DIE GR NEN. Informationszeitung des Ortsverbandes Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mörfelden-Walldorf. Flughafen Fluglärmbeschwerde Südumgehung Wahlausage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE GR NEN. Informationszeitung des Ortsverbandes Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mörfelden-Walldorf. Flughafen Fluglärmbeschwerde Südumgehung Wahlausage"

Transkript

1 Ausgabe September 1998 DIE GR NEN Informationszeitung des Ortsverbandes Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mörfelden-Walldorf Bündnis 90 Flughafen Fluglärmbeschwerde Südumgehung Wahlausage Mediation was ist das? Taktische Spielchen der SPD bis zur Landtagswahl Neudeutsche Worte zu verstehen, fällt vielen schwer! Man muß sich dessen nicht schämen, denn auch der Ministerpräsident unseres Landes weiß offensichtlich nicht, was sich hinter dem Begriff Mediation versteckt. Mediation ist ein Begriff, der aus dem amerikanischen Kultur- und Wissenschaftsraum zu uns gekommen ist. Benutzt man diesen Begriff, dann sollte man auch den Sinn und Zweck und vor allem auch die Grundbedingungen für eine solche Mediation kennen und sie sich zu eigen machen. Tut man dies nicht, verdient ein solches Verfahren nicht Mediation genannt zu werden. Ministerpräsident Eichel hat den betroffenen Bürgern in den Umlandgemeinden des Frankfurter Flughafens vollmundig ein offenes Mediationsverfahren versprochen wobei er den Begriff Mediation jedoch schlicht im eigenen Sinne zweckentfremdet hat. Es solle ein allgemeiner Konsens über die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten (= neue Landebahn) des Flughafens erreicht werden. Erst nach Abschluß dieses Verfahren solle über den eigentlichen Ausbau entschieden werden. Die Bürger haben zurecht kein Wort von dem geglaubt, was da versprochen wurde. Es geht hier nämlich nicht mehr um die Entscheidung, ob der Flughafen sich auch außerhalb des Zaunes erweitern darf, sondern nur noch um die Frage des Wo und Wie. Die wichtigere Ob-Frage hat man offensichtlich schon ohne parlamentarischen Auftrag zu Gunsten des Flughafens entschieden. Das bedeutet, daß für uns Flughafenanrainer ein Mediationsverfahren völlig überflüssig ist. Es soll wohl auch dazu dienen, die einzelnen Interessensgruppen dem St. Floriansprinzip folgend auseinander zu dividieren und uns einzulullen. Wieder mal werden wir Bürger in Bezug auf den Flughafen von den Berufspolitikern schlicht verraten und verkauft. Man kann eine solch einschneidende Entscheidung nicht aus dem Wahlkampf heraushalten, auch wenn dies der SPD ganz recht wäre. Aber wir vom Flughafen direkt Betroffene kennen die Planungen auch ohne eine neue Bahn ganz genau Flugbewegungen sind künftig auch innerhalb des Zaunes realisierbar, dazu kommen Starts und Landungen in Egelsbach, und lassen uns nicht vor den Karren rein wirtschaftlicher Interessen spannen. Es sieht so aus, als ob der Ausbau längst beschlossene Sache und man nur auf der Suche nach einem möglichst konfliktfreien Vorgehen ist ohne Wählerstimmen bei der bevorstehenden Bundestags- und Landtagswahl zu riskieren. Wegen dieser Verlogenheit und Aussichtslosigkeit sind wir gegen die Teilnahme an dieser Farce von Bürgerbeteiligung. Man kann nur hoffen, daß die Bürger in den kommenden Monaten nicht vergessen, wer ihnen in vermehrtem Maße die Luft zum Atmen und die Nachtruhe raubt. Keine Stimme für obrigkeitstreue Ausbau- Fetischisten!! Keine Teilnahme an der Mediations-Verdummung!! Erinnert Euch endlich wieder an die Versprechen aus den Zeiten des Startbahnkonfliktes!! Am 27. September ist Wahl! Stimmen Sie für uns! Grosses Wahlfest! City-Bus - Gutschein für eine kostenlose einfache Fahrt am Samstag, dem zwischen Mörfelden und Walldorf mit der Buslinie 5514 Nur gültig am einfach beim Fahrer abgeben am 19. September 1998 Infos im Innenteil! City-Bus - Gutschein für eine kostenlose einfache Fahrt am Samstag, dem zwischen Mörfelden und Walldorf mit der Buslinie 5514 Nur gültig am einfach beim Fahrer abgeben

2 Der Flughafen als Job-Maschine? Job-Maschine ist ein toller Begriff! Signalisiert er doch alle derzeit positiv besetzten Werte moderner Wirtschaftspolitik. Ließe man den Flughafen nur machen wie er will, so würde dieser dynamische Prozeß der Arbeitsplatz-Schaffung ganz selbständig und kontinuierlich zum Nutzen der gesamten Rhein-Main-Region weitergehen. Sein Wachstum dürfe jedoch durch nichts gebremst werden schon gar nicht durch Bürger, die immer nur von einer angeblich schwindenden Lebensqualität faseln. Der für Lärm und Dreck verantwortliche Flughafen wird daher mittels großer Werbeaktionen in der Öffentlichkeit dargestellt als der Arbeitgeber schlechthin. Nur er würde für ständig neue Jobs in dieser sonst von Massenarbeitslosigkeit geprägten Zeit sorgen. Er sei das Zugpferd für neue Arbeitsplätze in der gesamten Region. Jeder Arbeitsplatz am Flughäfen würde zwölf (!) neue Arbeitsplätze in den umliegenden Gemeinden schaffen. Fakt ist: Die Zahlen, die von FAG-Verantwortlichen immer wieder vorgetragen werden, sind für Außenstehende in keiner Weise nachvollziehbar und schon gar nicht überprüfbar. Sie werden auch durch gebetsmühlenartige Wiederholung nicht richtiger und wahrer. Die Zahlen stammen alle ausschließlich von der FAG, einen Nachweis für die Richtigkeit ihrer Zahlenspiele ist die FAG bisher schuldig geblieben. Fakt ist auch: Die Arbeitslosenzahl in unserer Region ist auch trotz Job-Maschine Flughafen kaum geringer als in anderen Regionen. Zudem gibt es außer dem Flughafen in unserem Ballungsraum auch noch zahlreiche andere Unternehmen, die erheblichen Anteil an den etwas besseren Zahlen haben. Fakt ist auch: Die FAG verringert ihr Personal seit Jahren. Sie schmückt sich also mit fremden Federn. Es wurden in der Tat vielfältige Arbeitsplätze auf dem Gelände des Flughafens angesiedelt. Doch und das wird natürlich immer verheimlicht diese Arbeitsplätze wurden nicht neu geschaffen, sondern nur aus der Region abgezogen, auf den Flughafen verlagert. Das ist der Stoff, aus dem die FAG ihre Märchen produziert. dern Job-Killer! Und diese Behauptung ist so lange wahr, bis nicht das Gegenteil durch Offenlegung und Überprüfung der FAG-Zahlenspielchen bewiesen ist. Für die umliegenden Gemeinden ist der Flughafen de facto nicht Job-Maschine son- Der Kommentar: wer einmal lügt,... Mit dem in der heutigen Zeit der Massenarbeitslosigkeit schon fast als Totschlagargument zu bezeichnenden Schlagwort von der Jobmaschine Flughafen hat Dr. Bender, der Vorstandsvorsitzende der FAG, versucht, den Ausbau des Flughafens voranzutreiben. Andere, die dem Flughafenausbau positiv gegenüberstehen, es aus wahltaktischen Überlegungen aber öffentlich nicht zugeben können, wie beispielsweise Ministerpräsident Eichel (SPD), haben dieses Schlagwort ungeprüft übernommen. Durch Veröffentlichungen der ÖTV wissen wir heute, daß die FAG versucht, Personalkosten durch Streichung von Vergünstigungen einzusparen, und dem Betriebsrat gedroht hat, wenn dieser den FAG-Vorstellungen nicht zustimmen würde, die Kosten durch Personalabbau zu senken. Bender, der öffentlich von mehreren tausend zusätzlichen Arbeitsplätzen spricht, bereitet intern die Streichung von Arbeitsplätzen vor. Wir Bürgerinnen und Bürger in Mörfelden- Walldorf haben schon viel mit und von der Politik erlebt, haben schon viele Unwahrheiten und Täuschungsversuche von und durch den Flughafen erfahren müssen, trotzdem überrascht uns die Dreistigkeit und Unverfrorenheit, mit der Dr. Bender versucht hat, uns alle über den Tisch zu ziehen. Dies ist ein neuer eklatanter Tiefpunkt in den angeblich so guten nachbarschaftlichen Beziehungen des Flughafens zu seinen Umlandgemeinden. Dieser kaltschäuzige Täuschungsversuch ist aber auch ein Zeichen dafür, mit welcher Menschenverachtung Bender sein Handwerk betreibt und für wie dumm er uns hält, wenn er glaubte, mit dieser Argumentation durchkommen zu können. Wir haben der Jobmaschine von Anfang an mißtraut, weil die Statistiken der vergangenen Jahr eine andere Sprache sprechen. Jetzt hat es uns die FAG selbst in unserem Mißtrauen ihr gegenüber bestätigt. Kein Ausbau des Flughafens, keine neue Landebahn! 2

3 Ohne Mißtrauen scheint dagegen der sich sonst so ausgebufft gebende Bürgermeister Brehl. Er sorgte dafür, daß die FAG die Cargo City Süd ungestört ausbauen konnte, er nimmt Gelder der FAG aus einem sogenannten Umweltschutzfond entgegen und meint dies sei völlig unverbindlich, er nimmt die ihm von der FAG angedienten Straßenreinigungsmaschinen in Anspruch und findet dies ganz selbstverständlich und er sitzt neben eben diesem Dr. Bender in der Mediationsrunde und schilt die Bürgerinitiativen wegen ihrer Weigerung an diesem Verfahren teilzunehmen, das doch ganz offensichtlich wie die Jobmaschine nur dazu dient, den Ausbau des Flughafens möglichst gegen einen nur geringen Widerstand der Bevölkerung durchzusetzen. Und dieser Brehl nimmt dann auch noch naßforsch für sich in Anspruch unsere Interessen zu vertreten. Welche Interessen Brehl wirklich vertritt und was ihn treibt, dieses böse Spiel mitzumachen, ist nicht klar. Nebenbei bemerkt: Fluglärm-Beschwerdestelle Immer wieder werden wir nach der Telefonnummer gefragt, bei der man sich wegen zu hohem Fluglärm beschweren kann. Hier ist sie: Tel.: Wir möchten Sie anregen, von dieser Telefonnummer regelmäßigen Gebrauch zu machen. Natürlich wissen auch wir, daß auf diese Weise keine einzige Flugbewegung verhindert wird, doch durch zahlreiche Anrufe wird zumindest dokumentiert, daß wir lärmintensive Abweichungen von der Ideal-Abfluglinie und die ständig häufiger werdenden Überflüge nicht unwidersprochen hinnehmen. sofort anrufen (oder die Nummer ist besetzt), so können Sie sich auch am nächsten Tag beschweren. In vielen Fällen erhält man einige Tage später einen Brief der Fluglärm-Überwachung, in dem erläutert wird, in wieweit Ihre Beschwerde in den Augen der FAG berechtigt war. Eine Beschwerde ist momentan das einzige Mittel eines jeden Bürgers, etwas gegen den wachsenden Fluglärm zu tun. Wollen Sie bei der Bundestagswahl am 29. September etwas für eine ökologisch vertretbare Verkehrspolitik tun und auch die Ausbau-Gelüste des Flughafens ausbremsen, dann wählen Sie Bündnis 90/DIE GRÜNEN. Eins aber steht fest, die Bürgerinitiativen handeln vollkommen richtig. Ohne klare Zielsetzung für unsere Interessen im Mediationsverfahren, ohne die Einbeziehung der Fragen wie der Beschränkung der Flugbewegungen und eines generellen Nachtflugverbots wäre die Teilnahme an der Mediationsrunde nur eine Feigenblattfunktion für die Ausbaubefürworter. Beschweren sich nur wenige Bürger, so wird dies von den FAG-Verantwortlichen als ein Signal für Gewöhnung und für Lärmakzeptanz der Bürger mißverstanden. Jeder kann bei dieser Stelle anrufen, man muß nur die Uhrzeit nennen, zu der eine Maschine durch besonderen Lärm aufgefallen ist. Hat eine der zahlreichen nachts fliegenden Maschinen (z.zt. finden etwa 100 Starts und Landungen zwischen 22 und 6 Uhr statt!) Sie aus dem Schlaf gerissen und können oder wollen Sie nicht Wir sind die einzige Partei, die sich klar und unmißverständlich gegen den weiteren Ausbau des Flughafen über den Zaun hinaus ausspricht. Eine grün-rote Koalition auf Bundesebene könnte die langerwartete Novellierung des Fluglärmgesetztes voranbringen. Dabei wollen Bündnis 90/DIE GRÜNEN durchsetzen, daß endlich der Einzelschallpegel, d.h. der tatsächliche Lärm, berücksichtigt wird. Die Bürgerinitiative Kelsterbach lädt ein zum Picknick an der Landebahn am Sonntag den 20. September 1998 Treffpunkt: ehemaliges Forsthaus Hinkelstein in Kelsterbach (Parkplätze bei Schwimmbad/ Tennisplätzen) ab 14:00 ab 14:30 ca. 15:00 ca. 17:00 ab 17:15 Kaffee, Kuchen und belegte Brote Vorführung der Jagdhornbläser verschiedene Waldführungen Kinder-Aktion Diskussion 3 Bürgerinitiative Kelsterbach gegen eine Erweiterung des Rhein-Main-Flughafens Ansprechpartner: Iris Papenfuß, Tel.: /29 73 Klaus Heger, Tel.: /28 35

4 Arbeitsplätze ohne nachhaltige Zukunft! Weitere Speditionsbetriebe drängen nach Mörfelden Noch 1995 hatte die SPD und ihr Bürgermeister Brehl in der damaligen rot-grünen Koalitionsvereinbarung den Satz unterschrieben: In den Gewerbegebieten Mischung unterschiedlichster Gewerbe- und Dienstleistungszweige bei Neuansiedlungen, ohne Großmärkte und verkehrsintensive Speditionsbetriebe Heute wollen sie davon nichts mehr wissen, daß LKW-Transporte viel Lärm und Gestank in die Stadt bringen oder daß die weltumspannende Transsportwut gerade Arbeitsplätze in Deutschland vernichtet. Inzwischen verkauft man bedenkenlos wertvolle städtische Gewerbegrundstücke an jeden Spediteur; Grundstücke, die man zur Ansiedlung ökologisch verträglicherer Firmen dann nicht mehr zur Verfügung hat. Hauptsache, es kommt Geld in die Kasse, da stimmen auch CDU und DKP zu. Die Fraktion B 90/DIE GRÜNEN hatte in der Diskussion anfang des Jahres in den Ausschüssen versucht zu erreichen, daß in den Verkaufsverhandlungen die Fa. Panalpina verpflichtet wird, Transporte z.b. zum Flughafen ausschließlich über die Autobahnen abzuwickeln. Dies wurde vom Bürgermeister beschieden, eine solche Verpflichtung wäre sittenwidrig. Dabei kann man in Walldorf vielfach Laster der Panalpina antreffen, die über den Vitrollesring und die Okrifteler Straße zum Flughafen fahren. Hier wäre einmal ein Hebel gewesen, Verkehr aus der Stadt herauszubringen, doch Brehl hatte wohl Angst, das lukrative Geschäft könnte noch platzen. Die Kurhessenstraße wird zur Speditionsmeile der Stadt: Links die Erweiterungsfläche für die Fa. Panalpina-Welttransport GmbH. Rechts das Grundstück für eine Kelsterbacher Spedition, die nach Mörfelden umsiedeln will neue Arbeitsplätze werden hierbei keine entstehen. 4

5 Plattmachen Sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bauverwaltung unserer Stadt mit Bürgermeister Brehl an der Spitze lernfähig? Eindeutig: Ja. Nutzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Fähigkeit im Interesse der Bürgerinnen und Bürger auch immer? Eindeutig: Nein. Investoren, im Volksmund manchmal auch Baulöwen genannt, haben im Stadtteil Walldorf z.b. in der Zwillingstraße und jüngst in der Flughafenstraße Lücken in den Bebauungsplänen genutzt und in einem Gebiet, das von 1- und 2-Familienhäusern geprägt ist, 30-Meter-Wohnklötze gebaut, die den Nachbarn die Luft zum Atmen nehmen. Auf die Stadtverwaltung ging ein Hagel von berechtigten Beschwerden der betroffenen Bürgerinnen und Bürger nieder. Die im Stadtparlament vertretenen Parteien versuchten zu helfen. Ohne Erfolg. Das Recht stand auf der Seite des Bauherrn, so die Begründung. Das mag so sein, das Ergebnis ist aber für uns alle unbefriedigend. Für uns alle deshalb, weil offenbar jeder von uns jederzeit durch ein solches Bauwerk in seiner Lebensqualität erheblich eingeschränkt werden kann. Bei diesem Sachverhalt wäre doch zu erwarten gewesen, daß die Bauverwaltung, die angeblich Bürgernähe praktiziert und Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger erbringt, vorsorglich Maßnahmen ergreift, daß sich solche Vorfälle nicht wiederholen. Eine solche Erwartung erwies sich bei uns als zu hoch angesetzt. Ein nächstes, ebenso ärgerliches Projekt steht ins Haus. Diesmal ist der Stadtteil Mörfelden dran. Das im Jugendstil erbaute Haus in der Frankfurter Straße 70 soll abgerissen und durch 2 Mehrfamilienhäuser mit je 6 Wohnungen an der Straßenseite und durch 2 Doppelhäuser im Gartenbereich ersetzt werden. Als Parkflächen sind Tiefgaragen vorgesehen. Begründet wird die Maßnahme damit, daß die Villa im Jugendstil nicht schützenswürdig im Sinne des Denkmalschutzgesetzes sei und die vorgesehene Bebauung der Umgebungsbebauung entspräche. Erstens: Brehl führt in einem Schreiben an eine engagierte Mitbürgerin an, die Jugendstilvilla könne nicht im Sinne des 2 Abs. 1 Denkmalschutzgesetz als schutzwürdig angesehen werden. Dies hätte die Denkmalschutzbehörde bereits auf Nachfrage im Rahmen der Vorplanungen zu den riesigen Bauwerken festgestellt. Was auf den ersten Blick glaubwürdig erscheint, wird bei näheren Hinsehen äußerst fragwürdig. 2 Abs. 1 Denkmalschutzgesetz lautet nämlich: Schutzwürdige Kulturdenkmäler im Sinne dieses Gesetzes sind Sachen, Sachgesamtheiten oder Sachteile, an deren Erhaltung aus künstlerischen, wissenschaftlichen, technischen, geschichtlichen oder städtebaulichen Gründen ein öffentliches Interesse besteht. Ein riesiger Ermessensspielraum. Die Jugendstilvilla hat den Norden des Stadtteils Mörfelden über Jahrzehnte geprägt. Viel mehr und anspruchsvoller als dies zum Beispiel beim Eilberghaus der Fall war und ist. Das Eilberghaus, das für Millionenbeträge wieder auf alt aufgemotzt werden muß, ist ein Denkmal. Die Jugendstilvilla, die allenfalls renovierungsbedürftig ist, soll abgerissen werden. Das mag verstehen wer will. Das noch geringe Alter der Villa allein kann es wohl nicht sein. Denn in 200 Jahren 5

6 werden sich unsere Nachkommen an diesem Bauwerk erfreuen, wenn wir es erhalten. Zu fragen ist, wie wäre die Entscheidung der Denkmalschutzbehörde ausgegangen, wenn sie nicht auf Veranlassung des Bauherrn zu treffen gewesen wäre? Zu fragen ist weiter, welchen Part hat die Stadtverwaltung bei der Entscheidungsfindung gespielt? Wurde klar gemacht, daß man dem Abriß dieses Bauwerks nicht positiv gegenüber steht? Zweitens: Das Bauvorhaben des Investors wird von vielen abgelehnt, da es auf die Umgebungsbebauung keine Rücksicht nimmt. In der vorderen Linie ist eine 3-geschossige Bauweise geplant (inkl. ausgebautem Dachstock) mit einer Firsthöhe von über 12 Metern, die in dieser Umgebung bislang genauso wenig üblich ist, wie der nur 5 Meter Abstand zum nächsten Grundstück, insgesamt sollen auf dem Grundstück 16 Wohnungen entstehen. All dies bedeutet eine deutlich höhere Verdichtung als in der Nachbarschaft üblich, das Bauvorhaben entspricht damit nicht der Umgebungsbebauung, nach der beurteilt werden muß! In diesem Bereich der Frankfurter Straße gibt es keine Tiefgarage, keine Gebäude mit 6 Wohnungen an der Straßenfront und mit Doppelhäusern im Garten. Für alle 16 Wohneinheiten müssen nach der städtischen Stellplatzverordnung mindestens 24 PKW-Stellplätze ausgewiesen werden. Trotz einer Tiefgarage wird sich die Parkplatzsituation in der Frankfurter Str. deutlich verschlechtern (u.a. wegen Besucherparkplätzen). Die beabsichtigten Baumaßnahmen sollen trotzdem der Umgebungsbebauung entsprechen. Woher kommt also die Einschätzung der Stadtverwaltung? Um diese Frage beantworten zu können, muß man wohl auf Motivforschung gehen. Man muß also fragen, wem schadet die Maßnahme und wem nützt sie. Die Maßnahme schadet den Bürgerinnen und Bürgern in unmittelbarer Nachbarschaft, weil von dieser massiven Bebauung eine Störung ausgehen wird, die weit über dem an sich Zumutbaren liegen wird. Die Maßnahme schadet den Bürgerinnen und Bürgern in der weiteren Umgebung des Grundstücks, weil mit dieser Maßnahme aus der Sicht der Umgebungsbebauung neue Maßstäbe gesetzt werden, so daß künftig im Norden Mörfeldens mit noch dichterer Bebauung zu rechnen ist. Die Maßnahme schadet uns allen, weil mit der Villa ein Stück Stadtgeschichte abgeris- sen werden soll, das über Jahrzehnte das Stadtbild prägte. Hier werden wehmütige Erinnerungen an das alte Forstamtsgebäude mit seinem kleinen Baumbestand und das Kriegerdenkmal im Stadtkern wach, die von den gleichen Plattmachern und Betonierern ebenfalls abgerissen wurde, um an ihrer Stelle das architektonisch so gelungene Rathaus zu errichten. Heute wären wir dankbar, wenn wir diese Kleinod im Zentrum dieses Stadtteils noch hätten. Mit ihnen ließe sich eine Atmosphäre schaffen, wie dies vielfach in anderen Städten gelungen ist. Gewinnen oder treffender gesagt profitieren durch diese Maßnahme wird allein der Investor. Bleibt die Frage, was bewegt die Rathaus-SPD, diesem Bauherrn einen Gewinn von geschätzt mehreren hunderttausend Mark verschaffen zu wollen. Daher sind wir der Meinung, daß die Villa zu erhalten und daß ein Bauvorhaben lediglich im rückwärtigen Grundstücksbereich mit einer max. Firsthöhe von 7,50 Metern zu genehmigen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir einen entsprechenden Antrag in die nächste Stadtverordnetenversammlung am 15. September eingebunden,der jedoch von SPD undcdu überstimmt werden wird. 6

7 GROSSES WAHLFEST mit vielen Attraktionen am Samstag, 19. September 1998 in beiden Stadtteilen Flohmarkt und Infostand am Rathaus Mörfelden ab Fest am Bahnhof Walldorf mit Kaffee, Kuchen, Bio-Bratwürsten, Brötchen vom Bio-Bäcker, Getränken und Musik Programm: ab Kunterbunte Märchenstunde mit Rudi Gerharz diverse Kinderaktionen, darunter als Besonderheit: Rikscha-Fahren mit Kindern Frank Kaufmann, MdL, stellt sich den Fragen der Bürger; die Flughafenerweiterung, Mediation und die Verkehrsprobleme der Region sollen diskutiert werden. Mitglieder von BUND und BI informieren über ihre Positionen Musik mit City-Band aus Mörfelden-Walldorf Info-Stände zu regenerativen Energiequellen Lassen Sie sich fachgerecht informieren über Photovoltaik- und Solartechnik Die Firmen Elektro Willenbring Mörfelden-Walldorf und Aqua-Solar Reichelsheim informieren über technische Aspekte und Fördermöglichkeiten seitens Bund, Land und Kommunen. Eine Alternative zum Sprit schluckenden Stadtauto: das City-el Elektromobil, das weder Abgase noch Lärm produziert. Die Frankfurter Firma Solartec stellt ihren Kabinenroller mit Elektromotor aus, dessen Akkus auch mit Sonnenenergie geladen werden können. Nutzen sie die öffentlichen Verkehrsmittel, kommen Sie mit dem Bus! Freie Fahrt mit dem City-Bus mit den kostenlosen Sonderfahrten oder den nebenstehenden Gutscheinen für die regulären Busse. Fahrplan für Samstag, den RMV-Buslinie 5514 (Auszug) bitte beachten Sie die Busgutscheine auf der Titelseite! Von Mörfelden in Richtung Walldorf: Mörfelden: X X X X X X Rathaus Gerauer Straße Gärtnerweg Bgm-Klingler Straße Bahnhof Westseite Zillering Walldorf: Vitrollesring Waldstraße Bahnhof Farm-/Taunusstraße Egerländer Straße Wohnpark Am Wildzaun Nordring/Werrastr Von Walldorf in Richtung Mörfelden: Walldorf: X X X X X X Nordring/Werrastr Am Wildzaun Wohnpark Egerländer Straße Farm-/Taunusstraße Bahnhof Ludwig-/Waldstraße Vitrollesring Mörfelden: Zillering Bahnhof Westseite Bgm-Klingler Straße Gärtnerweg Gerauer Straße Rathaus X = kostenlose Sonderfahrt für Bündnis 90/DIE GRÜNEN, fährt nur am Alle andere Busse sind reguläre RMV-Linienkurse; kostenlose Mitfahrt hier nur mit Gutschein möglich. In Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Untermain und Omnibus Schulmeyer Mörfelden.

8 Was wollen Bündnis 90/ DIE GRÜNEN? Wir wollen ein sozial gerechtes und transparentes Steuersystem schaffen. Unser Steuersystem ist zu einem Dschungel von Steuervergünstigungen verkommen. Wir wollen ungerechtfertigte Steuersubventionen und dazu gehört auch die Steuerfreiheit von Aktiengewinnen streichen um die nominalen Steuersätze senken zu können, das Existenzminimum und das Kindergeld zu erhöhen. Deswegen schlagen wir vor, daß Veräußerungsgewinne aus Aktiengeschäften, die einen Freibetrag von DM im Jahr überschreiten, vollständig der Einkommensteuer unterworfen werden. Aktienverluste sind, sofern sie den Freibetrag von 1.000,-- DM überschreiten, absetzbar. Jürgen Trittin Aktiengewinne versteuern Grüne Sprüche kommentierte Paul C. Martin in der BILD-Zeitung den Vorschlag, Aktiengewinne zu versteuern und bescheinigte den GRÜNEN, von Wirtschaft und Steuern keine Ahnung zu haben. Der gleiche Kommentator hatte allerdings knapp drei Monate zuvor an gleicher Stelle noch dafür plädiert, die Steuerfreiheit von Aktiengewinnen aufzuheben und auf die positiven Erfahrungen der USA mit ihrer recht scharfen Aktiensteuer hingewiesen. Jeder souveräne Staat, so der auch als Anlageberater tätige Journalist, hat solche Börsengewinnsteuern - die Bundesrepublik nicht. Was ist nun dran am Vorschlag der GRÜNEN Aktiengewinne zu versteuern? Tatsächlich scheint es so, daß sich durch Aktienhandel in kurzer Zeit Summen verdienen lassen, die auch für qualifizierte Beschäftigte kaum erreichbar sind. Wer in dieser Republik arbeitet, muß sein Einkommen versteuern. Es ist deshalb unsozial und nicht zu begründen, warum aus bestimmten Anlageformen erzieltes Einkommen davon ausgenommen wird. Nach dem bisherigen Steuerrecht sind Veräußerungsgewinne aus privaten Aktiengeschäften nur dann steuerpflichtig, wenn die Wertpapiere innerhalb der ersten sechs Monate nach Anschaffung wieder verkauft werden. Nach dieser Frist sind die Gewinne steuerfrei. Selbst die Bundesregierung fand diese Regelung inzwischen so unzureichend, daß sie zumindest die Spekulationsfrist auf zwei Jahre erhöhen wollte. Ihre jetzt zur Schau getragene Aufregung ist alleine dem Wahlkampf geschuldet. GRÜNE Kandidatin zur Bundestagswahl: Halo Saibold aus Bayern Bei den kommenden Bundestagswahlen am 27. September bewerbe ich mich wieder um ein Mandat für Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und bitte dafür um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme. In der jetzt zu Ende gehenden Wahlperiode war ich bereits bündnisgrüne Abgeordnete und Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Tourismus. Ich gehörte zu den Gründungmitgliedern der GRÜNEN in Bayern und auf Bundesebene und setze mich seitdem aktiv für unsere politischen Zielsetzungen ein Mitglied im Bundesvorstand, von politische Mitarbeiterin in Bonn und von Abgeordnete im Bundestag das sind einige Stationen meines politischen Werdegangs. In der langjährigen politischen Arbeit habe ich die Überzeugung gewonnen, daß wir dringender denn je AnwältInnen für eine lebenswerte Zukunft und Umwelt benötigen. Die Ökologie gerät zu leicht unter die Räder der Globalisierung. Deshalb werde ich auch in Zukunft für eine Wirtschaftsweise und einen Lebensstil mit Augenmaß werben. Tourismuspolitik war der Schwerpunkt meiner Arbeit in der vergangenen Wahlperiode. Diesem Thema werde ich mich auch in Zukunft widmen. Mit 200 Mrd. DM Umsatz und 2 Mio. Arbeitsplätzen in Deutschland ist der Tourismus ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor. Eine zukunftsverträgliche Tourismusentwicklung mit umweltverträglicher Mobilität, mit der Wiederherstellung regionaler Wirtschaftskreisläufe (z.b. Belieferung von Hotels mit Produkten aus lokalem und ökologischem Anbau) und in sozial verantwortlicher Weise kann zum wichtigen Faktor für eine zukunftsfähige Wirtschaft werden. Und natürlich macht das Verreisen Spaß! Mit einer verantwortlichen Tourismuspolitik im In- und Ausland soll Deutschland seiner Rolle als Reiseweltmeister gerecht werden. Dafür haben wir in den vergangenen vier Jahren zahlreiche Konzepte entwickelt, die wir bei einer grünen Regierungsbeteiligung in die Tat umsetzen wollen. Denn das Verreisen soll auch für unsere Enkel noch möglich sein. 8

9 Flugverkehr rückt in der Rangfolge der Klimakiller immer weiter nach vorne. Dem ungebremsten Wachstum des Flugverkehrs mit einer prognostizierten Verdoppelung in 10 Jahren dürfen wir nicht weiter tatenlos zusehen. Die Belastungen sind nicht zuletzt für die AnwohnerInnen im Flughafenumfeld unzumutbar. Deshalb treten wir einer Erweiterung des Frankfurter Flughafens entschieden entgegen. Eine Hauptursache für das rasante Ansteigen der Flüge sind die direkten und indirekten staatlichen Subventionen. Alleine in Deutschland sind es mindestens 8 Milliarden DM pro Jahr. Das bedeutet, daß jede BewohnerIn Deutschlands den Flugverkehr mit 100,- DM jährlich finanziert, gleich ob er oder sie fliegt oder nicht ein unglaublicher sozialer, ökologischer und finanzpolitischer Unsinn! Bündnis 90/Die Grünen setzen sich für eine Aufhebung der Steuerbefreiung für Kerosin auf europäischer Ebene ein, damit der Flugverkehr nicht weiter zum Nachteil von Bus und Bahn und der inländischen Tourismuswirtschaft subventioniert wird. Da bereits heute 70% des Flugverkehrs touristischen Zwecken dient, setze ich mich auch im persönlichen Bereich für ein umweltverträglicheres Urlaubsverhalten ein. Dabei geht es selbstverständlich nicht um Reglementierungen, sondern um einen Anstoß für mehr Nachdenklichkeit, denn z.b. wird bei einem Flug nach Thailand 30mal mehr klimaschädliches Kohlendioxid ausgestoßen als bei einer Bahnreise nach Florenz. Die Reaktionen über meine öffentlichen Äußerungen waren leider zum Teil sehr unsachlich; inzwischen höre ich aber immer häufiger Zustimmung. Frauenpolitik ist mir ebenfalls eine Herzensangelegenheit. Im Zusammenhang mit der tourismuspolitischen Arbeit habe ich mich insbesondere gegen den weltweit zunehmenden Sextourismus und die besonders schlimme sexuelle Ausbeutung von Kindern engagiert. Wir fordern wirksame Rechtshilfeabkommen, damit die Straftäter auch in Deutschland effektiv verfolgt werden können. Außerdem muß den betroffenen Kindern der Schulbesuch ermöglicht werden und für die Familien müssen alternative Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden. 9 Gentechnik wird von der Industrie und der Regierung mit viel Propaganda durchgesetzt. Die Bevölkerung ist sich aber der Risiken bewußt und lehnt den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und bei Lebensmitteln entschieden ab. Es gibt dafür auch keinerlei Notwendigkeit. Die Freisetzungsversuche haben gezeigt, daß sich die Eigenschaften der veränderten Organismen auf Wie ein Terrier, der festhält, in was er sich einmal verbissen hat, hält Brehl an der Südumgehung fest. Mag diese Straßenplanung in den fünfziger und frühen sechziger Jahren noch sinnvoll erschienen sein, kann sie heute nur noch als abschreckendes Relikt überholter und schädlicher Straßenbaueuphorie gesehen werden. Bereits in der Legislaturperiode 1981/ 1985 hat unsere Vorgängerfraktion, die Grüne Bürgerliste, auf die geänderten ökologischen Rahmenbedingungen hingewiesen und gefordert, anstelle der Wald und wertvolles Ackerland vernichtenden Trasse im Süden auf den Bau einer Nordumfahrung zu setzen, die, aus damaliger Sicht, fast ausschließliche über Brachland geführt hätte. Eine Studie von Prof. Retzko zeigte denn auch, daß diese Variante einer Verkehrsentlastung für Mörfelden für die Verkehrsführung fast ebenso geeignet ist wie die Südumgehung, aber wesentlich umweltschonender ist. Vor zwei bis drei Jahren, als sich die Misere in den öffentlichen Haushalten abzuzeichnen begann und der Ausbau der Querspange (heute: Wageninger Straße) feststand, haben wir in der Koalition mit der SPD gebeten, auf die weitere Planungen zur Südumgehung zu verzichten, weil deren Realisierung nunmehr aus ökologischen und finanziellen Gründen absehbar in weite Ferne rücken würde. Brehl, unbelehrbar wie so oft, folgte dieser Bitte nicht. Im Gegenteil: Er legte noch einen drauf und vereinbarte bis heute unwidersprochen mit Klemm, dem hess. Verkehrsminister, einen Deal. Für das die Umgebung übertragen. Allergien und die verringerte Wirksamkeit von Medikamten können die Folge sein. Ich lehne die Gentechnik daher ab. Wo der Einsatz der Gentechnik aufgrund der politischen Mehrheitsverhältnisse nicht verhindert werden kann, fordern wir zumindest eine eindeutige verbraucherfreundliche Kennzeichnung. Brehl und die Südumgehung: Hat der Spuk endlich ein Ende? Stillhalten beim Ausbau von Cargo City Süd (die Walldorfer haben die zusätzliche Lärmbelastung heute schon zu tragen) wurde ihm offensichtlich die Planungskosten für den Bau der Südumgehung zugesagt. Deshalb fiel er auch aus allen Wolken, als die Mitarbeiter des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) Darmstadt in einer Besprechung im Jahr 1996 erklärten, für diese Planungen stünden keine Mittel zur Verfügung. Brehl intervenierte bei Klemm, und siehe da, plötzlich standen trotz der angespannten Haushaltslage 2 Mill. DM für diesen Unfug bereit. Wie stellt sich die Situation heute dar? Die Nordumfahrung ist quasi durch den Bau der Wageninger Straße über Industriestraße und Vitrolles-Ring realisiert. Nach dem Willen von Brehl ist diese Straßenführung aber bewußt so konzipiert, daß sie nicht sofort die Funktion einer Ortsumgehung übernehmen kann. Mit einem relativ geringen Mittelaufwand könnten aber Trassenverbesserungen vorgenommen werden, so daß die Verkehrsleichtigkeit und Verkehrsflüssigkeit erreicht wird, die für eine Ortsumgehung notwendig sind. Selbstverständlich sind daneben, wie bei der Südumgehung auch, innerstädtische Verkehrslenkungsmaßnahmen erforderlich, um den Durchgangsverkehr auf diese neue Trasse zu zwingen. Die Südumgehung würde dagegen zweistellige Millionenbeträge erfordern. Darüber hinaus müßte eine weitere riesige Trasse durch Wald und das letzte noch einigermaßen erhaltene Naherholungsgebiet in unserer Stadt betoniert werden. Bei dieser Ausgangslage ist klar, daß die Anwohner der Durchgangsstraßen noch lange auf eine Verkehrsberuhigung warten müßten.

10 Da der Bund die Verlegung der Bundesstraßen B 44 und B 486 auf die Ortsumgehung (ob Süd oder Nord) finanzieren muß, haben wir uns an die Bundestagsfraktion der Bündnis 90/Grünen mit der Bitte gewandt, eine klare Aussage dazu zu machen, was im Falle einer rot-grünen Koalition in dieser Angelegenheit zu erwarten sei. Der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Albert Schmidt, bestätigt unsere Auffassung und teilt u.a. mit, daß der gesamte Bundesverkehrswegeplan unterfinanziert sei und auf den Prüfstand gehört es Aufgabe einer neuen Bundesregierung sein werde, alle Verkehrsprojekte neu zu analysieren und zu bewerten es bei differenzierterer Betrachtung für manche Verkehrsprojekte kein rentables Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr gebe. Unter diesen Aspekten sieht er keine Chance für den Bau der Südumgehung und empfiehlt der Stadt Mörfelden-Walldorf auf die Weiterverfolgung dieser Variante zu verzichten und auf die kostengünstigere Nordumfahrung umzuschwenken. Werden auch Sie Stromlieferant! Photovoltaik-Förderprogramm der HEAG Leisten Sie Ihren persönlichen Beitrag zur Lokalen Agenda 21 und zum Einstieg in den Ausstieg aus der Atomindustrie. Noch nie war die Gelegenheit günstiger, mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach umweltfreundlichen Strom zu produzieren und in das Netz der HEAG zu kostendeckenden Konditionen einzuspeisen. 20 Jahre lang wird Ihnen die HEAG den Solarstrom der jetzt entstehenden Anlagen zu 1,28 DM pro Kilowattstunde abkaufen. Anlagen mit einer Gesamtleistung von 800 kw sollen mit diesem Tarif gefördert werden. Vom Land Hessen erhalten sie derzeit auf Antrag einen 30-prozentigen Zuschuß zu den Hersteller- und Montagekosten. Versüßt wird Ihnen der Einstieg ins selbständige Stromgeschäft zudem durch ein spezielles Finanzierungsangebot der Volksbank Mörfelden-Walldorf, die Ihre Investition mit einem Super-Jahreszinssatz von z.zt. 4,32 Prozent zu finanzieren bereit ist. Photovoltaik-Anlagen sind schnell und problemlos montiert, sie sind weitgehend wartungsfrei und erzielen gute Wirkungsgrade auf jeglicher Art von Dach. Am effektivsten sind unbeschattete Süddächer mit einer Dachneigung von 30 Grad. Aber auch auf steileren Dächern, die nicht exakt nach Süden ausgerichtet sind, läßt sich ein sehr günstiger Wirkungsgrad erreichen. Flachdächer sind im Hinblick auf Montage und mögliche Größe einer Anlage ebenso günstig. Kontaktieren Sie den städtischen Energiebeauftragten, Herrn Andreas Fröb (Tel.: ), die Liefer- und Montage- Firmen (z.b. Elektro-Willenbring in MW oder INEK in Rüsselsheim) oder unsere Mitglieder Käte Raiss und Fam. Sibeth/ Schuster, die solche Anlagen bereits betreiben bzw. z.zt. errichten. Bei Herrn Fröb erhalten Sie auch Informationen zu zahlreichen anderen Förderungsmöglichkeiten umweltschonender Technologien. Am besten kommen Sie zu unserem Wahlfest am 19. September am Walldorfer Bahnhof, denn dort wird Ihnen die Fa. Elektro-Willenbring an einem Informationsstand zur Photovoltaik-Technik als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Fazit: Im Falle einer rot-grünen Bundesregierung ist mit einer relativ schnellen Realisierung der Nordumfahrung zu rechnen. Deshalb für alle, insbesondere aber an die Anlieger von Langener-, Westend-, Rüsselsheimer-, Groß-Gerauer Straße und Gärtnerweg sowie allen in den anderen Haupt- und Nebenstraßen, die unter der verfehlten Verkehrspolitik der vergangen Jahrzehnte leiden, wählen gehen und GRÜN wählen, damit Sie sich ob des Straßenverkehrslärms nicht weiter rot und schwarz ärgern müssen. Kurz beleuchtet: Friedhofserweiterung GRÜNER Antrag abgelehnt oder doch nicht? Gerade war der Antrag von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN, auf die Friedhofserweiterung Mörfelden vorerst zu verzichten und dadurch ,-- DM einzusparen, von SPD und CDU abgelehnt worden, da liegt 3 Wochen später ein Papier des SPDgeführten Magistrats auf dem Tisch, aus dem hervorgeht, daß Teile der Gelder für die Friedhofserweiterung für andere Zwecke ausgegeben werden sollen. Doch daß die GRÜNEN recht haben, das darf nicht sein, der Antrag (s.o.) wurde abgelehnt. Trotzdem wird sich am Friedhof Mörfelden in diesem Jahr nichts mehr tun! Zuvor noch als unaufschiebbar bezeichnet, wird jetzt durch die Hintertür deutlich, daß es mit der angeblichen Dringlichkeit der Erweiterung nicht weit her ist. Dies haben die GRÜNEN schon lange gesagt, einen schonenderen Flächenverbrauch angemahnt und auf noch vorhandene Rand- und Restflächen verwiesen, um den Wald an der Wernertanne zu erhalten. 10

11 Pfennigfuchserei im Waldschwimmbad Sparen an der falschen Stelle Viele ältere Bürgerinnen und Bürger besuchen das Waldschwimmbad in Mörfelden vor allem in der ersten Stunde nach der täglichen Öffnung. Sie nahmen im Jahr 1997 das besondere Angebot der Stadt, verschiedene Anlagen im Nichtschwimmerbecken, wie z.b. Luftsprudel, Strömungskanal und Wasserfall, in dieser ersten Stunde abwechselnd je 30 Minuten zu betreiben dankbar an. Eine ganz Reihe von ihnen haben die Einrichtungen auch aus gesundheitlichen Gründen intensiv genutzt. Abgelehnt von diesem Besucherkreis wurde und wird wohl auch weiterhin die Wasserkanone. Fast alle von ihnen sind in Besitz einer Dauerkarte. Erster Stadtrat Vorndran hatte geplant, den Preis der Dauerkarten für das Mörfelder Waldschwimmbad im Jahr 1998 zu erhöhen. Die Mehrheit im Stadtparlament, Grüne, CDU und DKP/OL, haben diesen Plan abgelehnt; der Preis für die Dauerkarte blieb auf dem Stand von Vorndran hat darauf hin angeordnet, die Anlagen im Nichtschwimmerbecken auf Intervalle von 8 Minuten zu beschränken. Auf Anfrage der GRÜNEN bestätigte Vorndran ausdrücklich, daß die Einnahmeverluste, die durch die Nichterhöhung des Dauerkartenpreises entstünden, durch Kosteneinsparungen ausgeglichen werden müssen; darüber hinaus gelte es Energie zu sparen. Da das Argument der Kosteneinsparung nicht überzeugen konnte (Was kostet es, die verschiedenen Anlagen abwechselnd pro Tag 22 Minuten länger laufen zu lassen?), haben wir am 12. Mai 1998, mithin zu Beginn der Badesaison, detailliert nachgefragt, wie hoch die Kosteneinsparung sei und Vorschläge unterbreitet, wie die Anlagen nachfragegerecht betrieben werden könnten. Am !!!, am Ende der Badesaison, hat Vorndran geantwortet. Um es vorweg zu nehmen, die Frage nach den eingesparten Kosten wurde nicht eindeutig beantwortet. Dies war auch nicht anders zu erwarten, weil vorhersehbar war, daß diese Einsparung sich im Pfennigbereich bewegen würde und es wohl doch zu schäbig wäre, diese Summe den Besuchern zu nennen. Der SPD-Mann Vorndran wollte Mobilfunk-Sendemast auf dem Mörfelder Rathaus? die Fraktionen, die seine Gebührenerhöhung nicht mitmachen wollten, offensichtlich wegen ihres Beschlusses treten und hat die Bürgerinnen und Bürger getroffen. Auf unsere Vorschläge, die Anlagen nachfragegerecht betreiben zu lassen, ging Vorndran überhaupt nicht ein. Und so sprudelt beispielsweise die Wasserkanone in der ersten Stunde nach wie vor. Von Kosten und Energieeinsparung keine Spur. Die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger machen ängstlich einen großen Bogen um den harten Wasserstrahl und ansonsten kümmert sich um diese Zeit kaum jemand um diese Attraktion. Nur in den Sommerferien waren ab und zu ein bis zwei Kinder zu dieser frühen Zeit zu sehen, die sich an der Wasserkanone zu schaffen machten mit dem Ergebnis, daß ältere Badegäste durch den harten Strahl getroffen wurden. Eine Dame wurde so am Hinterkopf getroffen, daß ihr übel wurde und sie sich übergeben mußte. Ihr Wohlbefinden war den ganzen Tag über gestört. Eine Beschwerde beim Bademeister brachte nichts. Ein gleicher Fall am nächsten Tag wurde deshalb erst gar nicht gemeldet. So vergrault man die treuesten Kunden des Waldschwimmbades. Was wäre dabei, die Wasserkanone in der ersten Stunde auch während der Sommerferien nicht zu betreiben und dafür vermehrt die Anlagen sprudeln zu lassen, die diese Besucher gerne nutzen? Der Magistrat hat sich bereits damit befaßt, ob auf dem Mörfelder Rathaus eine Sende- und Empfangsantenne für einen privaten Mobilfunk-Betreiber errichtet werden soll. Vorerst wurde entschieden, keine solche Anlage hier zuzulassen, sondern nach Standorten außerhalb der Wohnbebauung zu suchen. Daß eine solche Antennenanlage aus dem Rathausdach durchaus negative Folgen für die Beschäftigten und die umliegenden Anwohner haben könnte, wird einem klar, wenn man sich einmal mit dem Phänomen Elektrosmog beschäftigt. Besorgniserregende Meldungen über die Gefahren durch Elektrosmog mehren sich. Insbesondere durch Betreiber von Mobilfunknetzen wird massiv versucht, auch in Wohngebieten Standorte für Sende- und Empfangsanlagen zu finden. Bei der üblichen Praxis, Basisstationen auf Dächern von Gebäuden aufzustellen, kann jedoch in den meisten Fällen nicht einmal der vorgeschriebene Mindest- Sicherheitsabstand zu Aufenthaltsorten von Personen eingehalten werden. Alle Aussagen von Fachleuten, auch bei auseinandergehender Meinung, haben jedoch gemeinsam, daß auf dem Gebiet der Wirkung von Hochfrequenzen auf Menschen ein besonderer Mangel an wissenschaftlichen Studien vorherrscht. So hat der VGH Kassel bereits 1994 in einem Urteil ausgeführt, daß die Sicherheitsabstände gegenüber Sendeanlagen um den Faktor 10 erhöht werden müssen, um bislang unerforschte Gesundheitsrisiken auszuschließen. Die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN hat daher eine Anfrage an den Magistrat gerichtet, die die Standorte bereits bestehender Sende- und Empfangsanlagen - darunter auch Anlagen unter 10 Watt Leistung hinterfragt, ob aktuell weitere Anlagen geplant sind und wie seitens der Stadt bei eventuellen Genehmigungen verfahren wird bzw. welche Bedenken im Hinblick auf die Vorsorgepflicht vor möglichen Gesundheitsgefahren erhoben werden, welche Standorte zulässig sind und welche nicht. Schon dumm das Ganze, irgendwie. Oder was meinen Sie? Ist es nicht kleinkariert, unseren Rentnerinnen und Rentnern dieses Vergnügen in der Morgenstunde zu nehmen, das nur Pfennige kostet? Und das dann auch noch mit der angespannten Haushaltslage und den notwendigen Kosteneinsparungen zu begründen, wenn andererseits hunderttausende von Mark unnötigerweise ausgegeben werden. Eins zeigt die Angelegenheit. Wie weit nämlich die SPD noch von wirklicher Bürgernähe und von modernem Bürgerservice entfernt ist. Nach dem für die SPD guten Kommunalwahlergebnis von 1997 schlägt die frühere Arroganz und Überheblichkeit wieder verstärkt durch. 11

12 Inhalt 1 Mediation was ist das? 2 Der Flughafen als Jobmaschine 2 Wer einmal lügt,... 3 Fluglärmbeschwerdestelle 4 Arbeitsplätze ohne nachhaltige Zukunft 5 Plattmachen 8 GRÜNE Kandidatin zur Bundestagswahl: Halo Saibold aus Bayern 8 Brehl und die Südumgehung 10 Werden auch Sie Stromlieferant 10 GRÜNER Antrag abgelehnt oder doch nicht? 11 Sparen an der falschen Stelle 11 Mobilfunk-Basisstation auf dem Rathaus Mörfelden? 12 Fußgängerüberweg dringend Fußgängerüberweg dringend geboten Aschaffenburger Straße entwickelt sich zur Einkaufsmeile von Walldorf In der breiten Aschaffenburger Straße herrscht ein hohes Verkehrsaufkommen, es wird zudem mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren. Hier machen die nördlich gelegenen Lebensmittel-Discounter, insbesondere die Neuansiedlung von Minimal, sowie Fußgänger von und zur Bushaltestelle die Querungshilfe dringend erforderlich. Eine sichere Überquerung der Fahrbahn wäre nur durch die Einrichtung einer Querungshilfe mit Mittelinsel, die auch zur Temporeduzierung beiträgt, möglich. Ein ähnlicher Fall liegt in der Rüsselsheimer Straße in Mörfelden. Dort wird ebenfalls eine Querungshilfe seit Jahren von Anwohnern im Bereich der Einmündung der Straße Am Schlichter gefordert. Auch würde der Fuß- und Radweg zum Waldschwimmbad deutlich erleichtert. Stimme. Wahrscheinlich hat die Autofahrer- Partei CDU um ihr Klientel gefürchtet und die SPD stimmt GRÜNEN-Anträge sowieso nicht gern zu. Doch wir bleiben an der Sache dran. Hoffentlich muß nicht erst ein Unfall passieren, bis etwas passiert. geboten Die GRÜNE-Fraktion hatte zum Haushalt 1998 Geldern für beide Fußgängerüberwege beantragt, doch die Mehrheit von CDU und SPD lehnten ohne jegliche Begründung ab, die DKP enthielt sich der www Infos, Dokumente, Lärmmessungen, Pläne, Adressen rund um die Flughafenerweiterung: www Herausgeber: Ortsverband Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mörfelden-Walldorf Kontaktadressen Stadtteil Mörfelden: Franz-Rudolf Urhahn, Friedensstr. 2 Stadtteil Walldorf: Hella Winkler, Emil-v.-Behring-Str. 18 B 90/DIE GRÜNEN OG Mörfelden-Walldorf jetzt auch im Internet: Ich interessiere mich für die Arbeit von Bündnis 90/DIE GRÜNEN: Ich möchte regelmäßig Informationen erhalten und zu den Mitgliederversammlungen eingeladen werden Ich möchte Mitglied werden Bitte senden Sie mir das Bundestags-wahlprogramm zu Ich möchte mit einer Spende die Arbeit unterstützen (Überweisung auf das Kto Nr , Volksbank Mörfelden-Walldorf,BLZ Sie erhalten eine steuerabzugsfähige Spendenquittung) Name:... Mitarbeit an dieser Zeitung: Achim Sibeth, Heinz Köhler, Käte Raiss, Andrea Winkler, Franz-Rudolf Urhahn, Thomas Winkler Fotos: Thomas Winkler, Holger Thiel Auflage: Druck: Mario Stöhr, Frankfurt auf 100% Altpapier Straße:... Wohnort:... Bitte einsenden an: OV Bündnis 90/DIE GRÜNEN z Hd. Hella Winkler Emil-v.-Behring-Str. 18 Mörfelden-Walldorf 12

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden

Kauf Aktien Busbetrieb Aarau (BBA) von Nachbargemeinden STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel.062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 25. Mai 2010 GV 2010-2013 /54 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kauf Aktien Busbetrieb Aarau

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen.

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6084 Beschlussempfehlung und Bericht des Ständigen Ausschusses zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 Gesetz zur

Mehr

Information der SPD Lorch / RHEINgau

Information der SPD Lorch / RHEINgau Information der SPD Lorch / RHEINgau Zum Thema: Brandschutz Entwicklungsplan SPD Lorch - Der Mitmachverein Information: Brandschutz Entwicklungsplan Im Namen der SPD Lorch / RHEINgau und der SPD Stadtverordnetenfraktion

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege!

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege! Hände weg vom Niendorfer Gehege! Ein umfangreiches Multifunktionshaus Haus des Waldes Geplantes Baugebiet soll mitten ins Niendorfer Gehege gebaut werden: Zufahrt Lokstedter Holt Umwandlung von Wald in

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1. Aktuelle Debatte 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 127. Sitzung Mittwoch, 29. April 2015, 09.00 Uhr TOP 1 Aktuelle Debatte Feldversuch Lang-Lkws: Wie glaubhaft ist der Sinneswandel des Verkehrsministers? Rede von Marcel

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Glashütten tankt Zukunft!

Glashütten tankt Zukunft! Glashütten tankt Zukunft! Besuchen Sie uns zur Einweihung unserer ersten Natur strom-tankstelle 20. Dezember, 10 bis 12 Uhr Schloßborner Weg 2 Einweihung der Naturstrom- Tankstelle in Glashütten Liebe

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg)

Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Seite 1 Az. 042.50 Versandtag 18.08.2010 INFO 0664/2010 Widerspruchsfrist bei Google Street View beachten (Hinweise des Innenministeriums Baden-Württemberg und des Datenschutzbeauftragten Hamburg) Wer

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal

Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Walter Nobbe Am Hagen 4 Dipl. Kfm. 51519 Odenthal walternobbe@gmx.de Tel. 02174-743944 Die FDP - Fraktion Im Rat der Gemeinde Odenthal Fraktionsvorsitzender: Walter Nobbe Am Hagen 4, 51519 Odenthal Tel.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11

Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Fraktion buergerforum@stadt-witten.de Rathaus Markt 16 Zimmer 55 Tel. 02302/581-1083 07.09.11 Bezirksregierung Arnsberg Kommunalaufsicht Herr Giovanni Lo Re Seibertzstr. 2 59821 Arnsberg giovanni.lore@bezreg-arnsberg.nrw.de

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - & !. " / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,.

!  #$! %  & & ' ( & ) * +$ #, - - & !.  / 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$ ! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3 ,. ! " #$! % " & & ' "( & ) * +$ #, - - &!. " /,*$( 0. (( ( #1 $ ( $ 2$. $,& $( $ 3 $4 $( - $ % 1 $ ( ' +& 3(. 41*.$!$! ( - #! *. $ + (. ) ( ( 3,. & 4 5& $ 6/ 3$ +& $ 2$ $ $ ) #!4!(. * 78 + $3)! 6 ( (2. $194

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr