Inhaltsübersicht. Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht. Informierter Benutzer ungleich Durchschnittsfachmann im Patentrecht S.15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsübersicht. Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht. Informierter Benutzer ungleich Durchschnittsfachmann im Patentrecht S.15"

Transkript

1 Ed. 1/2012 Inhaltsübersicht Patentrecht Erleichterte Beweissicherung und Durchsetzung von Patenten in Deutschland und Europa - S.2 Europäisches Gemeinschaftspatent und Gemeinschaftspatentgericht - S.5 IP-Strategie: Gebrauchsmusterschutz in Konkurrenz / Kombination mit Patentschutz S.7 Markenrecht Urteil eines nationalen Gerichts kann sich auf die EU erstrecken S.9 LINK ECONOMY als deutsche Marke eintragbar S.9 VW kann unabhängigen Autoreparaturwerkstätten die Verwendung der Marke untersagen S.10 Eintragungsfähigkeit der Marke SOLIST S.11 Löschung der Wortmarke PRINCESS für Schmuck S.12 ENERGIEKONTOR als Marke und Unternehmenskennzeichen S.13 SYLTSILBER als Marke für Flaschenöffner und Briefbeschwerer S.14 Markenanmeldung der Wortkombination BUDDHA S SCHÄTZE S.14 Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht Informierter Benutzer ungleich Durchschnittsfachmann im Patentrecht S.15 Urheberrecht / Wettbewerbsrecht Kann ein technisch gestaltetes Kletternetz Kunstwerk sein und unter das Urheberrecht fallen? S.17 Keine unlautere Irreführung durch verkürzte Adwords-Anzeige S.18 E-Postbrief Wettbewerbswidrige Werbeslogans? S.19 AKTUELLES & NEWS Online Akteneinsicht in Patente und Gebrauchsmuster beim DPMA bald möglich S.20 Patent Prosecution Highway-Pilotprojekt DPMA und USPTO S.20 INTA-Kongress in Washington S.21

2 Liebe Leser unseres UPDATEs, ich denke, dass wir mit unserer ersten Ausgabe im Jahre 2012 eine gelungene Mischung von Themen aus den verschiedenen IP- Bereichen zusammengestellt haben. Dabei geht es zum einen um die uns seit vielen Jahren beschäftigende Thematik des Europäischen Gemeinschaftspatents und eines zentralen Verletzungsgerichts für ein einheitliches Europäisches Gemeinschaftspatent. Mit einem Kurzbericht dürfen wir Sie hierzu über den Stand der Dinge informieren. Derzeit besteht ein starker politischer Wille, das Gemeinschaftspatent und das einheitliche Gericht möglichst schnell durchzusetzen, wobei unseres Erachtens die Fachwelt bei der Ausformulierung der nunmehr angedachten Verordnungen zu wenig gehört wurde, die aufgrund des negativen EuGH-Rechtsgutachtens im Frühjahr vergangenen Jahres neu erarbeitet wurden. Vor allem scheint uns die nach wie vor verfolgte 5-jährige Übergangsfrist zu kurz gegriffen zu sein, wenn man bedenkt, dass wir ein international ausgerichtetes Gericht mit Richtern verschiedener Nationen haben und keinerlei Erfahrungswerte über den Qualitätsstandard der einzelnen Senate, die Kostenfrage und die Dauer der Verfahren haben. Darüber hinaus gehen wir insbesondere auf einige sehr interessante BGH-Entscheidungen ein und zwar auf dem Gebiet des Markenrechts wie auch des Geschmacksmusterrechts. Wir meinen, dass diese Entscheidungen wohl auch mittelfristige Auswirkungen auf die Gemeinschaftsmarke und das Gemeinschaftsgeschmacksmuster haben. Interessant ist hierbei vor allem die BGH-Entscheidung Link-Economy, wobei hier der BGH gegen die Beschlüsse der beiden vorhergehenden Instanzen entschieden hat und hier doch sehr klare Aussagen darüber trifft, wie hoch bsw. wie tief die Messlatte für das Fehlen jeglicher Unterscheidungskraft anzusetzen ist. Link-Economy ist eintragbar und ich möchte wetten, dass hier der Anmelder auch durch die Instanzen des Gemeinschaftsmarkenamtes mit vergleichbaren Schwierigkeiten bezüglich der Eintragung hätte rechnen müssen. Link-Economy öffnet meines Erachtens die Eintragungspraxis bei Wortfolgen für die Zukunft. Interessant ist auch die BGH-Entscheidung für den so genannten Seilzirkus, d.h. ein Kletternetz, welches sich auf den ersten Anblick durchaus durch eine besondere ästhetische Gestaltung in Folge der Verknüpfung der mehreren Seile zu einem Kletternetz auszeichnet. Allerdings stellt hier der BGH klar, dass auch technisch bedingte Merkmale technisch bedingte Gestaltungen hervorrufen können, die aber dann, wenn sich diese allein durch die Verknüpfung der technischen Merkmale ergeben, nicht als Werke der angewandten Kunst angesehen werden können und damit dem Urheberrecht nicht zugänglich sind. Zugleich darf nach dem BGH die Messlatte für das Urheberrecht im Vergleich zum Geschmacksmuster nicht zu niedrig gesetzt werden. Auch diese Entscheidung dürfte Auswirkungen auf das Gemeinschaftsgeschmacksmuster haben. Daneben gehen wir näher auf die Möglichkeiten ein, die sich aufgrund der Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie der Europäischen Kommission ergeben, insbesondere das Besichtigungsverfahren zur Erlangung von Beweisen im Vorfeld eines Verletzungsstreites. Im Fokus unseres Beitrags steht hierbei Deutschland, jedoch gehen wir auch kurz auf die Situation in anderen europäischen Ländern ein. Seite 2

3 Ein weiteres Thema stellen wir erneut in den Vordergrund, nämlich die Vorteile eines Gebrauchsmusters, die unseres Erachtens von ausländischen Mandanten über den Weg von PCT- und EP-Anmeldungen nicht ausreichend genutzt werden. Hier erlangt man gerade bezogen auf den größten Binnenmarkt Europas, nämlich Deutschland, ein schnelles und preiswertes Schutzrecht parallel zu einem Patent, welches bereits früh den Anspruch auf Schadensersatz im Falle einer Verletzung sichert, der ja bekanntlich bei Patentanmeldungen erst ab Erteilung des Patents und deswegen erst nach jahrelangen Verzögerungen eintritt. Ich hoffe, dass einige dieser Themen Sie ansprechen. Sollten Sie darüber hinaus ergänzende Informationen wünschen, dann stehen wir als Team selbstverständlich zur Beantwortung gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Josef Bockhorni (Managing Partner) Erleichterte Beweissicherung und Durchsetzung von Patenten in Deutschland und Europa Quelle Foto Spencer Fotolia.com Bei Klagen auf Patentverletzung muss der Kläger einen strengen Beweis Merkmal zu Merkmal führen, dass ein Verfahren/Vorrichtung/Produkt eines Verletzers die Merkmale des Patents erfüllt. Jeder in Verletzungsverfahren tätige Anwalt weiß, dass dies häufig sehr schwer ist, insbesondere wenn es sich um ein Verfahren handelt, welches hinter den Werkstatttoren in Fabriken des Verletzers genutzt wird. Häufig kann der Nachweis nur im Wege einer Besichtigung geführt werden. Ein solcher Besichtigungsanspruch war vor vielen Jahren nach deutschem Recht nur schwer durchsetzbar, was sich zwischenzeitlich aber doch entscheidungserheblich geändert hat und aufgrund der erfolgten Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie (2004/48/EG) des Europäischen Parlaments mit Wirkung zum 01. September 2008 auf sicheren Beinen steht. In Deutschland hat diese Durchsetzungsrichtlinie zur Änderung von Gesetzen des gewerblichen Rechtsschutzes geführt (u. a. 140c PatG), indem ausdrücklich ein Anspruch auf Besichtigung einer Sache und Vorlage von Urkunden in den entsprechenden Gesetzestexten aufgenommen wurde. Zwar gab es im deutschen Recht schon immer eine Anspruchsgrundlage für einen solchen Besichtigungsanspruch, jedoch war eine Vorraussetzung hierfür, dass ein erheblicher Grad an Wahrscheinlichkeit für die Verletzung dargelegt werden musste (vgl. BHG-Entscheidung Druckbalken in GRUR Seite 3

4 1985, 512). Dies hat in vielen Fällen eine große Hürde dargestellt. Allerdings wurde diese Hürde durch den BGH in den letzten Jahren insoweit gelockert, als eine gewisse Wahrscheinlichkeit ausreicht, um den Besichtigungsanspruch bzw. die Vorlage von Urkunden durchzusetzen (BGH- Entscheidung Faxkarte GRUR 2002, 1015). Mit der Umsetzung der Richtlinie wird diese vom BGH gesetzte Leitlinie der gewissen Wahrscheinlichkeit der Verletzung als Voraussetzung für den Besichtigungsanspruch erfüllt sein müssen. Allerdings ist durch die Umsetzungsrichtlinie nunmehr quasi im Gesetzestext klargestellt worden, dass im Prinzip sämtliche verfügbaren Beweismittel auf Antrag des Patentinhabers greifbar sind, die vernünftiger Weise den Verletzungstatbestand belegen können. Dieser Anspruch ist sehr weitreichend und beinhaltet auch die dingliche Beschlagnahme des Verletzungsgegenstands sowie der hierbei benutzten Werkstoffe und Geräte. Die Durchsetzung des Anspruchs kann hierbei ohne Anhörung des Verletzers erfolgen, um zu vermeiden, dass durch vorzeitige Handlungen des Verletzers möglicherweise Beweise vernichtet werden. Es steht mittlerweile also eine sehr scharfe Waffe zur Verfügung, um im Vorfeld noch offene Fragen der Verletzung abzuklären, sofern eben dem Gericht eine gewisse Wahrscheinlichkeit einer Verletzung dargelegt werden kann Zudem sind die Gerichte gehalten, dass die Umsetzung eines Besichtigungsanspruchs möglichst schnell durchgesetzt werden kann, um die Wirksamkeit der Sicherungsmaßnahme nicht zu beeinträchtigen. Allerdings ist derzeit die Rechtsprechung der Landgerichte in Sachen Besichtigungsanspruch noch durchaus unterschiedlich, so dass es für eine Vereinheitlichung noch der höchstrichterlichen Entscheidung bedarf. Jedoch geht der Besichtigungsanspruch in der Regel dahin, dass der Verletzer die Inaugenscheinnahme durch einen vom Gericht bestimmten Sachverständigen dulden muss. Die Gerichte verlangen dabei zwischenzeitlich aber auch eine Mitwirkungspflicht des Verletzers bei der Besichtigung unter Vorlage von Urkunden. Diese Mitwirkungspflicht kann soweit gehen, dass der Verletzer dem Sachverständigen seine Passwörter für seine Computersysteme übergeben muss, so dass ein entsprechender Zugriff durch den Sachverständigen möglich ist. Im Falle der Vorlage von Urkunden müssen je nach Verletzungstatbestand auch Konstruktionszeichnungen, Betriebshandbücher, technische Dokumentationen und dergleichen ausgehändigt oder können Kopien daraus gemacht werden. Zwischenzeitlich hat sich die Rechtsprechung zum Besichtigungsanspruch weiter verfeinert. Eine wesentliche Rolle spielt hierbei vor allem das Geheimhaltungsinteresse des Verletzers, so dass das Gericht in aller Regel die für die Besichtigung benannten Personen (Sachverständiger) gegenüber dem Antragsteller bzw. Patentinhaber zunächst zur Geheimhaltung verpflichtet. Erst nach Anfertigung des Gutachtens durch den Sachverständigen entscheidet das Gericht über die Frage, ob und in welchem Umfang das Gutachten dem Patentinhaber ausgehändigt werden darf. Dabei wird in aller Regel der vermeintliche Verletzer gehört. Wichtig für die Durchsetzung eines Besichtigungsanspruches ist vor allem aber auch die Frage der Eilbedürftigkeit, die im Prinzip analog den Bedingungen für die Erlangung einer einstweiligen Verfügung bewertet wird. D. h., der Antragsteller sollte nicht länger als etwa einen Monat seit Kenntnis der mutmaßlichen Verletzungshandlung abwarten, um einen Besichtigungsanspruch durchzusetzen. Andernfalls bedarf es besonderer zu rechtfertigender Gründe, die ein Zuwarten durch den Patentinhaber rechtfertigen und damit die fehlende Eilbedürftigkeit widerlegen können, etwa ob Gründe vorliegen, die vernünftiger Weise ein Abwarten rechtfertigen. Gleichwohl gibt es aber bei der Erlangung eines Besichtigungsanspruches noch ein weites Feld von Fragen, die die Rechtsprechung abhängig vom Einzelfall klären muss. Gleichwohl ist dem Patentinhaber eine gewisse Vorsicht bei der Umsetzung eines solchen Anspruchs anzuraten, da für den Fall, dass trotz des Besichtigungsanspruchs keine Verletzungshandlung nachgewiesen werden kann, dem vermeintlichen Verletzer Schadensersatzansprüche zustehen, die je nach Sachlage durchaus entsprechend hoch sein können. Da die Umsetzungsrichtlinie auch in allen anderen Seite 4

5 Ländern der Europäischen Union umgesetzt wurde, gibt es nunmehr überall vergleichbare Grundlagen für die Durchsetzung des Besichtigungsanspruchs bzw. die Vorlage von Urkunden. Allerdings sind die von den Gerichten für den Zuspruch angesetzten Kriterien von Land zu Land durchaus unterschiedlich und werden teils strenger und teils weniger streng gehandhabt. In Frankreich, das bereits seit vielen Jahren das wirksame contresaisie-verfahren hatte und hierbei bereits eine wesentliche Vorreiterrolle spielte, sind wesentliche Umstände für die Durchsetzung eines solchen An- spruchs durch französische Gerichte geklärt worden, was zweifelsohne eine gewisse Vorbildfunktion für Entscheidungen der Gerichte in anderen Ländern entfalten wird. Insgesamt gesehen hat sich durch die Erleichterung des Besichtigungsanspruchs die Vorbereitung von Verletzungsverfahren in der EU erleichtert. Gleichwohl wird zumindest hierzulande, also in Deutschland, dieses Instrumentarium noch vergleichsweise selten genutzt. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) Europäisches Gemeinschaftspatent und Gemeinschaftspatentgericht ein Fortgang mit vielen Fragezeichen Wir haben in unseren UPDATES bereits mehrfach über die Schaffung des Gemeinschaftspatents mit einheitlicher Gerichtsbarkeit berichtet, da diese Frage seit Jahrzehnten behandelt wird und wohl ein einheitlicher Wunsch in der Industrie, der Fachwelt und der Politik besteht, ein Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung für zumindest eine Mehrheit von Staaten des europäischen Patentübereinkommens zu schaffen, das auch einheitlich in zu schaffenden Gemeinschaftsgerichten durchgesetzt werden kann. Quelle Foto Pixel Fotolia.com Der für die einheitliche Gerichtsbarkeit vorgesehenen Struktur hat bekanntlich der EuGH in seinem Gutachten 1/09 (GRUR Int 2011, 309) im Frühjahr 2011 einen Riegel vorgeschoben und die vorgesehene Gerichtsstruktur für mit europäischem Recht unvereinbar erklärt. Aufgrund der Widerstände von Spanien und Italien (maßgeblich bedingt durch die Übersetzungsthematik der EP- Patente) hat man unter Ausklammerung dieser beiden Länder das Projekt Gemeinschaftspatent mit einheitlicher Gerichtsbarkeit weiterbetrieben, da derzeit der politische Wille eine alsbaldige Umsetzung verlangt. Gerade hierin sieht die Mehrheit der Fachleute derzeit ein Problem, da offensichtlich zwar der politische Wille eine schnelle zeitliche Umsetzung wünscht, hierbei jedoch der Rat der Fachkreise nur wenig gehört wird. Nach der jetzigen Planung ist vorgesehen, dass in Folge des Gutachtens des EuGH die so genannte Einheitspatentgerichtsbarkeit nur zwischen den teilnehmenden Mitgliedsstaaten der Europäischen Seite 5

6 Union errichtet werden soll und Staaten, die nicht der Europäischen Union angehören, daran nicht teilnehmen sollen. In Anbetracht der Anzahl von Staaten, die Mitglieder des Europäischen Patentübereinkommens sind, jedoch nicht Mitglieder der Europäischen Union, scheint dies jedoch problematisch zu sein. Angedacht sind nunmehr zwei separate Rechtsverordnungen, von denen die eine maßgeblich die Sprachregelung des Gemeinschaftspatents betrifft und die andere sich mit der einheitlichen Wirkung des Gemeinschaftspatents beschäftigt. Dabei sollen in der Verordnung zum Einheitspatent nunmehr auch materielle Vorschriften aufgenommen werden, was aber mit der Problematik verbunden ist, dass diese Vorschriften dann Teil des EU- Rechts werden mit der Folge, dass Auslegungsfragen vom Verletzungsgericht im Zweifel dann dem EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt werden müssten. Dies wiederum dürfte zwangsweise zu erheblichen zeitlichen Verzögerungen von Rechtsstreiten führen und letztendlich auch mit erheblichen Kosten verbunden sein. Überdies fehlt es derzeit an konkreten Vorstellungen, die auch nur überschlägig die Kosten berechnen lassen können, die bei Rechtsstreitigkeiten vor einem Einheitsgericht anfallen werden. Deswegen gibt es gewichtige Stimmen in der Fachwelt, dass diese materiellen Vorschriften nicht in der derzeit diskutieren Einheitspatentverordnung verbleiben sollten. So hat sich beispielsweise der Verband der Richter im Gewerblichen Rechtsschutz (Intellectual Property Association) für die Entfernung dieser materiellen Vorschriften aus dieser Verordnung ausgesprochen. Auch Wirtschaftsverbände aus verschiedenen Mitgliedsstaaten der EU haben sich dieser Forderung angeschlossen. Abgesehen von diesen Forderungen bestehen nach wie vor Bedenken an der vorgesehenen Ü- bergangszeit von 5 Jahren, in welcher es freigestellt sein soll, ob bei Verletzung von europäischen Patenten wie bisher die nationalen Verletzungsgerichte angerufen werden können oder aber die Rechtsstreite vor das Einheitspatentgericht gebracht werden. Allgemein wird eine Übergangszeit von 5 Jahren als zu kurz angesehen, zumal es bezüglich eines einheitlichen Gerichtssystems überhaupt keine Erfahrungswerte gibt. Darüber hinaus steht im Zweifel, ob es eine hinreichende Zahl von im Patentverletzungsrecht erfahrenen Richtern gibt, um den entsprechenden Qualitätsstandard eines einheitlichen Gerichts gewährleisten zu können. Dies ist vor allem auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass naturgemäß die Richterstellen nach nationalen Quoten vergeben werden und nicht nach Qualifikation. Dies dürfte zwangsweise zumindest über eine längere Übergangszeit entsprechende Auswirkungen auf die Qualität der Rechtsprechung des Gemeinschaftsgerichts haben. Zu bedenken ist hierbei, dass derzeit mehr als 70% aller Verletzungsstreite aus einem europäischen Patent vor spezialisierten deutschen Verletzungsgerichten verhandelt werden, was zwangsweise dazu führt, dass Gerichte und Richter in anderen Mitgliedsstaaten, insbesondere in kleinen Ländern, keinen entsprechenden Erfahrungsschatz in diesen Rechtsstreitigkeiten haben. Bei einer Belegung der Richterstellen nach nationalen Quoten dürfte sich dies doch über mehrere Jahre entsprechend negativ auf den Standard der Rechtsprechung auswirken. Ferner gibt es kritische Stimmen, die bezweifeln, dass es zulässig ist, dass ein solches Übereinkommen nur zwischen einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union abgeschlossen wird, während die Europäische Union als solche nicht bei der Verabschiedung des Übereinkommens beteiligt ist. Alles in allem dürfte derzeit der politische Wunsch eine schnelle Umsetzung des Gemeinschafts- o- der Einheits -Patents zum Ziel haben, was aber befürchten lässt, dass die vielen kritische Fragen und Einwendungen zu den derzeit geplanten Verordnungen nicht entsprechend berücksichtigt werden. Deswegen wäre es wohl zweckmäßig, wenn zur rechtlichen Absicherung ein weiteres Gutachten des EuGH angefordert werden würde, was allerdings der derzeit gewollten politischen schnellen Umsetzung der Verordnungen zuwiderlaufen würde. Unseres Erachtens ist also nach wie vor dieses Thema mit vielen Fragezeichen behaftet und wir werden in unseren UPDATES diesbezüglich weiter berichten. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) Seite 6

7 IP Strategie: Gebrauchsmusterschutz in Konkurrenz oder in Kombination mit Patentschutz in Europa In Deutschland gibt es bereits seit Jahrzehnten das Gebrauchsmuster parallel oder in Ergänzung eines Patents. Seit etwa 30 Jahren kann in Deutschland aus jeder anhängigen nationalen Patentanmeldung (auch aus einer EP- oder PCT-Anmeldung) ein Gebrauchsmuster abgezweigt werden, ohne dass dadurch der Fortbestand der Patentanmeldung berührt wird. Unsere Erfahrung zeigt, dass dieser ergänzende Schutz durch ein Gebrauchsmuster von ausländischen Mandanten zu wenig genutzt wird, trotz der mitunter strategischen Vorteile eines Gebrauchsmusters. Deswegen wollen wir in Ergänzung zu unserem IP-Strategieartikel in unserem Update Ed.2/2011 auf die Vorteile eines Gebrauchsmusters aufmerksam machen, um Ihnen bei Ihren strategischen Überlegungen behilflich zu sein. Dies ist uns umso wichtiger, als zwischenzeitlich in vielen anderen europäischen Ländern in Anlehnung an das deutsche Gebrauchsmuster ebenfalls Gebrauchsmusterschutz möglich ist, und zwar teilweise unter denselben Bedingungen wie in Deutschland. Im Folgenden legen wir allerdings den Fokus auf Deutschland, weil für die meisten ausländischen Mandanten der deutsche Markt von seiner Größe her am interessantesten ist. - Eine Gebrauchsmusteranmeldung kann in Deutschland separat unter Inanspruchnahme der Priorität einer Gebrauchsmuster- oder Patentanmeldung angemeldet werden oder aber, was am häufigsten der Fall ist, von einer für Deutschland wirksamen Patentanmeldung abgezweigt werden, solange diese noch anhängig, also noch nicht erteilt ist oder als zurückgenommen gilt. Diese Abzweigung kann auch aus einer europäischen oder PCT- Patentanmeldung erfolgen, soweit ein europäisches oder nationales Aktenzeichen hierzu vergeben ist. Das heißt, ein Gebrauchsmusterschutz kann sehr früh begründet werden. - Das registrierte Gebrauchsmuster bietet dieselben Anspruchsgrundlagen wie ein Patent, nämlich einen Unterlassungsanspruch und einen Schadensersatzanspruch. Da diese Ansprüche bereits mit Registrierung entstehen, erhält man dadurch einen Unterlassungs- und Schadensersatzanspruch schon Jahre vor der Erteilung einer Patentanmeldung. Dies ist deswegen wichtig, weil bei einem Patent der Unterlassungs- und vor allem der Schadensersatzanspruch erst mit der Erteilung des Patents entsteht, also erst viele Jahre nach der Anmeldung nach dem Durchlaufen eines teilweise aufwendigen Prüfungsverfahrens. Dieser frühe Schadensersatzanspruch bei einem Gebrauchsmusterschutz kann ganz erhebliche finanzielle Vorteile in späteren Verletzungsstreitigkeiten bringen. Seite 7

8 - Die Registrierung eines Gebrauchsmusters erfolgt sehr schnell, nämlich innerhalb von ein bis zwei Monaten. - Das Gebrauchsmuster kann mit fremdsprachigen Anmeldeunterlagen eingereicht werden und eine Übersetzung in die deutsche Sprache kann nachgereicht werden. - Anders als eine Patentanmeldung genießt das Gebrauchsmuster eine Neuheitsschonfrist von 6 Monaten bezüglich einer Beschreibung oder Benutzung durch den Gebrauchsmusteranmelder. - Anders als bei Patentanmeldungen sind offenkundige Vorbenutzungen nur neuheitsschädlich, wenn sie im Inland, also in Deutschland stattgefunden haben. - Es können beliebig viele Gebrauchsmuster aus einer anhängigen Patentanmeldung abgezweigt werden. Dies bietet erhebliche Vorteile, da die Ansprüche des abgezweigten Gebrauchsmusters jeweils auf einen spezifischen Verletzungsgegenstand zugeschnitten, insbesondere entsprechend eng in Anpassung an den Verletzungsgegenstand formuliert werden können. In der Regel erhöht eine enge Anspruchsfassung auch die Rechtsbeständigkeit eines Gebrauchsmusters, was natürlich für die Frage einer möglichen Aussetzung in einem Verletzungsverfahren aus einem Gebrauchsmuster entscheidend sein kann. - Bei einem registrierten Gebrauchsmuster kann jederzeit eine enger gefasste eingeschränkte Anspruchsfassung eingereicht werden. Demnach kann auch ein bestehendes Gebrauchsmuster mit seinen Ansprüchen auf einen Verletzungsgegenstand zugeschnitten werden. - Für jede Gebrauchsmusteranmeldung kann kostengünstig ein Recherchenantrag gestellt werden (amtliche Kosten EUR 250,00). Hierbei prüft das deutsche Patent- und Markenamt mit demselben Recherchentool wie das Europäische Patentamt. Die Recherchenergebnisse sind sehr zuverlässig. - Es fallen keine Jahresgebühren Jahr für Jahr an, vielmehr Verlängerungsgebühren nach drei oder zwei Jahren. Diese Vorteile sollten bei Ihrer IP-Strategie für Europa berücksichtigt werden, zumal das deutsche Gebrauchsmuster mit Deutschland den größten und wirtschaftlich bedeutendsten Markt in Europa abdeckt. Wir empfehlen unseren Mandanten deswegen einen frühen Gebrauchsmusterschutz immer dann, wenn - sich im Falle einer PCT-Patentanmeldung innerhalb der 30-Monatsfrist bereits abzeichnet, dass Verletzungshandlungen in Europa und damit in der Regel vor allem in Deutschland zu erwarten sind. Damit begründen sie einen frühen Unterlassungsanspruch und vor allem einen Schadensersatzanspruch viele Jahre vor der eigentlichen Patenterteilung; - sich aufgrund eines Recherchenberichts abzeichnet, dass jedenfalls ein eingeschränkter Kerngedanke rechtsbeständig ist. Eine breitere Anspruchsfassung kann dann im Prüfungsverfahren in der parallelen deutschen oder europäischen Patentanmeldung verteidigt werden, was naturgemäß zu einer verspäteten Patenterteilung führt. Das frühe Gebrauchsmuster würde dann aber bereits vorzeitig einen entsprechenden Schadensersatzanspruch und Unterlassungsanspruch begründen, also ein durchaus geldwerter Vorteil; - ein eingetragenes Schutzrecht aus Marketinggründen von Vorteil ist oder häufig für den Abschluss von Lizenzverträgen zweckmäßig ist. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) FAZIT: Es gibt somit viele Gründe, die für eine frühzeitige Abzweigung eines Gebrauchsmusters sprechen, zumal die Kosten eines Gebrauchsmusters aufgrund des Wegfalls eines Prüfungsverfahrens als reines Registrierungsrecht gegenüber der Erlangung des Patentschutzes vergleichsweise gering sind. Selbstverständlich stehen wir für eine Abklärung im Einzelfall jederzeit gerne mit weiteren Auskünften und Infos zur Verfügung. Seite 8

9 EuGH nationales Verletzungsurteil bei einer Gemeinschaftsmarke erstreckt sich in der Regel auf das gesamte Gebiet der Europäischen Union Quelle Foto Alterfalter Fotolia.com Der Europäische Gerichtshof hat festgestellt, dass sich ein von einem nationalen Gericht als Gemeinschaftsmarkengericht ausgesprochenes Verbot einer Markenverletzung grundsätzlich auf das gesamte Gebiet der Europäischen Union erstreckt. Ausgangspunkt war ein Rechtsstreit zwischen der französischen Firma Chronopost S.A. als Inhaberin der Gemeinschaftsmarke und der französischen Marke WEBSHIPPING (für die Dienstleistungen: Logistik, Postversand und dergleichen). Die französische Firma DHL Express France S.A.S. verwendete ebenfalls WEBSHIPPING. In der zweiten Instanz hat das französische Berufungsgericht DHL Express France die weitere Verwendung von WEBSHIPPING untersagt, jedoch entgegen dem Antrag von Chronopost das Verbot nicht auf das gesamte Gebiet der Gemeinschaft erstreckt. Zur weiteren Entscheidung in diesem Punkt wurde der EuGH um Vorabentscheidung gebeten. Der EuGH begründet seine Entscheidung, dass sich das Verbot grundsätzlich auf das gesamte Gebiet der Union erstreckt, maßgeblich damit, dass die Gemeinschaftsmarke einen einheitlichen Charakter hat, so dass die Gemeinschaftsmarke im gesamten Gebiet der Union einheitlich gegen die Gefahr einer Verletzung schützen soll. Um diesen einheitlichen Schutz zu garantieren, muss sich deswegen das von einem territorial zuständigen Gemeinschaftsmarkengericht ausgesproch- ene Verbot grundsätzlich auf das gesamte Gebiet der Union erstrecken. Nur ausnahmsweise kann die territoriale Reichweite des Verbots in bestimmten Fällen begrenzt sein, wenn das Gericht z. B. feststellt, dass die Handlungen, die eine Gemeinschaftsmarke verletzen, sich nur auf einen Mitgliedstaat oder nur einen Teil des Gebiets der Union beschränken, etwa dann, wenn der Kläger selbst in seiner Klage die territoriale Reichweite beschränkt hat, oder der Beklagte nachweisen kann, dass die Benutzung der Gemeinschaftsmarke insbesondere aus sprachlichen Gründen die Funktion der Gemeinschaftsmarke nicht auf dem gesamten Gebiet der Union beeinträchtigen kann. Ferner hat der EuGH festgestellt, dass bei einer von einem nationalen Gericht angeordneten Zwangsmaßnahme diese im Falle von Gemeinschaftsmarken auch in den anderen Mitgliedsstaaten Wirkungen entfaltet. Dies ist wichtig beispielsweise bei einem Unterlassungsanspruch, der in der Regel Strafzahlungen für jeden Fall der Zuwiderhandlung einschließt. Das Urteil des nationalen Gerichts hat dann auch zur Folge, dass Vertragsstrafen für jeden Fall der Zuwiderhandlung im gesamten Gebiet der Union hier also auch außerhalb Frankreichs entrichtet werden müssen, was ganz erhebliche finanzielle Konsequenzen haben kann. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) LINK ECONOMY als deutsche Marke eintragbar Die Eintragung der Wortmarke LINK ECONOMY für Waren und Dienstleistungen der Klassen 16, 35 und 41 wurde sowohl vom Deutschen Patent- und Markenamt wie auch in der Beschwerde durch das Bundespatentgericht verweigert. Das Bundespatentgericht hat hierbei der Wortfolge Seite 9

10 LINK ECONOMY für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft abgesprochen, da der Gesamtbegriff LINK ECONOMY als einer Verlinkung im Internet angesehen werden kann. Der Bundesgerichtshof hat den Beschluss des Bundespatentgerichts aufgehoben und den Fall wieder an das Bundespatentgericht zurückgewiesen. Hierbei hat der BGH erklärt, dass das Bundespatentgericht zu hohe Anforderungen an die Unterscheidungskraft gestellt habe. Hierbei hat der BGH erneut festgestellt, dass in Sachen Unterscheidungskraft ein großzügiger Maßstab anzulegen ist, so dass jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft ausreicht, um das Schutzhindernis des Fehlens jeglicher Unterscheidungskraft zu überwinden. Dabei gilt dieser großzügige Beurteilungsmaßstab auch für Wortfolgen. Hierbei ist von mangelnder Unterscheidungskraft bei einer Wortfolge nur dann auszugehen, wenn es sich um rein beschreibende Angaben oder Anpreisungen oder Werbeaussagen allgemeiner Art handelt. Nach Auffassung des BGH ist allerdings bei längeren Wortfolgen eher von fehlender Unterscheidungskraft auszugehen, wohingegen Indizien für die Unterscheidungskraft die Kürze einer Wortfolge sowie eine gewisse Originalität und Prägnanz der Wortfolge wären. Auch eine Mehrdeutigkeit und Interpretationsbedürftigkeit einer Wortfolge kann ein Anhaltspunkt für eine hinreichende Unterscheidungskraft sein. Deswegen kann nach Auffassung des BGH der Wortfolge LINK ECONOMY nicht jegliche Unterscheidungskraft für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen abgesprochen werden. BGH Entscheidung vom Az. I ZB 65/09 Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) FAZIT: Bedarf es bei einer Wortfolge mehrerer gedanklicher Schritte, um einen Sinn zu erkennen, so ist dies in der Regel ein Indiz dafür, dass die Marke nicht jeglicher Unterscheidungskraft entbehrt und damit eintragbar ist. Wir begrüßen diese Entscheidung, welche auch für Slogans einen größeren Spielraum gibt. VW kann unabhängigen Autoreparaturwerkstätten die Verwendung der Marke VW untersagen Der bekannte Automobilhersteller VW kann einer unabhängigen Reparaturwerkstätte untersagen, dass diese mit der Bildmarke des Automobilherstellers VW für die angebotenen Reparatur- und Wartungsarbeiten wirbt. Dies ist Ergebnis einer Entscheidung des ersten Zivilsenats des Bundesgerichtshofs im April VW ist hierbei Inhaberin der folgenden farbigen (silber, metallic-blau, schwarz, weiß) Wort- /Bildmarke wobei die Marke unter anderem für Kraftfahrzeuge und deren Teile; Reparatur, Instandhaltung, Wartung von Fahrzeugen eingetragen ist. Die Beklagte war die bekannte deutsche Firma ATU Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, die mehrere hundert unabhängige Reparaturwerkstätten in Deutschland betreibt. Hierbei hat ATU in seiner Werbung für die Inspektion und Wartungsarbeiten von VW-Fahrzeugen die oben dargestellte Bildmarke der Klägerin verwendet. Bereits das Landgericht und das Oberlandesgericht haben die Verwendung der Bildmarke durch die Beklagte verboten. Die Revision der Firma ATU zum BGH war erfolglos. Die Aufmachung der Beklagten war wie folgt: Seite 10

11 GROSSE INSPEKTION FÜR ALLE Der BGH begründet seine Entscheidung zum einen damit, dass ATU die Werbefunktion der Bildmarke VW beeinträchtigt. Mit der Verwendung dieses bekannten Bildzeichens geht nämlich ein Imagetransfer einher, der die bekannte Marke der Firma VW schwächen kann. Deswegen ist der BGH der Auffassung, dass der Identitätsschutz des 14 Absatz 2 Nr. 1 des deutschen Markengesetzes weiter geht als der Schutz vor Verwechslungsgefahr gemäß 14 Absatz 2 Nr. 2 Markengesetz. Dies ist wesentlich, denn die Anwendung des 14 Absatz 2 Nr. 2 Markengesetz setzt das Vorliegen einer Verwechslungsgefahr und demnach die Möglichkeit einer Beeinträchtigung der Hauptfunktion der Marke voraus. Der Identitätsschutz nach 14 Absatz 2 Nr. 1 setzt nicht voraus, dass die Herkunftsfunktion als Hauptfunktion der Klagemarke beeinträchtigt ist. Es genügt die Beeinträchtigung einer sonstigen Markenfunktion. Allerdings führt der BGH auch aus, dass VW einem Dritten die Verwendung der Marke als notwendigen Hinweis auf den Gegenstand der Dienstleistungen eines Dritten, hier ATU nicht verbieten kann, solange die Benutzung nicht gegen die anständigen Gepflogenheiten in Gewerbe und Handel verstößt. Bei der oben dargestellten Benutzungshandlung durch ATU sieht der BGH allerdings diese Voraussetzungen nicht erfüllt, vielmehr hätte ATU zur Beschreibung der von ihr angebotenen Dienstleistungen ohne weiteres auf das Wortzeichen VW oder auf Volkswagen zurückgreifen können und war nicht auf die Verwendung des Bildzeichens angewiesen. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) Urteil BGH vom I ZR 33/10 FAZIT: Diese BGH-Entscheidung liegt voll in der Linie unserer Empfehlung an unsere Mandanten, das aktuell verwendete Firmenlogo auch zur Marke anzumelden. Heute ist das weltweite Ersatzteilgeschäft wichtig und dies zumeist über Internet. Der Verletzer kann Ersatzteile aber nur dann wirkungsvoll anbieten, wenn er das Firmenlogo verwendet. Der Schutz des Firmenlogos ist deswegen ein sehr probates Mittel gegen unlautere und kriminelle Machenschaften auf dem Ersatzteilgeschäft. Eintragungsfähigkeit der Marke SOLIST Als Wortmarke wurde SOLIST beim DPMA insbesondere für die folgenden Dienstleistungen angemeldet: Klasse 35: Klasse 38: Klasse 39: Klasse 41: Aktualisierung und Pflege von Daten in Computerdatenbanken (mit Ausnahme von Daten einzeldarbietender Musiker) Bereitstellung von Portalen und anderen Plattformen im Internet (mit Ausnahme von Portalen und anderen Plattformen über einzeldarbietende Musiker) Veranstaltung von Reisen und Outdooraktivitäten Ausbildung (ausgenommen musikalische Ausbildung); kulturelle Aktivitäten (mit Ausnahme der Einzeldarbietung von Musik) Das Deutsche Patent- und Markenamt wies die Anmeldung mit der Begründung zurück, dass das Zeichen keine Unterscheidungskraft aufweise. Das Wort SOLIST stamme aus der lateinischen Sprache, in der solus die Bedeutung allein, alleinstehend, einzig habe. SOLIST bezeichne Seite 11

12 einen Musiker, der bei seiner Darbietung als Einzelperson auftrete, sowie darüber hinaus Menschen, die in anderen Bereichen, wie Politik, Beruf oder Sport als Einzelaktivisten auftreten. Der Anmelder erhob gegen die Entscheidung des Deutschen Patent- und Markenamtes Beschwerde zum Bundespatentgericht und beschränkte in der Beschwerdeinstanz sein Dienstleistungsverzeichnis in den Klassen 35, 38, 39 und 41 jeweils mit dem Zusatz alle vorgenannten Dienstleistungen nicht auf Singles und Solisten zugeschnitten. Außerdem erklärte der Anmelder, dass SOLIST eine Abkürzung für Spirit of Life in special Team sein soll. Die Beschwerde war erfolgreich. Das Bundespatentgericht befand, dass das Wort SOLIST nach der Beschränkung des Dienstleistungsverzeichnisses durchaus Unterscheidungskraft für die genannten Dienstleistungen habe, da der Anmelder nunmehr nur noch Schutz für solche Dienstleistungen beanspruche, die nicht auf Solisten oder Singles zugeschnitten sind. Für diese Dienstleistungen ist SOLIST kein Sachhinweis auf die angesprochene Zielgruppe und hat keinen beschreibenden Bezug zu den beanspruchten Dienstleistungen. Für diese Dienstleistungen könne nicht ausgeschlossen werden, dass die maßgeblichen Verkehrskreise SOLIST als Ursprungshinweis ansehen, wenn SOLIST zu ihrer Kennzeichnung benutzt wird. Der Eintragung der Marke stehen daher nach Beschränkung des Dienstleistungsverzeichnisses keine absoluten Schutzhindernisse entgegen. Bundespatentgericht, Beschluss vom , AZ: 26 W (pat) 510/11 Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) Die Marke PRINCESS war in der Klasse 14 insbesondere für Edelmetalle und deren Legierungen, Juwelierwaren, Schmuckwaren und Uhren registriert, außerdem in der Klasse 18 insbesondere für Reise- und Handkoffer, Regenschirme, Sonnenschirme und Spazierstöcke. Löschung der Wortmarke PRINCESS für Schmuck Das Bundespatentgericht stellte aufgrund lexikali- scher Auszüge und weiterer Fachliteratur zum Thema Diamanten fest, dass auf dem Schmucksektor seit langem die Begriffe Princess-Cut bzw. Princess-Schliff als Fachbezeichnungen für eine bei hochwertigen Schmuckstücken beliebte Schliffart von Diamanten gebräuchlich und den beteiligten Verkehrskreisen bekannt sind. Die Marke PRINCESS hat daher für Edelmetalle und deren Legierungen, Juwelierwaren, Schmuckwaren und Uhren nur beschreibenden Charakter, so dass gemäß 8 Absatz 2 Nr. 2 Markengesetz ein absolutes Schutzhindernis eingreift. Obwohl die beteiligten Verkehrskreise dem Wort PRINCESS in aller Regel ein weiteres Wort wie Diamant, Cut oder Schliff hinzufügen, ändert dies nichts an dem nur beschreibenden Charakter der Marke für die genannten Waren; denn bei den hinzugefügten Wörtern handelt es sich um reine Warenangaben, die sich den Beteiligten von Quelle Foto Jens Klingebiel Fotolia.com selbst aufdrängen und von diesen auch ohne weiteres Nachdenken gedanklich ergänzt werden. Die Marke PRINCESS war daher für Edelmetalle, deren Legierungen, Juwelierwaren, Schmuckwaren und Uhren zu löschen, während sie für Reiseund Handkoffer, Regenschirme, Sonnenschirme und Spazierstöcke aufrecht erhalten blieb. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) Bundespatentgericht, Beschluss vom , AZ: 28 W (pat) 112/10 Seite 12

13 ENERGIEKONTOR als Marke und Unternehmenskennzeichen Quelle Foto Andreas F. Fotolia.com Das klagende Unternehmen ist seit mehr als 20 Jahren im Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien insbesondere im Betrieb von Windenergieanlagen tätig und verwendet dabei die Unternehmenskennzeichnung ENERGIEKONTOR Es ist außerdem Inhaberin der Wort-Gemeinschaftsmarke ENERGIEKONTOR. Der Beklagte erstellt als selbstständiger Energieberater u.a. Konzepte zur Einsparung von Energie und eröffnet ein Geschäft mit der Bezeichnung ENERGIEKONTOR in Verbindung mit seinem Nachnamen. Die Klägerin verlangt vom Beklagten, die Verwendung der Unternehmenskennzeichnung ENERGIEKONTOR im Geschäftsverkehr zu unterlassen, da sie hierin einen Verstoß gegen ihre Markenrechte und eine unbefugte Verwendung ihrer geschäftlichen Bezeichnung sieht. Das Oberlandesgericht Bremen hat die Klage als unbegründet abgewiesen, da keine Verwechslungsgefahr zwischen den Marken bzw. der Unternehmensbezeichnung der Klägerin und der vom Beklagten verwendeten Unternehmensbezeichnung besteht. Soweit die Klägerin Windenergieanlagen betreibt, bestehe keine Ähnlichkeit mit Dienstleistungen des Beklagten. Außerdem habe das Wort ENERGIEKONTOR nur eine schwache Kennzeichnungskraft. Es gebe zahlreiche Unternehmenskennzeichen, bei denen das Wort Kontor mit einem Begriff verbunden wird, der auf den Tätigkeitsbereich des Unternehmens hinweist, z.b. Fotokontor, Immobilienkontor. Obgleich das Wort Kontor aus der niederländischen Sprache stammt, ist es auch ein deutsches Wort für Büro. Deswegen wird ein großer Teil der angesprochenen Verkehrskreise der Bezeichnung ENERGIEKONTOR nur die Bedeutung beimessen, dass das betreffende Unternehmen im Bereich der Energie tätig ist. Die Verwendung des Wortes ENERGIEKONTOR in Verbindung mit dem Nachnamen des Beklagten ist daher eine vage Erläuterung seines Geschäftsgegenstandes ohne selbstständige Kennzeichnungskraft, so dass keine Verwechslungsgefahr mit der Marke oder dem Unternehmenskennzeichen der Klägerin begründet werde. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) OLG Bremen, Urteil vom , AZ: 2 U 58/11 Seite 13

14 SYLTSILBER als Marke für Flaschenöffner und Briefbeschwerer Quelle Foto kaipity Fotolia.com Bei dieser Bezeichnung ist zu beachten, dass der erste Bestandteil Sylt der Name der touristisch bedeutsamsten und bekanntesten Insel in Deutschland (Nordsee) ist und somit eine geographische Angabe darstellt. Die Anmeldung der Marke SYLTSILBER für Schmuckwaren, Juwelierwaren, Fantasiewaren und deren Herstellung; Briefbeschwerer in den Warenklassen 14 und 16 wurde vom Deutschen Patentund Markenamt zurückgewiesen. Nach Ansicht des Amtes fehlte der Marke in Bezug auf die beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft und werde von den angesprochenen Verbrauchern als bloße Beschaffenheits- und Bestimmungsangabe angesehen. Gegen die Entscheidung des Deutschen Patent- und Markenamtes legte die Anmelderin Beschwerde zum Bundespatentgericht ein. Auf einen Zwischenbescheid des Gerichtes schränkte die Anmelderin ihr Warenverzeichnis auf Fantasiewaren, nämlich Flaschenöffner soweit in Klasse 14 enthalten; Briefbeschwerer ein. Nach Ansicht des Bundespatentgerichts standen der angemeldeten Marke nach der Einschränkung des Warenverzeichnisses keine absoluten Schutzhindernisse mehr entgegen. Auf der Insel Sylt gibt es weder Silbervorkommen noch eine eigene Silberwarenindustrie oder eine ortstypische Silberbearbeitung. Das Markenelement silber werde zwar auch als Synonym für Silberschmuck verwendet, sei aber für die Waren Flaschenöffner und Briefbeschwerer nicht zur unmittelbaren Beschreibung geeignet. Für die beanspruchten Waren habe die Marke SYLTSILBER Unterscheidungskraft, denn SYLTSILBER ist kein in der deutschen Sprache geläufiger Begriff und enthält keine Sachaussage für die beanspruchten Waren. Die Marke SYLTSILBER kann von den angesprochenen Verkehrskreisen durchaus als betriebsbezogener Hinweis wahrgenommen werden und ist eintragungsfähig. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) Bundespatentgericht, Beschluss vom , AZ: 28 W (pat) 72/10 Markenanmeldung der Wortkombination BUDDHA S SCHÄTZE Die Wortkombination BUDDHA S SCHÄTZE wurde beim Deutschen Patent- und Markenamt insbesondere für die folgenden Waren angemeldet: pharmazeutische Erzeugnisse, diätetische Erzeugnisse für medizinische Zwecke (Klasse 5), Tee, Zucker, Reis, Honig, Gewürze (Klasse 30) sowie Fruchtsäfte und Sirupe (Klasse 32). Das Deutsche Patent- und Markenamt wies die Anmeldung mit der Begründung zurück, dass das Schutzhindernis des 8 Absatz 2 Ziffer 5 Markengesetz eingreife, wonach Marken, die gegen die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten verstoßen, von der Eintragung ausgeschlossen sind. Die angemeldete Marke sei geeignet, das religiöse Quelle Foto Liddy Hansdottir Fotolia.com Seite 14

15 Empfinden eines erheblichen Teils der angesprochenen Verkehrskreise zu verletzen. Der Bestandteil Buddha bezeichnet den Namen von Gautama, dem Stifter des Buddhismus. Eine Kommerzialisierung des Wortes Buddha durch Eintragung der angemeldeten Marke widerspreche den religiösen Vorstellungen zahlreicher Personen. Gegen die Zurückweisung durch das Deutsche Patent- und Markenamt erhob die Anmelderin Beschwerde beim Bundespatentgericht. Das Gericht ließ es ausdrücklich offen, ob die angemeldete Marke als religiös anstößig von der Eintragung ausgeschlossen sei. Jedenfalls habe die Wortkombination BUDDHA S SCHÄTZE keine Unterscheidungskraft für die beanspruchten Waren, so dass das Schutzhindernis des 8 Absatz 2 Nr. 1 Markengesetz eingreife. In der buddhistischen Philosophie spiele eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle; diese primär vegetarische Küche werde auch buddhistische Küche genannt. Der Bestandteil Buddha wird daher vom durchschnittlichen Verkehrsteilnehmer als Hinweis auf bestimmte Eigenschaften von Nahrungsmitteln, Speisen und Getränken sowie pharmazeutischen und diätetischen Erzeugnissen in dem Sinne verstanden, dass diese Waren gemäß der buddhistischen Lehre hergestellt wurden. Der weitere Bestandteil Schatz bezeichne laut Duden-Wörterbuch generell ein wertvolles Gut und bringe im vorliegenden Zusammenhang lediglich zum Ausdruck, dass die Erzeugnisse besonders hochwertig sind. Einen betrieblichen Herkunftshinweis können die angesprochenen Verbraucher aus der Wortkombination BUDDHA S SCHÄTZE nicht entnehmen, sondern nur sachbezogene Angaben über Eigenschaften der beanspruchten Waren. Die angemeldete Wortkombination ist daher nicht als Marke eintragungsfähig. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) Bundespatentgericht, Beschluss vom , AZ: 25 W (pat) 523/11 Informierter Benutzer ungleich Durchschnittsfachmann im Patentrecht Einleitung: Gemeinschaftsgeschmacksmuster werden nur registriert. Eine Prüfung auf Neuheit und Eigenart findet nicht statt, vielmehr erst vor dem Verletzungsgericht oder bei Stellung eines Nichtigkeitsantrags beim Amt in Alicante. Neben Neuheit ist die Eigenart eines Geschmacksmusters eine wesentliche Schutzvoraussetzung. Für die Prüfung auf Eigenart wird auf den sogenannten informierten Benutzer abgestellt (Art. 6 GGV). Hierzu hat der EuGH in der Entscheidung PepsiCo/Grupo Promer eine wesentliche Begriffsklärung des informierten Benutzers getroffen. Mit Urteil vom hat sich der EuGH sehr intensiv mit dem Begriff des informierten Benutzers auseinandergesetzt und zwar in Sachen des Gemeinschaftsgeschmacksmusters der Pepsi/Co betreffend das nachfolgend abgebildete Muster als Werbeartikel für Spiele, Seite 15

16 gegen das die Firma Grupo Promer S.A. Nichtigkeitsantrag aufgrund eines älteren Gemeinschaftsgeschmacksmusters gestellt hat, dessen Muster im Folgenden wiedergegeben ist. Wir gehen deswegen in unserem UPDATE auf diese EuGH Entscheidung zum informierten Benutzer ein, weil in der täglichen Praxis man doch mehr mit patentrechtlichen Aspekten zu tun hat und hier sozusagen in Äquivalenz zur Eigenart im Geschmacksmuster der Begriff der erfinderischen Tätigkeit steht, für deren Bewertung es auf den Durchschnittsfachmann ankommt. Dies ist auch der Grund, weshalb man häufig bei der Definition des informierten Benutzers der Gefahr unterliegt, einen Schwenk zum Durchschnittsfachmann im patentrechtlichen Sinne zu machen, was aber nicht zutreffend ist. Das HABM hat erstinstanzlich dem Nichtigkeitsantrag stattgegeben. Auf die Beschwerde der Pepsi- Co hat das HABM die Entscheidung aufgehoben und den Nichtigkeitsantrag zurückgewiesen. Grupo Promer hat dann Klage auf Nichtigerklärung vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) erhoben. Der EuG hob die Entscheidung des HABM auf. Im weiteren Verfahren vor dem EuGH beantragte PepsiCo die Aufhebung der angefochtenen Entscheidung. Diesem Antrag hat der EuGH stattgegeben. Sieht man den Instanzenzug an, dann hat die jeweils folgende Instanz die Entscheidung der vorherigen Instanz aufgehoben, so dass so ein erstaunliches stetes Wechselspiel der Auffassung der Instanzen stattfand. In seiner Entscheidung hat sich der EuGH vor allem mit dem Begriff des informierten Benutzers auseinandergesetzt. Fazit: Dieser EuGH Entscheidung kommt durchaus zentrale Bedeutung für die Bewertung der Schutzvoraussetzung der Eigenart zu. Demnach wird es für die Beurteilung der geschmacksmusterrechtlichen Ähnlichkeit unter verständiger Würdigung des Begriffs des informierten Benutzers darauf ankommen, dass bereits Abweichungen im Detail grundsätzlich aus einer Ähnlichkeit im geschmacksmusterrechtlichen Sinne herausführen können. Der informierte Benutzer ist ebenso wie der Durchschnittsfachmann im Patentbereich eine normierte Figur und keine reale Person. In seiner Entscheidung grenzt der EuGH den Begriff des informierten Benutzers vom Durchschnittsverbraucher aus dem Markenrecht ab, von dem keine speziellen Kenntnisse erwartet werden, und dem des Durchschnittsfachmanns als Sachkundigen mit entsprechenden technischen Fertigkeiten. Nach Meinung des EuGH liegt der informierte Benutzer zwischen diesen beiden Begriffen und ist eine Person, der eine durchschnittliche Aufmerksamkeit zukommt, insbesondere aber eine besondere Wachsamkeit, die sich aus seiner persönlichen Erfahrung oder seinen umfangreichen Kenntnissen in dem das Muster betreffenden Spezialbereich ergeben. Der informierte Benutzer ist danach etwas mehr als der durchschnittlich informierte, aufmerksame und verständige Durchschnittsverbraucher, der ein Geschmacksmuster in der Regel als Ganzes wahrnimmt (ohne auf einzelne Details des Musters abzustellen), aber auch kein Fachmann, der minimale Unterschiede einander gegenüberstehender Geschmacksmuster im Detail feststellen kann. Die Beschreibung informiert meint deshalb eine durchschnittliche Aufmerksamkeit mit zugleich einer besonderen Wachsamkeit, was heißt, dass der informierte Benutzer mit vergleichsweise großer Aufmerksamkeit die Muster betrachtet. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) Seite 16

17 Kann ein technisch gestaltetes Kletternetz Kunstwerk sein und unter das Urheberrecht fallen? Einer auf Urheberrecht gestützten Klage lag ein Kletternetz zugrunde, welches im Folgenden in Seitenansicht und Draufsicht wiedergegeben ist. Die Klage richtete sich gegen ein gleichartig konstruiertes Kletternetz gemäß nachfolgendem Muster, wiederum in Seitenansicht und Draufsicht. schem Gebiet liegt, so dass individuelle Gestaltungsmerkmale fehlen. Der BGH hat die Revision der Klägerin zurückgewiesen, da auch nach seiner Auffassung Kletternetze im Allgemeinen nicht als Werk der angewandten Kunst gemäß Urheberrecht angesehen werden können. Im Einzelnen handelt es sich nach dem BGH bei dem Kletternetz nicht um eine persönliche geistige Schöpfung. Eine solche verlangt nämlich eine individuelle Prägung, deren ästhetischer Gehalt einen solchen Grad erreicht, dass nach Auffassung der einigermaßen mit Kunstaspekten vertrauten Personen von einer künstlerischen Leistung gesprochen werden kann. Daran fehlt es jedoch an den zu beurteilenden Kletternetzen. Insbesondere führt der BGH aus, dass derartige Kletternetze einem Gebrauchszweck dienen und deshalb nicht ohne weiteres der reinen (zweckfreien) Kunst zuzurechnen wären. Bei einem Gebrauchsgegenstand können aber nur solche Merkmale Urheberrechtsschutz begründen, die nicht allein technisch bedingt, sondern auch künstlerisch gestaltet sind. Soweit aber eine Gestaltung durch technische Erfordernisse gegeben ist, besteht im Allgemeinen für eine künstlerische Gestaltung kein Raum. Eine persönliche geistige Schöpfung ist in solch einem Fall deswegen ausgeschlossen. Das Landgericht hat der Klage stattgegeben, das OLG als Berufungsgericht jedoch die Klage abgewiesen, da Kletternetze nicht als durch das Urheberrecht geschützte Werke der angewandeten Kunst zu qualifizieren sind. Urheberrechtliche Ansprüche kommen deswegen nicht in Frage, weil die Konstruktion eines Kletternetzes nicht auf gestalterischen, sondern maßgeblich auf techni- Technisch bedingt sind hierbei die Merkmale eines Gebrauchsmustergegenstands, ohne welchen dieser nicht funktionsfähig ist. Nach Meinung des BGH dient ein Kletternetz maßgeblich dazu, ein klettergerechtes Gerät aus einem Mast und Seilen zu konstruieren. Bei den eingangs dargestellten Kletternetzen wird ein solches technisches Konzept einfach und rational Seite 17

18 umgesetzt ohne dass darin eine künstlerische Gestaltungsleistung gesehen werden kann. Es fehlt danach an einem schöpferischen Beitrag und soweit die Netze eine ästhetische Wirkung erzielen, ergibt sich dies alleine aus der technischen Konstruktion. Da es sich dabei aber maßgeblich um technisch bedingte Maßnahmen handelt, die als solche im Kletternetz der Beklagten realisiert sind, ergibt sich eine rein technische Gestaltung, jedoch kein eigenschöpferisches Kunstwerk. Zwar schließt der BGH auch bei einfachen Schöpfungen urheberrechtliche Ansprüche nicht aus und zwar im Rahmen der so genannten kleinen Münze, soweit es sich um Werke der zweckfreien bildenden Kunst handelt. Der BGH macht aber auch klar, dass bei Werken, die dem Geschmacksmusterschutz zugänglich seien, ein deutliches Überragen der Durchschnittsgestaltung gefordert wird. Deswegen fordert der BGH für die Urheberrechtsschutzfähigkeit eines Gebrauchsmustergegenstands einen noch weiteren Abstand als es eine geschmacksmusterschutzfähige Gestaltung gegenüber einer nicht geschützten Gestaltung, etwa einer handwerksmäßigen Gestaltung, erfordert und verlangt für die Urheberrechtschutzfähigkeit ein deutliches Überragen der sogenannten Durchschnittsgestaltung. Hierbei darf die Messlatte zwischen Urheberrechtschutz und Geschmacksmusterschutz nicht zu tief gehängt werden. Dipl. Ing. Josef Bockhorni (PA) Urteil BGH vom 12. Mai 2011 (Az. I ZR 53/10) FAZIT: Bei einem technisch bedingten Gebrauchsmustergegenstand begründen die technisch bedingten Maßnahmen keinen Urheberrechtsschutz, es sei denn, es lägen rein ästhetisch bedingte Gestaltungsmerkmale vor, oder es kann nachgewiesen werden, dass der Gebrauchsgegenstand über seine technische Funktion hinaus künstlerische Gestaltungsmerkmale aufweist. Ein technischer Gegenstand, dessen Ästhetik bzw. Design alleine durch Verknüpfung technisch bedingter Maßnahmen bestimmt ist, kann somit in der Regel nicht als Kunstwerk angesehen werden. Es bedürfte zusätzlicher Maßnahmen, die über die technisch bedingte Verknüpfung hinausgehen. Keine unlautere Irreführung durch verkürzte Adwords Anzeige Quelle Foto Spencer Fotolia.com Ein Unternehmen vertreibt Druckerzubehör über das Internet und wirbt beim Suchmaschinenbetreiber Google unter dem Stichwort Druckerpatronen in einer Adwords-Anzeige mit der Aussage Original-Druckerpatronen innerhalb 24 Stunden günstig schnell - zuverlässig. Ein Link führt zur Startseite des Internetauftritts, wo es hervorgehoben heißt Lieferung in 24 Stunden durch DHL EuroPack und daneben in wesentlich kleinerer Schrift 24 Stunden Lieferservice ohne Aufschlag, Artikel die Sie bis Uhr bestellen, gelangen noch am gleichen Tag zum Versand und sind in der Regel am nächsten Tag (Montag bis Samstag) bei Ihnen. Aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen ergibt sich außerdem, dass die 24 Stunden Lieferbereitschaft nur für Produkte gilt, die verfügbar sind. Ein Wettbewerber hält die Werbung in der Adwords-Anzeige für irreführend im Sinne des 5 Absatz 1 Nr. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), da sie beim Verbraucher den Eindruck erwecke, die Lieferungsmöglichkeit innerhalb von 24 Stunden gelte uneingeschränkt und der Verbraucher erst auf der Internetseite erfahre, dass sonntags keine Lieferung erfolgt, und im Übrigen eine Lieferung binnen 24 Stunden, die Produktverfügbarkeit sowie den Eingang der Bestellung bis spätestens Uhr des Vortages voraussetzt. Nach Ansicht des BGH liegt keine wettbewerbsrelevante Irreführung der Verbraucher vor. Ein gro- Seite 18

19 ßer Teil der angesprochenen Verbraucher habe Erfahrung mit dem 24 Stunden Lieferservice anderer Unternehmen und wisse, dass dafür gewisse Einschränkungen üblich sind, die erst auf der Internetseite detailliert erläutert werden. Der Durchschnittsverbraucher erwartet beim Betrachten der kurz gefassten Adwords-Anzeige weder eine Lieferung an Sonntagen, noch rechnet er an den anderen Wochentagen mit einem uneingeschränkten 24 Stunden Lieferservice. Bei näherem Befassen mit dem Angebot gelangt der Verbraucher stets von der Adwords-Anzeige zur Startseite des Internetauftritts und zu den aufklärenden Hinweisen. Da der durchschnittliche Verbraucher beim Lesen der erkennbar unvollständigen Adwords-Anzeige nur mit einem eingeschränkten Lieferservice rechnet, so wie er auf der Startseite des Internetauftritts beschrieben wird, liegt keine Irreführung und damit kein Wettbewerbsverstoß vor. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) BGH, Urteil vom , AZ: I ZR 119/10 Ich nutze jetzt für alles den E Postbrief und Alle wollen den E Postbrief als wettbewerbswidrige Werbeslogans Ein Unternehmen bietet den E-Postbrief an, einen entgeltpflichtigen elektronischen Brief, mit dem Daten sicherer als mit herkömmlichen s versendet werden können. Um den E-Postbrief versenden zu können, muss der Versender bei dem Anbieter registriert sein, wofür er ein Handy benötigt, das an ein Mobilfunknetz angeschlossen ist. Soll der Brief über das Internet versendet werden, so muss auch der Empfänger beim Anbieter registriert sein; sonst wird der E-Postbrief auf herkömmliche Weise zugestellt. Der Anbieter des E-Postbriefes warb mit dem Slogan Ich nutze jetzt für alles den E-Postbrief ; als Beispiel war u.a. hinzugefügt von der Bestellung meines Sofas bis zum Empfang neuer Konzerttickets. Drei weitere Beispiele aus anderen Branchen folgten. Nach Ansicht des Gerichts handelt es sich hierbei nicht nur um reklamehafte Anpreisungen mit erkennbaren Übertreibungen. Vielmehr wird die Werbung vom durchschnittlich aufmerksamen Title: CROMFLOVerbraucher so verstanden, dass mit dem E-Postbrief all das versendet werden kann, was bisher durch einen herkömmlichen Brief geschah. Dies ist jedoch nicht richtig, da z.b. die Versendung von mehr als 90 Seiten nicht per E-Postbrief erfolgen kann, sondern nur per herkömmlichen Brief. Anders als der vom Versender persönlich unterschriebene herkömmliche Brief erfüllt der E-Postbrief keine gesetzlich vorgeschriebene Schriftform und entspricht nicht den Anforderungen des Signaturgesetzes ( 126, 126 a BGB). Es liegt daher eine unlautere irreführende Werbung gemäß 5 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) vor. Bei dem zweiten Werbeslogan Alle wollen den E- Postbrief handelt es sich zwar für den durchschnittlichen Verbraucher erkennbar um eine Ü- bertreibung. Der Verbraucher gelangt nicht zu der Auffassung, dass restlos alle Einwohner der Bundesrepublik Deutschland den E-Postbrief wollen, er nimmt lediglich an, dass eine besonders große Nachfrage nach diesem neuen Produkt bestehe. Da tatsächlich bei einer Gesamtbevölke-rung in Deutschland von ca. 80 Millionen Einwohnern bislang nur 1 Million Anschlüsse für den E-Postbrief registriert wurden, besteht in Wirklichkeit keine besonders große Nachfrage, so dass auch der zweite Werbeslogan alle wollen den E-Postbrief als irreführende Werbung gemäß 5 UWG unzulässig ist. Dr. jur. A. Blum von Ann (RA) OLG Köln, Urteil vom , AZ: 6 U 34/11 (rechtskräftig) Seite 19

20 Online Akteneinsicht in Patente und Gebrauchsmuster beim DPMA bald möglich Seit einigen Monaten hat das Deutsche Patentund Markenamt vollständig auf elektronische Aktenführung in Patent- und Gebrauchsmustersachen umgestellt. Nach Auskunft des Deutschen Patent- und Markenamts sollte von externer Seite jederzeit eine elektronische Akteneinsicht in sämtliche Patent- und Gebrauchsmusterakten ab voraussichtlich Ende Mai 2012 möglich sein. Ab diesem Zeitpunkt sind wir in der Lage, Ihnen kurzfristig jederzeit Aktenteile aus Patent- und Gebrauchsmusterakten umgehend zu übermitteln, soweit diese Aktenteile der Öffentlichkeit zugänglich sind. Damit zieht das Deutsche Patent- und Markenamt mit dem Europäischen Patentamt gleich, bei dem dies bereits seit einigen Jahren möglich ist und sich voll bewährt hat. Parallel arbeitet das Deutsche Patent- und Markenamt bereits an der Einführung der elektronischen Schutzrechtsakte auch für Marken und Geschmacksmuster. Patent Prosecuton Highway Pilotprojekt zwischen dem Deutschen und dem US Patentamt um zwei Jahre verlängert Das Pilotprojekt Patent Prosecution Highway (PPH), welches zum Ziel hat, die Ergebnisse des Prüfungsverfahrens eines der Ämter auch für das Prüfungsverfahren des anderen Amtes zu verwenden, wurde nunmehr um zwei Jahre verlängert bis zum 26. April Dieses PPH- Pilotprojekt soll eine beschleunigte Prüfung bewerkstelligen. Wurde durch eines der beiden Ämter zumindest ein Patentanspruch für gewährbar erachtet, dann kann eine beschleunigte Prüfung unter Vorlage des bzw. der gewährbaren Ansprüche beim anderen Amt beantragt werden. Die Verlängerung soll zugleich die Möglichkeit eröffnen, einen PPH-Antrag für PCT-Anmeldungen ohne Inanspruchnahme einer US-amerikanischen Priorität zu stellen (sog. direkte PCT-Route), was bis jetzt in den USA nicht möglich war. Seite 20

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer

Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte Patentanwalt Dipl.-Ing. Arnd Hemmer Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. Geschmacksmuster III. Marken I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz für technische

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte Gewerbliche Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster II. III. Marken Geschmacksmuster Berührungspunkte 1. Schutz eigener Ideen 2. Existierende ältere Schutzrechte I. Patente und Gebrauchsmuster Schutz

Mehr

Ergänzender Schutz vor Produktnachahmung

Ergänzender Schutz vor Produktnachahmung Ergänzender Schutz vor Produktnachahmung Herbstseminar, 25. September 2012 Dr. Bettina Thalmaier Aktueller Fall: Apple./. Samsung u. a. wegen Vertriebs eines Tablet-PCs mit der Bezeichnung Galaxy Tab 10.1

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ IMPRESSUM Herausgeber: Apley & Straube Partnerschaft Patentanwälte Schatzenberg 2 D 77871 Renchen Partnerschaftsregister 700047 PR Nr. 1 www.patus.org Tel: 07843 993730 Fax: 07843 994716 Redaktion: Dr.

Mehr

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben?

Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Patente Marken Design Was sind gewerbliche Schutzrechte und wie werden sie erworben? Arne Neubauer Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz am Institut für

Mehr

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Kennzeichenrecht Markenfähigkeit, Zeichenformen, Schutzentstehung, Inhaber Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Markenrecht Identifikation von Produkten

Mehr

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick

Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster. im Überblick Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Geschmacksmuster im Überblick Patente Machen technische Erfindungen wertvoller Mit Patenten können technische Erfindungen geschützt werden, die weltweit neu sind, auf

Mehr

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung?

Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Von der Erfindung zum Patent Was ist eine patent- oder gebrauchsmusterfähige Erfindung? Informationszentrum Patente 3. März 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. D-88045 Friedrichshafen 1. Patente

Mehr

Durchsetzung des Patentschutzes

Durchsetzung des Patentschutzes Durchsetzung des Patentschutzes Patentanwalt - Patentrecht - 136 Rechtsansprüche aus dem Patent 33 PatG Entschädigung vor Patenterteilung Von der Veröffentlichung an kann der Anmelder von demjenigen, der

Mehr

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn

Idee, Produkt, Logo. Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn Idee, Produkt, Logo Was kann man wie markenrechtlich schützen? RA Markus Feinendegen, DHPG Bonn www.dhpg.de Seite 1 Gliederung I. Einführung II. III. IV. Wo kann man eine Marke registrieren lassen? Was

Mehr

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis

Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Schutz technischer Erfindungen: Patent-, Gebrauchsmuster- und Arbeitnehmererfinderrecht für die Praxis Mittelstandsmesse NEW in Friedrichshafen 9. Juni 2015 Patentanwalt Dr.-Ing. Franz Stadler, LL.M. Bahnhofplatz

Mehr

Die Durchsetzung von technischen Schutzrechten in Deutschland

Die Durchsetzung von technischen Schutzrechten in Deutschland Konferenz des DPMA Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg 9. November 2009 im Rahmen des Projekts IPeuropAware Die Durchsetzung von technischen Schutzrechten in Deutschland Wer kann Wann Wo Wie Was erreichen?

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design

HÄRTING-PAPER. Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design HÄRTING-PAPER Das neue Designgesetz - Aus Geschmacksmuster wird Design Zum 01. Januar 2014 trat das neue Designgesetz (DesignG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetzestext wurden neben einigen weiteren Anpassungen

Mehr

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ

RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ RECHTSINFO MARKENSCHUTZRECHT - FAQ Um Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens von jenen eines anderen Unternehmens zu unterscheiden, bedient man sich gerne eigens dafür kreierter Marken. Ob diese

Mehr

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen

Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Patente, Marken und Knowhowschutz im Unternehmen Erste IHK Unternehmerwoche 17. September 2012 Patentanwältin Dipl.-Phys. Cordula Knefel 35578 Wetzlar Wertherstraße 16 Telefon 06441/46330 Fax 06441/48256

Mehr

Merkblatt Markenanmeldung

Merkblatt Markenanmeldung Merkblatt Markenanmeldung Rechtsanwalt Christopher Langlotz Die Marke Wer mit einem Produkt oder allgemein mit seinem Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein möchte, ist darauf angewiesen, dass man sich

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen

Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs. Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Zur Schutzfähigkeit von Geschäftskonzepten, Produkten und Designs Rechtsanwalt Hans-Chr. Widegreen Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung Schutzmöglichkeiten: 1. Vertraulichkeitsvereinbarung 2.

Mehr

Markenrecht. von. Prof. Dr. Wolfgang Berlit. Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Honorarprofessor an der Universität Hamburg

Markenrecht. von. Prof. Dr. Wolfgang Berlit. Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Honorarprofessor an der Universität Hamburg Markenrecht von Prof. Dr. Wolfgang Berlit Rechtsanwalt Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Honorarprofessor an der Universität Hamburg 9., neubearbeitete Auflage 2012 Erstversand Vorwort zur 9. Auflage

Mehr

5. Braunschweiger Gründungswoche

5. Braunschweiger Gründungswoche 5. Braunschweiger Gründungswoche 25. September 2013 Schutzrechte (Patente, Marken, u.a.) Thomas Ahrens Patentanwalt & Mediator, Braunschweig www.ahrens-patent.de - 1 - Inhalt 1. Einleitung 2. Voraussetzungen

Mehr

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt?

Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Haben Sie die immateriellen Werte Ihres Unternehmens optimal geschützt? Das gewerbliche Schutzrecht gewährt dem Inhaber das Recht, andere von der Nutzung der gewerblich-geistigen Leistung auszuschließen.

Mehr

Schutz von adaptierter Mode

Schutz von adaptierter Mode 1 Schutz von adaptierter Mode Juristischer Schutz für die Kleinen Kreativen - Forscher, Designer, Hersteller im Textil- und Bekleidungsbereich für adaptierte Mode im Rahmen des Vortragstags des Innovationsforums

Mehr

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma.

Mach s mit! Patente und Gebrauchsmuster. München, 09. Oktober 2014. Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt. www.dpma. Mach s mit! Patente und München, 09. Oktober 2014 Alexander Rottmann Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Inhaltsübersicht Was ist ein Patent? Wie entsteht ein Patent? Anmelde- und Prüfungsverfahren

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier in diesem Symposium einen Vortrag halten zu dürfen.

Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier in diesem Symposium einen Vortrag halten zu dürfen. (Bild 1.) Die Praxis der Patentgerichtsbarkeit in Japan Ryoichi MIMURA Richter am Obergericht für Geistiges Eigentum Japan Meine Damen und Herrn, Es ist für mich eine große Ehre und Freude, heute hier

Mehr

Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht?

Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht? Werbung mit der WM Was ist erlaubt, was nicht? Film- und Medienzentrum Ludwigsburg Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Tel.: 07141 / 125 290 Fax: 07141 / 125 295 info@ra-riegger.de www.ra-riegger.de Ausgangssituation:

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Das Beschränkungsverfahren

Das Beschränkungsverfahren Das Beschränkungsverfahren Patentanwalt - Patentrecht - 88 Beschränkungsmöglichkeit 64 PatG Das Patent kann auf Antrag des Patentinhabers widerrufen oder durch Änderung der Patentansprüche mit rückwirkender

Mehr

Eine andere Sicht auf die Marke

Eine andere Sicht auf die Marke Eine andere Sicht auf die Marke Der Weg zur eigenen Marke Strategien für kleine Unternehmen GründungsOffensive Paderborn 10. November 2012 2012 Dr.-Ing. Wiro Wickord Wickord Paderborn Gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)*

Normierung von Patentliteratur. Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Deutsches Patent- und Markenamt DPMAinformativ Normierung von Patentliteratur Nummern zur Identifikation bibliographischer Daten gemäß WIPO-Standard ST.9 (INID-Codes)* Im Wege der internationalen Zusammenarbeit

Mehr

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen

Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Bedeutung von Patenten und Patentrecherchen für ein High-Tech-Unternehmen Dr.- Ing. Michael Gude Inhalt Welche Schutzrechte gibt es? Patente, Gebrauchsmuster und was sie kosten Welche Rechte und Rechtsfolgen

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 154/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

Damit Ideen reifen können, benötigen sie Schutz. Berührungspunkte der 3D- Druck-Technologie mit IP-Rechten

Damit Ideen reifen können, benötigen sie Schutz. Berührungspunkte der 3D- Druck-Technologie mit IP-Rechten Berührungspunkte der 3D- Druck-Technologie mit IP-Rechten Dr. Felix Letzelter, LL.M. 9. Juli 2014 Was ändert sich in der IP-Landschaft durch 3D Drucker Keine Sonderregeln für 3D-Druckerzeugnisse, aber

Mehr

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010

Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe. Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Schutz des Ausstellers vor, während und nach der Messe Dr. Tim Meyer-Dulheuer, LL.M. Patentanwalt Frankfurt 13.02.2010 Arten von gewerblichen Schutzrechten Patent (Schutz einer technischen Lehre) Gebrauchsmuster

Mehr

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Wie Sie Ihre Ideen schützen können. interna Ihr persönlicher Experte Christina Klein Wie Sie Ihre Ideen schützen können interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung........................................ 2. Die Markenanmeldung.............................. 3.

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Deutsch PRESENTA DEUTSCHLAND GMBH MEISENSTRASSE 22A 84030 ERGOLDING DEUTSCHLAND ZUCKERSUCHT GMBH STERNSTRASSE 6 85609 ASCHHEIM

Deutsch PRESENTA DEUTSCHLAND GMBH MEISENSTRASSE 22A 84030 ERGOLDING DEUTSCHLAND ZUCKERSUCHT GMBH STERNSTRASSE 6 85609 ASCHHEIM HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN, MUSTER UND MODELLE) HAUPTABTEILUNG KERNGESCHÄFT DIENSTSTELLE GESCHMACKSMUSTER ENTSCHEIDUNG DER NICHTIGKEITSABTEILUNG VOM 28.02.2014 IM VERFAHREN ÜBER DIE

Mehr

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen

Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Rechtsschutz vor computerimplementierten Erfindungen Vom Kunstwerk zum Softwarepatent patentfrei.de 28. Juni 2007 Überblick 1 Urheberrechtsschutz in der Softwareentwicklung Rechtliche Lage Folgen für den

Mehr

Designschutz. Überblick Urheberrechtsschutz Geschmacksmusterschutz Markenschutz Schutz durch UWG. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock.

Designschutz. Überblick Urheberrechtsschutz Geschmacksmusterschutz Markenschutz Schutz durch UWG. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock. FH Münster - FB Design Dr. Martin Kock Inhalt Überblick Urheberrechtsschutz Geschmacksmusterschutz Markenschutz Schutz durch UWG 1 1 Inhalt Überblick Urheberrechtsschutz Geschmacksmusterschutz Markenschutz

Mehr

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Ausgangspunkt: Für den Patentinhaber kann es schwierig sein, eine Verletzung des Klagepatents auch nur schlüssig darzulegen, wenn

Mehr

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Kennzeichenrecht. Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Kennzeichenrecht Markenfähigkeit Zeichenformen Schutzentstehung, Inhaber Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Markenrecht Identifikation von Produkten

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Geschmacksmuster Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WAS IST GESCHMACKSMUSTERSCHUTZ; WAS WIRD GESCHÜTZT? 3 2. WELCHE VORAUSSETZUNGEN

Mehr

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart

Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012. Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Handwerkskammer Reutlingen 27. März 2012 Patente & Co. - Welches Schutzrecht wofür? Dipl.-Ing. Helmut Jahnke Informationszentrum Patente Stuttgart Themenübersicht Informationszentrum Patente Schutzrechte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter Immaterialgüterrecht im Museum Einführungsbeispiel A möchte eine Ausstellung zum Thema Mount Everest veranstalten. Die Kernidee ist, das Panorama so darzustellen, dass die Besucher an bestimmten Punkten

Mehr

Der Wettbewerb der Markensysteme. Chancen und Risiken der Änderungsvorschläge der Kommission (MRL, GMV) GRUR-Jahrestagung 27. September 2013 Erfurt

Der Wettbewerb der Markensysteme. Chancen und Risiken der Änderungsvorschläge der Kommission (MRL, GMV) GRUR-Jahrestagung 27. September 2013 Erfurt Der Wettbewerb der Markensysteme Chancen und Risiken der Änderungsvorschläge der Kommission (MRL, GMV) GRUR-Jahrestagung 27. September 2013 Erfurt Prof. Dr. Wolfgang Büscher Richter am Bundesgerichtshof

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Gazoz

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. Gazoz BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 23/02 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. April 2004 Walz Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

Patent-, Marken- und Urheberrecht

Patent-, Marken- und Urheberrecht Patent-, Marken- und Urheberrecht Leitfaden für Ausbildung und Praxis von Dipl.-Ing. olker Ilzhöfer 6. Auflage Patent-, Marken- und Urheberrecht Ilzhöfer wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

der geänderten Designvorschriften

der geänderten Designvorschriften der geänderten Designvorschriften Bedeutung für die europäische Industrie Dr. iur. Qian Ma, LL.M. Wien, den 17. Februar 2011 Agenda I. Ausgangspunkte II. Fälle III. Besonderheiten: was haben wir daraus

Mehr

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL

Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Referent: Olaf Kretzschmar IP SERVICE INTERNATIONAL Level 26/ 44 Market Street SYDNEY NSW 2000 PHONE +61 (0)2 9089 8855 - FACSIMILE +61 (0)2 90898874 EMAIL info@trademark-lawyers.com.au Schutz geistiger

Mehr

Musterfallliste. I. Patent-, Gebrauchsmuster- und Geschmacksmusterrecht. 1. Gerichtlich. 1. 4a O 164/06 LG Düsseldorf

Musterfallliste. I. Patent-, Gebrauchsmuster- und Geschmacksmusterrecht. 1. Gerichtlich. 1. 4a O 164/06 LG Düsseldorf Musterfallliste I. Patent-, Gebrauchsmuster- und Geschmacksmusterrecht 1. 4a O 164/06 LG Düsseldorf 2. 21 O 16568/06 3. 7 O 1209/06 4. 7 O 564/04 Selbstständiges Beweisverfahren über das Vorliegen einer

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent?

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? München, Dr. Roman Maksymiw Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Europa muss zeigen, dass es mehr ist als ein Sammelsurium von 27 Einzellösungen. Präsident

Mehr

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen

Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Patente, Schutzrechte, Kennzeichen Workshop - Technologieunternehmen im Rechtsstreit - Berlin, 9. Juni 2004 Berlin Übersicht Schutzrechte Urheberrechte, Datenbanken Patente, Gebrauchsmuster Kennzeichenrechte

Mehr

Eine Marke dient als Kennzeichnung für Waren und Dienstleistungen sowie als Unterscheidungsmerkmal.

Eine Marke dient als Kennzeichnung für Waren und Dienstleistungen sowie als Unterscheidungsmerkmal. FAQ Markenrecht 1. Was ist eine Marke? Eine Marke dient als Kennzeichnung für Waren und Dienstleistungen sowie als Unterscheidungsmerkmal. Marken kommen am häufigsten in Gestalt von Wörtern (Wortmarke)

Mehr

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I

Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe. Teil I Patentanwaltsprüfung I / 2011 Wissenschaftliche Prüfungsaufgabe Bestehend aus zwei Teilen; Bearbeitungszeit insgesamt: 5 Stunden Teil I 1. Grundsachverhalt Die am 20.05.2009 von der Firma AB GmbH beim

Mehr

ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN

ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN ZIVILE DURCHSETZUNG GEISTIGER EIGENTUMSRECHTE: ÖFFENTLICHE KONSULTATION ZUR WIRKSAMKEIT VON VERFAHREN UND ZUGÄNGLICHEIT VON MAßNAHMEN Einleitung Creation date 26-03-2013 Last update date User name [SecuredAndAnonymous]

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Charakteristika Designrecht Österreich

Charakteristika Designrecht Österreich Rechtsgrundlagen Musterschutzgesetz 1990 MuSchG (BGBl I Nr 497/1990 idf BGBl I Nr 151/2005) Patentamtsverordnung PAV (PBl 12/2005 idf PBl 2/2011) Patentamtsgebührengesetz PAG (BGBl I Nr 149/2004 idf BGBl

Mehr

Werk der angewandten Kunst; unfreie Bearbeitung; freie Bearbeitung

Werk der angewandten Kunst; unfreie Bearbeitung; freie Bearbeitung Gericht OLG Köln Aktenzeichen 6 U 115/09 Datum 14.10.2009 Vorinstanzen LG Köln, 01.07.2009, Az: 28 O 42/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Urheberrecht Werk der angewandten Kunst; unfreie Bearbeitung;

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1

Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1 J. F. Geiger, 29.01.2011 Übungsfall: Weichgekocht oder Frühstücksei im Internetzeitalter 1 Die A-AG ist Herstellerin und Vertreiberin von Elektrogeräten im Bereich der modernen Unterhaltungselektronik.

Mehr

._."'._'-~~l. E, I ~JC. "...~. :::r ',. '.",) I. 2 4. MilZ ZOlO EC) I. Landgericht Frankfurt am Main ) ) IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

._.'._'-~~l. E, I ~JC. ...~. :::r ',. '.,) I. 2 4. MilZ ZOlO EC) I. Landgericht Frankfurt am Main ) ) IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Landgericht Frankfurt am Main Az. 2-03 07/10 Laut Protkoll verkündet am 18.3.10 Peter, JA'e Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle._."'._'-~~l,._,._. _. ' ~, h.. E, I ~JC. "...~. :::r ',. '.", I,"'. 2 4. MilZ

Mehr

ÜBEREINKOMMEN ZUM EINHEITLICHEN PATENTGERICHT UNTERZEICHNET

ÜBEREINKOMMEN ZUM EINHEITLICHEN PATENTGERICHT UNTERZEICHNET Mandanteninformation Februar 2013 ÜBEREINKOMMEN ZUM EINHEITLICHEN PATENTGERICHT UNTERZEICHNET von Jochen Sties Nach mehreren Jahrzehnten des politischen Ringens um einen einheitlichen Patentschutz in Europa

Mehr

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum

Designschutz. DesignG v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum schutz G v. 1.1.2014 (ehemaliges Geschmacksmustergesetz) Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Geschmacksmuster/s Geistiges Eigentum 12 Wintersemester

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte.

Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. verstoßen. Das Markenrecht Das Markengesetz schützt Marken und geschäftliche Bezeichnungen gegen Benutzung durch Dritte. Wann sind Marken geschützt? Marken kennzeichnen Produkte. Als Marke können Zeichen

Mehr

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011)

Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) Stoffverteilungsplan Gewerblicher Rechtsschutz (Stand 31.08.2011) 80 50 10 1. Ausbildungsjahr Aufgabe und Stellung des Patentanwalts in der Rechtspflege, Voraussetzungen, Abgrenzung zum Rechtsanwalt Übersicht

Mehr

... Revision, 26.01.2007

... Revision, 26.01.2007 Revision Abkürzungen... XII Literatur... XIV Teil 1. Einleitung... 1 1 Teil 2. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Überblick... 3 A. Allgemeines.. 3 2 B. Erläuterung von häufig verwendeten Begriffen...

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen Willkommen bei ROTHKOPF ROTHKOPF berät, vertritt und vermittelt in allen Belangen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie des Schutzes von geistigem Eigentum. ROTHKOPF unterhält Büros

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: www.consultor.eu/infobrief.htm Cham, im Januar 2008 Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

WSPATENT. MANDANTENINFORMATION NR. 6 [Stand: März 2011] Was ist eine Marke? Was sollte ich bei der Gestaltung einer Marke beachten?

WSPATENT. MANDANTENINFORMATION NR. 6 [Stand: März 2011] Was ist eine Marke? Was sollte ich bei der Gestaltung einer Marke beachten? WSPATENT PATENTANWALT EUROPEAN PATENT ATTORNEY EUROPEAN TRADE MARK ATTORNEY DR.-ING. WOLFRAM SCHLIMME HAIDGRABEN 2 D - 85521 OTTOBRUNN TELEFON TELEFAX E-MAIL INTERNET 089-60 80 77 2-0 089-60 80 77 2-27

Mehr

Schutz von Innovationen. Dr. Matthias Nobbe

Schutz von Innovationen. Dr. Matthias Nobbe Schutz von Innovationen Dr. Matthias Nobbe Schutz von Innovationen Schutz für Innovationen auf dem Gebiet der Technik Patent (+ ergänz. Schutzzertifikat) Gebrauchsmuster sthetik Geschmacksmuster - Urheberrecht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Beschluss. Begründung

Beschluss. Begründung 34R77/14i Das Oberlandesgericht Wien hat als Rekursgericht ***** wegen Eintragung der Marke MEDIAWIKI über den Rekurs der Antragstellerin gegen den Beschluss der Rechtsabteilung des Patentamts vom 16.1.2014,

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte

Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte Wettbewerbsvorsprung durch Patente und andere Schutzrechte 1 Inhalt Intro: Wettbewerbsvorteile durch gewerbliche Schutzrechte Teil 1: Das Patent und andere Schutzrechte Patente und Gebrauchsmuster Marken

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Markenrecht in der Verfahrenspraxis

Markenrecht in der Verfahrenspraxis Markenrecht in der Verfahrenspraxis Universität Wien VO 030350, SS 2015 RA Dr. Egon Engin-Deniz Partner Head of IP CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH www.cms-rrh.com Widerspruch gegen CTM Markenanmeldungen

Mehr

Änderungen im Markenrecht

Änderungen im Markenrecht Änderungen im Markenrecht Das europäische Markenrecht wird reformiert. Ziel der Reform ist es, das markenrechtliche Verfahren in der EU einfacher, günstiger und schneller zu machen. Die maßgebliche Änderungsverordnung

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht einleitung Begriffe Wettbewerbsverfahrensrecht

Mehr