DAS PORTFOLIO IN DER LEHRERBILDUNG DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS PORTFOLIO IN DER LEHRERBILDUNG DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK"

Transkript

1 DAS PORTFOLIO IN DER LEHRERBILDUNG DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Ein Zwei-Säulen-Modell gegenstandsbasierter Dokumentation, Reflexion und Begleitung von Prozessen der fachlichen Qualifikation (Fachdidaktiken) in Verbindung mit der Entwicklung personaler Kompetenzen im Dialog zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung (Supervisionsäume) DAS PROFESSIONELLE SELBST IN DER THEORIE-PRAXIS- VERBINDUNG: gegenstandsbasierte Dokumentation, Reflexion und Begleitung von Prozessen der (studien-)fachlichen Qualifikation Ø praktikumsbezoge ne Aufgaben Ø Betreuung durch Praktikumsbegleit erinnen (ZLB, Fachdidaktiken) + Identifikation von Entwicklungsfeldern personaler Kompetenzen* DAS PROFESSIONELLE SELBST IM FACHLICH BEGLEITETEN REFLEXIONS- UND ENTWICKLUNGSRAUM: erfahrungsbasierte begleitete Reflexion und Weiterentwicklung personaler Kompetenzen (Längsschnittaufgabe n) Ø in Theorie-Praxis- Feld identifizierte Entwicklungsaspe kte personaler Kompetenzen Ø Betreuung durch qualifizierten SupvervisorIn außerhalb des Beurteilungskonte xtes Säule 1 Säule 2 Abb. 1: Zwei Säulen des Portfolio- Konzepts der Universität Osnabrück 1

2 * Ein Beispiel zu Beginn: EinE StudentIn hat bei der ERÖFFNUNGSAUFGABE A: ICH ALS ZUKÜNFTIGE LEHRKRAFT - BERUFSMOTIVATION UND EIGENE STÄRKEN (IM STUDIEN- /PRAXISFELD) (1. SEMESTER) bemerkt, dass sie zunächst keine eigenen Stärken benennen konnte und ihr immer nur ihre Defizite einfielen. Nach längerer Bearbeitung konnte sie sich durchringen, eine bis zwei Stärken zu notieren allerdings stets verbunden mit einer negativ konnotierten Bewertung, z.b. Andere haben immer gesagt, ich könne schnell etwas auffassen, aber ich solle ja nicht arogant werden, mich damit zurückhalten und andere in der Klasse nicht übervorteilen. Nicht jeder sei so schlau. Nimm Rücksicht, hieß es dauernd. Zudem bemerket sie, dass sie sich bei der Aufgabe nicht wohl fühlte. Eine solche Aufgabenerfahrung könnte Thema in der Supervisionsgruppe sein: Was hat die Studierenden bewegt, als sie sich explizit mit eigenen Stärken beschäftigen sollten? Welche verinnerlichten Stimmen früherer Lehrkräfte oder anderer relevanter Erwachsener konnten sie dabei vernehmen? Wie beeinflussen sie diese Erfahrungen im Umgang mit eigenen Stärken? Und wie leiten diese Erfahrungen (bisher unreflektiert) Einstellungen und Handeln gegenüber SchülerInnen. Die Relevanz solcher Erfahrungen liegt auf der Hand: Eine kompetenzorientierte/stärkenorientierte Lern- und Leistungskultur, wie sie in der aktuellen Schulpädagogik von der pädagogischen Diagnstik bis zur Leistungsrückmeldung vertreten wird, gestützt durch verschiedenste Erkenntnisse aus den Bereichen der Lehr-Lern-Forschung und der Entwicklungspsychologie, kann eine Lehrkraft mit SchülerInnen nur umsetzen, wenn sie selbst einen reflektierten Zugang zum eigenen Umgang mit ihren Stärken hat. Wird ein begleiteter Reflexionsraum nicht geboten, blieben die Studierenden auf ihren problematischen Erfahrungen sitzen, die sich als emotionale Blockaden dem relevanten Handlungswissen bei der Umsetzung in den Weg stellen würden. (Weiter unten wird dies als Kind der eigenen Kindheit nach Neuß wieder aufgegriffen.) (vgl. auch Eva W.s Das kann ja nicht sein, dass ein Kind mit 6 Jahren schon so weit ist. in Graf 2006). 2

3 Inhalt 1. Das Portfolio - Einleitung und Begriffsverständigung 2. Das Portfolio - Grundlagen und Prinzipien 3. Das Portfolio als studienbegleitendes Instrument der Qualifikation an der Universität Osnabrück Etablierung einer dialogischen und selbstreflexiven Studienkultur in der Theorie-Praxis-Verbindung sowie in beurteilungsfreien Supervisionsräumen 3.1 Professionsbezug durch Modellierung einer gleichermaßen fachlich wie persönlichkeitsorientierten Studienbegleitung 3.2 Phasenübergreifende Anforderung der Theorie-Praxis-Verzahnung 3.3 Gesundheit im Lehrerberuf 3.4 Supervision 3.5 Exkurs: Übertragung auf nicht berufsspezifische Studiengänge 3.6 Demokratiepflege 4. Studienverlaufsstruktur der Portfolio-Arbeit 4.1 Strukturübersichten 4.2 Erläuerungen 4.3 Personalbedarf 5. Mediatisierung der Portfolio-Arbeit 6. Offene Fragen 7. Fazit 8. Literatur Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Zwei Säulen des Portfolio-Konzepts der Universität Osnabrück... 1 Abb. 2: Verortung der Aufgaben in den zwei Säulen der Portfolio-Arbeit (Übersicht) Abb. 3: Aufgabenstellungen 1 und Abb. 4: Aufgabenstellungen 3 und Abb. 5: Aufgabenstellungen 5 und Abb. 6: Übersicht über Zeitpunkte, Verankerung und Anzahl der Portfolio- Aufgaben (Bachelor & Master) Abb. 7: Betreuungszuständigkeiten Abb. 8: Übersicht Aufgabeninhalte in der Bachelor-Struktur Abb. 9: Übersicht Aufgabeninhalte in der Master-Struktur inklusive Schnittstelle zur Zweiten Phase der Lehrerbildung Abb. 10: Ressourcenbedarf

4 Zwei-Säulen-Modell: Theorie-Praxis-Verknüpfung in Verbindung mit professionell begleiteten Reflexions- und Entwicklungsräumen für personale Kompetenzen (Supervisionskontext) 1 Das Portfolio - Einleitung und Begriffsverständigung Kurzer Blick in die Historie Das Portfolio ist als Sammlung von Dokumenten zu Kapitalanlagen aus dem Aktienhandel bekannt. In Qualifikationszusammenhängen wird es seit Langem im künstlerischen Bereich eingesetzt, indem Bewerber/innen nicht nur ihre allgemeinen oder fachspezifischen Qualifikationen in Form eines Zeugnisses vorlegen, sondern ihr Können für jeden am Beurteilungs- und Auswahlprozess Beteiligten durch Werkbelege nachweisen (Bildende Künste, Architektur, Musik in Form von Vorspielen). In allgemeinen Bildungskontexten ist das Portfolio in den U.S.A. verbreitet, während im deutschsprachigen Raum Vierlinger (1999) in den 70er Jahren mit der Direkten Leistungsvorlage für die Portfolioarbeit geworben hat. Inzwischen findet sich im (schul-)pädagogischen Raum eine Reihe von Autor/innen, die die anhaltende Aktualität des Themas zeigen (Vierlinger 1999, Winter 2004, Häcker 2007, Brunner 2008, Graf 2004). Auch verwandte Ansätze selbstreflexiven und dialogischen Lernens sind etabliert (Ruf / Gallin 2005a, b). Das Portfolio im schulpädagogischen Raum Die Portfolioarbeit ist im deutschsprachigen Raum eingebettet in die schulpädagogische Diskussion über eine Qualitätssicherung einer dialogischen Leistungskultur in Qualifikationszusammenhängen. In diesem Sinn ist sie insbesondere für die Lehramtsstudiengänge relevant, da in diesen die zukünftigen Lehrkräfte wissenschaftlich ausgebildet werden, um die dialogische Leistungskultur im Dienst des subjektiven Leistungsprinzips der demokratischen Gesellschaft wie einer größeren Leistungsgerechtigkeit in ihren späteren Arbeitsfeldern vertreten zu können. Leistung wird hier verstanden im Sinn eines pädagogischen Leistungsbegriffs, der sowohl die Produkt- wie die Prozessaspekte des Lernens berücksichtigt; der die anforderungsbezogenen Maßstäbe der Begutachtung von Leistung in Verbindung mit den individuellen Voraussetzungen und Entwicklungen einschätzt und würdigt; der insgesamt das komplexe Geflecht von Bedingungsvariablen der Leistungserbringung (Sache Individuum Situation Gesellschaft nach Florek 1999) berücksichtigt; der einbezieht, dass Leistungs(miss)erfolge nur in der subjektiven Deutung und Verarbeitung wirksam werden und diese deshalb reflexiv thematisiert werden müssen; der neben der üblichen und notwendigen Fremdbeurteilung die Perspektive der Leistenden einbezieht, weil humane Gründe es gebieten und weil die fördernde Begleitung von Leistung nur mit diagnostischen Einsichten in die Denkwege der Subjekte sinnvoll möglich ist; 4

5 der die Errungenschaft des subjektiven Leistungsprinzips in seiner Qualifikationsfunktion würdigt und in ihm das Prinzip der Partizipation als demokratischer Grundhaltung und -fähigkeit realisieren will. Der dynamische Leistungsbegriff, der diese Vielfalt von Dimensionen berücksichtigen will, bleibt in der folgenden Diskussion gebunden an die Funktion der Qualifikation in formalen Bildungskontexten. Dabei werden häufig Lernen und Leisten nebeneinander gestellt, weil Lernen auch außerhalb ausgewiesener Prüfungssituationen, gleichwohl aber im Qualifikationskontext stattfindet. Eine zweite Verständigung muss zum Kompetenzbegriff erfolgen, weil er den aktuellen Bildungsentscheidungen zugrunde liegt und in den folgenden Ausführungen auf das Konzept der Handlungskompetenz, bestehend aus Sach-, Sozial-, Personal- und Methodenkompetenz, Bezug genommen wird. Im Kompetenzbegriff werden verschiedene Aspekte konkreten (Lern- und Leistungs-) Handelns in ihrer Verflechtung gesehen, wenn davon ausgegangen wird, dass das Subjekt in einer für es neuen Situation ihm zur Verfügung stehendes komplexes Wissen, Fähigkeiten, Einstellungen, Wertentscheidungen und Willensprozesse aufgabenbezogen bündelt und kontextorientiert verantwortlich handelt. Als eine Konsequenz für die LerherInnen-Bildung sei bereits an dieser Stelle Folgendes eingefügt: Die Aspekte Einstellungen, Wertentscheidungen und Willensprozesse verdeutlichen, dass die handelnde Person in ihren personalen Kompetenzen gefragt ist. Im Dienst einer Kompetenzorientierung muss es neben fachlichen Anteilen um die Reflexion personaler Kompetenzen gehen. Zur Weiterentwicklung derselben bedarf es aufgrund der Personnähe und der biografisch gewachsenen Anteile von Einstellungen, Wertentscheidfungen und Willensprozessen der fachlich begleiteten Entwicklugnsräume, die von Beruteilungsdimensionen (inhaltlich und personal) frei gehalten werden. 2 Das Portfolio - Grundlagen und Prinzipien Die Portfolioarbeit gründet auf einer Dokumentation des Lernens und Leistens anhand ausgewählter Werke (z.b. Texte, Videos, Audiografien, Fotografien). 1 Hier liegt ein großer Unterschied zur reinen Notengebung. Diese arbeitet mit Stellvertretergrößen, die die Kommunikation über Leistung abstrahiert und wenig transparent macht. Sie spiegelt zudem alleine die anforderungsbezogene Fremdbeurteilung. Der Leistungsprozess bleibt in der Regel unberücksichtigt. Dieser aber ist für die Steigerung von Leistungen unverzichtbar, weil das Zustandekommen des Produktes einschließlich der fachlichen Fehler der diagnostischen Einsicht auf Seiten der/des Leistenden wie der leistungsbegleitenden Person bedürfen, um zu einer Verbesserung zu führen. Das Portfolio eignet sich mit seiner Verbindung von individuellem und anforderungsbezogenem Beurteilungsmaßstab ausgezeichent dafür, die fachlichen Anforderungen mit den je subjektiven Wegen der Zielerreichung zu reflektieren. Selbst- und Fremdbeurteilung kommen hier ins Gespräch, die Leistenden erfahren Partizipation, die aus Gründen von Motivation und fachlicher Qualifikation wichtig ist, und gleichzeitig wird ein eine dialogische 1 Hier und da wird die Portfolioidee nur als Sammlung unterschriebener Scheine umgesetzt. Die Form lehnt die AG Portfolio ab, weil sie genuine Aspekte der Prinzipien vernachlässigt. 5

6 und partizipative Leistungskultur modelliert, was für jedweden Arbeitsplatz, der mit Mitarbeiterführung verbunden ist, relevant sein kann. Die Werkvorlage im Portfolio ermöglicht es, die Kommunikation über Leistung zwischen allen zu Beteiligenden konkret und transparent zu gestalten. Leistungsansprüche sowie deren Einlösung werden nicht mehr abstrakt thematisiert, sondern am konkreten Beispiel, wodurch sich im diagnostischen wie beraterischen Bereich ebenso konkrete Hinweise ergeben können, so dass die Leistenden handlungsorientierte Anhaltspunkte für nächste Lernschritte gewinnen können. Denn Fremdbeurteilung wird nur dann wirksam, wenn die/der Leistende Einblick erhält in seine konkreten Fähigkeiten und Noch-Defizite bzw. Entwicklungsbedarfe. Nur wenn diese kriterienorientiert kommuniziert werden, kann sie/er in Abstimmung mit den sachlichen Anforderungen deren höherwertigerer Einlösung entgegen arbeiten. Zugleich steigt die Motivation, wenn Anstrengung zielgerichtet investiert und im besten Fall mit Leistungserfolgen verbunden werden kann. Leistungs(miss)erfolge werden nur in ihren subjektiven Verarbeitungen wirksam. Deshalb ist Kommunikation über Leistungs(miss)erfolge notwendig, um die Ausbildung einer realistischen Selbsteinschätzung immer mehr zu ermöglichen. Diese wiederum erlaubt eine zielgerichtete Selbststeuerung, die das eigene Fähigkeitsprofil differenziert im Blick hat, mit dem die/der Leistende sich auf dem Arbeitsmarkt ins Spiel bringt. Angesichts der steigenden Anforderung lebenslangen Lernens und den Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, der immer mehr projektbezogene Arbeitsverhältnisse vorsieht, ist Selbsteinschätzung und Selbststeuerung bis hin zu Selbstmarketing von immer größerer Relevanz. Mit dem Portfolio können Studierende bereits in ihrer wissenschaftlichen Qualifizierungsphase an diesen Aspekten einer Kompetenzentwicklung arbeiten. Vier Prinzipien sind für die Portfolioarbeit unverzichtbar: TRANSPARENZ: Die im Portfolio zu dokumentierenden Leistungen müssen in ihren Ansprüchen klar und rechtzeitig kommuniziert werden, so dass ein kriteriengeleitetes Arbeiten möglich ist. PARTIZIPATION: Die Leistenden sind an der Steuerung des Lehr-Lern-Prozesses zu beteiligen, indem sie wählen können, welche erbrachte Arbeit sie zur Vorlage bringen; ebenso bestimmen sie in Absprache und Beratung mit über ihre nächsten Lernvorhaben. KOMMUNIKATION: Portfolio-Einlagen dienen nicht einer Sammlung zur Vorlage der Fremdbeurteilung, sondern sind zwischen Beurteilenden/Beratenden und Leistendem/r bzw. Leistenden (Gruppenaspekt) zu kommunizieren, so dass die Selbsteinschätzung mit der (fachkompetenten) Fremdperspektive in einen Dialog tritt. Dieser Dialog ist zentral im Sinn der Beteiligung derer, um deren Leistung es geht, sowie im Hinblick auf die Tatsache, dass Leistung nur in der subjektiven Erfahrung wirksam wird. Die subjektive Perspektive der Leistenden ist deshalb auch für Diagnose und Identifizierung weiterer Lernaspekte bedeutsam. 6

7 Konstitutives Element der Portfolioarbeit ist die REFLEXION, die durch Transparenz, Partizipation und Kommunikation als Leistung eingefordert und zum Thema gemacht wird. Sie ist für den Professionsaspekt der reflexiven Distanz ebenso basal wie sie für das metakognitive Lernen genuin ist. 3 Das Portfolio als studienbegleitendes Instrument der Qualifikation an der Universität Osnabrück Etablierung einer dialogischen und selbstreflexiven Studienkultur in der Theorie-Praxis-Verbindung sowie in beurteilungsfreien Supervisionsräumen Wir halten das Portfolio als ein Instrument für die Qualitätssicherung und - entwicklung universitärer Lehre für hoch geeignet. Es kann sowohl einschlägige Aspekte von Lehrerbildung berücksichtigen, die in der bisherigen Praxis der ersten Phase noch zu optimieren sind, wie auch in nicht lehramtsbezogenen Studiengängen professionsbezogene Qualifikationsaspekte bieten. In folgenden Bereichen gehen wir zunächst auf die Vorteile einer Portfolio-Arbeit gegenüber anderen bzw. in Ergänzung zu bestehenden Beurteilungsformen im Lehramtsstudium ein. Dabei wird vorgesehen, für Reflexionsprozesse im Kontext personal-emotionaler Anforderungen in den Lehrberufen Supervisionsräume zu schaffen, die personell von Beurteilungskontexten getrennt sind. 3.1 Professionsbezug durch Modellierung einer gleichermaßen fachlich wie persönlichkeitsorientierten Studienbegleitung Die Unzulänglichkeit der Notengebung als einem anforderungsbezogenen und in der Praxis (oft verzerrend eingesetzten) sozialbezogenen Beurteilungsinstrument wird seit langem diskutiert. Alternative bzw. ergänzende Formen liegen vor. 2. Das Portfolio hat sich dabei vom Elementarbereich bis in die Universitäten Raum erobert. In den Studienseminaren der Lehrerbildung in Niedersachsen wird es bereits eingesetzt. Ein schon im Studium begonnenes Portfolio könnte zu einer gelingenden Übergangsgestaltung von der ersten in die zweite Lehrerbildungsphase beitragen. Im Sinne der Qualitätsentwicklung von Lehr-Lern-Kontexten empfiehlt sich die Einführung des Portfolios bereits mit Beginn des Studiums, um das Instrument theoretisch wie praktisch kennen zu lernen und damit eine umfassendere Qualifzierung im Umgang damit zu erlangen als in der reinen theoretischen Behandlung. Auf diese Weise könnte das Lehramtsstudium im Bereich der Lehrerkompetenz Beurteilen, Beraten und Unterstützen, Diagnostizieren und Fördern (APVO-Lehr 2013, Kompetenzbereich 3 in Anlehnung an KMK Standards 2004) und der Fortentwicklung einer personenbezogenen wie leistungssteigernden Unterrichtsentwicklung (gemäß der Kompetenzbereiche 1, 2 und 4 der APVO-Lehr 2013) einen neuen Beitrag leisten. Das (hochschul-)didaktische Prinzip der Kongruenz von Studieninhalt und dessen Kontextualisierung könnte so in einem weiteren Schritt umgesetzt werden. 2 Sie werden aber bisher nur in sehr überschaubaren Rechtsräumen angewendet: Im öffentlichen Schulwesen finden sich alternative Formen neben den Schulberichten im 1./2. Schuljahr nur als ergänzende Formen zur Notengebung. In diesem Sinn würde das Portfolio in der Lehrerbildung ebenfalls eingesetzt. 7

8 Seit Jahrzehnten wird die verkürzte Anwendung eines ökonomischen Leistungsbegriffs auf den Bildungsbereich beklagt. Es gilt, in Qualifikationskontexten den dynamischen Leistungsbegriff zu erschließen, der verdeutlicht, dass Leistung von komplex miteinander verwobenen Determinanten bestimmt ist. Portfolio-Arbeit ermöglicht einen Zugang zur Komplexität von Leistung, indem sie Raum für die Beleuchtung der verschiedenen Aspekte in Reflexion und Dialog gibt. Damit wird nicht nur ein Beitrag zu einer Studienkultur geleistet, die die Studierenden in deren Prozessen der Leistungserbringung einbezieht, sondern im Fall der Lehramtsstudierenden der Umgang mit der Komplexität von Leistung erfahrbar gemacht. So kann unter Beibehaltung der Notengebung als anforderungsbezogenem Beurteilungsmaßstab der individuelle Bezug als Aspekt des Leistungsprozesses in den Blick rücken, was für die Entwicklung eines positiven Selbstkonzepts notwendig ist. Leistung wäre nicht auf punktuelle Prüfungssituationen beschränkt, ein teaching for the test würde verhindert zugunsten eines aufgabenbezogenen Leistungserbringungs- und Reflexionsprozesses, der sowohl deklaratives wie prozedurales Wissen, Heuristiken, Metakognitionen und Reflexion als eigene Leistung thematisiert. Eine Differenzierung und Individualisierung wäre durch das Auswahl- und Gestaltungsprinzip der Portfoliobeiträge gewährleistet. Studierende könnten wählen, welche konkrete Aufgabe sie zu einer verbindlichen Vorgabe umsetzen und einreichen. Ebenso könnten die Studierenden bei Pflichtwahlbereichen individuelle Akzente innerhalb zu thematisierender Studieninhalte setzen. Der Studienkontext würde durch die implementierte Kommunikation über Leistung (mit Dozent/inn/en und/oder Mitstudierenden) geöffnet für eine Dialogkultur, die sich nicht auf Beschwerden über Noten oder Verbesserungswünsche einengt. Nicht zuletzt lädt Portfolioarbeit ein, Leistung nicht nur zu erbringen und zu reflektieren, sondern auch zu präsentieren und damit zu vertreten. An dieser Schnittstelle sind Reflexion von Anforderungsbezug, individuellen Lösungswegen und kriteriengeleiteter Begründung des gewählten Weges gefragt und wird der Auftrag der Qualifikation im Feld fachlicher, personal-sozialer und methodischer Kompetenzen umfänglicher eingelöst. 3.2 Phasenübergreifende Anforderung der Theorie- Praxis- Verzahnung Personenbezogene einschlägige Aspekte von lehramtsbezogener Berufseignung lassen sich nicht ohne Weiteres bzw. umfänglich im wissenschaftlichen Studienkontext identifizieren. Deshalb sind Praxiskontakte zur Erfahrung des Selbst im komplexen Handlungsfeld relevant. Portfolioarbeit bietet die Möglichkeit, systematisch Fragen professionsrelevanter Reflexion in der Begegnung von Theorie und Praxis zu bearbeiten. Praxis ist dabei nicht nur auf Praktikumsphasen beschränkt, sondern auch auf die Reflexion von hochschulischen Lehr-Lern- Kontextualisierungen, die für Lehramtsstudierende immer gleichzeitig ein Modell der Organisation von Lehr-Lern-Prozessen darstellen, in denen sie als Lernende im Sinne des (forschenden) Studierens Erfahrungen machen. In den Portfolioangeboten kann die Verbindung von fachlichen und sozialpersonalen Kompetenzen gezielt thematisiert werden. Auch wenn Letztere nicht Gegenstand von Beurteilung sind, müssen sich Studierende mit dem Anspruch der 8

9 ins Gespräch zu bringenden Selbstreflexion auseinandersetzen. Insofern bietet das Portfolio ein Steuerungselement, um die Fragen von Berufseignung bereits in der ersten Phase der Lehrerbildung nicht nur anhand kognitiver Leistungen zu thematisieren (wenn auch nicht im selektiven Sinn zu lösen, was eine ganz eigene Problematik darstellt). 3.3 Gesundheit im Lehrerberuf Schaarschmidt (2007) hat in einer Studie Muster von Engagement und Umgang mit Beanspruchungen identifziert, unter denen sich sowohl günstige wie risikobehaftete Gruppen finden. Danach fanden sich unter Lehramtsstudierenden ca. 50 % mit ungünstigen Mustern der Arbeitsbewältigung. Angesichts dieser Zahl erscheint es notwendig, Aspekte von Arbeitsengagement, Widerstandskraft und Emotionen (Schaarschmidt 2007) anhand der studienbezogenen Aufgaben zu thematisieren. 3.4 Supervision In der Komplextität des pädagogischen Handlungsfelder bringen sich die professionellen Akteure nicht nur mit ihrem Fachwissen ein, sondern immer mit ihren von der Biografie insgesamt geprägten Dispositionen. Neuß spricht von den drei Kindern (Neuß 2007), mit denen es jeder PädagogIn zu tun hat: das Kind des Kindheitsbildes oder das Allgemeinkind (Schäfer 2006, 42) (also das Kind im Spiegel der wissenschaftlichen Erkenntnisse), das Kind der eigenen Kindheit und das reale Kind. In der Begegnung mit dem realen Kind, die Ziel und Weg (berufs- )lebenslanger Entwicklung ist, ist das Kind der eigenen Kindheit in eigenen Vorlieben, prägenden Erfahrungen, unreflektierten Erwartungen, Einstellungen und vielem mehr so präsent, dass es sich häufig als Wahrnehmungsfolie vor die Wahrnehmung des realen Kindes schiebt. Das Kind des Allgemeinwissens ist Gegenstand wissenschaftlicher Studien und das reale Kind begegnet den Studierenen in ihren Praktika. Um das Kind der eigenen Kindheit in seinen professionerelevanten Qualitäten kennen zu lernen, bedarf der begleiteten Reflexion. Diese Ganzheit der Person jeder/s Studierenden führt dazu, dass der Erwerb professioneller Kompetenzen ein längerfristiger Prozess ist, bei dem es vor allem bei der Anwendung neuen Wissens in Praktika zu Interferenzen mit (noch) unreflektierten Anteilen von Handlungsroutinen kommt. Professionelle Entwicklung ist demnach ein Prozess, der im Fall von Lehrkräften verlangt, auch ihre Anteile im Geschehen als Wirkfaktoren zu identifizieren, zu reflektieren und bei Bedarf irritieren bzw. in Frage stellen zu lassen. Solche personen-nahen Prozesse vertragen sich nicht mit der Personalunion betreuender DozentInnen, die qua Notengebung kognitive Leistungen im Fachlichen beurteilt und damit über weitere Qualifikationswege mit entscheidet. Deshalb weist das Portfolio-Konzept einen Supervisionsstrang aus, der von Notengebung befreit ist, den ein Person leitet, denen die Studierenden in kogntivien Beurteilungskontexten nicht begegnen und die fachlich für Supervision/Beratung/Coaching qualifiziert ist. Hier würde eine im Sinn der personalen Kompetenzen und der Lehrergesundheit notwendige und innovative Arbeit geleistet werden können, für die bisherigen Studienstrukturen noch keinen Ort aufweisen. 9

10 Die AG sieht deshalb in der Implementierung eines studienbegleitenden Reflexionsportfolios die Struktur geschaffen, um dieses in anderen sozialen Berufen selbstverständliche Instrument der Supervision als Professionalisierungsraum in der Lehrerbildung einzuführen. Die Supervisionsräume erstrecken sich in Form von Längsschnittaufgaben vom ersten Semester über das Studium hin, geleitet von qualifizierten Personen außerhalb des fachlichen Lehrkörpers. Gerade die im vorigen Abschnitt genannte Lehrerbildungsstudie macht deutlich, wie notwendig eine frühe verpflichtende Kontaktaufnahme zu personalen Aspekten als professionsrelevanten Qualifikationen notwendig ist. 3.5 Exkurs: Übertragung auf nicht berufsspezifische Studiengänge Die bisherige Argumentation ist in vielen Argumenten auf Lehramtsstudiengänge zugeschnitten. Eine Übertragung auf nicht berufsspezifische Studiengänge halten wir für möglich und sinnvoll. Diesseits von fachlichen Aspekten, die für eine Portfolioarbeit im jeweiligen Studienfach zu erarbeiten wären, gewährt die Portfolioarbeit im Bereich personaler Kompetenzen einen Bewährungsraum. Denn Fragen von Studienmotivationen, Aspekte sozial-personaler Kompetenzen, die auch für das Gelingen eines Studiums relevant sind, sowie Fragen fachbezogener Diagnostik sind genuine Bestandteile von Portfolioarbeit und wirken sich auf die Entwicklung der gesamten Person im Lebensabschnitt Studium aus. Angesichts der gestiegenen Bedeutung lebenslangen Lernens können Studierende per Portfolio schon früh Selbststeuerungsprozesse von Kompetenzentwicklung, Präsentation von Leistungen und realistischen Einschätzungen ihrer Leistungen im Dialog von Selbst- und Fremdbeurteilung kennen lernen. 3.6 Demokratiepflege Letztlich befördert das Portfolio in jedwedem Studiengang durch die partizipativen Aspekte von Auswahl, Reflexion und Kommunikation Entwicklungsaspekte, die für das Gelingen einer demokratischen Gesellschaft unabdingbar sind, in der es um Identifikation von anstehenden Aufgaben, individuelle Entscheidungen für Aufgabenanteile, Reflexion von Handlungsmotiven auf der Basis von Werturteilen sowie Verständigungsprozesse geht. 4 Studienverlaufsstruktur der Portfolio-Arbeit 4.1 Strukturübersichten Die folgenden Abbdilungen zeigen die Struktur der Portfolio-Arbeit sowie ihre inhaltiche Ausgestaltung inklusive der Betreuungs orte im Überblick. Abbildung 2 zeigt die Verortung der Aufgaben in den zwei Säulen der Portfolioarbeit. Die Aufgaben sind gleichmäßig auf beide Säulen verteilt. Die Abbildungen 3 bis 5 enthält die konkreten Aufgabenstellungen. Sie beziehen sich einerseits auf die Längsschnittaufgabe der Entwicklung personaler Kompetenzen und sind andererseits in der Praktikumsarbeit verankert, so dass die Theorie-Praxis-Verknüpfung thematisiert werden kann. Neben dem Nachweis der erfüllten Aufgaben bietet die Supervisionsschiene den Studierenden an, personen-nahe Themen, die aus dem Dialog mit beurteilenden Lehrenden 10

11 herausgehalten werden sollen und müssen, mit fachlicher Begleitung und in gruppenbezogener Auseinandersetzung zu thematisieren. Abbildung 6 macht die Verortung der Aufgaben in den Semestern des BA und MA deutlich. Abbildung 7 zeigt die zwei Betreuungszuständigkeiten. Die Abbildungen 8 und 9 beinhalten die konkreten Aufgabenstellungen in der Semesterzuordnung der BA- und MA-Struktur. Verortung der Aufgaben in beiden Säulen DAS PROFESSIONELLE SELBST IM DAS PROFESSIONELLE SELBST IN DER THEORIE-PRAXIS- VERBINDUNG: FACHLICH BEGLEITETEN REFLEXIONS- UND ENTWICKLUNGSRAUM: BSP - Aufgabe 2 ASP - Aufgabe 3 PPh / BFP & EFP - Aufgabe 5 Längsschnittaufgaben (in Eigenregie & Vorbereitung der Supervisionssitzungen) A Aufgabe 1 A Aufgabe 4 Säule 1 + Identifikation von Entwicklungsfeldern personaler Kompetenzen* praktikumsbezogene Aufgaben Betreuung durch PraktikumsbegleiterInnen (ZLB, Fachdidaktiken) A Aufgabe 6 in Theorie-Praxis-Feld identifizierte Entwicklungsaspekte personaler Kompetenzen Betreuung durch qualifizierten SupvervisorIn außerhalb des Beurteilungskontextes Säule 2 Abb. 2: Verortung der Aufgaben in den zwei Säulen der Portfolio- Arbeit (Übersicht) 11

12 Säule 1 BSP Aufgabe 2 Wer bin ich? Was ist mein Auftrag? Wer kann und will ich angesichts dessen sein? I (evtl. als Praxisaufgabe für Bericht) Schwerpunkt: Wie nehme ich mich wahr? Wie nehmen mich andere wahr? Auf welche Konflikte stoße ich und welche Lösungsmöglichkeiten stehen mir zur Verfügung? (Konkretionsorientierung) Verortung der Aufgaben in beiden Säulen + Identifikation von Entwicklungsfeldern personaler Kompetenzen* A Aufgabe 1 (Eröffnungsaufgabe) Ich als zukünftige Lehrkraft - Berufsmotivation und eigene Stärken (im Studien-/ Praxisfeld) (1) Warum will ich Lehrer/in werden? Welche Stationen auf dem Weg zu diesem Entschluss kann und will ich benennen? (2) In welchen Bereichen sehe ich meine Stärken und wie/ wo will ich sie einsetzen? Säule 2 Abb. 3: Aufgabenstellungen 1 und 2 ASP- Aufgabe 3 Wer bin ich? Was ist mein Auftrag? Wer kann und will ich angesichts dessen sein? Verortung der Aufgaben in beiden Säulen Säule 1 Rollen und Funktionen von Lehrkräften (anhand der KMK- Standards) jeweils mit Werknachweis Schwerpunkt: Was sind Anforderungen und Gegebenheiten des Feldes? Welche Kompetenzen sind dafür erforderlich? Welche Kompetenzen habe ich im Praktikum eingebracht und weiter ausgebaut? (mit Werknachweis nach eigener Auswahl) + Identifikation von Entwicklungsfeldern personaler Kompetenzen* A (BA-Abschluss-) Aufgabe 4 Ich als Lehrkraft Berufsmotivation und Kompetenzprofil Säule 2 Abb. 4: Aufgabenstellungen 3 und 4 12

13 Praxisphase bzw. BFP & EFP - Aufgabe 5: Verortung der Aufgaben in beiden Säulen Säule 1 Berufsfeld Schule im Schnittpunkt von demokratischer Bildungsidee und professionellem Handeln. Meine Fragen an das Feld. 1. Welche Entwicklungsaufgaben sehe ich in meinem Praktikumsfeld? 2. Welche Kompetenzen bringe ich dafür mit? 3. Welches Vorhaben will ich übernehmen? 4. Welche nächste Kompetenzentwicklung strebe ich an? Welche Ressourcen nutze ich dazu? (als Reflexionsaufgabe für Praktikumsbericht, die in der Abschlussaufgabe A Gegenstand ist) + Identifikation von Entwicklungsfeldern personaler Kompetenzen* A Aufgabe 6 (Abschlussaufgabe) Meilensteine der bisherigen professionellen Kompetenz angesichts der Anforderungen des Berufsfeldes Säule 2 Abb. 5: Aufgabenstellungen 5 und 6 Praktika Projekt band Betreuung MA 4 (NEU ) Zentrale Person als Betreuung? Längsschnittaufgaben Portfolio (2 LP) Auswertung Aufgabe 6 ivm Einstieg ins Referendariat Aufgabe 6 / Abschlussaufgabe: A MA 3 MA 2 MA 1 EFP (Wahlpflicht) Aufgabe 5 ivm Praktikumsbericht Praxisphase Aufgabe 5 ivm Praktikumsbericht BFP (Wahlpflicht) Aufgabe 5 ivm Praktikumsbericht Auswertung Aufgabe 5 ivm Praktikums bericht (Betreuung Fachdidakti ken & Studiensemi nar) Praktikumsbetreuende oder: Auswertung Aufgabe 4: Ende 6. Semester oder Eingang Master Supervision III BA 6 Auswertung Aufgabe 4: Ende 6. Semester- Supervision III BA 5 Aufgabe 4 / BA Abschlussaufgabe: A BA 4 BA 3 ASP (Gy) Aufgabe 3 Praktikumsbetreuende Auswertung Aufgabe 3. nach Praktikum: Supervision II BA 2 ASP (GH/R) Aufgabe 3 Auswertung Aufgabe 1 & 2: Supervision I BA 1 BSP Aufgabe 2 ZLB ZLB - Einführung Eröffnungsaufgabe: A Aufgabe 1 Abb. 6: Übersicht über Zeitpunkte, Verankerung und Anzahl der Portfolio- Aufgaben (Bachelor & Master) 13

14 SÄULE 1: DAS PROFESSIONELLE SELBST IN DER THEORIE-PRAXIS-VERBINDUNG: GEGENSTANDSBASIERTE DOKUMENTATION, REFLEXION UND BEGLEITUNG VON PROZESSEN DER (STUDIEN-)FACHLICHEN QUALIFIKATION (PRAKTIKUMSBEZOGENE AUFGABEN) Projek tband Betreuung SÄULE 2: DAS PROFESSIONELLE SELBST IN DER ERFAHRUNGSBASIERTEN BEGLEITETEN REFLEXION UND WEITERENTWICKLUNG PERSONALER KOMPETENZEN (LÄNGSSCHNITTAUFGABEN) (2 LP) MA 4 MA 3 MA 2 MA 1 BA 6 BA 5 BA 4 BA 3 BA 2 BA 1 Abb. 7: Betreuungszuständigkeiten PRAKTIKUMSBETREU- ENDE (ZLB & FD) PRAKTIKUMSBETREUENDE (ZLB & FACHDIDAKTIKEN) FACHFRAU / FACHMANN FÜR SUPERVISION Praktika Betreuung Längsschnittaufgaben Portfolio (2 LP) BA 6 Auswertung Aufgabe 4: Ende 6. Semester- Supervision III Aufgabe 4 / BA Abschlussaufgabe: A Ich als Lehrkraft Berufsmotivation und Kompetenzprofil BA 5 BA 4 Auswertung Aufgabe 3. nach Praktikum: Supervision II BA 3 ASP (Gy) Aufgabe 3: Wer bin ich? Was ist mein Auftrag? Wer kann und will ich angesichts dessen sein? Rollen und Funktionen von Lehrkräften (anhand der KMK- Standards) jeweils mit Werknachweis Schwerpunkt: Was sind Anforderungen und Gegebenheiten des Feldes? Welche Kompetenzen sind dafür erforderlich? Welche Kompetenzen habe ich im Praktikum eingebracht und weiter ausgebaut? (mit Werknachweis nach eigener Auswahl) Praktikumsbetreuende BA 2 ASP (GH/R) Auswertung Aufgabe 1 & 2: Supervision I BA 1 BSP Aufgabe 2: Wer bin ich? Was ist mein Auftrag? Wer kann und will ich angesichts dessen sein? I (evtl. als Praxisaufgabe für Bericht) Schwerpunkt: Wie nehme ich mich wahr? Wie nehmen mich andere wahr? Auf welche Konflikte stoße ich und welche Lösungsmöglichkeiten stehen mir zur Verfügung? (Konkretionsorientierung) ZLB ZLB - Einführung Eröffnungsaufgabe: A : Ich als zukünftige Lehrkraft - Berufsmotivation und eigene Stärken (im Studien-/Praxisfeld) Aufgabe 1: (1) Warum will ich Lehrer/in werden? Welche Stationen auf dem Weg zu diesem Entschluss kann und will ich benennen? (2) In welchen Bereichen sehe ich meine Stärken und wie/wo will ich sie einsetzen? Abb. 8: Übersicht Aufgabeninhalte in der Bachelor- Struktur 14

15 Praktika Projekt band Betreuung MA 4 (NEU ) Zentrale Person als Betreuung? MA 3 Praxisphase bzw. BFP und EFP Auswertung Aufgabe 5 ivm mit Praktikumsbericht Praktikumsbetreuende Längsschnittaufgaben Portfolio Auswertung Aufgabe 6 ivm Einstieg ins Referendariat Aufgabe 6 / Abschlussaufgabe: A : Meilensteine der bisherigen professionellen Kompetenz angesichts der Anforderungen des Berufsfeldes MA 2 MA 1 Aufgabe 5: Berufsfeld Schule im Schnittpunkt von demokratischer Bildungsidee und professionellem Handeln. Meine Fragen an das Feld. 1. Welche Entwicklungsaufgaben sehe ich in meinem Praktikumsfeld? 2. Welche Kompetenzen bringe ich dafür mit? 3. Welches Vorhaben will ich übernehmen? 4. Welche nächste Kompetenzentwicklung strebe ich an? Welche Ressourcen nutze ich dazu? (als Reflexionsaufgabe für Praktikumsbericht, die in der Abschlussaufgabe A Gegenstand ist) oder: Auswertung Aufgabe 4: Ende 6. Semester oder Eingang Master Supervision III Abb. 9: Übersicht Aufgabeninhalte in der Master- Struktur inklusive Schnittstelle zur Zweiten Phase der Lehrerbildung 4.2 Erläuterungen Die Portfolioarbeit besteht aus zwei Säulen: (a) eine längsschnittliche Einbettung inform studienbegleitender Reflexionsaufgaben, die Rollenverständnis und Selbstwahrnehmung als (zukünftige) Lehrkraft anhand aufeinander aufbauender Fragen thematisieren (Säule 2). Dabei werden zu Beginn des Studiums Motivationsfragen wie Vorverständnisse des professionellen Handlungsfeldes gestellt, die über das Studium hinweg anhand der studierten Inhalte und Praxiserfahrungen zunehmend mit fachlichen Anforderungen verbunden werden. Auf diese Weise sollen Studierende ihre subjektiven Perspektiven und Einschätzungen mit den objektiven Anforderungen des späteren Handlungsfeldes in einen zu Dialog bringen. In den Fragen ist eine Stärkenorientierung als Prinzip einer aktuell geforderten ressourcenorientierten und dialogischen Leistungskultur berücksichtigt. Durch diese Art der Fragen sollen die Anforderungen einer schulischen Leistungskultur kongruent modelliert werden. Der Ort der Thematisierung dieser Inhalte sollen Supervisionsgruppen von maximal 15 Studierenden sein, die über das Studium hinweg möglichst stabil bleiben (Ab- und Zugänge durch Studienwechsel mit berücksichtigend). Supervisionsgruppen liegen personell außerhalb des Beurteilungskontextes, was Voraussetzung dafür ist, personen-nahe Themen/Problembereiche anzusprechen und sich für Veränderungsimpulse zu öffnen. Die Gruppe 15

16 bietet dabei das Potenzial, dass verschiedene subjektive Perspektiven und Verständnisse der geforderten Anforderungen aufeinander treffen, wovon ebenfalls Entwicklungsimpulse ausgehen können. Zusätzlich ist eine fachlich geführte Gruppe präsent, durch die in der themengebundenen Interaktion ein Raum gegeben ist, in der (in-)kongruente Selbst- und Fremdwahrnehmungen, die sich hier wie in realen Feldern zeigen, thematisiert werden können. (b) eine Anbindung an die Praktika im Bachelor und die Praxisphase bzw. das Basisfachpraktikum (BFP) und Erweiterungsfachpraktikum (EFP) im Master (Säule 1). Praktika erweisen sich als herausragende Orte der Theorie-Praxis- Verzahnung. Hier treffen Studierende auf das reale komplexe Feld, sie treten mit neuem Wissen und biografisch langfristig erworbenen Wahrnehmungsund Handlungsroutinen ein und erleben die Entwicklung professionellen Handelns, das fachlich basiert und reflexiver Distanz zugänglich ist. Professionelle Entwicklung ist ein kleinschrittiger Weg. Die praxisbegleitenden Portfolio-Aufgaben sollen Wege in eine routinierte reflexive Distanz, die das intentionale Handeln bewusst machen und auf fachliche Anforderungen beziehen kann, schulen. Mit diesen Intentionen wird die Lehrerbildungskompetenz, sich ständig weiterzubilden (Kompetenz 4.2 der APVO-Lehr 2013 in Anlehnung an KMK Standards 2004, S. 3), von Beginn des Studiums an implementiert. Die Betreuung ist an zwei Stellen vorgesehen: (a) Die längsschnittlichen Aufgaben werden über das ZLB vermittelt. In Einführungsveranstaltungen wird in die Portfolio-Arbeit eingeführt und die Supervisionsgruppen werden dort organisiert (zum Personalbedarf siehe 4.3). (b) Die an das Praktikum angegliederten Aufgaben werden im Rahmen der jeweiligen Praktikumsbetreuung eingefordert und in den Besprechungen im Hinblick auf die Fachlichkeit thematisiert. Gleichzeitig können hier durch die/den Studierenden selbst oder durch das Gespräch mit der/m BetreuerIn angeregt Entwicklungsbereiche identifiziert werden, für die der Supervisionskontext der geeignete Ort einer Thematisierung ist. In diesem Sinn ist der Pfeil der Abbdilungen 1 bis 5 + Identifikation von Entwikclugnsfeldern personaler Kompetenzen zu verstehen und einzulösen Für die zeitliche Verteilung der Thematisierung von Portfolio-Aufgaben über das Studium hinweg wäre es aus organisatorischen Gründen hilfreich, wenn immer im Sommersemester die entsprechenden Termine liegen könnten. So ergäbe sich für die Studierenden ein absehbarer und regelmäßiger Termin. Die Prinzipien der Portfolio-Arbeit Transparenz, Partizipation, Kommunikation und Reflexion sehen wir in unserem Konzept umgesetzt: (1) indem die Praktikumsordnungen und die Einführung durch das ZLB die Anforderungen transparent machen und alle nötigen Unterlagen für die Führung des Portfolios an die Hand geben; (2) indem die Studierenden in den Werknachweisen wählen können, anhand welcher konkreten Umsetzungen sie die gestellen Fragen präsentieren möchten; im Master ist die Partizipiaton auf die Auswahl von 16

17 Praxisvorhaben und weitere Entwicklungaufgaben, die die Person sich stellt, ausgeweitet; (3) indem die BetreuerInnen der Praktika sowie die SupervisionsgruppenleiterInnen Raum bieten, um die bearbeiteten Fragen bzw. Erfahrungen bei der Bearbeitung der Fragen zu thematisieren; (4) indem durch die Bearbeitung der Fragen und die gebotenen Kommunikationsräume Reflexion gefordert wird. 4.3 Personalbedarf In Abbildung 10 ist der durch Supervisionsausbildungen qualifizierte Personalbedarf errechnet. Personalbedarf Bedarf ca. 600 Studierende / Studienjahr Gruppengrößen für Supervision: 15 (40 Gruppen) 3 Seminarangebote BA: 40 Gruppen x 3 Sitzungen = 120 Gruppensitzungen (alle laufenden Jahrgänge) Zeitpunkte (in der Regel): 2. Sem Sem Sem. Umfang: 6 Zeitstunden pro Zeitpunkt 120 Gruppen x 6 h = 720 h = 48 SWS Stelle 2 x 75%-Stelle Supervision/Coaching/ Beratung inkl. Koordination (TVL13: ca p.a.), Sitz: Fachbereich oder ZLB?: o Qualifikationsvoraussetzung: Supervisionsausbildung o Organisation des Portfolio im Lehramtsstudium o Verwaltung der Teilnahme- und Nachweispflichten o Gruppenleitung Workload Studierende 2 LP: 60 h Einführungs- und Supervisionsveranstaltungen inkl. Vor- und Nachbereitung Teilnahmepflicht (bei Krankheit: nachholen) Abb. 10: Ressourcenbedarf Supervision bedarf einer Organisation in verlässlichen Gruppen und unter ausgebildeter Leitung. Eine Gruppengröße von 15 Personen entspricht dabei dem absoluten Maximun in Beratungskontexten. Mit dieser Umfang wären bei 600 Studierenden pro Jahrgang 40 Gruppen über die Gesamtdauer des Studiums (Bachelor und Master) zu bedienen. Deshalb plädieren wir dafür, die Längsschnittaufgaben des Portfolio (Säule 2) mittels 2 x 0,75 % Stelle TV-L 13 (LfbA) mit einschlägiger Qualifikation zu sichern. Die TV-L13-Stellen müsste von in Supervision/Beratung/Coaching qualifizierten Personen besetzt werden, die sowohl die portfoliobezogenen Koordinationsaufgaben der Studienjahrgänge übernehmen wie die supervisorische Gruppenarbeit leiten. Dazu würden gehören: (a) Organsiation der Studierengruppen (Kontaktpflege, studip-verwaltung, Verwaltung 17

18 der Teilnahme- und Nachwiespflichten) sowie (b) inhaltliche und fachliche Leitung der Gruppen. Wenn die Termine in der Regel im Sommersemester liegen könnten und alle Studienjahrgänge laufen, hätte die Personen pro Woche in der Semesterzeit () 60 Gruppen, d.h. pro Woche (bei 20 Wochen unter Abzug von Urlaub etc.) 3 Gruppen zu leiten. Ein für die Qualität der Arbeit bedeutsamer Vorteil einer Person, die der Universität angehört, läge darin, die Kontinuität der Arbeit über die Semester hinweg personal zu gewährleisten. Bei der vorgeschlagenen Stelle wäre nach unserer Kenntnis von Personalkosten in Höhe von bis Euro auszugehen. 5 Mediatisierung der Portfolio-Arbeit Realer Begegnungsraum: Die AG Portfolio sieht in der elektronischen Verwaltung des Portfolio eine Dienstfunktion für eine gute Handhabung der Unterlagen. Die face-to-face-kommunikation muss an festzulegenden Schaltstellen erhalten bleiben, damit die Dimension der Begegnung möglich wird. Denn sonst verwandeln (wir) unsere personenbezogene Lehre in E Learning-zum-Download (Kluwe 2013, S. 822). In der schrittweisen Einführung eines e-basierten Portfolio priorisiert die AG Portfolio folgende Punkte: o Plattform zum Hochladen und Ausdrucken von Dateien einrichten: Ein Vorteil ist die zentrale und mobile Verwaltung verschiedenster Medien (Texte, Audio-, Videoaufnahmen usw.). Es können große Datenmengen gespeichert werden, die bei wechselnden Betreuer/inne/n bei Bedarf und Erlaubnis eingesehen werden können (offene Fragen zum Datenschutz s. weiter unten). Gleichzeitig muss die Papierform per Ausdruck möglich bleiben, denn die Kommunikation über erbrachte Leistungen und deren Reflexionsergebnisse muss in realen face-to-face Begegnungen und Gesprächen stattfinden. o Funktion zur Dokumentation des Beratungsprozesses einrichten: Unverzichtbar ist die Dokumentation des Kommunikations- und Beratungsprozesses zwischen Studierender/m und begleitender/m Dozenten/in. Es muss technisch möglich sein, z.b. Vereinbarungen über ein je nächstes Arbeitsvorhaben zu archivieren und nachlesbar zu halten, damit die Beteiligten sich zu den jeweiligen Gesprächszeitpunkten darauf beziehen können (Aspekt von Selbststeuerung und Anforderungsbezug sowie Prozessentwicklung). o Sicherung: Technisch ist zu gewährleisten, dass eingestellte Beiträge nach einem je festzulegenden Termin nicht nachträglich geändert werden können. o Gestaltungsmöglichkeiten: Die Dokumentation der Portfolio-Einlagen sollte interaktiv gestaltbar sein, damit dem Aspekt der Gestaltung als einem Prinzip der Portfolioarbeit Rechnung getragen werden und einer einschränkenden Vereinheitlichung über vorgegebene Formate entgegengewirkt werden kann. 6 Offene Fragen o Sicherung: Eine e-plattform muss das Hochladen von Artefakten unterschiedlicher Formate für Präsentation & Reflexion (Video-, Audiodateien 18

19 mit Kommentierungsmöglichkeiten) sowie deren Sicherung gegen Veränderung nach festgelegten Fristen ermöglichen. Wie ist dies möglich? Wer hat die Sicherungshoheit? o Datenschutz: Angesichts des bildungsphasenübergreifenden Datenmanagements stellen sich juristische Fragen des Datenschutzes: o bei einem Studienortwechsel, wobei hier darauf verwiesen werden kann, dass die Verbund-AG an einer niedersachsenweiten Lösung arbeitet. o im Hinblick auf die hinterlegten Daten, in denen SchülerInnen erkennbar sein können. Denn bei aller technischen Sicherung von Kopierfunktionen ist ein Screen-Shot jederzeit möglich, so dass für Missbrauch ein Schutz nur durch die strafrechtlicher Relevanz gegeben, dieser aber technisch nicht zu verhindern ist. 7 Fazit Wir sind uns bewusst, dass die Ressourcenforderung angesichts der Finanzlage herausfordend ist. Wir werben für unser Konzept mit dem Anliegen, im Zuge der Studienstrukturreform endlich ein überfälliges Reflexions- und Beratungsinstrument einzuführen, das bisher an Universitäten vom Zufall einiger Personen abhängt, die Supervisionsräume über Lehraufträge einwerben (z.b. Bremen, Hamburg). Die Praxis der Studienberatung zeigt, dass es Studierende gibt, die dies ist mit aller Achtung ihrer Person gesagt - sich in zentralen Beratungsfragen verweigern, die für die Bewältigung professioneller Aufgaben relevant sind, aber in den rein kognitiven Leistungsabforderungen der Prüfungs- und Studienleistungen, in denen diese Studierenden häufig gute Ergebnisse erbringen, keinen Raum haben. Das vorgelegte Konzept könnte an der Universität Osnabrück einen Beitrag dazu leisten, diese Lücke zu füllen und sich so mit einem weiteren Aspekt innovatier LehrerInnen-Bildung zu profilieren. 8 Literatur APVO-Lehr (2013) (Verordnung über die Ausbildung und Prüfung von Lehrkräften im Vorbereitungsdienst vom 13. Juli 2013 (Nds. GVB. Nr. 19/2010, S. 288; SVBl. 9/2010, S. 325, geändert durch VO vom (Nds. GVBl. Nr. 14/2013, S. 206; SVBl. 9/2013 S. 333), VORIS 20411, zugänglich unter zuletzt ). Brunner, Ilse u.a. (Hg.) (2008): Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung, 2. Aufl., Seelze: Kallmeyer Florek, Hans-Christian (1999): Leistungsbegriff und pädagogische Praxis, Münster: Lit Graf, Ulrike (2004): Schulleistung im Spiegel kindlicher Wahrnehmungs- und Deutungsarbeit. Eine qualitativ-explorative Studie zur Grundlegung selbstreflexiven Leistens im ersten Schuljahr, Hamburg: Kovac Graf, Ulrike (2006): Das kann ja nicht sein, dass in Kind mit sechs Jahren schon so weit ist. Pädagogische Diagnostik in der Bremer Lehrerinnen- und Lehrer-Ausbildung. In: Hinz, R. / Pütz, T. (Hg.): Professionelles Handeln in der Grundschule. Entwicklungslinien und Forschungsbefunde., Bd. 3, Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, Häcker, Thomas (2007): Portfolio: Ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe I. 2. überarb. Auflage. Schul- und Unterrichtsforschung Band 3, hg. von Hans-Ulrich Grunder und Thorsten Bohl, Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren 19

20 KMK Standards (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland) (2004): Standards für die Lehrerbildung Bildungswissenschaften. Beschluss der Kultusministerkonferenz von Zugänglich über: Lehrerbildung.pdf (zuletzt ) Kluwe, Sandra (2013): Friede den Fächern Krieg den Kompetenzen. In: Forschung & Lehre 10/2013. Saarwellingen: Saarländische Druckerei und Verlag GmbH. Neuß, Norbert (2007): Eine neue Sicht auf Selbstbildungsprozesse bei Kindern. In: Neuß, Norbert (Hrsg.): Bildung und Lerngeschichten im Kindergarten, S Ruf, Urs / Gallin, Peter (2005a): Austausch unter Ungleichen: Grundzüge einer interaktiven und fächerübergreifenden Didaktik, Seelze-Velber: Kallmeyer, 3. Aufl Ruf, Urs / Gallin, Peter (2005b): Spuren lesen: Unterricht mit Kernideen und Reisetagebüchern, Seelze-Velber: Kallmeyer, 3. Aufl Schaarschmidt, Uwe / Kieschke, Ulf (Hg.) (2007): Gerüstet für den Schulalltag. Psychologische Unterstüztungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer, Weinheim und Basel: Beltz Schäfer, Gerd E. (2006): Der Bildungsbegriff in der Pädagogik der Frühen Kindheit. In: Fried, Lilian & Roux, Susanna (Hg.): Pädagogik der frühen Kindheit. Handbuch und Nachschlagewerk. Weinheim und Basel, S Vierlinger, Rupert (1999): Leistung spricht für sich selbst. Direkte Leistungsvorlage (Portfolios) statt Ziffernzensuren und Notenfetischismus, Heinsberg: Dieck-Verlag Winter, Felix (2004): Leistungsbewertung. Eine neue Lernkultur braucht einen anderen Umgang mit den Schülerleistungen. Grundlagen der Schulpädagogik. Band 49, Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren 20

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines PRAKTIKUMSORDNUNG für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld vom 15. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 16 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER Orientierende Praktika Bewertung der Leistungen der Studierenden in den Orientierenden Praktika - 1 - Inhalt Stand: 08.02.2012 1. Allgemeines 2. Pflichten und Praktikumsleistungen

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter

Praktikumsordnung für den. Bachelor-Studiengang Early Education. Bildung und Erziehung im Kindesalter Anlage 2 zur Studienordnung Praktikumsordnung für den Bachelor-Studiengang Early Education Bildung und Erziehung im Kindesalter Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Zielsetzungen und Inhalte der Praktika

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie

20/2011. Amtliches Mitteilungsblatt. Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Amtliches Mitteilungsblatt 20/2011 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Gerontologie Vechta, 18.07.2011 (Tag der Veröffentlichung) Herausgeberin: Die Präsidentin der Universität Vechta Redaktion:

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L

Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Schulamt für die Stadt Duisburg; Schulaufsichtsbezirk V; Förderschulen und sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen M A N U A L Das Pädagogische Gutachten - gemäß der Verordnung über die sonderpädagogische

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Einführungsveranstaltung für Studienanfänger WS 2015/2016 08.10.2015 Lehrstuhl für Schulpädagogik Infos, Infos, Infos, Was ist zum Studienbeginn für das Studium der Schulpädagogik wirklich wichtig? - Was

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9 6/2014 Seite 9 Fächerspezifische Bestimmungen für die große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik kombiniert mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik,

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE

WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Prof. Dr. Christine Zeuner WEITERBILDUNGSBERATUNG ALS BILDUNGSANLASS ÜBERLEGUNGEN AUS PÄDAGOGISCHER PERSPEKTIVE Eröffnungsvortrag zur Tagung: Bildungsberatung gestalten. Strategien zur Steuerung lebenslangen

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel , Universität Kassel Überblick 2. Psychosoziale Kompetenzen als Selektionskriterium für Lehramtsstudenten? Diagnose, Beratung, Training 1 Studie Salutogene und Belastungsfaktoren im Lehrerberuf (Dauber

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik

Online-Seminare. Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Online-Seminare Fachtagung 2007 Online unterstützte Ermöglichungsdidaktik Die Ausgangssituation Eine CD macht einen nicht zum Sänger. Ein Buch macht einen nicht zum Experten. Eine Lernplattform macht nicht

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Mitteilungsblatt Nr. 05/2013 vom 7. März 2013 Erneute Veröffentlichung der Praktikumsordnung des weiterbildenden Fernstudiums Betreuung/Vormundschaft/Pflegschaft vom 05.05.2010 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Portfolioarbeit in der Lehrerbildung

Portfolioarbeit in der Lehrerbildung http://www.bzl-online.ch BEITRÄGE ZUR LEHRERBILDUNG, 23 (3), 2005 Portfolioarbeit in der Lehrerbildung Felix Winter Portfolios werden derzeit an den meisten Lehrerbildungsstätten eingeführt. Das ist nicht

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + )

BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) BIOGRAPHIEORIENTIERTE UND PHASENÜBERGREIFENDE LEHRERBILDUNG IN OLDENBURG (BIOPOL + ) Einzelantrag der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Rahmen der BMBF-Ausschreibung Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Vortrag am 3. DGP-Hochschultag am 07. Dezember 2012 Frau Prof`in Dr. Änne-Dörte Latteck Herr Stefan Wellensiek M.A. Überblick

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 3

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 3 Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 3 Anlage 1: Studienplan für das Fach Mathematik im Bachelor-Studiengang mit der Lehramtsoption Grundschulen 1 Credits pro Zahl und Raum 12 Grundlagen der Schulmathematik

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften 1 Ziele Ziel des praktischen Studiensemesters (Praxissemester) ist es, eine enge Verbindung zwischen Studium

Mehr

Studienplanmäßig ist die Praxisphase im 4. Semester angesiedelt mit einer Laufzeit von 10 Wochen als Vollzeitpraktikum.

Studienplanmäßig ist die Praxisphase im 4. Semester angesiedelt mit einer Laufzeit von 10 Wochen als Vollzeitpraktikum. Beuth Hochschule Fachbereich IV Luxemburger Straße 9 13353 Berlin Informationen für Studierende zur Praxisphase Studiengang Facility Management Der Praxisbeauftragte Haus Beuth, Zimmer A 122A Luxemburger

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums Praktikumsordnung für das Berufspraktikum im Bachelorstudiengang Geowissenschaften am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen vom 26. Juli 2006 1 Allgemeines (1) Nach der fachspezifischen

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 22 Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik

Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lehrgang Dipl. Techniker/-in HF, Systemtechnik, pharmazeutische und chemische Technik Lerntransfer Schule - Praxis Version vom 12.12.2014 Daniel Schröder Leiter Weiterbildung aprentas Lachmattstrasse 81,

Mehr

des bildungswissenschaftlichen Studiums

des bildungswissenschaftlichen Studiums 697 Zweite Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen des bildungswissenschaftlichen Studiums zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt

Kompetenzen. Seite 1 von 6. mit Einschränkungen. im Allgemeinen. in besonderem Maße. weist Mängel auf. voll erfüllt Bewertung der Leistungen Vorbereitungsdienst (APVO 10 Abs.2) Der folgende Kompetenzkatalog dient der transparenten Bewertung des Entwicklungsprozesses der Lehrkraft Vorbereitungsdienst (LiV). Er ist angelehnt

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bachelor of Education (BEd) Bildungswissenschaften:

Bachelor of Education (BEd) Bildungswissenschaften: Liebe Studierende, regelmäßig werden Bachelor und Masterstudiengänge von externen Gutachterinnen und Gutachtern evaluiert und in diesem Zusammenhang einem Akkreditierungsprozess unterworfen. Der BEd sowie

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr