fırst HIGHLIGHT Wie wäre es mit etwas Müll fürs Depot? fırst TALK Martin Krebs 07 Juli 2007 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "fırst HIGHLIGHT Wie wäre es mit etwas Müll fürs Depot? fırst TALK Martin Krebs 07 Juli 2007 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi"

Transkript

1 07 Juli Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi fırst HIGHLIGHT Wie wäre es mit etwas Müll fürs Depot? fırst TALK Martin Krebs

2 Anzeige Equıty Fırst Protect ıon F ırst Ihr Anlageprofil: Immer auf der Suche nach hohen Zinsen. Ganz Ihre Linie: Chancen nutzen mit Produkten der Aktuell in der Zeichnung: Income Plus-Familie. Rohstoff Income Plus Zertifikat 5 Nutzen Sie die Income Plus-Strategie! Eine innovative Verbindung von Kapitalsicherheit mit der Chance auf attraktive Verzinsung. Die Produkte der Income Plus-Familie haben das Ziel, attraktive Erträge zu erwirtschaften, welche quartals weise ausgeschüttet werden. Die zugrunde liegende Markt strategie wurde von der Citi entwickelt. Ähnlich wie bei einem Invest mentfonds wird in ein Portfolio aus Aktien, Rohstoffen oder Indizes investiert und dynamisch umgeschichtet. Zum Laufzeitende werden mindestens 100 % des ein gesetzten Kapitals zurückgezahlt. Die Vorteile im Überblick: 100 % Kapitalschutz Quartalsweise Verzinsung Kapitalwachstum jederzeit möglich Börsentägliche Kursstellung Rohstoff Income Euro Income Plus Fragen Sie Ihren Finanzberater oder bestellen Sie Plus Zertifikat Zertifikat die Produktbroschüre unter Auch zum Mit Rohstoffen auf Von Dividenden großer Downloaden unter Nummer sicher gehen. Dow Jones EURO STOXX 50 - Unternehmen profitieren. Allein maßgeblich sind die Bedingungen im Basisprospekt, der kostenlos bei der Citigroup Global Markets Deutschland AG & Co. KGaA (New Issues Structuring), Reuterweg 16, Frankfurt am Main, erhältlich ist. Anlegen ganz auf Ihrer Linie. von Oertzen Group

3 LETTER / INSIDE 3 Liebe Leserinnen und Leser, Yvonne Parameswaran-Cote wie wäre es mit etwas Müll für Ihr Depot? So lautet unsere leicht provokante Frage als Einstieg zum aktuellen Highlight-Beitrag. Sie werden sich wahrscheinlich fragen, was Sie mit Müll im Depot anfangen sollen. Nun, die Weltwirtschaft wächst und damit nimmt auch der Müll zu. Die Entsorgung und Wiederverwertung von Abfall wird somit ein zunehmend wichtiges Thema. Anleger können seit Kurzem mit dem S-BOX* Waste Management Performance-Index an dieser Branche profitieren. Der Index basiert auf Aktien von 30 Unternehmen aus den Bereichen Entsorgung von Gefahrgut, Entsorgung von Nichtgefahrgut und Recycling. Citi hat jetzt auf diesen Index ein Open-End Zertifikat auf den Markt gebracht. Dieses Zertifikat partizipiert 1 : 1 an den Bewegungen dieses Börsenbarometers. Lesen Sie mehr über das Open-End S-BOX* Waste Management Indexzertifikat ab Seite 8 dieser Ausgabe. Sie haben noch Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach an. Telefon Auf Wunsch rufen wir Sie auch gern zurück. Ihre INHALT FLASH Express Zertifikate auf deutsche Blue Chips und Leitindizes, Neue Basiswerte, JPMCCC RUN HIGHLIGHT Wie wäre es mit etwas Müll fürs Depot? 8 TREND Keine Sommerpause für Trader 12 CORNER Rentenmarkt: Des Rätsels Lösung? 17 SOLUTIONS Schlumberger glänzt mit weiter hohem Gewinnwachstum 18 TALK Martin Krebs: Vielleicht ist die ING-DiBa aus Sicht der Öffentlichkeit kein typischer Broker TRADER Gegen den Strom 22 CHART Bund-Future, DAX, TecDAX 24 RUNNER Aus den heiligen Hallen von Harvard, Princeton und Oxford 27 KURSE Kursbroschüre zum Heraustrennen in der Heftmitte

4 4 FLASH Last Minute: Rückzahlung noch vor 2009 Express Zertifikate auf deutsche Blue Chips und Leitindizes Zwei Alternativen mit Chancen auf attraktive Erträge Zeichnungsfrist bis zum 6. August 2007 Für Anleger heißt es, die Zeit bis Inkrafttreten der Abgeltungsteuer so steuereffizient wie möglich zu gestalten. Eine Gelegenheit hierzu bieten die Citi-Zertifikate, die Vorteile von klassischen Express- Zertifikaten mit einer steueroptimierten Laufzeit kombinieren. Sie haben die Wahl: Investieren Sie entweder in das Express Zertifikat auf deutsche Blue Chips oder in das Express Zertifikat auf Leitindizes. Beide Varianten sind mit der Chance auf eine vorzeitige Rückzahlung nach bereits zwölf Monaten, spätestens aber nach 16 Monaten, ausgestattet. Somit können Sie die Rückzahlungsbeträge, entsprechend der bis dahin noch gültigen einjährigen Spekulationsfrist, steuerfrei vereinnahmen. Erfahren Sie ab dem 9. Juli mehr über Express Zertifikate auf deutsche Blue Chips und Leitindizes unter Free Trade- Aktion mit Swissquote Handeln Sie vom 18. Juni bis 20. Juli 2007 alle Produkte der Citi exklusiv bei Swissquote und zwar kostenlos. Swissquote und Citi behalten sich vor, die Aktion vorzeitig zu beenden. Sparen Sie Gebühren Mit Cortal Consors können Sie exklusiv alle Optionsscheine und Zertifikate der Citi seit 18. Juni 2007 ohne Ordergebühren handeln. Ausgenommen sind DAX-Turbo-Optionsscheine und alle Indexzertifikate. Voraussetzung ist eine Ordergröße von 500 bis Euro. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter Citigroup Global Markets Deutschland AG & Co. KGaA und Cortal Consors behalten sich vor, die Aktion jederzeit zu beenden oder sie inhaltlich zu modifizieren.

5 FLASH 5 Neue Basiswerte Banco Santander Hier kommt Ihnen nichts spanisch vor Und dies zu Recht, denn das iberische Finanzinstitut fuhr 2006 mit 7,6 Mrd. Euro den höchsten Gewinn ein, der jemals durch ein spanisches Unternehmen er zielt wurde. Gleichzeitig bedeutete das eine Steigerung um 22 Pro zent im Vergleich zum Vorjahr. Im Einklang mit diesen positiven Nachrichten ent wickelte sich auch der Aktienkurs, der innerhalb eines Jahres um 30 Prozent zulegte. Fantasie hat der Titel zudem, da der Präsident Emilio Botín kürzlich kommunizierte, man wolle seine Fühler Richtung Polen, Italien und Asien ausstrecken. Akzo Nobel Gut aufgestellt durch Diversifikation Der niederländische Konzern aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie steht auf mehreren Beinen. Neben den Engagements in der Human- und Veterinärmedizin trieb insbesondere die Chemiesparte den Erfolg des Unternehmens voran. Die Holländer sind Weltmarktführer im Bereich Coatings. Hierbei handelt es sich um alle Arten von Lacken aus der Bau-, Fahrzeug-, Schiffs- und Luftfahrtindustrie. Des Weiteren hat Akzo Nobel Grund- und Spezialchemikalien für die weiterverarbeitende Industrie im Angebot. Lesen Sie mehr über diese beiden neuen Basiswerte im Trend-Artikel ab Seite 12. JPMCCC RUN 2007 Mit Läufern aus Firmen ist der Chase Corporate Challenge nicht mehr zu bremsen. Die Großveranstaltung in der Mainmetropole ist zum dritten Mal in Folge das größte Laufereignis der Welt und bringt mehr Aktive an den Start als die renommierten Marathonläufe in New York, Berlin oder London. Wie in jedem Jahr war auch die Citi wieder dabei. 48 Läufer und Läuferinnen starteten für die Strecke von 5,6 Kilometern. Das Ergebnis des schnellsten Läufers der Citi konnte sich sehen lassen: Nach nur 17:24 Minuten erreichte Marco Diehl das Ziel an der Senckenberganlage. FIRST FAQ Sie fragen wir antworten Sie haben Fragen zu Zertifikaten und Optionsscheinen der Citi oder wollen allgemein etwas zur Funktionsweise wissen? Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden. Was bedeutet Sekundärmarkt? Bezeichnung für den Umlaufmarkt für Wertpapiere, die bereits begeben sind. Hier wären vor allem die Wertpapierbörsen zu nennen. Ein Wertpapier wird nach seiner Emission auf dem Primärmarkt auf dem Sekundärmarkt weiter gehandelt.

6 6 FLASH FIRST Presse iphone lässt die Kasse klingeln Apples iphone steht vor der US-Premiere. Die Aktie läuft, der Hype ist gigantisch. Welche Firmen profitieren. Wenn Apple-Übervater Steve Jobs auf der hauseigenen Macworld zu den Seinen spricht, halten in der Branche nicht nur die Apple-Fans den Atem an. Doch was dem charismatischen Jobs Anfang Januar mit der Ankündigung des iphone gelang, war auch für Apple-Maßstäbe ein PR-Coup. Selbst Nachrichtensendungen wie heute berichteten über Steves cooles Handy, und die Mainzer ignorieren sonst konsequent alles, was auch nur im Entferntesten nach Produkt-PR riechen könnte. Wetten auf iphone Basiswert Apple-Call ISIN DE000CG28DM8 Emittent Citigroup Laufzeit 12/07 Basispreis/Cap 115,00 USD Stopp 83,00 EUR Kurs 1,58 EUR Euro am Sonntag Beliebt und bewährt: Discountzertifikate Bei stagnierenden oder leicht fallenden Kursen ist der Aktienmarkt mit Rabatt erste Wahl. Glaubt man Konsumforschern, so lösen Sonderangebote und hohe Preisnachlässe bei vielen Verbrauchern geradezu einen Kaufzwang aus. Nun handelt es sich bei Discountzertifikaten im übertragenen Sinn zwar um einen Aktienkauf mit Rabatt, ihre Beliebtheit deshalb einzig auf dieses Phänomen zurückzuführen, wäre aber sicher falsch. Entscheidend für den inzwischen über Jahre anhaltenden Erfolg von Discountern ist vielmehr ihre Ausgestaltung, aus der sich bei guten Renditeaussichten ein im Vergleich zu herkömmlichen Aktienengagements deutlich reduziertes Anlagerisiko ergibt. Basiswert DAX ISIN DE000CGLR9 Emittent Citigroup Cap Discount 10,00 % Rendite 9,70 % Kurs 67,64 Financial Times Deutschland Doppelter Schub Wem die Börse noch zu langsam steigt, der greift zu Beschleunigern. Wo Anleger jetzt einsteigen können. Vorvergangene Woche bretterte die Formel 1 durch die engen Straßen von Monte Carlo. Ein Spektakel. Die gefahrene Höchstgeschwindigkeit lag bei 290 Stundenkilometern. Innerorts. Überholmanöver waren allerdings Mangelware und Max Mosley, Präsident des Weltverbands FIA, möchte das nun ändern. Ab dem Jahr 2011 sollen die Formel-1-Renner einen sogenannten Boost-Button am Lenkrad erhalten. Er gibt durch Rückgewinnung gespeicherte Energie frei und soll das Überholen erleichtern. Sprich: Wem die Geschwindigkeit nicht reicht, der drückt aufs Knöpfchen und erhält zusätzlichen Schub. Chancen und Lösungen. Auch an der Börse gibt es einen Boost-Button, genauer gesagt sogar drei verschiedene: Outperformance-Zertifikate, Sprinter und Mini-Futures. Basiswert Dow Jones EURO STOXX 50 ISIN DE000CG45RW1 Emittent Citigroup Laufzeit Kurs in Euro 43,30 Partizipation/Hebel Partizipation 200 % Top-Zertifikate, die Sie zeichnen können Emittent Citigroup Bezeichnung Kapitalschutz Zertifikat (DJ EURO STOXX 50 ) WKN CG0EZY Zeichnung bis Focus-Money Scheine auf Altana Nach den extrem hohen Kursbewegungen bei Altana begibt die Citi neue Optionsscheine auf den DAX-Titel. Die Call- Papiere haben eine Basis von 22 und 24 Euro. Die Emittentin bietet auch einen Put-Schein mit Basis 18 Euro. Die Laufzeiten der Papiere enden im Dezember Das Bezugsverhältnis beträgt 10 : 1. Börse Online Focus-Money

7 Anzeige Ihr Anlageprofil: Maximale Chancen günstig nutzen. Ganz Ihre Linie: Discount Plus Pro Zertifikate bieten beides. Auf DAX, EURO STOXX und Nikkei! Nutzen Sie verbesserte Chancen mit den Discount Plus Pro Zertifikaten der Citi. Discount Plus Pro Zertifikate stellen eine logische Weiterentwicklung der Discount Plus Zertifikate dar. Anleger börslich von 8 bis 22 Uhr. Handeln Sie Citi Discount Plus Pro Zertifikate außer - kommen auch mit diesen Zertifikaten in den Genuss, den Für weitere Informationen bestellen Sie die Produkt Basiswert mit einem Abschlag erwerben zu können. broschüre unter Auch zum Downloaden Gleichzeitig bieten Discount Plus Pro Zertifikate eine höhere unter Chance, den maximalen Auszahlungsbetrag erzielen zu können. Allein maßgeblich sind die Bedingungen im Basisprospekt, der kostenlos bei der Citigroup Global Markets Deutschland AG & Co. KGaA (New Issues Structuring), Im Unterschied zu Discount Plus Zertifikaten ist die untere Reuterweg 16, Frankfurt am Main, erhältlich ist. Kursschwelle nur in einem bestimmten Zeitraum vor Fälligkeit aktiv. Das bedeutet, dass lediglich in dieser verkürzten Periode ein Berühren/Unterschreiten der Barriere für die Auszahlung am Laufzeitende relevant ist. Die Vorteile im Überblick: Besseres Chance-Risiko-Profil als beim Direktinvestment Verkürzte Periode mit unterer Kursschwelle Dadurch höhere Chance auf Zahlung des maximalen Auszahlungsbetrags von Oertzen Group Anlegen ganz auf Ihrer Linie.

8 8 HIGHLIGHT Wie wäre es mit etwas Müll fürs Depot? S-BOX* Waste Management Performance-Index im Überblick S-BOX* Waste Management Performance-Index Zusammensetzung S-BOX* Waste Management Performance-Index Unternehmen Indexgewicht Stericycle 10,00 % Transpacific Industries 7,95 % Veolia Environnement 7,72 % Biffa 6,32 % Waste Management 5,38 % Tomra Systems 4,71 % Metal Management 4,27 % Befesa Medio 3,90 % Asahi Pretec 3,69 % Newalta Income Fund 3,57 % Clean Harbors 3,56 %

9 HIGHLIGHT 9 FIRST Essentials Da steht es und wird bestaunt: Ein Knäuel aus verkeilten Metallteilen, ein rostiges Bündel Blech und Stahl. Nein, wir befinden uns nicht auf dem Schrottplatz, sondern im noblen New Yorker Versteigerungssaal des renommierten Auktionshauses Phillips de Pury. Dort wurde im Mai dieses Jahres mit der Auktionsnummer 40 die 1962 entstandene Skulptur Untitled des Junk Art- Künstlers John Chamberlain versteigert. Nachdem der letzte Hammerschlag gefallen war, stand fest: Die Skulptur wechselt für 1,38 Mio. US-Dollar den Besitzer. Ein hübsches Sümmchen für 30 Kilogramm Altmetall, soll der Auktionator im Anschluss gescherzt haben. Experten rechnen mit einem dynami- schen Wachstum des Müllaufkommens vor allem in Schwellenländern. Die Entsorgung und Wiederverwertung von Abfall wird in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen. Mit dem S-BOX* Waste Management Index zertifikat können Anleger gerichtet in den Zukunftsmarkt Abfall- ziel- wirtschaft investieren. Aus Abfall Geld machen das funktioniert nicht nur in den Sphären der Kunst, sondern ist auch auf dem Börsenparkett möglich. Der Grund dafür ist einleuchtend: Müll stellt sowohl ökologisch als auch ökonomisch ein Problem dar. Und weil der gesamte Abfall dieser Welt nicht als Dekoration in den Wohnzimmern reicher Kunstliebhaber landen kann, muss die Wirtschaft ran. Die umweltschonende Entsorgung von Müll beziehungsweise dessen Wiederverwertung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Unternehmen, die entsprechende Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sind in einem Zukunftsmarkt tätig. Der Bereich Abfallwirtschaft im Englischen Waste Management genannt verfügt aus Expertensicht über das Potenzial, an der Börse ein Renner zu werden. Davon wiederum können Privatanleger profitieren. Aus Abfall wird Geld. Doch dazu später mehr. Die Weltwirtschaft wächst rasant und mit ihr die Müllproblematik. Die Entsorgung und Wiederverwertung von Abfall gilt als chancenreiches Zukunftsgeschäft und als möglicher Megatrend an der Börse. Hier erfahren Sie, wie Sie in den Sektor investieren können. Entwicklung der Siedlungsabfälle in der BRD (Mio. Tonnen) Erzeugte Siedlungsabfälle in Kilogramm pro Kopf 2004 Quelle: Statistisches Bundesamt Quelle: EuroStat; OECD; Weltbank

10 10 HIGHLIGHT FIRST Lexikon Droht ein Müllkollaps? Welche Dimension der globale Müllanfall erreicht hat, zeigen folgende Zahlen: Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schätzt den jährlich entstehenden Abfall in ihren 30 Mitgliedsstaaten auf 4 Mrd. Tonnen. Das Statistische Bundesamt hat ausgerechnet, dass im Jahr 2004 allein in Deutschland rund 341 Mio. Tonnen Müll angehäuft worden sind. Davon entfallen rund 43 Mio. Tonnen in die Kategorie Haushaltsabfälle. Das ergibt 523 Kilogramm also mehr als eine halbe Tonne je Bundesbürger. Jeder Euro volkswirtschaftlicher Konsum und Produktion führt in Deutschland zu 160 Gramm Müll, weiß das Statistische Bundesamt. Nun hat die Abfallwirtschaft in zahlreichen Industrienationen ein vergleichsweise hohes Niveau bei der systematischen Entsorgung und Wiederverwertung erreicht. Erst am Anfang stehen dagegen die meisten Schwellenländer, wie die wachstumsstarken Riesenreiche China und Indien. Hier wird der Müll meistens auf offener Prärie entsorgt, etwa durch Verbrennen. Die Gase, die dabei entstehen, sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern fördern auch den Treibhauseffekt. Was dem Londoner der Regenschirm, ist dem smoggeplagten chinesischen Großstädter mittlerweile die Atemmaske. Auch Flüsse, Seen und Meere leiden unter der Müllexplosion. Von Greenpeace gibt es eine Schätzung, wonach weltweit jede Stunde rund Kilogramm Unrat in die Ozeane gekippt werden. Mit fatalen Folgen für die Meeresflora und fauna. Ein weiteres Beispiel: In den indischen Fluss Ganges werden jeden Tag mehrere Millionen Liter schädliches Abwasser geleitet. Man muss schon ziemlich mutig sein, um sich in dieser dreckigen, dunklen Brühe, dem religiösen Ritual folgend, rein zu waschen, wie es unzählige Inder tun. Abfallwirtschaft Als Abfallwirtschaft wird die Gesamtheit aller Tätigkeiten und Aufgaben, die mit dem Vermeiden, Verringern, Verwerten und Beseitigen von Abfällen zusammenhängen, bezeichnet. Abfallaufkommen Das Abfallaufkommen ist der in Tonnen gemessene gesamte Anfall von Abfall in einer Volkswirtschaft. Es unterteilt sich in die Kategorien Siedlungsabfall (darunter auch der Hausmüll), Abfall aus Produktion/Gewerbe sowie Bau- und Abbruchabfälle. Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) ist das zentrale Gesetz des deutschen Abfallrechts. Es hat die Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen zum Ziel und trat am 7. Oktober 1996 in Kraft. Kampf dem Müll Mittlerweile hat man auch in den Schwellenstaaten erkannt, dass ein zu sorgloser Umgang mit der Abfallbeseitigung nicht nur die Lebensqualität verschlechtert, sondern langfristig auch die volkswirtschaftliche Entwicklung behindert. Der ökologische Schaden, so eine Studie der Welthandelsorganisation WTO, könnte einem Land wie China in zehn Jahren 1 bis 2 Prozent des Wirtschaftswachstums kosten. Im Reich der Mitte wächst das Müllaufkommen stärker als die Wirtschaft, was die Nachfrage nach Entsorgungs- und Verwertungstechniken überproportional erhöht. Schon haben zahlreiche Wachstumsländer Projekte ins Leben gerufen, um die Müllberge entsprechend abzubauen. Abfall hat mehrere Leben Branchenexperten prophezeien der Abfallwirtschaft aber noch aus einem anderen Grund eine einträgliche Zukunft: Der Wettbewerb um die weltweiten Rohstoffressourcen werde weiter zunehmen, heißt es. Dann sei ein schneller und kostengünstiger Zugriff auf wertvolle Ressourcen ein maßgebender Kosten- und Wettbewerbsfaktor. Die Folge: Die Rückführung und Wiederverwertung verbrauchter Roh- und Werkstoffe in den Produktionsprozess gewinnt noch stärker an Bedeutung. Beispiel Kupfer: Weltweit wird erst rund ein Zehntel der Kupferproduktion über Recycling gedeckt, in Deutschland ist es dagegen schon knapp die Hälfte. Das Gleiche gilt für Kunststoffe wie zum Beispiel Plastik. Für deren Erzeugung wird teures Rohöl benötigt. Darüber hinaus sind aufwendige Destillations-, Raffinations- und Syntheseprozesse erforderlich. Es macht also auch hier nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch Sinn, benutzte Werkstoffe wie etwa Plastikflaschen zu sammeln und wiederzuverwerten. Ein gewaltiger Milliardenmarkt Eine Vorreiterrolle in Sachen Abfallwirtschaft nimmt im internationalen Vergleich Deutschland ein. Man denke nur an das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG). Hierzulande ist die Branche mit rund Arbeitnehmern und einem jährlichen Umsatz von 50 Mrd. Euro bereits ein mächtiger Wirtschaftsfaktor. Noch um ein Vielfaches bedeutender ist die vernetzte Müllverwertung in den USA. Dort erzielt allein der Subsektor Recycling mit 1,1 Millionen Arbeitnehmern einen jährlichen Umsatz von 236 Mrd. US-Dollar. Das ist nicht überraschend, da jeder US-Bürger statistisch gesehen um rund 40 Prozent mehr Abfall produziert als ein Europäer. Bemerkenswert ist allerdings, dass es jenseits des Atlantiks um eine umweltgerechte Entsorgung gar nicht so schlecht bestellt ist, wie man gemeinhin denkt. Schon seit 1970 gibt es in den USA eine eigenständige Umweltbehörde (Environmental Protection Agency) und seit 1976 ein eigenes Abfallgesetz (Resource Conservation and Recovery Act). Attraktive Investmentstory Wie gesehen hat sich in den Industrienationen bereits ein milliardenschwerer Markt für Abfallmanagement etabliert. Hinzu kommen starke Wachstumsimpulse

11 HIGHLIGHT 11 FIRST Insider Wie eine Rückrechnung zeigt, hat der S-BOX* Waste Management Performance-Index seit Anfang 2002 rund 36 Prozent hinzugewonnen und damit eine doppelt so starke Performance an den Tag gelegt wie der Weltleitindex MSCI World. Pascal Nörrenberg Citi aus den Schwellenländern. Ideale Voraussetzungen also, um dem Thema auch aus Anlegersicht eine erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken. Ein Gradmesser, der die Entwicklung des Sektors an der Börse wiedergibt, ist der S-BOX* Waste Management Performance- Index. Das Kursbarometer beinhaltet Aktien von 30 Unternehmen, die bedeutende Umsätze mit Abfalldienstleistungen erzielen. Dazu zählen die Bereiche Entsorgung von Gefahrgut, Entsorgung von Nichtgefahrgut sowie Recycling. Im Index sind diese Subsektoren gleich gewichtet. Die meisten Indexmitglieder, 13 an der Zahl, kommen aus den USA. Darunter befindet sich zum Beispiel der US-Konzern Waste Management. Das in Houston, Texas, ansässige Unternehmen ist der führende Anbieter von Entsorgungs- und Recyclingdienstleistungen in Nordamerika. Im vergangenen Jahr erzielte die Gesellschaft einen Umsatz von 13,4 Mrd. US-Dollar und einen Nettogewinn von 1,2 Mrd. US-Dollar. Ein weiterer Indexriese ist der französische Branchenvertreter Veolia Environnement, der übrigens auch in Deutschland aktiv ist und erst kürzlich für rund 1,5 Mrd. Euro die Hamburger SULO Gruppe übernommen hat. Einzelkämpfer aus Köln Aus Deutschland ist nur ein Unternehmen im S-BOX* Waste Management Performance-Index vertreten. Das liegt vor allem daran, dass die Abfallwirtschaft hierzulande von mittelständischen Firmen dominiert wird, die in der Regel nicht börsennotiert sind. Bei dem Lokalmatador handelt es sich um Interseroh aus Köln. Das Unternehmen spielt den Mittler zwischen Firmen, bei denen das zu recycelnde Material anfällt, und der Industrie, die es verarbeitet. Das Spektrum reicht vom Rohstoffhandel (Altholz, Altpapier, Kunststoffe) über das Stahl- und Metallrecycling bis hin zu Dienstleistungen wie dem Dualen System. Rund 6 Mio. Tonnen Sekundärrohstoffe hat Interseroh im vergangenen Jahr in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Der Start ins neue Geschäftsjahr verlief blendend. Der Umsatz legte im ersten Quartal um 58 Prozent auf rund 437 Mio. Euro zu. Der Vorsteuergewinn schnellte um 186 Prozent auf 16,6 Mio. Euro nach oben. Per Zertifikat in den Markt Anleger können von den Kurschancen der Branche profitieren: Die Citi hat ein Open-End-Zertifikat auf den S-BOX* Waste Management Performance-Index auf den Markt gebracht, das 1 : 1 an den Bewegungen des Börsenbarometers partizipiert. Weil es sich beim Basiswert um einen Performance-Index handelt, werden die Nettodividenden zugunsten des Anlegers angerechnet. Die endlose Laufzeit ermöglicht außerdem eine langfristige Positionierung. Von Vorteil ist auch die Bauweise des Index: Es qualifizieren sich nur Titel mit einem Listing an einer anerkannten Börse, einer Marktkapitalisierung von mindestens 150 Mio. US-Dollar sowie einem ausreichenden Handelsvolumen. Außerdem ist das Maximalgewicht auf 10 Prozent pro Aktie begrenzt. Das reduziert das Anlagerisiko, sollte ein Titel nach unten ausbrechen. Überprüft wird der Index halbjährlich. Somit ist gewährleistet, dass emporstrebende Branchenvertreter zeitnah in den Korb aufgenommen werden. In der Vergangenheit wären Anleger mit dem Zertifikat gut gefahren. Wie eine Rückrechnung zeigt, hat der S-BOX* Waste Management Performance-Index seit An fang 2002 rund 36 Prozent hinzugewonnen und damit eine doppelt so starke Performance an den Tag gelegt wie der Weltleitindex MSCI World. Müll mag zwar stinken, die Investmentidee und der ökologische Nutzen dahinter aber sicher nicht. Weitere Informationen erhalten Sie unter * S-BOX ist eine eingetragene Marke der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse GmbH. FIRST Aid Sie haben noch Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach an. Telefon Auf Wunsch rufen wir Sie auch gern zurück.

12 12 TREND Keine Sommerpause für Trader

13 TREND 13 Im Ferienmonat Juli kann man genüsslich in der Sonne liegen oder sich die Zeit mit etwas Nervenkitzel vertreiben. Wer das Erstere bevorzugt, sollte weiterblättern. Wer nicht, hat hier die Chance, etwas mehr über zwei neue spannende Optionsscheinbasiswerte der Citi zu erfahren. Explosiver Stoff: Als Alfred Nobel im Jahr 1867 das Dynamit erfand, verschwendete der schwedische Düsentrieb keine Zeit, den neuen Sprengstoff zu vermarkten. Das tat er überaus geschickt. Im Nu wurde aus seiner bescheidenen Manufaktur ein international erfolgreich agierendes Unternehmen. Heute, 110 Jahre nach Nobels Tod, ist daraus einer der größten Chemiekonzerne Europas entstanden. Ironie des Schicksals: Die Dynamitproduktion, mit der alles seinen Anfang nahm, wurde schon vor langer Zeit aus dem Sortiment gesprengt. Die Rede ist von Akzo Nobel. Die Gesellschaft entstand 1994 aus einer Fusion zwischen der niederländischen Akzo-Gruppe und Nobel Industries aus Schweden, der Nachfolgefirma von Alfred Nobels erstem Unternehmen. Der neu entstandene Konzern musste bald erkennen, dass sich die Zeiten und damit auch die Bedürfnisse der Kunden ändern. Unter dem Schlagwort Restrukturierung wurde in den vergangenen Jahren die Bereinigung des Geschäftsportfolios vorangetrieben. Mittlerweile ist dieser Prozess weitgehend abgeschlossen und Akzo Nobel konzentriert sich auf drei Kernmärkte. Es ist der Bereich Healthcare, in dem das Geschäft mit Medizin und Gesundheitsartikeln für Mensch und Tier gebündelt ist. Das zweite Standbein sind chemische Produkte (Chemicals). Die dritte Sparte umfasst die Herstellung von Anstrichmitteln und Lackprodukten (Coatings). Wohin mit dem vielen Geld? Im vergangenen Jahr steigerte die Gesellschaft den Umsatz um 6 Prozent auf 13,7 Mrd. Euro, wobei das Nettoergebnis mit einem Plus von 20 Prozent auf 1,15 Mrd. Euro überproportional vorankam. Es waren allerdings nicht die Geschäftszahlen, die zuletzt im Blickpunkt der Anleger standen, sondern eine Reihe anderer spektakulärer Nachrichten. So hat das Management im Mai ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 1,3 Mrd. Euro gestartet. Das nötige Kleingeld dafür ist reichlich vor handen, nachdem im Frühjahr die Tochtergesellschaft Organon Bio Sciences für 14,4 Mrd. US-Dollar an den US-Pharmakonzern Schering-Plough verkauft wurde. Das Geld brennt nicht in unseren Taschen, orakelte unlängst Firmenchef Hans Wijers. Was er meinte: Wenn Akzo Nobel keine strategisch interessanten Objekte für Zukäufe findet oder diese zu teuer sind, wird man fortfahren, Geld an die Aktionäre auszuschütten. FIRST Essentials Die Citi versüßt Tradern den Sommer mit zwei neuen Basiswerten. Es handelt sich dabei um Akzo Nobel und Banco Santander. Auf beide Aktien sind sowohl Call- als auch Put-Optionsscheine erhältlich.

14 14 TREND FIRST Insider Egal, wohin die Reise bei Akzo Nobel geht, der Titel ist ein interessanter Basiswert für Trader, der auf keiner Watchlist fehlen sollte. Die Citi hat Akzo Nobel vor Kurzem neu in das Optionsscheinsortiment aufgenommen und dazu eine Reihe ausgewählter Call- und Put-Warrants auf den Markt gebracht. Alexander Klatt Citi Aktie am Scheideweg Das favorisierte Übernahmeziel von Wijers ist der britische Wettbewerber Imperial Chemical Industries (ICI). Ein entsprechendes Barangebot wurde jedoch Anfang Juni vom ICI-Management zurückgewiesen. Nun rechnen Branchenexperten mit einem Bietergefecht, wobei der deutsche Chemie-Weltmarktführer BASF als möglicher Nebenbuhler genannt wird. Dem Aktienkurs hat der Mix aus Übernahmegerüchten und Ausschüttungsfantasien nicht geschadet. Ganz im Gegenteil: Seit Jahres anfang legte der Kurs um fast 40 Prozent zu. Charttechnisch ist der Aufwärtstrend intakt, was klar für die Aktie spricht. Ein weiteres Argument, um long zu gehen: Der Kurs wird immer wieder von Gerüchten über eine mögliche Sonderdividende angetrieben. Auf der anderen Seite ist der Titel mit einem Kurs-Gewinn- Verhältnis von 16,5 vergleichsweise hoch bewertet. Analysten haben bereits vor Rückschlägen gewarnt. Egal, wohin die Reise bei Akzo Nobel geht, der Titel ist ein interessanter Basiswert für Trader, der auf keiner Watchlist fehlen sollte. Die Citi hat Akzo Nobel vor Kurzem neu in das Optionsscheinsortiment aufgenommen und dazu eine Reihe ausgewählter Call- und Put-Warrants auf den Markt gebracht. Darf es noch einer mehr sein? Auch der zweite Optionsscheindebütant, den wir Ihnen vorstellen wollen, ist ein Knaller. Es handelt sich um den spanischen Finanzkonzern Banco Santander. Das Institut ist mit einer Marktkapita lisierung von knapp 90 Mrd. Euro die größte Bank in der Eurozone und eines der zehn größten Geldhäuser weltweit. Wie es sich für einen Global Player im Finanz sektor gehört, ist der Konzern extrem breit aufgestellt. Die Einnahmen kommen sowohl aus dem Privatkundengeschäft als auch aus dem Investment Banking. Darüber hinaus verfügt man über Standbeine in der Vermögensverwaltung und im Versicherungsbereich. Schlagzeilen machte das DJ EURO Kursentwicklung Akzo Nobel

15 TREND 15 FIRST Lexikon STOXX 50 -Schwergewicht unlängst im Zusammenhang mit der Übernahmeschlacht um die niederlän dische Großbank ABN Amro. Die Spanier haben sich mit zwei anderen Finanzkonzernen, der Royal Bank of Scotland und Fortis, zusammengetan, und ein 71,1 Mrd. Euro schweres Übernahmeangebot für das Institut aus Amsterdam abgegeben. Die Offerte liegt damit um knapp 14 Prozent über dem Gebot der britischen Großbank Barclays, die es ebenfalls auf ABN Amro abgesehen hat. Es läuft gut so oder so Sollte das Konsortium zum Zug kommen, dürfte es um die ins Übernahmevisier geratenen Niederländer geschehen sein. Die drei Partner haben bereits angekündigt, ABN Amro zerschlagen und aufteilen zu wollen. An die Spanier würden in diesem Fall die Geschäftsbereiche in Brasilien und Italien gehen. Banco Santander würde damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Ein weißer Fleck im Europaportfolio weniger und die führende Position in Lateinamerika ausgebaut. Das Syner giepotenzial daraus bezifferte das Santander-Management auf 1,03 Mrd. Euro. Aber auch wenn der Deal nicht klappt, muss man sich um das in Madrid ansässige Institut keine Sorgen machen. Die Geschäfte laufen prima. Im ersten Quartal 2007 schnellte der Überschuss im Vergleich zur Vorjahresperiode um 21 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro nach oben. Die Bank profitierte dabei von deutlich höheren Versicherungseinnahmen sowie von einem starken Zins überschuss. Die Eigenkapitalrendite, eine der wichtigsten Kennzahlen im Bankbereich, verbesserte sich von 17,1 auf 18,5 Prozent. So kann der Sommer kommen Eigentlich hätten die Quartalszahlen der Aktie von Banco Santander gehörig Auftrieb geben müssen. Das dem nicht so war, lag an den sehr hohen Erwartungen, die Analysten an das Institut mittlerweile haben. Überhaupt: Nach einer starken Performance in 2006 zeigte sich der Titel im ersten Halbjahr 2007 ungewöhnlich schwankungsfreudig. Dem Aktien anleger mag dies gar nicht gefallen. Spekulativen Investoren jedoch bieten solch un ruhige Phasen jede Menge Tradinggelegenheiten, um vom schnellen Auf und Ab des Kurses zu profitieren. Auch hier stellt die Citi mit einer Serie von Call- und Put-Optionsscheinen das passende Handwerkszeug zur Verfügung. Schwedisches Dynamit und feurige Spanier was will man mehr, um den Sommermonat Juli etwas auf regender zu gestalten. Eigenkapitalrendite Die Eigenkapitalrendite (Return on Equity) ist eine betriebswirtschaftliche Kennziffer, die die Rentabilität eines Unternehmens beschreibt. Dazu wird der Jahresüberschuss ins Verhältnis zum bilanziellen Eigenkapital gesetzt. Kursentwicklung Banco Santander

16 Anzeige Viele behaupten, sie seien schnell. Wir garantieren es. Smart Trading ist die schnellste Adresse für den Handel mit Zertifi katen und Hebelprodukten in Deutschland. In nur 10 Sekunden führen wir 85 Prozent aller Orders aus. Und Sie profi - tieren bei der Ausführung immer von unserer 30-Sekunden-Garantie. Das Best-Price-Prinzip und die neutrale Handelsüberwachung sorgen für einen fairen Handel. Vertrauen Sie beim Zertifi katehandel der Börse Nr. 1 in Deutschland!

17 CORNER 17 Rentenmarkt: Des Rätsels Lösung? Dr. Jürgen Michels Senior Economist Citi Als Alan Greenspan im Jahr 2005 vom Rätsel (conundrum) an den Anleihemärkten sprach, konnte er keine schlüssige Erklärung dafür finden, warum die Renditen für längerfristige (amerikanische) Staatsanleihen nicht auf steigende Notenbankzinsen reagierten. Im vergangenen Monat scheint sich dieses Rätsel nun gelöst zu haben: Ohne eine Veränderung der kurzfristigen US-Zinsen und einem nur moderaten Anziehen der Erwartungen für die US-Notenbankzinsen sind die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen um mehr als einen halben Prozentpunkt innerhalb von vier Wochen gestiegen und die Renditen für 10-jährige Bonds er höhten sich um fast 70 Basispunkte. Wir erwarten im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld kurzfristig leicht fallende Renditen für 10- jährige Staatsanleihen auf 5,1 Prozent in den USA und 4,6 Prozent in Deutschland. Mittel- und langfristig gehen wir jedoch von graduell steigenden Renditen aus. Der jüngste Renditeanstieg war unserer Meinung nach eine Mischung von zyklischen und strukturellen Faktoren. Da sich die Inflationserwartungen am Markt während des Anstiegs nahezu nicht verändert haben, ist der Renditeanstieg jedoch nicht auf wachsende Inflationsängste zurückzuführen. Ein Grund für die höheren Langfristzinsen und die daraus resultierende steilere Zinsstruktur ist wohl eine höhere Risikoprämie der Anleger für Papiere mit längerer Laufzeit. Auslöser dafür dürften Erwartungen über eine höhere Volatilität der Notenbankzinsen in der Zukunft sein. Neben einigen Äußerungen von Zentralbankern hinsichtlich der Unterschätzung von Risiken am Markt dürften es die für viele Marktteilnehmer überraschend starken globalen Wachstumszahlen gewesen sein, die das Bewusstsein für zyklische Überraschungen wieder belebt haben. Insbesondere in den USA hat eine Reihe von positiven Wirtschaftsdaten zu einem deutlichen Anstieg der mittelfristigen Wachstumsaussichten geführt. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass in den Ländern, die in den vergangenen Jahren maßgeblich zur globalen Sparschwemme (savings glut) beigetragen haben, die Investitionsneigung steigt. Dies ist insbesondere bei den Ölexporteuren festzustellen. Damit nimmt die globale Sparquote tendenziell ab, die Nachfrage nach festverzinslichen Papieren geht zurück, und in der Folge würden die Renditen steigen. Sollten sich diese Trends weiter fortsetzen, würden die mittelfristigen Wachstumsaussichten weiter steigen und die Zentralbanken in der Zukunft mit Zinserhöhungen reagieren. Im Hinblick auf die weiterhin hohen Sparquoten in China, Japan und anderen asiatischen Ländern ist jedoch nicht mit einem abrupten Einbruch der globalen Sparquote zu rechnen. Zudem scheinen die jüngsten Daten aus den USA die mittelfristigen Wachstumsaussichten zu überzeichnen. Daher gehen wir zunächst von einer Korrektur des jüngsten Zinsanstiegs aus. Auf längere Sicht sind wir jedoch optimistisch für die globale Wirtschaftsentwicklung und erwarten auch einen Rückgang der Sparneigung. Demnach werden in den kommenden Jahren die Renditen wohl weiter moderat ansteigen. Es ist nicht auszuschließen, dass in diesem Szenario auch die Inflationserwartungen am Markt steigen und es zu weiteren Renditesteigerungen kommt.

18 18 SOLUTIONS Platow Analyse des Monats Schlumberger glänzt mit weiter hohem Gewinnwachstum Tarik Dede (Platow Börse)

19 SOLUTIONS 19 Das in den vergangenen Wochen charttechnisch ausgebrochene Papier dürfte weiter kurzfristiges und langfristiges Potenzial haben. Vor zwei Jahren erreichte mit Vince erstmals ein Hurrikan die iberische Halbinsel. Dass dies auf dem europäischen Festland zur Regel wird, erwarten Klimaforscher zwar (noch) nicht, aber einen gruseligen Ausblick für die Menschen in Mittelamerika, der Karibik und den Südstaaten der USA hielt die Münchener Rück zuletzt bereit. Deren erster Risikoforscher, Peter Höppe, prophezeite für 2007 wieder eine schwere Hurrikansaison, mit Schäden von über 20 Mrd. US-Dollar. Nach einem schwachen Hurrikanjahr 2006 mit weltweiten Schäden von rund 250 Mio. US-Dollar könnte also die ab Juli beginnende Saison des Tropensturms wieder eine weltweit stärkere Aufmerksamkeit bekommen. Ursache dafür ist diesmal das Ausbleiben des Klimaphänomens El Niño. Die Hurrikansaison 2007 wird vom Ausbleiben El Niños bestimmt Auf Börsendeutsch bedeutet diese Prophezeiung: Finger weg von Rückversicherungs-Aktien. Des einen Leid ist auf dem Parkett aber stets des anderen Freud. Denn schwere Stürme im Golf von Mexiko führen regelmäßig zu Schäden an den zahlreichen Plattformen für Öl, diese dürften folglich einen höheren Reparatur- und Servicebedarf haben. Hiervon könnte insbesondere die Aktie von Schlumberger profitieren, dem weltweit größten Dienstleister der Ölindustrie. Das 1926 als Société de Prospection Électrique von den Brüdern Conrad und Marcel Schlumberger gegründete Unternehmen ist mit seinen rund Mitarbeitern in über 140 Ländern vertreten. Schlumberger-Vorstandschef Andrew Gould machte zuletzt vor Investoren klar, dass der Superzyklus der Branche noch weit über 2010 hinaus anhalten dürfte. Die großen Ölkonzerne wie Exxon, BP oder Royal Dutch investieren weiter kräftig in neue Anlagen; da deren Reserven seit 2004 kontinuierlich bergab gehen, müssen dringend neue Quellen her. Dieser Investitionsbedarf, getrieben auch durch die dank des hohen Ölpreises gut gefüllten Kassen der Unternehmen, macht Schlumberger das Geschäft einfach. Es gibt nur wenige Konkurrenten, qualifiziertes Personal ist bereits seit Jahren kaum am Markt zu finden oder bedarf der teuren Weiterqualifikation. Diese Faktoren zusammen machen Preiserhöhungen leicht durchsetzbar. Dies erhöht auch die Gewinne der Explorationsdienstleister und Serviceunternehmen, insbesondere die inzwischen in Houston (mit Konzernsitz im steuerbegünstigten Curaçao) beheimatete Firma dürfte davon profitieren. Superzyklus der Branche wird bis weit nach 2010 anhalten Die letzten Q1-Zahlen des an der NYSE gelisteten Unternehmens bestätigen das anhaltende Gewinnwachstum von Schlumberger. Der Überschuss stieg um 63 Prozent auf 1,18 Mrd. US-Dollar, nach 723 Mio. US-Dollar im Vorjahresquartal. Dieses Ergebnis machte 0,96 US-Dollar Gewinn je Anteilschein und übertraf damit klar die Konsensschätzungen der Analysten (0,90 US-Dollar). Neben der anhaltend hohen Nachfrage begründete das Unternehmen diesen Gewinnsprung mit dem starken Seismikgeschäft. Der operative Umsatz erhöhte sich von 4,24 Mrd. US-Dollar auf 5,46 Mrd. US-Dollar und lag damit ebenfalls über den Markterwartungen (5,4 Mrd. US-Dollar). Im jetzt laufenden zweiten Quartal rechnet Schlumberger mit einem Gewinn je Aktie von 0,93 US-Dollar, bei einem auf 5,58 Mrd. US-Dollar steigenden Umsatz. Starke Q1-Zahlen und positiver Ausblick lassen Aktie ausbrechen Das in den vergangenen Wochen charttechnisch ausgebrochene Papier (84,60 US-Dollar; AN ) dürfte damit weiter kurzfristiges (kein Christkind, hoher Ölpreis) und langfristiges (steigender Investitionsbedarf der Öl- und Gasindustrie) Potenzial haben. Anleger, die sich nicht vor einem Exposure im weiter schwachen Greenback scheuen, sollten daher Rückschläge auf unter 81 US-Dollar zum Einstieg in das Papier nutzen und sich mit Stopp bei 69 US-Dollar absichern. Für etwas risikofreudigere Anleger bietet die Citi zudem einige Call-Optionsscheine mit Laufzeiten bis Jahresende oder Juni Mit diesen Papieren kann auch gehebelt auf weitere Kursanstiege gesetzt werden.

20 20 TALK Vielleicht ist die ING-DiBa aus Sicht der Öffentlichkeit kein typischer Broker. Aus Sicht der Kunden sehr wohl. first: Herr Krebs, die ING-DiBa ist mit über sechs Millionen Kunden die größte Direktbank in Europa. Welche Kerngeschäftsfelder umfasst die ING-DiBa? Martin Krebs: Mit unseren Kernprodukten decken wir die wesentlichen finanziellen Bedürfnisse der Menschen in Deutschland ab. Unser bedeutsamster Kernbereich ist das klassische Sparen. Unser Extra-Konto ist dem Volumen nach das größte Bankprodukt für Privatkunden in Deutschland. Im Wertpapiergeschäft sind wir zuletzt sehr stark gewachsen. Allein 2006 hat die ING-DiBa neue Depots eröffnet und betreut mittlerweile über Depotkunden. Vor allem mit unserem günstigen Fondsangebot konnten wir viele neue Kunden gewinnen. In der privaten Immobilienfinanzierung ist die ING-DiBa seit 2005 Marktführer in Deutschland. Darüber hinaus bieten wir noch Konsumentenkredite an, die wir allerdings nicht offensiv bewerben. Das Girokonto gibt es bei der ING-DiBa ebenfalls ohne Gebühren. Alle Angebote sind ausschließlich für Privatkunden, wir betreuen keine Geschäftskunden. first: Anfang Juni gab die ING-DiBa nun den Startschuss für den außerbörslichen Handel. Warum haben Sie sich erst jetzt dazu entschlossen? Krebs: Die ING-DiBa hat sich während ihrer ersten Wachstumsphase ab 2001 darauf konzentriert, vor allem im Sparbereich zu wachsen. Nachdem das Sparen als Wachstumstreiber etabliert war, wurde als zweites Standbein die private Immobilienfinanzierung aufgebaut. Mittlerweile ist es uns gelungen, den dritten Wachstumsmotor, nämlich das Wertpapiergeschäft, auf Touren zu bringen. Hierfür haben wir im November 2006 unsere komplette Wertpapierabwicklung auf eine neue, skalierbare Plattform gestellt, mit der wir weiteres Wachstum realisieren können. Erst nachdem die neue Plattform installiert war, konnten wir den außerbörslichen Handel darauf aufbauen. Der außerbörsliche Handel ist seit dem 4. Juni für unsere Kunden verfügbar. Dabei konnten vom ersten Tag an unter anderem die Papiere der Citigroup außerbörslich gehandelt werden. first: Wie hat sich der außerbörsliche Handel bei Ihnen in den ersten Wochen entwickelt? Krebs: Allein am 4. Juni, dem ersten Tag unseres außerbörslichen Handels, haben wir bereits mehrere hundert Trades für unsere Kunden außerbörslich ausgeführt. Und das, obwohl wir am ersten Tag nur drei Emittenten für den außerbörslichen Handel live geschaltet hatten. Die Kunden haben also offensichtlich zum Teil regelrecht darauf gewartet, dass wir den außerbörslichen Handel einführen. Jetzt ist er planmäßig live gegangen, und das ist für unsere Kunden und damit natürlich auch für uns sehr schön. Zurzeit werden Schritt für Schritt weitere Emittenten freigeschaltet. Beim Ausbau des außerbörslichen Handels haben wir uns selbst zwei Vorgaben gesetzt: Bis Ende Juni streben wir, neben der Einführung des Aktienhandels, gut 50 Prozent Marktabdeckung an und

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Mit Russland wachsen

Mit Russland wachsen Dresdner Bank Endlos-Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Mit Russland wachsen Das Dresdner Bank Endlos- Zertifikat auf den DAXglobal Russia Index Zur beeindruckenden Größe Russlands gesellt sich

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Auflegen und aufdrehen.

Auflegen und aufdrehen. Rente Chance Plus Auflegen und aufdrehen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihr Hit für die Zukunft. Ihre Rente wird zum Chartstürmer. Von Ihrer Lieblingsmusik können Sie nie genug bekommen? Wenn

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr