IMS Health Flashlight

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMS Health Flashlight"

Transkript

1 IMS Health Flashlight 45. Ausgabe April 2015

2 IMS Health Flashlight 45. Ausgabe - April 2015 Liebe Leserinnen und Leser, ab dieser Ausgabe unseres Newsletters Flashlight finden Sie einige Änderungen hinsichtlich der Aufbereitung der Beiträge vor, welche die Leserfreundlichkeit weiter erhöhen sollen. In der Rubrik Pharmamarkt starten wir mit einem Überblick auf den rezeptfreien Versandhandel, der auch 2014 einen Aufwärtstrend nahm. Der daran anschließende Beitrag bilanziert die Rekordnachfrage nach Erkältungsprodukten im Zuge der Grippewelle in den ersten Monaten des Jahres. In der Sparte Healthcare Welt wenden wir uns der internationalen Entwicklung von Biologika zu und filtern einige Faktoren heraus, die für die Marktdurchdringung insbesondere von Biosimilars relevant sind. Ein weiterer Artikel befasst sich mit den Potenzialen von Präparaten des sog. dritten Sektors, also Arzneimitteln, die sich zwar nicht durch einen innovativen Wirkstoff auszeichnen, aber dennoch einen Mehrwert bieten. Im Vorfeld unserer Veranstaltung Next Generation Healthcare Technology am 22. April 2015 in Frankfurt am Main konnten wir mit einem der Referenten zu den Themen Customer Engagement Management, Analytik, Big Data und die Bedeutung für die Healthcare-Branche sprechen. Das Interview mit Dr. Martin finden Sie in der Rubrik Technology & Applications. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre. Ihr Dr. Frank Wartenberg, President Central Europe Inhalt Pharmamarkt Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Produkten in 2014 auf Wachstumskurs Pharmamarkt Grippewelle ließ Nachfrage nach Erkältungsprodukten auf Rekordniveau ansteigen Healthcare-Welt Biologika weltweit im Aufwind Healthcare-Welt Zwischen innovativem Markenprodukt und Generikum: der Dritte Sektor und seine Potenziale Technology & Applications Unternehmen müssen die customer journey so individuell und effektiv planen wie möglich. IMS Health Termine SAVE THE DATES 2

3 PHARMAMARKT Apothekenversandhandel mit rezeptfreien Produkten in 2014 auf Wachstumskurs Der Apotheken-Versandhandel mit rezeptfreien Produkten - Arznei- und Gesundheitsmitteln, Kosmetika, Ernährungs- und Medizinprodukten florierte wie schon in den Vorjahren auch in 2014 (Abb. 1). Das Geschäft über den elektronischen/telefonischen Bestellweg wächst nur noch über den OTC-Teilbereich (=OTC: over the counter). Demgegenüber setzte sich die seit Längerem zu beobachtende Talfahrt bei rezeptpflichtigen (=Rx) Präparaten fort. Die Erklärung für diese Entwicklung: Versandapotheken sind bei Rx-Arzneimitteln strikt an den Listenpreis gebunden und dürfen ihren Kunden, anders als bei OTC-Produkten, keine Rabatte gewähren. Der Gesamtmarkt rezeptfreier Produkte (Apotheken und Versandhandel) entwickelte sich in 2014 nach Umsatz mit einem Zuwachs von +2,5 % moderat. Dabei erzielte der Versandhandel mit +11 % einen deutlich größeren Zuwachs als die Vorortapotheke (+1,6 %). Abbildung 1: Umsatzentwicklung des Apotheken-Versandhandels liegt in 2014 deutlich über dem Marktdurchschnitt Rezeptfreie Produkte im deutschen Apothekenmarkt (Offizinapotheken und Versandhandel) nach Umsatz Jahr 2014 Umsatz in Mio. Euro Veränderung ggü. Vorjahr Umsatzverteilung des Versandhandels nach Segmenten (+2,5%) Med. Sachbedarf (+0,9%) Versandhandel (+11,0%) % 15% Kosmetik und Körperpflege (+12,1%) 3% Ernährung (+10,9%) Offizin (+1,6%) Rezeptfreie Arznei- und Gesundheitsmittel (+11,6%) 77% Quelle: IMS Consumer Report Apotheke, Analyse Stand März 2015 Von den insgesamt fast 12 Milliarden Euro Umsatz (zu effektiven Verkaufspreisen) mit rezeptfreien Produkten entfallen auf den Versandhandel 11 % bzw. etwas über 1,2 Mrd. Euro. Davon wurden 77 % mit Arznei- und Gesundheitsmitteln erwirtschaftet. Den zweitgrößten Anteil vereint das Segment der Produkte zur Körperpflege und Kosmetik mit 15 % auf sich, gefolgt von Artikeln des Medizinischen Sachbedarfs (Tests, Messinstrumente usw.) und Ernährungsprodukten. 3

4 PHARMAMARKT Rund 8 % mehr Packungen versendet als im Vorjahr Im Gesamtmarkt rezeptfreier Produkte zeigt sich die Mengenentwicklung in 2014 gegenüber Vorjahr leicht rückläufig (-1 %), was durch die Entwicklung in der Vorortapotheke bedingt ist (-1,9 %), auf die mit 89 % der Löwenanteil des Absatzes entfällt. Ein wesentlicher Grund für den Mengenrückgang in der stationären Apotheke liegt darin, dass sich die starke Erkältungswelle des Vorjahres so in 2014 nicht wiederholte (Abb. 2). Über den Versandhandel wurden mehr Packungen als im Vorjahr geordert (+7,5 %). Dabei legen drei von vier Produktkategorien im mittleren oder höheren einstelligen Bereich zu. So wächst bspw. der Umsatz im Segment der Kosmetik- und Körperpflegeprodukte wie schon in den beiden Vorjahren im niedrig zweistelligen Bereich und erhöht sich in 2014 um +12 % auf 183 Millionen Euro. Stärker nachgefragt waren vor allem Haarpflegeprodukte, wobei Mittel gegen Haarausfall und Anti-Läusemittel zur Umsatzsteigerung beitragen. Lediglich Artikel aus dem Bereich des Medizinischen Sachbedarfs verzeichnen nur einen leichten Aufwärtstrend. Der Versandhandel hat hier eine geringere Bedeutung, da auch andere Vertriebskanäle eine Rolle spielen wie z. B. der Diabetes-Fachhandel für Blutzuckerteststreifen. Abbildung 2: Aufwärtstrend im Apotheken-Versandhandel 2014: bei drei von vier Produktkategorien wurden deutlich mehr Packungen versendet Rezeptfreie Produkte im deutschen Apothekenmarkt (Offizinapotheken und Versandhandel) nach Absatz Jahr 2014 Absatz in Mio. Packungen Veränderung ggü. Vorjahr Absatzverteilung des Versandhandels nach Segmenten Versandhandel (+7,5%) (-1,0%) Med. Sachbedarf (+1,3%) Kosmetik und Körperpflege 5% (+4,9%) 13% 2% Ernährung (+4,2%) Offizin (-1,9%) Quelle: IMS Consumer Report Apotheke, Analyse Stand März 2015 Rezeptfreie Arznei- und Gesundheitsmittel (+8,4%) 79% Rückgang bei Erkältungsmitteln, Steigerung bei anderen Produktgruppen Die Verlagerung der Nachfrage von der Vorortapotheke in den Versandhandel ist ein seit mehreren Jahren zu beobachtender Trend. Der Umsatzrückgang bei der größten rezeptfreien Kategorie aus dem 4

5 PHARMAMARKT Bereich der Arznei- und Gesundheitsmittel, nämlich Erkältungsmittel, wird, Offizinapotheken und Versandhandel zusammen betrachtet, durch Wachstum in anderen Kategorien ausgeglichen. So verzeichnet bspw. die zweit umsatzstärkste Gruppe der Schmerzmittel einschließlich Mitteln für Muskeln und Gelenke eine Steigerung von +4,0 %, auf Platz drei befindliche Präparate zur Verdauung von +7,1 %. Bei Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln (Rang 4) erhöht sich der Umsatz um +3,9 % (Abb. 3). Abbildung 3: Der Rückgang bei der umsatzstärksten Kategorie Erkältungsmittel wird durch Zuwächse bei anderen Kategorien ausgeglichen OTC*-Arznei- und Gesundheitsmittel im deutschen Apothekenmarkt**: Umsatzentwicklung führender Kategorien*** Jahr 2014 Offizin VH Offizin+VH Arznei-/Gesundheitsmittel gesamt 1,3 11,7 2,5 01 Husten-/Erkältungsmittel, Atemwegstherap. -5,3 3,6-4,5 02 Schmerzmittel, incl. Muskel-/Gelenke 3,0 10,4 3,9 03 Präparate für den Verdauungstrakt 5,8 18,1 7,1 04 Vitamine/Mineralstoffe/Nahrungsergänzung 2,1 16,3 3,9 06 Hautmittel 1,9 11,6 2,8 10 Herz- und Kreislaufmittel -0,2 4,7 0,7 07 Augenpräparate 4,0 14,9 5,4 Übrige 4,9 15,9 6,5 * OTC = over the counter = rezeptfrei, Arznei- und Gesundheitsmittel ** Offizinapotheken + Versandhandel *** Über 300 Mio. Euro Jahresumsatz Quelle: IMS OTC Report/IMS GesundheitsMittelStudie (GMS) Apotheke, Analyse Stand März 2015 Mehrere Gründe für Wachstum des Versandhandels Der Versandhandel bedient heute im Vergleich zu seinen Anfängen immer mehr Segmente aus dem rezeptfeien Markt. Diese breitere Produktpalette erstreckt sich sowohl auf die Bandbreite günstiger bis hochpreisiger Produkte als auch auf mehr Produktformen und Packungsgrößen. Um Wachstum zu erzielen, braucht der Versandhandel das breite Sortiment. Die Hersteller der Produkte haben erkannt, dass sie den Versandhandel für das Wachstum brauchen und betreiben daher ein aktives Versandhandelsgeschäft. Die Warenverfügbarkeit ist für den Versandhandel heute kein Problem mehr. Der Verbraucher schließlich verhält sich bei seinen Einkäufen im Versandhandel ähnlich wie in der Vorortapotheke, d.h. er bestellt Präparate auch für den Akutbedarf, nimmt preiswerte Angebote wahr und kauft auch sensible Produkte. Der Vertriebsweg Versandhandel wird damit für den Kunden auch bei Arznei- und Gesundheitsmitteln zunehmend ebenso selbstverständlich wie dies bei Büchern, Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags längst der Fall ist. Dr. Gisela Maag 5

6 PHARMAMARKT Grippewelle ließ Nachfrage nach Erkältungsprodukten auf Rekordniveau ansteigen Husten, Schnupfen, Gliederschmerzen: Wen die Grippe richtig erwischte, der lag erst einmal flach. Seit Anfang des Jahres stieg die Zahl der Grippeerkrankungen deutlich und ließ von Januar bis März die Nachfrage nach Erkältungsprodukten stark ansteigen (Abb. 1). Abbildung 1: Die Grippewelle 2015 fällt im Vergleich zum ersten Quartal 2013 noch stärker aus und hat Deutschland seit der ersten Kalenderwoche im Griff Die Grippewelle 2015 fällt im Vergleich zum ersten Quartal 2013 noch stärker aus und hat Deutschland seit der ersten Kalenderwoche im Griff S39 O40 O41 O42 O43 N44 N45 N46 N47 N48 D49 D50 D51 D52 D53 J01 J02 J03 J04 F05 F06 F07 F08 M09 M10 M11 M12 M13 Saison 2014/2015 Saison 2013/2014 Saison 2012/2013 Saison 2011/2012 Saison 2010/2011 Saison 2009/2010 Definition des Erkältungsmarktes: OTC-Gruppen 01A, 01B, 01C, 01F, 01V, 05F (Erkältung+Immunstimulantien) in Apotheken Quelle: IMS PharmaTrend sprinter Erkältungssaison 2014/2015: hohe Nachfrage seit Oktober in allen Erkältungsmärkten Bereits im vierten Quartal 2014 lag der Umsatz mit Erkältungsprodukten um 11 % über dem des Vorjahres, der Absatz stieg um 7 %. Sowohl die Vorortapotheke als auch der Versandhandel konnten den Umsatz steigern, und zwar um 12,1 % bzw. den Absatz um 14,0 %. Alle Erkältungssegmente profitierten von der gestiegenen Nachfrage. Die fünf umsatzstärksten Erkältungswarengruppen Expektorantien, Grippemittel, Schnupfenmittel, Halsschmerzmittel und Mittel gegen Atemwegserkrankungen erreichten insgesamt ein Umsatzplus von 40 Millionen Euro, was einer Steigerung von 9,5 % gegenüber dem vierten Quartal 2013 entspricht. Grippewelle 2015: hoher zweistelliger Zuwachs bei Erkältungsmitteln aus der Offizin Mit Beginn der Grippewelle Anfang 2015 im Süden von Deutschland gab es einen unerwartet hohen Umsatz- und Absatzschub, der bis in den März anhielt (Abb. 2 und 3). Bereits in der ersten Kalender- 6

7 PHARMAMARKT woche erreichte der Umsatz mit Erkältungsprodukten in der Offizin eine Steigerung um +25 % gegenüber Vorjahr. Mit dem Ausbreiten der Grippewelle im Februar lag der Umsatz um über 60 % über dem des Vorjahres. In der letzten Februarwoche wurden im Vergleich zum Vorjahr 72 % mehr Erkältungsprodukte gekauft. Abbildung 2: Der positive Trend zieht sich im ersten Quartal durch alle Erkältungswarengruppen mit einem überdurchschnittlichen Plus für Expektorantien und Grippemittel im Apothekengesamtmarkt Erkältungsmarkt nach OTC-Gruppen, Umsatz in Mio., Apotheke (Offizin+VH), Erkältungssaison Q1/ Q1/2015, BRD-Gesamt 594,6 119,7 89,3 97,2 86,9 86,7 39,7 23,9 16,5 19,0 15,8-23% 12,9 460,7 81,8 62,9 75,0 72,0 78,6 29,7 19,4 15,4 13,1 +40% 644,8 124,4 103,6 101,4 95,3 94,7 41,3 26,5 19,5 18,7 19,5 01A2 EXPEKTORANTIEN 01B1 ERKAELT.MITT+MI.G.GRIPP. 01V1 PROD.F.SONS.ATEMWEGSERKR 01C1 HALSSCHMERZMITTEL 01B2 SCHNUPFENMITTEL 01A1 MITTEL Z.HUSTENLINDERUNG 05F1 IMMUNSTIMULANZIEN 01F1 SALZ+MEERWASSERLOES.NASE 01B4 IMMUNSTIMUL.GEG.ERKAELT. 01B3 EINREIBUNGEN U.INHALAT. +/-% Q1/2015 zum Vorjahr +52,0 +64,7 +35,2 +32,3 +20,5 +38,9 +36,6 +26,6 +50,9 +43,5 Q1/2013 Q1/2014 Q1/2015 Quelle: IMS OTC Report, IMS GesundheitsMittelStudie (GMS) Apotheke Grippewelle 2015 bringt auch dem Versandhandel hohe zweistellige Zuwachsraten Bereits im vierten Quartal 2014 zeigte sich, dass von der hohen Nachfrage nach Erkältungsprodukten nicht nur wie die Offizin profitierte, sondern auch der Versandhandel, der im ersten Quartal 2015 ein Plus von über 30 % erzielte und zwar auch mit Akutprodukten wie Expektorantien (+47,3 %), Grippemitteln ( +47,9 %) oder Mitteln zur Hustenlinderung (+42,4 %). Im Februar fiel der Zuwachs noch höher aus. Wurde bisher der Akutbedarf bei Erkältungen oder einer Grippe bevorzugt in der Vorortapotheke gedeckt, holt der Versandhandel aktuell stark auf. In den beiden ersten Monaten 2015 wurden insgesamt 92,0 Mio. Packungen Erkältungsprodukte allein in der Vorortapotheke gekauft, dies sind 21,9 Mio. Packungen bzw. 31 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Versandhandel verbuchte einen überdurchschnittlichen Zuwachs im mittleren zweistelligen Bereich. 7

8 PHARMAMARKT Abbildung 3: Der positive Trend zieht sich im ersten Quartal durch alle Erkältungswarengruppen mit einem überdurchschnittlichen Plus für Expektorantien und Grippemittel im Apothekenversandhandel Erkältungsmarkt nach OTC-Gruppen, Umsatz in Mio., Apotheken-Versandhandel (Offizin+VH), Erkältungssaison Q1/ Q1/2015, BRD-Gesamt 43,3 8,8 7,5 7,2 5,9 5,8 3,0 1,7 1,0 1,2 1,2-9% 39,5 7,6 6,3 7,9 4,7 5,1 3,2 0,9 1,7 0,8 1,3 +33% 52,4 9,5 9,2 9,1 6,9 6,6 4,4 2,4 1,7 1,4 1,2 01V1 PROD.F.SONS.ATEMWEGSERKR 01B1 ERKAELT.MITT+MI.G.GRIPP. 01B2 SCHNUPFENMITTEL 01A2 EXPEKTORANTIEN 01C1 HALSSCHMERZMITTEL 05F1 IMMUNSTIMULANZIEN 01B4 IMMUNSTIMUL.GEG.ERKAELT. 01F1 SALZ+MEERWASSERLOES.NASE 01B3 EINREIBUNGEN U.INHALAT. 01A1 MITTEL Z.HUSTENLINDERUNG +/-% Q1/2015 zum Vorjahr +24,2 +47,9 +15,7 +47,3 +29,0 +38,2 +40,5 +34,2 +44,2 +42,4 Q1/2013 Q1/2014 Q1/2015 Quelle: IMS OTC Report, IMS GesundheitsMittelStudie (GMS) Apotheke Auch wenn die Hersteller von Erkältungsprodukten mit der hohen Nachfrage zufrieden sein konnten und die Lagerbestände gegen Ende März wohl abgebaut waren, so starten bereits die Vorverkäufe für die Erkältungssaison 2015/2016 und es gilt abzuschätzen, wie die Erkältungssaison im nächsten Herbst/Winter ausfällt. Für die Produktions- und Verkaufsplanung bedeutet dies Unterschiede in einer Größenordnung von mehreren Millionen Packungen. Marlies Spiegel 8

9 HEALTHCARE-WELT Biologika weltweit im Aufwind Im weltweiten Pharmamarkt stieg der Umsatz biologischer Arzneimittel in den letzten Jahren in vielen Ländern an. Eine Ausnahme bildet das Jahr 2012, in dem bei mehreren Präparaten das Patent auslief. Der darauf folgende Anstieg verdankt sich dem Markteintritt bzw. der ausweitung durch sog. Biosimilars. Diese Nachbauten sind nicht identisch mit den Referenzwirkstoffen, sondern eben ähnlich ( similar ), da die Herstellungsschritte komplex sind und eine Eins-zu-eins-Nachahmung des Originals nicht möglich ist. Im Jahr 2014 wurde gut die Hälfte des Umsatzes mit Biologika in den USA erwirtschaftet (Abb. 1). Das stärkste Wachstum vollzieht sich jedoch in den einkommensschwächeren Pharmerging Ländern, zuvorderst in China, aber auch in den übrigen BRIC -Staaten (Brasilien, Russland, Indien) und in einzelnen weiteren Ländern in verschiedenen Regionen der Welt. Mit knapp 200 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 lag der Umsatzanteil von Biologika am globalen Pharmagesamtmarkt bei etwa einem Fünftel. Abbildung 1: Sukzessives Marktwachstum von Biologika in den letzten Jahren Marktentwicklung Biologika Biologika Anteil am Umsatz % 51% 21% Umsatz, Mrd. US$ Umsatz Biologika Wachstum Biologika Wachstum niedermolekulare Präparate Wachstum Gesamtmarkt 10% 8% 6% 4% 2% 0% Wachstum, % (LC$) 10% 6% 12% Biologika Anteil am Wachstum (über 5 Jahre) 55% 15% 6% 14% EU5 Japan Pharmerging Rest der Welt USA Quelle: IMS Health, MIDAS Q3 2014, Rx, LC$: Local Currency $ 11% Auf dem Weg zu Schlüsseltherapien Biologika entwickeln sich im Zuge der Erweiterung des Segments immer mehr zu Schlüsseltherapien: befanden sich im Ranking des weltweiten Pharmamarktes im Jahr 2009 lediglich zwei biologische Präparate unter den Top 10-Arzneimitteln, so waren es in 2014 bereits fünf (Abb. 2). Darunter befindet sich auch das weltweit umsatzstärkste Krebsmedikament Humira (Wirkstoff Adalimumab). In den nächsten Jahren läuft das Patent von Adalimumab in der EU und Nordamerika aus (EU: 2018, US: 2016) ebenso wie bei weiteren umsatzstarken Substanzen, so z.b. beim Antidiabetikum Lantus (Insulin Glargin) oder bei Enbrel (Etanercept, EU: 2015, US: verlängert bis 2028) zur Behandlung von Rheuma und Psoriasis. Jüngst wurde mit Infliximab der erste biosimilare monoklonale Antikörper in Deutschland eingeführt (Patentauslauf EU: 2015, US: 2018). 9

10 HEALTHCARE-WELT Abbildung 2: Biologika entwickeln sich zunehmend zu Schlüsseltherapien Top 10 Medikamente im globalen Pharmamarkt Entwicklung der Rangposition von 2009 bis LIPITOR LIPITOR LIPITOR SERETIDE HUMIRA HUMIRA 2 PLAVIX PLAVIX PLAVIX CRESTOR SERETIDE LANTUS 3 NEXIUM SERETIDE SERETIDE HUMIRA CRESTOR ABILIFY 4 SERETIDE NEXIUM NEXIUM NEXIUM ENBREL SERETIDE 5 SEROQUEL SEROQUEL CRESTOR LIPITOR NEXIUM ENBREL 6 ENBREL CRESTOR SEROQUEL ENBREL ABILIFY CRESTOR 7 REMICADE ENBREL HUMIRA REMICADE REMICADE REMICADE 8 ZYPREXA REMICADE ENBREL PLAVIX LANTUS NEXIUM 9 CRESTOR HUMIRA REMICADE ABILIFY CYMBALTA SOVALDI 10 SINGULAIR ZYPREXA ZYPREXA LANTUS MABTHERA MABTHERA Niedermolekulare Präparate Biologika Quelle: IMS Health, MIDAS Wie der Markt durch kommende Patentabläufe tangiert werden wird, hängt auch von der Entwicklung entsprechender Biosimilars ab. Dabei werden die regulatorischen Rahmenbedingungen eine erhebliche Rolle spielen. Denn außerhalb Europas gibt es diesbezüglich noch einige Unsicherheiten, die Zurückhaltung nicht nur bei Unternehmen bedingen, sondern auch bei jenen Stakeholdern, die für Zulassung und Finanzierung zuständig sind. Außerdem steht die Marktpenetration von Biosimilars auch in Zusammenhang mit länderspezifischen Leitlinien. Hier wird eine Harmonisierung angestrebt, wobei die Vorgaben der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herangezogen werden können. Herausforderungen für Klinische Entwicklung und Market Access von Biosimilars Höhere Entwicklungskosten als bei niedermolekularen Präparaten Höhere Produktionskosten Unsicherer Rechtsrahmen hinsichtlich der Zulassung außerhalb Europas Markenstatus von Biomilars bewusst machen, um das Vertrauen von Stakeholdern (Ärzten, aber auch Krankenkassen und nicht zuletzt Patienten) zu stärken 10

11 HEALTHCARE-WELT Marktpenetration von Biosimilars von mehreren Faktoren bestimmt Erfahrungen aus bisherigen Biosimilar-Einführungen in Europa zeigen, dass es für die Marktdurchdringung von Biosimilars auf verschiedene Faktoren ankommt, vor allem auf die Art des Präparats und die Indikation, aber auch das jeweilige Land. Die Präparatelandschaft stellt sich heterogen dar, und die Akzeptanz bzw. wahrgenommene Notwendigkeit für den Einsatz hängt von spezifischen Bedingungen innerhalb eines Landes bzw. Gesundheitssystems ab. Dies verdeutlichen die Beispiele der Marktentwicklung von Filgrastim- und Somatropin-Biosimilars in Europa. Filgrastim-Nachbauten erreichten in Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich relativ schnell vergleichsweise hohe Marktanteile am Molekül (Abb. 3). Die Substanz wird eingesetzt, wenn eine Blutbildstörung verhindert werden soll, wie sie etwa als Nebenwirkung bei Zytostatikatherapien auftreten kann, aber auch bei fortgeschrittener HIV-Infektion und Knochenmarkbehandlungen. Der Marktzugang ist durch gesundheitspolitische Instrumente wie z.b. Rabattverträge beeinflusst, es herrscht ein Preiswettbewerb, und die Anwendung des Wirkstoffs erfolgt akut und/oder in Behandlungszyklen. Abbildung 3: Marktpenetration von Biosimilars verläuft je nach Umfeldkonstellation sehr unterschiedlich Marktdurchdringung von Biosimilars in EU-Ländern am Beispiel von Filgrastim und Somatropin Filgrastim Marktentwicklung Somatropin Marktentwicklung % Marktanteil, DDD 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% % Marktanteil, DDD 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 10% 0% % T0 T1 T2 T3 T4 T5 T6 Frankreich Deutschland Italien Spanien UK Frankreich Deutschland Italien Spanien UK Quelle: IMS Health, MIDAS 2013 Demgegenüber stellt sich die Marktentwicklung der Biosimilars des Wachstumshormons Somatropin ganz anders dar. Die nach mehreren Jahren erreichte Marktpenetration liegt in den oben genannten europäischen Ländern mehrheitlich deutlich unter 20 %. Der Wirkstoff wird u.a. zur Behandlung eines Wachstumshormonmangels bei Kindern und Erwachsenen angewendet. Der Markt ist geprägt durch eine differenzierte Stakeholderlandschaft mit erheblichem Einfluss von Ärzten, geringem Preiswettbewerb, und der Einsatz der Substanz erfolgt über einen längeren Zeitraum, was möglicherweise auch die Wechselbereitschaft auf ein anderes Präparat gering hält. 11

12 HEALTHCARE-WELT Zukunft Die Gründe für die unterschiedliche Marktdurchdringung von Biosimilars sind komplex. Zum einen besteht eine heterogene Präparatelandschaft, Indikation und Wettbewerberumfeld spielen eine wesentliche Rolle. Zum anderen kommt es auf die Anzahl und Art der relevanten Stakeholder an, die den Marktzugang beeinflussen. Und schließlich kommt regulatorischen Rahmenbedingungen maßgeblich Bedeutung zu. Inwieweit Biosimilars die Märkte weiter durchdringen werden, hängt also von einer Vielzahl von Faktoren ab, von denen einige begünstigend, andere bremsend wirken können. Das bedeutet in der Konsequenz für pharmazeutische Hersteller die Entwicklung verschiedener Go-to-Market -Strategien. Einige begünstigende Faktoren für die Marktpenetration von Biosimilars Kostenträger-getrieben (Rabattverträge breiter Einsatz) Chronische Erkrankungen Steigender Bedarf an biologischen Therapien Von Präparatequalität überzeugte Stakeholder Einige bremsende Faktoren für die Marktpenetration von Biosimilars Viele Stakeholder Verfügbarkeit von Originalpräparaten der nächsten Generation mit verbessertem Profil Unwesentlicher Preisunterschied zwischen Original und Biosimilar Anwendung auf Neueinstellungen von Biosimilars fokussiert Dr. Gisela Maag 12

13 HEALTHCARE-WELT Zwischen innovativem Markenprodukt und Generikum: der Dritte Sektor und seine Potenziale (Whitepaper-Exzerpt) Der sogenannte Dritte Sektor im Arzneimittelmarkt setzt sich aus Arzneimitteln zusammen, die sich zwar nicht durch einen innovativen Wirkstoff auszeichnen, dennoch Patienten, Ärzten und Krankenkassen einen Mehrwert bieten. Dies rechtfertigt einen höheren Preis als z.b. für Generika und macht sie somit attraktiv für kleine und große Pharma-Unternehmen. Markt mit Zukunft Wenn der Dritte Sektor wie in den vergangenen fünf Jahren wächst, ist bis 2018 mit einem Volumen von 32 Mrd. US-Dollar zu rechnen, prognostiziert Sarah Rickwood, Vice President Thought Leadership. Nach IMS Health Analysen verzeichnet der Dritte Sektor weltweit ca. 24 Mrd. US-Dollar. Das Wachstum war 2014 mehrheitlich durch die Top-5-EU-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien) getrieben, die zusammen auf rund 5,5 Mrd. US-Dollar kommen. Innerhalb dieser Gruppe entfielen auf Deutschland 2014 rund 1,4 Mrd. US-Dollar und 20 % des Wachstums. Wenn der Dritte Sektor wie in den vergangenen fünf Jahren wächst, ist bis 2018 mit einem Volumen von 32 Mrd. US-Dollar zu rechnen, prognostiziert Sarah Rickwood, Vice President Thought Leadership North Europe & Africa bei IMS Health. Während derzeit der überwiegende Anteil des Dritten Sektors in der medizinischen Grundversorgung der Industrienationen erwirtschaftet wird, werden wir in Zukunft ein starkes Wachstum des Dritten Sektors in Schwellenländern ( Pharmerging Märkte) beobachten. Abbildung 1: Top-5-EU-Staaten haben einen Anteil von rund 5,5 Mrd. US-Dollar am weltweiten Markt des Dritten Sektors. Abbildung 2: Innerhalb der Gruppe der Top-5-EU-Staaten fielen 2014 auf Deutschland 20 % des Wachstums. Anteil am Umsatz 2014 Anteil am Wachstum 2014 Deutschland 33% 18% 18% Spanien 18% 13% Italien UK Frankreich Deutschland 20% 17% 30% UK Spanien 17% 16% Frankreich Italien Quelle: IMS MIDAS MAT (Moving Annual Total) 09/2014, Retail und Krankenhausbereich 13

14 HEALTHCARE-WELT Hauptkategorien von Arzneimitteln des Dritten Sektors Verglichen mit innovativen Arzneimitteln setzen Dritte-Sektor-Marken auf bereits erforschte Moleküle. Dies senkt die Forschungs- und Entwicklungskosten. Sie greifen unerfüllte Bedürfnisse vonseiten der Patienten, Ärzte oder Krankenkassen auf und liefern damit einen Mehrwert und Differenzierungspunkt. Dritte-Sektor-Marken unterliegen im Vergleich zu NCEs (New Chemical Entities) einer weniger strengen Regulierung und müssen weniger hohe Zulassungsauflagen erfüllen. Hauptsächlich lassen sich fünf Kategorien aufführen, wie sich Produkte des Dritten Sektors von Markenprodukten auf der einen und Generika auf der anderen Seite unterscheiden: Veränderte Verabreichungs- bzw. Darreichungsformen: Hat sich ein Wirkstoff bewährt, aber lässt sich eine hohe Non-Compliance-Rate feststellen, so besteht die Möglichkeit, durch eine Veränderung der Verabreichungs- bzw. Darreichungsform besser auf die Patientenbedürfnisse einzugehen. Neue Formulierungen: Auch neue oder Re-Formulierungen können dazu führen, dass die Compliance verbessert wird, indem beispielsweise der Wirkstoff über einen längeren Zeitraum freigesetzt wird und somit nur eine Dosis statt drei am Tag nötig wird. Molekülkombinationen und verbesserte Wirkweise: Die Kombination von bereits erforschten Molekülen kann beispielsweise dazu führen, dass bei gleicher Wirkweise mit vergleichbaren Medikamenten die Dritte-Sektor-Marke weniger Kosten verursacht oder dass weniger Nebenwirkungen auftreten. Neue Technologien: Der Einsatz von neuen Technologien, etwa aus dem Bereich Nano-Technologie, kann die Aufnahme und Verarbeitung von Medikamenten besser verträglich machen und somit ebenfalls Nebenwirkungen verringern. Neue Indikation: Schließlich stellt die Neupositionierung des Arzneimittels eine Möglichkeit des Eintritts in den Dritten Sektor dar. Exemplarische Veranschaulichung: Flutiform Flutiform von Mundipharma ist ein gutes Beispiel für ein Arzneimittel des Dritten Sektors, das nicht nur ein bis dato unerfülltes Patientenbedürfnis erfüllt hat, sondern auch Vorteile für Krankenkassen brachte. Flutiform wurde 2012 in Deutschland gelauncht und ist mittlerweile in weiteren Märkten verfügbar. Das Atemwegsprodukt kombiniert die existierenden Wirkstoffe Fluticason und Formoterol in einem modernen patientenfreundlichen Aerosol-Inhalator. Flutiform ist zur Behandlung von Patienten mit Asthma geeignet, die mit Kortison-Inhalationen und bedarfsweise angewendeten, kurzwirksamen Beta-Sympathomimetika- Inhalationen nicht ausreichend beschwerdefrei sind oder keine getrennte Inhalation von Kortison und langwirksamem Beta-Sympathomimetikum mehr wünschen. Mithilfe einer Studie konnte Mundipharma zum einen zeigen, dass Flutiform eine höhere Wirksamkeit auf Maßnahmen der Lungenfunktion aufweist, als wenn nur ein Wirkstoff verabreicht wird. Zum anderen war Flutiform in seiner Wirksamkeit vergleichbar mit der gleichzeitigen Behandlung von Asthma mit Fluticason und Formoterol über separate Inhalatoren jedoch zu geringeren Kosten (Moving Annual Total (MAT) 09/2014) konnte Flutiform in den Top-5- EU-Ländern rund 51 Millionen US-Dollar Umsatz erzielen, allein 21 Millionen US-Dollar in Deutschland. Lesen Sie mehr zum Thema Dritter Sektor im IMS Health Whitepaper The Third Sector A growing opportunity in the pharmaceutical market?. Laden Sie sich einfach die kostenlose IMS Health Insights App bei itunes herunter (ipad-version): 14

15 TECHNOLOGY & APPLICATIONS Unternehmen müssen die customer journey so individuell und effektiv planen wie möglich. Interview mit Dr. Wolfgang Martin, Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust und im CRM Expertenrat zu den Themen Customer Engagement Management, Analytik, Big Data und die Bedeutung für die Healthcare-Branche 1. Dr. Martin, Ihr Vortrag bei der IMS Health Veranstaltung Next Generation Healthcare Technology am 22. April 2015 in Frankfurt/Main wird sich um Customer Engagement Management im digitalen Unternehmen drehen. Können Sie uns heute schon einen kleinen Vorgeschmack geben? Bei Customer Engagement Management (CEM) in digitalen Unternehmen rücken die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden noch stärker in den Mittelpunkt allen Tuns. CEM verfolgt eine neue Methode: das Planen einer Kundenreise bzw. customer journey maps mit dem Ziel, Kundenerlebnisse zu schaffen und zu verbessern. Dafür muss das Unternehmen die vier Dimensionen dieser Methode verinnerlichen und anwenden. Zunächst geht es um das Verstehen der Kundenmotivation: Wie und warum nutzen Kunden Produkte und Services, und welche Erfahrungen haben sie damit gemacht? Danach fällt der Blick auf die gesamte Reise der Kunden: Welche Kanäle und Kontaktpunkte nutzen sie, was sind ihre Ziele dabei, welche Emotionen werden ausgelöst und natürlich wie entwickeln sich die Konversionsraten? Die dritte Dimension von CEM stellt die 360 -Kundensicht dar: Unternehmensinterne Silos, etwa zwischen Marketing und Vertrieb, müssen aufgebrochen werden, damit eine einheitliche Unternehmenssicht auf die Kunden möglich wird. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Möglichkeit, die Social Media bietet: Denn die sozialen Medien ermöglichen nicht nur einen Blick auf die eigenen Kunden und deren Einstellung zum Unternehmen: Die gebotene Transparenz des gläsernen Marktes ermöglicht auch lehrhafte Wettbewerbsbeobachtung. Schließlich gilt es für Unternehmen selbst die Reise der Kunden zu planen so individuell und effektiv wie möglich. 2. Wie unterscheidet sich Customer Engagement Management von Customer Relationship Management, und bei welcher Ausrichtung kommt Multichannel-Marketing mehr zum Tragen? CEM ist die konsequente Weiterentwicklung von Customer Relationship Management (CRM) eine Anpassung an die neuen Herausforderungen der digitalisierten Welt hat stattgefunden. Heute können Unternehmen auf deutlich mehr Daten zugreifen als noch vor ein paar Jahren. Damit haben sie auch mehr Möglichkeiten, ihre Zielgruppen adäquat zu erreichen aber nur, wenn Marketing, Vertrieb und Service endlich Hand in Hand gehen. Multichannel war der von CRM angestrebte Idealzustand heute, mit CEM, geht es um Omnichannel-Marketing, also die Möglichkeit, Kunden über alle Kanäle gleichermaßen anzusprechen. Es wird eine umfassende, eine 360 -Ansicht auf die Kundenreise angestrebt. 3. Daten bilden hierbei die Grundlage. Wie wichtig ist das Stammdaten-Management bzw. generell die Pflege der Daten? Das ist natürlich essentiell. Denn fehlerhafte Daten verursachen viele Kosten. Schlechte Kundendaten etwa schlagen sich in erhöhten Prozesskosten nieder, verursachen einen Imageschaden oder verhindern, dass z.b. Informationen überhaupt die Kunden erreichen. Ein professionelles Stammdaten-Management, von Kunden- und Produktdaten, halte ich für absolute Basisarbeit. 15

16 PHARMAMARKT 4. Wie gelingt es Unternehmen, aus Big Data Smart Data zu machen? Indem Unternehmen Analytik anwenden. Daten an sich haben zunächst keinen Wert, erst wenn man sie analysiert, interpretiert und nutzt, veredelt man sie. Sie bieten dann Information und Wissen, und beides dient dazu, Prozesse zu steuern und neu zu erfinden, bessere Entscheidungen zu treffen und Fehlentwicklungen abzuwenden. 5. Wie wichtig ist in diesem Zusammenhang prädiktive Analytik, und was versteht man darunter genau? Prädiktive Analytik ist eine Anwendung von Wahrscheinlichkeitstheorie: Sie besagt, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Ereignis eintreffen soll. Damit ist prädiktive Analytik die nächste Stufe nach deskriptiver Analytik, die zunächst nur beschreibt bzw. die Tatsachen darlegt. Richtig smart ist, wer nun noch die präskriptive Analytik hinzufügt, denn mit ihrer Hilfe lassen sich Handlungsempfehlungen ableiten. Präskriptive Analytik steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. 6. Wie schätzen Sie die Relevanz von Big Data und deren Analyse für die Healthcare-Branche ein, und schöpft Healthcare Ihrer Meinung nach bereits das ganze Potenzial aus? Das Potenzial ist gewaltig, denn gerade in der Healthcare-Branche gibt es massenhaft Daten, die an sich eine hohe Relevanz besitzen, da sie in Verbindung mit der Gesundheit der Menschen und ihrem Überleben stehen. Aus meiner Sicht wird dieses Potenzial derzeit noch lange nicht voll ausgeschöpft. Nur wenige Unternehmen haben die Möglichkeiten von Big Data im Gesundheitsbereich erkannt und ergriffen. Ein Beispiel, das gerade sehr aktuell ist und sicherlich eine absolute Vorreiterposition einnimmt, ist IBMs Watson. Mithilfe von Cognitive Computing kann Watson innerhalb von Sekunden die medizinische Literatur zu einem Thema durchforsten, verstehen und daraufhin präzise Diagnosen und sogar Empfehlungen aussprechen. Die Datengewinnung mittels tragbarer Geräte, wie den Smartwatches, oder smarter Kleidung ist eine weitere Strömung innerhalb der digitalen Healthcare-Branche. Als Beispiel lässt sich der Fußballverein TSG Hoffenheim anführen: Die Spieler tragen Sensoren in ihren Trikots, die medizinische Daten während der Trainings und Spiele sammeln. Die Auswertung dieser Daten wird genutzt, um die Leistung zu optimieren. 7. Wie können Unternehmen der Healthcare-Branche Big Data besser nutzen? Die Basis bildet sicherlich das Auswerten und Interpretieren von Datenströmen, die gerade im Gesundheitswesen schier unendlich sind. Daher sollten Unternehmen auf Softwarelösungen zurückgreifen, die die einlaufenden Daten untersuchen und bewerten und z.b. auf erkannte Risikofaktoren aufmerksam machen. Mithilfe von Big Data und der Digitalisierung der Welt kann etwas weiter gedacht z.b. die präventive Medizin stärker vorangetrieben werden; hier stehen wir heute noch ganz am Anfang. Ein Beispiel, das jüngst durch die Medien verbreitet wurde, ist der Versicherer Generali, der künftig einen speziellen Tarif anbietet: Versicherte spielen regelmäßig via Smartphone-App Daten etwa über ihre sportlichen Aktivitäten an den Versicherer, der im Gegenzug gesündere Kunden mit Gutscheinen für s Fitnessstudio, Prämiennachlässen o.ä. belohnt. 16

17 PHARMAMARKT 8. Spätestens bei diesem Beispiel stellt sich die Frage nach dem Datenschutz und dem vertrauenswürdigen Umgang mit den überlassenen Daten sehr sensible Themen, gerade bei Gesundheitsdaten. Wie stehen Sie dazu? Regulative Behörden, die über den Datenschutz wachen, sind unumgänglich. Gleichzeitig hat jeder Mensch ein Recht auf seine eigene Privatsphäre und sollte bis zu einem bestimmten Grad selbst entscheiden können bzw. dürfen, welche Daten er schützen und welche er weitergeben möchte. Eine Individualsierung des Datenschutzes wäre demnach zeitgerecht und Dank der Digitalisierung auch möglich. Hier würde dann eine nächste Dimension der Analytik ansetzen: Individuell ermitteln, auf welche Daten zu welchem Zweck zugegriffen werden darf. Das muss vom Gesetzgeber kontrolliert werden. Wichtiger denn je wird in diesem Zusammenhang in der Tat das Thema Ethik: Unternehmen brauchen klar definierte, gut verständliche, transparente und vor allem verlässliche Grundsätze, wie sie mit den Daten ihrer Kunden verfahren, und sollten das auch entsprechend kommunizieren. 9. Sie haben vorhin IBM angesprochen: Warum engagieren sich aus Ihrer Sicht Unternehmen wie Google, Apple, Microsoft oder IBM verstärkt im Gesundheitsmarkt? Auf einen kurzen, gemeinsamen Nenner gebracht: Weil die Healthcare-Branche eines der lukrativsten, interessantesten und am meisten die Welt bewegenden Einsatzgebiete von Big Data darstellt. Wenn Sie mehr über Dr. Wolfgang Martin lesen wollen, dann besuchen Sie seine Website: Wenn Sie ihn gern live erleben möchten, dann besuchen Sie unsere Veranstaltung Next Generation Healthcare Technology, am 22. April 2015 in Frankfurt am Main. Jetzt noch schnell anmelden! Susanne Ayen 17

18 IMS HEALTH TERMINE IMS Health Kundenveranstaltungen SAVE THE DATES 23. Juni 2015 Round Table Meeting AMNOG, Pricing and Market Access 29./30. September 2015 IMS Health Kundentagung 28. Oktober 2015 Round Table Meeting Onkologie 29. Oktober 2015 Round Table Meeting Consumer Health 18. November 2015 Round Table Meeting Vertrieb IMS Health Kundenveranstaltungs-Kalender Download Alle genannten Veranstaltungen richten sich exklusiv an IMS Kunden Weitere Informationen finden Sie auf der IMS Website 18

19 IMPRESSUM Über IMS Health: IMS Health ist seit über 60 Jahren einer der weltweit führenden Anbieter von Informationen, Beratungs- und Technologie-Dienstleistungen für die Healthcare-Branche. In mehr als 100 Niederlassungen weltweit verknüpft IMS Health relevante Healthcare-Informationen mit großem Analse-Know-how und umfangreicher Consulting-Expertise. Unabhängig davon, ob die Kunden im Bereich Life Science agieren bzw. Kostenträger, Leistungserbringer oder politische Entscheidungsträger sind, IMS Health Dienstleistungen helfen dabei, die Gesundheit von Patienten zu verbessern und wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Zahlreiche wissenschaftliche Publikationen beispielsweise im Rahmen der Versorgungsforschung und gesundheitsökonomische Studien werden auf Basis von IMS Health Analysen erstellt. Mit einem Angebot an internationalen Publikationen unterstützt IMS Health Behörden und Institutionen im Gesundheitswesen weltweit. IMS Health steht für vertrauenswürdige und qualifizierte Datenerhebung und Analyse. Alle Marktpartner werden neutral über das Marktgeschehen informiert. Datenschutz und Anonymität der Datenquellen sind für IMS Health oberstes Gebot. IMS Health Intelligence Applied. Copyright: IMS Health Flashlight ist ein regelmäßig erscheinender Newsletter. Alle Angaben und Informationen in diesem Newsletter wurden sorgfältig zusammengestellt und geprüft. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen wird keine Haftung übernommen. Alle Angaben und Inhalte sind ohne Gewähr. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Herausgeber: IMS Health GmbH & Co. OHG, Registergericht Frankfurt am Main HR A 29291, Persönlich haftende Gesellschafter sind: IMS Health Beteiligungsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main, Registergericht Frankfurt am Main, HR B Geschäftsführer: Dr. Frank Wartenberg (Vorsitzender), Jens Thumann Redaktion: Dr. Gisela Maag IMS Health Pressestelle Tel.: Kontakt: IMS Health GmbH & Co. OHG Darmstädter Landstraße Frankfurt am Main Tel.: https://twitter.com/imshealthde Insights 19

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Customer Engagement Management im digitalen Unternehmen

Customer Engagement Management im digitalen Unternehmen Customer Engagement Management im digitalen Unternehmen Frankfurt, April 2015 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust und im CRM Expertenrat Die Digitalisierung der Welt Nach der

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 46. Ausgabe Mai 2015 IMS Health Flashlight 46. Ausgabe - Mai 2015 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe unseres Newsletters Flashlight behandeln wir insgesamt fünf Themen

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz.

Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten. WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. Michael Bentz Alpin-Apotheke, Kempten WEBAPO InfoSystem. Die Online-Arzneimittel-Information mit LAUER-TAXE -Kompetenz. WEBAPO InfoSystem. Die ganze LAUER-TAXE -Kompetenz online! Für Krankenhaus-Apotheken,

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Portrait Uplift. Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden

Portrait Uplift. Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden Portrait Uplift Prognostizieren Sie die Änderungen im Verhalten Ihrer Kunden Nun können Sie vorhersagen, welche Kunden Sie mit ihren Angeboten überzeugen werden noch bevor sie angesprochen werden. Zusammenfassung

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September 2014 2 Zur Rose im Überblick September

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken - Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt.

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2012 Unternehmen 2012 2011 2012 2011 2012 2011 1 T-Systems, Frankfurt am Main *) 1) 1.442,0 1.394,0 4.850 4.730 2.060,0 1.991,0 2

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators

KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators KPI Reporting Infographics für Key Performance Indicators GfK Selbstmedikationstage 05 - Schindlerhof 9. 0.März 05 GfK SE Health Consumer Health Doris Düthorn GfK 05 KPI Walter Reporting Pechmann 0. März

Mehr