ROUND TABLE Internationaler Handel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ROUND TABLE Internationaler Handel"

Transkript

1 ROUND TABLE Internationaler Handel Diskutieren Sie Japans Gewicht im internationalen Handel. Ist Japans Markt offen? Werden japanische Exporte von Zollschranken behindert? Beeinflusst die Politik den freien Handel? Welche Empfehlungen geben Sie ab? Moderation: Julia PLEYER Stevens, Rob (1990): Conclusion: Trade and Japan s new imperialism. In: ders.: Japan s new imperialism. Houndmills, Basingstoke: MacMillan, (exzerpiert von Ariane Apostolopulos) Japanisches Kapital profitiert auf drei Weisen vom internationalen Handel,zwei betreffen Import und eine Export. Gemeinsam ergeben sie den Imperialismus des Handels. Importe: Japan bezieht günstige Lieferungen an arbeitsintensiven Erzeugnissen und erzielt Gewinne durch den ungleichen Tausch,der aus der Preisbildung resultiert. Die sôgô shôsha (allgemeine Handelsgesellschaft) gewährleistet Rohstoffimporte zu niedrigsten Preisen oder kauft Aktien von Rohstoffquellen bzw.pachtet diese durch DFI (direct foreign investments). Für die ASEAN-Länder (Indonesien,Malaisien,Thailand und Philippinen) ist Japan so der wichtigste Handelspartner.Bis zur Ölkrise 1973 wurden billig-importierte Rohstoffe in Japan verarbeitet und als Einzelteile exportiert,danach als teure Fertigprodukte reexportiert. Japans Antwort auf die Ölkrise lag in der Restrukturierung der Grundstoffindustrien.Dies rief einen Wandel der Wirtschaft hervor: -man reduziert den Import von Rohstoffen und ersetzt ihn teilweise durch den Import von Erzeugnissen -die Erzeugung und Export japanischer Einzelteile werden unrentabel -hochentwickelte Länder nehmen als Handelspartner an Bedeutung ab;hinwendung zum ASEAN- und NIC-Markt (NIC:New Industrialising Countries,Südkorea,Taiwan,Singapur,Hong Kong ) Gyaku Yunyû (Re-Importe):Der letzte Schrei in Japan Japaner/innen mit durchschnittlichem Einkommen haben oft nicht die nötige Kaufkraft um sich teuer produzierte japanische Produkte leisten zu können.darauf hat die Wirtschaft rasch reagiert :OEM-Fusionen werden populär.(oem:original Equipment Manufacturer).Unternehmen entwickeln Produkte und verwenden bei der Produktion bestimmte Einzelteile,die sie preiswert von anderen Firmen gekauft haben.(z.b.toyota verwendet Bremsen von xy ;Toshiba bezieht Kühlschränke von Samsung).Eine Vielzahl der Firmen re-importieren von ihren Tochterfirmen im Ausland.Da die Produktionskosten sinken,kann dem Kunden ein niedrigerer Preis geboten werden. Während in vergangenen Jahren japanische Tochterfirmen im Ausland den lokalen Markt 1

2 versorgt haben,wird nun der Handel erweitert.japanische Firmen exportieren an ihre Tochterfirmen in Übersee,letztere fügen diesen Erzeugnissen noch eigenen Inhalt hinzu und exportieren anschließend an dritte Länder weiter. Exporte: Amerika und Europa sind zwar Hauptabnehmer japanischer Exporte,dennoch darf die Bedeutung der ASEAN- und NIC-Länder nicht unterschätzt werden.die Exporte in diese Länder steigen nicht zuletzt auf Grund ihrer Abhängigkeit von japanischen Importen. Japan fordert einen freieren Handel mit Asien,blockt aber gleichzeitig Asiens Wunsch auf freieren Marktzugang ab. Rob Stevens kritisiert Japans Wirtschaftspolitik in Asien massiv.er bezieht sich auf die Rücksichtslosigkeit Japan s kapitalistischen Handelns. Ausbeutung der Arbeiter und der Rohstoffquellen,die den Menschen in Asien häufig die Lebensgrundlage bieten sind nur wenige Beispiele. Gilpin, Robert G. (1988): The implications of the changing trade regime for U.S:- Japanese relations. In: Takashi Inoguchi and Daniel I. Okimoto (eds.): The political economy of Japan. Vol. II: The changing international context. Stanford: Stanford University Press, (exzerpiert von Martin Derka) Die Beziehungen zwischen den USA und Japan auf dem Gebiet des internationalen Handels werden durch die kontinuierlichen Veränderungen des Internationalen Handelssystems bestimmt. Systeme zur Regulierung und Liberalisierung des internationalen Handels: 1. GATT (General Agreement on Tarrifs and Trade): Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen gegründet 1948 Abkommen zur Erleichterung des gegenseitigen Handels auf der Basis der Meistbegünstigung und zur Neuordnung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Ziele: Abbau der Zölle und nichttarifären Handelshemmnisse (NTB nontarif barriers), Beseitigung diskriminierender Eingriffe in die zwischenstaatliche Arbeitsteilung 2. Tôkyô Round ( ) Der ertse systematische Versuch in den sich entwickelnden Konflikt zwischen der zunehmenden wirtschaftlichen gegenseitigen Abhängigkeit nationaler Ökonomien und der steigenden Tendenz des Eingriffes von Regierungen in die Wirtschaft, zur Erreichung ihrer ökonomischen Ziele, einzugreifen. Veränderung im Welthandels: Eine Reihe von Verhandlungen (Dillon Round, Kennedy Round, Tôkyô Round) im Rahmen des GATT führten zu einer bemerkenswerten Reduktion von Zöllen und anderen Handelshemmnissen Eine Reihe von Entwicklungen (z.b Ölkrise 1973) haben infolge steigender Inflationsraten, rückläufiger monetärer Politik und einer stetigen Stagflation jedoch zu einer Rückkehr zum Protektionismus geführt. Die relative Abnahme des Ausmaßes und der wettbewerbsfähigkeit der Wirschaft der USA 2

3 trug ebenfalls zur Verlangsamung des Welthandels und zu einem Anstieg des Protektionismus bei. Zwischen und haben sich die Importe als Teil des BSP mehr als verdoppelt, von 4,3 % auf 10,6 %. Die zunehmende Offenheit veränderte das Verhältnis der USA zu ihren Handelspartnern. Zuvor führten West Europa und Japan aggressive Exportpolitik durch, während sie gleichzeitig Waren aus den USA importierten um die durch den Krieg angeschlagene Wirtschaft wieder aufzubauen. Während der Nachkriegsjahre war die Entwicklung des gemeinsame Marktes die bedeutenste Ursache für die allgemeine Expansion des Welthandels. Seit den 1970ern versuchte die Europäische Gemeinschaft (EG) ihre traditionellen Industrien und die Beschäftigungszahlen gegen Bedrohungen durch Importe aus Japan und den neuen Industrieländern zu schützen. (NIC newly industrialized countires) In den 1970ern und 1980ern wurden zwar die Zollbarrieren innerhalb des GATT reduziert jedoch kam es zu einen Anstieg von nichttarifären Handelshemmnissen. In Industrien wie Textil, Schiffbau, Automobilbau, etc kam es zu einer Gründung von Kartellen und regelmäßigen Marktvereinbarungen. (OMA orderly marketing agreements) Einfluss der Politik auf den Handel: Japan betreibt seit Ende des 2. Weltkrieges geziehlte Industriepolitik was dazu führte, dass Japans Wirtschaft eine der wettbewerbsfähigsten wurde. Makropolitik bezieht sich auf verschiedenste Anstrengungen des Staates eine treibende Rolle für den reibungslosen Betrieb des Marktes und die Akkumulation grundlegender Faktoren der Produktion. Diese beinhaltet nicht nur fiskale-u. monetäre Politik sonder auch die Förderung von Bildung, Finazierung von grundlegender Forschung und Entwicklung und die Förderung hoher Raten nationaler Spareinlagen. Nach dem Krieg konnte Japan ein gewißes Level an Spareinlagen halten obwohl es doppelt soviel investierte wie die USA. Diese Politik führte zu einem raschen Produktivitätswachstum und einem mäßigen Lohnanstieg. Der Import von fremder Technologie unter Lizenz anstatt durch Direktinvestition und der Transfer von Arbeitkräften vom Agrarsektor in produktivere Industriezweige wirkten sich ebenfalls positiv aus. Intern veranlaßte die japanische Reigierung einen intensiven Wettbewerb in den entscheidenden Industriezweigen, während das MITI (Ministry of International Trade and Industry) einen Wettbewerb außerhalb Japans verhinderte. Eine andere Art der Wirtschaftpolitik ist die sogenannte Ausgleichspolitik. Ein Beispiel hierfür wäre eine Regierungsverordnug für ein Umschulungsprogramm von Arbeitern. Eine wesentlich umstrittenere Art von Staatsinterventionen basieren auf sogenannter Strukturanpassung oder Industriepolitik die gemacht werden um die Art, wie Wirtschaftsstrukturen auf Einflüße von äußeren Kräften reagieren zu beeinflußen, oder zu versuchen die internationale Führungsrolle in einer Industrie zu erlangen. Ziele des Neue Protektionismus (New Protectionism) und der Industriepolitik sind die Schaffung eines vergleichbaren Vorteils international wettbewerbsfähiger Industrien und eine auf Export ausgerichtete Wachstumsstrategie. Seit den 1980ern bewegt sich ein steigender Prozentsatz des Welthandels ausserhalb des GATT und wird durch nichttarifäre Handelshemmnisse und bilateral verhandelte freiwillige Exportbeschränkungen (VERs voluntary export restraints gesteuert. Das primäre Ziel dieser NTBs und VERs wurde Japan und die NICs. Mitte der 1980ern waren einer Schätzung nach die Hälfte aller japanischen Exporte durch ofizielle und inofizielle Abkommen begrenzt Neue Problemebereiche: 3

4 Auf dem Dienstleistungssektor aber auch in anderen Bereichen enstand in den 1980ern ein Konflikt zwischen der Liberalisierung des Handels und dem Verlangen der Staaten nationale Prioritäten zu schützen und traditionelle Geschäftspraktiken zu bewahren. Die Spannungen entstanden durch offizielle und inoffizielle Barrieren im Handel, welche der Förderung von nationalen sozialen-oder politischen Zielvorstellung dienten oder einfach ein natürlicher Aspekt dafür waren, wie die einzelnen Gesellschaften funktionieren. Die sich ergebenden Spannungen zwischen der weiteren Liberalisierung des Handels und den staatlichen Wirtschaftspraktiken lassen sich am Beispiel Japans demonstrieren. Obwohl Japan eine Reihe von offiziellen Handelsbarrieren reduziert hat (Ausnahme Agrarwirschaft), machen es die adminastrative Führungsrolle der Bürokratie und das wirtschaftliche Verhalten der Japaner schwierig in den japanischen Markt einzudringen. Ein typischer Fall sind die hohen Bestimmungen und die Ineffizienz im Vertriebssystem. Dies soll im einzelnen kleinen Geschäften und der Integrität der Nachbarschaft dienen. Andere bemerkenswerte Hindernisse stellen Industriekonzerne und lang bestehende Geschäftsbeziehungen, sowie die Vorliebe der Japaner Geschäfte untereinader auszuführen oder buy Japanese, dar. Die USA drängen auf eine Harmonisierung der Japanischen Strukturen mit deren anderer Länder und auf eine Öffnug der Wirtschaft, obwohl Japans offizielle Handelsschranken niedriger sind als die der USA. Noland, Marcus (1999): Competition Policy and FDI: A Solution in Search of a Problem?. Unpublished paper. Online available at (exzerpiert von Stefan Novak) Einführung: Ich vertrete die Position der Privaten Firmengruppen welche über verschiede Wege verfügen um FDI (Foreign Direct Investment) einzuschränken, beeinflussen. Darunter fallen Praktiken wie Preisabsprachen, Kartellwirtschaft, die Weigerung mit Konkurrenten zusammenzuarbeiten und das ausnutzen bestimmter Schwächen des KapitalMarkt. Diese Schwächen erlauben es eine der Primären Strategien für das FDI, die sog Verschmelzungs- und Aneignungsstrategie zu beschränken und somit das FDI in allen Marktwirtschaftlichen Bereichen. Oft wird es den Privaten Firmen auch vom der Staatlichen Wirtschaftspolitik erleichtert sich nicht Marktwirtschaftlich zu verhalten. Exzerpt: Fremdes Investment wird durch die Wettbewerbspolitik der Regierung und durch das Verhalten Privater Unternehmergruppen beeinflusst. Länder beschränken das FDI oft durch offizielle Verbote, Einschränkungen des Handels und machen es so Privaten Firmen leichter Wettbewerbsschädigendes Verhalten aufrechtzuerhalten. Über drei Kanäle können Private Gruppen Einfluß auf das FDI nehmen, über die Produkt, Service und Kapitalmärkte. Die Produkt und Service Märkte sind die Hauptkanäle über die, die Privaten Gruppen und die staatliche Wettbewerbspolitik das FDI beeinflussen können. Durch Einschränkungen des Produktmarktes werden auch Komplementäre Investitionsbereiche wie Verteilung, Service und Produktentwicklung behindert und damit auch das FDI, während man am Servicemarkt sehr auf eine lokale Präsenz angewiesen ist und durch Beschränkungen in diesem Bereich Investitionen abgeblockt werden können. Der dritte Kanal ist der Kapitalmarkt(Aktienhandel), dessen fehlerhafte Struktur es Firmen erlaubt diesen Markt zu steuern und so die Verschmelzungs- und Aneignungsstrategie zu erschweren. Verschmelzung und Aneignung ist eine der Hauptmechanismen des FDI und 4

5 dadurch wird das gesamte FDI quer durch alle Wirtschaftsbereiche beeinflusst. Es gibt dann noch den Arbeitsmarkt doch dort können Privatunternehmen nur durch eine Politik der Lebenslangen Anstellung das FDI behindern, da so Anderen Unternehmen der Zugriff auf erfahrenes Personal verwährt wird. Schachstellen im System des Kapital Marktes (Aktienmarkt) ergeben einen weitern Kanal über den Private Unternehmen das FDI beeinflussen können. Über diese Schwachstellen können Firmen die Entwicklung des Marktes steuern und so die Verschmelzungs- und Aneignungsstrategie steuern. Verschmelzung und Aneignung ist der Primär Mechanismus des FDI und so können Firmen das FDI in allen Bereichen verringern. Um die Kontrolle über den Markt zu erringen müssen Firmen einen gewissen Anteil an Aktien der beteiligten Firmen erwerben. In Japan wird das verhindert in dem sich nur 30-40% der Aktien tatsächlich im Umlauf befinden. Der Rest ist innerhalb der Firma gebunden, was einen Firmenkontrollierten Markt verhindert. Dies wird jedoch auch als Zeichen für niedrige Produktivität und Wachstum angesehen. In manchen Ländern wie z.b Deutschland wird versucht durch Gesetze Barrieren gegen die Übernahmen von Firmen zu schaffen. Ein Beispiel für ein Solches Gesetz wäre das ein Unternehmen im Besitz von 75% der Aktien einer Firma sein muss damit es die Kontrolle darüber erlangt. Es gibt keinen Internationalen Standard welche Firmenpraktiken als Illegal oder Unangebracht angesehen werden. Manche Länder verfügen über keine Wettebewerbsregeln und in diesen Ländern sind Private Monopole keinerlei Kontrollen unterworfen. Andere Länder haben Gesetzte die eher Konsumenten orientierter sind und nicht wie in Japan sich mit Problemen der Industriellen Organisation auseinandersetzen. Private Firmen üben entweder horizontal über Vereinbarungen oder Vertikal über Einschränkungen Einfluss auf einen Markt aus. Horizontale Vereinbarungen die eine Private Firma treffen kann wären Preisabsprachen, Kartellwirtschaft und Absprachen beim bieten für die Auftragsvergabe. Sie dienen einem Unternehmen dabei seine Macht auf einem Markt auszubauen. Ihr Einfluss auf das FDI ist zwar weniger offensichtlich jedoch sind erfolgreiche Horizontale Vereinbarungen selten da sie einen Regulierungsmechanismus brauchen der neue Teilnehmer davon abhält den Markt zu erreichen. Wenn nun zum Beispiel auf einem Markt die Preise künstlich durch eine horizontale Vereinbarung angehoben werden führt das dazu, dass mehr in- oder ausländische Teilnehmer von den Hohen Profiten angezogen werden. Das ist schlecht für die Vereinbarung also werden nun wieder die Preise gesenkt um die Konkurrenz vom Markt zu drängen müssen sie irgendwann wieder gesteigert werden da sonst kein Profit entsteht. Das führt wieder dazu das mehr Teilnehmer vom Markt angezogen wird. Also sind Kartelle ohne einen solchen Regulierungsmechanismus nicht erhaltbar, selbst wenn sie legal wären. Absprachen dieser Form sind in der Japanischen Regierung, besonders im Bausektor, vorhanden. Dort gibt es spezielle Formen der Preisabsprachen genannt Dango, wo sich Firmen untereinander ausmachen wer, wieviel für welches Projekt bietet. Hier spielen auch die ehemaligen Angestellten eines Ministeriums, die jetzt bei Unternehmen eine Berater Funktion einnehmen, eine Rolle und oft entsprechen die Gebote der Firmen für einen Auftrag auf den Yen genau der Kostenvoranschlägen der Ministerien. Typische Beispiele für vertikale Rückhalte wären exklusive Handels oder Verteilungsabkommen, territoriale Beschränkungen für Händler oder Verteiler oder vertikale Fusionen. Bei Vertikalen Rückhalten wird das FDI durch auch sog. Keiretsu (zusammenhängende 5

6 Firmengruppen) beeinflusst. Das sind Netzwerke die aus untereinander verbundenen Firmen bestehen, sie stellen ebenfalls eine Barriere gegen neue Teilnehmer am Markt. Man unterscheidet in diesem Kontext zwei Arten von Keiretsus, die Vertikalen und die Distributions-Keiretsus. Die Vertikalen Keirestus (seisan-keiretsu) haben Beziehungen in die Vertikalen Lieferungs- und Produktmärkte. Vertikal integrierte Firmen können sich weigern die Güter von Konkurrenten auszuliefern, aber sie sind nicht in allen Bereichen der Industrie gleich stark vertreten. Sie konzentrieren sich eher auf Sektoren wie Kosmetik, Automobil und elektronische Geräte. Dort nehmen sie etwa die Hälfte des gesamten Marktes ein. Haak, Rene (2001): Internationalization of Japanese Companies - Recent Strategies towards China. A Theoretical Approach. Tōkyō: Deutsches Institut für Japanstudien. Unpublished Working Paper [HUMMEL] (exzerpiert von Hummel) China wurde in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem wichtigen Außenposten der japanischen Wirtschaft. Durch die von der chinesischen Regierung verfolgten open door policy war es vielen ausländischen Unternehmen möglich in China Fuß zu fassen. 6 Strategien um in den chinesischen / internationalen Markt einzusteigen: 1. Export Strategy Fast alle japanischen Firmen fingen ihre Expansionen mit Exporten nach China an. Vorteil: Japanische Firmen sparten sich teure Produktionsstätten in China zu bauen. Nachteil: Billigere Produktion in China möglich und hohe Transport- und Zollkosten. 2. International Strategy nützliche Fertigkeiten, Qualifikationen, Produkte oder Produktionstechniken werden nach China gebracht. Mutterkonzern in Japan. Tochterkonzern in China, wird von Mutterkonzern direkt geleitet. Diese Strategie funktioniert am Besten wenn wenig Konkurrenz am Markt vorhanden sind, da sonst die Leitung des Tochterunternmehmens, welche direkt der des Mutterunternehmens steht, unter großem Druck leidet. 3. Multidomestic Strategy Alle Produktionsabläufe werden an den chinesichen Markt angepasst und ausgelagert. Stuktur verursacht hohe Kosten durch doppelt vorhandene Produktionsabläufe. 4. Global Strategy Firma verfolgt low-cost strategy (=Produktionsprozess billiger machen bei gleichbleibender Qualität). Marketing, Forschung und Produktion sind auf wenige Standorte aufgeteilt. Firmen mit dieser Strategie haben nicht vor sich nur auf den chinesischen Markt zu beschränken sie wollen ihr Produkt weltweit vertreiben-->große Produktionsmengen-- >Niedrige Produktionskosten 5. Transnational Strategy Jede Niederlassung kann Verbesserungen zur Struktur des Betriebes beitragen (Niederlassungen sollten in anderen Ländern sein)=global lerning Solche Betriebe verfolgen gleichzeitig die low-cost und die differentiation (=gleicher Preis, bessere Qualität) strategy. Die transnational strategy ist zum Beispiel für Halbleiter Hersteller kein Thema, da wenig Konkurrenz vorhanden ist. 6. Collektive Strategy Diese Strategie wird vorallem verwendet um in fremde Märkte einzusteigen. Es handelt sich vorallem um strategische Allianzen, regionale oder globale Netzwerke oder joint ventures. Faktoren warum japanische Unternehmen den Sprung nach China wagten: 6

7 1. Globalisierung der Produktionsstätten und der Absatzmärkte. China sehr großen Absatzmarkt bei steigendem Einkommen der Bevölkerung Sehr Billige Arbeitskräfte (1990: 1/20 des Japanischen Lohnes) Japanische Witschaft stagniert seit Anfang der 90er Jahre Import ausländischer Waren nach Japan nimmt zu--> Absatz einheimischer Waren nimmt ab Probleme bei der Ausweitung nach China: Die Wirtschaft ist nicht heterogen über das Land verteilt. Sie ist nur in den Küstengebieten gut ausgeprägt. Bei der ersten Welle von Investitionen japanischer Firmen floss das Geld in die Gebiete um Shanghai und Beijing. Die Investoren erhofften sich davon einen großen und gesunden Absatzmarkt. Ein gutes Beispiel ist die Bekleidungsindustrie: Die Zuwanderung der Bekleidungsindustrie von Japan nach China fand in 2 Wellen statt. Die Erste war in den 80er Jahren und wurde vor allem durch das starke japanische Wirschaftswachstum auf dem Sektor der Bekleidungsindustrie und die niedrigen Lohnkosten in China. Die meisten Investitionen in dieser Zeit wurden in Südchina getätigt nahe den in den 70ern gegründeten Niederlassungen in Taiwan und Süd Korea. Die zweite Welle war um einiges größer als die Erste und wurde vorallem durch Billigimporte nach Japan ausgelöst. In dieser Zeit war das Wachstum so stark, daß um Probleme mit dem begrenzten Umsatz, der limitierte Firmengröße, Vertrieb und Marketing zu überwinden joint ventures mit lokalen chinesischen Betrieben oder ausländischen Investoren geschlossen wurden. Die Herstellungsprozesse in der Bekleidungsindustrie umfassen Planung, Materialbeschaffung, Produktion, Qualitätskontrolle, Vertrieb und Marketing. Jedoch wurden in den 80er und 90er Jahren nur der Prozess des Nähens nach China ausgelagert, der sicherlich zu den Arbeitsintensivsten zählt. Viele Prozesse konnten nicht ausgelagert werden, da es an Technik oder Rohstoffe fehlte, aber nach und nach wurden auch die Materialbeschaffung, Qualitätskontrollen, Vertrieb und Marketing nach China ausgelagert. Jedoch bleiben die Forschung und Designin in der Regel in Japan beheimatet. Faktoren bei denen es Firmen möglich ist billiger zu Produzieren: Produktion Marketing Materialwirtschaft Forschung (Research & Development=R&D) Personalmanagement Infrastruktur Ein Beispiel für billige Herstellung: Toyota Motor Corp. baut Autos die eine hohe Qualität und gutes Design haben und obendrein billig sind. Offensichtlich können die Autos so günstig hergestellt werden, weil bei Material, Personalmanagement und Produktion gespart wird. Harrigan, James and Rohit Vanjani (2003): Is Japan s trade (still) different? National Bureau of Economic Research, Working Paper (http://www.nber.org/papers/w10058) (exzerpiert von Benjamin Platz) 7

8 Der vorliegende Text von James Harrigan und Rohit Vanjani, beide bei der Federal Reserve Bank of New York im International Research Department tätig, befasst sich mit dem Handelsverhalten Japans und der Frage, inwiefern sich der Im- und Export gegenüber Handelspartnern weltweit verhält. Die Autoren beschreiben kurz die Entwicklung der Handelssituation Japans und der USA, wobei sie sich in erster Linie auf die unterschiedlichen Ein-/Ausfuhrregulationen der beiden Länder beziehen. Japan ist eine der grössten Handelsnationen mit einem Welthandelsanteil von 7,5% im Jahre So ist anzunehmen, dass der jap. Markt eher offen amerikanischen Produkten gegenüber ist, da der grosse Anteil am Welthandel auf ein ausgewogenes Im-/ Exportverhältnis schliessen lässt. Da Japan aber sehr hohe Einfuhrzölle auf diese Importe erhebt, führt dies zu einem hohen Handelsüberschuss, während amerikanischen Produkten die Einfuhr erschwert wird, was ein Handelsdefizit in den Staaten impliziert. Aus diesem Grund kam es zwischen Amerika und Japan auf politischer Ebene zu Auseinandersetzungen und Kritik am japanischen Handelsverhalten. Diese Entwicklung ändert sich im Laufe der Zeit: Um dies aufzuzeigen verwenden die Autoren das so genannte Gravity Model, welches sehr vereinfacht den bilateralen, normalen Handel einer Gruppe der OECD Staaten zwischen darstellt. Die Autoren stellen eine Formel auf, um einen vereinfachten Massstab für Importe zu zeigen: Importe hängen von Angebot (exporter output) und Nachfrage (importer size) ab. Im Idealfall ist der Wert der Importe proportional zu der Produktionsleistung des exportierenden Landes (equation). Diese Darstellung ist sehr vereinfacht, da noch weitere Faktoren zu berücksichtigen sind: Technologische Probleme/Unterschiede, Rohstoffabhängigkeit, Wirtschaftspolitik (Einfuhrzölle, Handelsrestriktionen, Protektionismus) der betreffenden Länder und, besonders im Fall Japan, die anfallenden Transportkosten, die den Warenfluss je nach Distanz zum Bestimmungsland beeinflussen. Der Faktor der Transportkosten ist speziell für Japan interessant und muss somit in das Gravity Model mit einfliessen. Über diese Kosten hinaus müssen noch weitere Faktoren berücksichtigt werden, die je nach Distanz zunehmen: Kommunikation (Sprachbarrieren), Koordinationskosten, unterschiedliche Geschmäcker/Kulturen, als auch andere den Handel beeinflussende Kriterien. Der Einfachheit halber gehen Harrigan und Vanjani von der Gleichheit des Handelsvolumens für alle Güter aus, was man natürlich differenzieren muss (tradeable vs. non-tradeable goods). Ausserdem müssen die individuellen Bedürfnisse der handeltreibenden Länder und ihrer Produkte berücksichtigt werden. Mit Hilfe dieser einfachen Darstellung vergleichen die Autoren das Handelsverhalten Japans mit dem des Restes der Welt. Dies verdeutlichen sie anhand mehrerer Tabellen und Grafiken, u.a. das ISIC (International Standard Industrial Classification)-System, Verlauf der verschiedenen gehandelten Industrieleistungen von , als auch die Im-/Exportentwicklung zu den USA. Anhand dieser Tabellen lässt sich folgendes feststellen: 1. Japan exportierte 60-75% aller hergestellten Waren im Zeitraum China gilt als wichtiger Handelspartner im Import, ist aber irrelevant für den jap. Export. 3. Japans wichtigste Exportgüter sind Elektro- und HighTech-Geräte, wobei als 8

9 unwichtigstes Gut jap. Publikationen zu nennen sind, was durch Sprachbarrieren/Kommunikationsprobleme zu erklären ist. 4. Japans Im-/Exportvolumen ist geringer als das der USA, wobei die Grösse des Landes und die Produktionsleistung der USA ausschlaggebend sind. 5. Im Verhältnis zu der Produktionsleistung der USA ist Japans Exportvolumen 1998 nur noch halb so stark wie Mitte der 80-er Jahre. 6. Die Distanz zu den jeweiligen Handelspartnern ist relativ irrelevant, wichtiger sind die Einfuhrbestimmungen, die auferlegt werden. (MITI, s. IBM: Patentoffenlegung, Exportzwang, Verzögerung der Produktion); Kartellbildung( Preisabsprachen, Marktaufteilung) Folgende Faktoren sind für die Interpretation des Handelsverhaltens USA/Japan ausschlaggebend: Grösse des Landes & somit des Marktes/ Konsums, Produktionsleistung, bilaterale Handelsdistanz. Somit ist Japan ein verschlossenes Land den Handel betreffend, wenn man davon ausgeht, dass Offenheit durch ein ausgeglichenes Im-/Exportverhältnis geprägt wird. Entgegen aller Annahmen ist Japan aber relativ offen für Importe aus den USA, da sich die Im-/Exportzahlen bis zum Einbruch der jap. Wirtschaft Anfang der 90-er relativ stabil gehalten haben, bis sie schliesslich einbrachen. Saxonhouse, Gary R. (1988): Comparative advantage, structural adaptation, and Japanese performance. In: Takashi Inoguchi and Daniel I. Okimoto (eds.): The political economy of Jpan. Vol. II: The canging international context. Stanford: Stanford University Press, (exzerpiert von Artjom GRIGORJAN) 1. Einleitung Das Hauptaugenmerk liegt auf der Problematik der strukturellen Anpassung bei Veränderungen der Handelsverhältnisse auf dem internationalen Markt. Es stellt sich die Frage, ob Japan einen neuen Weg in Bezug auf die Anpassung der Handelsstrukturen für den Einstieg ins internationale Handelssystem eingeschlagen hat. Unterscheiden sich die strukturellen Umwälzungen Japans von denen der westlichen Industrieländer? In wie weit beeinflussen Einschränkungen und Gesetze auf dem japanischen Markt den internationalen Handel? Wird es in Zukunft zu einer Wende in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen kommen? Und wenn ja, welche Rolle wird Japan dabei spielen? 2. Strukturelle Veränderungen in Japan Das schnelle Wachstum seit dem Ende des 2. WK hatte dramatische strukturelle Veränderungen zur Folge. Verglichen mit anderen Industrieländern durchlief Japan die tiefgreifendsten Umstrukturierungen vor und nach der ersten Öl Krise. Dadurch kam es zu einer Verschiebung der wirtschaftlichen Bedeutung einzelner Produktionssektoren und somit zu einer Veränderung in der Zuteilung der Ressourcen. Obwohl Südkorea ein schnelleres Wachstum als Japan zu verzeichnen hatte, kam es zu wesentlich geringeren Veräderungen in der Importstruktur. Es wäre ein Fehlgriff die Entwicklungen Japans auf besondere Eigenschaften des Konfuzianistischen Kulturgebietes zurückzuführen. Wenn man Japan von der Liste der Industrieländer ausschließt, können alle Höchstwerte auf Italien übertragen werden. Zwischen 1960 und 1980 verzeichnete es die meisten Gewinne. Dies war abermals 9

10 verbunden mit einer Umstrukturierung der Produktion, der Arbeitskräfte und des Exporthandels. 3. Japans Importe von Fertigwaren Seit 1970 wurden in Japan wenige Gesetze zur Limitierung der Einfuhr von ausländischen Produkten erlassen. Beim Untersuchen des Zugriffs ausländischer Firmen auf den japanischen Markt sollten außer den Regulationen an der Grenze, wie z.b.: Steuer, Zoll, die inländischen Faktoren berücksichtigt werden, z.b.: Vergabe von Subventionen. Außer der Landwirtschaft hat kein anderer Sektor seit 1970 vom Staat Subventionen in größeren Summen erhalten. Die Unterschiede in der Besteuerung der einzelnen Sektoren durch die Stadtverwaltung sind sehr gering. Dies schließt die Diskriminierung einzelner Handelsdomänen durch den Staat aus. Die Regeln des Importhandels in Japan gestalten sich in einer weit komplizierteren Art und Weise. Die wirtschaftlichen Beziehungen sind fein gestrickt. Es herrscht nicht genügend Transparenz bei der Gesetzgebung zur Regulierung von Interaktionen im Handel. Das wiederum ruft einen Nachteil für ausländische Firmen beim Einstieg in den japanischen Markt hervor. Die Beschwerde, Japaner seien zu anspruchsvoll in Bezug auf die Qualität der Waren, wird von ihnen selbst nicht nachempfunden. Es ist in diesem Fall nötig, den Markt nicht nur als eine lediglich auf Preisvorteile bedachte Handelsgemeinschaft zu sehen, sondern den kulturellen Einfluß zu berücksichtigen. Produkte von japanischen Firmen finden daher in der Heimat schneller Absatz als die von ausländischen. Es ist anzumerken, dass solch ein Vorgehen nicht nur Japanern vorbehalten bleibt. Gleiches kann in der westlichen Welt beobachtet werden. General Motors hat sich erst vor wenigen Jahren dazu entschlossen, Stahl aus Übersee zu importieren. Was wäre nun, wenn die Barrieren nicht bestehen würden? Dazu müsste man einen Vergleich zwischen den Marktpreises am Binnenmarkt und den Preisen auf dem Weltmarkt anstellen. Japans Preisdaten werden jedoch auf anderer Basis gemessen, als die auf dem Weltmarkt. Dadurch scheint die Suche nach einer objektiven Vergleichsbasis unmöglich. Eine alternative Untersuchungsmethode ist es zuerst die theoretische Entwicklung eines Japans ohne Handelsbarrieren nachzuvollziehen. Weiters sollten die sich ergebenden Resultate mit der Situation des heutigen, eingeschränkten Handelsmarktes verglichen werden. 4. Veränderungen in der Wirtschaftsstruktur und Evolution des Handels Angesichts folgender Faktoren, die bei der Entwicklung einer Wirtschaft eine wichtige Rolle spielen und die nicht nur einzig und allein auf Japan zutreffen: Vorrat an Kapital, Arbeit, ein ausreichender Grad an Ausbildung, Ölressourcen, Eisenerzressourcen, anbaufähiges Ackerland und Entfernungen zu den Hauptabnehmern, ist es möglich die Besonderheit Japans durch die Erfahrungen anderer Industrieländern zu erklären. In Japan ist der Punkt Distanz zu den Handelspartnern von großer Bedeutung. Das Vernachlässigen der aktiven, wirtschaftlichen Partizipation in der Domäne der Intra- Industrie ist auf den erfolgreichen Ausbau des Exporthandels zurückzuführen. Es ist anzunehmen, dass je gleicher die Wirtschaftssysteme der einzelnen Staaten sind, desto mehr Gewinn kann durch Handel erwirtschaftet werden. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die natürlichen Ressourcen nie auf einen gleichen Nenner gebracht werden können. Dem zufolge ist in Zukunft eine Zurückhaltung und dadurch ein Rückgang im Bereich der staatenübergreifenden Investitionen seitens der einzelnen Industrieländer nicht auszuschließen. Morrison, Charles E. (1988): Japan and the ASEAN countries: the evolution of 10

11 Japan s regional role. In: Takashi Inoguchi and Daniel I. Okimoto (eds.): The political economy of Japan. Vol. II: The changing international context. Stanford: Stanford University Press, (exzerpiert von Annette Meister) Japan und die ASEAN 1 Staaten : Die Entwicklung der regionalen Rolle Japans Japan wird von den übrigen asiatischen Ländern ( China, Korea, Thailand, Indonesien, den Philippinen und Malaysia ) als finanzieller Unterstützer, dipolamtischer Vermittler und wirtschaftliches Vorbild gesehen. Bereits nach 1945 beginnt Japan sich wirtschaftlich als einer der ersten Staaten der Region von den USA und Groß Britannien frei zu machen und an seiner finanziellen und ökonomisch Unabhängigkeit zu arbeiten. Damit nimmt Japan eine Vorreiter Rolle ein und schafft es schließlich sich ganz von der Abhängigkeit seiner ehemaligen Besatzer zu befreien. Die politische und vorsichtige Beziehung Japans zu ASEAN Die Veränderung der in der ASEAN Region in den 60ern und 70ern Nach der langen Besatzung Koreas und den Nachwirkungen des zweiten Weltkriegs erlangen die ASEAN Staaten nach und nach ihre Unabhängigkeit, aber sind finanziell gesehen noch immer von den westlichen Staaten abhängig. Da Japans wirtschaftliche Stärke von Tag zu Tag zunimmt, beginnt das Land die übrigen ASEAN Staaten zu unterstützen und nimmt mit dem Westen diplomatische Verhandlungen auf. Japan wird von den USA unter Druck gesetzt, aufgrund der wirtschaftlichen Bedrohung die es darstellt. Die Fukuda Doktrin Japan wird immer mehr zum finanziellen Unterstützer der ASEAN und zum Vermittler im Dialog untereinander und mit den großen Westmächten (USA, England). Ende Februar 1976 findet die erste große ASEAN Konferenz statt, beider der japanische Auslandsminister Fukuda erklärt, dass Japan seine Rolle in der ASEAN als eine diplomatische Verpflichtung ( aufgrund der geschichtlichen Ereignisse ) als eine reine Wirtschafts- und nicht als eine Militärmacht ausüben werde. Weiters wolle er eine bessere diplomatische Beziehung mit Indochina anstreben. Die Asiatischen Nationen müssen enger zusammenarbeiten. Diese Doktrin wird als ein großer Wendepunkt in der Geschichte der ASEAN gesehen. Japans Diplomatenrolle nach der Fukuda Doktrin Japan wird diplomatisch sehr aktiv und tritt in einen Dialog mit den USA, wobei die Verhandlungen mit Indochina auf Eis gelegt werden. Während der Koreanischen Besetzung von Kambodscha wird Japan von den ASEAN und den USA gezwungen, die Flüchtlinge der betreffenden Regionen zu unterstützen. Der militärische Standpunkt In den 80er tritt immer wieder die Frage nach einer militärischen Präsenz durch Japan auf. Obwohl die Fukuda Doktrin das Gegenteil besagt, beginnt Japan seine Aufrüstung, beschrankt sich allerdings auf Verteidigungsmaßnahmen. Japan nimmt eine militärische Sicherheitsrolle mit amerikanischer Unterstützung ein, dadurch wird allerdings der politische Einfluss in der ASEAN kleiner. 1 Wirtschaftliche und diplomatische Vereinigung ( gleich gehend mit EU ) folgender asiatischen Länder: Japan, China, Korea, Thailand, Indonesien, den Philippinen und Malaysia 11

12 Japan und das ökonomische Wachstum von ASEAN Die Regierungen der ASEAN schlossen sich mit Japan zusammen, um ihren wirtschaftlichen Aufstieg und politisches Überleben zu garantieren. Vor allem da für alle ASEAN Staaten das ökonomische Wachstum von größter Priorität war. Mit dieser Strategie blieb die ASEAN bis Mitte der 80er äußerst erfolgreich und verzeichnete ein starkes Wirtschaftswachstum im Agrar- und Industriebereich. Dabei spielte der Internationale Markt eine wichtige Rolle für die ASEAN, da sie doch noch Geldgeber benötigten, neue Märkte und Technologien suchten. Japan deckte das alles ab und war somit der ideale Handelspartner. Für Japan waren jedoch die politische Unstabilität der ASEAN-Regierungen und die Wichtigkeit des Agrarsektors in den Wirtschaftsprognosen ein zu heikler Faktor. Japan betrachtet seine Zusammenarbeit mit ASEAN nicht als einen wirtschaftlichen Vorteil sondern von internationaler Wichtigkeit was die Wiedergutmachung von Kriegsschäden und die Unterstützung betrifft. Somit war die ASEAN eine ideale Gelegenheit das diplomatisch angeschlagene Image Japans wieder zu reparieren. Mitte der 80er war es allerdings mit dem Wirtschaftswunder ASEAN vorbei und auch Japan fand sich in einer Regression wieder, die bis heute anhält. Der kulturelle Zusammenschluss Seit langer Zeit versucht Japan sich aus seiner kulturellen Abgeschiedenheit zu befreien. Noch sprechen viele Studien ( vorwiegend aus den 80ern ) dagegen, da besonders in der Jugendpopulation (selbst in den ASEAN-Staaten!!) kein großes Interesse an Japan und seiner Kultur besteht. Das Japanische Auslands- und das Kulturministerium versuchen nun das Interesse durch Schüleraustausch und Studienreisen zu heben. Auch was den Tourismus betrifft, versucht Japan sich mehr zu öffnen und sich hervorzuheben. Damit öffnet sich auch ein neuer Wirtschaftszweig für Japan. Japans Vorherrschaft in Süd-Ost Asien? Nach der raschen Erholung des Staates von den Folgen des Zweiten Weltkriegs und dem rapiden Wirtschaftswachstums Japans in den 60ern und 70ern, wird Japan rasch als eine starke Wirtschaftsmacht anerkannt, deren Platz an der spitze der ASEAN zu sein scheint. Diese Vorherrschaft wird allerdings von den USA, je nach ihren eigenen Vorteil, gefördert oder gemindert. Obwohl Japan sich ökonomisch hervor tut, ist es viel zu stark Exportabhängig von den USA und Russland um sich wirklich international durchsetzten zu können. Trotzdem nimmt Japan eine große wirtschaftliche Machtposition in der ASEAN ein. Mikanagi, Yumiko (1996): Japan s trade policy. Action or reaction? London: Routledge (here: Chapter 6) [FREI] Marie Anchordoguy (1990): A challenge to free trade? Japanese industrial targeting in the computer and semiconductor industries. In: YAMAMURA Kozo (ed.): Japan's economic structure: should it change? Washington: Society for Japanese Studies, [FREI] 12

13 Lawrence, R.Z. (1991): How open is Japan? In: Paul Krugman (ed.): Trade with Japan. Has the door opened wider? Chicago: Chicago University Press 1991, 9-37 (reprinted in Peter Drysdale and Luke Gower (eds.): The Japanese economy. Part 1, Vol III. London: Routledge, ) 13

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Direktinvestitionen (FDI)

Direktinvestitionen (FDI) Vorlesung Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2010/11 Modul 9: Direktinvestitionen (FDI) 16. Dezember 2010 Manh Cuong Vu Raum 2012, Von-Melle-Park 5 Tel. 42838-6576 E-Mail: vu@hwwi.org Agenda 1. Direktinvestitionen

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Bitte bereiten Sie sich mit Hilfe der Pflichtliteratur und deren Online-Materialien

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen

Wachstumsmarkt Asien FOKUSNIEDERSACHSEN. NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Wachstumsmarkt Asien NIHK: Asien als Handelspartner immer wichtiger Märkte öffnen sich, Exporte steigen Viele niedersächsische Unternehmen sind mit den Handelsmöglichkeiten in Asien noch nicht zufrieden.

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung Prof. Dr. Holger 22.1 Instrumente zur Handelssteuerung 22.2 Außenwirtschaftspolitische Maßnahmen Ziel: Vermittlung der Vor- und Nachteile politischer Eingriffe in die Außenwirtschaft Stand: 14.03. Folie

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG Im Wettbewerb Herausforderungen an ein globales Unternehmen Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG München, 13. April 2012 Siemens AG 2012. All rights reserved. 1 Globalisierung

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Vorlesung VWL II vom 09.11.2009 Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum 3.4 Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Voraussetzungen: bestreitbare

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Internationaler Handel und Handelspolitik

Internationaler Handel und Handelspolitik Internationaler Handel und MB Komparativer Vorteil als Basis von Handel Grundlage für Handel: Prinzip des komparativen Vorteils (vgl. Kapitel 2) Wiederholung: A hat einen komparativen Vorteil gegenüber

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933)

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Faktorproportionentheorem: Ausgangspunkt sind die ursächlichen Unterschiede für die verschiedenen Produktivitäten der

Mehr

WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers

WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers WIR.BEWEGEN.ZUKUNFT. IAA-Mexiko-Tag 2015 KIRCHHOFF Automotive Mexiko Erfahrungsbericht eines Zulieferers Standorte weltweit KIRCHHOFF Automotive Produktionsstandorte Vertriebs- und Entwicklungsbüros 22.09.2015

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative

Mehr

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt

Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt 17.03.2015 Die deutsche Wirtschaft in der multilateralen Handelswelt Felix Neugart Bereichsleiter Außenwirtschaftspolitik und -recht Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Weltwirtschaftswachstum

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Chris Schmidt - istockphoto Tagung Zukunft Land Land der Zukunft, Tutzing, September 2014 Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmens- und Standortmobilität Dr. Robert Hermann Fachbereichsleiter Investorenanwerbung

Mehr

Call for Papers. Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert

Call for Papers. Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert Call for Papers Technologietransfer. Analyse der schweizerischen Entwicklung, 18. 20. Jahrhundert Organisatoren: Pierre-Yves Donzé, Kyoto University / FNS ; Cédric Humair, Universität Lausanne / EPFL ;

Mehr

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug

Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Auslandsinvestitionen nord-westfälischer Unternehmen: Südosteuropa auf dem Vormarsch, China auf dem Rückzug Kapital sucht Wachstumsmärkte oder eben die Nähe so ein jüngstes Fazit des Instituts der deutschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens

Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens Die Entstehung des Merkantilismus- Ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen: Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens Staatsform

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA Multinationale Unternehmen Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA 1 2 Source: UNCTAD FDI statistics 0 500000 1000000 1500000 2000000 2500000 1970 1971 1972

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Business Brunch Myanmar

Business Brunch Myanmar Business Brunch Myanmar Volker Friedrich www.gbp-international.com 26 February 2013 1. Einleitung 2. Tourismus 3. Politik 4. Wirtschaft 5. Ausblick & Diskussion 2 GBP INTERNATIONAL ist seit 1997 in Asien

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen

Taiwan China Beziehungen im historischen und wirtschaftlichen Kontext Implikationen für deutsche Unternehmen Implikationen für deutsche Unternehmen 中 国 台 灣 Helmut F. Bolt ThyssenKrupp AG Representative Office Taiwan November 2013 Geschichtliche Entwicklung Um 30000 v. Chr Früheste Besiedelung Um 4000 v. Chr Um

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie. Hannover, 20. Oktober 2014

Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie. Hannover, 20. Oktober 2014 Jürgen Buxbaum, Public Services International Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie Hannover, 20. Oktober 2014 Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a

Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a 2.3 Internationale Faktorwanderungen 11 Tabelle 2.5: Geografische Struktur des deutschen Warenhandels (2011) a Region Exportanteil in % der Gesamtausfuhr Importanteil in % der Gesamteinfuhr Europa 72,9

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Dauer: 15 Minuten. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrter Herr Minister, Sehr geehrter Herr Melsheimer,

Es gilt das gesprochene Wort. Dauer: 15 Minuten. Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrter Herr Minister, Sehr geehrter Herr Melsheimer, Es gilt das gesprochene Wort. Dauer: 15 Minuten Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Sehr geehrter Herr Minister, Sehr geehrter Herr Melsheimer, Lieber Jürgen Fitschen, Exzellenzen, Meine Damen und Herren,

Mehr

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt GLOBAL SERVICE Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt Thorsten Amann, Partner und Leiter KPMG China Desk in Deutschland Hong Kong-Foshan Road Show Düsseldorf,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Kurze Vorstellung von Attac Kredo: Wirtschaft muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt Kämpft für Demokratie und soziale und ökologische

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Freihandelsabkommen Schweiz China

Freihandelsabkommen Schweiz China Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatsekretariat für Wirtschaft Direktion für Aussenwirtschaft Freihandelsabkommen Schweiz China Das Verhandlungsergebnis Dr. Christian Etter Botschafter,

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Abschlussbericht. Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010

Abschlussbericht. Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010 Abschlussbericht Impact Investment Exchange Asia (IIX) Singapur 16.09. 10.12.2010 Politische Wissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Recht 9. Semester Praktikumssuche: Über das Unternehmen und die Möglichkeit

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen?

Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen? Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen? MinDirig Friedrich Wacker Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Loccum, 07. Februar 2015 www.bmel.de

Mehr

Bedeutung und Inhalte

Bedeutung und Inhalte TTIP Brücke in die Zukunft Bedeutung und Inhalte Transatlantisches Freihandelsabkommen EU-USA Bedeutung und Inhalte von TTIP Transatlantisches Freihandelsabkommen EU-USA 1. Strategische Bedeutung Deutschland

Mehr

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine

Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Zur handelspolitischen Strategie der Ukraine Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe Veronika Movchan, IER Kiew DIHK-Seminar Chancen und Herausforderungen nach dem WTO-Beitritt der Ukraine Kiew, 23.

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel 1. Betrachte einen Schuhmacher und einen Anbauer von Gemüse. Handel könnte für beide nutzbringend sein, wenn a. der Schuhmacher nur Schuhe

Mehr

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Pia Eberhardt Corporate Europe Observatory (CEO) pia@corporateeurope.org Stuttgart 01. Februar

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr