SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG. Prof. Dr. Werner Mellis. Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 2013/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG. Prof. Dr. Werner Mellis. Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 2013/2014"

Transkript

1 SEMINAR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UND SYSTEMENTWICKLUNG Prof. Dr. Werner Mellis Hauptseminar Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 2013/2014 Thema-Nr. 13 Patient Empowerment: Das Internet als Pschyrembel für Jedermann? vorgelegt von: Tasocak, Güzel

2 II Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... III 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Aufbau der Arbeit Was erwarten Patienten von medizinischen Informationsportalen? Stakeholderanalyse Anforderungen Funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen Was bieten medizinische Informationsportale? Medizinische Informationsportale Medizinische Informationsportale vs. medizinische Offlineangebote Medizinische Informationsportale vs. Anforderungen Fazit Literaturverzeichnis... 15

3 III Tabellenverzeichnis Tab. 2-1: Funktionale und nicht-funktionale Anforderungen... 8 Tab. 3-1: Bewertung der Anforderungserfüllung von medizinischen Informationsportalen... 13

4 1 1. Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Das Internet genießt einen hohen Stellenwert als Ratgeber bei Fragen zu medizinischen Informationen. 1,2 Medizinische Informationsportale (definiert in Kapitel 2.1) stellen verschiedene Informationen und Dienste (siehe Kapitel 3.1) für Patienten bereit. Studien zeigen, dass immer mehr Patienten komfortabel auf medizinische Informationen zugreifen möchten. Patienten möchten unter anderem aktuelle sowie vertrauenswürdige medizinische Informationen erhalten, personalisierte Informationen auffinden 3 und erwarten Benutzerfreundlichkeit sowie Barrierefreiheit 4,5 von medizinischen Internetanwendungen. Medizinische Informationsportale, welche die (funktionalen und nicht-funktionalen) Anforderungen von Patienten erfüllen, können einen Beitrag zum konstruktiveren Gesundheitsverhalten 6 von Patienten leisten. Diese patientenorientierte Gestaltung wird in der Praxis jedoch häufig nicht gedeckt. 7,8 Nachdem die Vor- und Nachteile von medizinischen Informationsportalen und medizinischen Offlineangeboten gegenübergestellt werden, folgt die Untersuchung von medizinischen Informationsportalen dahingehend, inwiefern sie die Anforderungen von Patienten beachten. 1.2 Aufbau der Arbeit Die Arbeit beginnt mit der Darstellung der Problemstellungen, mit denen Patienten auf medizinischen Informationsportalen konfrontiert werden. Nachdem einige dieser Probleme genannt werden, wird das Ziel, die Untersuchung von solchen medizinischen Informationsportalen, bestimmt. Nachdem die Vorgehensweise bei der 1 Vgl. McMullan (2006), S Vgl. Murray u. a. (2003), S Vgl. Meier (2013), S Vgl. Goldberg u. a. (2011), S Vgl. Eichenberg, Malberg (2011), S Vgl. Eichenberg, Malberg (2011), S Vgl. Eichenberg, Malberg (2011), S Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S. 265.

5 2 Literaturrecherche erläutert wird, werden zunächst die wichtigsten Stakeholder von medizinischen Informationsportalen identifiziert und kurz erläutert. Ab dem Kapitel 2.2 konzentriert sich diese Arbeit auf die Stakeholdergruppe der Patienten (in Kapitel 3.2 wird auch der Einfluss von medizinischen Informationsportalen auf die Ärzte bzw. ihr Einfluss auf die Arzt-Patient-Beziehung besprochen). Es werden eine Reihe von funktionale und nicht funktionale Anforderungen der Patienten an medizinische Informationsportale vorgestellt. Als nächstes wird der Unterschied zwischen Health 1.0 und Health 2.0 geklärt. Darauf aufbauend werden die ausgewählte Vor- und Nachteile zwischen medizinischen Informationsportalen und medizinischen Offlineangeboten angegeben. Schließlich wird analysiert, ob medizinische Informationsportale den selektierten Anforderungen der Patienten (aus Kapitel 2.2) gerecht werden oder nicht. Die Arbeit wird mit einem Fazit abgeschlossen. 2. Was erwarten Patienten von medizinischen Informationsportalen? 2.1 Stakeholderanalyse Medizinische Informationsportale sind Internetseiten, die die Gesundheit betreffen und Patienten neben medizinischen Informationen auch Dienste (siehe Kapitel 3.1) anbieten, um Interaktivität, höheren Wissensstand und folglich ein konstruktiveres Gesundheitsverhalten zu ermöglichen. Medizinische Informationen beinhalten beispielsweise Informationen zu Symptomen von Krankheiten, Informationen zu Behandlungsmaßnahmen bei bestimmten Krankheiten und Informationen zur Krankheitsprävention. Als Stakeholder werden im Allgemeinen Gruppen oder Individuen bezeichnet, die von den Zielen einer Organisation bzw. eines Unternehmens positiv oder negativ beeinflusst werden. Als Stakeholder von medizinischen Informationsportalen werden im Rahmen dieser Arbeit sechs relevante Gruppen identifiziert, welche im Folgenden näher erläutert werden. 9 Patienten: Zunächst wird auf die Gruppe der Patienten bzw. Erkrankten eingegangen. Patienten gelten aufgrund der Tatsache, dass sie Inhalte von medizinischen 9 Vgl. Meier (2013), S. 7.

6 3 Informationsportalen abrufen, als Konsumenten. 10 Moderne Patienten wollen Zugriff auf personalisierte medizinische Informationen und benutzen immer häufiger technologische Plattformen, um an diese Informationen zu gelangen. Zu den recherchierten Informationen gehören unter anderem Krankheitsbeschwerden bzw. -symptome sowie Behandlungsabläufe. Ärzte: Die zweite Stakeholdergruppe sind die Ärzte. Sie gehören zu den Beschäftigten von medizinischen Informationsportalen, da sie für die Bereitstellung und Pflege von medizinischen Informationen auf medizinischen Informationsportalen verantwortlich ist. 11 Zusätzlich wird ihre Beziehung zu Patienten durch die starke Verbreitung von medizinischen Informationsportalen beeinflusst (siehe Kapitel 3.2). Kostenträger: Die Kostenträger spiegeln die dritte Stakeholdergruppe wieder. Sie sind das finanzielle Rückgrat von elektronischen Gesundheitsportalen. Zu ihnen zählen Krankenkassen, welche in Zusammenarbeit mit Kommunen, medizinischen Fachleuten, Krankenhäusern und individuellen Konsumenten die Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung modernisieren bzw. überhaupt ermöglichen. Privatwirtschaftliche Unternehmen: Als vierte Stakeholdergruppe stellt sich die Privatwirtschaft heraus. Dieser Stakeholder ist sich über das anhaltende Wachstum der Gesundheitskosten, die sich beachtlich auf die Unternehmensbilanz auswirken, bewusst. Es liegt im Interesse von Unternehmen auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter Wert zu legen, weshalb innovative Wellnessprogramme eingeführt werden. So sollen die Kosten der medizinischen Vorsorge pro Mitarbeiter gesenkt werden. Regierungen: Die Regierung stellt sich als der vorletzte Stakeholder heraus. Die Rolle von Regierungen in medizinischen Informationsportalen hat sich in den letzten Jahren ausgedehnt, und ist mittlerweile ein Hauptfaktor für den Erfolg bzw. Misserfolg von medizinischen Informationsportalen. 12,13 Zusätzlich genießen medizinische Informationsportale, die Regierungen veröffentlichen bzw. von Regierungen unterstützt werden, bei Patienten ein hohes Ansehen bezüglich der Vertrauenswürdigkeit und Qualität der angegebenen Informationen rund um die Gesundheit. 14 Eine positive und 10 Vgl. Costa, Aparício, Figueiredo (2012), S Vgl. Costa, Aparício, Figueiredo (2012), S Vgl. Nuq, Aubert (2013), S Vgl. Kassirer (2000), S Vgl. Williams u. a. (2002), S

7 4 medizinische Informationsportale unterstützende Regierungspolitik erhöht zudem die Akzeptanz der Patienten von solchen Informationsanwendungen. 15 Diese Wirkung bestätigt sich besonders in Entwicklungsländern, in denen die überwiegende Mehrheit der Gesundheitseinrichtungen von Regierungen bereitgestellt wird. Entrepreneure: Die sechste und schließlich letzte Stakeholdergruppe bilden die Entrepreneure, die eine Schlüsselrolle im Hinblick auf die Verbindung von verfügbaren Daten und Stakeholdern einnehmen. Stakeholder können diese Daten analysieren, um die Gesundheit der Gesellschaft zu fördern und einen Beitrag zur Krankheitsbekämpfung leisten. 2.2 Anforderungen Funktionale Anforderungen Personalisierte Informationen: Patienten, die auf medizinischen Informationsportalen persönliche medizinische Daten oder persönliche Daten, wie z.b. Name und Adresse, angeben, erwarten im Gegenzug entsprechend personalisierte medizinische Informationen zu Krankheiten und deren Behandlung bzw. Prävention. 16,17 Interaktivität und Kommunikation: Medizinische Informationen können Laien sehr komplex erscheinen. Patienten können Informationen zu ihrer Gesundheit missverstehen. Zu bestimmten medizinischen Informationen können seitens der Patienten Fragen entstehen. Um solche Unstimmigkeiten so schnell wie möglich zu beseitigen erwarten Patienten eine Funktion zur interaktiven Problemlösung. Die bevorzugten Dienste zur Bewältigung von solchen Unsicherheiten bzgl. der wahrgenommenen Informationen sind unter anderem eingebettete Live-Chat-Funktionen, -Support oder Diskussions- und Selbsthilfeforen. 18 Dank der Interaktivität von medizinischen Informationsportalen nutzen Patienten besonders bei schambesetzten Themen, wie Beschwerden am Genitalbereich, 15 Vgl. Nuq, Aubert (2013), S Vgl. Frost, Massagli (2008), S Vgl. Adams (2010), S.391, Vgl. Williams u. a. (2002), S. 100.

8 5 Sexualkrankheiten oder Krebserkrankungen die Schwellenerniedrigung, die ihnen das Internet bietet. 19 Patienten möchten von der Anonymität des Internets bei solchen medizinischen Fragestellungen Gebrauch machen. Suchfunktion 20 : Aufgrund der Tatsache, dass auch technisch unerfahrenere Patienten im Internet auf medizinische Informationen zugreifen möchten, sollten medizinische Informationsportale eine Suchfunktion anbieten. 21 Auf diese Weise können Patienten schneller an benötigte medizinische Informationen gelangen, ohne sich durch das Navigationsmenü zu quälen. Da Suchmaschinen von 80 % aller Internetnutzer, die nach medizinischen Informationen suchen, verwendet werden, kann davon ausgegangen werden, dass auch Patienten mit dem Umgang mit Suchmaschinen (auf medizinischen Informationsportalen) vertraut sind. Ärztevermittlung: Durch die oben erwähnte Interaktion, bspw. mit einem Psychologen, erhoffen sich Patienten schnellere medizinische Informationen zu Ärzten Nicht-funktionale Anforderungen Richtigkeit von medizinischen Informationen: Patienten nehmen das Internet nicht als Substitut für einen herkömmlichen Arzt wahr. 23 Einerseits nutzen Patienten das Internet vor einem Besuch eines behandelnden Arztes, um Informationen über Symptome oder andere medizinische Informationen zu erhalten. 24,25 Andererseits rufen Patienten medizinische Informationen ab, nachdem sie einen Arzt aufgesucht haben. In diesem Fall recherchieren sie häufig nach Bestätigungen der medizinischen Informationen, die sie bei ihrem Arztbesuch erfahren haben 26 und holen zusätzlich eine zweite Meinung zu diesen Informationen ein Vgl. Eichenberg (2009), S Vgl. Williams u. a. (2002), S Vgl. Bottles (2009), S Vgl. Eichenberg (2009), S Vgl. McMullan (2006), S Vgl. Hu u. a. (2012), S Vgl. Eichenberg (2009), S Vgl. Bottles (2009), S Vgl. Hendrikx, H. C. A. A. u. a. (2013), S. 264.

9 6 Genauigkeit von medizinischen Informationen und Quellenangaben: Eine wichtige Anforderung an medizinischen Informationsportalen ist zum einen die Genauigkeit der medizinischen Informationen. 28 Das bedeutet unter anderem, dass die publizierten medizinischen Informationen über bspw. Krankheitssymptome eindeutig und mit Angabe der Autoren (inkl. Namen und Qualifikation) versehen sein müssen. Konsistente medizinische Informationen entwickeln eine enge Vertrauensbeziehung zwischen Patienten und den jeweiligen Anbietern von Gesundheitsportalen im Internet. Dies ist insofern von großer Bedeutung, da sich auf einer schnell wachsenden Anzahl medizinischer Informationsportale, die auf Health 2.0 basieren (in Kapitel 3.1 beschrieben) auch viele medizinische Informationen befinden, die von Patienten selbst verfasst werden und Fehler enthalten können. 29 Zum anderen ist die Seriosität und Aktualität 30 der publizierten medizinischen Informationsportale von großer Bedeutung für die Patienten. 31 Ausführliche medizinische Informationen: Studien zeigen, dass rund 75% der Patienten, die nach medizinischen Informationen im Internet suchen, Webseiten aufsuchen, die an medizinische Fachleute gerichtet sind. 80% dieser Patienten begründen dies einerseits damit, dass sie Zugriff auf ausführlichere (auch komplexere) Informationen zu Gesundheitsthemen haben möchten. Lesbarkeit und Verständlichkeit von Informationen: Für Patienten ist die Lesbarkeit und Verständlichkeit von medizinischen Informationen eine zentrale Anforderung. 32,33 Falls die bereitgestellten Informationen für den medizinisch nicht ausreichend aufgeklärten Patienten zu komplex erscheinen, leidet die Verständlichkeit beim Patienten darunter. Außerdem wirkt sich eine fortwährend lange Satzverfassung, eine Mehrfachverschachtelung im Satzbau sowie eine hohe Anzahl an Wortsilben negativ auf die Lesbarkeit von gesundheitsrelevanten Informationen aus. Die Einbettung von relevanten informationsunterstützenden Abbildungen auf den entsprechenden Internetseiten erhöht ebenfalls die Verständlichkeit der publizierten Gesundheitstipps. 28 Vgl. Hendrikx, H. C. A. A. u. a. (2013), S Vgl. Adams (2010), S Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S Vgl. Usher (2009), S Vgl. Risoldi Cochrane, Gregory, Wilson (2012), S Vgl. Williams u. a. (2002), S. 100.

10 7 Datenschutz und Anonymität: Patienten vertrauen medizinischen Webseiten oftmals sensible Daten bezüglich ihrer Person (z.b. chronische Krankheiten) an. 34,35 Sowohl persönliche (Name oder Anschrift) als auch medizinische Informationsdaten (Blutgruppe oder regelmäßig eingenommene Medikamente) von Patienten sollen geschützt werden. 36 Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit: Die benutzerfreundliche und barrierefreie Gestaltung von Internetseiten ist von großer Bedeutung. 37 Diese Anforderung bekräftigt sich speziell auf Webseiten mit medizinischen Informationen, da auf diese häufig Menschen mit (körperlicher) Behinderung sowie ältere Menschen ohne (bzw. mit geringer) Interneterfahrung zugreifen. Daneben fordern Patienten, dass die gesuchten Informationen mit möglichst wenig Aufwand (Anzahl Mausklicks) abgerufen werden können. 38 Auch spielt eine benutzerfreundliche Navigation durch den Inhalt der medizinischen Informationen eine wichtige Rolle. Patienten fordern ebenso funktionierende Hyperlinks auf medizinischen Informationsportalen. 39,40 Ladezeiten der medizinischen Informationsportale: Wie von allen Internetseiten erwarten Patienten auch ein schnelles Laden der erwünschten medizinischen Informationen auf medizinischen Informationsportalen. 41 Patienten fordern demnach unter anderem, dass die zur besseren Verständlichkeit angebotenen Diagramme bzw. Abbildungen für die Veröffentlichung auf Internetseiten optimiert und komprimiert werden. Diese Optimierung von visuellen Unterstützungsdiagrammen hat den Vorteil, dass auch Patienten mit einer langsamen Anbindung an das Internet zügig an medizinische Informationen gelangen können. Tabelle 2-1 fasst funktionale und nicht-funktionale Anforderungen an medizinische Informationsportale zusammen. 34 Vgl. Adams (2010), S Vgl. Li (2013), S Vgl. Meier (2013), S Vgl. Usher (2009), S Vgl. Mittler u. a. (2012), S Vgl. Williams u. a. (2002), S Vgl. Ream u. a. (2009), S Vgl. Ford u. a. (2012), S. 48.

11 8 Funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen Personalisierte Informationen Richtigkeit von medizinischen Informationen Interaktivität und Kommunikation Genauigkeit von medizinischen Informationen und Quellenangaben Suchfunktion Ausführliche medizinische Informationen Ärztevermittlung Lesbarkeit und Verständlichkeit von medizinischen Informationen Datenschutz und Anonymität Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit Ladezeiten der medizinischen Informationsportale Tab. 2-1: Funktionale und nicht-funktionale Anforderungen 3. Was bieten medizinische Informationsportale? 3.1 Medizinische Informationsportale Health 1.0: Um Health 1.0. zu verstehen, muss man zunächst wissen, was dieser Begriff mit dem Internet bzw. der Suche nach medizinischen Informationen gemeinsam hat. Web 1.0 beschreibt zwei Bestandteile dessen, was die Mehrheit der Menschen im Internet tut: 42 Die Suche nach Informationen über ein bestimmtes (auch nicht gesundheitsrelevantes) Themengebiet (häufig mithilfe einer Suchmaschine) und das Durchlesen von Informationen, die Dank Suchmaschinen entdeckt werden. Analog zu Web 1.0 dient das Internet im Rahmen von Health 1.0 ausschließlich zum Abrufen von medizinischen Informationen auf medizinischen Informationsportalen. 43 Umfragen ergeben, dass 71 % aller (europäischen) Internetnutzer das Internet verwenden, um medizinische Informationen zu erhalten. 44 Health 2.0: Der Begriff Web 2.0 bezieht sich auf die zweite Entwicklungs- und Gestaltungsstufe des Internets. 45 Web 2.0 zeichnet sich durch einfache Kommunikation, 42 Vgl. Bottles (2009), S Vgl. Powell, Darvell, Gray, J A M (2003), S Vgl. Andreassen u. a. (2007), S.54. Heftnummer fehlt 45 Vgl. Tripathi, Kumar (2010), S. 195.

12 9 sicheres Teilen von Informationen, Interoperabilität und benutzerdefiniertes Design aus. Die neuartigen Konzepte von Web 2.0 führen zur Entstehung und Entwicklung von webbasierten Dienste, wie Communities und Internetanwendungen. Zu diesen Diensten gehören beispielsweise soziale Netzwerke (Facebook, Twitter), Video-Sharing- Plattformen (YouTube, Dailymotion), Wikis (Wikipedia) und Blogs(Tumblr, WordPress). Die charakteristische Eigenschaft von Web 2.0 ist die innovative Art und Weise, wie Internetnutzer Inhalte von Webseiten mitbestimmen, in dem sie vom ausschließlichen Empfänger von Informationen zum Verfasser bzw. Bereitsteller sowie Modifizierer von multimedialen 46 (text-, bild-, audio- und videobasierten) Informationen übergehen. Seit der Einführung von Web 2.0 stellen sich Internetnutzer auf der einen Seite als Konsumenten, auf der anderen Seite zusätzlich als Erzeuger von Informationen dar. Web 2.0-Anwendungen generieren ihren Inhalt somit von selbst. Nicht zuletzt aufgrund der Entwicklung von Web 2.0 kann das Internet auch als eine der Hauptquellen für den Zugang zu medizinischen Informationen betrachtet werden. 47 Health 2.0 beschreibt wie Patienten das Internet benutzen, um selbständig medizinische Informationen zu erhalten und mit anderen Patienten zu teilen, die unter denselben Krankheiten leiden. 48 Sie besprechen Behandlungsalternativen, erhöhen dadurch die Krankheitserfahrungen von medizinischen Informationsportalen und leisten anderen Patienten emotionalen Beistand. Zugleich beschreibt Health 2.0, wie einige Anbieter von Gesundheitsinformationen im Internet die oben genannten Dienste (wie z.b. auch grafische Krankheitssimulatoren 49 ) verwenden, um eine engere Beziehung zu ihren Patienten aufzubauen. 3.2 Medizinische Informationsportale vs. medizinische Offlineangebote Mit medizinischen Informationsportalen (in Kapitel 2.1) sind eine Reihe von Vor- und Nachteilen verbunden. 50 In diesem Kapitel werden unter dem Gesichtspunkt verschiedener Kriterien die Vor- bzw. Nachteile von medizinischen Informationsportalen 46 Vgl. Lupianez-Villanueva, Mayer, Torrent (2009), S Vgl. Powell, Darvell, Gray, J A M (2003), S Vgl. Bottles (2009), S Vgl. Schiavo (2008), S Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S. 264.

13 10 gegenüber medizinischer Offlineangebote analysiert. Dadurch soll der (Nutzen-) Unterschied zwischen medizinischen Informationsportalen und medizinischen Offlineangeboten verdeutlicht werden. Medizinische Offlineangebote gehören zur konventionellen Behandlung von Gesundheitsthemen. Damit ist entweder eine von Angesicht zu Angesicht-Situation gemeint, die den Arzt und Patienten dazu zwingt, sich gemeinsam am selben Ort zur selben Zeit zu befinden. Auf der anderen Seite ist auch von medizinischen Offlineangeboten die Rede, wenn ein telefonischer 51 Informationsaustausch zwischen Arzt und Patienten stattfindet. Unabhängigkeit von Ort und Zeit: Die Unabhängigkeit von Ort und Zeit spielt besonders für Patienten mit körperlichen Behinderungen eine große Rolle und zeichnet sich als großer Vorteil für medizinische Informationsportale aus. 52 Dank medizinischer Informationsportale können Patienten, die körperliche Behinderungen aufweisen, vom heimischen Computer aus auf medizinische Informationen zugreifen. Der Weg zum Arzt bleibt diesen Patienten erspart, wenn die angebotenen medizinischen Informationen zur Genesung von diesen Patienten beitragen können. Arzt-Patient-Beziehung: Medizinische Informationsportale führen aufgrund ihrer stetigen Verfügbarkeit zu einer Reduzierung vom Arzt-Einfluss auf den Patienten. 53 Ein anderer wesentlicher Grund für die negative Beeinflussung der Arzt-Patient-Beziehung ist die Tatsache, dass Patienten den Arzt nicht mehr als die höchste Autorität bei Themen, die medizinische Informationen behandeln, wahrnehmen. Dies kann im Extremfall dazu führen, dass der Patient die Beziehung zu seinem Arzt komplett umgeht und sich mithilfe der auf medizinischen Informationsportalen angeeigneten medizinischen Informationen selbst behandelt. Nichtsdestotrotz können Patienten vor dem Hintergrund der angeeigneten medizinischen Informationen, einen intensiveren Dialog mithilfe von nützlichen Fragen zu bestimmten Krankheiten führen. 54 Diesen direkten Dialog bieten medizinische Offlineangebote an. 51 Vgl. Takahashi u. a. (2011), S Vgl. Frost, Massagli (2008), S Vgl. Iverson, Howard, Penney (2008), S. 699, Vgl. Kassirer (2000), S. 115.

14 11 Unsicherheit über Qualität der medizinischen Informationen: Medizinische Informationsportale, insbesondere die der zweiten Generation (Health 2.0, Kapitel 3.1) können falsche Informationen enthalten, was zu Des- bzw. Missinformation führen kann. 55,56 Eine Selbstbehandlung, wie die Einnahme von Medikamenten, welche auf medizinischen Informationsportalen vorgeschlagen wurden bzw. ausbleibende Behandlung auf der Grundlage von falschen medizinischen Informationen kann fatale Folgen haben. Medizinische Offlineangebote reduzieren den Qualitätsverlust von medizinischen Informationen auf ein Minimum. 57 Informationen des Arztes werden von Patienten als vertrauenswürdig eingestuft. Anonymität: In medizinischen Informationsportalen ist den Patienten zumindest höhere Anonymität gewährt, als bei medizinischen Offlineangeboten. 58,59 Obwohl Besorgnisse über Datenschutz- und Privatsphärethemen existieren, fühlen sich Patienten sicherer, wenn sie auf medizinischen Informationsportalen nach Informationen suchen. Dies gilt insbesondere bei schambesetzten Erkrankungen oder Fragestellungen zur Gesundheit. 3.3 Medizinische Informationsportale vs. Anforderungen Interaktivität und Kommunikation: 95% von untersuchten medizinischen Informationsportalen verfügen über Interaktivität. 60 Dieser hohe Erfüllungsgrad von Interaktivität und Kommunikation wird durch Feedback- und Kontaktformulare, sowie Chats und Diskussionsforen erzielt. Demnach erfüllen medizinische Informationsportale diese Anforderung. Richtigkeit von medizinischen Informationen: Falsche medizinische Informationen können fatale Folgen für Patienten haben. 61 Eine Analyse deutscher medizinischer Informationsportale ergab, dass 20% der durchsuchten medizinischen 55 Vgl. Eichenberg (2009), S Vgl. Iverson, Howard, Penney (2008), S Vgl. Iverson, Howard, Penney (2008), S Vgl. Powell, Darvell, Gray, J A M (2003), S Vgl. Adams (2010), S. 391, Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S. 265.

15 12 Informationsportale ungenaue bzw. Fehlinformationen beinhalten. 62 Folglich ist diese Anforderung nicht ausreichend erfüllt. Genauigkeit von medizinischen Informationen und Quellenangaben: Auf medizinischen Informationsportalen zeigen sich Defizite im Hinblick auf Informationstransparenz, insbesondere bezüglich fehlender Quellenangaben der aufgeführten medizinischen Informationen. 63 Des Weiteren existieren mangelnde Quellenangaben der zitierten Aussagen, Befunde und Behandlungsvorschriften in der Mehrheit der medizinischen Informationsportale. 64 Somit wird diese Anforderung nicht ausreichend erfüllt. Ausführliche medizinische Informationen: Die Patienten fordern von medizinischen Informationsportalen, dass die angebotenen medizinischen Informationen ausführlich beschrieben und dargestellt werden. In der Praxis jedoch empfindet nahezu jeder zweite Patient (45%) die medizinischen Informationen, die hauptsächlich an Patienten gerichtet sind, als zu elementar. 65 Deshalb wird diese Anforderung als nicht erfüllt betrachtet. Lesbarkeit von medizinischen Informationen: Die Lesbarkeit von medizinischen Informationen (beschrieben in Kapitel 2.2.2) bestimmt wesentlich das Verständnis von medizinischen Informationen auf medizinischen Informationsportalen. Neben den in Kapitel aufgeführten Anforderungen zur Erhöhung der Lesbarkeit von medizinischen Informationen ist der gewählte Sprachstil eine weitere wichtige Anforderung zur Lesbarkeit. Diese Kriterien werden in der Praxis von nur bedingt von medizinischen Informationsportalen eingehalten. 66 Obwohl medizinische Informationen von kommerziellen Informationsportalen (mit Domainendung.com ) hinsichtlich der Lesbarkeit von medizinischen Informationen besser dastehen als Informationsportale, die von Regierungen bereitgestellt und gepflegt werden (mit Domainendung.gov ), weisen die publizierten medizinischen Informationen insgesamt eine inakzeptabel schwache Lesbarkeit auf. Medizinische Informationsportale werden dieser Anforderung nicht ausreichend gerecht. 62 Vgl. Eichenberg, Malberg (2011), S Vgl. Ream u. a. (2009), S Vgl. Eichenberg, Blokus, Malberg (2013), S Vgl. McMullan (2006), S Vgl. Risoldi Cochrane, Gregory, Wilson (2012), S

16 13 Datenschutz und Anonymität: Seit der Einführung von Web 2.0 gehen Internetnutzer immer leichtsinniger mit sensiblen Daten um. 67 Bei Health 2.0 wird dieser Trend bestätigt. Jedoch werden diese sensiblen Daten auf medizinischen Informationsportalen nicht ausreichend vor Fremdeingriffen geschützt. Schutz der sensiblen Daten und die Gewährleistung von Anonymität wird folglich nicht erreicht. Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit: Kunden fordern eine einfache Navigation. 68 Benutzerfreundliche und barrierefreie Gestaltung von medizinischen Informationsportalen ist in der Praxis weitgehend präsent. Demnach erfüllen medizinische Informationsportale diese Anforderungen. Tabelle 3-1 fasst die Anforderungserfüllungen von medizinischen Informationsportalen zusammen. Anforderung Bewertung der Anforderungserfüllung Interaktivität und Kommunikation Erfüllt Richtigkeit von medizinischen Nicht ausreichend erfüllt Informationen Genauigkeit von medizinischen Nicht ausreichend erfüllt Informationen und Quellenangaben Ausführliche medizinische Nicht ausreichend erfüllt Informationen Lesbarkeit und Verständlichkeit von Nicht ausreichend erfüllt medizinischen Informationen Datenschutz und Anonymität Nicht ausreichend erfüllt Benutzerfreundlichkeit und Erfüllt Barrierefreiheit Tab. 3-1: Bewertung der Anforderungserfüllung von medizinischen Informationsportalen 4. Fazit Immer mehr Patienten nutzen das Internet, insbesondere medizinische Informationsportale. Diese Arbeit verdeutlicht, dass zwar viele funktionale und nicht- 67 Vgl. Li (2013), S Vgl. Ream u. a. (2009), S. 14.

17 14 funktionale Anforderungen seitens der Patienten an medizinische Informationsportale gerichtet werden, diese jedoch kaum erfüllt sind. Einige Überprüfungen von Anforderungen konnte ich trotz intensiver Literaturrecherche nicht mit geeigneten Quellen belegen. Ich hätte mir erwünscht, dass die Ergebnisse im Kapitel 3.2 und 3.3 detaillierter belegen, dass medizinische Informationsportale noch nicht das persönliche, konventionelle Aufsuchen eines Arztes ersetzen können. Die Frage ist, ob dies abgezielt wird. Empirische Untersuchungen von medizinischen Informationsportalen sind wünschenswert, um vorhandene Qualitätssicherungsmaßnahmen noch klarer zu definieren und somit insgesamt einen höheren Anteil der Anforderungserfüllung zu erreichen, als ich im Rahmen meiner Literaturrecherche erzielen konnte. Ein weiteres Problemfeld, was mich viel Zeit gekostet hat, war die Suche der Primärquellen. Da dies meine erste Seminararbeit gewesen ist, und ich mich zum ersten Mal mit einer Literaturrecherche in diesem Umfang beschäftigt habe, habe ich die Primärquellen nicht auf Anhieb finden können. Zum Ende der Arbeit hin, reduzierte sich dieses Problem jedoch auf ein Minimum. Das Zusammenführen von allen verwendeten Literaturquellen in eine große PDF-Datei erwies sich insbesondere bei der Suche nach bestimmten Schlagworten als sehr zeitsparend und effizient.

18 15 Literaturverzeichnis Adams (2010) Samantha A. Adams: Revisiting the online health information reliability debate in the wake of web 2.0 : An inter-disciplinary literature and website review. In: Special Issue: Information Technology in Health Care: Socio-technical Approaches. Nr. 6, Jg. 79, 2010, S Andreassen u. a. (2007) Hege K. Andreassen, Maria M. Bujnowska-Fedak, Catherine E. Chronaki, Roxana C. Dumitru, Iveta Pudule, Silvina Santana, Henning Voss, Rolf Wynn: European citizens' use of E-health services: A study of seven countries. In: BMC Public Health. Nr , Jg. 7, 2007, S Bottles (2009) Kent Bottles: Patients, Doctors and Health 2.0 Tools. In: Physician Executive. Nr. 4, Jg. 35, 2009, S Costa, Aparício, Figueiredo (2012) Carlos J. Costa, Manuela Aparício, João P. Figueiredo: Patient Health Portal: user calendar perspective. In: 4th Conference of ENTERprise Information Systems aligning technology, organizations and people (CENTERIS 2012). Nr. 0, Jg. 5, 2012, S Eichenberg (2009) Christiane Eichenberg: Der E-Patient. Chancen und Risiken des Internets in Medizin und Psychotherapie. In: Psychotherapie im Dialog. Nr. 4, Jg. 10, 2009, S Eichenberg, Blokus, Malberg (2013) Christiane Eichenberg, Georg Blokus, Demetris Malberg: Evidenzbasierte Patienteninformationen im Internet - Eine Studie zur Qualität von Websites zur Posttraumatischen Belastungsstörung. In: Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie

19 16 und Psychotherapie. Nr. 4, Jg. 61, 2013, S Eichenberg, Malberg (2011) Christiane Eichenberg, Demetris Malberg: Gesundheitsinformationen im Internet. Zur Notwendigkeit der Qualitätsevaluation und -sicherung. In: Psychotherapie im Dialog. Nr. 2, Jg. 12, 2011, S Ford u. a. (2012) Eric W. Ford, Timothy R. Huerta, Schilhavy, Richard A. M., Nir Menachemi: Effective US Health System Websites: Establishing Benchmarks and Standards for Effective Consumer Engagement. In: Journal of Healthcare Management. Nr. 1, Jg. 57, 2012, S Frost, Massagli (2008) Jeana H. Frost, Michael P. Massagli: Social Uses of Personal Health Information Within PatientsLikeMe, an Online Patient Community: What Can Happen When Patients Have Access to One Another's Data. In: Journal of Medical Internet Research. Nr. 3, Jg. 10, 2008, S Goldberg u. a. (2011) Larry Goldberg, Bettijoyce Lide, Svetlana Lowry, Holly A. Massett, Trisha O'Connell, Jennifer Preece, Whitney Quesenbery, Ben Shneiderman: Usability and Accessibility in Consumer Health Informatics. In: American Journal of Preventive Medicine. Nr. 5, Jg. 40, 2011, S Hendrikx, H. C. A. A. u. a. (2013) Hendrikx, H. C. A. A., S. Pippel, van de Wetering, R., R. S. Batenburg: Expectations and attitudes in ehealth: A survey among patients of Dutch private healthcare organizations. In: International Journal of Healthcare Management. Nr. 4, Jg. 6, 2013, S Hu u. a. (2012) Xinyi Hu, Robert A. Bell, Richard L. Kravitz, Sharon Orrange: The Prepared Patient: Information Seeking of Online Support Group Members Before Their

20 17 Medical Appointments. In: Journal of Health Communication. Nr. 8, Jg. 17, 2012, S Iverson, Howard, Penney (2008) Suzy A. Iverson, Kristin B. Howard, Brian K. Penney: Impact of internet use on health-related behaviors and the patient-physician relationship: a survey-based study and review. In: The Journal Of The American Osteopathic Association. Nr. 12, Jg. 108, 2008, S Kassirer (2000) Jerome P. Kassirer: Patients, Physicians, And The Internet. In: Health Affairs. Nr. 6, Jg. 19, 2000, S. 115 Li (2013) J. Li: Privacy policies for health social networking sites. In: Journal of the American Medical Informatics Association. Nr. 4, Jg. 20, 2013, S Lupianez-Villanueva, Mayer, Torrent (2009) Francisco Lupianez-Villanueva, Miquel A. Mayer, Joan Torrent: Opportunities and challenges of Web 2.0 within the health care systems: An empirical exploration. In: Informatics for Health & Social Care. Nr. 3, Jg. 34, 2009, S McMullan (2006) Miriam McMullan: Patients using the Internet to obtain health information: how this affects the patient-health professional relationship. In: Patient Education And Counseling. 1-2, Jg. 63, 2006, S Meier (2013) Carlos Meier: A Role for Data: An Observation on Empowering Stakeholders. In: Addressing the Cost Crisis in Health Care Stakeholder Roles and Responsibilities. 1, Supplement 1, Jg. 44, 2013, S. 5-11

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit Gesundheit im Social-Media-Zeitalter Auszug der Ergebnisse der Swisscom Studie von Oktober 2011 Gesundheit Sport SicherheitSocial Media Ernährung Nachhaltigkeit Health 2.0 Informierter Patient Vernetzung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

"Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr"

Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr "Ausgetretene Pfade sind die sichersten, aber es herrscht viel Verkehr" Multi-Channel-Marketing als Herausforderung bei Pfizer Mag. Claudia Handl Director Corporate Affairs 23. Jänner 2014 Doctors Digital

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Befragte insgesamt

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Alexander Steffen,

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 04. Juli 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof.

Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities. Peter Kraker. Empirische Methoden WS09/10 Prof. Literaturrecherche Thema: Analyse sozialer Netzwerke in wissenschaftlichen Communities Peter Kraker Empirische Methoden WS09/10 Prof. Schlögl Inhalt Themenfindung Ziele der Recherche Recherchestrategie

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Studie Mobile Commerce

Studie Mobile Commerce Studie Mobile Commerce Durchgeführt durch die testhub GmbH Mai 2013 www.testhub.com 1 Outline Purpose of Research Data Block 1: Nutzer/Kaufverhalten Block 2: Benutzerfreundlichkeit Block 3: Mobile Payment

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Wie kommen

Mehr

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I.

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I. Erstellung einer evidenzbasierten Entscheidungshilfe zur HPV Impfung Piso B., Zechmeister I. Wozu eine Entscheidungshilfe? Zusammenhang zwischen HPV-Infektion und Entstehung von Zervixkarzinom; HPV-Impfungen

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen

Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Integration von Social Media in das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Kronberg i. Taunus, 13. Mai 2011 1) Eroberung des Kundenservices durch Social Media 2) Ergebnisse

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

GP macht qualität sichtbar

GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP macht qualität sichtbar GP designpartners ist ein internationales und multidisziplinäres team von hochmotivierten industrial und interaction designern mit sitz in wien. wir

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Web 2.0 oder das Mitmachweb

Web 2.0 oder das Mitmachweb Web 2.0 oder das Mitmachweb 1. Einleitung Der Begriff Web 2.0 wurde erstmals populär seit der Web 2.0 Conference von O`Reilly im Oktober 2004. Der Grundgedanke des Web gewinnt im Web 2.0 wieder an Bedeutung.

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

International Working Group on Data Protection in Telecommunications

International Working Group on Data Protection in Telecommunications International Working Group on Data Protection in Telecommunications 675.31.9 Netzwerkbasierte Telemedizin Arbeitspapier - angenommen auf der 31. Sitzung am 26./27. März 2002 in Auckland (Neuseeland) -

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015

PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015 PRAXISVITA OBJEKTPROFIL JUNI 2015 AGENDA 1. OBJEKTPROFIL 2. KONTAKT DAS GESUNDHEITSPORTAL DER BAUER MEDIA GROUP PraxisVITA bietet wertvolle Informationen und Serviceangebote rund um das Thema Gesundheit

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht

Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Ethische Fragestellungen im Zusammenhang der Nanobiotechnologie: Eine kurze Übersicht Dr. Johann S. Ach Neue Möglichkeiten durch NT/NBT: Miniaturisierung Interaktion mit biologischen Systemen Neue Eigenschaften

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Buchungs-Tool

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen.

Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Quelle: Economics-EJournal Quelle: American Economic Review (AER) Quelle: EDaWaX-Projekt Wirtschaftswissenschaftliche Forschung replizierbarer machen. Das Projekt EDaWaX und seine Ergebnisse. Sven Vlaeminck

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 7.2.4 Schwache Datenschutzorganisation in Klinikkonzernen 0050-25 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung INHALTSVERZEICHNIS 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung 3 Smartphone-Nutzer bestrafen fehlende Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr

1. Definition Mobile Media. Kommunikation und das persönliche Leben. 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life Boundary Management

1. Definition Mobile Media. Kommunikation und das persönliche Leben. 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life Boundary Management Mobile Media JK/SK Gliederung 1. Definition Mobile Media 2. Auswirkungen von Mobile Media Mdi auf unternehmensinterne t Kommunikation und das persönliche Leben 2.1. Delays and Interruptions 2.2. Work Life

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015

Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Bachelorseminar Marketing & Vertrieb SoSe 2015 Themen und Auswahlprozesse KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Zielgruppe

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr