0&RPPHUFH 7HFKQRORJ\DQG6WUXFWXUH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0&RPPHUFH 7HFKQRORJ\DQG6WUXFWXUH"

Transkript

1 0&RPPHUFH 7HFKQRORJ\DQG6WUXFWXUH 6HPLQDU,QWHUQHW(FRQRPLFV9RUWUDJ1U &KULV:HOWL &ODXGLD6DXSSHU -XOL 1

2 Einleitung Der Mobiltelefonmarkt ist in den letzten 2 Jahren explosionsartig gewachsen und in der Schweiz gibt es mittlerweile schon über 5 Millionen Abonnemente. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Handel von Dienstleistungen und Waren über Mobiltelefone für Firmen zunehmend interessanter wird. Auch für die Mobiltelefonkunden wird das Ganze interessant werden, wird es doch eine ganze Reihe von neuen personalisierten und ortsabhängigen Diensten geben. Eine Navigationshilfe mit aktuellen Karten zum jeweiligen Standort, Bezahlen von Kleinbeträgen mittels Handy (Taxi, Pizza etc.), nützliche Informationen innert Sekundenfrist an jedem beliebigen Ort, sind nur einige wenige Beispiele. In diesem Bericht wird in einem ersten Teil auf die technischen Grundlagen von M- Commerce, den verschiedenen Mobilfunktechnologien, eingangen. Im zweiten Teil werden die Auswirkungen auf Marketingstrategien aufgezeigt. Definition von M-Commerce Da der Ausdruck M-Commerce noch nicht sehr lange existiert, ist man sich auch über die genaue Definition nicht ganz einig. Hier deshalb einige Definitionen zu M-Commerce: M-Commerce is the use of mobile handheld devices to communicate, inform, transact and entertain using text and data via connection to public and private networks. (Lehmann Brothers) Mobile Commerce refers to any transaction with monetary value that is conducted via a mobile telecommunications network. (Durlacher) The use of mobile handheld devices to communicate, interact via an always-on, high-speed connection to the Internet. (Forrester) The Use of wireless technologies to provide convenient, personalized and location-based services to your customers, employees and partners. (Mobilocity) M-Commerce steht für Mobile Commerce und bezeichnet E-Commerce mit drahtlosen, internetfähigen Geräten wie z.b. WAP(Wireless Application Protocol)-Handys, Webpads usw. In seiner einfachsten Form kann M-Commerce auf SMS (Short Message Service) basieren, etwa durch kostenpflichtige Nachrichten- oder Informationsdienste. Im eigentlichen Sinn setzt M-Commerce aber mindestens WAP voraus, um echtes Mobile Banking und Dienstleistungen wie Reservierungen, Mobile Auktionen oder drahtlosen Online-Einkauf zu ermöglichen. (http://www.svme.ch/akuell/elexikon-m.html) Eigenschaften von M-Commerce Jederzeit und überall Heutzutage hat fast jeder ein Handy. Gemäss neusten Umfragen besitzen in der Schweiz ca. 90% aller Einwohner eines. Und mal ehrlich, wann war das letzte Mal, das Sie Ihr Haus ohne Ihr Handy, PDA, Pager oder ein anderes mobiles Endgerät verlassen haben? Immer mehr wird das Handy zum Zentrum der persönlichen und geschäftlichen Kommunikation. Mobile Geräte erfüllen das Bedürfnis nach Echtzeitinformation und Kommunikation in einer Art, wie Desktop PC s dies nie können werden. 2

3 Bequemlichkeit und Zugriffsmöglichkeit In einer verkabelten E-Commerce Welt sind die Benutzer durch Zeit und Ort eingeschränkt. Nicht so hingegen in der M-Commerce Welt, in der man nicht an den PC sitzen muss, um ein zu schicken, an online Auktionen teilzunehmen, Aktien zu handeln oder die neusten Sportresultate anzusehen. Lokalisierbarkeit Mit Technologien wie GPS (Global Positioning System) oder TOA (Time of Arrival), wird es M-Commerce den Benutzern und Anbietern ermöglichen, Informationen und Dienstleistungen abhängig vom momentanen Standort zu liefern bzw. zu erhalten. Personalisierung Während auch auf dem drahtgebundenen Web langsam einige personalisierte Dienste angeboten werden, offeriert die kabellose Welt von M-Commerce den Firmen eine bei weitem bessere Gelegenheit, um ihren Kunden personalisierte one-to-one Dienste zur Verfügung zu stellen. Während ein PC oft von mehreren Personen benutzt wird, sind mobile Geräte typischerweise an einen einzelnen Benutzer gebunden. Formfaktoren Wegen der physikalischen Form von mobilen Geräten (z.b. Bildschirme, Tastaturen, Gewicht) ergibt sich,verglichen mit einem PC, ein sehr unterschiedliches Bedienungserlebnis. Um Erfolg zu haben, sollten die Anbieter diese Einschränkungen berücksichtigen und die positiven Eigenschaften des jeweiligen mobilen Gerätes ausnutzen: grössere Bildschirme bei PDA s, QWERTZ Tastaturen für Zweiwegpager, Sprache für Mobiltelefone. Bandbreite und Kapazität Während Streaming Audio und Video über mobile Geräte verlockend tönen mag, verlangen heute verfügbare Bandbreiten- und Geräteeinschränkungen (z.b CPU Speed, Memory, Speicherplatz), dass die erste Generation von M-Commerce Angeboten vor allem praktisch und textbasiert ist. Trotzdem wird der Gebrauch von mobilen Internetgeräten ständig steigen, da der Nutzen der Anwendungen und nicht die Bandbreite entscheidend ist! Das kaum Ressourcen benötigende System ist auch heutzutage immer noch die meistgenutzte Anwendung im Internet. Gleichermassen ist zurzeit der Versand von SMS wohl die meistgenutzte Anwendung von Datendiensten auf Handys. Ausserdem haben auch im drahtgebundenen Internet weniger als 10% der Benutzer einen Anschluss, der schneller ist als 56 kbit/s und trotzdem ist das Internet rasant gewachsen. Wertschöpfung Der grösste Unterschied der M-Commerce Wertkette zu derjenigen des herkömmlichen Internet, dürfte die Rolle der Netzanbieter sein. Sie kontrollieren sowohl die Abrechnung als auch das Standardportal für mobile Geräte. Beides sind sehr wichtige Punkte für Verhandlungen von Gewinnbeteiligungen mit Content-Providern. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von E-Commerce und M-Commerce Der Architektur nach teilen beide viele gemeinsame Einrichtungen, wie zum Beispiel: Web Server, Middleware, Security, Sessions, Überlegungen zur Benutzerschnittstelle, usw. 3

4 Auch vom Benutzer her gesehen bestehen ähnliche Anforderungen, beispielsweise Einfachkeit, Funktionalität, schneller Zugriff auf Inhalt bzw. Information. Durch die kleineren Displays und die nicht gerade benutzerfreundlichen Tastaturen werden an die Anwendungen andere Anforderungen gestellt. Das Ziel von M-Commerce und E-Commerce ist eigentlich dasselbe: Benutzern die Möglichkeit bieten, auf benötigte Informationen zuzugreifen, bestimmte Dienstleistungen zu nutzen oder Produkte zu erwerben. Jedoch sind die Bedürfnisse der mobilen Kunden häufig anders als diejenigen der E- Commerce Kunden. Wenn man unterwegs ist, hat man andere Bedürfnisse und Wünsche als wenn man zu Hause vor dem PC sitzt und irgendwelche Waren über das Internet sucht. M-Commerce darf deshalb nicht einfach als 1:1 Übertragung von E-Commerce auf eine mobile Plattform angesehen werden. Es gibt viele neue Möglichkeiten, die neue Märkte eröffnen, die mit bisherigem E-Commerce nicht möglich waren: - Kaufen eines Getränks von einem Automat mittels Handy. - Einkäufe tätigen, die mittels Handy direkt der Telefonrechnung belastet werden. Einige Experten glauben sogar, dass Mobiltelefone und PDA s (Personal Digital Assistant) das traditionelle Kreditkartenmodell der heutigen Transaktionen einst ganz ersetzen werden. Es gibt auch Modelle die weiterhin mit Kreditkartenähnlichen Terminals funktionieren, bei denen jedoch die Transaktionsabwicklung über das Handy per Bluetooth funktioniert. - Informationsvermittlung basierend auf der momentanen Position. - und vieles mehr Grundsätzlich kann man sagen, dass sich M-Commerce wohl eher für Transaktionen eignet, für die man keine grossen Hintergrundinformationen benötigt. E-Commerce wird weiterhin dominieren für Transaktionen, die Vergleiche, tiefergehende Recherche und nahe Kundenbindung erfordern. M-Commerce ist ideal für Anbieter von Diensten, während E- Commerce wohl hauptsächlich zum Vertrieb von Waren geeignet ist. Technologien GSM GSM (Global System for Mobile Communication) wird im 900 MHz und 1800 MHz (1900 MHz in den USA) Frequenzband betrieben und ist der am weitesten verbreitete Standard für Mobiltelefonie in Europa und dem grössten Teil der Asien-Pazifik Region. GSM wird von mehr als 215 Millionen Personen benutzt (Oktober 1999), das sind mehr als 50% aller Mobiltelefonbenutzer weltweit. In Nordamerika hingegen gab es Ende 1999 nur gerade 5 Millionen GSM Benutzer, während die Mehrheit der US-Mobiltelefonabonennten eine Menge unterschiedlicher Technologien für die mobile Kommunikation einsetzte (einschliesslich Pager und ein grosser Anteil von analogen Mobiltelefonen). Zusätzlich ist der nordamerikanische Mobiltelefonmarkt durch das Angerufener bezahlt Prinzip deutlich benachteiligt, weil dies zu seltenem Gebrauch von Mobiltelefonen geführt und dementsprechend deren Verbreitung gebremst hat. In Europa hat der GSM Standard eine so grosse Verbreitung gefunden, dass es ökonomisch tragbar ist, eine Vielzahl von innovativen Anwendungen und Dienstleistungen zu entwickeln. Deshalb scheint es wahrscheinlich, dass der europäische und asiatische Markt bezüglich M- Commerce einen grossen Vorsprung gegenüber den USA haben werden. 4

5 HSCSD HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) ist ein leitungsorientiertes Protokoll basierend auf GSM. Durch die gleichzeitige Nutzung von vier Funkkanälen, ist es möglich Transferraten von bis zu 57.6 kbit/s zu erhalten. Das grösste Problem ist, dass es praktisch keine geeigneten Endgeräte gibt, die HCSCD unterstützen. Die einzig heute erhältliche PCMCIA Card ist die CardPhone 2.0 PCMCIA-Karte von Nokia. Diese Karte arbeitet aber nur mit 42.3 kbit/s downstream und 28.8 kbit/s upstream. Da ausserdem gleich mehrere Funkkanäle belegt werden, ist dies natürlich für den Betreiber des Mobilfunknetzes nicht sehr interessant, vor allem da andere Technologien wie GPRS/EDGE und UMTS schon in greifbarer Nähe sind. GPRS GPRS (General Packet Radio Service) ist ein paketorientiertes kabelloses Protokoll, dass den sofortigen Zugriff auf Datendienste unterstützt. Es erlaubt Burst-Übertragungsraten von bis zu 115 kbit/s (theoretisch sogar 171 kbit/) wenn es voll ausgebaut ist. Der wirkliche Vorteil von GPRS ist aber die always on Verbindung zwischen dem mobilen Endgerät und dem Netzwerk. Die Kapazität wird aber nur belegt, wenn wirklich Daten übertragen werden. Dadurch wird keine Bandbreite verschwendet. Ausserdem wird somit eine Reihe von Instant -Diensten ermöglicht, die bei den Benutzern sehr beliebt sind (siehe i-mode). Pilotprojekte mit GPRS sind schon in vielen europäischen Netzen vorhanden. Für die Benutzung werden jedoch neue GPRS Endgeräte benötigt, die die höheren Datenübertragungsraten unterstützen. Deshalb wird es wohl noch eine Weile dauern bis GPRS grossflächig verwendet wird. Das Wichtigste ist aber, das GPRS den Weg für die neuen paketorientierten Mobiltechnologien ebnen wird (EDGE/UMTS) EDGE Enhanced Data Rates for Global Evolution (EDGE) ist eine Weiterentwicklung von GPRS, die eine höhere Übertragungsrate von bis zu 384kbit/s erlaubt. Es ist dementsprechend auch eine Weiterentwicklung des ursprünglichen GSM Standards und wird im Laufe des Jahres 2002 für die Netzbetreiber verfügbar sein. Die Einführung von EDGE wird es den Mobilnetzbetreibern ermöglichen mobile Hochgeschwindigkeits-/Multimediaanwendungen anzubieten. EDGE erlaubt einen Migrationspfad von GPRS zu UMTS, weil es die Modulationsänderungen, die später für UMTS nötig sind, schon implementiert. Während es einige Mobilfunknetzbetreiber gibt, die sich überlegen EDGE als Übergangslösung zwischen GPRS und UMTS einzusetzen, wird der Erfolg von EDGE stark von der rechtzeitigen Verfügbarkeit entsprechender Produkte und Anwendungen abhängen. Allerdings wird die Zeitspanne für einen erfolgreichen Einsatz sehr kurz sein, ausser es ergeben sich bei der Einführung von UMTS grössere Probleme. 3G / UMTS 3rd generation (3G) ist die generelle Bezeichung für den nächsten grossen Schritt in der Entwicklung der Mobiltelefontechnologie. Eigentlich sind alle Schritte zwischen GSM und 3G mehr oder weniger bloss Zwischenschritte, um die Einführung von 3G/UMTS zu vereinfachen. Der formale Standard für 3G-Netze ist der IMT-2000 (International Mobile Telecommunications 2000). Dieser Standard wurde von verschiedenen Entwicklergruppen forciert: W-CDMA (Wideband-CDMA) wurde von Ericsson, Nokia und japanischen Mobiltelefonentwicklern unterstützt, CDMA 2000 von den US-Anbietern Qualcomm und 5

6 Lucent. Nach langen Verhandlungen wurden die Rechte zwischen Ericsson und Qualcomm im Juni 1999 querlizenziert und es sieht so aus, als ob es eine friedliche Koexistenz der Standards geben wird. Es scheint ganz so, als ob das Ziel, einen einzigen Netzwerkstandard (CDMA: Code Division Multiple Access) zu haben, im Bereich des Machbaren liegt. Dann wird es möglich sein, auf der ganzen Welt mit einem einzigen Endgerät erreichbar zu sein. Das erste 3G Netzwerk wird vermutlich Ende 2001 von NTT DoCoMo in Japan in Betrieb genommen werden. UMTS (Universal Mobile Telephone System) ist das Mobilfunknetz der 3. Generation, dass ab etwa 2003 in Europa kommerziell verfügbar sein wird. Die meisten UMTS Lizenzen sind inzwischen vergeben und zum Teil wurden diese zu sehr hohen Preisen ersteigert. Was natürlich die Frage nach der Finanzierung aufwirft. Irgendwie müssen diese hohen Investitionen wieder amortisiert werden. Dies wird vermutlich nur zu Lasten der Konsumenten gehen, was dann die Ausbreitung verzögern wird. Während die meisten Leute UMTS mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 2Mbit/s in Verbindung setzen, wird dies nur innerhalb eines vernetzten Gebäudes, während dem stationären Betrieb möglich sein. Realistisch gesehen kann man wohl in den ersten 2 Jahren in einer Stadtumgebung mit einer maximalen Kapazität von 384 Kbit/s rechnen. Abbildung 1: Vergleich 6

7 Wie lange es auch dauert, bis die vollen 2Mbit/s Übertragungsrate zur Verfügung stehen, das UMTS System wird es ermöglichen, live Audio- und Videostreams zu übertragen. Es wird somit das erste System sein, das die Einschränkungen von M-Commerce, wie wir sie heute kennen, aufheben wird. Natürlich wird die Grösse der Endgeräte immer noch ein Thema sein, aber die Mobiltelefonhersteller sind daran, kreative Lösungen zu entwickeln, die es ermöglichen erstaunlich grosse Bildschirme zu integrieren. Technologien für Dienste SMS Seit 1992 ist es mittels Short Message Service (SMS) möglich, mit Mobiltelefonen Textnachrichten zu senden und zu empfangen. Jede Nachricht kann dabei bis zu 160 alphanumerische Zeichen enthalten. Während es in den ersten Jahren kaum Benutzer von SMS gab, ist der Versand von SMS Nachrichten im 1998 explosionsartig gestiegen. Gegen Ende 1999 wurden weltweit 2 Milliarden SMS Nachrichten pro Monat über GSM-Geräte versandt. Ende 2000 waren es 9 Milliarden SMS pro Monat und im ersten Quartal 2001 waren es schon 16 Milliarden pro Monat. Für Ende 2001 wird mit 25 Milliarden SMS pro Monat gerechnet. Rund 90 Prozent aller SMS Nachrichten sind Voic -Benachrichtigungen oder simple person-to-person Nachrichten. Der Rest sind mobile Infomationsdienste wie News, Börsenkurse, Sport, Horoskope, Witze, Kinoprogramme etc. Zusätzlich gibt es Benachrichtigungen, SMS Chat, Download von Ruftönen und Bildern. Obwohl SMS die momentan am häufigsten eingesetzte Technologie für M-Commerce ist, gibt es doch recht offensichtliche Einschränkungen. M-Commerce mit SMS ist wie wenn man bei E-Commerce für jeden Einkauf den HTML Code eintippen müsste. Der Benutzer muss ein gewisses Know-How haben, wie genau man vorgehen muss, um einen bestimmten Dienst zu aktivieren. Textbasierte Systeme zu benutzen wird mit dem WAP-Protokoll und entsprechenden Endgeräten vereinfacht. USSD-SMS Unstructured Supplementary Services Data (USSD) ist eine weitere Art, um Informationen in einem GSM Netzwerk zu übertragen. Bis zu einem gewissen Grad ist es ähnlich wie SMS, aber anstatt der store-and-forward Technologie von SMS wird bei USSD eine Echtzeitverbindung hergestellt, die solange offen bleibt, bis der Benutzer oder die Applikation diese wieder schliesst. Eine USSD Nachricht kann bis zu 182 Zeichen enthalten. USSD ist vor allem für Echtzeitanwendungen wie mobilen Aktienhandel nützlich, wo eine bestätigte Datenübermittlung notwendig ist. CELL BROADCAST Cell Broadcast (CB) ist eine Technologie, die für die simultane Zustellung von kleinen Nachrichten an mehrere Mobiltelefonbenutzer innerhalb einer bestimmten Region (Zelle) entwickelt wurde. CB ist ähnlich wie SMS, aber mit dem Unterschied, dass anstatt eines Adressaten alle Mobiltelefone innerhalb eines bestimmt Servicegebiets die Nachricht erhalten. Die Nachrichten werden nicht zwischengespeichert, wie dies bei SMS der Fall ist, sondern nur von den Mobiltelfonen empfangen, die zu dem Zeitpunkt gerade in der Übertragungsumgebung aktiv sind. 7

8 CB ist hauptsächlich ein Medium für die Massenverteilung von News oder allgemeinen Informationen, und der Benutzer muss den gewünschten Kanal einstellen, um die Meldungen zu erhalten. (Beispiele: Orange City, Swisscom Ortsinformation) SIM APPLICATION TOOLKIT Die SIM Application Toolkit (SAT) Technologie erlaubt es Netzwerkbetreibern, Anwendungen über SMS oder CB Nachrichten zu übertragen, um die SIM Karten mit neuen oder geänderten Diensten zu aktualisieren. Sicherheit ist eines der Hauptmerkmale des SIM Toolkits, da Datenintegrität und Vertraulichkeit schon im Standard enthalten sind. Mobile Banking war eine der Versuchsanwendungen für SAT, aber auch mobile und mobile Informationsdienste haben zur Verbreitung von SAT beigetragen. Während SAT schon seit geraumer Zeit verfügbar ist und zahlreiche Testanwendungen ermöglicht hat, setzen heute viele Betreiber direkt schon WAP ein. WAP WAP (Wireless Application Protocol) ist ein offener, globaler Standard für mobile Lösungen wie z.b. die Verbindung von Mobiltelefonen mit dem Internet. Die WAP-Technologie ermöglicht die Bereitstellung von interaktiven Mobildiensten in Echtzeit für Smartphones oder Communicators. WAP ist kompatibel mit GSM 900, GSM 1800 und GSM 1900, CDMA und TDMA (Time Division Multiple Access) Funkstandards, inklusive den neuen 3G/UMTS Kommunikationssystemen. Damit WAP erfolgreich ist, müssen folgende Bedingungen erfüllt werden: Die Verbreitung von WAP-Endgeräten muss gross genug sein. Sinnvolle, relevante WAP Anwendungen, die wirklich einen Mehrwert für den Benutzer erbringen, müssen verfügbar gemacht werden. WAP Gateways müssen bei den Netzbetreibern installiert werden, damit die Benutzer auch auf WAP-basierende Dienste zugreifen können. WAP-basierende Informationen sind auch für GPRS optimiert, so dass ein fliessender Übergang zum always-on Modus möglich ist. Das Protokoll erlaubt echte Mehrwertdienste für die mobile Umgebung und die grosse Herausforderung besteht jetzt darin, diese neue Technologie richtig einzusetzen. Im Moment leidet WAP noch ein wenig unter dem schlechten Marketing. Niemand weiss so genau, was man eigentlich mit WAP alles machen kann. Und die doch recht hohen Tarife von rund 20Rp/min in der CH sind eindeutig ein weiterer Grund für die mangelnde Verbreitung von WAP. i-mode: i-mode ist der weltweit erfolgreichste mobile Internetzugangsdienst des japanischen Mobilnetzbetreibers NTT DoCoMo. Im Gegensatz zu WAP ist i-mode keine Technologie sondern ein ganzes Servicepaket. Es basiert auf einem paketorientierten Datennetz mit einer Übertragungsrate von 9.6 Kbit/s. Somit ist es wie GPRS eine always-on Technologie, die einem eine ständige Verbindung ins Internet ermöglicht. In der neusten Version unterstützt i-mode zudem auch Java 2, wodurch dynamische Anwendungen, wie Online Banking und Börsenkursabfragen in Echtzeit möglich werden. 8

9 i-mode Seiten werden in chtml programmiert, einem Subset von HTML, der weitaus weniger schwierig zu adaptieren ist als WML von WAP. Ausserdem erlaubt i-mode die Benutzung von bis zu 256 Farben. Abbildung 2: Netzwerkstruktur Im Gegensatz zu momentan in Europa erhältlichen mobilen Internetverbindungen per WAP, wird bei i-mode nicht nach Minuten, sondern nach Anzahl übertragener Daten abgerechnet. Das Grundpaket kostet nur etwa 5 Franken pro Monat und ca. 4 Rappen für jedes übertragene Kbyte, was sicherlich auch ein Grund für die Popularität von i-mode ist. Gemäss NTT DoCoMo bezahlt der Durchschnittskonsument etwa 25 Franken pro Monat. Abbildung 3: i-mode Architektur Mit heute ca. 20 Millionen i-mode Abonnenten ist NTT DoCoMo der grösste ISP in ganz Japan. Wenn man beachtet, dass es dort im Festnetz nur etwa 10 Millionen Internetanschlüsse gibt, ist das doch sehr erstaunlich. Die Killeranwendung von i-mode ist wie anfangs auf dem Internet das . 9

10 Zusätzliche Dienste Um den Mobilfunkkunden einen noch besseren Service für ihr Geld zu bieten, gibt es eine weitere Dimension die untersucht werden sollte Ort. Wenn der Mobilkunde genau lokalisiert werden kann, lässt sich die Individualisierung von Diensten besser durchführen. Der Ort, an dem sich der Mobilfunkbenutzer befindet, kann mit zwei verschiedenen Technologien herausgefunden werden: entweder mit GPS (Global Positioning System), das satellitenbasiert arbeitet oder durch die Berechung der Distanz des Mobiltelefons von den Sendemasten (TOA, E-OTD, COO). Beide Technologien sind verfügbar, jedoch benötigt das GPS System ein weiteres Modul beim Empfänger, während die andere Variante eigentlich für jedes Mobiltelefon angewandt werden kann. Andererseits ist die Ortung via GPS heute noch um einiges genauer. Ein mögliches Szenario mit dieser Technologie ist folgendes: Ein Café sendet an mittels Cell Broadcast eine Meldung an alle Personen die sich in der unmittelbaren Nähe befindet. Geniessen Sie bei uns einen feinen Kaffee, aus besten Bohnen. Mit dieser Meldung erhalten sie einen Kaffee zum halben Preis! Beim Einlösen des Gutscheins könnte der Kaffee dann auch direkt übers Handy abgerechnet werden. Andere denkbare Anwendung wäre eine intelligente Navigationshilfe mit elektronischen Kartenausschnitten, die bei Bedarf aufs Handy übertragen werden. Marketingstrategien M-Commerce/E-Commerce Marketingstrategien Die Marketingstrategien für M- und E-Commerce sind grundsätzlich verschieden. Dies sieht man schon daran, dass die technischen Voraussetzungen von M- und E-Commerce sehr voneinander abweichen. Bei E-Commerce sitzt der Benutzer zu Hause oder am Arbeitsplatz vor seinem PC. Er ist weitgehend anonym und ortsgebunden, sieht man einmal von den Laptops ab, doch auch diese bieten nur eine beschränkte Mobilität. Bei M-Commerce hat der Benutzer sein Handy oder ein anderes Handheld bei sich und nimmt es überall hin mit. Er ist somit ortsungebunden, jedoch nicht mehr anonym. Der Benutzer wird durch sein Mobiltelefon zu einem Individuum. Ebenso ist zu beachten, dass ein Handy oder ein anderes Handheld noch gewissen weiteren Einschränkungen unterworfen ist. Zum Beispiel beschränkt die geringe Grösse des Displays die Darstellungsmöglichkeiten und die Informationsmenge. Die Darstellungsmöglichkeiten und die Informationsmenge werden zudem noch durch die geringe Übertragungsrate eingeschränkt. Diese Einschränkungen spielen eine grosse Rolle und müssen unbedingt in die Marketingstrategie mit einfliessen, will die Unternehmung mit dem angebotenen Produkt oder der angebotenen Dienstleistung Erfolg haben. Zudem ist zu beachten, dass neben diesen technischen Einschränkungen auch noch ein weiterer Faktor bei der Marketingstrategie zu berücksichtigen ist. Der Kunde von M-Commerce hat ein anderes Informations- und Anwendungsbedürfnis als der E-Commerce Kunde. Der M-Commerce Kunde ist mobil und somit muss das Informations- und Dienstleistungsangebot dieser Ortsunabhängigkeit Rechnung tragen. Die Marketingstrategie von M-Commerce darf somit nicht einfach als eine Erweiterung der Webpräsenz des Unternehmens, also seiner E- Commerce Marketingstrategie, gesehen werden. Sie muss als einzigartige Möglichkeit gewertet werden, dem Kunden personalisierte und ortsabhängige Dienste und Produkte anzubieten. Mit ortsabhängig ist in diesem Fall nicht die Ortsabhängigkeit des Kunden gemeint, sondern die Ortsabhängigkeit des Dienstes. Bei einem ortsabhängigen Dienst, wird der Dienst je nach Ort, an dem sich der Benutzer befindet, angepasst oder sogar überhaupt nicht angeboten, da ihm dieser spezielle Dienst an diesem Ort nichts nützt. Ein Beispiel dafür wäre ein Mobiltelefonbesitzer, der sich im Februar in Zermatt befindet. Er möchte sich via 10

11 WAP-Handy über Sportartikel informieren. In diesem Fall wäre es sinnlos, ihm als erstes ein Angebot für ein Surfbrett zu machen. One-to-really-one Marketing Diese Möglichkeit der Personalisierung und der Ortsabhängigkeit eines Dienstes führt zu dem sogenannten one-to-really-one Marketing. Beim one-to-really-one Marketing ist der Dienstoder Produktanbieter gezwungen, den Kunden noch besser zu verstehen und ihn als Individuum zu sehen. Dies im Gegensatz zum traditionellen Marketing, wo die Kunden in Kundensegmente eingeteilt werden und somit nicht genau auf ihre Bedürfnisse eingegangen werden kann. Im one-to-really-one Marketing werden die Kunden am Anfang ebenfalls in Kundensegmente eingeteilt, jedoch nur bis sie durch ihr Kundenverhalten und/oder ihren Präferenzangaben genauer analysiert werden können. Es werden heute schon mehr oder weniger genaue Kundenanalysen durchgeführt, doch diese reichen für das one-to-really-one Marketing oft nicht aus. Es wäre zum Beispiel schon heute möglich, entsprechende Datenbanken über Kundenpräferenzen und Kundenverhalten aufzubauen. Hierbei muss natürlich der rechtliche Rahmen eingehalten werden. Die Migros oder Coop bauen schon heute Kundendatenbanken mit Zustimmung des Kunden auf, auch wenn diese noch nicht intensiv genutzt werden. Coop zum Beispiel wertet nur die Kundenumsätze aus und legt keinen Wert auf eine genauere Analyse des Käuferverhaltens. In Zukunft könnte es zum Beispiel möglich sein, dass ein Kunde ein Geschäft betritt und anhand der Kundendaten wird er über sein Mobiltelefon über neue Produkte informiert oder auf spezielle Angebote aufmerksam gemacht. Dynamische Weiterentwicklung der M-Commerce Marketingstrategie Die Weiter- und Neuentwicklung von Mobiltelefonen und anderen Handhelds, der Ausbau der Bandbreite, die Standardisierung von Plattformen und die Einführung neuer Produkte führen zu neuen Möglichkeiten und neuen Herausforderungen im Bereich von M-Commerce. Basic Voice Personal Organization Informational Instant Messaging Travel Updates Yellow Pages Transactional 1-Click Travel Reservations Online Auctions Event-Driven & Location-Specific Applications Bandwidth-Driven Multimedia Video Conferencing Gaming Abbildung 4: Entwicklung von M-Commerce Dienstleistungen nach [1] Das bedeutet aber auch, dass es keine statische Marketingstrategie für M-Commerce geben kann. Allgemein müssen Marketingstrategien immer wieder überprüft und den Entwicklungen gemäss angepasst werden. Dies gilt ganz speziell für eine M-Commerce Marketingstrategie, da die technische Entwicklung auf diesem Gebiet sehr rasch voranschreitet. Eine schrittweise 11

12 Weiterentwicklung der M-Commerce Marketingstrategie ist deshalb eine Schlüsselkomponente zum Erfolg. Im folgenden wird M-Commerce in verschiedene Anwendungsgebiete aufgeteilt und diese werden gesondert besprochen. Diese Anwendungsgebiete sind die Broschüre, das Manual, der Laden und das Portal. Broschüre Die Broschüre ist ein Anwendungsgebiet, bei dem vor allem Informationen angeboten werden. Der Kunde fordert die gewünschten Informationen an und der Anbieter hofft, dass der Kunde mit dem Angebot zufrieden ist und seinen Dienst wieder in Anspruch nehmen wird. Ein Beispiel für eine Broschüre ist Web.de. Bei Web.de hat der Benutzer die Möglichkeit aus verschiedenen Diensten, momentan über 900, auszuwählen. Dazu gehören Kategorien wie Auto & Verkehr, Bildung & Wissenschaft und Städte & Regionen mit Wettervoraussichten, Fahrplänen und Nachrichten. Diese Dienste sind für die Darstellung auf den kleineren Bildschirmen von Mobiltelefonen und anderen Handhelds angepasst. Die Vorteile von Broschüren sind, dass der Benutzer die gewünschten Informationen jederzeit und überall zur Verfügung hat. Die Nachteile sind momentan jedoch noch, dass wenige optimierte Webseiten zur Verfügung stehen und dass die Informationen sehr gekürzt und einfach gehalten werden müssen. Sie bieten nicht den Komfort und die Darstellungsmöglichkeiten von Webseiten. Das Anwendungsgebiet Broschüre wird vor allem bei Benutzern Erfolg haben, die kurze, präzise und hochkomprimierte Informationen benötigen und zwar immer und überall. Manual Das Manual ist ein Dienst, der hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Service und Support von Produkten angeboten wird. Beispiele von Manuals sind Unternehmensverzeichnisse, Wegbeschreibungen, Bedienungsanleitungen, Helpfiles und FAQ`s. Der Anbieter solcher Dienste verspricht sich vor allem eine gesteigerte Kundenzufriedenheit und Kundentreue. Der Kunde soll jederzeit die Möglichkeit haben, sich über ein gekauftes Produkt zu informieren oder einen anderen Kundenservice in Anspruch nehmen zu können. Eine gut durchdachter Manualdienst macht es möglich, praktisch 24 Stunden für den Kunden da zu sein und entlastet somit die Supportabteilung des Unternehmens. OracleMobile (www.oraclemobile.com) beinhaltet alle Elemente eines Broschürendienstes und weisst auch Elemente eines Manualdienstes auf. In Zusammenarbeit mit UPS (United Parcel Service) bietet Oracle einen OracleMobile Package Tracking Service an. Dieser Service liefert Kunden Statusupdates über die Pakete, die sie mit UPS verschickt haben, auf ihr Handy und informiert sie, wenn diese Pakete geliefert wurden. Manuals werden vor allem von Leuten verwendet, die bei ihrer Arbeit viel unterwegs sind und diese Informationen und Dienste unabhängig von Ort und Zeit benötigen. Laden Beim Anwendungsgebiet Laden versucht das Untenehmen den Kunden davon zu überzeugen sein Produkt zu kaufen oder den angebotenen Dienst in Anspruch zu nehmen. Das Handy ist in diesem Fall eine Broschüre, ein Laden und die Geldbörse in einem. Ein Beispiel für das Anwendungsgebiet Laden ist Amazon.de mobil. Bei Amazon.de mobil kann man mit jedem WAP-Handy in über einer Million Produkte stöbern und einkaufen, wo immer man sich befindet. Die Funktionen, die man jedoch zur Verfügung hat sind sehr beschränkt, wie man in Abbildung 5 sehen kann. 12

13 Abbildung 5: User Interface auf einem Mobilen Endgerät Der Slogan von Amazon.de mobil lautet: Keine Einkaufslisten mehr! Setzen Sie Ihre Wünsche an Ort und Stelle in die Tat um. Dieser Slogan könnte so für das ganze Anwendungsgebiet Laden stehen. Das Anwendungsgebiet Laden, so wie es momentan verwendet wird, eignet sich weniger zum Stöbern und Suchen von Produkten. Es ist vor allem von Nutzen, wenn man schon genau weiss, was man möchte und einfach vergessen hat, es von zu Hause aus zu bestellen. Portal Das M-Portal dient als integrierender Faktor für die Anwendungsgebiete Broschüre, Manual und Laden. Das M-Portal ist ein ortsabhängiges Portal, wobei es vom Benutzer vordefiniert wurde, gemäss Land, Ort und Geschäft, das der Benutzer besucht. Das Mobiltelefon kann automatisch zwischen Orten wechseln. +DQGKHOG Æ 03RUWDO Å%URVFK UH SUl]LVH XQG NRPSULPLHUWH,QIRUPDWLRQHQ Å 0DQXDO 3URGXNWH XQG 6HUYLFHXQWHUVW W]XQJ Å /DGHQ (LQNDXIHQ XQG %H]DKOHQ EHU GDV +DQG\ Abbildung 6:M-Portal nach [3] Nehmen wir zum Beispiel einen Urlauber aus München. Er fährt zum wiederholten Male nach Davos in die Ferien. Bei seiner Ankunft in Davos hat sein Mobiltelefon schon zum Graubündner Portal gewechselt und gibt ihm nur noch die Links an, die mit ihm und Graubünden in Verbindung stehen. Wenn er nun den Wetterdienst anfordert, erhält er automatisch den Wetterdienst von Graubünden und nicht den von München. Das M-Portal ist ein individuell angepasstes Portal für sowohl persönliche als auch berufliche Ansprüche. Der Erfolg eines M-Portals liegt in der kontinuierlichen Personalisierung. Diese Personalisierung ist jedoch relativ schwierig, da die Unterscheidung zwischen privaten und beruflichen Aktivitäten nicht gezogen werden kann. Der Handybesitzer benutzt sein Handy sowohl für berufliche als auch für private Zwecke und es lässt sich nicht sagen, wann der Handybesitzer in der Rolle der Geschäftsperson oder der Privatperson ist. 13

14 Eine Marketingstrategie sollte aber nicht nur das Verhältnis zwischen Verkäufer und Kunde abdecken, sondern ebenso das Verhältnis zwischen Unternehmen und Unternehmen und das Verhältnis zwischen Unternehmen und Angestellten. Denn nur so kann ein wettbewerbsfähiger Kundennutzen generiert werden, nämlich indem die M-Commerce Marketingstrategie sich auch auf die Unternehmenskultur auswirkt. Markttreiber In erster Linie werden die erfolgreichen E-Commerce Unternehmen wie Amazon oder ebay zu den Markttreibern gehören. Diese sollten jedoch aufpassen, dass sie eine M-Commerce Marketingstrategie nicht als blosse Erweiterung ihrer E-Commerce Marketingstrategie sehen, sondern diese unabhängig davon aufbauen. Wie schon früher angedeutet sind die Anwendungsunterschiede zwischen M- und E-Commerce sehr gross. Diese Unternehmen müssen sich also vor allem überlegen, welche angepassten E-Commerce Dienste sie anbieten wollen und welche zusätzlichen M-Commerce Dienste. Des weiteren gehören aber auch Unternehmen wie Telekommunikationsgesellschaften und Banken zu den möglichen Markttreibern. Telekommunikationsgesellschaften sind dafür prädestiniert, weil sie eine sehr enge Verbindung zu den Entwicklungen im Bereich Mobiltechnologie haben und zudem über ein ausgereiftes Abrechnungssystem verfügen. So könnten zum Beispiel angebotene Dienste direkt über die Telefonrechung abgerechnet werden. Dies würde die Telekommunikationsgesellschaften in den Bereich der Kreditfirmen bringen. Deshalb wären Kooperationen von Telekommunikationsgesellschaften mit Banken durchaus denkbar, da so das Know How von beiden Sparten einfliessen könnte. Banken auf der anderen Seite können auch ihre eigenen M-Commerce Marketingstrategie entwickeln. Banken wie zum Beispiel die Norisbank in Deutschland haben schon eigene M-Commerce Marketingstrategie entwickelt und umgesetzt. Es wird aber auch neue Unternehmen geben, die erst durch M-Commerce entstehen, so zum Beispiel die Firma Paybox in Deutschland. Norisbank/Paybox Die Norisbank in Deutschland bietet ein spezielles Konto an, das mobile giro. Für dieses Konto braucht man drei Dinge, einen PC mit Internet-Anschluss, ein Handy (es muss kein WAP-Handy sein) und ein mobile giro. Dieser Dienst ist eine Kombination aus E- und M-Commerce. Denn für die normalen Bankgeschäfte benötigt man den Computer zu Hause und für unterwegs das Handy. Mit dem Handy kann man dann zum Beispiel im eigenen Konto surfen oder das Hotel oder Taxi bezahlen. Dieser Dienst für die Bezahlung via Mobiltelefon wird über Paybox angeboten, ein Produkt der gleichnamigen Firma Paybox aus Deutschland. Bei Paybox hat der Kunde die Möglichkeit, Zahlungen über das Handy auszuführen. In speziellen Geschäften, gekennzeichnet mit dem Payboxzeichen, kann so bezahlt werden. Abbildung 7: Paybox Logo Heute werden auch schon sehr viele Zahlungen im Internet mit Paybox ausgeführt. Es ist jedoch auch möglich, Zahlungen direkt auf ein anderes Handy zu tätigen. Dabei muss einfach die Handynummer des entsprechenden Empfängers, sowie eine Kundenspezifische 14

15 Payboxnummer angegeben werden und schon wird das Geld vom Girokonto des Benutzers auf das Girokonto des Empfängers übertragen. Besitzt der Empfänger noch kein Payboxkonto, wird dieser einfach via SMS darüber informiert, dass ihm jemand Geld senden möchte. Er kann sich dann einfach gratis ein Payboxkonto freischalten lassen und schon wird ihm das Geld auf sein Girokonto gutgeschrieben. Paybox betont bei diesem Dienst vor allem, dass er sicherer ist als die herkömmliche Kreditkartenzahlung, da keine Kreditkartennummer oder andere sensitive Daten nach aussen dringen. Sicherheit spielt im ganzen Bereich des M-Commerce eine grosse Rolle, denn viele Benutzer sind immer noch skeptisch, was die Sicherheit ihrer Transaktionen betrifft. In diesem Bereich muss noch viel Kundenaufklärung betrieben werden, da sich sonst M- Commerce nicht im grossen Stil etablieren wird. Alle Firmen, die den Einstieg in M-Commerce verpassen, werden zu Dienst- und Produktanbieter für die M-Commerce Firmen werden. Denn haben sich die Markttreiber erst einmal etabliert, so wird es für Neueinsteiger schwierig werden, einen genügend grossen Marktanteil zu erhalten. Grenzen von M-Commerce Technische Grenzen Dabei muss man zwischen heutigen und zukünftigen Grenzen Unterscheiden. Heutige Grenzen sind sicherlich die schon erwähnte Bandbreitenknappheit, welche noch keine aufwendigen Multimediaanwendungen erlauben und die kleinen Displays der Handhelds, welche eine Einschränkung für die Darstellung und den Umfang von Dienstleistungen darstellen. Ein weitere Einschränkung ist heute auch noch das relativ primitive Eingabemedium der meisten Handhelds, wie zum Beispiel die mühsam zu bedienende Tastatur von Mobiltelefonen. Diese Grenzen werden aber in Zukunft überwunden werden. Ein weiterer Punkt ist, dass heutige Handys nicht always-on sind, somit sind keine Push- Dienste verfügbar. Zudem stören dadurch auch das komplizierte Einwahlprozedere und die Konfiguration von mobilen Handhelds, sowie die langen Wartezeiten bis ein Dienst runtergeladen worden ist. Ist ein Benutzer einmal verärgert, weil er zum Beispiel zu lange warten musste oder der Dienst immer wieder unterbrochen wurde, so wird er diesen Dienst nicht so schnell wieder in Anspruch nehmen. Jedoch sieht man am Beispiel von i-mode, dass M-Commerce trotz bestehender technischer Grenzen durchaus Erfolg haben kann. Psychologische Grenzen Heutige psychologische Grenzen sind zum Beispiel die Unsicherheit, was die Sicherheit von M-Commerce betrifft. Dies ist sicherlich ein grosser Hinderungsgrund für potentielle Benutzer, M-Commerce Dienste in Anspruch zu nehmen. Verschiedene Anbieter versuchen hier aufzuklären oder sie geben wie zum Beispiel Amazon die Garantie der Nichtbezahlung von missbräuchlichen Bestellungen ab. Ein weiterer Punkt ist auch, dass zum Beispiel WAP- Dienste heute noch sehr teuer sind, da statt nach der übertragenen Datenmenge nach Minuten abgerechnet wird. Zudem wird ein Benutzer durch die komplizierte Anwendung und die noch unzuverlässigen Dienste abgeschreckt. Zukünftige psychologische Grenzen betreffen vor allem den Widerstand, dass Kundendaten gespeichert und Kundenprofile angelegt werden. Hier spielt natürlich auch der rechtliche Aspekt eine grosse Rolle. Der rechtliche Aspekt muss auch beim nächsten Punkt, nämlich bei der Lokalisierung des Handybesitzers, berücksichtigt werden. Da das Recht von Land zu Land verschieden sein kann, stellt sich die Frage welches Recht zur Anwendung kommt. 15

16 Die zweite schwerwiegende psychologische Grenze ist die Lokalisierung des Handybesitzers. Hier spielt die Privatsphäre eine grosse Rolle. Inwiefern ist der Benutzer einverstanden, dass er immer überwacht wird, damit ihm verschiedene Dienst- und Produktenanbieter Angebote machen können. Hier stellt sich die Frage, wie wichtig dem Benutzer personalisierte und ortsabhängige Dienste sind. Je wichtiger sie ihm sind, desto eher wird er bereit sein, dass Kundenprofile über ihn angelegt werden und immer gesagt werden kann, wo er sich gerade befindet. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen M-Commerce wird sich mit der Zeit etablieren. Die Frage ist nur wann und in welcher Form. Das heutige Bedürfnis nach Mobilität und das Bedürfnis immer und überall mit der ganzen Welt verbunden zu sein, wird in Zukunft sogar noch wachsen und für einige Unternehmen lebenswichtig werden. Bis es aber soweit ist, müssen sowohl die technischen Voraussetzungen für M-Commerce verbessert, wie auch die psychologischen Grenzen überwunden werden. Ansonsten werden Dienste, die zum Beispiel von der Lokalisierbarkeit des Benutzers abhängen, nicht möglich sein, obwohl sie technisch machbar wären. Mit der Zeit wird es auch zu einer Verschmelzung von M- und E-Commerce kommen. Dies wird durch den Einsatz von leistungsfähigeren Endgeräten im Mobilbereich möglich. Sie werden zusammen mit der Mobile Internet Technologie den mobilen Einsatz von E- Commerce Diensten ermöglichen. Der zusätzliche Nutzen von M-Commerce beschränkt sich vorwiegend auf die Möglichkeit von ortsabhängigen und personalisierten Diensten gebrauch machen zu können. Diese Dienste bergen ein grosses Potential in sich. Die Frage hier ist vor allem, was für Dienste und Anwendungen der Benutzer unterwegs benötigt und wie viel er bereit ist, dafür zu bezahlen. Literaturverzeichnis [1]. Understanding the Fundamentals of M-Commerce June 2000 [2]. Serving the Mobile Consumer, [3]. M.Rask, N.Dholakia: Next to The Customer s Heart & Wallet: Frameworks for Exploring the Emerging M-commerce Arena., May 2000, [4]. rity_paper.htm [5]. [6]. [7]. [8]. [9]. [10]. [11] [12] [13] [14] [15] [16] 16

17 [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] 17

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Mobile Commerce Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Inhalt Part I: Sicherheit - Gefährdungen im Mobile Commerce - Sicherheit durch PKI - WAP-Sicherheit:

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Internet und mobile Endgeräte

Internet und mobile Endgeräte Internet und mobile Endgeräte Anwendungen, Anforderungen und Voraussetzungen für Mobile Commerce Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Trier FB Angewandte Informatik Postfach 1826 D-54208 Trier kamo@informatik.fh-trier.de

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe: Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte:

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte: Mobil ins Internet Mobile Endgeräte: - GSM- Handys: mobile Telefone - PDAs: (Personal digital Assistants Organizer) - Palmtop- Computer - Auto Navigationsgeräten -usw. 1. WAP 1.1. Gründung des WAP: WAP

Mehr

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN

WLAN WIRD ES UMTS SCHWER MACHEN Vorwort Vorwort Der moderne Mensch wandelt sich derzeit vom Homo sapiens zum Homo mobilis. Dieser mobile Mensch ist gerne informiert und steht, auch wenn er unterwegs ist, mit anderen seiner Art in Kontakt.

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

SMS für Transport & Logistik. Broschüre

SMS für Transport & Logistik. Broschüre Broschüre Optimierte Kommunikation mit SMS SMS können in vielen Situationen die Kommunikation zwischen Unternehmen und Ihren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten verbessern. Ob Bestell- oder Lieferbestätigung,

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

High-Speed Internet Access.

High-Speed Internet Access. High-Speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot. 1 Kabellos am Hotspot surfen einfach und schnell. 2 Sie haben ein WLAN-fähiges Gerät. Mit einem WLAN-fähigen Notebook verschicken Sie

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Beacon So könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen Erfahrung Der Laden weiß wo Sie sich aufhalten und erstellt für Sie ein einzigartiges Erlebnis, welches

Mehr

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing

Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing Wir bieten Ihnen innovatives Mobile Marketing TIT-PIT GmbH Allmendstrasse 8 8320 Fehraltorf Tel. 044-956 58 58 Fax 044-955 04 15 info@comhouse.ch www.comhouse.ch Einführung Facts SMS generieren zusätzliche

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras

Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Professionelles Videoüberwachungssystem für Analog-Kameras Das von ALNET entwickelte System VDR-S (Video-Digital- Recording-Server) ist ein hochprofessionelles System für digitale Video-Aufnahmen, mit

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Mobile Interaktionen und Mobile Medien

Mobile Interaktionen und Mobile Medien Mobile Interaktionen und Mobile Medien 11.07.2005 Mobiles Bezahlen Research Group Embedded Interaction www.hcilab.org Mara Balzer Research Group Fluidum www.fluidum.org Definition und Positionierung Definition:

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Bedeutung Mobile Commerce.

Bedeutung Mobile Commerce. Mit WAP Kundenservice kreieren Die Vorteile von Mobile Commerce gegenüber dem stationären Internet liegen auf der Hand: örtliche Unabhängigkeit, jederzeitige Erreichbarkeit, Sicherheit, einfache Handhabung

Mehr

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Herstellerunabhängiges Seminar Hotel Mercure Europaplatz, Wien s c h l a g e r communications services GmbH Steinergasse 2a-4, A-3100 St. Pölten, Tel.: 02742 31915-0,

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

TDT Distribution Specialist. North, Central & Eastern Europe Distribution Network

TDT Distribution Specialist. North, Central & Eastern Europe Distribution Network TDT Distribution Specialist North, Central & Eastern Europe Distribution Network for the best customer in-store experience Neue Mobil Telefone kommen laufend auf den Markt und werden immer komplexer durch

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Produktübersicht Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Vodafone Mobile Connect Card Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed- Büros kabellos checken

Mehr

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Thorwald Schubert ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Oracle Fusion Middleware, Titanium, HTML5, PayPal, Google Wallet,

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Entwicklungsziel: Interaktives digitales Fernsehen

Entwicklungsziel: Interaktives digitales Fernsehen Entwicklungsziel: Interaktives digitales Fernsehen F.U.N.-Forum, München 24.11.1999 Dr. Hermann Rotermund, Projektleiter ARD-Online-Kanal E-Mail: Hermann.Rotermund@ard.de 1 Digital-TV und Internet heute...

Mehr

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012

White Paper. Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS. Stand: Mai 2012 White Paper Datenschutz für den Betrieb von WLAN-Hotspots Die VPN-Routing-Lösung von HOTSPLOTS Stand: Mai 2012 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Dr. Jörg Ontrup Rotherstr. 17 10245 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide.

Public Wireless LAN. Quick User Guide. Public Wireless LAN. Quick User Guide. Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Public Wireless LAN von Swisscom Mobile bietet Ihnen an allen Hotspots einen schnellen und einfachen Zugang von Ihrem Laptop

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP

Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP Neues aus der Ideenschmiede der BVCD-APP Eine eigene APP!? Unmöglich? Nein! mobile Kunden. meine App. mehr erfolg. Partner des Mit der eigenen App den Marktvorsprung sichern und ausbauen Die Nutzung von

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Konsumenteninformation

Konsumenteninformation Konsumenteninformation BEGRIFFE ABC Account Ist die Berechtigung um eine Dienstleistung im Internet nutzen zu können. Solche Benutzerkonten können kostenpflichtig oder aber auch gratis sein. App Programme

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Implementation von WAP-Diensten für die SGI/CRAY T3E des ZIB

Implementation von WAP-Diensten für die SGI/CRAY T3E des ZIB WAP-Diensten für die Vortragsüberblick 1. Das WAP-Angebot des ZIB 2. Die WAP-Architektur 3. Der Kannel-Gateway 4. Implementation der WAP-Dienste 5. Cocoon 6. Screenshots 7. Kontakt Das WAP-Angebot des

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS Was ist die Creative Cloud für Teams? Lizenzverwaltung so einfach war es noch nie Verfügbarkeit Preise Wichtig zu wissen Adobe Creative Cloud = Mieten statt Kaufen Was beinhaltet

Mehr

Mobile Business Manager. Inhalt

Mobile Business Manager. Inhalt Inhalt Was ist der Toshiba (MBM)? Für welche Systeme ist der MBM verfügbar? Welche Besonderheiten hat der MBM? Was ist der Toshiba WAP-Server? Aus welchen Komponenten besteht der WAP-Server? Was ist der

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Installationsanleitung Swisscom Mobile Security für Symbian Geräte

Installationsanleitung Swisscom Mobile Security für Symbian Geräte Security für 1 Installation von Mobile Security...2 1.1 Installation von Mobile Security zur Verwendung in einem kostenlosen Test...2 1.2 Installation von Mobile Security zur direkten Verwendung mit einem

Mehr

Dream team. ComputerTelephony Integration. mobile business

Dream team. ComputerTelephony Integration. mobile business s Dream team ComputerTelephony Integration mobile business Nie mehr ohne. CTI ist eine unverzichtbare Arbeitserleichterung. Kaum zu glauben, wie viel Arbeitszeit der ständige Wechsel zwischen Telefon und

Mehr

Internationale online-bezahlsysteme

Internationale online-bezahlsysteme Internationale online-bezahlsysteme RT-Payment AG 3113 Rubigen BE / Schweiz Tel. (0041) 31 721 38 68 Rubigen, RT-Payment AG Produkte von RT-Payment Neue, einfache Online-Bezahlsysteme für den internationalen

Mehr

Value Added Distributor (VAD)

Value Added Distributor (VAD) Welcome to Value Added Distributor (VAD) IT-Security Copyright Infinigate 1 Agenda Ipswitch im Überblick Herausforderung WS_FTP Server Übersicht Lizenzierung Live Demo Copyright Infinigate 2 Ipswitch Copyright

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr