Medien Rhetorik. Persoenlich.com. Marcus Knill

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien Rhetorik. Persoenlich.com. Marcus Knill"

Transkript

1 Medien Rhetorik Persoenlich.com Marcus Knill

2 09 September 2015 Medienrhetorik Rhetorischer Sirtaki mit Zauberer Tsipras Der griechische Ministerpräsident Tsipras ist nach dem ganzen Euro-Desaster zurückgetreten. Aber vielleicht ist dies auch nur ein Teil seines ganzen Spiels. Medienexperte Marcus Knill über jenen Mann, der während eines ganzen Sommers die EU narrte. Text: Marcus Knill Bild: Keystone Alexis Tsipras. 96

3 Medienrhetorik Rhetorischer Sirtaki mit Zauberer Tsipras marketing & kommunikation Der wendige Schlaumeier Blatter und der Zauberkünstler Tsipras haben etwas gemeinsam: Sie verstehen es, die Medien auf Trab zu halten und stehen nach jeder Niederlage wieder auf. Eigene Aussagen werden problemlos widerrufen. Die Konfrontationsrhetorik des Premiers Alexis Tsipras ist mit jener des Fussballrhetorikers Sepp Blatter auch vergleichbar, da beide jahrelang Erfolg hatten, weil sie sich von ihrer Botschaft überzeugt zeigten und sich durch nichts beirren liessen. Blatter verstand es, trotz jahrelanger Kritik und happiger Korruptionsvorwürfe allen Stürmen zu trotzen. Nach seinem Rücktritt irritierte Blatter die Öffentlichkeit jüngst mit seinem sonderbaren «Rücktritt vom Rücktritt». Tsipras ist zwar kein Fussballrhetoriker, obwohl er das Spiel des Täuschens, des Ausweichens, der Finten, der Tricks und der überraschenden Angriffe ebenfalls beherrscht. Zusammen mit seinem Finanzminister erkannte er bald, wie man mit der EU spielen kann. Es lohnt sich, sein Pokerspiel unter die Lupe zu nehmen. Was ist das für ein Mann, der die Europäische Union das Fürchten lehrte? Er bringt es fertig, den EU-Politikern auf der Nase herumzutanzen. Er ignoriert gegebene Vorschriften und Spielregeln. Er beherrscht das Katz-und-Maus-Spiel mit der EU, weil er ganz genau weiss, dass die EU Griechenland nicht verlieren kann und will. Er kennt ferner das Spiel der Provokation. Er kann auf Angriff schalten und die Täter zu Opfern machen. Die Geldgeber, die für Griechenland ohne Gegenleistung Milliarden locker gemacht hatten, macht Tsipras zu Sündenböcken: Die langen Warteschlangen vor den Geldautomaten bezeichnete Tsipras beispielsweise als beschämend. Dafür verantwortlich seien die Partner in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank dazu gezwungen hätten, die für die griechischen Banken wichtige Unterstützung einzufrieren nicht falsche griechische Wirtschaftspolitik. Auch in seinen Reden geht der Griechen- Premier voll auf Konfrontationskurs mit den Geldgebern. «Die Konfrontationsrhetorik von Alexis Tsipras ist mit derjenigen von Sepp Blatter vergleichbar.» In einer seiner TV-Ansprachen sagte Tsipras: «Wir kämpfen jetzt seit sechs Monaten, während uns die Luft zum Atmen abgeschnürt wird. Jetzt wurden wir von der EU mit einem Ultimatum brüskiert, das gegen die europäischen Prinzipien verstösst. Das Angebot der Gläubiger beinhaltet Reformen, die wir nicht akzeptieren können.» Und poltert weiter: «Möglicherweise ist es Marcus Knill (www.knill.com), Experte für Medienrhetorik, analysiert und coacht seit Jahren Politiker und Führungskräfte. Er ist auch Autor der viel beachteten virtuellen Navigationsplattform für Kommunikation und Medien ANZEIGE 1/3 Inserat quer rechts 97

4 09 September 2015 das Ziel, ganz Griechenland zu erniedrigen.» Der Griechen-Premier teilt immer wieder hart aus und übt Kritik an der Nichtverlängerung des laufenden Rettungsprogramms: «Ich persönlich hätte nicht erwartet, dass das demokratische Europa dem Bedürfnis nach Zeit nicht entgegenkommt.» Man habe die Banken «zum Ersticken» geführt mit dem Ziel, die Regierung zu erpressen. Selbstkritik und Sparen sind für Tsipras Fremdwörter. Was ebenfalls auffällt, ist sein Zickzackverhalten. Er zaubert unverhofft einen neuen Vorschlag aus dem Hut, um dann wieder die EU anzugreifen. Seine inhaltlichen Volten sind nie nachvollziehbar. Da akzeptiert er beispielsweise morgens ein Angebot der EU mit kleinen Änderungen. Am Nachmittag folgt dann die kalte Dusche durch ein Nein. So irritiert er laufend die Gegenseite und bringt es erstaunlicherweise fertig, die EU- Kommission, die europäische Zentralbank, den Währungsfonds, die Finanzminister und «Der linke Polterer wird in der Schweiz erstaunlicherweise von den bürgerlichen Politikern bewundert.» die europäischen Regierungen dermassen zu nerven, dass sie die Geduld verlieren. Tsipras versteht es ausgezeichnet, die Schwächen des EU-Gebildes schamlos auszunützen, und es gelingt ihm immer wieder, den Geldgebern seinen Rhythmus aufzuzwingen. Mit seinen knallharten Forderungen hat er erstaunlich lange Erfolg. Der Grund: Die EU-Politiker wollen wie erwähnt ein Scheitern nicht zulassen. Denn sie befürchten einen Flächenbrand. Die Zähne sind so stumpf. Sie müssen wohl oder übel das «Enfant terrible» immer wieder gewähren lassen. Dessen ist sich der Pokerspieler voll bewusst. Tsipras hat längst erkannt, dass man das hoch verschuldete EU-Mitglied nicht fallen lassen will. Tatsächlich ist niemand berechtigt, Griechenland gegen seinen Willen aus der EU rauszuschmeissen. Eine derartige Situation wurde in den Verträgen nicht bedacht. Mit dem Referendum hat Tsipras sein Volk als Geisel genommen. Die offizielle Nein-Empfehlung der Regierung ist ein verwegenes Spiel. Erstaunlicherweise übersteht übrigens die griechische Regierung seit Monaten das kollektive Griechenland-Bashing in den offiziellen Medien. Auch das Spiel mit «Druck ausüben» hat sich für den Taktiker Tsipras mit dem Demagogen Varoufakis erstaunlich gut bewährt. Die Rhetorik der griechischen Regierung wurde immer feindlicher. Premier Tsipras spricht von «Demütigungen und Machtspielen», obschon es Griechenland war, das Abmachungen und Termine nicht eingehalten hat. Ein Meisterstück der Hinhaltetaktik. Tsipras spielt auch mit dem Spannungsfeld zwischen Finanzminister Schäuble und EU-Kommissionspräsident Juncker. Es ist offensichtlich, dass ein Graben zwischen der Prin zipienfestigkeit Schäubles und der Nachsichtigkeit Junckers klafft. Mit grosszügigem Nachgeben will Juncker Griechenland um fast jeden Preis im Euro halten. So wird das Nichteinhalten von Vereinbarungen immer wieder toleriert. Tsipras nützt dieses Spannungsfeld geschickt aus. Im Mittelpunkt des Spiels stehen zwar Merkel und die übrigen europäischen Regierungschefs, die Regie führen aber Schäuble und Juncker. Griechenland erkennt, dass alles geschluckt wird, nur um einen Grexit zu verhindern. Dadurch macht sich die Eurozone erpressbar. Die Forderungen können laufend in die Höhe geschraubt werden. Anderseits muss die Nachsicht Europas irgendwann ein Ende haben. Tsipras als Verschwörungsrhetoriker In einer Rede ans griechische Volk beschuldigte der griechische Premier unlängst «extreme konservative Kräfte» in Europa, die mutwillig die Schliessung der Banken herbeigeführt haben. Als Strafe dafür, dass sich die Regierung in Griechenland erfrecht habe, den Souverän über die Sparvorhaben der Geldgeber abstimmen zu lassen. Der Polterer als Vorbild Der linke Polterer wird in der Schweiz erstaunlicherweise von bürgerlichen Politikern bewundert. Paradox ist es eigentlich, was das Griechendrama bei uns ausgelöst hat. Der Applaus gilt vor allem den Auftritten des griechischen Premiers bei den Verhandlungen. Rechtskonservative Kreise wünschen sich, dass der Bundesrat in Brüssel auch so hart debattieren sollte. In der Aargauer Zeitung lesen wir vom Unternehmer Philippe Gaydoul: «Nehmen wir uns ein Beispiel an den Griechen.» KOMMENTAR: Zu spät haben die Europäer erkannt, dass Zocker Tsipras sich nicht in die politische Elite einbinden lässt. Er war Anführer eines Schülerstreiks, nahm in Che-Klamotten 2001 an den blutigen Protesten gegen den G8- Gipfel in Genua teil und ist auf dem Erfolgsweg der linken Partei nicht mehr zu bremsen. In den Reden predigt er: Raus aus der Nato, Stopp dem Schuldendienst, nationalisiert die Banken. Er hat Erfolg als Wolf im Schafspelz. Zu spät haben die Europäer gemerkt, dass nicht nur die Griechen dem Charme des «freundlichen Schwiegersohnes» erlegen sind. Seine konsequente Haltung machte den Rebellen so gefährlich für die nachsichtige EU. FAZIT: Entgegen aller Prognosen kann der gewiefte Pokerrhetoriker erstaunlicherweise sein Spiel mit seinem Referendum fröhlich feiern. Mit deutlichem Mehr gewinnt er die legendäre Abstimmung und hat damit die Europäische Union in eine heikle Situation gebracht vielleicht sogar in eine Schockstarre. Obschon sich Griechenland damit ins Abseits manövriert hat, wird Taktiker Tsipras versuchen, das Spiel einfach mit neuen Karten weiterzuspielen. Auch wenn er bisher in keiner Weise eine Zukunftslösung auch nur erwähnt hat. 98

5

6 07 Juli 2015 Medienrhetorik Der Eiertanzrhetoriker Jeb Bush, der kleine Bruder von George W., möchte gerne US-Präsident werden. George W. befahl damals die Irak-invasion. Auf die Frage einer Reporterin: «Hätten Sie die gleiche Entscheidung getroffen?», antwortete Jeb mit Ja, einen Tag darauf mit Vielleicht, und noch einen Tag später sagte er sogar Nein. Ob er sich wohl damit geschadet hat? Text: Marcus Knill Bild: Rolf Neeser Jeff Bush nächster US-Präsident? Trotz oder wegen seines Nachnamens. 68

7 Medienrhetorik Der Eiertanzrhetoriker marketing & kommunikation Jeb Bush liegt in vielen Umfragen vorn. Jedenfalls hat er unter den republikanischen Präsidentschaftsbewerbern mit Abstand die meisten Spenden eingesammelt. Nun stolpert er ausgerechnet über eine W-Frage, mit der zu rechnen war. Es ist die Frage nach dem Irakkrieg seines Bruders George W. Bush. Zur ersten Antwort: Auf die Frage: «Hätten Sie mit dem Wissen von heute den Befehl zur Invasion im Irak gegeben?» antwortete Jeb Bush unmissverständlich: «Ja, das hätte ich. Und ich möchte daran erinnern, dass dies auch Hillary Clinton getan hätte.» Es hagelte hernach Kritik in den Medien, denn es hatte sich gezeigt, dass die Geheimdienstinformationen über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen falsch waren. Soldaten. Einen Tag darauf folgte eine spürbar gereizte Klarstellung. Vermutlich auf Drängen seiner Berater sagte Jeb Bush nun: «Hätte ich damals gewusst, was wir jetzt wissen, dann wäre ich nicht in den Irak einmarschiert.» KOMMENTAR: Innerhalb von Tagen vollzog der mutmassliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner eine radikale Kehrtwende. Von richtig zu falsch in vier Tagen, dies wunderte nicht nur Politbeobachter. Aus rhetorischer Sicht kann man aus diesem Eiertanz zwei Dinge lernen: 1. Wer in der Öffentlichkeit auftritt, muss damit rechnen, dass er auf heikle Sachverhalte angesprochen wird. Ein kluger Stratege weiss dies. Dass er nach dem Irakkrieg befragt werden würde, hätte er voraussehen können. Marcus Knill (www.knill.com), Experte für Medienrhetorik, analysiert und coacht seit Jahren Politiker und Führungskräfte. Er ist auch Autor der viel beachteten virtuellen Navigationsplattform für Kommunikation und Medien «Das Jeff Bush nach dem Irakkrieg befragt werden würde, hätte er voraussehen können.» Interview mit dem Sender Fox News (10. Mai 2015, Video: HereComesMax2 / Youtube): Im Radio versuchte Jeb Bush dann, die erste Antwort zu korrigieren: Er meldete sich in einer konservativen Radiosendung. Auf die Frage: «Sie hätten also im Rückblick anders gehandelt?» eierte Jeb Bush erneut herum: «Ich weiss nicht, wie meine Entscheidung ausgesehen hätte. Das ist eine hypothetische Frage.» Offensichtlich wollte der Präsidentschaftskandidat den älteren Bruder aus Loyalität nicht kritisieren. Dabei hatte George W. Bush schon selbst den Irakeinsatz als Fehler bezeichnet. Nicht nur die republikanischen Mitbewerber von Jeb Bush freuten sich über sein Lavieren, denn ohne Massenvernichtungswaffen hätte niemand einmarschieren dürfen. Eiertänzer Jeb Bush versucht natürlich sein Lavieren zu rechtfertigen: Anstelle einer klaren Stellungnahme sagte er auf einer Veranstaltung in Nevada, ein nachträgliches Infragestellen des Irakkrieges sei ungerecht gegenüber den getöteten 2. Heikle Fragen zu antizipieren, ist lernbar. Er selbst oder seine Berater hätten die Antworten vorbereiten können. Antizipieren heisst, eine überzeugende Antwort vorbereiten. Tatsächlich gibt es ständig Politiker, die vorschnell antworten und sich auf Interviews zu wenig vorbereiten (Christa Markwalder, Geri Müller und Co. lassen grüssen). Wenn es schlecht läuft, kommen bei unbedachten Antworten Flüchtigkeitsfehler dazu, und die Sache eskaliert. FAZIT: Natürlich ist es verständlich, dass Jeb Bush versucht, Vater und Bruder nicht eines Fehlers zu zeihen. Aber genauso verständlich sollte es auch sein, dass Bush erkannte Fehler, auch die seiner Familie, nicht so einfältig zu decken versucht. Sondern dass er Fehler, wenn er sie schon nicht vermeiden konnte, klar und ohne sie zu beschönigen zugibt. Was mich an Aussagen von Bekannten in den USA erstaunte: Sie gaben mir zu verstehen, dass Jeb Bush trotz seines verbalen Saltos clever gehandelt habe. Er habe damit bei jeder Gruppe (Gegner und Befürworter des Irakkrieges) gepunktet. 69

8 06 Juni 2015 Medienrhetorik Stephan Klapproths konkrete Antworten «10 vor 10»-Moderator Stephan Klapproth machte sich als Newsmoderator einen Namen. Klapproth kennt die BBB-Formel: Eine Botschaft muss mit einem Bild oder einem Beispiel gekoppelt werden. An seinen Antworten erkennen wir, wie Gedanken visualisiert werden könnten. Es sind Details, Emotionen, Geschichten, Vergleiche, Beispiele, Humor. Text: Marcus Knill Bild: Rolf Neeser Geschichten, Geschichten, Geschichten: News-Moderator Klapproth. Betrachten wir Klapproths Formulierungen im Interview mit dem SonntagsBlick: INTERVIEWER: Haben Sie die Nase voll von der Nachrichtenwelt? Nie! Sobald ich in die Aktualität eintauche, wird es zwar stressig, aber nie langweilig. Als Student hab ich mal als Bibliothekar-Assistent gearbeitet, die Zeit ging kaum vorbei. Ich liebe das Adrenalin und das rote Licht, wenn wir auf Sendung gehen. Bei «10 vor 10» sind Sie aber nur noch bis Ende September zu sehen. Warum der Wechsel zu «Sternstunde Philosophie»? Ich freue mich darauf, mich ganz in etwas vertiefen zu können. Jetzt bereite ich mich auf fast einstündige Gespräche vor. Statt einen Tag bin ich zwei Wochen bis zur Sendung kribbelig. Wie gehen Sie mit Katastrophenmeldungen um? Mir geht das sehr nahe. Im Privatleben bin ich eine Mimose. Ich könnte nie einen Horrorfilm schauen, schon ein Tennismatch ist eine Nervenbelastung. Für mich ist es einfacher, schwierige Themen auf der Redaktion zu verarbeiten. Es ist wie bei einem Feuerwehrmann: Man handelt einfach und hat nicht lange Zeit zu überlegen, wie man sich fühlt. Wie schalten Sie ab? Im Kajak auf dem Zürichsee. Ich bin in Luzern am See aufgewachsen, das Wasser ist mein Ele- 86

9 Medienrhetorik Stephan Klapproths konkrete Antworten marketing & kommunikation ment. 50 Meter vom Ufer weg bin ich der König. Selbst wenn ich noch den Lärm vom Bellevue wahrnehme, ist es bei mir schon still. Sie haben auch eine Wohnung in Genf Ja, ich bin regelmässig in der Westschweiz, weil ich an den Unis in Neuenburg und Genf unterrichte. «Ich habe inzwischen gemerkt, dass es ideal ist, ein Local Hero zu sein.» Und weil Sie dort mehr Privatsphäre haben. Ich habe inzwischen gemerkt, dass es ideal ist, ein «Local Hero» zu sein. Ein bisschen Berühmtheit, das schmeichelt der Seele. Aber es kann auch anstrengen, wenn man sich immer beobachtet fühlt. In Zürich kennen mich neun von zehn Leuten. In Genf ist das umgekehrt. Und der Kellner im Restaurant ist zu mir genauso unfreundlich wie zu allen anderen. Werden Sie bevorzugt? Ich denke schon. Es ist ein bisschen, als ob man in einer Wunderwelt leben würde, in der alle immer freundlich sind. Sie behalten Ihr Privatleben sehr für sich, warum? Es ist so unspektakulär wie bei jedem anderen auch. Ich komme aus einer grossen Familie. Als ich vor über zwanzig Jahren zum ersten Mal in meiner Funktion als Moderator fotografiert wurde, habe ich beschlossen, diesen Kreis für mich zu behalten. Darum sieht man mich nicht mit meiner Frau an irgendwelchen Anlässen. Ihre Frisur wurde als «Die Palme» berühmt. Ärgert Sie das? O nein, darüber amüsiere ich mich. In den letzten 22 Jahren habe ich deswegen nicht eine einzige Zuschauerbeschwerde bekom- Marcus Knill (www.knill.com), Experte für Medienrhetorik, analysiert und coacht seit Jahren Politiker und Führungskräfte. Er ist auch Autor der viel beachteten virtuellen Navigationsplattform für Kommunikation und Medien ANZEIGE Executive MBA Strategisches Marketing Das EMBA-Programm für Marketing-Professionals Die Themen: Unternehmens-, Geschäftsfeld- und Marketingstrategien Strategische Markenführung und Kommunikation Strategisches CRM und Onlinemarketing Neuromarketing und Dienstleistungsmarketing HTW Chur Hochschule für Technik und Wirtschaft Pulvermühlestrasse 57 CH-7004 Chur Telefon +41 (0) Studienort: Zürich (KLZ) in unmittelbarer Nähe vom Zürich HB management-weiterbildung Das berufsbegleitende Studium hat einen sehr hohen Praxisbezug. Eine Intensivwoche in Graubünden, Firmenbesuche und Gastreferate runden den Studiengang ab. Optional können die Studierenden am Study Trip ins Silicon Valley teilnehmen. FHO Fachhochschule Ostschweiz 87

10 06 Juni 2015 men. Und auch der Coiffeur-Verband hat sich nie gemeldet. Letztendlich kümmert es mich nicht, ich frisiere mich jeden Morgen gleich mit einer Handvoll Gel, meist noch im Halbschlaf. Mein Grossvater hatte übrigens die gleiche Frisur. Er hat «die Palme» in die Familie gebracht. Ich kann also nichts dafür, das ist genetisch bedingt. Was haben Sie sonst noch von Ihrem Grossvater geerbt? Er hat mich als Kind sehr beeindruckt. Obwohl er am Stock ging, alt und blind war, wirkte er jung. In seiner Sprache und im Denken war er sehr leichtfüssig und elegant. Warum war er blind? Mein Grossvater Ferdinand Gonseth kam aus einer armen Uhrmacherfamilie im Jura, er war das jüngste von neun Kindern. Alle mussten bei den Bauern auf dem Feld helfen, nur er hat auf dem Estrich im Dunkeln gelesen. Das führte zu einer Netzhautablösung. Er musste ein Jahr lang im abgedunkelten Zimmer bleiben. Der Pfarrer kam jeden Tag, um ihm vorzulesen. Wegen seines Talents bekam er die Matura quasi geschenkt, studierte und wurde Professor für Wissenschaftsphilosophie. Die Eloquenz haben Sie von ihm? Nicht nur, auch von meinen Eltern. Sie waren beide in jungen Jahren Journalisten und sehr kulturorientiert. Jeden Freitag gingen sie ins Theater, und es kamen oft befreundete Schauspieler aus dem Stadttheater Luzern auf Besuch. Das waren faszinierende Leute, ein bisschen crazy, aber auch unstet. Ich war ehrlich gesagt froh, dass meine Eltern so gutbürgerlich und verlässlich waren und mir zugleich ein so spannendes Umfeld boten. Woran glauben Sie? Religiös formuliert, bin ich Agnostiker. Ich glaube nicht an einen Gott, verneine ihn aber auch nicht. Erkenntnistheoretisch ist es ja so: Wir wissen, dass wir nicht wissen, was da draussen ist. Mit Denken allein können wir das nicht lösen. Wie wäre es mit dem Fühlen? Ich bin Konstruktivist und glaube, dass sich jeder seine eigene Realität erschaffen kann. Da ist alles erlaubt, also jede Hoffnung. Menschen, die ihr Leben heiter und mit Zuversicht gestalten, sind auch glücklicher. Der Philosoph Friedrich Nietzsche schreibt vom unersättlichen Hunger aufs Leben und über den Wunsch ewiger Wiederkunft, das kann ich nachvollziehen. Wiedergeburt ist für Sie ein Thema? Ob es eine Reinkarnation im Sinne des Dalai Lama gibt who knows? Aber ich kenne diesen Hunger, Schönes nochmals erleben zu wollen. Wenn ich wählen könnte, ich käme bestimmt wieder. Bei den Musikern nennt man das «da capo»: «Spielen wir es noch einmal.» Das ist meine Lebensphilosophie. ANALYSE: In der ersten Antwort folgt nach dem narrativen Element (Ich habe als Bibliothekar- Assistent gearbeitet) die Schilderung der Situation mit dem Adrenalinschub, wenn das rote Licht aufleuchtet. Bei einigen Antworten schildert Klapproth seine emotionale Befindlichkeit sehr konkret: «Bin zwei Wochen kribbelig» oder «Horrorfilme oder ein Tennismatch belasten meine Nerven. Ich bin eine Mimose». Der Interviewte antwortet meist so, dass wir seine Aussagen sehen (im «Lernen wir so zu reden, dass das Gegenüber die Aussage mit den Ohren sieht.» Kanu, 50 Meter vom Bellevue entfernt). Die Geschichte mit dem Kellner in Genf, der genau so unfreundlich ist mit ihm, weil er den Promi nicht kennt, lässt den typischen Klapproth-Humor durchschimmern. Dass der prominente Journalist sein Privatleben nicht preisgibt, begründet er mit einem konkreten Erlebnis vor zwanzig Jahren. Die Geschichte mit der «Palmen-Frisur» wird mit einer humorvollen Bemerkung (Coiffeur-Verband hat sich nie gemeldet), der täglichen Gel-Haarpflege im Halbschlaf und dem genetisch bedingten Hinweis auf «die Palme» konkretisiert. Die Leser sehen den blinden Grossvater, der am Stock geht, aber dennoch jung, leichtfüssig und elegant wirkt. Die Fragen mit Tiefgang über Glauben, Fühlen und Wiedergeburt beantwortet der «10 vor 10»-Moderator, als sei er bereits «Sternstunden»-Moderator. Auch bei dieser anspruchsvollen Thematik weicht Klapproth weder aus, noch spricht er abstrakt oder in allgemeingültigen Formulierungen. Er klärt, woran er als Konstruktivist glaubt oder was er unter Reinkarnation versteht. Alle Antworten klingen wunderschön. Ich fragte mich jedoch, weshalb einige Leser diese Aussagen dennoch als nicht echt empfunden haben. Vielleicht, weil alles in eine so schöne Leichtigkeit getaucht wird und damit etwas flach, gewollt, zu gewollt, fröhlich und heiter formuliert wird. FAZIT: Dieses Beispiel ist ein gutes Lehrstück: Lernen wir so zu reden, dass das Gegenüber die Aussage mit den Ohren sieht. Lernen wir so zu schreiben, dass der Leser die Antworten mit den Sinnen wahrnimmt. Im Gegensatz zu vielen Politikern meidet Medienprofi Klapproth die üblichen allgemeinen Plausibilitätsphrasen, die zwar beeindrucken, aber nichts Konkretes aussagen. 88

11 Medienrhetorik Bei Kampfdialektik das Gesicht wahren aber wie? marketing & kommunikation Der Preis für Integrierte Kommunikation Spitzenleistungen in der Kommunikation entstehen durch ganzheitliches Denken und Handeln und sind eine wesentliche Voraussetzung für den Unter nehmenserfolg. Jetzt anmelden Award-CC.com Zeigen Sie Ihren Erfolg. Eine neutrale Fachjury prämiert Kom muni kations- Konzepte, die auf kreative Art mit einem integrierten Ansatz kommunizieren und damit bei den angesprochenen Dialoggruppen eine nach haltige Kommunikationswirkung erzielen. Einreichungsschluss der Projekte: 15. Juli 2015 Veröffentlichung Shortlist: 15. August Preisverleihung: Donnerstag, 10. September Details, Teilnahmebestimmung und Anmeldung: Preissponsor Sponsoren und Medien-Partner Branchenpartner Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione Svizzera direlazioni Pubbliche ASRP Award Corporate Communicatons ist eine eingetragene Bild- und Wortmarke. 89

12 05 Mai 2015 Medienrhetorik Plausibilitätsformulierungen Die Astrologin Monica Kissling erfreut sich grosser Popularität. Und dies, obwohl ihre Prognosen oftmals allgemeingültig sind. Medienspezialist Marcus Knill verrät, was man von ihr lernen kann. Text: Marcus Knill Bild: Rolf Neeser Immer stimmende und allgemeingültige Phrasen sind nicht nur in der Politikerrhetorik anzutreffen. Die Texte von Horoskopen sind ebenfalls meist allgemeingültig sie stimmen für jede Person und jede Jahreszeit. Im Radio SRF 3 ist regelmässig Madame Etoile (Monica Kissling) zu hören. Ich habe ihre Prognosen an einem Samstag unter die Lupe genommen und erkannt, weshalb die Kissling-Horoskope gut ankommen. Alle Prognosen sind bei ihr analog gestrickt. «Negative Vorhersagen beeinflussen Menschen negativ!» Monica Kissling sieht nicht nur in die Zukunft. KISSLING: Kraftvolle, leidenschaftliche und experimentierfreudige Sterne begleiten uns durch die Woche. Wir wollen jetzt neue Wege gehen und vorwärtskommen. Wer mit ganzem Herzen und vollem Einsatz für seine Anliegen einsteht, kann sehr viel erreichen oder sogar einen Durchbruch schaffen. Unter den temperamentvollen Sternen sind wir aber auch eigenwillig und ungeduldig. Es besteht deshalb die Gefahr, dass wir uns überhitzen und überreagieren. Das führt dann nicht zum Erfolg, sondern vielmehr zu einer schnellen Eskalation von Konflikten. Der Konfliktplanet Mars steht dominant im heissblütigen Widder, und auch der Vollmond vom Donnerstag birgt Zündstoff. Da kann ein Tropfen das Fass zum Überlaufen bringen. Alte Konflikte können heftig aufflammen; gleichzeitig bietet sich uns die Chance, sie endlich zu bereinigen. 82

13 Medienrhetorik Plausibilitätsformulierungen marketing & kommunikation ANALYSE: Wer Prognosen veröffentlicht, ist sich bewusst: Negative Vorhersagen beeinflussen Menschen negativ. Deshalb dominieren bei Sterndeutern vage, positive Formulierungen. «Kraftvolle, leidenschaftliche, experimentierfreudige Sterne werden uns begleiten.» Diese Formulierung spiegelt beispielsweise jede Frühlingsstimmung. Wer möchte nicht in der Aufbruchstimmung «neue Wege gehen und vorwärtskommen»? Die prognostizierten Wünsche zählen zur Plausibilitätsrhetorik. Niemand möchte nicht «voll und ganz für etwas einstehen und sehr viel erreichen». Die angeblichen Schattenseiten «Eigenwilligkeit und Ungeduld» wer kennt sie nicht? Dass bei Ungeduld die Gefahr des Überreagierens besteht, ist trivial; genauso wie die banale Feststellung, dass dieses Verhalten nicht zum Erfolg führt. Dass die Konstellation Mars Widder Vollmond Zündstoff in sich birgt, weil alte Konflikte heftig aufflammen könnten diese Gefahr besteht immer, auch ohne die geschilderte Konstellation. Dass Konflikte immer eine Chance sind, etwas zu bereinigen, steht in den meisten Beratungsbüchern. Die geschilderten Prognosen treffen somit immer zu. Potenziale entwickeln KISSLING: Der starke Mars mischt die Arbeitswelt auf und signalisiert verstärkten Wettbewerb. Wir müssen uns jetzt der Konkurrenz stellen und für unsere Sache einstehen. Wer beim ersten Widerstand nachgibt oder sich wenig zutraut, hat schlechte Karten. Unsere Durchsetzungskraft und unsere Konfliktfähigkeit werden einem Stresstest unterzogen. Die Welt gehört den Mutigen: Wagen wir also etwas! Sicherheit können uns die Sterne im Moment sowieso nicht bieten. «Alles, nur nicht stehen bleiben», lautet das aktuelle Motto. Schauen wir also, welche Potenziale wir entwickeln wollen und wie wir beruflich weiterkommen können. Die Sterne geben Marcus Knill (www.knill.com), Experte für Medienrhetorik, analysiert und coacht seit Jahren Politiker und Führungskräfte. Er ist auch Autor der viel beachteten virtuellen Navigationsplattform für Kommunikation und Medien ANZEIGE Am SAWI holen Sie sich, was die Praxis von Ihnen verlangt. Jetzt anmelden für die neuen Lehrgänge: Live Communication, Start 11. September 2015 in Zürich Product Manager, Start 11. September 2015 in Zürich Key Account Manager, Start 18. September 2015 in Zürich Alle Infos unter sawi.com oder Die kompromisslose Schule für Marketing und Kommunikation.

14 05 Mai 2015 grünes Licht für die Weiterbildung, für innovative Ideen und Reformen. Schon in der ersten Wochenhälfte können sich interessante Perspektiven eröffnen, vor allem für die Feuerzeichen Widder, Löwe und Schütze. Es lassen sich nun Geschäftspartner und Sponsoren finden: Akquirieren lohnt sich! ANALYSE: Hier geht Kissling auf die Arbeitswelt ein. Wettbewerb im Beruf ist die Norm seit je. Es wird geraten, sich der Konkurrenz zu stellen und für die eigenen Belange einzustehen. Auch dies eine allgemeingültige Lebensweisheit. Wir alle wissen das. Dass derjenige, der nachgibt und sich nichts zutraut, schlechtere Karten hat, ist auch nichts Neues, so wie die Aussagen: «Dem Mutigen gehört die Welt» oder «Die Sterne können uns im Moment nichts bieten.» Hernach folgt eine Kette von Allgemeinplätzen: «Nicht stehen bleiben!» «Suchen Sie Potenziale, die Sie weiterentwickeln können.» Madame Etoile motiviert die Zuhörer: «Die Sterne geben grünes Licht für die Weiterbildung.» Sie weiss aus Erfahrung: Wer dank dieser angeblichen Prognose die Aufmerksamkeit auf so eine allgemeingültige Aussage richtet, fokussiert sich auf Erfolge, die er sonst gar nicht bemerkt hätte. Erfolge, die wir ohne den Hinweis einer Kaffeesatzleserin gar nicht beachtet hätten, obwohl sie da waren. «Dass uns im Alltag der Instinkt meist an den richtigen Ort führt, ist nichts Neues.» Neues Liebesglück KISSLING: Auch in der Liebe wollen wir neue Wege gehen. Und die temperamentvollen Sterne machen uns Mut. Folgen wir also der Stimme unseres Herzens und dem Lockruf der Liebe! Wer ohne «Altlasten» unterwegs ist, kann das Glück sofort beim Schopf packen. Das Liebesfeuer kann sich auch völlig überraschend entzünden, bei einer zufälligen Begegnung. Unser Instinkt führt uns zielsicher an den richtigen Ort. Optimale Voraussetzungen bieten sich auch, wenn wir eine unbefriedigende Beziehungssituation zum Guten verändern oder beenden wollen. Das geht zwar nicht ganz so schnell und einfach, weil wir emotional, sexuell oder finanziell noch festhängen oder weil der Partner um uns kämpft. Doch wir haben jetzt den Mut und die Kraft, eine Grundsatzentscheidung zu fällen. ANALYSE: Der Hinweis auf die neuen Wege in der Liebe bewirkt Folgendes: Dank der Horoskoprhetorik werden alltägliche Geschehnisse oder Vorkommnisse besonders beleuchtet und uns bewusst gemacht. Wir staunen im Nachhinein, dass diese Bemerkungen gleichsam in Erfüllung gegangen sind. Dass uns im Alltag der Instinkt meist an den richtigen Ort führt, ist nichts Neues. Das Positive von sogenannten Plausibilitätsformulierungen be steht vor allem darin, dass wir gleichsam von einer Sternenfrau auf unsere Situation hingewiesen werden. KOMMENTAR: Die positiven Plausibilitätsformulierungen einer Hellseherin sind im Gegensatz zu Schwarzsehern nicht gefährlich, weil negative Prognosen uns negativ beeinflussen können. Alle Gedanken haben Auswirkungen auf unser Tun. FAZIT: Dank der geschickten Plausibilitätsformulierung kann Madame Etoile bei ihren angeblichen Prognosen eine Fehlerquote von beinahe null buchen. ANZEIGE BEI *MILLIONÄREN LERNT MAN SPAREN. 84

15 Medienrhetorik Bei Kampfdialektik das Gesicht wahren aber wie? marketing & kommunikation «Wie für schwammige Körper gibt es dann Fitness-Studios für den schwammigen Geist.» Dieter Haller im GDI Impuls 4.14 GDI Impuls stählt ihren Verstand, trimmt ihren Weitblick Trends einordnen, Zusammenhänge erkennen, Strategien entwickeln. GDI Impuls die Pflichtlektüre für Vordenker und Entscheider. Unser Angebot für Werbe- und Kommunikationsagenturen: > Rabattierte Gruppenabonnemente für Mitarbeiter oder Kunden > Digital- oder Printausgabe an Ihrer Veranstaltung > Massgeschneiderte Kooperationspakete Kontaktieren Sie uns für Ihr massgeschneidertes Kooperationspaket! Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer oder ISSN CHF 35. EUR 31 It s D-Time Vergessen Sie, was Sie je über Digitalisierung gehört haben. Wir sagen, was sie wirklich mit Ihnen anstellt. Und welche Chancen sie bietet. Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel Nummer David Bosshart Die Zukunft des Wohlstands Peter Glaser Die nächste Atomkraft Aladin El-Mafaalani Salafi-Punk It s D-Time Vergessen Sie, was Sie je über Digitalisierung gehört haben. Wir sagen, was sie wirklich mit Ihnen anstellt. Und welche Chancen sie bietet. David Bosshart Peter Glaser Aladin El-Mafaalani Die Zukunft des Wohlstands Die nächste Atomkraft Salafi-Punk GDI IMPULS Wissensmagazin für Wirtschaft, Gesellschaft, Handel facebook.com /GDI.Impuls 85

16 04 April 2015 Medienrhetorik Bei Vorwürfen hilft eine treffende Zielbotschaft Frank Baumann, Direktor des Humorfestivals in Arosa einigen Lesern als «Ventilator» im Schweizer Fernsehen bekannt wirbelt mit seinen Antworten nicht nur warme Luft auf. Er überzeugt dank seiner einleuchtenden Zielbotschaft. Text: Marcus Knill Bild: Keystone Ex-Radiomoderator, Ex-Ventilator und Ex-Werber: Frank Baumann kennt die Branche in allen Facetten. 68

17 Medienrhetorik Bei Vorwürfen hilft eine treffende Zielbotschaft marketing & kommunikation ZUR SITUATION: Politikerinnen und Politiker, vorab aus dem links-grünen Lager, protestieren in einer On linepetition mit Unterschriften gegen die an geblich «frauenfeindliche Berichterstattung» in Schweizer Medien. Anlass sind die Artikel über die Zuger Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin, die «jeden Rahmen sprengten». Statt sensibel mit dem Vorgefallenen umzugehen, würden die Medien die grüne Kantonsrätin als Täterin etablieren. Das Humorfestival Arosa wurde in diesem Zusammenhang von den Grünen hart kritisiert, weil das Festival beide involvierten Politiker (Hürlimann und Spiess-Hegglin) für einen humoristischen Preis nominiert hat. «Verharmlosung, auch unter dem Deckmantel der Ironie, ist verantwortungslos», war der Grundtenor der Kritiker. Festivaldirektor Frank Baumann will jedoch die Nominierung nicht zurückziehen. Er begegnet den Vorwürfen mit einem Interview im Tages-Anzeiger. INTERVIEW: Herr Baumann, die gemeinsame Nominierung von Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann für den Schneemann des Jahres sorgt für anhaltende Kritik. War das eine bewusste Provokation? Nein. Die Nominierung ist nicht wegen der mutmasslichen Vorfälle während dieser Feier in Zug entstanden, sondern wegen der hilflosen Medienarbeit danach. Es ging uns um den Auftritt in der Öffentlichkeit; wir wollten keinen Profit aus einem allfälligen sexuellen Übergriff ziehen. ANALYSE Das eindeutige Nein stoppt den Vorwurf. Die Begründung ist nachvollziehbar: Es geht für Baumann nicht um die mutmasslichen Vorfälle, sondern um die hilflose Medienarbeit nach den fragwürdigen Vorkom m nissen. Lächerlich machten sich beide mit ihren Auf tritten. Marcus Knill (www.knill.com), Experte für Medienrhetorik, analysiert und coacht seit Jahren Politiker und Führungskräfte. Er ist auch Autor der viel beachteten virtuellen Navigationsplattform für Kommunikation und Medien ANZEIGE 1/2 Messerli 69

18 03 März 2015 Das wird im Nominationstext so aber nicht klar. Dort heisst es: So viel Unterhaltung müsse belohnt werden. Ja, wir haben das missverständlich formuliert. Wahrscheinlich hätte es auch gereicht, wenn wir nur Herrn Hürlimann nominiert hätten. Ich habe in der Zwischenzeit mehrfach mit Frau Spiess-Hegglin telefoniert und versucht, unseren Standpunkt klarzumachen. Und die Ge mein de Arosa lädt sie und ihre Familie für einige Tage ein, um sich in der Bergluft zu erholen. Eine schöne Geste, finde ich. ANALYSE Der Satz «So viel Unterhaltung muss belohnt werden» könnte tatsächlich missverstanden werden. Mit diesem Eingeständnis bricht Baumann die Spitze des Vorwurfes und kommt Frau Spiess-Hegglin entgegen, um ihr den Standpunkt der Jury klarzumachen. Ist die Nominierung überhaupt über Ihren Tisch gegangen? Ja, aber ich habe ihr zu wenig Bedeutung beigemessen. Solche Nominationen werden auch nicht in dreitägigen Jurysitzungen erarbei tet, sondern geschehen eher ad hoc. Im Text heisst es: «Oft spielt das Leben die unterhaltsamsten Geschichten und lässt unbe scholtene Politiker plötzlich zu ungewollt komi schen Figuren werden.» Im Moment klärt die Staatsanwaltschaft, ob bei den Vorfällen Gewalt im Spiel war. Unterhaltsam? In einem nächsten Fall würden wir das sorgfältiger schreiben. Gerade bei so sensiblen Themen. Aber grundsätzlich ist es richtig, den Auftritt unserer Politiker in der Öffentlichkeit kritisch zu hinterfragen. Das ist ja Irrsinn, was sich die leisten! Das sind vom Volk gewählte Personen. Es übersteigt mein Vorstellungs vermögen, wie man sich derart die Kante geben kann, dass es danach zu solchen Eska pa den kommt. Und damit meine ich vor allem den Herrn von der SVP. ANALYSE Auch wenn er die Formulierung beim nächsten Mal sorgfältiger wählen würde, so bleibt Frank Baumann bei seinem Kernargument, dass Politiker oft ungewollt komische Figuren abgeben. Tatsächlich ist es erstaunlich, was sich Politiker, vom Volk gewählte Vertreter, alles leisten. Geri Müller lässt grüssen, der Nackt bilder tatsächlich im Amtshaus auf genommen und digital weitergeleitet hat, um sich nachher als Opfer der Medien bezeich nen zu lassen und mit dem Vorwurf der Persönlichkeitsverletzung seine Schuld auf die Journalisten zu verlagern. Verschiedentlich wird jetzt gefordert, dass Sie die Nomination zurückziehen. Was würde das denn bedeuten? Wem wäre gedient? Niemandem. Es wäre ein Papierentscheid. Es bringt uns mehr, wenn wir aus dieser Geschichte lernen, was eine solche Nomination auslösen kann. Und seien wir ehrlich, die Chancen, dass Hürlimann die Skulptur bekommt, sind eher gering. Da werden noch andere mit einem originelleren Auftritt kommen. In der Tageswoche hiess es gestern, dass die Festivalleitung die Nominierung zurückzöge, falls die Behörden einen Straftatbestand feststellen würden. Ja. Es ist einfach wahnsinnig schwierig, das zu präzisieren. Noch einmal: Uns geht es nicht um die mutmassliche Straftat. Uns geht es um den hilflosen Auftritt der Protagonisten danach. Die haben die Geschichte grösser und grösser werden lassen. Das hat Schäden verursacht, echte Schäden. Unser lä cher li cher Schneemann ist Pipifax dagegen. Es wäre doch bigott, wenn ich nun sagen würde, ich übernehme die Verantwortung und ziehe die Nomination zurück. Ich wäre nicht besser als irgendein Politiker! ANALYSE Zum Vorschlag des Rückzuges der No minierung, falls ein Strafbestand nach gewiesen würde, wiederholt Baumann sein Kern - argument: Es geht nicht um die mut massliche Straftat, sondern um den hilflosen Auftritt der Protagonisten. Es waren die Akteure, die mit ihrem Verhalten die Geschichte es ka lieren liessen. Das Addieren verursachte die Schäden. Es wäre ja sonderbar, wenn nun plöt zlich die Jury die Verantwortung für all die Pannen auf sich nehmen müsste. Aus Ihren Zeiten bei der Fernsehsendung «Ventil» sind Sie Anfeindungen gewohnt. In Ihrer Erfahrung: Was hat sich seither verändert? Erträgt es heute weniger als da mals? Ich stelle zwei Entwicklungen fest, und sie sind paradox. Zum einen braucht es heute einen viel grösseren Aufwand, um irgendeine Wirkung zu erzielen. Vor zwanzig Jahren hat es bei «Ventil» gereicht, einen Zuschauer aus der Telefonleitung zu werfen. Heute sind wir beim Dschungelcamp angelangt. Die Menschen sind abgestumpft, nur das härteste Geschütz berührt sie noch. Gleichzeitig hat die Political Correctness an Bedeutung gewonnen. Ehrlich ist das nicht. Wenn, wie im aktuellen Fall, irgendwelche Gruppie rungen und Politiker das Wort ergreifen und offene Briefe in der Gegend herumschicken, dann dient das häufig und einzig diesen Figuren. (Interview aus tagesanzeiger.ch/newsnet) BEMERKUNGEN: Frank Baumann betont zu Recht, dass die Öffentlichkeit durch harte Kost abgestumpft ist. Andererseits kommt es hinsichtlich Political Correctness vielfach zu Protest stürmen. Da sind Gruppierungen sensibilisiert und liefern postwendend Petitionen, ohne dass die Fakten geklärt sind. Im besagten Fall wäre ein bedächtigeres Vorgehen angesagt gewesen, denn niemand konnte damals sagen, was wirklich vorgefallen war. Beides ist falsch, eine Vorverurteilung ohne Kenntnis der Fakten, aber auch ein vorschnelles Reinwaschen, ohne das Untersuchungsergebnis zu kennen. Der Fall Kachelmann veranschaulicht exempla risch, dass das Geschlecht allein kein Garant dafür ist, ent- oder belastet zu werden. Wenn Frank Baumann das unprofessionelle Verhalten der Akteure betont, sind beispielsweise folgende gravierende Fehler gemeint: das Peace-Zeichen, das die Grünen-Politikerin auf der Aufnahme mit ihrem Partner am Fest in die Kamera gehalten hat, und die fragwürdige Wortschöpfung «Fremdküssen», die der SVP-Politiker ständig wiederholt hat. FAZIT: Was wir von Frank Baumann lernen können: Es fällt bei einer Replik kein Stein aus der Krone, wenn man für die Gegenseite Verständnis zeigt und Fehler eingesteht. Dann aber gilt es, die Zielbotschaft ins Zentrum zu stellen und mehrfach heraus zuschälen. Das ist die Stärke von Frank Baumann. 70

19 Medienrhetorik Bei Kampfdialektik das Gesicht wahren aber wie? marketing & kommunikation 1/1 coop 71

20 03 März 2015 Medienrhetorik Zur Brandrede des Papstes: (K)eine Gardinenpredigt des Papstes an die Kurie? Papst Franziskus hat Klartext gesprochen. Was meint er damit? Und vor allem, wen will er damit erreichen? Unser Medienexperte Marcus Knill hat die Standpauke des Kirchenoberhauptes analysiert. Text: Marcus Knill* Bild: Keystone Kämpferische Töne aus dem Vatikan: Papst Franziskus. 88

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 90-3 vom 1. Juli 2015 Rede des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, in der vereinbarten Debatte zur Situation nach dem Auslaufen des Finanzhilfeprogramms

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr