V. Targeting. 4 Stakeholdermapping. Abstract

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V. Targeting. 4 Stakeholdermapping. Abstract"

Transkript

1 V. Targeting 1 4 Stakeholdermapping T.Ecker Abstract Stakeholder ist fast jeder. Wer ist aber wichtig, welche Stakeholder müssen bei der Kommunikation einbezogen werden? Gewusst wen. Nicht zu viele, dafür aber die richtigen. Sonst wird das Stakeholdermanagement scheitern. Zu viele Stakeholderdatenbanken setzen leider Masse mit Klasse gleich. Hier liegt die Kunst in der Fokussierung. Dies leistet das Stakeholdermapping. Es erfasst und systematisiert die relevanten Stakeholder. Kern des Mappings ist eine Klassifikation, mittels derer die Systematik von Stakeholdern zwischen den Regionen verglichen werden kann. Zum Verständnis der identifizierten Stakeholder genügt es jedoch nicht, nur die Daten zu erfassen. Diese müssen auch über eine grafische Auf bereitung erlebbar werden. Erst ein differenziertes Stakeholdermapping ermöglicht eine zielgerichtete und effiziente Kommunikation.

2 2 V. Targeting 4.1 Einführung Gute Produkte alleine reichen nicht aus. Sie müssen auch bekannt sein. Und zwar sowohl den eigentlichen Leistungserbringern als auch allen anderen Stakeholdern, die an Versorgungsentscheidungen beteiligt sind. Bei dieser Gruppe gab es in den letzten Jahren eine regelrechte Inflation an relevanten Beteiligten. Um sie von den traditionellen Stakeholdern insbesondere den Verordnungsentscheidern abzugrenzen, werden sie daher auch als nichttraditionelle Stakeholder bezeichnet. Sie sind die primäre Zielgruppe für den Market-Access. In der täglichen Arbeit hat sich die Unterteilung in sechs Stakeholdergruppen als hilfreich erwiesen (siehe Abbildung). Systematik der Stakeholder im Gesundheitswesen Patienten Wissenschaft Medien Stakeholder Leistungserbringer Kostenträger Regulierer Abbildung 1 Im Folgenden werden diese Gruppen von Stakeholdern näher dargestellt und ihr Einfluss auf Versorgungsentscheidungen beleuchtet. Dieses Stakeholdermapping ist kein Selbstzweck. Es unterstützt das Stakeholdermanagement. Das Stakeholdermanagement kann nur dann erfolgreich sein, wenn auch das entsprechende Mapping gut war. Deshalb ist ein gutes Mapping für den erfolgreichen Market- Access unverzichtbar.

3 V. Targeting Systematik der Stakeholder Die Stakeholder lassen sich für die sechs relevanten Cluster nach entsprechenden Kriterien und Parametern näher differenzieren Wissenschaftler Wissenschaftler spielen eine große Rolle bei der Bewertung neuer Technologien. Gleichzeitig und das macht sie für das Stakeholdermanagement zusätzlich interessant sind sie aufgrund ihres Selbstverständnisses besonders offen für eine evidenzbasierte Argumentation. Wissenschaftler sind zum einen als akademische Ausbilder relevant. Sie prägen über die Ausbildungsinhalte insbesondere Mediziner in der Grund- und Facharztausbildung bei der Qualifikation zu einer Zusatzausbildung und Schwerpunktbezeichnung. Zum anderen sind sie in Fachgremien tätig, die Meinungen prägen. So sind beispielsweise die wissenschaftlichen Fachgesellschaften relevant. Hierzu zählen nicht nur die Fachgesellschaften, die vielleicht aus der täglichen Arbeit schon bekannt sind oder die die relevante Indikation im Namen führen. Einen guten Hinweis auf weitere Fachgesellschaften in einem Fachgebiet geben die jeweiligen Leitlinien, die sich beispielsweise über die AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) recherchieren lassen. Daneben interessieren Wissenschaftler auch als Forscher. Hierzu zählen die Experten der jeweiligen Indikation, aber auch die Bereiche Pharmakologie, Ökonomie und Versorgungsforschung. Schließlich sind noch übergreifende wissenschaftliche Institutionen relevant. Hier eine Auswahl: Deutscher Ethikrat (DER) Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR-Gesundheit) Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Folgende Aspekte sind für das Mapping von Wissenschaftlern relevant (hier am Beispiel der Fachgesellschaften): Kontaktdaten: Name, Anschrift, Ansprechpartner Struktur: Gründung, Ausrichtung, Anzahl der Mitglieder Untergliederung: fachlich, regional Rechtlicher Rahmen: Rechtsform, Vorstand, Geschäftsführung, Beirat

4 4 V. Targeting Finanzierung: Mitgliedsbeiträge, sonstige Einnahmen, Eigenkapital Veranstaltungen: Jahrestagung, Symposien Weitere Parameter sind Leitlinien, Fortbildungen, Periodika, Stipendien und Preise, Mitgliedschaften und die Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit Leistungserbringer Leistungserbringer treffen konkrete Versorgungsentscheidungen. Gegenstand des Market-Access sind insbesondere solche Leistungserbringer, die sich zu Verbünden zusammengeschlossen haben. Hierzu zählen traditionelle Interessensvertreter (Hartmannbund, Marburger Bund, Bund deutscher Internisten, Apothekerverband etc.) Vertragsgemeinschaften (Ärztegenossenschaften, Kassenärztliche Vereinigungen, Hausärzteverband, MEDI Verbund) Netze (Ärztenetze, Dentalnetze, Medizinische Versorgungszentren (MVZs)) Dienstleister (insbesondere im Kontext von Diseasemanagement) Beim Mapping der Leistungserbringer interessieren folgende Informationen (am Beispiel der Ärztenetze): Kontaktdaten: Name, Anschrift, Ansprechpartner Struktur: Gründung, fachliche Ausrichtung, Anzahl der Ärzte und Praxen, Anzahl der Patienten Rechtlicher Rahmen: Rechtsform, Geschäftsführung, Beirat Finanzierung: Mitgliedsbeiträge, Jahreseinnahmen, Eigenkapital Interne Services: Versicherungen, Rechtsberatung, Unternehmensberatung, Schulung Verträge mit Kostenträgern: Modellvorhaben, Strukturverträge, Hausärztliche Versorgung, besondere ambulante Versorgung, ambulantes Operieren, Rabattverträge, integrierte Versorgung, andere Rechtsgrundlagen Weitere Verträge und Kooperationen: Ärztenetze, Krankenhäuser, Reha- Einrichtungen, Pflegedienste, Hospize, Apotheken, Industrie Patientenservices: Sprechstunden, Koordinationsarzt, Patientenbegleitung Medizinisches Leistungsspektrum: Indikationspräferenz, Leitlinien, Diseasemanagement, Casemanagement, Alternative Heilverfahren, IGeL-Angebote Qualitätsmanagement (QM): QM-System, Anzahl Praxen mit QM, Qualitätszirkel, Qualitätsbericht

5 V. Targeting 5 EDV und Datenmanagement: Einheitliche Praxis-EDV Marketing und PR: Alleinstellungsmerkmale, PR-Aktivitäten, Preise Selbstdarstellung Zum anderen gibt es in jeder Region Leistungserbringer, die die Rolle von Meinungsbildnern erfüllen. Sie werden in Zweifelsfragen (zum Beispiel bei Zweitbegutachtungen) und Behandlung komplizierterer Fälle gerne zu Rate gezogen und wirken so stilbildend in ihrer Region. Formalisierte Varianten solcher Kompetenznetzwerke sind unter anderem Qualitätszirkel und Zweitmeinungsärzte. Beide Gruppen Verbünde wie Meinungsbildner sind im Market-Access wichtig, da sich über ihre Ansprache erhebliche Multiplikatoreneffekte nutzen lassen Regulierer Regulierer setzen den formalen Rahmen für alle Akteure des Gesundheitswesens, nicht nur für Leistungserbringer. So definieren sie: die grundsätzliche Erstattungsfähigkeit einer Leistung im Gesundheitswesen (zum Beispiel OTC-Ausnahmenliste) die Gültigkeit von Leitlinien (zum Beispiel Wirtschaftlichkeitsprüfung) die Handlungsmöglichkeiten von Vertragsverbünden (zum Beispiel Beschäftigung von niedergelassenen Ärzten als Angestellten) die Anreize für Kostenträger (zum Beispiel über den Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA)) die Handlungsmöglichkeiten für Medien (zum Beispiel Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel) Einbindung von Patientenverbänden in Entscheidungsprozesse (Anhörungsrecht im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)) Die Gruppe der Regulierer umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Subgruppen: die staatlichen Gewaltenträger: Parlamente, Gesundheitsministerien und (Sozial-)gerichte nachgeordnete Behörden (DIMDI, PEI, BfArM, EMA, BVA etc.) Gremienvertreter außerhalb des Gesundheitswesens (Parteien, Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Kirche, Sozialverbände etc.) Selbstverwaltung (Spitzenverbände, Kammern)

6 6 V. Targeting Kostenträger Kostenträger verwalten die Finanzmittel, die für Gesundheitsausgaben eingesetzt werden. Auch wenn sie nur innerhalb des definierten Rahmens tätig werden dürfen, haben sie in der Regel einen erheblichen diskretionären Entscheidungsspielraum über die Bezahlung einer Leistung. Die unterschiedlichen Arten von Kostenträgern agieren grundsätzlich in getrennten rechtlichen Rahmen (SGB V, SGB IX, Versicherungsvertragsgesetz etc.); faktisch orientieren sie sich aber auch am Verhalten der jeweils anderen Arten. Zudem unterscheiden sich auch die Kostenträger innerhalb einer Art, also beispielsweise entscheidet die DAK anders als die BKK PWC. Daher ist es Aufgabe des Stakeholdermappings, die Spezifika der einzelnen Kostenträger zu verstehen, um so wichtige Rückschlüsse für das Stakeholdermanagement zu gewinnen. Im Kern geht es dabei um die Diffusion von Innovationen durch das System der Kostenträger. So könnte es beispielsweise sein, dass eine bestimmte Innovation schneller von den privaten Krankenversicherungen (PKV) akzeptiert wird (werden muss), danach einzelne gesetzliche Krankenversicherungen (GKV) sie freiwillig übernehmen, bevor sie dann über den G-BA offiziell in den Leistungskatalog der GKV übernommen wird. Die Stakeholdergruppe umfasst alle Träger von Gesundheitsausgaben. Dies sind: a. öffentliche Haushalte b. gesetzliche Krankenversicherung c. soziale Pflegeversicherung d. gesetzliche Rentenversicherung e. gesetzliche Unfallversicherung f. private Krankenversicherung g. Arbeitgeber h. private Haushalte, private Organisationen ohne Erwerbscharakter Tatsächlich relevant für neue Verfahren (zum Beispiel Arzneimittel oder Heilmittel) sind nur die Hälfte: b., f., g. und h. Je nach den Besonderheiten des konkreten Verfahrens können sich jedoch in Ausnahmefällen auch andere Prioritäten ergeben. Gesetzliche Krankenversicherungen sind meistens die wichtigsten Ausgabenträger. Auch wenn es derzeit (noch) rund 165 Krankenkassen gibt, so stehen die folgenden 22 Krankenkassen für achtzig Prozent der Leistungsausgaben:

7 V. Targeting 7 Top-22-Krankenkassen Anteil an GKV-Leistungsausgaben ( ) % % BARMER ERSATZKASSE DAK Abbildung 2 % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % TK AOK Bayern AOK Baden-Württemberg AOK Plus AOK Rheinland/Hamburg DEUTSCHE BKK Knappschaft AOK Westfalen-Lippe AOK Niedersachsen AOK Hessen KKH Allianz AOK Rheinland-Pfalz AOK Sachsen-Anhalt AOK Berlin AOK Brandenburg AOK Schleswig-Holstein BKK GESUNDHEIT SIGNAL IDUNA IKK AOK Mecklenburg-Vorpommern BAHN-BKK Das Mapping der Kostenträger umfasst folgende Aspekte (hier am Beispiel der Krankenversicherungen): Kontaktdaten: Hauptverwaltung, Homepage Organisationsstruktur: Vorstand und Vergütung, Verwaltungsrat, Führungskräfte, Mitarbeiterzahl, Tätigkeit, Fusionen und Kooperationen Versichertenbestand und Marktanteil: Versicherte, Mitglieder, Marktanteil, Mitgliederentwicklung, Servicelevel Finanzen: Beitragssatz, Zusatzprämien, Einnahmen und Ausgaben, Struktur der Leistungsausgaben, Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich Versorgungsmanagement: Prävalenz in ausgewählten Krankheiten, Kooperationsapotheken, Arzneimittelverträge, Hausarztmodelle, integrierte Versorgungsverträge, Versorgungs- und Präventionsschwerpunkte, Zahnversorgung Tarife: Selbstbehalt, Beitragsrückzahlung, Krankengeld, IV-Tarif, Höherversicherungstarif, Auslandstarif, Zahnzusatztarif Besondere Services Ratings Selbstdarstellung

8 8 V. Targeting Direktverträge sind in dieser Aufzählung nicht enthalten. Sie sollten aufgrund ihrer komplexen Struktur separat erfasst werden. Grundsätzlich sind für Direktverträge folgende Aspekte relevant (hier am Beispiel der Haus- und Facharztverträge dargestellt): Vertragsbezeichnung Vertragspartner, beteiligte Kassen, Region Vertragstyp nach SGB V Vertragslaufzeit Vertragsinhalte, Indikationsfokus, Vergütungsregelungen Regelungen zur Arzneimittelverordnung, softwaregestützte Steuerung der Arzneimittelverordnungen vertraglich angeschlossene Apothekennetze Versichertenofferte eingeschriebene Versicherte teilnehmende Ärzte Medien Die Gruppe der Medien ist deutlich kleiner als die jeweiligen der zuvor genannten Stakeholder. Auch als die vierte Macht im Staat bezeichnet, hat sie aufgrund der hohen öffentlichen Aufmerksamkeit, die sie genießt, einen erheblichen Einfluss auf Versorgungsentscheidungen. Die Bedeutung der Medien zeigt sich insbesondere in der Wahrnehmung von Versorgungslücken, aber auch in der Diffusion von (positiven) Erstattungsentscheidungen innerhalb der Kostenträgerlandschaft. Während für Wissenschaftler und deren Medien die wissenschaftliche Evidenz im Vordergrund steht, argumentieren die hier zusammengefassten Medien eher einzelfallbezogen und handlungsorientierter. Sie sind damit im Stakeholdermanagement genauso wichtig wie Wissenschaftler, jedoch zu einem anderen Zeitpunkt. Zur Gruppe der Medien zählen: medizinische Fachmedien gesundheitspolitische Fachmedien allgemeinpolitische Zeitungen Magazine, Fernsehen

9 V. Targeting 9 Für das Mapping von Medien interessieren unter anderen folgende Aspekte: Herausgeber: Verlag, Kontaktdaten, Ansprechpartner, relevante Redakteure Strukturdaten: Umfang, Erscheinungsweise, Kosten, Verbreitung Relevanz für Zielgruppe Schwerpunkte: Indikationen, andere Fragestellungen Patienten Patienten stehen im Mittelpunkt der Leistungserbringung. Um ihre medizinischen Bedürfnisse geht es letztendlich und sie zahlen letztendlich für medizinische Leistungen als Versicherte, Steuerzahler, Arbeitnehmer, private Haushalte. Als Akteur und damit Stakeholder des Gesundheitswesens waren Patienten lange überhaupt nicht anerkannt und auch jetzt noch sind sie in vielen Entscheidungsgremien nicht gleichwertig beteiligt. Andererseits: Sie sind die Betroffenen. Sie bewerten Leistungen (und damit auch Innovationen) aus Nutzerperspektive, während für Kostenträger eher die Kosten und für Leistungserbringer eher die Behandlungs- und Erlösmöglichkeiten im Vordergrund stehen. Dass diese Perspektiven durchaus voneinander abweichen können, zeigt nicht zuletzt die seit Jahren laufende Diskussion zum Nutzen der Insulin-Analoga. Die Beschreibung des Stakeholders Patient erfolgt zunächst einmal über die Epidemiologie: Wie viele Personen sind zu einem bestimmten Zeitpunkt erkrankt (Prävalenz)? Wie viele Personen erkranken in einem Zeitraum (Inzidenz)? Wie verteilen sich die Patienten auf die unterschiedlichen Kostenträger (Krankheitslast)? Für die öffentliche Wahrnehmung ist wichtig, welches Bild die Patienten nach außen abgeben (können). Hierzu dient die Organisation in entsprechenden Verbänden, aber auch bekannte Persönlichkeiten, die ihre Erkrankung öffentlich machen. Erinnert sei hier beispielsweise an die Demenzerkrankung des ehemaligen US- Präsidenten Ronald Reagan. Also: Patienten und ihre Verbände sind institutionell die schwächsten Stakeholder. Dennoch sind sie die eigentlich Betroffenen, die nicht zuletzt über die Medien erheblichen Druck auf bauen können und gegen deren ausdrücklichen Wunsch politische Entscheidungen kaum durchsetzbar sind. Aktuelles Beispiel hierfür ist die Diskussion über homöopathische Leistungen.

10 10 V. Targeting Folgende Aspekte sind für das Mapping von Patienten und ihren Verbänden relevant (hier am Beispiel der Patientenverbände): Kontaktdaten: Name, Anschrift, Ansprechpartner Struktur: Gründung, Ausrichtung, Anzahl der Mitglieder Untergliederung: fachlich, regional Rechtlicher Rahmen: Rechtsform, Vorstand, Geschäftsführung, Beirat Finanzierung: Mitgliedsbeiträge, sonstige Einnahmen, Eigenkapital Veranstaltungen: Jahrestagungen, Symposien Patientenservices: Hotline, Arztsuche Periodika Mitgliedschaften Selbstdarstellung 4.3 Recherche und Dokumentation Die Recherche erfolgt in zwei Schritten: In einem ersten Schritt geht es darum, alle relevanten Stakeholder (Institutionen und Personen) zu identifizieren. Dabei sind zwei unterschiedliche Vorgehensweisen zu unterscheiden: Top-down: hier folgt man der analytischen Gliederung der Stakeholdergruppen, differenziert diese weiter in Untergruppen, denen man dann Organisationen zuordnet. Innerhalb der Organisation lassen sich dann noch teilweise regionale Untergliederungen unterscheiden, innerhalb derer dann schlussendlich einzelne Personen identifiziert werden. Bottom-up: hier werden möglicherweise relevante Personen identifiziert und über ihre Zuordnung das Mapping regional und organisatorisch strukturiert. Ein Beispiel für die Differenzierung von Stakeholdern am Beispiel der Ärztekammern: Stakeholder: Landesärztekammer Hessen Stakeholdergruppe: Regulierer Untergruppe: Selbstverwaltung Organisation: Ärztekammer Regionale Gliederung: Hessen Person: Dr. med. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach (Präsident) Folgt man dieser Differenzierungslogik und erfasst die entsprechenden Angaben in der Datenbank, so lässt sich leicht prüfen, ob beispielsweise für alle 17 Regionen Landesärztekammern erfasst sind.

11 V. Targeting 11 Bewährt hat es sich, beide Verfahren zu kombinieren; in der Regel wird dabei auf bestehende, empirisch (das heißt bottom-up) gewonnene Listen zurückgegriffen. In diesem Fall sind die gerade beschriebenen zusätzlichen Angaben unverzichtbar. Nur so werden Lücken erkennbar, die dann durch eine systematische Recherche top-down geschlossen werden können. Beispiel Stakeholderrecherche Anzahl Stakeholder (Personen) nach Region Westfalen-Lippe Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein Ausgangssituation nachrecherchiert Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Hamburg Bremen Brandenburg Berlin Bayern Baden-Württemberg Abbildung 3 Insgesamt gibt es in Deutschland rund eintausend relevante Institutionen, die sich als Stakeholder charakterisieren lassen. Nicht gezählt werden dabei solche, die nur dem Namen nach eine derartige Institution bilden, jedoch kaum den gewünschten Einfluss auf Verordnungsentscheidungen aufweisen. Ein typisches Beispiel hierfür sind MVZs mit nur zwei Ärzten.

12 12 V. Targeting Die relevanten Stakeholder verteilen sich wie folgt auf die unterschiedlichen Gruppen (Zahlen jeweils Schätzung): Wissenschaftler: 100 Leistungserbringer: 500 Regulierer: 150 Kostenträger: 80 Medien: 50 Patienten: 100 Im zweiten Schritt geht es darum, zu den Stakeholdern relevante Zusatzinformationen zu recherchieren, ohne die ein Stakeholdermanagement nicht erfolgreich ablaufen kann. Folgt man den bei der Darstellung der einzelnen Stakeholder aufgelisteten Aspekten, dann wird schnell deutlich, wieso eine derartige Recherche immer häufiger an externe Anbieter übergeben wird, die dies als Konsortium für eine ganze Reihe von Kunden durchführen. Die Rechercheergebnisse werden als Datenbank verfügbar gemacht. Dabei zeigt sich, dass sich bislang im Markt der Customer-Relationship-Management-Systeme noch keins für Stakeholderdatenbanken als überlegen gezeigt hat, wohl auch deshalb, weil es noch kaum spezifische Systeme gibt. Deshalb greifen die meisten Unternehmen zu Eigenentwicklungen. 4.4 Grafische Aufbereitung Datenbanken sind zwar praktisch in der Informationsablage (Speicherung). Die Verwendung stößt jedoch an Grenzen, da menschliche Anwender Informationen nur schlecht in Form von Datentabellen verarbeiten können. Der Zugang zu den in Datenbanken abgelegten Informationen setzt daher eine grafische Auf bereitung voraus (grafisches Stakeholdermapping). Die meisten Versorgungsentscheidungen werden lokal getroffen. Für das regionale Stakeholdermanagement geht es darum, die Bedeutung der Stakeholder in der jeweiligen Region zu verstehen und regionale Zusammenhänge aufzuzeigen. Hierzu dient das Stakeholdermapping. Hierzu werden die datenbankmäßig vorhandenen Stakeholderdaten grafisch so auf bereitet, dass hieraus Rückschlüsse auf die Steuerung des Stakeholdermanagements möglich werden.

13 V. Targeting 13 Struktur einer grafischen Aufbereitung der Mappingergebnisse Ausgewählte MVZs Würzburg Erlangen Nürnberg Regensburg Ingolstadt Augsburg München Abbildung 4 Zwei Beispiele zur Verdeutlichung der Auskunftsfähigkeit der grafischen Darstellung: Das erste (fiktive) Beispiel zeigt in Schleswig-Holstein ansässige Wissenschaftler (Personen), die für eine bestimmte Indikation relevant sind. Das Beispiel zeigt die Konzentration auf Kiel und Lübeck; alle anderen Regionen dieses Bundeslandes sind als Standorte von Wissenschaftlern zu dieser Indikation nicht relevant. Insgesamt befinden sich an diesen beiden Standorten 32 relevante Wissenschaftler. Bundesweit wurden für diese Indikation rund 200 Wissenschaftler ermittelt, so dass Schleswig-Holstein bezüglich dieser Indikation deutlich überproportional vertreten ist (und auch über mehr Wissenschaftler verfügt als beispielsweise

14 14 V. Targeting Hamburg). Im Ergebnis führte diese Beobachtung dazu, die Betreuung der Wissenschaftler in Hamburg und Schleswig-Holstein zusammenzufassen und von Kiel aus zu organisieren. Das zweite Beispiel zeigt ebenfalls für Schleswig-Holstein die Konzentration der ambulanten Versorgung durch Niedergelassene. Das traditionelle Vertriebsmodell basiert auf der Annahme, dass fast alle Verordner unabhängig agieren und höchstens von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung überwacht werden. Das Mapping zeigt jedoch, dass sich auf diese Weise nur noch sechzig Prozent der Niedergelassenen beschreiben lassen. Vierzig Prozent aller Niedergelassenen handeln als Angestellte eines MVZs, im Rahmen eines von der Ärztegenossenschaft abgeschlossenen Vertrages mit einer Krankenkasse oder innerhalb eines Ärztenetzes. Bei diesen Niedergelassenen läuft aber das bisherige Vertriebsmodell (Vermarktung gegenüber dem Einzelentscheider) ins Leere, da der einzelne Niedergelassene immer weniger selber zu entscheiden hat! Beispiel: Organisationsstruktur der niedergelassenen Ärzte in Schleswig-Holstein MVZs ÄG (nur Vertrag) Ärztenetze Noch unabhängige Verordner % % % % Abbildung 5

15 V. Targeting Fazit Stakeholdermapping bedeutet einen nicht unbeträchtlichen Aufwand für Recherche und Darstellung. Doch der Einsatz für einen nach einschlägigen Fragen strukturierten Überblick über die Verantwortlichen in den verschiedenen Stakeholdergruppen sowie deren Organisationsform, Arbeitsschwerpunkte etc. ist eine wesentliche Voraussetzung für ein gezieltes und damit effizientes Marketing.

16

Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen

Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen , Stakeholder Mapping & Management Systematische und nachhaltige Stakeholder-Kommunikation für Unternehmen, Produkte und Indikationen Das Stakeholder Mapping und Management Gute Produkte alleine reichen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG

Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung. vor dem Hintergrund des GKV-WSG Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG Gutachten für das Land Baden-Württemberg Z u s a m m e n f a s s u n g d e r z e n t r a l e n E r g e b n

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Funktion des MDK im Gesundheitswesen

Funktion des MDK im Gesundheitswesen Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK) Funktion des MDK im Gesundheitswesen Block QB 3 am 03.12.2008 Dr. med. Ina Bossow Leitende Ärztin des MDK M-V Wer ist der MDK? Der MDK...... ist der medizinische

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 8 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 06.02.15) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh. Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Ludwig Matthias Hierl Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherungsträger Eine mikroökonomische Wirkungsanalyse der Änderungen der Determinanten der Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v.

Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung. Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. Herzlich Willkommen! Datenschutzkonforme Lösungen für die Versorgungsforschung Rechtsanwältin Valérie Gläß, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TMF e.v. TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 1 Das sichere Netz der KVen Stefan Holtkamp, Kassenärztliche Bundesvereinigung Das sichere Netz der KVen 20.05.2015 2 Agenda Das sichere Netz der KVen Was ist das?

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1 Selbstverwaltung in der Sozialversicherung Good Governance oder dringender Reformbedarf? Prof. Dr. Leonhard Hajen Vortrag Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik 21. Januar 2014 Hajen Selbstverwaltung

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V

Informationen zu Kostenträger-IKs der Knappschaft. zur. Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V Informationen zu Kostenträger-IKs der zur Regelung der Datenübermittlung nach 302 SGB V -Clearingstelle im Dezernat I.5.5 Seite 1 clea_info_001_info Kostenträger-IK_302_201207 ALLGEMEINE HINWEISE ZUR KOSTENTRÄGERDATEI

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

18,2 Mio. Familienversicherte. 16,8 Mio. KVdR Mitglieder. 18,0 Mio. KVdR Versicherte. 69,6 Mio. Versicherte. 175,6 Mrd. EUR 87,9 %

18,2 Mio. Familienversicherte. 16,8 Mio. KVdR Mitglieder. 18,0 Mio. KVdR Versicherte. 69,6 Mio. Versicherte. 175,6 Mrd. EUR 87,9 % 170,3 Mrd. EUR Zuweisungen aus Gesundheitsfonds 34,7 Mio. AKV Mitglieder 51,7 Mio. AKV Versicherte 15,5 % Beitragssatz 278,3 Mrd. EUR Gesundheitsausgaben 81,8 Mio. Einwohner 51,5 Mio. Mitglieder 29,7 Mio.

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de Heimat Krankenkasse Herforder Straße 23 33602 Bielefeld Weitere Infos und Wechselunterlagen Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de geöffnet in: Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Vertrag. über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening Vertrag über die Aufgabenwahrnehmung einer Zentralen Stelle im Rahmen des Programms zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (nachfolgend

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden...

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Populäre Irrtümer aus dem Gesund heitswesen 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Abkürzungsverzeichnis BLÄK Bayerische Landesärztekammer BMG Bundesministerium

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr