Immobilien- Forschungspreis 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilien- Forschungspreis 2009"

Transkript

1 Immobilien- Forschungspreis 2009 Ausgezeichnete Arbeiten SIMON KEMPF Development of Hedonic Office Rent Indices for German Metropolitan Areas 03 SVEN A. TEICHMANN Integriertes Facilities Management in Europa 04 KARIN DIEZ Ein prozessorientiertes Modell zur Verrechnung der Facility Management Kosten 05 NADJA RIEDEL Housing Improvement Districts (HIDs) 06 KAI-MAGNUS SCHULTE Determinants of Risk-Adjusted REIT-Performance Evidence from US Equity REITS 07 FABIAN KURZ Die Warenhauskrise Ursachen, Folgen und mögliche Zukunftsperspektiven 08 VERA SPINDLER Privatisierte Wohnräume 09 ALEXANDER SCHÄTZ Real Estate Equities - Real Estate or Equities? 10 Gefördert von:

2 Fortschritt für die gesamte Immobilienbranche Ziel der gif e. V. ist es u. a., Forschungsarbeiten zu fördern, Theorie und Praxis zu verbinden sowie eine Basis für den wissenschaftlichen Austausch und Know-how-Transfer innerhalb der Studiengänge, aber auch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. Damit soll dem Bedürfnis der Branche von Projektentwicklern und Investoren über Makler und Berater bis hin zu Verwaltern und Betreibern Rechnung getragen werden. Um diese Ziele zu erreichen schreibt die gif e. V. seit 1995 jährlich einen Forschungspreis aus. Seitdem sind mehr als 400 Arbeiten von Studierenden und Doktoranden eingereicht worden. Viele ehemalige träger haben in der Zwischenzeit eine erfolgreiche Karriere entweder in der Wissenschaft oder in der Praxis eingeschlagen. Die gif e. V. ist gemeinsam mit den Förderern des es, der RREEF sowie dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. stolz darauf, damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung der deutschen Immobilienbranche leisten zu können. Durch die Ausschreibung werden junge Menschen zu besonderen Leistungen angespornt und deren Leistungspotenzial für die Branche nutzbar gemacht.

3 1. Dissertationen DR. SIMON KEMPF Development of Hedonic Offi ce Rent Indices for German Metropolitan Areas Hochschule: Studiengang: Betreuer: Dotiert mit: European Business School Promotion (Dr. rer. pol.) Prof. Dr. Matthias Thomas MRICS, Prof. Dr. Dirk Schiereck Euro Offi ce rent indices in Germany show signifi cant weaknesses in terms of reliability and validity as they assume homogeneity of the underlying assets as well as lease contracts. In other words, they do not differentiate between rent differences because of differing building characteristics nor changes in quality of the underlying lease contracts. Hence, these offi ce rent indices are only of limited use in practice beyond indicating a general trend in real estate markets. Using more than 22,005 offi ce lease contracts stored in the Rental Databank of IPD GmbH in Wiesbaden, this dissertation has developed hedonic = quality-adjusted offi ce rent indices for German metropolitan areas, thereby taking into account the different qualities of the underlying lease contracts regarding location factors, lease factors, building factors, equipment and layout factors of the rental units. The hedonic index construction methodology is well known among real estate researchers and statisticians, but it has been mainly used in the residential sector. This dissertation explores new territory as it constructs, for the fi rst time, hedonic offi ce rent indices for Germany. The second novelty of this dissertation in real estate research is that it employs the multiple imputation method in the statistical analysis to solve the problem of missing data. Quality-adjusted offi ce rent indices serve as market and economic indicators as well as a benchmarking instrument. Therefore, the target groups of the dissertation are manifold including real estate developers, portfolio managers, investors, valuers, occupiers as well as real estate researchers. 3

4 2. Dissertationen DR. SVEN A. TEICHMANN Integriertes Facilities Management in Europa Theoretische Konzeption, empirische Untersuchung und Marktanalyse zur Gestaltung und Steuerung von Wertschöpfungspartnerschaften im internationalen Kontext Hochschule: Studiengang: Betreuer: Dotiert mit: Universität Regensburg Promotion (Dr. rer. pol.) Prof. Dr. Karl-Werner Schulte HonRICS CRE, Prof. Dr. Michael Dowling Euro Der europäische Markt für Facilities Management ist durch mannigfaltige Veränderungen geprägt, welche geänderte unternehmerische Anforderungen für sowohl Anbieter und Nachfrager als auch deren Beziehungs- und Vertragsgestaltung nach sich ziehen. In diesem Kontext gewinnen das Integrierte Facilities Management sowie die Ausgestaltung von Wertschöpfungspartnerschaften zunehmend an Bedeutung. Die Arbeit von Sven A. Teichmann liefert ein theoretisches, aber dennoch für die betriebliche Praxis effektiv nutzbares Modell zum Integrierten Facilities Management, welches einen wissenschaftlichen und marktkonformen Ordnungsrahmen zu Managementdisziplinen der Immobilienökonomie schafft, eine Positionierung des Facilities Managements vornimmt sowie eine systematische Ableitung zentraler Integrationsperspektiven ermöglicht. Es werden umfassende Ergebnisse einer empirischen Untersuchung und internationalen Marktanalyse mit verschiedenen Schwerpunkten vorgestellt, welche die Angebots- und Nachfrageseite untersucht. Weiterhin wird in der Arbeit eine agencytheoretische Problemanalyse von Wertschöpfungspartnerschaften im Facilities Management vorgenommen sowie Lösungsansätze und Instrumente zur Gestaltung, Steuerung und auch strategischen Prüfung für die betriebliche Praxis abgeleitet. Die Dissertation richtet sich an vielfältige Marktteilnehmer, die sich mit strategischen und organisatorischen Fragestellungen im Immobilien- und Facilities Management befassen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden der strategischen (Re-)Positionierung von Unternehmen dienen und liefern wesentliche Entwicklungsimpulse zur weiterführenden Beschäftigung mit dem Thema. 4

5 3. Dissertationen DR.-ING. KARIN DIEZ Ein prozessorientiertes Modell zur Verrechnung der Facility Management Kosten am Beispiel der Funktionsstelle Operationsbereich im Krankenhaus Hochschule: Studiengang: Betreuer: Dotiert mit: Universität Karlsruhe (TH) Promotion (Dr.-Ing.) Prof. Dr.-Ing. Wi.-Ing. Kunibert Lennerts, Prof. Dr. oec. Volker Amelung Euro Die adäquate medizinische Versorgung der Bevölkerung bildet auf organisatorischer und fi nanzieller Ebene eine Kernaufgabe und gleichzeitig eine große Herausforderung für die Gesellschaft. Krankenhäuser spielen dabei eine zentrale Rolle: Das Kerngeschäft eines Krankenhauses liegt in der Behandlung und Pfl ege von Patienten. Die Bereitstellung der dafür notwendigen Infrastruktur wird durch das Facility Management (FM) erbracht. Die Leistungen für die stationäre Behandlung der Patienten werden in Deutschland im Rahmen eines Fallpauschalensystems vergütet. Dabei liegt der Anteil der FM-Kosten an den Gesamtfallkosten im Krankenhaus durchschnittlich bei zirka 20%. Eine transparente Darstellung dieser Kosten im Krankenhaus ist derzeit jedoch nicht möglich. Darüber hinaus fehlt das Wissen um die Interdependenzen der primären Prozesse mit den Leistungen und Kosten des FM. Ziel dieser Arbeit ist es, die Abhängigkeit zwischen den Prozessen des Facility Management und den Primärprozessen im Krankenhaus in einem Modell transparent darzustellen. Die Kenntnis über die Leistungszusammenhänge der beiden Ebenen bildet die Grundlage für eine verursachergerechte Verrechnung der FM-Kosten im Krankenhaus. Das Modell wird anhand der Analyse der Daten von vier Krankenhäusern beispielhaft für die Funktionsstelle OP-Bereich ausgearbeitet. Es zeigt sich, dass etwa 85% der gesamten FM-Kosten dieser Funktionsstelle durch fünf FM-Hauptprozesse verursacht werden. Die Kenntnis über die Leistungszusammenhänge im Krankenhaus liefert die Grundlage für eine ganzheitliche Strategieplanung. Unter Anwendung des Modells werden für unterschiedliche demografi sch und strategisch bedingte Nutzungsszenarien FM-Kosten- und Leistungsmengen für die OP-Bereiche der vier Krankenhäuser simuliert. Dies zeigt beispielhaft, wie Veränderungen im Kerngeschäft der Krankenhäuser auf dafür notwendige Flächen und Services übertragen werden. Das Modell dieser Arbeit bildet die Grundlage für eine ganzheitliche Betrachtung des Systems Krankenhaus. Dabei schafft Transparenz die Basis für einen bewussten, effi zienten Einsatz von Ressourcen. 5

6 1. Master- / Diplomarbeiten NADJA RIEDEL Housing Improvement Districts (HIDs) Ein Instrument zur Entwicklung von Wohnquartieren in Sachsens Klein- und Mittelstädten? Hochschule: Universität Leipzig Studiengang: Urban Management Art der Arbeit: Masterarbeit Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Silke Weidner, Dr. Axel Viehweger Dotiert mit: Euro Die Kommunen und die Wohnungswirtschaft, als zwei der Hauptakteure der Quartiers- und Stadtentwicklung, stehen durch die demografi schen sowie gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen bereits seit einiger Zeit veränderten Rahmenbedingungen gegenüber. Bisherige Steuerungs- und Handlungsmodelle der Quartiers- und Stadtentwicklung reichen oftmals nicht mehr aus, da sie ursprünglich für andere Rahmenbedingungen und Problemstellungen konzipiert wurden oder aufgrund kommunaler Finanzknappheit nur eingeschränkt einsetzbar sind. Die Bildung von Partnerschaften ist deshalb notwendig, um eine Kontinuität in der Aufgabenerfüllung zu gewährleisten. Im Zuge der Novellierung des Baugesetzbuches 2006 wurde auch deshalb das Städtebaurecht um den Paragrafen 171 f ergänzt, der die Rahmenbedingungen für private Initiativen (Eigentümerstandortgemeinschaften) zur Stärkung und Entwicklung von städtischen Bereichen regelt und so die Basis für die Etablierung von Housing Improvement Districts (HIDs) bildet. Im Rahmen der Masterthesis wurde die Übertragbarkeit des Modells auf zwei sächsische Klein- bzw. Mittelstädte, explizit auf dort bestehende bzw. perspektivische Programmgebiete des Stadtumbau Ost Programms mit unterschiedlichen Quartiersstrukturen, analysiert. Neben möglichen Gebietsabgrenzungen wurden u. a. grundlegende Aussagen zu den Akteurskonstellationen sowie den fi nanziellen Rahmenbedingungen eines HIDs erarbeitet. Im Ergebnis der Untersuchung stand eine erste Abschätzung der Anwendbarkeit von Housing Improvement Districts in sächsischen Klein- und Mittelstädten, die in einer Empfehlung zur konsequenten Weiterverfolgung in diesem Themenbereich für den Freistaat Sachsen mündete. 6

7 2. Master- / Diplomarbeiten KAI-MAGNUS SCHULTE Determinants of Risk-Adjusted REIT Performance Evidence from US Equity REITs Hochschule: Universität Regensburg Studiengang: Immobilienwirtschaft Art der Arbeit: Diplomarbeit Betreuer: Prof. Dr. Wolfgang Schäfers Dotiert mit: Euro After years of exceptional performance and growth, the REIT market underwent a harsh price correction as a result of the global fi nancial crisis. Yet, there was a large variation in the total returns of REITs. While the Capital Asset Pricing Model (CAPM) has dominated asset pricing theories for decades, the diminishing role of beta as the sole pricing factor and the disclosure of several pricing anomalies renders it insuffi cient in explaining the return differences. The aim of the study is therefore to empirically analyse the explanatory power of a set of fi rm-specifi c and macroeconomic variables in determining an Equity REIT s risk-adjusted performance. This is measured by the Sharpe Ratio as it scales the excess return for total risk and therefore especially does not rely on the validity of the CAPM. The investigation covers a total of 272 US equity REITs that were listed from 1993 to The analysis shows that four fi rm-specifi c (the size, book-to-market value, dividend yield and FFO payout ratio) and three macroeconomic (interest rate changes, the return of the general stock market and the respective REIT market phases) factors determine the riskadjusted REIT performance of a one-year holding period. However, leverage and corporate focus do not impact on a REIT s Sharpe Ratio per se. Yet, a separation of the corporate focus into the distinct property sectors reveals systematic risk-return differences, as industrial/offi ce, residential, health care and speciality REITs experience a signifi cantly higher risk-adjusted performance than diversifi ed REITs. A set of robustness checks secludes the study by highlighting the infl uence each factor has on the return and risk component of the Sharpe Ratio. 7

8 3. Master- / Diplomarbeiten FABIAN KURZ Die Warenhauskrise Ursachen, Folgen und mögliche Zukunftsperspektiven Hochschule: Universität Trier Studiengang: Angewandte Humangeographie, Schwerpunkt Wirtschaftsgeographie Art der Arbeit: Diplomarbeit Betreuer: Prof. Dr. H. Monheim, Prof. Dr. A. Kagermeier Dotiert mit: Euro Warenhäuser in der Krise. Diese Schlagzeile ist nicht nur in der heutigen Zeit aktuell, sondern sie war es bereits Mitte der 1970er Jahre. Umso überraschender ist es, dass eine systematische Untersuchung der Ursachen und Folgen dieser Entwicklung bislang noch nicht stattgefunden hat. Die vorliegende Arbeit soll einen Beitrag zu dieser Thematik leisten. Zur Darstellung der Ursachen wird dabei erstens auf die veränderte Angebots- und Nachfrageseite und zweitens auf die Strategieausrichtung der Warenhausunternehmen eingegangen. Bei der Betrachtung der Folgen stehen insbesondere die räumlichen Auswirkungen von Warenhausschließungen auf der Makro- und Mikrostandortebene sowie die Revitalisierungsmöglichkeiten von Warenhausimmobilien im Vordergrund. Verallgemeinerte Aussagen sind bei der Analyse der Folgen der Warenhauskrise nicht möglich. So kann sich die Schließung eines Warenhauses in Abhängigkeit vom jeweiligen Standort und der Immobilie sowohl als Risiko als auch als Chance erweisen. Ein entscheidender Punkt bei der Revitalisierung ist, dass aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten in der Regel nur ein Teil der Immobilie einer Einzelhandelsnachnutzung zugeführt werden kann. Erfolgreiche Beispiele sind dabei häufi g durch eine gelungene Kooperation zwischen öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern gekennzeichnet. Ein Zukunftsausblick für die mögliche Entwicklung der Betriebsform Warenhaus und ihrer Standorte bilden den Abschluss der Diplomarbeit. Diesbezüglich lässt sich insgesamt festhalten, dass ein Teil der Warenhäuser in Deutschland auch in Zukunft voraussichtlich gute Perspektiven haben wird. An all jenen Standorten, an denen Warenhäuser geschlossen werden, könnten insbesondere die Konkurrenzbetriebe der aufgelösten Sortimente profi tieren, denn Handel ist bekanntermaßen Wandel. 8

9 3. Master- / Diplomarbeiten VERA SPINDLER Privatisierte Wohnräume Darstellung der Auswirkungen einer Privatisierung auf die Ortsbindung in Hinsicht auf ein kundenorientiertes Mietermanagement. Ein Beispiel der Siedlung Ludwigsfeld in München Hochschule: Ludwig Maximilians-Universität München, Fakultät für Geowissenschaften Studiengang: Anthropogeographie Art der Arbeit: Diplomarbeit Betreuer: Prof. Dr. Rainer Kazig Dotiert mit: Euro Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wandelt sich der Wohnimmobilienmarkt zu einem internationalen Investmentmarkt und nimmt an Dynamik zu. Während es für den Handel notwendig ist Immobilien anhand messbarer Faktoren zu bewerten, wie zum Beispiel Qualität der Gebäudesubstanz oder infrastrukturelle Ausstattung, ist die Bewertung der Wohnräume für den Wohnenden stark mit subjektiven Empfi ndungen verbunden. Politische Entscheidungen bedingen seit kurzem die Privatisierung ehemals öffentlich betriebener Objekte. Die Bewohner reagieren mit Unverständnis und Protesten gegen die neuen Entwicklungen. Im psychologisch, wie auch ökonomisch ungünstigsten Fall führt diese Verunsicherung während einer Privatisierung zu negativem Wohnverhalten und wird Auslöser für Fluktuation und Leerstände. Das zentrale Ziel der Arbeit ist es, den Einfl uss der Privatisierung auf den Wohnalltag in einer Mietwohnsiedlung zu beleuchten, um die Auswirkungen auf die Ortsbindung der Bewohner zu verstehen und aufzuzeigen, wo mögliche Handlungsfelder für ein erfolgreiches Costumer Relationship Management liegen. Wirtschaftliche und politische Hintergründe werden herangezogen, um die Wirkung der Systemrationalisierung auf die Lebenswelt kritisch zu refl ektieren. Durch qualitative Erhebung lassen sich unterschiedliche Handlungsmuster bei Bewohnergruppen erkennen, die angepasste kommunikative Strategien erfordern. Die Arbeit soll für Management-Gesellschaften der Investoren sowie die zuständigen Quartiersmanager Anregungen geben wie eine Privatisierung sozialverträglich gelingen kann, wodurch sich letztlich nicht nur für die Mieter, sondern auch für den Investor und das städtische Umfeld nachhaltige Vorteile ergeben. 9

10 1. Sonstige wissenschaftliche Arbeiten DR. ALEXANDER SCHÄTZ Real Estate Equities Real Estate or Equities? Hochschule: Studiengang: Betreuer: Dotiert mit: Universität Regensburg Promotion (Dr. rer. pol.) Prof. Dr. Steffen Sebastian Euro Investments in listed real estate imply that the development on the underlying property markets no longer represents the dominating driver of the risk/return structure of this asset. Instead, listed companies are faced with the possibility that market values are mainly driven by developments on general stock markets, although the main business of the constituents remains unchanged and is still focused on trading and renting real estate properties. For that reason, it is worthwhile analyzing to what extent general stock market conditions infl uence the returns of listed real estate. Answering this question is of particular importance with respect to issues of asset allocation in a multi-asset portfolio. If predominantly driven by progress on general stock markets, the benefi ts of listed real estate in terms of portfolio diversifi cation would be considerably limited, because this scenario ultimately results in a portfolio allocation which has a higher degree of risk than defi ned by the investors. Using a vector error correction framework and variance decompositions, the analysis of the UK and US property markets consistently detects a signifi cantly stronger linkage among real estate assets compared to the linkage among the examined equity assets. The real estate equity markets are therefore predominantly driven by the return development of the underlying properties, which can therefore still be interpreted as the key driver of listed real estate in the long run. Long-term investments in listed real estate therefore not only provide opportunities for portfolio diversifi cation, but additionally allow the combination of advantages of both real estate assets, including benefi ts in terms of liquidity, transparency and management. As a result, investments in real estate equities can still be classifi ed as an alternative investment and therefore still represent a favourable tool in terms of asset allocation. 10

11 Förderer RREEF RREEF Real Estate ist ein Geschäftsbereich von RREEF Alternative Investments, dem weltweiten Management von alternativen Investitionen innerhalb des Asset Management der Deutschen Bank. Das Unternehmen beschäftigt über Investmentexperten an 16 Standorten weltweit, um seine Anleger bei der Erfüllung vielfältiger Investitionsziele zu unterstützen. Zum 31. Dezember 2008 verwaltete RREEF Alternative Investments Vermögenswerte in Höhe von 53,3 Milliarden Euro und gehört zu den weltweit größten Managern von alternativen Investments. ZIA Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. ist die einheitliche und umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft. Der ZIA wurde im Juni 2006 gegründet und vertritt heute bereits eine große Zahl namhafter Mitglieder. Er ist ein Verband von Unternehmern und Branchenvertretung im BDI. Der ZIA bündelt die Interessen der Immobilienwirtschaft und trägt ihre Anliegen auf nationaler und internationaler Ebene in Politik und Öffentlichkeit vor, um einer der wichtigsten Branchen Deutschlands den ihr gebührenden Einfl uss zu verleihen. 11

12 Die gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Gezielte immobilienwirtschaftliche Forschung soll den Fortschritt in der Immobilienbranche, einer der tragenden Säulen der deutschen Wirtschaft, vorantreiben. Deshalb wurde 1993 von 27 Vertretern aus Hochschulen sowie der Bau-, Immobilien- und Finanzwirtschaft die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) gegründet. Sie hat heute mehr als Mitglieder. Ziel des Vereins ist die Förderung immobilienwirtschaftlicher Forschung. Hierfür engagiert sich die gif e. V. durch die Vernetzung der verschiedenen Marktteilnehmer, Schaffung eines Informations- und Diskussionsforums für entsprechende Fragestellungen, Identifikation von Themenfeldern, die eingehender Analysen bedürfen und Ableitung von Forschungsaktivitäten, Unterstützung der Forschung und Lehre im Fachgebiet Immobilienwirtschaft und in verwandten Disziplinen sowie Defi nition, Weiterentwicklung und Verbesserung berufl icher Standards. Der Verein vertritt einen interdisziplinären Ansatz und strebt eine passgenaue Verbindung von Theorie und Praxis an ein Ziel, das auch durch den gif-immobilien-forschungspreis verstärkt und gefördert wird. Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Wilhelmstraße 12 Telefon (0611) Wiesbaden Telefax (0611) Internet

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Optimal Portfolio Construction. and Active Portfolio Management. Including Alternative Investments

Optimal Portfolio Construction. and Active Portfolio Management. Including Alternative Investments Diss. ETH No. 16514 Optimal Portfolio Construction and Active Portfolio Management Including Alternative Investments A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds

FWW Institutional Transparency Categorization Questionnaire Level 1 Multi Asset Funds Fondsname Name of the fund Gesellschaft Asset manager Interne Benchmark Internal benchmark USM - Signal Währung F Global A Axxion S.A. FWW Institutional Transparency Bearbeitet von Harald Klein Completed

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher

Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning. Thomas Hamacher Power, space heat and refurbishment: Tools and methods to include energy in urban planning Thomas Hamacher Problem Statement 2 New developments Urban planning Smaller scale units in the infrastructure

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

150 years FM Strategien bei BASF

150 years FM Strategien bei BASF FM Strategien bei BASF Beatriz Soria León BASF SE Leiterin FM Contracting BASF weltweit: Standorte Freeport Antwerpen Ludwigshafen Florham Park Geismar Kuantan Singapur Nanjing Hongkong Regionale Zentren

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Situation in Retail and Consequences for Forecasters

Mehr

Gastuniversität: University of Cincinnati. Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013. Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften

Gastuniversität: University of Cincinnati. Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013. Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012 / 2013 Gastuniversität: University of Cincinnati Aufenthaltsdauer: von August 2012 bis: April 2013 Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften 1. Stadt, Land und Leute Cincinnati

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Immobilien Real Estate

Immobilien Real Estate Immobilien Real Estate immobilien Mit dem beck rechtsanwälte Immobilien- Kalkulator (BRIK) können Sie die wichtigsten Grunddaten einer Immobilieninvestition berechnen: Kaufpreisfaktor/Rendite, Notarund

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang OEE Overall Equipment Effectiveness an important KPI for Operational Intelligence Presented by Thomas J. Lang Agenda OEE and the usage within BCS Special application of OEE at Frankfurt site Benefit 2

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr