Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virenscanner öffnen Hackern die Türen"

Transkript

1 KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr KONFERENZ BI ohne Kompromisse D e e K e e SAS I e d e IBM, O ac e d SAP De S e a f B e I e e ce de Ka f a SEITE 9 NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS ANALYSE Trends im Softwaremarkt S f a e a a Se ce, O e S ce d G ba e abe a Ga e G e : D e S f a e e e e de fa e SEITE 10 Service CAS Genesis World (MU) Microsoft Dynamics CRM (MU) Sage CRM (KMU) Siebel CRM von Oracle (GU) Update Seven (MU) Vertrieb Marketing TEST CRM-Produkte im Vergleich F f L e f da C e Re a Ma a e e CRM Ve e c : O ac e S ebe d U da e e e S ä e SEITE 12 Virenscanner öffnen Hackern die Türen DIESE WOCHE Self Service SOA Portal Mashups u Outlook sichern M P a e O Bac a e c E Ma be e e e e e c e G e e d e Be e f A e d e de be Re e e a e Da e be c ebe, be c e CW Reda e F a N e a ZAHL DER WOCHE zu diesem Zeitpunkt setzte am vergangenen 9.43Uhr Montag die Plattform für den elektronischen Aktienhandel, Xetra, für knapp eine Stunde aus. Auf Xetra indet der größte Teil des deutschen Aktienhandels statt. An das Computersystem sind Händler und Banken auf der ganzen Welt angeschlossen. Ursache der Panne soll ein fehlerhafter Start einzelner Prozesse auf einem der Server gewesen sein. Auch der Handel der Leipziger Strombörse und der irischen Börse waren betroffen sie bauen ebenfalls auf dem Xetra-System auf. Sun baut RZ in Kohlebergwerk Ge e a e f a de e U e e e S M c e e Rec e e ef e e e a a c e K ebe e e c e Dabe e S e a c a e de E de e e e de H e d d e E e eeff e : D e e d c e Rec e a e c G d a e e, a e de be ä d e Te e a ef e de E de a 5 G ad Ce Da c de S e b a c e e be e e A a e a de E d be f äc e b 5 P e e e a e c u An i i en-sof a e kann en gegen dem Siche hei gef hl, da ie e mi el m Einfall o f Schadcode e den A e L e e c e e a da, e e e e e c c e e : da E c e e d A f e Sc adc de S c e e e e e de N AG abe de e a e e M a e d 8 Sc ac e e V e c d e a f e, be d e A e fe De a f Se ce A ac e D S be e be d F e e e Sc adc de e e c e e D e V e ca e e fe a dabe, de C de a f e V de Sc ac e e a ede a Ma be f d c e Sca E e e c e fac be ffe, e de c T e Z e, Sec E ee be de a f S c e e a a e A a e e a e e IT D e e e, d e T a e e de Te e eb e De U e c e f e e d e e c e V e a L c e e e Ke f de A e L e, de Pa e Da e f a e, be de D e S c e e e e e f e d e e Fe e a fä e de Pa e E e be Ze e e Da e a a e ba e E e e e a f d e ä d e e de Za a F a e c : V e ca e e e e e e d bea be e, ä e Z e c e e Sc äd e e e e e f e La Z e e d e Te e c e e A a e ede e e e F a P e e e e e Fe e e e da Ve c ä f d d e S a ac A c de E e e d c d e de A e He e e ef de e e c e e Rea a f e e Be d e D e A e I d e d de e E c e e e e e e Ze d c : H e e e da, e a c e e e e Ge fa e e e a d e Q a ä de C de c be d e e, b Z e bede e K c e e d e S c e e c e A e S e e abe a c, e d e e e Rec e a e a e e V e E e e e e a a e a e e a e Sc a e e F e e efe e a d a, d e e be e Da e e e U e e e e e c e d e a be e e de De a f c e Be c V e ca e ff e Hac e d e T e e e S e a f Se e 5 kf u Management Content- Management Web 2.0 Comeback der Portale Social Software Web T e e e Ma, W d B a c e de U e e e a e e e Lebe e IT-Strategien SEITE 31 Microsoft greift VMware an M S e Ce e d W d Se e 8 e de S f a e e e e a f V a e Se e b C e Nachrichten SEITE 6 Test: Sharepoint for Search D e S c a c e M c f e S ä e be F fa d Ve a, e c abe e e da I e e e Da e e e Produkte & Technologien Praxis SEITE 18 Berater rationalisieren M f e e E e e c e e e e e Be a ä e a f d a e e A e b e IT-Services SEITE 34 Der CIO das Alphatier? Übe Pe a f ä c be a c e e D e Be e e e e, e CIO de P a e e Job & Karriere SEITE 37 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 47/2007 INHALT 3 Verständnislücke behindert SOA 8 Business und IT haben nach Angaben des unabhängigen Analysten Wolfgang Martin oft unterschiedliche Vorstellungen von einer SOA: Die Verständnislücke zwischen Business und IT ist noch längst nicht geschlossen. NACHRICHTEN UND ANALYSEN SAP plant ohne Tomorrow Now 4 D e U e e e c e, d e c de Wa F e d e e be c äf, R e de Infors eigenwillige SOA-Strategie 7 D e e e e P a e e Ra e de S a e e O e SOA e e e de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN CRM-Systeme im Vergleich 12 A f de P f a d d e P d e CAS Ge e, M c f, Sa e, S ebe O ac e d U da e Se e Reddot auf Web-2.0-Kurs 17 A e de e I a e a B d W e b de PRODUKTE & TECHNOLOGIEN SCHWERPUNKT: MOBILE SOLUTIONS PRAXIS Sharepoint-Suche im Test 18 M c f S c a c e f F e b e e e e F e, d c f d e Da e e a e A e de ef d e Ta c e e fe Ubuntu 7.10 macht Linux bunt 22 Da De Be eb e e f be e e M ed a Fea e, d e Ha d a e e e ed c Sc äc e a f Kleine Helfer 22 IT-STRATEGIEN Portale eine Renaissance 31 S a c e I f a e a e e e He e b de d e U e e e a e a e P e e e ab Selbsttest für die IT 32 B A e Ha d d e CW b e e e e O a a C ec e f IT Ab e e a IT-SERVICES Die Softwarestrategie der Berater 34 I Z e de I d a e e c e d e Be a ä e e e d e e e, f e e S f a e e, de e c d e La f e e P e e e e d K e e a e a e JOB & KARRIERE Mobilität kämpft noch mit Hindernissen 24 Be de b e K a U e e e affe A c d W c e e a e a de Smartphones und PDAs verraten alles 26 Be b e E a b e a e e c e e e e a e Sc ac e e : da Ge ä d de Be e Wa U e e e e, a f de c e e Se e e Der CIO Alphatier oder Kumpel? 36 Jede e e Be c äf e c ä a e V abe Ob d e e a ä a e de R e e ä d de e U e e e a effe, bea e e d e IT C ef Zuversicht im Projektmarkt 37 D e S de ä e f Be a e d e e e, d a c d e Za de P e a f a e e c, e de a e e I de f F e be f e Ha b e Be a a Gec e CW-TOPICS: IT IN BANKEN Kostendruck und Wettbewerb zwingen Banken, die Fertigungstiefe zu reduzieren. Verlegerbeilage ab Seite 27 STANDARDS Impressum 25 Stellenmarkt 38 Zahlen Prognosen Trends 42 Im Heft erwähnte Hersteller 42 Die Highlights der Woche Tipps und Tricks für Windows Vista Da e e W d S e ac e de Be e c e ade e fac I W de c e c e f de S e f e c e T I a a d U e XP A e de e a e S e e e H e e K f a e Ad a de S e d e fa e, e a de S f a e Sac e Te a f d e S e f wiki.computerwoche.de Das iphone im Praxistest c e c e Reda e T a C e e e da P e e e e W c e a d be c e F e d d Le d de K e ä Orientierung im Markt für Navigationssysteme S e e c e a E f e Na a e ä a ebe W e e I e e e Ve e c e, e c e Ge ä e F a e e Dabe e e K e e e D a, Ka e a e a d A a e e R e N c c e d abe Na a d Ha d ab Knowledge-Center Green-IT W e e E e e e b a c e Rec e e e We c e C e e e e a P b e e e e Ö I a e Se a e Rec e ba e a e Ge ä e c e e d e e Übe fe d e e e S e I W e K ed e Ce e G ee IT Der Traum vom High Security Server E a 8 E eb e be a de S c a c e G e a e e, e a ac ab e e e e b Da e d a e ä e S a c e d 8 Pe e de G e, d e be a e, Se e e e e e c e A ffe efe Sec E e e A e a de T a a da e e e e e Me UMSONSTServer, UMSONSTAnwendungen, UMSONSTRäume, UMSONSTPersonal, Effizienzsteigerung auf ganzer Linie mit der revolutionären neuenenterprise-architektur Ältere IT-Systeme haben einen Kühleffekt auf den gesamten Raum, doch die so vergeudeten Energiekosten sind absolut unverantwortlich. Mit ihrer mitunter hoffnungslos überdimensionierten Auslegung werden sie den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Die unnötig verschwendeten Mittel fehlen dann für dringend erforderliche IT-Investitionen. Für ein einfaches Problem gibt es eine einfache Lösung: Sparen Sie Energiekosten und investieren Sie die freigesetzten Mittel in neue IT- Infrastruktur. Einer Gartner-Studie zufolge werden 50 % aller vor 2002 entstandenen Datencenteraufgrundihrer schlechtenenergieund Kühleffizienz 2008 schon überholt sein. Das Energie- bzw. Kühlproblem ist derzeit eine der größten Herausforderungen für Manager von Datencentern. Begrenzte Energie- und Finanzressourcen Wie viel Energie Sie zur Verfügung haben, sagt Ihnen der Verteilerschrank. Wie viel Geld Sie ausgeben können, sagt Ihnen Ihr Budget. Mit beidem müssen Sie möglichst sparsam umgehen. Dabei unterstützt Sie Efficient Enterprise von APC. Die skalierbare, modulare Lösung von APC lässt sich exakt an Ihre Bedürfnisse anpassen. Das Kapazitätsmanagement erleichtert die Planung von Investitionen in neue Server. Kühlung und Klimasteuerung werden durch dedizierte In- Row- und Wärmevermeidungskonzepte optimiert. Efficient Enterprise unterstützt Sie beim sparsamen, gezielten Einsatz Ihrer Ressourcen. Allein schon die Umschaltung von Raumkühlung auf Reihenkühlung bringt eine Einsparung der Stromkosten von durchschnittlich 35 %. Unser System macht sich bezahlt Ob Sie ein neues Datencenter einrichten oder die Effizienz der vorhandenen Systeme ermitteln möchten, an erster Stelle steht immer die Bestandsaufnahme. Unser Online- Dienst Enterprise Efficiency Audit zeigt Ihnen, wie Sie sich die Vorteile eines integrierten, effizienten Systems nutzbar machen und mehr Leistung, Kontrolle und Rentabilität erzielen können. Efficient Enterprise ermöglicht eine optimale Klimasteuerung und die Einsparung von Betriebskosten durch... Ein eng gekoppeltes Kühlsystem. Warmlufteindämmung. Kapazitätsmanagement. Optimal dimensionierte Komponenten. UMSONSTEnergie, UMSONSTSpeicher... Wie effizient arbeitet Ihr IT-System? Nutzen Sie noch heute unseren Online-Dienst Enterprise Efficiency Audit für eine Ist-Analyse. Mehr online unter Key Code 62788t Tel: American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. EE2A7EA4-DE APC Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kauf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Produkte können von den gezeigten Produkten abweichen.

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 47/2007 MENSCHEN Lummitsch verlässt Sick AG Nac e M a e a D e a L c E de Se e be e e P e a CIO de Se ec e e S c AG ede ab e ebe G de f d e c e e T e de c be a L c a e e Ja a a IT C ef d M ed de Ge c äf f be de U e e e a Wa d c be F e b a efa e Da a be e e de 5 Jä e A b E de a CIO be de C e e e A a a P a a Z a e a CIO de TÜV S dde c a d H d d Ge c äf f e de TÜV I f a d C Se ce ä Captiva-Gründer wird Dicom-CEO Re d B e A fa e a e e W c e C ef de b c e D c G De 55 Jä e d e Nac f e R b K a e a, de e Mä ä e E f d e Le de A b e e e e c e S e e D e e e fa e a e B e e a Ja e S f a e a ä 8 a e e de D c K e e Ca a be de, a de e CEO e a c f e e A Ca a e Ja e EMC be e de, b eb e b J a V ce P e de be de S e c e e e d e e da e A f e e be f c e A e ede Atos Origin findet Deutschland-Chef De f a c e IT D e e e A O a Pe e J V a dc ef e e De c a d T c e e a De Jä e a A O d b e d e Ve a f de Be e c Ma a ed O e a de N ede a de I e e e e P be c e J d e a W be K e b, Me be f e Ma a e e B a d d Se E ec e V ce P e de O e a D e P de De c a d CEO a e de Wec e Ge a d Fe c K e e CSC N e be be e Lynx Consulting strukturiert Vorstand um D e SAP Be a f a L C AG beab c fa e c e Ve ä de e de C efe a e I e e e e Sc de Ka e N, de b a a e e e Be a e f L ä a, M ed de V a d be fe De ä e D a f a e a e f e W d e Be e c e Pe a, Ma e, F a e, O a a d Be e e F de V a d e de Pe e H e e de e e e e e e e Nac f e e e e A a c e c e Ka d da D O e a, de a e d e T c e f a A e G bh e e D e E c e d be d e Nac f e de A f c a a De e be effe Gorriz wird Daimler-CIO D e Da e AG a d e Nac f e f d e E de de Ja e a c e de de S e U e e e e : I e e e e e e e E Ma de de M a be e M c ae G a f e CIO e e Off e a Da e d e Pe a e a e d c c be ä De eb e S a e de e a CIO B e S e e be de T c e e e c af Me cede Be Ca d Va ä Z a e G A fa 5 c Ze e Da e C e de P e de V ce P e de d CIO de Me cede Ca G be e Personalmitteilungen bitte an Kolumne Spätes Softwareglück D e Ga e A a e a e e de S f a e e e a Z a e de c d e e Ma e ä e de A e f e e Ja e e e e e Se e, abe f e e e e a e CIO da a f ede Fa e e e Nac c A e d d d e P e c e d ä e e e Va ab e ab, a da e c e f e P a be c c e a e de F e de P e e e ec e a Ga e a e d e A e e: da A f e S f a e a a Se ce SaaS, d e e e Mac de IT D e e e d d e a a e E c Sc e e ä de e I d e d C a Le e e e I d e c e e e S f a e P e e, C a a e M c e e, c da e c e We d e SAP d M c f d e e We d e e e, e e P e ea a f da de a e K e ab e e Da ede c f a f d e Ma e de A b e e a d e f a f d e P e e E a d USA N c c a e ac a e d, da SaaS c ed e e S f a e e e f de A e de f A A e f e de P e e f Ga e d e e e e Ab ä e de A e de a d d e a c da SOA e c e e K b e ba e e c ede e S f a e d e D c e ac A e a f SaaS e e e e Ab ä e Sc e c be e de K de c e e A a A b e e, de e a a c d e da e Christoph Witte Chefredakteur CW e SAP M a be e Ma e a, da e de US a e a c e J Ve f e e e W e de Rec e a e, e I e a e e Ja e de USA de e e Ve c e e a e e c c e E ebe a be e e Da e a We da c de e a f a, a c c e e ec e a e e c de A b e e S a da d f a e D c d e P e e e, e c d e Ab ä e e e A c d e e e Mac de O c d BPO A b e e S f a e c bed b e a c e S c e abe d e Ga e Be a e Rec, e e a e e e, da d e e D e e e a f Da e c e be e e e de, d e e Ma e de S f a ea b e e be a e S e b a c e ed e e S f a e e b e, e e e e Re d e e e e e c e Je ä e c a de T e d B e P ce O c d c e, de e e e e de d e e ec e de D e e e S f a e a e e Ba e e Se ce de K de a b e e Ob e dabe d e ed e e P e e a e K de e e ebe, ä e da ab, e c d e K e D e e a e c e d e a de K de a f e e BPO A b e e a e e e D e C a ce a f e de S f a e e e e e e a c e c c ec a e de D c a I d e d C a d e e be e, abe e be e e c f, da a f e e Wie ehen Sie die En ickl ng de Sof a e- ei e Sinken Sie a ächlich, ie Ga ne beha e Ve hal en ich die Sof a eanbie e in den Ve handl ngen chon he e ande Di k ie en Sie mi n e : h : blog com e oche de SAP will Tomorrow Now verkaufen De Rech ei mi O acle ing die Walldo fe m K ech el S AP a d e S a e e, O ac e K de e Wa a eb e c e d da a f SAP P d e e, a f e ebe Da Ma a e e V a d ec e He Ka e a e ä ebe a de e O e de Ve a f de U ade efa e e T c e T N Te e de e F ab, da e F e c ef A d e Ne, abe e H e e Ma W e, de S e a E ec e C a a e e e de, d e Ge c äf e e e e f e H e d f de a e c e Sc e e e K a e de E a e O ac e E f SAP, be d e Wa c e T N e e e Da e e e abe Fehlverhalten eingeräumt D e SAP K e e e da ac e Fe e a e de F e c e e ä e D e Ge c äf e e T N e de a F e de O ac e K a e e J be f I Z e d e e c a da e de U e c e de c a e e e e D ad O ac e Se e fe e e I Ra e de e e E e a Frage der Woche Öfter Bis fünf Mal 11 Zwei Mal Quelle: Computerwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 556 SAP a c e e Ve a f de T c e e e e e e e a de ä e Rec e e a de De K e f Sc äde a c da e ade e e, e T N c e F a e iehe a ch com- e oche de fn u IT-Fachkräftemangel wie oft wurden Sie 2007 von einem Headhunter kontaktiert? 37 Kein Mal 8 Ein Mal Bei der gleichen Umfrage vor einem Jahr hatten 42 Prozent der Befragten keinen Kontakt mit einem Headhunter gehabt.

4 COMPUTERWOCHE 47/2007 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN 5 Virenscanner öffnen Hackern die Türen Sec i -E e en haben eine Viel ahl on Fehle n in An i i en-lö ngen AV en deck, d ch die Vi en- canne - en gegen dem Siche hei gef hl, da ie e mi eln m Einfall o f Schadcode e den können VON CW-REDAKTEURIN KATHARINA FRIEDMANN S c e e e e e de N AG abe c a f de K fe e Hac L L e b e e P f f C ce de e, a de AV L e e a da e c e, e e e c e e : da E c e e d A f e Sc adc de D e be de Sec F c e T e Z e d Se A a e abe de e a e e M a e H de e Sc ac e e V e c d e a f e, be d e A e fe De a f Se ce A ac e D S a e, Sc adc de a de S c e e be F e e c e e d a H fe de AV P a A f b e e V de Sc ac e e a ede a f de Ma bef d c e Sca E e e c e fac be ffe, be c e Z e, Sec E ee be de a f S c e e a a e A a e e a e e IT D e e e La N a de e c d 8 d e e e S c e e c e, d e de be ffe e AV He e e e e de de N c e e be e e c a e e a c Parsing die Achillesferse der AV-Systeme Be de I e de AV P a c de fa de d e F c e e a, da d e e c e V e a L c e a f e e Ke f de AV L e c f e da Pa e Da e f a e, a d e Ze e de Da e a a e ba e E e e e Be d e e V a e a e c A e d e a c V e ca e ä f a f d e e de e e d e e e F a abe de e e e He e e, da da K e e Da e de A be e c e e e e e Übe f de I a de e e Lä e e f Da a Fe be ec e F e abe d b e e da Ra f Ma a e D c Fe a a e be Pa e e e e K e a e, d e e e c e, E C de e c e e d A f b e, be c e b Z e d e d ä c e P b e a D c d e e dec e Pa e Fe e e e A e fe da F a e e Da e be e e e de a e ä de, da d e AV S f a e e a a e a e e ä, de E da e de da F e abe e ff e d a f e a De Te f e ä c d e AV S f a e e a H fe e e a E Ma e c c e, ä a e e ZIP Da e abe a c da b e, e e f e e L c e P a e c ebe e E C de Z e de Pa V a a f e d a f c e Rec e Da Be eb e be e a e e U e c ed, b e e A e fe a We de d e Sca E e e D e e c e, e ä e Z e A f d e e We e e A e fe e a d e K e be de e a e Ma Se e e a e d c da c Z ff a f d e e a e e e c e K a de U e e e, de a c Z a a de e c e Ne e e e d S e e e c affe La, b ea e e c, d e AV L a e e de e ac I e e e da Be eb e Ab b e F d e Da e de S bede e d e, da da U e e e e ede c de, e e Fa Es gibt vermehrt Versuche, den Virenscanner auszuhebeln. Jens Freitag, Sophos e a be e e E Ma Se e, ä e d d e e Ze e e e e c e P e ä, Z e De E e e f e a e c V e ca e abe a c da e e d a e e, da e ä d e L c ebe, e S e ff a e de ac be e b e b Wer viel parst, macht auch viele Fehler Sc a e a f d de ä d e e de Za a Da e f a e, d e AV S f a e e e e d bea be e, c : a e, ä e Z e d e E e c e e d a e Sc äd e e f e, e Fe e a fä e e e c e d c D e e V e fa F a e d S e f a e ac e fa c, a e e e e, Z e D e Te e c e e A a e ede e e e Die große Vielfalt von Formaten und Spezifikationen macht es fast unmöglich, alle korrekt zu unterstützen. Thierry Zoller, N.runs AG F a e e e e e e e Fe e e e da A de e e e e AV Ma a ä f : Je e Da e f a e e e V e c e be e e He e e b F a e, de be e de d c e e e e Sc D e AV I d e d de e E c e e e e e e Ze d c : H e e e da, e a c e e e e Ge fa e e e a d e Q a ä de C de c bed e e, b Z e bede e K c e d e Fe e f e AV S e e abe a c, e V e E e e e c e a f de PC, de de Re e a a e e a e Sc a e e F e e a fe, d e c e Da e e e c e d e a be e e de Nac Me de E e e de a Be P ac ce a e e A a, da d e H e e a de c a e e e e c ed c e AV E e d e S c e e e e e e, c a ba V e e e a e d e e V e e, c a Defe e De e a de, Pa ad : U e e e e e da a, c fa e d c e, e e abe W c e ede ä c e AV E e d e A ff f äc e, Z e A c f a de e S c e e e a e abe d e Pa e Sc ac e e V e c e be de e T a e e S e e W f a K af d e V e a de de e a e e M a e b e e L c e AV S e e a de c e I d f e e Sc äc e de E e De a f P e d S e c e e e a e e IT Be a e e ac e be de e de f d e be e b bed e S a a de AV He e e a Q e e e e e Fe e Da Pa e e a efe e e, ä e d e P a e e c e e, ede M c e a e e, de P e ab e de de S e c e be da f e e, e e K af a f d e Z c e de A b e e S e a e de K de e e e, da e e AV L e e e e Sc äd e a b S de ac de e e A f e e e e, a de e e de V e ca e N e c be e a be e Hacker suchen nach neuen Angriffswegen La K af da a e e, da A e fe a e c de e e de S c e e Be eb e e e e e e e e e c ä e W d N e Acc e ä ac e e We e c e e de, a f c e F e e e e fe We be W d c e a d e c e Z ff ec e e a, d be de a e c e, d e äc e S fe a e fe, d e Das Parsenkönnteausgefeilter sein, müssten die Programmierer den Prozess nicht abkürzen. d e e e c aff d e AV S f a e, e e de C a A e d e K af e e e da R Ma e a a c e a e e e E b c e D e AV I d e e c H b c a f d e e P d e a e e de P b e a e a e Übe d e d ä c e Fe e a fä e de Pa e E e e c e e e d K e H de e a c e e a a c, da e da e B ebe a, ä e a Ma Ka, V e a a be Ka e, e W fe be e e e e F a e, e e c de e e e I e e e d e E e e be ä, e ab c c fa c e Da e ef e de Da G de Sc ac e e, e a be U a e ac e Da e e, ä Ka ed c f e e c e Bed, da e c e Fa da f e, da de Rec e e f e S ä e c e Rec e ab a c, c e fä c d e be e e I fe e e Sc äd, a e e de V e a a E e c e L c e AV Sca e, d e c a e ä, C de a f e, e a e e c de ba, abe e e e e d e f de e e eb c e K A e fe S ede be ä, da V e ca e e A ff e d W abe e e Lab H fe e e H e fe e e, da e e e Ve c e b, de V e ca e a ebe, be c e Je F e a, Se Tec C a be S D e Pa F a ä de Sca e e e c e e e Sc ac e e, d e c de Ve a e e da ef abe, da c d e e a e Gefec e e e Da e abe S d e e e e AV L e e e c e, de a e A ffe e e e e E e e Sc e e d e B ffe O e f P ec, d e be ac e, b e P a e c, de S ac be c e be S a ec a e e Ve c e fe e e, de AV Sca e de a e Rec e a e e Da T e a be c äf e e a e Ze, d be e da, e P d a A a c e e ac e, da e c a e ebe de b a c e de a, be c e M c ae H, Tec ca D ec Ce a E ea be S a ec Daf e e e Se b c ec a e de S a ec S f a e d e a a e e Q a A a ce P e be Te e V e def e e e a e ä e Da e e Abe : E S f a e! We e A e fe c e d a e P d e e de, e a a e e, d da e be ede a de e S f a e e d a e e, H Nac de c d e d ä c e Fe e a fä e de AV L e be Pa e a e a e G de a be ebe ä, de E e ec a be de Be ä f d a e Sc äd e abe c e e e, b e ac A c N e e L : e e e e e E e a e V e, a e d e ebe e e e c e e A c e, d e e f e c e A ffe a f AV P d e e de D e S c e e e e e e c e da e e e L C de a e Pa afe, d e d e AV He e e a Tec a e e b de u

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 47/2007 Microsofts Masterplan für Virtualisierung Da Teched IT-Fo m e gangene Woche in Ba celona ha e ein Lei mo i : Mi S em Cen e nd Windo Se e 8 lan Mic o of die o ale Vi ali ie ng om Se e bi m Clien VON WOLFGANG MIEDL* M de A d e e e e H e P d H e V ä e e e M c f a f e e K de fe e e c a e e äc e T e a Ge a e a be Ja ac de P e e e W d Se e 8 e a c d e Red de e e e e ä e Se e V a e efe De D c ffe ba e, e de K e a e e de c e IT Ma a e e e e a, de c e a e de c e: M c f c bee e, e da U e e e be T e a V a e c e e F d e T e e I e e E ff ede b e C a e V ce P e de B b Ke de a c A ff e e Ma f e VM a e: VM a e b e e ede e b e S f a e Ö e c e e e e S e Ma a e e, da d e e e d d e c e IT U eb e e e H b U f a f de V a e e e fe, e e d e Red de e a e a Da e Fea e We a f de K e de be e H Duet 3.0 Neuigkeiten gab es auf dem Teched IT-Forum auch zu Duet, jenem gemeinsam mit SAP initiierten Projekt, das den Zugriff auf SAP-Systeme aus Microsoft Ofice heraus vereinfacht. In den letzten 16 Monaten sollen dafür 280 Kunden gewonnen und Lizenzen verkauft worden sein. Microsoft kündigte für das zweite Quartal 2008 Duet 1.5 an, das neben weiteren Szenarien wie Einkaufs- und Recruitment-Management auch neue Plattformen wie Ofice 2007, Vista und Exchange 2007 unterstützt. Darüber hinaus gewährte der Konzern einen Ausblick auf die nachfolgende Version, die 3.0 heißen soll. Das Integrationsprodukt soll auf die kommende Ofice-Version zugeschnitten sein, geplant sind erstmals branchenspeziische Szenarien, ein eigenständiges Softwareentwicklungs-Kit sowie Sharepoint als tragende Säule im Microsoftseitigen Backend anstelle des Duet-Servers. Auf SAP-Seite wahren die involvierten Komponenten Netweaver, ESA und Business Suite nach derzeitigem Stand Kontinuität. Ein Erscheinungstermin für Duet 3.0 wurde nicht genannt. End-to-End-Virtualisierung Terminal-Services (Präsentations-Virtualisierung Virtual PC (Desktop-Virtualisierung) e e a e e e d f e, eb de S f a e e e a f K e e f E d E d V a e d e e d a c e IT ab E e e a e R e e e dabe d e Ma a e e d Be eb e e e a de S e Ce e P d e e S de f 8 a Ma a e e K e e a e d e V a Mac e Ma a e a e e P d Ma e e a e Ve a de e e a a c de c e Se e d C e a e e e a e K e e a e c e D e L de ffe f K e d e e d a c Be eb e I a e VM a e de Pa e C Xe ce e e e E e A a A d ea Z c ä M c f E e d e V a e A e a f c : M c f ä e e e e e e a c ffe e S a e e d d VM a e a c be de P e e a e D c e e Der virtuelle Windows-Client F da e a e Ve ä de e e e a c be e e F a c ff, de W d Fa C e, Ha B e a e d e A e de a f De e d Te a P d e D a b e e a e e e, e Fa C e La d c af e de G ff be e N ä e e de S f a e e e e a e b e e b e e Pa e e Tec e d L e e, e e K de ede e de c e F de C e Be e e e c e D e e e c e de ec c e Be ffe daf a e e a f de IT F A a V a e, De V a e e P ä e a V a e Le e e be e d c C d W d Te a Se e System Center Analysten zufolge bringt Virtualisierung nur etwas, wenn ein gutes System-Management dahintersteckt. ä c be a, be e a Nac e e a e d e b e a c e La e e c e e e de Be e e e e e A e d a b ä e de Se e Be eb e e e Vista-Instanz für jeden User De a e P b e e a e c de De V a e e e, de ede E da e de e e e e ä d e XP de V a I a e ä D e e e d e ed c c a PC, de d e e e e Se e Ma c e de a f e e B ade PC Rec e e be e e e d e RDP Te a P a d e e e e T C e b e Windows Server 2008 Virtual Server 2005 R2 (Server-Virtualisierung) Softgrid Application (Applikations-Virtualisierung) Quelle: Microsoft A a V a e e de ba e a f de de F a S f c e be e S f d S ea Tec D e e b de e a b e e W d S e e e ab e c e e La f e eb d daf, da A e d e d Be e e e e de C e a e a e a e e c e Z ffe a f Da e e d Re e da e ba e de a f e ä e Z e e e e I P a e a e ebe c da a e e e V e e: A f Te a Se e a fe a f d e e We e a c e e a de a b e A e d e e W d, W d de W d a a e d e a de a be e e We e e E a e a e d a e e PC de C e U eb e, d e a G de de Wa ba e d A fa c e e a a c e e e c e e de e A a e e Be e e e e efe e be e de S ea Se e, de d e e e be e Da e d P a B a e Ec e a d e C e be ä D e f M e 8 a e d e Ve de Na e M c f A ca V a a 5 d e e ec e de I e a S e Ce e e e e e e F e e a e Alter Name neue Technik W d e K de b d e e V e fa c e e, fa M c f a d e e S e a e de C e Be e e e de a be a e Na e W d C e a e E e e e ec e de L e de e be e e J f G e e e F de V a E e e Ce a ed De Ve f We e e L e e a eb e e f e, d c M c f e e e a de e He e e e c E fa e L e de e e e U eb e a e, e K a R a, e a c f da Se e Ge c äf be M c f De c a d, e e be de e ä e e e u * WOLFGANG MIEDL ist freier Fachjournalist in Erding bei München. Initiative zum Breitbandausbau Gemein am ollen VATM o ie de Gemeinde- nd S äd e ag Gebie e, in denen e kein DSL gib, mi al e na i en In e ne -Z gang echniken e o gen A f e e Ma e a a Ra ebe Sac e a e a e B e ba d a ec e abe c de Ve ba d de A b e e Te e a d Me e d e e e de De c e S äd e d Ge e de a ee De P a K e, d e c DSL e e de e, be de S c e ac a de e Acce Tec e e e a W a de Sa e e fe I e e e e Sc e e af c e d a c de af c e Da e e I f a e I e c ec P e e fa e de, a a d de e e e I f a e be e be e e e, e c e Tec c f e c e E a e a e e d ec e D e e A a e da be d e I f a e de B e ba da a a, de B de c af e e a e ebe d Z de def e de VATM B e ba d a de a de B e ba da a, de da e ede Ve b d e e, d e c e e a 8 Kb Berater als Mittler Ebe e Z e de Ma e a ab ä e Be a e e e e de, d e da e a d e B e e e de Ge e de be a e M c e e e e de e d e a e P e c be a e a e Z a ec e a f ä e, de a c be F de e a de d e e EU d B de T fe Fe e e d e Be a e ä e be de I e e e e e e ec e de S e de Ge e de Se e e e E a e, d e ffe, a c e e W e de Re b B e ba d ä e DSL Ka f e e e a e, a be VATM e c de W d a de Se e D e a e a e A eb e de d e e Geb e e e e a e e e Z de f de de Ve ba d f e e M ede de P e e A I e c : E e c a e e, da d e Te e e e Ge e de a e a a c af c e Ge c e c DSL e e, da abe e d e K e e e e c e DSL Ta fe c e hi u

6 COMPUTERWOCHE 47/2007 Infor koppelt Altprodukte per SOA Mi O en SOA e ich de Anbie e den K nden, die ERP-Sof a e öffnen A de a S f a e ä e e SAP d O ac e e e I f c fa e c e M dd e a e, d e e e e P d e SOA fä SOA = Se ce e e e A c e ac e V e e e d e e e e P a e Ra e de S a e e O e SOA Sc e e e a e, d e e e I e a a de e I f P d e e D e e be a da d e e Ge c äf d e e e a be E E e e Se ce B I f ESB dabe f d e K a A f d e e We e e ERP K de E e e e e I f e b de D e B e I f a Se ce be e e e e a be e N e, Be c e d Ke a e ab Kunden können neue Module andocken. ERPeigene Komponenten pflegt Infor weiter, verspricht Bruce Gordon, CTO. fe, A f abe e a e d a f E e e d e e fe A F e d d e e e e, e a e Web Se e H e a e A f de H e a e e e de A e de ed c c da e d: S ba d e e e ERP F a f f, Be e E fa e e e A f a, e c e d e be a e Be e c e e Da I f a e d e e Obe f äc e e c, a c af c e G de E ä e e a f ä d, ä c e Ma e Baa IV d V a e e, B ce G d, C ef Tec Off ce de S f a e a e a AS a fe de Ge c äf a e d e Da ä e e a de e A a e B a d Ma c U Z a ba e e a c d e a f RPG ba e e de P a e e b de, I f ed c de Q e c de e e fe Nebe de f de K de e e E e e e a NACHRICHTEN UND ANALYSEN I f da be a e f c e Z a ba e e La I f C ef J Sc a e e e e Va a e I f CRM E a f Baa d ERP COM N e ebe U ä f E a f e e ebe a I f d e ebe fa a e P d fa e Pe f a ce Ma a e e 7 M e äc e Ja e e e CRM S f a e f d e e c e de e AS ba e e de P d e I f a f de Ma e D e L e a f E c e Geac S e c We e e I f a e T e a f de S e e com e oche de fn u DER FOUNDRY-VORTEIL FÜR UNTERNEHMEN: SIE UND UNSER SWITCH HABEN ETWAS GEMEINSAM. SIE BEIDE SIND FÜR DIE ZUKUNFT GERÜSTET HEUTE DIE SKALIERBARSTE POE LÖSUNG AUF DEM MARKT BEREIT FÜR DAS IPV6 NETZWERK VON MORGEN. Gemeinsames Hauptbuch We e e E c e e e da a f ab, be e e de ERP M d e d c a ef a c e SOA K e e e e e M e e M b e U e e e e S e e b e f d e e a a e Rec e f ac e Da e e e Rec e e e e Baa K de ebe fa be de I f ESB e b de d da e e Ha b c e e, e e d e c A a d de M b d d e S c I f de c D e S f a ef a b e e e e de e F ba e e a, d e A e de a e a be e e de ERP M d e e e S a e e Ha b c e de e e e S e e I f e d a c da M b e a e, da c a a e ERP S f a e d e a d c e ä M de e e I f a c d e a f de S e P a f Copyright 2007 Foundry Networks, Inc. Alle Rechte vorbehalten. ÜBERZEUGEN SIE SICH SELBST Sicher. Skalierbar. Fit für künftige Anforderungen. Nennen Sie es, wie Sie wollen. Wenn Sie heute einen Foundry-Switch installieren, sind Sie für die Zukunft bestens gerüstet. Unsere Enterprise-Lösungen gibt es in kompakten Modulen für höchste Ansprüche einschließlich Unterstützung von 10 GbE, Advanced Layer 2, IPv4, IPv6 und PoE. Foundrys umfassendes Angebot an Lösungen für die Zugangskontrolle mit integrierten Sicherheitsfunktionen wie Closed-Loop-Betrieb schützen Ihr Netzwerk efektiv vor internen und externen Angrifen. Und weil wir einen ofenen Standard verwenden, genießen Sie freie Auswahl bei den besten Lösungen anderer Händler. Wenn Sie für Ihren nächsten Switch bereit sind, dann sollte Ihr Switch bereit für die Zukunft sein. foundrynet.com/believer

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de

Firmen. irmenpräsentationräsentation. Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg. www.keepbit.de. www.keepbit.de Firmen irmenpräsentationräsentation Keepbit SOLUTION GmbH Hermann-Köhl-Str. 9 86899 Landsberg Unternehmen-Struktur Keepbit SOLUTION GmbH ist spezialisiert auf die EDV-Betreuung von mittelständischen Unternehmen.

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform der Zukunft Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Übersicht Technische Basis Open-Xchange Was bedeutet das Wort

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Untersuchungen der IBM Symposium, Luzern 6. Mai 2014 Frank Heuer Senior Advisor Frank.Heuer@experton-group.com Social Business 2 Was verstehen

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten

Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Workshop für ZGV-Mitglieder zum Thema Software as a Service bzw. SOFLEX Software flexibel mieten Claas Eimer Claas Eimer Geschäftsführer comteam Systemhaus GmbH (Unternehmen der ElectronicPartner Handel

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation

IBM Lotus Greenhouse. Einfach ausprobieren Social Software von IBM. IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation IBM Lotus Greenhouse Einfach ausprobieren Social Software von IBM IBM Lotus Greenhouse erlaubt schnelle und unkomplizierte Evaluation http://greenhou Lotus Greenhouse ist eine Online Community, auf der

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Smart IT, not Big IT. Michael Schäfer. Michael.Scheafer@netgear.com

Smart IT, not Big IT. Michael Schäfer. Michael.Scheafer@netgear.com Warum NETGEAR? Smart IT, not Big IT Zuverlässig, Kosteneffizient & Einfach Michael Schäfer Sales Manager Switzerland Michael.Scheafer@netgear.com Indirekter Vertriebsansatz Endkunden: Home (B2C) Businesses

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr