"Es war daher spruchgemäß zu entscheiden." Eine linguistische Analyse von Bescheiden der Wiener Magistratsabteilung 62

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Es war daher spruchgemäß zu entscheiden." Eine linguistische Analyse von Bescheiden der Wiener Magistratsabteilung 62"

Transkript

1 INFORMATIONEN DER GFPA Nr. 53, Juni 1997 "Es war daher spruchgemäß zu entscheiden." Eine linguistische Analyse von Bescheiden der Wiener Magistratsabteilung 62 Verena Krausneker Der vorliegende Text befaßt sich aus dem Blickwinkel und mit Methoden kritischer Diskursanalyse mit schriftlichem Material, das von der Wiener Magistratsabteilung 62, zuständig für Aufenthaltsgenehmigungen, produziert wurde. Will man als Nicht-ÖsterreicherIn länger als sechs Monate in Österreich leben bzw. arbeiten/studieren und kommt man nicht aus einem EU-Land, so muß man einen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung stellen. Lebt man schon hier, muß man rechtzeitig vor Ablauf der alten Aufenthaltsgenehmigung um Verlängerung ansuchen. Dies tut man in Wien schriftlich beim Landeshauptmann, das heißt bei einer Sektion der ihm unterstellten Behörde, der MA 62. Die MA 62 ist offiziell für "Wahlen und verschiedene Rechtsangelegenheiten" zuständig. Seit der Verabschiedung des neuen Aufenthaltsgesetzes im Jahr 1993 ist die Sektion A mit ihren Dezernaten für die Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen zuständig. Die MA 62 überprüft also den Antrag hinsichtlich bestimmter, im Gesetz (AufG) festgelegter Kriterien, z.b. landesübliche Unterkunft, Sicherung des Lebensunterhalts, "Sichtvermerksversagungsgründe" etc. und gibt positive bzw. negative Bescheide aus. Die Zahl der positiven Bescheide ist durch die "Zuwanderungsquote" beschränkt. Kriterien und Quote unterliegen Schwankungen und werden jährlich modifiziert. Wird das Ansuchen bewilligt, erhält man einen Brief, der "EINLADUNG" betitelt ist. In diesem wird man freundlichst gebeten, sich die Aufenthaltsbewilligung abzuholen. Bekommt man einen ablehnenden Bescheid, so kann man bei der nächsten Instanz, dem Innenministerium, Berufung einlegen. Die dem Innenministerium übergeordnete Instanz für Beschwerden ist der Verfassungsund/oder Verwaltungsgerichtshof. Die folgende Analyse hat solche Bescheide zum Thema, die Ansuchen um Aufenthalt abweisen. Ein Bescheid ist in Österreich "der typische individuelle, hoheitliche, an einen Rechtsunterworfenen adressierte (externe) Verwaltungsakt". Zweiundzwanzig anonymisierte Kopien von Bescheiden aus den Jahren 1995/1996 wurden mir von diversen Organisationen, die Rechtsberatung für AusländerInnen leisten, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Die Auswahl ist zufällig und repräsentiert einen Durchschnitt. Es wurden also keinesfalls die besonders skandalösen "Eisbergspitzen" ausgewählt. In der Literatur zur Rechtslinguistik sind solche "hoheitlichen Willensäußerungen" dadurch gekennzeÿsmb =ƒdchsprachlichen Charakter haben, sich also der Rechtssprache mit all ihren - auch grammatikalischen - Merkmalen bedienen, sich aber nicht nur an Rechtsexperten richten. Das bedeutet, daß ihr Anliegen, verständlich zu sein, mit dem Anliegen der

2 fachsprachlichen Genauigkeit und Ökonomie konkurriert und das Informieren des/r AdressatIn nicht vorrangig ist. Ihre Funktion ist nicht rein informativ. Die Bescheide haben stark deklarativen Charakter ("Die Antragstellende Partei ist (...) zum weiteren Aufenthalt in Österreich nicht berechtigt"). Da sie aber nach gewissen Richtlinien (z.b. Sachverhaltsdarstellung) erstellt werden müssen, enthalten sie auch deskriptive Elemente. Die Merkmale der Rechtssprache (Nominalisierung, Passivierung...), in der die Bescheide verfaßt sind, beschreibe ich an dieser Stelle nicht eingehender. Umgangssprachlich läßt sich der Stil der Bescheide mit "Amtsdeutsch" ausreichend beschreiben. Im folgenden liegt das Hauptaugenmerk auf den Teilen "Bescheid" und "Begründung". Laut Auskunft einer Juristin müssen Bescheide generell die folgenden inhaltlichen Elemente aufweisen: Gesetzesstelle Sachverhalt Subsumierung Conclusio Ich fand diese Elemente in allen untersuchten Bescheiden. Grundsätzlich müssen schriftliche Ausfertigungen einer Vertretungsbehörde "die Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens, die bei der Beweisführung maßgeblichen Erwägungen, sowie die darauf gestützte Beurteilung der Rechtsfrage klar und übersichtlich" zusammenfassen. In den Bestimmungen des Fremdenrechts ( 69 Abs 3 und 5) ist aber nur festgelegt, daß der maßgebliche Sachverhalt im Akt nachvollziehbar sein muß. Die alleinige Angabe von Gesetzesstellen stellt natürlich überhaupt keine Begründung dar, weil die wesentliche Frage, warum oder wie ein Lebenssachverhalt unter eine bestimmte Norm subsumiert wurde, offen bleibt. Abgesehen davon ist ihre Verständlichkeit für Leser, die nicht Experten sind, stark beeinträchtigt. Analysekriterien Die linguistische Analyse befaßt sich mit der sprachlichen Besonderheit eines bestimmten Textkorpus. Ich dringe mit meiner Analyse und Kritik nicht in rein juristische Bereiche, wie zum Beispiel den der Gesetzeslage selbst ein. Es ist selbstverständlich, daß Bescheide dieser Art nicht verfaßt werden müßten, wäre die Gesetzeslage nicht so restriktiv. Die Analysekriterien ergeben sich aus dem Korpus und den Anforderungen, die derselbe stellt. Ich habe sie in Anlehnung an und Referenz auf verschiedene diskursanalytische Methoden zusammengestellt. Detailanalyse eines Abweisungsbescheides Aus Platzgründen stelle ich nachfolgend nur eine detailierte Analyse vor. Hier der Originaltext (Satznumerierung von d.a.)

3 Amt der Wiener Landesregierung mittelbare Bundesverwaltung DVR: Wien, 1996 MA 62-9/... Name Name ägypt. Stbg. Aufenthaltsgesetz B e s c h e i d Der Antrag vom... der Frau Name Name, geb.... auf Erteilung einer Bewilligung gemäß 1 Abs. 1 und 6 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz, BGBl. Nr. 466/1992, i.d.f. BGBl. Nr. 351/1995 wird mangels eines gesicherten Lebensunterhaltes für die Geltungsdauer der Bewilligung gemäß 5 Abs 1 Aufenthaltsgesetz abgewiesen. B e g r ü n d u n g 1. Gemäß 5 Abs 1 AufG darf Fremden eine Bewilligung nicht erteilt werden, wenn deren Lebensunterhalt für die Geltungsdauer der Bewilligung nicht gesichert ist. 2. Die Partei begehrt eine Familiengemeinschaft mit dem in Österreich lebenden Gatten. 3. Sie legte nachweislich eine Gehaltsbestätigung von S ,34 monatlich netto des Gatten als Verkäufer, sowie eine Lohnbestätigung über S als tagweise Aushilfe vor, die den Lebensunterhalt der Antragstellerin sichern soll. 4. Es ist jedoch fraglich, ob die Zweitbeschäftigung des Gatten nach erfolgter Familienzusammenführung mit der Antragstellerin aufrecht zu erhalten werden wird. 5. Es erscheint daher der Lebensunterhalt als nicht gesichert. 6. Es war daher spruchgemäß zu entscheiden. R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g Gegen diesen Bescheid ist binnen zwei Wochen nach Zustellung beim Amt der Wiener Landesregierung, Magistratsabteilung 62 - Dez. A, Friedrich-Schmidt-Platz 3, Wien 1082, schriftlich, telegrafisch oder fernschriftlich, im Wege automationsgestützter Datenübertragung oder in jeder anderen technisch möglichen Weise einzubringende Berufung zulässig, welche außer einer Bescheidbezeichnung einen begründeten Berufungsantrag zu enthalten hat und mit S 120,-- Bundesstempelmarken zu versehen ist. Struktur Für den Landeshauptmann: Teil a) Satz 1 - Der Antrag... auf Erteilung einer Bewilligung gemäß... wird mangels x gemäß...

4 abgewiesen. x= gesicherter Lebensunterhalt für die Geltungsdauer der Bewilligung Teil b) Satz 1 - Gesetzesstelle 2 - Sachverhalt 3 - Sachverhalt 4 - Subsumierung 5 - Subsumierung 6 - Conclusio Argumentation Die Argumentation beruht auf der Fraglichkeit (Satz 4: "es ist jedoch fraglich..."), ob die maßgebliche Bedingung x für die Erteilung einer Bewilligung, die in der Gegenwart erfüllt ist, in Zukunft bestehen bleiben wird können (Satz 4: "aufrecht zu erhalten werden wird"). Diese Zweifel werden nicht näher ausgeführt, begründet oder beschrieben - es wird zwar rein rhetorisch diese Lücke geschlossen, das Argument hat aber inhaltlich nichts mit der Sachlage zu tun, bzw. beruht es auf einer Implikation (im Sinne von: Wenn die Frau erst einmal da ist, wird der Mann, der x sichert, nicht mehr genug Zeit, Energie, Lust haben, dies zu tun). Der Satz 5 ist die Schlußfolgerung aus 4, realisiert wird sie rein rhetorisch durch die Worte "Es erscheint daher...", was sie aber inhaltlich noch lange nicht logisch macht und keinen handfesten Beweis liefert. Grammatik In halte den Hinweis auf die Ungrammatikalität von Satz 4 für relevant, da er keinen Einzelfall darstellt. In Verbindung mit der in mehreren Bescheiden verwendeten Argumentation, daß der/die "AntragestellerIn" nicht genügend Deutsch beherrsche, gewinnen derartige ungrammatische Formulierungen eine besonders zynische Note. ReferentInnen Eine Übersicht über die in dem Bescheid verwendeten Ausdrücke zur Bezeichnung der verschiedenen Akteure. Frau N.N. Ehemann Behörde "ägypt. Stbg." "Frau Name Name" "die Partei" "Sie" "Antragstellerin" x 2 "Gatte" x 3 "Aushilfe" "Verkäufer" keine Alle Sätze in dem Bescheid sind, wie aus der Tabelle ersichtlich, so formuliert, daß die Behörde oder der Beamte als Akteur an der Textoberfläche überhaupt nicht aufscheint. Van Leeuwen nennt diese Art der Exklusion, wo vom Akteur keinerlei Spuren im Text vorhanden sind "surpression". Sie wird mit Hilfe von Infinitivkonstruktionen ("es war zu entscheiden") und Agensverschleierung ("es erscheint daher") realisiert. Verantwortlichkeit für Handlungen der Behörde ist dadurch an der Textoberfläche nicht ersichtlich.

5 Der Ehemann von N.N. wird nie namentlich genannt, er wird nur durch seine verwandtschaftliche Dimension - "relational identification" bei van Leeuwen - und in der relativ vagen Benennung seiner beruflichen Tätigkeit repräsentiert. Die Bezeichnung "Antragstellerin" reduziert die Person auf eine Rolle, die sie von BeamtInnen der MA 62 in Relation zu derselben zugeschrieben bekommt. Diese Rolle ist definiert durch Interaktion zwischen ihr und dem Amt. Bei der Benennung von Frau N.N. als "Partei" bleibt unklar, wieviele Personen inkludiert sind. Satz Verb a) b) wird abgewiesen... - darf nicht erteilt werden... - begehrt - legte vor - sichern soll... - ist fraglich, ob... - zu erhalten werden wird... - erscheint... - Es war zu entscheiden... Qualität Agens fehlt Agens fehlt, Modalverb Modalverb zur (abwertenden) Darstellung einer Tatsache Modalkonstruktion Agens fehlt, ungrammatisch Agens fehlt, modalisiert Agens fehlt Zusammenfassend ergibt sich, daß in 4 Sätzen, in denen Verben (Taten) vorkommen, die von der Behörde ausgeführt werden, kein einziges Mal die Behörde auch an der Textoberfläche als Akteurin genannt wird. Es ergibt sich somit der Eindruck eines übergeordneten, unantastbaren Akteurs. Das hat auch zur Folge, daß eine etwaige Verantwortlichkeit des Schreibers als Vertreter der Behörde scheinbar nicht existiert bzw. nicht getragen werden muß. Vor allem im Satz 3 ist die Verwendung von Modalität auffällig, da mit dieser Konstruktion eine für die Erteilung der Bewilligung äußerst wichtige Tatsache (Sicherung des Lebensunterhaltes durch Lohn- und Gehaltsbestätigung) in den Bereich der Behauptungen ("sichern soll") verdrängt wird. Weitere Aspekte der Bescheide "Integration" In mehreren Bescheiden wird der gleiche Textbaustein verwendet, der das Argument der mangelnden "Integration" vorbringt: "Da nach den Erfahrungen des täglichen Lebens bei den als Erwachsenen aus dem gleichen Kulturkreis wie die antragstellende Partei kommenden Personen auch nach mehrjährigem Inlandsaufenthalt eine insbesondere die Bereiche Sprache, Kommunikation mit der eingesessenen Bevölkerung und Anpassung an mitteleuropäische Sitten, Gebräuche und Lebensweisen umfassende Integration kaum stattfindet, würde eine bevorzugte Bewilligungserteilung an die antragstellende Partei, aus deren Antrag keinerlei ihre Integration erleichternde Umstände abgeleitet werden können, die aufwendigen Integrationsbemühungen für die hier lebenden ausländischen Mitbürger nur weiter erschweren."

6 "Integration" kommt zwar im Gesetzestext vor, ist aber in keiner Weise definiert oder genauer beschrieben und unterliegt somit dem freien Ermessen der vollziehenden BeamtInnen. Aus den Bescheiden geht hervor, was sich die VerfasserInnen unter "Integration" vorstellen: es geht "insbesondere (um) die Bereiche Sprache, Kommunikation mit der eingesessenen Bevölkerung und Anpassung an mitteleuropäische Sitten, Gebräuche und Lebensweisen...". Was mit diesen Worten von den BeamtInnen eigentlich umschrieben wird, ist nicht Integration, sondern Assimilation. Die AutorInnen des "Integrationsindex" weisen darauf hin, daß ein Verständnis von Integration, wie es in Österreich herrscht, die Integrationsbemühungen ganz auf Seiten der ImmigrantInnen festlegt. Diese Vorstellung von "Integration" ist einer Denkweise entliehen, die in der Literatur als Kulturbzw. Neorassismus beschrieben wird: Neorassismus, die derzeit in Europa und Nordamerika am weitesten verbreitete Form des Rassismus, begründet die Untergliederung der Menschen in getrennte Gruppen mit der Vorstellung, daß "Kultur", "Ethnie", "Geschichte" und "Sprache" eine "natürliche" Differenz zwischen Gruppen (und Homogenität einer Gruppe) schaffen. Neorassismus begründet damit auch eine Ausgrenzungspraxis, die von einer Mehrheit gegenüber einer Minderheit betrieben wird. Somit wird Assimilation zum Kriterium und zur Bedingung für einen legalen Aufenthalt in Österreich. Der Diskurs der Differenz Im Text wird unterstellt, der/die AntragstellerIn würde "die aufwendigen Integrationsbemühungen für die hier lebenden ausländischen Mitbürger erschweren". In diesem Teilsatz ist von Bemühungen FÜR jemanden die Rede. Es ist implizit, daß diese integrativen Bemühungen von einem nicht näher definierten WIR ausgehen, daß also die Aktivitäten von "UNSERER" Seite ausgehen. Im Zusammenhang mit der vorhergehenden Sicht von Integration scheint dies nicht zu stehen, sonst müßten wir uns fragen, warum AUF "UNSERER" SEITE keine sofortige Integration des betroffenen Menschen möglich ist - und nicht, wie es im Bescheid geschieht, dies demselben als Manko unterstellen. In dem oben analysierten Absatz werden "aus dem gleichen Kulturkreis wie die antragstellende Partei" kommende Personen in Abgrenzung von den "hier lebenden ausländischen Mitbürgern" und von der "eingesessenen Bevölkerung" gesehen. Wodurch sich diese Gruppen unterscheiden, wird nicht explizit gesagt. Durch die vorhergehende Beschreibung der Vorstellungen von "Integration" wird aber impliziert, daß Angepaßtheit oder Anpassung, also Assimilation, gemeint ist. Ich habe in den Bescheiden die folgenden zur Differenzierung verwendeten Kriterien gefunden: Nationalität im Sinne einer Zugehörigkeit zu einer Staatsnation: "serb. Stbg." geistig-kulturelle Merkmale: "Bei den als Erwachsenen aus dem gleichen Kulturkreis kommenden Personen..."

7 Das Konstrukt des "Ethnos" kommt in den Bescheiden nie explizit vor, doch weisen die für den Wir-Diskurs eingesetzten Argumente starke Parallelen zu den Erscheinungsformen desselben auf: Vorurteile Die als "problematisch" angesprochenen Aspekte und Effekte, die laut Bescheid der genehmigte Aufenthalt der "Ausländer" haben würde, weisen starke Parallelen zu den in einer Studie unterschiedenen, häufigsten Stereotypen der österreichischen Bevölkerung über Ausländer auf. Von den 20 dort angeführten haben ich die folgenden in den Bescheiden repräsentiert gefunden: - Ohne Ausländer hätten wir weniger Arbeitslose "Dazu ist zu bemerken, daß Anfang 1996 in Wien über Kriegsflüchtlinge aus Bosnien lebten, ca Personen (darunter ca Ausländer) arbeitslos und ca Personen bei der Stadt Wien als Wohnungssuchende vorgemerkt waren." - Die Ausländer nutzen unser Sozialsystem aus "Da die Witwenpension der Bewilligungswerberin lediglich S... und die Ausgleichszulage S... betragen, ergibt sich der Tatbestand des eklatanten Mißbrauchs staatlicher Hilfsmittel." - Die Ausländer fallen immer auf und machen Schwierigkeiten "Eine (sic!) Antragstellerin gefährdet durch eine derartige Handlungsweise, vor allem im Hinblick auf die Beispielwirkung auf andere Fremde, die öffentliche Ruhe, Ordnung und Sicherheit." - Die Ausländer sind aggressiv und kriminiell "Der Antragsteller hat durch sein Verhalten erkennen lassen, daß er die körperliche Integrität seiner Mitmenschen nicht respektiert und er auch durchaus bereit ist, seine Mitmenschen durch Drohungen in Furcht und Unruhe zu versetzen." - Die Ausländer sollen heimgehen "Weiters ist zu bemerken, daß der Krieg in Bosnien längst zu Ende ist" - Die Ausländer sollen sich mehr anpassen "... Anpassung an mitteleuropäische Sitten, Gebräuche und Lebensweisen umfassende Integration..." "es ist ihm nicht gelungen, sich ausreichend an die österreichischen Rechtsvorschriften anzupassen..." Erwähnenswert erscheint mir, daß diese Vorurteile durchwegs durch den öffentlichen, politischen Diskurs und den Gesetzestext selbst unterstützt werden. Eine wichtige Frage, für die hier nicht genug Raum ist, betrifft die Klärung des Problems "was war zuerst": der Gesetzestext oder die Vorurteile in der Bevölkerung? Vereinheitlichung Im AufG werden die AntragstellerInnen - in Abgrenzung von österreichischen StaatsbürgerInnen - als "Fremde" bezeichnet.

8 In einigen der untersuchten Bescheide werden die AntragstellerInnen als "Ausländer" vereinheitlicht. Dies hat den Effekt, daß die "Anderen" von einem "WIR", das explizit äußerst selten vorkommt, verbal abgegrenzt werden. Indem alle "Ausländer", AntragstellerInnen miteingeschlossen, homogenisiert werden, werden sie künstlich zu einer einheitlichen Gruppe gemacht, die als Bedrohung oder "Problem" dargestellt ist, insbesondere dann, wenn sie im Zusammenhang mit Problemen auf dem Arbeitsoder Wohnungsmarkt erwähnt wird. Abstrahierung und Anonymisierung Es gibt kein Gesetz das vorschreibt, daß Bescheide die direkte Anrede nicht verwenden sollen. Dennoch ist dies in allen Bescheiden der Fall, es scheint sich um die Macht der Gewohnheit zu handeln und "Usus" zu sein. Vielleicht ist der Grund, daß einige der gesagten Dinge nicht mehr so leicht auszusprechen wären, wenn sie sich direkt an den/die Betroffene/n richten würden. Um zu sehen, wie das klingen würde, hier einige von mir umformulierte Beispiele: Ihrem Verhalten ist zu entnehmen, daß sie keine Hemmungen davor haben, fremdenrechtliche Vorschriften zu umgehen. Anläßlich der Verhandlungen vor dem Bezirksgericht gaben Sie und die Österreicherin übereinstimmend an, daß Ihre Ehe nie vollzogen worden sei und auch vor der Eheschließung nie ein Geschlechtsverkehr zwischen der Österreicherin und Ihnen stattgefunden habe. Sie haben durch Ihr Verhalten gezeigt, daß Sie das Eigentum Ihrer Mitmenschen nicht respektieren. Sie haben Ihr Gastrecht in Österreich zur Begehung krimineller Handlungen in Österreich mißbraucht. Die zweite Strategie ist die der Anonymisierung. Dazu werden statt "Sie" oder dem Namen, der übrigens in den meisten Bescheiden überhaupt nur im Spruch einmal vorkommt, Formulierungen zur Umschreibung der Person gewählt: die antragstellende Partei der Antragsteller/die Antragstellerin eine Antragstellerin die Partei Oder die BeamtInnen entscheiden sich für Bezeichnungen, die völlig ent-personifizieren, sodaß die reale Präsenz und das Schicksal eines Menschen, das hinter dem Antrag steht, aus dem Bewußtsein des/r VerfasserIn oder der LeserInnen völlig verdrängt wird, da die Betroffenen als Menschen nicht mehr an der Textoberfläche repräsentiert sind: der vorliegende Antrag der vorliegende Fall der gegenständliche Fall

9 Das "gewichtige öffentliche Interesse" Das Argument des öffentlichen Interesses kommt in den Bescheiden immer wieder vor, ist aber nicht definiert. Hier einige Beispiele: "Das öffentliche Interesse, welches gegen die Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung spricht, ist aber höher zu veranschlagen als die gegenläufigen privaten und familiären Interessen der antragstellenden Partei." "Gerade im Hinblick auf ein geordnetes Fremdenwesen hat die Behörde festgestellt, daß unter Abwägung Ihrer persönlichen Interessen mit den öffentlichen im Sinne des Art. 8 Abs. 2 MRK, die öffentlichen Interessen überwiegen." Die Behörde, die dieses Argument verwendet, ist ein Vollzugsorgan des Staates, dessen Staatsbürgerin ich bin und deren Gesetzesgeber ich theoretisch wählen kann, also bin ich ein Teil des "öffentlichen Interesses". Da ich mich bei der Verwendung meiner Person im Sinne der Bescheide aber mißbraucht sehe, habe ich die genauere Definition von "öffentlichem Interesse" recherchiert. Laut Gesetz (AufG Anmerkung zu 10 Abs 1 Z 4) "hat d Beh auf d privaten u familiären Interessen d Fremden Bedacht zu nehmen, und zwar derart, daß sie zu prüfen hat, ob ein Aufenthalt d Fremden im Bundesgebiet d öffentliche Ruhe, Ordnung oder Sicherheit derart gefährden würde, daß d im Art 8 Abs 2 MRK genannten öffentlichen Interessen einen Eingriff in sein Privat- und Familienleben rechtfertigen (...)". Die MRK (Menschenrechtskonvention) legt das öffentliche Interesse so fest: "Der Eingriff einer öffentlichen Behörde in der Ausübung dieses Rechts ist nur statthaft, insoweit dieser Eingriff gesetzlich vorgesehen ist und eine Maßnahme darstellt, die in einer demokratischen Gesellschaft für die nationale Sicherheit, die öffentliche Ruhe und Ordnung, das wirtschaftliche Wohl des Landes, die Verteidigung der Ordnung und zur Verhinderung von strafbaren Handlungen, zum Schutz der Gesundheit und der Moral oder zum Schutz der Rechte oder Freiheiten anderer notwendig ist." (Hervorhebg. d. Verfasserin) Trotz der vorgeschriebenen Abwägung überwiegen in allen von mir eingesehenen Bescheiden immer die öffentlichen Interessen, auch in solchen, wo von der Behörde ein "gravierender Eingriff in das Privat- und Familienleben" wörtlich und offen zugegeben wird. Die Frage ist nun einerseits, was die gesetzlich vorgeschriebene Abwägung bringen soll, wenn die Kriterien so breit definiert sind, daß die Behörde immer auf ein Überwiegen des öffentlichen Interesses schlußfolgern kann und andererseits, wie weit die AntragstellerInnen tatsächlich irgendetwas mit den in der MRK genannten Kriterien zu tun haben. Van Leeuwen nennt als eine wichtige Strategie der Legitimation die Rationalisierung. In den Bescheiden werden die Ablehnungen mit einer "Notwendigkeit an sich" begründet, die ihrerseits durch das Gesetz begründet ist. Dieses stellt für BeamtInnen wohl die ausschlaggebende Instanz dar. Es scheint aber trotzdem ein Bedürfnis nach Rechtfertigung seitens der BeamtInnen zu geben, denn sonst fänden sich nicht immer wieder Ansätze von Rechtfertigungsversuchen in den Bescheiden, die "by reference to the utility" argumentieren.

10 Kommentar Im Hinblick auf die analysierten Bescheide, die immerhin offizielle, rechtskräftige Texte des Staates Österreich sind, ist festzustellen, daß ein Umgang mit Sprache praktiziert wird, zu dessen Beschreibung das Wort "verantwortungslos" eine Untertreibung darstellt. Ich meine damit ein völliges Außerachtlassen der Konsequenzen, die derartige Texte - abgesehen von ihrem oberflächlichen, deklarativen Charakter - haben können. In die von der Magistratsabteilung 62 verfaßten Texte fließen wertende Meinungen der Autoren - als objektive An- oder Bemerkungen verkleidet - ein, es werden undifferenzierte Schlagwörter und Assoziationen aus dem Bereich des Neorassismus als Sachverhalte dargestellt, es wird ein eindeutig konnotierter, wertender Wortschatz verwendet, es wird außerdem entpersonifiziert und trotzdem subtil ein Wir-Diskurs geführt. Integrationspolitik auf österreichisch Reinhold Gärtner Mit neuen Ausländergesetzen wird das Europäische Jahr gegen Rassismus auf österreichisch begangen. Integration heißt das Zauberwort, Hilfe für jene, die schon lange in Österreich leben, soll darunter verstanden werden. Ob dem so ist, wird zu beobachten sein. Sehr viele Indizien sprechen bei Durchsicht der Bestimmungen nicht dafür. Gelungene und praktizierte Integration müßte heißen, daß Gleichstellung bzw. Gleichberechtigung zwischen Inländern und Fremden besteht. In bezug auf Einkommen wird das wohl so schnell nicht zu bewerkstelligen sein, in bezug auf soziale Unterschiede sind wir nach wie vor meilenweit davon entfernt. Keine Rede von Betriebsratswahlrecht, von Notstandshilfe, Sozialhilfe oder Zugang zum sozialen Wohnbau; nach wie vor weitgehende Rechtsunsicherheit auf dem Arbeitsmarkt. "Arbeitnehmer mit Ablaufdatum" hat Martin Schenk vor kurzem treffend bemerkt. Das neue Gesetzeswerk soll mit Beginn 1998 in Kraft treten und dann die seit 1992 bestehenden Richtlinien Fremdengesetz 1992 und Aufenthaltsgesetz 1992 ersetzen. Neben mehreren Richtlinien für Visaerteilung (Flugtransitvisum, Durchreisevisum, Reisevisum und Aufenthaltsvisum) benötigen Studenten, Schüler, Saisonarbeitskräfte und Führungskräfte Aufenthaltsgenehmigungen - Saisonniers und Führungskräfte dürfen damit eventuell arbeiten, Studenten nicht. Möchte sich jemand in Österreich niederlassen, so benötigen Nicht-EU-Bürger eine Niederlassungsbewilligung; unter diese Regelung fallen auch Familienangehörige. Nach fünf Jahren (für Familienangehörige nach zwei Jahren) besteht die Möglichkeit, um eine - allerdings widerrufbare - unbefristete Niederlassungsbewilligung anzusuchen. Neue Niederlassungsbewilligungen aber können nur im Rahmen des jeweiligen Jahreskontingents

11 erteilt werden; ebenso ist das Umsteigen von einer Aufenthaltserlaubnis auf eine Niederlassungsbewilligung nur innerhalb der Quoten möglich. Familienangehörige (Ehepartner/innen bzw. Kinder unter 14 Jahren) können zwar nach Österreich kommen, aber ebenso nur, wenn die Jahresquote noch nicht ausgeschöpft ist. Wie erwähnt, können diese nach zwei Jahren um eine unbefristete Niederlassungsbewilligung ansuchen, arbeiten dürfen sie aber erst nach vier Jahren und dann nur, wenn von der zuständigen Behörde eine entsprechende Bewilligung erteilt wird. Nach vier Jahren können Ehepartner/innen einen unabhängigen Aufenthaltstitel erwerben, d.h. daß sie - nicht wie bisher - nach einer Scheidung abgeschoben werden können, sondern selbst nach einer Scheidung in Österreich bleiben dürfen. Ist ein/e Fremde/r seit fünf Jahren, aber noch nicht seit acht Jahren in Österreich, so kann er/sie auch dann nicht ausgewiesen werden, wenn die Bezugsfrist für Arbeitslosengeld abgelaufen ist. Allerdings unter einer Bedingung: es muß erkennbar sein, "daß sich der Fremde um die Sicherung des Unterhaltes aus eigenen Mitteln bemüht und dies auch nicht aussichtslos erscheint. Erst nach 10 Jahren können Fremde nicht mehr ausgewiesen werden, außer der Betreffende wird zu einer unbedingten Haftstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt. Sind Familienangehörige vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes nach Österreich gekommen, so müssen sie acht Jahre warten, um in den Arbeitsmarkt integriert zu werden; für jene, die eine Niederlassungsbewilligung nach dem neuen Gesetz bekommen, ist dies - unter Berücksichtigung bestimmter Rahmenbedingungen - nach vier Jahren möglich. Jugendliche schließlich, die mindestens die Hälfte ihrer Lebenszeit in Österreich verbracht haben und mindestens seit den letzten drei Jahren in Österreich leben, dürfen nicht mehr mit Aufenthaltsverbot belegt werden. Abschließend Maßnahmen zur Integrationsförderung: Sprachkurse, Kurse zur Aus- und Weiterbildung können belegt werden; Sprachkurse müssen vom Arbeitgeber bezahlt werden. Daneben sind Kurse über Kultur und Geschichte und gemeinsame Veranstaltungen mit österreichischen Staatsbürgern geplant, auch sollen Informationen über den Wohnungsmarkt weitergegeben werden. Passend zum neuen Gesetz die Beschreibungen von Schlägereien ausländischer Jugendlicher als - scheinbares, aber gut zu vermarktendes - Argument für mangelnde Integrationsbereitschaft. Österreich ist in guter Gesellschaft. Der Spiegel kommentiert das angebliche Scheitern einer multikulturellen Gesellschaft in markigen Sprüchen: "Gefährlich fremd" als Titelstory mit passender Bildmontage: messerbewaffnete - ausländische - Jugendliche und kopftuchtragende Mädchen. Und türkische Jugendliche werden als "Zeitbomben" bezeichnet, militante Islamisierung wird befürchtet und alles in allem ist der Westen in der Rolle des Bedrohten, der Islam gilt als immanent gewaltbereit. Das paßt für jene Gemüter, denen Fremde schon immer suspekt waren, die immer schon davor warnten, daß wir anständige Österreicher bedroht seien; das paßt zur Katastrophenstimmung, die wachsame Geister immer schon prophezeiten.

12 Die Schwierigkeit ist, daß damit keine Probleme angesprochen und schon gar keine gelöst werden: "Die multikulturelle Gesellschaft zum mißglückten Experiment zu erklären, ist ungefähr so sinnig, wie die Behauptung, die Industriegesellschaft sei gescheitert. Beide sind einfach eine unumstößliche Realität", schrieb kürzlich Andrea Böhm. Ob die Realität mit "multikulturell" oder anders beschrieben wird, ändert nichts am Zustand dieser Realität, die eben real und damit vorhanden ist. Und davon ausgehend muß - sollte - auch Politik gemacht werden. Wenn Konflikte zwischen Inund Ausländern auf die Unverträglichkeit von Kulturen zurückgeführt wird, wird damit der Schritt getan, Konflikte auf die Ebene des Unveränderbaren und Unausweichlichen zu reduzieren und damit Handlungsbedarf als von vornherein unnötig - weil nicht erfolgversprechend - zu bezeichnen. Wer in diesen Zeiten bejammert, daß ausländische Jugendliche vermehrt Zuflucht im Islam suchen, daß Gewaltbereitschaft verschiedentlich zunimmt, daß Ghettoisierung zunehmend sichtbarer wird, der sollte sich die österreichische Ausländerpolitik der letzten Jahrzehnte genauer ansehen. Was in Österreich seit langem praktiziert wird, ist "Zuwanderungsstopp statt Integration" (Rainer Bauböck). Integration heißt Chancengleichheit. Möglichst keine Unterschiede in bezug auf soziale, politische, kulturelle Teilhabe am öffentlichen Leben. Diese Chancengleicheit kann nicht als Bittstellung von Minderheiten, sondern kann nur als Angebot der Mehrheit verstanden werden. In diesem Sinne ist Gleichstellung nicht als "Belohnung" für Integration zu sehen, sondern als grundlegende Voraussetzung dafür. Rechtliche Instrumente der Integration von Einwanderern im europäischen Vergleich: Ansätze - Entwicklungen - Perspektiven Seit Dezember 1996 arbeitet ein Team von WissenschafterInnen (Projektleitung Univ.Doz.Dr. Ulrike Davy) an dem Projekt "Rechtliche Instrumente der Integration von Einwanderern im europäischen Vergleich: Ansätze - Entwicklungen - Perspektiven. Das Projekt soll im August 1998 abgeschlossen werden. 1. Fragestellung Die Rechtsstellung von Einwanderern in Österreich unterscheidet sich - jedenfalls zu Beginn ihres Aufenthalts - wesentlich von der Rechtsstellung der Staatsangehörigen. Mit fortschreitender Aufenthaltsdauer sollte jedoch eine schrittweise Angleichung des Rechtsstatus der Einwanderer an jenen der Staatsangehörigen des Aufnahmestaates einsetzen. Im Rahmen des vorliegenden

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/3532-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., W.,F-Straße, vom 9. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10

Mehr

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991...

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991... 1 von 7 19.03.2009 18:10 Verwaltet vom Amt für Avis Veröffentlichungen juridique important 61991J0171 URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM 26. MAI 1993. - DIMITRIOS TSIOTRAS GEGEN LANDESHAUPTSTADT STUTTGART. -

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen

Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen Information der HOSI Wien: Das bringt das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz Lesben und Schwulen Das am 7. Juli 2005 vom Nationalrat beschlossene Bundesgesetz über die Niederlassung und den Aufenthalt

Mehr

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie 38/2004 Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102016/2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R. in der Beschwerdesache der Bf., vertreten durch Interbilanz Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG,

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0286-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, Adr., vom 1. April 2004 gegen den Bescheid der Finanzlandesdirektion für Oberösterreich

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Merkblatt Erteilung der Niederlassungsbewilligung (1)

Merkblatt Erteilung der Niederlassungsbewilligung (1) Volkswirtschaftsdepartement Amt für Migration Einreise und Aufenthalt Steistegstrasse 13 Postfach 454 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 68 Telefax 041 819 22 59 www.sz.ch/migration Merkblatt Erteilung der

Mehr

Thema kompakt Einbürgerung

Thema kompakt Einbürgerung Thema kompakt Einbürgerung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Was wir mit diesem Artikel mitzuteilen haben, wird die meisten Leserinnen und Leser wohl

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Verdacht auf "Scheinehe"

Verdacht auf Scheinehe Verdacht auf "Scheinehe" Irene Messinger Schein oder nicht Schein Konstruktion und Kriminalisierung von "Scheinehen" in Geschichte und Gegenwart Die Autorin richtet den Blick auf die Geschichte und Gegenwart

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN

29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN 1 29. FEBRUAR 1988 - DEKRET ZUR BERUFLICHEN AUS- UND WEITERBILDUNG DER IN DER LANDWIRTSCHAFT ARBEITENDEN PERSONEN KAPITEL I - BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNGSLEHRGÄNGE - AUSBILDER Artikel 1 - Die berufliche

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM MAIN Geschäftsnummer: 1 G 5595/02 (2) Beschluss In dem Verwaltungsstreitverfahren pp. wegen Ausländerrechts hat die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main durch

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39

Inhalt. Kapitel III Allgemeine Voraussetzungen für Aufenthaltstitel... 39 Abkürzungsverzeichnis... 11 Vorwort... 13 Kapitel I Einleitung... 15 Kapitel II Einreise und kurzfristiger Aufenthalt... 19 1. Allgemeines... 19 2. Pass- und Sichtvermerkspflicht... 22 3. Verweigerung

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Im Namen der Republik!

Im Namen der Republik! Landwehrstraße 1 6900 Bregenz Telefon +43-5574-48442 Fax +43-5574-48442-60195 post@lvwg-vorarlberg.at www.lvwg-vorarlberg.at Zahl: LVwG-411-043/R13-2015 Bregenz, am 24.04.2015 Im Namen der Republik! Erkenntnis

Mehr

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN

MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN N10/2/ABGER/HP2/GER/TZ0/XX/M MARKING NOTES REMARQUES POUR LA NOTATION NOTAS PARA LA CORRECCIÓN November / novembre / noviembre 2010 GERMAN / ALLEMAND / ALEMÁN B Higher Level Niveau Supérieur Nivel Superior

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Planungsgrundsätze aus wasserrechtlicher Sicht Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung

Planungsgrundsätze aus wasserrechtlicher Sicht Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung Planungsgrundsätze aus wasserrechtlicher Sicht Mag. Dr. Edwin Rader Referat 4/01 des Amtes der Salzburger Landesregierung Gliederung Formelle Vorraussetzungen Vorläufige Überprüfung gem. 104 WRG Abweisung

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 4. Auflage Vorwort Vorwort zur 4. Auflage In den acht Jahren, die seit dem Erscheinen der 3. Auflage dieses Buches vergangen sind, haben sich im Hinblick auf Beurteilungen im Allgemeinen einige wichtige Veränderungen

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit VORLÄUFIG 2001/0111COD 15. Februar 2002 ENTWURF EINER STELLUNGNAHME des Ausschusses für die Rechte der Frau und

Mehr

Stellungnahme. Deutscher Juristinnenbund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen

Stellungnahme. Deutscher Juristinnenbund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Deutscher Juristinnenbund e.v. Vereinigung der Juristinnen, Volkswirtinnen und Betriebswirtinnen Geschäftsstelle / Office: Anklamer Straße 38 D-10115 Berlin fon: ++49 (0)30 443270-0 fax: ++49 (0)30 443270-22

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 565/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 565/AB XXIII. GP Eingelangt am 22.05.2007 BM für Justiz Anfragebeantwortung DIE BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ BMJ-Pr7000/0035-Pr 1/2007 An die Frau Präsidentin

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Alles zum Pflegegeld

Alles zum Pflegegeld Ein Ratgeber zur Österreichischen Zeitschrift für PFLEGERECHT Greifeneder / Liebhart Alles zum Pflegegeld recht.verständlich F 10 Kapitel 1 Pflegegeld Frage 10: Welche Gruppen von Nicht-Österreichern sind

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2183. Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2183 Urteil Nr. 108/2001 vom 13. Juli 2001 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 20 3 Absatz 1 des Dekrets der Wallonischen Region vom 27.

Mehr

Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz

Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz Dr. Stephan C. Brunner Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Bundesamt für Justiz Datenschutz-Forum, Mittwoch 5. April 2006 Übersicht Informationszugang,

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

B E S C H L U S S. gefasst:

B E S C H L U S S. gefasst: 08.04.2014 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 08.04.2014 Geschäftszahl VGW-151/072/10512/2014 Text Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seine Richterin Dr. in Lettner über die Beschwerde

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0301-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 2. Februar 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 19. Jänner 2010

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 Stichworte und Quellenangaben zum Referat: Monitoring Nachhaltiger Entwicklung: Grundlagen, Bedürfnisfeldansatz und gute

Mehr

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010.

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010. 1 2 E. Friesecke, Büschelskamp 24, 27383 Scheeßel Gemeinde Scheeßel Die Bürgermeisterin Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10 Ihr Schreiben vom 28.06.2010 Berechtigungsanfrage Domain bueschelskamp.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0400-G/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn Mag. K. in XY., vom 9. Jänner 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt

Mehr

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens A) Allgemeines 1. Wo finden sich Rechtsvorschriften über den Gebrauch des burgenländischen Landeswappens?

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 2 GZ. RV/2926-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 8. August 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22, vom 13.

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Allgemeines: Seite 1 von 5

Allgemeines: Seite 1 von 5 Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zum Entwurf einer Verordnung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, mit der Einrichtungen zur Kostenkontrolle und Kostenbeschränkung

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Frühjahr-Session des VfGH

Frühjahr-Session des VfGH Presseinformation 1010 Wien, Judenplatz 11 Österreich Mediensprecher Mag. Christian Neuwirth Tel ++43 (1) 531 22-525 Fax ++43 (1) 531 22-108 christian.neuwirth@vfgh.gv.at www.vfgh.gv.at Frühjahr-Session

Mehr

»Wie bekomme ich eine

»Wie bekomme ich eine »Wie bekomme ich eine Die Voraussetzungen und das Verfahren Vorwort Dies Broschüre finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.azf2.de oder auf der Seite des Flüchtlingsrates Niedersachsen e.v.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/1248-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W., gegen die Bescheide des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg betreffend

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

vom 9. Dezember 2008

vom 9. Dezember 2008 152.205 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2008 Nr. 316 ausgegeben am 15. Dezember 2008 Verordnung vom 9. Dezember 2008 über die Integration von Ausländern (Ausländer- Integrations-Verordnung;

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr