Patientenaufklärung therapeutisch interpretiert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patientenaufklärung therapeutisch interpretiert"

Transkript

1 REVIEW ARTICLE 151 Patientenaufklärung ist Arbeit an der Beziehung Patientenaufklärung therapeutisch interpretiert Julius Kurmann Luzerner Psychiatrie, Luzern, Schweiz Summary Comprehensive patient information interpreted from a therapeutic standpoint Comprehensive patient information was not invented by legal experts, but it is an integral part of our professional obligation as medical practitioners. The author goes even further. Besides the legal aspects of risk management, he emphasises the role of proper patient information as fundamental to relationship-building and thus as an element of treatment quality. The author holds the view that power relationships are reflected too little in psychotherapy. Aiming to create a space free of the exertion of power in psychotherapy is futile. It is only when power is exercised with little or no mediation that it is branded with negative connotations and perceived by the patient as violence or compulsion. If, however, the aim is open communication and mediation in which the patient can actively contribute, this power assumes a productive feature. Careful patient information is thus crucial at the start of any therapeutic relationship. This article outlines methods for the patient to be perceived in a position of self-determination and autonomy and for fostering such a position. Key words: Patientenaufklärung; Macht in der Psychotherapie Eine Eingriffsaufklärung orientiert die Patientin oder den Patienten vor der Behandlung über: Diagnose Behandlungsmöglichkeiten Mögliche Risiken der Behandlung Notwendigkeit (sachlich und zeitlich) des Eingriffes Entwicklung des Gesundheitszustands mit oder ohne Behandlung Die Eingriffsaufklärung dient dazu, dem Patienten die Entscheidung zu ermöglichen, ob und wenn ja, welche Behandlung er in Anspruch nehmen will. Dies ist nur möglich, wenn der Patient über alle Kenntnisse verfügt, die für seine persönliche Entscheidung wesentlich sind, um dann alle relevanten Umstände gegeneinander abwägen zu können. Der Patient muss eingewilligt haben, erst dann kann eine Behandlung rechtmässig vorgenommen werden. Die Sicherungsaufklärung auch therapeutische Aufklärung dient dazu, den Patienten zu beraten und ihn darauf aufmerksam zu machen, mit welchen Massnahmen der Erfolg einer Behandlung und die Erhaltung seiner Gesundheit sichergestellt werden kann. Einleitung Die Patientenaufklärung ist keine «Erfindung» einiger Juristen, sie gehört vielmehr zu unserer ärztlichen Berufspflicht. Der Autor geht aber weiter. Er stellt neben den juristischen Aspekten im Sinne eines Riskmanagements eine gute Patientenaufklärung als zentralen Teil der Beziehungsgestaltung und somit als Qualitätsaspekt einer Behandlung ins Zentrum [1]. Juristische Aspekte Die Patientenaufklärung hat zum Ziel, die Persönlichkeitsrechte der Patienten, ihr Selbstbestimmungsrecht und deren körperliche Unversehrtheit zu schützen. Das Bundesgericht hat sich nicht nur mit den juristischen Grundlagen der Aufklärungspflicht, sondern auch mit den Modalitäten der Aufklärung beschäftigt. Grundsätzlich wird zwischen einer Eingriffsaufklärung und einer Sicherungsaufklärung unterschieden. Patientenaufklärung im Sinne einer Qualitätsförderung Beschränkt man die Aufklärung auf das Riskmanagement im Sinne der Erfüllung von gesetzlichen Pflichten, wird das dem Zweck der Aufklärung nicht vollständig gerecht. Die Arzt-Patienten-Beziehung steht bei einer sorgfältigen und qualitativ hochstehenden Behandlung im Zentrum. Die Patientenaufklärung sollte ein integraler Bestandteil dieser Behandlung sein. Das paternalistische Modell (Arzt = Experte/Patient = Laie) muss überwunden werden, da es nicht mehr zeitgerecht ist. Die Ärzte begegnen heute in der Psychiatrie einem mündigen, informierten und eigenverantwortlichen Patienten. Wenn aber diese Eigenverantwortlichkeit und die Selbstbestimmung wirklich ernst genommen werden soll, so muss bei jeder Behandlung eine selbstbestimmte Entscheidung vorausgehen. Um als Arzt/Therapeut erkennen zu können, ob beim Gegenüber eine selbstbestimmte Entscheidung mög

2 REVIEW ARTICLE 152 lich ist, sind ein vorurteilsloses Sich-Öffnen und Sich- Einlassen Grundvoraussetzungen. Doch Vorurteile gegenüber Menschen mit einer psychischen Erkrankung finden sich nicht nur in der Allgemeinbevölkerung, sondern sind auch unter den Fachpersonen nicht selten vorhanden. Menschen mit einer psychischen Erkrankung werden in ihrer Person oftmals nicht ernst genommen und es wird ihnen eine generelle Einschränkung in der Selbstbestimmung unterstellt. Tatsache ist aber, dass nur bei einem sehr kleinen Teil der psychiatrischen Patienten die Selbstbestimmung tatsächlich eingeschränkt ist. Was bedeutet Selbstbestimmung? Die Beachtung der Selbstbestimmung ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend wichtiger geworden [2]. Dazu beigetragen dazu hat neben der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung, in der die Freiheit als wertvolles Gut angesehen wird, auch die Einführung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts im Schweizerischen Zivilgesetzbuch sowie Bewegungen zur Förderungen der Patientenselbstbestimmung wie Recovery oder die zentralere Rolle von Patientenstellen, die sich mit einer kritischeren Haltung gegenüber der Ärzteschaft stark machen. Diese Entwicklungen sind grundsätzlich zu begrüssen. Sie beantworten aber die Frage, was eine selbstbestimmte Entscheidung wirklich ist, nicht. Ist eine selbstbestimmte, freie Entscheidung nicht einfach ein theoretisches Konstrukt, das in der Praxis kaum umsetzbar ist? Wie soll eine Arzt-Patienten-Beziehung gestaltet werden, damit eine Entscheidung des Patienten nicht fremdbestimmt wird? Stellt nicht jede Arzt-Patienten-Beziehung in einem gewissen Masse ein Abhängigkeitsverhältnis dar? Im juristischen Kontext wird die Selbstbestimmungsfähigkeit nicht mit Begriffen wie Geschäftsfähigkeit oder Schuldfähigkeit gleichgesetzt. Vielmehr dient Selbstbestimmung dem Schutz der eigenen Person und ist somit ein höchst persönliches Recht. Selbstbestimmung ist dann eingeschränkt, wenn die Fähigkeit zu entscheiden nicht mehr möglich ist und daraus ein Schaden für die eigene Person resultieren könnte. Basierend auf der juristischen Sichtweise werden heute allgemein folgende Kriterien für Selbstbestimmung anerkannt: Informationsverständnis: Der Patient muss genügende und für ihn verständliche, nachvollziehbare Informationen erhalten. Überinformation ist unangebracht, denn sie führt in der Regel zur Desinformation. Urteilsvermögen: Die Patientin oder der Patient muss die Informa tionen mit den eigenen Werthaltungen und Lebenseinstellungen in Beziehung bringen können, damit sie persönlich gewichtet und bewertet werden können. Einsichtsfähigkeit: Eine Einsichtsfähigkeit bedingt auch eine Krankheits- und Behandlungseinsicht. Ausdrucksfähigkeit: Der Patient muss seine Entscheidung verbal oder nonverbal ausdrücken und vermitteln können. Diese Kriterien könnten so interpretiert werden, dass die Selbstbestimmungsfähigkeit nur auf einer rationalen Entscheidung, einem rationalen Abwägen basieren kann und in einem privaten eigenen Raum vollzogen wird. Doch im Kontext einer Arzt-Patienten-Beziehung spielen vielmehr emotionale, situative und interaktionelle Aspekte eine bedeutende Rolle. Wenn diese Faktoren so entscheidend sind, ist auch die sich gegenseitige Beeinflussung jederzeit möglich und auch Der Arzt/Therapeut muss auch Entscheide akzeptieren können, die nicht seinen Über zeugungen entsprechen. natürlich. Beispielsweise muss urteilsfähig bzw. selbstbestimmt handeln nicht immer «vernünftig» sein. Der Arzt/Therapeut muss auch Entscheide akzeptieren können, die nicht seinen Überzeugungen entsprechen. Doch da ist er in seiner Person stark gefordert. Verführerischer und einfacher ist es in solchen Situationen, ein Vorgehen zu entwickeln, Entscheide von Patienten umzulenken, sie von den eigenen Entscheidungen zu überzeugen zu versuchen, sie auch Kraft der Arzt-Patienten-Beziehung zu etwas hinzulenken, das sie vielleicht gar nicht wollen. Genau hier kommt die Asymmetrie der Arzt-Patienten-Beziehung deutlich zum Ausdruck. Es wäre aber zu einfach, lediglich von Asymmetrie zu sprechen, vielmehr handelt es sich um Macht. Über diese Macht in der Behandlung, in der Arzt-Patienten-Beziehung oder überhaupt in der Psychotherapie wird zu wenig reflektiert. In kaum einer Psychotherapieausbildung erhält dieses Thema Gewicht. Macht ist omnipräsent Der Faktor Macht in der Psychotherapie oder in der Arzt-Patienten-Beziehung wurde und wird auch heute noch fast ausschliesslich vor dem Hintergrund des Machtmissbrauchs in der Psychotherapie diskutiert, definiert als Missbrauch der Verantwortung, die einem Psychotherapeuten übertragen wird. Dabei wird das

3 REVIEW ARTICLE 153 Abhängigkeitsverhältnis zwischen Patient und Arzt/ Therapeut sowie die daraus entstehende Macht-Ohnmacht-Dynamik betont. Dem Psychotherapeuten wird aufgrund seiner Rolle und seiner Auto rität Macht zugeschrieben. Sowohl von den Psychotherapeutenverbänden und -gesellschaften wie auch in den Diskussionen wird gefordert, dass der Therapeut diese Machtposition therapeutisch gezielt und verantwortungsvoll einsetzen soll. Die «gesichtslose» und anonyme Macht setzt sich in der Gesellschaft mehr und mehr durch. Eine Diskussion, die aber lediglich diese Definitionen und Zielsetzungen beinhaltet, greift meines Erachtens zu kurz. Im psychotherapeutischen Kontext können wir viel subtilere Formen von Macht beobachten. «Je mächtiger die Macht ist, desto stiller wirkt sie» [3]. Eine personale Macht, wie diese Max Weber [4] als «Chance, Fähigkeit und den Willen, seine eigenen Interessen auch gegen andere einzusetzen», definierte, wird von Michel Foucault kritisiert. Für ihn gibt es keine zentrale Macht-Instanz, kein isolierter Macht- Ort, keine Privilegien einer Person, Gruppe oder Klasse [5]. Für ihn existiert Macht als Eigenschaft oder als Trieb nicht. Vielmehr sei die Macht überall, wie ein Netzwerk, das alle Beziehungen durchläuft. Er spricht dabei von einem «offenen, mehr oder weniger koordinierten Bündel von Beziehungen» [3]. Daraus folgert er, dass in unserer Gesellschaft kein Macht-freier Raum existiert. Macht sei omnipräsent, «jeder von uns übt sie aus», es besteht ein immerwährender Kampf. Nie kann sich jemand «ausserhalb der Macht aufhalten» [5]. Foucault leitet diese Aussagen u.a. vom Panoptikum ab [2]. Das Panoptikum ist ein Gefängnisbau, den der Sozialphilosoph Jeremy Bentham 1791 entworfen hatte. Das Panoptikum ist ein ringförmiger Bau, in dessen Mitte ein grosser Turm steht, von dem aus in jede Gefangenenzelle eingesehen werden kann. Ein einzelner Aufseher hat die Möglichkeit, alle Gefangenen zugleich zu beobachten. Das Wichtigste daran ist, dass die Gefangenen nicht wissen, ob sie wirklich beobachtet werden oder nicht. Bentham forderte, dass diese Architektur auch in Schulen und Fabriken angewandt werden sollte. Foucault sieht in diesem «Idealtyp der Architektur» ein Beispiel, wie Macht-Techniken der Disziplinargesellschaft wirken können. Durch diesen «Panoptismus» werden die Menschen einerseits entindividualisiert und automatisiert, indem sie sich mehr und mehr so verhalten, wie es von ihnen erwartet wird, bzw. dass sie sich so verhalten, wie sie meinen, sich verhalten zu müssen, da sie der Meinung sind, fortwährend beobachtet zu werden. Andererseits werden diese Menschen zu «Subjekten», indem sie nach Hierarchien, Funktion und Rang genau einem Platz zugeordnet werden, sie werden kategorisiert und klassifiziert. Zudem wird der zeitliche Ablauf einer Tätigkeit genau überwacht und strukturiert. Dadurch können die Menschen, besser die «Subjekte», immer wieder neuen Sanktionen, Messungen, Beobachtungen oder Experimenten ausgesetzt werden. Foucault spricht in diesem Zusammenhang von der «Mikrophysik der Macht», die den ganzen Körper durchdringt und besetzt [5, 6]. Diese «gesichtslose» und anonyme Macht [5] setzt sich in der Gesellschaft mehr und mehr durch. Sie ist nicht nur im Rahmen der Gefängnisse als Disziplinar-Macht, bei der es im Wesentlichen um Schuld oder Nichtschuld geht, zu beobachten. Durch die zunehmende Bedeutung des Gesundheitswesens breitet sie sich auch ausserhalb der Gefängnisse in anderen Institutionen, wie Krankenhäusern und Psychiatrischen Kliniken, und von dort auch mehr und mehr in der ganzen Gesellschaft aus. Durch Ärzte, Psychologen, Sozial arbeiter und andere Medizinal- und Heilberufe werden die Menschen zunehmend kategorisiert. Symptome, Krankheiten und Mangelzustände werden beschrieben. Menschen werden in Normale und Anormale eingeteilt [7]. Neu entwickelte und praktizierte Heil verfahren sollen sie wieder auf die Bahn der Norm zurückbringen. Dadurch wird die Disziplinar-Macht zur Normalisierungs-Macht erweitert, bei der Normen und Regeln zur Macht werden. Das Bild vom «Panoptikum» dient überhaupt bei Foucault als Illustration für die Machtstrukturen in modernen Gesellschaften. Das Bild ist eine Art Rationalisierung von Orwells «1984». Das Individuum wird seiner letzten Privatsphäre beraubt und damit lebendig begraben. Macht ist omnipräsent und zur Struktur der Verwaltung wie auch der Kommunikation geworden. Normierungs-Macht bei Arzt/Therapeut, Patient und innerhalb der Beziehung Diesen Gedanken folgend lässt sich herleiten, dass schon lange bevor die Behandlung im engeren Sinne beginnt, viele Machtkonstellationen vorhanden sind, denen heute zu wenig Beachtung geschenkt wird. Der Arzt/Therapeut selbst ist durchtränkt von Normierungs-Macht. Seine sogenannte Autonomie ist trotz der psychotherapeutischen Selbsterfahrung, die ihm für eine psychotherapeutische Ausbildung auferlegt wird, in Frage gestellt. Welche Therapeuten setzen sich

4 REVIEW ARTICLE 154 schon intensiv damit auseinander, warum sie welche Psychotherapieausbildung absolvieren? Welche Motive, welche Gründe spielen eine Rolle, ob ein Therapeut eine psychoanalytische, eine verhaltenstherapeutische oder eine systemtherapeutische Ausbildung absolviert? Schon bei der Wahl der Psychotherapierichtung spielen Beziehungen, Interaktionen und Machtverhältnisse eine wichtige Rolle. Während der Ausbildung werden die Ausbildungskandidaten den sogenannten Wahrheiten und der Wissensvermittlung der Ausbildungsinstitute ausgesetzt. Die Ausbildungsverantwortlichen zitieren diejenigen Daten, Studien, Untersuchungen und Aussagen über ihre eigene Therapierichtung, die positiv sind und die ihre Effektivität beweisen sollen. Therapieschulenspezifische Theorien und Konzepte werden erarbeitet, um die Richtigkeit ihrer Aussagen zu beweisen. Andere Psychotherapierichtungen werden kritisiert, schlechtgemacht oder in Frage gestellt. Der Ausbildungskandidat muss sich an diese Wissensvermittlung und an diese Wahrheit adaptieren. Nur dadurch wird er ein guter Kandidat werden und kann somit auch das Zertifikat erlangen. Einmal ausgebildet, will sich der Therapeut in seiner therapeutischen Identifikation üben. Dabei ist es ihm wichtig, sich gegenüber anderen Therapierichtungen abzugrenzen. Er entwickelt einen übersteigerten Glauben an die Richtigkeit, Effektivität und Ausschliesslichkeit der eigenen Therapierichtung. Ein machtfreier Raum in der Psychotherapie ist eine Illusion. Gleichzeitig lernt der Therapeut, im medizinischen Kontext zu diagnostizieren, Symptome zu erkennen, Ordnung zu schaffen, Normales von Abnormalem zu unterscheiden. Er will damit versuchen, den Patienten besser zu verstehen, um ihm besser helfen zu können. Dass mit diesen diagnostischen Systemen keine absolute Wahrheit vermittelt wird, ist dem Therapeuten später oft nicht mehr bewusst. Die heutigen diagnostischen Systeme sind durch sogenannte Konsensuskonferenzen zustande gekommen. Diese sind aber wiederum lediglich eine Abbildung von Lehrmeinungen und gesellschaftlich bedingten Wahrheiten. Durch die Wiederholung dieser diagnostischen Systeme an verschiedenen Orten, sei es bei wissenschaftlichen Untersuchungen, sei es in Krankenakten, entsteht mehr und mehr die Meinung, es handle sich dabei um eine absolute Wahrheit. Es wird vergessen, dass es sich um Hypothesen und Modelle handelt. Auch auf der Patientenseite werden die strukturellen Machtverhältnisse sichtbar. Warum geht ein Patient in eine Psychotherapie? Wer sagt ihm, dass jetzt eine psychotherapeutische professionelle Hilfe angezeigt ist? Wann fühlt sich ein Patient krank und hilfsbedürftig? Welche Motive, welche Vorurteile führen ihn in die Therapie oder unter welchem gesellschaftlichen oder familiären Druck steht er, damit er sich veranlasst fühlt, in eine Therapie zu gehen? Nach welchen Kriterien wählt ein Patient seinen Therapeuten? Patienten selber wissen wenig über die verschiedenen Therapiemethoden. Sie entnehmen Informationen aus den Medien oder auch von Bekannten, die schon einmal eine Psychotherapie gemacht haben. Es ist somit kaum eine freie, autonome Entscheidung, denjenigen Therapeuten zu suchen, der ihm wahrscheinlich mit seiner Methode am besten helfen könnte. Schliesslich begegnen wir auch im therapeutischen Prozess diesen omnipräsenten machtvollen Kräfteverhältnissen. Welche Themen werden überhaupt angesprochen, welche Themen werden verschwiegen? Wie äussert sich der Patient dem Therapeuten gegenüber? Der Patient selber wird spüren, was dem Therapeuten behagt, was nicht. Er wird versuchen, den Therapeuten entweder zu provozieren, um herauszufinden, was der Therapeut verträgt, oder er wird versuchen, besonders angenehm zu sein, aus Angst, den Therapeuten zu verlieren und wieder alleine dazustehen. Solche unbewussten Inszenierungen, die der Patient immer wieder entwickelt, sind bedingt durch verschiedene strukturelle Mächte. Gleichzeitig bilden diese unbewussten Inszenierungen, je nachdem wie der Therapeut darauf reagiert, einen wichtigen Faktor, ob eine Therapie gelingt oder scheitert. Es entsteht ein interaktionelles Gefüge zwischen Patient und Therapeut, das von Mächten durchtränkt ist, die kaum mehr bewusst wahrgenommen werden können. Dies führt zu einem ersten Fazit Ein machtfreier Raum in der Psychotherapie ist eine Illusion. Wir müssen anerkennen, dass Mächte omnipräsent sind und wirken. Lediglich der Wille, Machtkonstellationen zu reflektieren und der Aufruf, als Therapeut verantwortungsvoll zu handeln, ist zu einfach und geradezu naiv. Es wäre illusorisch zu glauben, dies würde zu einem machtfreieren oder gar machtfreien Raum im psychotherapeutischen Kontext führen. Nur schon diese Absicht ist per se so moralisierend, dass ohne weiteres von neuen Machtbeziehungen gesprochen werden kann. Ist Macht per se negativ? Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Macht diskussion im Sinne eines Machtmissbrauchs im psycho

5 REVIEW ARTICLE 155 therapeutischen Kontext wird die Macht lediglich negativ bewertet. Macht soll vermieden werden. Der Wille, Kranke von Symptomen zu befreien, und die ethische Verantwortung in der Psychotherapie, Menschen zu autonomen Persönlichkeiten zu führen, stehen im Zentrum. Indem der Respekt vor dem Patienten und die Sorge um den Patienten hochgehalten werden, soll schliesslich in der Psychotherapie ein machtfreier Raum geschaffen werden. Wie oben ausgeführt, ist dies aber eine Illusion. Der Wille, einen machtfreien Raum herzustellen, entspringt aus dem Vorurteil, Macht sei per se negativ. Diese Voreingenommenheit übersieht, dass die Macht auch produktiv sein kann. Wie können wir die Macht in der Arzt- Patienten-Beziehung produktiv gestalten? Nach Foucault ist Macht viel mehr als nur zensierend oder verneinend. Sie ist im Gegenteil auch produktiv und Diskurs erzeugend. Das Positive an der Macht sei, dass durch Macht soziale Wirklichkeit erst geschaffen wird. Foucault beschreibt die Macht als produktiv dynamisch, als eine Macht, die die ganze Gesellschaft und die Individuen durchdringt. Für ihn sind die Gesten, Wünsche, das Verhalten der Individuen, die sich dadurch konstituieren und identifizieren, bereits eine Wirkung von Macht. «Man muss aufhören, die Wirkung der Macht immer negativ zu beschreiben, als ob sie nur ausschliessen, unterdrücken, verdrängen, zensieren würde. In Wirklichkeit ist Macht produktiv und sie produziert Wirkliches. Sie produziert Gegenstandsbereiche und Wahrheitsrituale: Das Individuum und seine Erkenntnisse sind Ergebnisse dieser Produktion.» [6] Wie können wir aber als Arzt/Therapeut die Macht in der Arzt-Patienten-Beziehung produktiv gestalten, ohne dass der Patient in seiner Selbstbestimmung, seiner Autonomie beeinträchtigt ist bzw. diese sogar gefördert wird? Um zu versuchen, diese Frage zu beantworten, müssen wir vorerst das Modell der Kausalität hinter uns lassen. Oft argumentieren wir bei der Machtdiskussion mit dem Modell der Kausalität. Der eine setzt seinen Willen durch, der andere muss sich unter Zwang diesem Willen beugen. Dabei kann aber der andere ein aktives Nein entgegensetzen und versuchen, die Handlung nicht auszuführen oder ein passives inneres Nein aufrechterhalten und die Handlung trotzdem ausführen oder die Handlung ausführen mit der inneren Haltung «ich muss ja ohnehin» oder die Handlung ausführen mit der Haltung «ja ich will, das ist auch meine Wille». Nur schon diese Ausführung zeigt, dass das Kausalitätsmodell bei komplexen Beziehungen an Grenzen stösst. Han versucht, die Logik der Macht im Sinne eines Kontinuums zu denken. Dabei seien die Gewalt und die Freiheit die beiden Endpunkte der Skala. «Eine steigende Vermittlungsstruktur generiert mehr Freiheit bzw. mehr Gefühl der Freiheit. So ist die Erscheinungsform der Macht durch deren innere Vermittlungsstruktur bedingt» [3]. Nur wenn Macht ohne Vermittlung oder in einem vermittlungsarmen Kontext ausgeübt wird, erhält sie eine negative Konnotation und wird vom anderen als Gewalt oder Zwang erlebt. Wird aber eine offene Kommunikation und eine Vermittlung angestrebt, in der der andere sich auch als aktiver Teil mit eingeben kann, kann die Macht einen produktiven Aspekt erhalten. Der andere kann sich gar durch einen Zuwachs an neuen Erfahrungen neu kennenlernen und sich damit auch seinen Raum erweitern. Han erläutert dies mit der Idee, dass die Lust an der Macht auf ein Kontinuitätsgefühl zurückgeht. Damit meint er, dass jeder sich im anderen wiedererblicken möchte, um so die Kontinuität seines Selbst erleben zu können. Für Han hat jeder Macht-Raum die Struktur des Selbst, das sich erleben und sich in Freiheit verwirklichen will. Wenn es durch einen hohen Vermittlungsgrad gelingt, sich im anderen als Kontinuum zu erleben, ohne beim anderen dabei Zwang auszuüben und der andere sich ebenfalls weiter als Kontinuum, als Ganzes erleben kann, dann fallen, gemäss Han, Macht und Freiheit zusammen. Konsequenzen für unsere psychotherapeutische Haltung Diesen philosophischen Gedanken folgend, müssen wir versuchen, in der Arzt-Patienten-Beziehung einen Raum zu schaffen, in dem sich jeder der Beteiligten einbringen kann, sich vom anderen inspirieren lassen kann und in einem spielerischen Mit einander versuchen kann, Neues zu erfahren. Eine Therapie könnte so als interaktiver, diskursiver Prozess verstanden werden. Die Psychotherapie schränkt aber oft den Diskurs durch den Willen zur Wahrheit, den Willen zur Objektivität, durch die gewünschte und gewollte Überprüfbarkeit der Therapie (Psychotherapiegesellschaften, Krankenversicherungen, Forschung) ein. Nur der diskursiv interaktive Prozess könnte versuchen, diese Einschränkungen aufzulösen, indem das Ereignishafte, was wirklich zwischen Therapeut und Patient passiert, zugelassen und nicht ausgeschaltet wird. Vielleicht ist gerade dieses Ereignishafte das tatsächlich Wirkungsvolle an der Psychotherapie. Dieser dis

6 REVIEW ARTICLE 156 kursive Prozess sollte wieder erwachen. Wie ist dies aber möglich, wenn wir selber als Therapeuten Teilnehmer dieses diskursiven Prozesses sind. Foucault macht dafür zwei Vorschläge: Einerseits das Prinzip der Umkehrung, andererseits das Prinzip der Diskontinuität [8]. Mit dem Prinzip der Umkehrung will Foucault zeigen, dass das Nichtgesagte untersucht werden sollte. Es sei das zu eruieren, was beschnitten wird. Falls jedoch dieses Prinzip der Umkehrung zu konsequent, zu zwanghaft und rigide verfolgt wird, kann es per se wiederum zu einer Einschränkung führen, was dann zu einer Machtfalle führen kann. Auch der Therapeut muss sich auf für ihn noch unbekannte Pfade einlassen. Mit dem Prinzip der Diskontinuität meint Foucault, dass man nicht alles logisch, monokausal ableiten kann, sondern dass es vernetztes diskontinuierliches Geschehen gibt. Wenn wir uns als Therapeuten auf diese Diskontinuität, auf diese Brüche und Sprünge achten und einlassen, können wir diese als kreative Möglichkeiten ausloten. Durch das Prinzip der Dis kontinuität wird gefordert, dass wir den anderen als anderen respektieren, dass der andere sich immer wieder ändern kann, sich neu und ungewohnt zeigen kann. Zweites Fazit Entscheidungen und Handlungen einer modernen Arzt-Patienten-Beziehung müssen das Ergebnis gegenseitiger zirkulärer Prozesse in der Inter aktion von Arzt und Patient sein. Dies erfordert An erkennung und Respektierung der Gegenseitigkeit in der Beziehung. Der Arzt/Therapeut ist gefordert, mit der bedingungslosen Grundhaltung der Offenheit, Neugierde, Zuwendung und Authentizität aktiv zu hörend und respektvoll auf den Patienten zu- und ein zugehen. Dies hat die Konsequenz, dass sich auch der Arzt/Therapeut auf für ihn noch unbekannte Pfade einlassen muss. Eine wirklich interaktive Be ziehung setzt eine gegenseitige Plastizität der Betei ligten voraus. Plastizität als Mittelweg: Es gilt, nicht einfach alles vom anderen ohne hinterfragen wie ein Schwamm aufzunehmen und auch nicht rigid widerständig alles vom anderen abzulehnen. Ohne Plastizität, die sich aktiv agierend, aber auch reaktiv aufnehmend verhält, droht ein Stillstand in der Entwicklung. Die Patientenaufklärung steht am Anfang jeder Arzt/Therapeuten- Patienten-Beziehung Die Patientenaufklärung steht am Anfang jeder therapeutischen Beziehung unabhängig davon, ob eine medikamentöse Behandlung in Erwägung gezogen wird oder nicht. Wenn wir diese Patientenaufklärung nicht als juristisches Übel oder juristische Aufforderung ansehen, sondern als ein Mittel, uns mit dem Patienten auf eine therapeutische Beziehung einzulassen, erhöhen wir meines Erachtens die Qualität unserer Arbeit und können für den Patienten hilfreicher sein. Wenn die Patientenaufklärung lediglich als juristisches Muss verstanden wird, wird sie zu einer Farce. Der Patient erhält zwar Informationen, erhält aber kaum Spielraum, anderes zu wünschen oder sich einzubringen. Der Arzt/Therapeut setzt ihm zwar in einer formal richtigen Art die Informationen vor, lenkt den Patienten aber gleichzeitig darauf hin, diesen Weg einzuschlagen. Was bleibt dem Patienten übrig, als den Willen des Arztes/Therapeuten zu übernehmen und für sich zu integrieren, es sei wohl das Beste für ihn selber? Ein entgegengesetzter Entscheid würde für den Patienten bedeuten, aus der Beziehung auszutreten und einen anderen Arzt/Therapeuten zu suchen. Wenn wir auf diese Art und Weise die Patientenaufklärung durchführen, verlieren wir unsere Patienten, wenn nicht physisch, so sicher emotional, als wirklich aktives Gegenüber. Wer das Individuum respektiert, will dem Abweichenden Raum geben. Jedes Individuum weicht als das Einmalige und nicht Ersetzbare von der Norm, von der moralischen Kohärenz und von der kulturellen Kontinuität ab. Das Individuum stört. Wenn diese Störung als kreativer Beitrag zur Beziehungsgestaltung aufgefasst wird und wir als Arzt/Therapeut diese Kreativität annehmen können, machen wir den ersten Schritt auf den Patienten zu. Die Arzt-Patienten-Beziehung soll auf einem dialogischen Beziehungsmodell basieren, indem Entscheidungen und Behandlungen als Ergebnis gegenseitig zirkulärer Prozesse in der Interaktion von Arzt und Patient getroffen werden. Ein dialogisches Arzt/Therapeut-Patienten-Beziehungsmodell erfordert Flexibilität und Gegenseitigkeit in der Beziehung. Die Grundhaltung des Arztes/ Therapeuten ist geprägt von Offenheit, Neugier, Zuwendung sowie von Authentizität (Echtheit). Durch aktives Zuhören und ein re spektvolles Annehmen des Gegenübers kommt es im dialogischen Modell zu einer partizipatorischen Entscheidungsfindung (shared de

7 REVIEW ARTICLE 157 Korrespondenz: Dr. med. Julius Kurmann Luzerner Psychiatrie Chefarzt Stationäre Dienste CH-6000 Luzern 16 Schweiz julius.kurmann[at]lups.ch cision making). So wird in einem dialogischen Modell die frühere Haltung von Compliance, verstanden als Ausmass mit dem die Pa tienten ärztliche Empfehlung befolgen, überwunden und durch den neuen Aspekt «Adherence» ersetzt. «Adherence» impliziert eine aktive Pa tien ten be teiligung. Sie ist das Ausmass, in welchem das Verhalten des Patienten mit den gemeinsam von Patienten und Arzt im Sinne einer partizipativen Entscheidungsfindung beschlossenen Behandlungszielen übereinstimmt. Drittes Fazit Nur eine ernsthafte und gründlich durchgeführte Patientenaufklärung kann mehrere Aspekte der Arzt/ Therapeuten-Patienten-Beziehung erfüllen. Indem wir den Patienten ernst nehmen und respektieren, ist es Arbeit in der Beziehung. Indem wir auf den Patienten und seine Bedürfnisse, seine Belastungen eingehen und mit ihm ein gemeinsames Krankheitsmodell entwickeln, gemeinsame Zielsetzungen erarbeiten, ist es Arbeit mit der Beziehung. Indem wir dem Patienten eine Begegnung mit uns selbst, unserer eigenen Person anbieten, ermöglichen wir ihm neue emotionale Erfahrungen, das Erleben neuer Beziehungsmuster und fördern die Mentalisierung. Dies ist Arbeit an der Beziehung. Danksagung Ich bedanke mich ganz herzlich bei Dr. med. Alexander Zimmer, Solothurn, für die kritische Durchsicht des Manuskripts. Disclosure statement Der Autor hat keine finanziellen oder persönlichen Verbindungen im Zusammenhang mit diesem Beitrag deklariert. Literatur 1 Kurmann J, Zimmer A. Patientenaufklärung und -dokumentation in der Psychiatrie. Schweizerische Ärztezeitung. 2014;95(9): Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.v. (DGPPN). Achtung der Selbstbestimmung und Anwendung von Zwang bei der Behandlung psychisch erkrankter Menschen. Nervenarzt. 2014;85: Han BC. Was ist Macht? Ditzingen: Reclam Verlag; Weber M. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 1. Halbband. Tübingen: Studienausgabe; 1921/ Foucault M. Dispositive der Macht. Berlin: Merve Verlag; Foucault M. Überwachen und Strafen. Berlin: Suhrkamp Verlag; Foucault M. Die Anormalen. Berlin: Suhrkamp Verlag; Portele GH, Roessler K. Macht und Psychotherapie ein Dialog. Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie. Verlag Andreas Kohlhage; 1994.

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Informatik und Ethik

Informatik und Ethik Informatik und Ethik Ethik Ethik beschäftigt sich mit der Aufstellung von Kriterien für gutes und schlechtes Handeln und der Bewertung von Motiven und Folgen. Leitlinie dabei ist die menschliche Vernunft.

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen IX, MACHT UND HERRSCHAFT Die, die die menschlichen Angelegenheiten mit philosophischem Blick betrachten,

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS Der Ethikcode von DiA setzt hohe Standards. Unser Ethikcode hilft uns, mit Integrität zu praktizieren, durch klar definierte ethische Verantwortungen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹

Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ Kommunikation zwischen Ärztin und Patientin ¹ bei medizinischen Zwischenfällen ¹ Die weibliche Form beinhaltet immer auch die männliche Form und umgekehrt. 2 Einleitung Die offene Kommunikation vor, während

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Ethischer Meta-Code 1

Ethischer Meta-Code 1 European Federation of Psychologists Associations EFPA Ethischer Meta-Code 1 Präambel Psychologen 2 entwickeln eine gültige und zuverlässige, auf Forschung abgestützte Wissensbasis. Sie wenden dieses Wissen

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz - Rechtsfragen Deutscher Ethikrat 21.05.2015 Datenflut -Big Data im Gesundheitsbereich Big Data beschreibt aktuelle technische Entwicklungen, die die

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage - in Kooperation mit Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage Systeme verstehen VI-Aufstellungen auf gestalttherapeutischer Grundlage Aus- und Weiterbildung für

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data

Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Jahrestagung des Deutschen Ethikrates Die Vermessung des Menschen Big Data und Gesundheit Berlin, 21. Mai 2015 Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstkonstruktion zur Ethik von Big Data Peter Dabrock Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr