Deutschland Investment MarketView

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland Investment MarketView"

Transkript

1 in Mrd. Deutschland Investment MarketView Q CBRE Global Research and Consulting BIP Q3 DE + 0,3 % Q/Q BIP Q2 DE + 0,7 % Q/Q IFO INDEX 109,5 Dez J. BUNDESANLEIHE 1,96 % Dez ALQ DE 6,7 % Dez Quick Stats Q Q/Q Transaktionsvolumen 11,3 Mrd. Anzahl Transaktionen 499 Spitzenrendite Büro (Durchschnitt Top 5) 4,69 % Kapitalwertindex Büro 228 Spitzenrendite Einzelhandel 1A-Lage (Durchschnitt Top 5) Spitzenrendite Shopping-Center Spitzenrendite Fachmarktzentrum 4,28 % 4,60 % 6,00 % Spitzenrendite Logistik 6,25 % Hot Topics Investmentmarkt setzt Höhenflug dank dynamischer Jahresendrallye fort Büroimmobilien mit Anteil von 50 % am Transaktionsvolumen Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens an Top 5- Standorten Anteil ausländischer Investoren geht zurück Offene Immobilien- und Spezialfonds aktivste Käufergruppe vor allem Spezialfonds legten zu Hohe Nachfrage sorgt für weiter sinkende Spitzenrenditen Ausblick für Investmentmarkt 2014 bleibt stabil Überblick Im Jahresverlauf 2013 wurden über 30,4 Mrd. investiert ein um 21 % oder 5,2 Mrd. höheres Transaktionsvolumen als im Vorjahr. Im Investorenfokus standen weiterhin im Wesentlichen die fünf großen deutschen Investmentzentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München. Knapp 16,8 Mrd. beziehungsweise rund 55 % des Transaktionsvolumens entfielen auf die Top 5- Städte. Mit einem Transaktionsvolumen von 4,74 Mrd. (+33 % gegenüber 2012) belegt München den ersten Platz vor Frankfurt mit 3,63 Mrd. (+19 %) und Berlin mit 3,33 Mrd. (-22 %). In Hamburg erhöhte sich das Investmentvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 48 % auf rund 2,88 Mrd.. Am Düsseldorfer Markt wurde mit einem aktuellen Volumen von knapp 2,2 Mrd. eine Steigerung von 151 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum registriert. Die stärkste Assetklasse waren wie auch im Vorjahr Büroimmobilien. Auf sie entfiel mit gut 15,3 Mrd. über die Hälfte des Gesamtvolumens. Einzelhandelsobjekte wurden für insgesamt 8,7 Mrd. gehandelt und verbuchten somit einen Anteil von rund 34 %. Lager-, Logistik- und Produktionsimmobilien folgten mit einem Investmentvolumen von knapp 2,2 Mrd. oder 7 % an dritter Stelle. Mit insgesamt über 1,7 Mrd. wurde das Vorjahresergebnis für Hotelimmobilien um 20 % übertroffen und sorgte für einen relativen Anteil am gesamten Transaktionsvolumen von 5,7 %. Sonstige Nutzungsarten verbuchten 4,7 % des Investmentvolumens. Die ungebrochen hohe Nachfrage nach Core-Immobilien bei gleichzeitig begrenztem Produktangebot hat im vierten Quartal zu weiter sinkenden Spitzenrenditen in fast allen Immobiliensegmenten geführt. Aktuell liegen die Nettoanfangsrenditen für Core-Produkte an den Top 5-Büromärkten zwischen 4,55 % in München und 4,80 % in Düsseldorf, während die Spitzenrendite für erstklassige Geschäftshäuser im Durchschnitt der Top 5-Märkte rund 4,30 % beträgt. Aber auch im Bereich für erstklassige Shopping-Center sowie für moderne Logistikimmobilien sinken die Spitzenrenditen. Grafik1: Investmenttransaktionsvolumen (Gewerbe) Deutschland Ø Q Q ,3 Mrd. 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q

2 2 Investmentmarkt Deutschland Im Jahresverlauf 2013 wurden insgesamt rund 30,4 Mrd. in deutsche Gewerbeimmobilien und Entwicklungsgrundstücke mit zukünftiger gewerblicher Nutzung investiert. Somit sah der Markt das höchste Transaktionsvolumen seit dem Boom-Jahr Gegenüber dem Jahr 2012 flossen 5,2 Mrd. oder 21 % mehr in deutsche Gewerbeassets. In den letzten drei Monaten des Jahres 2013 sah der Markt mit einem Investmentvolumen von 11,3 Mrd. eine starke Jahresendrallye. In den letzten 5 Jahren lag der Durchschnittswert im vierten Quartal mit 6,3 Mrd. deutlich darunter. Rund die Hälfte des Gesamtvolumens entfiel im Jahresverlauf auf Büroimmobilien, in die somit rund 15,3 Mrd. investiert wurden. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich das investierte Volumen innerhalb dieser Assetklasse um gut 37 %. Neben dem Verkauf des Quartiers Hofstatt in München liegen diesem hohen Volumen u.a. mehrere Transaktionen prominenter Bürohäuser in Frankfurt am Main zugrunde. An zweiter Stelle folgten Einzelhandelsobjekte, auf die mit 8,7 Mrd. rund 29 % entfielen. Ihr relativer Anteil ging nicht zuletzt aufgrund der Dominanz der Büroimmobilieninvestments auf 28,5 % zurück. Die größte Transaktion in diesem Segment ist weiterhin der Verkauf des Kö-Bogens in Düsseldorf, gefolgt von der Stadtgalerie in Aachen sowie der Neumarkt Galerie in Köln. Ein deutlich höheres Investitionsvolumen als im Vorjahr konnte im Segment der Logistikund Industrieimmobilien mit rund 2,2 Mrd. (+ 25 %) verzeichnet werden. Insbesondere institutionelle Investoren setzen an wirtschafts- und exportstarken deutschen Standorten zunehmend auf diese Assetklasse, zumal die Spitzenrenditen deutlich oberhalb der vergleichbaren Rendite von Büro- oder Einzelhandelsobjekten liegen. Ebenfalls deutlich mehr wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in Hotelimmobilien investiert. Mit insgesamt über 1,7 Mrd. wurde das Vorjahresergebnis um 20 % übertroffen und beschert dem Hotelsegment damit - wie bereits im Vorjahr - einen relativen Anteil am gesamten Transaktionsvolumen von 5,7 %. Sonstige Nutzungsarten verbuchten 4,7 % des Investmentvolumens, darunter vermehrt Gesundheits- und Sozialimmobilien wie Kliniken, Ärztehäuser und Pflegeheime. Allein auf Pflegeheime entfielen dabei fast 500 Mio.. Mit 8,57 Mrd. oder 28 % des Gesamttransaktionsvolumens stellten Offene Immobilien-Publikums- und Spezialfonds die stärkste Käufergruppe. Gegenüber 2012 erhöhten sie ihre Investitionen um das 1,6-fache. Vor allem Spezialfonds zeichneten hierfür verantwortlich. Zu Ihren größten Käufen zählten das Quartier Hofstatt durch Quantum und die Neumarkt Galerie, die von Deka Immobilien erworben wurde. An zweiter Stelle standen Versicherungen und Pensionskassen, die mit (Direkt-)Investments in Höhe von 4,46 Mrd. rund 15 % des Gesamtvolumens und 68 % mehr als im Vorjahreszeitraum investierten. Hierzu trugen insbesondere Käufe in Frankfurt, darunter der des Skypers druch die Allianz und des Gallileos durch ein Investorenkonsortium aus Südkorea sowie der zu Jahresbeginn getätigte Erwerb des Düsseldorfer Kö-Bogens durch Art-Invest für zwei Pensionskassen bei. Privatinvestoren mit 4,2 Mrd. oder 14 % folgten an dritter Stelle. Auf Verkäuferseite waren Projektentwickler und Bauträger mit einem Gesamtvolumen von 7,2 Mrd. und einem relativen Anteil von 24 % die aktivste Gruppe am deutschen Gewerbeinvestmentmarkt. Grafik 2: Transaktionsvolumen nach Nutzungsarten 7,1% 3,5% 28,5% * inkl. Shopping-Center, Fachmärkte und Fachmarktzentren Grafik 3: Transaktionsvolumen Retail nach Nutzungsarten 28,7% 4,7% 5,7% Transaktionsvolumen 2013: 30,4 Mrd. 27,5% 2,6% Retail Transaktionsvolumen 2013: 8,7 Mrd. 50,5% 41,1% Grafik 4: Transaktionsvolumen nach Investorentypen Offene Immobilienfonds/ Spezialfonds Versicherungen/ Pensionskassen Privatinvestoren Asset-/Fondsmanager Immobilien-AGs/REITs Corporates Projektentwickler/ Bauträger Geschlossene Immobilienfonds Immobiliengesellschaften Öffentliche Verwaltung Sonstige % Verkauf % Kauf Büro Einzelhandel* Logistik/ Produktion Fachmarkt/ Fachmarktzentren Entwicklungsgrundstück Hotel (30) (20) (10) Sonstige Shopping- Center Einzelhandel 1A-Lage Sonstiger Einzelhandel * Anteil am Transaktionsvolumen in %

3 Grafik 5: Spitzenrenditen Büro 5,90% 5,70% 5,50% 5,30% 5,10% 4,90% 4,70% 4,50% Grafik 6: Spitzenrenditen Einzelhandel 1A-Lage 5,75% 5,25% 4,75% 4,25% Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg München Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg München Rund 54 % des von ihnen veräußerten Volumens befindet sich in den Top 5-Investmentzentren. Asset- und Fondsmanager folgten mit verkauften Objekten in Höhe von 5,8 Mrd. (19 %) an zweiter Stelle. Immobilienaktiengesellschaften und REIT erlösten mit 3,5 Mrd. rund 12 % des gesamten Transaktionsvolumens. Inländische Investoren steigerten im Vorjahresvergleich ihren Anteil am Gesamtvolumen von 58 % auf aktuell 69 %. Der Anteil ausländischer Investoren am gesamten Transaktionsvolumen lag im Jahresmittel bei 31 % und ist damit gegenüber dem Vorjahr (42 %) um 11 %-Punkte zurückgegangen. Das Gros der ausländischen Investitionen kam 2013 mit knapp 10 % aus Nordamerika, Großbritannien (4,4 %), dem Nahen und Mittleren Osten (3,1 %) sowie zunehmend aus Asien (2,6 %). Der relative Anteil der Paketverkäufe am Transaktionsvolumen lag im Jahresmittel 2013 mit 25 % zwar leicht unter dem Vorjahreswert, jedoch wurden mit 7,45 Mrd. gut 9% mehr allokiert als im Vorjahr. Darüber hinaus zeigt der Erwerb des ehemaligen Leo II-Portfolios durch Patrizia Immobilien, dass neben Einzelhandelspaketen - wie die Beteiligung des französischen Versicherers CNP Assurances an dem von TIAA-Cref gehaltenen Shopping-Center- Portfolio oder die Übernahme von 22 Max-Bahr-Märkten durch Bauhaus - auch zunehmend wieder in großvolumige Büroportfolios investiert wird. 3,75% Grafik 7: Spitzenrenditen Shopping- Center/Fachmärkte 8,00% 7,50% 7,00% Das umsatzstärkste Bundesland war Bayern mit knapp 6 Mrd.. Der Markt München hatte hieran einen Anteil von 79 % und dominierte als Top-Investmentzentrum das regionale Umsatzergebnis somit deutlich stärker als dies in den auf Rang zwei und drei platzierten Bundesländern Hessen (5,5 Mrd. oder 18 %) und Nordrhein-Westfalen (5,2 Mrd. oder 17 %) der Fall war. Der relative Anteil Frankfurts am hessischen Transaktionsvolumen belief sich auf 66 %, während Düsseldorf und Köln 60 % des nordrhein-westfälischen Volumens auf sich vereinten. 3 6,50% 6,00% 5,50% 5,00% Shopping-Center (A-Standorte) 4,50% Shopping-Center (B-Standorte) Fachmarktzentrum Fachmarkt 4,00% Grafik 8: Spitzenrenditen Logistik 7,60% 7,40% 7,20% 7,00% 6,80% 6,60% 6,40% 6,20% 6,00% Berlin Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München Entwicklung der Spitzenrenditen Die ungebrochen hohe Nachfrage nach Core-Immobilien bei gleichzeitig begrenztem Produktangebot hat im vierten Quartal zu weiter sinkenden Spitzenrenditen in fast allen Immobiliensegmenten geführt. Aktuell liegen die Nettoanfangsrenditen für Core-Produkte an den Top 5-Büromärkten zwischen 4,55 % in München und 4,80 % in Düsseldorf. In München, Frankfurt (4,70 %) und Düsseldorf sanken die Werte im Vergleich zum Vorjahr um jeweils 0,2 %-Punkte, in Hamburg um 0,1 %-Punkte auf 4,65 %. Der stärkste Rückgang war in Berlin mit -0,25 %-Punkten auf aktuell 4,75 % zu verzeichnen. Die Spitzenrendite für erstklassige Geschäftshäuser beträgt im Durchschnitt der Top 5- Märkte rund 4,30 %. Hier ist in allen Standorten ein Rückgang um 0,1 %-Punkte gegenüber dem Jahresende 2012 zu verzeichnen. In Hamburg und München liegt die Nettoanfangsrendite aktuell bei 4,20 %, während in Düsseldorf und Frankfurt 4,30 % und in Berlin 4,40 % erzielbar sind. Aber auch im Bereich für erstklassige Shopping-Center sank die Spitzenrendite und liegt nunmehr bei 4,60 %, 0,15 %-Punkte unter dem Vorjahreswert. Die Spitzenrenditen für Fachmärkte und Fachmarktzentren blieben dagegen stabil bei 7,00 % bzw. 6,00 %. Für moderne Logistikimmobilien sind 6,25 % erzielbar (-0,25 %-Punkte). 3

4 Q4 95 Q4 96 Q4 97 Q4 98 Q4 99 Q4 00 Q4 01 Q4 02 Q4 03 Q4 04 Q4 05 Q4 06 Q4 07 Q4 08 Q4 09 Q4 10 Q4 11 Q4 12 Q Kapitalwertentwicklung Top 5-Bürostandorte Bedingt durch die starke Investorennachfrage nach Core- Objekten in den Top 5-Standorten bei gleichzeitig knappen Produktangebot in diesem Segment sanken zum Jahresende 2013 die Spitzenrenditen (= Nettoanfangsrendite) in allen Standorten. Entsprechend ging die Nettoanfangsrendite für Top-Büroobjekte in den Investmentzentren im vierten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreswert im Durchschnitt um 17 Basispunkte auf 4,69 % zurück. Der Renditespread zur 10-jährigen Bundesanleihe betrug somit zum Jahresende Basispunkte und erklärt u.a. die gestiegene Präferenz zur Ausweitung der Immobilienquote vor allem auf Seiten institutioneller Anleger. Daneben sorgte die starke Nachfrage seitens der Büronutzer nach hochwertigen Flächen in Toplage zu weiter steigenden Mieten. Gegenüber dem Vorjahr legten die Spitzenmieten in Düsseldorf (+6 %), München (+3 %) und Berlin (+2 %) weiter zu und sorgte dafür, dass der gewichtete Mietpreisindex für die Top 5-Standorte um 1,4 % auf nunmehr 210,5 Punkte, dem Höchststand seit der Jahresmitte 2003, anstieg. Aufgrund der positiven Entwicklungen auf Nutzer- wie auch auf Investorenseite lag der Kapitalwertindex für deutsche Büroimmobilien des Topsegments mit 228,3 Punkten gut 5,6 % über dem Vorjahresergebnis. Dabei verzeichneten im Jahresvergleich Düsseldorf (+10 %) vor Berlin und München (jeweils +8 %) die stärksten Anstiege. Finanzmarktumfeld Das Marktumfeld für gewerbliche Immobilienfinanzierung hat sich im Verlauf des letzten Jahres zunehmend stabilisiert und dafür gesorgt, dass Finanzierer aufgrund der vergünstigten Kapitalmarktbedingungen wieder mehr ins Neugeschäft eingestiegen sind. Vor allem die verbesserten Refinanzierungskonditionen etwa über den Hypothekenpfandbrief trugen hierzu im Wesentlichen bei. Während 2012 der Renditeabstand zu den zehnjährigen Zinsswaps auf bis zu 55 Basispunkte p.a. stieg, lag dieser zum Jahresende 2013 bei 13 Basispunkten und somit sehr nah am Vorkrisenniveau. Gestützt wurde diese Entwicklung darüber hinaus auch von der Tatsache, dass im Vergleich zum Vorjahr im Kreditmarkt kundenseitig auch wieder etwas höhere Margen akzeptiert wurden. Jedoch sorgte der hohe Wettbewerbsdruck vor allem im Bereich der risikoarmen Ausleihe für erstklassige und langfristig vermietete Büroimmobilien, Geschäftshäuser in 1A-Lagen, Shopping-Center sowie Mehrfamilienhäuser und teilweise auch wieder für moderne Logistikobjekte dafür, dass die Margen für die besten Risiken sehr schnell unter Druck gerieten. Entsprechend gingen die Margen für Finanzierungen von Core-Objekten im Realkreditbereich gemessen als Marge über dem mittleren Swapsatz der jeweiligen Zinsbindung im Jahresverlauf 2013 um jeweils 50 Basispunkte p.a. auf 125 bis 150 Basispunkte p.a. zurück. Während die Mehrheit des Marktes insbesondere über die Preisgestaltung konkurrierte, gingen andere Teilnehmer den Weg des höheren Risikos. Nach unserem Eindruck hat sich hierdurch der durchschnittliche Beleihungsbereich, der maximal erzielbar ist, von 70 auf rund 75 % Verkehrswertauslauf erhöht. Dabei werden zunehmen auch wieder mehr Projektfinanzierungen bewilligt, sofern der Kreditnehmer neben einer hohen Bonität und einem positiven Erfolgsnachweis bei der Projektvermarktung auch einen hohen Eigenmittelanteil sowie eine hohe Vorvermietungsquote von bis zu 50 % vorweisen kann. 30% 25% 20% 15% 10% -10% -15% -20% Grafik 9: Kapitalwertindex Büro, Benchmarkrendite & Yield Gap Index punkte , Bloomberg 5% 0% -5% 50 0 Grafik 10: Jährliche Performance Top 5 Büromärkte Grafik 11: Hypothekenpfandbriefe und Rendite in Relation zu Zinsswaps (% p.a.) 5,0% 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% Kapitalwertindex Büro Top 5 Spitzenrendite Büro Top 5 (%) 10-j. Bundesanleihe (%) 10-Jahres-EUR-Swaprate (%) Yield Gap (%) 84 BP Quelle: Bloomberg Yield Gap = Differenz der gewichteten Spitzenrendite der 5 Top-Bürostandorte und der Rendite für 10-jährige Bundesanleihen Renditeentwicklung Mietpreiswachstum 55 BP 0,0% ,5% 2,3% 2,0% 1,8% 1,5% 1,3% 1,0% 0,8% 0,5% 13 BP 0,3% 0,0% Zinsdifferenz (r. Achse) Hypotheken Pfandbriefe 10 J (l. Achse) Zinsswaps 10 J (l. Achse) in %

5 Tabelle 1: Überblick Spitzenrenditen Q Q (%) Q BP Q (%) Q BP Büro: Berlin 4,75-25 EH 1A-Lagen: Berlin 4,40-10 Büro: Düsseldorf 4,80-20 EH 1A-Lagen: Düsseldorf 4,30-10 Büro: Frankfurt 4,70-20 EH 1A-Lagen: Frankfurt 4,30-10 Büro: Hamburg 4,65-10 EH 1A-Lagen: Hamburg 4,20-10 Büro: München 4,55-20 EH 1A-Lagen: München 4,20-10 Logistik: Berlin 6,25-25 Shopping-Center A-Standorte 4,60-15 Logistik: Düsseldorf 6,25-25 Shopping-Center B-Standorte 5,40-20 Logistik: Frankfurt 6,25-25 Fachmarktzentrum 6,00 0 Logistik: Hamburg 6,25-25 Fachmarkt/Supermarkt 7,00 0 Logistik: München 6,25-25 Hotel 5,75 0 Tabelle 2: CBRE Quartalsindex Büro* Q Index Q = 100 Q BP Q BP Spitzenrendite 95, Spitzenmiete 210, Kapitalwert 228, * Top 5 (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München) Tabelle 3: Gesamtwirtschaftliche Daten und Prognosen* P 2015P Bruttoinlandsprodukt (real) Deutschland 3,3 0,7 0,5 1,8 2,0 5 Private Konsumausgaben 2,3 0,8 1,0 1,4 1,6 Ausrüstungsinvestitionen 5,8-4,0-1,8 4,7 5,5 Industrieproduktion 6,8-0,4-0,1 3,0 3,0 Arbeitslosenquote (BA) 7,1 6,8 6,9 6,8 6,7 Verbraucherpreise 2,1 2,0 1,5 1,6 2,0 Produzentenpreise 5,2 1,6 0,0 0,9 1,9 5 Quelle: Bundesagentur für Arbeit (BA), Consensus Economics, Destatis, Deutsche Bundesbank (Stand: Januar 2014) * Veränderung gegenüber Vorjahr in % - sofern nicht anders angegeben; P = Prognose

6 Ausblick Der deutsche Investmentmarkt boomt und das Vertrauen der nationalen wie internationalen Immobilieninvestoren in den hiesigen Markt verfestigt sich dank seiner Stabilität und Sicherheit zunehmend. Dies zeigt sich auch an dem wachsenden Interesse der Investoren aus dem nicht-europäischen Ausland, vor allem aus dem asiatischen Raum. Die positiven Wirtschaftsaussichten, die sehr guten Arbeitsmarktdaten und weiter steigende Mieten in den Büromarktzentren und erstklassigen Handelslagen machen Deutschland rund um den Globus zu einem der stabilsten und gefragtesten Anlagehäfen für Immobilieninvestoren. Angesichts dieser sehr guten Fundamentaldaten erwarten wir für 2014 ein vergleichbar hohes Transaktionsvolumen wie Auch rechnen wir mit einer weiter zunehmenden Dynamik bei den Portfolioverkäufen, wobei hier mehr Management-intensivere und opportunistische Pakete auf den Markt kommen werden. Gerade die hervorragenden gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten am Standort Deutschland, gepaart mit einer prognostizierten deutlichen Konjunkturbelebung sowie weiterhin relativ niedrigen Zinsen bieten die Voraussetzungen, dass sich Immobilieninvestoren wieder verstärkt Immobilienportfolios zuwenden. Da nur wenig neue Produkte auf den Markt kommen und die Nachfrage nach deutschen Gewerbeimmobilien weiterhin außerordentlich hoch bleiben wird, werden sich die Anfangsrenditen tendenziell auf dem aktuellen Niveau stabilisieren. Daran werden gegebenenfalls auch im Jahresverlauf moderat steigende Kapitalmarktzinsen nichts ändern. KONTAKTE Für weitere Informationen zu diesem MarketView kontaktieren Sie bitte: Research Deutschland Dr. Jan Linsin Senior Director Head of Research Germany CBRE Bockenheimer Landstr Frankfurt t: e: Anja Scholz Senior Analyst CBRE Königsallee Düsseldorf t: e: Capital Markets Deutschland Fabian Klein Managing Director Head of Investment Deutschland CBRE Bockenheimer Landstr Frankfurt t: e: + FOLLOW US GOOGLE+ FACEBOOK Global Research and Consulting Dieser Bericht wurde vom CBRE Germany Research Team erstellt, einem Mitglied von CBRE Global Research and Consulting. Das Netzwerk aus Research-Spezialisten und Beratern erstellt für Investoren und Eigentümer weltweit immobilienwirtschaftliche Marktauswertungen sowie ökonometrische Prognosen und erarbeitet Lösungsansätze für immobilienwirtschaftliche Fragestellungen. 6 Disclaimer Die hierin enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden. Wir zweifeln nicht an ihrer Richtigkeit, haben sie jedoch nicht überprüft. Wir übernehmen dafür keine Gewähr und geben weder eine Garantie ab noch machen wir Zusicherungen. Es obliegt Ihnen, ihre Richtigkeit und Vollständigkeit unabhängig zu bestätigen. Alle in Ansatz gebrachten Prognosen, Stellungnahmen, Annahmen oder Abschätzungen dienen ausschließlich als Beispiele und stellen weder die aktuelle noch die künftige Marktentwicklung dar. Diese Informationen sind ausschließlich zum Gebrauch durch die Kunden der CBRE GmbH bestimmt und dürfen nicht ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der CBRE GmbH vervielfältigt werden.

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Büromarkt Düsseldorf MarketView

Büromarkt Düsseldorf MarketView Büromarkt Düsseldorf MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ DUS 8,7 % Juni 214 1 Quick Stats

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ BERLIN 11, % Juni 214 Quick Stats

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ MUC,1 % Juni 214 Quick Stats Q2 214

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ BERLIN 1,8 % Sep. 214 1 Quick

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 214 Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ FFM 7,3 % Sept. 214 1 Quick Stats

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Investmentmarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Investmentmarkt mit Rückenwind Der deutsche Investmentmarkt läuft nach wie

Mehr

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge Pressemitteilung Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge FRANKFURT, 7. Januar 2015 Nicht nur die Weltwirtschaft, auch die deutsche Wirtschaft ist ohne

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ MUC,1 % Sept. 214 Quick Stats Q3

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK CBRE MarketView Büromarkt Düsseldorf www.cbre.de Q1 212 ÜBERBLICK Q1 212 im Vergleich zu Q4 11 Q1 11 Umsatz Leerstand Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Gesamtwirtschaftliche Aspekte Der deutsche

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Gewerbetransaktionsvolumen von 2,8 Mrd. Euro

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik Real Estate Monitor 7. August 2013 Ausgabe Q2 2013 Sector Research Entwicklung der Immobilienmärkte im zweiten Quartal 2013 Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Mehr

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014 Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Deutschland 1. Halbjahr 2015 Erschienen im September 2015 Neugeschäftszahlen und Kreditbestände für die gewerbliche Immobilienfinanzierung deutscher Banken JLL

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Investmentmarkt Deutschland

Investmentmarkt Deutschland Investmentmarkt Deutschland Gesamtjahr 2011 Die Investoren zeigten sich von der im Laufe des Jahres schwächer werdenden Konjunktur unbeeindruckt und erwarben im Jahr 2011 Gewerbeimmobilien im Wert von

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Pressemitteilung. Deutscher Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt steuert auf Transaktionsrekord zu

Pressemitteilung. Deutscher Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt steuert auf Transaktionsrekord zu Pressemitteilung Deutscher Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt steuert auf FRANKFURT, 2. Oktober 2015 Kommt sie oder kommt sie nicht - die Erhöhung der Leitzinsen? Selten zuvor gab es im Vorfeld einer Sitzung

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting Fondsprofil Anlageuniversum: Nationale, gewerblich genutzte Immobilien mit Schwerpunkt auf mittelgroße Liegenschaften in Ballungszentren und deutlicher Beimischung von Mittelzentren. 1 von 5 Anlagegrundsatz:

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren

Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Immobilieninvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im Oktober 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt 6 80331

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Die weltwirtschaftliche Lage und die Rahmenbedingungen des deutschen Immobilienmarktes... 1 2 Quellen... 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Die weltwirtschaftliche Lage und die Rahmenbedingungen des deutschen Immobilienmarktes... 1 2 Quellen... 9 Marktbericht 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Die weltwirtschaftliche Lage und die Rahmenbedingungen des deutschen Immobilienmarktes... 1 2 Quellen... 9 IC Immobilien Gruppe Marktbericht H1 2009 Immobilienmarktes

Mehr

Construction. Real Estate. Management

Construction. Real Estate. Management 10. November 2010 Dr.-Ing. Lars Bernhard Schöne - Portfoliomanagement Construction. Real Estate. Management Forschung Lehre Wirtschaft Technische Universität München Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Bürovermietung und Investment

Bürovermietung und Investment Marktbericht Berlin 213/214 Bürovermietung und Investment Accelerating success. Berlin IN ZAHLEN Einwohner 3.292. Arbeitslosenquote 11,6 % Sozialversicherungspflichtige 1.214. Beschäftigte EZH-Kaufkraftkennziffer

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

Fulminantes H1 2015. DTZ Research INVESTMENT MARKET UPDATE. Deutschland Q2 2015. Inhalt. Autorin. Kontakte

Fulminantes H1 2015. DTZ Research INVESTMENT MARKET UPDATE. Deutschland Q2 2015. Inhalt. Autorin. Kontakte DTZ Research INVESTMENT MARKET UPDATE Fulminantes H1 215 Deutschland 215 3. Juli 215 Inhalt Transaktionsvolumen 2 Renditen Ausblick 7 Kennzahlen 8 Definitionen 9 In den ersten sechs Monaten des Jahres

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

DTZ Research. Investment Market Update Deutschland Q4 2013 Q4 pusht Jahresergebnis. 22. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Investment Market Update Deutschland Q4 2013 Q4 pusht Jahresergebnis. 22. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Investment Market Update Deutschland Q4 213 Q4 pusht Jahresergebnis 22. Januar 214 Inhalt Transaktionsvolumen 2 Transaktionen 5 Renditen 6 Ausblick 6 Renditespannen 7 Kennzahlen 8 Definitionen 8 Im vierten

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen.

Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Protectorschloss Erfinder: Theodor Kromer Deutschland, 1874 Passgenau. Made in Germany. Auch bei Immobilienfinanzierungen. Landesbank Baden-Württemberg Die LBBW hat langjährige Erfahrung und umfassendes

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting Fondsprofil Anlageuniversum: Nationale, gewerblich genutzte Immobilien mit Schwerpunkt auf mittelgroße Liegenschaften in Ballungszentren und deutlicher Beimischung von Mittelzentren. 1 von 5 Anlagegrundsatz:

Mehr

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex 120,7 Büroflächenbestand 7,63 Mio. m

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf.

Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf. Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. An- und Verkauf. Deka Immobilien GmbH Finanzgruppe Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. Deka Immobilien. Global Real Estate Investments. Deka

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting Fondsprofil Anlageuniversum: Nationale, gewerblich genutzte Immobilien mit Schwerpunkt auf mittelgroße Liegenschaften in Ballungszentren und deutlicher Beimischung von Mittelzentren. 1 von 5 Anlagegrundsatz:

Mehr

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Seminar zum Immobilienstandort Frankfurt am Main Referent: Raimund Becker Marktbereichsleiter Kommunen, Immobilien,

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Hotelmarkt Deutschland MarketView

Hotelmarkt Deutschland MarketView Hotelmarkt Deutschland MarketView 2013 CBRE Hotels / CBRE Global Research and Consulting BIP Q4 DE +0,4 % Q/Q BIP Q3 DE +0,3 % Q/Q IFO INDEX 109,5 Dez. 2013 10-J. BUNDESANLEIHE 1,96 % Dez. 2013 ALQ DE

Mehr

Blickpunkt Immobilien

Blickpunkt Immobilien Research Oktober 2015 Blickpunkt Immobilien Research / LBImmoWert / Real I.S. www.bayernlb.research.de, Bloomberg: BAYR Beachten Sie bitte den/die Hinweis/e auf der/den letzten Seite/n Immobilienmarkt

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

MARKTPROFIL. Immobilien-Investmentmarkt Deutschland 2011/2012. BulwienGesa AG research analysis consulting

MARKTPROFIL. Immobilien-Investmentmarkt Deutschland 2011/2012. BulwienGesa AG research analysis consulting research analysis consulting MARKTPROFIL Immobilien-Investmentmarkt Deutschland 2011/2012 Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043 30 58, BLZ 700 202 70 Vorstand: Ralf-Peter Koschny,

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Vermietung und Investment

Vermietung und Investment MARKTBERICHT Düsseldorf. 3. Quartal 25 Vermietung und Investment Accelerating success. Bürovermietung Düsseldorf IN ZAHLEN Einwohnerzahl 64.527 Arbeitslosenquote Großnutzer sorgen für hohes Umsatzplus

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr