Hämoglobin und Müdigkeit bei Tumorpatienten: Untrennbare Zwillinge?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hämoglobin und Müdigkeit bei Tumorpatienten: Untrennbare Zwillinge?"

Transkript

1 A. Glaus a, S. Müller b Schweiz Med Wochenschr 2000;130:471 7 Peer reviewed article a Zentrum für Tumordiagnostik und Prävention, St. Gallen b Schweizerisches Institut für angewandte Krebsforschung, Bern Hämoglobin und Müdigkeit bei Tumorpatienten: Untrennbare Zwillinge? Summary Haemoglobin and fatigue in cancer patients: inseparable twins? Tiredness is one of the most common symptoms in patients with cancer, and, because of its multifaceted manifestation in this population today, it is generally termed the fatigue syndrome. Causal relationships are complex and multidimensional. Research suggests that the type and stage of cancer play an important role, and that side effects of cancer treatment as well as psychological factors may be involved. A causal relationship between fatigue and a certain degree of anaemia has been suggested. Whilst it is acknowledged that severe anaemia causes fatigue, the influence of mild, chronic anaemia on quality of life is not yet clear. It is the aim of this prospective, descriptive study to investigate the correlation between fatigue in cancer patients and their haemoglobin levels. Haemoglobin was measured in 444 cancer patients with different types and stages of cancer and treatment modalities. Concurrently, fatigue was assessed with the new Fatigue Assessment Questionnaire (FAQ). In addition, the Karnofsky Index was assessed and depression and anxiety were measured with the Hospital Anxiety and Depression Scale. Results: Cancer patients with a haemoglobin level below 11 g/dl suffered from fatigue more than patients with higher haemoglobin levels (r = 0.196, p <0.001). The correlation of fatigue was most prominent with physical fatigue such as reduced physical performance or weakness. The Karnofsky Index correlated significantly with the haemoglobin concentration. Patients with lower haemoglobin levels showed more signs of depression than those with higher levels. Conclusions: The grade of anaemia correlates with intensity of fatigue in cancer patients and also with depression. Both can be related to the advanced disease situation. Data suggest that if levels of haemoglobin are lower than 11 g/dl, subjective fatigue should be specifically assessed to plan treatment according to the patients need. It remains to be substantiated when and which treatment is indicated to alleviate fatigue and to support quality of life in the individual anaemic cancer patient. Keywords: fatigue; tiredness; cancer; anaemia; haemoglobin; quality of life Zusammenfassung Müdigkeit ist eines der häufigsten Symptome bei Tumorpatienten und wird heute im Sinne eines Syndroms, nämlich des Fatigue-Syndroms, mit verschiedenen Komponenten diskutiert. Die Ursachen sind komplex und multidimensional. In diesem Zusammenhang wird auch die Rolle der Anämie diskutiert und erforscht. Es besteht Uneinigkeit darüber, wel- Korrespondenz: Dr. Agnes Glaus, PhD, MSc, RN Zentrum für Tumordiagnostik und Prävention Rorschacherstrasse 150 CH-9006 St. Gallen 471

2 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 cher Grad an Anämie mit Müdigkeit verbunden und entsprechend behandlungsbedürftig ist, speziell im Zusammenhang mit der Lebensqualität. Ziel, Population: Prospektive, deskriptive Studie zur Klärung des Zusammenhangs zwischen Müdigkeit und Grad der Anämie bei 444 Tumorpatienten mit verschiedenen Arten und Stadien von Tumoren und Behandlungsmodalitäten. Methode: Messung der Müdigkeit mit dem Fatigue Assessment Questionnaire im gleichen Zeitraum wie die Messung des Hämoglobinwerts. Zusätzlich wurden Depression und Angst mittels der Hospital Anxiety and Depression Scale gemessen sowie der Karnofsky- Index eingeschätzt. Resultate: Patienten mit einem Hämoglobinwert von unter 11 g/dl weisen höhere Müdigkeitswerte auf (r = 0,196, p <0,001). Am ausgeprägtesten korrelierte die körperliche Müdigkeit, wie reduzierte körperliche Leistung oder Schwäche, mit dem niedrigeren Hämoglobin. Der Karnofsky-Index korrelierte signifikant mit dem Hämoglobinwert. Patienten mit niedrigen Hämoglobinwerten weisen höhere Depressionswerte auf. Schlussfolgerungen: Es besteht bei dieser Studienpopulation eine Korrelation von Hämoglobinwerten unter 11 g/dl mit vermehrter Müdigkeit. Dies kann jedoch nicht unabhängig von der Krankheitssituation gesehen werden. Bei einem Hämoglobin von 11 g/dl und weniger scheint eine differenzierte Messung der Müdigkeit zur Festlegung der Therapie indiziert. Es bleibt Gegenstand weiterer Forschungsarbeiten, zu klären, wann, wie, ob und bei wem eine Behandlung die Verbesserung der Lebensqualität erwirken kann. Keywords: Müdigkeit; Fatigue; Krebs; Anämie; Hämoglobin; Lebensqualität Einleitung Müdigkeit ist heute allgemein anerkannt als eines der häufigsten Symptome bei Tumorpatienten [1 4]. Einige Publikationen der letzten Jahre haben aufgezeigt, wie kompliziert es ist, dieses Phänomen wissenschaftlich zu untersuchen, insbesondere wegen des Zusammentreffens multipler Faktoren und aufgrund der linguistischen und kulturellen Eigenheiten des Konzepts [1, 5]. Während in den letzten Jahren in der internationalen Diskussion in onkologischen Fachkreisen durchwegs der Begriff «Fatigue» verwendet wurde, um die aussergewöhnliche Müdigkeit Krebskranker zu bezeichnen, existiert das Wort zum Beispiel in der deutschen oder italienischen Laiensprache nicht. Dennoch scheint es schwierig, mit dem einfachen Wort «Müdigkeit» zwischen der normalen Müdigkeit gesunder Menschen und der abnormen Müdigkeit kranker Personen zu unterscheiden. Unter dem Wort «Fatigue» wird heute ein Syndrom verschiedener Müdigkeitskomponenten verstanden, und die Bedeutung der hier im Text verwendeten Müdigkeit entspricht diesem Syndrom beziehungsweise der unüblichen, extremen Müdigkeit, die sich von der Müdigkeit gesunder Menschen unterscheidet und physische, psychische oder mentale Dimensionen der Lebensqualität in Mitleidenschaft zieht. Diese Komplexizität ist wohl der Grund dafür, dass die Analyse und Messung von Müdigkeit erst in den letzten Jahren wissenschaftlich vorangetrieben wurde. Inzwischen ist man sich einig, dass Müdigkeit ein multifaktorielles und multidimensionales Phänomen ist. Nebst der primären Auswirkungen des Tumors auf spezifische Organe wird eine sekundäre Müdigkeit diskutiert, die durch paraneoplastische Vorgänge verursacht wird. So wird angenommen, dass der Tumor selbst Substanzen produziert, sogenannte Asthenine, die zu pathologischer Ermüdbarkeit, Kraftverlust und Schwäche führen [6]. Die Freisetzung von Zytokinen, wie zum Beispiel Interferon oder Tumor-Nekrose-Faktoren, wird auch als Abwehrreaktion des Körpers gegen den Tumor beschrieben [7]. Da bekannt ist, dass Immuntherapien mit schweren Müdigkeitsgefühlen einhergehen [8], ist anzunehmen, dass diese im Körper selbst produzierten Zytokine eine Hauptursache der Müdigkeit bei Tumorpatienten darstellen. Abgesehen von diesen komplexen, eher körperlichen Faktoren sind die psychologischen Einflüsse auf das Entstehen und Erleben der Müdigkeit weitgehend unerforscht. Der Einfluss der Tumortherapie auf die Müdigkeit ist nicht zu unterschätzen [9]. Obwohl diese Zusammenhänge noch weitgehend ungeklärt sind, zeigen einige Studien auf, dass Müdigkeit das häufigste Symptom während einer Chemotherapie ist [10 12]. Der Zusammenhang zwischen dem Grad einer Tumoranämie und Müdigkeit ist heute umstritten. Viele Tumorpatienten entwickeln im Laufe der Krankheit irgendwann eine Anämie, sei es aufgrund einer Therapie-induzierten Knochenmarksuppression, einer Tumorinfiltration ins Knochenmark, sei es wegen einer Autoimmun- oder Medikamenten-induzierten 472

3 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 Hämolyse oder wegen einer Blutung [13]. In der Praxis bestehen grosse Unterschiede in der Indikationsstellung zur Behandlung der Anämie wie auch in der Art der Behandlung. Obwohl die klinische Erfahrung zeigt, dass Transfusionen im Lichte der heutigen potentiellen Risiken von Patienten nicht mehr vorbehaltlos akzeptiert werden, stellen sie, bei schwerer Anämie, immer noch eine Therapie zur rasch wirksamen Verbesserung der Lebensqualität dar. Gleesen und Spencer stellten fest, dass Bluttransfusionen bei palliativen Tumorpatienten die Lebensqualität leicht verbessern können [14]. In der Schweiz wird eine behandlungsbedürftige Anämie in der Regel mittels Bluttransfusionen korrigiert. In einigen Ländern, zum Beispiel in Deutschland und Österreich, ist es üblicher geworden, die Beschwerden einer Anämie mit Hilfe von Erythropoietin zu lindern, nicht zuletzt deshalb, weil diese Massnahme dort kassenpflichtig ist. Eine Anämie kann die Lebensqualität beträchtlich reduzieren. Während eine chronische, milde Anämie von den meisten Patienten kaum bemerkt wird, besteht bei schwerer Anämie eine spürbare Einschränkung des Transports von Sauerstoff ins Körpergewebe, was zu Symptomen wie extremer, unüblicher Müdigkeit, Schwäche, Leistungseinschränkung, Tachykardie, Dyspnoe, Kälteintoleranz, Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen, Irritiertheit, Schlafstörungen, Anorexie und Pallor führen kann [15]. Die Korrelation zwischen Müdigkeit und Anämie bei Tumorpatienten ist schwierig zu dokumentieren, weil sehr viele Einflussfaktoren eine Rolle spielen. Es stellt sich die Frage, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen Müdigkeitsempfindungen und milder Anämie bei Tumorpatienten gibt, ob eine Korrektur wirklich Linderung verschafft und bei welchen Hämoglobinwerten welche Korrektur sinnvoll ist. Das Ziel dieser Untersuchung ist es, die Korrelation der subjektiven Müdigkeit bei Tumorpatienten mit deren Hämoglobinwerten, unter Berücksichtigung der wichtigsten Einflussfaktoren zu analysieren. Für die Aspekte der Behandlung der Anämie wird auf die weiterführende Literatur verwiesen. Patienten und Methoden Forschungsstrategie, Studienpopulation Diese Arbeit stellt eine Folgestudie aus einer früher erfolgten Untersuchung dar, bei welcher bei 499 Krebspatienten die Korrelation zwischen Müdigkeit und Art sowie Stadium der Krebskrankheit analysiert wurde. Die Resultate zeigten, dass insbesondere Patienten mit Lungen- und Magen-Darm-Tumoren und Patienten in fortgeschrittenen Stadien unter starker Müdigkeit litten [16]. Es handelte sich dabei um eine prospektive, deskriptive Studie. Jeder neu eintretende Tumorpatient wurde angefragt, an dieser Studie teilzunehmen. Ausschlusskriterien waren die Diagnose einer Leukämie oder eines Hirntumors und sprachliche oder kognitive Probleme. In dieser nun vorliegenden Folgeuntersuchung wurde sekundär der Hämoglobinwert, wo vorhanden, der Krankengeschichte entnommen und die Korrelation zwischen dem Hämoglobinwert und der gleichzeitig gemessenen Müdigkeit errechnet. In dieser Arbeit beziehen wir uns nur auf die Untersuchung der Korrelation zwischen Müdigkeit und Hämoglobin, welche bei 444 von den insgesamt 499 Tumorpatienten analysiert werden konnte. Die Teilnahme an der Studie erfolgte nach eingehender Information und mündlicher Einwilligung der Patienten und die Auswertung unter den Konditionen der Vertraulichkeit. Die Studie wurde durch das kantonale ethische Komitee begutachtet und bewilligt. Instrumente Zur Messung der Müdigkeit wurde der Fatigue Assessment Questionnaire (FAQ) verwendet. Es handelt sich dabei um einen Selbstevaluationsfragebogen mit 20 Fragen (ursprünglich 23, weshalb in Abbildung 1 23 Themenbereiche dargestellt sind) und einer Linear- Analogskala bezüglich Müdigkeit, die in den Jahren entwickelt wurde [16]. Die Patienten füllten den Bogen nach einer kurzen Instruktion selbständig aus. Der Inhalt des Fragebogens wurde im Rahmen qualitativer Müdigkeitsforschung bei Tumorpatienten und Gesunden generiert und später in je einer Population von Tumorpatienten und Gesunden validiert. Der definitive Fragebogen enthält aktuell 11 Fragen bezüglich körperlicher und 9 Fragen bezüglich affektiver und kognitiver Müdigkeit. Im weiteren wurden Angst und Depression mittels der Hospital Anxiety and Depression Scale beurteilt (HADS-A und HADS-D) [17]. Zigmond und Snaith konzipierten dieses Messinstrument mit dem Ziel, affektive Störungen von körperlichen Symptomen zu differenzieren. Der Allgemeinzustand bzw. Aktivitätsindex der Patienten wurde durch den Karnofsky-Index beurteilt [18]. Die Hämoglobinwerte wurden bei diesen 444 Patienten im Zeitraum bis eine Woche vor oder nach der Müdigkeitsmessung bestimmt. Bei keinem dieser Patienten wurde in diesem Zeitraum eine Bluttransfusion durchgeführt. Weitere sozio-demographische und medizinische Daten wurden ebenfalls der Krankengeschichte entnommen. Statistische Berechnungen Die Ergebnisse werden als arithmetische Mittelwerte ± 1 Standardabweichung bzw. als relative Häufigkeit angegeben. Für Mittelwertsvergleiche wird bei stetigen Variablen der t-test bzw. der Chiquadrat-Test bei kategoriellen Variablen durchgeführt, soweit nicht anders aufgeführt, da bei diesem Stichprobenumfang eine genügend gute Approximation zur Normalverteilung gegeben ist. Für die Analyse wurden verschiedene Variablen wie Alter, Tumorbehandlung sowie regelmässige Einnahme anderer Medikamente (Psychopharmaka, Schmerzmittel, Kortikosteroide, und andere) 473

4 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 klassifiziert. Die Klassifizierung umfasste auch die Tumorart, das Stadium, die Therapie und den Karnofsky-Index. Die Korrelation zwischen Tumorkrankheit und Hämoglobinwert wurde mit Hilfe des Pearson-Korrelationskoeffizienten geschätzt. Die Ergebnisse variierten zwischen +1 (100% positive Korrelation) und 1 (100% negative Korrelation). Um die Korrelation des Hämoglobinwerts mit den einzelnen Müdigkeitsmanifestationen zu testen, wurden die Patienten in anämische Patienten (Hb 11g/dl) und nicht-anämische Patienten (Hb 11 g/dl) unterteilt. Resultate Demographische Daten Insgesamt nahmen 444 Tumorpatienten mit einem Durchschnittsalter von 60 ± 20 Jahren an dieser Untersuchung teil. 44,6% waren männlichen Geschlechts, 59,9% waren ambulante Patienten und 19,4% waren arbeitsunfähig. Die Dauer der Tumorerkrankung betrug 3,0 ± 2,2 Jahre (geometrischer Mittelwert). Die Patienten litten an diversen Krebsformen, am häufigsten an gastrointestinalen Tumoren (22%), an Brustkrebs (22%), an malignen Lymphomen (17%), an Lungentumoren (11%) und diversen anderen Krebsarten (39%). Die Charakteristika der Patienten in den beiden Gruppen mit einem Hämoglobin unter oder über 11 g/dl sind in der Tabelle 1 dargestellt. Der mittlere Hämoglobinwert betrug insgesamt 12,7 ± 1,7 g/dl. Etwa 2 von 5 Patienten wiesen einen Hämoglobinwert von 12 g/dl auf. Korrelationen Es besteht bei dieser Untersuchung eine signifikant negative Korrelation der Müdigkeitssymptome mit dem Hämoglobinwert (r = 0,196, p <0,0001). In der Abbildung 1 ist die Häufigkeit der verschiedenen Müdigkeitsmanifestationen, die im FAQ enthalten sind, von Patienten mit und ohne Anämie (d.h. Hb unter oder über 11 g/dl), dargestellt. Körperliche Müdigkeitssymptome werden eindeutig häufiger von den anämischeren Patienten erwähnt, z.b. «reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit; Energieverlust; sich zu üblichen Aktivitäten überwinden müssen; extreme, unübliche Müdigkeitsempfindungen; langsameres Reagieren; extremes, unübliches Bedürfnis sich auszuruhen und Schwäche». Im Gegensatz dazu zeigen Symptome, welche im FAQ den affektiven oder kognitiven Manifestationen entsprechen, keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen, so z.b. bezüglich Angst, Traurigkeit, Verlust an Interesse, Konzentrationsproblemen. In der Tabelle 2 sind die Korrelationen zwischen dem Hämoglobin und dem Karnofsky- Index, Angst und Depression sowie den FAQ- Müdigkeitsmanifestationen dargestellt. Die untersuchten Patienten weisen bei einem Hämoglobin von unter 11 g/dl einen signifikant tieferen Karnofsky-Index (p 0,0001), intensivere körperliche Müdigkeitsmanifestationen (p 0,0001) und erhöhte Depressions- Scores (p 0,003) auf. Die Angstgefühle sowie die affektiven und kognitiven Müdigkeitsmanifestationen korrelieren bei diesen Patienten nicht mit dem Hämoglobin. Weitere Auswertungen zeigen, dass der Karnofsky-Index bei Patienten mit der Diagnose Lymphom/Myelom in dieser Studie deutlich höher ist als bei solchen mit anderen Tumorarten. Chemotherapie, Schmerzmitteltherapie und Alter sind signifikant negativ mit dem Karnofsky-Index korreliert. In dieser Studienpopulation zeigt sich, dass die Müdigkeit bei denjenigen Patienten, die regelmässig Schmerzmittel und Schlafmittel einnehmen, am häufigsten auftritt. In geringerem Ausmass ist dies auch bei den Patienten, die Psychopharmaka einnehmen, der Fall. Während das Ausmass der Angst mit zunehmendem Alter und Krankheitsdauer abnimmt Tabelle 1 Patientencharakteristika in Relation zum Hämoglobin (Hb) (n = 444). Charakteristikum Hb 11 g/dl Hb 11 g/dl n = 78 n = 366 durchschnittliches Hämoglobin 10,0 g/dl 13,2 g/dl Range Hämoglobin 7,8 10,9 g/dl 11 17,2 g/dl durchschnittliches Alter (Jahre) 57,8 56,8 Anzahl Patienten mit Metastasen 62 (79,5%) 177 (48%) Anzahl Patienten mit lokalisiertem Tumor und in Remission 16 (20,5%) 189 (52%) Chemotherapie: ja 45 (58%) 122 (33%) Chemotherapie: nein 33 (42%) 244 (67%) andere Medikationen: ja 27 (35%) 152 (42%) andere Medikationen: nein 31 (65%) 212 (58%) 474

5 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 Abbildung 1 Hämoglobin und «Fatigue» (Prozent positive Antworten), Patienten stratifiziert nach Gruppen mit Hämoglobin 11 g/dl (n = 78 bzw. 11 g/dl (n = 366). * p <0,05 Tabelle 2 Resultate in Relation zum Hämoglobin (Hb). Hb 11 g/dl Hb 11 g/dl p* Karnofsky-Index ,0001 HADS-A 4 5 0,47 HADS-D 5 3 0,003 FAQ total ,002 FAQ physisch 7 4 0,0001 FAQ affektiv 1 1 0,98 FAQ kognitiv 1 1 0,40 * Kruskal-Wallis-Test (negativ korreliert), führen folgende Faktoren zu einer Verstärkung der Angst (positiv korreliert): Behandlung mit Psychopharmaka, Schlafmitteln oder Schmerzmitteln. Dies ist damit erklärbar, dass die Patienten mit diesen Medikamenten mehrheitlich unter aktiver und fortgeschrittener Krankheit leiden. Der Depressions-Subscore korreliert signifikant positiv bei Patienten mit Einnahme von Schmerz- und Schlafmitteln. Zwischen dem Hämoglobinwert und dem Depressions-Subscore besteht eine hoch signifikante, negative Korrelation, d.h. auf niedrige Hämoglobinwerte folgen durchschnittlich hohe Depressionswerte. Diskussion Müdigkeit im Sinne der extremen, unüblichen Müdigkeit, heute meist «Fatigue» genannt, ist das von Tumorpatienten am häufigsten erwähnte Symptom und wird von etwa 75% der Patienten unter Chemotherapie erlebt. Diese Prävalenz hat sich in den letzten Jahren, im Gegensatz zu jener von Nausea/Erbrechen, praktisch nicht verändert [17]. Wie Studien an Mammakarzinom-Patientinnen gezeigt haben, kann Müdigkeit noch Monate nach Abschluss der Therapie ein erhebliches Problem darstellen, speziell nach Kombinationstherapie [18]. In dieser Studie dokumentierten insgesamt 444 Tumorpatienten die subjektive Müdigkeit mit Hilfe des Fatigue Assessment Questionnaire (FAQ) und die Angst und Traurigkeit mit Hilfe der Hospital Anxiety and Depression Scale (HAD). Die Korrelation zwischen der Müdigkeit und dem Hämoglobinwert wurde unter Berücksichtigung verschiedener Einflussvariablen mittels einer Regressionsanalyse untersucht. Bis zum heutigen Zeitpunkt liegen sehr wenige solche Untersuchungen vor. Ein grosser Teil der untersuchten Patienten wies mit einem Mittelwert von 90 einen hohen Karnofsky-Index auf. Dies weist auf einen relativ guten Allgemeinzustand hin, obwohl bei gut der Hälfte der Patienten eine metastasierte Tumorkrankheit vorlag. Das könnte so interpretiert werden, dass Tumorpatienten selbst bei fortgeschrittener Krankheit lange aktiv und selbständig bleiben und vielleicht gerade deshalb mit intensiver Müdigkeit konfrontiert 475

6 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 sind. In dieser Untersuchung ist die Korrelation zwischen Hämoglobin und Karnofsky-Index signifikant positiv. Allerdings muss die Ursache für einen erniedrigten Karnofsky-Index nicht nur oder alleinig im Zusammenhang mit dem Hämoglobin stehen. Die Korrelation von Müdigkeit mit einem niedrigen Hämoglobin von unter 11 g/dl konnte in dieser Studie dargestellt werden. In einer Studie von Cella [21] wurde der Zusammenhang von Müdigkeit und Anämie bestätigt. Er verwendete in seinen Untersuchungen die FACT- Scala [19]. Die Patienten mit einem Hämoglobin von über 12 g/dl hatten signifikant weniger Müdigkeitssymptome sowie ein besseres physisches und allgemeines Wohlbefinden. Während die Ergebnisse dieser beiden Studien für die Notwendigkeit einer therapeutischen Erhöhung des Hämoglobins sprechen, muss deren Interpretation ebenso vorsichtig erfolgen. Es stellt sich die Frage, ob die Korrelation der Müdigkeit mit dem Hämoglobinwert eine unter vielen Korrelationen darstellt und es sich dabei mehrheitlich um die Auswirkungen der fortgeschrittenen Tumorerkrankung handelt. Von grossem Interesse ist die Tatsache, dass bei dieser Untersuchung vor allem die körperlichen Manifestationen der Müdigkeit mit den Hämoglobinwerten korrelieren. Die untersuchten Patienten erwähnten ein Gefühl extremer, abnormer Müdigkeit, Schwäche, Verlust an Kraft, Energieverlust, reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit, Verlangsamung und das Bedürfnis, sich häufiger als normal auszuruhen. Diese körperlichen Müdigkeitsmanifestationen scheinen bei einem Hämoglobin von unter 11 g/dl ausgeprägter zu sein als die psychischen oder kognitiven Manifestationen. Interessant ist indessen die Tatsache, dass in dieser Studie die mittels HAD-Skala gemessenen Depressionsgefühle mit dem Hämoglobinwert korrelieren, was bedeutet, dass ein niedrigeres Hämoglobin mit mehr Depressionsgefühlen einhergehen kann. Dies widerspricht der fehlenden Korrelation zwischen den affektiven FAQ-Symptomen und dem Hämoglobin. Die sehr spezifische Depressionsmessung mittels HAD könnte den Unterschied erklären. Allerdings stellt sich die Frage, ob dies damit zusammenhängt, dass es sich um Patienten mit fortgeschrittener Krankheit handelt und deshalb im Rahmen der Krankheitsverarbeitung depressive Reaktionen auftreten. Diese Korrelation wurde schon bei der früheren Untersuchung bestätigt [16]. Es bleibt zu bestätigen, ob eine Anämie zur Inaktivität führt, welche wiederum eine sekundäre Müdigkeit auslöst. Inaktivität und sekundäre Müdigkeit wurden auch als ein möglicher Circulus vitiosus in der Entstehung der Müdigkeit postuliert [16]. Die Differenzierung zwischen Anämie und Depression als auslösenden Faktoren der Inaktivität bleibt weiter zu untersuchen. Obwohl Anämie ein häufiges und gut dokumentiertes Problem bei Tumorpatienten darstellt, ist ihre Bedeutung für den Patienten und seine Lebensqualität, insbesondere im Zusammenhang mit der Müdigkeit, eher unklar [22]. Betreuer in der Onkologie werden sich aber der Wichtigkeit des Themas zunehmend bewusst, und die nihilistische Einstellung dazu nimmt ab. Die Wahrnehmung des Symptoms ist der erste wichtige Schritt in der Betreuung [23]. Inzwischen sind in onkologischen Kreisen national und international «Fatigue»-Initiativen ergriffen worden. Der Faktor Anämie ist dabei eine unter vielen Einflussvariabeln. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie legen nahe, dass es sinnvoll ist, eine Anämie zu behandeln, wenn der Tumorpatient gleichzeitig über Müdigkeit klagt. Der Einsatz von Bluttransfusionen wird wegen der möglichen, immunosuppressiven Effekte nur für die Behandlung einer schweren Anämie empfohlen [24]. Die Anwendung von rekombinantem, humanem Erythropoietin bei behandlungsbedürftiger Anämie ist derzeit Gegenstand intensiver Diskussionen. Bei Patienten mit renaler Insuffizienz ist schon länger bekannt, dass die Korrektur der Anämie durch Verabreichung von Erythropoietin zur Besserung der «Fatigue»-Symptome und der Lebensqualität führt. Macdougall teilte in seinem zusammenfassenden Artikel über nephrologische Erfahrungen mit, dass jedoch noch weitere, klinisch relevante Aspekte mit der Anämiebehebung verbunden sind [25]. Auch in der Onkologie liegen Daten vor, die darauf hinweisen, dass der Anstieg des Hämoglobinwerts bei Patienten unter Chemotherapie Tumor- und Krankheitsverlauf-unabhängig zur Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität wie auch der Funktionsfähigkeit führt [26, 27]. In Anbetracht der multikausalen Zusammenhänge in bezug auf die Müdigkeit bei Tumorpatienten wird die Bedeutung der Anämie im Zusammenhang mit der Müdigkeitsentwicklung in klar definierten Populationen noch weiter untersucht werden müssen. Obwohl die vorliegende Arbeit das gleichzeitige Auftreten von Müdigkeit und einem Hämoglobinwert von unter 11 g/dl bei Krebskranken bestätigt, ist die Zwillingsschaft der beiden Komponenten zumindest kausal noch nicht geklärt. Zudem bleibt festzuhalten, dass auch 476

7 Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 13 bei Tumorpatienten nicht-krebsbedingte Anämieursachen ausgeschlossen werden müssen. Schlussfolgerung Die Resultate der vorliegenden Studie haben gezeigt, dass die körperlichen Müdigkeitsgefühle bei Tumorpatienten mit einem Hämoglobin unter 11 g/dl intensiver sind als bei denjenigen Patienten, die einen Hämoglobinwert von über 11 g/dl aufweisen. Dies muss mit gewisser Vorsicht interpretiert werden, da die beiden verglichenen Gruppen zahlenmässig und in bezug auf Tumorstadium und Therapie der Patienten unterschiedlich sind. Die Ursachen unüblicher Müdigkeit bei Tumorpatienten sind vielfältig und multidimensional. Dass die Anämie dabei auch eine ursächliche Rolle spielen kann, wird durch die vorliegende Arbeit unterstützt. Die Bedeutung dieses Einflusses scheint in Anbetracht der Daten von Interesse für die Entwicklung von Behandlungsstrategien. Im Gegensatz zu vielen anderen Symptomen einer Tumorerkrankung ist die Anämie behandelbar. Wenn es gelingt, dadurch die körperliche Leistungsfähigkeit zu fördern, ist ein positiver Einfluss auf die Lebensqualität zu erwarten. Weitere Studien mit ausgewogenen Patientenzahlen werden aufzeigen, wie relevant der Grenzwert von 11 g/dl ist, welche Patientenpopulationen von einem erhöhten Hämoglobinwert profitieren können und welche Behandlungsmassnahmen dabei am wirksamsten sind. Dank: Wir danken Frau Magdalena Müller von der Firma Janssen Cilag, Baar, für die Unterstützung der statistischen Analyse dieser Arbeit. Ebenso danken wir Frau Christel Böhme, Forschungsschwester, Kantonsspital St. Gallen, für die Unterstützung bei der Datensammlung. Literatur 1 Piper B, Lindsey A. Development of an instrument to measure the subjective dimension of fatigue. In: Funk S, Tornquist E. Key Aspects of Comfort. New York: Springer Publishers; p World Health Organisation. Cancer pain relief and palliative care. Technical report series 804. Geneva; Irvine D, Vincent L. A critical appraisal of the research literature investigating fatigue in the individual with cancer. Cancer Nurs 1991;14: Donelli S, Walsh D. The symptoms of advanced cancer. Semin Oncol 1995;22 Suppl 3: Glaus A. A qualitative study to explore the concept of fatigue/tiredness in cancer patients and in healthy individuals. Support Care Cancer 1996;4: Theologides A. Anorexins, asthenins and cachectins in cancer. Am J Med 1986;81: Morant R. Asthenia in cancer patients a double-edged inflammatory response against the tumor? J Palliat Care 1991; 7: Piper B, Rieger P. Recent advances in the management of biotherapy-related side effects: fatigue. Oncol Nurs Forum 1989;16 Suppl 6: King K, Nail L. Patients descriptions of the experience of receiving radiation therapy. Oncol Nurs Forum 1985;12: Knoff M. Physical and psychological distress associated with adjuvant chemotherapy in women with breast cancer. J Clin Oncol 1986;4: Meyerowitz B, Watkins I. Quality of life for breast cancer patients receiving adjuvant chemotherapy. Am J Nurs 1983; 83: Blesch K, Paice J. Correlates of fatigue in people with breast or lung cancer. Oncol Nurs Forum 1991;18: Roodman G. Anaemia of malignancy (Monograph). Anaemia: Current Issues 1991;3:3. 14 Gleesen C, Spencer D. Blood transfusion and its benefits in palliative care. Palliat Med 1995;9: Trahan P, Hauber D. A new approach to managing chemotherapy-related anaemia: nursing implications of epoetin alfa. Oncol Nurs Forum 1995;22: Glaus A. Fatigue in patients with cancer-analysis and assessment. Recent Results in Cancer Research. Heidelberg: Springer; p Zigmond AS, Snaith R. The Hospital Anxiety and Depression Scale. Acta Psychiatr Scand 1983;67: Schag CC, Heinrich RL, Ganz PA. Karnofsky performance status revisited, reliability, validity and guidelines. J Clin Oncol Mar 1984;2: Bennett J, Morrow GR, Deschler A, Rosenbluth R, Scalzo AJ, Hynes HE. Persistence of chemotherapy-related side effects: a URCC CCOP comparison of patient samples assessed six years apart [abstract]. Proc Annu Meet Am Soc Clin Oncol 1995;14:A Woo B, Dibble SL, Piper BF, Keating SB, Weiss MC. Differences in fatigue by treatment methods in women with breast cancer. Oncol Nurs Forum 1998;25: Cella D. The Functional Assessment of Cancer Therapy- Anemia (FACT-An) Scale: a new tool for the assessment of outcomes in cancer anemia and fatigue. Semin Hematol 1997;34 Suppl 2: Thomas ML. Impact of anemia and fatigue on quality of life in cancer patients: a brief review. Med Oncol 1998;15 Suppl 1: Glaus A. Fatigue in patients with cancer. In: Klastersky J, Schimpff S, Senn HJ, eds. Handbook of Supportive Care in Cancer. 2nd ed. New York: Marcel Dekker; p The Swiss Group for Clinical Cancer Research (SAKK). Association between blood transfusion and survival in an randomised multicentre trial of perioperative adjuvant portal chemotherapy in patients with colorectal cancer. Eur J Surg 1997;163: Macdougall IC. Quality of life and anemia: the nephrology Experience. Semin Oncol 1998;3 Suppl 7: Abels RI. Use of recombinant human erythropoietin in the treatment of anemia in patients who have cancer. Semin Oncol 1992;8 Suppl 19: Demetri GD, Kris M, Wade J, Degos L, Cella D. Quality-oflife benefit in chemotherapy patients treated with epoetin alfa is independent of disease response or tumor type: results from a prospective community oncology study. J Clin Oncol U S A 1998;16:

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Internationale Modelle

Internationale Modelle Nationale Austauschplattform Oncoreha.ch krebsliga schweiz Ambulante onkologische Rehabilitation 12.6.2015 Krebsliga Schweiz, Bern Ambulante onkologische Rehabilitation im Überblick 10:50-11:30 Internationale

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Rottach-Egern, Januar 2008 Andreas S. Lübbe Einschlusskriterien: Histologisch gesicherte Diagnose Lebensalter: 18-75 Jahren Tumorstadium:

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests.

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Zusammenfassung des Studienprotokolles Titel des Gesuchs: Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Protokoll-No.: SAKK 26/10

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden Gerät: Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden CDI 100 und 101 Überwachungssystem für Hämatokrit/ Sauerstoffsättigung 2010-12 [DE] Gerätemitteilung Geschäftszeichen: FSN106 Aktion: An: Abteilung Gefäß-,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor

Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Der Krebsinformationsdienst stellt sich vor Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation Dr. med. Sandra Caspritz Dipl.-Med. Annekatrin Goerl, M.A. Krebsinformationsdienst KID Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren?

Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Ist das WHO Konzept der Health System Responsiveness geeignet um die Versorgung chronisch Kranker zu evaluieren? Julia Röttger M.Sc., Dipl. Soz. Miriam Blümel, Sabine Fuchs M.Sc., Prof. Dr. med. Reinhard

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

T u m o r u n d B r u s t z e n t r u m Z e T u P St. Gallen, Chur, Rapperswil-Jona

T u m o r u n d B r u s t z e n t r u m Z e T u P St. Gallen, Chur, Rapperswil-Jona Weshalb stagniert die Chemoprävention von Brustkrebs weltweit? Agnes Glaus (PhD,RN) Chemoprävention bei Krebs Die Anwendung von pharmakologischen oder natürlichen Substanzen, welche die Entwicklung von

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung? 38. Basler Fortbildungskurs Labmed Schweiz 9. November 213, Basel Die Sprache des Blutes bei Tumorerkrankungen Petra Stieber Onkologische Labordiagnostik, München Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE Monique Sailer Schramm MNS, ANP Palliative Care Freiberufliche Pflegefachfrau wissenschafrliche MA, DPMTT, Inselspital Andrea Serena PhD Canditate, UNIL-IUFRS Research assistant, HEdS FR Clinical Nurse

Mehr