@zunzgen.bl.ch www.zunzgen.ch EINLADUNG Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 8. Dezember 2015 2/2015 Ort: Zeit:

Mehr

agenda60plus April - Juni 2016

agenda60plus April - Juni 2016 agenda60plus April - Juni 2016 Angebote von Altersberatung Alterszentrum Gibeleich Seniorenzentrum Vitadomo Bubenholz Ref. + Kath. Kirchgemeinden Pro Senectute OV Opfikon-Glattbrugg Kontakt Altersberatung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Sektion Herzogenbuchsee. Liste 1. Gemeindewahlen 2013. «Üses Härz schloht für Buchsi» www.svp-herzogenbuchsee.ch

Sektion Herzogenbuchsee. Liste 1. Gemeindewahlen 2013. «Üses Härz schloht für Buchsi» www.svp-herzogenbuchsee.ch Sektion Herzogenbuchsee Gemeindewahlen 2013 Sektion Herzogenbuchsee: «Mir luege zu Buchsi» Gemeinderat Daniel Kämpfer Sarah Schneiter-Mohler bisher, 1965, verheiratet, 1 Kind Geschäftsinhaber Hobbys: Familie

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Sehr geehrte Eltern Seit dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die folgenden Angebote finden während 39 Schulwochen statt.

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

lokal regional national Liste 4 Remo Bill

lokal regional national Liste 4 Remo Bill lokal regional national Liste 4 SP-Nationalratskandidat Wahlen vom 18. Oktober 2015 Liebe Wählerin Lieber Wähler Roberto Zanetti wieder in den Ständerat Sozialdemokratische Partei Der Kanton stellt 2015

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

GEMEINDEVERSAMMLUNG. Donnerstag, 7. Juni 2012 20.00 Uhr Politische Gemeinde. Hotel Belvoir Säumerstrasse 37, 8803 Rüschlikon R E C H N U N G 2 0 1 1

GEMEINDEVERSAMMLUNG. Donnerstag, 7. Juni 2012 20.00 Uhr Politische Gemeinde. Hotel Belvoir Säumerstrasse 37, 8803 Rüschlikon R E C H N U N G 2 0 1 1 GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 7. Juni 2012 20.00 Uhr Politische Gemeinde Hotel Belvoir Säumerstrasse 37, 8803 Rüschlikon R E C H N U N G 2 0 1 1 2 GEMEINDERAT (AMTSDAUER 2010-2014) RESSORTS PRÄSIDIALES

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Friedhof Todesfall, was ist zu tun?

Friedhof Todesfall, was ist zu tun? Friedhof Todesfall, was ist zu tun? Tagtäglich erleben wir, dass der Tod in das Leben einbricht. Wir sprechen Ihnen unser Beileid aus und hoffen, Sie mit unseren Informationen in dieser aussergewöhnlichen

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr