Der gute Ton. Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der gute Ton. Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen."

Transkript

1 SCHWERPUNKT: WARENWELT _S.T. DUPONT Der gute Ton Poliert und geprüft: Das widerfährt einem Luxusfeuerzeug mehrfach, ehe es das Haus verlässt Die Liebe zum Detail und höchste Handwerkskunst das ist es, was wir an der Welt der Dinge schätzen. Solange das so ist, hat auch ein Unternehmen wie S. T. Dupont eine Chance zu überleben. Text: Karin Finkenzeller Foto: Peter Tillessen, Jonas Unger (S. 156) 154 BRAND EINS 12/11

2 SCHWERPUNKT: WARENWELT Das hohe A kristallklar zu intonieren ist eine Kunst und somit nicht jedem auf Anhieb gegeben. Von den Kandidaten, die Sylvie Picchiottino vor sich aufgereiht hat, überzeugen die wenigsten. Zwei von zehn, vielleicht drei. Die anderen: zu dumpf, zu matt, zu leise. Die Charge muss zurück in die Produktion, entscheidet Picchiottino streng. Vielleicht lässt sich ein Schräubchen nachziehen oder mit vorsichtigem Feilen noch etwas machen. Wenn nicht, bleibt nur, die Versager als zweite Wahl zu verkaufen. Ein Feuerzeug von S. T. Dupont, das beim Aufschnappen kein hohes A singt, verdient den Namen nicht. Weniger hart lässt sich das nicht formulieren. Die Ansprüche sind hoch. So ist das jedes Mal. Monate sind vergangen, seit in einer Talfurche zwischen Annecy und Albertville unweit der Schweizer Grenze die Messing-Rohblöcke noch glühend rot aus der Stanzmaschine schossen. Sie rochen nach Hochofen und Fegefeuer, ehe ihnen in einer Fabrik im Städtchen Faverges ein Mantel aus Silber, Gold, Palladium oder China-Lack angelegt wurde. Sie bade - ten in Legierungen. Von feinen Pinselspitzen wurde Goldstaub auf sie gepudert. Sie wurden mit Diamanten geschliffen und mit Gravuren und Ornamenten verziert, sodass sie eher kostbaren Schmuck stücken glichen als einem Gebrauchsgegenstand. Poliert und geprüft und noch einmal geprüft und wieder poliert. Und dann kommen sie nach mindestens 600 Arbeitsschritten und 300 Qualitätstests zuletzt an den Kontrolltisch von Sylvie Picchiottino. Madame Cling, wie jeder in der Firma sie nennt. Seit 1982 arbeitet sie dort. Unbestechlich greift sie mit weißen Baumwollhandschuhen ein Feuerzeug nach dem anderen aus der Palette, lässt den rechten Unterarm nach oben schnellen, während der Daumen schon an der Kappe ist, und entscheidet mit einem Schnippen über Top oder Flop. Viel hätte nicht gefehlt, und das eintönige Konzert wäre 2005 zu Ende gewesen. In einer Zeit, in der Mobiltelefone und Computer die angesagten Statussymbole sind und Rauchen in vielen Teilen der Welt als Zeichen von Schwäche gewertet wird, hat ein Produzent von Luxusfeuerzeugen keinen leichten Stand. Dass die Geschichte des 1872 als Ledermanufaktur in Paris gegründeten Unternehmens weiterging und heute zumindest die Talsohle durchschritten scheint, hat viel mit der Rückbesinnung auf alte Werte zu tun. Und mit der Rückkehr zu dem, was die Firma groß gemacht hatte: dem richtigen Gespür. Das hat sie schon einmal gerettet, damals, 1941, als wegen des Krieges nicht mehr genügend Leder zu bekommen war, um die Produktion aufrechtzuerhalten. André und Lucien Dupont, die beiden Söhne des Firmengründers Simon Tissot Dupont, hatten da die Idee mit den Feuerzeugen. Edel sollten sie sein wie ehedem die Reisekoffer für die monatelangen Überfahrten mit den Überseedampfern nach Amerika und aufwendig verarbeitet wie die Kassetten Vorläufer der heutigen Kosmetikkoffer mit elfen - beinverzierten Kämmen, Bürsten und Kristallflakons. Frankreichs damaliger Präsident Vincent Auriol schenkte 1947 der späteren englischen Königin Elizabeth II. einen der letzten aus lavendelblauem Leder zu ihrer Hochzeit mit Prinz Philip. Zunächst mit Benzin befeuert und ab 1952 mit Gas, bekamen die Feuerzeuge Kultstatus. Unter anderem deshalb, weil ihre Besitzer dank des hohen A mit einer beiläufigen Geste ein biss chen Aufhebens um sich machen konnten. Anfangs wollte man den zu lauten Ton noch wegkonstruieren, merkte aber schnell, dass er ein echter Produktvorteil war und einer der Gründe, warum manche Sammlerstücke bei Auktionen Verkaufspreise von Euro erreichen: Wo man in Hotelbars und Restaurants auch heute noch rauchen darf, ist das hohe A ein untrügliches Kenn zeichen für alle Anwesenden, dass da jemand sitzt, der sich ein S. T. Dupont leisten kann. Vor allem unter Asiens neuen Reichen ist es das Kaufargument schlechthin, weiß man in Faverges. Deshalb wird gefeilt und gewienert, was geht. Nicht zuletzt, weil es die Firma ohne die Asiaten vielleicht heute gar nicht mehr gäbe. Die Chinesen kommen! Für S. T. Dupont ein Glück Heute entfallen nach Firmenangaben 45 Prozent des Umsatzes auf Asien, gut 25 Prozent allein auf China und Hongkong, wo das Unternehmen 135 Boutiquen und Verkaufsstellen in großen Kaufhäusern hat. Zudem ist der Winzling der französischen Luxus branche fest in asiatischer Hand: Seit 1987 ist Dickson Poon Hauptaktionär, ein Hongkong-Chinese aus sehr reichem Elternhaus, dem auch die britische Nobel-Einkaufskette Harvey Nichols gehört. Dass Chinesen sich in französische Luxusfirmen einkaufen, gehört normalerweise zu den größten Befürchtungen in der Branche. Mit Argwohn wird beobachtet, dass sich die asiatische Klientel offenbar nicht mehr damit begnügen will, sich mit Luxus - produkten von Taschen über Cognac und Champagner bis hin zu Autos mit großem Hubraum einzudecken und so zu den vierteljährlich vermeldeten Umsatz- und Gewinnsteigerungen ihrer Hersteller beizutragen. Groß war die Unruhe, als Trinity, ein Unternehmen der chinesischen Gruppe Li & Fung, zum Jahreswechsel 2010 den italienischen Modekonzern Cerruti über- 3 BRAND EINS 12/11 155

3 SCHWERPUNKT: WARENWELT _S.T. DUPONT nahm. Das private Firmenkonglomerat Fosun International sucht seit geraumer Zeit Zugang zu europäischen Luxusunternehmen aus der Kosmetik- oder Modebranche. Firmen wie Lanvin oder Guy Laroche sind bereits in asiatischer Hand. Wir haben kein einziges Dossier, für das sich nicht Kandidaten aus den Schwellenländern, insbesondere aus Asien, interessierten, sagt Damien Bachelot, Kopräsident der auf Übernahmen spezia lisierten Bank Aforge. Als LVMH-Chef Bernard Arnault voriges Jahr im großen Stil Hermès-Aktien kaufte was der Eigentümerfamilie des Kon kurrenten höchst unwillkommen war, rechtfertigte man dies mit dem Argument, chinesische Investmentfonds stünden dort vor der Tür. S. T. Dupont hatte allerdings keine große Wahl: Als Poon 1987 einstieg, war der Verkäufer bereits ein Ausländer. Der US-Rasierklingenhersteller Gillette hatte zuvor 15 Jahre lang eher glücklos versucht, aus seinem 48-Prozent-Anteil Profit zu schlagen, und war froh, den Ballast loszuwerden. Nicht ganz zwanzig Jahre später aber schien es zu Ende zu sein mit dem chinesischen Luxustrip hatten sich die Verluste auf 16 Millionen Euro aufgehäuft, und die Firma beantragte am 25. Oktober die Aussetzung vom Aktienhandel an der Pariser Euronext-Börse war sie erstmals im Zweiten Markt für mittelständische Unternehmen gelistet worden. Nun war die Aktie nach einem harten Kapitalschnitt gerade mal fünf Cent wert. Das Luxushaus war ein Pennystock und nur noch durch einen Befreiungsschlag des Hauptaktionärs zu retten. Poon verpflichtete sich zu einer Kapitalerhöhung im Umfang von 42 Millionen Euro. Seinen Anteil erhöhte er dadurch von 55 auf knapp 69 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr, das Ende März 2011 endete, machte die Firma dann mit dem Verkauf von Feuerzeugen, Schreibsets und Lederaccessoires erstmals seit Jahren wieder Gewinn knapp sechs Millionen Euro bei einem Umsatz von 62,5 Millionen Euro. Die Wende brachte vor allem ein neuer Vorstandschef, der Franzose Alain Crevet. Seit Herbst 2006 ist der Restrukturierungsexperte, der vorher bei Procter & Gamble und LVMH war, am Ruder. Es ist an ihm, den Sinn für bleibende Werte lebendig zu erhalten, so wie es André und Lucien Dupont im vergangenen Jahrhundert geschafft hatten. Sie waren ein Risiko eingegangen. Er auch. Ich habe einen Schock bekommen, erinnert sich der 51-Jährige an seinen ersten Besuch in der firmeneigenen Boutique in der Pariser Luxuseinkaufsstraße Avenue Montaigne nahe Hat den Schock inzwischen überwunden: Vorstandschef Alain Crevet den Champs-Élysées. Da waren rosarote Hosen für Männer im Schaufenster ausgestellt und Jacken und Blousons aus Kroko - leder. Das passt zu Dolce & Gabbana. Aber unsere doch eher konservativen Kunden hat das abgeschreckt. Mit solchem Porno-Chic und der Ausweitung der bis dahin auf Asien beschränkten Prêt-à-porter-Sparte auch auf andere Märkte hatte Poon versucht, jüngere Käufer anzuziehen. Ein nachvollziehbares Anliegen, wenn man das Sortiment von damals betrachtet. Neben den Feuerzeugen vor allem Kugelschreiber und Füllfederhalter, die sich durch drei Eigenschaften auszeichneten: Sie waren gut, teuer und schwer, sagt Crevet. Und ausnahmslos maskulin. Die Wünsche und Bedürfnisse von Frauen hatte die einstige Ledermanufaktur längst aus den Augen verloren. Vorbei die Zeiten, als eine Audrey Hepburn als Trägerin der Riviera Bag für eine beschwingte Leichtigkeit der Marke stand. Inzwi- 156 BRAND EINS 12/11

4 SCHWERPUNKT: WARENWELT schen gibt es wieder eine feminine Linie, bestehend aus Schreibset, Smartphone-Hülle aus weißem Ziegenleder und dem dazu passenden Visitenkarten-Etui. Es sei nicht schwer gewesen, sagt Crevet, den Hauptaktionär zu einem Strategiewechsel zu bewegen. Er hatte schon genug Geld verloren. Der Vorstandschef sprach mit den Mitarbeitern der Designabteilung in Faverges und wagte zwei Tabubrüche: Er führte junge Produkte für weniger als 100 Euro ein. Und er verlagerte einen Teil der Produktion nach China. Crevet trägt selbst ein S. T.-Dupont-Feuerzeug bei sich, seit sein Vater ihm 1978 ein Windsor der Linie 2 zum 18. Geburtstag schenkte und sie gemeinsam eine Zigarre rauchten. Er weiß um den Mythos der Marke, wie die Feuerzeuge einem Initialisierungs - ritus gleich von den Vätern an die Söhne weitergegeben wurden, wenn diese das Erwachsenenalter erreichten. Er weiß auch, dass ein guter Name schnell in Verruf geraten kann, wenn er mit Billigprodukten made in China in Verbindung gebracht wird. Aber nur vom Mythos allein kann eine Firma auf Dauer nicht leben. Das Wichtigste ist, die Balance zu finden zwischen dem Luxus und einer erschwinglichen Marke. Wir müssen den jungen Leuten die Tür zur Luxusbranche öffnen. Damit erhöhen wir unsere Trockengang für Kugelschreiberspitzen und Feuerzeuge Umsätze, beschreibt Crevet seinen Plan. Ich habe unsere Desig - ner gefragt: Sind wir in Faverges in der Lage, ein Feuerzeug für weniger als 100 Euro zu produzieren? Die Antwort war ein klares Nein. Deshalb tragen die Feuerzeuge der 2008 lancierten Serie Minijet neben dem geschwungenen Schriftzug der Fran - zosen auch den winzig kleinen Hinweis: China. Verkaufspreis: 89 Euro. Gefertigt werden sie von der Firma Ming Wide in der südchinesischen Provinz Guangdong. Selbst Details der teuren Stücke kommen inzwischen aus der Volksrepublik. Sämtliche Clips von Füllfederhaltern und Kugelschreibern zum Beispiel. Auch bei jenen, mit denen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy Gipfelbeschlüsse unterzeichnet. Crevet hatte dem Staatschef 2007 zu dessen Wahlsieg ein Exemplar zusenden lassen. Seither gehören der Élysée und die französischen Minister zu den regelmäßigen Abnehmern. Lackmeister in der Feuerzeugfabrik? So kann aus einem Versehen ein Vorteil werden Wir legen bei unseren Produkten zunächst den Preis fest und entscheiden dann über den Produktionsstandort, sagt Crevet. Nicht jeder in der Firma ist darüber besonders glücklich. Während der Firmenchef ganz offen mit der China-Frage umgeht, werden andere bei dem Thema plötzlich sehr still. In Faverges erinnert man sich daran, dass das Unternehmen einst völlig unabhängig von Zulieferern sein wollte. Und dass die Brüder André und Lucien den Produktionsstandort mit Bedacht in die Bergwelt der Hoch- Savoyen verlegten weil sie hier und eben nicht im schon damals quirligen Paris die Menschen fanden, die mit einer unerschütterlichen Geduld und Konzentration stunden lang über ihre Arbeit gebeugt an einem Fleck sitzen konnten und erst zufrieden waren, wenn sie Perfektion erreichten. Viele der heutigen Angestellten arbeiten seit mehr als 40 Jahren im Betrieb, manche schon in der dritten Generation. So wie María dos Santos, deren Familie ursprünglich aus Portugal kommt. Die 60-Jährige hat einen Stapel weißen Papiers vor sich liegen und füllt Seite um Seite mit Kringeln, Schlangenlinien und schnellen Quer- und Längsstrichen. Zum Schluss schreibt sie immer noch das Wort Johnson, weil in diesem einen Wort sämtliche Schreibschwünge vorkommen. Dos Santos prüft, ob die Schreibfedern womöglich unangenehm kratzen. Dabei muss sie auch in die Rolle ganz unterschiedlicher Schreiber schlüpfen. Eine Feder ist etwas sehr Persönliches und sagt ungeheuer viel über den Charakter eines Menschen aus, erklärt sie. Sie selbst möge feine Federn, weil sie ein ruhiger Typ sei. Aber jemand, der schnell schreibt oder nervös ist, sollte nie eine feine Feder kaufen. Der würde verrückt damit. Unterdessen bereitet Jean-Pierre Blanc Gonnet China-Lack vor, mit dem später Federhalter und Feuerzeuge von Hand beschichtet werden. Er arbeitet hinter einer verschlossenen Doppeltür, 3 157

5 zu der nur wenige Mitarbeiter den Schlüssel haben. Denn welche Farbpulver, Bindemittel und sonstigen Zutaten, von denen nur Codenamen auf den Behältern stehen, er mit dem Harz aus dem asiatischen Lack - baum mixt, ist ein streng gehütetes Firmengeheimnis. Nach 41 Jahren im Betrieb erkennt Blanc Gonnet bereits beim Verrühren der zähen Masse, zu welcher Jahreszeit das Harz geerntet, wie viel Regen der Baum abbekommen hat und von welchem Pülverchen er deshalb mehr oder weniger hinzu fügen muss. Dass es den Posten des 58-Jährigen überhaupt gibt, ist auch so ein Zufall, ähnlich dem des hohen A suchte die Firma eigentlich einen Maître Placqueur, einen Silberschmied. Aus Versehen stand dann aber in der Zeitungsannonce Maître Laqueur, also Lack - meis ter. Prompt stellte sich so einer den verdutzten Firmen chefs vor. Die hatten zuvor noch nie etwas mit dem seltsamen Lack zu tun gehabt, der in China und ei nigen anderen asia tischen Ländern bereits seit Jahrhunderten verwendet wurde. Doch André und Lucien Dupont wollten gern die Probe aufs Exempel machen, und noch heute ist das Unternehmen unan - gefochtener Experte bei der Beschichtung von Metall mit China-Lack. Crevet will dieses Können bewahren. Das hat seinen Preis. Nach der Beinahe-Pleite hat der Firmenchef die Zahl der Mitarbeiter in Faverges um rund zwei Drittel auf nun 270 reduziert. Die alten Maschinen, von denen viele schon vor fast hundert Jahren in der Fabrik selbst entworfen und gebaut wurden, werden nach und nach durch moderne und leistungsfähigere ersetzt. Aber denen, die um die Seele des Unternehmens fürchten, hat Crevet versprochen, dass Faverges das Zentrum des Savoir faire bleiben werde. Unsere Stärke ist das Handwerk, das Wissen der Gold- und Silberschmiede, der Lackmeister und der Feintäschner, betont er. Das Herz unseres Sortiments werden immer die traditionellen Feuerzeuge und Federhalter sein. Gerade hat er Karl Lagerfeld gewonnen, eine Kollektion zu kreieren. Rauchverbote, wohin man sieht! Da ist es gut, wenn man auch in Leder kann Um den Absatz der Feuerzeuge sei ihm nicht bang, trotz der Rauchverbote in den meisten europäischen Ländern. Zwar ist der Absatz hier spürbar zurückgegangen, aber: Schauen Sie mal in Paris auf die Schulhöfe da rauchen alle 18- bis 20-Jährigen! Seine drei Kinder, vierzehn, neun und acht Jahre alt, will Crevet jedenfalls an die schönen Dinge des Lebens heranführen. Und dazu gehört auch zur rechten Zeit eine Zigarre und ein gutes Glas Cognac. Verdankt seinen Job einem Zufall: Lackmeister Jean-Pierre Blanc Gonnet Dennoch ist es kein Zufall, dass die Firma sich gerade jetzt auf ihre Wurzeln als Lederwarenhersteller besinnt. Rechtzeitig zum 140. Firmenjubiläum im kommenden Jahr soll das Ledersegment wieder mit in den Vordergrund rücken, und die Riviera Bag jetzt unter dem Namen Audrey zusammen mit einer Serie von Reise-Utensilien für steigende Umsätze sorgen. Prinz William und seine Frau Kate bekamen zu ihrer Hochzeit schon einmal eine Lederkassette überreicht ein Geschenk des fran - zösischen Präsidenten und seiner Frau, die jener für Williams Großmutter vor 64 Jahren ähnelt. Wir haben noch ein ganzes Stück des Wegs vor uns. Aber wir sind gut positioniert, sagt Alain Crevet. Ob Dickson Poon dann verkauft und die Franzosen womöglich wieder richtig französisch werden? Die Aktienkurse des Unter - nehmens sind in den vergangenen Monaten jedenfalls nach entsprechenden Spekulationen in die Höhe geschossen. Aber vorerst hat der Geschäftsmann aus Hongkong abgewinkt. Und solange Faverges den Ton angeben darf, hat man sich dort mit ihm arrangiert. - BRAND EINS 12/11 159

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Richtlinien zum Schreiben eines Essays

Richtlinien zum Schreiben eines Essays Richtlinien zum Schreiben eines Essays Ein Essay kann für viele Zwecke bestimmt sein, aber die grundlegende Struktur ist stets dieselbe, ganz gleich, welcher Zweck. Sie schreiben ein Essay, um von einem

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT?

WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? WARUM SICH DER KAUF EINER NESPRESSO BUSINESS MASCHINE LOHNT? Mit NESPRESSO wählen Sie die Innovation und die Einfachheit. Die NESPRESSO Business Solutions Maschinen sind konzipiert worden, um die subtilen

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Mein neues Auto war eine Münzsammlung.

Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Bewertungstage: Gewinnen Sie Gold! Jetzt Schmuckstücke bewerten lassen und einen von insgesamt 8 Goldbarren im Gesamtwert von ca. 1.050 Euro gewinnen! Aktion vom

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die besten Dateien für all Ihre Projekte

Die besten Dateien für all Ihre Projekte Die besten Dateien für all Ihre Projekte Diese Welt kann man nur tolerieren aufgrund der Tatsache, dass sie die Künste hat. Bernard Werber Inhalte: Unsere Kollektionen 4 Fotos 6 Vektorbilder 8 Redaktionelles

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE

SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE SWISS MADE SINCE 1858 BEZEUGT DIE UNGLAUBLICHSTEN GEFÜHLE SOLITAIRES / COLLECTION 2014 SOLITAIRES SET 2 SOLITAIRES SET SOLITAIRES SET 3 DAS DIAMANTDEKOR Unsere Kollektion von aussergewöhnlichen Verlobungsringen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

LEVEL 3: GERMAN 2010 CD TRANSCRIPT

LEVEL 3: GERMAN 2010 CD TRANSCRIPT LEVEL 3: GERMAN 2010 CD TRANSCRIPT 90564LP-CDT (CD transcript) 2010 German Page 1 New Zealand Qualifications Authority: NCEA Level 3 German 2010. To start with, you will hear two sample sentences in German

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel HerbertAutengruber AkTienfondS für jedes AnlAgeziel erfolgreiche Aktienanlageprodukte auswählen Bei Aktien-, Misch-, Hedgefonds, Garantiezertifikaten und Lebensversicherungen die Spreu vom Weizen trennen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren. Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Zitiert: Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England

Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren. Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Zitiert: Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren Zitiert: Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England Wenn wir einen kurzen Schritt zurück in die Vergangenheit

Mehr

Hörtest 90 341 115 12/2014. Hörberatung HÖRGERÄTE. Hörschutz. Hörgeräte. www.kind.com

Hörtest 90 341 115 12/2014. Hörberatung HÖRGERÄTE. Hörschutz. Hörgeräte. www.kind.com Hörtest Hörberatung Hörschutz Hörgeräte 90 341 115 12/2014 HÖRGERÄTE www.kind.com KIND Der beste Weg zum guten Hören Die Stimme eines guten Freundes, Kinderlachen, das Brutzeln in der Pfanne es sind die

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

TRADITION FÜR WERKZEUGHERSTELLER

TRADITION FÜR WERKZEUGHERSTELLER WERKZEUGHERSTELLER FÜR TRADITION Via Sigalina a Mattina, 18 - Montichiari - Brescia - Italy Phone +390309658990 - Fax +390309652371 www.k-tech-italia.it - info@k-tech-italia.it COMPANY PROFILE EINE MULTINATIONALE

Mehr

SMS Marketing. Broschüre

SMS Marketing. Broschüre Broschüre Ihr SMS Spickzettel SMS effektiv senden Call-to-Action Nicht nur ein kreativer Text ist wichtig für erfolgreiches, sondern auch die richtige Handlungsaufforderung. Angebote Verbinden Sie Ihren

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz

Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz Übungsaufgaben Prozentrechnung und / oder Dreisatz 1. Bei der Wahl des Universitätssprechers wurden 800 gültige Stimmen abgegeben. Die Stimmen verteilten sich so auf die drei Kandidat/innen: A bekam 300,

Mehr

Letter. Topseller 2011. Neuheiten

Letter. Topseller 2011. Neuheiten USB-Card: Klein, flach, leicht. Mini USB Card aus ABS. Ideal für den Digitaldruck. 6x3 cm. Passt in jedes Porte-Monnaie und Handtasche. Vollflächige, randlose Individualbedruckung- Geschenverpackungen

Mehr

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest.

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Einstiegschance. Willkommen zum Copytest von Leagas Delaney Hamburg. Mit diesem Test kannst du herausfinden, ob Texter oder Konzeptioner ein Beruf für dich ist.

Mehr

THE EXCLUSIVE WAY TO PAY

THE EXCLUSIVE WAY TO PAY THE EXCLUSIVE WAY TO PAY Its about how you pay, not what you buy... Kreditkarten haben seit vielen Jahren eine führende Rolle im Alltag übernommen, die ungefähr 3.7 Milliarden Karten, die jedes Jahr weltweit

Mehr

Eine Frau unter Männern Zeitungsverkäuferin Djenaba

Eine Frau unter Männern Zeitungsverkäuferin Djenaba Eine Internationale Koproduktion aus der Serie: Soziale Sicherheit Musik Zeitungen werden gestapelt Es ist fünf Uhr morgens in der senegalesischen Hauptstadt Dakar: Eine Gruppe von Männern sitzt an einer

Mehr