Customer-Centricity. Fotolia

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer-Centricity. Fotolia"

Transkript

1 Titelstory Customer-Centricity Fotolia 14 pharma marketing journal 6/2011

2 Vom Marktanteil zum überzeugten Kunden Autor: Klaus Stange Fast alle Pharmaunternehmen definieren sich über ihren Marktanteil und ihre Produkte oder Dienstleistungen. Aber ein Kunde honoriert durch seine Kaufentscheidung weder den Marktanteil noch das bessere Produkt. Ihn interessiert nur die auf seine Bedürfnisse optimal abgestimmte Leistung. Die Erfüllung der Einzelbedürfnisse sollte gerade im Gesundheitswesen eine Selbstverständlichkeit sein. Denn: Der Leistungsanbieter beschäftigt sich mit einem bedeutenden, manchmal sogar existenziellen Daseinsfaktor des Menschen seiner subjektiven Gesundheit. Der Markt wird durch sich permanent verändernde Regulierungen und neue Spieler dominiert. Umsomehr wird die Zukunft eines Unternehmens einerseits durch die Qualität der Geschäftsbeziehungen zu überzeugten Kunden und andererseits durch die eigene Innovationsfähigkeit bei sich verändernden Bedürfnissen und Wünschen geprägt. Bei der Innovation sind die Herausforderungen vorprogrammiert: Im produktdominierten Pharmamarkt werden die Auswirkungen von schwachen Produktpipelines und von Produktf lops noch durch Patentanfechtungen und Patentausläufe verstärkt. Eine Differenzierung über das reine Produkt wird deshalb zunehmend schwierig bis unmöglich. Umso mehr rückt die Beziehung zu überzeugten Einzelkunden damit in den Fokus auch der großen Unternehmen. Die völlige (!) Ausrichtung eines Pharma- oder Medizintechnikunternehmens oder eines anderen Unternehmens im Gesundheitsbereich auf jeden einzelnen Kunden ist das Verständnis von Customer-Centricity. Customer-Centricity ist nicht annährend mit Kundenorientierung odercustomer- Relationship- (CRM) zu verwechseln, sondern ist ein grundlegend neuer Führungs- und - sowie Strategie- und Umsetzungsansatz für das Gesundheitswesen. Dadurch steht der überzeugte Einzelkunde mit seinen Bedürfnissen im Zentrum der unternehmerischen Leistung. Aber wie soll eine Beziehung zu einem Einzelkunden bewertet werden, wenn zum Beispiel im Rx- und im OTC-Bereich noch nicht einmal ganz klar ist, wer überhaupt der Kunde ist? Der Beantwortung dieser Frage nähert man sich am besten von zwei Seiten: Erstens: Was konstituiert einen Kunden im Gesundheitswesen? Zweitens: Welche (Ziel-)Gruppen von Einzelkunden erfüllen diese Kriterien mehr oder weniger ganz? Der Kundenstatus wird konstituiert durch: kontrahierungsfähige Organisation oder kontrahierungsfähiges Individuum; klare Willensäußerung zur Inanspruchnahme einer Marktleistung; Fähigkeit zur Kommunikation und Abwägung der Entscheidungsalternativen; Autonomie in der (Kauf-)Entscheidung und Zahlungsfähigkeit und Zahlungsbereitschaft (auch über Versicherungen). Folgende Gruppen von Einzelkunden erfüllen diese Kriterien: Patientenkunden in Kliniken/in Arztpraxen/ (als Anwender und/oder Käufer); niedergelassene Mediziner (vom Allgemeinmediziner bis zum hoch spezialisierten Facharzt); Kostenträger, ob GKV oder PKV; Kliniken/Akutkrankenhäuser/ ; Apotheken/Sanitätshäuser/ ; Pharmagroßhändler/Medizintechnikgroßhändler und andere mehr. Das Rollenverständnis der Kunden im Rx- und im OTC- Bereich wandelt sich gerade. Aber auch in allen anderen Bereichen des Gesundheitswesens lassen sich eindeutig die Treiber für eine komplette Neuausrichtung des Unternehmens auf jeden Einzelkunden bestimmen. Es ist zum einen die Forderung nach der mittel- bis langfristigen Wirtschaftlichkeit jeder einzelnen Kundenbeziehung. Zum anderen handelt es sich auch um spezielle veränderte Rahmenbedingungen, die pharma marketing journal 6/

3 Titelstory Patient-Relationship- durch neue Technologien sowie auch durch gesetzliche Forderungen eine individuelle Kundenbeziehung erst ermöglichen oder für den Kunden viel intensiver erlebbar machen. Sowohl in Unternehmen als auch in der Forschung mehren sich die Anzeichen, dass eine optimale Kundenorientierung den Ausgleich zwischen Kunden- und Unternehmensinteressen schaffen muss, bestätigt Prof. Dr. Marcus Schögel von der Hochschule St. Gallen. In den Augen eines Kunden reduziert sich die Leistung eines Anbieters nur auf eine einfache Frage: In Einführungsprozess von Customer-Centricity Operatives & Mitarbeiter Strukturierter Politik- & Kulturschaffungsprozess Beziehungs- Strategisches & operatives Kunden-Beziehungs- Vom Sollen zum Wollen. Das Wirken des Mitarbeiters in der Unternehmung und insbesondere im Selling-Center muss für den Kunden ethisch und moralisch wahrnehmbar und glaubhaft sein. Um das zu erfüllen, muss sich der Mitarbeiter der Rückendeckung des gesamten Unternehmens sicher sein. Die Unternehmenskultur und das sind dafür ausschlaggebend. Nur so wird aus dem Sollen Einzelner das Wollen aller im Unternehmen. Die vier ethischen unternehmenspolitischen Handlungsebenen bieten eine Ausgangsbasis, Customer-Centricity in dem Unternehmen einzuführen: 1. Die wirtschaftspolitische Handlungsebene der ordnungspolitischen Mitverantwortung des s erlaubt eine klare Differenzierung zwischen den Zielen und den Fragestellungen, die innerhalb der Unternehmung realisiert beziehungsweise gelöst werden können, und denen, die mit anderen gesell Unternehmens- Politik & -Kultur Haupt-Motivatoren der Gesellschafter, soziale Ziele Und Betriebsklima Leistungskonfiguration, Leistungserstellung und Innovationen Customer Centricity welchem Umfang und zu welchen Kosten werden meine Bedürfnisse erfüllt? Im Gesundheitswesen stellt sich der Bürger diese Frage noch konkreter: Werde ich durch die Leistung des Anderen (subjektiv) gesünder? oder Hilft mir die Leistung, meinen Lebensstil beizubehalten oder zu verbessern?. Tatsächlich sind es aber weitere sieben Kernelemente, die Customer-Centricity in einem Unternehmen für den Einzelkunden wahrnehmbar und erlebbar machen: 1. einzigartiges Kundenverständnis bei allen Mitarbeitern; 2. ausgeprägte Fähigkeit, die Kundenbedürfnisse zu erkennen und zu verstehen; 3. Umsetzungsfähigkeit der Kundenbedürfnisse in einzigartige Marktleistungen; 4. strukturierter Politik- und Kulturschaffungsprozess im eigenen Unternehmen; 5. engagiertes der Kundeninteraktion auf mehreren Ebenen; 6. vorbehaltlose Erfüllung des Leistungsversprechens und 7. überzeugende Betreuung des Kunden über den akuten Leistungserfüllungsfall hinaus. Grundwerte, Visionen und Geschäftsphilosophie Kundenbeziehungen sind immer Beziehungen zwischen Individuen. Einzelkundenbeziehungen werden zwar durch den Namen des Einzelkunden beschrieben, aber selbstverständlich besteht die Kundenbeziehung nicht zwischen zwei juristischen Personen, sondern zwischen den einzelnen Mitgliedern des Buying- und des Selling-Center. Auch in der Beziehung zu Patientenkunden kann daher eine Beziehung nur zu einer Person (Patientenkunde) oder zu mehreren Personen (Patientenkunde, Beeinf lusser, Entscheider etc.) bestehen. Mit Customer-Centricity ändert sich das Zielsystem der Unternehmung. Denn nicht der Gewinn oder ein Umsatzwachstum bilden die Handlungsmaxime, sondern die Bildung von zukunftsfähigen Einzelkundenbeziehungen. Ein auskömmlicher Gewinn oder Umsatzwachstum sind deshalb eine Folge von erfolgreichen Kundenbeziehungen, nicht ihr eigentliches Ziel. Dadurch eröffnen sich Optionen für innovative Geschäftsmodelle, ob Telemedizin, personalisierte Medizin usw. und auch für Kundeninteraktionen Strategisches auf mehreren Ebenen. Immer stehen die Initiativen unter der Zielsetzung der Bedürfnisbefriedigung des Einzelkunden und der ungeteilten Kundenzufriedenheit. In seinen Untersuchungen zeigt Roger Martin (Zeitalter des Kundenkapitalismus, Harvard Business Manager 03/2010), dass diejenigen Unternehmen langfristig höhere Renditen erzielen, bei denen das Ziel Kundenzufriedenheit noch vor den Interessen der Anteilseigner liegt! Geschäftsprozesse Marktleistungs- Programm-Portfolio und -System Kapazitäten, Kompetenzen und Organisations-Struktur Realisierung einer kundenindividuellen Marktleistung: Das strategische richtet Organisationsstruktur und Geschäftsprozesse auf den Einzelkunden aus. Geschäfts- Philosophie Eine Innovation der eigenen Marktleistung führt in Customer-Centricity auch immer zu einer Innovation der Leistung für den Kunden und zu einem wahrnehmbaren Kundennutzen. Wenn den Innovationen die Denk- und Wertewelten der Einzelkunden zugrunde liegen, sind sie damit auch immer sozial erwünscht. Ein großer deutscher Medizintechnikhersteller hat jetzt angekündigt, verstärkt Leistungen nach dem Budget der Kostenträger anzubieten sowie die Prozesse in Kliniken und Arztpraxen mit eigenen Leistungen effizienter zu gestalten. Dieses und personalisierte Arzneimittel sind nur wenige Beispiele für Geschäftsfeldinnovationen, welche aus einem klaren Einzelkundenbezug hervorgingen. 16 pharma marketing journal 6/2011

4 schaftlichen Anspruchsgruppen zu einer Lösung geführt werden müssen. Hierzu gehören die Bewertungen von Risikofaktoren im Lebensstil der Versicherten, die Pf licht auf Gesundheit, die Herbeiführung von Adhärenz und so weiter. In der Unternehmung selbst werden die Umweltbedingungen so akzeptiert, wie sie vorgefunden werden. 2. Unternehmens- und philosophie bieten die notwendige Orientierung. Basierend auf einem strukturierten Unternehmenspolitik- und Kulturschaffungsprozess werden die normativen Elemente der Handlungsebenen dem Ziel Customer-Centricity angepasst, aber auch die Grundlagen gelegt für die Lösung von ethischen und moralischen Konf likten in einer Kundenbeziehung. Bereits in der normativen Ebene wird in den Grundwerten und Visionen entschieden, wo die Grenzen der Geschäftsfelder liegen (Vision, Strategie, Positionierung und Definition der Geschäftsfelder). 3. Organisationsstruktur und Geschäftsprozesse werden auf den Einzelkunden ausgerichtet. Dieses bleibt dem strategischen zusammen mit der Festlegung des Marktleistungsportfolios vorbehalten. Die Innovation des einzigartigen Kundenverständnisses auf Basis von zukünftigen Marktbeobachtungen (Einzelkundengespräche, Wettbewerbsbeobachtung usw.) ermöglicht die notwendigen Anpassungen der Geschäftsfelder und der zugehörigen Marktleistungsportfolios. Die angepasste(n) Auf bau- und Ablauforganisation(en) fördert das einzigartige Kundenverständnis auf Mitarbeiterebene und schafft die Voraussetzungen für die Konfiguration und die Realisierung einer kundenindividuellen Marktleistung. 4. Das operative und die Mitarbeiter stehen im Rampenlicht. Ein zentraler Erfolgsfaktor in der Realisierung von Customer-Centricity liegt in der Glaubwürdigkeit und Kompetenz der Mitarbeiter. Gelingt es, die Mitarbeiter im Buying Center des Kundenunternehmens (Apotheke, Klinik, Kasse usw.) davon zu überzeugen, dass ihre Bedürfnisse und Wünsche ernst genommen werden? Aber auch die Kompetenzen und das Kommunikationsverhalten der Mitarbeiter werden herausgefordert, um die Kundenbedürfnisse und -wünsche für eine Angebotskonfiguration zu erfahren. Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns Der Gesundheitsmarkt ist für alle Beteiligten, wie Industrie, Handel, Anbieter von stationären und ambulante Therapien, Kostenträger, Versorger und Patienten-Kunden in vollem Umbruch. Bisherige Strategien wie Wettbewerbs-, Forschungs-, Prozess-, Therapie- oder Marketingzentrierung oder allgemeine Kundenorientierung erweisen sich nicht als ausreichend systemisch und nachhaltig. Customer-Centricity ist dagegen die Ausrichtung eines Gesundheitsunternehmens in seiner Gesamtheit (!) auf die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der direkten und indirekten Kunden und damit eine geschäftsmodellübergreifende Strategie mit sehr präzisen konzeptionellen, operativen, strukturellen, organisatorischen, angebotsorientierten und kommunikativen Konsequenzen. In dem Buch Customer Centricity: Nachhaltige Unternehmensstrategie im Gesundheitswesen untermauern Experten wissenschaftlich und praktisch eindrucksvoll Customer Centricity (CC) als die nachhaltige Unternehmensstrategie für alle Manager und Akteure im Gesundheitswesen. Und auch die bei der Einführung von CC und bei der Befriedigung der Kundenbedürfnisse bereits erzielten Erfolge werden dargestellt. Das Handbuch unterstützt Malte W. Wilkes, Klaus Stange (Hrsg.) insbesondere Pharma-/OTC-, Medizintechnik-Industrie, Versandhandel, Klinik/ Customer Centricity Krankenhaus oder MVZ bei der Entwicklung von auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichteten Leistungen. Malte W. Wilkes/Klaus Stange (Hrsg): Customer Centricity Nachhaltige Unternehmensstrategie im Gesundheitswesen, erscheint im März 2012, ca. 350 Seiten, Subskriptionspreis bis zum , 85 Euro, danach 98 Euro. Nachhaltige Unternehmensstrategie im Gesundheitswesen

5 Individuelle Behandlung für jeden Kunden: Nicht unmöglich, denn bisher war schon jeder persönlich betreute Kunde im direkten Kontakt einer Gruppe von Mitarbeitern zugeordnet. Liegen diese Informationen in strukturierter Form vor, kann sich der Kundenverantwortliche auf sein Kundengespräch vorbereiten. Fehlen Informationen, werden diese gezielt und offen erhoben. Die Angebotsautonomie ermöglicht es, aus diesen Informationen und mit den Daten des Rechnungswesens Kundenwerte festzulegen und Kundenprio risierungen vorzunehmen. Danach kann entschieden werden, ob eine dauerhafte Kundenbeziehung den vom Kunden geforderten Aufwand rechtfertigt. Im Extremfall wird die Kundenbeziehung aktiv vom Anbieter gelöst. Nach eigenen Untersuchungen erwirtschaftet ein Unternehmen mit den ertragsstarken Kunden rund 135 Prozent der jährlichen Kundenerträge, um dann rund 35 Prozent bei den ertragslosen Kunden zu investieren. Customer-Centricity bedeutet Zukunftsfähigkeit durch nachhaltige Einzelkundenbeziehungen. Die dauerhafte Existenz eines Unternehmens kann nur über dauerhafte und profitable Kundenbeziehungen sichergestellt werden. Diese plattitüdenhaft anmutende Formulierung birgt jedoch eine hohe Sprengkraft für ein Unternehmen. Werden andere Zielgrößen gewählt, besteht die Gefahr, dass ein Geschäftsmodell überraschend obsolet wird. Nur mit einem erstklassigen Kundenzugang und mit der Gabe, die sich verändernden Bedürfnisse des Kunden wahrzunehmen, kann das eigene Geschäftsmodell den Geschäftsmodellen des Kunden zeitgerecht angepasst werden. So werden sich die Geschäftsmodelle zum Beispiel des Pharmagroßhandels, aber auch der Pharmaindustrie selbst möglicherweise drastisch ändern. Über die Fähigkeit, latente Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen, kann sogar das Kundengeschäftsmodell positiv mitgestaltet werden. Nach allen wissenschaftlichen Modellen kann es nur eine Zielgröße in einem Optimierungsmodell geben, alle anderen Ziele müssen in eine Bedingung zur Zielerreichung integriert werden. Nur das Ziel der nachhaltigen Einzelkundenbeziehungen das zwangsläufig Kundenzufriedenheit als Unterziel mit beinhalten muss bietet die Gewähr der eigenen Zukunftsfähigkeit. Gewinn, Umsatzwachstum, Marktanteil, exzellente Marktleistungen usw. können daher nur die Rolle einer Bedingung zur Zielerreichung einnehmen. Nicht jeder ist sofort überzeugt von Customer-Centricity und führt scheinbar gewichtige Gegenargumente ins Feld. Aber bisher wiesen alle Gegenargumente Mängel auf: 1. Es sei nicht möglich, mehrere Tausend Einzelkunden individuell zu behandeln: Das ist das Einfachste, da bisher jeder persönlich betreute Kunde im direkten Kontakt einer Gruppe von Mitarbeitern zugeordnet war. Bei Customer-Centricity wird der Beziehungsqualität und der Informationsverwaltung über den Kunden mehr Augenmerk gewidmet, um eine individuelle Betreuung allen anderen Mitarbeitern zu ermöglichen. 2. Customer-Centricity führe zur Einzelfertigung, und das sei nicht bezahlbar: Die Lösung für den Kunden muss ihm auf den Leib geschnitten sein, die Bestandteile sind jedoch Module oder Varianten. Häufig liegt die Individualität außerhalb von Produkten in anderen Marktleistungen, wie Services. Den Kunden nicht zu verstehen ist dagegen keine Alternative! 3. Der Patient könne kein Kunde sein, weil er als GKV-Mitglied nicht selbst bezahlt und weil er die Therapiegründe und die Therapieunterschiede nicht versteht: Kein Hotel würde einen Unterschied in der Kundenbehandlung machen, nur weil der Kunde über einen Gutschein verfügt. Und: Freiwilligkeit wird als Postulat jedweder Therapie angesehen. Die kann es aber nur geben, wenn sich ein autonomer Kunde vorbehaltlos dafür ausspricht. Das einzige Profit Center ist der Kunde, formulierte Peter F. Drucker bereits vor mehr als 40 Jahren. Philip Kotler geht davon aus, dass Peter F. Drucker es heute anders formulieren würde: Die besten Unternehmen schaffen keine Kunden, sondern Fans. Es ist weniger wichtig, über bessere Profite zu berichten, als zu überprüfen, ob das Unternehmen im Denken und Fühlen der Kunden in diesem Jahr einen höheren Anteil erzielen konnte! Autor Klaus Stange ist Seniorpartner der Unternehmensberatung Wilkes Stange GbR in Hamburg. Er hat jahrelange Erfahrung im Gesundheitswesen und arbeitete in Beratungen unter anderem mit Pharma- und Medizintechnikindustrie, Großhandel, Apotheken sowie mit Gesundheitsverbänden usw. zusammen. Kontakt: 18 pharma marketing journal 6/2011

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Das ist eine Denkwerkstatt für Ärzte und andere Akteure im Gesundheitswesen Herausforderungen kreativ begegnen: denken Sie mit! Das bietet die Chance, Trends und

Mehr

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung Viel Freude Herzlich und Erfolg willkommen auf dem Weg zum zu Ihren Unternehmerabend Zielen. Das wünscht Ihnen 20.03.2012 Werner Bayer HelfRecht AG Marco Sandner Was ein Chef nicht delegieren darf: Die

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert.

Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Executive Summary Unterschiedliche Definitionen des Unternehmenswertes Der Wert eines Unternehmens wird in der Praxis nicht anhand einheitlicher Kriterien definiert. Bei inhabergeführten Unternehmen wird

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Innovationsmanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Innovationsmanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Inhalt Stimmen zum Thema Innovation Faktoren für nachhaltigen Unternehmenserfolg Was ist Innovation? Was ist Innovationsmanagement? Das

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Skriptum. zum st. Galler

Skriptum. zum st. Galler Skriptum Auf dem Weg zum st. Galler Management-Modell Mit H2Ȯ. Lernen Üben Sichern Wissen Auf dem Weg zum St. Galler Management-Modell mit H2Ö Bei der Gründung der H2Ö GmbH wurde der Anspruch erhoben,

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Braucht das MVZ-Projekt einen Businessplan? Antworten sind schnell gefunden! Mögliche

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner:

Wachstumsinitiative für KMU. Strategie. Innovation. Finanzierung. Ermöglicht durch: Partner: Wachstumsinitiative für KMU Strategie Innovation Finanzierung Ermöglicht durch: Partner: «Die Wachstumsinitiative für KMU stärkt den Werkplatz Schweiz und fördert das Unternehmertum gezielt und wirkungsvoll.»

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG INHALT Nachhaltige Prozessbegleitung Zielgruppe Ziele der Prozessbegleitung Ansatz Aus und Weiterbildung

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Einschätzungen der Performance von Management-Prozessen Kapabilität - Aktualität - Potenzialität

Einschätzungen der Performance von Management-Prozessen Kapabilität - Aktualität - Potenzialität Einschätzungen der Performance von Management-Prozessen - - bewirken wir gegenwärtig, mit unseren eingesetzten Ressourcen, unter den existierenden, einschränkenden Bedingungen? Wo ist der Entstehungspunkt

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN.

WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. GELD VERDIENEN. WACHSEN. IMAGE. ZUFRIEDENE INNOVATIV SEIN. KUNDEN. VERNÜNFTIGE FINANZIERUNG. GUTER ARBEITGEBER SEIN. MEHR KUNDEN. BESSER VERKAUFEN. DIE RICHTIGEN MITARBEITER. WAS UNTERNEHMEN WOLLEN. Wirtschaftlicher

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Die 5 Türen zum Erfolg Peter Kayser Businesscoach www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Peter Kayser gebohren 1962, verheiratet Maschinenschlosserausbildung Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau 25 Jahre

Mehr

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen

S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N. Vorgehen Musikgesellschaft Steinhausen Arbeitsgruppe Strategie S T R AT E G I S C H E N E U P O S I T I O N I E R U N G D E R M U S I K G E S E L L S C H A F T S T E I N H A U S E N 1. Initialisierungsphase Wertvorstellungen

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen.

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen. SEMINAR Kundenorientierung leben. Gemeinsam mit den Kunden wachsen. DAS SEMINAR IHR NUTZEN Ihr individuelles Management-SEMINAR zu Wissen, Erkenntnis UND Wachstum ihres unternehmens Haben Sie bereits einmal

Mehr

TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS. Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens

TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS. Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens TALENT IM ZEITALTER DES LERNENS Die überzeugende Antwort auf die Krise des Lernens Die Krise des Lernens 85 MILLIONEN: Das ist das erwartete globale Defizit an Fachkräften in fünf Jahren. 200 MILLIONEN:

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr