Richtlinie Seminarräume und Hörsäle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie Seminarräume und Hörsäle"

Transkript

1 ETH Zürich Bau- und Portfoliomanagement CH-8092 Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle Änderungsindex Datum Version Begründung/Bemerkung 29. November Letzte Änderungen 1. Januar Gesamtrevision 27. Januar Anpassung Link

2 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 2/22 Inhaltsverzeichnis 1. Übergreifende Bestimmungen Geltungsbereich Allgemeines Raumdefinition Kleine Seminarräume Grosse Seminarräume Kleine Hörsäle Mittelgrosse Hörsäle Grosse Hörsäle Raumtypenblätter Kleine Seminarräume Grosse Seminarräume Kleine Hörsäle Mittelgrosse Hörsäle Grosse Hörsäle Grundlagen Beteiligte Änderungsindex Anhang Schematische Raumtypen (Musterpläne) Schema für Platzierung Hellraumprojektor Steuerschema für Wandtafelanlage... 22

3 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 3/22 1. Übergreifende Bestimmungen 1.1. GELTUNGSBEREICH Allfällige Abweichungen von den nachfolgenden Anforderungen in einzelnen Projekten, beispielsweise bei Umbauten, sind durchaus denkbar, bedürfen jedoch einer entsprechenden Begründung und der Bestätigung durch die Projektleitung des Bau- und Portfoliomanagement und durch den Infrastrukturbereich Informatikdienste, Multimedia Services ALLGEMEINES Bei der Durchführung des Programms zur Verbesserung der Unterrichtstechnologie sowie bei der Sanierung diverser Unterrichtsräume im ETH-Hauptgebäude hat sich die Aktualisierung der Richtlinie von 1993 für die Ausstattung der Hörsäle aufgedrängt. Insbesondere die Einrichtungen zur Bedienung der Multimedialen Ausstattung waren zu vereinheitlichen. Die vorliegende ETH-Richtlinie basiert auf der Erfahrung aus verschiedenen Baumassnahmen und den Erfahrungen der Dozenten. Insbesondere die Ausstattung der Hörsäle mit der multimedialen Unterrichtstechnologie ist in dieser ETH-Richtlinie beschrieben. Für spezielle Schulräume (Bio-, Chemie- und Physik-Unterricht sowie Grosse Hörsäle (>200 Plätze) soll sie lediglich eine Leitlinie sein. Für Neubauten oder Umbauten sind die einschlägigen Normen für behindertengerechtes Bauen zu beachten (Faustregel: pro 60 Plätze 1 Behindertenplatz). Die Hörsäle und Seminarräume sind in fünf Gruppen entsprechend den Vorschriften der Feuerpolizei (VKF) gegliedert. Die verschiedenen Unterrichtsräume sind im Anhang mit schematischen Raumtypen dokumentiert. 2. Raumdefinition 2.1. KLEINE SEMINARRÄUME Bodenfläche: m2 Raumhöhe: m i.l. Sitzplätze: mind. 25 max. 49 Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 1 Türe mit 90 cm Breite; Türe mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Übungen, Kolloquien, Gruppenarbeiten 2. Priorität: Vorlesungen Unterscheidungsmerkmale: Boden eben, freie Bestuhlung Flexible Benützung 2.2. GROSSE SEMINARRÄUME Bodenfläche: m2 Raumhöhe: mind m i.l. Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 2 Türen mit je 90 cm Breite auf 1 Korridor möglich, nur 1 Treppenanlage; Türen mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Übungen, Kolloquien, Gruppenarbeiten 2. Priorität: Vorlesungen Unterscheidungsmerkmale: Boden eben, freie Bestuhlung Flexible Benützung

4 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 4/ KLEINE HÖRSÄLE Bodenfläche: m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 2 Türen mit je 90 cm Breite, nur 1 Treppenanlage; Türen mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Vorlesungen in kleineren Gruppen 2. Priorität: Übungen, Kolloquien Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden 2.4. MITTELGROSSE HÖRSÄLE Bodenfläche: < 200 m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 3 Türen mit je 90 cm Breite (oder: 2 Türen mit je 90 und 120cm Breite), zu 2 unabhängigen Treppenanlagen; Türen mit Panikschloss und Panikstange Zweck: 1. Priorität: Vorlesungen 2. Priorität: Übungen Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden 2.5. GROSSE HÖRSÄLE Bodenfläche: 200 m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: 200 Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: Türanzahl gemäss VKF-Richtlinien, zu mind. 2 unabhängigen Treppenanlagen; Türen mit Panikschloss und Panikstange Zweck: 1. Priorität: grosse Vorlesungen 2. Priorität: Übungen Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden

5 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 5/22 3. Raumtypenblätter 3.1. KLEINE SEMINARRÄUME RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Rahmenbedingungen KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge m i.l. min. 25 max. 49 Personen m 2 /Person 1 Türe mit 90 cm Breite Schallschutz Nach Norm SIA 181 Raumakustik Nach DIN Sek. bei 500 Hz für den unbesetzten Raum Elektrische Installationen Unterverteilung Raumsteuerung-Touchpanel Starkstrom Leuchten Schwachstrom Auf Stockwerkverteiler Kein Touchpanel. Kleines Bedien-Tastenfeld im Wandgehäuse der AV-Steuerung oder in mobilem Gehäuse auf Dozentenpult. Gemäss Vorschriften und ETH-Richtlinien - Zentraler Lichttaster beim Eingang - 2 Leuchtgruppen, einzeln schaltbar beim Eingang und bei Wandtafel - Leuchtenreihen parallel zur Wandtafel angeordnet - Wandtafelbeleuchtung, nur schaltbar bei der Wandtafel - Präsenzmelder für Abschaltung bei Personenabwesenheit sowie Tageslichterfassung - Je eine 2-fach Steckdose T13 rechts und links der Wandtafel - Eine Steckdose T25 bei Eingang für Raumpflege - Steckdose T13 für Beamer an der Decke in der Nähe des Beamer- Montageorts - Steckdosen T13 für A/V-Steuerung und/oder Aktiv-Lautsprecher - Brüstungskanal entlang Fensterfront mit Steckdosen T13 - Nach Möglichkeit eine Bodendose im Dozentenbereich Raumbeleuchtung nach ETH-Richtlinien Elektro Beleuchtungsstärke - Lichttechnische Anforderungen nach Norm SN EN Raum 500 Lux mittlere Beleuchtungsstärke Wandtafelbeleuchtung - Leuchten mit asymmetrischer Lichtverteilung, schwenkbar zur Ausrichtung auf die Nutzfläche der Wandtafel - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei, 750 Lux mittlere Beleuchtungsstärke vertikal Fluchtwegbeleuchtung - falls im Rahmen eines Gebäudekonzeptes erforderlich UKV- und WLAN-Installation (Ausführung in Absprache mit den Informatikdiensten, Kommunikation) - Genügend UKV-Anschlüsse im Wandtafel- und Dozentenbereich - Genügend UKV-Anschlüsse für Nutzung als PC-Arbeitsräume in Brüstungskanal

6 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 6/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Gebäudeautomation Evakuationsanlage Brandmeldeanlage Heizung- und Lüftungsinstallationen KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Aufschaltung von Lüftungs- und Klimaanlagen gemäss den ETH- Richtlinien Gebäudeautomation Gemäss Norm SN EN (falls durch Gebäudekonzept erforderlich) Falls durch Gebäudekonzept erforderlich Raumtemperatur - Winter: 20ºC - Sommer: nicht garantiert Lüftungsanlage Unter günstigen Umständen kann auf eine Lüftung verzichtet werden. Falls eine Lüftung erforderlich ist, z.b. wegen Verkehrslärm, Gebäudeinnenlage oder Minergie-Anforderung, gelten folgende Werte: - Aussenluftmenge: min. 25m3/h Person - Zulufttemperatur: geschoben nach Aussentemperatur - Zulufteinführung: je nach Anlagekonzept - Luftfeuchtigkeit: keine Garantie - Geräusche: max. 35 db(a) - Luftmengenregulierung: - Freigabe der Lüftung: bedarfsabhängig über CO2 Fühler ( 600ppm, 800ppm) und Raumtemperatur Zeitprogramm Gebäudeautomation oder in Abhängigkeit von Luftqualität und -temperatur - Fernbedienung: Taster 100% Frischluft (mit Betriebslampe), Rückstellung über Zeitprogramm Sanitäre Installationen - Ausgussbecken neben Wandtafel - Kaltwasser - Seifen- und Handtuchhalter Ausbau Boden - Boden eben - Pflegeleichter, widerstandsfähiger Belag (Linoleum, Kautschuk, Parkett, Nadelfilz, Kugelgarn, etc.) Sockel mm hoch, geschraubt Wände - Abrieb, Dispersionsanstrich - Im Wandtafelbereich Glattputz rissfrei als Projektionsfläche, nicht magnetisch; Dispersionsanstrich weiss (RAL 9016 oder 9010, matt ) - 1 Seitenwand mit magnethaftendem Putz oder Klemmschiene Decke, Akustik - Falls abgehängt: leicht demontierbar - Notwendige schallabsorbierende Flächen an der Decke (und/oder vandalensicher an der Rückwand) Fenster Konstruktion entsprechend dem zulässigen Schallpegel. Falls Raum mechanisch gelüftet: - Flügel fest verschraubt (nur für Servicezwecke zu öffnen) oder - Flügel zum Öffnen mit Fensterkontakt auf Lüftungssteuerung Zugänge - Nach Möglichkeit Türen mit Guckfenster - Türschliesser mit (elektro)mechanischer Endfeststellung - Schliesszylinder-Lieferung und -Montage durch die ETH; Lieferung über Abt. SGU, Montage durch Abt. Betrieb.

7 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 7/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Sonnenschutz Blendschutz Ausstattung KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Sonnenschutz aussenliegend, Antrieb manuell oder elektrisch - falls über Gebäudeautomation angesteuert: Übersteuerung durch lokale Schalter im Dozentenbereich möglich Partiell im Dozentenbereich vorsehen, Antrieb manuell Garderobe - Schliessfächer im Gebäude - Garderobenhaken im Raum Schuleinrichtungen Säulenwandtafel-Anlage (raumhoch) - Handbetrieb, schwarz, vertikal verschiebbar - minimal 2 Tafeln, Tafelgrösse: 4.00 x 1.00 m - Brüstungsverkleidung - Kreide- und Schwammhalter, Tropfrinne Projektionstafel oder -leinwand: - Anordnung seitlich der Wandtafel, Schrägstellung möglich - an Konsole leicht drehbar bzw. zum manuell Aufziehen - Grösse der Projektionsfläche: max x 2.00 m Mobiliar Gemäss Mobiliarkatalog der Abt. Dienste Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Dozent: - Tisch, leicht, mobil, 1.20 x 0.60 m (Standardmobiliar ETH), besser 1.40 x 0.70 m (Ende 2008: nicht Standardmobiliar ETH), mit Kunstharzbelag, frontseitige Sichtblende, Kabelrechen - 1 Stuhl, gepolstert, mit Rollen und evtl. Armlehnen Studierende: - Tisch, leicht, mobil, 1.20 x 0.60 m (Standardmobiliar ETH), besser 1.40 x 0.70 m (Ende 2008: nicht Standardmobiliar ETH), mit Kunstharzbelag, klapp- und stapelbar; Distanz zwischen Tischreihen min. 80 cm, besser 90 cm - Je Tisch 2 Stühle, aus Sperrholz oder gepolstert, ohne Rollen, leicht und gut stapelbar - AV-Minimal-Ausstattung gemäss Detail-Richtlinien von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL-Baumanagement). - 1 Hellraumprojektor - 1 Hellraumprojektor-Tisch, in Höhe verstellbar, fahrbar - 1 Beamer (Format 16:9) für Grossbild-Datenprojektion - 2 Lautsprecher - Einfache AV-Steuerung mit Audio-Verstärker in Wandgehäuse Raumbeschilderung - 1 Raum-Normtafel ETH - 1 Raumzuteilungs-Normtafel ETH seitlich der Eingangstüre

8 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 8/ GROSSE SEMINARRÄUME RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Wie KLEINE SEMINARRÄUME mit folgenden Unterschieden Rahmenbedingungen GROSSE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Elektrische Installationen - mind m i.l Personen m 2 /Person 2 Türen mit je 90 cm Breite auf 1 Korridor möglich, nur 1 Treppenanlage Starkstrom - Bodendosen für Hellraumprojektor im Dozentenbereich und allenfalls beim AV-Rack-Standort Heizung- undlüftungsinstallationen Lüftungsinstallationen Ausstattung Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Lüftungsanlage zwingend Grosse Seminarräume erhalten eine vereinfachte AV-Voll-Ausstattung wie in kleinen Hörsälen, wenn die baulichen Gegebenheiten die sinnvolle Nutzung eine solche Ausstattung zulassen. Wenn Raumlänge > 14m und Raumhöhe minus 1.5m (resp. Projektions-Höhe) > Raumlänge/6 und Wandtafelbreite (resp. Projektions-Breite) > Raumlänge/3.3 dann AV-Voll-Ausstattung wie kleiner Hörsaal (nur 1 Touchpanel) sonst AV-Minimal-Ausstattung wie kleiner Seminarraum Detail-Richtlinie von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL- Baumanagement). Schuleinrichtungen - Säulenwandtafel mit 3 Tafeln, Breite mind. 4m - Projektionstafel oder -wand mind. 2.0 x 2.0m

9 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 9/ KLEINE HÖRSÄLE RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Rahmenbedingungen KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Vorplatz variabel Personen m 2 /Person 2 Türen mit je 90 cm Breite, nur 1 Treppenanlage Vorplatz mit Garderobe-Einrichtungen. Schallschutz Nach Norm SIA 181 Raumakustik Nach DIN Sek. bei 500 Hz für den unbesetzten Raum Raumausgänge Elektrische Installationen Unterverteilung 2 Ausgänge mit je 0.9 m Breite Im Vorplatz Raumsteuerung-Touchpanel - Mit ETH-Standardoberfläche - Auf Dozenten- und Projektionspult Starkstrom Gemäss den gesetzlichen Vorschriften und den ETH-Richtlinien Elektro - Bei allen Eingängen je ein beleuchteter Lichttaster für die Einschaltung der Grundbeleuchtung - Präsenzmelder für Abschaltung bei Personenabwesenheit sowie Tageslichterfassung - Schaltung der Deckenbeleuchtung (3 Stimmungen) sowie der Dozenten- und Wandtafelbeleuchtung auf den Touchpanels - Bodendosen für Hellraumprojektor im Dozentenbereich und beim AV-Rack-Standort für die Aufnahme von Netz-, UKV-, LWL- und R/TV-Anschlüssen - Je eine Steckdose T25 bei den Raumzugängen sowie zusätzlich in vernünftigen Abständen für die Raumpflege - Installationen in den Bodendosen gemäss Anforderung der jeweiligen Audio-Video-Ausrüstung; alle Steckdosen T13 teilweise an Sondererde - Nach Möglichkeit in vorderster und hinterster Tischreihe Steckdosen T13 für Studierende (Laptops)

10 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 10/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Leuchten Raumbeleuchtung nach ETH-Richtlinien Beleuchtungsstärke - Lichttechnische Anforderungen gemäss EN Studierendenbereich 500 Lux mittlere Beleuchtungsstärke - Dozentenbereich 750 Lux - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei, 750 Lux mittlere Beleuchtungsstärke vertikal Lichtregulieranlage - Regulierbarkeit aller Leuchten von 1-100% - Bedienung auf Touchpanel über AMX-Schnittstelle der AV-Anlage - Speicherbare Lichtstimmungen von allen Schaltkreisen - Völlig synchrone Einschaltung aller Leuchten ohne Einschaltblitz Beleuchtung Dozentenbereich - Schwenkbare Spotleuchten mit blendfreiem Spiegelreflektor, engstrahlend, max. 15 Grad Wandtafelbeleuchtung - Leuchten mit asymmetrischer Lichtverteilung, schwenkbar zur Ausrichtung auf die Nutzfläche der Wandtafel - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei Fluchtwegbeleuchtung - Gemäss VKF-Brandschutznorm mit beleuchteten Rettungszeichen Sicherheitsbeleuchtung - Gemäss VKF-Brandschutznorm - Flächendeckende Beleuchtungsstärke von 1 Lux Wandtafel Bedienung des Elektroantriebs der Wandtafeln über Touchpanel und die Steuerstellen der Wandtafelelemente Schwachstrom UKV- und WLAN-Installation (Ausführung in Absprache mit den Informatikdiensten, Kommunikation) UKV-Anschlüsse: - in Bodensteckdose im Dozentenbereich 2 Stück - in Bodendose für Hellraumprojektor 1 Stück - in Bodendose beim AV-Rack 2 Stück - in Projektionspult 2 Stück - bei jedem WLAN-Standort 1 Stück LWL-Anschlüsse: - in Bodendose beim AV-Rack 2 Fasern - in Projektionspult 2 Fasern Gebäudeautomation Aufschaltung von Lüftungs- und Klimaanlagen gemäss der ETH-Richtlinien Gebäudeautomation Evakuationsanlage Gemäss Norm SN EN Brandmeldeanlage Gemäss VKF-Vorschriften

11 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 11/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Heizungsinstallationen Lüftungsinstallationen KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Heizkörper oder Bodenheizung für Grundlasttemperatur max. 16ºC, Thermostatventile Raumtemperatur - Winter: 20ºC - Sommer: nicht garantiert Lüftungsinstallation Lüftungsanlage mit folgenden Werten: - Aussenluftmenge: min. 25m3/h Person - Zulufttemperatur: geschoben nach Aussentemperatur - Zulufteinführung: Verdrängungslüftung Bei Stufenboden Zuluft über Stufenauslass - Luftfeuchtigkeit: keine Garantie - Geräusche: max. 35 db(a) - Luftmengenregulierung: bedarfsabhängig über CO2 Fühler ( 600ppm, 800ppm) und Raumtemperatur - Freigabe der Lüftung: in Abhängigkeit von Luftqualität und -temperatur - Fernbedienung: Taster 100% Frischluft (mit Betriebslampe), Rückstellung über Zeitprogramm, Integration in Touchpanel, wenn vorhanden, oder Schaltung durch Leitsystem bzw. Hauswart Sanitäre Installationen - Ausgussbecken neben Wandtafel - Kaltwasser - Seifen- und Handtuchhalter Ausbau Boden - Stufenboden - Pflegeleichter, widerstandsfähiger Belag (Linoleum, Kautschuk, Parkett, Nadelfilz, Kugelgarn, etc.) - Genügende Tiefe des Dozentenbereichs zur Vermeidung von Hochprojektion der Hellraumprojektoren Sockel mm hoch, geschraubt Wände - Abrieb, Dispersionsanstrich - Im Wandtafelbereich Glattputz rissfrei als Projektionsfläche, nicht magnetisch; Dispersionsanstrich weiss (RAL 9016 oder 9010, matt) - Evtl. schallabsorbierende Flächen vandalensicher an Rückwand Decke - Metall-Plattendecke, gelocht, mit Akustikmatte, leicht demontierbar - Notwendige schallabsorbierende Flächen an der Decke (und/oder vandalensicher an der Rückwand) Fenster - Konstruktion entsprechend dem zulässigen Schallpegel - Flügel fest verschraubt (nur für Servicezwecke zu öffnen) Zugänge - Türschliesser mit (elektro)mechanischer Endfeststellung - Schliesszylinder-Lieferung und -Montage durch die ETH; Lieferung über Abt. SGU, Montage durch Abt. Betrieb. Sonnenschutz - Sonnenschutz aussenliegend, Antrieb elektrisch - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel (Gebäudeautomation wird übersteuert)

12 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 12/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Blendschutz Ausstattung KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Blendschutz mindestens im Dozentenbereich, es gilt: - Lichtundurchlässige Vorhänge an der Innenseite der Fensternischen, schwer entflammbar - Elektrischer Antrieb - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel Garderobe - 1 Garderobenhaken und 0.3 Schirmhalter pro Sitzplatz im Hörsaal - Schliessfächer im Gebäude, davon nach Möglichkeit 25 30% mit Steckdose (Laptop) Schuleinrichtungen Wandtafel-Anlage: - Tafeln schwarz, magnethaftend, vertikal verschiebbar - 2 Tafeln, Tafelgrösse 6.00 x 1.00 m, mit elektrischem Antrieb, Steuerung mit Kontakt-Leisten nach ETH-Normschema (s. Anhang) bei der Wandtafel sowie vom Touchpanel aus - Brüstungsverkleidung - Kreide- und Schwammhalter, Tropfrinne Projektionsfläche oder -leinwand für Hellraumprojektor: - Anordnung seitlich der Wandtafel, schrägstellbar und drehbar, bei Leinwand: mit Kurbel aufrollbar - Grösse der Projektionsfläche: mind x 2.50 m Mobiliar Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Dozent: - 1 Dozentenstehpult mobil, ca x 0.50 m - 2 Dozentenpulte mobil mit Installations- und Steckdosenkanal und mit Ablagefläche für Touchpanel - Projektionskorpus ca x 2.40 m mit Standplatz für Touchpanel und für Installations- und Steckdosenkanal - AV-Rack mit Schwenkrahmen oder auf Rollen - 1 Hellraumprojektor-Tisch, in Höhe verstellbar, fahrbar - AV-Vollausstattung gemäss Detail-Richtlinie von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL-Baumanagement). - 1 Hellraumprojektor - 1 Beamer (Format 16:9) für Grossbild-Datenprojektion - Audio- und Mikrophon-Anlage - Raumsteuerung mit 2 Touchpanels - Audio- und Video-Zuspielgeräte Raumbeschilderung - 1 Raum-Normtafel ETH - 1 Raumzuteilungs-Normtafel ETH seitlich der Eingänge.

13 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 13/ MITTELGROSSE HÖRSÄLE RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Wie KLEINE HÖRSÄLE mit folgenden Unterschieden Rahmenbedingungen MITTELGROSSE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Bodenfläche < 200 m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Elektrische Installationen Leuchten Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Ausbau Decke - variabel Personen m 2 /Person 3 Türen mit je 90 cm Breite (oder: 2 Türen mit je 90 und 120cm Breite), zu 2 unabhängigen Treppenanlagen Sicherheitsbeleuchtung - Je nach Nutzung des Hörsaales muss mit einer Treppenstufenbeleuchtung das jederzeitige Verlassen des Hörsaales während der Vorlesung sichergestellt werden Gemäss VKF-Vorschriften Verdunkelungseinrichtung - Dunkelstoren aus lichtundurchlässigem Stoff an der Innenseite der Fensternischen, schwer entflammbar - Elektrischer Antrieb - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel (Gebäudeautomation wird übersteuert) Ausstattung Schuleinrichtungen - An die Raumgrösse angepasste Wandtafelanlage und Projektionsfläche für Hellraumprojektor Audiovisuelle Projektionseinrichtungen - Wird durch AV-Planer geplant. Die Richtlinien für kleine Hörsäle gelten als Leitlinie.

14 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 14/ GROSSE HÖRSÄLE Grosse Hörsäle ab 200 Plätzen werden ausschliesslich mit Spezialisten (Akustiker, AV-Planer, Brandschutzexperte, Lichtplaner usw.) geplant. Die Richtlinie "Seminarräume und Hörsäle" dient lediglich als Leitlinie.

15 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 15/22 Grundlagen - Richtlinien für die bauliche Gestaltung, den Ausbau und die Ausstattung von Seminarräumen und Auditorien der ETH Zürich, September ETH Zürich, Abt. ID-MMS Multimedia Services, Styleguide, Ausgabe 2003, Steuertableau (Touchpanel) Oberflächengestaltung - ETH Zürich, Bau- und Portfoliomanagement, ETH-Richtlinien, - ETH Zürich, Infrastrukturbereich Immobilien, Raumdatenblatt - VKF, Brandschutznorm und Richtlinien: insbesonders Flucht- und Rettungswege - Norm EN , Beleuchtungsstärken von Arbeitsstätten - Norm EN 60849, Elektroakustische Notfallwarnsysteme - Norm SN , Behindertengerechtes Bauen, Ausgabe 1988/ Norm SN 181, Schallschutz im Hochbau, Ausgabe 1988/ Norm SN 380/1, Thermische Energie im Hochbau - Norm SN 382/1, Lüftungstechnische Anlagen - Norm SN 382/2, Kühllastberechnung - Norm SN 382/3, Bedarfsermittlung lüftungstechnische Anlagen - Merkblatt SIA Nr. 2024, Nutzungsbedingungen - SWKI Hygienische- Anforderungen an raumlufttechnische Anlagen - Vollzugsordner Energie des Kantons Zürich 4. Beteiligte - ETH Zürich, Rektorat, 8092 Zürich - ETH Zürich, Network for Educational Technology, 8092 Zürich - ETH Zürich, Informatikdienste, 8092 Zürich - ETH Immobilien, Bau- und Portfoliomanagement, 8092 Zürich - ETH Zürich, Abteilung Betrieb, 8092 Zürich - Schmidiger + Rosasco AG, Elektroingenieure, 8050 Zürich - RGBP AG, Kommunikationstechnik, 8800 Thalwil - ahochn AG, 8600 Dübendorf - Robert Aerni Ingenieur AG, 8305 Dietlikon - ArchiNet AG, 8052 Zürich 5. Änderungsindex Kapitel Datum Gesamtüberarbeitung 2007/2008 Genehmigt Nov. 2008

16 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 16/22 Anhang - Schematische Raumtypen (Musterpläne) - Schema Platzierung Hellraumprojektor - Steuerschema für Wandtafelanlage

17 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 17/22 SCHEMATISCHE RAUMTYPEN (MUSTERPLÄNE)

18 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 18/22

19 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 19/22

20 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 20/22

21 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 21/22 SCHEMA FÜR PLATZIERUNG HELLRAUMPROJEKTOR Bildbreite und Distanzen siehe auch unter oder

22 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 22/22 STEUERSCHEMA FÜR WANDTAFELANLAGE IN HÖRSAAL Die Wandtafel-Steuerung hat den Anforderungen gemäss Maschinen-Richtlinie 98/37/EG" bzw. gemäss Maschinen-Sicherheitsnorm EN ISO zu genügen. Steuerschema nach Richtlinie 1993

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Haustechniksteuerung Hörsäle

Haustechniksteuerung Hörsäle Haustechniksteuerung Hörsäle Nutzeranleitung Hörsaal C Stand 14.10.2015 Bildschirmschoner Der Bildschirmschoner akbviert sich nach 5 Minuten. Durch Berührung des Bildschirms wird der Bildschirmschoner

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Merkblatt. über Veranstaltungen

Merkblatt. über Veranstaltungen Merkblatt über Veranstaltungen Merkblatt Auszug aus den Brandschutzrichtlinien "Anlässe in Bauten und Räumen mit grosser Personenbelegung" "Dekorationen" Geltungsbereich Die nachstehend aufgeführten Bedingungen

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren CLOUD BOARD XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren Die Besonderheiten des Cloudboards XXL-Mittelfläche Voll ausgeleuchtet im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Mit Finger oder Stift arbeiten integrieren Sie

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Brutto Preisliste, 19 Schranksortiment H-LINE M Exkl. MwSt.

Brutto Preisliste, 19 Schranksortiment H-LINE M Exkl. MwSt. Brutto Preisliste, 19 Schranksortiment H-LINE M Exkl. MwSt. Heiniger Kabel AG, Bereich Netzwerke, Sägestrasse 65, CH-3098 Köniz Fax.: 031 / 970 55 59 Tel.: 031 / 970 55 50 E-Mail: cnet@heiniger-ag.ch 11/14

Mehr

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER Anhang zum Reglement über die Benützung öffentlicher Räumlichkeiten und Anlagen vom 6. Mai 2002 Ressort: Liegenschaften Autor: B. Niederer Freigegeben durch: M. Rütimann

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App 52399 Merzenich Telefon 02275 / 9196-44 Telefax 02275 / 9196-46 Internet : www.contronics.de e-mail : mail@contronics.de HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App Kostenlose App für komfortable Steuerung

Mehr

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 1300 xx 1301 xx Funktion Der reagiert auf Wärmebewegung und löst einen Schaltvorgang aus. Die Beleuchtung bleibt eingeschaltet, solange der Automatikschalter Bewegungen erkennt,

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD)

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD) Baureihenheft 8521.16/2 Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB Schwenkantrieb für Direktaufbau ACTELEC BERNARD LEA und LEB Ausgangsdrehmomente bis 100 Nm Einsatzgebiete Gebäudetechnik Allgemeine Dienste in

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Mit Sicherheit ein gutes Gefühl. FP-Secure, die optimale Kombination von Brandschutz, Akustik und nachhaltiger LED-Beleuchtung

Mit Sicherheit ein gutes Gefühl. FP-Secure, die optimale Kombination von Brandschutz, Akustik und nachhaltiger LED-Beleuchtung Mit Sicherheit ein gutes Gefühl FP-Secure, die optimale Kombination von Brandschutz, Akustik und nachhaltiger LED-Beleuchtung Brandschutz ist bei uns ein sehr sensibles Thema. Schließlich sind wir für

Mehr

1. Lehr- und Übungssaal C01

1. Lehr- und Übungssaal C01 Pos. Bezeichnung Maße BxTxH Medien Kosten (alle Angaben brutto) 1. Lehr- und Übungssaal C01 1.1 Möblierung 13.000 Lehrer-Demonstrations- und Arbeitstisch, 2400x750x900 Wasser-, Gas-, mit seitl. angesetztem

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Datenblatt ECC 12 und 22

Datenblatt ECC 12 und 22 Anwendung Der elektronische Raumtemperaturregler ECC wird in Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt zur Regelung von: - Fancoilgeräten - Induktionsgeräten - Klimasystemen - kleinen Lüftungssystemen - 2-Rohr-Systemen

Mehr

Schränke 19"-Laborgestelle

Schränke 19-Laborgestelle Inhalt........ 0 Schränke..... 1 Hauptkatalog Schränke Wandgehäuse. 2 Schrank-, Wandgehäuse- Zubehör...... 3 Klimatechnik.. 4 Tischgehäuse. 5 Baugruppenträger/ 19"-Einschübe. 6 01305003 Frontplatten, Steckbaugruppen,

Mehr

Merkblatt NUZ in Neu- und Umbauten UZH

Merkblatt NUZ in Neu- und Umbauten UZH Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Für Rückfragen Abt. Bauten und Tel. +41 44 634 10 55 Fax +41 44 634 43 58 peter.meierbu.uzh.ch www.bu.uzh.ch Peter Meier Projektleiter Zürich, 31.05.2006 Version 1.2 Merkblatt

Mehr

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Swissbau Basel, 24.01.2014 Zürcher Strasse 511 CH-9015 St. Gallen st.gallen@buhler-scherler.com www.buhler-scherler.com

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort INHALTSVERZEICHNIS Vision 03 Lageplan 04 Standort 05 Preise

Mehr

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt

Beleuchtungssysteme in Schulen. Frank Scharschmidt Lösungen für besseres Lernen Frank Scharschmidt Dipl.-Ing. Agenda: Beleuchtungssyteme in Schulen - Anforderungen an die Beleuchtungsplanung - Energieeffiziente Planung, Mindestanforderungen - Dynamisches

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH

UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH UNTERLAGEN ZUR VERMIETUNG GITTERROST DRAWAG AG INDUSTRIESTRASSE 28 CH 8108 DÄLLIKON, ZÜRICH Mieten Sie Büro-, Lagerräumlichkeiten samt Ausstellungsräumlichkeiten in sehr attraktiver zentral gelegener Liegenschaft.

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick.

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick. Eventlocation 1. Panorama Lounge Mit seiner einzigartigen Aussicht auf das preisgekrönte Olympiagelände auf der einen und die Innenstadt auf der anderen Seite gehört die Lounge dank der raumhohen Fensterfronten

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION Die Liegenschaft Headquarters an der Obstgartenstrasse

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right

5. Auflage 13. April 2013 Bearbeitet durch: Copy is right ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK LÖSUNGSSATZ WÄRME- UND KÄLTEGERÄTE ELEKTRISCHE SYSTEMTECHNIK Kapitel Raumklimatisierung Berechnungen 20 n und en 5. Auflage 1. April 201 Bearbeitet durch: Niederberger Hans-Rudolf

Mehr

Preisliste Universal Fassadenmarkisen in diversen Varianten. Das Fachgeschäft in Ihrer Region

Preisliste Universal Fassadenmarkisen in diversen Varianten. Das Fachgeschäft in Ihrer Region Preisliste Universal Fassadenmarkisen in diversen Varianten Hauptsitz Seiler Storen AG Käppeliacher 1 6287 Aesch LU Tel. 041 925 26 86 Fax 041 925 26 87 info@seilerstoren.ch www.seilerstoren.ch Das Fachgeschäft

Mehr

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan.

A smart home. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. a smart plan. A smart home starts with a smart plan. Jede gute Sache beginnt mit einem guten Plan. Ein Smart Home bzw. intelligentes Haus ist ganz sicher eine gute Sache. Es bietet Ihnen mehr Komfort, mehr Sicherheit

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

SAALBAU RHYPARK AM RHEIN BASEL SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE

SAALBAU RHYPARK AM RHEIN BASEL SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE LOCATION Am Ufer des Rheins, im an die Altstadt angrenzenden St. Johannsquartier, steht der moderne Saalbau Rhypark mit seiner

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

WIBObarrier OCS - Open Containment Systems WIBObarrier CCS - Closed Containment Systems

WIBObarrier OCS - Open Containment Systems WIBObarrier CCS - Closed Containment Systems WIBOjekt und WIBObarrier Luftschleiertechnik. Der perfekte Schutz für Mensch, Produkt und Umwelt. Forensik Medizintechnik Systemtechnik Labor- Arbeitsplatz mit Reinraumzone Sicheres Handling im Umgang

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

Systemstand Typ Basis

Systemstand Typ Basis Faxantwort: + 49 6704 / 919 77-457 Telefon: + 49 6704 / 919 457 email: Julia.schoepper@mac.de mac messe- und ausstellungscenter Service GmbH Systemstand Typ Basis Systembauweise Octanorm Rück- und Seitenwände

Mehr

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?!

Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke 1 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! Dr. Christian Nocke Akustikbüro Oldenburg DE-Oldenburg 2 Raumakustik immer nur an Decke und Wand?! C. Nocke

Mehr

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung.

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung. N E U E B ÜR O - / G E W E R B E F L Ä CH E N I M " W A S S E RS P I E L " S p i t z e n g e e r s t r a s s e 7, 8 6 0 6 N ä n i k o n L A G E Das zwischen Uster und Volketswil gelegene Nänikon ist mit

Mehr

Bitte ankreuzen. Ansprechpartner/in

Bitte ankreuzen. Ansprechpartner/in Senden an: MunichExpo Veranstaltungs GmbH Zamdorfer Str. 100 81677 München Tel.: +49 (89) 322 991-0 Fax: +49 (89) 322 991-19 Selin.oezer@munichexpo.de 0.6 Verfügbare Räumlichkeiten Bitte ankreuzen Aussteller

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

Bedienungsanleitung. Multimedia in den Hörsälen

Bedienungsanleitung. Multimedia in den Hörsälen Bedienungsanleitung Multimedia in den Hörsälen Mikrofon Beamer Smartboard 6. Auflage 24.11.2007 Vor jeder Nutzung immer die aktuellen Ergänzungen beachten!! Sie finden sie unter: http://www.uni-math.gwdg.de/multimedia/

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

Arbeitsplatzleuchte FTL 108 R

Arbeitsplatzleuchte FTL 108 R Produktdokumentation nach DIN 5035-8 (2007-07), Arbeitsplatzleuchte PARA.MI, Stand: September 2014 Seite 1/14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Produktdaten... 4 3. Lichttechnische Daten... 5 3.1.

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

DL-E 06-165/T-EN54 safe

DL-E 06-165/T-EN54 safe DL-E 06-165/T-EN54 safe hoher Schalldruckpegel extrem flache Bauweise BS 5839 EN 54-24:2008 Ref. Nr.: 000-00 ID-Code: XXXX-XX00 1438/CPR/0347 ic audio GmbH, Boehringerstraße 14a, D-68307 Mannheim, Germany

Mehr

WEISUNG ÜBER DIE SICHERHEITSBESTIMMUNGEN FÜR DIE BENÜTZUNG DER HORWERHALLE VOM 19. DEZEMBER 2002

WEISUNG ÜBER DIE SICHERHEITSBESTIMMUNGEN FÜR DIE BENÜTZUNG DER HORWERHALLE VOM 19. DEZEMBER 2002 WEISUNG ÜBER DIE SICHERHEITSBESTIMMUNGEN FÜR DIE BENÜTZUNG DER HORWERHALLE VOM 19. DEZEMBER 2002 A U S G A B E 9. J A N U A R 2 0 1 4 N R. 5 5 6 D e r G e m e i n d e r a t v o n H o r w b e s c h l i

Mehr

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer

Offertenanfrage. Büro. Sitzungszimmer Bommer Reinigungen AG Ihr Reinigungspartner Kohlackerstrasse 15 CH-5103 Möriken Tel: 062 897 15 50 Fax: 062 893 15 71 info@bommer-reinigungen.ch www.bommer-reinigungen.ch Offertenanfrage Büro Papierkörbe

Mehr

Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsbeleuchtung Kennzeichnung und Ausleuchtung von Fluchtwegen DIN EN 1838 Notbeleuchtung November 2014 Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Mehr

Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos.

Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos. Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos. Die Zuverlässigkeit komfortabler Zugangslösungen gewinnt vor dem Hintergrund des Sicherheitsaspektes zunehmend an Bedeutung. Um den Ansprüchen

Mehr

www.km-decor.ch Technische Informationen zu Leuchten

www.km-decor.ch Technische Informationen zu Leuchten www.km-decor.ch Technische Informationen zu Leuchten www.km-decor.ch 103 Technische Informationen zu Leuchten 1. Sicherheitsbestimmungen: Leuchten und Zubehör unterliegen nationalen und internationalen

Mehr

Stückholz Eiger. Stehleuchte Eiger

Stückholz Eiger. Stehleuchte Eiger 1 Stehleuchte Eiger Schlicht und elegant. Die Stehleuchte Eiger wird aus einem Stück Eiche oder Nussbaum gefertigt und ist 152 cm hoch. Der Leuchtenfuss besteht aus gebürstetem Edelstahl. Das LED-Proil

Mehr

Spiegelleuchten Serie TWO SOCKET für Direkt- oder Klemmmontage

Spiegelleuchten Serie TWO SOCKET für Direkt- oder Klemmmontage Serie TWO SOCKET für Direkt- oder Klemmmontage TWO SOCKET TWO SOCKET FIX TWO SOCKET BASE TWO SOCKET BASE FIX 2 Stk. Einzelsockel Einspeisung oben und unten L. 6 cm B. 4 cm A. 7 cm für 1 x Linestra 120

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Matrix Frame....the best way to frame your banner!

Matrix Frame....the best way to frame your banner! Matrix Frame...the best way to frame your banner! Variabel und einfach Ein System für alle Größen 03 Matrix Frame ist die Kombination von digitalem Stoffdruck und einem einzigartigen Rahmensystem. Der

Mehr

Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F)

Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F) Veranstaltungssaal & Tagungsräume (EG): Größe & Preise (netto), Gaszählerwerkstatt (Gebäude F) Das Gebäude war Teil des Gaswerkes der Stadtwerke München an der Dachauer Straße. Erbaut im Jahr 1906 wurde

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

architektonisches licht

architektonisches licht architektonisches licht LED Büroleuchten 2014 LED OFFICE LED OFFICE 01 Hocheffiziente Stehleuchte in LED-Technik. Leuchte mit vielen technischen Optionen. Geeignet als stand-alone-lösung für Einzel- und

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

KABINE DER DAMPFDUSCHE G155 MONTAGEANLEITUNG

KABINE DER DAMPFDUSCHE G155 MONTAGEANLEITUNG KABINE DER DAMPFDUSCHE G155 MONTAGEANLEITUNG 1 2 HINWEIS Zur Abdichtung Ihrer Dusche empfehlen wir PCI SILCOFERM S. Dieser hochwertige Silikon-Dichtstoff ist selbsthaftend, elastisch, temperaturbeständig

Mehr

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG 1) KONTAKTDATEN VERANSTALTUNGSORT Hotel / Location / Kongresszentrum Straße / Nr. Ort / PLZ Telefon Telefax Homepage / Email -Bankett / Planung- -Reservierung- -Empfang- -Technik- Seite 1/7 2) VERANSTALTUNGSRAUM

Mehr

19" Stand-, Wandschränke und Zubehör Katalog 9

19 Stand-, Wandschränke und Zubehör Katalog 9 19" Stand-, Wandschränke und Zubehör Katalog 9 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08

Mehr

Gesunde Umwelt Handlungshinweise

Gesunde Umwelt Handlungshinweise Gesunde Umwelt Handlungshinweise Der Kampagneslogan verdeutlicht, dass nur eine gesunde Umwelt auch den Menschen Gesundheit und Lebensqualität bietet. Dabei gewährleistet nur der schonende Umgang mit den

Mehr

MesoOptics - für Hochleistungen in der Beleuchtung

MesoOptics - für Hochleistungen in der Beleuchtung UM MesoOptics - für Hochleistungen in der Beleuchtung MesoOptics Micro-Technologie Die Mikro-Strukturen sorgen für eine kontrollierte Lichtverteilung. MesoOptics ist eine innovative Technologie, bei der

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr