Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus NICOLAS DARVAS. Der Tänzer der Wall Street

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus NICOLAS DARVAS. Der Tänzer der Wall Street"

Transkript

1 Börsenverlag Akademie Die Strategien der Börsengurus NICOLAS DARVAS Der Tänzer der Wall Street

2

3 Nicolas Darvas, der Tänzer an der Börse Eine der schillerndsten Figuren an der Wall Street in den 50er-Jahren war ohne Zweifel Nicolas Darvas. Als hauptberuflicher Tänzer reiste Darvas mit seiner Halbschwester durch die Welt und erhandelte sich nebenbei ein Millionenvermögen. Die ständigen Tourneen zwangen ihn, ganz neue Wege im Aktienhandel zu gehen. Er hatte keine aktuellen Informationen zu den Kursen und keine zeitgemäßen Nachrichten von den Märkten. War das möglicherweise die Grundlage für seine Erfolge? Vom Tänzer zum Aktionär Nicolas Darvas wurde 1920 in Ungarn geboren. An der Universität in Budapest studierte er Wirtschaft und Soziologie. Aber statt einer akademischen Karriere begann Darvas mit dem Tanzen und entwickelte daraus eine Leidenschaft, die zu seinem Beruf werden sollte ging er in die USA und tingelte tanzend durch die Clubs der Nachkriegszeit. Während einer Show in Toronto bezahlte ihn der dortige Clubchef mit Aktien im Wert von Dollar. Nicolas Darvas vergaß diese Wertpapiere zunächst, und als er nach zwei Monaten eher beiläufig ihren Kurs kontrollierte, hatte sich der Wert der Papiere mehr als verdreifacht. Der Tänzer verkaufte und hatte einen Gewinn von etwa Dollar realisiert. Ausgelöst durch dieses Ereignis erlag er der Faszination Börse. Darvas las Hunderte von Büchern, studierte das Kursverhalten von Aktien und jagte den Tipps von Brokern und Analysten nach. Anfangs hatte er damit keinen Erfolg. In den frühen 50er Jahren erlebten die USA einen dynamischen Aufschwung. Nach den Kriegsjahren konzentrierte sich die Wirtschaft verstärkt auf den Binnenmarkt und gewaltige Investitionen kurbelten den Konsum an. Die Zahl der Kleinaktionäre stieg rasant. Dieser Aufschwung spiegelte sich auch in den Notierungen an der Wall Street wider. Am 3. Januar 1950 notierte der Dow Jones bei 199 Punkten. Ende der 50er-Jahre stand der Index bei 679 Punkten ein ideales Umfeld für trendfolgende Strategien und für Nicolas Darvas. Die Entwicklung der Darvas-Box -Strategie Jahrelang hatte sich der Tänzer intensiv mit dem Verhalten von Aktienkursen beschäftigt. Dabei beobachtete er, dass sich die Kurse der Aktien, bevor sie steigen, in einer gewissen Bandbreite auf- und abbewegen. Nicolas Darvas 3

4 verglich dieses Verhalten mit einem Sportler, der zuerst in die Hocke geht, um zu einem Sprung anzusetzen. Nach einem Kurssprung erfolgte eine Konsolidierung, und die Aktie setzte zum Sprung auf das nächsthöhere Niveau an. So stapeln sie bildhaft Kästen zeitlich versetzt aufeinander. Nicolas Darvas nannte seine Methode deshalb auch die Darvas-Box -Strategie ging er mit diesem Wissen und seiner Halbschwester als Tanzpartnerin auf Welt-Tournee. In dieser Zeit ließ sich Nicolas Darvas das amerikanische Wirtschaftsmagazin Barron s nachsenden. Einmal erreichte ihn die Zeitschrift sogar in Nepal. Der Tänzer studierte nur den Kursteil, denn die Nachrichten waren schon lange Geschichte. Mehrmals die Woche telegrafierte er mit den Brokern in Amerika, um Kauf und Verkauf seiner Investments zu übermitteln. Bis April 1957 wurden alle seine Aktien über Stop-Loss-Aufträge verkauft. Nicolas Darvas hatte sein Vermögen zu diesem Zeitpunkt auf Dollar vermehrt und fand seine Strategie bestätigt. Der Tänzer Darvas wird zum Millionär In der Sputnik-Krise im Jahr 1957 waren die Notierungen an der New York Stock Exchange um 25 Prozent gefallen. Nicolas Darvas hatte sein Vermögen durch das konsequente Setzen von Stops weitgehend erhalten und baute seine Watchlist auf. Er suchte nach stark gefallenen Aktien aus Zukunftsbranchen und wartete eine Trendbildung ab. Die ersten Kauforders kamen aus Bangkok und Kalkutta kehrte Nicolas Darvas nach New York zurück und wurde ganz zum Börsianer. Er kaufte weiter Aktien, die erste Trends bildeten: Texas Instruments und Litton Industries. Positionen, die schnell in den Gewinn liefen und den Ausbruch aus einer weiteren Darvas-Box vollzogen, wurden stetig aufgestockt. Den Stop zog er immer am unteren Ende der Box nach. Unterstützt von einem starken Bullenmarkt der Dow Jones stieg um 50 Prozent konnte der Tänzer Darvas sein Vermögen innerhalb weniger Monate auf über zwei Millionen US-Dollar steigern. Für ihn gab es auch jetzt keinen Grund, eine steigende Aktie zu verkaufen. Darvas zog die Trailing Stops nach und ging auf Tournee nach Europa. Wall Street gegen Darvas In den 60er- und 70er-Jahren schrieb Nicolas Darvas einige Bücher, die auch heute noch gern gelesen werden. Zum ersten Buch gab es eine Untersuchung des Staatsanwaltes, weil Darvas seine riesigen Gewinne angeblich nicht richtig dargestellt hatte. In seinem zweiten Buch überwirft sich der Tänzer mit der Wall Street, indem er die großen Investoren als Spieler und Croupiers bezeichnet, die an ihren Aktien festhalten, auch wenn die Notierungen bis ins Bodenlose fallen. Von der Börse zog sich Nicolas Darvas schließlich ganz zurück. Er starb 1977 und fand in Paris seine letzte Ruhestätte. 4

5 Die Strategien eines Tänzers Das Börsenleben des Nicolas Darvas war geprägt von seinen ständigen Reisen als Tänzer in alle Erdteile der Welt. Während dieser Zeit hatte er, zum Beispiel in Nepal, keinen aktuellen Zugang zu wirtschaftlichen oder finanzwirtschaftlichen Informationen. So konzentrierte sich Darvas auf das nachträgliche Studium der Kursentwicklung von Aktien und entwickelte daraus die Darvas- Box-Trading-Strategie. In den späteren Büchern behandelte er zahlreiche Herangehensweisen, erläuterte eigene Fehler und die Ergebnisse seiner Analysen. Davon werden einige im Folgenden exemplarisch dargestellt. 1. Folgen Sie keinen Tipps In seinen Lehrjahren als Börsianer kam Darvas auf die Idee, die reichen Nachtclub-Besucher zu befragen. Sie sollten doch am besten über die Aktienanlage Bescheid wissen. Viel später stellte er aber fest, dass auch sie keine Erklärung für das Auf und Ab an den Börsen geben konnten. Das führte zu einer seiner ersten Erkenntnisse: Es gibt eine Methode, die nie funktionieren kann: den Tipps von Leuten zu folgen, die auch nicht mehr wissen als man selber. 2. Achten Sie auf fundamentale Daten Während Darvas anfangs nur den technischen Kriterien seiner Strategie folgte, achtete er nach der Krise 1957 zunehmend auch auf die Fundamentaldaten. Dazu schreibt er: Ich glaubte, dass logischerweise das Anlagekapital der Spur der Gewinne folgend Kurssteigerungen in den Aktien mit den besten Gewinnkennzahlen, oder besser ausgedrückt, mit den höchsten erwarteten Gewinnsteigerungen produziert. Nach dieser Erkenntnis bezieht er auch das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) als Kriterium in die Aktienauswahl ein. 3. Man muss nicht immer investiert sein Als dritte Regel gilt: Man muss nicht immer investiert sein. Als guten Indikator für die Marktverfassung beobachtete er das Verhältnis zwischen der Anzahl jener Aktien, die ein neues Hoch markieren, und denen, die ein neues Tief verzeichneten. All-Time-High/All-Time-Low ist eine gute Möglichkeit, die Verfassung des Marktes zu ermitteln. Je geringer der Quotient ist, umso schlechter ist es um den Markt bestellt und umso weniger Grund gibt es, investiert zu sein. 4. Die richtige Aktienauswahl Nach seiner ersten Krise durch anhaltende finanzielle Verluste an der Börse entwickelte der Tänzer die bereits erwähnte Darvas-Box-Trading-Strategie. Als 5

6 Kriterien für die erfolgreichen Anlageinstrumente definiert er die richtige Aktie, zur richtigen Zeit, mit kleinen Verlusten und großen Gewinnen. Danach werden eine Vorauswahl an Aktien getroffen und der Markt gescannt. Mit den nachfolgenden Instrumenten setzte Darvas dann seine Strategie um. 5. Die Waffen für den Erfolg: Es gilt, auf Preis und Volumen zu achten. Das heißt: Die Aktien dürfen keine Penny Stocks sein, und bei einem entsprechend hohen Transaktionsvolumen sollten ein liquider Handel und eine transparente Preisbildung gewährleistet sein. Die Box-Theorie liefert die Signale für den richtigen Einstieg und den Ausstieg aus einer Position und nicht zuletzt die automatischen Stop-Buy- und Stop- Loss-Orders zum zeitnahen Umsetzen der Handelsstrategie. Der erste große Erfolg von Nicolas Darvas wurde allein dieser automatischen Stop-Loss-Order zugeschrieben. Anschließend wurde diese Variante von der Börsenaufsicht gestrichen, aber nach heftigen Protesten der Händler wieder zugelassen. Darvas hatte nun eine ausgefeilte Handelsstrategie, die er selbst als großen Erfolg bezeichnet. Für ihn persönlich war wichtig, dass er durch das Befolgen der Darvas-Box-Strategie nicht in eine steigende Aktie verliebt war und ärgerlich über eine fallende Aktie. Nun folgte Nicolas Darvas ohne Emotionen seinem Plan. Nicolas Darvas die Einstiege Die größten Erfolge erreichte Nicolas Darvas mit der Verwendung seines Darvas-Box-Trading-Systems. Wie erwähnt, erkannte er durch eigene Studien, dass die Kurse, bevor sie zu einem höheren Niveau vorstoßen, immer in einem Bereich seitwärts tendieren. Der Tänzer zog den Vergleich mit einem Sportler, der zum Sprung ansetzt und davor in die Hocke geht. Die obere Begrenzung der Darvas-Box wird markiert, wenn die Kurse an drei aufeinander folgenden Tagen keine neuen Hochs mehr erreichen. Anschließend wird der Boden der Darvas-Box festgelegt, auf den die Kurse nach unten fallen. Der Boden ist erreicht, wenn die Kurse an drei aufeinanderfolgenden Tagen keine neuen Tiefs mehr erreichen. Daraus ergibt sich in einer Trendphase ein Bild von aufeinander gestapelten Kisten, die zeitlich versetzt sind. Gekauft wird, wenn der Kurs durch die obere Begrenzung der Darvas-Box ausbricht. Es werden nur Long-Positionen gehandelt. Für den Einstieg in eine Position verwendet Nicolas Darvas verschiedene Filter. Die Funktionsweise der Darvas-Box-Strategie lässt sich gut am Beispiel von Apple zwischen September 2010 und Februar 2011 aufzeigen. 6

7 Die Apple-Aktie hatte am bei 292,32 USD ein neues All-Time-High (ATH) markiert. Da der Kurs in den folgenden drei Sitzungen schwächer tendierte, konnte somit die obere Box-Begrenzung konstruiert werden. Am 4. Oktober kam es bei 278,64 USD zu einem Tiefpunkt, und da Apple im Anschluss wieder nach oben tendierte, bedeutete das Tief die untere Box-Begrenzung, womit Box 1 komplettiert war. Der Ausbruch aus dieser Box erfolgte durch das neue ATH vom 8. Oktober 2010 bei 294,07 USD, sodass ein Kaufsignal entstand. Anschließend setzte sich der Aufwärtstrend fort, wobei bis zum 15. Oktober bei 314,74 USD permanent neue All-Time-Highs markiert wurden. Der folgende kurze Rücksetzer bis an die 300-USD-Marke sowie die unmittelbare Erholung ließen Box 2 entstehen. Mit dem Anstieg auf 318,27 USD am 4. November gelang abermals ein Ausbruch, der das zweite Long-Einstiegs-Signal für die Apple-Aktie bedeutete. Danach holte der Kurs erneut Luft, so dass zwischen dem ATH vom 8. November 2010 bei 318,62 USD und dem anschließenden Tief bei 300,50 USD Box 3 konstruiert werden konnte. Der Ausbruch aus dieser Box erfolgte am 6. Dezember, worauf eine kräftige Rallye bis über 360 USD im Februar 2011 folgte. Die Darvas-Box-Strategie hatte für die Apple-Aktie also drei Kaufsignale generiert, die innerhalb von nur vier Monaten Trading-Gewinne bis zu 24% ermöglichten. 7

8 Nicolas Darvas die Filter Die folgenden Punkte mussten erfüllt sein, damit eine Aktie für Darvas zum Kaufkandidaten wurde: 1. Nur Aktien, die neue Höchstkurse erreichen, sind Kaufkandidaten. Bevorzugt werden dabei vor allem Titel, die ein neues All- Time-High vorweisen können beziehungsweise in den letzten Handelstagen ein neues Allzeithoch erreichten und nun wenige Prozent darunter notieren. Die Begründung ist einleuchtend: Markiert eine Aktie neue Hochs, existieren keine charttechnischen Widerstandslinien mehr, oder anders formuliert: Es kommt kein Verkaufsdruck von Investoren, die steigende Kurse zum Glattstellen ihrer Verlustposition nutzen. Später verwendete Darvas aber auch ein 52-Wochen-Hoch als gültigen Filter. 2. Nur Aktien, die hohe Börsenumsätze haben, werden gekauft. Die liquiden Werte geben dem Trader ein hohes Maß an Sicherheit, bei Kauf und Verkauf jederzeit faire Kurse zu erhalten. 3. Ein Kaufkandidat muss einen starken Kursanstieg in den letzten Monaten vorweisen können, im Idealfall eine Vervielfachung des Preises, mindestens aber eine Verdopplung. Dabei müssen die Kurssteigerungen ohne große Korrekturen vom jeweiligen Zwischenhoch vonstattengegangen sein. 4. Die größten Gewinne erzielte Nicolas Darvas mit dem Kauf von Aktien aus Zukunftsbranchen. Der Zukunftstraum ist es, was die Menschen packt, nicht die Realität, sagte er. Darvas wusste, dass an der Börse Erwartungen gehandelt werden, und investierte in die entsprechenden Aktien. Das waren in den 50er-Jahren hauptsächlich Radio- und Telefonwerte. Nicolas Darvas das Risikomanagement Auch Darvas war ein Anhänger der Stop-Loss-Trading-Methode. Jede seiner eröffneten Positionen wurde konsequenterweise sofort mit einer Stop-Order versehen. Dass dies unverzichtbar ist, lernte er auf seinen Reisen durch die ganze Welt. In Nepal oder Japan beispielsweise erreichten ihn die Kurse seiner Aktien oft nicht zeitnah, doch mithilfe der Stop-Order konnte er seine Verluste unter Kontrolle halten. Der Box-Methode folgende wurde der Stop immer am unteren Rand der Box gesetzt. Wenn es noch keine untere Begrenzung einer Box gab, was oft beim ersten Einstieg in eine Aktie der Fall war, setzte Darvas 8

9 einen Zehn-Prozent-Stop. Zum Beispiel kaufte er im Mai Stück Zenith Radio zum Preis von 104 Dollar. Der Stop-Kurs würde dann etwa bei 93,50 Dollar liegen. Am Beispiel von E.ON lässt sich sehr gut das Risikomanagement nach der Darvas-Box-Strategie im Zeitraum von November 2007 bis März 2008 verdeutlichen. Die E.ON-Aktie hatte am 14. Dezember bei 48,68 Euro ein neues All-Time- High (ATH) markiert. Da der Kurs in den folgenden drei Sitzungen schwächer notierte, konnte damit die obere Box-Begrenzung konstruiert werden. Am 20. Dezember 2010 kam es bei 47,30 Euro zu einem Tiefpunkt, und da E.ON im Anschluss wieder nach oben tendierte, bedeutete das Tief die untere Box-Begrenzung, womit die Box komplettiert war. Der Ausbruch aus dieser Box erfolgte am 3. Januar 2008 bei 48,72 Euro, sodass ein Kaufsignal entstand. Nachdem die Aktie daraufhin kurz bis auf 51 Euro anstieg, fiel der Kurs am 14. Januar 2008 bei 48,34 Euro wieder in die Box zurück und unterkreuzte fünf Tage später die Unterkante von 47,30 Euro. Damit wurde der Stop-Kurs ausgelöst, und E.ON fiel bis Ende März deutlich auf 39,36 Euro zurück. Das Risikomanagement der Darvas-Box-Strategie bewahrte den Anleger vor herben Verlusten von bis zu 19% innerhalb von lediglich zwei Monaten. 9

10 Nicolas Darvas die Ausstiege Das Darvas-Box-System beinhaltet ein klares Reglement für den Ausstieg aus einer Position: 1. Beim Ausstieg gilt die untere Begrenzung des alten Kästchens gleichzeitig als Stop-Loss-Marke für die Position. Diese wird also bereits beim Kauf festgelegt und ist zur Verlustbegrenzung auf jeden Fall zu beachten. Je nachdem, um welche Aktie es sich handelt, befindet sich die Stop-Loss-Marke prozentual unterschiedlich weit vom Kaufkurs entfernt. Dadurch, dass Aktien mit starken negativen Ausschlägen nach unten gemieden werden oder gar nicht in Betracht kommen, da die Kästchen dann nicht sauber übereinander getürmt sind, wird normalerweise dafür gesorgt, dass die Stop-Loss- Marken nicht zu weit vom Kaufkurs entfernt gesetzt werden müssen. Somit bleibt das Verlustrisiko in einem vertretbaren Rahmen. 2. Es gibt keinen Grund, eine steigende Aktie zu verkaufen. Das ist eine wenn nicht sogar die größte Stärke dieser Strategie, da die ausgewählten Aktien als Trendfolger oft in ungeahnte Kursregionen vorstoßen und bereits ein erfolgreicher Trade mehrere kleinere, durch Stop-Loss generierte Verlust-Trades auffangen kann. 3. Eine Position, die nach vier Wochen noch keinen Gewinn abgeworfen hat, zählt Nicolas Darvas zu den Fehlinvestments. Es sei denn, es gibt einen sehr guten Grund, diese Aktie weiter zu halten. Nicolas Darvas das Pyramidisieren Auch Darvas verwendete die Methode des Pyramidisierens, um seine riesigen Gewinne zu erzielen. Mit seiner Darvas-Box-Strategie konnte er die alte Trader- Regel Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen ideal umsetzen. Immer wenn der Kurs einer Aktie die obere Begrenzung der Darvas-Box durchbrochen hatte, stockte er die Position auf. Hierzu ein Beispiel: Im Februar 1959 kehrte Darvas von einer Tournee nach New York zurück. Diese Zeit bezeichnet er als zweite persönliche Krise, denn sein Vermögen war von einer halben Million Dollar auf unter hunderttausend Dollar geschrumpft. Darvas zog in ein New Yorker Hotel und widmete sich ganz dem Börsengeschehen. Der Dow Jones notiert bei etwa 150 Punkten. Darvas handelt nun konzentriert nach seiner Methode und konnte in kurzer Zeit seine Verluste wieder zurückgewinnen. Eine Position mit Texas Instrument bildete einen guten Trend aus. Von den Aktien auf seiner Watchlist erfüllten vier Kan- 10

11 didaten die Filterkriterien für einen Kauf. Darvas kauft alle vier, jeweils 500 Stück mit einem Stop von zehn Prozent. Nach drei Wochen wurden zwei Werte ausgestoppt, aber Zenith Radio und Fairchild Camera legten kräftig zu. Darvas begann zu pyramidisieren und kaufte jedes neue Hoch der beiden Werte. Im April 1959 hatte er mehr als Aktien eingesammelt und war mit 1,6 Millionen Dollar in nur drei Werten investiert. Aber der Trend hielt an, und der Dow Jones stieg bis zum Sommer 1959 auf 650 Punkte. Darvas erzielte mit nur drei Positionen die unglaubliche Summe von 2,2 Millionen Dollar und war zu 100 Prozent investiert. Er telefonierte mit seinen Brokern, zog die Stopps nach und ging auf Tournee durch Europa. Dank einer klugen Beobachtung des Marktes, gepaart mit jahrelangen Studien und planmäßigem Handeln der Darvas-Box- Strategie, hatte er den Trend richtig erkannt. Darvas nutzte das Pyramidisieren, um seine Aktienanzahl zu steigern und im Trend die Gewinne laufen zu lassen. So ging er in die Börsengeschichte ein. Impressum: Vorstand TM BÖRSENVERLAG AG: Thomas Müller, Aufsichtsrat: Harald Nietzer (Vors.), HRB-Nr , AG Traunstein, Kontaktadresse Redaktion: TM BÖRSENVERLAG AG, Dr.-Steinbeißer-Straße 10, Rosenheim, Tel: / , Fax: / , Mail: Rechtliche Hinweise: Die Mitteilungen im diesem Prospekt sind unabhängig. Sie beruhen auf eigenen oder fremden Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir für die Richtigkeit der Angaben und Kurse keine Gewähr übernehmen. Alle Meinungen und Informationen dienen ausschließlich der Information, begründen kein Haftungsobligo und sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, eine Transaktion zu tätigen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Die vorgestellten Meinungen, Strategien und Informationen sind weder allgemeine oder persönliche Beratung, da die Inhalte lediglich die subjektive Meinung der Redaktion widerspiegeln. Die in diesem Prospekt bereitgestellten Informationen wurden aufgrund intern entwickelter Daten und anderer als verlässlich zu betrachtenden Quellen aufbereitet und werden laufend aktualisiert. Grundsätzlich gilt, dass die vergangene Performance keine Garantie für die künftige Wertentwicklung darstellt. Sämtliche veröffentlichte graphische Darstellungen und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Jegliche Haftung, zu der wir nicht gesetzlich verpflichtet sind, wird ausgeschlossen. Sofern Sie Ihre persönlichen Daten angeben, werden diese unter Einhaltung der Vorgabe des Datenschutzgesetzes gespeichert. Im Übrigen gelten die AGB der TM BÖRSENVERLAG AG. 11

12 TM Börsenverlag AG Dr.-Steinbeißer-Straße Rosenheim

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN!

WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN! BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN! So funktionieren Optionsschein & Co. Hebelprodukte Hebelprodukte unterscheiden sich von Direktanlagen durch mehrere Eigenschaften:

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus JESSE LIVERMORE. Der König der Spekulation

Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus JESSE LIVERMORE. Der König der Spekulation Börsenverlag Akademie Die Strategien der Börsengurus JESSE LIVERMORE Der König der Spekulation Hochs und Tiefs einer Börsenlegende Im Jahre 1892 kauft der 15-jährige Jesse Livermore fünf Stück U.S. Steel-Aktien

Mehr

BÖRSENVERLAG AKADEMIE. Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH. Der Tenbagger

BÖRSENVERLAG AKADEMIE. Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH. Der Tenbagger BÖRSENVERLAG AKADEMIE Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH Der Tenbagger Peter Lynch das Chamäleon Peter Lynch war zu seiner aktiven Zeit einer der erfolgreichsten US-Fondsmanager. Zu Ruhm und großer

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus LARRY WILLIAMS. Der Trading-Weltmeister

Börsenverlag Akademie. Die Strategien der Börsengurus LARRY WILLIAMS. Der Trading-Weltmeister Börsenverlag Akademie Die Strategien der Börsengurus LARRY WILLIAMS Der Trading-Weltmeister Larry Williams, die Story eines Supertraders Für seine Anhänger ist Larry Williams ohne Zweifel der erfolgreichste

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Drei Varianten eines Systems in einem System Einleitung Sicher kennen Sie das auch. Mal hätten Sie gerne einen größeren Stopp gehabt

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern Julian Komar blog.julian-komar.de Trendfolge mit Aktienscannern Geben Sie Arbeit an den Computer ab und verwenden Sie Ihre Zeit für wichtigere Dinge. Haftungsausschluss Es wird keine Haftung für bereitgestellte

Mehr

Sehr geehrte(r) Frau/Herr. Kauf 1200 Stück Tom Tailor mit der WKN: A0STST zu einem Mischkurs von 15,285 Euro über Xetra.

Sehr geehrte(r) Frau/Herr. Kauf 1200 Stück Tom Tailor mit der WKN: A0STST zu einem Mischkurs von 15,285 Euro über Xetra. Boersenmillionaer.de PremiumBörsenbrief Kauf Tom Tailor 1 von 3 27.08.2013 10:49 Sehr geehrte(r) Frau/Herr ich kaufte soeben folgende Aktie unserer Watchlist: Kauf 1200 Stück Tom Tailor mit der WKN: A0STST

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

*', -." /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) %

*', -. /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) % !" #!$ %&' %()) + %' *', -." /, 0' 1 2 34! *)' %()) % 5 6 7 8 9 : ;'9' + : " # 8 5 ## < = # 4" 8 # 5 : 9 : ; )) : # 8 1 " 9 : + >; + 4 7! "#$ % " "" % & "" ' %! (" 8 '' ; ;:? +, : 9 1 4@ " : " " / 7 %!

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Branchen: Dynamikverlust / Heute mit Sonderstudie Volatilität! MSCI-World-Automobiles (daily) Bis zur Widerstandslinie bei ca. 105 Punkten konnte sich der Automobile- Index erholen,

Mehr

Update Nr. 1 vom 23. Juli 2013

Update Nr. 1 vom 23. Juli 2013 Boersenmillionaer.de PremiumBörsenbrief Heidelbergcement ausgestoppt, Gewinn 216 Euro v.g. 1 von 3 23.07.2013 15:03 Update Nr. 1 vom 23. Juli 2013 Sehr geehrte(r) Frau/Herr, ich begrüße Sie zum neuen Handelstag.

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale 23.03.2012 Trading Newsletter www.traderfox.de Swing Trading mit US Aktien - optimal für berufstätige Hobby-Trader Liebe Trader, wir zeigen Ihnen in diesem Newsletter wie Swing Trading mit US-Aktien ganz

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 1 Ein Produkt mit Alleinstellungsmerkmal erfolgreiche, über viele Jahre bewährte Handelsstrategien an den internationalen Devisenmärkten Einzelkonto

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei.

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei. Bitte beachten Sie auch den Risikohinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Installation Setup Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER alutz72688/sxc.hu MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER 2 MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Technische Marktbeurteilung

Technische Marktbeurteilung 1 Technischer Morgenkommentar vom 20. September 2004 Allgemeine Beurteilung Korrelationen zwischen Werten oder Märkten sind in der Regel keine festen Komponenten, sondern weisen temporär unterschiedlich

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge Ichimoku Kinko Hyo - Alles auf einen Blick Etwas verwirrt? Ging mir beim ersten Mal auch so. Ziemlich nebulös nichts als Wolken Quelle: http://www.ict4us.com/mnemonics/en_fujiyama.htm

Mehr

Dax: Im Zeichen des Terrors

Dax: Im Zeichen des Terrors verluste nach Terroranschlägen Dax: Im Zeichen des Terrors von Angela Göpfert Stand: 16.11.2015, Die Anschläge von Paris haben die Aktienmärkte in Fernost belastet. Der Dax dürfte tief im Minus starten.

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (15.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, so macht Börse Spaß! Nach einer schnellen und heftigen Korrektur haben sich die

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

UBS KeyInvest TrendRadar: Endlich sehen, wie die Märkte ticken.

UBS KeyInvest TrendRadar: Endlich sehen, wie die Märkte ticken. UBS KeyInvest TrendRadar: Endlich sehen, wie die Märkte ticken. Gold UBS UBS KeyInvest TrendRadar: Neu mit E-Mail-Alarm-Funktion. Lassen Sie sich keine Chance mehr entgehen. UBS KeyInvest TrendRadar überwacht

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs

ACTIEN CLUB COELN. Gewinne zählen. Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten. Bonn, 24. Oktober 2014. Orientierung auf Erfolgskurs Orientierung auf Erfolgskurs Update: Aktienanlage in schwierigen Zeiten Bonn, 24. Oktober 2014 Dirk Arning, Vorsitzender des Kölner Börsenvereins e.v. und Geschäftsführer ACC Actien Club Coeln ACTIEN CLUB

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: CAD FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Stefan Salomon Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen.

Mehr

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

Rückblick. DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (30.11.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr