Richtlinie Seminarräume und Hörsäle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie Seminarräume und Hörsäle"

Transkript

1 ETH Zürich Bau- und Portfoliomanagement CH-8092 Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle Änderungsindex Datum Version Begründung/Bemerkung 29. November Letzte Änderungen 1. Januar Gesamtrevision 27. Januar Anpassung Link

2 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 2/22 Inhaltsverzeichnis 1. Übergreifende Bestimmungen Geltungsbereich Allgemeines Raumdefinition Kleine Seminarräume Grosse Seminarräume Kleine Hörsäle Mittelgrosse Hörsäle Grosse Hörsäle Raumtypenblätter Kleine Seminarräume Grosse Seminarräume Kleine Hörsäle Mittelgrosse Hörsäle Grosse Hörsäle Grundlagen Beteiligte Änderungsindex Anhang Schematische Raumtypen (Musterpläne) Schema für Platzierung Hellraumprojektor Steuerschema für Wandtafelanlage... 22

3 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 3/22 1. Übergreifende Bestimmungen 1.1. GELTUNGSBEREICH Allfällige Abweichungen von den nachfolgenden Anforderungen in einzelnen Projekten, beispielsweise bei Umbauten, sind durchaus denkbar, bedürfen jedoch einer entsprechenden Begründung und der Bestätigung durch die Projektleitung des Bau- und Portfoliomanagement und durch den Infrastrukturbereich Informatikdienste, Multimedia Services ALLGEMEINES Bei der Durchführung des Programms zur Verbesserung der Unterrichtstechnologie sowie bei der Sanierung diverser Unterrichtsräume im ETH-Hauptgebäude hat sich die Aktualisierung der Richtlinie von 1993 für die Ausstattung der Hörsäle aufgedrängt. Insbesondere die Einrichtungen zur Bedienung der Multimedialen Ausstattung waren zu vereinheitlichen. Die vorliegende ETH-Richtlinie basiert auf der Erfahrung aus verschiedenen Baumassnahmen und den Erfahrungen der Dozenten. Insbesondere die Ausstattung der Hörsäle mit der multimedialen Unterrichtstechnologie ist in dieser ETH-Richtlinie beschrieben. Für spezielle Schulräume (Bio-, Chemie- und Physik-Unterricht sowie Grosse Hörsäle (>200 Plätze) soll sie lediglich eine Leitlinie sein. Für Neubauten oder Umbauten sind die einschlägigen Normen für behindertengerechtes Bauen zu beachten (Faustregel: pro 60 Plätze 1 Behindertenplatz). Die Hörsäle und Seminarräume sind in fünf Gruppen entsprechend den Vorschriften der Feuerpolizei (VKF) gegliedert. Die verschiedenen Unterrichtsräume sind im Anhang mit schematischen Raumtypen dokumentiert. 2. Raumdefinition 2.1. KLEINE SEMINARRÄUME Bodenfläche: m2 Raumhöhe: m i.l. Sitzplätze: mind. 25 max. 49 Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 1 Türe mit 90 cm Breite; Türe mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Übungen, Kolloquien, Gruppenarbeiten 2. Priorität: Vorlesungen Unterscheidungsmerkmale: Boden eben, freie Bestuhlung Flexible Benützung 2.2. GROSSE SEMINARRÄUME Bodenfläche: m2 Raumhöhe: mind m i.l. Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 2 Türen mit je 90 cm Breite auf 1 Korridor möglich, nur 1 Treppenanlage; Türen mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Übungen, Kolloquien, Gruppenarbeiten 2. Priorität: Vorlesungen Unterscheidungsmerkmale: Boden eben, freie Bestuhlung Flexible Benützung

4 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 4/ KLEINE HÖRSÄLE Bodenfläche: m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 2 Türen mit je 90 cm Breite, nur 1 Treppenanlage; Türen mit Panikschloss (normaler Türdrücker, Einsteckfallenschloss mit zweiteiliger Nuss, z.b. Typ MTS ) Zweck: 1. Priorität: Vorlesungen in kleineren Gruppen 2. Priorität: Übungen, Kolloquien Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden 2.4. MITTELGROSSE HÖRSÄLE Bodenfläche: < 200 m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: 3 Türen mit je 90 cm Breite (oder: 2 Türen mit je 90 und 120cm Breite), zu 2 unabhängigen Treppenanlagen; Türen mit Panikschloss und Panikstange Zweck: 1. Priorität: Vorlesungen 2. Priorität: Übungen Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden 2.5. GROSSE HÖRSÄLE Bodenfläche: 200 m2 Raumhöhe: variabel Sitzplätze: 200 Personen Flächenbedarf: m 2 /Person Sicherheit: Türanzahl gemäss VKF-Richtlinien, zu mind. 2 unabhängigen Treppenanlagen; Türen mit Panikschloss und Panikstange Zweck: 1. Priorität: grosse Vorlesungen 2. Priorität: Übungen Unterscheidungsmerkmale: Feste Bestuhlung mit Stufenboden

5 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 5/22 3. Raumtypenblätter 3.1. KLEINE SEMINARRÄUME RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Rahmenbedingungen KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge m i.l. min. 25 max. 49 Personen m 2 /Person 1 Türe mit 90 cm Breite Schallschutz Nach Norm SIA 181 Raumakustik Nach DIN Sek. bei 500 Hz für den unbesetzten Raum Elektrische Installationen Unterverteilung Raumsteuerung-Touchpanel Starkstrom Leuchten Schwachstrom Auf Stockwerkverteiler Kein Touchpanel. Kleines Bedien-Tastenfeld im Wandgehäuse der AV-Steuerung oder in mobilem Gehäuse auf Dozentenpult. Gemäss Vorschriften und ETH-Richtlinien - Zentraler Lichttaster beim Eingang - 2 Leuchtgruppen, einzeln schaltbar beim Eingang und bei Wandtafel - Leuchtenreihen parallel zur Wandtafel angeordnet - Wandtafelbeleuchtung, nur schaltbar bei der Wandtafel - Präsenzmelder für Abschaltung bei Personenabwesenheit sowie Tageslichterfassung - Je eine 2-fach Steckdose T13 rechts und links der Wandtafel - Eine Steckdose T25 bei Eingang für Raumpflege - Steckdose T13 für Beamer an der Decke in der Nähe des Beamer- Montageorts - Steckdosen T13 für A/V-Steuerung und/oder Aktiv-Lautsprecher - Brüstungskanal entlang Fensterfront mit Steckdosen T13 - Nach Möglichkeit eine Bodendose im Dozentenbereich Raumbeleuchtung nach ETH-Richtlinien Elektro Beleuchtungsstärke - Lichttechnische Anforderungen nach Norm SN EN Raum 500 Lux mittlere Beleuchtungsstärke Wandtafelbeleuchtung - Leuchten mit asymmetrischer Lichtverteilung, schwenkbar zur Ausrichtung auf die Nutzfläche der Wandtafel - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei, 750 Lux mittlere Beleuchtungsstärke vertikal Fluchtwegbeleuchtung - falls im Rahmen eines Gebäudekonzeptes erforderlich UKV- und WLAN-Installation (Ausführung in Absprache mit den Informatikdiensten, Kommunikation) - Genügend UKV-Anschlüsse im Wandtafel- und Dozentenbereich - Genügend UKV-Anschlüsse für Nutzung als PC-Arbeitsräume in Brüstungskanal

6 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 6/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Gebäudeautomation Evakuationsanlage Brandmeldeanlage Heizung- und Lüftungsinstallationen KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Aufschaltung von Lüftungs- und Klimaanlagen gemäss den ETH- Richtlinien Gebäudeautomation Gemäss Norm SN EN (falls durch Gebäudekonzept erforderlich) Falls durch Gebäudekonzept erforderlich Raumtemperatur - Winter: 20ºC - Sommer: nicht garantiert Lüftungsanlage Unter günstigen Umständen kann auf eine Lüftung verzichtet werden. Falls eine Lüftung erforderlich ist, z.b. wegen Verkehrslärm, Gebäudeinnenlage oder Minergie-Anforderung, gelten folgende Werte: - Aussenluftmenge: min. 25m3/h Person - Zulufttemperatur: geschoben nach Aussentemperatur - Zulufteinführung: je nach Anlagekonzept - Luftfeuchtigkeit: keine Garantie - Geräusche: max. 35 db(a) - Luftmengenregulierung: - Freigabe der Lüftung: bedarfsabhängig über CO2 Fühler ( 600ppm, 800ppm) und Raumtemperatur Zeitprogramm Gebäudeautomation oder in Abhängigkeit von Luftqualität und -temperatur - Fernbedienung: Taster 100% Frischluft (mit Betriebslampe), Rückstellung über Zeitprogramm Sanitäre Installationen - Ausgussbecken neben Wandtafel - Kaltwasser - Seifen- und Handtuchhalter Ausbau Boden - Boden eben - Pflegeleichter, widerstandsfähiger Belag (Linoleum, Kautschuk, Parkett, Nadelfilz, Kugelgarn, etc.) Sockel mm hoch, geschraubt Wände - Abrieb, Dispersionsanstrich - Im Wandtafelbereich Glattputz rissfrei als Projektionsfläche, nicht magnetisch; Dispersionsanstrich weiss (RAL 9016 oder 9010, matt ) - 1 Seitenwand mit magnethaftendem Putz oder Klemmschiene Decke, Akustik - Falls abgehängt: leicht demontierbar - Notwendige schallabsorbierende Flächen an der Decke (und/oder vandalensicher an der Rückwand) Fenster Konstruktion entsprechend dem zulässigen Schallpegel. Falls Raum mechanisch gelüftet: - Flügel fest verschraubt (nur für Servicezwecke zu öffnen) oder - Flügel zum Öffnen mit Fensterkontakt auf Lüftungssteuerung Zugänge - Nach Möglichkeit Türen mit Guckfenster - Türschliesser mit (elektro)mechanischer Endfeststellung - Schliesszylinder-Lieferung und -Montage durch die ETH; Lieferung über Abt. SGU, Montage durch Abt. Betrieb.

7 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 7/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Sonnenschutz Blendschutz Ausstattung KLEINE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Sonnenschutz aussenliegend, Antrieb manuell oder elektrisch - falls über Gebäudeautomation angesteuert: Übersteuerung durch lokale Schalter im Dozentenbereich möglich Partiell im Dozentenbereich vorsehen, Antrieb manuell Garderobe - Schliessfächer im Gebäude - Garderobenhaken im Raum Schuleinrichtungen Säulenwandtafel-Anlage (raumhoch) - Handbetrieb, schwarz, vertikal verschiebbar - minimal 2 Tafeln, Tafelgrösse: 4.00 x 1.00 m - Brüstungsverkleidung - Kreide- und Schwammhalter, Tropfrinne Projektionstafel oder -leinwand: - Anordnung seitlich der Wandtafel, Schrägstellung möglich - an Konsole leicht drehbar bzw. zum manuell Aufziehen - Grösse der Projektionsfläche: max x 2.00 m Mobiliar Gemäss Mobiliarkatalog der Abt. Dienste Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Dozent: - Tisch, leicht, mobil, 1.20 x 0.60 m (Standardmobiliar ETH), besser 1.40 x 0.70 m (Ende 2008: nicht Standardmobiliar ETH), mit Kunstharzbelag, frontseitige Sichtblende, Kabelrechen - 1 Stuhl, gepolstert, mit Rollen und evtl. Armlehnen Studierende: - Tisch, leicht, mobil, 1.20 x 0.60 m (Standardmobiliar ETH), besser 1.40 x 0.70 m (Ende 2008: nicht Standardmobiliar ETH), mit Kunstharzbelag, klapp- und stapelbar; Distanz zwischen Tischreihen min. 80 cm, besser 90 cm - Je Tisch 2 Stühle, aus Sperrholz oder gepolstert, ohne Rollen, leicht und gut stapelbar - AV-Minimal-Ausstattung gemäss Detail-Richtlinien von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL-Baumanagement). - 1 Hellraumprojektor - 1 Hellraumprojektor-Tisch, in Höhe verstellbar, fahrbar - 1 Beamer (Format 16:9) für Grossbild-Datenprojektion - 2 Lautsprecher - Einfache AV-Steuerung mit Audio-Verstärker in Wandgehäuse Raumbeschilderung - 1 Raum-Normtafel ETH - 1 Raumzuteilungs-Normtafel ETH seitlich der Eingangstüre

8 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 8/ GROSSE SEMINARRÄUME RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Wie KLEINE SEMINARRÄUME mit folgenden Unterschieden Rahmenbedingungen GROSSE SEMINARRÄUME Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Elektrische Installationen - mind m i.l Personen m 2 /Person 2 Türen mit je 90 cm Breite auf 1 Korridor möglich, nur 1 Treppenanlage Starkstrom - Bodendosen für Hellraumprojektor im Dozentenbereich und allenfalls beim AV-Rack-Standort Heizung- undlüftungsinstallationen Lüftungsinstallationen Ausstattung Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Lüftungsanlage zwingend Grosse Seminarräume erhalten eine vereinfachte AV-Voll-Ausstattung wie in kleinen Hörsälen, wenn die baulichen Gegebenheiten die sinnvolle Nutzung eine solche Ausstattung zulassen. Wenn Raumlänge > 14m und Raumhöhe minus 1.5m (resp. Projektions-Höhe) > Raumlänge/6 und Wandtafelbreite (resp. Projektions-Breite) > Raumlänge/3.3 dann AV-Voll-Ausstattung wie kleiner Hörsaal (nur 1 Touchpanel) sonst AV-Minimal-Ausstattung wie kleiner Seminarraum Detail-Richtlinie von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL- Baumanagement). Schuleinrichtungen - Säulenwandtafel mit 3 Tafeln, Breite mind. 4m - Projektionstafel oder -wand mind. 2.0 x 2.0m

9 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 9/ KLEINE HÖRSÄLE RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Rahmenbedingungen KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Bodenfläche m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Vorplatz variabel Personen m 2 /Person 2 Türen mit je 90 cm Breite, nur 1 Treppenanlage Vorplatz mit Garderobe-Einrichtungen. Schallschutz Nach Norm SIA 181 Raumakustik Nach DIN Sek. bei 500 Hz für den unbesetzten Raum Raumausgänge Elektrische Installationen Unterverteilung 2 Ausgänge mit je 0.9 m Breite Im Vorplatz Raumsteuerung-Touchpanel - Mit ETH-Standardoberfläche - Auf Dozenten- und Projektionspult Starkstrom Gemäss den gesetzlichen Vorschriften und den ETH-Richtlinien Elektro - Bei allen Eingängen je ein beleuchteter Lichttaster für die Einschaltung der Grundbeleuchtung - Präsenzmelder für Abschaltung bei Personenabwesenheit sowie Tageslichterfassung - Schaltung der Deckenbeleuchtung (3 Stimmungen) sowie der Dozenten- und Wandtafelbeleuchtung auf den Touchpanels - Bodendosen für Hellraumprojektor im Dozentenbereich und beim AV-Rack-Standort für die Aufnahme von Netz-, UKV-, LWL- und R/TV-Anschlüssen - Je eine Steckdose T25 bei den Raumzugängen sowie zusätzlich in vernünftigen Abständen für die Raumpflege - Installationen in den Bodendosen gemäss Anforderung der jeweiligen Audio-Video-Ausrüstung; alle Steckdosen T13 teilweise an Sondererde - Nach Möglichkeit in vorderster und hinterster Tischreihe Steckdosen T13 für Studierende (Laptops)

10 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 10/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Leuchten Raumbeleuchtung nach ETH-Richtlinien Beleuchtungsstärke - Lichttechnische Anforderungen gemäss EN Studierendenbereich 500 Lux mittlere Beleuchtungsstärke - Dozentenbereich 750 Lux - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei, 750 Lux mittlere Beleuchtungsstärke vertikal Lichtregulieranlage - Regulierbarkeit aller Leuchten von 1-100% - Bedienung auf Touchpanel über AMX-Schnittstelle der AV-Anlage - Speicherbare Lichtstimmungen von allen Schaltkreisen - Völlig synchrone Einschaltung aller Leuchten ohne Einschaltblitz Beleuchtung Dozentenbereich - Schwenkbare Spotleuchten mit blendfreiem Spiegelreflektor, engstrahlend, max. 15 Grad Wandtafelbeleuchtung - Leuchten mit asymmetrischer Lichtverteilung, schwenkbar zur Ausrichtung auf die Nutzfläche der Wandtafel - Gleichmässige Ausleuchtung der gesamten Wandtafelfläche, reflexfrei Fluchtwegbeleuchtung - Gemäss VKF-Brandschutznorm mit beleuchteten Rettungszeichen Sicherheitsbeleuchtung - Gemäss VKF-Brandschutznorm - Flächendeckende Beleuchtungsstärke von 1 Lux Wandtafel Bedienung des Elektroantriebs der Wandtafeln über Touchpanel und die Steuerstellen der Wandtafelelemente Schwachstrom UKV- und WLAN-Installation (Ausführung in Absprache mit den Informatikdiensten, Kommunikation) UKV-Anschlüsse: - in Bodensteckdose im Dozentenbereich 2 Stück - in Bodendose für Hellraumprojektor 1 Stück - in Bodendose beim AV-Rack 2 Stück - in Projektionspult 2 Stück - bei jedem WLAN-Standort 1 Stück LWL-Anschlüsse: - in Bodendose beim AV-Rack 2 Fasern - in Projektionspult 2 Fasern Gebäudeautomation Aufschaltung von Lüftungs- und Klimaanlagen gemäss der ETH-Richtlinien Gebäudeautomation Evakuationsanlage Gemäss Norm SN EN Brandmeldeanlage Gemäss VKF-Vorschriften

11 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 11/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Heizungsinstallationen Lüftungsinstallationen KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Heizkörper oder Bodenheizung für Grundlasttemperatur max. 16ºC, Thermostatventile Raumtemperatur - Winter: 20ºC - Sommer: nicht garantiert Lüftungsinstallation Lüftungsanlage mit folgenden Werten: - Aussenluftmenge: min. 25m3/h Person - Zulufttemperatur: geschoben nach Aussentemperatur - Zulufteinführung: Verdrängungslüftung Bei Stufenboden Zuluft über Stufenauslass - Luftfeuchtigkeit: keine Garantie - Geräusche: max. 35 db(a) - Luftmengenregulierung: bedarfsabhängig über CO2 Fühler ( 600ppm, 800ppm) und Raumtemperatur - Freigabe der Lüftung: in Abhängigkeit von Luftqualität und -temperatur - Fernbedienung: Taster 100% Frischluft (mit Betriebslampe), Rückstellung über Zeitprogramm, Integration in Touchpanel, wenn vorhanden, oder Schaltung durch Leitsystem bzw. Hauswart Sanitäre Installationen - Ausgussbecken neben Wandtafel - Kaltwasser - Seifen- und Handtuchhalter Ausbau Boden - Stufenboden - Pflegeleichter, widerstandsfähiger Belag (Linoleum, Kautschuk, Parkett, Nadelfilz, Kugelgarn, etc.) - Genügende Tiefe des Dozentenbereichs zur Vermeidung von Hochprojektion der Hellraumprojektoren Sockel mm hoch, geschraubt Wände - Abrieb, Dispersionsanstrich - Im Wandtafelbereich Glattputz rissfrei als Projektionsfläche, nicht magnetisch; Dispersionsanstrich weiss (RAL 9016 oder 9010, matt) - Evtl. schallabsorbierende Flächen vandalensicher an Rückwand Decke - Metall-Plattendecke, gelocht, mit Akustikmatte, leicht demontierbar - Notwendige schallabsorbierende Flächen an der Decke (und/oder vandalensicher an der Rückwand) Fenster - Konstruktion entsprechend dem zulässigen Schallpegel - Flügel fest verschraubt (nur für Servicezwecke zu öffnen) Zugänge - Türschliesser mit (elektro)mechanischer Endfeststellung - Schliesszylinder-Lieferung und -Montage durch die ETH; Lieferung über Abt. SGU, Montage durch Abt. Betrieb. Sonnenschutz - Sonnenschutz aussenliegend, Antrieb elektrisch - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel (Gebäudeautomation wird übersteuert)

12 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 12/22 RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Blendschutz Ausstattung KLEINE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Blendschutz mindestens im Dozentenbereich, es gilt: - Lichtundurchlässige Vorhänge an der Innenseite der Fensternischen, schwer entflammbar - Elektrischer Antrieb - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel Garderobe - 1 Garderobenhaken und 0.3 Schirmhalter pro Sitzplatz im Hörsaal - Schliessfächer im Gebäude, davon nach Möglichkeit 25 30% mit Steckdose (Laptop) Schuleinrichtungen Wandtafel-Anlage: - Tafeln schwarz, magnethaftend, vertikal verschiebbar - 2 Tafeln, Tafelgrösse 6.00 x 1.00 m, mit elektrischem Antrieb, Steuerung mit Kontakt-Leisten nach ETH-Normschema (s. Anhang) bei der Wandtafel sowie vom Touchpanel aus - Brüstungsverkleidung - Kreide- und Schwammhalter, Tropfrinne Projektionsfläche oder -leinwand für Hellraumprojektor: - Anordnung seitlich der Wandtafel, schrägstellbar und drehbar, bei Leinwand: mit Kurbel aufrollbar - Grösse der Projektionsfläche: mind x 2.50 m Mobiliar Audiovisuelle Projektionseinrichtungen Dozent: - 1 Dozentenstehpult mobil, ca x 0.50 m - 2 Dozentenpulte mobil mit Installations- und Steckdosenkanal und mit Ablagefläche für Touchpanel - Projektionskorpus ca x 2.40 m mit Standplatz für Touchpanel und für Installations- und Steckdosenkanal - AV-Rack mit Schwenkrahmen oder auf Rollen - 1 Hellraumprojektor-Tisch, in Höhe verstellbar, fahrbar - AV-Vollausstattung gemäss Detail-Richtlinie von ID-Multimedia Service (erhältlich durch PL-Baumanagement). - 1 Hellraumprojektor - 1 Beamer (Format 16:9) für Grossbild-Datenprojektion - Audio- und Mikrophon-Anlage - Raumsteuerung mit 2 Touchpanels - Audio- und Video-Zuspielgeräte Raumbeschilderung - 1 Raum-Normtafel ETH - 1 Raumzuteilungs-Normtafel ETH seitlich der Eingänge.

13 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 13/ MITTELGROSSE HÖRSÄLE RAUMTYPENBLATT Raumbezeichnung Bauteil Wie KLEINE HÖRSÄLE mit folgenden Unterschieden Rahmenbedingungen MITTELGROSSE HÖRSÄLE Ausführungsbeschrieb Bodenfläche < 200 m 2 Raumhöhe Sitzplätze Flächenbedarf Zugänge Elektrische Installationen Leuchten Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Ausbau Decke - variabel Personen m 2 /Person 3 Türen mit je 90 cm Breite (oder: 2 Türen mit je 90 und 120cm Breite), zu 2 unabhängigen Treppenanlagen Sicherheitsbeleuchtung - Je nach Nutzung des Hörsaales muss mit einer Treppenstufenbeleuchtung das jederzeitige Verlassen des Hörsaales während der Vorlesung sichergestellt werden Gemäss VKF-Vorschriften Verdunkelungseinrichtung - Dunkelstoren aus lichtundurchlässigem Stoff an der Innenseite der Fensternischen, schwer entflammbar - Elektrischer Antrieb - Steuerung ab Dozenten- und Projektionspult über das Touchpanel (Gebäudeautomation wird übersteuert) Ausstattung Schuleinrichtungen - An die Raumgrösse angepasste Wandtafelanlage und Projektionsfläche für Hellraumprojektor Audiovisuelle Projektionseinrichtungen - Wird durch AV-Planer geplant. Die Richtlinien für kleine Hörsäle gelten als Leitlinie.

14 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 14/ GROSSE HÖRSÄLE Grosse Hörsäle ab 200 Plätzen werden ausschliesslich mit Spezialisten (Akustiker, AV-Planer, Brandschutzexperte, Lichtplaner usw.) geplant. Die Richtlinie "Seminarräume und Hörsäle" dient lediglich als Leitlinie.

15 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 15/22 Grundlagen - Richtlinien für die bauliche Gestaltung, den Ausbau und die Ausstattung von Seminarräumen und Auditorien der ETH Zürich, September ETH Zürich, Abt. ID-MMS Multimedia Services, Styleguide, Ausgabe 2003, Steuertableau (Touchpanel) Oberflächengestaltung - ETH Zürich, Bau- und Portfoliomanagement, ETH-Richtlinien, - ETH Zürich, Infrastrukturbereich Immobilien, Raumdatenblatt - VKF, Brandschutznorm und Richtlinien: insbesonders Flucht- und Rettungswege - Norm EN , Beleuchtungsstärken von Arbeitsstätten - Norm EN 60849, Elektroakustische Notfallwarnsysteme - Norm SN , Behindertengerechtes Bauen, Ausgabe 1988/ Norm SN 181, Schallschutz im Hochbau, Ausgabe 1988/ Norm SN 380/1, Thermische Energie im Hochbau - Norm SN 382/1, Lüftungstechnische Anlagen - Norm SN 382/2, Kühllastberechnung - Norm SN 382/3, Bedarfsermittlung lüftungstechnische Anlagen - Merkblatt SIA Nr. 2024, Nutzungsbedingungen - SWKI Hygienische- Anforderungen an raumlufttechnische Anlagen - Vollzugsordner Energie des Kantons Zürich 4. Beteiligte - ETH Zürich, Rektorat, 8092 Zürich - ETH Zürich, Network for Educational Technology, 8092 Zürich - ETH Zürich, Informatikdienste, 8092 Zürich - ETH Immobilien, Bau- und Portfoliomanagement, 8092 Zürich - ETH Zürich, Abteilung Betrieb, 8092 Zürich - Schmidiger + Rosasco AG, Elektroingenieure, 8050 Zürich - RGBP AG, Kommunikationstechnik, 8800 Thalwil - ahochn AG, 8600 Dübendorf - Robert Aerni Ingenieur AG, 8305 Dietlikon - ArchiNet AG, 8052 Zürich 5. Änderungsindex Kapitel Datum Gesamtüberarbeitung 2007/2008 Genehmigt Nov. 2008

16 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 16/22 Anhang - Schematische Raumtypen (Musterpläne) - Schema Platzierung Hellraumprojektor - Steuerschema für Wandtafelanlage

17 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 17/22 SCHEMATISCHE RAUMTYPEN (MUSTERPLÄNE)

18 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 18/22

19 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 19/22

20 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 20/22

21 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 21/22 SCHEMA FÜR PLATZIERUNG HELLRAUMPROJEKTOR Bildbreite und Distanzen siehe auch unter oder

22 ETH-Zürich Richtlinie Seminarräume und Hörsäle 22/22 STEUERSCHEMA FÜR WANDTAFELANLAGE IN HÖRSAAL Die Wandtafel-Steuerung hat den Anforderungen gemäss Maschinen-Richtlinie 98/37/EG" bzw. gemäss Maschinen-Sicherheitsnorm EN ISO zu genügen. Steuerschema nach Richtlinie 1993

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen

SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen SIA 382/1, SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen Allgemeine Grundlagen und Anforderungen EN 13779 Performance requirements for ventilation and room conditioning systems SIA 382/1 Neue Grundlagennorm für

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen)

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen) Pneumatischer Aufzug PVE37 () TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Allgemeines Außendurchmesser des Zylinders: 933 mm Maximale Tragfähigkeit: 205 kg () Geschwindigkeit: 0,15 m/s Benötigt keine Schachtgrube. Der

Mehr

VIDEOKONFERENZEN AN DER. Universität Duisburg- Essen

VIDEOKONFERENZEN AN DER. Universität Duisburg- Essen VIDEOKONFERENZEN AN DER Universität Duisburg- Essen RAUMBESCHREIBUNG "Hörsaal LB 104" Inhaltsverzeichnis 1. EINRICHTUNG 3 2. RAUMBESCHREIBUNG ALLGEMEIN/ NUTZUNGSSZENARIEN 3 3. RAUMGESTALTUNG 4 3.1. Beleuchtung

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Büros, Entwicklungs,- Produktionsräume - z.t. ableitfähiger Boden - provisionsfrei - zu vermieten

Büros, Entwicklungs,- Produktionsräume - z.t. ableitfähiger Boden - provisionsfrei - zu vermieten Büros, Entwicklungs,- Produktionsräume - z.t. ableitfähiger Boden - provisionsfrei - zu Scout-ID: 64924706 Ihr Ansprechpartner: Udo Herzog Nebenkosten: Fläche teilbar ab: 196,00 m² 1,70 EUR pro Monat oder

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011

Inhalt und Zweck. 1. Geltungsbereich. Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Ausgabe Juni 2011 Vollzugshilfe EN-12 Elektrische Energie, SIA 380/4, Teil Beleuchtung Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die energetischen Anforderungen an die Beleuchtung in Gebäuden. Diese basieren auf der

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Haustechniksteuerung Hörsäle

Haustechniksteuerung Hörsäle Haustechniksteuerung Hörsäle Nutzeranleitung Hörsaal C Stand 14.10.2015 Bildschirmschoner Der Bildschirmschoner akbviert sich nach 5 Minuten. Durch Berührung des Bildschirms wird der Bildschirmschoner

Mehr

Raumakustik bei AVWS

Raumakustik bei AVWS Raumakustik bei AVWS Dr. Hannes Seidler Hör- & Umweltakustik Dresden Ahornstraße 12, 01097 Dresden Tel. 0351 / 56340822 Fax 0351 / 56340823 mobil 0178 / 6354706 e-mail: seidler@hoer-umweltakustik.de Internet:

Mehr

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Technische Information E 004de_V0_rp EN 1838 Notbeleuchtung Inhalt 1. Warum Notbeleuchtung 1 2. Definition der Notbeleuchtung 1 3. Ziele der Notbeleuchtung

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

INFORMATIONSBLATT. Förderung von Musikschulräumen in räumlicher Verbindung mit öffentlichen Pflichtschulen oder Kindergärten

INFORMATIONSBLATT. Förderung von Musikschulräumen in räumlicher Verbindung mit öffentlichen Pflichtschulen oder Kindergärten INFORMATIONSBLATT Förderung von Musikschulräumen in räumlicher Verbindung mit öffentlichen Pflichtschulen oder Kindergärten Wenn Gemeinden im Zuge eines Neu- oder Umbaus von Schulen oder Kindergärten auch

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Miete Ausstattung: 1. Tag ab 2. Tag

Miete Ausstattung: 1. Tag ab 2. Tag L14.H02 Mietgesuch Seeplatz 10 Antragsteller/In Telefon Adresse, Ort Anlass Datum Anlass Zeitdauer Anzahl Personen Antragsteller/In in Buochs wohnhaft nicht in Buochs wohnhaft Miete Anlass: einheimisch

Mehr

Anleitungen für Seminarraum

Anleitungen für Seminarraum Anleitungen für Seminarraum Inhaltsverzeichnis 1.1 Beamer mit Laptop oder DVD... 2 1.2 Beamer mit Video (VHS)... 4 1.3 Türöffnung im Erdgeschoss... 5 1.4 Kaffeemaschine... 6 1.5 Klimaanlage... 6 1.6 Geschirrspüler...

Mehr

Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer

Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer Gebäudebereich HI Detailinformationen für Benutzer Allgemeine Informationen Öffnungszeiten HI-Gebäude HIL / HIF / HIP / HIR / HIQ / HXE-Gebäude Montag Freitag 07.00 22.00 Uhr Samstag 08.00 12.00 Uhr HGP-Gebäude

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Situation an saarländischen Schulen. - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen. Unfallkasse Saarland -Prävention-

Situation an saarländischen Schulen. - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen. Unfallkasse Saarland -Prävention- Situation an saarländischen Schulen - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen Gesetzlicher Unfallversicherungsträger an saarländischen Schulen. aller Schüler und aller angestellten Lehrkräfte Zuständigkeit

Mehr

Planungselement Brandschutz

Planungselement Brandschutz AGV Aargauische Gebäudeversicherung Planungselement Brandschutz Brandschutz im Schulbau Vorabendveranstaltung Netzwerk Bildung & Architektur Fritz Lörtscher Abteilungsleiter-Stv. Brandschutz AGV AGV Aargauische

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN...

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN... Margeritenstr. 16 91074 Herzogenaurach Tel: 09132/7416-0 Fax:09132/7416-29 INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND

Mehr

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Immobilien Dokument-ID: 70199 Version:

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim

Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung. Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Notbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung Reinhold Albrecht Stadtbrandmeister Feuerwehr Weinheim Feuerwehr Netzunabhängige Notbeleuchtung Die netzunabhängige Notbeleuchtung für Rettungswege schafft eine Helligkeit,

Mehr

Industrie Torluftschleier Axi

Industrie Torluftschleier Axi Industrie Torluftschleier Axi www.stavoklima.eu Beschreibung Industrie Torluftschleier Axi Torluftschleier für die Industrie sind für Industrieobjekte, ggfl. für Anlieferungs- oder Bedienbereiche bestimmt.

Mehr

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 1300 xx 1301 xx Funktion Der reagiert auf Wärmebewegung und löst einen Schaltvorgang aus. Die Beleuchtung bleibt eingeschaltet, solange der Automatikschalter Bewegungen erkennt,

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH

TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH TONI-AREAL Zürich: Hohe Schalldämmanforderungen erfordern geringe Masse! Referent: Stephan Huber Dipl. Arch. FH Allgemein Aussenlärm Innenlärm Konstruktionen / Details Schallmessungen -Strassenlärm -Eisenbahnlärm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes

Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes Ordnung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Überlassung der Aula, des Konzilsaales, des Konferenzraumes und des Universitätsinnenhofes 1 Anwendungsbereich (1) Die Universität nutzt die Aula,

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller 1. Allgemeines 1.01 Sorgfalt Die Räumlichkeiten sind sorgfältig zu benutzen. Der Mieter hat Beschädigungen und übermässige Verunreinigungen zu verhindern. Schäden,

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Raumausstattung Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14

Raumausstattung Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14 Dezernat IV B 2.3 - Gebäudemanagement und Raumausstattung Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14 Stand: März 2014 Bil. Markus Farnung Raumbezeichnung Hörsaal 00/0070 EG 304 feste Leinwand 1 Tafel 3x3 2 max. mögl.

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Untersuchungseinheit HS-2010

Untersuchungseinheit HS-2010 Untersuchungseinheit HS-2010 Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweis 3 Allgemeines 3 Bestimmungsgemäße Verwendung 3 Gerätesicherheit 3 Aufstellung 3 Gerätebeschreibung 4 Aufbau der

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

DURAPLAN T A F E L S Y S T E M E. S c h u l t a f e l n - P l a n u n g s t a f e l n - P r o j e k t i o n s w ä n d e

DURAPLAN T A F E L S Y S T E M E. S c h u l t a f e l n - P l a n u n g s t a f e l n - P r o j e k t i o n s w ä n d e DURAPLAN T A F E L S Y S T E M E S c h u l t a f e l n - P l a n u n g s t a f e l n - P r o j e k t i o n s w ä n d e Inhalt Die WandTafeln Langwandtafel Wandklapptafel Leichtbautafel Die Schiebetafeln

Mehr

Elztrip EZ 200 Wärmestrahler mit zwei Heizpaneelen für Kaufhäuser und Industriegebäude.

Elztrip EZ 200 Wärmestrahler mit zwei Heizpaneelen für Kaufhäuser und Industriegebäude. 800 2200 W Elektroheizung 8 Ausführungen Elztrip EZ 200 Wärmestrahler mit zwei Heizpaneelen für Kaufhäuser und Industriegebäude. Einsatzbereich EZ200 wurde für vollständiges und zusätzliches Heizen sowie

Mehr

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD)

Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB (BERNARD) Baureihenheft 8521.16/2 Schwenkantrieb ACTELEC LEA und LEB Schwenkantrieb für Direktaufbau ACTELEC BERNARD LEA und LEB Ausgangsdrehmomente bis 100 Nm Einsatzgebiete Gebäudetechnik Allgemeine Dienste in

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

Hindernisfreies Bauen

Hindernisfreies Bauen Hindernisfreies Bauen Merkblatt BKZ Behindertenkonferenz Kanton Zürich Hindernisfrei bauen Checkliste Hochbau 12. April 2016 / ps Merkblatt 3 BKZ Behindertenkonferenz Kanton Zürich HINDERNISFREI BAUEN

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für die Lagerung

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1.

Vertikale Geräte. Serie FSL-V-ZUS. Zuluft-Sekundärluftgerät mit Wärmeübertrager zum vertikalen Einbau vor der Brüstung K2 6.3 1. .3 X X testregistrierung Vertikale Geräte Serie F7 Eurovent-zertifiziert Radialgebläse Verschluss Filterdeckel Justierfuß HYGIENISCH GETESTET V DI 022 Geprüft nach VDI 022 Zuluft-Sekundärluftgerät mit

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011

Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Informationen zur pit-cup Software pit CAD 2011 Heidelberg April 2010 09.04.2010 Seite: 1 Allgemein Unterstützte Betriebssysteme Windows XP Windows Vista Windows 7 09.04.2010 Seite: 2 Allgemein Basierend

Mehr

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel. 081 750 64 00 Fax 081 750 64 05 / e-mail: info@vfa-buchs.ch www.vfa-buchs.ch 15.04.2013 Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Richtlinie Brandmeldeanlagen

Richtlinie Brandmeldeanlagen ETH Zürich Bau- und Portfoliomangement CH-8092 Zürich www.immobilien.ethz.ch Richtlinie Brandmeldeanlagen Änderungsindex Datum Version Begründung/Bemerkung 5. Januar 2009 2009-01 Gesamtrevision 9. März

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten

Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten Infoblatt Beleuchtungsersatz bei Zweckbauten Warum Beleuchtungen ersetzen? Gut ausgeleuchtete Räume haben für den Komfort und das Wohlbefinden eine grosse Bedeutung. Fühlt sich ein Mensch wohl, kann sich

Mehr

die wiener urania unser vermietungsangebot

die wiener urania unser vermietungsangebot die wiener urania unser vermietungsangebot 20086 dachsaal klubsaal kammersaal terrassensaal mittlerer saal seminarräume Serviceleistungen Diverses als offenes Haus mit einem der umfangreichsten Kultur-

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt. Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI

Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt. Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI Wärmepumpen im Systemverbund mit Air-On ideal umgesetzt Adrian Peterhans Dipl. Masch. Ing. FH/VDI 1 Undichte Behältnisse Mit einer ganzheitlich geplanten Modernisierung können Sie den Energieverbrauch

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten Vollzugshilfe EN-14 Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA) Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderungen für die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und

Mehr

Langzeitarchiv www.zippelag.de

Langzeitarchiv www.zippelag.de Langzeitarchiv Dokumente sichern Kulturgut schützen Informationen bewahren ZIPPEL Archivsteckbox seitlich öffnend Archivpappe Farbe orange-braun, Stärke 1,3 mm nach Archivnorm DIN ISO 16245-B in verschiedenen

Mehr

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung.

Diverse Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Nänikon und in nächster Umgebung. N E U E B ÜR O - / G E W E R B E F L Ä CH E N I M " W A S S E RS P I E L " S p i t z e n g e e r s t r a s s e 7, 8 6 0 6 N ä n i k o n L A G E Das zwischen Uster und Volketswil gelegene Nänikon ist mit

Mehr

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP

Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Wärmerückgewinnungsgeräte Typ HCP Register 2 2 Änderungen vorbehalten 12/2015 Register 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeiner Beschrieb 4 Geräte-Optionen und Zubehör 5 Fernbedienung OJ Touch-Screen 6 / 7 Gerätetyp

Mehr

Wand Putz Farbe: weiß/pastell alternativ Rauhfaser. Bodenbelag Linoleumbelag Hersteller: Forbo oder gleichwertig

Wand Putz Farbe: weiß/pastell alternativ Rauhfaser. Bodenbelag Linoleumbelag Hersteller: Forbo oder gleichwertig Raumbezeichnung Ausstattung Fabrikat/Farbe Bemerkung 101 Ab. 3 Decke Gipskartonbauplatte Farbe: weiß Putz Farbe: weiß/pastell alternativ Rauhfaser Holz Farbe:weiß Hersteller: Forbo oder gleichwertig 2

Mehr

Abluftsysteme nach DIN 18017-3

Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Abluftsysteme nach DIN 18017-3 Copyright MAICO Ventilatoren / Gebäude-Klima e.v Alle Inhalte wurden sorgfältig erarbeitet. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM

DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM DIN EN81 - A3 Sicherheitskonzept UCM UCM: Unintended Car Movement Unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs von der Haltestelle weg bei geöffneter Tür Vorschrift Mit der 3. Änderung der Maschinenrichtlinie

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren CLOUD BOARD XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren Die Besonderheiten des Cloudboards XXL-Mittelfläche Voll ausgeleuchtet im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Mit Finger oder Stift arbeiten integrieren Sie

Mehr

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455)

Anlage zum Merkblatt Altersgerecht Umbauen: Kredit (159) und Investitionszuschuss (455) Barrierereduzierende Maßnahmen und Maßnahmen zum Gefördert werden ausschließlich die in den Technischen Mindestanforderungen genannten barrierereduzierenden und einbruchsichernden Maßnahmen. Alle Maßnahmen

Mehr

architektonisches licht

architektonisches licht architektonisches licht LED Büroleuchten 2014 LED OFFICE LED OFFICE 01 Hocheffiziente Stehleuchte in LED-Technik. Leuchte mit vielen technischen Optionen. Geeignet als stand-alone-lösung für Einzel- und

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr