Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virenscanner öffnen Hackern die Türen"

Transkript

1 KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr KONFERENZ BI ohne Kompromisse D e e K e e SAS I e d e IBM, O ac e d SAP De S e a f B e I e e ce de Ka f a SEITE 9 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS ANALYSE Trends im Softwaremarkt S f a e a a Se ce, O e S ce d G ba e abe a Ga e G e : D e S f a e e e e de fa e SEITE 10 Service CAS Genesis World (MU) Microsoft Dynamics CRM (MU) Sage CRM (KMU) Siebel CRM von Oracle (GU) Update Seven (MU) Vertrieb Marketing TEST CRM-Produkte im Vergleich F f L e f da C e Re a Ma a e e CRM Ve e c : O ac e S ebe d U da e e e S ä e SEITE 12 Virenscanner öffnen Hackern die Türen DIESE WOCHE Self Service SOA Portal Mashups u Outlook sichern M P a e O Bac a e c E Ma be e e e e e c e G e e d e Be e f A e d e de be Re e e a e Da e be c ebe, be c e CW Reda e F a N e a ZAHL DER WOCHE zu diesem Zeitpunkt setzte am vergangenen 9.43Uhr Montag die Plattform für den elektronischen Aktienhandel, Xetra, für knapp eine Stunde aus. Auf Xetra indet der größte Teil des deutschen Aktienhandels statt. An das Computersystem sind Händler und Banken auf der ganzen Welt angeschlossen. Ursache der Panne soll ein fehlerhafter Start einzelner Prozesse auf einem der Server gewesen sein. Auch der Handel der Leipziger Strombörse und der irischen Börse waren betroffen sie bauen ebenfalls auf dem Xetra-System auf. Sun baut RZ in Kohlebergwerk Ge e a e f a de e U e e e S M c e e Rec e e ef e e e a a c e K ebe e e c e Dabe e S e a c a e de E de e e e de H e d d e E e eeff e : D e e d c e Rec e a e c G d a e e, a e de be ä d e Te e a ef e de E de a 5 G ad Ce Da c de S e b a c e e be e e A a e a de E d be f äc e b 5 P e e e a e c u An i i en-sof a e kann en gegen dem Siche hei gef hl, da ie e mi el m Einfall o f Schadcode e den A e L e e c e e a da, e e e e e c c e e : da E c e e d A f e Sc adc de S c e e e e e de N AG abe de e a e e M a e d 8 Sc ac e e V e c d e a f e, be d e A e fe De a f Se ce A ac e D S be e be d F e e e Sc adc de e e c e e D e V e ca e e fe a dabe, de C de a f e V de Sc ac e e a ede a Ma be f d c e Sca E e e c e fac be ffe, e de c T e Z e, Sec E ee be de a f S c e e a a e A a e e a e e IT D e e e, d e T a e e de Te e eb e De U e c e f e e d e e c e V e a L c e e e Ke f de A e L e, de Pa e Da e f a e, be de D e S c e e e e e f e d e e Fe e a fä e de Pa e E e be Ze e e Da e a a e ba e E e e e a f d e ä d e e de Za a F a e c : V e ca e e e e e e d bea be e, ä e Z e c e e Sc äd e e e e e f e La Z e e d e Te e c e e A a e ede e e e F a P e e e e e Fe e e e da Ve c ä f d d e S a ac A c de E e e d c d e de A e He e e ef de e e c e e Rea a f e e Be d e D e A e I d e d de e E c e e e e e e Ze d c : H e e e da, e a c e e e e Ge fa e e e a d e Q a ä de C de c be d e e, b Z e bede e K c e e d e S c e e c e A e S e e abe a c, e d e e e Rec e a e a e e V e E e e e e a a e a e e a e Sc a e e F e e efe e a d a, d e e be e Da e e e U e e e e e c e d e a be e e de De a f c e Be c V e ca e ff e Hac e d e T e e e S e a f Se e 5 kf u Management Content- Management Web 2.0 Comeback der Portale Social Software Web T e e e Ma, W d B a c e de U e e e a e e e Lebe e IT-Strategien SEITE 31 Microsoft greift VMware an M S e Ce e d W d Se e 8 e de S f a e e e e a f V a e Se e b C e Nachrichten SEITE 6 Test: Sharepoint for Search D e S c a c e M c f e S ä e be F fa d Ve a, e c abe e e da I e e e Da e e e Produkte & Technologien Praxis SEITE 18 Berater rationalisieren M f e e E e e c e e e e e Be a ä e a f d a e e A e b e IT-Services SEITE 34 Der CIO das Alphatier? Übe Pe a f ä c be a c e e D e Be e e e e, e CIO de P a e e Job & Karriere SEITE 37 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 47/2007 INHALT 3 Verständnislücke behindert SOA 8 Business und IT haben nach Angaben des unabhängigen Analysten Wolfgang Martin oft unterschiedliche Vorstellungen von einer SOA: Die Verständnislücke zwischen Business und IT ist noch längst nicht geschlossen. NACHRICHTEN UND ANALYSEN SAP plant ohne Tomorrow Now 4 D e U e e e c e, d e c de Wa F e d e e be c äf, R e de Infors eigenwillige SOA-Strategie 7 D e e e e P a e e Ra e de S a e e O e SOA e e e de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN CRM-Systeme im Vergleich 12 A f de P f a d d e P d e CAS Ge e, M c f, Sa e, S ebe O ac e d U da e Se e Reddot auf Web-2.0-Kurs 17 A e de e I a e a B d W e b de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN SCHWERPUNKT: MOBILE SOLUTIONS PRAXIS Sharepoint-Suche im Test 18 M c f S c a c e f F e b e e e e F e, d c f d e Da e e a e A e de ef d e Ta c e e fe Ubuntu 7.10 macht Linux bunt 22 Da De Be eb e e f be e e M ed a Fea e, d e Ha d a e e e ed c Sc äc e a f Kleine Helfer 22 IT-STRATEGIEN Portale eine Renaissance 31 S a c e I f a e a e e e He e b de d e U e e e a e a e P e e e ab Selbsttest für die IT 32 B A e Ha d d e CW b e e e e O a a C ec e f IT Ab e e a IT-SERVICES Die Softwarestrategie der Berater 34 I Z e de I d a e e c e d e Be a ä e e e d e e e, f e e S f a e e, de e c d e La f e e P e e e e d K e e a e a e JOB & KARRIERE Mobilität kämpft noch mit Hindernissen 24 Be de b e K a U e e e affe A c d W c e e a e a de Smartphones und PDAs verraten alles 26 Be b e E a b e a e e c e e e e a e Sc ac e e : da Ge ä d de Be e Wa U e e e e, a f de c e e Se e e Der CIO Alphatier oder Kumpel? 36 Jede e e Be c äf e c ä a e V abe Ob d e e a ä a e de R e e ä d de e U e e e a effe, bea e e d e IT C ef Zuversicht im Projektmarkt 37 D e S de ä e f Be a e d e e e, d a c d e Za de P e a f a e e c, e de a e e I de f F e be f e Ha b e Be a a Gec e CW-TOPICS: IT IN BANKEN Kostendruck und Wettbewerb zwingen Banken, die Fertigungstiefe zu reduzieren. Verlegerbeilage ab Seite 27 STANDARDS Impressum 25 Stellenmarkt 38 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 Die Highlights der Woche Tipps und Tricks für Windows Vista Da e e W d S e ac e de Be e c e ade e fac I W de c e c e f de S e f e c e T I a a d U e XP A e de e a e S e e e H e e K f a e Ad a de S e d e fa e, e a de S f a e Sac e Te a f d e S e f wiki.computerwoche.de Das iphone im Praxistest c e c e Reda e T a C e e e da P e e e e W c e a d be c e F e d d Le d de K e ä Orientierung im Markt für Navigationssysteme S e e c e a E f e Na a e ä a ebe W e e I e e e Ve e c e, e c e Ge ä e F a e e Dabe e e K e e e D a, Ka e a e a d A a e e R e N c c e d abe Na a d Ha d ab Knowledge-Center Green-IT W e e E e e e b a c e Rec e e e We c e C e e e e a P b e e e e Ö I a e Se a e Rec e ba e a e Ge ä e c e e d e e Übe fe d e e e S e I W e K ed e Ce e G ee IT Der Traum vom High Security Server E a 8 E eb e be a de S c a c e G e a e e, e a ac ab e e e e b Da e d a e ä e S a c e d 8 Pe e de G e, d e be a e, Se e e e e e c e A ffe efe Sec E e e A e a de T a a da e e e e e Me UMSONSTServer, UMSONSTAnwendungen, UMSONSTRäume, UMSONSTPersonal, Effizienzsteigerung auf ganzer Linie mit der revolutionären neuenenterprise-architektur Ältere IT-Systeme haben einen Kühleffekt auf den gesamten Raum, doch die so vergeudeten Energiekosten sind absolut unverantwortlich. Mit ihrer mitunter hoffnungslos überdimensionierten Auslegung werden sie den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Die unnötig verschwendeten Mittel fehlen dann für dringend erforderliche IT-Investitionen. Für ein einfaches Problem gibt es eine einfache Lösung: Sparen Sie Energiekosten und investieren Sie die freigesetzten Mittel in neue IT- Infrastruktur. Einer Gartner-Studie zufolge werden 50 % aller vor 2002 entstandenen Datencenteraufgrundihrer schlechtenenergieund Kühleffizienz 2008 schon überholt sein. Das Energie- bzw. Kühlproblem ist derzeit eine der größten Herausforderungen für Manager von Datencentern. Begrenzte Energie- und Finanzressourcen Wie viel Energie Sie zur Verfügung haben, sagt Ihnen der Verteilerschrank. Wie viel Geld Sie ausgeben können, sagt Ihnen Ihr Budget. Mit beidem müssen Sie möglichst sparsam umgehen. Dabei unterstützt Sie Efficient Enterprise von APC. Die skalierbare, modulare Lösung von APC lässt sich exakt an Ihre Bedürfnisse anpassen. Das Kapazitätsmanagement erleichtert die Planung von Investitionen in neue Server. Kühlung und Klimasteuerung werden durch dedizierte In- Row- und Wärmevermeidungskonzepte optimiert. Efficient Enterprise unterstützt Sie beim sparsamen, gezielten Einsatz Ihrer Ressourcen. Allein schon die Umschaltung von Raumkühlung auf Reihenkühlung bringt eine Einsparung der Stromkosten von durchschnittlich 35 %. Unser System macht sich bezahlt Ob Sie ein neues Datencenter einrichten oder die Effizienz der vorhandenen Systeme ermitteln möchten, an erster Stelle steht immer die Bestandsaufnahme. Unser Online- Dienst Enterprise Efficiency Audit zeigt Ihnen, wie Sie sich die Vorteile eines integrierten, effizienten Systems nutzbar machen und mehr Leistung, Kontrolle und Rentabilität erzielen können. Efficient Enterprise ermöglicht eine optimale Klimasteuerung und die Einsparung von Betriebskosten durch... Ein eng gekoppeltes Kühlsystem. Warmlufteindämmung. Kapazitätsmanagement. Optimal dimensionierte Komponenten. UMSONSTEnergie, UMSONSTSpeicher... Wie effizient arbeitet Ihr IT-System? Nutzen Sie noch heute unseren Online-Dienst Enterprise Efficiency Audit für eine Ist-Analyse. Mehr online unter Key Code 62788t Tel: American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. EE2A7EA4-DE APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen.

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 47/2007 MENSCHEN Lummitsch verlässt Sick AG Nac e M a e a D e a L c E de Se e be e e P e a CIO de Se ec e e S c AG ede ab e ebe G de f d e c e e T e de c be a L c a e e Ja a a IT C ef d M ed de Ge c äf f be de U e e e a Wa d c be F e b a efa e Da a be e e de 5 Jä e A b E de a CIO be de C e e e A a a P a a Z a e a CIO de TÜV S dde c a d H d d Ge c äf f e de TÜV I f a d C Se ce ä Captiva-Gründer wird Dicom-CEO Re d B e A fa e a e e W c e C ef de b c e D c G De 55 Jä e d e Nac f e R b K a e a, de e Mä ä e E f d e Le de A b e e e e c e S e e D e e e fa e a e B e e a Ja e S f a e a ä 8 a e e de D c K e e Ca a be de, a de e CEO e a c f e e A Ca a e Ja e EMC be e de, b eb e b J a V ce P e de be de S e c e e e d e e da e A f e e be f c e A e ede Atos Origin findet Deutschland-Chef De f a c e IT D e e e A O a Pe e J V a dc ef e e De c a d T c e e a De Jä e a A O d b e d e Ve a f de Be e c Ma a ed O e a de N ede a de I e e e e P be c e J d e a W be K e b, Me be f e Ma a e e B a d d Se E ec e V ce P e de O e a D e P de De c a d CEO a e de Wec e Ge a d Fe c K e e CSC N e be be e Lynx Consulting strukturiert Vorstand um D e SAP Be a f a L C AG beab c fa e c e Ve ä de e de C efe a e I e e e e Sc de Ka e N, de b a a e e e Be a e f L ä a, M ed de V a d be fe De ä e D a f a e a e f e W d e Be e c e Pe a, Ma e, F a e, O a a d Be e e F de V a d e de Pe e H e e de e e e e e e e Nac f e e e e A a c e c e Ka d da D O e a, de a e d e T c e f a A e G bh e e D e E c e d be d e Nac f e de A f c a a De e be effe Gorriz wird Daimler-CIO D e Da e AG a d e Nac f e f d e E de de Ja e a c e de de S e U e e e e : I e e e e e e e E Ma de de M a be e M c ae G a f e CIO e e Off e a Da e d e Pe a e a e d c c be ä De eb e S a e de e a CIO B e S e e be de T c e e e c af Me cede Be Ca d Va ä Z a e G A fa 5 c Ze e Da e C e de P e de V ce P e de d CIO de Me cede Ca G be e Personalmitteilungen bitte an Kolumne Spätes Softwareglück D e Ga e A a e a e e de S f a e e e a Z a e de c d e e Ma e ä e de A e f e e Ja e e e e e Se e, abe f e e e e a e CIO da a f ede Fa e e e Nac c A e d d d e P e c e d ä e e e Va ab e ab, a da e c e f e P a be c c e a e de F e de P e e e ec e a Ga e a e d e A e e: da A f e S f a e a a Se ce SaaS, d e e e Mac de IT D e e e d d e a a e E c Sc e e ä de e I d e d C a Le e e e I d e c e e e S f a e P e e, C a a e M c e e, c da e c e We d e SAP d M c f d e e We d e e e, e e P e ea a f da de a e K e ab e e Da ede c f a f d e Ma e de A b e e a d e f a f d e P e e E a d USA N c c a e ac a e d, da SaaS c ed e e S f a e e e f de A e de f A A e f e de P e e f Ga e d e e e e Ab ä e de A e de a d d e a c da SOA e c e e K b e ba e e c ede e S f a e d e D c e ac A e a f SaaS e e e e Ab ä e Sc e c be e de K de c e e A a A b e e, de e a a c d e da e Christoph Witte Chefredakteur CW e SAP M a be e Ma e a, da e de US a e a c e J Ve f e e e W e de Rec e a e, e I e a e e Ja e de USA de e e Ve c e e a e e c c e E ebe a be e e Da e a We da c de e a f a, a c c e e ec e a e e c de A b e e S a da d f a e D c d e P e e e, e c d e Ab ä e e e A c d e e e Mac de O c d BPO A b e e S f a e c bed b e a c e S c e abe d e Ga e Be a e Rec, e e a e e e, da d e e D e e e a f Da e c e be e e e de, d e e Ma e de S f a ea b e e be a e S e b a c e ed e e S f a e e b e, e e e e Re d e e e e e c e Je ä e c a de T e d B e P ce O c d c e, de e e e e de d e e ec e de D e e e S f a e a e e Ba e e Se ce de K de a b e e Ob e dabe d e ed e e P e e a e K de e e ebe, ä e da ab, e c d e K e D e e a e c e d e a de K de a f e e BPO A b e e a e e e D e C a ce a f e de S f a e e e e e e a c e c c ec a e de D c a I d e d C a d e e be e, abe e be e e c f, da a f e e Wie ehen Sie die En ickl ng de Sof a e- ei e Sinken Sie a ächlich, ie Ga ne beha e Ve hal en ich die Sof a eanbie e in den Ve handl ngen chon he e ande Di k ie en Sie mi n e : h : blog com e oche de SAP will Tomorrow Now verkaufen De Rech ei mi O acle ing die Walldo fe m K ech el S AP a d e S a e e, O ac e K de e Wa a eb e c e d da a f SAP P d e e, a f e ebe Da Ma a e e V a d ec e He Ka e a e ä ebe a de e O e de Ve a f de U ade efa e e T c e T N Te e de e F ab, da e F e c ef A d e Ne, abe e H e e Ma W e, de S e a E ec e C a a e e e de, d e Ge c äf e e e e f e H e d f de a e c e Sc e e e K a e de E a e O ac e E f SAP, be d e Wa c e T N e e e Da e e e abe Fehlverhalten eingeräumt D e SAP K e e e da ac e Fe e a e de F e c e e ä e D e Ge c äf e e T N e de a F e de O ac e K a e e J be f I Z e d e e c a da e de U e c e de c a e e e e D ad O ac e Se e fe e e I Ra e de e e E e a Frage der Woche Öfter Bis fünf Mal 11 Zwei Mal Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 556 SAP a c e e Ve a f de T c e e e e e e e a de ä e Rec e e a de De K e f Sc äde a c da e ade e e, e T N c e F a e iehe a ch com- e oche de fn u IT-Fachkräftemangel wie oft wurden Sie 2007 von einem Headhunter kontaktiert? 37 Kein Mal 8 Ein Mal Bei der gleichen Umfrage vor einem Jahr hatten 42 Prozent der Befragten keinen Kontakt mit einem Headhunter gehabt.

4 COMPUTERWOCHE 47/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Virenscanner öffnen Hackern die Türen Sec i -E e en haben eine Viel ahl on Fehle n in An i i en-lö ngen AV en deck, d ch die Vi en- canne - en gegen dem Siche hei gef hl, da ie e mi eln m Einfall o f Schadcode e den können VON CW-REDAKTEURIN KATHARINA FRIEDMANN S c e e e e e de N AG abe c a f de K fe e Hac L L e b e e P f f C ce de e, a de AV L e e a da e c e, e e e c e e : da E c e e d A f e Sc adc de D e be de Sec F c e T e Z e d Se A a e abe de e a e e M a e H de e Sc ac e e V e c d e a f e, be d e A e fe De a f Se ce A ac e D S a e, Sc adc de a de S c e e be F e e c e e d a H fe de AV P a A f b e e V de Sc ac e e a ede a f de Ma bef d c e Sca E e e c e fac be ffe, be c e Z e, Sec E ee be de a f S c e e a a e A a e e a e e IT D e e e La N a de e c d 8 d e e e S c e e c e, d e de be ffe e AV He e e e e de de N c e e be e e c a e e a c Parsing die Achillesferse der AV-Systeme Be de I e de AV P a c de fa de d e F c e e a, da d e e c e V e a L c e a f e e Ke f de AV L e c f e da Pa e Da e f a e, a d e Ze e de Da e a a e ba e E e e e Be d e e V a e a e c A e d e a c V e ca e ä f a f d e e de e e d e e e F a abe de e e e He e e, da da K e e Da e de A be e c e e e e e Übe f de I a de e e Lä e e f Da a Fe be ec e F e abe d b e e da Ra f Ma a e D c Fe a a e be Pa e e e e K e a e, d e e e c e, E C de e c e e d A f b e, be c e b Z e d e d ä c e P b e a D c d e e dec e Pa e Fe e e e A e fe da F a e e Da e be e e e de a e ä de, da d e AV S f a e e a a e a e e ä, de E da e de da F e abe e ff e d a f e a De Te f e ä c d e AV S f a e e a H fe e e a E Ma e c c e, ä a e e ZIP Da e abe a c da b e, e e f e e L c e P a e c ebe e E C de Z e de Pa V a a f e d a f c e Rec e Da Be eb e be e a e e U e c ed, b e e A e fe a We de d e Sca E e e D e e c e, e ä e Z e A f d e e We e e A e fe e a d e K e be de e a e Ma Se e e a e d c da c Z ff a f d e e a e e e c e K a de U e e e, de a c Z a a de e c e Ne e e e d S e e e c affe La, b ea e e c, d e AV L a e e de e ac I e e e da Be eb e Ab b e F d e Da e de S bede e d e, da da U e e e e ede c de, e e Fa Es gibt vermehrt Versuche, den Virenscanner auszuhebeln. Jens Freitag, Sophos e a be e e E Ma Se e, ä e d d e e Ze e e e e c e P e ä, Z e De E e e f e a e c V e ca e abe a c da e e d a e e, da e ä d e L c ebe, e S e ff a e de ac be e b e b Wer viel parst, macht auch viele Fehler Sc a e a f d de ä d e e de Za a Da e f a e, d e AV S f a e e e e d bea be e, c : a e, ä e Z e d e E e c e e d a e Sc äd e e f e, e Fe e a fä e e e c e d c D e e V e fa F a e d S e f a e ac e fa c, a e e e e, Z e D e Te e c e e A a e ede e e e Die große Vielfalt von Formaten und Spezifikationen macht es fast unmöglich, alle korrekt zu unterstützen. Thierry Zoller, N.runs AG F a e e e e e e e Fe e e e da A de e e e e AV Ma a ä f : Je e Da e f a e e e V e c e be e e He e e b F a e, de be e de d c e e e e Sc D e AV I d e d de e E c e e e e e e Ze d c : H e e e da, e a c e e e e Ge fa e e e a d e Q a ä de C de c bed e e, b Z e bede e K c e d e Fe e f e AV S e e abe a c, e V e E e e e c e a f de PC, de de Re e a a e e a e Sc a e e F e e a fe, d e c e Da e e e c e d e a be e e de Nac Me de E e e de a Be P ac ce a e e A a, da d e H e e a de c a e e e e c ed c e AV E e d e S c e e e e e e, c a ba V e e e a e d e e V e e, c a Defe e De e a de, Pa ad : U e e e e e da a, c fa e d c e, e e abe W c e ede ä c e AV E e d e A ff f äc e, Z e A c f a de e S c e e e a e abe d e Pa e Sc ac e e V e c e be de e T a e e S e e W f a K af d e V e a de de e a e e M a e b e e L c e AV S e e a de c e I d f e e Sc äc e de E e De a f P e d S e c e e e a e e IT Be a e e ac e be de e de f d e be e b bed e S a a de AV He e e a Q e e e e e Fe e Da Pa e e a efe e e, ä e d e P a e e c e e, ede M c e a e e, de P e ab e de de S e c e be da f e e, e e K af a f d e Z c e de A b e e S e a e de K de e e e, da e e AV L e e e e Sc äd e a b S de ac de e e A f e e e e, a de e e de V e ca e N e c be e a be e Hacker suchen nach neuen Angriffswegen La K af da a e e, da A e fe a e c de e e de S c e e Be eb e e e e e e e e e c ä e W d N e Acc e ä ac e e We e c e e de, a f c e F e e e e fe We be W d c e a d e c e Z ff ec e e a, d be de a e c e, d e äc e S fe a e fe, d e Das Parsenkönnteausgefeilter sein, müssten die Programmierer den Prozess nicht abkürzen. d e e e c aff d e AV S f a e, e e de C a A e d e K af e e e da R Ma e a a c e a e e e E b c e D e AV I d e e c H b c a f d e e P d e a e e de P b e a e a e Übe d e d ä c e Fe e a fä e de Pa e E e e c e e e d K e H de e a c e e a a c, da e da e B ebe a, ä e a Ma Ka, V e a a be Ka e, e W fe be e e e e F a e, e e c de e e e I e e e d e E e e be ä, e ab c c fa c e Da e ef e de Da G de Sc ac e e, e a be U a e ac e Da e e, ä Ka ed c f e e c e Bed, da e c e Fa da f e, da de Rec e e f e S ä e c e Rec e ab a c, c e fä c d e be e e I fe e e Sc äd, a e e de V e a a E e c e L c e AV Sca e, d e c a e ä, C de a f e, e a e e c de ba, abe e e e e d e f de e e eb c e K A e fe S ede be ä, da V e ca e e A ff e d W abe e e Lab H fe e e H e fe e e, da e e e Ve c e b, de V e ca e a ebe, be c e Je F e a, Se Tec C a be S D e Pa F a ä de Sca e e e c e e e Sc ac e e, d e c de Ve a e e da ef abe, da c d e e a e Gefec e e e Da e abe S d e e e e AV L e e e c e, de a e A ffe e e e e E e e Sc e e d e B ffe O e f P ec, d e be ac e, b e P a e c, de S ac be c e be S a ec a e e Ve c e fe e e, de AV Sca e de a e Rec e a e e Da T e a be c äf e e a e Ze, d be e da, e P d a A a c e e ac e, da e c a e ebe de b a c e de a, be c e M c ae H, Tec ca D ec Ce a E ea be S a ec Daf e e e Se b c ec a e de S a ec S f a e d e a a e e Q a A a ce P e be Te e V e def e e e a e ä e Da e e Abe : E S f a e! We e A e fe c e d a e P d e e de, e a a e e, d da e be ede a de e S f a e e d a e e, H Nac de c d e d ä c e Fe e a fä e de AV L e be Pa e a e a e G de a be ebe ä, de E e ec a be de Be ä f d a e Sc äd e abe c e e e, b e ac A c N e e L : e e e e e E e a e V e, a e d e ebe e e e c e e A c e, d e e f e c e A ffe a f AV P d e e de D e S c e e e e e e c e da e e e L C de a e Pa afe, d e d e AV He e e a Tec a e e b de u

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 47/2007 Microsofts Masterplan für Virtualisierung Da Teched IT-Fo m e gangene Woche in Ba celona ha e ein Lei mo i : Mi S em Cen e nd Windo Se e 8 lan Mic o of die o ale Vi ali ie ng om Se e bi m Clien VON WOLFGANG MIEDL* M de A d e e e e H e P d H e V ä e e e M c f a f e e K de fe e e c a e e äc e T e a Ge a e a be Ja ac de P e e e W d Se e 8 e a c d e Red de e e e e ä e Se e V a e efe De D c ffe ba e, e de K e a e e de c e IT Ma a e e e e a, de c e a e de c e: M c f c bee e, e da U e e e be T e a V a e c e e F d e T e e I e e E ff ede b e C a e V ce P e de B b Ke de a c A ff e e Ma f e VM a e: VM a e b e e ede e b e S f a e Ö e c e e e e S e Ma a e e, da d e e e d d e c e IT U eb e e e H b U f a f de V a e e e fe, e e d e Red de e a e a Da e Fea e We a f de K e de be e H Duet 3.0 Neuigkeiten gab es auf dem Teched IT-Forum auch zu Duet, jenem gemeinsam mit SAP initiierten Projekt, das den Zugriff auf SAP-Systeme aus Microsoft Ofice heraus vereinfacht. In den letzten 16 Monaten sollen dafür 280 Kunden gewonnen und Lizenzen verkauft worden sein. Microsoft kündigte für das zweite Quartal 2008 Duet 1.5 an, das neben weiteren Szenarien wie Einkaufs- und Recruitment-Management auch neue Plattformen wie Ofice 2007, Vista und Exchange 2007 unterstützt. Darüber hinaus gewährte der Konzern einen Ausblick auf die nachfolgende Version, die 3.0 heißen soll. Das Integrationsprodukt soll auf die kommende Ofice-Version zugeschnitten sein, geplant sind erstmals branchenspeziische Szenarien, ein eigenständiges Softwareentwicklungs-Kit sowie Sharepoint als tragende Säule im Microsoftseitigen Backend anstelle des Duet-Servers. Auf SAP-Seite wahren die involvierten Komponenten Netweaver, ESA und Business Suite nach derzeitigem Stand Kontinuität. Ein Erscheinungstermin für Duet 3.0 wurde nicht genannt. End-to-End-Virtualisierung Terminal-Services (Präsentations-Virtualisierung Virtual PC (Desktop-Virtualisierung) e e a e e e d f e, eb de S f a e e e a f K e e f E d E d V a e d e e d a c e IT ab E e e a e R e e e dabe d e Ma a e e d Be eb e e e a de S e Ce e P d e e S de f 8 a Ma a e e K e e a e d e V a Mac e Ma a e a e e P d Ma e e a e Ve a de e e a a c de c e Se e d C e a e e e a e K e e a e c e D e L de ffe f K e d e e d a c Be eb e I a e VM a e de Pa e C Xe ce e e e E e A a A d ea Z c ä M c f E e d e V a e A e a f c : M c f ä e e e e e e a c ffe e S a e e d d VM a e a c be de P e e a e D c e e Der virtuelle Windows-Client F da e a e Ve ä de e e e a c be e e F a c ff, de W d Fa C e, Ha B e a e d e A e de a f De e d Te a P d e D a b e e a e e e, e Fa C e La d c af e de G ff be e N ä e e de S f a e e e e a e b e e b e e Pa e e Tec e d L e e, e e K de ede e de c e F de C e Be e e e c e D e e e c e de ec c e Be ffe daf a e e a f de IT F A a V a e, De V a e e P ä e a V a e Le e e be e d c C d W d Te a Se e System Center Analysten zufolge bringt Virtualisierung nur etwas, wenn ein gutes System-Management dahintersteckt. ä c be a, be e a Nac e e a e d e b e a c e La e e c e e e de Be e e e e e A e d a b ä e de Se e Be eb e e e Vista-Instanz für jeden User De a e P b e e a e c de De V a e e e, de ede E da e de e e e e ä d e XP de V a I a e ä D e e e d e ed c c a PC, de d e e e e Se e Ma c e de a f e e B ade PC Rec e e be e e e d e RDP Te a P a d e e e e T C e b e Windows Server 2008 Virtual Server 2005 R2 (Server-Virtualisierung) Softgrid Application (Applikations-Virtualisierung) Quelle: Microsoft A a V a e e de ba e a f de de F a S f c e be e S f d S ea Tec D e e b de e a b e e W d S e e e ab e c e e La f e eb d daf, da A e d e d Be e e e e de C e a e a e a e e c e Z ffe a f Da e e d Re e da e ba e de a f e ä e Z e e e e I P a e a e ebe c da a e e e V e e: A f Te a Se e a fe a f d e e We e a c e e a de a b e A e d e e W d, W d de W d a a e d e a de a be e e We e e E a e a e d a e e PC de C e U eb e, d e a G de de Wa ba e d A fa c e e a a c e e e c e e de e A a e e Be e e e e efe e be e de S ea Se e, de d e e e be e Da e d P a B a e Ec e a d e C e be ä D e f M e 8 a e d e Ve de Na e M c f A ca V a a 5 d e e ec e de I e a S e Ce e e e e e e F e e a e Alter Name neue Technik W d e K de b d e e V e fa c e e, fa M c f a d e e S e a e de C e Be e e e de a be a e Na e W d C e a e E e e e ec e de L e de e be e e J f G e e e F de V a E e e Ce a ed De Ve f We e e L e e a eb e e f e, d c M c f e e e a de e He e e e c E fa e L e de e e e U eb e a e, e K a R a, e a c f da Se e Ge c äf be M c f De c a d, e e be de e ä e e e u * WOLFGANG MIEDL ist freier Fachjournalist in Erding bei München. Initiative zum Breitbandausbau Gemein am ollen VATM o ie de Gemeinde- nd S äd e ag Gebie e, in denen e kein DSL gib, mi al e na i en In e ne -Z gang echniken e o gen A f e e Ma e a a Ra ebe Sac e a e a e B e ba d a ec e abe c de Ve ba d de A b e e Te e a d Me e d e e e de De c e S äd e d Ge e de a ee De P a K e, d e c DSL e e de e, be de S c e ac a de e Acce Tec e e e a W a de Sa e e fe I e e e e Sc e e af c e d a c de af c e Da e e I f a e I e c ec P e e fa e de, a a d de e e e I f a e be e be e e e, e c e Tec c f e c e E a e a e e d ec e D e e A a e da be d e I f a e de B e ba da a a, de B de c af e e a e ebe d Z de def e de VATM B e ba d a de a de B e ba da a, de da e ede Ve b d e e, d e c e e a 8 Kb Berater als Mittler Ebe e Z e de Ma e a ab ä e Be a e e e e de, d e da e a d e B e e e de Ge e de be a e M c e e e e de e d e a e P e c be a e a e Z a ec e a f ä e, de a c be F de e a de d e e EU d B de T fe Fe e e d e Be a e ä e be de I e e e e e e ec e de S e de Ge e de Se e e e E a e, d e ffe, a c e e W e de Re b B e ba d ä e DSL Ka f e e e a e, a be VATM e c de W d a de Se e D e a e a e A eb e de d e e Geb e e e e a e e e Z de f de de Ve ba d f e e M ede de P e e A I e c : E e c a e e, da d e Te e e e Ge e de a e a a c af c e Ge c e c DSL e e, da abe e d e K e e e e c e DSL Ta fe c e hi u

6 COMPUTERWOCHE 47/2007 Infor koppelt Altprodukte per SOA Mi O en SOA e ich de Anbie e den K nden, die ERP-Sof a e öffnen A de a S f a e ä e e SAP d O ac e e e I f c fa e c e M dd e a e, d e e e e P d e SOA fä SOA = Se ce e e e A c e ac e V e e e d e e e e P a e Ra e de S a e e O e SOA Sc e e e a e, d e e e I e a a de e I f P d e e D e e be a da d e e Ge c äf d e e e a be E E e e Se ce B I f ESB dabe f d e K a A f d e e We e e ERP K de E e e e e I f e b de D e B e I f a Se ce be e e e e a be e N e, Be c e d Ke a e ab Kunden können neue Module andocken. ERPeigene Komponenten pflegt Infor weiter, verspricht Bruce Gordon, CTO. fe, A f abe e a e d a f E e e d e e fe A F e d d e e e e, e a e Web Se e H e a e A f de H e a e e e de A e de ed c c da e d: S ba d e e e ERP F a f f, Be e E fa e e e A f a, e c e d e be a e Be e c e e Da I f a e d e e Obe f äc e e c, a c af c e G de E ä e e a f ä d, ä c e Ma e Baa IV d V a e e, B ce G d, C ef Tec Off ce de S f a e a e a AS a fe de Ge c äf a e d e Da ä e e a de e A a e B a d Ma c U Z a ba e e a c d e a f RPG ba e e de P a e e b de, I f ed c de Q e c de e e fe Nebe de f de K de e e E e e e a NACHRICHTEN UND ANALYSEN I f da be a e f c e Z a ba e e La I f C ef J Sc a e e e e Va a e I f CRM E a f Baa d ERP COM N e ebe U ä f E a f e e ebe a I f d e ebe fa a e P d fa e Pe f a ce Ma a e e 7 M e äc e Ja e e e CRM S f a e f d e e c e de e AS ba e e de P d e I f a f de Ma e D e L e a f E c e Geac S e c We e e I f a e T e a f de S e e com e oche de fn u DER FOUNDRY-VORTEIL FÜR UNTERNEHMEN: SIE UND UNSER SWITCH HABEN ETWAS GEMEINSAM. SIE BEIDE SIND FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET HEUTE DIE SKALIERBARSTE POE LÖSUNG AUF DEM MARKT BEREIT FÜR DAS IPV6 NETZWERK VON MORGEN. Gemeinsames Hauptbuch We e e E c e e e da a f ab, be e e de ERP M d e d c a ef a c e SOA K e e e e e M e e M b e U e e e e S e e b e f d e e a a e Rec e f ac e Da e e e Rec e e e e Baa K de ebe fa be de I f ESB e b de d da e e Ha b c e e, e e d e c A a d de M b d d e S c I f de c D e S f a ef a b e e e e de e F ba e e a, d e A e de a e a be e e de ERP M d e e e S a e e Ha b c e de e e e S e e I f e d a c da M b e a e, da c a a e ERP S f a e d e a d c e ä M de e e I f a c d e a f de S e P a f Copyright 2007 Foundry Networks, Inc. Alle Rechte vorbehalten. ÜBERZEUGEN SIE SICH SELBST Sicher. Skalierbar. Fit für künftige Anforderungen. Nennen Sie es, wie Sie wollen. Wenn Sie heute einen Foundry-Switch installieren, sind Sie für die Zukunft bestens gerüstet. Unsere Enterprise-Lösungen gibt es in kompakten Modulen für höchste Ansprüche einschließlich Unterstützung von 10 GbE, Advanced Layer 2, IPv4, IPv6 und PoE. Foundrys umfassendes Angebot an Lösungen für die Zugangskontrolle mit integrierten Sicherheitsfunktionen wie Closed-Loop-Betrieb schützen Ihr Netzwerk efektiv vor internen und externen Angrifen. Und weil wir einen ofenen Standard verwenden, genießen Sie freie Auswahl bei den besten Lösungen anderer Händler. Wenn Sie für Ihren nächsten Switch bereit sind, dann sollte Ihr Switch bereit für die Zukunft sein. foundrynet.com/believer

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154

Microsoft Business Intelligence und Corporate Performance Management 37. Der richtige Produkt-Mix am Beispiel eines effizienten Kundendienstes 154 Vorwort des Herausgebers 11 Wichtige Hinweise der Autoren und des Verlags 17 Teil A Produktübergreifende Themen 19 Aktuelle Herausforderungen an eine moderne Informationstechnologie 21 Microsoft Business

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009

PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 PRODUKTKATALOG VOM 1. FEBRUAR 2009 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 130 verschiedene e von drei

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN.

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN. HERZLICH WILLKOMMEN BEI SOFTLINE. BEI UNS SIND SIE GUT AUFGEHOBEN. Thomas Reinoso // Key Account Manager, Softline Solutions GmbH AGENDA DIE NEUE WELT DES END-USER COMPUTING IN DER PRAXIS VMware View 09:30

Mehr

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Backup und Recovery der neuen Generation für RHEV-Umgebungen (Red Hat Enterprise Virtualization)! Schützen Sie Ihre komplette RHEV-Umgebung mit effizienten Backups,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de Firmen irmenpräsentationräsentation Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg Unternehmen-Struktur Keepbit SOLUTION GmbH ist spezialisiert auf die EDV-Betreuung von mittelständischen Unternehmen.

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

EMC mit VMware Reise zur Private Cloud

EMC mit VMware Reise zur Private Cloud 1 EMC mit VMware Reise zur Private Cloud Marc-Philipp Kost Business Manager VCE EMC Deutschland GmbH November 2010 2 Applikations Entwicklungen Global Traditionelle Anwendungen Next-Gen Cloud Anwendungen

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Presentation OCLC InfoTag Location Zürich 11 April, 2012 4. April 2012 Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Christian Hasiewicz Sales & Marketing Manager Public

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr