Geschäftsbericht 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2006"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2006 Komax Geschäftsbericht 2005

2 Komax Geschäftsbericht 2006

3 Kennzahlen im Fünf-Jahres-Überblick Nettoerlös CHF Bruttogewinn CHF in % des Nettoerlöses % 57,1 58,5 61,6 61,1 61,3 Betrieblicher Cash Flow (EBITD) 1) CHF in % des Nettoerlöses % 14,4 12,7 16,8 17,1 13,5 Betriebsgewinn (EBIT) CHF in % des Nettoerlöses % 11,9 9,6 12,7 13,2 9,2 Gruppengewinn nach Steuern (EAT) CHF in % des Nettoerlöses % 9,5 6,4 9,4 9,4 6,9 Abschreibungen 1) CHF Geldfluss aus Geschäftstätigkeit CHF Investitionen in Anlagevermögen CHF Freier Cash Flow CHF Forschung und Entwicklung CHF in % des Nettoerlöses % 6,9 7,9 9,0 8,7 9,0 Bilanzsumme CHF Anlagevermögen CHF Umlaufvermögen CHF Eigenkapital 2) CHF in % der Bilanzsumme % 69,6 64,8 69,8 65,3 60,6 Aktienkapital CHF Fremdkapital CHF in % der Bilanzsumme % 30,2 35,2 30,2 34,7 39,4 Langfristige Finanzdarlehen CHF Kurzfristige Finanzverpflichtungen CHF Nettoverschuldung (-) / Nettoguthaben (+) CHF Personalbestand per Anzahl Nettoerlös je Mitarbeiter 3) CHF Bruttowertschöpfung je Mitarbeiter 3) CHF Nettowertschöpfung je Mitarbeiter 3) CHF Aktien 4) Anz Nennwert CHF 3,50 5,50 7,50 9,00 10,00 Höchstwert CHF 156,50 113,90 113,00 90,50 95,00 Tiefstwert CHF 94,50 91,50 84,00 35,80 39,50 Schlusskurs per CHF 152,30 96,30 112,40 87,05 46,10 1) Inkl. Goodwill-Amortisation in den Geschäftsjahren ) Den Aktionären zurechenbarer Anteil am Eigenkapital. 3) Berechnet auf dem durchschnittlichen Mitarbeiterbestand. 4) Veränderungen aufgrund Ausübung von Optionsrechten. Komax Geschäftsbericht 2006

4 Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) Gruppengewinn nach Steuern (EAT) CHF % CHF % , , , , ,2 2,7 15, ,9 12, ,4 9,4 9,5 12,0 10, ,2 9,6 10,0 7, ,9 6,4 8,0 6, , , , , EBIT EBIT in % des Nettoerlöses EAT EAT in % des Nettoerlöses Betriebliches Umlaufvermögen (BUV) Entwicklung Eigenkapital und Nettoverschuldung CHF % CHF % , , , 32,7 34,5 30,4 30, 40,0 35,0 30, ,6 65,3 69,8 64,8 69,6 80,0 70,0 60, , , , , , , , , ,0 0 10, BUV 1) BUV in % des Nettoerlöses EK Nettoverschuldung/Nettoguthaben EK in % der Bilanzsumme 1) BUV=Betriebliches Umlaufvermögen: Forderungen, Vorräte./. kurzfristige Verbindlichkeiten. 2 Komax Geschäftsbericht 2005

5 Inhalt Kurzporträt der Komax Gruppe... 2 Highlights des Jahres Brief des Verwaltungsrates... 4 Gesellschaftsorgane... 6 Corporate Governance Informationen für Investoren Finanzielle Berichterstattung Adressen Gruppenbericht... 7 Das Umfeld...8 Das Marktumfeld war für Komax im Jahr 2006 geprägt von der positiven Entwicklung des Automobilgeschäfts. Marktleistung und Positionierung...10 Die Komax Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2006 ihre Position in allen Märkten deutlich ausbauen. Forschung und Entwicklung...20 Komax hat im Jahr 2006 erneut substanziell in Entwicklung und Basisengineering investiert. Produktion und Beschaffung konnte die Gruppe die Effizienz in der Produktion weiter erhöhen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter...24 Motivierte und kreative Mitarbeitende, die sich mit dem Unternehmen und seinen Zielen identifizieren, sind wichtige Erfolgsfaktoren von Komax. Investitionen und Informationstechnologie (IT)...26 Im Berichtsjahr hat Komax insgesamt CHF 6,9 Mio. ins Anlagevermögen investiert. Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung...28 In Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne hat die Komax Gruppe ihre Kompetenzen in Bezug auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung eruiert und weiterentwickelt. Daraus ist unter anderem ein neues Leitbild entstanden. Ausblick...30 Komax ist zuversichtlich, Umsatz und Ertrag weiter steigern zu können. Komax Geschäftsbericht 2006

6 Kurzporträt der Komax Gruppe: weltweit führend in Kabelverarbeitung und Montageautomation Mit einem Anteil von rund 50 Prozent ist Komax Weltmarktführer für Standardmaschinen im Kabelverarbeitungsmarkt. Bei den Maschinensystemen für die Montageautomation setzt Komax unter anderem auf die Wachstumsmärkte Medizinaltechnik und Photovoltaik. Die Angebotspalette von Komax reicht vom Schneiden und Abisolieren von Kabeln über die vollautomatische Herstellung von ganzen Kabelbäumen bis hin zur Produktion von Automaten für medizinaltechnische Komponenten. Dank verschiedenen Akquisitionen im Bereich Montageautomation bietet Komax heute Montage- und Prüfprozesse an, die weit über die reine Kabelverarbeitung hinausgehen. Die Komax Gruppe betreibt Produktionswerke in der Schweiz, in Portugal, in Frankreich, in den USA, in Malaysia und in China. Daneben unterhält Komax ein weltumspannendes Vertriebs- und Servicenetz. Hauptabsatzmärkte sind die Automobilindustrie, die Medizinaltechnologie, die Photovoltaik sowie die Bereiche Haushaltgeräte, Bürotechnik, Telekommunikation und Informationstechnologie. Die Gruppe erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von CHF 319,1 Mio. Der Betriebsgewinn (EBIT) betrug CHF 38,1 Mio. und der Gruppengewinn nach Steuern CHF 30,3 Mio. Am 31. Dezember 2006 beschäftigte Komax weltweit 978 Mitarbeitende. Komax Geschäftsbericht 2006

7 Highlights des Jahres Februar: Aus Japan erhalten wir einen Grossauftrag für Kabelverarbeitungsmaschinen (Volumen: CHF 10 Mio.).. bis. März: Komax präsentiert an der Productronica in Shanghai die für den asiatischen Markt bestimmte Crimp-to- Crimp-Maschine Gamma 252. Sie wurde in China entwickelt und produziert und stösst bei den Kunden auf reges Interesse. Die Productronica Shanghai hat sich enorm entwickelt. In den ersten Austragungsjahren war Komax noch einer der wenigen Aussteller. Inzwischen ist die Productronica Shanghai die grösste Fachmesse in China, ein echtes Pendant zur weltweit grössten Messe im Kabelverarbeitungsbereich, der Productronica in München. 5. April bis. Oktober: Über Menschen besuchten in Luzern eine Sonderausstellung im Verkehrshaus der Schweiz. Präsentiert werden Topinnovationen aus der ganzen Schweiz unter ihnen der neue Karbonschwenkarm der Alpha 355 und 455 von Komax. Mai: Im Mai lieferte Komax die ersten Verdriller (Alpha 488) nach Nordamerika und ein beachtliches Auftragsvolumen nach Osteuropa. Insgesamt hat Komax 2006 rund doppelt so viele Alpha 488 verkauft wie im Vorjahr. 8. September: Komax gründet eine neue Gruppengesellschaft zusammen mit dem malaysischen Systemhersteller Pentamaster. Dieser Schritt vergrössert die Produktionskapazität von Komax und Ismeca Automation in der asiatischen Region markant und verbessert die Marktstellung.. November: Komax führt einen Investorentag zum Thema Photovoltaik durch und gibt dabei Einblicke ins rasante Wachstum des Marktes. Gleichzeitig wird die Technologie näher erläutert. Ein Kunde von Komax stellt ausserdem seine Modulproduktion vor. Abschliessend haben die Besucher die Möglichkeit, die Xcell 2500 in Produktion zu sehen, das heisst das automatische Kontaktieren der Solarzellen mit elektrisch leitenden Bändchen und das Verlöten (respektive Serieschalten) mehrerer Solarzellen zu einem String. Der Anlass stösst bei Investoren, Analysten und Medienvertretern auf grosses Interesse. 0. Februar 5. April bis. Oktober 8. September. bis. März Mai. November Komax Geschäftsbericht 2006

8 Brief des Verwaltungsrates Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär Wir freuen uns sehr, Ihnen von einem sehr guten Jahr der Komax Gruppe berichten zu können. Wir konnten den Umsatz unserer Gruppe um 24 Prozent (von CHF 257,0 Mio. auf CHF 319,1 Mio.) steigern, den Betriebsgewinn (EBIT) um 54 Prozent (von CHF 24,8 Mio. auf CHF 38,1 Mio.) und den Gruppengewinn nach Steuern (EAT) gar um 84 Prozent (von CHF 16,5 Mio. auf CHF 30,3 Mio.). Dabei haben wir in allen Regionen kräftig zugelegt. In Europa erzielten wir ein Umsatzwachstum von 13 Prozent, in Nord- und Südamerika von 36 Prozent und in Asien von 85 Prozent. Seit Jahren verfügen wir in Asien über eine ausgezeichnete Marktstellung im Bereich der komplexen Kabelverarbeitung. Mit der in China selber entwickelten und produzierten Gamma 252 gewannen wir im Berichtsjahr nun erstmals Marktanteile bei den etwas weniger anspruchsvollen Anwendungen und gegen lokale Konkurrenz. Dazu beigetragen hat auch die Vergrösserung unserer Produktions- und Entwicklungskapazitäten durch eine neue Gruppengesellschaft in Malaysia und durch den Ausbau des Standortes Shanghai. 55 Prozent des Umsatzes erzielt Komax im Automobilmarkt. Das wachsende Bedürfnis nach Sicherheit, Komfort, Qualität und Kosteneffizienz hat das entsprechende Marktumfeld im Berichtsjahr wesentlich geprägt. Mit Maschinen zur Verdrillung von Kabeln leisten wir einen wesentlichen Beitrag zum Schutz vor elektromagnetischen Störungen, was besonders bei sicherheitsrelevanten Funktionen wie Airbag oder Bremssystem von Bedeutung ist. Im Jahr 2006 konnten wir solche Maschinen zum Verdrillen erstmals auch auf dem amerikanischen Markt absetzen. Auch die Entwicklung in der Medizinaltechnik verlief für uns ausgesprochen erfreulich. Wir haben den Produktionsstandort Rockford (USA) organisatorisch der Ismeca Automation in La Chaux-de-Fonds (Schweiz) angegliedert und damit unsere Position in den USA markant verbessert. Der zunehmende Trend zur Selbstmedikation bietet für unser Unternehmen ausgezeichnete Marktchancen. Mit neuen Projekten für Injektions-Pens erzielte Ismeca Automation einen weiteren Erfolg in der Diabetesbehandlung. Ebenfalls positiv reagierten die Märkte auf die Lancierung eines vom Patienten selber bedienbaren Geräts zur kontinuierlichen Abgabe von Insulin. Das Marktumfeld für Photovoltaik entwickelte sich für Komax ebenfalls sehr gut. Es gelang uns, den Anteil dieses Bereichs am Gesamtumsatz auf fünf Prozent zu verdoppeln. Den Durchbruch verdanken wir unter anderem dem im Vorjahr lancierten Maschinensystem Xcell Dieses vereinigt zwei bisher getrennte Prozesse zur Abführung von Sonnenenergie in elektrische Energie. Profitiert hat Komax zudem von gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen: Hohe Energiepreise sowie staatliche Subventionen für Photovoltaikanlagen beeinflussen die weltweite Nachfrage nach Sonnenenergie positiv. Im Bereich mechanische und elektronische Systeme bestehen für uns die grössten Marktchancen in der Realisation von technisch anspruchsvollen Projekten für Anlagen mit hoher Ausbringung. Viel versprechende Perspektiven verdanken wir der ISMELINE-Plattform. Wir sind heute in der Lage, die ganze Palette vom Halbautomaten bis zum hochvolumigen Vollautomaten aus einer Hand anzubieten. Komax verfügt über die besten Voraussetzungen, in den nächsten Jahren weiter zu wachsen auch durch geeignete Akquisitionen, zum Beispiel im Bereich der Medizinaltechnologie oder der Photovoltaik. Im Kabelverarbeitungsgeschäft sind ebenfalls weitere Zukäufe denkbar, sofern sie geografisch einen Sinn ergeben. Komax Geschäftsbericht 2006

9 Auf Anfang April 2006 haben wir Herrn Beat Kälin, Dr. sc. techn. der ETH Zürich und MBA der INSEAD, in die Leitung der Komax Gruppe berufen. Herr Kälin ist zuständig für die Geschäfte des Stammhauses in Dierikon, das heisst für die Aktivitäten Maschinen und Systeme zur Verarbeitung von Kabeln. In den vergangenen Jahren erfüllte Herr Kälin verschiedene Führungspositionen bei global ausgerichteten Industriekonzernen. Ab der Generalversammlung 2007 vom 11. Mai wird Herr Kälin die Leitung als CEO der Komax Gruppe übernehmen. Herr Kälin hat sich seit seinem Eintritt in die Komax intensiv in die Belange der Firma eingearbeitet und sukzessive Verantwortung übernommen. Leo Steiner soll an der konstituierenden Sitzung des Verwaltungsrates im Anschluss an die GV zum Präsidenten des Verwaltungsrates gewählt werden. Mit dieser Rochade wird die Kontinuität in der Führung der Komax Gruppe nachhaltig sichergestellt. Der Verwaltungsrat dankt dem langjährigen Präsidenten Melk M. Lehner der sich anlässlich der GV zur Wiederwahl als Mitglied des Verwaltungsrates stellen wird für die wertvollen Dienste zum Wohle der Komax Gruppe und wünscht der neuen Leitung viel Glück und Erfolg. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren erneut grossen Einsatz, den sie in diesem Jahr geleistet haben, unseren Geschäftspartnern für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und Ihnen, verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, für das grosse Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Melk M. Lehner Präsident des Verwaltungsrates der Komax Holding AG Leo Steiner Delegierter des Verwaltungsrates der Komax Holding AG Komax Geschäftsbericht

10 Gesellschaftsorgane Verwaltungsrat Melk M. Lehner, Präsident, gewählt bis 2007 Leo Steiner, Delegierter, gewählt bis 2009 Daniel Hirschi, gewählt bis 2008 Max Koch, gewählt bis 2008 Hans Caspar von der Crone, gewählt bis 2009 Geschäftsleitung Leo Steiner, Gesamtleitung Komax Gruppe, Delegierter des Verwaltungsrates, CEO Beat Kälin, Chief Operating Officer, COO Claudio Meisser, Leiter Forschung und Entwicklung, CTO Viktor Tobler, Leiter Produktion Andreas Wolfisberg, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, CFO Josef Zumstein, Leiter Verkauf und Marketing Revisionsstelle PricewaterhouseCoopers AG, Basel Konzernprüfer PricewaterhouseCoopers AG, Basel Melk M. Lehner Leo Steiner Daniel Hirschi Max Koch Hans Caspar von der Crone Beat Kälin Claudio Meisser Viktor Tobler Andreas Wolfisberg Josef Zumstein 6 Komax Geschäftsbericht 2006

11 Gruppenbericht Komax stellt auch Testgeräte her, zum Beispiel für Mobiltelefone. Komax Geschäftsbericht

12 Das Umfeld Das Marktumfeld war für Komax im Jahr 2006 geprägt von der positi ven Ent - wicklung desautomobilgeschäfts. Insbesondere in den USA konnten die japanischen und europäischen Automobilhersteller deutlich zulegen. In Asien war eine vermehrte Nachfrage nach qualitativ hoch stehenden Maschinen spürbar. Positiv für Komax sind auch die Trends zur Automatisierung der Produktionsprozesse, die wachsende Nachfrage nach elektronischen A pplikationen in den Autos sowie die Zuwachsraten in den Märkten Medizinaltechnik und Photovoltaik. Zentrales Entwicklungselement im für Komax relevanten Maschinen- und Automationsmarkt sind die erhöhten Qualitätsanforderungen in Kombination mit der fortschreitenden Miniaturisierung. Gerade bei hochmodernen Produktionsabläufen mit höchsten Qualitätserfordernissen wird die Handarbeit immer problematischer. Kabel werden immer kleiner und feiner und Stecker immer komplexer. So werden ausgereifte Automaten mehr und mehr zu Garanten für qualitativ hochstehende Verarbeitungsprozesse. Ein weiterer grosser Vorteil der Automatisierung sind die damit verbundenen kürzeren Umrüstzeiten von Maschinen. Da unsere Kunden in der Autoindustrie just in time produzieren, werden die Stückzahlen in der Produktion immer kleiner. Umso entscheidender wird die Geschwindigkeit beim Umrüsten der Maschinen von einem Auftrag zum nächsten. Das jährliche Marktwachstum bei den elektronischen und elektrischen Applikationen in Autos liegt bei rund fünf Prozent. In der Montageautomation sind die Medizinaltechnik und die Photovoltaik zwei wachsende Märkte. Im Medizinaltechnikbereich wird mit jährlichen Zuwachsraten von zehn bis fünfzehn Prozent gerechnet. Dahinter stehen der Trend zur Selbstmedikation, die natürliche Vergrösserung des Marktes durch die wachsende Lebenserwartung und der erleichterte Zugang zu hochwertiger medizinischer Versorgung für Schwellenländer. Der Photovoltaikmarkt wächst stark, nicht zuletzt dank den progressiven Energierückspeisegesetzen, die sich in der Europäischen Union auf Grund des deutschen Modells mehr und mehr durchsetzen. Für die nächsten Jahre wird von einem jährlichen Marktwachstum von 30 bis 40 Prozent ausgegangen. 8 Komax Geschäftsbericht 2006

13 In Hybridautos nimmt die Komplexität der elektronischen Systeme sehr stark zu. Hybridautos können beim Bremsen und Bergabfahren Energie zurückgewinnen. Sie sind mit einem besonders effizienten Verbrennungsmotor und zusätzlich mit mehreren leistungsstarken Elektromotoren ausgestattet. Um Scheibenbremsen zu steuern und zu überwachen, braucht es immer mehr Sensoren und Aktuatoren. Diese werden von Komax Maschinen verkabelt und zusammengebaut. Komax Geschäftsbericht

14 Marktleistung und Positionierung Die Komax Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2006 ihre Position in allen Märkten deutlich ausbauen. In Europa legte Komax um 13 Prozent, inamerika um 36 Prozent und inasien gar um 85 Prozent zu. Für Komax besonders erfreulich entwickelt haben sich das Kerngeschäft im Automobilsektor sowie die beiden Märkte Medizinaltechnik und Photovoltaik. Märkte Automobil Die Nachfrage nach Kabelverarbeitungsmaschinen ist im Automobilmarkt markant gestiegen, vor allem in den USA. Das wachsende Bedürfnis nach Sicherheit, Komfort, Qualität, aber auch nach Kosteneffizienz wirkt sich positiv auf den Umsatz mit elektronischen Applikationen aus. Bei den Maschinen zur Verdrillung von Kabeln hat Komax den Umsatz beispielsweise verdoppelt. Durch das Verdrillen von Kabeln entsteht ein Schutz gegen elektromagnetische Störungen, was vor allem für die sicherheitsrelevanten Funktionen wie Airbag oder Bremssystem von Bedeutung ist. Die Tendenz, Maschinen für die Kabelverarbeitung im Automobilbau aus Qualitätsgründen zu ersetzen, hält weiter an. Komax ist klarer Weltmarktleader bei den Crimp-to-Crimp- sowie bei den Verdriller-Anwendungen. Weisse Ware Bei den Haushaltgeräten setzt sich die IDC- Technologie immer mehr durch. Komax hat hier viel Entwicklungsarbeit geleistet und verfügt nun über ein hochstehendes System. Verschiedene Bestellungen von unterschiedlichen Kunden im Jahr 2006 verdeutlichen die gute Positionierung von Komax in diesem Bereich. Der Bereich Selbstmedikation wird weiter zunehmen. Patienten können sich auf diese Weise zeitraubende und teure Besuche beim Arzt oder im Spital ersparen. Neue Designs für Inhalatoren und Injektions-Pens sowie neue Medikamente erweitern das Spektrum der Therapieformen. Ein weiteres erfolgreiches Produkt von Ismeca Automation sind die Maschinensysteme zur Herstellung von Spritzen mit Nadeln, die sich nach dem Gebrauch automatisch zurückziehen. Die organisatorische Angliederung der Produktionsstätte in Rockford (USA) an die Ismeca Automation in La Chaux-de-Fonds hat sich positiv auf die Verkaufszahlen in den USA ausgewirkt. Die Märkte Automobil, Medizinaltechnik und Photovoltaik haben sich besonders erfreulich entwickelt. Umsatz nach Branchen Medizinaltechnik Auch bei den Maschinensystemen im Bereich der Medizinaltechnik hat Komax im vergangenen Jahr weitere Fortschritte erzielt. Der Umsatz lag markant höher als im Vorjahr. Mit neuen Projekten für Injektions-Pens konnte Ismeca Automation ihren Erfolg im Bereich der Diabetesbehandlung fortführen. Ebenfalls gut gestartet ist ein Projekt für die kontinuierliche Abgabe von Insulin an die Patienten. Ein entsprechendes Gerät wird vom Patienten direkt am Körper getragen und stellt die Abgabe von Insulin in der richtigen Dosierung sicher. Automobil Haushaltgeräte/ Weisse Ware Medtech/Solarenergie/ Diverses Telekommunikation/ Elektronik 25% 10% 10% 55% 0 Komax Geschäftsbericht 2006

15 Die Kommunikation zwischen leistungsstarken Rechnern erfordert den raschen Austausch grosser Datenmengen. Sie soll präzise, mit höchsten Taktraten und ohne Zeitverzögerung erfolgen. Komax Geschäftsbericht 2006

16 Marktleistung und Positionierung Durch eine neue Gruppengesellschaft in Zusammenarbeit mit dem malaysischen Systemhersteller Pentamaster konnte Komax die Produktionskapazität im asiatischen Raum markant steigern und die Marktstellung entsprechend verbessern. Einen erfreulich guten Bestellungseingang erzielte Komax ausserdem mit den Maschinensystemen zur Herstellung von Druckerpatronen. Photovoltaik In der Photovoltaik hat Komax 2006 den Durchbruch geschafft und den Anteil dieses Bereichs am Gesamtumsatz auf fünf Prozent verdoppelt. Die Aussichten auf weiteres Wachstum sind sehr gut. Erfolgreich im Markt bewährt hat sich das im Vorjahr eingeführte Maschinensystem Xcell Die Maschine vereinigt zwei bisher getrennte Prozesse. Daneben bietet Komax weitere Systeme im Bereich Photovoltaik an, wie beispielsweise Systeme für unterschiedliche Anwendungen im Dünnfilmbereich. In dieses Segment wird Komax weiter investieren. Verschiedene neue Projekte mit Potenzial haben gute Realisierungschancen. Technisch anspruchsvolle Projekte für Anlagen mit hoher Ausbringung stellen für Komax die grössten Chancen dar. Dabei kann das Unternehmen auf ein grosses Plattformenportfolio innerhalb der Gruppe zurückgreifen. Mit der ISMELINE-Plattform von Ismeca verfügt Komax über neue Perspektiven. Mit dem hohen Standardisierungsgrad kann Komax dem Kundenbedürfnis nach kürzeren Lieferzeiten gerecht werden. Komax ist heute in der Lage, die ganze Palette vom Handautomaten (Manumation) bis zum Vollautomaten mit hohen Volumen aus einer Hand anzubieten. Ausbau Service In Zukunft wird Komax die breite Basis an Maschinen vermehrt nutzen und neue Serviceprodukte anbieten. Die Kapazitäten im Bereich Service hat Komax bereits erweitert. Komax wird damit den zunehmenden Kundenbedürfnissen nach Schulung, Produktionsunterstützung, präventivem Unterhalt sowie nach einer Hotline gerecht. Diverse mechanische und elektronische Systeme Im Bereich der Montage mechanischer und elektronischer Komponenten war das Marktumfeld von starker Konkurrenz geprägt. Markante Fortschritte konnten aber bezüglich der Prozesssicherheit dieser Systeme erzielt werden. In der Photovoltaik hat Komax 2006 den Durchbruch geschafft. Erstmals hat Komax im Berichtsjahr die neue Zelle Modulo 300 zusammen mit einem neuen Verdrahtungskonzept eingesetzt. Der Bereich mechanische und elektronische Systeme ist weiterhin sehr stark von der Investitionsbereitschaft der Automobilindustrie und geografisch von Europa, insbesondere von Deutschland abhängig. Dieses Geschäftsfeld ist sehr hart umkämpft. Komax Geschäftsbericht 2006

17 Im Medizinalbereich ist ein starker Trend zur Selbstmedikation zu verzeichnen. Mit dem Injektions-Pen können sich Patienten flüssige Medikamente selber verabreichen. Das System ist präzise und einfach zu bedienen. Komax Geschäftsbericht 2006

18 Marktleistung und Positionierung Regionen Europa Die Verlagerung der Absatzmärkte in den Osten Europas ist zum grossen Teil abgeschlossen. Weiterhin sehr starkes Wachstum konnte Komax in der Türkei verzeichnen, insbesondere im Bereich der Weissen Ware. Der bulgarische Markt wächst ebenfalls sehr erfreulich, wenn auch noch auf relativ tiefem Niveau. Moldawien hat aufgrund seiner geografischen Nähe zu den potenziellen Kunden gute Chancen, die Ukraine als Produktionsstandort zu ergänzen. In Südeuropa ist Komax in Nischenmärkten tätig, zusätzliches Potenzial ist allenfalls in einer verstärkten Automation zu suchen. Die klassische Kabelverarbeitung wurde zum grössten Teil von Südeuropa nach Nordafrika ausgelagert. Afrika Verschiedene europäische Automobilhersteller insbesondere aus Frankreich und Italien produzieren ihre Kabelbäume heute in Afrika. In Marokko hat Komax den Umsatz im Berichtsjahr mehr als verdoppelt. Dies widerspiegelt die Verlagerungen von Südeuropa, insbesondere von Portugal, ins nahe gelegene Afrika. In Südafrika hat Komax die Erwartungen ebenfalls übertroffen. In Nordamerika hat Komax 2006 grosse Markterfolge erzielt. Überraschend gut haben sich die Märkte in Deutschland und in Frankreich entwickelt. Amerika In Nordamerika hat Komax grosse Markterfolge erzielt und für die Automobilindustrie erstmals Maschinen zur Verdrillung von Kabeln liefern können. Ebenfalls sehr erfolgreich war Komax im Bereich der Weissen Ware. Auch die Entwicklung in Südamerika, insbesondere in Brasilien, hat die Erwartungen von Komax im Berichtsjahr übertroffen. Umsatz nach Regionen (Leistungsempfänger) Europa Asien In Asien verfügt Komax über eine ausgezeichnete Marktstellung im Segment der anspruchsvollen Applikationen. Europäische und amerikanische Kunden, die in China produzieren, aber auch die chinesische Autoindustrie mit ihren bereits sehr hohen Qualitätsanforderungen setzen auf Komax Produkte. Mit der im Berichtsjahr erstmals ausgelieferten Gamma 252, die in China entwickelt und produziert wurde, gelang Komax ein guter Einstieg ins Segment der kostengünstigeren Maschinen. Für dieses Segment will Komax weitere Produkte vor Ort entwickeln oder allenfalls Akquisitionen tätigen. Nord- und Südamerika Asien/Pazifik Afrika 12% 27% 6% 55% Komax Geschäftsbericht 2006

19 In Autos gibt es immer mehr elektronische Verbindungen. Um die Störanfälligkeit beispielsweise von Lautsprecherboxen zu verhindern, werden die Kabel verdrillt. Komax Geschäftsbericht

20 Marktleistung und Positionierung Produkte Cut and Strip Im Cut-and-Strip-Markt (Verarbeitung von Rund- und Flachkabeln) hat sich die Komax Maschine Kappa besonders gut verkauft. Für kleinere Märkte wie die Schweiz oder für Kabelbäume mit kleineren Stückzahlen (das heisst weniger als Exemplare) ist sie das ideale Produkt. Crimp to Crimp Im Crimp-to-Crimp-Markt (Konfektionierung von Einzelleitern) wurde die Maschine zum Verdrillen von Kabeln (Alpha 488) zum absoluten Verkaufshit, mit rund doppelt so vielen ausgelieferten Exemplaren wie im Vorjahr. Der Erfolg ist sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass sich die Lichtwellenleiter im Markt nicht oder noch nicht durchsetzen konnten. Die Einführung der Alpha 355 war ein voller Erfolg. Die Maschine wurde vom Markt ausgesprochen gut aufgenommen. Im Bereich der kleineren Maschinen der Crimpautomaten hat die in Portugal produzierte Gamma 333 dank weiteren Verbesserungen ein veritables Comeback erlebt. Angesichts des grossen Potenzials bleiben die Absatzzahlen für die Zeta und das Blockloading hinter den Erwartungen zurück. Hier wird Komax das Preis-Leistungs-Verhältnis weiter verbessern. Im vergangenen Geschäftsjahr hat Komax Verfahren entwickelt, mit denen die Automatisierung des Bestückungsprozesses weiter vereinfacht wird, was die Investitionshemmschwelle nochmals deutlich tiefer setzt. Umsatz nach Produktgruppen Maschinen und Anlagen Ersatz- und Verschleissteile/ Dienstleistungen Komponenten/ Baugruppen/Module 16% 15% 69% 6 Komax Geschäftsbericht 2006

21 Wachstumsmarkt Elektronik und Elektrik: Konsumenten erwarten mehr Das wachsende Bedürfnis der Konsumenten nach mehr Komfort, Sicherheit, Qualität und Umweltfreundlichkeit ist ein wichtigerwachstumstreiber für viele Branchen, insbesondere für dieautomobilindustrie.auch die Hybrid- und Elektroautos werden diesbezüglich wichtige Impulse setzen. Entsprechend gross ist das Wachstumspotenzial für dieautomation sowie den Elektronik- und Elektrikmarkt. Technologische Treiber Um die steigende Anzahl von Funktionen in die Produkte zu integrieren, werden Komponenten und Module immer stärker miniaturisiert. Ohne Automatisierung ist es deshalb oft nicht mehr möglich, eine akzeptable Prozesssicherheit zu erreichen. Zwang zur Steigerung der Produktivität Der harte Wettbewerb in den meisten Marktsegmenten zwingt viele Produzenten zur Konzentration auf die Kernkompetenzen. Dies eröffnet den Anbietern von innovativen Automationslösungen mit professionellem Service neue Geschäftsfelder. Noch immer gibt es zahlreiche interessante Wertschöpfungsbereiche, für welche bis heute noch keine wirtschaftlichen Automatisierungslösungen angeboten werden. Das Entwicklungspotenzial im Bereich der Bestückung und der Kabelbaumherstellung ist deshalb nach wie vor sehr gross. Segmente mit höherem Wachstum identifizieren Experten schätzen das jährliche Wachstumspotenzial für die Automation im Markt Elektronik und Elektrik auf über 5 Prozent, wobei es zu beachten gilt, dass in diesem fragmentierten Markt für viele Segmente deutlich höhere Raten gelten. Die Herausforderung besteht darin, diese Segmente frühzeitig zu identifizieren und den Kunden in kurzer Zeit überzeugende Lösungen anzubieten. Hybrid- und Elektroauto Nachdem sich die Verkäufe von Hybridautos in den USA von 2001 (9 350 Autos) bis 2005 ( Autos) mehr als verzwanzigfacht haben, planen grosse amerikanische Autohersteller wie GM auf 2008 eine Offensive für diese Antriebsart. Rund 20 neue Hybridmodelle sollen dann auf den Markt kommen. Dies wird wesentlich dazu beitragen, dass der Benzinverbrauch pro Auto in Zukunft sinken wird. Durch den Erfolg japanischer Hersteller herausgefordert, orten viele Autobauer mit der Hybridtechnik einen einträglichen Markt. Zurzeit können Hybridautos mit höheren Margen verkauft werden dank hoher Nachfrage und dank der Bereitschaft von Konsumenten, für nachhaltige Lösungen tiefer in die Tasche zu greifen. «Die Zukunft wird elektrisch» titelte eines der grossen Sonntagsblätter der Schweiz im Januar 2007 anlässlich seiner Berichterstattung zur Autoshow in Detroit. Darin wird bereits ein Ausblick auf die Antwort der US-Autoindustrie auf den Erfolg des Hybrids gewagt. Ab 2012 will GM ein Auto auf den Markt bringen, dessen Batterie eine Reichweite von rund 65 Kilometern erlaubt. Dies entspricht der Distanz, welche ein durchschnittlicher Pendler pro Tag auf seinem Arbeitsweg zurücklegt. Auf diesen 65 Kilometern wird das Auto der Zukunft ausschliesslich elektrische Energie verbrauchen. Der Benzinmotor schaltet erst ein, wenn die Elektrobatterie leer ist. Der Verbrauch für ein durchschnittlich eingesetztes Mittelklasseauto dürfte damit unter fünf Liter Benzin pro 100 Kilometer zu liegen kommen. Regionale Wachstumsimpulse In China, Indien und Osteuropa sind weiterhin überdurchschnittliche Wachstumsraten in fast allen Branchen zu erwarten. Zum einen aufgrund der wachsenden lokalen Nachfrage, zum andern wegen der lohnbedingten Verlagerung von Produktionen aus den Industrieländern in die Schwellenländer. In einigen dieser Länder sind die Lohnkosten in den letzten Jahren jedoch stark gestiegen (z. B. in Ungarn oder der Slowakei), so dass der Druck, zu automatisieren, auch dort zunehmen wird. Vor allem kostengünstige Automatisierungslösungen (Halbautomaten, Manumation) werden in den Schwellenländern zum Einsatz kommen. Ein weiterer Druck zur Automatisation entsteht für viele lokale Hersteller aufgrund der hohen Qualitätsanforderungen im Exportgeschäft. Total verkaufte Hybridautos im US-Markt pro Jahr faches Wachstum in fünf Jahren 05 Quelle: Michael Rogol Komax Geschäftsbericht

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 Komax Geschäftsbericht 2005 1 Kennzahlen im Fünf-Jahres-Überblick 2005 2004 2003 2002 2001 Nettoerlös CHF 1 000 257 046 211 527 222 182 191 537 196 900 Bruttogewinn CHF 1 000 150

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA

Metall Zug Gruppe. *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio. Rund 3 600 MA Firmenpräsentation November 2015 2 Metall Zug Gruppe Geschäftsbereich Haushaltapparate Geschäftsbereich Infection Control Geschäftsbereich Wire Processing *Umsatz 2014: CHF 927 Mio. EBIT 2014: CHF 75 Mio.

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon PROTOKOLL Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon Donnerstag, den 3. Mai 2012, 16.00 Uhr, Kultur- und Kongresszentrum Luzern Komax Holding AG, Industriestrasse 6, CH-6036 Dierikon,

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen Herrliberg, 05. Februar 2016 MEDIENMITTEILUNG Jahresabschluss 2015 der EMS-Gruppe: Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen 1. Zusammenfassung Die EMS-Gruppe,

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014. Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015

ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014. Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015 ORIOR GRUPPE JAHRESRESULTAT 2014 Unternehmenspräsentation I Donnerstag, 26. Februar 2015 Daniel Lutz (CEO), Hélène Weber-Dubi (CFO), Bruno de Gennaro (CEO Segment Convenience) ORIOR Group Company Presentation

Mehr

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten

Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten M e d i e n m i t t e i l u n g Kennzahlen per Ende 3. Quartal 2011 StarragHeckert weiterhin auf Wachstumskurs Auftragseingang von 249 Mio. CHF in den ersten neun Monaten Umsatzerlös erreicht 269 Mio.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Zentrale Fax. +41 (0)62 837 95 55 Medienmitteilung 2/08 Swisslog wächst profitabel Buchs/Aarau, 6. März 2008 Swisslog ist im

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A.

S T A T U T E N. der. Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. S T A T U T E N der Tierärztlichen Verrechnungsstelle GST AG / Office de gestion des vétérinaires SVS S.A. mit Sitz in Opfikon (ZH) I. FIRMA, SITZ, DAUER UND ZWECK DER GESELLSCHAFT Artikel 1 Unter der

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008

Medienmitteilung. Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage. Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Medienmitteilung Bossard Gruppe Geschäftsabschluss 2008 Gutes Ergebnis trotz sinkender Nachfrage Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen rekordhohen Konzerngewinn. Nach einem starken Start

Mehr

Marktpotenzial Elektromobilität Ansichten aus der Praxis

Marktpotenzial Elektromobilität Ansichten aus der Praxis Marktpotenzial Elektromobilität Ansichten aus der Praxis Sergio Kaufmann Geschäftsführer Kamoo AG Electrocars Blue-Tech 2010, 14. September 2010 Version 1.0 Seite 1 Sergio Kaufmann Jg. 1961, verheiratet,

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 BHF-Bank Roadshow Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 Highlights Produkte erfüllen die Erwartungen unserer Kunden: Auslieferungen plus

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION.

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK MEHR PRÄZISION. MIT BERECHENBARER AUTOMATION. WEITSICHTIGE VERFAHREN. FÜR HOHE LEISTUNGEN. Steigende Qualitätsanforderungen und zunehmende Produktkomplexität auf der einen Seite,

Mehr

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012 Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 16. Mai 2012 Die Themen 1. Geschäftsentwicklung 2011 2. Strategieumsetzung 2011 3. Ausblick und Ziele 2012 2 Neue Aufgabenteilung im Vorstand Seit 1. April 2012

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche printed circuitboards Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche Kompetent. Innovativ. Massgeschneidert. «Die Qualität der Gedanken bestimmt

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 6. Mai 2015

Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 6. Mai 2015 Willkommen zur Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 6. Mai 2015 KSB-Vorstand 2014 / 15 1. Dr. Peter Buthmann 2. Werner Stegmüller 3. Dr. Wolfgang Schmitt (bis 30.06.2014) 2 Themenbereiche 1. Geschäftsentwicklung

Mehr

Schaffner Gruppe. Halbjahresbericht 2010/11

Schaffner Gruppe. Halbjahresbericht 2010/11 Schaffner Gruppe Halbjahresbericht 2010/11 Weitere Umsatz- und Ergebnissteigerung im ersten Halbjahr 2010/11 Sehr geehrte Aktionärin Sehr geehrter Aktionär Die Schaffner Gruppe hat im ersten Semester 2010/11

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Modul 2: Lösung Case Study

Modul 2: Lösung Case Study 1 GIBB Nachdiplomkurs in Unternehmensführung Kursblock 5 Modul 2: Lösung Case Study Referent: Kurt Aeberhard, Dr. rer. pol. Innopool AG Managementberatung CH-3054 Schüpfen email: aeberhard@innopool.ch

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Schaffner Holding AG vom 2. Dezember 2011 1. Geltungsbereich und Zweck Der Verwaltungsrat erlässt dieses Eintragungsreglement

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich

Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich 3D Machine Vision sorgt für höchste Produktivität Hohe Wachstumsraten für ISRA Systeme im Automotive- und im Assembly-Bereich Bei der Produktion hochwertiger Fahrzeuge sowie in Montageprozessen kommt es

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%).

Die Valora Aktie. Die Jahresperformance von +31% (2005: 9%) liegt deutlich über der Performance des SPI von +21% (2005: +36%). Finanzbericht Valora 2006 Informationen für Investoren Die Valora Aktie 1 Kursentwicklung Die ValoraAktie hat sich im Jahr 2006 deutlichbesser als der allgemeine Markt entwickelt. Im Januar eröffnetedie

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2013 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 4 Bilanz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 5. August 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 5. August 2014, 10:00 Uhr 5. August 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 5. August 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Europa ordnet sich neu.

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung

Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Andreas Waespi Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gilt das gesprochene Wort (Folie 13: Bild Andreas Waespi) Sehr geehrte Damen und Herren Auch ich möchte Sie ganz herzlich zu unserer heutigen Bilanzmedienkonferenz

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr