Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme"

Transkript

1 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme Professor Dr. Reinhold Roski Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin Wirtschaftskommunikation, Gesundheitskommunikation Herausgeber Monitor Versorgungsforschung Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 1 von 32

2 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme 1. Kommunikation und Gesundheit 2. Internetnutzung 3. Versandapotheken: Positionierung 4. Vertrauensmanagement 5. Fazit Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 2 von 32

3 Kommunikation Sender / Kommunikator Idee übersetzen senden Empfänger / Rezipient verstehen übersetzen empfangen Botschaft Nachricht Mitteilung Medium Störungen Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 3 von 32

4 Axiome der sozialen Kommunikation (vgl. Watzlawick/Beavin/Jackson, 1990) 1. Axiom: Man kann nicht nicht kommunizieren. 2. Axiom: Jede Kommunikation besitzt einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. 3. Axiom: Die Beziehung zwischen Kommunikationspartnern ist durch die Interpunktion von Kommunikationsabläufen geprägt. 4. Axiom: Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler und analoger Modalitäten. 5. Axiom: Kommunikation kann auf symmetrischen und komplementären Beziehungen beruhen. Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 4 von 32

5 Typen von Angebotseigenschaften Sucheigenschaften: vor der Entscheidung zu beurteilen Erfahrungseigenschaften: erst nach der Entscheidung beim Gebrauch zu beurteilen Vertrauenseigenschaften: weder vor noch nach der Entscheidung vollständig zu beurteilen, Informationsasymmetrie Experte - Laie Gesundheitsangebote Vertrauenseigenschaften (Ergebnisqualität) Einzel-Vertrauenseigenschaften ( Die beraten gut, sind aber teuer. ) Gesamt-Vertrauenseigenschaften ( Hier bin ich in guten Händen. ) Behandlungsleitlinien, Evidenzbasierung, Kosten-Nutzen-Bewertungen, Evaluierung und Zertifizierung, Nationale Pläne Sucheigenschaften Signaling durch Ersatzinformationen, Informationssurrogate (z.b. Qualitätssiegel, Ampel, Marke) Inflation von Qualitätssiegeln, fehlende Transparenz Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 5 von 32

6 Wissenschaft Öffentlichkeit Mitarbeiter Medien Ethik Patienten Wettbewerber Behörden Verbände Versandapotheke Unterschiedlichen Anspruchsgruppen (Stakeholder) im Gesundheitswesen Eigentümer (vgl. Roski, Zielgruppenorientierte Gesundheitskommunikation, 2009, S. 3 ff.) Kontrollorgane Leistungspartner Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 6 von 32

7 Differenzierte Kommunikation für verschiedene Zielgruppen Status quo: Weitgehend undifferenzierte Kommunikation Einzige Unterscheidung: Medizinische Indikation. Alle Patienten einer Indikation gleiche Botschaften; evtl. weitere medizinische Differenzierung nach Schwere der Krankheit oder Risikofaktoren Keine Unterscheidung, z.b. nach Alter, Geschlecht, Bildung, Kommunikationskanal, Einstellung zur Gesundheit oder Vorsorgeverhalten Daten über Unterscheidungsmerkmale fehlen Konzepte, wie differenzierte Kommunikation aussehen könnte, fehlen Professionell-medizinischen Kommunikation patientenorientierte Kommunikation in einer pro Segment passenden Laiensprache Bei differenzierter Ansprache: mehr Effizienz (geringerer Streuverlust, geringere Kosten) mehr Effektivität (passender und glaubwürdiger, bessere Wirkung) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 7 von 32

8 Beispiel: 4 Gruppen von Barmer-Versicherten nach Informations- und Medienverhalten (vgl. Roski, Zielgruppenorientierte Gesundheitskommunikation, 2009, S. 107 ff.) Jüngstes Segment, 25 % der Versicherten Kaum chronische Krankheiten, subjektiver Gesundheitszustand nur bei 60% gut Hauptsächlich persönliche Gespräche zur Information Medien: Internet Interesse an Gesundheit nicht hoch Gute Bildung, gutes Einkommen, 66% Frauen Altersdurchschnitt 60 Jahre; 17 % der Versicherten Agilste in der Informationssucher, Motivation umfassend und stark Wollen mit dem Arzt gemeinsam über optimale Behandlung entscheiden Die Hälfte der Versicherten möchten einen Arztbesuch ganz vermeiden Alle Medien und Gespräche werden intensiv genutzt Subjektiver Gesundheitszustand am 25% Sorglose Jüngere 17% Ältere Allesnutzer 35% Mittelalte Gesundheitsvorsorger 23% Expertenorientierte Ältere Größtes Segment, 35 % der Versicherten Hauptsächlich persönliche Gespräche zur Information; Gespräch mit dem Arzt Subjektive Gesundheit gut Medien: Print-Medien, Fernsehen, Radio Niveau: leicht und eingängig 82 % Frauen; Frauen sind Gesundheitsmanager der Familie Altersdurchschnitt 61 Jahre, 23 % der Versicherten Motivation umfassend und stark, aber wenig eigene Aktivität Anstoß soll von Experten kommen Medien: Gespräche mit dem Arzt, Zeitschriften der Apotheken; Informationen der Krankenkasse, Print-Medien, Fernsehen und Radio Anteil chronischer Krankheiten am höchsten; subjektiver Gesundheitszustand recht gut schlechtesten Anteil der Frauen am kleinsten Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 8 von 32

9 Kommunikationsstand und Kommunikationsversorgung: Fehl-, Unter- und Überversorgung Kommunikationsangebot Informationsnachfrage Objektiver Kommunikationsbedarf Subjektiver Kommunikationsbedarf angekommene Information Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 9 von 32

10 Kommunikation und Media Richness Medium Media Richness Persönliches Gespräch / Meeting / Diskussion Vortrag / Podiumsdiskussion Video-Telefon Telefon Fernsehen/Video Rundfunk Chats / Online-Interviews Websites s Briefe Interviews Fachbeiträge Artikel / PR-Anzeigen hoch mittel niedrig Overcomplication (Mehrdeutigkeit, zu viele Nebeninformationen) Oversimplification (zu sehr vereinfacht, unpersönlich, kein Feedback) niedrig mittel hoch Komplexität der Kommunikationsaufgabe Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 10 von 32

11 Informationsvermeidung Dissonanzreduktion: Menschen sind bestrebt, ihre verschiedenen Einstellungen sowie die Einstellung und ihr Verhalten miteinander in Einklang zu bringen Angenehme/konsonante Einstellungen, Meinungen, zum Wertesystem und zum Verhalten passende Informationen werden bevorzugt, Unangenehme/unpassende Informationen werden ausgeblendet, abgewertet und vermieden Je nach eigenem Gesundheitszustand werden z.b. vermieden: abschreckende, besorgniserregende Informationen Konflikte mit eigenen Vorstellungen die eigene Gesundheit betreffende Informationen Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 11 von 32

12 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme 1. Kommunikation und Gesundheit 2. Internetnutzung 3. Versandapotheken: Positionierung 4. Vertrauensmanagement 5. Fazit Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 12 von 32

13 Nutzen Sie privat und / oder beruflich das Internet? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 9) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 13 von 32

14 Wie lange nutzen Sie das Internet durchschnittlich pro Tag? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 13) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 14 von 32

15 Wie lange nutzen Sie das Internet durchschnittlich pro Tag? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 13) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 15 von 32

16 Wie lange nutzen Sie das Internet durchschnittlich pro Tag? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 16) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 16 von 32

17 Haben Sie das Gefühl, von Informationen überflutet zu werden? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 37) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 17 von 32

18 Welche der folgenden Waren oder Dienstleistungen haben Sie schon einmal im Internet gekauft bzw. gebucht? (Netzgesellschaft, BITKOM 2011, S. 16 f.) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 18 von 32

19 Handelsleistung von Apotheken und Beurteilungskriterien (H. Schröder/U. Leyke-Hess/B. Erzmoneit, Leistungen von Apotheken im Urteil der Kunden, in: Marketing Review St. Gallen 6/2011, S. 51) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 19 von 32

20 Wichtigkeit und Erfüllungsgrad der Leistungen von stationären Apotheken (H. Schröder/U. Leyke-Hess/B. Erzmoneit, Leistungen von Apothekenportal der Kunden, in: Marketing Review St. Gallen 6/2011, S. 52) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 20 von 32

21 Versandapotheken als schöpferische Zerstörer Unternehmer als schöpferische Zerstörer (Joseph Schumpeter) Arzneimittelversand als Veränderungstreiber Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung 2004 Bequemlichkeit Preis als primärer Vorteil Weitgehend ungenutzt: bessere Qualität Nachteil: kein persönlicher Kontakt Zentrales Problem: Aufbau von Vertrauen Einbindung in integrierte Versorgung Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 21 von 32

22 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme 1. Kommunikation und Gesundheit 2. Internetnutzung 3. Versandapotheken: Positionierung 4. Vertrauensmanagement 5. Fazit Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 22 von 32

23 Differenziertes Marketing: Kundensegmentierung (Beispiel) Junges Segment, kaum chronische Krankheiten, aber subjektiver Gesundheitszustand nur bei 60% gut Internetaffin, Interesse an Gesundheit nicht hoch Gute Bildung, gutes Einkommen, Frauen und Männer Interessiert an: Medikamente bei gelegentlichen Erkrankungen, zusätzliche Angebote (z.b. Kosmetik, Wellness) Sorglose Jüngere Mittelalte Gesundheitsvorsorger Großes Segment, Familien Subjektive Gesundheit gut Selbstverständliche Internetnutzung Niveau: leicht und eingängig 82 % Frauen; Frauen sind Gesundheitsmanager der Familie Interessiert an: Vorsorge, Ernährung, Medikamente für die Familie Altersdurchschnitt 60 Jahre Sehr aktive Informationssucher, Motivation umfassend und stark Wollen mit dem Arzt/Apotheker gemeinsam über optimale Behandlung entscheiden Die Hälfte der Versicherten möchten einen Arztbesuch ganz vermeiden; Positionierung der Versandapotheke als Lieferant verlässliche Informationen Alle Medien und Gespräche werden intensiv genutzt Oft chronisch krank, Zusammenarbeit mit Arzt, zusätzliches Angebot zum Arzt Ältere Allesnutzer Expertenorientierte Ältere Altersdurchschnitt 61 Jahre, Anteil der Frauen am kleinsten wenig eigene Aktivität, Anstoß soll von Experten kommen Medien: Gespräche mit dem Arzt, Zeitschriften der Apotheken; Informationen der Krankenkasse, Print- Medien, Fernsehen und Radio Anteil chronischer Krankheiten am höchsten; subjektiver Gesundheitszustand recht gut Nur in Zusammenhang mit dem Arzt zu erreichen, aber sehr motiviert und dankbar für Anleitung Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 23 von 32

24 B-to-P und/oder B-to-B und/oder B-to-N Business to Patient: Besondere Angebote z.b. für Chroniker, für bestimmte Indikationen, Mutter/Kind Besondere Angebote (z.b. Coaching, Training, Information) Besondere Services (z.b. Lieferung über Nacht, Auswertung von gemessenen Daten (z.b. Blutdruck, Blutzucker), Arzneimittelkonten) Direkte Zusammenarbeit mit Arzt oder MVZ (Rezept geht von dort direkt an die Versandapotheke) OTC und Ergänzung durch Nicht- Medikamente Business to Business: Kunden sind Organisationen (z.b. Krankenhäuser, Heime) Betonung des individuellen Service Betonung von Verlässlichkeit Langfristige Kundenbeziehungen Business to Network: Kunden sind Netzwerke (z.b. Versorgungsmanagement), regionale Netze Zusammenarbeit mit interdisziplinären Teams Über Sektorengrenzen hinweg Langfristige Kundenbeziehungen Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 24 von 32

25 Versorgungsmanagement erfordert bessere Kommunikation (vgl. Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V), 11 Leistungsarten) Versorgungsmanagement unterstützt die Versicherten insbesondere bei der Lösung von Problemen beim Übergang in die verschiedenen Versorgungsbereiche. Die Leistungserbringer sorgen dabei für eine sachgerechte Anschlussversorgung der Versicherten und übermitteln sich gegenseitig die erforderlichen Informationen. Pflegeeinrichtungen sind einzubeziehen. Die Krankenkassen unterstützen die Leistungserbringer dabei. Dazu schließen Krankenversicherungen und Pflegekassen Verträge mit den Leistungserbringern. Segment- und disziplinübergreifende Kommunikation, Koordination und Kooperation Welche Rolle spielen Apotheken/Versandapotheken dabei? Nur die des unbeliebten Kostensparers, der mir ein anderes Medikament geben will/muss? Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 25 von 32

26 Versorgungsnetzwerk (schematische Darstellung) (C. Bogenstahl, Management von Netzwerken, 2012, S. 137) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 26 von 32

27 Strategie: Versandapotheken als Preisführer Erfolgsfaktoren: Versandapotheken als Discounter Konzentration auf Preisverhandlungen mit Lieferanten Sehr kostengünstige Abläufe nötig Massengeschäft Nur ganz wenige können zum relevant set gehören Viele Anbieter, die nur durch Preissuchmaschinen gefunden werden Probleme: Sehr einfache Preisvergleiche im Internet (Suchmaschinen, Portale) Sehr starke Konzentration auf den Preis Schon geringe Preisunterschiede können entscheidend sein Anderes zählt dadurch fast gar nicht, z.b. Qualität, Service Keine treuen Kunden, kein Kundenstamm Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 27 von 32

28 Strategie: Differenzierung von Versandapotheken durch gute Kundenbeziehungen und/oder guten Service Erfolgsfaktoren: Versandapotheken als Qualitätsführer Patient Relationship Management Stufen: Gewinnung, Bindung (z.b. Treuepunkte), Rückgewinnung Individueller Service, z.b. Hilfe bei Multimorbidität und Multimedikation (Verblisterung) Individuelle Angebote Kundenkarten, Kundenzeitschrift Probleme: genaue Kenntnis der Kunden Aufbau und Pflege von Beziehungen Laufende Kontakte nötig Übernahme von Arbeiten für den Kunden (z.b. Sortierung, Abrechnung, Datenpflege) Lohnend bei großen Kunden Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 28 von 32

29 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme 1. Kommunikation und Gesundheit 2. Internetnutzung 3. Versandapotheken: Positionierung 4. Vertrauensmanagement 5. Fazit Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 29 von 32

30 Vertrauen ist der Anfang von allem Problem: mangelndes Vertrauen der Kunden in Versandapotheken Möglichkeiten zum Vertrauensaufbau: Begegnung, Standards, Transparenz Problem: Kunde ist Laie Ausführliche Informationen, die der Kunde versteht (direkte Informationssuche) Signale (leistungsbezogene und leistungsübergreifende Informationssubstitute) : Reputation, Qualitätsgarantien, positive Tests, Qualitätszertifikate und Gütesiegel, Vertrauensanker, Markenaufbau Aufbau von Vertrauen durch Kundenbeziehungsmanagement (Interaktion, Belohnungen, Wechselbarrieren) Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 30 von 32

31 Social Media für Apotheken Direct to Patient Marketing Medienmix Webseiten (z.b. Weiße Liste) mit Kommentar-Funktion Suchmaschinen (z.b. Google, Bing, T-Online) Soziale Netzwerke (z.b. Facebook, YouTube): User Generated Content Blogs, Foren, Wikis, Podcasts Newsletter, s Stickiness Monitoring Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 31 von 32

32 Marketing von Versandapotheken: Positionierung und Probleme 1. Kommunikation und Gesundheit 2. Internetnutzung 3. Versandapotheken: Positionierung 4. Vertrauensmanagement 5. Fazit Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 32 von 32

33 Der Sinn von Kommunikation Prof. Dr. Reinhold Roski, Monitor Versorgungsforschung, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 33 von 32

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand

Evangelische Stiftung Alsterdorf. Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen. Thomas Eisenreich Vorstand Stakeholder Relationship Management im Gesundheitswesen Thomas Eisenreich Vorstand Was ist ein Stakeholder-Relationship Management? Steuerung aller Kunden- und Stakeholderbeziehungen eines Unternehmens

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Ihr Webdesign-Angebot

Ihr Webdesign-Angebot Ihr Webdesign-Angebot Wunderbar, Sie haben den Stellenwert einer wunderschönen Website für Ihr Unternehmen erkannt. Weiter geht s! Als Grundlage des Angebotes für die Konzeption & Realisierung Ihrer Website,

Mehr

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste

Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Der neue Krankenhaus- Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste Dr. Arnold Böcker 17.11.2009, QMR-Kongress, Potsdam Agenda 1. Der neue KH-Navigator der AOK auf Basis der Weissen Liste 2. Der neue KH-Navigator

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste

Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste Kaufentscheidung PR-Software: Eine Checkliste Die Entscheidung, welche PR-Software die richtige ist, ist oft nicht so einfach wie man denkt. Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die richtigen Fragen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 1. Verfügen Sie über eigene Profile auf Social Media Plattformen? Facebook 61,0% 25 Twitter 51,2% 21 Google+

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen

Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Einsatz von Social Media in Wahlkämpfen Wege und Chancen Freitag, 10. Februar 2012 CSU-Landesleitung, München Bildquelle: http://www.narga.net/wp-content/uploads/2009/10/polaroid-icon-set.jpg 10.02.2012

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Journalistische Arbeit im Web 2.0 ECCO Düsseldorf EC Public Relations GmbH Heinrichstraße 73 40239 Düsseldorf Telefon (0211) 23 94 49-0 Telefax (0211) 23 94 49-29 info@ecco-duesseldorf.de Die Ergebnisse

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs

Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Internationales Onlinemarketing Digital international unterwegs Volker Schmidt Geschäftsführender Gesellschafter AlphaNet GmbH, Köln www.alphanet.de AlphaNet Referenzen Erfolgsfaktoren international Strategisches

Mehr

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21

Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Soziale Netzwerke als ein Element der Kommunikation der ekom21 Bernd-Hendrik Nissing, ekom21, Leiter Marketing Social Media Day, 20. Juni 2012, Gießen Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen - war gestern

Mehr

SOMMERSCHOOL 2012 Internet Marketing. conversionmedia Robert Klimossek

SOMMERSCHOOL 2012 Internet Marketing. conversionmedia Robert Klimossek SOMMERSCHOOL 2012 Internet Marketing conversionmedia Robert Klimossek Vorstellung Robert Klimossek conversionmedia GmbH & Co. KG Inhaber SEA Affiliate-Markerting InText Analysen Kooperationen 2 Vorstellung

Mehr

Axiome der Kommunikation nach Watzlawick / Beavin / Jackson

Axiome der Kommunikation nach Watzlawick / Beavin / Jackson Axiome der Kommunikation nach Watzlawick / Beavin / Jackson 1.Axiom 2. Axiom 3. Axiom 4. Axiom 5. Axiom Man kann nicht nicht kommunizieren Jede Kommunikation besitzt einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt

Mehr

DAX VORSTÄNDE IM SOCIAL WEB.

DAX VORSTÄNDE IM SOCIAL WEB. DAX VORSTÄNDE IM SOCIAL WEB. 1 SOZIALE NETZWERKE DOMINIEREN UNSERE (FREI)ZEIT 750 MIO REGISTRIERTE NUTZER facebook.com allfacebook.com 175 MIO ERÖFFNETE ACCOUNTS twitter.com 160 MIO BLOGS WELTWEIT blogpulse.com

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications?

Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Was für einen Nutzen haben die Social Media für die Corporate Communications? Dr. Guido Keel Dozent und Medienwissenschaftler ZHAW Beat Z graggen Experte Online-Marketing Roman Probst Experte für weltweite

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Verkaufsunterlage iq Content Platform

Verkaufsunterlage iq Content Platform Verkaufsunterlage iq Content Platform Was verstehen wir unter Content Marketing? Unsere Definition Content Marketing will mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe des Werbekunden

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! Die Handlungsfelder des digitalen Umbaus? Digitale Transfor -mation Adaptive Produkte Mobile & Cognitive Computing Disruptive Modelle Agile

Mehr

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet

Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet. Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Nutzer und Nutzung von Gesundheitsinformationen im Internet Agenda Abruf von Gesundheitsinformationen in den Medien Informationsbedürfnis von

Mehr

Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10

Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10 Geprüfte Sicherheit für Ihr E-Mail-Marketing 1 /10 Übersicht 1. Was verbirgt sich hinter Trusted Mails? 2. Warum bedarf es eines Gütesiegels? 3. Warum ist Vertrauen so wichtig? 4. Wie ist der Weg zum Gütesiegel?

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen

Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer. Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen Marketing für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Uli Korn M. A. twist Werbung usw. Bietigheim-Bissingen 1 Wie ticken Kunden heute? Sie haben alles, nur keine Zeit. Sie suchen Sicherheit und Vertrauen.

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen

D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Prinzip kostenlos. Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prinzip kostenlos Wissen verschenken Aufmerksamkeit steigern Kunden gewinnen Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann ist Kommunikationsberaterin,

Mehr

Der Kunde ist heute überall und immer Online!

Der Kunde ist heute überall und immer Online! Der Kunde ist heute überall und immer Online! www.autoscout24.de www.autoscout24.at Was passiert an einem Tag im Internet?! 294 Milliarden (294.000.000.000) E-Mails werden verschickt pro Tag! Es würde

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Lokale Optimierung: Regionalisierungsmöglichkeiten im Online-Marketing

Lokale Optimierung: Regionalisierungsmöglichkeiten im Online-Marketing Lokale Optimierung: Regionalisierungsmöglichkeiten im Online-Marketing Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 05. Juni 2014 Ausgangslage Ihre Website ist online, aber 2010: ca.

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher!

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Wissen Sie eigentlich, was Studenten über Ihr Unternehmen sagen? Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten gar nicht viel machen und potentielle Praktikanten

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Content Marketing für webseiten

Content Marketing für webseiten Content Marketing für webseiten wir liefern inhalte. Agentur für Marketing + Kommunikation Sie wollen übers Internet Kunden gewinnen? Sie wollen im Internet gefunden werden und über Ihre Webseite Kunden

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte Teil 1: das Transparenzproblem 1 Juni 2012 11 Abs.4 SGB V : Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement, insbesondere

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr