N 32. April. Eckpunkte Herausgeber ist der Schulleiter Münster 21

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "N 32. April. Eckpunkte Herausgeber ist der Schulleiter 48151 Münster 21"

Transkript

1 April N 32 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Kolleginnen und Kollegen! Eine lange Unterrichtsperiode neigt sich dem Ende entgegen. Für unsere Jahrgangsstufe Q2 endet damit die Unterrichtszeit, nach den Osterferien treten die Schülerinnen in die Abiturprüfungen ein, für die wir allen gutes Gelingen wünschen. In den letzten Wochen wurden spannende Projekte für die Schulentwicklung angestoßen. Aus der Schulpflegschaft hat sich ein sehr aktiver Elternarbeitskreis gebildet, der gemeinsam mit Schülerinnen und Lehrkräften das Berufsorientierungskonzeptder Schule um eine weitere praxisorientierte Facette bereichern will. Zum Ende des Schuljahres wird dies in der Jahrgangsstufe 8 in einem Pilotprojekt erprobt. Dabei wird es um die Verzahnung von Angeboten der Agentur für Arbeit mit den aus der Lebenserfahrung von Eltern und Ehemaligen resultierenden Wirklichkeiten von beruflicher Findung gehen. Vielversprechend haben sich die Medienscouts in den Schulalltag eingebracht. Nicht nur ihre Mitwirkung bei der Vermittlung von Sachinformationen von Schülerinnen und Eltern hinterließ fruchtbare Spuren. Auch ihr regelmäßiges Angebot von Sprechzeiten findet zunehmend Zuspruch. Gerade heute, wo die Nutzung medialer Angebote und sozialer Netzwerke aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, gilt es, sich umso intensiver mit den Fragen von Sicherheit und verantwortlicher Nutzung zu beschäftigen. So soll bis zu den Sommerferien eine neue Handyordnung für die Schule in Kooperation von Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8, den Medienscouts, dem Schülerrat und Lehrkräften sowie der Schulpflegschaft entwickelt werden. Dabei geht es nicht um rigide Verbote, vielmehr soll eine von allen akzeptierte Praxis im Schulalltag zur Realität werden. Nach intensiver Diskussion in allen Gremien der Schule fiel in der letzten Schulkonferenz auch der Grundsatzbeschluss zum Fahrtenprogramm der Schule. Alle Elternvertreter wurden per rundbrief bereits informiert. Uns allen ist sehr bewusst, dass eine Reduktion des Programms schmerzlich ist und es viele gute Gründe für jede der zur Disposition stehenden Fahrten gibt, allerdings ist das Zeitkontingent begrenzt. Dies zwang uns zum Handeln. Auch wenn die Diskussion Zeit erforderte, so war sie doch, wie ich finde, gerade in einer derart wichtigen Frage, sehr fruchtbar und trug dazu bei, dass die getroffene Entscheidung alle mittragen können.. Künftig wird anstelle der Sprachenfahrt nach Paris und Verona zum Ende der Jgst 9 eine gemeinsame Fahrt zur politischen Bildung nach Berlin und das Sozialpraktikum zum Ende der Jahrgangsstufe EF stattfinden. Für die bevorstehenden Osterferien wünsche ich allen Zeit für schöne Unternehmungen, für Begegnungen und neue spannende Erfahrungen und nicht zuletzt auch eine Zeit der Muße und des Auftankens. Ihr /euer Arno Fischedick Eckpunkte Herausgeber ist der Schulleiter Münster Hermannstr. 21 Redaktion Barbara Lange Layout Walter Köhler

2 Ein langes Schulleben, nämlich über 36 Jahre, liegt hinter unserem hoch geschätzten Kunstlehrer Ulrich Gebbers, der im Februar in seinen wohlverdienten Ruhestand ging. Nach dem Abitur 1968 in Bonn, dem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, parallel dazu dem Studium am Institut für Werkerziehung in Köln, der Referendarzeit in Krefeld nahm Herr Gebbers 1977 seinen Dienst an der Marienschule auf. Voller Elan füllte Herr Gebbers seine Aufgabe aus und trug ausschlaggebend dazu bei, dass Kunstleistungskurse an der Marienschule eingerichtete werden konnten. So führte Herr Gebbers Leistungskurs nach Leistungskurs erfolgreich zum Abitur. Der Kunstlehrer räumte jeder Schülerin einen großen Freiraum bei der Ausgestaltung ihrer Arbeiten ein, die er bei jeder einzelnen Schülerin mit konstruktivem Rat bis zum Abschluss begleitete. Außerdemwirkte Herr Gebbers in der Schule an der Gestaltung unzähliger Elternbriefe, Informationsblätter, Konzert-, Theatereinladungen und Theaterprogrammen mit. Neben dem Unterricht nahm Herr Gebbers weitere spannende Heraus-forderungen an, einen Lehrauftrag am Institut für Kunsterziehung als nebenamtliche Tätigkeit ab dem WS 84/85, von Februar 1996 an war Herr Gebbers Mitglied des staatlichen Prüfungsamtes für die 1. Staatsprüfung in SekI und Sek II. Mit Klemens Schmidt baute Ulrich Gebbers den Austausch mit Arboga auf. Aber nicht nur dort war Ulrich Gebbers einsatzbereit zur Stelle, sondern auch mit dem Kontrabass bei vielen Konzerten. Den jungen Kollegen war Herr Gebbers unentbehrlicher Ratgeber, über viele Jahre war er Fachvorsitzender Kunst. Auch im Kollegium war der klare, beruhigende Rat von Herrn Gebbers in vermeintlichen Krisensituationen hoch geschätzt. Herrn Gebbers wünschen wir viel Zeit für seine Familie, für die Musik und nicht zuletzt für seine künstlerische Arbeit im Atelier. Wir wünschen für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen! Nach 48 Berufsjahren verabschiedete die Marienschule ihre Schulsekretärin, bei uns tätig vom 15. Juli 1999 bis zum 31. März 2014, Brunhilde Laup in den wohlverdienten Ruhestand. Nach ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachkraft arbeitete sie an unterschiedlichen Ämtern, u.a. bei der Stadt Münster. Dort lernte sie die verschiedensten Bereiche aus der Verwaltungsperspektive kennen, z.b. auch das Standesamt. Ihr so erlernter Hang zur Genauigkeit wirkte sich auch an der Marienschule segensreich aus. Neben der gesamten Verwaltungsarbeit, zu der u.a. die verwaltungstechnische Vorbereitung des Abiturs, der Elternsprechtage und anderes mehr gehörte, hatte sie stets ein offenes Ohr für die Schülerinnen, aber auch Eltern und das Kollegium. Ihr Herz gehörte immer den Kindern, daher fanden diese mit kleinen und großen Sorgen in ihr eine geeignete Gesprächspartnerin, die den Schülerinnen geduldig und immer freundlich begegnete. Ebenso war sie für Kollegen und Eltern eine geschätzte Ansprechpartnerin, die Ruhe und Besonnenheit ausstrahlte, und aus ihrer Lebenserfahrung heraus vielen Problemen gelassen begegnen konnte. Dazu trug sicher auch ihre Arbeit als ehrenamtliche Schöffin im Jugendrecht am Amtsgericht Münster bei. Für ihren Ruhestand wünschen wir ihr viel Freude in ihrer großen Familie und Zeit für ihr Hobby Kunstgeschichte, vor allem aber die Malerei. Alles Gute für die Zukunft und Gottes Segen!

3 Auch Johannes Weßendorf trat nach über 50 Berufsjahren seinen wohlverdienten Ruhestand an. Am 1. April 1963 begann Herr Weßendorf seine Ausbildung in Emsdetten zum Industriekaufmann. Von dort aus kam Herr Weßendorf nach verschiedenen beruflichen Stationen am 1. Oktober 1997 nach Münster an die Marienschule. Als Herr der Finanzen und in dieser Aufgabe ein Garant für eine akribische und korrekte Buchführung betreute er gewissenhaft und äußerst sorgfältig den gesamten Schulhaushalt. So konnten wir jeder Revision durch Bezirksregierung oder BGV ruhig entgegensehen. Im Laufe der Zeit wandelten sich die Aufgaben: neben der Verwaltung gehörte anfangs das Beihilferecht in seinen Bereich, dann kamen die Schülerfahrtkosten, das Mittagessen oder die Musikpraxis dazu. Seine vorbildlich sorgfältige Aktenführung ermöglichte es Frau Leufke, die Verwaltungsarbeit problemlos fortzusetzen, da sie sich schnell in der Buchführung orientieren konnte. Seine Hilfsbereitschaft und Sachkunde schätzten nicht nur die Mitarbeiter im Sekretariat sehr. Herr Weßendorf achtete immer penibel auf Genauigkeit bei allen Abrechnungen, die sich im Alltagsgeschäft für viele Lehrer als Herausforderung erwies. Seine Beharrlichkeit verhinderte manche Fehler und dadurch war er eine unentbehrliche Hilfe für die Kollegen. Im Ruhestand kann Herr Weßendorf nun seine große Familie mit Kindern und Enkelkindern genießen. Zeit finden wird er hoffentlich außerdem für seine Interessen wie den Chorgesang, die klassische Musik und die weit angelegten Fahrradtouren, nicht zuletzt wird er interessiert das Schicksal von Schalke 04 weiter verfolgen. Alles Gute für die Zukunft und Gottes Segen! Als Nachfolgerin von Frau Laup arbeitet Frau Lilienbecker seit dem 1. April 2014 als Schulsekretärin der Marienschule: Mein Name ist Ulrike Lilienbecker, ich wohne mit meiner Familie in Havixbeck, meine Kinder sind 11 und 9 Jahre alt. Ich komme gebürtig aus Münster und kenne daher diese Schule schon seit meiner Kindheit. In meiner Freizeit hält mich unser Hund auf Trab, ich fahre gern Fahrrad und liebe die Berge. Handball gefällt mir auch sehr gut, aber ich spiele nicht mehr aktiv. Als Nachfolgerin von Herrn Wessendorf arbeitet Frau Leifke seit dem 1. Januar in der Verwaltung der Schule. Hallo, mein Name ist Birgit Leufke, ich bin 25 Jahre alt und gelernte Betriebswirtin. Nach meiner Ausbildung war ich fast sechs Jahre in der Verwaltung der Friedensschule tätig. Seit dem 1. Januar 2014 bin ich nun an der Marienschule. Ich betreue die Schule in allen Finanz- und verwaltungstechnischen Fragen. In meiner Freizeit trainiere ich eine Handballmannschaft. Gerne gehe ich bei schönem Wetter joggen. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen an der Marienschule."

4 Mihi nomen est Sebastian Kornek et munere novi magistri fungor. Lingua Latina et rebus religiosis catholicis perfectis mihi placet Monasterio vivere, vita frui et si vos non cognoscatis valde linguam Latinam loqui :-). Alles verstanden oder doch lieber auf Deutsch? Mein Name ist Sebastian Kornek und ich habe mein Referendariat letztes Jahr am Gymnasium Paulinum abgeschlossen. Ich habe die Fächer katholische Religion, Französisch und Latein in Münster und Lyon studiert und ich freue mich, als Vertretungslehrer bis zum Sommer an der Marienschule zu arbeiten. Wie man vielleicht merkt, sagt mir die lateinische Sprache besonders zu. In meiner Freizeit treffe ich mich gern mit Freunden, unternehme etwas mit meiner Frau Ela, trainiere für Langstreckenläufe (man trifft mich häufig am Aasee), besuche Konzerte verschiedener Bands und lese viel natürlich nicht nur lateinische Werke. Ganz herzliche Glückwünsche an unsere ehemalige Verwaltungsmitarbeiterin Annemarie Nolte, die im Januar ihren 95. Geburtstag feierte. Unsere herzlichen Glückwünsche zum 80. Geburtstag im März gehen an unseren langjährigen ehemaligen Direktor Karl-Eberhard Zangerl, der die Fächer Latein, Griechisch und Sozialwissenschaften unterrichtete. Ebenfalls ganz herzliche Glückwünsche an unseren ehemaligen Kollegen Gerwin Melsheimer, der auch im März seinen 80. Geburtstag beging. Herr Melsheimer unterrichtete Deutsch und Katholische Religion. Ganz herzliche Glückwünsche auch an unsere ehemalige Kollegin HatwigRoeren, die im April ihren 85. Geburtstag feierte. Frau Roeren unterrichtete Deutsch und Englisch. Wir wünschen allen Jubilaren für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen! Herzlichen Glückwunsch an Angelika Gebing und ihren Ehemann zur Geburt ihrer Tochter Linya Noe Gebing, die am 1. Februar 2014 zur Welt kam. Wir wünschen alles Gute für die Zukunft und Gottes Segen!

5 Am Dienstag, dem 14. Januar 2014, fand wegen der großen Nachfrage - eine von mehreren Fortbildungen des Kollegiums für den I-Pad Einsatz statt. Im Unterricht ermöglicht das neue Medium inzwischen oftmals neue Zugänge und Herangehensweisen an die geforderten Aufgabenstellungen. Eine weitere Fortbildung für Fortgeschrittene fand am Montag, dem statt. Nach dem SoPra ist vor dem SoPra - Sozialpraktikum 2014 In den ersten beiden Februarwochen waren die Schülerinnen der Q1 im Sozialpraktikum. In Altenheimen, Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen, integrativen KiTas und Schulen sowie in sozialen Einrichtungen vielfältiger Art waren sie im Kontakt mit und im Einsatz für andere Menschen. Gestartet mit viel Skepsis zwei Wochen kostbare Unterrichtszeit in der Qualifikationsphase zum Abitur hin zogen die Schülerinnen bei der Auswertung des Praktikums eine sehr positive und wertschätzende Bilanz: Die weit überwiegende Anzahl der Schülerinnen hatte gute Erfahrungen gemacht, interessante Einblicke gewonnen und das eigene Selbstvertrauen gestärkt erlebt. Viele Mädchen betonten nicht nur, dass die zwei Wochen Spaß gemacht hatten, sondern auch, dass sie eine wichtige Lern- und Lebenserfahrung waren. Herzlich bedanken wir uns für die Unterstützung aus der Elternschaft der Marienschule! Auf unseren Aufruf hin hatten eine ganze Reihe von Eltern Stellenmöglichkeiten rückgemeldet. Auch das Anschreiben sämtlicher Praktikumsstellen der letzten Jahre brachte einen großen Rücklauf, so dass es allen Schülerinnen rechtzeitig gelang, eine geeignete Praktikumsstelle zu finden. Über weitere Hinweise und Kontaktmöglichkeiten würden wir uns freuen denn: Die Schülerinnen der EF haben nun schon bald vom Juni das SoPra vor sich. Einige Mädchen sind noch auf der Suche nach Stellen, die meisten sind aber zum Glück schon fündig geworden. Allen, die im Juni ins SoPra starten, zur Einstimmung noch einige Gedanken an die EF von Q1-Schülerinnen im O-Ton: Seid offen gegenüber Neuem, traut euch auch in unbekannte Bereiche zu gehen. Klärt vorher gut, was eure Aufgaben sein werden. Gebt euch und der Einrichtung Zeit, sich aneinander zu gewöhnen. Und vor allem: Stellt euch auf eine schöne und anstrengende Zeit ein. SoPra-Team: M. Eggersmann-Büning, J. Grothus, C. Bolle-Severin Am Montag, dem 27. Januar 2014, tagte die Eltern-Lehrer-Schülergruppe zu Fragen der künftigen Schulentwicklung. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung: 1. Vorbereitung der Kommunikation zum zukünftigen Fahrtenprogramm; 2. Berufsorientierung auch angeregt durch verschiedene Studien (z.b. die McDonalds-Ausbildungsstudie ); 3. Umweltorientierung der ökologische Fußabdruck; 4. Vortragsreihe mit einem besonderen Gast zu einem besonderen Thema.

6 Vom 28. bis 31. Januar fanden die Präventionstage für die Jgst 6 Wie nutze ich das Internet? unter Leitung von Herrn Schnaubelt vom Kommissariat Vorbeugung statt. 117 Marienschülerinnen feiern ausgelassen Karneval Am vergangenen Freitag, dem 28. Februar 2014, war es endlich wieder soweit und die durch die Schülerinnenvertretung der Marienschule organisierte alljährliche 5er Party konnte stattfinden. Diesmal war es natürlich passend zur Saison eine Karnevalsparty. Neben Fliegenpilzen, Feen, Minions, Harry Potter, Schlümpfen und Punkern tanzte auch Schulleiter und Wikinger Fischedick durch die Mengen. Als Überraschungsgast betrat Karnevalsprinz Hendrik plötzlich die Bühne und gab mit seiner Garde zwei stimmungsvolle Lieder zum Besten. Außerdem wurde das beste Kostüm gewählt, am üppigen Büffet geschmaust, ein Gruselgang durchlaufen und bis zur letzten Minute als das Taxi Mama kam in der Disco zum roten Pferd getanzt. Ein gelungener Einstieg in die Karnevalswoche. In diesem Sinne MÜNSTER HELAU!!! Am Freitag, dem 28. Februar 2014, fand in der 5.ten Stunde der Schülerinnensprechtag statt. Der Schülerinnensprechtag zu Beginn des Halbjahres bot allen Schülerinnen die Möglichkeit, in Ruhe mit ihren Lehrern zu reden. Aufgrund des engen Terminplans fand er diesmal nur in einer Einzelstunde statt. Die Schülerinnen konnten mit den Lehrern über Probleme und Fragen sprechen oder Beratung zu verschiedenen schulischen Angelegenheiten erhalten. Zur gleichen Zeit bot die SV ein Alternativprogramm für die Schülerinnen an, um Wartezeiten oder freie Zeiten zu überbrücken. Am Aschermittwoch, dem 5. März 2014, fand der pädagogische Tag statt. Er hatte zwei Themenschwerpunkte: Zum einen ging es um Austausch und Praxisbeispiele zur Binnendifferenzierung im Unterricht, zum anderen geht es um die Arbeit an den neuen Lehrplänen für die Sekundarstufe II. In der zweiten Februarwoche war der sexualpädagogische Tag für die Jahrgangsstufe 9.

7 Medien ja bitte!- Aber wie? Im Rahmen der Initiative Eltern + Medien referierte am 6. März 2014 der Medienpädagoge Johannes Wentzel in der Aula der Marienschule. Der Informationsabend beschäftigte sich mit dem Thema Web 2.0 und wie Eltern und Kinder es kompetent nutzen können. Hierbei zeigte der Referent zuerst an Beispielen, wie unglaublich schnell sich der Medienmarkt weiterentwickelt und welchen Einfluss er auf das Leben von Jugendlichen nimmt. Das Web soll ein, aber nicht der einzige Erfahrungsraum von Heranwachsenden sein. Ein absolutes Internetverbot (beispielsweise bis zum 18. Lebensjahr) hält er weder für umsetzbar noch für sinnvoll. Viel wichtiger sei es, so sagt er, den kritischen Blick der Jugendlichen zu schulen, sie für Gefahren sensibel zu machen (Thinkb4upost!) und grundlegende Kompetenzen zu schaffen, wie z.b. das Erstellen eines sicheren Passwortes, informiert zu sein über das Urheberund Persönlichkeitsrecht oder einfach einmal ab und zu einen Webcheck mit dem eigenen Namen zu machen. Auch besonders aktuelle Themen wie Facebook, WhatsApp, Smartphones und Co., die auch einen Teil der Erwachsenen selber betreffen, kamen nicht zu kurz. Außerdem wurde in einem kleinen Vokabeltest mit Begriffen wie Lol, Ka, Yolo etc. einmal geprüft, wie viel Eltern von der Schriftsprache ihrer Kinder eigentlich verstehen. Nach den vielen Informationen, Regeln und Anregungen zur Unterstützung im Web, aber auch zu seiner kreativen Nutzung (z.b. Bildbearbeitung) konnte Herr Wentzel seine Zuhörer jedoch beruhigen: Eltern müssen nicht alles wissen, sie müssen nur wissen, wo es steht oder wer helfen kann. In diesem Zusammenhang stellten sich auch die Medienscouts unserer Schule vor, die sowohl für Schülerinnen als auch für Eltern ausgebildete Ansprechpartner bei Fragen und Problemen rund um das Thema Medien sind (Schülerinnen können montags in der 2. großen Pause in den SV-Raumkommen oder genau wie ihre Eltern eine schreiben). Abschließend unterstrich Herr Wentzel noch einmal, dass das Internet an sich nicht schlecht ist, sondern viele Möglichkeiten und Vorteile bietet, wenn man nur kompetent damit umzugehen weiß. Franziska Budeus (EF)

8 Expertenbesuch im sozialwissenschaftlichen Grundkurs der Q2 von Gerburg Harenbrock am 10. März 2014 / Prof. Dr. Wim Kösters Kurz vor den Abiturprüfungen erhielten die Schülerinnen die Gelegenheit, mit dem emeritierten Lehrstuhlinhaber für Theoretische Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Wim Kösters, Vorstandsmitglied des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen und Vorstandsvorsitzender der Begabtenförderung Cusanuswerk, über wirtschaftliche Themen zu diskutieren. Fragen zur Globalisierung, zum Freihandel und zur Euro-Krise standen im Mittelpunkt der lebhaften und spannenden Unterrichtsstunde. Herzlichen Dank auch an Herrn Langer, der den Kontakt vermittelt hat. Zeitzeugenlesung mit Sally Perel Bereits zum dritten Mal durften wir Sally Perel am 20. März 2014 zu einer Zeitzeugenlesung an unserer Schule begrüßen. Die Schülerinnen der Oberstufe schauten zunächst den biografischen Film Hitlerjunge Salomon, welcher Perels Erfahrungen als Hitlerjunge im Dritten Reich schildert. Anschließend berichtete der inzwischen 89-Jährige von seiner inneren Zerrissenheit, als Jude in der Hitlerjugend die NS-Zeit zu überleben. Mit seiner authentischen, lebensbejahenden und auch humorvollen Art schaffte Sally Perel eine Atmosphäre in der Aula, an der deutlich abzulesen war, dass die Schülerinnen seinen Auftrag an sie, als neue Zeitzeugen dafür zu sorgen, dass sich diese schrecklichen Ereignisse nicht wiederholen können, ernst nehmen. Sichtbar wurde dies auch an den vielen Schülerinnen, die noch lange nach Ende der Lesung in der Aula blieben, um ihre Bücher signieren zu lassen, Fotos zu machen und ein persönliches Wort mit diesem beeindruckenden Menschen zu wechseln. An den fünf Frühschichten dieser Fastenzeit beteiligten sich unter der Leitung von Cornelia Bolle-Severin wieder Schülerinnen, Eltern, Lehrkräfte und Referendarinnen. So wurden mit Begeisterung die eigenen Gebetsanliegen und auch Klagen an die eigene kleine Klagemauer abgegeben, es wurde auf die Stille hinter all den Geräuschen gelauscht, die Sinne geschärft und der rote Faden = der gute Draht zu Gott gesucht. Die Gestaltung war sehr unterschiedlich und wirklich lohnenswert.

9 Die Fastenzeit stand in diesem Jahr ganz unspektakulär unter dem Motto Stille. Schülerinnen der Klasse 8c meldeten sich, um die Arche in der Fastenzeit wöchentlich neu zu gestalten. Da wurde das Thema Stille in vielfältiger Form interpretiert, über Taubheit und die Aktivierung aller Sinne wurde nachgedacht, eine Wüstenlandschaft, eine Klagemauer, ein beruhigendes großes Pendel wurde für je eine Woche aufgebaut. Am Schluss wird eine Installation entstehen, die das Nichts symbolisiert. Die Schülerinnen der 6a und 7a, die in den vergangenen Monaten in den Kreativen Unterbrechungen viele Erfahrungen mit dem Still-Werden und auf die Stille lauschen gemacht haben, waren bereit, die so gestaltete Arche fünf Wochen lang in den Pausen für ihre Mitschülerinnen und Lehrkräfte zu öffnen. Bei leiser Musik, Kerzenschein und kleinen Impulsen gab es die Gelegenheit zu Entspannung, Rückzug und Gebet. Vielen Dank an die fleißigen Helferinnen, die die Arche gestaltet und den Öffnungsdienst geleistet haben! Am 31. März 2014 war Herr Böing von der Stadt Münster bei uns zu Gast. Er betreut das Fahrradprojekt. Erstmals können auch Schulklassen bei Münster fährt Rad - Bike thetrack" mitmachen. In Münster betreuen das Projekt das Amt für Bürger- und Ratsservice sowie das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung. Die 5. bis 10. Jahrgangsstufen aller Schulformen können um den Titel Münsters Leezenklasse 2014" radeln und 500 Euro gewinnen. Gezählt werden alle Fahrten zwischen dem 1. April und dem 30. Juni.

10 Am 28. Januar 2014 fand in der Aula der Marienschule der diesjährige Wettbewerb Jugend debattiert statt. Bei der Veranstaltung diskutierten acht Schülerinnen der Stufe 9 in zwei spannenden Debatten über die Streitfragen Soll es in der Cafeteria einen vegetarischen Tag geben? und Soll unsere Schule in eine voll gebundene Ganztagsschule umfunktioniert werden?. Sowohl alle anderen Schülerinnen der Stufe 9 als auch die Schülerinnen der Stufe 8 saßen im Publikum. Die Jury bestand aus Herrn Fischedick, Frau Albers, Frau Diekmann, Herrn Frye und der Gewinnerin des vorigen Jahres, Helene Wolf. Diese hatten die schwierige Aufgabe, die Plätze zu vergeben, was zu vier 5. Plätzen führte, nämlich für Alina Paul (9b), Malin Schiemann (9a), Rahel Ellwardt (9a) und Elena Zech (9b). Der 4. Platz wurde an Deborah Feldt (9b) vergeben und der 3. Platz an Lena Pöppelmann (9a). Die ersten beiden Plätze gingen an Male Klein (9c) auf Platz 2 und an Clara Rüther (9c), die den ersten Platz erreichte. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer! Nadine NashwanAm 11. Februar 2014 fand der Regionalwettbewerb Jugend debattiert, wie in den letzten Jahren auch, in Vreden an der holländischen Grenze statt. Wir, die Erst- und Zweitplatzierte des schulinternen Wettbewerbs der Jahrgangsstufe 9 (Clara Rüther und Male Klein aus der 9c), kamen um 9.15 Uhr im Gymnasium Georgianum an, wo wir nach der Anmeldung bei der Turnierleitung auf die uns begleitenden Lehrer Frau Henn und Herrn Frye trafen. Nach einer kurzen Begrüßungsrede durch den Vorstand des Wettbewerbes hatten wir viel Zeit, uns mit unseren jeweiligen Debattierpartnern auf die erste Debatte vorzubereiten. Die Fragestellung dieser Debatte lautetet: Sollte in der Fußballbundesliga die Torlinientechnik eingeführt werden? In dieser Frage vertraten wir beide die Position des Proredners 1. Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit Suppe und Brötchen gab es noch genug Zeit, sich mit neuen Partnern auf die nächste Debatte vorzubereiten. Das Thema dieser Debatte lautete: Sollten Elternabende für Eltern verpflichtend sein? Bei dieser Debatte vertraten wir beide die Seite, die gegen eine Verpflichtung der Eltern argumentierte. Wir haben uns in unseren Diskussionen gut geschlagen und kamen mit einem dritten (Clara Rüther) und einem vierten (Male Klein) Platz zurück nach Hause. Damit waren im zweiten Jahr in Folge beide Teilnehmerinnen unter den Platzierten. Ein toller Erfolg für die Marienschule! Der Wettbewerb war eine tolle Erfahrung für uns. Wir haben viele neue Leute kennen gelernt und uns mit interessanten Themen auseinandergesetzt. Male Klein (9c)

11 Am jährlichen bundesweiten Physik-Wettbewerb für die Sekundarstufe I beteiligen sich zur Zeit SulinMired aus der 7a und Johanna Möllenhoff aus der 8d. In der 1. Runde erreichten beide einen 1. Platz. Inzwischen haben sie ihre Bearbeitungen der wieder recht interessanten Aufgaben der 2. Runde eingeschickt. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg den beiden Schülerinnen verbunden mit einem herzlichen Dankeschön an Angelika Schettler für die Betreuung. Am Freitag, dem 17. Januar 2014, fand der dritte alljährliche PoetrySlam in der Aula der Marienschulestatt, organisiert von der Q2. Bei diesem Wettbewerb konnten alle Schülerinnen ab der neunten Klasse und alle Lehrer teilnehmen, Aufgabe war es, das Publikum innerhalb von fünf bis zehn Minuten mit selbst geschriebener Lyrik oder Prosa für sich zu gewinnen. Vor dem zahlreich erschienenen Publikum eröffnete sich nun ein weites Themenfeld von Alltagsgeschichten bis hin zur Reflektion der Null und ihrer Relation zum eigenen Leben. Gleichzeitig wurden aber auch ernstere Themen angesprochen, teilweise in offener Form, z.b. durch Lilli Bäcker über Homosexualität, teilweise kaschiert durch den Deckmantel des Sarkasmus (Marie Schulte-Werning über Veganismus). Den ersten Platz gewann nach eindeutiger Erbsen-Wahl Florian Schmitz, der mit seinem Beitrag über die Toilettengewohnheiten seiner Schülerinnen viel Gelächter und Zustimmung erntete. Das Duett von Marlies Baar und Christian Reick wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet, dritte wurde die Schülerin Eva Baumeister, die zudem noch mit Lisa Flakowski die Moderation übernahm. Landesrunde der Mathe-Olympiade Am 22. Februar 2014 fand die Landesrunde der Mathematik-Olympiade in Bielefeld statt, für die sich Alexandra Nigge (6a) qualifiziert hatte. Aufgrund hervorragender Leistungen schaffte sie es, einen dritten Platz mit nach Hause zu bringen. Wir freuen uns mit ihr und gratulieren herzlich zum Erfolg!

12 DELF 2014 Am 15. Februar und 8. März diesen Jahres nahmen wieder über 40 Schülerinnen der Klassen 7 bis 12 an den renommierten DELF-Prüfungen der Instituts Français teil. Damit liegt unsere Marienschule weit über dem Durchschnitt Münsterischer Gymnasien, die in der Regel kaum mehr als 10 Kandidaten stellen können. In den DELF-Prüfungen lassen sich die Schüler von neutralen französischen Prüfern ihre Kenntnisse und Sprachfertigkeiten bescheinigen. Dabei werden sie in vier Niveaustufen, von A1 (Anfänger) bis B2 (Abitur-/Studienniveau), geprüft. Nach gelungener schriftlicher und mündlicher Prüfung erhalten die Schüler Zertifikate, die weltweit anerkannt sind und für viele Bereiche eine Bewerbungsmappe sinnvoll ergänzen können. Seit vielen Jahren bietet die Schule DELF-AGs an; dort können sich die Schülerinnen auf die Prüfungen vorbereiten. Herzlichen Dank an den Förderverein, der diese AGs unterstützt! Barbara Baumeister 10. Deutsch-Französischer Vorlesewettbewerb am 28. Februar Im ersten Durchgang mussten wir in der Friedensschule den mitgebrachten, bereits bekannten französischen Text vorlesen. Zuhörer waren eine Jury aus drei Franzosen, die anderen Schüler mit deren Eltern und Lehrern und auch Gäste der Deutsch-Französischen Gesellschaft (DFG) Münster.... Anschließend, im zweiten Durchgang, mussten wir einen vorgegebenen französischen Text (bzw. die Franzosen einen deutschen Text) vorlesen.... Zurück in der Aula haben wir ein Theaterstück mit Schülern der Friedensschule auf Deutsch und Französisch gesehen. Bei der Siegerehrung [2. Gruppe der Gymnasien. 1. Platz: Maria Kahl 2. Platz: Johanna Prüßner] - wurden in jeder Wettbewerbsgruppe jeweils die Plätze 1-4 vergeben. Gesponsert wurde der Wettbewerb von der Buchhandlung Poertgen- Herder und von der Sparkasse. Es gab also einen Geldpreis im Wert von 40, 25, 15 bzw. 10, und außerdem konnte sich jeder Teilnehmer, egal, ob er auf einen der vier Plätze gekommen war oder nicht, ein Buch aussuchen (die Franzosen deutsche Bücher und die Deutschen französische). Maria Kahl und Johanna Prüßner Über kniffelige Mathematikaufgaben grübelten am 20. März 2014 insgesamt 461 Schülerinnen der Marienschule beim diesjährigen Känguruwettbewerb. Die Mädchen hatten 75 Minuten Zeit um bei 24 (bzw. 30) Fragen aus fünf möglichen Antworten die richtige Lösung herauszufinden. Es wurde gerechnet, überlegt, probiert und nach der Abgabe sogar noch eifrig weiterdiskutiert. Welche Lösungen die richtigen sind, kann auf der Seite nachgesehen werden. Die Ergebnisse über das Abschneiden unserer Schülerinnen werden wir aber wohl erst kurz vor den Sommerferien erhalten

13 Das Landessportfest der Schulen im Schwimmen Am Donnerstag, dem 13. März 2014 brach unsere neunköpfige Schwimmmannschaft zum Stadtbad Mitte zu den diesjährigen Landesmeisterschaften der Schulen auf, um sich mit insgesamt 158 Schülerinnen und Schülern anderer Schulen zu messen. In der dritten Wettkampfklasse III (7./8./9. Klasse) starteten u. a. Celina Wiesker, Franziska Singer, Sabrina Jähnke, Isabella Hüllsmann, Emma Mertens, Lara Löffler, Carla Schößler, Romy Mackenbrock und Theresa Singer. Mit dieser Mannschaft stellten wir ein sehr junges Team, da einige Schwimmerinnen mit der Jahrgangsstufe EF in Berlin unterwegs waren oder anderen schulischen Verpflichtungen nachkommen mussten. Jede Teilnehmerin musste bis zu drei Disziplinen in Staffel- und Einzelwertung schwimmen. Trotz der sehr starken Konkurrenz und auf Grund der hervorragenden Leistungen unserer Schwimmerinnen landeten wir in der Gesamtwertung auf einem glücklichen 3. Platz! Herzlichen Glückwunsch! Allen Mitgliedern der Schwimmmannschaft für ihren großen Einsatz einen herzlichen Dank. Wir sind sehr stolz auf euch und freuen uns schon auf nächstes Jahr! Karin Grotendorst, Kirsten Scherler Lina Brinkschulte aus der Q2 erhält Dr. Julius Voos-Preis Am 10. März 2014 lud die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Münster anlässlich des Auftakts der Woche der Brüderlichkeit zu einem Abend der Begegnung zwischen Christen und Juden in den Festsaal des Rathauses ein. Bundesweit stand die Woche der Brüderlichkeit in diesem Jahr unter dem Motto Freiheit-Vielfalt- Europa. Der Tradition entsprechend wurde die thematische Gestaltung des Abends durch musikalische Beiträge von Münsteraner Schülerinnen und Schülern umrahmt. In diesem Jahr lag die musikalische Gestaltung des Abends bei dem Orchester der Marienschule unter der Leitung von Jürgen Laumann und dem Chor der Marienschule unter der Leitung von Daniel Lembeck. Erstmalig wurde bei der diesjährigen Veranstaltung der Dr. Julius Voos-Preis (Münsters letzter Rabbiner, ermordet 1944 im KZ-Auschwitz) verliehen, der von nun an regelmäßig an Schülerinnen und Schüler verliehen wird, die sich mit der Verständigung und Aufarbeitung der Problematik zwischen Juden und Christen befassen. In der Einzelwertung erhielt Lina Brinkschulte aus der Q2 den Dr. Julius Voos-Preis für ihre Arbeit Make a Friend Delegation. Die Frage von Schuld und Verantwortung, in der sie ihre Überzeugung zum Ausdruck brachte, keine unmittelbare Schuld am Holocaust zu tragen, wohl aber als Deutsche Verantwortung zur Aufarbeitung des Geschehenen zu übernehmen habe.

14 Besonders beeindruckend war die Schilderung ihrer Erfahrungen bei einem deutschisraelischen Schüleraustausch: Wenn sich ein Deutscher und ein Israeli im KZ umarmen, dann ist das eine Begegnung, die durch nichts zu ersetzen ist. Pia Weber Bundesjugendspiele Geräteturnen Die Schülerinnen der Klasse 7c und 7d führten auch in diesem Schuljahr die klassischen Bundesjugendspiele im Geräteturnen durch. Jede konnte drei aus vierzig komplexen Übungen auswählen und vorführen. Manche von ihnen hätte vorher sicherlich nicht gedacht, was man in ein paar Monaten alles einstudieren kann. So überschlugen und rotierten die Körper der Mädels am Wettkampftag um sämtliche Breiten- und Längsachsen, dass das Magnesia nur so staubte. Wer gerade nicht turnte, erfüllte andere wichtige Aufgaben und motivierte, tröstete, massierte oder leistete Hilfestellung. Es waren bewegende und spannende Spiele, aus denen reichlich Siegerund Ehrenurkunden resultieren! Karin Grotendorst, Friederike Wistokat Vom 20. bis 22. Januar 2014 befand sich die Jahrgangsstufe Q2 zu den Tagen religiöser Orientierung auf der Jugendburg Gemen. TRO-Fahrt Klasse 9 Vom 29. Januar bis zum 31. Januar 2014 waren wir, die Stufe 9 zusammen mit Frau Laumann, Frau Nelle und Frau Gerwing-Frisch, auf TRO- Fahrt auf der Jugendburg Gemen. Dort haben wir nach Klassen getrennt zu einem selbst ausgedachten Thema Spiele gespielt, Gespräche geführt und Dinge als Klasse erarbeitet. Es wurde geweint, gelacht und getanzt. Aber abgesehen vom Programm hatten wir auch viel Freizeit, die wir im Ort oder auf unseren Zimmern verbracht haben. Außerdem gab es auf der Burg sehr leckeres Essen. Während der Fahrt kam man dazu, auch mal mit Leuten zu sprechen, mit denen man sich sonst weniger unterhält. So wurden neue Freundschaften geschlossen. Alles in allem war TRO eine sehr schöne Fahrt, die viel Spaß gemacht hat und unsere Klassengemeinschaften gestärkt hat. Marie Seppelt und Julika Wiens, 9b

15 Unter der Leitung von Gregor Bernhartnahm der Zusatzkurs Sozialwissenschaften sehr erfolgreich am Wettbewerb Schulbanker teil. In diesem vom Bundesverband der deutschen Banken durchgeführten Planspiel bestand die Aufgabe für die einzelnen Teams, sich mit Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung einer Bank zu beschäftigen. In einer äußerst realistischen Simulation galt es Personalmanagement, Zinsgeschäfte, Aktienhandel und Marketingstrategien über mehrere Geschäftsjahre zu entwickeln und so auf der Basis des fiktiven Startkapitals von 15 Millionen Euro die eigene Bank zu wirtschaftlichem Erfolg zu führen. Dabei nahmen sie im jährlichen Wechsel unterschiedliche Rollen und Verantwortungen für spezifische Aufgabenfelder ein. So konnten die Schülerinnen die verschiedensten Bereiche des wirtschaftlichen Handels erkunden. Nach anfänglich stabiler Wirtschaftslage, hatten die Banken mit einer Krise und der darauf folgenden Wirtschaftsflaute zu kämpfen. Wie in der echten Welt galt es Ausgaben für Werbung, Zinsen und Personalinvestitionen abzuwägen und der entsprechenden Wirtschaftssituation anzupassen. Ziel war es nach dem sechsten virtuellen Geschäftsjahr, welches in der realen Welt zwei Wochen lang war, möglichst hohe Rücklagen erwirtschaftet zu haben und sich so unter die Besten der 20 Wettbewerber zu kämpfen. Den jeweiligen Marktsiegern winkte eine Entscheidungsrunde im Frühjahr in Potsdam. Die Marienschülerinnen gründeten sechs verschiedene Banken mit den vielversprechenden Namen: JAVAK-Bank, Gringots, Gringotts Pink Inc., Erfolgs-Bank, Kader-Bank und Dagobert-Bank. Letztendlich waren alle sechs Banken äußerst erfolgreich. Die JAVAK-Bank schaffte den Sprung auf den dritten Platz und verpasste die Teilnahme am Finale nur knapp. Alle Banken der Marienschülerinnen erwirtschafteten ein Vielfaches ihrer Ausgangsrücklagen, sodass noch ein vierter, sechster und siebter Platz in der jeweiligen Marktwertung heraussprang. Fachlehrer Gregor Bernhart war überaus stolz auf das Engagement und die Fähigkeiten der jungen Unternehmerinnen. Seit zehn Jahren nimmt er mit Kursen an diesem Wettbewerb teil, hat aber noch nie auf ein solch erfolgreiches Gesamtergebnis zurückblicken können. Es belegt, die große Freude, Motivation und das Engagement mit denen sich die Schülerinnen auf diese praxisorientierte Form des Unterrichts eingelassen haben. Vom 15. bis 21. Februar waren die Schülerinnen des Comeniusprojekts mit Bettina Jandt und Karin Grotendorst in Brügge. Der Gegenbesuch war Ende März.

16 Bei einem Schüleraustausch mit dem italienischen Gymnasium Giotto Ulivi aus Borgo San Lorenzo in der Nähe von Florenz lernten 24 Marienschülerinnen ihre Gäste bei zahlreichen interkulturellen Veranstaltungen näher kennen. Die Gruppe staunte über das schöne Münster, besichtigte die Wasserschlösser im Umland, erkundete das Ruhrgebiet und besuchte Bremen und das Museum Universum. Für viel Freude sorgten auch ein Sendbesuch, gemeinsames Eislaufen oder ein kulinarischer Abend bei einem Schnitzelbuffet im uferlos an Aasee. Ein sehr umfangreiches Programm, das allen Teilnehmern sichtlich viel Spaß gemacht hat und auch für alle ein sprachlicher Erfolg war, denn im Vordergrund stand immer die Kommunikation auf deutsch und italienisch. Nun sehen schon alle Teilnehmer dem Gegenbesuch im Oktober 2014 freudig entgegen. Herzlichen Dank der Fachschaft Italienisch mit Sandra Glahn und Ute Kanngießer- Müller, die das Programm gestalteten und die Betreuung übernahmen!

17 Am 18. und 19. Dezember 2013 fanden die diesjährigen Weihnachtskonzerte statt. Ein großes Dankeschön gilt allen musizierenden Schülerinnen sowie Kolleginnen und Kollegen für den Einsatz. Ein ganz besonderer Dank gilt der Fachschaft Musik mit Barbara Baumeister, Jürgen Laumann, Daniel Lembeck, Walter Köhler und Martin Ehlker. Mehr als 400 Zuschauer sahen vom Februar 2014 die neueste Produktion des Ensembles ARTIG Du hast ein' roten Mund, Marie" im Theater im Pumpenhaus. Marie, wir erinnern uns: die Freundin Woyzecks weiß nicht, welchem Weg sie folgen soll... Lt. WN zeigte das Ensemble eine gelungene Identitäts-findung: Theater Artig führt Woyzecks Marie zu sich selbst... Unter der Spielleitung von Christian Reick ist den Schülerinnen ein Spiel gelungen,das Beziehungsprobleme zeitgemäß auf die Bühne bringt. Die Texte der 14-bis 18-Jährigen und ihre gut ausgearbeiteten Szenen machen die Produktion bemerkenswert authentisch.... Die 18 Schülerinnen des Ensembles ARTIG, die zum dritten Mal im Rahmen der Kooperation "PUSH" im Theater im Pumpenhaus gastierten, überzeugten mit ihrer Version der Büchner-Figur Marie, die in der Wirren ihres Lebens die richtigen Entscheidungen treffen muss. Zum Teil authentische Geschichten wurden durch Elemente des Tanztheaters und außergewöhnliche Gesangseinlagen bereichert. Insbesondere der Theaterchor beeindruckte durch sein pointiertes und diszipliniertes Spiel. Für 6 Schülerinnen der Q2 war dies nach bis zu 5 Jahren Theater die letzte Vorstellung mit einer Gruppe der Marienschule. Großer Dank gilt auch Clara Dreßen, ebenso der ehemaligen Schülerin Anna-Lena Grabbe, die die Assistenz übernahm.

18 Lehrertheater Äußerst unterhaltsam setzten Christian Reick und Friederike Wistokat das Lustspiel von Kotzebue Die deutschen Kleinstädter in Szene. Die Anlehnung an das Oben und Unten in Downton Abbey drängt sich dem Zuschauer nicht nur durch den Flyer vorne das Ensemble im Hintergrund das Münsteraner Schloss - auf. Jedenfalls belegt die Aufführung in beeindruckender Weise die Mehrfachbegabung der beteiligten Kolleginnen, Kollegen und Schülerinnen. Das kleinstädtische Wesen, das sich vor allem in der Titelsucht zeigt, kann man als Anspielung nicht nur auf die große Politik verstehen. Das gesamte Trachten des Bürgermeisters des Städtchens Krähwinkel würdig dargestellt von Michael Fels - richtet sich auf die Auszeichnung als gute gesunde Stadt, nur so kann die Nachbargemeinde in den Schatten gestellt werden. Private Schwierigkeiten machen es dem Bürgermeister und Familienvater weiter schwer, er möchte seine Tochter Sabine - selbstbewusst, durchsetzungsstark und vorbildlich tugendhaft verkörpert von Piroschka Haenlein - mit dem Bau-, Berg- und Weginspektors-Substitut Sperling herrlich versponnen und exaltiert Christian Reick - verheiraten. Die Tochter liebt aber Herrn Karl Olmers, einen unkonventioneller Eheanwärter, - hingebungsvoll, aber doch auch unbekümmert selbstbewusst gespielt von Christoph Frye - aus der Residenzstadt. Der angeblich titellose Herr Olmers muss als möglicher Schwiegersohn die Familie von Sabine für sich gewinnen. Hier gibt es vor allem die Großmutter wunderbar eingebildet, auf Traditionen pochend, hinreißend in Mimik und Gestik als schier unüberwindliches Hindernis Marlies Baar. Verbündet mit ihr sind die schwatzhaften Tanten überzeugend intrigant, aber im Grunde harmlos: Muhme Gabriele Bußmann und Muhme Friederike Wistokat. Das gilt auch für den belesenen Bruder bzw. Onkel Stefan Meyer, der letztendlich ungewollt die Schwierigkeiten verschlimmert. Zum Unten gehören ungezogene Kinder (Schülerinnen aus der Q2), ein gekonnt plattdeutsch sprechender Bauer (Anja Laumann), Bedienstete (Ulrike Henn und Kristin Völlmicke) und der Nachtwächter (Candida Calderon), die in nachempfundenen Kostümen das kleinstädtische Bild vervollständigen.

19 Beachten Sie bitte die neuen Öffnungszeiten im Geschäftszimmer: Frau Lilienbecker ist von Uhr Uhr anwesend, Frau Remke ist von Uhr Uhr anwesend. Informationen des Fördervereins Liebe Eltern, in den letzten Wochen haben wir alle Mitteilungen von Banken, Versicherungen, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen zur Umstellung des Lastschriftverfahren (SEPA) erhalten. Auch der Förderverein kann sich den neuen Vorgaben des SEPA-Verfahrens für den Zahlungsverkehr im Bankwesen nicht entziehen. Die Mitgliedsbeiträge werden daher ab April 2014 im neuen Lastschriftverfahren gemäß SEPA durch Herrn Schelte als Kassenwart eingezogen. Die Umstellung der Kontodaten erfolgt mit Hilfe der Darlehenskasse im Bistum Münster automatisiert, sodass Sie nicht selbst aktiv werden müssen. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis. Die Beitrittsformulare sind inzwischen angepasst. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. EINLADUNG zur Mitgliederversammlung des Fördervereins des Bischöflichen Mädchengymnasiums Marienschule am 26. Mai 2014 um Uhr im Verwaltungstrakt der Schule Liebe Mitglieder, liebe Eltern, wir laden Sie herzlich zur Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Marienschule Münster e.v. ein. Mit freundlichen Grüßen Angela Stähler - Vorsitzende Weitere Informationen auf der Homepage der Schule.

20 Wochentag Datum Veranstaltung Samstag bis Sonntag 12. bis 27. April 2014 Osterferien Dienstag 29. April 2014 Beginn schriftliche Abiturprüfungen Donnerstag 1. Mai 2014 schulfrei Freitag 2. Mai 2014 schulfrei (3. beweglicher Ferientag) Montag 5. Mai 2014 Abgabe der Wahlen WP I und II Montag 12. Mai 2014 Balladenwettbewerb Deutsch für Jgst. 7 Montag 19. Mai bis Uhr Elternsprechtag Donnerstag 22. Mai 2014 Darstellendes Spiel Jgst. 8 Aufführung Montag 26. Mai 2014 mündliche Prüfungen 4. Abiturfach -:Studientag für Jgst 5 Q1 Montag 26. Mai 2014 freiwilliges Bewerbungstraining Jgst. Q1 Donnerstag 29. Mai 2014 Christi Himmelfahrt - schulfrei Freitag 30. Mai 2014 schulfrei (4. beweglicher Ferientag) Freitag 6. Juni 2014 Zentrale Klausur Deutsch für Jgst. EF Dienstag 10. Juni 2014 Pfingstferien schulfrei Mittwoch 11. Juni Schulkonferenz (geplant) Mittwoch 11. Juni 2014 Bekanntgabe der Abiturnoten im Fach Freitag 13. Juni 2014 Zentrale Klausur Mathe für Jgst. EF Montag und Dienstag 16. und 17. Juni 2014 Darstellendes Spiel Jgst. 9 Aufführung Dienstag 17.Juni 2014 Sommerfest für die neuen Sextanerinnen und Jgst 5 Dienstag 17. Juni 2014 mündliches Abitur 1. bis 3. Fach - Unterricht nach Plan Donnerstag 19. Juni 2014 Fronleichnam schulfrei Freitag 20. Juni 2014 Entlassung der Abiturientinnen unterrichtsfrei nach der 4. Std Montag bis Freitag 23. bis 27. Juni 2014 Fahrtenwoche: Rom, Oxford, Verona, Paris, Ijsselmeer Montag bis Freitag 16. bis 27. Juni 2014 Sozialpraktikum der Jgst EF Montag 23. Juni 2014 BIZ-Besuch der Jgst. 8 im Klassenverband Dienstag 24. Juni 2014 BIZ-Besuch der Jgst. 8 im Klassenverband Mittwoch bis Freitag 25. bis 27. Juni 2014 Fahrt der Jgst. 5 zum Dümmer See Freitag 27. Juni 2014 Abi-Ball Dienstag 01.Juli h Aufführung Literaturkurs Köhler in der Aula Mittwoch 2. Juli 2014 Wandertag Donnerstag 3. Juli 2014 Projekttag Gesunde Schule Freitag 4. Juli 2014 Beginn der Sommerferien nach der 3. Stunde Mittwoch 20. August 2014 Beginn des neuen Schuljahres Weitere Termine und Terminänderungen finden Sie auf der Homepage im Terminkalender.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gymnasiale Oberstufe

Gymnasiale Oberstufe Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen Schonnebeckhöfe 58-64 45309 Essen Tel.: 0201 / 88480038 Gymnasiale Oberstufe Zentralabitur und Fachhochschulreife Anmeldungen 20.02. von 8.00 16.00 Uhr und für das Schuljahr

Mehr

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!!

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Lernhilfe 2013 Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Montag und Donnerstag - 7. Stunde (Mittagspause = 13.05 bis 13.45 Uhr) Dienstag - 8. Stunde (13.45 bis

Mehr

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014

Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 Städtisches Gymnasium Kreuztal Stand: 30.09.2013 Terminplan für das Schuljahr 2013/2014 September 2013 Mo., 02.09.13 8.00 Uhr: 1. Lehrerkonferenz / Nachprüfungen Kl. 7-10 Mi., 04.09.13 1. Schultag: 8.30

Mehr

Sprachreise nach England

Sprachreise nach England Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Mönchengladbach, 18.04.13 Nun sind sie weg, die Schüler/innen der 10er Klassen machen mit Sicherheit in diesem Verband die letzte Klassenfahrt. Und

Mehr

Edith-Stein-Schule Erfurt

Edith-Stein-Schule Erfurt Edith-Stein-Schule Erfurt Staatlich anerkanntes katholisches Gymnasium mit staatlich anerkannter katholischer Regelschule Trommsdorffstraße 26-99084 Erfurt Tel. : 0361 / 576890 - Fax. : 0361 / 5768989

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur

Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur Terminplan Schuljahr 2011/12 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (Zentral-)Abitur 7. Woche (A) 13.02.12 14.02.12 15.02.12 16.02.12 17.02.12

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL

Dein Weg zum Abitur. Die Oberstufe bei ANGELL Dein Weg zum Abitur Die Oberstufe bei ANGELL Das machen wir anders Du willst Dein Abitur bei uns am Montessori Zentrum ANGELL machen? Dann haben wir hier ein paar Infos für Dich darüber zusammengestellt,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016

TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Schiller-Gymnasium Bearbeitungsstand: 18.11.2015 01.02. 2016 TERMINKALENDER für das 2. Halbjahr des Schuljahres 2015/2016 Beginn des 2. Schulhalbjahres 21 Schulwochen zum Schuljahresende (Freitag, 08.07.2016)

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus BITTE VERTRAULICH BEHANDELN! Verbindliche Sendesperrfrist: 1. Dezember 2014, 12.30 Uhr. Steckbriefe für die Preisträger aus des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen

Collegium Johanneum. Internat für Jungen & Mädchen Collegium Johanneum Internat für Jungen & Mädchen Die Loburg das besondere Internat Du interessierst dich für das Leben in einem Internat? Dann möchten wir uns dir gerne vorstellen. Eigentlich lautet der

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur.

Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr. unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur. Terminplan Schuljahr 2009/10 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 Zentralprüfung Stufe 10 (Zentral-)Abitur 5. Woche (A) 01.02.10 Beginn des 2. Halbjahres 02.02.10 MI 03.02.10 04.02.10

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Informationen zur Gymnasialen Oberstufe Stand 20.08.2014 Inhalt: 1. Informationstermine 2. Anmeldeverfahren 3. Wie ist die Oberstufe aufgebaut? 4. Welche Abschlüsse sind möglich? 5. Welche Fächer werden

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs

Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Vorbereitungsklasse nach dem Rosenheimer Modell FAQs Du machst in diesem Jahr deinen mittleren Schulabschluss und überlegst, ob du danach ans Gymnasium wechseln möchtest? Dann kommen dir manche der folgenden

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015 GYMNASIUM AM NEANDERTAL, Erkrath Einladung zum am 21. November 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, bald ist es so weit: Die Grundschulzeit geht dem Ende entgegen und ihr seid bestimmt schon

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

St. Ursula-Schulen VS-Villingen

St. Ursula-Schulen VS-Villingen St. Ursula-Schulen VS-Villingen Gemeinsam LEBEN lernen St. Ursula-Schulen: Gymnasium Unser Gymnasium ist 2-zügig und führt in acht Jahren (G 8) zur staatlich anerkannten Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt

B. Gesamtschule. Städtische Gesamtschule Lippstadt B. Gesamtschule Städtische Gesamtschule Lippstadt Am Tiergarten 16 59555 Lippstadt Telefon: 02941 933810, Telefax: 9338128 E-Mail: info@gesamtschulelippstadt.de Homepage: www.gesamtschulelippstadt.de Schulleiter:

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Muss ich eine zweite Fremdsprache belegen? Die Verpflichtung für die zweite Fremdsprache ist abhängig von den Vorkenntnissen: Jahre Unterricht in der zweiten Fremdsprache Jahre Unterricht

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse!

Privates Gymnasium Marienstatt. Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Privates Gymnasium Marienstatt Herzlich willkommen zum Informationsabend für die künftige 7. Klasse! Die gymnasiale Form der rhythmisierten Ganztagsschule...in der Mittel- und Oberstufe 2 religiöse Impulse

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung

Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Informationen für Eltern und Kinder zum Angebot der pädagogischen Mittagsbetreuung Ausgabe: Schuljahr 2013/14 Liebe Eltern der Klassen 5 bis 9, wir freuen uns, Ihnen unser neues Angebot für die pädagogische

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth

Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 1 Albert-Schweitzer- Gymnasium Hürth Fit in Fair Play 2010/11 2 Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Inhaltsverzeichnis: Wer wir sind Unsere Schule und das Motto Wir am ASG (1 Folie

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr

Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr Terminplan Schuljahr 2010/11 2. Halbjahr unterrichtsfrei Lernstandserhebung Stufe 8 zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase (G8) (Zentral-)Abitur 7. Woche (A) 14.02.11 DI 15.02.11 16.02.11 17.02.11

Mehr

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen, im Februar 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule informieren.

Mehr

Info Brief I. September Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Info Brief I. September Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, Info Brief 15-16 I September 2015 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Schülerinnen und Schüler der Q2 sind bereits von Ihrer Jahrgangsstufenfahrt nach London

Mehr

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs,

SOZIALPRAKTIKUM. Liebe Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs, SOZIALPRAKTIKUM Willhöden 74 / 22587 Hamburg Tel.: 040 / 86 60 10-0 Fax: 040 / 86 60 10 14 Informationen zum Sozialpraktikum März/April 2015 Zeitplan und to-do-liste Liebe Schülerinnen und Schüler des

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6

T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6 Graf-Adolf-Gymnasium der Stadt Tecklenburg T e r m i n p l a n f ü r d a s S c h u l j a h r 2 0 1 5 / 1 6 Änderungen vorbehalten! August 2015 Mi. 12.08. Mi. 19.08. Fr. 21.08. Mi. 19. Fr. 21.08. Mi. 26.08.

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

Schritt für Schritt fürs Leben lernen

Schritt für Schritt fürs Leben lernen www.paritaetische-lebenshilfe.de Schritt für Schritt fürs Leben lernen Fußball-AG Gestalten Französisch-AG Chor-AG Physiotherapie Hauswirtschaft Englisch-AG Musik Tanz-AG Mathe Reiten-AG Deutsch Sport

Mehr

7. Informationsblatt

7. Informationsblatt Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, 7. Informationsblatt am vergangenen Freitag konnte ich 108 Abiturientinnen und Abiturienten unserer Schule die Reifezeugnisse

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr