I. HAMBURG IM VERGLEICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. HAMBURG IM VERGLEICH"

Transkript

1 HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil der Hansestadt an der gesamtdeutschen Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt). ist die zweitgrößte Stadt der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt. 6/ Handelskammer

2 HAMBURG IM VERGLEICH Norddeutsche Bundesländer im Vergleich Fläche In % von Deutschland, Stand: ,4 % SchleswigHolstein 0,2 % 0,1 % 6,5 % MecklenburgVorpommern Bevölkerung In % von Deutschland, Stand: ,3 % 0,8 % 2,0 % 2,2 % 3,5 % Schleswig-Holstein 9,6 % Arbeitsmarkt - jeweilige Höchstwerte im norddeutschen Ländervergleich Erwerbstätige In % von Deutschland, Stand: Ø ,2 % 2,8 % Bedeutung einzelner Wirtschaftszweige Anteile einzelner Wirtschaftszweige an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen eines Landes Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe 3,1 % 16,2 % 7,0 % Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 33,0 % 25,7 % 36,0 % Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer /7

3 HAMBURG IM VERGLEICH 1.1 LÄNDERVERGLEICH LÄNDERVERGLEICH: FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT Tabelle 1 Merkmale Stand Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Deutschland Fläche (km 2 ) in % von Deutschland 0,2 4,4 13,3 0,1 6,5 100,0 Bevölkerung (Mio.) ) 1,763 2,831 7,827 0,662 1,599 81,198 in % von Deutschland 2,2 3,5 9,6 0,8 2,0 100,0 Einwohner je km Ausbildung Schüler (Mio.) 2014/2015 0,245 0,403 1,140 0,091 0,179 11,026 in % von Deutschland 2,2 3,7 10,3 0,8 1,6 100,0 Allgemeinbildende Schulen 2014/2015 0,188 0,304 0,856 0,065 0,140 8,367 Berufliche Schulen 2014/2015 0,053 0,094 0,273 0,026 0,033 2,506 Schulen des Gesundheitswesens 2014/2015 0,004 0,006 0,011 0,001 0,006 2) 0,153 Studenten (Mio.) WS 2015/2016 0,098 0,058 0,201 0,036 0,038 2,755 in % von Deutschland 3,5 2,1 7,3 1,3 1,4 100,0 Auszubildende (Mio.) ,032 0,049 0,143 0,015 0,019 1,337 in % von Deutschland 2,4 3,6 10,7 1,1 1,4 100,0 Arbeitsmarkt Erwerbstätige (Mio.) Ø ,202 1,349 3,963 0,420 0,740 43,032 in % von Deutschland 2,8 3,1 9,2 1,0 1,7 100,0 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen (Anteile in %) Ø 2015 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,2 2,5 2,7 0,1 3,1 1,5 Produzierendes Gewerbe 12,7 19,4 23,6 19,0 18,9 24,4 Verarbeitendes Gewerbe 8,6 12,0 16,2 14,1 10,4 17,5 Baugewerbe 3,1 6,1 6,0 3,6 7,0 5,6 Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 33,0 28,8 25,6 29,2 26,5 25,8 25,7 15,0 15,6 20,5 15,4 17,3 28,4 34,4 32,5 31,2 36,0 31,0 Arbeitslose (Mio.) Ø ,073 0,098 0,256 0,037 0,086 2,795 in % von Deutschland 2,6 3,5 9,2 1,3 3,1 100,0 Arbeitslosenquote (%) 3) Ø ,4 6,5 6,1 10,9 10,4 6,4 Gemeldete Stellen (Mio.) Ø ,015 0,018 0,055 0,005 0,011 0,569 in % von Deutschland 2,7 3,2 9,7 1,0 2,0 100,0 1) Werte für das Jahr 2015 lagen bei Drucklegung nicht für alle Bundesländer vor. 2) Schüler an (höheren) Berufsfachschulen 3) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Ø: Jahresdurchschnitt Quellen: Daten aus dem Gemeindeverzeichnis Kreisfreie Städte und Landkreise nach Fläche und Bevölkerung auf Grundlage des ZENSUS 2011 und Bevölkerungsdichte, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.destatis.de) Bildung und Kultur, Fachserie 11, Reihe 1, Reihe 2, Reihe 3, Reihe 4.1, Statistisches Bundesamt (www.destatis.de) Erwerbstätigenrechnung, Reihe 1, Band 1, Februar 2016, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.statistikportal.de) Arbeitslose nach Rechtskreisen, Arbeitsstellen im Zeitverlauf, Statistik der Bundesagentur für Arbeit (www.statistik.arbeitsagentur.de) Berechnungen der Handelskammer 8 / Handelskammer

4 HAMBURG IM VERGLEICH BEVÖLKERUNGSDICHTE 2014 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 1a Naturgemäß leben in den Stadtstaaten und im Durchschnitt mehr Menschen auf einem Quadratkilometer (2 334 bzw im Jahr 2014) als in den deutschen Flächenländern. Die Bevölkerungsdichte in Norddeutschland insgesamt (167 Einwohner je Quadratkilometer) liegt um rund ein Viertel unter dem Wert für Deutschland insgesamt (227 Einwohner je Quadratkilometer) Schleswig-Holstein Norddeutschland 167 Deutschland Einwohner je km² Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Handelskammer ; 1a-16 ERWERBSTÄTIGE 2015 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 1b Der Anteil der Wirtschaftszweige Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation sowie Sonstige Dienstleistungen an allen Erwerbstätigen ist in (87,1 Prozent im Jahr 2015) deutlich höher als in Norddeutschland (77,3 Prozent) und Deutschland insgesamt (74,1 Prozent). Andererseits ist dort der Anteil der in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei sowie im Produzierenden Gewerbe tätigen Menschen um einiges größer als in der Hansestadt. 0,2 % 12,7 % 33,0 % 54,1 % Norddeutschland 2,2 % 20,5 % 27,6 % 49,7 % Deutschland 1,5 % 24,4 % 25,8 % 48,3 % Anteile der Wirtschaftszweige an allen Erwerbstätigen (%) Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes Gewerbe Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Sonstige Dienstleistungen Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 1b-16 Handelskammer / 9

5 HAMBURG IM VERGLEICH LÄNDERVERGLEICH: VERARBEITENDES GEWERBE, AUSSENHANDEL, INLANDSPRODUKT Tabelle 2 Merkmale Stand Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Deutschland Betriebe in % von Deutschland 1,0 2,7 8,0 0,6 1,6 100,0 Beschäftigte (Mio.) ,086 0,124 0,538 0,051 0,058 6,121 in % von Deutschland 1,4 2,0 8,8 0,8 1,0 100,0 Umsatz (Mrd. ) ,914 36, ,904 24,487 14, ,517 in % von Deutschland 3,9 2,0 11,3 1,4 0,8 100,0 darunter Auslandsumsatz (Mrd. ) 20,863 13,487 93,421 13,635 4, ,102 in % von Deutschland 2,4 1,6 10,9 1,6 0,6 100,0 Außenhandel Einfuhr (Generalhandel, Mrd. ) ,451 20,222 81,207 13,622 5, ,428 in % von Deutschland 7,3 2,1 8,6 1,4 0,6 100,0 Ausfuhr (Spezialhandel, Mrd. ) ,568 19,693 82,994 17,600 7, ,573 in % von Deutschland 4,7 1,6 6,9 1,5 0,7 100,0 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1) (Mrd. ) ,271 85, ,530 31,590 39, ,900 in % von Deutschland 3,6 2,8 8,5 1,0 1,3 100,0 Erwerbstätige am Arbeitsort (Mio.) Ø ,202 1,349 3,963 0,420 0,740 43,032 in % von Deutschland 2,8 3,1 9,2 1,0 1,7 100,0 BIP je Erwerbstätigem 1) ( ) ) in jeweiligen Preisen Quellen: Produzierendes Gewerbe, Fachserie 4, Reihe 4.1.4, Statistisches Bundesamt (www.destatis.de) Tabelle : Aus- und Einfuhr (Außenhandel): Bundesländer, Jahre, Statistisches Bundesamt (www.destatis.de/genesis) Tabelle : Aus- und Einfuhr (Außenhandel): Deutschland, Jahre, Statistisches Bundesamt (www.destatis.de/genesis) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, Reihe 1, Länderergebnisse Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.vgrdl.de) Erwerbstätigenrechnung, Reihe 1, Band 1, Februar 2016, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.statistikportal.de) Berechnungen der Handelskammer 10 / Handelskammer

6 HAMBURG IM VERGLEICH BESCHÄFTIGTE IM VERARBEITENDEN GEWERBE IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 2a Wenngleich namhafte Industriebetriebe in ansässig sind, ist die Anzahl der Beschäftigten je Einwohner im Verarbeitenden Gewerbe in (mit 49 Beschäftigten im Jahr 2014) geringer als in Deutschland insgesamt (75). Gemessen am Umsatz ist hingegen im Städtevergleich der mit Abstand größte Industriestandort Deutschlands. An kaum einem anderen Standort in Europa tritt die Grundstoffindustrie so konzentriert auf wie in der Hansestadt. Zudem ist der weltweit drittgrößte Standort des zivilen Flugzeugbaus Schleswig-Holstein Deutschland Beschäftigte je Einwohner Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer ; 2a-16 AUSSENHANDEL 2015 IM LÄNDERVERGLEICH Grafik 2b Mit Blick auf andere Bundesländer wird deutlich, wie stark, in Relation zu seiner kleinen Bevölkerungsanzahl, in den Außenhandel eingebunden ist. Nordrhein-Westfalen 181,5 207,3 Baden-Württemberg Bayern 156,2 161,3 179,0 194,9 Norddeutschland 184,8 189,8 83,0 81,2 56,6 69,5 Schleswig-Holstein 19,7 20,2 17,6 13,6 8,0 5, Mrd. Euro Einfuhr Ausfuhr Quelle: Statistisches Bundesamt Handelskammer ; 2b-16 Handelskammer / 11

7 HAMBURG IM VERGLEICH 1.2 METROPOLENVERGLEICH METROPOLENVERGLEICH: FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT Tabelle 3 Merkmale Stand Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Fläche (km 2 ) Bevölkerung (Tsd.) ) 1 762, , , , , , ,527 Einwohner je km Arbeitsmarkt Erwerbstätige (Tsd.) Ø , , ,1 718,4 668,4 504,3 507,5 Ø , , ,6 709,9 656,8 497,1 505,5 Ø , ,0 963,5 672,5 638,1 471,8 491,2 Ø , ,7 922,0 630,1 603,3 471,6 457,9 Ø , ,0 924,1 629,5 608,5 471,7 458,2 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 13,7 12,1 13,4 14,1 9,8 6,9 10,8 Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen (Anteile in %) Ø 2014 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,2 0,0 0,1 0,1 0,1 0,2 0,2 Produzierendes Gewerbe 12,9 12,2 13,7 12,8 10,5 19,0 11,3 Verarbeitendes Gewerbe 8,7 6,6 10,1 8,3 6,7 14,5 7,5 Baugewerbe 3,1 4,5 2,7 3,0 2,8 3,3 2,6 Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücksund Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 32,9 26,5 25,8 29,5 31,3 21,7 29,8 25,7 21,7 29,4 27,1 34,2 27,4 30,6 28,4 39,6 31,1 30,5 23,8 31,7 28,1 Arbeitslose (Tsd.) Ø , ,812 39,897 52,653 25,719 17,565 27,298 Arbeitslosenquote (%) 2) Ø ,4 10,7 4,9 9,4 6,8 5,5 8,5 1) Werte für das Jahr 2015 lagen bei Drucklegung nicht für alle Metropolen vor. 2) bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen Ø: Jahresdurchschnitt Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Tabelle : Gebietsstand, Tabelle : Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen, Tabelle : Arbeitslose nach ausgewählten Personengruppen sowie Arbeitslosenquoten, Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Regionaldatenbank Deutschland (www.regionalstatistik.de) Berechnungen der Handelskammer 12 / Handelskammer

8 HAMBURG IM VERGLEICH BEVÖLKERUNGSDICHTE 2014 IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLREGIONEN Grafik 3a weist im Vergleich zu anderen deutschen Metropolen eine niedrige Bevölkerungsdichte auf. Während in der Hansestadt 2014 durchschnittlich Menschen auf einem Quadratkilometer lebten, waren es in Berlin und in München gar Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Einwohner je km² Quellen: Bevölkerungsstatistiken der jeweiligen Landesstatistikämter Handelskammer ; 3a-16 ERWERBSTÄTIGE: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 3b verzeichnete unter den größten deutschen Metropolen nach Köln den zweithöchsten Zuwachs an Erwerbstätigen zwischen den Jahren 2000 und ,7 % Berlin 12,1 % München 13,4 % Köln 14,1 % Frankfurt am Main 9,8 % Stuttgart 6,9 % Düsseldorf 10,8 % Veränderung von 2000 bis 2014 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 3b-16 Handelskammer / 13

9 HAMBURG IM VERGLEICH METROPOLENVERGLEICH: BRUTTOWERTSCHÖPFUNG, VERARBEITENDES GEWERBE, TOURISMUS, GEWERBESTEUERHEBESATZ Tabelle 4 Merkmale Stand Berlin München Köln Frankfurt am Main Stuttgart Düsseldorf Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1) (Mio. ) Veränderung von 2000 bis 2013 (%) 27,9 32,1 33,9 28,8 24,6 32,9 26,9 Bruttowertschöpfung (BWS) 2) (Mio. ) Veränderung von 2000 bis 2013 (%) 27,5 31,7 33,4 28,4 24,2 32,5 26,5 Anteile der Wirtschaftszweige an BWS (%) 2013 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,1 0,1 Produzierendes Gewerbe 16,8 16,3 24,1 18,0 18,6 32,2 15,3 Verarbeitendes Gewerbe 12,1 9,2 20,2 10,4 13,9 26,1 10,1 Baugewerbe 2,4 3,6 2,2 2,9 2,4 4,2 2,1 Handel, Verkehr und Lagerei, Gastgewerbe, Information und Kommunikation Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit, bestimmte private Haushalte Verarbeitendes Gewerbe 31,9 21,2 23,9 27,7 25,9 18,4 25,7 33,2 31,7 32,7 31,8 41,9 30,9 39,7 18,1 30,8 19,3 22,5 13,6 18,5 19,2 Betriebe Veränderung von 2000 bis 2014 (%) -22,8-18,5-46,3-20,9-31,5-44,2-40,3 Beschäftigte Veränderung von 2000 bis 2014 (%) -13,0-16,7-26,7. -25,9-22,1-30,3 Investitionen (Tsd. ) Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 36,5-16,2 22,1. 9,7 85,4-13,1 Tourismus Geöffnete Beherbergungsbetriebe Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 31,3 46,3 16,6 38,3 62,3 19,9 13,0 Angebotene Gästebetten Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 97,7 118,7 57,4 81,3 78,8 40,1 66,3 Gästeübernachtungen (Mio.) ,881 28,689 13,448 5,737 8,046 3,466 4, ,844 11,413 7,756 3,066 4,342 2,045 2,424 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 145,3 151,4 73,4 87,1 85,3 69,5 85,3 Gästeankünfte (Mio.) ,987 11,871 6,594 3,331 4,788 1,805 2, ,644 5,006 3,743 1,739 2,427 1,111 1,272 Veränderung von 2000 bis 2014 (%) 126,4 137,1 76,2 91,5 97,3 62,5 108,2 Gewerbesteuerhebesatz ) BIP zu Marktpreisen in jeweiligen Preisen 2) BWS zu Herstellungspreisen in jeweiligen Preisen.: Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Quellen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder: Reihe 2 Kreisergebnisse, Band 1, Statistische Ämter des Bundes und der Länder (www.vgrdl.de) Tabelle B: Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden: Investitionen,Tabelle : Tourismus: Beherbergungsbetriebe, Gästebetten, -übernachtungen, -ankünfte, Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Regionaldatenbank Deutschland (www.regionalstatistik.de) Realsteuer-Hebesätze deutscher Städte über Einwohner, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (www.dihk.de) Berechnungen der Handelskammer 14 / Handelskammer

10 HAMBURG IM VERGLEICH BRUTTOWERTSCHÖPFUNG: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 4a Das Wirtschaftswachstum zwischen 2000 und 2013 war in im Vergleich zu anderen großen deutschen Metropolen etwas weniger dynamisch. Bei einer Niveaubetrachtung ist hingegen auffällig, dass, obwohl in der Hauptstadt doppelt so viele Menschen wie in der Hansestadt leben, die Bruttowertschöpfung Berlins weiterhin nicht viel höher als in ist (101,0 Milliarden Euro im Vergleich zu 89,4 Milliarden Euro im Jahr 2013). 27,5 % Berlin 31,7 % München 33,4 % Köln 28,4 % Frankfurt am Main 24,2 % Stuttgart 32,5 % Düsseldorf 26,5 % 0 2,5 5 7, , , , , , ,5 Veränderung von 2000 bis 2013 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 4a-16 GÄSTEÜBERNACHTUNGEN: ENTWICKLUNG IN AUSGEWÄHLTEN METROPOLEN Grafik 4b Bei der Anzahl der Gästeübernachtungen konnten Berlin und zwischen 2000 und 2014 deutlich stärkere Wachstumsraten (+151,4 bzw. +145,3 Prozent) verzeichnen als andere große deutschen Metropolen. 145,3 % Berlin 151,4 % München 73,4 % Köln 87,1 % Frankfurt am Main 85,3 % Stuttgart 69,5 % Düsseldorf 85,3 % Veränderung von 2000 bis 2014 (%) Quellen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Handelskammer ; 4b-16 Handelskammer / 15

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT

13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13 Metropolregion Hamburg 13.1 BEVÖLKERUNG UND ARBEITSMARKT 13.1.1 BEVÖLKERUNG DER METROPOLREGION HAMBURG NACH KREISEN Tabelle 38 2013 8) 2012 8) 2010 2005 2000 1995 1991 Kreise/Gebietsteile absolut z.

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse für die Länder der Bundesrepublik Deutschland Bildquelle: S. Hofschläger/PIXELIO 4,2 Prozent aller Studenten in der Bundesrepublik studieren an sächsischen Hochschulen, bei den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,2 Prozent gestiegen Von Werner Kertels Die rheinland-pfälzische Wirtschaft ist 2013 nur schwach gewachsen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent. Im

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen

Bruttoinlandsprodukt 2012 um 0,9 Prozent gestiegen Bruttoinlandsprodukt 2012 um Prozent gestiegen Von Werner Kertels Das wirtschaftliche Wachstum hat im vergangenen Jahr spürbar nachgelassen. Preisbereinigt stieg das Bruttoinlandsprodukt in Rheinland-Pfalz

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um 1,2% gestiegen Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2008 um % gestiegen Von Werner Kertels In der zweiten Jahreshälfte 2008 hat sich die Finanzmarktkrise auch in der realwirtschaftlichen Entwicklung der rheinland-pfälzischen

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick.

Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach. Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Wirtschaftsstruktur Bad Kreuznach Zentrale Wirtschaftsdaten im Überblick. Überblick Bad Kreuznach Bevölkerung am 31.12.2014: 155.944 Einwohner Fläche am 31.12.2013: 864 qkm Bevölkerungsdichte 2014: 181

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion

Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Industrienahe Dienstleistungen als Wachstumsmotor für die urbane Produktion Alexander Eickelpasch, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Berlin, Wissensregion FrankfurtRheinMain 2.

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen

Hessisches Statistisches Landesamt. Hessen in Zahlen Hessisches Statistisches Landesamt Hessen in Zahlen Ausgabe 2016 Bevölkerung und Gebiet Bevölkerung 1) Stand: jeweils 31.12. 2014 2015 INSGESAMT 6 093 888 6 176 172 100 und zwar männlich 2 991 752 3 047

Mehr

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums

Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums Kapitel 2 Messung wirtschaftlichen Wachstums 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt 2.2 Reales Bruttoinlandsprodukt 2.3 Preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt 2.1 Nominales Bruttoinlandsprodukt Nominales Bruttoinlandsprodukt

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2008-2014 Stand: April 2015 PI j/14 Bestellnummer: 3P101 Statistisches

Mehr

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl

Arbeitsmarkt Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl Autorin: Adriana Kühnl Tabelle und Grafiken: Adriana Kühnl München hat niedrigste Arbeitslosenquote 2015 unter den zehn größten deutschen Städten Die Münchner Arbeitslosenquoten im Vergleich zu den größten

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2000-2012 Stand: Februar 2014 PI j/12 Bestellnummer: 3P104 Statistisches esamt Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in den kreisfreien

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Region Mittelhessen. Daten und Fakten

Region Mittelhessen. Daten und Fakten Region Mittelhessen Daten und Fakten Stand 09/2016 Die Region Mittelhessen 5 Landkreise: Gießen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Marburg-Biedenkopf, Vogelsberg 3 Oberzentren: Gießen, Marburg, Wetzlar 18 Mittelzentren

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Arbeit und Bildung. Beschäftigte

Arbeit und Bildung. Beschäftigte 22 Arbeit und Bildung Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht P I - j / 14 Bruttoinlandsprodukt in Thüringen 2000 bis 2014 - Ergebnisse der 1. Fortschreibung 2014 - Bestell-Nr. 15 101 Thüringer Landesamt für

Mehr

Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016

Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016 NRW.BANK.Research Regionalwirtschaftliche Profile Nordrhein-Westfalen im Vergleich 2016 Ausgewählte Indikatoren Inhalt Einführung 1. Demografie 2. Bruttoinlandsprodukt 3. Bruttowertschöpfung 4. Erwerbstätige

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder Gesamtwirtschaftliche Ergebnisse im Bundesländervergleich Ausgabe 2016 Die vorliegenden gesamtwirtschaftlichen Ergebnisse für die Bundesländer s basieren

Mehr

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik. Nordrhein-Westfalen in Zahlen.

Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik. Nordrhein-Westfalen in Zahlen. Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Nordrhein-Westfalen in Zahlen www.it.nrw.de Fläche, Bevölkerung, Bevölkerungsbewegung 31.12.2012 31.12.2013 Fläche insgesamt km 2

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 12 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...4 Arbeitsmarkt...5 Bruttoinlandsprodukt...6 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...7

Mehr

Deutliche Unterschiede in den Jahresarbeitszeiten zwischen den Bundesländern

Deutliche Unterschiede in den Jahresarbeitszeiten zwischen den Bundesländern zu sein, weil trotz methodischer Einschränkungen die Resultate robust sind und im Gegensatz zum Heckman-Schätzer keine restriktiven Verteilungsannahmen getroffen werden müssen. Im Ergebnis des Matched-Pairs-Ansatzes

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland 2 Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume,

Mehr

Bad Tölz - Wolfratshausen

Bad Tölz - Wolfratshausen Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Bad Tölz - Wolfratshausen IHK-Regionalausschuss Bad Tölz - Wolfratshausen Vorsitz Reinhold Krämmel Geschäftsführer ITB Isar Transportbeton Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel 21. August 2014 Kiel 2 Der Industriestandort Kiel aus Sicht Kieler Betriebsräte Der Industriestandort Kiel aus Sicht von Betriebsräten

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen Tabellen und Schaubilder I N H A L T Thüringen Seite Tabellen 1 Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe 3 2 Umsatz in der Industrie 5 3 Beschäftigte in der

Mehr

Wirtschaft. Wussten Sie, dass. sich die Anzahl der Arbeitslosen von 2006 bis 2010 um mehr als 20% reduziert hat?

Wirtschaft. Wussten Sie, dass. sich die Anzahl der Arbeitslosen von 2006 bis 2010 um mehr als 20% reduziert hat? Wirtschaft Wussten Sie, dass sich die Anzahl der Arbeitslosen von 2006 bis 2010 um mehr als 20% reduziert hat? 37 ARBEITSMARKT Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort nach Geschlecht sowie

Mehr

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt

OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt REGIERUNG DER OBERPFALZ OBERPFALZ in ZAHLEN kompakt Gliederung Fläche und Bevölkerung...2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen...5 Arbeitsmarkt...6 Bruttoinlandsprodukt...7 Verarbeitendes Gewerbe: Umsätze...8

Mehr

Wirtschaftsdaten Oberfranken

Wirtschaftsdaten Oberfranken Wirtschaftsdaten Oberfranken Hoher Industriebesatz, aber unterdurchschnittliche Arbeitsmarktentwicklung Wachstum und Wohlstand Oberfranken konnte in den letzten Jahren nur ein unterdurchschnittliches Wirtschaftswachstum

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen STATISTISCHE BERICHTE P I j/11 2008-2011 Stand: Juli 2012 Revidierte Ergebnisse nach Revision

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 1991 bis 2013 P I 1 j/13, P I 4 - j/12 Inhalt Vorbemerkungen

Mehr

Kreisreport Landkreis Neunkirchen

Kreisreport Landkreis Neunkirchen Kreisreport 2014 Landkreis Neunkirchen Geprägt durch die Industrie Naturräumliche Gliederung stark durch Industrialisierung geprägt Hohe Bevölkerungsdichte (536 Einwohner je Quadratkilometer) Neunkirchen

Mehr

Das vereinigte Deutschland 1990 bis heute

Das vereinigte Deutschland 1990 bis heute Falter / Extra Das vereinigte Deutschland 1990 bis heute 1 Wirtschafts- und Strukturdaten nach Bundesländern Ausländische Bevölkerung 2013 * Anteil in Prozent Arbeitslose 2013 ** Quote in Prozent bezogen

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg

Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation. Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Sprechvorlage von Herrn Dr. Dennis A. Ostwald zur Ergebnispräsentation Die ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Frau Senatorin Prüfer-Storcks,

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne und -gehälter in den kreisfreien Städten und Landkreisen STATISTISCHE BERICHTE PI j/11 2000-2011 Stand: Februar 2013 Bestellnummer:

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen September 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus-

Mehr

09 Arbeitsmarkt. Seite 109

09 Arbeitsmarkt. Seite 109 09 Arbeitsmarkt Seite 109 09 ARBEITSMARKT Nr. Seite 01 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer nach Wirtschaftsabteilungen 113 03 Arbeitslose und Kurzarbeiter im Arbeitsamtsbezirk Ulm 115

Mehr

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007

Wirtschafts- und Strukturentwicklung 2000 bis 2007 17 Wilfried Buggisch Wirtschafts- und Strukturentwicklung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Zeitraum 2000 bis Deflationierung der Wertgrößen vorliegen. Bei der Darstellung des

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung im Freistaat nach Kreisfreien Städten und kreisen 1997 bis 2006 P I 4 - j/06 ISSN 1435-8816 Preis: 9,60 Gesamtrechnungen Inhalt Seite Vorbemerkungen 2 Ergebnisdarstellung

Mehr

Wirtschaftsdaten Unterfranken

Wirtschaftsdaten Unterfranken Wirtschaftsdaten Unterfranken Schwächeres Beschäftigungswachstum, aber niedrige Arbeitslosigkeit Wachstum und Wohlstand Das Wirtschaftswachstum in Unterfranken lag in den letzten Jahren unter dem bayerischen

Mehr

Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft

Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft Pharma in Berlin Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wachstumsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Strukturdaten des IHK-Gremiums Garmisch - Partenkirchen

Strukturdaten des IHK-Gremiums Garmisch - Partenkirchen Strukturdaten des IHK-Gremiums Garmisch - Partenkirchen Stand August 2013 Das IHK-Gremium Garmisch - Partenkirchen Vorsitzender Gerhard Lutz Geschäftsführer TVO GmbH AUTOHAUS HORNUNG GmbH & Co KG Hauptstr.

Mehr

Informationen der Statistikstelle

Informationen der Statistikstelle Informationen der Statistikstelle RE HAM BOT OB GE HER DO UN DU MH E BO KR ME EN HA D W NE SG RS LEV Städtevergleich der 10 nach Einwohnern kleinsten kreisfreien Großstädte in NRW 2012 Herausgeber und

Mehr

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn

Demographischer Quartalsbericht Iserlohn Demographischer Quartalsbericht Iserlohn 02 / 2016 Bevölkerungsstand in Iserlohn am 30.06.2016 30.06.2016 31.12.2015 Veränderung absolut Veränderung prozentual Einwohner insgesamt 95.202 95.329-127 -0,13%

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, September 2011 Hintergrundinformation Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai auf den Arbeitsmarkt Stand: Juli 2011 Methodische Vorbemerkungen Für die acht

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: P I 3 - j/2008-2014 (rev.) September 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen 2008 bis 2014 nach kreisfreien Städten

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern November 2015

Arbeitsmarkt Bayern November 2015 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,3 5,4 6,0 8,5 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Juli 2015

Arbeitsmarkt Bayern Juli 2015 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,4 5,7 6,3 9,0 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham. ... in Zahlen - Ausgabe 2015 / 16. Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement

Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham. ... in Zahlen - Ausgabe 2015 / 16. Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement Landratsamt Cham Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement Die Wirtschaftsregion Landkreis Cham... in Zahlen - Ausgabe 215 / 16 1 www.landkreis-cham.de DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: P I 1 - j/08-15 März 2016 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Hessen und Deutschland 2008 bis 2015 Hessisches Statistisches

Mehr

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Hamburg

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P I () - j 5 HH Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt Erwerbstätige 99 bis 05, Arbeitsvolumen 008 bis 05 in Hamburg

Mehr

Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013

Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013 olkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 5,0 Tagen je Arbeitnehmer ergeben sich im Jahr insgesamt 567,7 Millionen. Ausgehend von diesem Arbeitsunfähigkeitsvolumen

Mehr

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ingolstadt

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ingolstadt Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Ingolstadt IHK-Regionalausschuss Ingolstadt Vorsitz Fritz Ulrich Peters Geschäftsführer Gebrüder Peters Gebäudetechnik GmbH Roderstr. 25 85055 Ingolstadt E-Mail:

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA

3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA 3. Arbeitsmarkt und Beschäftigung LGA 3.1. Erwerbspersonen 3.1.a Erwerbsquoten nach Altersgruppen und Geschlecht im Land Brandenburg 3.1.b Erwerbsquoten nach Landkreisen und kreisfreien Städten im Land

Mehr

Deutsche Großstädte. Kapitel 3. Deutsche Großstädte. Vorbemerkung

Deutsche Großstädte. Kapitel 3. Deutsche Großstädte. Vorbemerkung 13 Deutsche Großstädte Deutsche Großstädte Kapitel 3 Vorbemerkung Der dritte Abschnitt beinhaltet ausgewählte Strukturdaten der fünfzehn deutschen Großstädte mit den höchsten Einwohnerzahlen. Die Daten

Mehr

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger?

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Wissenschaftliche Tagung Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01. Juni 2016 Dr. Rosemarie Kay, Brigitte Günterberg

Mehr

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Schleswig-Holstein

Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt und Erwerbstätige 1991 bis 2015, Arbeitsvolumen 2008 bis 2015 in Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: P I () - j 5 S H Bruttoinlandsprodukt, Arbeitnehmerentgelt Erwerbstätige 99 bis 05, Arbeitsvolumen 008 bis 05 in Schleswig-Holstein

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens

Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens Jahrestagung der kommunalen Wirtschaftsförderung NRW Dortmund, 30. Juni 2016 Dr. Rosemarie Kay Institut für Mittelstandsforschung (IfM)

Mehr

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Grafische Darstellung von Indikatoren des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft Ausgabe 211 STATISTISCHE ÄMTER DES BUNDES UND DER LÄNDER Impressum Herausgeber:

Mehr

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Eröffnung des Centrums für Demografie und Diversität an der TU Dresden Titelbild: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Agenda Amtliche

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Sachsen

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Sachsen Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Sachsen Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Agentur für Arbeit Bautzen I Thomas Berndt I Die Zukunft gemeinsam gestalten bringt weiter.

Agentur für Arbeit Bautzen I Thomas Berndt I Die Zukunft gemeinsam gestalten bringt weiter. Agentur für Arbeit Bautzen I Thomas Berndt I 26.11.2015 Die Zukunft gemeinsam gestalten bringt weiter. Agenda Ausgangslage Strategie der Agentur für Arbeit Bautzen Seite 2 Ausgangslage Der Arbeitsmarkt

Mehr

Strukturdaten des IHK-Gremiums Bad Tölz - Wolfratshausen - Miesbach

Strukturdaten des IHK-Gremiums Bad Tölz - Wolfratshausen - Miesbach Strukturdaten des IHK-Gremiums Bad Tölz - - Miesbach Stand August 2013 Das IHK-Gremium Bad Tölz - - Miesbach Vorsitzender Prof. h.c. Reinhold Krämmel Geschäftsführer Krämmel Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich

Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich Wirtschaftliche Entwicklung der Region Trier im rheinland-pfälzischen Vergleich Jörg Berres Präsident des Statistischen Landesamtes Trier, 25. Oktober 2012 Inhalt 1. Wirtschaftliche Entwicklung 2. Erwerbstätigkeit

Mehr

Strukturdaten des IHK-Gremiums Traunstein

Strukturdaten des IHK-Gremiums Traunstein Strukturdaten des IHK-Gremiums Traunstein Stand August 2013 Das IHK-Gremium Traunstein Vorsitzender Dipl.-Kfm. Werner Linhardt Vorsitzender des Vorstands Kreissparkasse Traunstein-Trostberg Ludwig-Thoma-Str.

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis NEU Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Kreis Borken am 31.12.2015 nach der Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 und nach Alter (absolute Werte)... 3 Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2014 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/14 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2014 Herausgegeben am:

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016

Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in Hamburg 1. Quartal 2016 Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: N I 1 - vj 1/16 HH Verdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich in 1. Quartal 2016 Herausgegeben am:

Mehr

Strukturdaten des IHK-Gremiums Fürth Stand November 2016

Strukturdaten des IHK-Gremiums Fürth Stand November 2016 Strukturdaten des IHK-Gremiums Fürth Stand November 2016 Das IHK-Gremium Fürth Vorsitz Dr. Christian Bühler, MittelstandsInvest Dr. Bühler GmbH Kreutleinstr. 36 90513 Zirndorf c.buehler@mittelstandsinvest.de

Mehr

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck

BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck BEVÖLKERUNGSSTATISTIK der Stadt Gladbeck 78 70 64 56 48 40 32 24 30. Juni 2015 16 8 0 Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Gladbeck Willy-Brandt-Platz 2 45964 Gladbeck Redaktion: Organisationsabteilung

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Strukturwandel im Saarland

Strukturwandel im Saarland Strukturwandel im Saarland Chancen für f ältere Arbeitskräfte? Impulsreferat zur Vorstellung des Forschungsprojekts der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Prof. Dr. Wolfgang Cornetz, Rektor

Mehr

Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt

Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt Erwerbstätigkeit und Arbeitsmarkt Bildquelle: Henry Maja Klingberg/PIXELIO Dumat/PIXELIO 47,1 Prozent der Bevölkerung waren 2012 erwerbstätig. Dabei gab es Unterschiede zwischen den Geschlechtern: 51,4

Mehr

Gerhard Heske. Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland

Gerhard Heske. Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland HSR Supplement / Beiheft Nr. 17 (2005) Gerhard Heske Bruttoinlandsprodukt, Verbrauch und Erwerbstätigkeit in Ostdeutschland 1970-2000. Neue Ergebnisse einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. A 258069

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Erding - Freising

Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Erding - Freising Strukturdaten der IHK-Regionalausschüsse Erding - Freising IHK-Regionalausschuss Erding - Freising Vorsitz Otto Heinz Geschäftsführer Heinz GmbH Neue Industriestr. 1 85368 Moosburg a.d.isar E-Mail: otto.heinz@heinz-entsorgung.de

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: November 2016 Rekord: 942.600 sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, 100.300 allein in der Industrie Sönke Fock* zum Arbeitsmarkt in Hamburg im November

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors

Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors Zivilgesellschaft in Zahlen Statistische Erfassung des Dritten Sektors Dr. Roland Gnoss Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachtagung am 29. Juni 2011 im Deutsche Bank Forum Berlin Gliederung Ziele des

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr