Mitarbeiterorientierte Unternehmensführung Ergebnisse aktueller Organisationsforschung: Person-Environment-Fit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterorientierte Unternehmensführung Ergebnisse aktueller Organisationsforschung: Person-Environment-Fit"

Transkript

1 Mitarbeiterorientierte Unternehmensführung Ergebnisse aktueller Organisationsforschung: Person-Environment-Fit

2 Technical University of Munich Chair for Strategy and Organisation (since 10/2008) Max-Planck-Institute for Economics (11/ /2008) Ludwig-Maximilians-University: Habilitation (06/ /2007) EU Delegation of the United Nations: ECOSOC & Trade, Advisor, New York, USA (2003) University of Regensburg: ( ) PhD (summa cum laude) on Cooperative Behaviour in Venture Capital Interdisciplinary PhD (scholarship) (Exist-HighTEPP), Advisor: Prof. Dr. Michael Dowling London School of Economics: Master of Science in European Studies (with distinction) ( ) Ludwig-Maximilians-University: Diplom-Kffr. ( ) Founding Member: Center for Digital Technology and Management (CDTM) University of Konstanz: Psychology Studies ( ) 2

3 Experiment 3

4 Einführung Je besser ein Mitarbeiter zu unserem Unternehmen passt, umso zufriedener und motivierter wird er sein und umso mehr wird sich für unser Unternehmen einsetzen! Welche Mitarbeiter passen zu uns? Können wir die Passung beeinflussen oder ist sie gegeben? Wie finden wir die passendsten Mitarbeiter? Unternehmen 4

5 Einführung Je besser das Unternehmen, mein Job, meine Kollegen und mein Vorgesetzter zur mir passen, umso zufriedener und motivierter werde ich sein und dann gibt es für mich auch keinen Grund das Unternehmen zu verlassen! Wann passt ein Unternehmen zu mir? Woher weiß ich welches Unternehmen am besten zu mir passt? Hauptsache ich verstehe mich mit meinem Vorgesetzten! Individuen 5

6 Einführung Relevanz des Themas Passung / Fit, insbesondere für eine mitarbeiterorientierte Unternehmensführung und im Personalmanagement: Mitarbeiter verfügen über bestimmte Voraussetzungen: sind für die geforderte berufliche Leistungshöhe relevant Berufliche Tätigkeit weist Merkmale auf: sind Voraussetzung für berufliche Zufriedenheit der Person Fit hat Konsequenzen auf zahlreiche unternehmensrelevante Variablen (Motivation, Commitment, Arbeitszufriedenheit, Loyalität gegenüber dem U etc.) Sowohl Individuen, als auch Unternehmen haben ein Interesse daran Erkenntnisse über Einflussvariablen und Konsequenzen von Fit zu gewinnen Jedoch: Fit ist ein wechselseitiges Zusammenspiel sehr subjektiv unterschiedlich schwer feststellbar Bsp.: Fachliche Kompetenzen vs. Persönlichkeit Mitarbeiter Team Unternehmen Führungskraft 6 Quelle: Eckardt & Schuler (1992)

7 Person-Environment-Fit Wissenschaftlicher Zweig über die Interaktion / Passung von Mensch & Umwelt: Person-environment interaction / fit as to be one of, if not the dominant conceptual forces in the field research on fit continues to be one of the most eclectic domains in management Forschung in der Managementliteratur in diesem Zweig seit etwa 100 Jahren Fundamentale Annahme der Fit Literatur: Outcomes are a function of the interaction between individuals and their environments, where good fit typically results in positive outcomes for the individual Jedoch: Enorme Vielfalt, Fit zu bemessen (Fit-Dimensionen) Zahlreiche Aspekte des Arbeitsumfeldes können in Betracht gezogen werden Person- Vocation-Fit (PV) Person- Organization- Fit (PO) Person-Group- Fit (PG) Person- Environment- Fit (PE) Person-Job-Fit (PJ) Person- Person-Fit (PP) Person- Supervisor-Fit (PS) 7 Quellen: Jansen/Kristof-Brown (2006) Kristof-Brown et. al. (2005)

8 Definitionen von Fit Person-Environment-Fit (PE) Kongruenz (= Match, Ähnlichkeit, Übereinstimmung) zwischen einer Person und ihrer Umwelt (Edwards & Shipp, 2007) Impliziert, dass Person und Umwelt in Interaktion stehen und sich wechselseitig beeinflussen Person-Person-Fit (PP) dyadic relationships : Kollege1 Kollege2, Bewerber Personalchef, Mentor Protégé, Vorgesetzter Untergebene/r (PS) Person-Supervisor-Fit (PS) (Unterform von PP) Operationalisierung über: value congruence, goal congruence, personality similarity Die persönlichen Charakteristika des Vorgesetzten repräsentieren die Umwelt Person-Group-Fit (PG): focus on the interpersonal compatibility between individuals and their work groups ist von allen Fit Bereichen der am meisten in der Entstehung befindliche wenig Forschung hat sich bisher damit beschäftigt, wie die Kompatibilität zwischen Kollegen die individuelle Arbeitsleistung in der Gruppe beeinflusst 8 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

9 Definitionen von Fit Person-Organization-Fit (PO) addresses the compatibility between commensurate individual and organizational characteristics Operationalisierung über die Kongruenz der: Werte (häufigste Operationalisierung), Ziele, Persönlichkeit, Kultur Person-Vocation-Fit (PV) Vocational choice theories: matching people with careers that meet their interests Theory of work adjustment: adjustment and satisfaction are the result of employees` needs being met by their occupational environment Person-Job-Fit (PJ) the relationship between a person`s characteristics and those of the job or task that are performed at work Demands-abilities fit: employees` knowledge, skills, and abilities are commensurate with the job requirements Supplies or supplies-values fit: occurs when employees` needs, desires, or preferences are met by the jobs that they perform 9 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

10 Konzeptualisierungen von Fit Was exakt Fit & Übereinstimmung erzeugt ist noch nicht eindeutig geklärt Zwei verschiedene Konzeptualisierungen von PE-Fit: Complementary fit: the basis for a good fit is the mutually offsetting pattern of relevant characteristics between the person and the environment Demands-abilities fit: individuals` skills meeting environmental needs Needs-supplies fit: individuals` needs are met by environmental supplies Komplementärer Fit entsteht, wenn individuelle Charakteristika eine Lücke in der gegenwärtigen Umwelt schließen und umgekehrt Menschen erleben eine positivere Einstellung zum Job, wenn ihre Bedürfnisse erfüllt sind Fokus in der Person-Job-Fit Forschung 10 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

11 Konzeptualisierungen von Fit Was exakt Fit & Übereinstimmung erzeugt ist noch nicht eindeutig geklärt Zwei verschiedene Konzeptualisierungen von PE-Fit: Supplementary fit: Supplementärer Fit entsteht dann, wenn sich das Individuum und die Umwelt ähnlich sind Theorien wie die Social Comparison Theory (Festinger), Balanced State Theory (Heider) oder das Similarity Attraction Paradigm (Byrne) weisen darauf hin, dass Menschen ein fundamentales Bedürfnis nach Übereinstimmung und beidseitigem Einverständnis haben kann bspw. durch die Interaktion mit Gleichgesinnten (similar others) erfüllt werden Attraction-selection-attrition Framework (Schneider): supplementary fit requires that person and environment are at similar levels on commensurate dimensions Diese Dimensionen können sein: Werte, Ziele, Persönlichkeitseigenschaften, Einstellungen etc. Fokus in der PS-, PG-, PV-, PO-Fit Forschung 11 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

12 Klassifizierung von Fit nach dem zeitlichen Verlauf Preentry Outcomes: Unternehmensattraktivität: wird von mehreren Fit-Formen beeinflusst, da Bewerber i.d.r. job- und organisationsrelevante Kriterien in Betracht ziehen Fühlen sich unsere Zielmitarbeiter vom Unternehmen angesprochen? Welches Unternehmen spricht mich an und scheint zu mir zu passen? Absicht einen Mitarbeiter einzustellen, Job Angebot und Annahme: stärkere Verbindung zu PJ- statt PO-Fit, da in der Regel insb. jobrelevante Fähigkeiten eingeschätzt werden Objektivere Kriterien (Noten, Ausbildung) Subjektive Kriterien (Persönlichkeit, Kommunikation) Ist der Bewerber für den Job fachlich geeignet, können wir uns die Zusammenarbeit auf persönlicher Ebene vorstellen? Sind das Unternehmen und die Mitarbeiter sympathisch, ist der Job interessant, stimmt das Umfeld und das Gehalt? 12 Quellen: Jansen/Kristof-Brown (2006) Kristof-Brown et. al. (2005)

13 Messung von Fit / Kongruenz Direkte Messung: Fit zwischen den Entitäten wird in einem erfasst Subjektiver, wahrgenommener Fit (single-source) Bsp.: Wie gut passen Ihre eigenen Werte zu den Werten des Unternehmens, in dem Sie derzeit tätig sind? (self reported perceived fit) Indirekte Messung: Entitäten werden getrennt erfasst Subjektiver, messbarer Fit (single-source) Objektiver, messbarer Fit (multiple-source) Operationalisierung bspw. über Werte, Ziele, Persönlichkeit, Kultur, Fähigkeiten Bei gleichem Verhältnis der Dimensionen Nominale Äquivalenz: Person und Umwelt werden mit identischen Begriffen beschrieben Metrische Äquivalenz: Person und Umwelt werden auf der selben metrischen Skala erfasst Differenzwerte, Korrelationen, (polynomiale) Regression 13 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

14 Komplexität der Prozesse Jeder Fit-Typ steht für die Kompatibilität mit verschiedenen Aspekten der Umwelt Einzelbetrachtung der Fit-Dimensionen reicht nicht aus Zudem: different aspects of the environment becomes more or less salient during various` temporal stages of a person's work experience Es hat sich gezeigt, dass Sozialisation durch bestimmte Aktivitäten (z.b. Trainings) eine wichtige Rolle in der Verbesserung des Fits von neuen Mitarbeitern mit ihrem unternehmerischen Umfeld spielt und dass PO-Fit der neuen Mitarbeiter z.b. durch die Vermittlung von Wissen über die Werte & Ziele des Unternehmens gesteigert werden kann ganzheitlicher Ansatz (multidimensional approach) erforderlich, der den Prozess des sich ändernden Fits über die Zeit mehrere Facetten von Fit gleichzeitig und den Kontext berücksichtigt Der Einfluss der verschiedenen Fit-Dimensionen auf den insgesamt wahrgenommenen Fit wird insbesondere moderiert durch: Individuelle Unterschiede in der betrachteten Person (Alter, Geschlecht, Ausbildung etc.) Verschiedene Umweltcharakteristika Verschiedene zeitliche Stadien der Betrachtung (Bewerbung, langjährige Mitarbeit etc.) 14 Quellen: Jansen/Kristof-Brown (2006) Kristof-Brown et. al. (2005)

15 Komplexität der Prozesse - Beispiel 15 Quellen: Edwards (2008)

16 Exkurs Wie lassen sich in der Wissenschaft Aussagen über kausale Zusammenhänge treffen und nachweisen? 16

17 Exkurs Regressionsanalyse: Mediations- und Moderationseffekte Abgrenzung Korrelation: belegt einen Zusammenhang zwischen Variablen Positive Korrelation: Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen einstellt, desto mehr Personalkosten fallen an Negative Korrelation: Je mehr Mitarbeiter Kaffee trinken, desto weniger Kaffeepulver ist vorhanden Kausalität: sagt etwas über den Ursache-Wirkungszusammenhang aus Bsp.: Immer wenn die Sonne scheint ist es hell Kausalität ist jedoch nicht immer eindeutig ableitbar: je gesünder ein Mensch, umso glücklicher ist er je glücklicher ein Mensch, umso gesünder ist er oder Korrelation und Kausalität können nicht synonym verwendet werden Bsp.: Nicht immer wenn es hell ist muss die Sonne scheinen Auch wenn die Polizei oft bei Unfällen anwesend ist, kann man nicht daraus folgern, dass die Polizei die Ursache für den Unfall ist Möglicherweise ist eine dritte, nicht beachtete Variable für den Zusammenhang verantwortlich (je glücklicher ein Mensch, umso weniger raucht & umso gesünder ist er) Gefahr: Fehlschluss von Korrelation auf Kausalität (cum hoc ergo propter hoc) 17

18 Exkurs Regressionsanalyse: Mediations- und Moderationseffekte Abgrenzung Mediator vs. Moderator Mediation und Moderation können nicht synonym verwendet werden Ein Moderator ist eine qualitative (z.b. Geschlecht, soziale Klasse) oder quantitative Variable welche die Richtung und / oder Stärke einer Beziehung zwischen UV und AV beeinflusst z.b. massive Lebensveränderung und Erkrankungen wird moderiert durch (+) die Kontrollierbarkeit von Ereignissen (Stern/McCamts/Pettine 1982) Moderatoren erklären wann welche Effekte auftreten, Mediatoren warum und wie diese auftreten Moderation heißt, dass sich die Beziehung zwischen zwei Variablen als Funktion der Moderatorvariable verändert Es wird im Gegensatz zur Mediatorvariablen nicht angenommen, dass die Moderatorvariable durch die UV beeinflusst wird der Moderator korreliert nur mit dem Kriterium, nicht aber mit der UV. Moderatorvariablen sind unkorreliert und sind immer Uvs Mediatoren (vermittelnde Mechanismen genannt) erklären die Beziehung zwischen AV und UV 18 Quelle: Baron/Kenny (1986)

19 Exkurs Regressionsanalyse: Mediations- und Moderationseffekte Beispiel für einen Moderationseffekt Beispiel: Moderationseffekt (lat. von moderare = steuern, lenken) Auslandserfahrung Auslandstätigkeit des Unternehmens + - Gehalt H1: Auslandstätigkeit des Unternehmens moderiert den Zusammenhang zwischen Auslandserfahrung und Gehalt der Beschäftigten Auslandserfahrung hoch Gehalt Auslandserfahrung niedrig Keine Auslandstätigkeit Auslandstätigkeit 19

20 Exkurs Regressionsanalyse: Mediations- und Moderationseffekte Beispiel für einen Mediationseffekt Beispiel: Mediationseffekt (lat. von mediator = Vermittler) Person- Organization-Fit Vertrauen in die Führungskraft Arbeitszufriedenheit H1: Das Vertrauen in die Führungskraft mediiert den Zusammenhang zwischen Person- Organization-Fit und Arbeitszufriedenheit Die Mediatoranalyse prüft, ob ein Zusammenhang zwischen zwei Variablen vollständig oder teilweise durch eine dritte Variable (Mediator) kausal vermittelt wird Dadurch wird es möglich, die Vielfalt der bei Korrelationen möglichen Kausalitäten einzuschränken (Pfadanalyse) 20

21 Ergebnisse PJ Fit PO Fit PG Fit PS Fit Arbeitszufriedenheit Commitment Absicht das Unternehmen zu verlassen Zufriedenheit mit Kollegen Zufriedenheit mit dem Vorgesetzten Vertrauen in die Führungskraft ++ Identifikation mit dem Unternehmen ++ Arbeitsleistung Beschäftigungsdauer Fluktuation - - Arbeitsbelastung -- Attraktivität des Unternehmens / --- stärkster positiver/negativer Zusammenhang innerhalb einer Fit-Dimension +++ / --- starker positiver/negativer Zusammenhang ++ / -- moderater positiver/negativer Zusammenhang + / - schwacher positiver/negativer Zusammenhang 21 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

22 Diskussion Of all the issues in psychology that have fascinated scholars and practitioners alike, none has been more pervasive than the one concerning the fit of person and environment Die verschiedenen Fit-Dimensionen repräsentieren alle einen speziellen Teil der Übereinstimmung mit der Umwelt und machen deutlich, dass Individuen zwischen diesen Dimensionen unterscheiden Die geringen nachweisbaren Beziehungen zwischen PS-Fit und den anderen Fit- Dimensionen stützten die Annahme, dass Mitarbeiter ihre Vorgesetzten nicht als isomorphe Repräsentation ihrer Organisation sehen Aus den Ergebnissen wird deutlich, dass Einstellungen und Entscheidungen stark von den Fit-Dimensionen beeinflusst werden Fit matters! Überraschend: Nachweis von lediglich schwachen Zusammenhängen zwischen PG-Fit und Arbeitszufriedenheit, Commitment und der Absicht das Unternehmen zu verlassen möglicher Grund: schwierig, wie man psychologische Gruppencharakteristika (Werte/Persönlichkeit einer Gruppe) am besten messen kann: der Gruppendurchschnitt ist nicht unbedingt der beste Indikator für das Individuum 22 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

23 Diskussion Preentry & postentry stärkerer Nachweis von Beziehungen für einstellungsbezogene (attitudinal) als verhaltensbezogene (behavioral) Kriterien Mögliche Begründung: Common Method Bias oder Die Einstellung wird vom wahrgenommenen Fit beeinflusst, bevor man Verhalten überhaupt ändert Dennoch auch ein Nachweis von Auswirkungen des Fits auf das Verhalten Bsp.: Zusammenhang zwischen PG-, PS- und PJ-Fit und der Arbeitsleistung Die Messstrategie wurde als einer der wichtigsten Moderatoren von PJ- und PO- Fit Effekten bestätigt In fast allen Fällen lieferte die direkte Messung stärkere Ergebnisse als die indirekte Messung Dies ist konsistent mit bisherigen Erkenntnissen: individuals` overall assessment of fit is the best predictor of outcomes (Verquer et al. 2003) Die Aggregation der Charakteristika der Mitarbeiter lieferte stärkere Fit-Effekte im Gegensatz zur Behandlung der Organisation als eine Einheit Mögliche Erklärung: people make the place (Schneider) 23 Quelle: Kristof-Brown et. al. (2005)

24 Zukünftige Forschung Forschung beschäftigte sich bisher wenig mit: der Validierung eines multidimensionalen Ansatzes zur Messung von Fit Komplementärem PO-Fit Supplementärem PJ-Fit Der wechselseitgen Beeinflussung der Fit-Dimensionen untereinander Den familiären Einflüssen auf den Fit am Arbeitsplatz Den Fit-Dimensionen als Längsschnittstudien über die Veränderung der individuellen Fit-Level über die Zeit (z.b. durch die Sozialisierung im Unternehmen) Dem Einfluss von individuellen Handlungen und Unternehmenspraktiken auf das wahrgenommene und aktuelle Level des Fits Persönlichen und situationellen Charakteristika, die Fit-Outcome Beziehungen moderieren Interesse empirisch / wissenschaftlich zu arbeiten? 24

25 Interesse am Einblick in die Wissenschaft? Diplom- und Bachelorarbeiten Forschungspraktika Hiwi-Stellen Seminare 25

26 Der Lehrstuhl sucht ab sofort Forschungspraktikanten (m/w) Ihre Aufgaben: Mitarbeit an einem betriebswirtschaftlichen/wirtschaftspsychologischen Forschungsprojekt im Bereich der Strategie- und/oder Organisationsforschung (u. a. Literaturrecherche, Versuchsplanung, Teilnehmerakquise, Datenerhebung und -auswertung sowie Präsentation der Ergebnisse.) Sie erfüllen folgende Anforderungen: Interesse an den Forschungsschwerpunkten unseres Lehrstuhls Überdurchschnittliche Studienleistungen Sehr gute Englischkenntnisse Kenntnisse von Statistiksoftware (z. B. SPSS) von Vorteil Selbständiges, zuverlässiges und gewissenhaftes Arbeiten Hohes Maß an Flexibilität und Motivation Wir bieten Ihnen eine erstklassige Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (z. B. für Ihre Abschlussarbeit) unter intensiver Supervision und die Möglichkeit, erste eigene Publikationen (z. B. Konferenzbeiträge, Zeitschriftenartikel) zu erhalten. Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen, bestehend aus einem Anschreiben, Lebenslauf und aktuellen Zeugnissen per an das Sekretariat: Frau Lucia Weik Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! 26

27 Der Lehrstuhl sucht ab sofort studentische Hilfskräfte (m/w) Ihre Aufgaben: Mitarbeit an laufenden Forschungsprojekten (Durchführung von Recherchen, Aufbereitung von Forschungsergebnissen, Aufbau und Pflege von Datenbanken) Mitarbeit bei der Erstellung von Vortragsunterlagen und Überarbeitung von Skripten für Lehrveranstaltungen Mitwirkung bei der operativen Lehrstuhlarbeit (z.b. Organisation von Reisen/Vorträgen, Veranstaltungsmanagement) Sie erfüllen folgende Anforderungen: Überdurchschnittliche Studienleistungen mögliche wöchentliche Arbeitszeit mindestens 7 h Sehr gute Englischkenntnisse Sehr gute Kenntnisse in Standard-Software (Microsoft Office) Hohes Maß an Flexibilität und Motivation Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen, bestehend aus einem Anschreiben, Lebenslaufund aktueller Notenbestätigung per an das Sekretariat: Frau Lucia Weik Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! 27

28 Literatur & Quellen Baron, R. M, Kenny, D. A. (1986): The Moderator-Mediator Variable Distinction in Social Psychological Research: Conceptual, Strategic, and Statistical Considerations. Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 51, No. 6, Edwards, J. R. (2008): Person Environment Fit in Organizations: An Assessment of Theoretical Progress. The Academy of Management Annals, Vol. 2, No. 1, Jansen, K. J., Kristof-Brown, A. L. (2006): Toward a Multidimensional Theory of Person-Environment Fit. Journal of Managerial Issues, Vol. XVIII, No. 2, Kristof-Brown, A. L., Zimmerman, R. D., Johnson, E. C. (2005): Consequences of inidividuals fit at work: a meta-analysis of person-job, person-organization, person-group, and person-supervisor fit. Personnel Psychology, 58,

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln

Retentionmanagement. Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Retentionmanagement Mitarbeiterbeitende halten und entwickeln Prof. Dr. Erhard Lüthi More than two-fifth (44%) of the global workforce intend to leave their employers within five years, with more than

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum

Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum Fotoquelle: Flickr (FromSandToGlass) Forschungsbericht Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum Projektteam Testentwicklung, 2014 Verfasser: Sabine Weiß, Matthias

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Prof. Dr. Markus Beckmann & Dr. Dimitar Zvezdov Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management Agenda Warum eigentlich eine Fragestellung?

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Prof. Dr. Andreas Hirschi. Selbstgesteuertes Karrieremanagement im demographischen Wandel

Prof. Dr. Andreas Hirschi. Selbstgesteuertes Karrieremanagement im demographischen Wandel Prof. Dr. Andreas Hirschi Selbstgesteuertes Karrieremanagement im demographischen Wandel Übersicht Moderne Karriere-Verläufe Flexibilität durch Career Adapt-Ability Innerer Kompass durch Berufung (Calling)

Mehr

Retention Management

Retention Management Retention Management als neuer Ansatz zur Fundierung und Systematisierung personalwirtschaftlicher Maßnahmen Prof. Markus Brandenburger, Studiengang International Business www.dhbw-mannheim.de Agenda 1.

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen am 02. und 03. Juni 2005 in Bonn Welchen Nutzen hat Weiterbildung für Individuen

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant profile. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant profile Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Consultant Profile. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Consultant Profile. Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Consultant Profile Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 202 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Performance Management wirksam gestalten

Performance Management wirksam gestalten Performance Management wirksam gestalten Performance Management is broken. Bürokratisch, ineffizient und nicht effektiv... In der aktuellen Deloitte Studie Global Human Capital Trends 2014 zeigt sich ein

Mehr

Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11543

Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11543 Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298 1 Projektinformation Titel: Ontotechnology Projektnummer: 2013-1-BE3-LEO05-07298 Jahr: 2013 Projekttyp: Innovationstransfer Status: laufend Marketing Text: Ontology

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014

Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014 Human Resource Management MA International Management Studies Sommersemester 2014 3. HRM eine funktionalistische Betrachtung Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management und ökonomische

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung

Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung Weißbuch Begabungs- und Exzellenzförderung Präsentation im Rahmen der Tagung Systembezogene Aufgaben der Schulpsychologie-Bildungsberatung Entstehungsgeschichte 2007: Strategiepapier Begabungs- und Begabtenförderung

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Bewerbung als Informatiker. Max Muster Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de

Bewerbung als Informatiker. Max Muster Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Bewerbung als Informatiker Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Muster-Str. 23 99999 Musterstadt Telefon: +49 123 4567890 E-Mail: muster@muster.de Institute

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Fraud in Organics: Risk analysis

Fraud in Organics: Risk analysis Jochen Neuendorff: Fraud in Organics: Risk analysis. Presentation at the European workshop for prevention of fraud Dealing with Frauds in Organic Production, held October 2-3, 2007 at the Research Institute

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie Global Requirements : Eine Literaturstudie Klaus Schmid schmid@sse.uni-hildesheim.de HSN-Config(36.75,94.375,1,, / ) HSN-HierarchyConfig(Content,Content,full,true,default,highlight,Level0(,,1,1,.,,-1),Level1*(,1,1,1,.,,-1))

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

2.2.2 (1) Betriebsinterne Teilarbeitsmärkte: Entstehungsfaktoren und Konsequenzen. Doeringer/Piore 1971: (1) betriebsspezifische Qualifikationen

2.2.2 (1) Betriebsinterne Teilarbeitsmärkte: Entstehungsfaktoren und Konsequenzen. Doeringer/Piore 1971: (1) betriebsspezifische Qualifikationen 2.2.2 (1) Betriebsinterne Teilarbeitsmärkte: Entstehungsfaktoren und Konsequenzen Doeringer/Piore 1971: (1) betriebsspezifische Qualifikationen (2) Training on the job (TOJ) (3) Gewohnheitsfaktoren Folgen:

Mehr

"Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen"

Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen "Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen" Lucia Pannese imaginary Italien Szenar Marktturbulenz Wissensexplosion + Technologische Innovationen NEUE HERAUSVORDERUNGEN FÜR DAS

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation

Tutorial. Mediationsanalyse mit PROCESS. stefan.pfattheicher@uni-ulm.de. Das Konzept Mediation Tutorial Mediationsanalyse mit PROCESS stefan.pfattheicher@uni-ulm.de Das Konzept Mediation Ein Mediator (folgend M) erklärt den Zusammenhang zwischen unabhängiger Variable (folgend X) und einer abhängigen

Mehr