Inhaltsverzeichnis 58. Jahrgang 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 58. Jahrgang 2009"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 58. Jahrgang 2009 informationen für die frau Informationsdienst des Deutschen Frauenrates Lobby der Frauen Bundesvereinigung von Frauenverbänden und Frauengruppen gemischter Verbände in Deutschland e.v. FrauenRat 1. Aufsätze und Beiträge 1 2. Stichwortregister 5 3. Schwerpunktthemen 9 4. Namensregister (aller genannten Personen) 9 1. Aufsätze und Beiträge Allroggen-Bedel, Agnes A Der Staat sind wir 4/29 Althausen, Dagmar A Wir müssen unsere Wertvorstellungen ändern 4/24 Bell, Inge A Diana sucht das Weite. Von einer, die auszog, das Glück für ihre Familie zu finden 2/26ff Biesecker, Adelheid A Geld zum Spekulieren? Nein Geld zum Leben! Feministische Anmerkungen zur Finanzkrise 3/15ff Bönninghausen, Inge von A Bildung der Staatsbürgerinnen. Der Deutsche Frauenrat und sein Beitrag zur Demokratie 4/13 A Der vergessene Kampf um eine freie Liebe. Sexualreformerinnen im frühen 20. Jahrhundert 1/6f A Ironie als Waffe. Mit dem Negativpreis Saure Gurke kritisieren Medienfrauen beharrlich die Darstellung von Frauen im Fernsehen 6/32f A (Mein) Weg der Demokratie. Ein Spaziergang durch das frühere Regierungsviertel in Bonn 4/2ff Brouwers, Marlies A Die Freiheit nehm ich mir! Anlässlich des internationalen Frauentages ruft der Deutsche Frauenrat alle Wählerinnen dazu auf, im Superwahljahr 2009 von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen 2/38 A Kraft und Phantasie für schwierige Zeiten. Deutscher Frauenrat gratuliert Bundeskanzlerin zum erneuten Wahlsieg 5/35 A Mehr Gerechtigkeit? Für alle? Deutscher Frauenrat führt Kontroverse um das Grundeinkommen fort 4/35 A Von A wie Arbeitsmarkt bis Z wie Zwangsheirat. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates /35ff Brutzki, Ute A Mir gefallen unsere soziale Sicherheit und das Vorhandensein eines Allgemeinwohls 4/17 Dennin, Dagmar-E. A Geschlechtergerechte Gesundheit. Tagung zur Implementierung des Gender-Ansatzes in der Gesundheitsversorgung 4/36 Dilk, Anja A Wenn Sex der Job ist. Wie sehen Frauen ihre Arbeit, die sich bewusst für die Prostitution entschieden haben? 1/27f Dreher, Sibylle A Mir fehlt die Besinnung auf Werte 4/33 Düring, Eva-Maria A Wir brauchen die Vision einer solidarischen Gesellschaft 4/23 Eisner, Ilona Helena A Editorial 1/1, 5/1 Engels, Henny A Editorial 4/1 Fiedler, Julia A Leiden für die Schönheit. Nach Diätenwahn und Schönheits-Operationen ist nun die Genitalchirurgie auf dem Vormarsch 1/24ff Gerhard, Cornelia A Das gute Geschäft mit der Lust. 15 Jahre nach der Eröffnung des ersten Frauen-Erotikladens gibt es solche Läden heute auch in der Provinz 1/22f FrauenRat 1

2 Gesterkamp, Thomas A Populistischer Geschlechterkampf. Befreiungsbewegung für Männer eine neue Front von Frauenfeinden 4/34 Greif, Moniko A Theorie in der Hochschule Praxis im Betrieb. Duale Studiengänge 5/19f Grüning, Juliane A Wrackt die Abwrackprämie ab! Sie ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll 3/28 Gützkow, Frauke A Ein Teufelskreis. Berufswahl und Entgeltdiskriminierung 5/11ff Hains, Rebecca C. A Sind Supergirls für Mädchen super? Die ambivalenten Botschaften in Girl-Power-Fernsehproduktionen 6/19ff Helwerth, Ulrike A Der Deutsche Werberat 6/12 A Die Anfänge 4/3 A Editorial 6/1 A GMMP die Vierte. Neue internationale Medienbeobachtung zu Frauen in den Nachrichten 6/5 A Ich bin Optimistin. Génon K. Jensen, Geschäftsführerin der Health and Environment Alliance 2/11 A Ich weigere mich, Pessimistin zu sein. Manuela Wegener, Betriebsrätin bei Nokia Siemens Networks 3/26f A Jungfrau und Stier 2/2 A Medienbilder hinken der gesellschaftlichen Wirklichkeit hinterher. Die Kommunikationswissenschaftlerin Margreth Lünenborg über Frauenbilder, Boulevard und Emanzipation in den Medien 6/6ff A Mehr Realismus und weniger Idealismus wären wünschenswert. Waltraud Cornelißen über Berufswünsche, -wahl und -wirklichkeiten von jungen Frauen und Männern 5/14f A Mein Deutschland 4/16 A Mitbestimmung 3/27 A Plan D wie Dialog, Demokratie, Debatte. EU-Kommissarin Margot Wallström über eine europäische Öffentlichkeit, den Lissabon-Vertrag und die Kampagne 50/50 2/12ff A Testosteron. Die Finanzkrise ein Männerding? 3/9 A Über drei Banden. Lobbyismus in der EU 2/8 A Wettkampf um die Gleichberechtigung. Frauenrechte in Ost und West 4/22f A Wir wollen doch alle das Gleiche. Beate Kettlitz, Leiterin der Abteilung für wissenschaftliche und rechtliche Angelegenheiten im Verband der europäischen Lebensmittelindustrie 2/9 Helwerth, Ulrike/Nungeßer, Karin A Kapitalismus und andere Kata strophen. Fünf internationale Kritikerinnen 3/32f Helwerth, Ulrike/Schmollack, Simone A Unsere Politik lahmt, weil es so wenig Visionen gibt. Vorstandsmitglieder des Deutschen Frauenrates aus Ost und West sprechen über ihr Land vor und nach der Wiedervereinigung 4/18ff Helwerth, Ulrike/ Schuldt-Baumgart, Nicola A Jeder wusste, dass die Party irgendwann vorbei ist. Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin und -historikerin über Hintergründe und Folgen der Finanzkrise 3/5ff Herrmann, Ulrike A Risikozuschlag. Warum die Banken gerettet werden müssen 3/12 Holtz-Bacha, Christina A Abbild und Vorbild. Einfluss der Werbung auf Geschlechterrollen 6/13 Kappert, Ines A Ist das Sexuelle (noch) politisch? Der Umgang mit weiblicher Sexualität als Lackmustest für Geschlechterdemokratie 1/2ff Keita, Katrin A So wie es mal war, wird es nie wieder werden. Sexualität nach Brustkrebs 1/15ff Kollmorgen, Almuth A Schlüssel für Chancengleichheit. Die Arbeitsgruppe Bildung des Deutschen Frauenrates 2/35f Krause, Suzanne A Gleiches Recht für alle. Der Pakt für die bestgestellte Europäerin 2/19f Krauß, Ina A Ich suche weiter 4/33 Kühnel, Anita A JedeR hat ein Recht auf Sexualität. Was lernbehinderte Frauen für eine erfüllte Sexualität brauchen 1/14 Meier, Petra A Jugendschutz vs. Gangsta-Rap und Torture-Porn. Die Arbeit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien 6/27ff Menne, Claudia A Am 20. März 2009 ist Equal Pay Day. Der Vorstand des Deutschen Frauenrates unterstützt den zweiten deutschen Aktionstag zur Entgeltgleichheit 1/35f A Editorial 2/1 Molitor, Carmen A Ausweg in die Hölle. Armut und Gewalt bereiten in der Republik Moldau den Nährboden für Menschenhandel 1/33f A Eins aus Wie findet frau eine gute Weiterbildung, und wie finanziert sie diese? 5/34 A Ich will kein Schulbuch mehr sehen 5/33 A Von der Notwendigkeit, ständig am Ball zu bleiben. Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen wird heute in der Arbeitswelt vorausgesetzt 5/32ff Müller, Kathrin F. A Folie für eigene Erfahrungen und Vorstellungen von Weiblichkeit. Frauenzeitschriften aus Sicht der Leserinnen das Beispiel Brigitte 6/17f Müller, Kathrin F./Röser, Jutta A Managerinnen und Ministerinnen ohne Bühne. Die Medienpräsenz von Spitzenfrauen aus Wirtschaft und Politik 6/2ff Neusüß, Claudia/Raschke, Christian A Die Umsetzung zählt. Wie Genderkompetenz in Europa aufgebaut werden kann ein Praxisbericht 2/21f Nickel, Volker A Werbung muss zumutbar bleiben. Stereotypen und Selbstkontrolle in der Marktkommunikation 6/9ff Notten, Mariam/Scheub, Ute A Schwere strategische Fehler des Westens. Kritische Anmerkungen zur»befreiung«der afghanischen Frauen 2/33f 2 FrauenRat

3 Notz, Gisela A Der Flug der Tomaten und seine Folgen. Wie die Neuen Frauenbewegungen zur Demokratisierung der BRD beigetragen haben 4/14ff A Die unendliche Geschichte. Eine Quellensammlung zur Neuen Frauenbewegung 4/15 A Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung. Ein feministischer Weltbericht 6/34 Nungeßer, Karin A Ausbeuten und abschotten. Der EU fehlt eine Einwanderungspolitik 2/23ff A Chancengleichheit? Fehlanzeige. Beim Zugang zu beruflicher Bildung und Jobs sind Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland doppelt benachteiligt 5/27f A Das war im Grunde eine Feigenblattgeschichte. Heidi Merk über die Gemeinsame Verfassungskommission von Bund und Ländern /7 A Die Intimität unwiederbringlicher Augenblicke: Astrid Weiske und ihre Tango-Bilder 1/13 A Elite oder elitär? Reise in eine Parallelgesellschaft der anderen Art 5/9f A Entsendegesetz 2/25 A Eurogeneration alleingelassen 2/24 A Kopftuchmädchen, Ehrenmorde, Frauenhandel. Migrantinnen in den Medien 6/22f A Mit einer geschlechterparitätischen Besetzung wären wir zu anderen Ergebnissen gekommen. Christel Riemann-Hanewinckel über die Gemeinsame Verfassungskommission von Bund und Ländern /10 A Modernisierung für die Geschlechterbeziehungen. Das Grundgesetz aus gleichstellungspolitischer Sicht 4/6ff A Nackte Gier. Eine ehemalige Börsenmarklerin gibt Einblicke in die Welt des Aktienhandels. 3/8f A Nur MuT. Ein Projekt zur Unterstützung für Mädchen beim Einstieg ins Berufsleben 5/28 A Postdemokratie. Wie demokratische Institutionen ausgehöhlt werden 4/28 A Sexualität erfasst den ganzen Menschen. Gespräch mit Esther Schoonbrood, Ärztin und Referentin für sexuelle Aufklärung 1/29f A Stell dir vor, es ist Demokratie und keiner macht mit. Gegen die wachsende Politikverdrossenheit hilft nur eines: mehr Demokratie 4/27ff A Wandelbar. 55 Änderungen hat das Grundgesetz bisher erlebt 4/9 A Wer zahlt den Preis für unsere Zinsen? Der Film»Let s make Money«zeigt, was die Banken mit unserem Geld machen 3/13f Nungeßer, Karin/Helwerth, Ulrike A Kapitalismus und andere Katastrophen. Fünf internationale Kritikerinnen 3/32f Praetorius, Ina A Die Welt: ein Haushalt. Über die Ökonomie der Geburtlichkeit 3/30 Raiser, Brunhilde A Es ist das Land, zu dem ich gehöre 4/17 Rapp-Engels, Regine A Angst ist ein schlechter Berater. Vor einer HPV-Impfung sollten junge Frauen sich gründlich informieren 1/31f A Hier kann ich mitgestalten 4/29 Raschke, Christian/Neusüß, Claudia A Die Umsetzung zählt. Wie Genderkompetenz in Europa aufgebaut werden kann ein Praxisbericht 2/21f Röser, Jutta/Müller, Kathrin F. A Managerinnen und Ministerinnen ohne Bühne. Die Medienpräsenz von Spitzenfrauen aus Wirtschaft und Politik 6/2ff Scheel, Sieglinde A Editorial 3/1 Scheub, Ute A Partizipation, Prävention, Protektion 2/34 Scheub, Ute/Notten, Mariam A Schwere strategische Fehler des Westens. Kritische Anmerkungen zur»befreiung«der afghanischen Frauen 2/33f Schiekiera, Kirsten A Weibliche Intelligenz ist unverzichtbar. Bettina Schleicher, Wirtschaftsanwältin und stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrates 3/10f Schmollack, Simone A Begegnungen für den Geist. Sechzig Jahre lang trafen sich Frauen aus Ost und West zu den Berliner Gesprächen 4/25f A Coming out mit vierzig. Manchmal brauchen Frauen viele Jahre, um zu erkennen, dass sie eigentlich Frauen lieben 1/11ff A Die Gewinnerinnen. Ostdeutsche Frauen sollen von der Krise profitieren, aber zu welchem Preis? 5/30f A Ich bin zur Flexibilität gezwungen worden 5/31 A Ökologisch, sozial, nachhaltig 3/21 A Ohne geht es nicht. Mit Geschlechterquoten kommen mehr Frauen in die Parlamente 2/14 A Sonst kommt die Sache nicht voran. Brigitte Triems, Präsidentin der Europäischen Frauenlobby 2/10 A Von der»gemeinsamen Versammlung«zur direkt gewählten Volksvertretung. Das Europäische Parlament 2/5ff A Weniger ist mehr. Sylke Schröder, Vorstandsmitglied und Initiatorin der Ethikbank 3/20f A Wie Frauen Geld anlegen 3/21 Schmollack, Simone/Helwerth, Ulrike A Unsere Politik lahmt, weil es so wenig Visionen gibt. Vorstandsmitglieder des Deutschen Frauenrates aus Ost und West sprechen über ihr Land vor und nach der Wiedervereinigung 4/18ff Schüller, Elke A Neuanfang mit Kontinuitätslinien. Der Beitrag von Frauenorganisationen zum politischen Wiederaufbauprozess Westdeutschlands nach /11ff Schuldt-Baumgart, Nicola A Alles eine Frage des Vertrauens? Psychologie und Krise 3/4 A Bildung ein marktfähiges Gut? Private Hochschulen in Deutschland 5/5ff A Bologna in Deutschland 5/18 FrauenRat 3

4 A Der Dominoeffekt. Wie geplatzte Hypothekenkredite die ganze Welt in eine Wirtschaftskrise stürzten 3/2ff A Die Heuschrecke in uns. Börseneinblicke der TV-Expertin 3/19 A Mir ist vor allem wichtig, etwas Sinnvolles zu tun 5/18 A Praxisorientierung und Internationalität 5/7 A Reformbedürftig. Im Bologna- Prozess wirkt vieles noch in die falsche Richtung 5/16ff A Tulpenmanie 3/6 A Wissen ist (Wirtschafts-)Macht. In der postindustriellen Gesellschaft wird es zum wichtigsten Produktionsfaktor 5/8 A Witterung aufnehmen. Brigitte Weining, ZDF-Reporterin an der Frankfurter Börse 3/18f Schuldt-Baumgart, Nicola/ Helwerth, Ulrike A Jeder wusste, dass die Party irgendwann vorbei ist. Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin und -historikerin über Hintergründe und Folgen der Finanzkrise 3/5ff Schulte, Birgitta M. A Fünf Intelligenzen für die Zukunft. Was wir lernen und können sollten 5/2ff Sopacua, Nathalie A Brüsseler Gesetze. Wie europäisches Recht entsteht 2/18 A Frauen und Männer Gleich geht s weiter. Medienkoffer zum Thema Gleichstellung für die Arbeit in Schulen 3/37 A Ich darf nicht essen. Pro-Ana im Internet 6/16 A In den Startlöchern. Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen 2/16 A Mehr politische Macht aber ohne Quote. Eurobarometer»Frauen und Europawahlen«2/6 A Prinzessin im Hungerland. Initiativen in Modebranche und -magazinen rücken der Magersucht zu Leibe 6/14f A Schon beim Start ins Berufsleben benachteiligt 5/12 A Vorbildlich mit Umsetzungsschwächen. Gleichstellungspolitik in der EU 2/15ff Stober, Barbara A Mein Deutschland liegt mir am Herzen 4/23 Taraschewski, H. A LeserInnenbrief. Lob für Rechtsradikalismus-Heft 1/37 Thomas, Nadine A Assistenz für eine erfüllte Sexualität. Für Frauen mit Behinderung gibt es vielfältige Unterstützungs- und Beratungsangebote 1/20f Triems, Brigitte A 50/50. Die Kampagne zur paritätischen Besetzung von EU-Gremien und -Leitungspositionen 2/13 Ulshöfer, Helgard A LeserInnenbrief. Mein Deutschland 5/36 Weingärtner, Daniela A Nach der Salondiplomatie. Wie die Europäische Union seit ihrer Gründung um ihre Demokratie ringt 2/3f Wichterich, Christa A Gegen den Wachstums- und Renditeterror. Die Krise ist nur zu überwinden, wenn Versorgung und Reproduktion von Gesellschaft und Natur Vorrang vor Produktion und Profitmaximierung bekommen 3/24f A Vom Boom zur Krise. Frauen in der Globalisierung: ein Überblick über neuere Untersuchungen 3/29f Wrede, Gabriele A Recht und Realität. 60 Jahre Grundgesetz 60 Jahre Gleichberechtigung von Frauen und Männern? 3/34f Wulf-Frick, Heidrun A Aufstiegschancen habe ich kaum 5/23 A Diese Bandbreite gibt mir Zufriedenheit 5/26 A Mangelnde Reife. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland hat einen guten Ruf, aber auch wachsende Probleme mit den Auszubildenden 5/21ff A Schokolade verpflichtet. Marli Hoppe-Ritter, soziale Unternehmerin 3/22f A Tabu-Thema Alterssexualität. Viele Frauen schweben im Alter nicht auf Wolke 9 1/18f A Von der Kindergarten-Tante zur Bildungsmanagerin. Die Ansprüche an ErzieherInnen steigen, die Gehälter nicht 5/24ff A Zwischen Ekel und Erregung. Wie Pornografisierung und Sexualisierung der Mediengesellschaft Kinder und Jugendliche erfassen 6/24ff Zimmer, Jutta A Wo die Angst sitzt, ist der Weg. Auf Augenhöhe: Heli Ihlefeld, ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Telekom und Journalistin, hat ihre Erinnerungen aufgeschrieben 3/36 Zumach, Andreas A Militarisierungsschub. Stand, Probleme, Perspektiven der europäischen Friedens- und Sicherheitspolitik 2/29ff Zurmühl, Sabine A Du bist schön, meine Freundin. Frauenbewegung und Sexualität 1/8f A Gute Pornografie schlechte Pornografie? Der erste»feministische Pornofilmpreis«wiederbelebt eine alte Debatte der Frauenbewegung 6/30f 4 FrauenRat

5 2. Stichwortregister Abwrackprämie A Sie ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll 3/28 Afghanistan A Kritische Anmerkungen zu»befreiung«der afghanischen Frauen 2/33 Aktienhandel A Eine ehemalige Börsenmaklerin gibt Einblicke in die Welt des Aktienhandels 3/8f Alterssexualität A Tabu-Thema 1/18f Arbeitsmigration A Entsendegesetz 2/25 A Eurogeneration alleingelassen 2/24 A Von einer, die auszog, das Glück für ihre Familie zu finden 2/26ff Auszeichnungen A Bettina Schleicher 6/36 A Kira Stein 5/36 Banken A Ökologisch, sozial, nachhaltig 3/21 A Sylke Schröder, Vorstandsmitglied und Initiatorin der Ethikbank 3/20f A Warum die Banken gerettet werden müssen 3/12 A Wer zahlt den Preis für unsere Zinsen? 3/13f A Wie Frauen Geld anlegen 3/21 Berufswahl A Berufswahl und Entgeltdiskriminierung 5/11ff A Mehr Realismus und weniger Idealismus wären wünschenswert 5/14f A Nur MuT. Ein Mentorinnenprojekt unterstützt weibliche Teenager beim Einstieg ins Berufsleben 5/28 A Schon beim Start ins Berufsleben benachteiligt 5/12 Bisexualität A Frauen und ein wenig Männerzeit 1/12 Bologna-Prozess A Bologna in Deutschland 5/18 A Mir ist vor allem wichtig, etwas Sinnvolles zu tun 5/18 A Reformbedürftig 5/16ff Coming out A Coming out mit vierzig 1/11ff Demokratie A Der Deutsche Frauenrat und sein Beitrag zur Demokratie 4/13 A Die Anfänge 4/3 A E-Demokratie und Scheindemokratie 4/32 A Ein Spaziergang durch das frühere Regierungsviertel in Bonn 4/2ff A Gegen die wachsende Politikverdrossenheit hilft nur eines: mehr Demokratie 4/27ff A Postdemokratie: Wie demokratische Institutionen ausgehöhlt werden 4/28 A Wie die Neuen Frauenbewegungen zur Demokratisierung der BRD beigetragen haben 4/14,16 Deutschland A Der Staat sind wir 4/29 A Es ist das Land, zu dem ich gehöre 4/17 A Hier kann ich mitgestalten 4/29 A Ich suche weiter 4/33 A LeserInnenbrief: Mein Deutschland 5/36 A Mein Deutschland 4/16 A Mein Deutschland liegt mir am Herzen 4/23 A Mir fehlt die Besinnung auf Werte 4/33 A Mir gefallen unsere soziale Sicherheit und das Vorhandensein eines Allgemeinwohls 4/17 A Vorstandsmitglieder des Deutschen Frauenrates aus Ost und West sprechen über ihr Land vor und nach der Wiedervereinigung 4/18ff A Wir brauchen die Vision einer solidarischen Gesellschaft 4/23 A Wir müssen unsere Wertvorstellungen ändern 4/24 Duale Studiengänge A Anteil der Frauen in den 10 am stärksten besetzten Studienfächern 5/20 A Theorie in der Hochschule Praxis im Betrieb 5/19f A Verdienste nach Studienabschluss 5/20 Duales Ausbildungssystem A Aufstiegschancen habe ich kaum 5/23 A Das duale Ausbildungssystem in Deutschland hat einen guten Ruf, aber auch wachsende Probleme mit den Auszubildenden 5/21ff A Die meist gewählten Ausbildungsberufe nach Geschlecht und Vergütung 5/22 Einwanderungspolitik A Der EU fehlt eine Einwanderungspolitik 2/23ff Equal Pay Day A Am 20. März 2009 ist Equal Pay Day 1/35f A Bundesverdienstkreuz für Dr. Bettina Schleicher 6/36 ErzieherInnen A Diese Bandbreite gibt mir Zufriedenheit 5/26 A Von der Kindergarten-Tante zur Bildungsmanagerin 5/24ff Eurobarometer A Frauen und Europawahlen 2/6 Europa A Jungfrau und Stier 2/2 Europäische Frauenlobby A Brigitte Triems, Präsidentin der Europäischen Frauenlobby 2/10 A 50/50. Die Kampagne zur paritätischen Besetzung von EU-Gremien und Leitungspositionen 2/13 Europäische Informationspolitik A EU-Kommissarin Margot Wallström über eine europäische Öffentlichkeit, den Lissabon-Vertrag und die Kampagne 50/50 2/12ff Europäische Union A Brüsseler Gesetze 2/18 A Gleichstellungspolitik in der EU 2/15ff A Wie die Europäische Union seit ihrer Gründung um ihre Demokratie ringt 2/3f Europäisches Institut für Gleichstellungsfragen A In den Startlöchern 2/16 Europäisches Parlament A Von der»gemeinsamen Versammlung«zur direkt gewählten Volksvertretung 2/5ff Filme A Wagenhofer, Erwin: Let s make Money. Was macht die Bank mit unserem Geld? 3/13f Finanzkrise A Feministische Anmerkungen zur Finanzkrise 3/15ff A Gegen den Wachstums- und Renditeterror 3/24f A Die Finanzkrise ein Männerding? 3/9 FrauenRat 5

6 A Die Welt: ein Haushalt. Über die Ökonomie der Geburtlichkeit 3/30 FotografInnen A Altekruse, Jörg 3/33 (mi),37 A Altmann, Gerd 3/13,37 A Bojcev, Bojko 2/27,37 A Brandt, Marcus 6/3(re.),37 A Domnik, Kurt F. 3/2-3,4,37 A Dreher, Alexander 3/Titel,37 A Freyer, Thorsten 3/25,37 A Guelland, Philipp 6/3(li.),37 A Hechtenberg, Claudia 5/11,37 A Hengst, Veit 1/33,37 A Hofschlaeger, Stephanie 2/35,37, 3/31,37 A Kappeler, Michael 6/8(re.),37 A Katz, Dietmar 2/23,37 A Koch, Ansgar 6/7,37 A Koehler, Thomas 6/2,37 A Michael, Robert 6/8(li.),37 A Moebis, Torsten 1/21,37 A Mrittenhouse 3/32 (re.), 37 A Neusüß, Claudia 2/21,37 A Oettle, Tom 3/22,37 A Papenheim Antonia 4/1,37 A Paris, Helga 3/33 (li),37 A Petersen, Gudrun 1/8,37, 5/27,37 A Schönberg, Manuela 6/32,37 A Silz, Torsten 6/8(mi.),37 A Spekking, Raimond 3/32 (li.),37 A Strecker, Gabriele 4/11,37 A Sturm, Reiner 3/15,37 A Thiel, Christian 6/36,37 A Wagner-Hehmke, Erna 4/ Titel,2,4,5,6,8,9,37 A Weise, Anna 4/18,19,21,37, 5/1,37, 6/35,37 A Weisflog, Rainer 5/24,37 A Weiske, Astrid 1/Titel,2,5,11,13,15, 16,19,25,28,37 A Wetzig, Elke 3/33(re.),37 Frankfurter Börse A Börseneinblicke der TV-Expertin 3/19 A Brigitte Weining, ZDF-Reporterin an der Frankfurter Börse 3/18f Frauen im Fernsehen A Mit dem Negativpreis Saure Gurke kritisieren Medienfrauen beharrlich die Darstellung von Frauen im Fernsehen 6/32f Frauen in der Globalisierung A Ein Überblick über neuere Untersuchungen 3/29,31 Frauen mit Migrationshintergrund A Chancengleichheit? Fehlanzeige 5/27f A Migrantinnen in den Medien 6/22f A Unterstützung für Mädchen beim Einstieg ins Berufsleben 5/28 Frauenbewegung und Sexualität A Das gute Geschäft mit der Lust 1/22f A Der erste»feministische Pornofilmpreis«wiederbelebt eine alte Debatte der Frauenbewegung 6/30f A Der vergessene Kampf um eine freie Liebe: Sexualrefomerinnen 1/6f A Du bist schön, meine Freundin 1/8f A Ist das Sexuelle (noch) politisch? 1/2ff A Unsere Sexualität ist freier geworden 1/9 Frauenorganisationen A Der Beitrag von Frauenorganisationen zum politischen Wiederaufbauprozess Westdeutschlands nach /11ff Frauenzeitschriften A Frauenzeitschriften aus Sicht von Leserinnen das Beispiel Brigitte 6/17f A Neue Studie zur Brigitte-Rezeption 6/18 Friedens- und Sicherheitspolitik A Schwere strategische Fehler des Westens. Kritische Anmerkungen zur»befreiung«der afghanischen Frauen 2/33f A Stand, Probleme, Perspektiven der europäischen Friedens- und Sicherheitspolitik 2/29ff Gemeinsame Verfassungskommission A Christel Riemann-Hanewinckel über die Gemeinsame Verfassungskommission von Bund und Ländern /10 A Heidi Merk über die Gemeinsame Verfassungskommission von Bund und Ländern /7 Gender Mainstreaming A Wie Genderkompetenz in Europa aufgebaut werden kann ein Praxisbericht 2/21f Genitalchirurgie A Leiden für die Schönheit 1/24ff Geschlechterquoten A Ohne geht es nicht 2/14 A Weibliche Intelligenz ist unverzichtbar 3/10f Gesundheit A HPV-Impfung: Angst ist ein schlechter Berater 1/31f A Génon K. Jensen, Geschäftsführerin der Health and Environment Alliance 2/11 Gleichberechtigung A Frauenrechte in Ost und West 4/22,24 A Der Pakt für die bestgestellte Europäerin 2/19f Gleichstellungspolitik A Das Grundgesetz aus gleichstellungspolitischer Sicht 4/6,8f A Gleichstellungspolitik in der EU 2/15ff Internet A Das Internet hat die Möglichkeit für eine direkte Beteiligung an politischen Prozessen revolutioniert 4/31f A E-Demokratie und Scheindemokratie 4/32 Jugendschutz A Die Arbeit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien 6/27ff A Informationsangebote 6/28 Kapitalismuskritik A Feministische Anmerkungen zur Finanzkrise 3/15ff A Fünf internationale Kritikerinnen 3/32f A Gegen den Wachstums- und Renditeterror 3/24f A Über die Ökonomie der Geburtlichkeit 3/30 Lernen A Ich will kein Schulbuch mehr sehen 5/33 A Von der Notwendigkeit, ständig am Ball zu bleiben 5/32ff A Wie findet frau eine gute Weiterbildung, und wie finanziert sie diese? 5/34 LeserInnenbriefe A Mein Deutschland 5/36 A Zum FrauenRat-Heft»Gefährlich im Aufwind Rechtsextreme Frauen«1/37 Literatur A Beicht, Ursula/Granato, Mona: Übergänge in eine berufliche Ausbildung. Geringere Chancen und schwierige Wege für junge Menschen mit Migrationshintergrund 5/29 A Berghahn, Sabine/Fritzsche, Andrea: Frauenrecht in Ost- und Westdeutschland, Bilanz und Ausblick 4/24 A Crouch, Colin: Postdemokratie 4/28 6 FrauenRat

7 A Das Sterben an den EU-Außengrenzen. Sonderausgabe von borderline europe 2/25 A Eine Schule für Mädchen und Jungen, Praxishilfe mit Unterrichtsentwürfen für eine geschlechtergerechte Bildung 5/13 A Flüchtlinge im Verschiebebahnhof EU, hrsg. vom Förderverein Pro Asyl e.v. 2/25 A Friedrichs, Julia: Gestatten: Elite. Auf den Spuren der Mächtigen von morgen 5/10 A Gardner, Howard: Five Minds for the Future 5/4 A Geschlechterquoten bei Wahlsystemen und ihre Umsetzung in Europa, hrsg. von der Generaldirektion Interne Politikbereiche Bürgerrechte und Verfassungsfragen des Europäischen Parlaments und dem Forschungszentrum»Women in Politics«der Universität Stockholm 2/14 A Gesterkamp, Thomas: Die Krise der Kerle 4/34 ders.: Die neuen Väter zwischen Kind und Karriere 4/34 A Gruner, Paul Hermann/Kuhla, Eckhard (Hg.): Befreiungsbewegung für Männer. Auf dem Weg zur Geschlechterdemokratie 4/34 A Herbert, Zbigniew: Der Tulpen bitterer Duft 3/6 A Holtz-Bacha, Christina (Hg.): Stereotype? Frauen und Männer in der Werbung 6/13 A Icken, Angela: Der Deutsche Frauenrat Etablierte Frauenverbandsarbeit im gesellschaftlichen Wandel 4/13 A Ihlefeld, Heli: Auf Augenhöhe oder wie Frauen begannen, die Welt zu verändern. Erinnerungen 3/36 A Immer der Arbeit nach. Migration im Zeitalter der Globalisierung. Editions Le Monde diplomatique 2/25 A Kappert, Ines: Der Mann in der Krise oder: Kapitalismuskritik im kulturellen Mainstream 1/5 A Koch, Hannes: Soziale Kapitalisten 3/23 A Lenz, Ilse (Hg.): Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. Eine Quellensammlung 4/15 A Lünenborg, Margreth (Hg.): Politik auf dem Boulevard? Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft 6/7 A Migrantinnen in den Medien. Eine systematische Literaturanalyse. Hrsg. vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen 6/23 A Müller, Kathrin F.: Frauenzeitschriften aus der Sicht ihrer Leserinnen. Die Rezeption von Brigitte im Kontext von Alltag, Biografie und Doing Gender 6/18 A Piphers, Mary: Reviving Ophelia 6/19 A Praetorius, Ina: Handeln aus der Fülle. Postpatriarchale Ethik in biblischer Tradition 3/30 A Rubner, Jeanne: Brüsseler Spitzen Korruption, Lobbyismus und die Finanzen der EU 2/8 A Secrecy and corporate dominance a study on the composition and transparency of European Commission Expert Groups, hrsg. von der Alliance for Lobby Transparency and Ethics Regulation (Alter-EU) 2/8 A Stoehr, Irene/Pawlowski, Rita: Die unfertige Demokratie 50 Jahre Informationen für die Frau, hrsg. vom Deutschen Frauenrat 4/13 A T., Anne: Die Gier war grenzenlos. Eine deutsche Börsenmaklerin packt aus 3/9 A Weining, Brigitte: Von Bären, Bullen und Heuschrecken. Börseneinblicke der TV-Expertin 3/19 A Westheimer, Ruth: Silver Sex Wie Sie Ihre Liebe lustvoll genießen 1/19 A Wichterich, Christa: Gleich gleicher ungleich. Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung 6/34 A Women und European Elections 2/6 A Zumach, Andreas: Militarisierungsschub. Stand, Probleme, Perspektiven der europäischen Friedensund Sicherheitspolitik. In: Hoffnungsträger 1325 Resolution für eine geschlechtergerechte Friedens- und Sicherheitspolitik in Europa, hrsg. vom Gunda-Werner- Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung 2/33 Lobbyismus in der EU A Beate Kettlitz, Leiterin der Abteilung für wissenschaftliche und rechtliche Angelegenheiten im Verband der europäischen Lebensmittelindustrie 2/9 A Information 2/9 A Über drei Banden 2/8 Magersucht A Ich darf nicht essen 6/16 A Initiativen in Modebranche und -magazinen rücken der Magersucht zu Leibe 6/14f Medienkoffer A Zum Thema Gleichstellung für die Arbeit in Schulen 3/37 Medienpräsenz A GMMP die Vierte 6/5 A Medienbilder hinken der gesellschaftlichen Wirklichkeit hinterher 6/6ff A Medienpräsenz von Spitzenfrauen aus Wirtschaft und Politik 6/2ff A Migrantinnen in den Medien 6/22f Menschenhandel A Armut und Gewalt bereiten in der Republik Moldau den Nährboden für Menschenhandel 1/33f Mitbestimmung A Manuela Wegener, Betriebsrätin bei Nokia Siemens Networks 3/26f A Mitbestimmung 3/27 Neue Frauenbewegungen A Eine Quellensammlung zur Neuen Frauenbewegung 4/15 A Wie die Neuen Frauenbewegungen zur Demokratisierung der BRD beigetragen haben 4/14,16 Ostdeutsche Frauen A Ich bin zur Flexibilität gezwungen worden 5/31 A Ostdeutsche Frauen sollen von der Krise profitieren, aber zu welchem Preis? 5/30f Ost-West-Begegnung A Sechzig Jahre lang trafen sich Frauen aus Ost und West zu den Berliner Gesprächen 4/25f Pornografie A Der erste»feministische Pornofilmpreis«wiederbelebt eine alte Debatte der Frauenbewegung 6/30f A Jugendschutz vs. Gangsta-Rap und Torture-Porn 6/27ff FrauenRat 7

8 A Wie Pornografisierung und Sexualisierung der Mediengesellschaft Kinder und Jugendliche erfassen 6/24ff Private Hochschulen A Elite oder elitär? 5/9f A Praxisorientierung und Internationalität 5/7 A Private Hochschulen in Deutschland 5/5ff Prostitution A Wenn Sex der Job ist 1/27f Psychologie A Psychologie und Krise 3/4 Resolution 1325 A Partizipation, Prävention, Protektion 2/34 Rezensionen Bücher: A Auf Augenhöhe: Heli Ihlefeld, ehemalige Gleichstellungsbeauftragte der Telekom und Journalistin hat ihre Erinnerungen aufgeschrieben 3/36 A Die Heuschrecke in uns. Börseneinblicke der TV-Expertin 3/19 A Die unendliche Geschichte. Eine Quellensammlung zur Neuen Frauenbewegung 4/15 A Elite oder Elitär? Reise in eine Parallelgesellschaft der anderen Art 5/9f A Nackte Gier. Eine ehemalige Börsenmaklerin gibt Einblicke in die Welt des Aktienhandels 3/8f A Paradoxien und Perspektiven von Frauenrechten in der Globalisierung. Ein feministischer Weltbericht 6/34 A Populistischer Geschlechterkampf. Befreiungsbewegung für Männer eine neue Front von Frauenfeinden? 4/34 A Postdemokratie: Wie demokratische Institutionen ausgehöhlt werden 4/28 A Von Bären, Bullen und Heuschrecken. Börseneinblicke der TV-Expertin 3/19 Filme: A Wer zahlt den Preis für unsere Zinsen? Der Film»Let s make money«zeigt, was die Banken mit unserem Geld machen 3/13f Sexualität nach Brustkrebs A So wie es war, wird es nie wieder werden 1/15f Sexualität und Behinderung A Assistenz für eine erfüllte Sexualität 1/20f A JedeR hat ein Recht auf Sexualität 1/14 Sexualreformerinnen A Der vergessene Kampf um eine freie Liebe 1/6f Sexuelle Aufklärung A Sexualität erfasst den ganzen Menschen 1/29f Sexuelle Erfahrung A Coming out mit vierzig. Manchmal brauchen Frauen viele Jahre, um zu erkennen, dass sie eigentlich Frauen lieben 1/11ff A Frauen und ein wenig Männerzeit 1/12 A Ich wünsch mir einen, der Geduld hat 1/26 A JedeR hat ein Recht auf Sexualität 1/14 A Mit 22 verheiratet,»schuldig geschieden«in den Siebzigern und dann endlich: das Glück 1/4 A Unsere Sexualität ist freier geworden 1/9 Supergirls A Die ambivalenten Boschaften in Girl- Power-Fernsehproduktionen 6/19ff Tango A Die Intimität unwiederbringlicher Augenblicke 1/13 Unternehmerin A Marli Hoppe-Ritter, soziale Unternehmerin 3/22f A Ritter Sport 3/23 Verbände Deutscher Frauenrat A Der Vorstand des Deutschen Frauenrates unterstützt den zweiten deutschen Aktionstag zur Entgeltgleichheit 1/35f A Deutscher Frauenrat gratuliert Bundeskanzlerin zum erneuten Wahlsieg 5/35 A Die Arbeitsgruppe Bildung des Deutschen Frauenrates 2/35f A Die Freiheit nehm ich mir! 2/38 A Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Bildung 2/36 A DF aktiv, Auftritte und Vertretungen vom: 8. November 2008 bis 16. Januar / Januar bis 13. März / März bis 28. Mai / Mai bis 17. Juli / Juli bis 20. September / September bis 20. November /36 A Editorial 1/1, 2/1, 3/1, 4/1, 5/1, 6/1 A Frauen für Europa Europa für Frauen! 2/37 A Geschlechtergerechte Gesundheit 4/36 A Mehr Gerechtigkeit? Für alle? 4/35 A Nachtrag: Betr.: Heft 6/2008»Gefährlich im Aufwind Rechtsextreme Frauen«1/37 A Recht und Realität 3/34f A Von A wie Arbeitsmarkt bis Z wie Zwangsheirat. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates /35ff A Wir gratulieren! 5/36, 6/36 Weltwirtschaftskrise A Gegen den Wachstums- und Renditeterror 3/24f A Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin und -historikerin über Hintergründe und Folgen der Finanzkrise 3/5ff A Wie geplatzte Hypothekenkredite die ganze Welt in eine Wirtschaftskrise stürzten 3/2ff Werbung A Der Deutsche Werberat 6/12 A Einfluss der Werbung auf Geschlechterrollen 6/13 A Stereotypen und Selbstkontrolle in der Marktkommunikation 6/9ff A Tulpenmanie 3/6 Wissensgesellschaft A Fünf Intelligenzen für die Zukunft 5/2ff A Wissen ist (Wirtschafts-)Macht 5/ FrauenRat

9 Schwerpunktthemen Last und Lust im Plural 1 Weibliche Sexualität(en) Verführerin oder Verführte? 2 Europa hat die Wahl Abgewrackt 3 Weltwirtschaft in der Krise Die Unvollendete 4 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland Fürs Leben? 5 Bildung Beruf Vielfältig gebrochen 6 Frauenbilder in den Medien 4. Namensregister (aller genannten Personen) Abirafeh, Lina 2/34 Ackermann, Josef 3/7,12, 6/3 Adenauer, Konrad 3/36, 4/3 Ahmad, Weeda 2/33 Aigner, Josef Christian 1/18 Alex, Mirjam 3/35 Alex, Petra 1/11,13,14 Allroggen-Bedel, Agnes 4/29 Altekruse, Jörg 3/37 Altgeld, Thomas 6/15 Althaus, Dieter 4/35 Althausen, Dagmar 4/24 Altmann, Gerd 3/37 Amendt, Gerhard 4/34 Arnold, Karl 2/23 Ashley, Jackie 3/9 Bacon, Francis 5/8 Baeck, Sylvia 6/15 Bähnisch, Theanolte 4/11,12 Bankier, Daniela 3/35, Barroso, José Manuel 2/13 Bartoszewski, Wladyslaw 1/36 Baumhäkel, Magnus 4/36 Bayreuther, Frank 3/35 Beauvoir, Simone de 2/19 Beck, Kurt 6/5 Becker, Max 4/8 Beicht, Ursula 5/29 Bell, Inge 2/26,28 Berger, Roland 6/3 Berghahn, Sabine 4/24 Berlusconi, Silvio 4/28 Bertram, Hans 6/3 Biesecker, Adelheid 3/15,17 Bloch, Iwan 1/7 Bohantov, Laura 1/34 Bojcev, Bojko 2/37 Bonhoeffer, Emmi 4/26 Bönninghausen Inge von 1/1,6,7, 4/2,5,13, 6/32,33 Borkenhagen, Ada 1/24 Bourdieu, Pierre 1/3 Brandau, Britta 2/36 Brandt, Marcus 6/37 Brandt, Willy 3/36, 4/30 Braun, Ludwig 6/3 Brauske, Birgitt 5/28 Brecht, Bertolt 4/1 Breyer, Hiltrud 2/18 Brouwers, Marlies 1/36, 2/36,38, 3/34,35, 4/18,19,20,21,35,36, 5/35,36, 6/35,36,37 Brunner, Georg 6/26 Brutzki, Ute 4/17 Calers, Helene 2/14 Campbell, Naomi 6/14 Castellina, Lucciana 2/20 Chirac, Jacques 6/7 Christensen, John 3/14 Christiansen, Sabine 6/8,33 Cissek-Evans, Monika 2/24 Clinton, Hillary 3/10, 6/6,8 Coates, John 3/9 Comenius, Johann Amos 5/1 Cornaz, Maria 2/20 Cornelißen, Waltraud 5/14,15 Crouch, Colin 4/28,30 Dänner, Anne 4/31 Demirdögen, Sidar 5/27,29 Dennin, Dagmar E. 1/36, 2/36, 4/36, 5/36, 6/35,36 Detlefs, Marion 1/27,28 Dilk, Anja 1/27,28 Dobrick, Barbara 6/25 Dohmen, Caspar 3/14 Domnik, Kurt F. 3/37 Domscheit, Anke 5/31 Dreher, Alexander 3/37 Dreher, Sibylle 4/33 Dröscher, Wilhelm 4/13 Düring, Eva-Maria 2/36, 4/23 Dürr, Hans-Peter 3/17 Dwira, Eugenia 5/28 Eberle, Ulf 6/24 Eckhart, Johannes gen. Meister E. 5/1 Eggert-Scholze, Dietlind 5/32,33,34 Eisner, Ilona Helena 1/1, 2/36, 3/35, 4/18,19,20,21,35,36, 5/1, 6/35,36 Elstner, Frank 6/33 Emmler, Manuel 4/35 Enders, Michael 6/3 Endrusch, Jutta 2/36 Engels, Friedrich 4/34 Engels, Henny 4/1 Erhard, Ludwig 3/36 Euler, Klaus 3/21 Farrokhzad, Schahrzad 6/23 Fathi, Schahnaz 5/28 Fiedler, Julia 1/24,26 Fischer, Birgit 4/36 Fontaine, Nicole 2/7 Foucault, Michel 1/3 Frankenthal, Käthe 1/6 Franken-Wendelsdorf, Regina 2/36 Frattini, Franco 2/20 Freud, Sigmund 1/5 Freyer, Thorsten 3/37 Friedan, Betty 6/1,13 Friedrich, Johannes 5/26 Friedrichs, Julia 5/9,10 Fritzsche, Andrea 4/24 Fussan, Kirstin 1/11 Gabriel, Sigmar 6/4 Galliano, John 6/14 Gandhi, Mahatma 4/26 Gardner, Howard 5/1,3,4 Gasiorowska, Monika 2/20 Gaude, Karin 4/25,26 Geißler, Rainer 6/23 Geitner, Erdmute 2/36 Gemein, Waltraud 2/36 George, Susan 3/32 Gerhard, Cornelia 1/22,23 Gerhardt, Evelies 1/13,14 Gscheidle, Kurt 3/36 Gesterkamp, Thomas 4/34 Gigerenzer, Gerd 3/4 Glos, Michael 6/4 Gorceag, Lilia 1/34 Grabner, Sigrid 4/26 Granato, Mona 5/29 Greenspan, Alan 3/2 Greer, Germaine 1/10 Greif, Moniko 5/1,19,20 Gress, Stefan 1/24 FrauenRat 9

10 Grimm, Petra 6/24,25 Grittmann, Elke 6/4 Groll, Tina 4/31,32 Gröner, Lissy 2/16 Gross, Johannes 6/33 Gruner, Paul Hermann 4/34 Grüning, Juliane 3/28 Guelland, Philipp 6/37 Gugel, Katharina 6/24 Gützkow, Frauke 2/36, 5/1,11,13 Hahn, Wolfram 5/7 Haider, Jörg 4/28 Hains, Rebecca C. 6/19,21 Halimi, Gisèle 2/19,20 Hamm-Brücher, Hildegard 4/3 Harders, Cilja 4/32 Hauprich-Wenner, Petra 2/36 Haydn, Josef 4/29 Hechtenberg, Claudia 5/37 Heine, Franziska 4/31 Heine, Heinrich 4/2 Heinemann, Gustav 3/36 Hekking, Klaus 5/6 Helmig, Lutz 5/6 Helwerth, Ulrike 2/8,9,11,14, 3/7,9,26,27,32,33, 4/3,16,21,22,32, 5/15, 6/1,5,8,12 Hengst, Veit 1/37 Herbert, Joe 3/9 Herbert, Zbigniew 3/6 Herrmann, Ulrike 3/12 Hilse, Evelyne 1/23 Hoeft, Barbara 1/13,14 Hofert, Svenja 5/32,33 Hoffmann, Arne 4/34 Hofschlaeger, Stephanie 2/37, 3/37 Holtz-Bacha, Christina 6/13 Homölle, Susanne 3/21 Hoppe-Ritter, Marli 3/22,23 Huber, Brigitte 6/14 Hundt, Dieter 6/3 Hurrelmann, Klaus 4/34, 5/31 Icken, Angela 4/13 Ihlefeld, Heli 3/36 Imhof-Gildein, Beate 2/36 Immenkötter, Mechthild 2/36 Isser, Sigrid 2/36 Jahns, Christopher 5/10 Janshen, Katrin 4/36 Jares de Pulgar, Claudia 4/34 Jefimow, Inge 2/36 Jensen, Génon K. 2/11 Jessen, Jens 4/32 Jonczyk, Theresia 5/30,31 Joop, Jette 6/3 Jung, Franz Josef 6/4,5 Kaiser, Veronika 5/23 Kappeler, Michael 6/37 Kappert, Ines 1/1,2,5 Kardorff, Katharina von 4/11 Katz, Dietmar 2/37 Kaul, Johannes 6/32 Keaton, Diane 1/18 Keita, Katrin 1/15,17 Kelek, Necla 1/36 Kennedy, Margrit 3/33 Kentenich, Heribert 1/25 Kettlitz, Beate 2/9 Klein, Bonnie Sherr 3/32 Klein, Michael 3/32 Klein, Naomi 3/32 Klein, Uta 2/18 Koch, Ansgar 6/37 Koch, Hannes 3/23 Kocher, Eva 4/8,9 Koch-Mehrin, Silvana 2/3 Koedt, Anne 1/10 Koehler, Thomas 6/37 Kohl, Helmut 4/4,13,30 Köhler, Horst 6/36 Kohlrusch, Eva 2/36 Kollmorgen, Almuth 2/35,36, 3/35, 4/36, 5/36, 6/35 Kompaore, Animata 3/13 Köppen, Martina 4/36 Korn, Evelyn 5/17,18 Krause, Suzanne 2/19,20 Krauß, Ina 4/33 Krauß, Laura 5/17 Kreienkamp, Eva 2/16 Kroll, Gerhard 4/5 Küchenhoff, Erich 6/6,32 Kuhla, Eckhard 4/34 Kühnel, Anita 1/14 Kunze, Cornelia 3/4 Kuttruff, Ute 5/24 Lagerfeld, Karl 6/14,15 Langbakk, Virginija 2/16 Lange, Helene 1/6 Lange-Puttfarcken, Karin 2/36 Langs, Juliane 1/37 Lazarsfeld, Sophie 1/6 Lebert, Andreas 6/14 Lecherbonnier, Bernard 2/8 Leitner, Heike 2/36 Lenz, Hans-Joachim 4/34 Lenz, Ilse 4/15 Lépine, Marc 3/32 Leppert, Karoline 1/27 Leuze, Kathrin 5/20 Leyen, Ursula von der 2/13, 3/25, 4/36, 6/3,4,35 Lier, Karl-Heinz 4/34 Loch, Theo M. 6/32 Lochbihler, Barbara 2/24 Lucas, Violaine 2/20 Lüders, Marie Elisabeth 4/11,12 Lünenborg, Margreth 6/4,6,7,8,22,23 Lutenco, Victor 1/34 MacDowell, Patrick 2/29 Magyar, Claudia 2/36 Maier, Friedrich 4/5 Marx, Karl 3/13,15,16,32,33, 4/34 Matthäus-Maier, Ingrid 6/3,5 Maur, Dagmar 5/34 Mehdorn, Hartmut 6/3,4 Meibom, Irmgard von 4/13 Meier, Petra 6/27,29 Meier, Tanja 6/4 Meier-Seethaler, Carola 3/17 Meinhof, Ulrike 1/19 Menne, Claudia 1/35,36, 2/1,36, 4/36, 6/35 Mereacre, Elena 1/34 Méritt, Laura 6/31 Merk, Heidi 4/7 Merkel, Angela 5/35, 6/2,3,4,5,6,7,8,35 Merrit, Laura 1/27 Meyer, Bruno 1/7 Michael, Robert 6/37 Mischnick, Wolfgang 4/13 Mobius, Mark 3/14 Moebis, Torsten 1/13,37 Mohn, Liz 6/3,4 Mohr, Xenia 3/35 Molitor, Carmen 1/33,34, 5/32,33,34 Müller, Britta 5/7 Müller, Kathrin F. 6/2,4,5,17,18 Nadig, Friederike 4/2,5,6 Neusüß, Claudia 2/21,22,37 Nicholson, Jack 1/18 Nickel, Volker 6/9,12 Niehüser, Isolde 2/36 Nienhüser, Werner 5/8 Notten, Mariam 2/33,34 Notz, Gisela 4/1,5,14,15,16, 6/34 Nungeßer, Karin 1/13,30, 2/23,24,25, 3/8,9,13,32,33, 4/1,5,6,7,9,10,24,27,28, 5/1,9,10,27,28, 6/22,23 Oettle, Tom 3/37 Öhm, Anneliese 2/36 Ohnesorg, Benno 4/19 Pahl, Thilo 5/22,23 Pamuk, Orhan 2/13 Papenheim, Antonia 4/37 Paris, Helga 3/37 Pastötter, Jakob 6/24 Pawlowski, Rita 4/13 Petersen, Gudrun 1/37, 5/37 Petrich, Gabriele 2/36 Petschke, Matthias 3/34 Pfannes, Fini 4/12 10 FrauenRat

11 Pfeiffer, Christian 6/23 Pierer, Heinrich von 6/3 Pipher, Mary 6/19 Pirkl, Fritz 4/13 Pleitgen, Fritz 6/33 Poreski, Thomas 4/35 Praetorius, Ina 3/30 Profunde, Verena 5/30,31 Quennet-Thielen, Cornelia 3/35 Raaju, K. Sujatha 3/14 Raiser, Brunhilde 4/17 Ranke-Heinemann, Uta 4/3 Rapp-Engels, Regine 1/31,32, 4/29 Raschke, Christian 2/21,22 Ratzinger, Joseph 6/32 Rau, Johannes 4/3 Rauchfuß, Katja 6/15 Reddy, Helen 1/10 Regitz, Christine 2/36 Reich, Wilhelm 1/28 Reichel, Stefanie 1/22,23 Reif, Hans 4/8 Reimer, Brigitte 6/33 Renger, Annemarie 3/36, 4/3 Reni, Guido 2/31 Rexrodt von Fircks, Annette 1/16 Ricci, Sebastian 2/5 Riemann-Hanewinckel, Christel 4/1,10 Riese, Herta 1/6 Ringler, Maria 2/36 Rinser, Luise 4/3 Ritter, Alfred 3/23 Ritter, Birgit 5/33 Ritter, Clara 3/22,23 Röben, Bärbel 6/23 Robinson, Mary 2/13 Roche, Charlotte 1/2,3,5 Röhrbein, Sabine 1/11 Rommelspacher, Birgit 1/37 Röser, Jutta 5/17,18, 6/2,4,5 Royal, Ségolène 6/6 Rubner, Jeanne 2/8 Rühle-Gerstel, Alica 1/6 Ruhrmann, Georg 6/22 Runge, Gerhard 4/5 Rüther, Alric 4/36 Rütten, Elsbeth 4/31 Şahin, Reyhan 6/25 Schaeffler, Maria-Elisabeth 3/23 Schäuble, Wolfgang 1/3, 4/30, 6/4 Schavan, Annette 5/34, 6/4 Scheel, Sieglinde 1/36, 2/36, 3/1,35, 4/18,19,20,21,36, 5/36, 6/35,36 Scheel, Walter 3/36 Scheer, Hermann 3/14 Scheub, Ute 2/33,34 Schiekiera, Kirsten 3/10,11 Schiffer, Claudia 6/14 Schipanski, Dagmar 4/3 Schleicher, Bettina 1/36, 2/36, 3/10,11,35, 4/36, 5/36, 6/35,36 Schlenker, Claudia 2/36 Schmid, Carlo 4/4,8 Schmidbauer, Wolfgang 4/34 Schmidt, Gunter 6/25 Schmidt, Siegfried J. 6/13 Schmidt, Ursula 6/4 Schmollack, Simone 1/11,14, 2/5,7,10,14, 3/20,21, 4/21,25,26, 5/30,31 Schneider, Monika 2/36 Schneider-Borgmann, Eva 2/36 Scholz, Vera 5/18 Schönberg, Manuela 6/37 Schoonbrood, Esther 1/29,30, 6/24,25 Schreiber, Karlheinz 4/30 Schröder, Gerhard 6/6 Schröder, Sylke 3/20,21 Schubert, Renate 3/21 Schuldt-Baumgart, Nicola 3/2,4,6,7,18,19, 5/1,5,7,8,16,18 Schüller, Elke 4/1,2,11,13 Schulte, Brigitta M. 5/1,2,4 Schultz-Zehden, Beate 1/18,19 Schwan, Gesine 4/3, 6/5 Schwarzenegger, Arnold 4/28 Schwarzer, Alice 6/25,30 Schwarzhaupt, Elisabeth 4/3 Schwenker, Burkhard 6/3 Schwesig, Manuela 5/36 Seehofer, Horst 6/4 Sehrbrock, Ingrid 5/12, 6/35 Seipp, Jens 1/23 Selbert, Elisabeth 3/34,35, 4/2,4,6,8,12 Sert, Cigdem Deniz 5/27,29 Shiva, Vandana 3/33 Shulman, Alexandra 6/14 Silz, Torsten 6/37 Solana, Javier 2/32 Sommer, Michael 6/3 Sopacua, Nathalie 2/6,15,16,18, 3/37, 5/12, 6/14,15,16 Spekking, Raimond 3/37 Špidla, Vladimir 2/7,16,20 Springer, Friede 6/4 Starke, Judith 5/23 Stauffer, Anne 5/22 Stein, Kira 1/36, 3/35, 4/19,20,21,36, 5/36, 6/35,36 Steinbrück, Peer 6/4 Steinmeier, Frank-Walter 5/36, 6/4 Stober, Barbara 4/23 Stöcker, Helene 1/6,7 Stoehr, Irene 4/4,13 Strauß, Franz Josef 3/36 Strauß, Susanne 5/20 Strecker, Gabriele 4/37 Stritt, Marie 2/38 Stulhofer, Aleksandar 6/25 Sturm, Rainer 3/37 Suckale, Margret 6/3,4 Sunderland, Ruth 2/14 Süßmuth, Rita 4/4 Taborga, Carolina 2/25 Taraschweski, H. 1/37 Teusch, Christine 4/3 Theunert, Markus 4/34 Thiel, Christian 6/37 Thomas, Nadine 1/20,21 Thudium, Uwe 6/10 Thürmer-Rohr, Christina 1/37 Tiefensee, Wolfgang 6/4,5 Triems, Brigitte 2/10,13,16, 3/34 Türk, Danilo 2/13 Uhse, Beate 1/23 Ulshöfer, Helgard 5/36 Underberg-Ruder, Hubertine 6/3 Vaerting, Mathilde 5/36 Veil, Simone 2/7 Velde, Theodor van de 1/7 Velsen, Dorothee von 4/12 Vogel, Hans-Jochen 6/32 Voscherau, Eggert 6/3 Wagenhofer, Erwin 3/13,14 Wagenknecht, Sahra 3/33 Wagner, Josef 1/3 Wagner, Rudolf 4/3 Wagner-Hehmke, Erna 4/3,37 Wahler, Jelena 5/26 Wallström, Margot 1/36, 2/1,12,13,14,20 Wandersleb, Hermann 4/3 Warnke, Thomas 1/23 Watson Brown, Adam 6/10 Weber, Helene 4/2,5,6 Weber-Menges, Sonja 6/23 Wegener, Manuela 3/26,27 Weidenfeld, Ursula 3/5,7 Weingärtner, Daniela 2/3,4 Weining, Brigitte 3/18,19 Weise, Anna 4/37, 5/37, 6/37 Weisflog, Rainer 5/37 Weiske, Astrid 1/13,37 Welskop-Deffaa, Eva-Maria 6/35 Wessel, Helene 4/2,4,6 Westheimer, Ruth 1/18,19 Wetzig, Elke 3/37 Wichterich, Christa 3/24,25,29, 6/34 Wieczorek-Zeul, Heidemarie 6/4 Wiest, Susanne 4/31 Wilde, Oscar 2/13 FrauenRat 11

12 Wilde, Rudy Leon de 1/25 Winehouse, Amy 6/24 Winterer, Anne 4/3 Wolf, Christa 4/26 Wolff, Kerstin 3/35 Worschech, Susann 4/35 Wrede, Gabriele 2/36, 3/34,35, 4/36, 5/36, 6/35,36 Wulf-Frick, Heidrun 1/1,18,19, 3/22,23, 5/1,21,23,24,26, 6/24,26 Yogeshwar, Ranga 6/33 Ypsilanti, Andrea 3/14, 6/5 Zahn-Harnack, Agnes von 4/12 Zauner, Margrit 2/36 Zimmer, Jutta 3/36 Zitzlaff, Wienke 1/19 Zumach, Andreas 2/29,33 Zurmühl, Sabine 1/1,8,10, 6/30,31 Zurstiege, Guido 6/13 Zypries, Brigitte 4/36, 6/4,5 12 FrauenRat

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L P R O T O K O L L Veranstalter: Ausrichter: Zeit: 27. 28. Mai 2006 Ort: Olbasee / Kleinsaubernitz bei Bautzen Durchschn. Wassertiefe: 7 m Lufttemperatur : 16 grd C Horizontale Sicht: 2 m Wassertemperatur

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art

FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 11 Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 4. und 5. November 2005 in Hannover FrauenMännerGeschlechterforschung State of the Art 4. November

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de

Koch, Brigitte Ausbildungsleitung Tel: (0221) 3395-7505 brigitte.koch@amv.de Integriertes Studium, Ansprechpartner Name Anschrift 1.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E- Mail-Adresse 2.Ansprechpartner/in Name, Abteilung, Telefon-Nr. Fax-Nr., E-Mail-Adresse

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Podiumsdiskussion:,,Führen als Frau im Zeichen von Qualitätsmanagement und Marketing 3.0

Podiumsdiskussion:,,Führen als Frau im Zeichen von Qualitätsmanagement und Marketing 3.0 Programm Deutsch-Französische Unternehmerinnenkonferenz,, Enterprise 2.0: Führen als Frau im Zeichen der Social Media " veranstaltet von der IHK Erfurt und der Chambre de Commerce et d Industrie de Strasbourg

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013

Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Programmübersicht, Stand: 04.07.2013 Freitag, 26.07.2013 bis 16.00 Uhr Individuelle Anreise nach Bozen Hotel Magdalenerhof Rentscher Straße 48 / A Via Rencio 39100 Bozen - Bolzano Tel.: +39 0471 97 82

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG

Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Organigramm der KEPLER-FONDS KAG Stand per 29.04.2014 Dir. Andreas Lassner-Klein Dir. Dr. Robert Gr ndlinger, MBA Assistenz: Tanja Merkinger Portfoliomanagement Prok. Mag. Uli Kr mer, CPM (Leiter) Prok.

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Hochzeitstage. Geburt. Grüße/Glückwünsche. Geburtstag. Vermählung. Verlobung. Hochzeitstage. Danksagungen. Preisliste

Hochzeitstage. Geburt. Grüße/Glückwünsche. Geburtstag. Vermählung. Verlobung. Hochzeitstage. Danksagungen. Preisliste Preisliste Geburt Danksagungen Verlobung Vermählung Geburtstag Grüße/Glückwünsche Silberhochzeit Silberhochzeit Heute, am Montag, dem 30. Januar 01, feiern unsere lieben Kinder und Eltern Maria und Hermann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Gründung. Health Care Bayern e.v. sollte diese Plattform werden, die bis dahin noch fehlte. Der Verein war damit Vorreiter deutschlandweit.

Gründung. Health Care Bayern e.v. sollte diese Plattform werden, die bis dahin noch fehlte. Der Verein war damit Vorreiter deutschlandweit. 1 Gründung Die Idee zur Gründung der Initiative Health Care Bayern e.v. entstand 2002 aus der Erkenntnis heraus, dass zum damaligen Zeitpunkt zwar viele Verbände auf Landesebene im Gesundheitswesen agierten,

Mehr

Skriptliste der Psychologie

Skriptliste der Psychologie Skriptliste der Psychologie Diese Skripts können im Skriptshop (Adresse und Öffnungszeiten unter www.faps.ch) ausgedruckt werden, manche auch kopiert. Zum Kopieren können eigene Kopierkarten oder die Kopierkarte

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Kampfgericht Abschnitt 1 Position Name Verein Schiedsrichter Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold Starter Harte, Siegfried Schwimmverein Detmold Schwimmrichter 1 Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold

Mehr

1. Sprachübergreifende Grundlagen

1. Sprachübergreifende Grundlagen 1 1. Sprachübergreifende Grundlagen 340426 VO Berufskunde: Übersetzen 1 Stunde(n), 1,0 ECTS credits MGR3 Daniela Beuren 340014 VO Forschungsmethodik 2 Stunde(n), 2,0 ECTS credits Gerhar Budin, Eveline

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

Beispiele für Geburtstagsanzeigen

Beispiele für Geburtstagsanzeigen Anzeigenservice! AboCard Inhaber Beispiele für Geburtstagsanzeigen Gern beraten wir Sie in unseren Kundenzentren oder Sie rufen uns einfach an: Liebe Martina Lieber Paul! Herzliche Glückwünsche Alles Liebe

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Bürgermeisterkonferenz

Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz am 2. November 2010 2 Am 2. November 2010 werden (Ober-) Bürgermeister und Vertreter aus 170 Kommunen von Herrn Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller zur Eröffnung der ersten Bürgermeisterkonferenz

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E

1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E WSV Oberhof 05 Deutsche Kreditbank AG 1. DKB-Meisterschaften im Biathlon - Einzel DKB-Skisport-HALLE 16.11.2013 O F F I Z I E L L E E R G E B N I S L I S T E Kampfgericht Technische Daten Chef des Wettkampfes:

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten!

Master of International Taxation Stundenplan 2014/2015 Änderungen vorbehalten! 1 03. Oktober 09.00 17.00 Einführung und Multiple Choice Test Prof. Dr. Gerrit Frotscher, 1 x Klausur Anna Mayer 04. Oktober 09.00 17.00 DBA Prof. Dr. Gerrit Frotscher 2 FB 2 2 10. Oktober 09.00 17.00

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) Dr. Christina Fischer-Griese

Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) Dr. Christina Fischer-Griese 1 Berufene Mitglieder im Integrationsnetzwerk Burgenlandkreis (Stand 12.02.2013) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 AFoS e.v. Agentur für Arbeit AWO Multikulturelle Beratungs- und Begegnungsstätte Weißenfels

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Telefon und Geseischaft

Telefon und Geseischaft Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hrsg.) Telefon und Geseischaft - _ Band 2: Ai. Internationaler Vergleich - Sprache und Telefon - Telefonseelsorge und Beratungsdienste - 'Telefoninterviews Volker

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de Liste aller MitarbeiterInnen der Ambulanten Sozialpädagogischen Dienste: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Mobile Familienberatung, Betreutes Wohnen (Stand: November 2013) Sebastian

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn Der Oberbürgermeister STARK trifft SICHER STARK trifft SICHER Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn STARK trifft SICHER Seite 2 Sehr geehrte Kölnerinnen und Kölner, Gewalt gegen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr