Aus: Kannetzky, F./Tegtmeyer, H. (Hrsg): Personalität. Studien zu einem Schlüsselbegriff der Philosophie. Leipzig: Universitätsverlag 2007.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus: Kannetzky, F./Tegtmeyer, H. (Hrsg): Personalität. Studien zu einem Schlüsselbegriff der Philosophie. Leipzig: Universitätsverlag 2007."

Transkript

1 Aus: Kannetzky, F./Tegtmeyer, H. (Hrsg): Personalität. Studien zu einem Schlüsselbegriff der Philosophie. Leipzig: Universitätsverlag Inhalt EINLEITUNG Frank Kannetzky/Henning Tegtmeyer Begriff der Person und Theorie der Personalität 5 KOGNITIVE VERMÖGEN DER PERSON Wolfgang Prinz Subjekte sind Artefakte 19 Henrike Moll Person und Perspektivität. Kooperation und soziale Kognition beim Menschen 37 Claudia Henning Vom Wahrnehmungs- zum Handlungssubjekt? 57 PRAKTISCHE VERMÖGEN DER PERSON Bettina Walde Zur dualistischen und zur naturalistischen Sicht auf das Subjekt am Beispiel der Willensfreiheit 99 Simone Dietz Die Menschenwürde der Rampensau. Selbstdarstellungskultur in der massenmedialen Gesellschaft 119 Neil Roughley Willensschwäche und Personsein 143 DIE KONSTITUTION VON PERSONALITÄT Volker Schürmann Personen der Würde 165 Henning Tegtmeyer Sünde und Erlösung. Die Konstitution von Personalität im jüdisch-christlichen Denken 187 Frank Kannetzky Weder Bewusstseinsimmanenz noch Schnittpunktexistenz. Personalität als Handlungsbegriff 213

2 PERSON UND GEMEINSCHAFT Hans Bernhard Schmid Person Nostrologische Notizen 255 Heikki Ikäheimo Personale Anerkennung 275 Geert-Lueke Lueken Erziehung und Person. Eine Skizze 299 RECHTSDISKURSE Hans-Ludwig Kröber Willensfreiheit und strafrechtliche Verantwortlichkeit aus Sicht der forensischen Psychiatrie 321 Bernd Ladwig Das Recht auf Leben und der Begriff der Person 341 ÜBER DIE AUTOREN 367

3 Frank Kannetzky/Henning Tegtmeyer Einleitung Begriff der Person und Theorie der Personalität Der Begriff der Person ist schon seit geraumer Zeit ein Gegenstand intensiver philosophischer Reflexion. Allein in Deutschland sind dem Thema bereits mehrere Monographien gewidmet, 1 von der Flut von Aufsätzen zu systematischen und historischen Aspekten des Personenbegriffs ganz zu schweigen, die allein in den vergangenen zehn Jahren publiziert wurden. Es ist sicher nicht übertrieben, von einem Schlüsselbegriff der Philosophie der Gegenwart zu sprechen. Das war allerdings nicht immer so. Noch vor zwanzig Jahren schien der Begriff der Person eher eine Angelegenheit von Theologen und Juristen, und es war eher der Subjektbegriff, an dem sich philosophische Explikationsbemühungen und philosophischer Streit in vergleichbarem Umfang entzünden konnten, gipfelnd in der Kontroverse, die zu Beginn der Achtziger Jahre zwischen hermeneutischer und poststrukturalistischer Philosophie unter dem Schlagwort Tod des Subjekts ausgetragen wurde. Diese Debatte weckt heute kaum noch mehr als historisches Interesse, was nicht allein auf Ermüdung, einen Wandel terminologischer Moden, auf strategische Motive und hochschulpolitische Veränderungen zurückgeführt werden kann. Es gibt dafür auch echte sachliche Gründe. Diesen nachzugehen lohnt sich umso mehr, als Subjekt und Person in philosophischer Terminologie nahe beieinander liegen. Beide Begriffe bündeln Wesensmerkmale des Menschen, Eigenschaften und Fähigkeiten, die den Menschen in der einen oder anderen Weise vom Tier unterscheiden. Allerdings in bloß partieller semantischer Überlappung: Scheinen die Begriffe Subjekt und Subjektivität im Kern das Mentale und Psychische, die kognitiven Vermögen und affektiven Dispositionen des Menschen zu bezeichnen, so richten sich die Begriffe Person und Personalität wesentlich auch auf den Menschen als wollendes und handelndes Wesen. Dass der Begriff der Person heute philosophisch attraktiver erscheint als der Begriff des Subjekts, hat nun nicht nur mit der lang schon vollzogenen Rehabilitierung der praktischen Philosophie (M. Riedel) zu tun, sondern auch mit dem Streben nach einer Überwindung cartesischer, dualistischer Konzeptionen von Leib und Seele in der Philosophie des Geistes und dem Bedürfnis, den Menschen als Bürger der einen, ungeteilten Welt aufzufassen, das unter den Titeln Monis- 1 Vgl. Robert Spaemann: Personen. Versuche über den Unterschied zwischen etwas und jemand. Stuttgart : Klett-Cotta 1996; Dieter Sturma: Philosophie der Person. Die Selbstverhältnisse von Subjektivität und Moralität. Paderborn: Schöningh 1997; Michael Quante: Personale Identität. Paderborn: Schöningh 1999; Regine Kather: Person. Die Begründung menschlicher Identität. Darmstadt: WBG 2007;

4 6 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität mus und Naturalismus der philosophische Metaphysik unserer Zeit die Richtung gibt. Der Terminus Person scheint da geeigneter, den Menschen als in der Welt seiend zu denken als der Terminus Subjekt, der sich schon rein konnotativ eher mit der Vorstellung eines Gegenüberstehens von Subjekt und Objekt, Geist und Welt verbindet. Das Subjekt gehört nicht zur Welt, sondern es ist eine Grenze der Welt. Dieser Satz Wittgensteins (Tractatus, 5632) ist nämlich bezogen auf den Subjektbegriff ein semantischer Truismus. Gleiches gilt aber nicht vom Begriff der Person. Das bedeutet jedoch nicht, dass schon die rein terminologische Umschaltung von Subjekt auf Person die Probleme des Dualismus und Cartesianismus auflöst. Die Fragen zum Verhältnis von Leib und Seele, Geist und Welt stellen sich lediglich auf neue Weise. Die heutzutage gängigen Fragen, an denen Theorien der Person arbeiten z.b. Ist der Begriff der Person speziesneutral, oder können nur Angehörige einer bestimmten biologischen Spezies Personen sein? Welche Vermögen oder Leistungen muss ein Wesen vorweisen können, um als Person gelten zu können? Kann ein Wesen Person sein, auch wenn sein kognitiver oder evaluativer Weltbezug ernsthaft gestört oder abnorm ist?, sind allesamt von großer Brisanz, nicht bloß in philosophischer, sondern auch in rechtlicher und politischer Hinsicht, zugleich aber Fragen, die dem dualistischen Denken keineswegs fremd sind, ebenso wenig wie der Terminus Person als solcher. Der Abschied vom Dualismus ist leichter proklamiert als vollzogen. In der Auseinandersetzung mit derartigen Fragen kann man aber vielleicht gerade deswegen auf eine reiche philosophische Tradition zurückgreifen. Traditionell wird Personsein dem Individuum zugeschrieben, sofern es über Rationalität verfügt. So bestimmt Boëthius die Person als unteilbares Wesen (sprachund) vernunftbegabter Natur (naturae rationabilis individua substantia). Als rationales Wesen verfügt die Person notwendig über Bewusstsein und vor allem Selbstbewusstsein, wobei letzteres nach Locke die Identität der Person über die Zeit verbürgt. Nur so sei Zurechenbarkeit von Handlungen überhaupt möglich, weshalb nach Locke nur ein selbstbewusstes Ich Rechtssubjekt sein kann. Diese identitätsstiftende Einheit des Selbstbewusstseins ist nach Kant aber zunächst nur eine formale Einheit, sie verbürgt noch nicht die materiale Realität der Person. Diese gewinnt sie als Wesen, welches sich selbst Zwecke setzen und Handlungen von selbst beginnen kann, also als Wesen mit praktischer Vernunft und moralischem Unterscheidungsvermögen. Kant wird damit zugleich zum Verfechter eines Würdebegriffs der Person. Das kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Begriff der Person in Kants Philosophie keineswegs eine so grundlegende Bedeutsamkeit hat wie der Begriff des Subjekts. Kant bleibt in terminologischer Hinsicht Cartesianer. Die neuere Beschäftigung mit dem Konzept der Person wurde auch durch ein wachsendes Interesse an Fragen der praktischen Ethik ausgelöst, etwa Fragen der Abtreibung und des Embryonenschutzes, ethischen Fragen der Gentechnologie und Medizin (Stichworte: Klonierung, genetische Identität, Sterbehilfe) oder der

5 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität 7 Debatte um die Anerkennung von Grundrechten für Tiere. Dabei rücken Kriterien des Personseins in den Fokus des Interesses. Große Teile der einschlägigen neueren Philosophie der Person lassen sich demnach als der Versuch kennzeichnen, vermittels aussondernder Definitionen (letztlich deskriptive) Merkmale des Personseins zu bestimmen und den so ausgezeichneten Entitäten den Personenstatus zuzuschreiben. Charakteristisch ist dabei ein zweistufiges Verfahren: Zunächst wird die Frage beantwortet, welche Gegenstände aufgrund bestimmter Eigenschaften Person genannt werden dürfen, dann wird diskutiert, welchen normativen Status, also welche Ansprüche, Rechte und Pflichten das Personsein begründet. Die Vielfalt der Antworten lässt sich allerdings auf eine Handvoll Merkmale und deren Variation und Kombination zurückführen, woraus sich dann verschiedene Kriterienlisten für Personalität und personale Identität ergeben. Etwa wird diskutiert, welches Maß an Empfindungsfähigkeit erforderlich ist, um den fraglichen Gegenständen Personenrechte zuzusprechen. Andere meinen, bloße Empfindungsfähigkeit genüge nicht, vielmehr müssten Personen über Erinnerungsvermögen, Bewusstsein und Selbstbewusstsein, über eine Ich-Identität verfügen, wobei deren Kriterien von der physischen Identität als Leib in Raum und Zeit bis zum kontinuierlichen Ich-Bewusstsein reichen, oder sie müssten in Diskurse eintreten können, wozu ein Mindestmaß an Rationalität und Reflexivität erforderlich sei Personen seien durch das Vermögen, Gründe angeben und Folgen abschätzen zu können, gekennzeichnet. Wieder andere betonen die Freiheit und Autonomie der Person i.s. des Vermögens, sich selbst Zwecke zu setzen, oder auch als Fähigkeit, diese zu verfolgen, also ihre Handlungskompetenz, und entsprechend die Zurechenbarkeit von Handlungen bzw. ihre Verantwortlichkeit für ihr Tun, wobei sich auch hier unterschiedliche Varianten ergeben, je nachdem, welche Kompetenzen für grundlegend erklärt werden. Etwa wird von vielen Autoren in der Tradition Kants Moralität als wesentliches Bestimmungsstück von Autonomie und damit Personalität gesehen; andere buchstabieren Handlungskompetenz als instrumentelle Rationalität. Ebenfalls in der Diskussion sind Artikulationsfähigkeiten als Kriterium des Personseins, die Frage, ob und welche Formen der Expressivität eine Vorbedingung des Personseins sind und welche Rolle dabei die Sprachfähigkeit spielt. Als ein weiteres Kriterium wird Individualität angeführt, wobei auch hier das Problem besteht, welche Identitätskriterien zählen sollen die genetische Einzigartigkeit ist offenkundig zu schwach, um personale Identität zu tragen. Man kann nun weiter fragen, ob und welche dieser Kriterien eine Person in welchem Maße tatsächlich oder nur potentiell erfüllen muss und kommt damit zu weiteren Differenzierungen des kriterialen Personenbegriffs. Aus diesen Bestimmungsstücken ergeben sich nun unterschiedliche Kriterienkataloge des Personseins und der personalen Identität. Debatten entzünden sich dann daran, dass diese Kataloge z.t. in sich nicht kohärent sind oder einander wechselseitig ausschließen, ganz abgesehen davon, dass die normativen Kon-

6 8 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität sequenzen der kriteriengeleiteten Zuschreibung des Personenstatuts nicht unumstritten sind, die Frage also, welche Ansprüche, Rechte und Pflichten mit dem Status der Person verbunden sind. Diese Probleme einer Philosophie der Person können jedoch nicht auf der Ebene der Diskussion von Kriterien des Personseins gelöst werden. Vielmehr stellen sie das Projekt der kriterialen Definition der Person und des Personenseins als ganzes in Frage. So ist es ein grundsätzliches Problem, dass die Idee allgemeiner Kriterien des Personseins mit der intuitiv plausiblen Annahme, Individualität sei ein Charakteristikum der Person, nicht vereinbar ist. Betrachtet man bspw. Rationalität als Kern der Person, dann ist diese etwas Allgemeines und bildet gerade deshalb nicht die Individualität der Person ab als rationales Wesen ist die Person gerade nicht einzigartig. Man könnte nun versuchen, ein Konzept individueller Rationalität oder die Idee einer Stufung rationaler Kompetenzen einzuführen. Damit würde aber die Allgemeinheit des Kriteriums Rationalität für das Personsein unterlaufen. Oder man könnte Individualität als natürliche Eigenschaft der Person auffassen, etwa im Sinne einer rein indexikalischen Bestimmung. Dann fragt sich aber, warum Individualität als Kriterium von Personalität überhaupt relevant sein sollte, denn sie wäre gewissermaßen ein tautologisches Kriterium, also keines, welches dazu beitragen könnte, Personen von Dingen zu unterscheiden und entsprechende normative Konsequenzen zu rechtfertigen. Um etwa einen Eigenwert des Einzigartigen zu fundieren, muss dieses offenkundig von anderer Art sein als bloß indexikalische Individualität. Generell stellt sich die Frage, ob die vermeintlichen Kriterien des Personseins überhaupt hinreichend bestimmt sind, um sie im konkreten Fall anzuwenden. Kann man Begriffe wie Rationalität, Selbstbewusstsein etc. als hinreichend geklärt voraussetzen? Handelt es sich bei Rationalität, Selbstbewusstsein, Moralität und anderen der genannten Kriterien überhaupt um konstatierbare Eigenschaften von Individuen, wie bspw. ihre Haarfarbe? Was wäre ihr Grundbereich: die Menge der Menschen, der belebten Dinge oder die aller Gegenstände? Ist es überhaupt sinnvoll, sie als Begriffe im üblichen Sinne, also mit einem merkmalsbestimmten Inhalt und einem durch ihren Gehalt festgelegten Umfang aufzufassen? Oder dienen sie nicht vielmehr als Titelwörter, die es erlauben, sich auf eine Gesamtheit von aufeinander verweisenden Praxen, Standards, Normen und Institutionen, die Mensch und Person charakterisieren, im Ganzen, gewissermaßen synoptisch zu beziehen? Oder kennzeichnen sie die Einnahme einer praktischen Haltung? Wenn dies zutrifft, dann würde mittels Kriterienkatalogen des Personseins die Tiefendimension solcher Eigenschaften und damit des Personseins verfehlt; wenigstens müssten der Status und die Präsuppositionen solcher Kriterien, d.h. die Bedingungen, unter denen sie sinnvolle Unterscheidungen artikulieren, neu überdacht werden. Eine weitere Schwierigkeit kriterienorientierter Ansätze zur Person ist das Verhältnis von Personsein und Personenstatus. Dies wird gewöhnlich als Fundierungsverhältnis gedacht: bestimmte, deskriptiv zugängliche Qualitäten zeichnen

7 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität 9 ein Wesen als Person aus und sind damit die Basis der Zuschreibung bzw. Anerkennung seines normativen Status als Person. Das scheint sinnvoll: Damit beurteilt werden kann, ob und welche Konsequenzen jemand für ein Tun zu tragen hat, muss sichergestellt sein, dass er überhaupt dessen Urheber ist, d.h. dass es sich nicht um ein bloßes Widerfahrnis oder ein Versehen handelt, sondern um eine Handlung, dass er sie als Handlung eines bestimmten Typs überhaupt ausführen konnte und sie ihm daher zugerechnet werden kann und dass er in der Lage ist, diese Zurechnung und deren Konsequenzen nachzuvollziehen, d.h. dass er frei und rational gehandelt hat, über Selbstbewusstsein verfügt etc. Das Problem ist, dass solche Zuschreibungen nur dann sinnvoll sind, wenn der Personenstatus schon vorausgesetzt werden kann. Denn gewöhnlich schreiben wir Personen Rationalität, Freiheit, Handlungskompetenz oder Selbstbewusstsein zu und nicht etwa umgekehrt rationalen, freien, kompetenten und/oder selbstbewussten Wesen Personalität. Dass zeigt sich daran, dass bspw. der Vorwurf der Irrationalität überhaupt nur Personen gemacht werden kann und dass man nur bei Personen sinnvoll von einem Mangel an Selbstbewusstsein, Handlungskompetenz, Einsichtsfähigkeit etc. sprechen kann. Das verweist darauf, dass Personalität ein normativ aufgeladener, dichter Begriff ist, der sich dem deskriptiv-kriterialem Zugriff entzieht. Damit steht man aber vor einem Dilemma: Einerseits können überhaupt nur Personen normative Konsequenzen tragen, die Zuschreibung eines normativen Status setzt demnach schon voraus, dass sein Träger eine Person ist; andernfalls wäre sie sinnlos. Andererseits kann der Personenstatus nur vermittels der Zuschreibung normativer Konsequenzen bestimmt werden und hängt in diesem Sinne gerade nicht von der vorgängigen Erfüllung bestimmter Eigenschaften ab. Aber kann man sich nicht darin irren, wer oder was als Person zählt, wer oder was nicht? Und setzt dies nicht von Zuschreibungen unabhängige Kriterien des Personseins voraus? Wie dem auch sei, allein mittels kriterienbasierter Zugänge zur Person sind diese Schwierigkeiten weder zu artikulieren noch zu lösen, weil sie die Präsuppositionen dieser Ansätze, genauer: deren Sinnbedingungen betreffen. Sie verlangen nach einer konstitutionslogischen Bestimmung des Sinnbereiches der Rede von Personen, was eine Festlegung des kategorialen Grundbereiches solcher Rede einschließt, die es dann auch erlaubt, jeden Menschen grundsätzlich als Person anzusprechen, selbst wenn er nicht über jede personale Kompetenz verfügt, die man normalerweise von Personen erwarten kann. Nun sind gemäß dem hier diskutierten zweigliedrigem Konzept der Person die Ansprüche der Person, insbesondere auch ihre Würde, an ihr kriterial bestimmtes Personsein gebunden: Danach gewinnt das Individuum mit der Erfüllung der Kriterien des Personseins Personenstatus und damit auch Würde. Hier wird nun das grundlegende Problem kriterienorientierter Zugänge zum Problem der Person deutlich: Sie laufen letztlich auf einen Leistungs - bzw. Kompetenzbegriff der Person hinaus, denn die Kriterienlisten sind letztlich Kataloge von Forderungen, deren Nichterfüllung mit dem Entzug bzw. der Nichtanerken-

8 10 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität nung des Personenstatus und der damit verknüpften normativen Konsequenzen geahndet wird. Genauer: geahndet werden müsste, denn zu dieser Konsequenz sind die wenigsten Autoren bereit, weil dies mit dem intuitiven Würdebegriff der Person und der entsprechenden Praxis der unbedingten Anerkennung des Personenstatus eines jeden Menschen kollidiert. Macht man bspw. Rationalität zur Bedingung des Personseins, dann könnten irrationale (präziser wäre freilich arationale ) Lebewesen keine Personen sein und folglich auch keine Personenrechte beanspruchen. Nicht jede Person handelt rational dieser banale, an erratischem, plan- und grundlosem Tun tausendfach bewährte Satz wäre aus Sicht einer Theorie, welche Rationalität als Kriterium für Personalität ansieht, schlicht unsinnig oder hätte zur Konsequenz, dass wir die Menschen, mit denen wir es gewöhnlich zu tun haben, nicht oder nicht permanent als Personen ansehen dürften. (Analoges gilt für andere Kriterien des Personseins.) Das Problem kann auch nicht durch Abschwächung der Kriterien gelöst werden, etwa indem man fordert, eine Person müsse nur der Möglichkeit nach über die fraglichen Eigenschaften und Fähigkeiten verfügen. Damit kommt man vom Regen in die Traufe. Denn was bliebe dann noch von der ursprünglichen Idee, normative Status aufgrund der Erfüllung bestimmter deskriptiver Eigenschaften zuzuschreiben? Modalbegriffe sind keine deskriptiven Begriffe. Wichtiger ist aber, dass unter den gegebenen Prämissen aus gutem, vortheoretischem Grund gänzlich ungeklärt bleibt, wie mit Menschen zu verfahren ist, denen bspw. jedes Vernunftvermögen fehlt, etwa aufgrund schwerer Hirnschäden, oder mit Menschen, denen es an Empathie mangelt, bspw. Autisten. Ein Leistungsbegriff der Person kann unsere Praxis der unbedingten Zuschreibung des Personenstatus jedenfalls nicht rationalisieren, und hält man daran fest, dass die Zuschreibung des Personenstatus von der Erfüllung bestimmter Eigenschaften abhängt, dann muss die unbedingte Anerkennung eines jeden Menschen als Person und damit die unbedingte Anerkennung seiner Würde irrational erscheinen. Diese vermeintliche Rationalitätslücke kann oder soll dann oft (und oft stillschweigend) von Nutzenkalkülen der Würde geschlossen werden womit die Dimension der Würde geradewegs verfehlt wird: Was eine Würde hat, hat bekanntlich keinen Preis. Die Frage ist demnach anscheinend nicht, ob bestimmte Kompetenzen (und d.h. auch: bestimmte Utilitäten) notwendig sind, um als Person anerkannt zu werden, sondern ob bestimmte Kompetenzen notwendig sein sollen. Die Tatsache, dass ein Gegenstand bestimmte deskriptive Kriterien erfüllt oder nicht erfüllt, besagt nicht unbedingt etwas über seinen normativen Status. Dass manche Rabenvögel den Spiegeltest auf Selbstidentifikation bestehen, macht sie nicht zu Personen (oder, wie man unter den Prämissen der deskriptiven Konzeptionen der Person sagen müsste, nicht zu Personen mit Personenrechten); dass manche Menschen sich selbst im Spiegel nicht erkennen können, bedeutet nicht, dass sie keine Personenrechte hätten. Das legt nahe, den Begriff der Person als normativ aufgeladenen Begriff zu deuten. Nennt man jemanden eine Person,

9 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität 11 dann ist dies nicht (nur) die Beschreibung eines Zustandes, sondern (zugleich) die Zuschreibung eines normativen Status, ggf. auch eine Bewertung im Lichte entsprechender normativer Erwartungen. Es erscheint daher unsinnig anzunehmen, man könnte normativ neutral und unabhängig von Anerkennungen das Personsein konstatieren und den Personen dann, gewissermaßen nachträglich, eine Würde zuschreiben. Ist Personalität aber ein normativer Begriff und Personsein ein normativer Status, dann müssen auch die Kriterien des Personseins normativ verstanden werden, bspw. als Erwartungen oder Forderungen, denen Personen normalerweise genügen müssen (und deren Verfehlung eigens gerechtfertigt oder erklärt werden muss), also ebenfalls als normative Zuschreibungen (die freilich oft in der sprachlichen Form von Eigenschaftsausdrücken daherkommen). Kurz: Konstitution und Würde der Person sind nicht voneinander zu trennen, was bedeutet, dass Unterschiede in den personalen Kompetenzen nicht auf Unterscheide im Personenstatuts zu projizieren sind. Aber auch hier bleibt ein Problem: Augenscheinlich hat der Personenbegriff auch deskriptiven Gehalt, und darin liegt das partielle Recht und die Plausibilität kriterienbasierter Ansätze. Denn auch wenn es Personen nicht unabhängig von personkonstitutiven Zuschreibungs- und Anerkennungspraxen gibt, macht die bloß subjektive Zuschreibung oder Anerkennung von Personalität noch keine Person, auch nicht, wenn jedes Mitglied der Gemeinschaft für sich bestimmten Zuschreibungs- und Anerkennungsnormen folgt. Eine Theorie der Personalität, die über bloß formale Definitionen hinauskommen will, muss einen Weg finden, diesen gegenläufigen Intuitionen gerecht zu werden. Den gemeinsamen Hintergrund dieser Schwierigkeiten bildet ein i.w.s. logisches Problem, welches als Paradox der Analyse bekannt ist: die Unmöglichkeit einer formal exakten und zugleich informativen Explikation dichter, d.h. immer auch bewertender Begriffe wie Wissen (im Falle der Gettierbeispiele) oder wie vorliegend eben Person. Keine eigenschaftsbasierte Definition des Personenbegriffs kann unsere Praxis der Zuschreibung des Personenstatus und der Anerkennung personaler Ansprüche und Rechte adäquat erfassen, weil, wie auch der umfangreiche Korpus der Literatur zum Begriff der Person zeigt, jede Definition durch die Konstruktion von mehr oder minder plausiblen Gegenbeispielen systematisch unterlaufen werden kann, was realen Veränderungen in den Anerkennungspraxen entspräche. Es ist immer möglich, dass manche, die faktisch als Personen anerkannt werden, die von einer Definition geforderten Eigenschaften nicht aufweisen und umgekehrt manche Nicht-Personen diese Eigenschaften erfüllen, Definiens und Definiendum demnach in der Anwendung auf einzelne Personen nicht immer austauschbar sind. Eine formal exakte und formal korrekte Definition von durch praktische Inferenzen und faktische Anerkennungen bestimmten Realbegriffen ist immer zu eng oder zu weit, d.h. sie schließt zuviel oder nicht genug aus (und manchmal beides). Dies ist nun kein bloß technisches Problem, welches mittels komplexerer oder exakterer Definitionen zu beheben wäre. In Frage steht vielmehr das grundsätzliche Herangehen an Fragen

10 12 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität der Personalität. Vor diesem Hintergrund gibt es gute Gründe, mit einer Philosophie der Person unzufrieden zu sein, die ihre primäre Aufgabe in einer Definition der Person und der Artikulation entsprechender Kriterien sieht. Die Suche nach einer solchen Definition und solchen Kriterien erscheint nicht nur aussichtslos, sondern sie führt ggf. sogar dazu, fundamentale Unterscheidungen zu zerstören und praktische Orientierungen zu vernebeln. Das ist z.b. dann der Fall, wenn aufgrund eines schematischen Umgangs mit idealen Kriterien nicht mehr zwischen Nicht- Personen und Personen mit Defekten unterschieden werden kann (wie man an den Debatten zur Sterbehilfe, zur Abtreibung, zur Klonierung etc. sehen kann), d.h. wenn der Redebereich, in dem bestimmte Unterscheidungen und personale Kompetenzen erst relevant sind, und seine Konstitution nicht bedacht werden. Die Konsequenz daraus ist, dass Leistungs- und Würdebegriff der Person notwendig auseinanderfallen und es scheinbar keinen Weg gibt, sie wieder zusammenzuführen, ohne entweder die Würde oder normalerweise berechtigte Forderungen an Personen aufgeben zu müssen. Ein tendenziell gemeinsamer Zug der in diesem Band versammelten Texte ist nun, dass sie die Frage nach der Person nicht primär als Frage nach einer trennscharfen Definition der Person auffassen. Vielmehr wird unterstellt, dass philosophische Analysen über die bloße Beschreibung der Verwendung der interessierenden Begriffe und ihre Transformation in möglichst exakte, möglichst operationalisierbare Definitionen hinausgehen müssen. Der Begriff der Person ist, und auch das wird in vielen Texten des Bandes deutlich, auf eine Weise in unseren Praxen verankert, die es erforderlich macht, seine Explikation in eine umsichtige Reflexion dieser Praxen und ihrer natürlichen und kulturellen Voraussetzungen einzubetten. Schlagwortartig lässt sich der Unterschied zur üblichen Herangehensweise an das Problem und den Begriff der Person daher wie folgt zusammenfassen: Statt eines fixen Begriffs der Person bedarf es einer Theorie der Personalität. Nun ist die Unterscheidung zwischen Begriff und Theorie vage der volle Begriff einer Sache umfasst immer Tickets auf erlaubte Schlüsse, Relationen zu anderen Begriffen, paradigmatische Fälle und paradigmatische Nicht-Fälle, Projektionslinien auf neue Fälle und vieles mehr, und insofern immer auch Urteile über die fragliche Sache. Als ein Knotenpunkt im Netz möglicher Inferenzen ist der Begriff der Person daher letztlich gar nicht anders zu bestimmen als über eine Vielzahl von Verknüpfungen mit anderen Gebieten der Philosophie und Geistes- und Sozialwissenschaften sowie unseren praktischen Welt- und Selbstbeschreibungen. Dabei wird deutlich, dass ihm umgekehrt eine Schlüsselstellung im philosophischen Fragen überhaupt eingeräumt werden muss, sofern althergebrachte, zentrale Konzepte der Philosophie wie Subjektivität, Rationalität, Selbstbewusstsein, Vernunft, Moralität, Handlung, Praxis, Interesse u.a. erst als Vermögen von und Forderungen an Personen überhaupt verständlich gemacht und ihre Gehalte im Leben verankert werden können.

11 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität 13 Diese Art der Annäherung bedeutet nun keinen Bruch mit den traditionellen Herangehensweisen, markiert aber dennoch eine, wie wir meinen, wichtige Differenz der Fragestellung, genauer eine Blickwendung, die ihre terminologische Entsprechung in der Unterscheidung von Person und Personalität findet. Nach Personalität zu fragen statt nach der Person ist offener, reflexiver und nimmt die Frage nach der Person selbst in den Blick. Es geht dabei nicht primär um die Frage, was eine Person ist und wann wir den Personenstatuts zu recht zuschreiben. Vielmehr ist nach den Voraussetzungen solcher Zuschreibungen zu fragen, also danach, was es heißt, von Personen zu sprechen und worauf wir uns damit einlassen, aber auch worauf sich das Vokabular des Subjektiven bezieht und in welchem Sinn hier überhaupt von Referenzobjekten gesprochen werden kann, wann und wie und zu welchem Zweck wir das tun, was wir dabei mitsagen und worauf wir uns damit in normativer Hinsicht festlegen, welche systematischen Fehler und Missverständnisse dabei vorkommen mögen, ferner, wie das Verhältnis von Sein und Werden der Person zu verstehen ist, wie der Einzelne überhaupt zur Person werden kann, in welchem Sinne bestimmte Vermögen konstitutiv für die Person sind und wieweit deren Abwesenheit, bspw. spezifische Formen der Irrationalität, ebenso gut dazugehört, ob bzw. in welchem Sinne Personalität eine historische Größe ist, d.h. wie sich nicht nur der Begriff der Person, sondern die Realität, die eine solche Unterscheidung notwendig macht, verändert hat und nicht zuletzt, welche auch lebensweltlichen Konsequenzen verschiedene theoretische Modelle von Personalität haben. Diese Verschiebung der Fragestellung hin zu Analysen der sinnvollen Verwendung und des Sinns der Verwendung dieses Begriffs spiegelt sich nun auch im Titel und den Texten des vorliegenden Bandes. Die Artikulation von Kriterien der Personalität und die Fixierung wichtiger Verwendungsweisen des Personenbegriffs in definitionsähnlichen Festlegungen betreffen zwar einen wichtigen, aber eben nur einen, nämlich den expressiven Aspekt der unter dem Titel Personalität reflektierten personkonstitutiven Praxen. Das Unternehmen einer Theorie der Personalität muss denn auch nicht als philosophische Spezialdisziplin, sondern als disziplinübergreifendes und -integrierendes Unterfangen angelegt werden. Die vorliegenden Kriterien und Definitionen sind dabei keinesfalls belanglos, denn ihn ihnen werden gewöhnlich wichtige Unterscheidungen artikuliert, die den Ansatzpunkt und die Reibungsfläche weiterer Analysen bilden. Es bleibt aber zu klären, vor welchem Hintergrund sie Geltung beanspruchen können, warum gerade diese und nicht andere Eigenschaften und Kriterien wichtig sind, was sie bedeuten, d.h. welche Folgerungen und Projektionen sie zulassen, welchen theoretischen Status sie beanspruchen können und wie sie in unsere Theorien und Praxen eingebunden sind. Die philosophischen Probleme mit dem Begriff der Person sind nicht so sehr auf Mängel an den bisherigen Personendefinitionen zurückzuführen. Was wir brauchen, sind nicht primär bessere Definitionen; schon die Definition des Boëthius reicht diesbezüglich im Grunde aus. Im besten Falle werden Bestimmungen der Person nach dem Muster solcher tradi-

12 14 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität tioneller Definitionen auf diese Weise aufgehoben, was einschließt, sie bei aller Kritik nicht schlicht für falsch zu erklären, sondern über Analysen der Bedingungen ihrer sinnvollen Verwendung ihren guten Sinn und den Gehalt ihrer Unterscheidungen und damit auch den Sinn des Personbegriffs freizulegen. In dieser Herangehensweise besteht eine erstaunliche Übereinstimmung zwischen der Mehrzahl der im Band versammelten Texte. Dabei geraten konstitutionslogische Probleme der Person und ihre methodische Ordnung in den Fokus, und diese sind auch ein zentrales Thema des vorliegenden Bandes, wobei die soziale Konstitution von Personalität einen gemeinsamen Bezugspunkt vieler Texte darstellt: Das Ich kann nicht sinnvoll ohne ein Wir, die Person nicht ohne Verankerung in Gemeinschaften gedacht werden. Dieser gemeinsame Bezugspunkt wird nun ganz unterschiedlich und z.t. kontrovers ausbuchstabiert: sowohl mit Blick auf den Menschen als Kooperationswesen als auch unter ontogenetischen Aspekten, von der Konstitution der menschlichen Anschauung und das Vermögen zum Perspektivenwechsel, über Probleme der Anerkennung und der kollektiven Struktur personaler Identität und der Würde der Person bis hin zur Konstitution des Selbst in Kooperationen, Spiegelpraktiken oder auch in Formen der Selbstdarstellung. Die Vielfalt der verhandelten Probleme reicht dabei von der anthropologischen Diskussion des Tier-Mensch- Vergleichs und die Diskussion biologischer Dispositionen und Bedingungen des Personseins über die kulturelle Formbestimmtheit der Person bis hin zum Problem des Lehrens und Lernens in der Ontogenese. Erst die Gesamtheit solcher Überlegungen, der synoptische Blick auf die Verfasstheit des Menschen, vermittelt einen Begriff von Personalität. Naturgemäß überschneiden sich die Texte des vorliegenden Bandes thematisch in vielen Punkten ebenso, wie sie hinsichtlich der philosophisch-theoretischen Orientierung, der inhaltlichen und methodischen Herangehensweisen an ihr Thema divergieren. Deshalb ist die Gliederung des Bandes in verschiedene Abschnitte eher tentativ zu lesen, die Texte könnten auch anders angeordnet werden. Wir haben sie nach traditionellen Unterscheidungen sortiert. Die einzelnen Abschnitte sind eher als Aspekte oder zentrale Topoi einer komplexen Debatte über Personalität zu lesen denn als Stufen eines bestimmten Theorieaufbaus o.ä. Dass bspw. Spiegelpraktiken als Bedingung von Personalität die Interaktion mit anderen Individuen voraussetzen, hätte es gerechtfertigt, den Beitrag von W. Prinz unter die Rubrik PERSON UND GEMEINSCHAFT zu stellen, ebenso gut wäre er aber in der Rubrik DIE KONSTITUTION VON PERSONALITÄT aufgehoben. Ähnliches gilt auch von der Mehrzahl der anderen Texte des Bandes. Deshalb sollte die Anordnung der Texte im Band nicht als Festlegung auf eine Fundierungsordnung verstanden werden, etwa in dem Sinn, dass kognitive und praktische Vermögen des Individuums dessen Personsein konstitutierten und damit seine Einbindung in Gemeinschaften ermöglichten, die wiederum rechtliche Setzungen erforderten. Warum dies ein grobes Missverständnis von Personalität wäre, das ist ein zentrales Thema der Beiträge dieses Bandes.

13 Einleitung: Begriff der Person und Theorie der Personalität 15 Die vorliegenden Texte beruhen bis auf die Beiträge H. Molls und H. Ikäheimos auf Vorträgen, die im Sommersemester 2005 im Philosophischen Kolloquium der Universität Leipzig gehalten worden sind.

1 Boethius 1988: 74. 2 Vgl. Strawson 1972: 130. 3 Ebd., 288. 4 Vgl. Dennett 1981: 305f. 5 Vgl. ebd.

1 Boethius 1988: 74. 2 Vgl. Strawson 1972: 130. 3 Ebd., 288. 4 Vgl. Dennett 1981: 305f. 5 Vgl. ebd. 1 Der Begriff der Person als Grundlage für medizinethische Fragestellungen? Martina Schmidhuber, Medizinische Hochschule Hannover Vortrag beim DGPhil-Kongress am 15.09.2011, Sektion: Angewandte Ethik Schmidhuber.martina@mh-hannover.de

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

INFORMATISIERUNG UND SUBJEKTIVITÄT

INFORMATISIERUNG UND SUBJEKTIVITÄT INFORMATISIERUNG UND SUBJEKTIVITÄT WERDEN OBJEKTE ZU SUBJEKTEN? ANNE REICHOLD, FLENSBURG REICHOLD@UNI-FLENSBURG.DE Abstract: In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, ob eine Digitalisierung von Alltagsobjekten

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

> Die Bedeutung des Personenbegriffs für den moralischen Status der Person

> Die Bedeutung des Personenbegriffs für den moralischen Status der Person > Die Bedeutung des Personenbegriffs für den moralischen Status der Person Michael Quante Preprints of the Centre for Advanced Study in Bioethics Münster 2010/3 Preprints of the Centre for Advanced Study

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012

Kompetenzorientiert Unterrichten im Fach Ethik / Analysieren ZPG Ethik 2012 Immanuel Kant: Preis und Würde Alles hat entweder einen Preis, oder eine Würde. Was einen Preis hat, an dessen Stelle kann auch etwas anderes als Äquivalent 1 gesetzt werden; was dagegen über allen Preis

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option!

Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Ethik ist mehr als nur eine strategische Option! Andreas Walter im Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Heinemann über Ethik, die Kraft der Verführung und den Imagewandel von Google. Walter: Herr Professor Heinemann:

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Warum gibt es Gründe?

Warum gibt es Gründe? Bremen, September 2009 Im Titel meines Vortrages steht eine Frage: Warum gibt es Gründe? Die Frage zielt auf eine Erklärung, und der Vortrag geht der Frage nach, wie Gründe zu erklären sind. Die Frage

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen

Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen Talcott Parsons Gesellschaft als Ordnung von Handlungssystemen Vorlesung zur Einführung in die soziologischen Theorien vom 03.06.2010 (Vertretung Yvonne Niekrenz) 1 Lernziele heute: AGIL-Schema erklären

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18)

2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18) 2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18) 2. 1 Methodologische Überlegungen Die Spannung zwischen Theorie und Praxis ist vergleichbar mit der zwischen dem Einzelnen

Mehr

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart

Vorwort * Übersetzung: Johannes Grössl. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart Vorwort * Die abendländische Geistesgeschichte kann ein reiches Erbe an religionsphilosophischen und fundamentaltheologischen Arbeiten vorweisen. Diejenigen, die diese Gedanken hervorgebracht haben, kamen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik)

20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) 20 2 Begriffsabgrenzung (Werte, Tugend, Moral und Ethik) werden. Im Rahmen der sozialen Integration stellen sich dem Individuum unter anderem folgende Fragen: 23 Unter welchen Menschen fühle ich mich zu

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Kapitel 8: Semantische Netze

Kapitel 8: Semantische Netze Kapitel 8: Semantische Netze Teil 1 (Dieser Foliensatz basiert auf Material von Mirjam Minor, Humboldt- Universität Berlin, WS 2000/01) Wozu brauchen wir Begriffe? Mit dieser Frage beginnt J. Hoffmann

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT!

Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! Roland Fischer, Wien und Klagenfurt KEIN REINHEITSGEBOT FÜR DIE WISSENSCHAFT! ((1)) Die angesprochenen Fehlfunktionen von Wissenschaft gibt es, sie sind im Hauptartikel klar beschrieben und stellen ein

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

BGB, Allgemeiner Teil

BGB, Allgemeiner Teil Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer BGB, Allgemeiner Teil Rechtsfähigkeit Rechtssubjekte und :, Tiere, Sachen

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Humanisten machen Schule! Über die Entwicklung des praktischen Humanismus in Niedersachsen und Bremen

Humanisten machen Schule! Über die Entwicklung des praktischen Humanismus in Niedersachsen und Bremen NDR Info Sendereihe Freiheit und Verantwortung 17. Mai 2009, 07:15 Uhr Humanisten machen Schule! Über die Entwicklung des praktischen Humanismus in Niedersachsen und Bremen Die Humanistischen Verbände

Mehr