Der gute Ton. Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der gute Ton. Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen."

Transkript

1 SCHWERPUNKT: WARENWELT _S.T. DUPONT Der gute Ton Poliert und geprüft: Das widerfährt einem Luxusfeuerzeug mehrfach, ehe es das Haus verlässt Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen. Solange das so ist, hat auch ein Unternehmen wie S. T. Dupont eine Chance zu überleben. Text: Karin Finkenzeller Foto: Peter Tillessen, Jonas Unger (S. 156) 154 BRAND EINS 12/11

2 SCHWERPUNKT: WARENWELT Das hohe A kristallklar zu intonieren ist eine Kunst und somit nicht jedem auf Anhieb gegeben. Von den Kandidaten, die Sylvie Picchiottino vor sich aufgereiht hat, überzeugen die wenigsten. Zwei von zehn, vielleicht drei. Die anderen: zu dumpf, zu matt, zu leise. Die Charge muss zurück in die Produktion, entscheidet Picchiottino streng. Vielleicht lässt sich ein Schräubchen nachziehen oder mit vorsichtigem Feilen noch etwas machen. Wenn nicht, bleibt nur, die Versager als zweite Wahl zu verkaufen. Ein Feuerzeug von S. T. Dupont, das beim Aufschnappen kein hohes A singt, verdient den Namen nicht. Weniger hart lässt sich das nicht formulieren. Die Ansprüche sind hoch. So ist das jedes Mal. Monate sind vergangen, seit in einer Talfurche zwischen Annecy und Albertville unweit der Schweizer Grenze die Messing-Rohblöcke noch glühend rot aus der Stanzmaschine schossen. Sie rochen nach Hochofen und Fegefeuer, ehe ihnen in einer Fabrik im Städtchen Faverges ein Mantel aus Silber, Gold, Palladium oder China-Lack angelegt wurde. Sie bade - ten in Legierungen. Von feinen Pinselspitzen wurde Goldstaub auf sie gepudert. Sie wurden mit Diamanten geschliffen und mit Gravuren und Ornamenten verziert, sodass sie eher kostbaren Schmuck stücken glichen als einem Gebrauchsgegenstand. Poliert und geprüft und noch einmal geprüft und wieder poliert. Und dann kommen sie nach mindestens 600 Arbeitsschritten und 300 Qualitätstests zuletzt an den Kontrolltisch von Sylvie Picchiottino. Madame Cling, wie jeder in der Firma sie nennt. Seit 1982 arbeitet sie dort. Unbestechlich greift sie mit weißen Baumwollhandschuhen ein Feuerzeug nach dem anderen aus der Palette, lässt den rechten Unterarm nach oben schnellen, während der Daumen schon an der Kappe ist, und entscheidet mit einem Schnippen über Top oder Flop. Viel hätte nicht gefehlt, und das eintönige Konzert wäre 2005 zu Ende gewesen. In einer Zeit, in der Mobiltelefone und Computer die angesagten Statussymbole sind und Rauchen in vielen Teilen der Welt als Zeichen von Schwäche gewertet wird, hat ein Produzent von Luxusfeuerzeugen keinen leichten Stand. Dass die Geschichte des 1872 als Ledermanufaktur in Paris gegründeten Unternehmens weiterging und heute zumindest die Talsohle durchschritten scheint, hat viel mit der Rückbesinnung auf alte Werte zu tun. Und mit der Rückkehr zu dem, was die Firma groß gemacht hatte: dem richtigen Gespür. Das hat sie schon einmal gerettet, damals, 1941, als wegen des Krieges nicht mehr genügend Leder zu bekommen war, um die Produktion aufrechtzuerhalten. André und Lucien Dupont, die beiden Söhne des Firmengründers Simon Tissot Dupont, hatten da die Idee mit den Feuerzeugen. Edel sollten sie sein wie ehedem die Reisekoffer für die monatelangen Überfahrten mit den Überseedampfern nach Amerika und aufwendig verarbeitet wie die Kassetten Vorläufer der heutigen Kosmetikkoffer mit elfen - beinverzierten Kämmen, Bürsten und Kristallflakons. Frankreichs damaliger Präsident Vincent Auriol schenkte 1947 der späteren englischen Königin Elizabeth II. einen der letzten aus lavendelblauem Leder zu ihrer Hochzeit mit Prinz Philip. Zunächst mit Benzin befeuert und ab 1952 mit Gas, bekamen die Feuerzeuge Kultstatus. Unter anderem deshalb, weil ihre Besitzer dank des hohen A mit einer beiläufigen Geste ein biss chen Aufhebens um sich machen konnten. Anfangs wollte man den zu lauten Ton noch wegkonstruieren, merkte aber schnell, dass er ein echter Produktvorteil war und einer der Gründe, warum manche Sammlerstücke bei Auktionen Verkaufspreise von Euro erreichen: Wo man in Hotelbars und Restaurants auch heute noch rauchen darf, ist das hohe A ein untrügliches Kenn zeichen für alle Anwesenden, dass da jemand sitzt, der sich ein S. T. Dupont leisten kann. Vor allem unter Asiens neuen Reichen ist es das Kaufargument schlechthin, weiß man in Faverges. Deshalb wird gefeilt und gewienert, was geht. Nicht zuletzt, weil es die Firma ohne die Asiaten vielleicht heute gar nicht mehr gäbe. Die Chinesen kommen! Für S. T. Dupont ein Glück Heute entfallen nach Firmenangaben 45 Prozent des Umsatzes auf Asien, gut 25 Prozent allein auf China und Hongkong, wo das Unternehmen 135 Boutiquen und Verkaufsstellen in großen Kaufhäusern hat. Zudem ist der Winzling der französischen Luxus branche fest in asiatischer Hand: Seit 1987 ist Dickson Poon Hauptaktionär, ein Hongkong-Chinese aus sehr reichem Elternhaus, dem auch die britische Nobel-Einkaufskette Harvey Nichols gehört. Dass Chinesen sich in französische Luxusfirmen einkaufen, gehört normalerweise zu den größten Befürchtungen in der Branche. Mit Argwohn wird beobachtet, dass sich die asiatische Klientel offenbar nicht mehr damit begnügen will, sich mit Luxus - produkten von Taschen über Cognac und Champagner bis hin zu Autos mit großem Hubraum einzudecken und so zu den vierteljährlich vermeldeten Umsatz- und Gewinnsteigerungen ihrer Hersteller beizutragen. Groß war die Unruhe, als Trinity, ein Unternehmen der chinesischen Gruppe Li & Fung, zum Jahreswechsel 2010 den italienischen Modekonzern Cerruti über- 3 BRAND EINS 12/11 155

3 SCHWERPUNKT: WARENWELT _S.T. DUPONT nahm. Das private Firmenkonglomerat Fosun International sucht seit geraumer Zeit Zugang zu europäischen Luxusunternehmen aus der Kosmetik- oder Modebranche. Firmen wie Lanvin oder Guy Laroche sind bereits in asiatischer Hand. Wir haben kein einziges Dossier, für das sich nicht Kandidaten aus den Schwellenländern, insbesondere aus Asien, interessierten, sagt Damien Bachelot, Kopräsident der auf Übernahmen spezia lisierten Bank Aforge. Als LVMH-Chef Bernard Arnault voriges Jahr im großen Stil Hermès-Aktien kaufte was der Eigentümerfamilie des Kon kurrenten höchst unwillkommen war, rechtfertigte man dies mit dem Argument, chinesische Investmentfonds stünden dort vor der Tür. S. T. Dupont hatte allerdings keine große Wahl: Als Poon 1987 einstieg, war der Verkäufer bereits ein Ausländer. Der US-Rasierklingenhersteller Gillette hatte zuvor 15 Jahre lang eher glücklos versucht, aus seinem 48-Prozent-Anteil Profit zu schlagen, und war froh, den Ballast loszuwerden. Nicht ganz zwanzig Jahre später aber schien es zu Ende zu sein mit dem chinesischen Luxustrip hatten sich die Verluste auf 16 Millionen Euro aufgehäuft, und die Firma beantragte am 25. Oktober die Aussetzung vom Aktienhandel an der Pariser Euronext-Börse war sie erstmals im Zweiten Markt für mittelständische Unternehmen gelistet worden. Nun war die Aktie nach einem harten Kapitalschnitt gerade mal fünf Cent wert. Das Luxushaus war ein Pennystock und nur noch durch einen Befreiungsschlag des Hauptaktionärs zu retten. Poon verpflichtete sich zu einer Kapitalerhöhung im Umfang von 42 Millionen Euro. Seinen Anteil erhöhte er dadurch von 55 auf knapp 69 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr, das Ende März 2011 endete, machte die Firma dann mit dem Verkauf von Feuerzeugen, Schreibsets und Lederaccessoires erstmals seit Jahren wieder Gewinn knapp sechs Millionen Euro bei einem Umsatz von 62,5 Millionen Euro. Die Wende brachte vor allem ein neuer Vorstandschef, der Franzose Alain Crevet. Seit Herbst 2006 ist der Restrukturierungsexperte, der vorher bei Procter & Gamble und LVMH war, am Ruder. Es ist an ihm, den Sinn für bleibende Werte lebendig zu erhalten, so wie es André und Lucien Dupont im vergangenen Jahrhundert geschafft hatten. Sie waren ein Risiko eingegangen. Er auch. Ich habe einen Schock bekommen, erinnert sich der 51-Jährige an seinen ersten Besuch in der firmeneigenen Boutique in der Pariser Luxuseinkaufsstraße Avenue Montaigne nahe Hat den Schock inzwischen überwunden: Vorstandschef Alain Crevet den Champs-Élysées. Da waren rosarote Hosen für Männer im Schaufenster ausgestellt und Jacken und Blousons aus Kroko - leder. Das passt zu Dolce & Gabbana. Aber unsere doch eher konservativen Kunden hat das abgeschreckt. Mit solchem Porno-Chic und der Ausweitung der bis dahin auf Asien beschränkten Prêt-à-porter-Sparte auch auf andere Märkte hatte Poon versucht, jüngere Käufer anzuziehen. Ein nachvollziehbares Anliegen, wenn man das Sortiment von damals betrachtet. Neben den Feuerzeugen vor allem Kugelschreiber und Füllfederhalter, die sich durch drei Eigenschaften auszeichneten: Sie waren gut, teuer und schwer, sagt Crevet. Und ausnahmslos maskulin. Die Wünsche und Bedürfnisse von Frauen hatte die einstige Ledermanufaktur längst aus den Augen verloren. Vorbei die Zeiten, als eine Audrey Hepburn als Trägerin der Riviera Bag für eine beschwingte Leichtigkeit der Marke stand. Inzwi- 156 BRAND EINS 12/11

4 SCHWERPUNKT: WARENWELT schen gibt es wieder eine feminine Linie, bestehend aus Schreibset, Smartphone-Hülle aus weißem Ziegenleder und dem dazu passenden Visitenkarten-Etui. Es sei nicht schwer gewesen, sagt Crevet, den Hauptaktionär zu einem Strategiewechsel zu bewegen. Er hatte schon genug Geld verloren. Der Vorstandschef sprach mit den Mitarbeitern der Designabteilung in Faverges und wagte zwei Tabubrüche: Er führte junge Produkte für weniger als 100 Euro ein. Und er verlagerte einen Teil der Produktion nach China. Crevet trägt selbst ein S. T.-Dupont-Feuerzeug bei sich, seit sein Vater ihm 1978 ein Windsor der Linie 2 zum 18. Geburtstag schenkte und sie gemeinsam eine Zigarre rauchten. Er weiß um den Mythos der Marke, wie die Feuerzeuge einem Initialisierungs - ritus gleich von den Vätern an die Söhne weitergegeben wurden, wenn diese das Erwachsenenalter erreichten. Er weiß auch, dass ein guter Name schnell in Verruf geraten kann, wenn er mit Billigprodukten made in China in Verbindung gebracht wird. Aber nur vom Mythos allein kann eine Firma auf Dauer nicht leben. Das Wichtigste ist, die Balance zu finden zwischen dem Luxus und einer erschwinglichen Marke. Wir müssen den jungen Leuten die Tür zur Luxusbranche öffnen. Damit erhöhen wir unsere Trockengang für Kugelschreiberspitzen und Feuerzeuge Umsätze, beschreibt Crevet seinen Plan. Ich habe unsere Desig - ner gefragt: Sind wir in Faverges in der Lage, ein Feuerzeug für weniger als 100 Euro zu produzieren? Die Antwort war ein klares Nein. Deshalb tragen die Feuerzeuge der 2008 lancierten Serie Minijet neben dem geschwungenen Schriftzug der Fran - zosen auch den winzig kleinen Hinweis: China. Verkaufspreis: 89 Euro. Gefertigt werden sie von der Firma Ming Wide in der südchinesischen Provinz Guangdong. Selbst Details der teuren Stücke kommen inzwischen aus der Volksrepublik. Sämtliche Clips von Füllfederhaltern und Kugelschreibern zum Beispiel. Auch bei jenen, mit denen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy Gipfelbeschlüsse unterzeichnet. Crevet hatte dem Staatschef 2007 zu dessen Wahlsieg ein Exemplar zusenden lassen. Seither gehören der Élysée und die französischen Minister zu den regelmäßigen Abnehmern. Lackmeister in der Feuerzeugfabrik? So kann aus einem Versehen ein Vorteil werden Wir legen bei unseren Produkten zunächst den Preis fest und entscheiden dann über den Produktionsstandort, sagt Crevet. Nicht jeder in der Firma ist darüber besonders glücklich. Während der Firmenchef ganz offen mit der China-Frage umgeht, werden andere bei dem Thema plötzlich sehr still. In Faverges erinnert man sich daran, dass das Unternehmen einst völlig unabhängig von Zulieferern sein wollte. Und dass die Brüder André und Lucien den Produktionsstandort mit Bedacht in die Bergwelt der Hoch- Savoyen verlegten weil sie hier und eben nicht im schon damals quirligen Paris die Menschen fanden, die mit einer unerschütterlichen Geduld und Konzentration stunden lang über ihre Arbeit gebeugt an einem Fleck sitzen konnten und erst zufrieden waren, wenn sie Perfektion erreichten. Viele der heutigen Angestellten arbeiten seit mehr als 40 Jahren im Betrieb, manche schon in der dritten Generation. So wie María dos Santos, deren Familie ursprünglich aus Portugal kommt. Die 60-Jährige hat einen Stapel weißen Papiers vor sich liegen und füllt Seite um Seite mit Kringeln, Schlangenlinien und schnellen Quer- und Längsstrichen. Zum Schluss schreibt sie immer noch das Wort Johnson, weil in diesem einen Wort sämtliche Schreibschwünge vorkommen. Dos Santos prüft, ob die Schreibfedern womöglich unangenehm kratzen. Dabei muss sie auch in die Rolle ganz unterschiedlicher Schreiber schlüpfen. Eine Feder ist etwas sehr Persönliches und sagt ungeheuer viel über den Charakter eines Menschen aus, erklärt sie. Sie selbst möge feine Federn, weil sie ein ruhiger Typ sei. Aber jemand, der schnell schreibt oder nervös ist, sollte nie eine feine Feder kaufen. Der würde verrückt damit. Unterdessen bereitet Jean-Pierre Blanc Gonnet China-Lack vor, mit dem später Federhalter und Feuerzeuge von Hand beschichtet werden. Er arbeitet hinter einer verschlossenen Doppeltür, 3 157

5 zu der nur wenige Mitarbeiter den Schlüssel haben. Denn welche Farbpulver, Bindemittel und sonstigen Zutaten, von denen nur Codenamen auf den Behältern stehen, er mit dem Harz aus dem asiatischen Lack - baum mixt, ist ein streng gehütetes Firmengeheimnis. Nach 41 Jahren im Betrieb erkennt Blanc Gonnet bereits beim Verrühren der zähen Masse, zu welcher Jahreszeit das Harz geerntet, wie viel Regen der Baum abbekommen hat und von welchem Pülverchen er deshalb mehr oder weniger hinzu fügen muss. Dass es den Posten des 58-Jährigen überhaupt gibt, ist auch so ein Zufall, ähnlich dem des hohen A suchte die Firma eigentlich einen Maître Placqueur, einen Silberschmied. Aus Versehen stand dann aber in der Zeitungsannonce Maître Laqueur, also Lack - meis ter. Prompt stellte sich so einer den verdutzten Firmen chefs vor. Die hatten zuvor noch nie etwas mit dem seltsamen Lack zu tun gehabt, der in China und ei nigen anderen asia tischen Ländern bereits seit Jahrhunderten verwendet wurde. Doch André und Lucien Dupont wollten gern die Probe aufs Exempel machen, und noch heute ist das Unternehmen unan - gefochtener Experte bei der Beschichtung von Metall mit China-Lack. Crevet will dieses Können bewahren. Das hat seinen Preis. Nach der Beinahe-Pleite hat der Firmenchef die Zahl der Mitarbeiter in Faverges um rund zwei Drittel auf nun 270 reduziert. Die alten Maschinen, von denen viele schon vor fast hundert Jahren in der Fabrik selbst entworfen und gebaut wurden, werden nach und nach durch moderne und leistungsfähigere ersetzt. Aber denen, die um die Seele des Unternehmens fürchten, hat Crevet versprochen, dass Faverges das Zentrum des Savoir faire bleiben werde. Unsere Stärke ist das Handwerk, das Wissen der Gold- und Silberschmiede, der Lackmeister und der Feintäschner, betont er. Das Herz unseres Sortiments werden immer die traditionellen Feuerzeuge und Federhalter sein. Gerade hat er Karl Lagerfeld gewonnen, eine Kollektion zu kreieren. Rauchverbote, wohin man sieht! Da ist es gut, wenn man auch in Leder kann Um den Absatz der Feuerzeuge sei ihm nicht bang, trotz der Rauchverbote in den meisten europäischen Ländern. Zwar ist der Absatz hier spürbar zurückgegangen, aber: Schauen Sie mal in Paris auf die Schulhöfe da rauchen alle 18- bis 20-Jährigen! Seine drei Kinder, vierzehn, neun und acht Jahre alt, will Crevet jedenfalls an die schönen Dinge des Lebens heranführen. Und dazu gehört auch zur rechten Zeit eine Zigarre und ein gutes Glas Cognac. Verdankt seinen Job einem Zufall: Lackmeister Jean-Pierre Blanc Gonnet Dennoch ist es kein Zufall, dass die Firma sich gerade jetzt auf ihre Wurzeln als Lederwarenhersteller besinnt. Rechtzeitig zum 140. Firmenjubiläum im kommenden Jahr soll das Ledersegment wieder mit in den Vordergrund rücken, und die Riviera Bag jetzt unter dem Namen Audrey zusammen mit einer Serie von Reise-Utensilien für steigende Umsätze sorgen. Prinz William und seine Frau Kate bekamen zu ihrer Hochzeit schon einmal eine Lederkassette überreicht ein Geschenk des fran - zösischen Präsidenten und seiner Frau, die jener für Williams Großmutter vor 64 Jahren ähnelt. Wir haben noch ein ganzes Stück des Wegs vor uns. Aber wir sind gut positioniert, sagt Alain Crevet. Ob Dickson Poon dann verkauft und die Franzosen womöglich wieder richtig französisch werden? Die Aktienkurse des Unter - nehmens sind in den vergangenen Monaten jedenfalls nach entsprechenden Spekulationen in die Höhe geschossen. Aber vorerst hat der Geschäftsmann aus Hongkong abgewinkt. Und solange Faverges den Ton angeben darf, hat man sich dort mit ihm arrangiert. - BRAND EINS 12/11 159

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Ein spitzes Geschäft Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Am Anfang, vor 130 Jahren, stand eine simple wie geniale Idee: ein offenes

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

die edelfeder Technik

die edelfeder Technik Technik P l ay b oy- S e r i e, T e i l 6 die edelfeder Das Meisterstück 149 von Montblanc ist der berühmteste Füller der Welt. Ein Symbol der Macht und ein echtes deutsches Nordlicht: In Hamburg wird

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

1960 2015 JAHRE GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 1

1960 2015 JAHRE GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 1 1960 JAHRE 2015 1 GOLDSCHMIEDE L E H M A N N 2 Mit Geschick und Leidenschaft GOLDSCHMIEDE LEHMANN Wer Goldschmied wird, der tut das vor allem, um zwei Dinge zu verbinden: handwerkliches Können und kreatives

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Mit unserem Können ist es weit her.

Mit unserem Können ist es weit her. Mit unserem Können ist es weit her. Der Grundstein zur heutigen Geschäftstätigkeit der Drechslerei Stich AG wurde bereits 1878 gelegt. Josef Brunner erlernte damals bei einem Pfeifendrechsler im elsässischen

Mehr

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich

Leben früh seine Prägung. Als Gerhard Fritz Kurt Schröder am 7. April 1944, einem Karfreitag, im Lippeschen geboren wird, steht das Deutsche Reich Der Aussteiger 1944 1966»Ich wollte raus da.«als er das im Rückblick auf seine jungen Jahre sagt, geht Gerhard Schröder auf die fünfzig zu. 1 Inzwischen hat er mehr erreicht, als man zu träumen wagt, wenn

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter

Einstufungstest 2 (ab Lektion 14) Aufgabenblätter Dieser Test hilft uns, Sie in den passenden Kurs einzustufen. Bitte beginnen Sie mit Aufgabe 1 und beantworten Sie die Fragen, solange Sie sicher sind. Die Aufgaben werden fortlaufend schwieriger. Sobald

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

AUS EIGENER MANUFAKTUR TRAURINGE

AUS EIGENER MANUFAKTUR TRAURINGE AUS EIGENER MANUFAKTUR TRAURINGE TRAURINGE Ihre Trauringe werden AUS EIGENER MANUFAKTUR Überzeugende Vorzüge Ausführliche Beratung, stilsicherer Entwurf und meisterliche Goldschmiedearbeit aus einer Hand.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 12: ERFOLG

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 12: ERFOLG Übung 1: Erfolg Hör dir das Lied an, ohne ins Manuskript zu schauen oder auf die Untertitel zu achten. Markiere die Wörter, die im Lied vorkommen. anschauen Rente verdammt Chancen Ruhm schlau hegen Regeln

Mehr

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe Black Butler: Auf der Suche nach Liebe von Akina-chan online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1429216615/black-butler-auf-der-suche-nach-l iebe Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Mia und me -Geburtstag

Mia und me -Geburtstag Mia und me -Geburtstag Ich habe mich erst mal schlau gemacht und auf der Mia an Me Webseite noch einige Hinweise gefunden. http://www.mia-and-me.com/de/#./ Da gibt es ja ein Quiz, ein Einhorn-Styling-Spiel

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE

SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE TRAURINGE / COLLECTION 2014 MAGIQUES & COLLECTION 2 3 71-23780 62-51780 71-23790 62-51790 62-51800 71-23800 71-22760-0-0 62-51660-0-2 62-51660-0-1

Mehr

Einzigartig wie die Liebe selbst...

Einzigartig wie die Liebe selbst... Einzigartig wie die Liebe selbst......und in höchster Form vollendet. Willkommen im Trauring-Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Sie haben sich für einander entschieden und suchen nun die passenden Symbole

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Exklusive Tipps für Sie. Verlobungsringe Zauberhafte Ringe für die Frage aller Fragen. Trauringe Einmaliges für den schönsten Tag im Leben

Exklusive Tipps für Sie. Verlobungsringe Zauberhafte Ringe für die Frage aller Fragen. Trauringe Einmaliges für den schönsten Tag im Leben Simply Love Top-Tipps für Verliebte Die Alte Silberschmiede Verlobungsringe Zauberhafte Ringe für die Frage aller Fragen Trauringe Einmaliges für den schönsten Tag im Leben Memoire-Ringe Liebesbeweise

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Unheilig Unter deiner Flagge

Unheilig Unter deiner Flagge Eric Weiss Unheilig Unter deiner Flagge Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.unheilig.com Unheilig

Mehr

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew

185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew 185. B.Latoschynski zu R.Glier Den 13. Oktober 1930, Kiew Sehr geehrter Rheingold Moritsewitsch! Gestern habe ich aus Charkiw zurückgekehrt, wohin auf die Aufstellung meiner Oper [185.1] fuhr, und hat

Mehr

www.denkenistlenken.de

www.denkenistlenken.de Arbeitsblatt Von Edith Hagenaar Gratis erhältlich auf www.denkenistlenken.de Text Edith Hagenaar Photo Lepidolit Wolfgang Dengler Du kannst dieses Arbeitsblatt gerne an andere weiterleiten bitte aber vollständig.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing von Victoria Lemke Geschichte und Theorie der Gestaltung II Die Gestaltung muss sich in der heutigen Zeit mit mehreren Hindernissen und Problemen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde!

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! 1. Allgemeines - klar, simpel, in einfacher Sprache den Vorteil für den Leser benennen/versprechen Wenn Sie nicht wissen,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Viel Regen im Oktober, viel Wind im Dezember.

Viel Regen im Oktober, viel Wind im Dezember. Viel Regen im Oktober, viel Wind im Dezember. 1 1. Was feiert man im Oktober? Schau dir das Kalenderblatt an und notiere. 2. Wann findet also das Fest im nächsten Jahr statt? Prüft im Kalender nach. Das

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab!

KRIMINALPOLIZISTIN Sind Sie verrückt? Wieso versauen sie den ganzen Tatort? Haun Sie ab! Drehbuch ZUERST MUSS JEMAND STERBEN Lord BiPi liegt tot im Raum. Das Messer steckt noch in seinem Körper (Absperrband rund um ihn/am besten nur Fotos). Die Kriminalpolizistin sieht wie Watson Mehl auf

Mehr

Ohne Billigautos gibt es kein Wachstum

Ohne Billigautos gibt es kein Wachstum 07. Januar 2008 Fahrzeughersteller Ohne Billigautos gibt es kein Wachstum 07. Januar 2008. An Ferdinand Dudenhöffer kommt in der deutschen Autobranche niemand vorbei. Mit seinen Prognosen schießt er gelegentlich

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland: 24. Dezember 2015 unter dem Titel DIE MELODIE DES MEERES

Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland: 24. Dezember 2015 unter dem Titel DIE MELODIE DES MEERES Anregungen für den Unterricht DAS LIED DES MEERES SONG OF THE SEA Irland, Luxemburg, Belgien, Frankreich, Dänemark 2014 Regie: Tomm Moore Animation, 93 Minuten Empfohlen ab 7 Jahren Kinostart in Deutschland:

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Felnőttképzési nyilvántartási szám: 00639-2012 Intézményakkreditációs lajstromszám: AL-2865.

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Felnőttképzési nyilvántartási szám: 00639-2012 Intézményakkreditációs lajstromszám: AL-2865. Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Felnőttképzési nyilvántartási szám: 00639-2012 Intézményakkreditációs lajstromszám: AL-2865 Einstufungstest 1. Wie heißen Sie? a. Aus München. c. Bei Siemens.

Mehr

Hueber Lesehefte. Die Fantasien des Herrn Röpke. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Die Fantasien des Herrn Röpke. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Die Fantasien des Herrn Röpke und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Das Paar................................... 5 Die Leere des Klassenzimmers..................

Mehr

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht.

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Ehe ist......das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Entschließt sich ein Mann zur Heirat, ist das vieleicht der letzte Entschluss, den er selbst fassen konnte.." Die Ehe ist ein Zweikampf,

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben

BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben 25. März 2012 BERLIN (dpa-afx) Trotz hoher Spritpreise: Fehlanzeige bei alternativen Antrieben Trotz Rekordpreisen bei Benzin und Diesel kommen alternative Kraftstoffe und Antriebsarten in Deutschland

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Wege zum eigenen Unternehmen

Wege zum eigenen Unternehmen GEORG-SIMON-OHM FACHHOCHSCHULE NÜRNBERG Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Datum: 1.07.005 Name: Ergebnis HV: P./60 P. Vorname: Herkunftsland: Studienfachwunsch:

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2

Jojo sucht das Glück - 2 Manuskript Reza bittet Jojo, Lena nichts von der Nacht mit Lotta zu erzählen. Lotta versucht, ihre Mutter bei ihrem Arzt zu erreichen. Was sie bei dem Anruf erfährt, ist leider nicht besonders angenehm.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich 07.08.2015 China Outdoor Association veröffentlicht Wirtschaftsüberblick - Wettbewerb wird vor allem für kleinere Firmen härter - Asia Outdoor beweist sich als der Treffpunkt der Branche Chinesische Outdoor-Branche

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

DW: DEUTSCH LERNEN / DEUTSCH XXL / DEUTSCH IM FOKUS / SPRACHBAR

DW: DEUTSCH LERNEN / DEUTSCH XXL / DEUTSCH IM FOKUS / SPRACHBAR DW: DEUTSCH LERNEN / DEUTSCH XXL / DEUTSCH IM FOKUS / SPRACHBAR SPRACHBAR Verstehen wir uns? Was Frauen sagen und meinen, ist für Männer oft nicht klar. Und Frauen verstehen angeblich die Laute eines Buckelwals

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Das abgebildete Weitwinkelsystem kann, in ein Brillenglas eingesetzt, selbst schwer fehlsichtigen

Das abgebildete Weitwinkelsystem kann, in ein Brillenglas eingesetzt, selbst schwer fehlsichtigen Das abgebildete Weitwinkelsystem kann, in ein Brillenglas eingesetzt, selbst schwer fehlsichtigen Menschen helfen. Die Zukunft unter die Lupe genommen Eschenbach Optik setzt auf Präzision Text Anja Kummerow

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal.

Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. 1 Ich bin der Junge, der bei meinen Eltern wohnt und der glaubt, dass es woanders besser wäre, aber egal. Ich heiße Leopold, aber alle nennen mich Leo. Das ist kürzer und macht auch nicht so alt. Mein

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr