Die Gemeinde Horgenzell führt die gesplittete Abwassergebühr ein!!! versendet- Freitag, 19. November 2010 Nr. 46

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Gemeinde Horgenzell führt die gesplittete Abwassergebühr ein!!! 26.11.2010 versendet- Freitag, 19. November 2010 Nr. 46"

Transkript

1 Freitag, 19. November 2010 Nr. 46 Das Glück hängt nicht in der Luft, es wird mit den Händen geschaffen. unbekannt Als neuen Erdenbürger begrüßen wir: Joe Robin Ruben Schmid, geboren am 22. Oktober 2010 Eltern: Lothar Karl und Doris Schmid, Hasenweiler Die Gemeinde Horgenzell führt die gesplittete Abwassergebühr ein!!! -Im Rahmen des Selbstauskunftsverfahrens werden die Erhebungsbögen am versendet- Wichtige Informationen zur gesplitteten Abwassergebühr finden Sie auf Seite 3 dieses Amtsblattes sowie im Internet unter Ihre Gemeindeverwaltung Landesstraße 290 zwischen Baumgarten und Horgenzell bekommt neuen Belag Das Regierungspräsidium Tübingen lässt ab Montag, den bis voraussichtlich Dienstag, die schadhafte Fahrbahndecke auf der Landesstraße 290 zwischen Baumgarten und Horgenzell erneuern. Auf einer Länge von ca. 0,9 km sind dort die Fahrbahnschäden sehr weit fortgeschritten, so dass vor allem Rissbildungen und Ausbrüche auffällig sind. Für die Fahrbahndeckenerneuerung muss die L 290 für den Verkehr für ca. 1 Woche voll gesperrt und umgeleitet werden. Die Arbeiten werden dabei in verschiedene Abschnitte aufgeteilt, so dass die Zufahrt bis zum Rathaus in Horgenzell immer aus einer Richtung gewährleistet ist: Vom bis zum werden Vorarbeiten in der Ortsdurchfahrt Horgenzell bzw. beim Kreisverkehr Baumgarten unter halbseitiger Sperrung der L 290 mit Ampelregelung durchgeführt. Ab ist zunächst der Abschnitt zwischen Kreisverkehr und Rathaus in Horgenzell für den Verkehr voll gesperrt. Aus Richtung Baumgarten kann dann noch bis zum Rathaus gefahren werden. Ab ca wird dann der Abschnitt zwischen Baumgarten und Rathaus in Horgenzell voll gesperrt. Nun kann aus der anderen Richtung bis zum Rathaus zugefahren werden. Die Umleitung führt vom Kreisverkehr in Baumgarten über die K 8039 nach Gossetsweiler und von dort weiter über die L 288 nach Horgenzell und umgekehrt. Auch der Busverkehr muss umgeleitet werden. Bitte die Hinweise an den entsprechenden Haltestellen beachten. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf ca ,00 Euro und werden vom Land getragen. Das Regierungspräsidium bittet um Verständnis für die entstehenden Behinderungen.

2 Freitag, 19. November 2010 Seite 2 Zentrale Rufnummer: 0180/ Notfalldienst der Kinder- und Jugendärzte RV, Weingarten, Wilhelmsdorf Telefon 0180/ Sonntag, 21. November 2010 Dr. Wolf, Fronhofen-Feldmoos, Tel Zu erfragen unter Rufnummer 01805/ Polizei - Notruf Tel.: 1 10 Feuerwehr Tel.: 1 12 DRK-Krankentransport Tel.: 1 12 Apotheke Tel.: / Kommandant Hasenweiler Tel.: 2 57 oder 5 63 Kommandant Kappel Tel.: 4 17 Kommandant Wolketsweiler Tel.: 0170/ Kommandant Zogenweiler Tel.: Kappel, Frau Metzger, Tel.: 4 20 Unterstützungsservice für Senioren, kranke und behinderte Menschen; Caritas Bodensee-Oberschwaben, Ansprechpartnerin: Rosemarie Duelli, Tel / Sie benötigen Hilfe in der Kranken- und Altenpflege, im Haushalt, Essen auf Rädern, Anleitung oder Beratung zu Hause? Wir helfen Ihnen gerne weiter und bieten Ihnen Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz, häusliche Krankenpflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Familienpflege, Hausnotruf, einen Beratungsdienst sowie Essen auf Rädern an. Das Essen wird täglich frisch in der Küche des Wohnpark St. Josef Altshausen gekocht. Die Sozialstation St. Josef ist rund um die Uhr für Sie erreichbar unter der Telefonnummer , Fax Ihre Ansprechpartnerin ist Marita Bielau, Pflegedienstleitung. Wir bieten folgende Unterstützungen an: Familienunterstützende Dienste, Ambulant Betreutes Wohnen, Betreutes Wohnen in Familien, Persönliches Budget für Menschen mit geistiger Behinderung, Club- und Freizeitangebote, Reisebüro für Menschen mit geistiger Behinderung. Telefon 07503/ IMPRESSUM: Bürgermeisteramt Horgenzell, Kornstraße 44, Horgenzell, Tel / , Fax 07504/ Homepage: Aus organisatorischen Gründen muss sich die Redaktion Kürzungen vorbehalten. Informationen aus Ihrer Verwaltung Öffnungszeiten des Rathauses Mo, Mi, Do, Fr 8-12 Uhr Di 8-13 und Uhr Do Uhr Öffnungszeiten Ortsverwaltung Kappel Mittwoch Uhr Bauhof Horgenzell Ansprechpartner: Herr Müller Telefon: , Handy: Wasserversorgung Horgenzell u. Wassergruppe Wolketsweiler Ansprechpartner: Herr Bulling Telefon: Sprechzeiten des Försters im Rathaus Freitags von 9.30 bis Uhr im Zimmer 16 im Rathaus. Telefon: Sie erreichen Herrn Schaaf in der übrigen Zeit unter Tel: oder Gemeindebücherei Horgenzell Öffnungszeiten: Montag: bis Uhr Mittwoch: bis Uhr Donnerstag: bis Uhr (nur an Schultagen) Freitag: bis Uhr Die Bücherei ist zu erreichen unter: Telefon: In allen Schulferien bleibt die Bücherei geschlossen. Wertstoffhof Horgenzell Öffnungszeiten: Freitag, bis Uhr Samstags, 9.00 bis Uhr Kostenlose Annahme von: Papier/Kartonagen Glas Dosen, Blech-/Schrottkleinteilen Alttextilien Windeln Elektro- und Elektronik-Altgeräten Leichtverpackungen (Kunststoffmaterialien) Grünmüll (April-November) Rollende Wertstoffkiste Die rollende Wertstoffkiste kommt am Freitag, 26. November 2010 von 9.30 bis Uhr nach Hasenweiler von bis Uhr nach Wolketsweiler Papiertonne: Nächste Leerung der Papiertonne ist am Mittwoch, 24. November Redaktionsschluss des Mitteilungsblattes Dienstag 8.30 Uhr beim Rathaus Aus organisatorischen Gründen muss die Redaktionen Kürzungen vorbehalten. Für Privatanzeigen: Primo-Verlag Stockach, Anton Stähle Postfach 1254, Stockach-Hindelwangen Telefon: , Fax:

3 Seite 3 Freitag, 19. November 2010 Einführung der gesplitteten Abwassergebühren - Im Rahmen des Selbstauskunftsverfahrens werden die Erhebungsbögen am versendet - Bisher wurden die Abwassergebühren ausschließlich nach dem Frischwassermaßstab (Wasserverbrauch) erhoben. Da jedoch der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in seinem Urteil vom entschieden hat, den Frischwassermaßstab nicht mehr als allgemein gültige Regelung zur Erhebung der Abwassergebühren anzuerkennen, muss der Gebührenmaßstab rückwirkend zum auf die getrennte Abwassergebühr umgestellt werden. Getrennte Abwassergebühr bedeutet, dass die Gesamtkosten der Abwasserbeseitigung aufgeteilt (gesplittet) werden und zwar nach dem Aufwand für die Schmutzwasserbeseitigung und für die Niederschlagswasserbeseitigung. Die Gebühr für die Schmutzwasserbeseitigung wird auch künftig nach der bezogenen Frischwassermenge in Kubikmetern ermittelt werden. Die Gebühr für das Niederschlagswasser wird nach der versiegelten Fläche des Grundstücks, das an die Kanalisation angeschlossen ist, berechnet werden. Es wird demnach keine zusätzliche Gebühr festgesetzt, die anfallenden Kosten müssen lediglich neu aufgeteilt werden! Bei der Ermittlung des in die Kanalisation eingeleiteten Niederschlagswasseranteils sieht der VGH einen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz und das Äquivalenzprinzip (Verhältnismäßigkeit Gebühr zur Leistung) wenn die Abwassergebühr nach dem verbrauchten Frischwasser abgerechnet wird. Der Frischwasserverbrauch ist bei der Wohnbebauung personenund bei Gewerbegrundstücken produktions-abhängig. Dagegen ist die Menge des eingeleiteten Niederschlagswassers außer von der Menge des Niederschlags von der Größe des Grundstücks und vor allem der Oberflächengestaltung bzw. -versiegelung abhängig. Eine vergleichbare Relation zwischen Frischwasserverbrauch und Niederschlagswassermenge besteht nach dem neuesten Gerichtsurteil des VGH nicht (mehr). Geplante Umsetzung bei der Gemeinde Horgenzell Zusammen mit den Gemeinden Baindt, Berg, Fronreute und Wolpertswende wurde eine einheitliche Vorgehensweise und Umsetzung der neuen Rechtslage vereinbart. Dieser hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am zugestimmt. Die Einführung der gesplitteten Abwassergebühren erfordert die Ermittlung der versiegelten Flächen aller Grundstücke, die ihr Niederschlagswasser in die öffentliche Abwasserbeseitigung einleiten. Die Ermittlung der Flächen erfolgt im Rahmen eines Selbstauskunftsverfahrens, auch ALK-Verfahren genannt. Das Selbstauskunftsverfahren setzt auf die Selbstveranlagung durch die Gebührenschuldner. Der Grundstückseigentümer hat hierbei im Rahmen einer Anhörung die tatsächlich angeschlossenen und versiegelten Flächen zunächst selbst zu ermitteln und diese der Kommune mitzuteilen. Die Anhörungsbogen werden am an die betroffenen Bürger versendet. Um eine erste Grundlage zur Flächenerhebung zur Verfügung zu stellen, wird dabei auf vorhandene Daten der automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) zurückgegriffen. Diese weist neben der Grundstücksfläche auch die Gebäudefläche (bezogen auf die Grundmauern) entsprechend aus. Anhand dieser sind die weiteren versiegelten Flächen vom Eigentümer selbst zu ermitteln. Zur weiteren Unterstützung der Grundstückseigentümer werden die ALK-Daten mit einem Luftbild unterlegt. Nach welchen Maßstäben erfolgen die Kalkulationen? Die Schmutzwassergebühr und die Niederschlagswassergebühr sind zukünftig nach verschiedenen Maßstäben zu kalkulieren. Der Gebührenmaßstab für die Schmutzwassergebühr knüpft, wie bisher auch, an den Frischwasserbezug an. Der Gebührenmaßstab für die Niederschlagswassergebühr ist die versiegelte Fläche mit differenzierten Abflussfaktoren. Nach welchen Abflussfaktoren wird unterschieden? 1. Vollständig versiegelte Flächen werden mit dem Faktor 0,9 in die Flächenerhebung einfließen. Darunter fallen Dachflächen, Asphalt, Beton und Bitumen. 2. Stark versiegelte Flächen fließen mit dem Faktor 0,6 ein. Darunter fallen Pflaster, Platten, Verbundsteine und Rasenfugensteine. 3. Wenig versiegelte Flächen mit dem Abflussfaktor 0,3 sind Kies- und Schotterflächen, Schotterrasen, Rasengittersteine, Porenpflaster und Gründächer. 4. Grundstücksflächen, von denen Niederschlagswasser über eine Sickermulde, ein Mulden-Rigolensystem oder eine vergleichbare Anlage mit gedrosseltem Ablauf oder mit Notüberlauf den öffentlichen Abwasseranlagen zugeführt wird, werden mit dem Faktor 0,1 berücksichtigt. 5. Regenwasserzisternen werden nur begünstigt, wenn die Zisterne mindestens eine Größe von 2 cbm aufweist und mit einem Notüberlauf an die öffentliche Abwasseranlage angeschlossen ist. Wird die Zisterne zur Gartenbewässerung genutzt, erfolgt pro cbm Zisternenvolumen eine Flächenreduzierung der angeschlossenen Flächen um 8 qm. Dient die Zisterne auch der Brauchwassernutzung erfolgt pro cbm Zisternenvolumen eine Flächenreduzierung der angeschlossenen Flächen um 15 qm. Wie und wo kann man sich über die gesplittete Abwassergebühr informieren? Nach Zusendung der Flächenerhebungsbögen ist die Durchführung von zwei Bürgerinformationsveranstaltungen vorgesehen. Diese finden am 06. Dezember 2010 für die Ortsteile Kappel und Wolketsweiler und am 07. Dezember 2010 für die Ortsteile Hasenweiler und Zogenweiler jeweils um Uhr im Bürgersaal Horgenzell statt. Mit dem Flächenerhebungsbogen werden eine Broschüre und ein Flyer mit zusätzlichen Informationen verschickt. Ab Montag bis Donnerstag ist für Fragen zusätzlich eine Telefonhotline beim Ingenieurbüro Fassnacht geschalten. Die Hotline ist während folgender Zeiten zu erreichen: Montag bis Freitag Uhr, Samstag Uhr Hotline: Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Gemeinde unter: Das Verfahren zur Flächenerhebung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Fassnacht Ingenieure GmbH mit Sitz in Bad Wurzach. Gerne stehen Ihnen bei Fragen auch die Mitarbeiter vom Rathaus in Horgenzell zur Verfügung. Ihre Gemeindeverwaltung

4 Freitag, 19. November 2010 Seite 4 Nikolausbesuch am Sonntag, 05. Dezember 2010 Auch 2010 führen die Landjugendgruppen der Gemeinde Horgenzell wieder Nikolausbesuche durch. Zur Planung werden folgende Angaben benötigt: Name und Alter des Kindes Eigenschaften des Kindes Wohnort und Telefonnummer Uhrzeit des Besuches Bitte geben Sie die Informationen bis spätestens an die zuständigen Personen weiter: Landjugend Hasenweiler: Melanie Adler (Tel ) Landjugend Ringgenweiler: Niklas Roth (Tel o ab Uhr) Landjugend Horgenzell: Jimmy Hugger (Tel ) Landjugend Kappel: Alisa Müller (Tel ) Überprüfung landwirtschaftlicher Zugmaschinen in der Ortschaft Kappel Am 25. November und 14. Dezember 2010, ab 9.00 Uhr werden die landw. Zugmaschinen gem. 29 StVO in der Ortschaft Kappel überprüft. Die Fahrzeughalter werden gebeten, die zur Überprüfung fälligen Zugmaschinen bei der Fa. Scheck, Happenweiler, unter der Tel.-Nr. 417 anzumelden. Dringender Aufruf zum Freischneiden von Sträuchern im Straßenraum Wir müssen leider feststellen, dass an vielen Stellen in Baugebieten und auch auf freien Strecken an Gemeindestraßen die seitliche Bepflanzung teilweise bis 1,00 m in den Straßenraum ragt. Bei dadurch entstehenden Unfällen oder Beschädigungen an Schulbussen haftet der Grundstücksbesitzer in vollem Umfang, da er unerlaubt in den Straßenraum und damit in den Straßenverkehr eingreift. Ganzjährig müssen folgende lichte Räume frei bleiben: 4,50 m über der gesamten Fahrbahn 4,00 m über den je 0,50 m breiten Geländestreifen, die an die beiderseitigen Ränder der Fahrbahn anschließen

5 Seite 5 Freitag, 19. November ,50 m über Radwegen 2,30 m über Gehwegen Dieses Lichtraumprofil ist im Schaubild nachfolgend dargestellt. soll der Kreis der Befragten geklärt und Angaben aktualisiert beziehungsweise vervollständigt werden. Diese Befragung beseitigt also Unklarheiten, senkt die Kosten der Nachermittlung unklarer Angaben und gewährleistet eine reibungslose Durchführung der GWZ im Jahr Die Beantwortung der Fragen kann postalisch oder online über das sichere Online-Meldeverfahren IDEV (Internet Datenerhebung im Verbund) erfolgen. Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen ab Mitte November 2010 das Statistische Landesamt Baden-Württemberg von Montag bis Donnerstag zwischen 8:00 und 19:00 Uhr und Freitag zwischen 8:00 und 18:00 Uhr unter der kostenlosen Hotline gerne zur Verfügung. Sie können Ihre Fragen selbstverständlich auch per Fax ( ) oder per stellen. Rechtsgrundlagen, Hinweise zur Vorbereitung der GWZ und zum Zensus 2011 finden Sie unter oder auf unserer Internetseite Abb: Das Lichtraumprofil an öffentlichen Straßen und Gehwegen. Daneben dürfen auch Verkehrszeichen nicht verdeckt werden. Die Anpflanzungen sind so zurück zu schneiden, dass das Verkehrszeichen stets rechtzeitig wahrgenommen werden kann. Als Träger der Straßenbaulast fordern wir deshalb erneut alle Grundstückseigentümer in Baugebieten und an allen öffentlichen Straßen auf, ihre jeweilige Bepflanzung bis deutlich hinter die Grenze zurück zu schneiden, da durch den starken Wuchs der Sträucher und Bäume sonst alsbald wieder Probleme entstehen. Bei hartnäckigem Verweigern dieser Freischneidepflicht kann die Gemeinde auf Kosten des Grundstückseigentümers tätig werden. Bitte lassen Sie es nicht darauf ankommen, sondern kommen Sie Ihren Pflichten für das Gemeindewohl freiwillig nach. Öffentliche Bekanntmachung Aufstellung der 1. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Unterholz, Horgenzell im beschleunigten Verfahren nach 13 a BauGB Der Gemeinderat der Gemeinde Horgenzell hat am 09. November 2010 in öffentlicher Sitzung aufgrund von 2 Abs. 1 BauGB und 74 LBO beschlossen, den Bebauungsplan Gewerbegebiet Unterholz im beschleunigten Verfahren nach 13 a BauGB zu ändern. Für den Planbereich ist das Plankonzept vom maßgebend: Ihre Gemeindeverwaltung Statistisches Landesamt Zensus 2011 Vorbereitung der Gebäude- und Wohnungszählung Im Jahr 2011 wird in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ein Zensus, eine Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung durchgeführt. In Deutschland wird der Zensus 2011 in weiten Teilen durch Nutzung vorhandener Angaben aus Verwaltungsregistern durchgeführt. Da keine flächendeckenden Register mit den von der Europäischen Union geforderten Daten zu Gebäuden und Wohnungen vorhanden sind, wird es im Rahmen des Zensus 2011 zum Stichtag 9. Mai 2011 eine postalische Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) bei allen Eigentümerinnen und Eigentümern oder Verwalterinnen und Verwaltern von Gebäuden und Wohnungen geben. Aktuelle Informationen zum Angebot und der Nachfrage an Wohnraum dienen als Planungsgrundlage für den Wohnungsbau, werden für die Stadtentwicklung und für wohnungspolitische Entscheidungen auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene gebraucht. Zur Vorbereitung dieser GWZ findet ab Mitte November 2010 eine postalische Befragung bei ca Eigentümerinnen und Eigentümer oder Verwalterinnen und Verwalter von Gebäuden und Wohnungen in Baden-Württemberg statt. Damit Folgende Grundstücke befinden sich innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches: Fl.-Nrn 9/1 (Teilfläche), 55/11, 55/12, 56, 56/1, 56/2, 56/3, 56/4, 56/5, 56/6, 56/7, 56/8, 56/9, 56/10, 56/11, 56/12, 56/13, 56/14, 56/15, 56/16, 60 (Teilfläche) und 60/1.

6 Freitag, 19. November 2010 Seite 6 Erfordernis der Planung: Erweiterung des Gewerbegebietes für ortsansässige Betriebe zur Sicherung eines ausgewogenen Angebotes an Arbeitsplätzen Ziele der Planung: Minimierung von Konflikten mit dem Naturraum Vermeidung von Nutzungskonflikten Gemäß 13a Abs. 2 Nr. 1 BauGB wird von einer Umweltprüfung gem. 2 Abs. 4 BauGB und einem Umweltbericht gem. 2a Nr. 2 BauGB sowie der Angabe nach 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von einer zusammenfassenden Erklärung nach 10 Abs. 4 BauGB abgesehen. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung im Sinne des Gesetzes zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) ist nicht erforderlich. Hinweise: Der Aufstellungsbeschluss zur Änderung hat keine direkte Auswirkung auf die Bebaubarkeit oder Nutzbarkeit von Grundstücken. Der räumliche Geltungsbereich der Änderung kann sich im Verlauf des Aufstellungsverfahrens ändern. Der Flächennutzungsplan im betroffenen Bereich wird im Rahmen einer Berichtigung im Sinne des 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB angepasst. Der von der Planänderung betroffenen Öffentlichkeit und den von der Änderung berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Die Planänderung wird vom 06. Dezember 2010 bis einschließlich 03. Januar 2011 bei der Gemeindeverwaltung Horgenzell, Kornstraße 44, Horgenzell, Zimmer Nr. 15 während der üblichen Dienststunden öffentlich ausgelegt. Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen bei der Gemeindeverwaltung Horgenzell schriftlich eingereicht oder mündlich zur Niederschrift erklärt werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach 47 Verwaltungsgerichtsordnung (Normenkontrolle) ist unzulässig, soweit der Antragsteller mit ihm Einwendungen geltend macht, die im Rahmen dieser Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Horgenzell, 19. November 2010 gez. Volker Restle, Bürgermeister Öffentliche Bekanntmachung Satzungsbeschluss der Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung Rolgenmoos Der Gemeinderat der Gemeinde Horgenzell hat am für das Gebiet Rolgenmoos die Klarstellungsund Einbeziehungssatzung Rolgenmoos in der Fassung vom beschlossen. Diese wird gemäß 10 Abs. 3 BauGB durch diese Bekanntmachung rechtsverbindlich. Die Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung bestehend aus Planzeichnung, Satzung und Begründung liegt ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Rathaus der Gemeinde Horgenzell, Kornstraße 44, Horgenzell, während der allgemeinen Dienststunden öffentlich aus und kann dort eingesehen werden. Gemäß 215 Abs. 1 BauGB ist eine Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften des Baugesetzbuches beim Zustandekommen einer Klarstellungs- und Einbeziehungs-Satzung unbeachtlich, wenn sie im Falle einer beachtlichen Verletzung der in 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, im Falle einer beachtlichen Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes ( 214 Abs. 2 BauGB), im Falle von beachtlichen Mängeln des Abwägungsvorgangs ( 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB) oder im Falle beachtlicher Fehler nach 214 Abs. 2a BauGB nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung der Klarstellungsund Einbeziehungs-Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung oder die Mängel begründen soll, ist darzulegen ( 215 Abs. 1 BauGB). Hinweis zur Gültigkeit von Ortsrecht: Nach 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) gelten Satzungen, die unter Verletzungen von Verfahrens- und Formvorschriften dieses Gesetzes zustande gekommen sind, ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 1. die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind,

7 Seite 7 Freitag, 19. November der Bürgermeister dem Beschluss nach 43 GemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder wenn vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden sind. Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 GemO geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. Horgenzell, 19. November 2010 gez. Restle, Bürgermeister Aus dem Gemeinderat wird berichtet Blutspenderehrung Bürgermeister Restle begrüßte die zu ehrenden Blutspenderinnen und Blutspender sowie die Vertreterinnen des Deutschen Roten Kreuzes, Bereitschaft Wilhelmsdorf, Frau Pietsch und Frau Pape. In seiner Ansprache wies Bürgermeister Restle darauf hin, dass ein Leben zu retten eine große Sache sei und doch könne es ganz einfach sein. Ein kleiner Pieks, eine halbe Stunde Zeit und ein kleines Kind oder ein Erwachsener könne nach einem schlimmen Unfall oder einer schweren Operation bald wieder lachen und laufen und sich seines Lebens freuen. Denn die Spende von Blutspenderinnen und Blutspendern habe ihn mit dem lebensrettenden Blut versorgt. Doch welchen Menschen sie geholfen haben, das würden sie nie erfahren. Sie können Ihr Tun nicht verewigen mit einem schönen Bild von Retter und Gerettetem, keine zu Herzen gehende Story wird je über sie geschrieben werden. Und eine Belohnung gebe es auch nicht. Doch darauf legen Blutspenderinnen und Blutspender auch gar keinen Wert. Sie machen keine großen Worte um Ihr Tun, Ihre Hilfe spiele sich im Verborgenen ab. Sie lassen sich einfach Blut abzapfen und denken schon bald nicht mehr daran. Das sei für sie einfach selbstverständlich. Doch selbstverständlich sei das natürlich nicht. Sonst würden ja alle Menschen Blut spenden oder etwas anderes für ihre Mitmenschen tun. Engagement setze immer voraus, dass jemand sich für seine Mitmenschen und sein Umfeld verantwortlich fühle, dass man erkenne, wo Handlungsbedarf bestehe, und bereit sei, sich einzubringen oder etwas von sich zu geben. Bürgermeister Restle, Frau Pietsch und Frau Pape bedankten sich bei den Spenderinnen und Spendern mit einem kleinen Geschenk der Gemeinde für ihr beispielhaftes Engagement. Er danke auch allen Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes für ihren Einsatz. Als Zeichen der Anerkennung übergaben sie die Ehrennadeln, die Urkunden und das kleine Präsent an folgende Blutspenderinnen und Blutspender: Für 10-maliges Blutspenden an: Herrn Markus Benz, Urbanstobel Herrn Joachim Eckstein, Happenweiler Herrn Florian Engstler, Sattelbach Herrn Stefan Finsterle, Danketsweiler Herrn Tobias Geng, Hasenweiler Frau Heike Gruber, Sattelbach Herrn Hubert Gühring, Sattelbach Herrn Rainer Ibele, Hasenweiler Herrn Alexander Kneer, Boscherhof Herrn Uwe Nachbaur, Nehmetsweiler Herrn Günther Noe, Happenweiler Frau Carola Riedter, Wolketsweiler Herrn Matthias Schnell, Happenweiler Frau Jutta Stirner, Happenweiler Frau Jeanette Thoma, Wolketsweiler Für 25-maliges Blutspenden an: Frau Claudia Bayer, Wilhelmskirch Herrn Alfons Fürst, Horgenzell Herrn Klaus Geng, Hasenweiler Herrn Frank Horn, Wilhelmskirch Frau Kerstin Kidritsch, Wolketsweiler Frau Maria Lang, Ringenhausen Frau Angelika Lochmüller, Horgenzell Herrn Filippo Pizzuto, Danketsweiler Frau Bernadette Schönebeck, Zogenweiler Frau Verena Schädler, Wilhelmsdorf Herrn Heinz Strohmaier, Zogenweiler Herrn Josef Vogler, Rolgenmoos Herrn Tobias Wielath, Happenweiler Herrn Karl-Heinz Würtele, Sattelbach Für 50-maliges Blutspenden an: Herrn August Futterer, Kesslerhof Frau Karin Graeff, Zogenweiler Für 75-maliges Blutspenden an: Herrn Anton Gehweiler, Wolketsweiler Herrn Martin Geng, Hasenweiler Herrn Hermann Wielath, Horgenzell Für 100-maliges Blutspenden an: Herrn Jürgen Dorner, Hasenweiler Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung Rolgenmoos Abwägung und Entscheidung über die vorgetragenen Bedenken und Anregungen Satzungsbeschluss Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom den Entwurf der Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung Rolgenmoos in der Fassung vom beschlossen. Die Entwürfe lagen in der Zeit vom bis öffentlich aus. Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange wurden mit Schreiben vom zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zu den geänderten oder ergänzten Teilen bis zum aufgefordert. Nach Abwägung der eingegangenen Bedenken und Anregungen beschloss der Gemeinderat die Klarstellungs- und Einbeziehungssatzung. 1. Änderung des Bebauungsplans Gewerbegebiet Unterholz in Horgenzell Entwurfs- und Auslegungsbeschluss Zur Erweiterung des Gewerbegebietes für ortsansässige Betriebe und der damit verbundenen Sicherung eines aus-

8 Freitag, 19. November 2010 Seite 8 gewogenen Angebotes an Arbeitsplätzen sollen die Festsetzungen des Bebauungsplans Unterholz angepasst werden. Die 1. Änderung des Bebauungsplans Unterholz wurde gemäß 13a Baugesetzbuch (BauGB) im beschleunigten Verfahren eingeleitet. Der Gemeinderat stimmte der Aufstellung der 1. Änderung des o.g. Bebauungsplanes zu. Einführung der getrennten Abwassergebühr Beschluss über die Einführung getrennter Abwassergebühren Auftragsvergabe Flächenermittlung, Öffentlichkeitsarbeit und Gebührenkalkulation Beschluss über Flächenermittlung und Kalkulation Beschluss über Satzungsmuster Die Gemeinderäte der Gemeinden Baindt, Berg, Fronreute, Horgenzell und Wolpertswende haben am in einer gemeinsamen Sitzung über die Einführung getrennter Abwassergebühren nichtöffentlich beraten. Hintergrund für die gemeinsame Beratung war die aus Sicht der Verwaltungen zweckmäßige Überlegung, die nachfolgende Beschlussfassung in den beteiligten Gemeinden soweit wie möglich aufeinander abzustimmen. Bei einem gemeinsamen Vorgehen können vergleichbare rechtliche Grundlagen geschaffen und der Aufwand und die Kosten für die Einführung getrennter Abwassergebühren reduziert werden. Der Gemeinderat beschloss die Einführung getrennter Abwassergebühren auf Grundlage des ALK-Verfahrens (Amtliches Liegenschaftskataster) und die entsprechende Satzungsänderung. Die Verwaltung wurde mit der Umsetzung des vorgelegten Konzeptes beauftragt. Weiter vergab der Gemeinderat die Aufträge für Flächenermittlung und Öffentlichkeitsarbeit und für die Gebührenkalkulation. Näheres zur Einführung der getrennten Abwassergebühr in der Gemeinde Horgenzell entnehmen Sie bitte dem weiteren Bericht in diesem Mitteilungsblatt. Kooperationsvereinbarung zur Kindertagespflege Mit Blick auf die gesetzmäßigen Verpflichtungen zum Ausbau der Kleinkindbetreuung hat das Jugendamt Ravensburg gemeinsam mit den Städten und Gemeinden des Landkreises ein Kooperationsmodell für die Kindertagespflege entwickelt. Das gemeinsame Ziel ist der Ausbau dieser Betreuungsform und die Stärkung der Wahlfreiheit der Familien bei der Entscheidung, ob diese für ihre Kleinkinder eine Tageseinrichtung oder eine Tagesmutter in Anspruch nehmen möchten. Der Gemeinderat beschloss die Kooperationsvereinbarung im Zuge der Familienfreundlichkeit. Storchenbiotop Im Jahr 2007 starben 4 Jungstörche im Nest in Hasenweiler. Nur ein Vogel wurde großgezogen. Bei einer Begehung mit der Storchenbeauftragten des Regierungspräsidiums Tübingen, Frau Reinhard, und Herr Kienle wurde vermutet, dass die damalige sehr schlechte Wetterlage in Kombination mit einem Nahrungsangebotsmangel die Ursache hierfür war. Es wurde eine Aufwertung des Nahrungsangebotes beschlossen. Die Gemeinde erwarb ein geeignetes Grundstück, um ein Storchenbiotop anzulegen. Die Maßnahme wurde beschränkt ausgeschrieben. Es gingen 3 Angebote bei der Verwaltung ein. Der Gemeinderat hat den Auftrag zur Umsetzung der Maßnahme an die Firma Müller, Weingarten, als günstigste Bieterin vergeben.

9 Seite 9 Freitag, 19. November 2010 Kindergarten St. Raphael u St. Martinsfeier des Kindergartens St. Raphael in Horgenzell Am 11. November 2010 feierten wir das Fest des Hl. St. Martin - gemeinsam mit unseren Erzieherinnen gingen wir zum Kindergottesdienst. Die Kerzen unserer Laternen brannten und zauberten eine ganz besondere Stimmung. Nach dem ersten gemeinsamen Lied und der Begrüßung durch Hr. Pfr. Dörflinger, trugen die Kinder das Rollenspiel vom Heiligen St. Martin vor. Ein Lichtertanz sowie von den Kindern selbständig vorgetragene Fürbitten sorgten für einen festlichen Rahmen. Bei bestem Umzugswetter ging es dann mit den Laternen durch Horgenzell. Wieder im Kindergarten angekommen gab es im Gemeindehaus Martinsbrezeln, Leberkäswecken und es duftete schon nach Kinderpunsch und Glühwein. Es war wieder ein schönes Martinsfest. Vielen Dank an den Musikverein, die freiwillige Feuerwehr Horgenzell, den St. Martinsreiter sowie allen Helfern und Erzieherinnen die zum gelingen des Festes beigetragen haben. möchte nicht gern auf einem Pony reiten? Wichtig ist dabei jedoch, dass man gut reiten kann um den St. Martin zu spielen. Außerdem sollte man das Pony auf dem man reitet sehr gut kennen. Zu unserem Glück haben wir unter uns Kindern eine tolle Reiterin, die mit ihrem Pony Perle gerne den St. Martin spielen würde. Wir suchten unsere Rollen und die dazugehörigen Verkleidungen aus. Dann ging es los, wir lernten Texte und übten fleißig das Rollenspiel. Einige von uns besuchen das Musikprogramm SBS (singen, bewegen, sprechen) mit viel Engagement. So lag es nahe, das St. Martinsspiel zusätzlich mit Instrumenten zu begleiten. Am ging es dann pünktlich um Uhr los. Zu Beginn sangen wir ein St. Martinslied vor. Danach spielten wir unser St. Martinsrollenspiel mit dem Pony Perle vor. Zum Abschluss durften nun auch die Zuschauer nach reichlich Beifall mit uns gemeinsam ein Laternenlied singen. Unser großer St. Martin wartete schon an der Straße und wir starteten den Laternenumzug durch Kappel. Unterwegs machten wir kleine Singstationen um unsere Laternenlieder zum Besten zu geben. Zum gemütlichen Ausklang mit Punsch, Glühwein, Brezeln, Würstchen und Muffins trafen wir uns wieder vor dem Kindergarten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Reiß, der wie jedes Jahr als St. Martin voraus reitet. Ebenso bedanken wir uns bei Frau Reiß, die uns ermöglicht hat, das Rollenspiel mit einem echten Pony zu spielen. Danke sagen möchten wir auch Franziska Reiß, die gemeinsam mit ihrem Pony Perle die Rolle des St. Martins übernommen hat. Ein großes Dankeschön auch an alle Mamas und Papas die uns bei der Planung und Durchführung unseres St. Martinsfestes unterstützt haben. Wir konnten ein schönes Fest zusammen feiern, das uns sicher in Erinnerung bleibt. Die Kinder vom Kindergarten St. Michael Die Kinder vom Kindergarten St. Raphael St. Martin im Kindergarten Kappel Noch wenige Wochen bis St. Martin. Unsere Erzieherinnen machten eine Kinderkonferenz mit uns. Dabei stellten sie uns die Frage ob wir dieses Jahr St. Martin in der Kirche oder vor dem Kindergarten mit einem echten Pony vorspielen möchten. Ganz klar und ohne lang zu überlegen entschieden wir uns für das Rollenspiel, vor dem Kindergarten, mit einem echten Pony - denn so etwas gab es bei uns noch nie. Ein kleiner St. Martin mit kleinem Pony. Natürlich wollten wir alle den St. Martin spielen, denn wer Gemeinde- und Schulbücherei Horgenzell Wir haben ganz viel neuen Lesestoff!!! Für unsere jungen Leser Das große Elmar-Buch, David McKee: Elmar sorgt immer für Überraschungen. Und sechs Elmar-Geschichten in einem großen Sammelband garantieren lang anhaltenden Lesespaß. Ob Elmar über Nacht die

10 Freitag, 19. November 2010 Seite 10 Elefantenherde bunt anmalt, seinen Vetter Willi sucht oder die Elefantenjäger austrickst - mit Elmar hat Langeweile keine Chance! Ab 4 J. Der kleine Drache Kokosnuss und die starken Wikinger, Ingo Siegner: Kokosnuss, Matilda und Oskar trauen ihren Augen nicht, als sie auf der Dracheninsel einen echten Wikinger treffen. Gudröd, der Wikinger, ist aber gar nicht wild und gefährlich. Kokosnuss und seine Freunde geraten durch Gudröd in ein turbulentes Wikinger-Abenteuer! Ab 6 J. Schule schreit der Frieder, und die Oma, die kommt mit, Gudrun Mebs: Frieders erster Schultag steht bevor - und natürlich läuft alles anders als normal. Schon mit dem Anziehen geht es los. Die blöden Babysachen wie Latzhose usw. will er nicht tragen. Doch die neuen Anziehsachen hat er schon beim Frühstück bekleckert. Dann will die Oma den Ranzen tragen - das geht doch nicht. Als sie endlich an der Schule sind, ist niemand dort - kein Wunder, sie sind eine Stunde zu früh! Frieder hat schon viel hinter sich, als er in seiner Klasse steht. So viele fremde Kinder! Aber die Oma, die sorgt schon für Ordnung... auf ihre Weise! So kommt es zu einem sehr ungewöhnlichen, aber fröhlichen ersten Schultag! Ab 5 J. Der Engel Berti, Thomas Schmid: Ein Schutzengel, der nur Unsinn im Kopf hat! Spagetti, aber schnellus sofortibus! Lea ist baff. Vor ihr steht der Holzengel, den sie gerade mit einem Gummigeschoss versehentlich von der Wand geholt hat. Quicklebendig ist er, ziemlich eigenwillig und bringt Leas Alltag von nun an ganz schön durcheinander. Ob er wirklich ein echter Engel ist? Da ist Lea sich nicht sicher, bei all dem Unfug, den er im Kopf hat. Aber vielleicht taugt er ja als Liebesengel und macht, dass Leas Oma sich in Herrn Aulitzki von nebenan verliebt? Lustige Kindergeschichte voller Überraschungen, auch zum Vorlesen geeignet. Ab 8 J. Rocco Randale Mädchenparty mit Wurm, Alan MacDonald: Rosa ist in Rocco verliebt, so sehr, dass sie ihn zu ihrer Geburtstagsparty einlädt. Auf der Einladung steht, man solle sich rosa anziehen - wie eklig! Aber als Rocco mit seinem Haustier, dem Regenwurm Artur spielt, hat er den besten Einfall aller Zeiten. Drei Geschichten in einem Band - Leicht zu lesen, viel zu lachen. Ab 6/7 J. Sieben Pfoten für Penny - Was ist schon ein Hundeleben?, Thomas Brezina: Bei einem Spaziergang beobachtet Penny, wie ein kleiner schwarzer Hund aus einem fahrenden Auto geworfen wird. Kann sie den kleinenretten? Penny kann es nicht fassen: Vor ihren Augen wirft ein Unbekannter einen kleinen Hund aus dem fahrenden Auto. Sie bringt das schwer verletzte Tier nach Hause. Wird die kleine Hündin es schaffen? Zu allem Überfluss fällt Pennys Vater auch noch der Verleumdungskampagne einer Zeitung zum Opfer. Pennys ganzer Einsatz ist gefragt! Ab 10 J. Sieben Pfoten für Penny Sprachkurs mit Delfinen, Thomas Brezina: Penny ist sauer: Ihre Eltern haben sie einfach zu einem Feriensprachkurs in England angemeldet. Natürlich findet Penny dann erst mal alles ätzend: Das malerische Küstenstädtchen ist ein verschlafenes Nest und in ihrer Gastfamilie tobt das Chaos. Bis eines Tages zwei Delfine vor der Küste auftauchen, die dringend Pennys Hilfe brauchen. Ab 10 J. Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard, Neil Gaiman: Tief in den Wäldern des Nordens begegnet der Wikingerjunge Odd den Göttern Odin, Thor und Loki. Die drei nehmen den Jungen mit auf eine abenteuerliche Reise nach Asgard, die Götterstadt. Denn nur einer wie Odd kann die Eisriesen von dort vertreiben und die Welt vom ewigen Winter befreien: Einer, der so fröhlich ist, einer, der so glücklich ist - wie Odd. Ab 10 J. Rubinrot, Liebe geht durch alle Zeiten, Kerstin Gier: Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! Ab 12 J. Saphirblau, Liebe geht durch alle Zeiten, Kerstin Gier: Gideon und Gwendoyn sind bis über beide Ohren verliebt. Doch Liebe unter Zeitreisende birgt ungeahnte Tücken. Gut, dass Gwendolyn jede Menge Ratgeber an ihrer Seite weiß, sei es nun ihre beste Freundin Leslie oder Geisterfreund James. Nur Ximerius, ein leicht anhänglicher Wasserspeier, sorgt eher für Turbulenzen, als dass er hilft. Und als Gideon und Gwendolyn ein weiteres Mal in die Fänge des Grafen von St. Germain geraten, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt... Ab 12 J. Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid, Gabriele Engelmann: Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein - doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen. Ab 12 J. Wunderbare Bücher für lange Winterabende Sturz der Titanen, Ken Follett: Das zwanzigste Jahrhundert ist längst schon Geschichte geworden. Wie in Die Säulen der Erde und Die Tore der Welt entwirft Ken Follett in seinem neuen Roman ein gewaltiges Panorama einer ganzen Epoche, doch in einem Maßstab, wie dies kein heutiger Autor bislang gewagt hat. Der Sturz der Titanen ist der Auftakt zu einer dreibändigen Jahrhundert-Saga, die drei Länder, drei Familien und drei Generationen umfasst. Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, die unter den politischen Spannungen zerrissen wird. Eine Familie aus England zwischen Arbeiterschicht und Adel. Und zwei Brüder aus Russland, die in den Strudel der Revolution hineingezogen werden und sich auf verschiedenen Seiten gegenüberstehen. Ihre verflochtenen Schicksale entfalten sich vor dem Hintergrund jener dramatischen Zeit, die mit den Vorboten des Ersten Weltkriegs beginnt und mit dem Fall der Mauer enden wird. Diese Romane werden Geschichte schreiben. Für immer der Deine, Nicholas Sparks: Auf der Schwelle zwischen Leben und Tod findet Logan Thibault einen Glücksbringer: die Fotografie einer lächelnden schönen Frau. Obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, ist Logan überzeugt davon, dass sie den Schlüssel zu

11 Seite 11 Freitag, 19. November 2010 seinem Schicksal in Händen hält. Er sucht die geheimnisvolle Frau auf und sein Leben nimmt eine ebenso wunderbare wie dramatische Wendung. EAT PRAY LOVE, Elizabeth Gilbert: Essen. Beten. Lieben. Das ist es, was glücklich macht. Aber die einfachen Dinge sind die schwersten. Das weiß auch Elizabeth. Mit Anfang dreißig beschließt sie, nochmal ganz von vorne anzufangen. Sie lässt ihre Ehe, ihre Affäre, ihren Job in New York hinter sich und packt die Koffer für eine Reise, die die Reise ihres Lebens wird: Vier Monate Dolce Vita in Italien, vier Monate Meditation und Yoga in Indien - und vier Monate Bali, das eine berauschende Begegnung für sie bereithält... Nein! Ich will keinen Seniorenteller, Virginia Ironside: Ein bezauberndes, witziges Lesevergnügen für alle, die sich so alt fühlen, wie sie sind Herbst des Lebens? Generation Silber? Unsinn! Marie Sharp wird demnächst sechzig und damit schlicht alt. Ein Grund zum Feiern, wie sie findet. Schon wegen all der Dinge, die sie jetzt nicht mehr tun muss, wie etwa Volkshochschulkurse besuchen. Nichts hasst Marie so sehr wie umtriebige Senioren, die nur so alt sind, wie sich fühlen sie stürzt sich lieber kopfüber in das Vergnügen, nicht mehr jung sein zu müssen. Dazu gehört ihre neue Rolle als Großmutter und eine alte Liebe. Denn Maries Jugendschwarm ist wieder zu haben Vom Vergnügen, endlich nicht mehr jung sein zu müssen. Nichts für schwache Nerven!! Eisige Nähe, Andreas Franz: Der Kieler Musikproduzent Peter Bruhns wird zusammen mit seiner jungen Geliebten tot in seinem Penthouse aufgefunden. Eine Beziehungstat? Oder das Werk eines persönlichen Feindes, von denen es nicht wenige gibt? Bei den Untersuchungen wird ein Gift gefunden, das den Kommissaren Sören Henning und Lisa Santos Rätsel aufgibt. Der Fall nimmt eine ungeahnte Wendung, als am Tatort DNA sichergestellt wird, die in Deutschland bereits nach verschiedenen Morden aufgetaucht ist. Ist hier ein Massenmörder am Werk? Was steckt wirklich hinter dem Mord an Peter Bruhns? Schändung, Adler-Olsen Jussi: Nach dem Bestseller Erbarmen nun der zweite Fall für Carl Mørck, seinen syrischen Assistenten Assad und das Sonderdezernat Q.»Der Blutdurst der Jäger. Wie würden sie es machen? Ein einzelner Schuss? Nein. So gnädig waren die nicht, diese Teufel, so waren sie nicht...«ein Leichenfund in einem Sommerhaus in Rørvig. Zwei Geschwister sind brutal ermordet worden. Der Verdacht fällt auf eine Gruppe junger Schüler eines exklusiven Privatinternats, die für ihre Gewaltorgien bekannt sind. Einer von ihnen gesteht. Zwanzig Jahre später. Nachdem Carl Mørck aus dem Urlaub zurückkommt, stößt ihn sein Assistent Assad mit der Nase auf die verstaubte Rørvig-Akte. Doch von oberster Stelle werden ihnen weitere Ermittlungen verboten. Carl und Assad ist klar, dass hier etwas zum Himmel stinkt: Die Spuren führen hinauf bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft, in die Welt der Aktienhändler, Reeder und Schönheitschirurgen - und sie führen ganz weit nach unten, in die Abgründe der Gesellschaft, zu einer Obdachlosen: äußerlich hart wie Granit, doch mit einer blutenden Seele... Caritas-Bodensee-Oberschwaben Familie aus Horgenzell sucht eine Tagesmutter, die in den Haushalt kommt. Betreut werden 6 Kinder (0-9 Jahre) und schön wäre es, wenn auch Haushaltstätigkeiten erledigt werden können. Der Betreuungsumfang liegt bei ca. 2-3 mal in der Woche für je 3-4 Stunden. Interessenten können sich gerne mit Frau Andrea Siemens, Tagesmüttervermittlungsstelle, in Verbindung setzen. Industrie- und Handelskammer Bodensee - Oberschwaben Kostenfreier Informationsabend zur Präsenzkraft in der Pflege Präsenzkräfte in der Pflege sind das ideale Tätigkeitsfeld für den beruflichen Wiedereinstieg. Um dem Bedarf an diesem neuen Berufsbild in der Pflege zu entsprechen, bietet die IHK Bodensee-Oberschwaben ab Dezember erstmals den Lehrgang Präsenzkraft in der Pflege IHK mit Zertifikat an. Diese Qualifizierung ist die notwendige Vorbereitung für die zusätzliche Betreuung demenzkranker Bewohner nach den neuen Richtlinien der Pflegeversicherung 87b in Pflegeheimen. Gerade für ältere Wiedereinsteiger/innen ergeben sich mit diesem Abschluss interessante berufliche Perspektiven in der ambulanten und stationären Pflege. Der im Lehrgang beinhaltete Praxiseinsatz dient der gezielten Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Die kostenfreie Informationsveranstaltung findet am 24. November um 18 Uhr in der IHK Bodensee-Oberschwaben, Lindenstr. 2, Weingarten statt. Weitere Infos erhalten Sie bei Kerstin Kühne, , oderjürgen Schatz, , Liebe Mitchristen im Zocklerland, am Dienstag, 09. November, war wieder Vergabesitzung im Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg, wo vakante Pfarreien mit Pfarrern besetzt werden. Dort wurde mir die Pfarrei Salvator in Aalen / Ostalbkreis verliehen. Ich werde bis nach den Erstkommunionen Ende Mai noch im Zocklerland Dienst tun, und drei Monate später mit Beginn des neuen Schuljahres als Pfarrer in Aalen beginnen. Nachdem sich unsere Vollbesetzung der vier Stellen im Zocklerland mit Pfarrer Weber und Frau Hertnagel schon auf die Hälfte reduziert hatte und die Pensionierung von Pfarrer Fliege auch in absehbare Nähe rückt, möchte ich nach 15 Jahren Dienst hier einem Neuanfang durch ein neues Team nicht im Wege stehen. Personalstrategisch gedacht muss ich hier den Überlegungen der Diözesanleitung Recht geben, dass die Zeichen der Zeit nach Neubeginn stehen. Nichtsdestotrotz ist es menschlich gesehen sehr schwer, dass ich mich aus der gewachsenen Vertrautheit mit Ihnen heraus nehme. Ich schätze die Menschen hier sehr, ich fühle mich sehr wohl in unseren Pfarreien und habe mich voll mit der Aufgabe identifiziert, Ihr Pfarrer zu sein. Nun geht der Weg weiter. Nutzen wir die uns verbleibende Zeit miteinander. Ihr Pfarrer Martin Dörflinger

12 Freitag, 19. November 2010 Seite 12 Treffen aller Begleitpersonen des Pilgerheiligtums (Schönstatt) aus dem Bezirk der Gemeinde Horgenzell am Freitag, den 19. Nov. um Uhr im Pfarrsaal in Hasenweiler. Angesprochen sind alle Begleitpersonen der Gemeinde Horgenzell. Sollte eine Begleitperson an diesem Tag verhindert sein, bitte eine Ersatzperson (andere Teilnehmerin ihres Kreises) beauftragen. Es wäre auch wünschenswert, wenn jede Begleitperson noch eine weitere Teilnehmerin ihres Kreises mitbringen könnte. Schwester Lucia wird diesen Nachmittag gestalten. Es ist u. a. vorgesehen, einen Gesamtkoordinator aus den bisherigen Ortskoordinatoren zu wählen. Bitte also, wenn irgend möglich kommen! Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf am um 8.00 Uhr.. Herzliche Einladung! Krankengottesdienste mit Krankensalbung Auch in diesem Jahr feiern wir wieder Gottesdienste mit den Kranken unserer Pfarreien mit Gelegenheit zum Empfang des Sakramentes der Krankensalbung. Dienstag, , Uhr in der Pfarrkirche Zogenweiler Freitag, , Uhr in der Pfarrkirche Kappel Anschließend sind alle Anwesenden zu einer Kafffeestunde eingeladen. Gebetstreff in der Kapelle in Ringenhausen am Donnerstag, , Uhr. Herzliche Einladung! Jugendgottesdienst für alle Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Zocklerland am Sonntag, Uhr in der Pfarrkirche Zogenweiler Ökumenisches Abendgebet Herzliche Einladung zum ökumenischen Abendgebet am Sonntag, , um Uhr in der evangelischen Kirche Wälde-Winterbach Einladung an die Begleitpersonen der Pilgerheiligtümer Am Freitag, 19. November 2010, um Uhr sind alle Begleitpersonen-Verantwortliche der Pilgerheiligtümer in den Pfarrsaal nach Hasenweiler eingeladen. Schwester Luzia Maria wird an diesem Nachmittag zu und über die Pilgerheiligtumskreise berichten und auch eventuelle Fragen beantworten. Jede Person darf noch eine Person, - die in ihrem Pilgerheiligtumskreis ist, - mitbringen. Mit Liedern, Kaffee und Kuchen lassen wir diesen Nachmittag ausklingen. (Kaffee und Kuchen darf mitgebracht werden) gez. A. Pferdt Pfarrer M. Dörflinger Pfarramt Hasenweiler Hasenweiler 25, Horgenzell Telefon: , Fax: Öffnungszeiten: Mittwoch, bis Uhr, Freitag, bis Uhr Pater Sony Telefon: Pfarramt Horgenzell Kirchweg 10, Horgenzell Telefon: , Fax: Öffnungszeiten: Dienstag, bis Uhr, Freitag, bis Uhr Pfarrer M. Fliege Telefon: Pfarramt Zußdorf Ravensburger Str. 3, Zußdorf Telefon: , Fax: Öffnungszeiten: Montag, bis Uhr, Donnerstag, bis Uhr Krankenbesuchsdienst: Diakon Christian Stirner Telefon: Gottesdienste im Bereich Wilhelmsdorf Uhr Wilhelmsdorf, Familiengottesdienst Uhr Esenhausen Sonntag, Uhr Zußdorf, Wortgottesfeier Uhr Pfrungen Kinderheim St. Johann, Zußdorf Montag, Uhr Hl. Messe Uhr stille Anbetungszeit vor dem Allerheiligsten Dienstag, Uhr Hl. Messe Mittwoch, Uhr Hl. Messe Donnerstag, Uhr Hl. Messe Freitag, Uhr Schülermesse Samstag, Uhr Hl. Messe St. Johannes Baptist, Danketsweiler Uhr Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf Sonntag, Christkönigssonntag (Letzter Sonntag im Jahreskreis) Uhr Eucharistiefeier (+ Fam. Anton Beck), Jugendkollekte Uhr Jugendgottesdienst in Zogenweiler für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit (Wortgottesfeier) Dienstag, Hl. Kolumban u. Hl. Klemens I Uhr Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche Zogenweiler, anschl. Kaffee im Gemeindehaus Donnerstag, Hl. Katharina v. Alexandrien Uhr Abendmesse (+ Hedwig u. Engelbert Kesenheimer / + Ida Messmer u. verst. Angeh.)

13 Seite 13 Freitag, 19. November 2010 Samstag, Uhr Vorabendmesse zum 1. Adventssonntag mit Segnung der Adventskränze und gestecke (+ Gebhard Rist u. verst. Angeh.), Diaspora-Kollekte Mariä Geburt, Hasenweiler Uhr Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf Sonntag, Christkönigssonntag (letzter Sonntag im Jahreskreis) Uhr Eucharistiefeier (Jugendkollekte) Uhr Jugendgottesdienst in Zogenweiler für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit (Wortgottesfeier) Dienstag, Hl. Kolumban u. Hl. Klemens I Uhr Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche Zogenweiler, anschl. Kaffee im Gemeindehaus Mittwoch, Hl. Andreas Dung-Lac u. Gefährten Uhr Rosenkranz, besonders in den Anliegen der Eltern für ihre Kinder Donnerstag, Hl. Katharina v. Alexandrien u. Hl. Elisabeth von Reute Uhr Gebetstreff in der Kapelle in Ringenhausen Freitag, Hl. Konrad u. Hl. Gebhard Uhr Rosenkranz Uhr Abendmesse (Jahrtag f. Ernst Gehweiler mit Ged. f. Agnes Gehweiler / Jahrtag f. Priska Wielath mit Ged. f. Albin, Anna u. Sr. Fidelis Wielath / + Paul Christ / + Augusta Wilhelm u. verst. Angeh. / + der Fam. Zettler) Sonntag, Adventssonntag Uhr Eucharistiefeier mit der Kinder- und Familienkirche (Diaspora-Kollekte), Segnung der Adventskränze und -gestecke Uhr Taufe des Kindes Jonathan Rößler St. Stephanus, Ringgenweiler Uhr Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf Sonntag, Christkönigssonntag (letzter Sonntag im Jahreskreis) Uhr Rosenkranz Uhr Eucharistiefeier Uhr Jugendgottesdienst in Zogenweiler für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit (Wortgottesfeier) Dienstag, Hl. Kolumban u. Hl. Klemens I Uhr Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche Zogenweiler, anschl. Kaffee im Gemeindehaus Mittwoch, Hl. Andreas Dung-Lac u. Gefährten Uhr Rosenkranz Uhr Abendmesse (Jahrtag f. Johann Dorner mit Ged. f. Hedwig Dorner / Jahrtag f. Fritz Hehle mit Ged. f. Josef u. Emma Hehle / + Anna u. Alois Münst, Eberhard Gindele jun u. Josef u. Theresia Jehle) Sonntag, Adventssonntag Uhr Rosenkranz Uhr Eucharistiefeier mit Segnung der Adventskränze u. gestecke (Diaspora-Kollekte) St. Venantius, Pfärrenbach Uhr Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf Sonntag, Christkönigssonntag (letzter Sonntag im Jahreskreis) Uhr Jugendgottesdienst in Zogenweiler für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit (Wortgottesfeier) Dienstag, Hl. Kolumban u. Hl. Klemens I Uhr Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche Zogenweiler, anschl. Kaffee im Gemeindehaus Uhr Abendmesse (Jahrtag f. Josef Ibele / + Katharina u. Josef Igel) Der genehmigte Haushaltsplan 2010 liegt von im Pfarrbüro in Hasenweiler zur Einsichtnahme auf. St. Felix und Regula, Zogenweiler Uhr Morgenlob in der Pfarrkirche Zußdorf Sonntag, Christkönigssonntag (letzter Sonntag im Jahreskreis) Uhr Jugendgottesdienst für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit als Wortgottesfeier (Jugendkollekte) Dienstag, Hl. Kolumban u. Hl. Klemens I Uhr Krankensalbungsgottesdienst in der Pfarrkirche Zogenweiler, anschl. Kaffee im Gemeindehaus Keine Abendmesse Sonntag, Adventssonntag Uhr Eucharistiefeier mit Segnung der Adventskränze und gestecke (Jahrtag f. Wilhelm Möhrle u. verst. Angeh. / + der Fam. Bauhofer), gleichzeitig Kinderkirche, Diaspora-Kollekte St. Ursula Horgenzell Uhr Goldene Hochzeit des Ehepaares Rosa Maria und Egbert Eberle Uhr Beichtgelegenheit Sonntag, Christkönigssonntag 8.00 Uhr Rosenkranz 8.30 Uhr Eucharistiefeier (+ Maria Jerg/ + Josef Ströbele) Dienstag, Hll. Kolumban und Klemens I., Papst Uhr Rosenkranz Uhr Hl. Messe Mittwoch, Hl. Andreas Dung-Lac und Gefährten 8.00 Uhr Schülergottesdienst Freitag, Hll. Konrad und Gebhard, Bischöfe von Konstanz Uhr Krankengottesdienst mit Krankensalbung in Kappel, anschl. Kaffee im Pfarrstadel Samstag, Uhr Beichtgelegenheit Uhr Rosenkranz Uhr Vorabendgottesdienst zum 1. Adventssonntag (Segnung der Adventskränze und gestecke) St. Ulrich Winterbach Uhr Rosenkranz Uhr Vorabendgottesdienst zum Christkönigssonntag (+ Theresia und Anton Hildebrand/ + Elisabeth Majovsksi und Anna Riedter/ + Martha und Alfred Merz und Angehörige und in bes. Anliegen) Samstag, keine Vorabendmesse St. Gallus, Kappel Sonntag, Christkönigssonntag 9.30 Uhr Rosenkranz Uhr Eucharistiefeier, gleichzeitig Kindergottesdienst

14 Freitag, 19. November 2010 Seite 14 Montag, Hl. Cäcilia Uhr Rosenkranz Uhr Hl. Messe (Jahrtag für Hans Amrein/ Jahrtag für Harald Köberle/ Jahrtag für Alfons Madlener und Katharina Amann/ Jahrtag für Lena Kreil und Rosa Strobel) Donnerstag, Hll. Elisabeth von Reute und Katharina von Alexandrien 9.30 Uhr Morgenandacht Freitag, Hll. Konrad und Gebhard, Bischöfe von Konstanz Uhr Krankengottesdienst mit Krankensalbung, anschl. Kaffee im Pfarrstadel Sonntag, Adventssonntag 8.30 Uhr Eucharistiefeier, (Segnung der Adventskränze und gestecke) Am Dienstag, 23. November 2010, um Uhr findet im Pfarrstadel eine öffentliche Kirchengemeinderatssitzung statt. Tagesordnung siehe Aushang. Die Jahresrechnung (Sachbuch) 2009 liegt in der Zeit vom 23. November bis 06. Dezember 2010 im Pfarrbüro Horgenzell zur Einsichtnahme aus. St. Johannes Baptist Wilhelmskirch Uhr Rosenkranz Uhr Vorabendgottesdienst zum Christkönigssonntag Mittwoch, Hl. Andreas Dung-Lac und Gefährten Uhr Rosenkranz-Beichtgelegenheit Uhr Hl. Messe (+ Maria und Adolf Briegel/ + Georg Denzler) Freitag, Hll. Konrad und Gebhard, Bischöfe von Konstanz Uhr Krankengottesdienst mit Krankensalbung in Kappel, anschl. Kaffee im Pfarrstadel Sonntag, Adventssonntag 9.30 Uhr Rosenkranz Uhr Eucharistiefeier, (Segnung der Adventskränze und gestecke) (+ Alois Münst und Eltern und Familie Buchmüller/ + Franz und Anna Roth) Am Dienstag, 23. November 2010, um Uhr findet im Pfarrhaus eine öffentliche Kirchengemeinderatssitzung statt. Tagesordnung siehe Aushang. Mittwoch, bis Uhr Konfirmandenunterricht Uhr Hauskreis bei Frau Abrell, Wälde Donnerstag, Uhr Kinderchor Uhr Kirchenchorprobe Freitag, bis Sonntag, Posaunenchorfreizeit in Aichach Sonntag, Advent Uhr GD in Wälde-Winterbach (Pfr. Honold) Mitwirkung des Kirchenchors mit Kinderbetreuung Opfer für das Gustav-Adolf-Werk Uhr Ökum. Abendgebet in der Evang. Kirche Wälde-Winterbach (Abendgebetsteam) Voranzeige: 05. Dezember (2. Advent) um Uhr adventlicher Seniorennachmittag im Gemeindesaal Wälde-Winterbach. 12. Dezember (3. Advent) um Uhr Adventliche Abendmusik in der Evang. Kirche Wälde-Winterbach mit dem kath. Kirchenchor Kappel, dem evang. Kirchenchor Wälde- Winterbach und dem Posaunenchor Wälde-Winterbach/ Bavendorf. Wochenspruch: Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen. Lukas 12,35 Evang. Pfarramt Wälde-Winterbach, Tel oder Pfr. Dippon privat, Tel Bürozeiten: Dienstag von 9.00 bis Uhr Sonntag, Ewigkeitssonntag 9.00 Uhr GD in Wälde-Winterbach (Pfr. Dippon) mit Kinderbetreuung Anschließend Totengedenken auf dem evang. Friedhof in Winterbach (Diakon Gunßer und Posaunenchor) Montag, Uhr Jungbläserausbildung Dienstag, Uhr Posaunenchorprobe CDU Gemeindeverband Horgenzell lädt ein 25 Jahre CDU Horgenzell Festakt am Freitag, um Uhr mit Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner im Kath. Gemeindehaus Horgenzell Kirchweg 11, Horgenzell Sie sind dazu herzlich eingeladen!

15 Seite 15 Freitag, 19. November 2010 Landjugend Hasenweiler Der Nikolaus kommt! Wir, die Landjugend Hasenweiler, machen auch in diesem Jahr wieder Nikolausbesuche am Sonntag, den Bei Interesse melden Sie sich bis zum bei Melanie Adler unter der Telefonnummer Die nächsten Termine: Familienfreizeit Andelsbuch: Januar 2011 hier gibt es dieses Jahr noch wenige freie Plätze!!! Kurse in Laterns: 15./16. Und 22. Januar 2011 Snow & Fun Jugendfreizeit für jährige in Laterns: März 2011 Abteilung Breitensport Vorspielnachmittag der Wilhelmskircher Bläserjugend Viele Kinder und Jugendliche nutzen unser Angebot an musikalischer Ausbildung. Unsere Jugendliche wollen sehr gerne ihr Können in der Öffentlichkeit unter Beweis zu stellen. Unsere Ausbilder haben daher mit ihren Schülern einige Musikstücke einstudiert, die sie bei unserem Vorspielnachmittag am Sonntag, 21. November 2010 um Uhr im Musikheim in Wilhelmskirch präsentieren möchten. Hierzu sind ganz herzlich die Eltern der Schüler, aber auch alle Interessierte, eingeladen. Der Vorspielnachmittag bietet eine gute Gelegenheit, in die Ausbildung hinein zuschnuppern. Selbstverständlich stehen Ihnen unsere Ausbilder an diesem Nachmittag für Ihre Fragen gerne zur Verfügung. Die Akteure würden sich sehr freuen, wenn Sie uns beim Vorspielnachmittag zahlreich besuchen würden. Als kleines Dankeschön für Ihr Interesse wollen wir Sie anschließend zu Kaffee und Kuchen einladen. Nach den Winterferien werden wir einen neuen Ausbildungslehrgang beginnen. Der Informationsabend hierfür wird Mitte Januar stattfinden. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt Ende Dezember. Ihr Musikverein Wilhelmskirch e.v. Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Montags bis Uhr Wir möchten allen Besuchern unseres Skibazars am 13. November danken! Trotz der nicht gerade winterlichen Temperaturen haben die Besucherzahlen alle Rekorde gebrochen. Die 20 % Zuwachs an Verkäufern und die 30% Zuwachs bei den Käufern (jeweils im Vergleich zum Vorjahr) haben uns ziemlich ins Schwitzen gebracht und die Schlangen vor den Kassen sehr lang werden lassen. Aber wir sind bereits dran, unsere Infrastruktur für nächstes Jahr auszubauen, um die Wartezeiten wieder zu reduzieren. Auch wird es in der neuen Halle sicher nicht mehr ganz so eng zugehen. Also bleiben Sie uns und unserem Skibazar treu! Auf eine schneereiche Wintersaison! Philipp Stäbler, Abteilungsleiter Tae Bo Kirsch Klaus, Fitnesstrainer B-Lizenz 15 Abende, Dienstag Uhr Beginn: 11. Januar 2011 Ort: Fitnessraum Horgenzell Gebühr: 60,00 Euro Anmeldung: Rohs Gudrun oder Heilig Josy oder Pilates Vormittag Hämmerle Katharina, Physiotherapeutin & lizenzierte Pilates-Trainerin 12 Vormittage, Mittwoch Uhr Beginn: 12. Januar 2011 Ort: Fitnessraum Horgenzell Gebühr: 50,00 Euro Anmeldung: Rohs Gudrun oder Heilig Josy oder Pilates (Anfänger) Hämmerle Katharina, Physiotherapeutin & lizenzierte Pilates-Trainerin 12 Abende, Donnerstag Uhr Beginn: 13. Januar 2011 Ort: Fitnessraum Horgenzell Gebühr: 50,00 Euro Anmeldung: Rohs Gudrun oder Heilig Josy oder Pilates (Fortgeschrittene) Hämmerle Katharina, Physiotherapeutin & lizenzierte Pilates-Trainerin 12 Abende, Donnerstag Uhr Beginn: 13. Januar 2011 Ort: Fitnessraum Horgenzell Gebühr: 50,00 Euro Anmeldung: Rohs Gudrun oder Heilig Josy oder Neuer Karate Anfängerkurs für Kinder Die Abteilung Karate des SV Horgenzell startet am einen neuen Karate Anfängerkurs für Kinder ab 6 Jahren. Im Vordergrund stehen Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Selbstbehauptung, Spiel und Spaß. Das Training findet im Fitnessraum des SV Horgenzell jeden Freitag um 15:00 Uhr statt. Ihr seid neugierig geworden und habt Lust etwas Neues auszuprobieren, dann komm unverbindlich zum Schnuppertraining. Wir freuen uns auf Euch. Aber auch für interessierte Erwachsene haben wir etwas zu Bieten, denn jeden Montag um 19:00 Uhr findet der

16 Freitag, 19. November 2010 Seite 16 Selbstverteidigung und Karateanfänger Kurs statt. Der Einstieg in die Gruppe ist jederzeit möglich. Keine Vorkenntnisse nötig. Für Fragen wendet Euch bitte an Detlef Auerswald, Tel: oder Weitere Informationen unter Abteilung Fußball I. Mannschaft FV Waldburg - SV Horgenzell 2:0 (1:0) Unsere erste Mannschaft kassierte eine verdiente Niederlage beim FV Waldburg. Die Heimmannschaft bestimmte das Spiel, tat sich aber gegen unsere tief stehende Mannschaft lange Zeit schwer. Kurz vor der Pause erzielte der FV Waldburg das 1:0 worauf unser Team keine Antwort fand. Nach dem 2:0 war die Partie endgültig entschieden. II. Mannschaft FV Waldburg - SV Horgenzell 2:2 Durch gute Moral und eine kämpferische Leistung konnte unsere Mannschaft einen Punkt aus Waldburg entführen. Trotz eines frühen 0:2 Rückstands behielt die Zweite die Nerven und spielte konzentriert weiter. Nach dem Anschlusstreffer wurden alle Kräfte mobilisiert, was letztlich zum verdienten Ausgleichstreffer und der damit verbundenen Punkteteilung führte. Tore für SVH: Julian Strobel, Patrick Schorrer VORSCHAU SAMSTAG, 20. November SV Horgenzell I-SVWeingarten I Uhr SV Horgenzell II - SV Weingarten II Uhr WFV-Junior Cup der F2 und F3 Am Sonntag, 14. November veranstaltete der TSV Grünkraut die Vorrunde vom WFV-Junior Cup. Wir nahmen mit unserer F2 und mit unserer F3 teil. Die Ergebnisse: F2 - TSV Grünkraut 2 0:3 F2 - TSV Grünkraut 3 2:2 F2 - SV Amtzell 2 2:4 F2 - SV Amtzell 3 3:1 F2 - F3 4:1 F3 - SV Amtzell 2 2:1 F3 - SV Grünkraut 2 0:2 F3 - SV Amtzell 3 0:2 F3 - SV Grünkraut 3 1:1 In der Tabelle wurde unsere F2 Vierter und unsere F3 Fünfter. Somit konnte sie die F2 für die Zwischenrunde qualifizieren. Es spielten: F-2: Moritz Schwell, Niklas Schuler, Marco Gaissmaier, Thomas Abt, Julian Straub (2 Tore), Marvin Witzig (2 Tore), Joshua Igel (2 Tore) und Maxi Bucher (5 Tore). F-3: Maximilian Merz, Julian Bertl, Niklas Ritter, Simon Gindele, Valentin Meschenmoser (1 Tor), Fabian Geiger (1 Tor) und Simon Roth (2 Tore). Volleyball Landesliga-Frauen SV Horgenzell TSG Reutlingen 1:3 (21:25, 22:25, 25:22, 25:27); SV Horgenzell VC Baustetten 1:3 (19:25, 25:14, 23:25, 24:26). Die Volleyballerinnen des SV Horgenzell zeigten an ihrem ersten Heimspieltag nicht die erwartete Konstanz der letzten Spiele und sind auf den siebten Tabellenplatz der Landesliga abgerutscht. Bereits 2:11 führte der Tabellenzweite TSG Reutlingen im ersten Satz, ehe die Horgenzellerinnen allmählich aufwachten und etwas besser ins Spiel fanden. Bis zum 18:22 konnten sie sich zwar wieder heran kämpfen, mussten dann aber durch leichte Abwehrfehler den Satz mit 21:25 hergeben. Knapp ging auch der zweite Satz mit 22:25 an Reutlingen. Erst im dritten Satz steigerten unsere Volleyballerinnen ihre Gegenwehr. Deutlich mehr Bälle der Reutlingerinnen konnten abgewehrt und im Gegenzug als Punkte zum 25:22 Satzgewinn verwertet werden. Im vierten Satz gelang es keiner Mannschaft, bis zum 22:22 mehr als einen Punkt Vorsprung heraus zu spielen. Wieder waren es ein Annahme- und Abwehrfehler, die den Satzverlust des SVH zum 25:27 markierten. Auch im zweiten Spiel gegen den VC Baustetten wurde der erste Satz von Seiten des SVH völlig verschlafen und ging leicht mit 19:25 an Baustetten. Mitte des zweiten Satzes schien dann der Knoten bei der Horgenzellerinnen geplatzt zu sein. Aus einer jetzt sichereren Abwehr klappten die Angriffsaktionen und durch eine Aufgabenserie konnte der zweite Satz mit 25:14 gewonnen werden. Im dritten Satz führten die SVH-Frauen stets bis zum 16:13, ehe dann wieder Leichtsinnsfehler in Annahme und Abwehr die Gegnerinnen aufbauten und den 23:25 Satzverlust herbei führten. Diese fehlende Stabilität in Annahme und Abwehr bestimmte auch den vierten Satz. Zwar kämpften die Horgenzellerinnen mit großem Engagement, aber die vielen leichten Eigenfehler führten zum 24:26 Satzverlust und zur 1:3 Niederlage. Es spielten für SVH: Katharina Ebers, Yvonne Jehle, Vanessa Könecke, Sandra Meidert, Katrin Lichtner, Ilona Meschenmoser, Jasmin Rist, Marita und Ulrike Seitz, Carina Steidele. Vorschau: Volleyball U 14 Jugend weiblich 1010, Spielbeginn Uhr in Horgenzell. SV Horgenzell - VC Baustetten 2, VfB Friedrichshafen - SV Horgenzell, VC Baustetten - SV Horgenzell. Zum ersten Heimspieltag der D-Jugendmädchen sich alle Eltern, Freude und Interessierte herzlich zum zuschauen und anfeuern eingeladen. Kulturverein Wilhelmsdorf 2010, 20 Uhr: deutschland. Ein Wintermärchen von Heinrich Heine. Am Samstag, den um 20 Uhr ist es wieder so weit. Scheune Wilhelmsdorf Eintritt 9,50/7,- Euro Kartenreservierung (Kuhn)

17 Seite 17 Freitag, 19. November 2010 Montag, , Uhr Das große Rennen Spielfilm für Kinder. In Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Linse Weingarten. Scheune Wilhelmsdorf Eintritt 3,- Euro Samstag, , 20 Uhr: Himmlische Gitarrenmusik von und mit Reinhard Börner. Scheune Wilhelmsdorf Eintritt 9,50/7,- Euro Kartenreservierung (Kuhn) TSG Wilhelmsdorf e.v. - Abtl.: Taekwondo Unsere Toptrainerin Karin Buck hat nun nach der Trainer C Lizenz auch die Trainer B Lizenzprüfung erfolgreich abgelegt. Klasse gemacht! Herzlichen Glückwunsch! Nicht vergessen: Weihnachtfeier am ! Alle die zum Planschen mitgehen treffen sich um 14:00 Uhr am Saale. Den fröhlichen Ausklang gibt s ab 17:30 Uhr im Riedblick in Pfrungen. Trainingszeiten in der Rotachhalle in Wilhelmsdorf: Kinder Jahre Freitag, 16:00-17:30 Uhr Jugendliche Jahre Donnerstag, 17:00 18:30 Uhr Erwachsene ab 18 Jahre Donnerstag, 18:30 20:00 Uhr Gerne könnt ihr zum 6 wöchigen, kostenlosen Probetraining in der Rotachhalle vorbeischauen. Anmelden nicht nötig, einfach vorbei kommen und Spaß haben. Infos bei Johannes (Zuki) Zukrowski Musikverein Deggenhausen-Lellwangen Pappnasenball Super-Party mit Das Pappnasen Jigger Skin am Freitag, in der Alfons-Schmidmeister-Halle in Wittenhofen. Mit dabei die Lumpenkapelle Shake s Bier. Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr Bis 21:00 Uhr nimmt jeder Gast an der Verlosung von 2 Bodenseerundflügen für 2 Personen teil und erhält ein Freigetränk. Kein Einlass unter 16 Jahren! Ausweiskontrolle! Wir freuen uns auf viele Gäste. Es lädt ein der Förderverein des MV Deggenhausen-Lellwangen Zweitkraft für Kindergarten dringend gesucht Die Gemeinde Deggenhausertal sucht ab Januar 2011 eine Zweitkraft für den Kindergarten in ihrem Kinderhaus in Untersiggingen. Der Stellenumfang beträgt bis 100 %. Die Stelle ist vorerst befristet bis Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens an die Gemeinde Deggenhausertal, Badener Str. 14, Deggenhausertal. Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Nothelfer (Tel.: ) und Frau von Ow-Haag (Tel.: ) gerne zur Verfügung. Der Musikverein Fleischwangen veranstaltet am Samstag, 27. November 2010 um 20 Uhr sein diesjähriges Wunschkonzert im Landjugendheim in Fronhofen Hierzu möchten wir Sie, Ihre Angehörigen und Freunde recht herzlich einladen. Nach 4 Jahren präsentiert sich unser Verein dieses Jahr wieder mit einem Wunschkonzert. Zuerst spielt für Sie die Jugendkapelle Fleischwangen-Unterwaldhausen-Zogenweiler unter der Leitung von Georg Heilborn. Und danach wird Sie die ebenfalls sehr junge aktive Kapelle unter der Leitung von Alexander Werner mit einem abwechslungsreichen Programm unterhalten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen schon im Voraus angenehme Stunden mit dem Musikverein Fleischwangen. LebensGESCHICHTEN 8. Blitzenreuter Lese- und Spieletage 19./ Dorfgemeinschaftshaus Freitag, 20:00 Uhr Lesung aus Lebensgeschichten und Tagebüchern Wolfram Frommlet Samstag, bis Uhr Literaturcafe mit Lesungen aus Kinderbüchern, Staiger Chronik und Kriegskinder v. Peter Hecht, Bücherflohmarkt Kleines Theater für Kinder zwischen 2 und 5 Jahren Spiele für Jung und Alt klassische und neue Spiele Programm unter / Mitteilungsblatt LEBENS-SCHULE für Krebsbetroffene und Helfer e.v. Sitz Wolfegg Seminar: Worte für die Seele Referentin: Rita Spöttle, Herdwangen, Pädagogin und künstlerische Gestalterin Ort: SCHLIER Beitrag: Euro 12.- Wo: Gasthaus Fuchsenlohe (ehem. Fuchsenloch) Wann: Freitag, 3. Dezember 2010, bis Uhr Anmeldung unter Tel , oder

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl

Protokoll. über die Stadtratssitzung. Sitzungstag: 28.05.2014. Sitzungsort: Abensberg. Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Vorsitzender: Bgm. Dr. Brandl Niederschriftsführer: Roithmeier Daniela Protokoll über die Stadtratssitzung Sitzungstag: 28.05.2014 Sitzungsort: Abensberg Anwesend Abwesend Abwesenheitsgrund Stadtratsmitglieder:

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 01. April 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland - Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen :

Öffentliche Bekanntmachungen : AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen 245 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 42. Jahrgang 31. Mai 2013 Nr. 10 Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Gemeinde Barum...245 Haushaltssatzung der Gemeinde Himbergen...245

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 98 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

Karl-Lochner-Straße 8, 67071 Ludwigshafen am Rhein Telefon: 0621 67005-0 AMTSBLATT FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN KINDERZENTRUM LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Zweckverband, Körperschaft des Öffentlichen Rechts Sozialpädiatrisches Zentrum mit Frühförderung Sonderkindergarten Integrative Kindertagesstätten Tagesförderstätte

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr