Nachtrag zum Jahr Fakultät für Kulturwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachtrag zum Jahr 2004. Fakultät für Kulturwissenschaften"

Transkript

1 Nachtrag zum Jahr 2004 Mag.rer.nat. Mag.phil. Marianne TRATTNIG, geboren am , hat am 7. Oktober 2004 ihr Doktoratsstudium unter den Auspizien des Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer abgeschlossen. Titel der Dissertation: Empirische Studie über subjektive Empfindlichkeiten von Patienten mit atmungsgebundenen Schlafstörungen im Raume Kärnten Promotionen Fakultät für Kulturwissenschaften Anglistik und Amerikanistik Mag.phil. Philippa MAURER-STROH Towards a Bilingual Adjective- Noun Collocation Dictionary of English and German Deutsche Philologie Mag.phil. CORINNA KOFLER Der Laufschuh - Eine andere Definition von Kultur und Selbstverständnis Mag.phil. Sigrun LAMPERSBERGER Zwischen Macht und Verwandlung. - Eine anthropologische Spurensuche nach Formen der Machtausübung bei Canetti und Kafka.... ein Nichts, ein Wort, das Ganze... Pädagogik Mamdouh Abdelhameed IBRAHIM, MA BA Die Erprobung von Computerprogrammen zur Ausbildung unterrichtstechnologischer Begriffe Mag.phil. Mag.phil. Silke TREVEN Die Idee der Elite und deren Realisierung durch die Institution Hochschule. Dargestellt am Beispiel der Selektion der Studierenden im englischen und französischen Hochschulsystem Psychologie Mag.phil. Walter HRAST Die Psychologie des Amoklaufes MMag.rer.soc.oec. Margrit KLEIN Living-apart-together - eine Beziehungsform mit Zukunft? MMag.phil. Cornelia PRUNTSCH Neue Technologien für Menschen mit Behinderungen Elektronische Hilfen und Computereinsatz für körperlich und geistig Behinderte

2 Mag.rer.nat. Martina RANNER Neue Technologien als Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung MMag.phil. Christine WALDER Psychoanalyse und kulturelle Netzwerke in Kärnten am Beispiel der Biographie von Emil Lorenz Publizistik und Kommunikationswissenschaft MMag.phil. Johanna MUTZL Die Macht von Dreien... Medien- Hexen und modernes Fantum Soziologie Gutema Imana KENO, B.A. M.A. The Dynamics of Rural-Urban Migration in Ethiopia - The Case of Adama City Bakkalaureat Romanistik Dipl.-Kfm. Irmgard Gutmann Sponsionen Anglistik und Amerikanistik Petra HANNESSCHLÄGER The Dramaturgy of the Inaugural Ceremony of George W. Bush 2001 Anglistik und Amerikanistik und Italienisch Gabriela NATASCHA Zmerzlikar - David Malouf Interpretions of Australian History Deutsche Philologie Christine KLEPITSCH Betty Paoli Französisch (Lehramt an höheren Schulen) und Mathematik (Lehramt an höheren Schulen) Verena BUCHMAYER Jean Echenoz - Je m en vais Geschichte und Sozialkunde (Lehramt an höheren Schulen) und Slowenisch (Lehramt an höheren Schulen) Roman TILL Historische oder nationale Einheit? Die Auseinandersetzung um Volk und Vaterland vor und während des Plebiszits 1920 in Kärnten

3 Individuelles Diplomstudium (Medienkommunikation mit Schwerpunkt Marketing) Dieter Engelbert Ingo MESSNER ecommerce Geschäftsverkehr via Internet. Sinn und Chancen für KMU s Pädagogik in dem Studienzweig Erwachsenen- und Berufsbildung Birgit HOHENWARTER Kundenorientierung im Qualitätsmanagement der Erwachsenenbildung - am Beispiel einer TeilnehmerInnenbefragung des Katholischen Bildungswerkes Arno Markus KLEMENJAK Diskurs über die Notwendigkeit einer fundierten pädagogischen Ausbildung für Fahrlehrer und Fahrschullehrer Martina KÖCHL Aggression und Friedenserziehung mit besonderem Bezug zum Kindergarten Karin KÖLBL Weiterbildungsmarketing - am Beispiel der Berufsreifeprüfung am WIFI Kärnten Petra OBERGER Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis - Ausgesuchte Problemfelder der Personalentwicklung Ute TWRDY Bildung Konkret - Eine Non Profit Organisation im Spannungsverhältnis zwischen emanzipatorischem Bildungsanspruch und neoliberalen Rahmenbedingungen - Wissenschaftliche Fallstudie am Beispiel der Erwachsenenbildungseinrichtung Projektgruppe Frauen Heimo VOLPE Die Macht der Bilder. Der 11. September 2001 im Kontext weltpolitischer Wirklichkeit Petra PICHLER Geschichte und Gegenwart der österreichischen Handelsakademien und Handelsschulen unter besonderer Berücksichtigung von Kärnten Pädagogik in dem Studienzweig Sozialpädagogik und Integrationspädagogik Helga EBERWEIN Einzug der Frauen in die Technik - Pionierinnen an den Technischen Hochschulen in Graz und Wien Irene HOCHEGGER Am Beispiel Tourette - Syndrom: Wie werden Kinder und Jugendliche mit Behinderung in ihrer Peergruppe aufgenommen.

4 Mirjam Theresia KOREN Frühkindliche mehrsprachige Kindergartenerziehung Fallstudie am Beispiel des mehrsprachigen Kindergartens/Otroski vrtec/ Scuola materna Ringa raja in Ledince/Ledenitzen Julia KRAXNER Über die Vereinbarkeit von Integration und konduktiver Förderung in der Volksschule Sabrina PLAUTZ Die sozialpädagogischen Methoden der Heimerziehung am Beispiel der Sozialpädagogischen Initiative für Kinder und Jugendliche Haus Herrnhilf Gabriele PLUCH Das dritte Lebensalter: Verschiedene Perspektiven und Möglichkeiten für einen sinnerfüllten Lebensabschnitt Sabine ROSICKY Von der Büchsenmacherei zur HTBL-Ferlach - Mit besonderer Berücksichtigung der Zeit von 1878 bis 1916 Julia SOMMER Entwicklungs- und Sozialisationsprozesse und benachteiligende Verhaltens- und Erlebensformen Philipp Jakob ÜBERBACHER Der sozialpädagogische Ansatz Adolph Kolpings ( ) Karin Birgit UNTERWALCHER Noch nie hatten die Alten soviel Zukunft wie heute Sichtweisen und Erlebnisformen von Altern und Altsein Pädagogik in Kombination mit Medienkommunikation (Fächerkombination anstelle einer zweiten Studienrichtung) Maria DOVJAK Die Konzepte: Empowerment und Basale Stimulation. Analyse und Vergleich dieser Konzepte in Bezug auf ihre Umsetzung im David-Zentrum in Waiern. Philosophie Irmgard HUBER Vergeschichtlichung Geschichte und ihre Umstellungen - Parataxen und Paradoxen Ines KUTTNIG Melancholie - Darstellung eines Undarstellbaren Eva Maria LAMPRECHT Das Frauenbild bei Simone de Beauvoir

5 Sieglinde SUMPER Eine Ästhetik des Leidens Hindernisse auf dem Weg zum Mensch-Sein Psychologie Helga ADUNKA-DEMOSER Suchtgefahr bei Jugendlichen - unter besonderer Berücksichtigung der primärpräventiven Maßnahmen im Jugendalter Helga AUBERMANN Essstörungen im Leistungssport - Wenn Leistungssport krank macht Sigrid BREITWIESER Die Entwicklung der Bindungstheorie und ihre Bedeutung für die Psychotherapie - Eine Synopsis von Bindungstheorie und Psychoanalyse Hermine HEUER Eitelkeit - Strategien und Gegengift der Kirchen Tanja HIRZBAUER Familien-Stellen nach Bert Hellinger und Familien-Rekonstruktion nach Virginia Satir Eine Gegenüberstellung Dave Josef KARLOFF Psychotherapieforschung in Österreich - Eine deskriptive Studie zur österreichischen Psychotherapieforschung von Mag.phil. Andrea KOLLERMANN Trennung, Abschied, Trauer. Verständnis und Unterstützungsmöglichkeiten für trauernde Menschen Olivia LADINIG Der Einfluss von Text und Vokalisationen auf die Wiedererkennung von Melodien Melanie LUCKINGER SAD (seasonal affective disorders) - empirische Fakten und literarisches Material. Annemarie MARKUN Narkose und das Phänomen Bewusstsein - Explorative Erhebung zu einer Spezialfrage subjektiven Erlebens Sandra Patricia MOLNAR Das Organisationslaboratorium: Lernen im experimentellen Setting Kerstin Barbara OTT Auf der Spur des Serienmörders - Das Seelenleben des Serienmörders und das Erstellen von Täterprofilen

6 Daniela Maria PICHLER Stress, Coping und Ressourcen Situationsanalyse von drei tschetschenischen Flüchtlingen Michaela PICHLER Posttraumatische Belastungsstörung sowie Bewältigungsstrategien nach einem Verkehrsunfall Mag.phil. Desiree Maria Christien RAK Psychosomatik - unter besonderer Berücksichtigung von Asthma bronchiale Kirsten RATHEISER-PIRKER Stiefväter Rollenverständnis und Selbstbild in der westlichen Welt - zu Beginn des 21. Jahrhunderts Annemarie SCHEIBER Burnout - eine Folge von Arbeitsbelastungen in der stationären Altenpflege? Michael Georg SCHÜTZ Widersprüche und Ambivalenzen in der Versicherungswelt Birgit SENFT Der Hund blieb mir im Sturme treu - Psychologische Aspekte der Mensch-Hund- Beziehung Barbara SEUNIG Die Bedeutung der Familie bei chronischem Schmerz Sonja SUPAN Hysterische Symptome im kulturellen Vergleich Karin TELESKLAV Die Sehnsucht des Skifahrers Skifahren als Ritual und Industrie Ingrid WEILHARTER Die sozialpädagogische Begegnung - Analyse sozialpädagogischer Methodenvielfalt und ihrer Wirksamkeit anhand des Projektes family der ais-jugendbetreuung. Claudia WERKL Schlaganfallpatienten Psychologische Auswirkungen auf Betroffene und Angehörige Mag.phil. Reinhold Arthur WERNER Erlebte Aggression und Gewalt in der Darstellung schulpflichtiger Kinder und Jugendlicher in einem Jugendheim (Anerkennung laut Bescheid vom , Zl.91/2004)

7 Mag.phil. Andrea Elisabeth WETZLINGER Arbeitsmarktpolitische und sozialpädagogische/sozialarbeiterische Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitslosigkeit (Anerkennung lt.bescheid v , Zl.113/2004) Mag.phil. Roswitha-Maria ZISSERNIG Das innere Familienbild von Geschwistern behinderter Kinder Publizistik und Kommunikationswissenschaft Claudia ASTNER Personal Public Relations von Politikern in Österreich - Die PRMaschine Jörg Haider Daniela ERRENST Zwischen Anpassung und Widerstand - Die Wirkung von herrschenden Diskursen auf Zweisprachigkeit und weibliche Identität anhand eines 2-Generationen- Modells aus Kärnten Silvia Natascha GALLOB Verstehen Sie Russland? Interkulturelle Trainings im Rahmen der Auslandsentsendung von Mitarbeitern nach Russland Betina GERMANN Personal Public Relations im Spitzensport Sabine GRUBELNIG Der kleine Unterschied. Die Besonderheiten männlicher und weiblicher Körpersprache. Andrea GRUBER Information und Kommunikation im Unternehmen - Eine Bestandsaufnahme der internen Kommunikation am Beispiel des Unternehmens Infineon Technologies AG Mag.phil. Manuela HOFER-MCINTYRE How Firefighters became Heroes - New Patriotic Cultural Icons after September 11th (Anerkenn.lt Bescheid vom , Zl.1083/2004) Tamara IRRASCH E-Commerce: Bestandsaufnahme und Analyse von Unternehmensstrategien Günther Wilhelm JANDL Politische Inszenierung Wie Wahlen gewonnen werden Verena Theresa JANTSCHGI Zeitstrukturen - Eine Analyse der Informationsregulierung in Christopher Nolans Film MEMENTO Dimitrios KANELLOS Die Olympischen Sommerspiele im Spiegel der Medien

8 Claudia MISCHKULNIG Die Schul-Homepage als ein wichtiges PR-Instrument: Eine Analyse der Gebrauchstauglichkeit mittels Usability-Kriterien Alexandra MORRI Medienwelt Klassenzimmer - Lernen mit den Neuen Medien in der Grundschule Velida MULASALIHOVIC Interpersonale Kommunikation in der Beziehung Störungen und Lösungsvorschläge Mag.phil. Johanna MUTZL Männliche Heldin? - Zur Konstruktion von Heldin und Held in der Fantasy-Literatur (Anerkenn. lt.bescheid vom , Zl. 1074/2004) Simone NOIEL Communicate to be competitive. Kommunikation als Schlüssel zum Erfolg. Zusammenhang von interner und externer Unternehmenskommunikation am Fallbeispiel der ATB Austria Antriebstechnik AG. Eveline ORTNER Nonverbale Kommunikation Der Körper in Interaktion Annelies PAWLUCH Führungskompetenzen. (Mythen um) die Frau im Management? Ingo Michael POLANZ Fernsehen in Neuhaus eine Studie zur Fernsehnutzung der Neuhauser GemeindebürgerInnen Peter RASS Verändert die MultimediaStation (MMS) der Telekom Austria das Alltagshandeln in öffentlichen Räumen? Eine empirische Studie zur Mediatisierung. Verena SANTER Von Mädchen und Pferden Pferdebücher und die Liebe zum Pferd Barbara SCHREIBMAYER Wirklichkeit versus Schein Zur realen Selbstdarstellung in einer fiktiven Welt Christa Maria VITTORI 2+2=5 Synergie oder Rechenfehler? Chancen und Grenzen von Teamarbeit in Organisationen Nina-Nike WALCHER Ausgepresst Südsteirische Printmedien im Vergleich

9 Brigitte WILTSCHNIG Die Fantasien der Musical-Fans - An den Beispielen Rocky Horror Show und Elisabeth Oder: Don t dream it - Be it Nicola WINKLER Politische Kommunikation, politische Öffentlichkeitsarbeit und inszenierte Politik als Ergebnis der Anpassung politischer Akteure an die Medienlogik Romanistik in dem Studienzweig Französische Philologie Sandra HABERNIG Filmisches Schreiben in den Romanen von Alain Robbe-Grillet Elisabeth NIEDERER Wickie und die starken Männer - TV Kult mit Subtext

10 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik Promotionen Geographie Mag.rer.nat. Reinhard WAGNER Stock-Flow-Thinking and Bathtub Dynamics - Eine Theorie von Bestands- und Flussgrößen Angewandte Betriebswirtschaft Mag. (FH) Ewald Andreas KALUSCHA The Importance of Initial Consumer Trust in B2C Electronic Commerce - A Structural Equation Modeling Approach Bakkalaureate Informatik Uwe HRIBERNIG Werner SÜHS Informationsmanagement Christina GOLDSCHMIED Bakk.techn. Technische Mathematik und Datenanalyse Mag.rer.nat. Hannes MÜLLER Sponsionen Angewandte Betriebswirtschaft in dem Studienzweig Angewandte Betriebswirtschaft Martin BERGER Die steuerlichen Verlustverwertungsmöglichkeiten über die Grenze: Ein Vorteilhaftigkeitsvergleich zwischen Betriebsstättenregelung und Gruppenbesteuerung Marianne DABERER Konzeptioneller Vergleich und Integration der stufenweisen Fixkostendeckungsrechnung und des Activity Based Costing - Dargestellt am Beispiel der Pago Gruppe als Teil des Heineken Konzerns Martina DOHR Die Entwicklung von Immobilienprojekten - Der Entwicklungsprozess von Bauträgerprojekten und ihre Finanzierung mittels Kredit, unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Basel II

11 Jürgen DOMENIG Customer Value Management: Preis als Funktion von Qualitätsattributen - empirische Untersuchung auf Basis der hedonischen Regression: Fallbeispiel Hotels Waltraud EDER Total Cost of Ownership für die EDV Karl GEROLD Führung in Organisationen von der transaktionalen zur transformationalen Führungskraft Andrea Simone GRÖBLACHER EDV-unterstützte Implementierung von Balanced Scorecards Elke HUBER Pensionsvorsorgeplanung aus einkommensteuer- und erbschaftssteuerlicher Sicht Martin HUBER Verwaltungsreformen in Österreich - Die großen Reformschritte in der Vergangenheit und in der Gegenwart Brigitta JENCSKI Wertorientiertes Marketing Monika JURITSCH Fundraising in Nonprofit-Organisationen unter besonderer Berücksichtigung des Internets Dagmar Franziska KEUSCHNIG Die abgaberechtliche Behandlung der Bezüge des Gesellschafter- Geschäftsführers einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter besonderer Berücksichtigung der Steuerreform 2005 Ana KUNTARIC Universitäre Inkubatoren eine theoretische und empirische Analyse Nina LESSIAK Wissensorientierte Informationsflüsse eines Verteilnetzbetreibers Günter MALICHA Kundenzufriedenheit und Shareholder- Value - eine empirische Untersuchung Carolin MEINL Immobilienspezifisches Dienstleistungsmarketing (Marketingkonzeption für Immobilienanbieter)

12 Martin Werner MELINZ Rahmenbedingungen und Umsetzung des Emissionshandels in Österreich: Eine Betrachtung der budgetären und steuerlichen Auswirkungen Sonja MODRITSCH Börsenkrisen und ihre Ursachen Alfred Michael Marcus MÖLZER Entwicklung strategischer Optionen in einem technologieorientierten und internationalen Unternehmen, am Beispiel der Heraklith AG Marija OLIP Entbehrlicher/unentbehrlicher Hilfsbetrieb bei gemeinnützigen Vereinen Miriam OLIP Repräsentationsaufwendungen als Betriebsausgaben Georg PALL Modellierung und Beschreibung von Geschäftsprozessen mit Hilfe von Standardsoftware eine vergleichende Darstellung von Aris und igrafx Katrin PIBAL Kernelemente der neuen Gruppenbesteuerung unter besonderer Berücksichtigung des Firmenwertes und der Steuerumlage Petra PIRKER Der Einfluss von Customer Relationship Management auf die Kundenbindung im Unternehmen - am praktischen Beispiel des Kundenbeziehungsmanagements des Optikunternehmens Das Meisterstück Ute PRIMIK Integrierte Versorgung Darstellung und Analyse ausgewählter Projekte im österreichischen Gesundheitswesen Marika RAINER Subjektive Kaufentscheidungskriterien sowie Gesamt- und Einzelzufriedenheit mit den Leistungsaspekten eines Backmittelherstellers Sabine RATZ Beschwerdemanagement Ein Instrument zur Kundenbindung Aron Michael RAUTZ Erfolg und Erfolgsmessung von jungen Unternehmen - Eine Analyse empirischer Studien Tina REICHMANN Kritische Reflexion von Performance Measurement-Systemen im Controlling

13 Mario Gerfried ROSENFELDER Projektcontrolling, dargestellt anhand eines phasenorientierten Ansatzes Klaus SEELHOFER Instrumente und Methoden der Planung in der Energiewirtschaft Petra SMOLE Die Kosten-Effektivität als alleinige Voraussetzung für den Einsatz von Disease Management-Programmen? Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Rahmenbedingungen in Österreich Maria STEINWENDER Die Projekt Scorecard als neues Instrument im Projektcontrolling Johannes STOLLBERGER Leistungsorientierte Entgeltsysteme Miriam STORNIG Corporate Bonds - Eine Finanzierungsalternative aus Unternehmens und Anlegersicht Thomas TERBUCH Controlling in projektorientierten Unternehmen am Beispiel eines Consulting- Unternehmens Gerhard UNTERBERGER Steuerliche Tarifentlastung für einbehaltene Gewinne: Die begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne und die Körperschaftssteuersenkung Franz-Christoph WEINBERGER Die Bedeutung der Zielvereinbarung für die öffentliche Verwaltung Gerda WEISS Balanced Scorecard (Ein Rahmen zur Integration von strategischen Maßnahmen) Roman WERNEGGER Citizen Relationship Management - Eine kritische Analyse der Anwendung von Customer Relationship Management Ansätzen für die öffentliche Verwaltung Elfriede WERNIG Patientenstromsteuerung: Darstellung und Analyse ausgewählter Anreizsysteme Kerstin WOTZKE Steuerliche Fragen im Zusammenhang mit Immobilieninvestitionen und Immobilienausgliederungen bei Gemeinden Christoph Wilhelm WUTTE Traditionelles und Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen - eine Gegenüberstellung

14 Melanie Silke ZOLTAN Öffentliche Verwaltungen und Ausgliederungen: Eine kritische Analyse der betriebswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren in der Vorbereitungsphase unter dem Blickwinkel des New Public Management Rene ZUPANC Fremdwährungskredite am Beispiel des Schweizer Franken und des Japanischen Yen aus Unternehmens- sowie aus Bankensicht Angewandte Betriebswirtschaft in dem Studienzweig Wirtschaft und Recht Mag.rer.soc.oec. Sandra DROBIUNIG Die Investitionsbegünstigung im EStG - Zugleich ein Vorteilhaftigkeitsvergleich (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Alexandra EICHHÜBL Die virtuelle Organisation Die Organisationsform der Zukunft? (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Gudrun MAGGAUER Umweltorientierte Prozessinnovationen - Kritische Analyse empirischer Forschungsarbeiten (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Martin Werner MELINZ Rahmenbedingungen und Umsetzung des Emissionshandels in Österreich: Eine Betrachtung der budgetären und steuerlichen Auswirkungen (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Johannes MIGGITSCH Geldwäsche und Wirtschaftstreuhandberufe - Erklärung des Phänomens Geldwäsche und dessen Bekämpfung. Die Geldwäsche- Richtlinien der EU und deren Umsetzung für die Berufsgruppe der Wirtschaftstreuhandberufe. (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Simone Eva MUSIL-ALLESCH Die Harmonisierung des steuerfreien Existenzminimums im internationalen EU- Vergleich (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Sabine RATZ Beschwerdemanagement Ein Instrument zur Kundenbindung (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Robert Bartholomäus SCHMAUZER Ein konzeptioneller Vergleich der Balanced Scorecard und der European Foundation for Quality Management (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Martina SERAJNIK Unternehmen im Wandel Faktoren für ein erfolgreiches Change Management (anerkannt)

15 Mag.rer.soc.oec. Wolfgang SLATIN Public Private Partnership als alternative Kooperationsform für die Erfüllung öffentlicher Aufgaben: Chancen, Risiken und konkrete Anwendungsbeispiele auf kommunaler Ebene (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Elfriede WERNIG Patientenstromsteuerung: Darstellung und Analyse ausgewählter Anreizsysteme (anerkannt) Mag.rer.soc.oec. Melanie Silke ZOLTAN Öffentliche Verwaltungen und Ausgliederungen: Eine kritische Analyse der betriebswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren in der Vorbereitungsphase unter dem Blickwinkel des New Public Management (anerkannt) Angewandte Informatik Hermann STERN Erfolgsfaktoren für kleine und mittlere Unternehmen im Electronic Business Geographie Sabine BITAI Regionale Transformation im Zuge des EU-Beitrittes in den Baltischen Staaten Birgit JANACH INTERREG IIIA Kärnten & Slowenien - Instrument der Solidarität innerhalb der europäischen Raumentwicklung? Ein punktueller Evaluierungsversuch. Informatik Markus KRÖPFL Design and Implementation of a Host Resource Service for Dynamic Server Placement Peter LEDERER Binary Transformation of generic Bitstream Syntax Descriptions in MPEG-21 Lehramtsstudium in den Unterrichtsfächern Mathematik und Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Karin WIESER Die Entwicklung algebraischer Darstellungsformen in Mesopotamien, Ägypten, Griechenland, Indien und in der arabischen Welt Technische Mathematik Philipp PLUCH Some Theory for the Analysis of Random Fields - With Applications to Geostatistics

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung communication studio pr marketing - consulting Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung Albertgasse 1A/16 A-1080 Wien Tel./Fax +43.1.4057685 Mobil +43.664.5122407 s.ortner@communication-studio.com www.communication-studio.com.curriculum

Mehr

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST An welcher Institution ist eine Inskription (Zulassung zum Studium) möglich? Welche Unterrichtsfächer

Mehr

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken!

EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Wählen Sie 4 von 8 Branchen aus! EXPEDITION Zukunft: Berufswelten entdecken! Erforschen Sie die Vielfalt beruflicher Werdegänge und Einsatzmöglichkeiten bei Round-Table-Gesprächen mit AbsolventInnen Ihrer

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Erfolgreiche Geschäfte in EUropa

Erfolgreiche Geschäfte in EUropa Erfolgreiche Geschäfte in EUropa 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Verkaufen Einkaufen Kooperieren Niederlassen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Masterstudiengang Governance Sozialer Arbeit Haupt- und Nebenamtliche Dozenten und Dozentinnen (Stand: April 2015)

Masterstudiengang Governance Sozialer Arbeit Haupt- und Nebenamtliche Dozenten und Dozentinnen (Stand: April 2015) Prof. Dr. Michal Batz Professor in der Studienrichtung Sozialmanagement an der DHBW Heidenheim Verantwortlich für das Modul 4 (Innovative soziale Dienstleistungen) Ansprechpartner Master Governance Soziale

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Mitteilungsblatt. Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 15. September 2004 31. Stück

Mitteilungsblatt. Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 15. September 2004 31. Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 15. September 2004 31. Stück 286. Veröffentlichungen im Bundesgesetzblatt 287. Donau-Universität Krems, Universitätslehrgang Nachhaltiger Urbanismus

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Am 10. April zur Beschlussfassung im Gemeinderat: Die neue Referats- und Ausschussverteilung!

Am 10. April zur Beschlussfassung im Gemeinderat: Die neue Referats- und Ausschussverteilung! Am 10. April zur Beschlussfassung im Gemeinderat: Die neue Referats- und Ausschussverteilung! Der designierte Bürgermeister Günther Albel gibt hiermit den Vrschlag der Geschäftsverteilung für die zukünftige

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen

Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen abif analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchartprotokoll: GuideMe! Workshop Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen TrainerInnen:

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management Schwerpunktfach Management ISM Strategiemodell Schwerpunktfach Management 2 Quelle: Gattringer R., Reisinger S., Strehl F. 2010, S. 3. Schwerpunktfach Ziele Wissen über Theorie und Praxis des Strategischen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration

SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Terminübersicht für den FH Lehrgang zur Weiterbildung SIM - SALES- UND INNOVATIONSMANAGEMENT MBA Master of Business Administration Seminarzeiten: Freitag oder Tag 1 von 13.00 bis 21.00 Uhr und Samstag

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

!" #$% & & ' & & (& ) *!! "#! $ % &!% & ' $! (! '

! #$% & & ' & & (& ) *!! #! $ % &!% & ' $! (! ' !!" #$%&&'&& (&) *! "#! $ %&!%&' $!(!' !! " #$% $& '$()*+*,-.,, /()*+*,-.-,, 0($1 $2 #$% $ 2 2 '$()*+*,-.,+ /()*+*,-.-,+ 0(2$21 $2 % $3 $4455 '$()*+6*,-., /()*+6*,-.-, 0(7$7551 $2 #$% $ 23 '$()*+*,-.,,

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

MAS "Master of Advanced Studies" in "Executive Management"

MAS Master of Advanced Studies in Executive Management 3 rd Upgrading: Masters-Degree Programm des PGM-Universitätslehrganges Datum Organizational Behavior II "Entwicklung einer lernenden Organisation" Teambildung: Teams zusammenstellen und Teamarbeit organisieren

Mehr

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Freitag, 26.07.2013 bis 16.00 Uhr Individuelle Anreise nach Bozen Hotel Magdalenerhof Rentscher Straße 48 / A Via Rencio 39100 Bozen - Bolzano Tel.: +39 0471 97 82

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm Institut für Organisationspsychologie Dipl.-Psych. Monika Wastian Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm der s.e.i. Seminare GbR Kurzpräsentation vom 08.02.2011 Institut für

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Einheitliche LehrerInnenausbildung für Oberösterreich und Salzburg Donnerstag, 10. Juli 2014, 11 Uhr; Presseclub, Saal C, Landstraße 31, 4020 Linz Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr