VENTURE CAPITAL Eigenkapital für Start-Ups und KMU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VENTURE CAPITAL Eigenkapital für Start-Ups und KMU"

Transkript

1 Venture Capital Seite 1 von 15 VENTURE CAPITAL Eigenkapital für Start-Ups und KMU Inhalt 1. Einleitung Tipps für Jungunternehmer Tipps für Privatinvestoren Was ist Venture Capital? Wie wird eine Finanzierung strukturiert? Checkliste Finanzierungskonditionen und Aktionärsbindungsvertrag Börsenplätze in Europa und den USA Swiss Venture Capital Guide Quellen: Alfred Scheidegger/Ulrich Geilinger/Claus Niedermann: Swiss Venture Capital Guide 2000/01

2 Venture Capital Seite 2 von EINLEITUNG Neu- oder Kleinunternehmer mit guten Geschäftsideen und Durchsetzungsfähigkeit benötigen Kapital, um ihre innovativen Ideen zu realisieren. Kapitalgeber beteiligen sich am Geschäft und haben dabei die Chance, ausserordentliche Gewinne zu machen. Dies ist die Grundlage von Venture Capital Finanzierungen, die in Europa seit einigen Jahren einen Boom erleben. In der Schweiz sind Venture Funds und neue Beteiligungsgesellschaften in grosser Zahl entstanden und mit dem SWX New Market wurde im Juli 1999 eine Venture Capital Börse lanciert. Das Venture Geschäft hat auch eine grosse volkswirtschaftliche Bedeutung. Beschäftigung und Wohlstand - so lässt sich eine jüngst erschienene Studie «Wissen als Chance - Globalisierung als Herausforderung für die Schweiz» von Professor Beat Hotz-Hart zusammenfassen stehen in einem direkten Verhältnis zur Zahl der Firmengründungen, und die wiederum sind nur attraktiv, wenn ein funktionierender Eigenkapitalmarkt besteht. Die folgenden Tipps und Hinweise sollen Neu- und Kleinunternehmern bei der Suche nach Venture Capital unterstützen und Kapitalgebern die Kontrolle der Risiken und die Wahrnehmung der enormen Chancen des Geschäfts erleichtern. Weitere Informationen zum Thema Venture Capital finden Sie im Swiss Venture Capital Guide 2000/01, verfasst von Alfred Scheidegger, Ulrich Geilinger und Claus Niedermann, sowie im Internet unter Aus diesen beiden Quellen wurde der folgende Text zusammengestellt.

3 Venture Capital Seite 3 von TIPPS FÜR JUNGUNTERNEHMER Mit der Entstehung einer Venture Capital Szene in der Schweiz ist die Finanzierung Erfolg versprechender Geschäftsideen einfacher geworden. Dennoch sind bei der erfolgreichen Geldsuche einige Punkte zu beachten. Für das Projekt müssen klare Konzepte vorliegen. Zum Business Plan gehört eine klare Finanzplanung mindestens für die nächsten drei Jahre, sowie ein Ausstiegsszenario, falls das Projekt stecken bleibt. Euphorie ist fehl am Platz. Die Verwirklichung wird immer länger dauern und mehr kosten, als zunächst angenommen. Das erste Gespräch mit einem möglichen Kreditgeber wird anders verlaufen als das zehnte. Das Projekt sollte deshalb zuerst jenen Personen präsentiert werden, deren Absage nicht schmerzt, getreu dem Motto «Learning by doing.» Gezieltes Vorgehen ist sinnvoll, aber der Rahmen sollte nicht zu eng gesteckt sein. Je mehr potenzielle Geldgeber und Kunden vom Projekt wissen, desto grösser sind die Chancen, Partner zu finden. Die Gespräche können hart sein. Sie sollten deshalb sehr gut vorbereitet werden. Kommt einmal eine Abmachung zustande, so kann dies eine ganze Lawine auslösen. Jungunternehmer, die nicht bereit sind, Aktien abzugeben, damit sich potenzielle Financiers am Unternehmen beteiligen können, werden kaum Erfolg haben. Denn wer investiert, will mitreden können. Veröffentlichungen in Zeitungen oder Zeitschriften machen ein Projekt nicht nur bekannt, sondern erhöhen die Bereitschaft für Investitionen bei Financiers und bringen neue Kunden. Kooperationen z.b. in Form von Joint Ventures ermöglichen die Verwirklichung eines Projektes in Zusammenarbeit mit einem anderen Unternehmen. Wer aufgibt, demonstriert seine Unfähigkeit und zeigt, dass das Projekt nicht ausgereift war. Ein Unternehmer zeichnet sich gerade dadurch aus, dass er Probleme lösen kann und immer einen Weg findet, um sein Ziel zu erreichen.

4 Venture Capital Seite 4 von TIPPS FÜR PRIVATINVESTOREN Venture Capitalists rechnen mit jährlichen Renditen zwischen 20 und 50 Prozent. Mit Investitionen in Jungunternehmen ist also viel Geld zu verdienen. Entsprechend hoch ist das Risiko. Bei einem Misserfolg ist das Geld verloren. Deshalb muss ein Engagement im Vorfeld genauestens geprüft werden. Exakte Abklärungen schützen vor finanziellen Einbrüchen. Erfolgspotenzial Längst nicht jede Investition der privaten Venture Capitalists wird zum Erfolg. Im Gegenteil: Statistiken aus den USA belegen, dass von durchschnittlich zehn Unternehmen nur eines oder zwei zu einem durchschlagenden Erfolg führen. Zwei bis drei Investitionen bringen noch mittelmässige Renditen. Weitere drei Unternehmen überleben knapp. Beratung Wichtig sind Beratung und Begleitung, denn den Gründern fehlen meist betriebswirtschaftliche Kenntnisse, vor allem in Bereichen wie Marketing, Vertrieb, Controlling und Liquiditätsmanagement. In Krisensituationen liegt es am Financier, den Jungunternehmer neu zu motivieren und das Unternehmen wieder in Fahrt zu bringen. Persönlichkeit Entscheidend für Erfolg oder Misserfolg ist die Persönlichkeit des Unternehmensgründers. Dazu gehören Durchsetzungsvermögen, Geschäftssinn, technisches Wissen, Marketingfähigkeiten und Ehrlichkeit. Eine Investition ist nur ratsam, wenn sich der Jungunternehmer zu 100 Prozent für sein Unternehmen einsetzt, selbst sein gesamtes Kapital investiert, seine Patentrechte für das entsprechende Produkt in das Unternehmen einbringt und einen realistischen Businessplan vorlegt. Innovationsgrad Ein Produkt oder eine Dienstleistung muss gegenüber vorhandenen Angeboten grosse Vorteile haben sowie über einen Markt verfügen. Ist die Konkurrenzsituation nicht abgeklärt und steht nicht fest, ob die Neuheit zu einem konkurrenzfähigen Preis produziert werden kann und wie sie vertrieben werden soll, ist Vorsicht geboten. Business Plan Der Unternehmensgründer muss das vorhandene Kapital, die bisherigen Finanzierungsstrukturen und Verträge mit Drittpersonen exakt ausweisen. Wenn die Einschätzungen der bis zum Durchbruch notwendigen Geldmittel sowie der Gewinnaussichten nicht realistisch sind, lässt sich für das Projekt kein Investor finden. Grundsätzlich gilt: Je weniger weit ein Projekt gediehen ist, desto grösser das Risiko.

5 Venture Capital Seite 5 von 15 Branchenkenntnisse Von Vorteil ist es, wenn der Investor die Branche kennt. Zumindest sollte er trotz Business Plan noch eigene Abklärungen vornehmen und Referenzen einholen, auch über den Unternehmensgründer. Beteiligungsarten Investiert wird über eine Beteiligung entweder durch die Zeichnung eines Teils des Aktienkapitals, oder über Darlehen, die meistens während oder nach einer bestimmten Zeit zu im Voraus festgelegten Bedingungen in Aktien umgewandelt werden können. Weil Jungunternehmer meist keine Sicherheiten bieten, eignen sich konventionelle Darlehen weniger für eine Unternehmensfinanzierung. Mitsprache Investoren müssen sich eine Mitsprache sichern. Das gilt insbesondere bei einer Wandel- oder Optionsanleihe sowie bei einem Darlehen. Wer weniger als ein Drittel des gesamten Aktienkapitals zeichnet, muss sein Bezugsrecht bei Kapitalerhöhungen absichern, da ihm dies gemäss Aktienrecht nicht automatisch zusteht. Einige Investoren bedingen sich Vetorechte für die Genehmigung des Budgets und für strategische Entscheide des Managements aus. Aktienpreis Bei einer Neugründung ist mindestens der Nennwert der Aktie fällig. Eine faire Regelung ist die Bezahlung eines Agios (Mehrpreises) für das Know-How und die eingebrachten Patente, was dem Jungunternehmen zusätzliches Kapital zuführt. Renditen Interessant sind Investitionen in Unternehmen, die nach einigen Jahren an der Börse kotiert werden. Ohne ein Going Public ist es für einen Investor schwierig, aus einem Engagement auszusteigen. Der Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an Drittpersonen senkt die Rendite auf ein Minimum. Interessanter ist der gesamte Verkauf einer erfolgreichen Jungunternehmung. Kaufen Unternehmensgründer oder das Management die Aktien zurück, so fallen die Kapitalgewinne ebenfalls gering aus. Unternehmenswert Entscheidend ist der ausgewiesene Gewinn, der je nach Risikoabschätzung mit dem Faktor 10 bis 20 multipliziert wird. Das Ergebnis ist der Wert des Unternehmens. Diese und weitere Informationen finden Sie unter:

6 Venture Capital Seite 6 von WAS IST VENTURE CAPITAL? Venture Capital kann definiert werden als Eigenkapital gepaart mit Management- Unterstützung. Eine Venture Capital Finanzierung unterscheidet sich grundlegend vom üblichen Bankkredit und weist die folgenden typischen Merkmale auf: Beteiligung statt Darlehen Der Investor, dies kann eine Beteiligungsgesellschaft oder ein Privatinvestor sein, beteiligt sich am Unternehmen mindestens mit einer qualifizierten Minderheit. Als Aktionär trägt der Kapitalgeber das Risiko des Unternehmens voll mit. Auf eine feste Verzinsung des eingesetzten Kapitals wird verzichtet. Due Diligence Vor dem Entscheid zur Beteiligung wird das Unternehmen auf «Herz und Nieren» geprüft. Aktive Unterstützung der Unternehmensentwicklung Der Kapitalgeber begleitet und unterstützt das Unternehmen aktiv in seiner weiteren Entwicklung. Fast immer nimmt er Einsitz im Verwaltungsrat. Vertragliche Vereinbarung der Zusammenarbeit (Aktionärsbindungsvertrag) Mit verschiedenen Verträgen wird die Beteiligung abgesichert. Typische Klauseln sind: Vorkaufsrecht, Mitverkaufsrecht, Vetorecht bei wichtigen personellen, finanziellen und strategischen Entscheidungen, monatliches Reporting etc. Exitregelung Da eine Beteiligung an einem privaten Unternehmen nicht ohne weiteres verkauft werden kann, wird die Frage des Ausstiegs (sog. «Exit») meist schon zu Beginn des Engagements geregelt. Der Unternehmer muss sich zum Beispiel verpflichten, das Unternehmen insgesamt zu verkaufen, falls nach einigen Jahren ein Börsengang nicht möglich ist und der Investor keinen Käufer für seine Anteile gefunden hat.

7 Venture Capital Seite 7 von WIE WIRD EINE FINANZIERUNG STRUKTURIERT? Die erste Frage, die geklärt werden muss, ist, welche Anteile der Investor für seinen Einsatz erhält. Angenommen, der Investor zahlt CHF 1 Mio. ein und beteiligt sich dafür mit 20 Prozent am Unternehmen. In einem solchen Beispiel würde das Unternehmen vor der Finanzierung mit CHF 4 Mio. bewertet (sog. «Pre Money Valuation»). Die Bewertung nach der Finanzierung («Post Money Valuation») beträgt somit CHF 5 Mio. Diese Bewertung (im Vergleich zu einem möglichen zukünftigen Wert) ist für die Renditeüberlegungen des Investors relevant. Im Folgenden werden einige wichtige Hinweise für die Strukturierung einer Beteiligung gegeben: Aktienkapitalerhöhung oder Aktienverkauf Der Venture Capitalist wird im Allgemeinen darauf bestehen, dass sein Geld zu 100 Prozent in das Unternehmen fliesst, d.h. im Falle einer Beteiligung zeichnet er Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Falls der Unternehmer im Rahmen der Finanzierung Aktien aus seinem Bestand verkaufen will, müssen triftige Gründe vorliegen. Ein oft vorgeschlagenes Modell, bei dem der Unternehmer Aktien verkauft und sein Verkaufserlös als Darlehen wieder in das Unternehmen bringt, werden von erfahrenen Venture Capital Gebern nicht akzeptiert. Unternehmensbewertung Die Bewertung des Unternehmens beim Einstieg ist Verhandlungssache. Venture Capital Investoren rechnen je nach Stadium des Unternehmens und Risiko mit einer Rendite von 30 bis 70% pro Jahr, d.h. eine Vervielfachung ihres Einsatzes in einigen Jahren muss bei Erreichung des Business Plans möglich sein. Agio Da das nominale Aktienkapital des finanzierten Unternehmens normalerweise gering ist (und bedeutend tiefer liegt als die vereinbarte Bewertung), zahlt der neue Investor ein Agio, damit die Aktienverhältnisse nach der Finanzierung den vereinbarten Quoten entsprechen. Bei einem Aktienkapital von CHF 400'000, einer Pre Money Valuation von CHF 4 Mio. und einem Finanzierungsbetrag von CHF 1 Mio. würde das Kapital um CHF l00'000 auf CHE 500'000 aufgestockt, wobei der Investor ein Agio von CHF 900'000 bezahlen würde. Stimmrechtsaktien Eine weitere Strukturierungsmöglichkeit besteht darin, dass das Aktienkapital in z.b. 100er und 200er Aktien eingeteilt wird, wobei die Unternehmensgründer die 100er Aktien halten, die in diesem Fall doppeltes Stimmrecht haben. So ist es möglich, dass die Stimmenmehrheit bei den Gründern bleibt, auch wenn die Investoren die Kapitalmehrheit halten. Viele Investoren bevorzugen jedoch Einheitsaktien, d.h. alle Aktien haben das gleiche Kapital und Stimmrecht.

8 Venture Capital Seite 8 von 15 Resultatabhängige Bewertung Können sich der Unternehmer und der Kapitalgeber nicht auf eine Bewertung einigen, besteht die Möglichkeit, dass man die Bewertung, d. h. die Beteiligungshöhe, von der Erreichung bestimmter Resultate oder Gewinne abhängig macht. Zum Beispiel kann dem Investor das Recht gewährt werden, weitere Aktien zu günstigen Konditionen zu erwerben, wenn das Unternehmen im Jahr X die Gewinnschwelle nicht erreicht. Aktionärsbindungsvertrag Die wichtigsten Bedingungen der Zusammenarbeit werden in einem Aktionärsbindungsvertrag festgehalten. Solche Verträge beinhalten üblicherweise Abmachungen über die Vertretung im Verwaltungsrat, die Informationsrechte des Investors, die gegenseitigen Vorkaufsrechte, die Mitverkaufsrechte des Investors, die Vetorechte des Kapitalgebers bei wichtigen Entscheidungen, den Schutz vor Verwässerung bei Kapitalerhöhungen, die Regelung von besonderen Ereignissen wie Tod oder Privatkonkurs des Unternehmers und den Ausstieg. Wie bereits erwähnt muss sich der Unternehmer allenfalls verpflichten, das Unternehmen gesamthaft zu verkaufen, falls sich z.b. in fünf Jahren kein Ausstieg über die Börse oder ähnliches ergeben hat. Rückkaufsrecht durch den Unternehmer Ein häufiger Wunsch des Unternehmers ist es, die Aktien der Investoren nach einigen Jahren zurückzukaufen. Ein professioneller Venture Capitalist wird ein solches Recht nicht einräumen, denn gute Renditen lassen sich nur in einem Börsengang oder Gesamtverkauf erzielen. Rückkaufoptionen sind mit privaten Geldgebern eher möglich.

9 Venture Capital Seite 9 von CHECKLISTE FINANZIERUNGSKONDITIONEN UND AKTIONÄRSBINDUNGSVERTRAG Bevor eine detaillierte Due Diligence begonnen wird, sollten sich die Parteien über die wichtigen Punkte der Finanzierung einigen. Dazu kann folgende Checkliste hilfreich sein: Art der Finanzierung (Beteiligung, Darlehen, Kombination). Bei Darlehen: Laufzeit, Zins (evtl. nicht ausbezahlt, sondern angerechnet), Wandelrecht, Kündigungsbedingungen, Amortisation während der Laufzeit. Unternehmensbewertung (vor und nach der Finanzierung). Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung), Preis (Nominalwert plus Agio). Gibt es Aktien mit unterschiedlichem Stimmrecht? Erwartete Dividende, evtl. Vorzugdividenden für Investoren. Weitere Finanzierungen: Wann? Zu welchen Bedingungen? Welche Milestones müssen eingehalten werden? Vertretung im Verwaltungsrat, Verwaltungsratspräsident. Vetorechte für Investoren. Gegenseitiges Vorkaufsrecht. Mitverkaufsrechte der Investoren (falls Unternehmer verkaufen will). Laufende Informationen an die Investoren. Verwässerungsschutz bei weiteren Kapitalerhöhungen. Dauer der Zusammenarbeit (normalerweise auf unbestimmte Zeit). Exitklauseln (Was passiert, wenn das Unternehmen nicht an die Börse geht?). Hat der Investmentfonds eine bestimmte Laufzeit? (Zwang zum Exit). Ist der Unternehmer bereit, das Unternehmen als Ganzes zu verkaufen? Welches wären potenzielle Käufer? Konkurrenzklauseln für den Unternehmer. Beteiligung weiterer Schlüsselmitarbeiter. Hat der Investor weitere Bedingungen? Kann der Investmentmanager selbst entscheiden bzw. wer sind seine Vorgesetzten? Welche Unternehmen hat der Investor schon finanziert?

10 Venture Capital Seite 10 von BÖRSENPLÄTZE IN EUROPA UND DEN USA Mit dem SWX New Market wurde im Sommer 1999 in der Schweiz eine Venture Capital Börse eingerichtet. Aber der New Market, so wichtig er für den Werkplatz Schweiz ist, muss nicht automatisch die erste Anlaufstelle für öffnungswillige Firmen sein. Entscheidend bei einem Börsengang ist nicht die räumliche Nähe des Börsenplatzes, sondern das positive Umfeld in Form von Marketmakers, Investoren, Publikationen und Firmenstruktur. Deshalb kann es sich durchaus auch empfehlen, die amerikanische NASDAQ ins Auge zu fassen. Oder aber eine der grossen europäischen Wachstumsbörsen. Gerade der Frankfurter Neue Markt hat sich in den letzten Jahren zu einem Magnet für Jungfirmen aus ganz Europa entwickelt. Im Folgenden sind die Adressen und Zulassungsbedingungen der für Schweizer Unternehmen wichtigen Venture Capital Börsen aufgeführt. Europa EASDAQ (European association ofsecurities dealers automated quotation) 56, Rue des Colonies B-l000 Brussels Tel: Fax: Internet: ZuIassungsbedingungen: Minimales Eigenkapital: Minim~es Firmen~ter: Minimale Anzahl Aktien: Aktienstreuung: Kurswert/Kapitalisierung: Berichlerstaffung: Besonderes: ECU 2 Mio. Keine Vorschriften Keine Vorschriften Keine Vorschriften Keine Vorschriften Vierteljähriiche Berichte und ein Jahresabschluss nach International Accounting Standard (las) oder einem gleichwertigen Standard. Den Unternehmen muss während des JPO ein Wertschriftenhaus beratend zur Seite stehen und schliesslich müssen mindestens zwei Broker für die notwendige Liquidität sorgen. Schweiz SWX New Market SWX Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich Tel ll,fax

11 Venture Capital Seite 11 von 15 Internet: Zulassungsbedingungen: Minimales Eigenkapital: Minimales Firmenalter: CHF 2.5 Mio. Nachweis über die Geschäftstätigkeit von mindestens 12 Monaten. Minimale Anzahl Aktien: Aktienstreuung: Mind. 20 Prozent des Aktienkapitals muss im Streubesitz sein Kurswert/Kapitalisierung: Berichterstattung: Börsenkapitalsierung von mind. CHF 8 Mio. der im Publikum platzierten Titel. Quartalsberichte und ein Jahresabschluss nach den IAS (International Accounting Standards;) oder den US-GAAP (US Generally Accepted Accounting Principles). Besonderes: Eine Kapitalerhöhung ist zwingend vorgeschrieben; mind. 50 Prozent des Emissionsvolumen müssen aus dieser Kapitalerhöhung stammen und der Wachstumsfinanzierung dienen; die Altaktionäre dürfen während sechs Monaten nach der Kotierung keine Aktien veräussern; für die Liquidität ist ein Market Making durch eine Bank sicherzustellen. Deutschland Neuer Markt Deutsche Börse AG, Primary Markets D Frankfurt Fax: Ol Internet: Zulassungsbedingungen: Minimales Eigenkapital: Minimales Firmenalter: Minimale Anzahl Aktien: Aktienstreuung: Minimaler Kurswert Berichterstattung: ECU 1.5 Mio. Drei Jahre Stück 25 Prozent der Aktien müssen im Streubesitz sein. ECU 5 Mio. /Kapitalisierung: Quartalsberichte sowie Jahresabschluss nach las oder US-GAAP.

12 Venture Capital Seite 12 von 15 Grossbritannien AIM Alternative Investment Market AIM Team T/6 London Stock Exchange Old Broad Street UK-London EC 2N Tel: Internet: Zulassungsbedingungen: Minimales Eigenkapital: Minimales Firmenalter: Drei Jahre Minimale Anzahl Aktien: keine Vorschriften Aktienstreuung: 25 Prozent der Aktien müssen im Streubesitz sein. Kurswert/Kapitalisierung: keine Vorschriften Berichterstattung: Jahres- und Zwischenberichte innerhalb von vier bis sechs Monaten nach Abschluss der Rechnungsperiode Besonderes: Der Börsenaufsicht müssen auch Firmeninterna wie ein Wechsel im Management gemeldet werden. Frankreich Le Nouveau Marché Société du Nouveau Marche' 39, Rue Cambeu F Paris Tel: Fax: Internet: Zulassungsbedingungen: Minimales Eigenkapital: Minimales Firmenalter: Minimale Anzahl Aktien: Aktienstreuung: Kurswert/Kapitalisierung: Berichterstattung: Besonderes: ECU 1.5 Mio. Keine Vorschriften Stück 20 Prozent der Aktien müssen im Streubesitz sein. ECU 5 Mio. Jährliche Abschlüsse Die Firmen brauchen ein Finanzierungsinstitut, das für die ersten drei Jahre an der Börse eine Art Patenfunktion übernimmt.

13 Venture Capital Seite 13 von 15 Niederlande Nmax Amsterdam Exchanges nv P.O.Box 19163, NL-l000 GD Amsterdam Tel: Fax: Internet: Italien Metim Commissione nazionale per la società e la borsa (Consob) Via Posta 8, I Milano Tel: Internet: Belgien New Market Promotion and Marketing Department Palais de la Bourse B-1000 Brussels Tel: Fax: Internet: USA NASDAQ National association of securities dealers automated quotation The NASDAQ Stock Market 1735 K Street NW Washington DC 20006, USA Tel Internet. The NASDAQ Stock Market 33 Whitehall Street New York, NY 10004,

14 Venture Capital Seite 14 von 15 USA Tel +l Internet: The NASDAQ Stock Market 2500 Sand Hill Road Suite 220, Menlo Park, CA 94025, USA Internet: Nasdaq International, Inc. Durrant House, 8/13 Chiswell Street, UK-London, ECIY 4XY Tel: Internet: Zulassungsbedingungen: Es gibt keinen Bereich der amerikanischen Wirtschaft, der von der Regierung stärker beaufsichtigt wird als der Aktienhandel. Was für den Handel an der Grossen Börse gilt, gilt selbstverständlich in noch höherem Masse für den Handel von Wachstumstiteln. Die «Market Rules» der NASDAQ füllen denn auch ein ganzes Buch. Ein Schweizer Unternehmen sollte jedoch vor allem zwei Dinge wissen. Erstens: Die von den US-Behörden verlangten Rechnungslegungen nach US-GAAP (Generally Accepted Accounting Standards) sind mit Schweizer Recht teilweise nicht kompatibel, weshalb die Bücher bei einer Kotierung nach zwei Systemen geführt werden müssten. Zweitens: Eine NASDAQ-Kotierung kostet ein Unternehmen etwa CHF 1 Mio.

15 Venture Capital Seite 15 von 15 SWISS VENTURE CAPITAL GUIDE 2000/2001 Die neu überarbeitete Version rund um die ausserbörsliche Kapitalbeschaffung Das Buch kann gegen Rechnung bestellt werden: Der «Guide» erklärt die Grundbegriffe der privaten Kapitalbeschaffung und beleuchtet vor allem auch die Arbeitsweise und Auswahlkriterien der Venture-Capital-Gesellschaften. Auf rund 300 Seiten finden Sie zudem zahlreiche Adressen von Beteiligungsgesellschaften, Wirtschaftsförderern und anderen Anlaufstellen. Ebenfalls enthalten ist ein ausführliches Glossar sowie eine Liste mit Tips für Privatpersonen, die selbst Eigenkapital zur Verfügung stellen. Die Autoren: Ulrich Geilinger ist seit über 10 Jahren als Venture-Capitalist tätig und arbeitet unter anderem als lnvestment Advisor für die von der Bank Vontobel lancierte Private Equity Holding AG. Claus Niedermann hat sich als Journalist und Betreiber der lnternetplattform lnnonet auf die Schweizer kmu-szene spezialisiert. Alfred Scheidegger war bis vor kurzem Verwaltungsdirektor der ETH Zürich, wo er sich vor allem mit dem Aufbau von High-tech-Firmen beschäftigt hat. Ich bestelle Exemplar(e) «Swiss Venture Capital Guide» à Fr (zzgl. Porto Fr. 7.-) Name oder Betrieb: Ansprechperson: Strasse: PLZ/Ort: Tel.: Ausdrucken und faxen oder senden an: Innonet AG, Fax: , Tel.: Postadresse: Seeburgstr. 18, CH-6006 Luzern Sie können den Guide unter der folgenden Internetadresse auch Online bestellen:

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben 2010 aventic partners 1999 gegründete Managementgesellschaft Team mit sieben Partnern Fokus auf schweizerische Familienunternehmen und junge Wachstumsunternehmen

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren.

BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren. BridgeWard Consultants Wir schlagen Brücken zwischen Erfindern, Firmengründern und Investoren. Kompetenzen M & A MBO / LBO Mergers & Acquisitions Bewertung, Integration, Finanzierungsplanung Strategische

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001

PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001 PRIVATE EQUITY HOLDING AG BILANZPRÄSENTATION GESCHÄFTSJAHR 2000/2001 Dr. Dominik Meyer, CEO Dr. Ulrich Geilinger, Deputy CEO Pressekonferenz Zürich, 5. Juni 2001 Geschäftsjahr 2000/01-1 AGENDA g Vision

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit Start-Ups Term-Sheet Verhandlung 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg In Kooperation mit: Term-Sheet zu der Term-Sheet Verhandlung mit Gunnar Froh WunderCar Mobility Solutions GmbH Dr. Ole Brühl

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Neuste Entwicklungen im OTC-Segment

Neuste Entwicklungen im OTC-Segment SECA Event 24. November 2009 Neuste Entwicklungen im OTC-Segment 1 Qualität der Informationspolitik aus Investorensicht Dr. Andreas R. Spahni FundStreet AG Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Marktverständnis

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

BÜRGES Förderungsbank. nur kleine und mittlere

BÜRGES Förderungsbank. nur kleine und mittlere BÜRGES Förderungsbank Wir fördern nur kleine und mittlere Unternehmen Art der Förderung izuschüsse iprämien Höhe: 5-15% ibürgschaften igarantien Mindestentgelt 0,5 % p.a. Quote: 80 % Art der Finanzierung

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Wir begleiten Sie mit fairen Konditionen. Gültig ab 1. November 2015 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Entscheidungskriterien, Erscheinungsformen und Ausgestaltungsmodelle Prof. Dr. Christoph von Einem, LL.M. Partner ARQIS Rechtsanwälte Venture Capital Club e.v. 22. Juli 2015

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 Real Estate Private Equity Fonds Merkmale: Eigenkapital für die Realisierung von Immobilienprojekten Kurz- oder mittelfristiger Anlagehorizont Aktive Managementunterstützung

Mehr

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis -

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt / Partner HTGF Family Day 2010 08. Juni

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Finanzmärkte HS 2006 Tri Vi Dang Universität Mannheim Einführung und Motivation 0.2 Case Studies Case 1: Tech Stock Carve Out Case 2: Closed-End Funds Case 3: Twin Stocks Listing Case 4: Odd-Eight Quotes

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital.

Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Vielleicht mehr Wachstum: Private Equity und Mezzaninkapital. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt.

Mehr