Umgang mit chronischen Krankheiten in der hausärztlichen Praxis Krankheitsverarbeitung, Emotionen und die Arzt-Patient-Beziehung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgang mit chronischen Krankheiten in der hausärztlichen Praxis Krankheitsverarbeitung, Emotionen und die Arzt-Patient-Beziehung"

Transkript

1 Umgang mit chronischen Krankheiten in der hausärztlichen Praxis Krankheitsverarbeitung, Emotionen und die Arzt-Patient-Beziehung Iris Veit Dr.med.Iris Veit Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie Bahnhofstr Herne Tel.: 02323/24245 Fax: 02323/ Zusammenfassung Wir wissen, dass Gefühle und Grundstimmungen den Verlauf chronischer Erkrankungen erheblich beeinflussen. Dennoch konzentrieren sich Disease Management Programme auf die Verwaltungsaspekte chronischer Krankheit und auf Psychoedukation der Patienten. Ärzte wiederum haben Angst, sich auf die Emotionen ihrer Patienten einzulassen. Sie befürchten, Zeit zu verlieren, die nicht bezahlt wird, und vor allem fürchten sie, dass sie ihren Patienten keine Lösungen bieten zu können. Die Verarbeitungsmodi der Patienten wie depressiver, ängstlicher, zwanghafter, histrionischer oder narzisstischer Modus bestimmen das Krankheitsverhalten bei chronischer Krankheit. Krankheitsverarbeitung, Motivation zur Lebensveränderung und Compliance sind abhängig von Verhaltensmodi und den damit einhergehenden Grundstimmungen wie Traurigkeit, Angst, Ärger, Scham. Auch die Gestaltung der Arzt-Patient-Beziehung ist davon abhängig. Nachfolgende Darstellung basiert auf Erfahrungen in langjähriger hausärztlicher Tätigkeit und der Auswertung von Fallbesprechungen mit Hausärzten im Rahmen der Weiterbildung Psychosomatische Grundversorgung. Es werden typische Arzt-Patient-Verstrickungen skizziert und Interventionstechniken abgeleitet im Umgang mit chronisch kranken Menschen. Es soll ein Diskussionsbeitrag sein zur Frage, welche Fertigkeiten in der Aus-und Weiterbildung von Allgemeinmedizinern in psychosomatischer Grundversorgung vermittelt werden sollen. Summary We know that emotions and modes influence the ongoing of chronic illness. Disease- Management-Programs concentrate on management and education. Doctors may be afraid of dealing with the emotions of their patients. They may expect to lose time, which is not paid at all and especially they are afraid of being unable to solve the emotional problems of their patients. The basic modes of behaviour like anxious, depressive, obsessive, hysterical or narcistic mode determine patients coping with their illness. Motivation for changing towards a healthier life-style and compliance are influenced by these basic modes and the linked emotions like sadness, fear, anger and shame.

2 The doctor-patient- relationship is also determined by basic modes of behaviour. The following text based on long time experiences as a general practitioner and on the results of case-discussions with general practitioners in teaching basic psychosomatic medicine. Typical collusions of behaviour are described and the resulting techniques of intervention as well. It should influence the discussion what the skills are which should be taught in the further education of general practitioners. Schlüsselwörter: Krankheitsverarbeitung Gefühle Verarbeitungsmodi - Arzt-Patient Beziehung Fertigkeiten in der psychosomatische Grundversorgung Keywords: Coping - emotions - basic modes of behaviour - doctor-patient-relationsship skills in basic psychosomatic medicine Was versteht man unter Krankheitsverarbeitung und wovon wird sie beeinflusst? Unter Krankheitsverarbeitung versteht man alle Maßnahmen eines Individuums, um ein einschneidendes, das Leben veränderndes, bedrohliches Ereignis zu bewältigen und eine neue Wirklichkeit zu akzeptieren. Verschiedene Theorien und Modellvorstellungen beleuchten unterschiedliche Aspekte wie die Bindungstheorie, systemische Familientherapie, Verhaltenstherapie und Copingforschung, Stresstheorie, Psychotraumatologie. Bei der Krankheitsverarbeitung handelt sich um einen komplexen Anpassungsprozeß, der mit der Mitteilung der Diagnose beginnt. Es ist ein phasenhaft verlaufender Prozess ähnlich dem der Trauerarbeit, der abhängt von erprobten individuellen Bewältigungsstrategien, sozialem Umfeld und unbewußten (Abwehr)-vorgängen. (1,2,3). 1. Anpassungsprozeß an eine chronische Krankheit Wovon sind individuelle Bewältigungsstrategien abhängig? Sie sind abhängig von der subjektiven Bewertung der Krankheit im Hinblick auf den eigenen Lebensentwurf und den Vorstellungen von sich selber. (Selbstkonzept ) Welche Bedeutung erteilt der Patient der Erkrankung? Betrachtet er die Krankheit eher als gerechte oder ungerechte Bestrafung, als von außen kommenden Schicksalsschlag, als bedrohlichen Feind, als Herausforderung, als Beschämung? Dass die Bedeutungserteilung an Krankheit wichtig für die erfolgreiche Bewältigung ist, unterstreicht Antonovskys Modell der Salutogenese. Es stellt die Frage, was uns gesund erhält. Gesund macht und erhält die Überzeugung, dass die Lebensereignisse erklärbar und sinnvoll sind und Ressourcen vorhanden sind, um sie zu beeinflussen. (4) Chronische Krankheit verletzt menschliche Grundbedürfnisse. In der westlichen Welt bedeutet schwere, chronische Krankheit Verletzung des Selbstwertgefühls und Verlust der Selbstkontrolle Viele Patienten befürchten, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren und der Erkrankung ohnmächtig ausgeliefert zu sein. Sie können das Gefühl haben, die Dinge des Lebens nicht mehr beeinflussen zu können.

3 Chronische Krankheit gefährdet soziale Stellung, Partnerschaft, Beziehungen, körperliche Integrität und Attraktivität. Dies beeinflusst das Selbstwertgefühl negativ. Bewältigungsstrategien sind abhängig von frühen Beziehungserfahrungen Stressforschung und Ergebnisse der hirnbiologischen Forschung unterstreichen, dass ungünstige und unsichere Beziehungserfahrungen in den ersten Lebensjahren, die mit der Ausbildung grundlegender neuronaler Regulationsprozesse verbunden sind, zu einer Empfindlichkeit für Stress führen, die das Leben über bestehen bleibt.(5/6) Individuelle Bewältigungsstrategien werden von den familiären Vorerfahrungen beeinflusst. War Krankheit in der Herkunftsfamilie eine Form der Kontrollausübung über andere Familienmitglieder? Welcher Umgang mit Krankheiten herrschte in der Herkunftsfamilie; Wurde Krankheit eher tabuisiert und verleugnet oder existierte ein angemessener und offener Umgang Wurde eher katastrophisiert oder herrschte ein eher gelassener Umgang mit Krankheit? Wurden Gefühle und Wünsche über Krankheit ausgedrückt und diese einen lebensgestalterischen Wert? Das soziale Umfeld kann maladaptativen Anpassungsprozess fördern. Armut und/oder finanzielle Vorteile, die aus der Krankheit gezogen werden können, Vermeidungsverhalten, das durch die Krankheit gerechtfertigt wird, unterstützt durch Krankschreibung und Rentenbegehren, sind nur einige der Faktoren. 2. Verhaltensmodi und Bewältigung Aus meiner langjährigen hausärztlichen Tätigkeit und Betreuung chronisch Kranker scheint mir sinnvoll, Krankheitsverhalten bestimmt zu sehen von den grundsätzlichen Verhaltensmodi der Patienten, wie depressiver, ängstlicher, zwangsneurotischer, histrionischer oder narzisstischer Mechanismus Depressiver Modus in der Krankheitsbewältigung Depressiver Modus der Krankheitsbewältigung Viele chronische Krankheiten gehen mit Depressionen einher. Die Prävalenz der Depression beträgt für den Diabetes mellitus nach unterschiedlichen Studien von 6 % bis 27 %, bei Krebserkrankung bis 40 %, bei Darmkrebs 20%, bei der koronaren Herzererkrankung bis 19 %, bei der Hepatitis C bis 60 % (7). Die Depression gilt für die Krankheitsverarbeitung prognostisch als sehr ungünstig. Die der Depression entsprechenden Verarbeitungsstile sind irrationale Wunschphantasien, Grübeleien: Was wäre, wenn?, passiv hinnehmendes Verhalten und Selbstvorwürfe. Verschiedene Studien beweisen, dass diese Verarbeitungsstile mit einer herabgesetzten Lebensqualität für den Patienten, mehr Schmerzen und schlechterer Compliance einhergehen. Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit sagen einen schlechteren Krankheitsverlauf voraus. (8)

4 Darüber hinaus ist die Depression ein eigenständiger Risikofaktor für die Entwicklung des Herzinfarktes. Der Depressivkranke ist entscheidend charakterisiert durch sein herabgesetztes Selbstwertgefühl. Erteilen wir einem solchen Patienten den Ratschlag, betreiben Sie doch Sport, gehen Sie doch in eine Selbsthilfegruppe, dann werden sie dies eher als Vorwurf bewerten. Ihr Antrieb ist sowieso herabgesetzt. Ärztlichen Kontrollmaßnahmen wie Blutdruckmessen, Gewichtkontrollen gehen Depressive lieber aus dem Weg, denn sie beschämen den in seinem Selbstwert ohnehin beeinträchtigten Kranken. Viele präventive Maßnahmen und Hinweise zur Veränderung des Lebensstils scheitern an den Scham- und Schuldgefühlen der Patienten. Depressive schätzen ihre eigene Kompetenz als gering ein. Die Kompetenz der Behandler wird überhüllt. Sie zeigen ein regressives, passiv hinnehmendes Krankheitsverhalten. Es ist schwer, sie z.b. zu Schulungen zu motivieren. Sie neigen eher dazu den Arzt zu überfordern und erwarten alle Lösungen von ihm, aber doch nur um sie alsbald wieder zu unterlaufen. Kein Medikament wird vertragen. Die vorgeschriebene Medikation wird nicht eingehalten. Es ist die abgewehrte Wut der Depressiven, die sich auch in Non-Compliance äußert. Depressive sind ebenfalls gekennzeichnet durch latente Schuldzuweisung an sich selbst. Dieses Verhalten zeigt sich an der Bedeutung, die der Krankheit oft erteilt wird. Sie kann als Bestrafung gesehen werden, möglicherweise sogar als gerechte Bestrafung. Auch dies wird zu einem passiv hinnehmenden Krankheitsverhalten. Aggressive Verstrickungen in der Arzt-Patient-Beziehung Werden diese Vorgänge nicht beachtet, entstehen aggressive Verstrickungen in der Arzt- Patient-Beziehung. Der Arzt spürt den Ärger und abgewehrte Wut seines Patienten als eigenes Gefühl und reagiert autoritär. Er gibt noch mehr von den Ratschlägen. Jetzt aber mit der Schilderung eines bedrohlichen Szenarios: Sie werden im Rollstuhl enden! als Beispiel. Oder er setzt seine detektivischen Fähigkeiten ein, um den Patienten zu überführen und ihm anhand pathologischer Laborwerte gesundheitsschädigendes Verhalten nachzuweisen, das er bislang leugnete. Oder er führt mit diesem Ziel Befragungen der Angehörigen durch. Oder führt einen überraschenden Hausbesuch durch. Der Arzt kann auch dem Patienten mit aggressiven Gegenmaßnahmen drohen. Bei nicht eingehaltener Gewichtsreduzierung droht er dem Diabetiker mit Insulintherapie als Strafe oder er droht mit invasiver Diagnostik und stationärer Einweisung, wenn der Patient sein noncompliantes Verhalten nicht ändert. Regressive Verstrickungen in der Arzt-Patient-Beziehung Es gibt auch die Variante einer regressiven Kollusion zwischen Arzt und Patient. Der Arzt lässt sich z.b. auf die regressiv versorgenden Bedürfnisse des Patienten zu sehr ein, bis er sich selbst überfordert und ausgenützt fühlt. Er hat Bescheinigungen, Anträge, Verordnungen ausgefüllt, er hat immer länger mit diesem Patienten gesprochen als eigentlich vom Praxisablauf her möglich war, er hat Hausbesuche auch zu Unzeiten erledigt. Es ist nie genug für den Patienten gewesen. Der Arzt ist enttäuscht und resigniert, möglicherweise verlässt ihn gerade dieser Patient wegen einer Kleinigkeit. Der Arzt kann sich nicht erklären, dass er ausgerechnet von dem Patienten verlassen wird, für den er sich am meisten eingesetzt hat. Enttäuschung, Resignation, Kränkung und Ärger bleiben beim Arzt und kann langfristig ein wesentlicher Stressor in seinem Berufsleben sein.

5 Angstneurotischer Modus der Krankheitsverarbeitung Ängste vor den Folgen einer Erkrankung, ihrem Verlauf, Angst vor Verlust und möglicherweise realer werdendem Tod werden bei den meisten Patienten bei Mitteilung der Diagnose einer chronischer oder gar bedrohlichern Erkrankung auftreten. Dies macht stabilisierende Interventionen in der Betreuung chronisch Kranker notwendig. Dies gilt anscheinend besonders für onkologische Patienten % der Brustkrebspatientinnen entwickeln relevante Angstprobleme.(9) Der Angstpatient erlebt die chronische Krankheit als übermächtigen Feind und existenzielle Bedrohung. Die ängstliche Erwartung in Bezug auf den Verlauf von Krankheiten und das Katastrophisieren steht daher im Vordergrund. Sie drängen auf wiederholte organmedizinische Abklärung und wünschen nicht gerechtfertigte Kontrolluntersuchungen. Angststörungen können die Ursache für eine schlechte Stoffwechseleinstellung beim Diabetes sein. Ängste machen sich fest an Diabetes bezogenen Themen wie Angst vor Folgekomplikationen und Angst vor der Hypoglykämie. Diabetiker mit Angststörung sind überdurchschnittlich belastet im Umgang mit dem Diabetes und in ihrer allgemeinen Lebensqualität. Ein bevorzugter Abwehrmechanismus ist der des Vermeidens und der des Identifizierens. Krankheitsverhalten wird durch Vermeiden bestimmt und von Abhängigkeitswünschen gegenüber dem Arzt und medizinischen System Dies kann sich zeigen z.b. in der Inkaufnahme schlechter Blutzuckereinstellungen durch niedrige Insulindosen zwecks Vermeidung von Hypoglykämien. Es kann sich zeigen im Drängen auf Entlastung in Konflikten z.b. durch Krankschreiben, Verlängerung des Krankenhausaufenthaltes. Die Abhängigkeitswünsche zeigen sich im anklammernden Verhalten an den Arzt als Sicherheit gebendes Objekt. Sie wünschen, der Arzt sollte möglichst immer als Sicherheit gebendes Objekt verfügbar sein: nachts zum Hausbesuch kommen oder/und drängen auf Krankenhauseinweisung. Sie sind wütend und frustriert, wenn der Arzt diesen Forderungen nicht nachkommt. Der zwanghafte Modus der Krankheitsbearbeitung Der zwanghaft strukturierte Patient wird seine Krankheit als Herausforderung betrachten oder als einen Feind, den es mit vereinten Kräften zu schlagen gilt. Dies gilt in der Forschung zur Krankheitsbewältigung (Copingforschung) als positiv zu bewertender Stil. Auch hier trügt der Schein. Der bevorzugte Abwehrmechanismus dieser Patienten ist der der Rationalisierung. Der Ausdruck von Gefühlen wie Ärger und Wut wird vermieden. Scheinbar sind dies die einfachen und nicht die schwierigen Patienten, die durch emotionale Dammbrüche den Praxis- oder Klinikalltag gefährden. Sie erscheinen einfacher, zeitsparender und vor allen Dingen kooperativer. Der angepasste Patient führt bereitwillig und eifrigst Blutzuckertagesprofile, er führt Blutdrucktagebücher und protokolliert ausführlichste Peakflowmessungen. Dieses Verhalten hat den Aspekt ritueller Abwehr von Emotionen. Beachtet der Arzt die Struktur des Patienten nicht, so kann er dem Gefühl gegen den Patienten Behandlungsmaßnahmen vorschreiben, die das Krankheitsmanagement zum einzigen Lebensinhalt werden lässt. So wurde die intensivierte Insulintherapie der einzige Lebensinhalt einer Patientin, die durch diese Therapie nicht einen Gewinn an Freiheit hatte sondern ihre Lebensqualität massiv beeinträchtigte. Der Einsatz von Protokollen und Tagebüchern verschiedener Zielrichtungen ist nicht bei jedem Patienten angebracht, sondern kann das angestrebte Ziel der Lebensqualitätsverbesserung konterkarieren.

6 Die Abwehr von Emotionen durch Rationalisierung nicht zu beachten, kann zu einer anderen Art aggressiver Verstrickung in der Arzt-Patient-Beziehung führen. Der zwanghaft strukturierte Patient versucht der bessere Experte zu sein als der Arzt. Er hat den Beipackzettel der Medikamente minutiös studiert. Er ist bestens durch Internet und Ähnliches informiert. Er taucht mit Bögen von Informationsmaterialien in Ihrer Sprechstunde auf. Er beweist Ihnen bereits an der Anmeldung möglicherweise vor versammeltem Publikum dass Sie Nebenwirkungen eines ihm verordneten Medikamentes nicht berücksichtigt haben oder es unterlassen haben, die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten zu beachten. Der Arzt reagiert verletzt und verärgert und tritt den Gegenbeweis an. Er will den Beweis erbringen, doch der bessere Experte zu sein. Der negative Stress bleibt dann beim Arzt Narzisstischer Modus der Krankheitsverarbeitung Dieser Mechanismus tritt häufig auf bei älter werden Männern bei plötzlich auftretender Erkrankung wie z.b. ein Herzinfarkt Die Krankheit wird erlebt als beschämend und als Beschädigung eines phantasierten Größenselbst. Sie konfrontiert mit Alter und Tod. Die Beschädigung und die damit verbundene Scham muss verleugnet werden. Verleugnung ist ein Abwehrmechanismus, der in der ersten Phase der Krankheitsverarbeitung häufig auftritt und anfänglich auch Sinn gebend ist. Verleugnung ermöglicht Patienten die zunächst notwendigen, medizinischen Maßnahmen wie Chemotherapie und Bestrahlung bei onkologischen Patienten physisch durchzustehen. Wird Verleugnung im Krankheitsverlauf beibehalten, führt dies zu negativen Auswirkungen. Notwendige Kontrolluntersuchungen werden nicht durchgeführt, weil bei einem selbst alles anders ist als bei den anderen. Ein Ressourcen verzehrender, dem Alter und der Körperbeschädigung nicht angemessener, gefährlicher Lebensstil wird beibehalten. Narzisstische Verstrickung in der Arzt-Patient-Beziehung Der Patient verführt den Arzt: Endlich habe ich Sie gefunden! Beeindruckend, wie schnell Sie meine Erkrankung erkannt und gemanagt haben! und überhöht ihn. Der Arzt ist für das Schmeicheln empfänglich und verleugnet eigenen, sonst ihm selbstverständlichen therapeutischen und diagnostischen Grundsätze. Er spürt, bei welch geringen Anlässen der Patient beschämt ist und fähig ist, das Arbeitsbündnis mit dem Arzt zu beenden und die Beziehung abzubrechen. Der Arzt versucht, solche Kränkungen zu vermeiden. Er ist bestürzt, wenn der Patient ihn dennoch entwertet und vom Thron stürzt. Für uns Hausärzte ist dies eine schwierige Gradwanderung zwischen Vermeidung von Beschämung und Bestehen auf realitätsgerechter Lebensweise. Histrionischer Mechanismus der Krankheitsverarbeitung Diese Patienten neigen zu theatralischem Auftreten, emotionaler Labilität, abrupten Stimmungsschwankungen und oft forderndem Handeln, das die Regeln einer Praxis verletzen kann. Es sind die schwierigen Patienten, die schon an der Anmeldung einen reibungslosen Ablauf erschweren. Auch hier gibt es ein Kontinuum von Verhaltensauffälligkeit bis hin zur Persönlichkeitsstörung. Sie schildern ihre Symptome oft affektiv sehr gefärbt (vernichtend, vergiftet, frisst mich auf). Es wird eine Vielzahl von Symptomen aneinandergereiht und demonstrativ dargestellt und sprunghaft Beschwerdekomplexe gewechselt. Die Krankheit ist eine Inszenierung und der

7 Arzt hat in der Gegenübertragung das Gefühl, es sei nicht echt, da wird übertrieben und dramatisiert. Manchmal werden auch Schamgrenzen nicht eingehalten. Es hilft dem Arzt, diese Patienten zu betreuen, wenn er ihre Lebensgeschichte kennt, die häufig von Gewalterfahrungen, auch sexualisierter Gewalt, bestimmt ist. Konsequenzen für die hausärztliche Anamnese und Intervention Nachfolgendes Schaubild fasst die einzelnen Verarbeitungsmodi zusammen und ordnet ihnen den vorherrschenden Abwehrmechanismus, die Bedeutungserteilung an die Krankheit und den entsprechenden Copingstil zu. 3. Die ärztlichen Interventionen lassen sich im Wesentlichen ableiten aus den Verarbeitungsmodi der Patienten. Es gibt es einiges Grundsätzliches für den Umgang mit chronisch Erkrankten. Diese Interventionen zielen auf die Wiedergewinnung von Selbstkontrolle und auf die Erhöhung des Selbstwerts der Patienten. 4. Der Hausarzt sollte die subjektive Bewertung der Krankheit durch seinen Patienten erfragen und nicht bewerten, er sollte die Selbstkompetenz erhöhen durch verständliche Informationen, dem Patienten Zeit geben für seine Entscheidungsfindung, er sollte die Sinnsuche nicht bewerten und auch Non-Compliance ertragen, er sollte Gefühle der Hoffnungslosigkeit, der Scham oder rigider Verleugnung ansprechen und nach den Ressourcen des Patienten suchen. Wenn der Arzt die Gefühle seiner Patienten wahrnimmt und seine eigenen als Indikator dafür benutzen kann, führt dies nicht nur zu einem positiven Verarbeitungsprozeß der chronischen Erkrankung und besserer Lebensqualität für den Patienten, sondern auch zur Verbesserung der Psychohygiene des Arztes. Literaturliste 1.Schüssler G. & Leibing Coping und Abwehr-Erste empirische Befunde einer multidimensionalen Erfassung. In:F.A.Muthny:Krankheitsverarbeitung.Heidelberg;Springer Gaus E. und Köhle K. Krankheitsverarbeitung bei körperlich Schwerkranken. In: Uexküll: Psychosomatische Medizin. Urban&Schwarzenberg 1990; Heim E. Krankheitsverarbeitung. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie 10. Hogrefe Antonofsky A, Salutogenese. dgvt-verlag,tübingen Grawe K, Neropsychotherape. Hogrefe EgleUT et al. Fibromyalgie als Störung Psychotherap Psych Med 2004; 54: Anderson et al. Textbook of Consultation-Liaison Psychiatry 2001; 96 8.Faller H, et al. Beeinflussen psychologische Faktoren die Überlebenszeit bei Krebskranken? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung mit Bronchialkarzinomkranken. Psychotherapie Psychosomatik medizinische Psychologie 1997; 47: AWMF-Leitlinie Brustkrebs Juni 2004

8 Anpassungsprozeß an eine chronische Erkrankung Krankheitsbewältigung ist ein lang andauernder Prozeß, vergleichbar dem der Trauerarbeit. Erprobte Bewältigungsstrategien, soziales und familiäres Umfeld und unbewußte Abwehrmechanismen beeinflussen sich gegenseitig Erprobte Bewältigungsstrategien (bewußt,willentlich) Unbewußte Abwehrmechanismen (innerpsychisch) Soziales Umfeld (Kultur,Gesellschaft,Familie, 2 Personenbeziehung) Nach Schüßler,Heim,Mayering) Janssen/Veit 1 Anpassung als psycho-sozialer Prozess Krankheitsverarbeitung Regulationsschleifen Wirkfaktoren Soziale und kulturelle Faktoren Nicht gewollte Gefühle Krankheitsverhalten Angst/Depression und Bewertung Frühe,unsichere Bindungen Frühe traumatische Erlebnisse Erlerntes Verhalten in der Familie Rückzug und mangelndes Selbstvertrauen Janssen/Veit 2.Verschiedene Wirkfaktoren beeinflusen in Regulationsschleifen den Anpassungsprozess

9 Krankheitsverarbeitung Modus Bedeutung der Erkrankung Bevorzugter Abwehrmechanis -mus Copingstil Depressiv Gerechte/ungerechte Bestrafung Irreparabler Verlust Regression Projektion Passive Grundhaltung Resignation Selbstbeschuldigung Ängstlicher Modus Feind Existentielle Bedrohung Vermeidung Identifizierung Katastrophisieren Sozialer Rückzug Zwanghafter Modus Herausforderung Rationalisieren Unterdrückung von Gefühlen Narzisstisch Schwäche Verleugnung Dissimulieren Histrionisch Unbewußte Inszenierung Emotionalisierung Dissoziation Dramatisierung So tun als ob 3. Verareitungsmodus, Bedeutungserteilung an Krankheit, Abwehrmechanismen und Copingstil Interventionen zum Aufbau und Stärkung von Bewältigungskompetenz Erfragen subjektiver Krankheitsbewertung Bewertungen seitens des Arztes nicht vorschreiben Stabilisieren Einsatz suggestiver Fähigkeiten Einflussnahme des Patienten auf den Krankheitsverlauf unterstreichen (Selbstwirksamkeit) Eigene Kompetenz und die des Teams vermitteln Kontinuierliche Betreuung zur Verfügung stellen Erhöhung der Selbstkompetenz durch verständliche Information Zeit lassen Sinnsuche nicht bewerten Ertragen von Non-Compliance Gefühle ansprechen insbesondere Hoffnungslosigkeit, rigide Verleugnung und Scham Ressourcen des Patienten aktivieren Wann ist es Ihnen schon einmal gelungen, etwas zu verändern? Wie haben Sie das gemacht? Wer hat Ihnen dabei geholfen? Was haben Sie dazu gebraucht? Wer und was kann Ihnen heute helfen? Zielvereinbarungen treffen mit dem Patienten Kontinuierliche Betreuung zur Verfügung stellen auch zur Bilanzierung des jeweils Erreichten Überweisung zum Facharzt für psychotherapeutische Medizin bei schwerwiegenden Anpassungsstörungen Veit

10

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Psychosoziale Aspekte bei der Versorgung onkologischer Patienten. Kurzer Überblick

Psychosoziale Aspekte bei der Versorgung onkologischer Patienten. Kurzer Überblick Psychosoziale Aspekte bei der Versorgung http://www.uke.de/kliniken/haematologie/index_13429.php Kurzer Überblick Aspekte der psychosozialen Versorgung bei onkologischen Patienten Der Sturz aus der normalen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Ethik Med (2001) 13:253 Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Herr A., ein 88jähriger Patient mit einem insulinpflichtigen Diabetes wird Anfang Juni in seiner Wohnung

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Homo invalidus oder der wertlose Mensch

Homo invalidus oder der wertlose Mensch Gedanken im Anschluss an die Tagung Homo invalidus oder der wertlose Mensch 23.3.2006 Therapeutische Jurisprudenz Dr. med. U. Davatz www.ganglion.ch Eingliederung vor Rente Das Motto der 5. IV-Gesetzesrevision

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung:

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung: WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN Anforderungen der Weiterbildungsordnung: Das nachfolgend aufgeführte Kursangebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der fünfjährigen Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma

18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.1 18.2 18.3 18.4 18.5 18.6 18. Vorsorgekuren und Reha-Maßnahmen bei Allergien, Neurodermitis und Asthma 18.7 18.8 18.9 18.10 18.11 18.12 Was ist der Unterschied zwischen Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu

März 2011 N o 45. Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? www.cancer.lu März 2011 N o 45 Jemand hat Krebs. Wie gehe ich damit um? Diagnose Krebs Inhalt: Krebs in Deinem Umfeld S. 4 Was Du über Krebs wissen solltest S. 7 Was macht der Betroffene durch? S. 9 Es kann sein, dass

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr