10 Fragen der Makroökonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10 Fragen der Makroökonomie"

Transkript

1 Matrikelnummer: Benjamin Niehüser-Wiegelmann 10 Fragen der Makroökonomie LV-Nr.: Makroökonomie I - Konjunktur und Beschäftigung Prüfer: Dr. Voegele Abgabetermin: Berlin der

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Der neoklassische Arbeitsmarkt: Darstellung und Beurteilung. 2. Was sind die Unterschiede von Ersparnis und Investitionen bei der Neoklassik und Keynes? 3. Die Funktionen des Geldes bei der Neoklassik und Keynes. 4. Welche Rolle hat der Zins bei der Neoklassik und bei Keynes? 5. Wie erklärt Keynes die Konjunktur? 6. Geld- und Finanzpolitik (Multiplikator) bei Keynes in der Krise. 7. Die Phillips-Kurve und ihre wirtschaftspolitische Bedeutung 8. Problem des Wachstumseffektes der Investitionen bei Keynes. 9. Was ist der Kasinokapitalismus bei Keynes? 10. Freiwillige und unfreiwillige Arbeitslosigkeit: Wodurch unterscheiden sie sich? Quellenverzeichnis 32 2

3 1. Der neoklassische Arbeitsmarkt: Darstellung und Beurteilung Die Neoklassik betrachtet den Arbeitsmarkt in der Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Dabei wird die Nachfrage durch den Lohn 1 für den Produktionsfaktor Arbeit und die dadurch zu erwirtschaftenden Erlöse beurteilt. Hierbei kommt das wirtschaftliche Prinzip zum tragen. Die Kosten der Beschäftigung von Arbeitnehmer 2 muss geringer sein als der dadurch erbrachte Erlös. So ist schlussfolgernd, unter sonst gleichen Bedingungen, bei einer mehr Beschäftigung davon auszugehen, dass der Erlös bei dem gleichen Output (Produktion) sinkt. Also müssen die entstehenden Kosten der weiteren Arbeitskräfte sich mindestens selbst decken oder der Lohn sinken, damit es zu einer erhöhten Nachfrage kommt. Die kumulierte Nachfrage der Arbeitsstunden der einzelnen Unternehmen ergibt die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nach Arbeitskräften, welche ebenfalls entgegen- gesetzt zur Lohnhöhe reagiert. Aus Sicht des Arbeitsnehmers kommt es unter Betrachtung der Nutzenmaximierung zum Abwägen des Verhältnisses zwischen Freizeit und Arbeit. Der Arbeitsnehmer hat die Wahl im 24- Stunden- Tag die Freizeit gegen bezahlte Arbeit auszutauschen und sich durch den verdienten Lohn Güter leisten zu können. So wird unterstellt, dass bei einem steigenden Lohn die Wertigkeit für Freizeit sinkt und das Angebot an Arbeitsstunden steigt. Das kumulierte Gesamtangebot an Arbeitsangebot steigt bei steigendem Lohnsatz. Nach dem Modell der Neoklassik gibt es keine unfreiwillige Arbeitslosigkeit, da Angebot und Nachfrage sich über den Preis regelt und zur Vollbeschäftigung führt. Wobei die Betrachtung des Gewinns, des Geldes, der Investition, des Kapitalmarktes, der Arbeitsproduktivität und der Rentabilität außer Acht gelassen wird. 3 Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage, dabei agiert der Marktpreis als zentraler Steuerungsmechanismus, es herrscht eine Marktordnung von Privateigentum, 1 Entspricht hier dem Reallohn, der Lohn der tatsächlichen Kaufkraft entspricht, dass heißt der Gütermenge, die bei gegebenen Lebenshaltungskosten mit dem Nominallohn tatsächlich eingekauft werden kann. 2 Als Arbeitnehmer sind nicht selbstständiger Erwerbstätiger, also Arbeiter oder Angestellter 3 Voegele, Alexander B., Das Elend der Ökonomie, 2007, S. 43 ff. 3

4 Vertragsfreiheit und freien Marktzugang und eine Marktstruktur von vollkommener Konkurrenz, vollständiger Information und unterstellt dem Arbeitsmarkt homogene Güter/Arbeit, Mobilität und flexible Löhne. Eine natürliche Arbeitslosenquote könnte man in Deutschland mit 8% beziffern, wenn man das arithmetische Mittel der Jahre bildet. Bevor wir auf die Entstehung der Differenz zum vollkommenen Markt begründen, muss die Entstehung der statistischen Arbeitslosenzahlen hinterfragt werden. In diesen Zahlen werden sogenannte Arbeitssuchende erfasst, wobei von einer verdeckten Arbeitslosigkeit gesprochen wird, in Form von Personen, die nicht erfasst werden, wie z.b. Kurzarbeit, subventionierte Beschäftigung z.b. Arbeitsbeschaffungsmassnahmen wie die 1- Euro- Jobber, Personen im frühzeitigem Ruhestand oder Teilnehmer in der Beruflichen Fortbildung oder Trainingsmaßnahmen und auch kranke Arbeitslose. Hinzu kommen Personen, die sich nicht arbeitssuchend melden, wie Freiberufler welche keine Ansprüche auf Leistung haben bzw. kein abhängige Beschäftigung suchen. 4 So geht man z.b. im Dezember 2010 von einer tatsächlichen Arbeitslosigkeit von statt offiziell aus. 5 Dem entgegengesetzt erfasst die Statistik Arbeitssuchende, Personen die zur Zeit oder generell nicht arbeiten wollen oder aus sozialer Kompetenz nicht können. Die Dauer der Arbeitslosigkeit spielt eine erhebliche Rolle bei dieser Betrachtung, sind die Arbeitslosen nur temporär gelistet im Rahmen einer Überbrückung im natürlichen Suchprozess oder kann man von Langzeitarbeitslosensprechen, wie bei Personen, die Qualifikation und Flexibilität nicht mitbringen. 6 Im Ökologischen Sinne wollen wir bei unfreiwilliger Arbeitslosigkeit von Menschen sprechen, die zum herrschenden Entlohnungsniveau arbeiten möchten jedoch nicht angestellt werden. Aber woher stammt die Arbeitslosigkeit? - Sucharbeitslosigkeit ist ein natürlicher Prozess der dynamischen Marktwirtschaft. Der Arbeitssuchende, der nach einer geeigneten qualifizierten Arbeit recherchiert 4 Mankiw/Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, 2008 S :00 Uhr 6 Mankiw/Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, 2008 S

5 und dem damit verbundenen organisatorischen Umfang, der für den Arbeitnehmer und dessen Familie verbunden ist, z.b. ein erforderlicher Umzug, aber auch bei strukturellen Wandel der Arbeitsgeber, z.b. durch Nachfrageverschiebung unterschiedlicher Unternehmen, regionale Veränderungen. 7 Was die Sucharbeitslosigkeit individuell beeinflussen kann, sind die Rahmenbedingung Arbeitslosenversicherung ALG1, welche eine Gewisse Existenzsicherheit in der Überbrückungsphase geben soll. Diese Maßnahme sichert den Arbeitssuchenden eine Zahlung von 60% - 67%, des erhaltenen Einkommen der zu vorigen Beschäftigung, über einen Zeitraum von 6-18 Monaten zu. 8 Man könnte den Suchenden individuell unterstellen, aufgrund des leistungsunabhängigen Anreizes die Suche zu verzögern, erstmal Urlaub auf Kosten des Staates zu machen oder dies für eine Fortbildungspause zu nutzen. Dies gilt auch z.b. für ungelernte Arbeitnehmer, wenn ein Bezug aus einem Angestelltenverhältnis nicht Anreiz genug ist statt der Alternative des Bezuges von ALG2 und Freizeit. - Provozieren unfreiwilliger Arbeitslosigkeit, entsteht durch einen externen Einfluss auf den Arbeitsmarkt, wobei durch die Fixierung des Lohnes ein Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage entsteht. Hierbei wird, aus unten aufgeführten Gründen, ein Lohnsatz über dem Gleichgewicht festgelegt, welches ein größeres Arbeitskräfteangebot als Nachfrage zur Folge hat. Es entsteht also Arbeitslosigkeit, weil die Arbeitnehmer auf eine freie Stelle warten müssen. Eine Fixierung, durch einen gesetzlichen allgemeinen vorgeschriebenen Mindestlohn gibt es in Deutschland nicht, obwohl er verstärkt von den Gewerkschaften in Höhe von 8,50 gefordert wird. 9 In Deutschland ist die Tarifautonomie gesetzlicher Bestandteil, es gibt nur Regelung eines Mindestschutzes im Sinne von sittenwidrigen Löhnen, als solche gelten Vergütungen unterhalb eines Drittel des üblichen gezahlten Tariflohns der Branche und Wirtschaftsregion. Aber durch die fei verhandelten Tarifverträge der Gewerkschaften können branchenspezifische Mindestlöhne bestimmt werden, 7 Mankiw/Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, 2008 S : :00 5

6 welche durch eine Allgemeinverbindlicherklärung als allgemeinverbindlich erklärt werden können. So sind die Vereinbarungen ggf. Branchen und Regional auf nicht gebunden Unternehmen durchgreifend. 10 Hinzukommt noch, die strategische Vorgehensweise der ungebundenen Arbeitgeber, die externen Tarifverträge zu übernehmen, um den Arbeitnehmern den Anreiz der Mitgliedschaft der Gewerkschaften zunehmen. Mindestlöhne sind nicht generell Initiator der höheren Arbeitslosigkeit, aber spielen für eine große Gruppe der Arbeitslosen, der gering qualifizierten wie Ungelehrten und Berufsanfänger, eine relevante Rolle. Denen wird der (Wieder)einstieg ins Berufsleben erschwert, da Qualifizierte bei dem Überangebot bevorzugt werden. Die Gewerkschaften vertreten 24,3% der Arbeitnehmer. Kollektiv treten sie als eine Art Kartell zu Lohnverhandlungen auf dem Markt auf und nicht mehr der einzelne Arbeitnehmer mit individueller Qualifikation und Gehaltsvorstellung. Was als kritisch zu betrachten ist. Wenn dies auf dem freien Markt Unternehmen praktizieren und ihre Preise für gewisse Güter absprechen, gibt es üblicherweise eine Rechtsverletzung des Wettbewerbsrechts und die damit Verbunde ökonomische Verzerrung des Gleichgewichtspreises. Andererseits könnte man unter gewissen Umständen den Gewerkschaften ihre (soziale) Arbeit anrechen, zum Beispiel in Regionen oder spezialisierten Branchen, in denen eine Monopolstellung des Arbeitgebers vorliegt und die Arbeitnehmer das Nachsehen hätten. Aber da könnte man in dem Neoklassischen Modell nicht von lokal flexiblen und vollständigen konkurrierenden Arbeitern ausgehen. 11 Lohnzahlungen über dem Gleichgewichtslohn sind in der Praxis üblich, da die Arbeitsleistung nicht Homogen betrachtet wird. So erhofft der Arbeitgeber bei dem Überangebot an Arbeitskräften die Qualifiziertesten zu beschäftigen, zu effizienterem Arbeiten ermutigen, die Fluktuation unter anderem zur Konkurrenz zu vermeiden und die Krankentage zu unterbinden. Die Effizienzlöhne werden zur Motivation und Loyalität eingesetzt :00 11 Mankiw/Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, 2008 S Mankiw/Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, 2008 S

7 Wie hier im neoklassischen Modell dargestellt wurde, unterliegt der Markt mit dem Wechselspiel von Angebot und Nachfrage, wobei aber in der Praxis die vielen externen Einflüsse nicht einfach auszublenden gelingt. Und die in der Praxis subjektiv betrachtet werden müssen: Die Homogenen Arbeitskräfte sind nicht gegeben, wenn man sich als extrem die Bonuszahlung mancher Topmanager anschaut, die ins Verhältnislose steigen. Oder in Erfahrungsberichten von topp qualifizierten Arbeitssuchenden mit Immigrationshintergrund, welche im Bewerbungsprozess benachteiligt werden. Dies zeigt ein nicht vollständig konkurrierendes Arbeitsangebot auf. Auch flexible Löhne, welche nahezu Null sinken können, sind in unserem System der sozialen Marktwirtschaft unvorstellbar. 100% Mobilität ist subjektiv auch schwer zu erfüllen, wenn der Lohn z.b. den Umzug mit der Familie in eine andere Stadt nicht Rechnung trägt oder bei einem Globalen Arbeitsmarkt, der über Kontinente hinweg agiert. Kann man einer deutschen Näherin zumuten der Arbeit nach Asien nachzureisen? Abgesehen von den erforderten neuen sprachlichen und kulturellen Qualifikationen und Gesetzgebungen. Dies ist sehr schwer, wenn spezielle Branchen auf nationaler Ebene überwiegend verschwinden. Dazu kommen, dass die Global- Player der Unternehmerwelt, die in verschieden Regionen unterschiedliche Rahmenbedingung vorfinden und unter Aspekten der Shareholder Value flexibel ihre Standorte der Produktion wechseln. Es handelt sich um ein sehr komplexes System, welches die Forderung nach höherem Lohn mit der resultierenden erhöhten Binnennachfrage und dadurch erhöhten Arbeitsnachfrage durchaus gerechtfertigt werden kann. Hinzu kommen die vielseitigen Eingriffe des Staates in das eigentliche Neoklassische Modell, von Arbeitslosengeld, Subventionen für benachteiligte Branchen (Bergbau) bis zur Kurzarbeitregelung. Bei staatlichen Sozialleistungen pro Kopf von Jährlich 13 und dem gigantischen bürokratischen Aufwand, kann man das vermehrte Aufkommen nach umfangreichen Reformen verstehen. Wie die des Unternehmer Götz Werner, der auf der gedanklichen Basis des Ökonomie- Nobelpreisträger Milton Friedman, ein Mindesteinkommen von Monatlich verlangt. Dies soll für jeden Bürger, egal, ob alt oder jung, beschäftigt oder arbeitslos, gesund oder krank monatlich zustehen. Im Gegenzug werden die öffentlichen Transfer- und Steuersysteme radikal zurückgefahren und die :00 7

8 Konsumsteuer erhöht. Dies soll das Einkommen von der Arbeit abkoppeln. Künftig werde das Einkommen gezahlt werden, damit Menschen überhaupt an der Gesellschaft teilhaben können - auch an der Arbeit. Ohne dieses Modell, grundlegend zu diskutieren, gäbe der Ansatz aber eine Basis für einen frei funktionierenden Arbeitsmarkt auf dem Angebot und Nachfrage frei aufeinandertreffen würden. Und der Arbeitnehmer hätte die Wahl zwischen den Opportunitätskosten seines 24- Studen- Tages mit Freizeit oder der erbrachten Arbeitsleistung für gewünschten Mehr- Konsum abzuwägen. 14 Aktuell zeigt sicht die konjunkturelle Erwartung rosig, immer weniger Arbeitlose, als ob die Krise nie dagewesen wäre. Es wird auf allen Kanälen ein Fachkräftemangel prognostiziert, doch weist dies immer deutlicher auf ein weiteres Problem hin. Die neue Klassengesellschaft, gespalten in die Minderheiten der hoch qualifizierten, hoch begehrten und hoch bezahlten Symbolanalytiker, die mit ihrem ständigen erneuerten Fachwissen den ökonomischen Prozess im Zeitalter weltweiter Kommunikation am Laufen halten. Und immer größer wird die Zahl von mehr oder minder Ausgegrenzten, die sich mit minder bezahlten, subalternen und unsicheren Jobs durchschlagen müssen. Dies sprach der US- amerikanische Soziologe, Ökonom Jeremy Rifkin in seinem 1995 erschienenen Werk Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft bereits aus. Er sagt uns (zu dem Zeitpunkt) eine stark wachsende Arbeitslosigkeit mit einer entgegenstehenden immer kleiner und reicher werdenden Oberschicht voraus und eine damit dramatische Veränderung der Gesellschaft. 15 Diese Veränderung begründet sich aus dem technischen Fortschritt und den Produktivitätssteigerungen, welche nicht wie ursprünglich in der neoklassischen Ökonomie Saysches Theorem begründet ist, von günstigeren Waren zu größerer Kaufkraft und damit verbunden zu mehr Arbeitsplätzen führen sollte. Das Neoklassische Modell unterstellt, dass das Problem der Arbeitslosigkeit sich trotz technischer bedingter Entlassungen letztlich selbst lösen wird. Steigende Arbeitslosenzahlen CD61235B9103~ATpl~Ecommon~Scontent.html und E7B0D8885E2~ATpl~Ecommon~Scontent.html :00 15 Rifkin, J. Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft 5. Auflage 1999, S

9 würden zu niedrigen Löhnen führen, und dies wiederum würde die Unternehmen veranlassen, mehr einzustellen, anstatt ihr Geld in neue Anlagen zu investieren. 16 Dieses ist allerdings anzuzweifeln, wobei Rifkin auf Karl Marxs These Bezug nimmt, Unternehmen seien immer bestrebt die Lohnkosten zu senken und die Produktionsmittel soweit als möglich in ihre Verfügungsgewalt zu bekommen. Sie ersetzen daher, wo immer möglich, Menschen durch Maschinen und profitierten so nicht nur von der steigenden Produktivität und den sinkenden Kosten, sondern auch noch von der Entstehung einer Reservearmee von Arbeitslosen, deren Arbeitskräfte in anderen Wirtschaftszweigen ausgebeutet werden könne. Dramatisch zugespitzt sieht Marx, die wachsende Automatisierung als Auslöser der kompletten Rationalisierung der Arbeit. Dies hätte in dem fortlaufenden Prozess kurzfristig ein Überangebot an Arbeitskräften und damit fallende Löhne zur Folge, was wiederum mittelfristig zum Rückgang der Kaufkraft (Konsum, Nachfrage) zur Folge hätte. Langfristig betrachtet unterstellt diese Theorie, die Unternehmer schufen ihr eigenes Grab. 17 Dieser These entgegen steht die Annahme, dass der Wohlstand einer Bevölkerung auf technischem Fortschritt beruht und damit die Freisetzung von Arbeitskräften nur temporär erfolgt. 18 Wie ich Ihnen hier dargestellt habe, ist das Modell des neoklassischen Arbeitsmarktes sehr komplex und kann in der Praxis viele Einflussfaktoren nicht ausschließen, sei es der Kapitalmarkt, der Konflikt technischer Fortschritt und Mensch und soziale Grundsteine, die wir in unserer Gesellschaft nicht missen möchten. Bei den verschiedenen Kritikpunkten, finde ich das Grundeinkommen einen bedenkenswerten Ansatz um die Grundannahme des Modells zu unterlegen, das freie Tauschverhältnis Freizeit gegen bezahlte Arbeit. Es wäre auf jeden Fall interessante die Produktivität unter den Bedingungen zu beobachten. Persönlich denke ich, dass der technische Fortschritt den Menschen nicht verdrängen wird, aber auf jeden Fall die Ausbildung eine immer wichtigere Rolle spielt. Daher bin ich persönlich von meiner Investition in Bildung bestätigt und hoffe natürlich auf einen guten Lohn, durch die erhöhte Nachfrage nach Fachkräften. 16 Rifkin, J. Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft 5. Auflage 1999, S. 27 beruft sich auf Jones 1990:23 International Labor Review März/April 1984: Rifkin, J. Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft 5. Auflage 1999, S. 27 ff. beruft sich auf Marx 1867, Erstes Band des Kapital 18 Rifkin, J. Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft 5. Auflage 1999, S. 29 beruft sich auf Clark 1907:251 9

10 2. Was sind die Unterschiede von Ersparnis und Investitionen bei der Neoklassik und Keynes? In der Neoklassik wird die gesamtwirtschaftliche Ersparnis lediglich als aufgeschobener Konsum bewertet. Diese Ersparnis resultiert aus folgendem Modell, dabei ist zu betrachten, dass das Geld als ein Gut, z.b. wie Weizen, betrachtet wird. Das Einkommen (E), welches aus der geleisteten Arbeit (A) resultiert, wird in den Konsum (C) umgesetzt, welcher für die Nachfrage (N) beim Produzenten sorgt. Die entstandene Nachfrage nach Ressourcen erzeugt die Investition (I), die der Unternehmer leistet, welcher natürlich durch Gewinnerwartungen motiviert ist. Gesetzt des Falles, dass die Ersparnis nicht sofort in den Konsum mündet, geht man in der Neoklassik von einer Ersparnis (S) aus, die lediglich als aufgeschobener Konsum bewertet wird. Y/A E - C - N S aufgeschobener Konsum I In diesem Modell unterstellt man, es gäbe kein Ungleichgewicht der Marktwirtschaft. Jedes erstellte Produkt ruft im gleichen Augenblick eine Nachfrage für ein weiteres Produkt auf. Dies resultiert aus dem Umstand, dass ein Produzent eines Produktes, dieses schnellstmöglich verkaufen will, damit er dessen Werteverfall nicht tragen muss. Das wendet die Neoklassik auch auf das verdiente Geld an, damit dieser Wert nicht auch bei ihm festliegt. Dies kommt auch mit dem Saysche Gesetz zum Ausdruck. Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst, d.h. die Erstellung von Gütern der Produktion schafft das Volkseinkommen (Y) durch Lohn und Zins, welches wiederum die Nachfrage steigert. Kleine Differenzen auf speziellen Märkten werden durch technische Wandel und wechselnde Präferenzen (Mode) begründet, welche aber durch den funktionierenden Preismechanismus sich austendieren. Weiter gedacht, fallende Preise bewirken sinkende Investitionen des speziellen Marktes, da geringere Gewinnerwartungen vorliegen. 10

11 Gesamtwirtschaftlich betrachtet ergibt es einen geschlossenen Kreislauf, in dem der Erlös der Unternehmen in einer Wirtschaft dem der Kosten einer Produktion gleichen, da die Ersparnis nur temporär aufgeschobener Konsum und Nachfrage ist. Daraus ergeben sich gleiche Werte für das Einkommen, die Nachfrage und der Produktion. Die in der Neoklassik regulierten Ausgleiche von Ersparnis und Investition werden im Kapitalmarkt kanalisiert. Am Kapitalmarkt trifft Angebot der Kreditoren und Nachfrage der Debitoren aufeinander, welche zum Gleichgewichtspreis des Zinses führt. Der Zins ist der Preis für das temporäre zur Verfügung stellen von Geld und den aktuellen Verzicht auf Konsum. Also fördere die gesamtwirtschaftliche Ersparnis die Unternehmen bei Ihren Investitionen, da diese hierfür benötigten Summen am Kapitalmarkt aufnehmen könnten. Hier wird ein Marktgleichgewicht unterstellt die Summe der Ersparnis gleiche der Summer der Investition. 19 Die Neoklassik suggeriert, dass das gesamtwirtschaftliche Modell sich verhalten würde wie bei Investitionen der privaten Haushalte. Es muss erst auf eine größere Investition gespart werden oder auf den Finanzmarkt zugegriffen werden und damit auf Ersparnisse der Gesamtwirtschaft. Dies täuscht aber und kann auf Unternehmen anscheinend nicht angewandt werden. Dies wird durch Zahlen der Deutschen Bundesbank 20 belegt und als Beispiel im Jahre 2006 sehr deutlich. Hierbei betrug die Innenfinanzierung von Unternehmen 151,2 Milliarden Euro, diese resultieren aus einbehaltenen Gewinnen, Abschreibungen und Zurückführen von Rückstellungen. Dem entgegen, stehen die Sachvermögensbildenden Maßnahmen, von insgesamt 107,4 Milliarden Euro, also Bruttoinvestitionen. Dies zeigt auf, dass für die Investitionen kein Fremdkapital aufgenommen werden müsste und damit die gesamtwirtschaftliche Ersparnis anscheinend nicht ihrem Zweck zugeteilt wird. Hierbei zeigen sich die Schwächen des Neoklassischen Modells auf, was wohl aus der falschen Einschätzung des Finanzmarktes resultiert Voegele, Alexander B., Das Elend der Ökonomie, 2007, S. 63 ff. 20 Monatsbericht Januar 2010, Deutsche Bundesbank S Voegele, Alexander B., Das Elend der Ökonomie, 2007, S. 65 ff. 11

12 Keynes stimmt der Neoklassik bei, den gesamtwirtschaftlichen Wert der Produktion gleich dem Volkseinkommen zu setzen. Dabei unterteilt er in gesamtwirtschaftlichen Konsum und gesamtwirtschaftliche Ersparnis. Die Ersparnis beurteilt Keynes allerdings als Auslöser des wirtschaftlichen Ungleichgewichtes, da diese als gesamtwirtschaftlicher Nachfrageausfall auftritt, mit der Folge, dass das Angebot größer als die Nachfrage ist und nicht alle Produkte abgesetzt werden können. Keynes sieht die Ersparnis nicht wie die Neoklassik als aufgeschobenen Konsum und die damit zeitlich zurückgesetzte Investition an, sondern bewertet die Anlage von Geld als separate Finanzinvestition. Der erhaltene Zins (i) für das zur Verfügung stellen von Geld, wie z.b. für Aktien, Anleihen, Beteiligungen, Rentenpapiere, steht dabei der klassischen Anlageninvestition (r - GRK Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals) in direkter Konkurrenz. Keynes sieht nicht eine direkte Kausalität zwischen Finanzinvestition und Realinvestition. Es sei für eine Realinvestition keine Finanzinvestition auf dem Kapitalmarkt zuvor nötig und dass das Geld, welches an dem Kapitalmarkt angelegt wird, nicht zu Realinvestitionen verhelfe und nur der Spekulation diene. So sagt Keynes: Es ist ferner wahr, dass die Bewilligung eines Bankkredites drei Tendenzen auslösen wird: 1. eine Zunahme der Produktion, 2. eine Werterhöhung des Grenzprodukts, in Lohneinheiten gemessen, (die bei abnehmendem Ertrag notwendigerweise eine Zunahme der Produktion begleiten muß) und 3. eine Erhöhung der Lohneinheit in Geld gemessen (da diese ein häufige Begleiterscheinung besserer Beschäftigung ist), und diese Tendenzen können die Verteilung des Realeinkommen zwischen verschiedenen Gruppen beeinflussen. Er beschreibt weiter, dass die Produktionserhöhung durch etwas anderes als die Bankkredite ausgelöst werden muss. Somit das oben beschriebene Modell der Neoklassik, welches besagt, dass Ersparnis zu Investition führe, einem Irrtum unterlaufen sein muss. Er folgt fort: Es ist richtig, dass ein Einzelner durch Sparen sein eigenes Vermögen vermehrt. Die Folgerung, dass er dadurch auch das Gesamtvermögen vermehrt, übersieht aber auch die Möglichkeit, dass der Ersparnisakt eines Einzelnen auf die Ersparnisse und folglich auf das Vermögen eines Anderen zurückwirken kann. 22 Es zeigt sich, dass der Konkurrenz von Real- und Finanzinvestition eine ausschlaggebende Bedeutung zukommt. Diese entsteht durch den jeweiligen Zins der Anlage von Geld der unterschiedlichen Investitionsarten. Dieser sollte in beiden Fällen positiv sein, also der Ertrag 22 Keynes John M., Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, 2002 S.71 12

13 größer der Aufwand. Gegeben des Falls, der Zins i der sich auf dem Finanzmarkt ergibt, ist höher als der des Zinses der Realinvestition r, wird unterstellt die Finanzinvestition vorzuziehen. Dadurch unterstellt Keynes, auf dem Kapitalmarkt treffen Angebot & Nachfrage von Geld aufeinander und nicht wie in der Neoklassik behauptet Angebot und Nachfrage der Kredite. Steigt also der Zinssatz i an, so erfordert der die Realinvestition ebenfalls eine proportionalen anstieg des Zinssatzes r, damit die damit verbunden Arbeitsplätze und damit verbundener Lohn, Konsum, Nachfrage und weitere Investitionen nicht Gefahr kommen. Es herrscht ein Ungleichgewicht. 13

14 3. Die Funktionen des Geldes bei der Neoklassik und Keynes. Geld im (Neo- )klassischen Modell wird als Warengeld bezeichnet und ist gleichbedeutend mit anderen Gütern wie Gold oder Silber. Geld ist neutral, nur ein Schleier. Die Theorie unterstellt zwei Funktionen: 1. Zahlungsmittel, da Geld ein weitverbreitetes und anerkanntes Tauschmittel ist. 2. Recheneinheit, es hilft einen ökonomischen Wert, für jeglicher Art von Gütern festzulegen. Geld wird als reines Transaktionsmittel brachte, also nicht als Vermögensobjekt. Es ist zur Sicherstellung des störungsfreien Marktablaufes und die Aggregation unterschiedlicher Größen. Die neoklassische Neutralität des Geldes unterstellt, man könnte den Geldsektor der Wirtschaft bei der Analyse der Realen Größen außer acht lassen, da wegen der Quantitätsgleichung Geldangebotsänderungen kein Einfluss auf die Reale Sphäre nehme. Geld spielt keine aktive Rolle in der langfristigen realen Wirtschaft, es dient lediglich als Schmiermittel der Marktwirtschaft mit der verbunden Erleichterung als Zahlungsmittel und Recheneinheit. L d = k * P * Y Die Geldnachfrage zum Transaktionszweck (L d ) hängt direkt von der durchschnittlichen Dauer zwischen Einnahme und Ausgabe einer der Geldeinheit (k Kassenhaltungskoeffizient), dem Preisniveau (P) und dem Realwert der produzierten Gütern (Y: Realeinkommen) ab. 23 Durch die Aufteilung in den monetären und den realen Sektors, welche sich nicht beeinflussen, wobei das Geld nicht wie andere Güter produziert werden kann sondern durch externe Faktoren wie die Menge des Goldes oder Politik der Zentralbank bestimmt wird. Die Neoklassik geht davon aus, dass es auf die Menge des Geldes nicht ankäme, was die reale Größe betrifft. Eine Erhöhung der Geldmenge bewirke nur eine proportionale Erhöhung der Preise, ohne weiter Volkswirtschaftlichen Auswirkungen. Hier setzt die Quantitätstheorie an, welche versucht den kausalen Zusammenhang 23 Unterricht 14

15 zwischen Geldmenge und Preisniveau zu erklären. Die Quantitätstheorie basiert ursprünglich auf der Verkehrsgleichung von Irving Fischer. Diese drückt eine Abhängigkeit des Preisniveaus und der Geldmenge aus. Der Wert der umlaufenden Güter entspricht dem Wert des umlaufenden Geldes (Irving Fisher, 1911) 24 M * v = P * NIPr Auf der rechten Seite steht das volkswirtschaftlich reale Nettoinlandsprodukt, welches aus dem preisniveaubereinigten Nettoinlandsprodukt (NIPr) multipliziert mit dem Preisindex (P Preisniveau) ergibt. Auf der linken Seite der Gleichung steht die nominale Geldmenge (M) der Periode vervielfacht mit der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes (v). Die Gleichung zeigt eine Kausalität bei steigender Geldmenge auf der linken Seite, einen Anstieg auf der rechten Seite von Preisniveau oder Nettoinlandsprodukt. In der Quantitätstheorie geht es darum, wie viel liquide Mittel (Sichtdepositen bei Banken oder Banknoten plus aller Bankanlagen mit einer Fristigkeit von bis zu einem Jahr) vorhanden sind. Es besteht ein Unterschied zwischen der nominalen Geldmenge M und der realen Geldmenge M /P, die die reale Kaufkraft der nominalen Geldmenge ausdrückt. Steigt bei unveränderter Geldmenge das Preisniveau, so sinkt die Reale Geldmenge. Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes gibt an, wie oft das Geldstück in einer Periode den Besitzer wechselt. Verdoppelt sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes (c.p.), dann genügt die Hälfte der Geldmenge. Die Neoklassik geht von einer Exogenität der Geldmenge aus, d.h. die Geldmenge kann nach belieben festgelegt werden. Des weitern unterstellt sie, dass Ursache einer Inflation alleinig die Erhöhung der Geldmenge ist, die bei unverändertem Produktionsvolumen zur Erhöhung des Preisniveaus führt. 25 Die Cambridge Gleichung stellt eine Analytische anspruchsvollere Darstellung der Quantitätstheorie dar, sie erlaubt es zwischen einer Geldnachfrage (MN) und einem Geldangebot (MA) zu unterscheiden. 24 Heine M./Hansjörg, Volkswirtschaftslehre 3. Auflage 2003, S. 268, in Bezug auf Fischer I., Die Kraft des Geldes Heine M./Hansjörg, Volkswirtschaftslehre 3. Auflage 2003, S

16 MA = MN Bei der Cambridge Version wird die Gleichung wie folgt modifiziert. Vom Ausland abgesehen wird die Nettoinlandsproduktion (NIP) mit dem Volkseinkommen (Y) ersetzt und die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes durch den Kassenhaltungskoeffizienten (k) ersetzt, der sich aus dem Kehrwert der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes (v) ergibt. M = k * P * Y k= 1 / v Die Quantitätstheorie drückt den neoklassischen Standpunkt aus, dass die Geldmenge für die Ökonomie exogen gegeben ist und durch die Politik des Staates nicht verändert werden kann. Eine beliebige Menge an Geld ist als gegeben zu betrachten. Bei einer Schwankung der Nachfrage nach Geld, wird dies durch ökonomische Aktivitäten, wie dem Preisniveau, geregelt. Dies ergibt das Gleichgewicht auf dem Geldmarkt von Angebot und Nachfrage. Funktion des Geldes bei Keynes. Keynes sieht das Geld mit den zwei Funktionen Zahlungsmittel und Recheneinheit unzureichend dargestellt und erweitert es um eine dritte Funktion, des Wertaufbewahrungsmittels. Erhaltenes Geld kann temporär gehortet werden und in einem späteren Zeitpunkt wieder getauscht werden. 26 Die Funktionen des Geldes als Wertstandard für Zahlungsmittel bei Wertaufbewahrungsmittel für Kreditverträge Kreditverträgen Vorsichtszweck Waren Kaufverträgen Hortungszweck Vermögensrechnung Verpflichtungen Spekulationszweck (in Bilanzen etc.) (Steuern etc.) Transaktionszweck Grafik aus Heine Vgl. Heine M./Hansjörg, Volkswirtschaftslehre, 3. Auflage 2003 S39 ff. 27 Heine M./Hansjörg, Volkswirtschaftslehre, 3. Auflage 2003, S

17 Bei der Wertaufbewahrung von Geld, sieht Keynes zum einen die Überbrückung bis zum nächsten Zahlungseingang - Transaktionsfunktion an. Als Beispiel ein Arbeiter der sein Monatslohn in Tagesrationen unterteilt. Zum anderen dient die Wertaufbewahrung auch zu Spekulationszwecken, zum Beispiel wenn voraussichtlich die Preise für gewisse Güter in der Zukunft fallen sollten, so entziehen die Haushalte dem Markt Nachfrage auf unbestimmte Zeit in dem sie ihre Spekulationskassen anfüllen. Das Geld hat dadurch Auswirkung auf gesamtwirtschaftlichen Investitionen. Zinslose Geldhaltung kann unter Erwartung von zukünftiger Ertrags- und Preisentwicklung der ertragsbringenden Anleihe vorzuziehen sein. Dies bezeichnet man auch als Liquiditätsprämie. Wenn eine individuelle Zinsgrenze unterboten ist, und der erwartete Zins einer Investition höher als der individuellen Zinsgrenze ist, so fällt die Entscheidung zu Gunsten der Investition des Vermögensaktiva wie zum Beispiel Aktien, Anleihen oder Grund und Boden. So ist nach Keynes ein Mangel in der Quantitätstheorie in der unvollständigen Analyse der Geldnachfrage geschuldet. Geld muss die Wertaufbewahrungsfunktion unterstellt werden, welche die gesamtwirtschaftliche Geldnachfrage auch in Abhängigkeit vom Zinssatz zu bewertet. Weiter bemängelt er, dass die Umlaufgeschwindigkeit nicht als fixiert angenommen werden kann. 28 Die Geldnachfrage hängt vom Volkseinkommen und vom Zinssatz ab. Hier setzt die Neoquantitästheorie von Milton Friedmann an, auf die wir hier aber nicht weiter eingehen wollen. Lieber betrachten wir in der folgenden Aufgabe den Zins, den Keynes eine Große Bedeutung zuspricht. 28 Hardes, Schmitz, Uhly, Grundzüger der Volkswirtschaft, 2002, S

18 4. Welche Rolle hat der Zins bei der Neoklassik und bei Keynes? Als Schleier ohne Einfluss auf die Realwirtschaft betrachtet die Neoklassik das Geld, somit bewertet sie den Zins nur als Belohnung für Konsumverzicht = Sparen. Keynes sieht in der Bedeutung des Geldes eine Auswirkung auf die Investitionen. Wobei der Zins durch die Geldnachfrage und Angebot bestimmt wird. Somit spricht Keynes dem Zins eine Schanierfunktion zwischen der Finanz- und der Realwirtschaft zu. Der Geldpolitik wird durch Zinsveränderung eine Manipulationsmöglichkeit auf den Investitionen und somit Gesamtnachfrage, Produktion und Beschäftigung beigestanden. Eine expansive Geldpolitik (M ) bei konstanter Liquiditätsneigung (Geldnachfrage) führt zu einer Zinssenkung (i ) und dadurch zu einer Anregung der Investition (I ). Der Zinssatz ist das Maß der Bereitschaft Liquidität aufzugeben und die Belohnung für das Nicht- Horten. Wogegen die Neoklassik unterstellt, dass das Horten von Geld ökologisch keinen Sinn macht und man die verzinste Anlage immer vorziehen wird. Keynes sieht in der Liquiditätspräferenz zwei Gründe, mehr Sicherheit als die Wertpapiere und die spekulative Chance zu einem späteren Zeitpunkt günstigere Anlagemöglichkeiten zu nutzen. Die Liquiditätspräferenz sinkt bei steigendem Zins. Bei einem aktuellen niedrigen Zins wird Liquidität in der Spekulationskasse bevorzugt, um später zu einem höheren Zins anzulegen. In der Klassik ist der Zinssatz i eine abhängige Variable von den Spar- und Investitionsentscheidungen. Für Keynes ist die Investition nicht Bestimmungsgröße von i, sondern abhängig vom Zins. i ist eine unabhängige Variable die bei gegebener Liquiditätsneigung von der Geldpolitik bestimmt wird. Der Zins i kann aber durch Schwankung der Liquiditätspräferenz variieren, da bei einer fixen gesamten Geldmenge die Geldmenge einzelner nicht erhöht werden kann, ohne dass jemand anderes Liquidität abbaut. Keynes sieht in Zinstheorie das Bindeglied zwischen privater Investitionsneigung und staatlicher Geldpolitik. Eine schwache Investitionsneigung kann durch einen niedrigen Zins angeregt werden und umgekehrt. Er sieht einen hydraulischen Schematismus M - i - I - Y - A Willke G. John Maynaerd Keynes, 2002, S.87 ff. 18

19 5. Wie erklärt Keynes die Konjunktur? Konjunktur ist die wirtschaftliche Lage einer Volkswirtschaft mit Höhen - der Boomphasen, dem Abschwung - der Depression/ Rezession in Krisenzeiten und der darauf folgenden Aufschwungphase - der Expansion zum nächsten Boom. Es sind zyklische Schwankungen der gesamtwirtschaftlichen Aktivität, welche durch Nachfrage und Produktionsschwankungen und damit Veränderungen des Auslastungsgrades der Produktionskapazitäten entstehen. Nach der Ansicht von Keynes Veröffentlichung - Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes - resultiert der Konjunkturzyklus aus einer Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals. Bei den Auf- und Abwärtsbewegungen erkennt er einen Grad von Regelmäßigkeiten in der Zeitfolge und Dauer. Des Weiteren beobachtete er, dass beim Wechsel in der Boomphase in die Rezession ein plötzlicher und heftiger Wendepunkt auftritt, als vergleichsweise beim Wechsel der Rezession in die Aufschwungphase. Die heftige Rektion der Phase des späten Aufschwunges in die Krise, erklärt er sich wie folgt: Als Vorannahme, dass die Grenzleistungsfähigkeit des Kapital nicht nur von dem bestehenden Überschuss oder Knappheit von Kapitalgütern und den laufenden Produktionskosten von Kapitalgütern sondern auch von den laufenden Erwartungen über den zukünftigen Ertrag von Kapitalgütern abhängt. Ist die Erwartung in die Zukunft bei Investitionen, eine primärer Entscheidungsträger. Die Erwartung unterliegt heftigen Schwankungen, da diese nur auf eine geistige Vorwegnahme zukünftiger Ereignisse beruhen und diese durch gewisse Trends beeinflusst werden. Hinzukommt noch verstärkend die erhöhten Zinserwartungen bei risikoreicheren Investitionen und die erhöhte Nachfrage nach Geld in Krisenzeiten. Keynes behauptet aber, dass die Erklärung der Krise nicht primär eine Erhöhung des Zinssatzes, sondern ein plötzlicher Zusammenbruch der Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals ist. Die plötzliche und heftige Reaktion die am Anfang der Rezession, ist auch auf die Struktur des Investmentmarktes zurückzuführen, die von Käufern dominiert werden, die nicht wissen, was sie kaufen und nur Spekulationszwecken dienen. Dabei wird mehr den Stimmungstrends des Marktes betrachtet, als der optimistischen 19

20 Schätzung der zukünftigen Erträge von Kapitalgütern. Die Ungewissheit und pessimistische Einschätzung der Grenzleistungsfähigkeit bekräftigt die Liquiditätspräferenz, folglich erhöht sich der Zinssatz. Keynes schlussfolgert, der Zusammenbruch der Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals kann so stark sein, dass eine Senkung des Zinssatzes wirkungslos ist. Es muss stattdessen das Vertrauen der Investoren wieder hergestellt werden. Keynes beobachte die Zeit als wichtigen Faktor der Konjunktur, wie auch für einen Vertrauensgewinn ein gewisser Zeitraum benötigt wird. Er beobachtet bei der Rezession einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren, die er auch durch die Lebensdauer der Vermögenswerte und der Lagerhaltungskosten überschüssiger Vorräte begründet. Durch Abnutzung, Verfall und Veraltung entstehen nach der Zeit zunehmend Ausfälle. Die dadurch verbundene Knappheit erhöht die Grenzwertfunktion des Kapitals für Neuinvestitionen. Die Phase kann durch Faktoren, wie abnehmender Bevölkerung beeinflusst oder verlängert werden, aber es ist ein Zusammenhang zwischen der Lebensdauer der dauerhaften Vermögensbestände und zur normalen Wachstumsrate in einer gegeben Epoche zu sehen. In der Rezessionsphase ist durch die fallende Nachfrage von einer Anhäufung unfertiger Erzeugnisse und Vorräten auszugehen. Durch die Anfallenden Lagerhaltungskosten sind die Produzenten angehalten die Ware günstiger zu verkaufen, mindest um den Betrag der anfallenden Lagerkosten oder Liquidität zu gewährleisten. Dies wirkt sich kurzfristig negativ auf die Beschäftigung in der Produktion aus. Aber ist die Phase erstmal überstanden, wirkt es wie ein Befreiungsschlag durch die plötzliche hohe Nachfrage die Lager wieder zufüllen. In der ersten Abwärtsphase werden die Investition bevorzugt von denen Betriebsmittel in die Vorräte wechseln, um einer Desinvestition der Betriebsmittel auszuweichen. In der zweiten Phase werden auch die Vorräte einer Desinvestition durch beschriebene Zeitfaktoren und der sinkenden Nachfrage unterliegen. Dies bildet aber eine günstige Basis in der Aufschwungphase. Niedrige Marktpreise und lehre Lager, welche die Produktion und Nachfrage nach Arbeit sofort ankurbeln. In Börsenmärkten sieht Keynes starken Einfluss auf die Konsumnachfrage, gerade in den USA zu seiner Zeit. Durch die sinkende Grenzleistung des Kapital und damit verbundene starken Abnahme der Marktwerte der Börsenpapiere. Wertpapiere in einer 20

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Markus Lindermayr. oder. Deflation?

Markus Lindermayr. oder. Deflation? Markus Lindermayr Janne Jörg Kipp Christoph Schnabel Inflation oder Deflation? So schützen Sie sich vor allen Szenarien TEIL I Markus Lindermayr mit Christoph Schnabel Markus Lindermayr (links) ist Chefredakteur

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise Die Finanz- und Wirtschaftskrise Ein Anwendung des AS-AD Modells G. Müller-Fürstenberger, Grundzüge Makroökonomik im Sommer 2010 Das AS-AD Modell ist ein gesamtwirtschaftlicher Erklärungsansatz für die

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

"Andre Gastreich" Andre@Gastreich.de Konjunktur Seite 1 von 1 Konjunktur, Konjunkturpolitik und umweltschonende Wirtschaftspolitik

Andre Gastreich Andre@Gastreich.de Konjunktur Seite 1 von 1 Konjunktur, Konjunkturpolitik und umweltschonende Wirtschaftspolitik Konjunktur Seite 1 von 1 Konjunktur, Konjunkturpolitik und umweltschonende Wirtschaftspolitik Je nach Dauer der wirtschaftlichen Schwankungen, die in der Regel an der Entwicklung des Bruttoinlandproduktes

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung 10. Vorlesung Angebot und Nachfrage von Produktionsfaktoren Arten von Produktionsfaktoren: Arbeit oder Arbeitskraft (L) Kapital (K) Boden (A) Die einzelne Faktormärkte werden untersucht: Individuelle Angebotfunktion

Mehr

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 62 Outline Herleitung des gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM Definition Wachstum: Von Wirtschaftswachstum wird dann gesprochen, wenn das BIP des Jahres 1 größer ist das BIP des Jahres 0.

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele 1. Einleitung Gliederung der Veranstaltung Aufgabenbesprechung Themenbezogene Zusammenfassungen Literaturhinweise Fragen zum Ablauf? 2. Gliederung: Geldpolitik

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr