Ethische Überlegungen zur Rationierung im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ethische Überlegungen zur Rationierung im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Ethische Überlegungen zur Rationierung im Gesundheitswesen Vortrag an der Informationsveranstaltung des Gesundheitsdepartements des St. Gallen zum Thema «Rationierung, Ethik, Zwei-Klassen-Medizin», Wil, Dr. Markus Zimmermann-Acklin Institut für Sozialethik (ISE) Universität Luzern Gibraltarstrasse 3 Postfach 7763 CH 6000 Luzern 7

2 2 Sehr geehrte Frau Regierungsrätin Hanselmann, sehr geehrte Damen und Herren, Die Rolle der Ethik im Umfeld der Rationierungsdebatten ist nicht unumstritten. Der Gesundheitsökonom Alan Williams schreibt angesichts der Konfrontation von Medizin, Ökonomie und Ethik gar von einem «clash of cultures». Ich möchte es trotzdem versuchen Angesichts des enormen Drucks, der im Kanton St. Gallen momentan nicht viel geringer sein dürfte als im Kanton Zürich, nämlich ich zitiere eine Meldung von Verena Diener «Einsparungen im Gesundheitswesen durch Effizienzsteigerung und Abbau von Qualität in Spitälern» erreichen zu müssen, möchte ich meine fünf Schritte mit einem Umweg beginnen, nämlich mit einem Blick auf gesellschaftliche Kontexte. In den folgenden Schritten präzisiere ich zunächst meinen Rationierungsbegriff und rufe die unterschiedlichen Entscheidungsebenen in Erinnerung, um anschließend einige Rationierungskriterien auf der Makro- und der Mikroebene zu kommentieren. 1. Kontexte [Folie mit Spiegel-Titeln] Die Bestimmung von Krankheit, Gesundheit oder für uns zentral von Behandlungsbedürftigkeit hängt wesentlich von kulturellen Vorstellungen und Erwartungen ab. Normalität, normal sein und nicht krank, ist eine kulturrelative Größe. Bernd Schips bemerkte letzte Woche beim 1. Schweizerischen Kongress für Gesundheits- und Pharmaökonomie lakonisch: «Das Gesundheitssystem lebt auch von den Gesunden, die sich einbilden, sie seien krank!». Über den «European Patient of the Future» ist kürzlich eine Studie erschienen. Angesichts der Ergebnisse scheint es mir wichtig zu betonen, dass der zukünftige Patient nicht allein aus freien Stücken selbstbestimmt sein will er ist auch dazu gezwungen (ähnlich wie in anderen Lebensbereichen wie der Ar-

3 3 beitswelt oder der Familie). War die Autonomie in den siebziger bis neunziger Jahren in erster Linie ein Abwehrprinzip gegen den ärztlichen Paternalismus, so mutiert es gegenwärtig zu einem Anspruchsprinzip: mehr Eigenverantwortung ist gefragt. Auch die Bestimmung der medizinisch notwendigen Grundversorgung ist abhängig vom kulturellen Umfeld: Denken Sie nur an die Ergebnisse der EURONIC-, ETHICUS- und EURELD- Studie, die belegen, wie unterschiedlich Entscheidungen am Lebensende in Europa ausfallen: was als sinnlose Behandlung am Lebensende gilt, divergiert enorm zwischen Ländern Nord- und Südeuropas und damit selbstverständlich auch die Höhe der Behandlungskosten, die in der letzten Lebensphase insbesondere bei jüngeren Sterbenden sehr hoch sind! Im Rahmen dieser Veränderungen erleben wir einen Wandel im Bereich der gesundheitlichen Versorgung. Überspitzt: Die Patientin wird zur Kundin, der Arzt zum Dienstleister, Entscheidungen sollen partnerschaftlich gefällt werden, Shared Decision Making, Informed Consent, Patient Empowerment sind Kernansprüche an den Arzt wie an den Patienten [Folie mit Patient Relationship Management: auch die Pharmaindustrie ist dabei, sich neu auf den Patienten selbst zu konzentrieren]. Die Technisierung der Medizin von der Genetisierung bis zur Telemedizin prägen zunehmend die medizinische Praxis. Chronische Krankheiten nehmen zu, sind quasi als Pendant zur Effizienzsteigerung in der Arbeitswelt zu verstehen, Wellness wird nicht zufällig lebenswichtig [Folie zur Kostenverteilung 2001: zunehmende Bedeutung chronischer Krankheiten und teurer Therapien ]. Die Debatte demographischer Veränderungen erreichen seit einiger Zeit das Feuilleton, das «Methusalem-Komplott» (Frank Schirrmacher) und der «Kampf der Generationen» (Reimer Gronemeyer) werden zu Bestsellern.

4 4 In diesem Umfeld ereignen sich die Rationierungsdebatten, in denen nicht zufällig von Effizienzsteigerung, Nutzenmaximierung, Altersrationierung und der Sinnlosigkeit von Behandlungen am Lebensende die Rede ist. Hier gilt es, Zusammenhänge zu sehen. Das ist eine Aufgabe der Ethik. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum dieses genaue Hinschauen elementar ist für die Ethik. Denn: Woher nehmen wir unsere Prinzipien, Normen, Werte? Um Ihnen meinen Ansatz anzudeuten: Genauso wesentlich wie rationale Begründungen sind gelebte Werthaltungen, Intuitionen oder social values. Eine wichtige Aufgabe der Ethik besteht im Herstellen eines Gleichgewichts, einer Kohärenz zwischen beiden Polen und ist somit wesentlich eine hermeneutische Disziplin. 2. Zum Rationierungsbegriff «Alle Gesellschaften setzen in der Gesundheitsversorgung auf die eine oder andere Weise Grenzen, faire oder unfaire.» So lautet der erste Satz im Buch von Norman Daniels und James Sabin, Setting Limits Fairly, Oxford Nennen wir es mit ihnen «Setting Limits», mit Franz Britt «Prioritätensetzung», mit vielen anderen «Rationierung»: anvisiert ist jeweils das gleiche Problem. Wir sollten damit beginnen, den politisch aufgeladenen Rationierungsbegriff zu zähmen, indem wir ihn möglichst weit fassen. Eine einleuchtende Erläuterung dazu liefert der amerikanische Arzt Peter Ubel. Er hat alle wesentlichen Elemente des Rationierungsbegriffs in eine Übersicht gebracht und darauf

5 5 hingewiesen, dass alle hier zugrunde gelegten Unterscheidungen wenig eindeutig sind [vgl. Folie: kurz kommentieren]. Insbesondere die Festlegung des medizinisch Notwendigen stellt sich als ein schier unlösbares Problem heraus: So geht das BSV in einer Stellungnahme unter dem Titel «Rationieren: Nein! Prioritätensetzen: Ja!» davon aus, dass nur dann von Rationierung die Rede sein könne, wenn es um das Vorenthalten medizinisch notwendiger Maßnahmen geht. Dabei ist gerade die Festlegung dessen, was zum medizinisch Notwendigen gehört, so schwierig! Die unterschiedliche Finanzierung der In-vitro- Fertilisation in Deutschland und der Schweiz belegt, dass die Übergänge fließend und maßgeblich von Normalitätsvorstellungen geprägt sind. Zudem ist klar, dass auch «Maßnahmen zur Prioritätensetzung» letztlich zu konkreten Einschränkungen am Krankenbett führen! Beispiel: Entscheidungen über die Anzahl von PET-Scannern, von Bestrahlungseinheiten mit dem entsprechend ausgebildeten Personal oder über den Abbau von Pflegepersonal. Eine Schwierigkeit besteht zudem in einer klaren Abgrenzung der Rationierung von Entscheidungen, z.b. auf weitere sinnlose oder schädliche Behandlungen zu verzichten [Folie mit Angabe des Graubereichs]. Aufgrund dieser Überlegungen plädiere ich für ein weites Verständnis und unterscheide im Folgenden nicht mehr zwischen Rationierung, Prioritätensetzung, «setting limits» etc. Unter Rationierung verstehe ich vielmehr das Vorenthalten notwendiger oder nützlicher Leistungen bzw. die Einschränkung des Zugangs zu denselben Leistungen aus finanziellen Gründen oder anders bedingter Ressourcenknappheit. 3. Die Entscheidungsebenen Zur Diskussion der Rationierungskriterien, insbesondere zur Klärung der Aufgabe von Ärztinnen und Ärzten ist die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Entscheidungs-

6 6 ebenen elementar [vgl. Folie], da weder die Kriterien noch die Entscheidungsträger auf allen Ebenen die gleichen sind bzw. sein sollten. Zu unterscheiden ist zwischen der Makro- und Mikroebene, und hier noch einmal jeweils zwischen einem oberen und unteren Bereich. Im oberen Bereich der Makroallokation geht es um die Bestimmung des Gesamtvolumens der Gesundheitsausgaben, im unteren Bereich um die Verteilung auf die Teilbereiche der Gesundheitsversorgung, medizinische Fachrichtungen, Forschung, Prävention etc. Auf der oberen Mikroebene stehen Fragen der Verteilung auf verschiedene Patientengruppen an, die beispielsweise in Guidelines thematisiert werden; auf der unteren Ebene, dem bedside-level, steht die Verteilung an einzelne Patienten und Patientinnen zur Debatte. Im Anschluss an Erik Nord meine ich, dass Kosten-Effektivitäts-Rechnungen nur auf der Makroebene und der oberen Mikroebene von Bedeutung sind. Auf der untersten Ebene, im Rahmen der Arzt-Patienten-Beziehung, geben sie hingegen keine Orientierung! Daher brauchen wir auch keine Ökonomiekurse für Medizinstudenten, wie beispielsweise Jürg Sommer sie fordert! 4. Rationierungskriterien auf der Makroebene Nur zwei Bemerkungen zur oberen Makroebene: a. Bei der Bestimmung des Gesamtvolumens der Gesundheitsausgaben geht es darum, zu bestimmen, bis wohin eine weitere Aufstockung des Gesamtvolumens noch gesundheitlichen Nutzen erbringt und das in Konkurrenz zum Nutzen anderer gesellschaftlicher Bereiche. Diese Aufgabe zu erfüllen, dürfte selbst für Ökonomen schwierig werden. Die Größe des Volumens wird sich eher aufgrund äußerer Umstände wie der Technisierung

7 7 ergeben. Ernüchternd ist doch, dass sich die Gesundheitsausgaben zwischen 1960 und 2000 in allen untersuchten Ländern Europas und Nordamerikas unabhängig von Systemen und Maßnahmen kontinuierlich und überall in gleichem Ausmaß erhöht haben! b. Die Gesundheitssoziologie hat es deutlich belegt: Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Morbidität bzw. Mortalität und sozialem Status! Kurz: Je ärmer und je weniger gebildet, desto kranker und geringer die Lebenserwartung. Auch wenn es unsere Debatten noch schwieriger macht, stimmt es trotzdem: Wollen wir das Gut Gesundheit bei den Benachteiligten fördern, könnte es angemessener sein, weniger Geld in den Gesundheitsbereich und dafür mehr in die Sektoren soziale Förderung, Arbeit und Bildung zu investieren! (Zu berücksichtigen bleibt auch der Rückkopplungseffekt: Es gibt auch den Fall, dass jemand arm wird, weil er oder sie krank ist etc.) Ebenfalls nur kurze Bemerkungen zur unteren Makroebene: Wer ist hier gefragt? In erster Linie ist es Aufgabe der Politik, auf dieser Ebene in Zusammenarbeit mit Ökonomen, Versicherern und Juristen zu Entscheidungen zu kommen. (Juristinnen braucht es alleine schon deshalb, weil das Haftungsrecht bei Rationierungsfällen zu klären bleibt!) Die Ärzte haben sicherlich ihr Wissen und ihre Erfahrung z.b. via EBM einzubringen, jedoch keine direkte Rolle zu übernehmen. Nach welchen Kriterien soll entschieden werden? Behandlungen sollen wirksam (also evidenzbasiert), zweckmäßig (angemessen) und wirtschaftlich (kosteneffektiv) sein (KVG Art. 32). Konkreter heißt das,

8 8 a. dass Kosten-Effektivitätsanalysen ihre Bedeutung haben! Allerdings, und das zeigt die Diskussion seit einigen Jahren, müssen diese Rechnungen durch die Berücksichtigung von Werthaltungen (social values, interests, feelings) ergänzt werden, wenn sie aussagekräftig sein sollen. Ein Beispiel bietet die bevorzugte Behandlung von schwer leidenden oder vom Tod bedrohten Patienten (bekannt als «rule of rescue»), die z.b. im QALY-Konzept unberücksichtigt bleibt: Sie entspricht sowohl gesellschaftlich manifesten Werthaltungen als auch den grundlegenden sozialethischen Prinzipien der Menschenwürde und der Solidarität. Schwieriger wird es hingegen bei der Berücksichtigung des Alters: der verbreiteten Werthaltung, aufgrund der Generationen- und Leistungsgerechtigkeit seien die Jungen gegenüber den Alten zu bevorzugen, sind gewichtige Gegenargumente entgegenzusetzen wie Diskriminierungsverbot, Achtung der Menschenwürde und Solidarität. Kurz: Wir können nicht jahrelang alles daran setzen, dass wir gesünder älter werden, und dann, wenn wir dann hochbetagt und evtl. pflegebedürftig sind, den alten Menschen die angemessene Versorgung vorenthalten. Hier zeigt sich, dass das eingangs dargestellte Verhältnis von Werthaltungen zu ethischen Prinzipien zu klären bleibt! Ein Problem, das gebe ich durchaus zu, stellt der intergenerationelle Lastenausgleich von den Jüngeren zu den Älteren dar, insofern die Eigentumsverteilung heute ebenfalls stark zu ungunsten der Jüngeren ausfällt. Erben sind heute in der Regel selbst bereits Großeltern Bernd Schips z.b. schlägt vor, die bereits bestehenden Altersabstufungen bei den Prämien noch steiler zu gestalten eine Idee, über die angesichts der Eigentumsverteilung auch aus ethischer Sicht zu diskutieren wäre. Andere bedenkenswerte Argumente wird Urs Strebel hinzufügen. b. Dass Behandlungen wirksam, zweckmäßig und wirtschaftlich sein sollen, heißt weiterhin, dass das KVG weiterentwickelt werden muss! Zu denken wäre beispielsweise an die Zusammenlegung der Kranken- und Taggeldversicherer, wie Hanspeter Kuhn es fordert

9 9 und wie es im UVG gut funktioniert. Es ist doch eine volkswirtschaftliche Kurzsichtigkeit, wenn wir die KVG-Seite durch immer kürzere stationäre Aufenthalte verbilligen, die dadurch entstehenden höheren Kosten auf der Seite der Taggeldversicherungen jedoch unberücksichtigt lassen. Eine andere Idee beurteile ich skeptischer, sie stammt von René Mégroz: Er möchte die Franchisen auf 1 600,- Sfr. erhöhen und gleichzeitig die Prämien herabsetzen, so dass der Gesamtaufwand für den Versicherten pro Jahr nicht größer, die Eigenverantwortung aber erhöht würde. Diesen Vorschlag beurteile ich skeptisch, würde er doch aller Voraussicht nach zur Unterbehandlung und zu einer Entsolidarisierung mit chronisch Kranken und pflegebedürftigen Menschen beitragen. Auch der Euphorie um die Einführung von Ärzte-Netzwerken, die derzeit einige Dämpfer durch die negativen Erfahrungen in den USA zu verkraften hat, ist zumindest entgegenzuhalten, dass die Feuerprobe noch bevorsteht: nämlich die Aufnahme der so genannten «schlechten Risiken», der chronisch Kranken und teuren Patienten. Tendenzen, psychisch kranke Menschen aus den Netzwerken zu gängeln, wie sie Silvia Cueni in einem Leserbrief der SÄZ beschrieben hat, widersprechen den grundlegenden Prinzipien von Gerechtigkeit, Solidarität und Menschenwürde! Letztlich wird viel davon abhängen, wie der Risikoausgleich zwischen den Netzwerken geregelt werden kann. c. Dass Behandlungen wirksam, zweckmäßig und wirtschaftlich sein sollen, kann weiterhin heißen, dass die Einführung neuer Medizinaltechniken grundsätzlich in Erwägung zu ziehen ist: Auf der Makroebene könnte entschieden werden, bestimmte neue diagnostische oder therapeutische Techniken nicht einzuführen, weil sie zu wenig kosteneffektiv sind. Damit stünden sie allen gleichermaßen nicht zur Verfügung. In den «Richtlinien zur Behandlung von Frühgeborenen an der Grenze der Lebensfähigkeit» der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie heißt es entsprechend:

10 10 «Wenn eine Rationierung der eingesetzten Mittel durchgeführt werden muss, ist es gerechter, nicht bestimmte Patientenkategorien von einer Therapie auszuschliessen, sondern bestimmte Therapien mit sehr ungünstigem Kosteneffektivitätsverhältnis für alle Patientenkategorien nicht zuzulassen.» Wie kann das umgesetzt werden? Aufgrund der internationalen Erfahrungen kann ein angemessenes Vorgehen nur in einer Kombination von prozeduralen und analytisch-technischen Verfahren bestehen. Um es wenigstens zu nennen: Sowohl die Grundideen des Accountability of Reasonableness (der Angemessenheit von Entscheidungen) mit den Forderungen nach Transparenz, Evidenz, Rekursmöglichkeit und Durchsetzung als auch die gesundheitsökonomischen Evaluationen mit den Erkenntnissen der EBM sind zu berücksichtigen. Damit ein sinnvolles Vorgehen möglich wird, ist meines Erachtens dem Vorschlag von Gerhard Kocher zu folgen und ein Schweizerischer Gesundheitsrat zu schaffen, der die Koordination der verschiedenen Maßnahmen zu übernehmen hätte. 5. Rationierungskriterien auf der Mikroebene In Bezug auf die obere Mikroebene möchte ich die Bedeutung von Behandlungsrichtlinien oder Guidelines betonen! Um noch einmal auf die «Richtlinien zur Behandlung von Frühgeborenen» hinzuweisen: Hier wurde mit dem Satz «die Betreuung von Frühgeborenen mit einem Gestationsalter <24 SSW soll sich in der Regel auf Palliativmassnahmen beschränken.» erstmals eine klare Grenze markiert, welche die Behandlungsteams in Einzelentscheidungen entlasten kann. Etwa die Hälfte der ärztlichen Fachgesellschaften in der Schweiz verfügen noch über keine Richtlinien. Was auf dieser Ebene ansteht und das ist alles

11 11 andere als einfach zeigt der Beitrag des Intensivmediziners Joachim Boldt (der kürzlich in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift erschienen ist): Seine Darstellung der neuen Entwicklungen in der Versorgung von Intensivpatienten z.b. bei schwerer Herzinsuffizienz zeigt, dass wir unmöglich allen Patienten alle heute bekannten pharmazeutischen Mittel zur Verfügung stellen können, ohne dass die Gesamtkosten markant ansteigen würden. Hier müssen die einzelnen Ärztinnen vor Ort durch die Schaffung klarer Guidelines soweit wie möglich entlastet werden. In Bezug auf die untere Mikroebene: Hier steht die Arzt-Patient-Beziehung im Mittelpunkt und damit aus Ärztesicht die Aufgaben zu heilen, zu lindern und zu begleiten. Grundlegend zur Beurteilung der Behandlungsentscheidungen ist die Frage, nach welchem Modell die Arzt-Patient-Beziehung funktioniert. Linda und Ezekiel Emanuel unterscheiden das paternalistische, informative, interpretative und deliberative Modell (Folie), wobei ich davon ausgehe, dass de facto alle Modelle anzutreffen sind und dass es aus medizinethischer Sicht nicht das richtige Modell gibt, sondern je nach involvierten Persönlichkeiten und Umständen unterschiedliche Modelle nahe liegen können. Ich zweifle, ob sich ein einziges dieser Modelle mit der Konzeption des «eleganten Durchwurstelns»/dem «muddling through», das einige Gesundheitsökonomen favorisieren, vereinbaren lässt: Auf alle Fälle müsste dann der Aufklärungsauftrag des Arztes neu definiert werden und es wäre festzulegen, wer im Konfliktfall die Interessen des Patienten vertritt, wenn es denn der Arzt nicht mehr tut! Nach welchen Kriterien kann auf dieser Ebene «rationiert» werden?

12 12 Behandlungen sollen wirksam, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Das heißt: Ärzte sind nach KVG grundsätzlich verpflichtet, bewährte, angemessene und kostengünstige Behandlungen einzusetzen. Sie haben dagegen nicht die Aufgabe, aus Kostengründen auf angemessene Maßnahmen zu verzichten. Damit kämen sie in einen nicht zu verantwortenden Rollenkonflikt, den angesichts der Ungewissheit über die eigene zukünftige Behandlungsbedürftigkeit niemand wirklich wollen kann. Das heißt hingegen nicht, dass insbesondere bei Entscheidungen am Lebensende die Sinnfrage nicht gestellt werden soll! Der Verzicht auf sinnlose Behandlungen am Lebensende ist allerdings gemäß meiner Definition kein Fall von Rationierung. Dagegen sind andere Kriterien wie Alter, Risikoverhalten, soziale Wertigkeit einer Person für Rationierungsentscheide ethisch höchst umstritten. Herrn Prof. Breyer und Dr. Urs Strebel kann ich insoweit entgegenkommen, als gemäßigte Ideen zur Entlastung der Jungen zuungunsten der älteren Bevölkerung unter diesen Varianten die am wenigsten ungerechte Lösung wäre. Ich komme zum Schluss. 1. Wichtig ist, die größeren Zusammenhänge zu sehen, in denen sich die Rationierungsdebatten gegenwärtig abspielen! So dürften in Zukunft Tugenden und Laster der Patienten mindestens so wichtig werden wie Überlegungen zu einer ärztlichen Tugendethik! 2. Der Rationierungsbegriff ist zu zähmen und endlich auch in der Politik offen anzusprechen, um angesichts der zunehmenden medizinischen Möglichkeiten nicht am Kernproblem vorbei zu diskutieren!

13 13 3. Rationierungsentscheide sind auf den unterschiedlichen Ebenen von verschiedenen Fachleuten und nach unterschiedlichen Kriterien zu fällen! 4. Die Verantwortung des Arztes/der Ärztin bleibt angesichts von Güterabwägungen in Einzelfällen immer noch groß, seine/ihre Aufgabe ist aber weiterhin in erster Linie: zu heilen, zu lindern und zu begleiten. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Allokation im Gesundheitswesen. Bioethische Prinzipien und Werte. Dietrich v. Engelhardt

Allokation im Gesundheitswesen. Bioethische Prinzipien und Werte. Dietrich v. Engelhardt 1 Allokation im Gesundheitswesen. Bioethische Prinzipien und Werte Dietrich v. Engelhardt I Kontext Die eindrucksvollen Möglichkeiten, die sich aus dem medizinischen Fortschritt seit dem 19. Jahrhundert

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Plakataktion Aufhebung Vertragszwang

Plakataktion Aufhebung Vertragszwang Pressemappe Plakataktion Aufhebung Vertragszwang Medienkonferenz vom September 2004 in Bern Inhalt: Communiqué Die bundesrätlichen Vorlage Vertragsfreiheit bringt keine Vorteile, dafür aber viele Nachteile,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Maria Büchel Züghüsle 12 9496 Balzers maria.buechel@adon.li Tel: 384 55 15 An das Ministerium für Gesellschaft 9490 Vaduz Balzers, 29.09.2014 Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Seit 30

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz»

Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz» Orientierungspapier «Integrierte Versorgung in der Schweiz» Managed Care bezeichnet die Summe aller Steuerungs- und Integrationsinstrumente im Gesundheitswesen mit dem Ziel, eine bedürfnisgerechte, qualitätsbasierte

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte

Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Impfen Eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung? Ethische Aspekte Dr. Lukas Kaelin Institut für Ethik und Recht in der Medizin Universität Wien lukas.kaelin@univie.ac.at Zum Einstieg Ein historisches

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

BMG-92107/0004-II/A/3/2015

BMG-92107/0004-II/A/3/2015 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich. Zürich, 25. Juli 2010. Feedback zur Nationalfonds-Ärztebefragung

Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich. Zürich, 25. Juli 2010. Feedback zur Nationalfonds-Ärztebefragung Gruppe Public Mental Health PMH Lenggstrasse 31 8029 Zürich Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich Tel. 1-384 23 98 (Sekretariat) 1-384 26 21 (direkt) Fax 1-384 33 96 Prof. Dr. Peter C. Meyer

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Reform der Krankenversicherung: Vielfalt, Wettbewerb, Qualität Johannes Singhammer

Reform der Krankenversicherung: Vielfalt, Wettbewerb, Qualität Johannes Singhammer Reform der Krankenversicherung: Vielfalt, Wettbewerb, Qualität Johannes Singhammer Seit vielen Jahren besteht in der Gesundheitspolitik ein Konsens darüber, dass es bei den Strukturen und den finanziellen

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative:

Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Unternehmer wehren sich gegen die Erbschaftsteuerinitiative: Veröffentlichung der Studie der Universität St. Gallen: «Implikationen der Bundeserbschaftssteuerinitiative auf die Familienunternehmen und

Mehr