Mehr Nähe zum Menschen. Das Magazin für lokale Markenführung. Branding

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Nähe zum Menschen. Das Magazin für lokale Markenführung. Branding"

Transkript

1 Local Das Magazin für lokale Markenführung. Branding Mehr Nähe zum Menschen Wie Marken ihre Beziehung zu Kunden gestalten können und welche Rolle lokale Markenbotschafter dabei spielen Karl Georg Musiol, Präsident des Deutschen Marketing-Verbands e. V. bis Oktober 2012 Local Branding im Wandel des Konsumverhaltens Jürgen Breitinger, Icon Added Value Das Potenzial der Markenbotschafter nutzen Jens Lönneker, rheingold salon Online-Marketing effizient nutzen im lokalen Bereich Ausgabe 2012

2 Editorial // Jeder Vermittler ist bei uns ein Selbstständiger, unser Botschafter vor Ort. Mit unserer Hilfe kann er sich effizient im Markenumfeld inszenieren. Er ist mündiger Entscheidungs- und Geschäftspartner, und genau das honoriert der Vermittler. // Hans Fabry, Leiter Marketing, DKV Liebe Leserinnen und Leser, Local Branding wird erwachsen Als Below-the-Line wurde Local Branding früher abgetan extrem bescheiden und absolut unglamourös voller Kleinteiligkeit, von großem Umsetzungsaufwand begleitet. Nun hat es sich zu einem ausgewachsenen Megatrend gemausert. Bei einem der größten deutschen Verbände, dem Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV), steht lokal ganz hoch im Kurs. Auch renommierte deutsche Marken-Beratungsunternehmen wie Musiol Oldigs MARKENDIENST und Marktforscher wie das rheingold Institut und Icon Added Value beschäftigen sich intensiv mit den verschiedensten Aspekten des Local Branding. Die Nähe zum Menschen, der HyperLokalismus, wie es das Zukunftsinstitut nennt, ist zu einer nachhaltigen Größe im Marketing avanciert. Der neue Zeitgeist zeigt, dass Lokalkolorit in seinen unterschiedlichen Ausprägungen für die Menschen immer entscheidender wird. Local Content ist die Antwort auf die steigende Affinität zu heimischen Produkten, die Sehnsucht nach Nachhaltigkeit, das neue Verantwortungsgefühl für Region und Lebensraum und das Bedürfnis nach Verbindlichkeit. So ist Local Branding auch das Bindeglied zwischen Marke und Vertriebspartner und trägt entscheidend zu einer authentisch gelebten Partnerschaft bei. Durch demokratisches Marketing wird wirklich erfolgreiches, gemeinsames Marketing erst möglich. Um der gewachsenen Bedeutung von Local Branding gerecht zu werden, haben wir auch unser Kundenmagazin konzeptionell, inhaltlich und optisch verändert. Als Fachzeitschrift für Local Branding ersetzt das LOCAL BRANDING MAGAZIN künftig das m-journal. Trotz seines neutralen Anspruchs bleibt das LOCAL BRANDING MAGAZIN den Kunden und Interessenten von marcapo vorbehalten und liefert ihnen einen Wissensvorsprung rund um das Thema lokale Markenführung. In Interviews, Fachartikeln, Best Practices und Autorenbeiträgen kommen künftig unabhängige Berater, Meinungsführer, Local-Branding- Anwender und Marktforscher regelmäßig zu Wort. Wir von marcapo wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre! // Thomas Ötinger Jürgen Ruckdeschel Marc-Stephan Vogt Jürgen Ruckdeschel, Thomas Ötinger und Marc-Stephan Vogt sind Geschäftsführer von marcapo. Sie haben das Unternehmen 2003 gemeinsam gegründet.

3 03 Editorial 39 Impressum Inhalt // Marketing ist die Schnittstelle zu den Menschen und damit die Schaltstelle zur erfolgreichen Gestaltung der Beziehung zwischen Menschen und Unternehmen. // Karl Georg Musiol, Musiol Oldigs Markendienst Themen in dieser Ausgabe strategie & Innovation 06 Mehr Nähe zum Menschen aus der Perspektive des Deutschen Marketing-Verbands ergeben sich unter der Leitidee Mehr Nähe zum Menschen fünf große Herausforderungen, die gleichzeitig Chancen darstellen, den Beitrag des Marketing zum Unternehmenserfolg deutlich zu erhöhen. 10 Glaubwürdigkeitsdefizit? Der Mensch macht's Wie sich der beratende, inhabergeführte Einzelhandel behaupten kann gegen Online-Handel und grosse Filialisten. Welche Rolle spielt dabei der Wandel des Konsum - verhaltens hin zum bewussteren Konsum? 14 Die Demokratisierung des Marketings Wieso die lokalen Händler und Dienstleister heute Gatekeeper auf der Angebotsseite darstellen und wie Marktforschung helfen kann, sie zu Markenbotschaftern zu machen und somit den Zugang zu Kunden entscheidend zu verbessern. 18 Online-Marketing Teil 2 ein weiterer Blick auf soziale Netzwerke, Portale und Online-Markting-Tools aus Local-Branding-Gesichtspunkten. Und wie eigene Videoportraits lokale Markenbotschafter in ihrer Kommunikation wirkungsvoll unterstützen können. Marken & Best Practices 20 Lokale Markenführung bei Verbundgruppen Wie Verbundgruppen den Spagat zwischen der lokalen Marke vor Ort und der Stärkung der Dachmarke schaffen. Wie können sich Mittelständler im lokalen Markt gegenüber den Filialisten profilieren? 22 Local Branding für zertifizierte Kompetenzpartner bei Vaillant Wie die individuelle Unterstützung die Markenpräferenz der Vertriebspartner im dreistufigen Vertrieb deutlich stärkt und ihre Profilierung als Spezialisten in ihrem Gebiet unterstützt. 26 Lokales Praxismarketing Wie DENTSPLY Friadent Zahnartztpraxen beim lokalen Online-Marketing unterstützt. Strategie, Ziele, Empfehlungen und Ergebnisse aus Sicht sowohl des Unternehmens als auch eines Kunden. marcapo News & Services 30 Marketing Management Cockpit Wie der hohe Abstimmungsbedarf zwischen Agentur und Marketingabteilung eines Unternehmens bei Kreativprozessen bewältigt werden kann mit Hilfe der MMC Software des ORT Medienverbunds. 32 Werbeberatung vor Ort Wie persönliche Werbeberatung lokale Markenbotschafter bei ihrer Positionierung und Marktbearbeitung unterstützen und die Effizienz ihres Budgeteinsatzes deutlich erhöhen kann. 34 Local Branding Day 2012 zum 3. Mal fand im September der Local Branding Day statt mit rund 100 Experten und Gästen aus Unternehmen, Markt- und Meinungsforschung. Themen, Referenten, Fotos und Workshop-Kurzberichte finden Sie hier. 38 marcapo TV und Local-Branding-Medienecho Was sagen die Anwender von Local Branding, nämlich die Unternehmensentscheider und die Markenbotschafter? Wie funktioniert Local Branding eigentlich? Und was sagt die Presse über Local Branding?

4 Strategie & Innovation Mehr Nähe zum Menschen // Erfolgreiches Marketing hat es immer verstanden, mit dem stetigen Wandel der Rahmenbedingungen nicht nur Schritt zu halten, sondern ihn auch zu prägen. // Mehr Nähe zum Menschen Heute leben und arbeiten wir allerdings in Zeiten, in denen dieser Wandel immens ist. Mediale Umwälzungen sowie gesellschaftliche, ökologische, wirtschaftliche und technische Veränderungen stellen das Marketing vor große Herausforderungen. Bisherige Erfolgsmuster sind in Frage zu stellen, viele der altbewährten Erfolgsrezepte greifen nicht mehr. Die Gefahr ist groß, sich im Dickicht der unendlichen Marketing- Möglichkeiten zu verzetteln. Gleichzeitig stehen in vielen Unternehmen die Marketing-Budgets zur Debatte, da es immer noch an nachvollziehbaren Belegen für den Beitrag des Marketings zum Unternehmenserfolg mangelt. Somit steht das Marketing vor der großen Herausforderung, eine neue Agenda für erfolgreiche Marketing-Arbeit zu definieren. Aus der Perspektive des Deutschen Marketing-Verbands ergeben sich unter der Leitidee Mehr Nähe zum Menschen fünf große Herausforderungen: 1. Zugang: Wer den besten Zugang zum Kunden hat, wird langfristig erfolgreich sein. Nie war die Beziehung zwischen Menschen und Marken besser erforscht als heute. Allerdings ist klar, dass die Masse an Daten und Informationen per se noch kein Erfolgsgarant für die Marketing-Arbeit ist. Die unaufhaltsame digitale Durchdringung ermöglicht den Menschen einerseits ein multioptionales Verhalten, andererseits führt sie zu einer Verlagerung vieler Geschäftsprozesse in den Alltag. Online einchecken, Bankgeschäfte erledigen, shoppen, beim Warten auf die S-Bahn online spielen, schnell noch was auf Facebook posten und immer eine Datenspur hinterlassen. Es geht darum, aus der unüberschaubaren Masse an Daten und Informationen verhaltensrelevante Erkenntnisse über die Menschen, ihre Routinen, ihre Gewohnheiten und auch ihre Unkalkulierbarkeit herauszukristallisieren: Was zählt wirklich für die Menschen, und was bedeutet dies für das Geschäftsmodell eines Unternehmens? Wer das meistert, hat den Zugang zu Menschen über Inhalte, also Angebote und Botschaften, und wird langfristig erfolgreich sein. 2. Präsenz: Nach dem digitalen Goldrausch ergeben sich neue Marketing- Perspektiven. Smartphones, Tablets und hunderttausende Apps, schnelle Datenleitungen und attraktive Flatrates haben den Umgang der Menschen mit dem Internet auf eine neue Plattform der Möglichkeiten gestellt. Sie erlauben nicht nur permanenten Zugang zum Internet, sondern sind mit weiteren Sensoren und Sinnesorganen wie z. B. dem Ortungssinn ausgestattet, die in der Summe eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten ergeben. Jeden Tag wachsen die digitale und die nichtdigitale Welt mehr zusammen die Grenzen verschwinden und folgerichtig muss sich die Marketing-Planung verändern, um dieser neuen Welt gerecht zu werden. Hier den Überblick zu behalten und die richtige Wahl bezüglich der relevanten Kontaktpunkte zum Menschen zu treffen und diese auch noch mit dem adäquaten Budget zu bespielen, ist eine hohe Kunst. >>> Die neue Marketing-Agenda. Karl Georg Musiol gehört zu den renommiertesten Experten für Markenführung in Deutschland. Der Mitbegründer und geschäftsführende Gesellschafter von Icon Added Value ( ) sowie von Musiol Munzinger Sasserath ( ) berät seit vielen Jahren führende deutsche und internationale Konzerne aus unterschiedlichen Branchen in allen Fragen des Markenwertmanagements, der globalen Markenführung und des Corporate Branding. Er ist seit Januar 2012 Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter von Musiol Oldigs Markendienst GmbH. Karl Georg Musiol war von 2009 Okt Präsident des Deutschen Marketing-Verbands e. V.

5 Strategie & Innovation Mehr Nähe zum Menschen Der wachsenden Anzahl von Kanälen steht die brutale, aber gesicherte Erkenntnis gegenüber, dass viele Marken mit nur zehn Kanälen mehr als 50 % ihres Markenerlebnisses generieren. Damit drängt sich die Frage auf, welches die richtigen zehn Kanäle sind. Heute wissen wir, dass in jedem Markt bzw. in jeder Kategorie unterschiedliche Kanäle den besten Zugang zum Menschen ermöglichen. Die Sehnsucht des Marketings nach schnellen und vor allem preiswerten digitalen Erfolgen ist nachvollziehbar, entpuppt sich aber vielfach als Chimäre. Nur wenige finden Gold, aber viele kaufen Schaufeln. Auch hier gilt: Erfolg braucht eine sichere Grundlage. Wer es schafft, exzellentes Kundenverständnis in eine relevante Strategie umzusetzen und diese mit einer gehörigen Portion Kreativität zu verbinden, wird langfristig erfolgreich sein. 3. Dialog: Der kommunikative Paradigmenwechsel bedingt eine neue Marketing-Realität. In der neuen Medienrealität können die Menschen heute ungehindert teilen, was ihnen wichtig ist; sie können Inhalte jederzeit und überall schaffen, verbreiten, empfangen, kommentieren oder ignorieren. Für das Marketing stellt das nicht nur Strukturen und Prozesse auf den Kopf die gesamte Marketing-Kultur verändert sich nachhaltig. Bisherige Einbahnstraßenkommunikation können die Unternehmen und Marken jetzt durch einen echten Dialog mit ihren Freunden, Fans und Kunden ersetzen. Dazu sollte man aber zum ernsthaften Dialog bereit sein, die entsprechenden Strukturen bereitstellen und über die richtigen Inhalte und Themen verfügen. Auch hier gilt: Content is king. Zusätzlich wird das Marktgeschehen immer transparenter. Dies bringt zum einen eine nie dagewesene Preistransparenz mit sich. Gut für die Menschen, schlecht für viele Unternehmen und ihre Preismodelle. Unternehmen werden durchschaubarer. Damit wird die Forderung nach einem nachhaltig guten Verhalten eines Unternehmens unterstrichen: Unternehmen werden quasi gezwungen, gut zu sein, zur Gemeinschaft, zur Umwelt und zu den Mitarbeitern. Und schon entstehen daraus nicht nur Hürden, sondern auch Chancen. Beispielsweise Cause Related Marketing, das Unternehmen dazu nutzen können, neue Bereiche für ihre Marken zu erobern. Somit ergeben sich klare Chancen zur nachhaltigen Differenzierung Offenheit, Ehrlichkeit und Authentizität sind dabei essenziell. 4. Erleben: Das Markenerleben der Menschen ist die Richtschnur für erfolgreiches Marketing. Die Menschen erleben Marken ganzheitlich. Das Produkterlebnis, die Erfahrungen am POS, die Werbung, die Berichterstattung über eine Marke in den Medien, die Empfehlung von Freunden und Bekannten, die Präsenz einer Marke im virtuellen Raum und viele andere Kontakte bestimmen das ganzheitliche Bild einer Marke bei den Menschen. Die Summe aller Begegnungen mit einer Marke ist entscheidend für das Markenerlebnis der Menschen und somit auch prägend für ihr Verhalten. Gerade heute, da unsere Welt jeden Tag digitaler wird, steigt die Bedeutung realer, authentischer Erlebnisse mit einer Marke und ihren Angeboten. Die Möglichkeiten, Marken und ihre Angebote multi-sensual erlebbar zu machen und somit präferenzbildende und loyalitätssteigernde Markenerlebnisse zu schaffen, sind für das Marketing noch lange nicht ausgereizt. In diesem Zusammenhang wächst die Bedeutung lokaler Markenbotschafter. Sie stehen nicht nur für die Marke, sondern sie sind ganz nah am Kunden und haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Erleben einer Marke im Guten wie im Schlechten. Das erfolgreiche Management des Markenerlebnisses setzt neben einer klaren Definition des Markenerlebens eine Überprüfung desselben voraus. Mittlerweile ist die Marktforschung in der Lage, das Markenerlebnis exakt zu messen und zu bestimmen, wie groß der Beitrag einzelner Maßnahmen ist. 5. Organisation: Marketing wird in einer erfolgsausgerichteten Unternehmensstruktur zur zentralen Schaltstelle zwischen Menschen und Unternehmen. Die Rolle, die das Marketing in Unternehmen spielt, wird sich massiv verändern. Marketing ist die Schnittstelle zu den Menschen und damit die Schaltstelle zur erfolgreichen Gestaltung der Beziehung zwischen Menschen und Unternehmen. Das bedeutet allerdings auch, dass sich die Struktur bzw. Organisation vieler Unternehmen verändern muss. Heute finden sich in vielen Unternehmen Organisationsformen, die an aneinander gereihte Silos erinnern, zwischen denen keine Verbindung besteht. Silo-Organisation schafft Silo-Denken, das durch eine Belohnung bei Erreichung silospezifischer Ziele noch verstärkt wird. Einem ganzheitlichen Markenerlebnis der Menschen steht dies allerdings diametral entgegen. Die Beziehung zwischen Menschen und Unternehmen kann nur durch das Zusammenspiel aller Bereiche eines Unternehmens geprägt werden. Ein ganzheitliches Markenerleben, das eine Marke in ihrem Wettbewerbsumfeld erfolgreich positioniert und differenziert, setzt voraus, dass alle Beteiligten wissen, worum es geht, an einem Strang ziehen und entsprechend in die Realisierung der Unternehmensstrategie eingebunden sind. Die fünf Themenbereiche der neuen Marketing-Agenda sind nicht nur große Herausforderungen, sie bieten gleichzeitig Perspektiven und Chancen, den Beitrag, den Marketing zum Unternehmenserfolg leisten kann, nachhaltig zu stärken und auszubauen. // Autor: Karl Georg Musiol

6 Strategie & Innovation Glaubwürdigkeitsdefizit? Der Mensch macht's Glaubwürdigkeitsdefizit? Der Mensch macht's. Local Branding im Wandel des Konsumverhaltens // Wer lässt sich heutzutage nicht gerne als Cosmopolit bezeichnen? Wer ist nicht gerne weltgewandt, mal hier, mal da, kann stolz erzählen, was er alles schon gesehen oder erlebt hat? Genauso ist es mit Marken vor allem globalen Marken: Sie haben oft etwas Magnetisches an sich. Sie wecken Begehrlichkeit. Man identifiziert sich mit ihnen, will sie einfach haben. // Globalisiertes Angebot Fluch oder Segen? In Zeiten von weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrisen oder globalen Umweltproblemen wird klar: Globalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Wir suchen vermehrt nach einem begreifbaren Bezugsrahmen. Die Folge: Wir besinnen uns wieder unserer nationalen und regionalen Identität, unserer Wurzel, unserer Herkunft. Was sich bewährt hat, wollen wir bewahren. Kaufentscheidungen finden dann in einem ganz anderen Gemütszustand statt. Der unmittelbare Lebenskontext des Hier dominiert. Manche Käufertypen machen dies zum Prinzip ihres Handelns. Sie gehen zu den Händlern um die Ecke, kaufen made in Germany und zahlen dafür gerne einen Aufpreis. So lassen sich viele aktuelle Trends erklären: Bio, Urban Farming, Urban Mobility, Green Tech etc. Diese Besinnung auf bewussten Konsum ist eine zentrale Herausforderung für das Marketing: kurzfristige Wow-Effekte zugunsten nachhaltiger Käuferbindungen ein - tauschen. Die Menschen dort erreichen, wo sie Entscheidungen treffen: vor Ort. All Business is local. Trotz Internet. Es geht dabei nicht mehr nur um druckvolle Massenkommunikation, sondern um individuelle Ansprache durch ein unübersichtlich gewordenes Set an Touchpoints* offline, online oder mobile. Das Ziel bleibt: Begehrlichkeit und vorverkaufen Marken- und Einkaufsstättenwahl als Abkürzung im Kopf auf Abruf. Hier liegt gleichzeitig eine unterschätzte Hürde: der Glaube, dass sich alle Touchpoints zentral initiiert so organisieren und inszenieren lassen, dass sie eine erwartete Wirkung entfalten. Was früher der Fernsehspot geleistet hat, muss heute der Pre-Roll Ad** online leisten und zwar durch gezielte Ansprache ( Targeting ) so an den Mann bzw. die Frau gebracht, dass jeder nur das sieht, was für ihn passt. Klingt gut und effizient, ist aber ein großes Missverständnis: Die schiere Masse an Informationen führt oft zum Aufbau einer Abwehrhaltung. Werbeblocker setzen sich durch, nach einer aktuellen Icon- Studie bereits bei einem Drittel der Online- User, Klicks werden gar ganz vermieden. Hier prallen technische Möglichkeiten und limitierte Aufnahmekapazitäten aufeinander. Der Ausweg Ein Gegenkonzept schickt sich an, auf dieser Bewegung aufzusetzen und es besser zu machen, den Faktor Mensch (wieder) als Filter und Vertrauensinstitution in den Mittelpunkt zu rücken: Local Branding. Produktgeber wie Händler, Versicherungsvermittler und Handwerker können Local Branding praktizieren. Das Konzept funktioniert top-down wie auch bottom-up, d. h. bei Flächenanbietern wie auch bei lokalen Kleinunternehmern. Es inszeniert Angebote vor Ort professionell formal wie inhaltlich und idealerweise verbunden mit Lokalkolorit, der über das Geschäftsmodell hinausgeht. Frei nach dem Credo: Von der Region oder für die Region. >>> Jürgen Breitinger Jahrgang 1970, Managing Director und Mitglied der Geschäftsleitung, ist seit über 16 Jahren bei Icon Added Value der forschungsgestützen Markenberatung mit Sitz in Nürnberg. * Kontaktpunkte, wo Marke und Menschen aufeinandertreffen ** Werbefilm vor Film-Beiträgen im Internet

7 Icon Added Value ein Unternehmen für Markenberatung und Marketing Insights Strategie & Innovation Glaubwürdigkeitsdefizit? Der Mensch macht's Großunternehmen Mittelständische Unternehmen Kleinbetriebe Wer macht so etwas? Kleinunternehmer verbündet Euch! Produktgeber und Dienstleister, die erkannt haben, wie wichtig es ist, Händler oder Vermittler vor Ort wertzuschätzen und zu binden, indem man ihnen einen professionellen Auftritt und ein wettbewerbsfähiges Angebot ermöglicht, haben sich dem Konzept verschrieben. Befragung über verantwortliches Handeln von Unternehmen Inwieweit stimmen Sie folgender Aussage zu: Unternehmen dieser Größe handeln tatsächlich verantwortungsvoll? -51 % -12 % -10 % % + 48 % + 63 % Kleinheit impliziert nach wie vor verantwortungsvolles Handeln. Quelle: Icon Added Value CSR-Studie, Feldzeit: März 2012 (alle Angaben in %); Zielgruppe: repräsentative Bevölkerungsstichprobe ab 18 Jahre; Stichprobe: n = 1.000; Methode: Online-Befragung; Befragungsgebiet: Deutschland; Summe aus stimme überhaupt nicht zu und stimme eher nicht zu + Summe aus stimme eher zu und stimme voll und ganz zu Wella bei Friseuren oder ERGO bei Versicherungen sind aktuelle Beispiele für zentral initiierte, vertikalisierte Strategien. Bottomup schlägt die Stunde der Kleinunternehmer aus Handel und Handwerk bzw. für deren Verbünde und Genossenschaften, die sich zusammenschließen, um mit größerer Schlagkraft aufzutreten gegen die wankende Übermacht der großen Marken. Edeka beispielsweise arbeitet schon lange so. Ein Musterbeispiel für die Anreicherung ihrer Verkaufsargumente mit Lokalkolorit: Obst aus der Region, Verständnis für den Bedarf der Kunden vor Ort, Engagement durch Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region. In einer professionellen Verpackung inklusive TV-Auftritt. Das Konzept funktioniert in allen Branchen: Apotheken, Elektrohändler, regionale Energieanbieter, Kosmetikstudios, Küchenstudios, Friseure, Optiker und Hörgeräteakustiker, Finanzvertriebe, Fitnessstudios, Raumausstatter und viele mehr. Jeder Kleinunternehmer oder Franchisebetrieb hat vor Ort etwas zu bieten, was er glaubwürdiger als große Filialisten vertreten kann: den Menschen vor Ort, der sich mit einem Qualitätskonzept und Überzeugung dem Wettbewerb stellt. Und der Lokalkolorit verkörpert, den er nur zu häufig gar nicht ausspielt, der aber direkten oder indirekten Nutzen für die Verbraucher darstellt. Entweder für den Verbraucher selbst oder zumindest für die Region: das Mountainbike mit dem per Hand geschweißten Rahmen eines regionalen Herstellers. Die bestellte Arznei nach Geschäftsschluss unkompliziert geliefert. Die Bank, die ihre Website auch in Mundart gestaltet. Lokales Sponsoring für den ansonsten mittellosen Vor-Ort- Verein. Es gibt viele Ideen für Lokalkolorit. Die Verbundgruppen müssen diese nur für sich entdecken und lokal mit geballter Wucht präsentieren. Das gefällt nicht nur den Kunden, auch die Verbundpartner lieben es. Wie geht so etwas? Ein gutes Markenkonzept braucht Präsenz und die richtigen Botschaften, die für Relevanz und Differenzierung sorgen. Local Branding will aber noch mehr. Es will Überlegenheit durch Glaubwürdigkeit. Inhaltliche Versprechen, die nur jemand aus der Region für die Region geben kann. Formale Signale, die für die Region stehen. Menschen, die als Markenbotschafter fungieren können wie sonst niemand. Damit der Kunde sich gut fühlt, einzigartig, wie kein anderer Kunde. Wo funktioniert das Konzept Local Branding gut, wo weniger? Gerade in Zeiten von Internet und Tablet- Computern ist alles so einfach geworden wo ist da noch Platz für das Lokale? Man prüft Angebote online, bestellt, probiert, und wenn s nicht passt oder gefällt, geht s einfach per Post wieder zurück an den Absender. Bezahlt wird bargeldlos, Sicherheitsbedenken hin oder her. Alles in allem dreht es sich doch bei der Kaufentscheidung darum, den Bedarf so zu decken, dass man glaubt, das Richtige gekauft zu haben. Hierfür bietet der Mensch vor Ort einen wunderbaren Bezugspunkt mit Expertise und Kenntnis seines Umfelds engagiert im Sinne eines modernen Nahversorgers. Das geht eher bei teuren Produkten als bei billigen. Bei erklärungsbedürftigen und emotional starken eher als bei einfachen. Bei solchen mit langer Nutzungsdauer leichter als bei schnelldrehenden Produkten. Bei Dienstleistungen eher als bei Produkten der Massenfertigung. Alles führt letztlich zu einem höheren Involvement und bewussteren Kaufentscheidungen. Was braucht man für ein richtiges Local Branding? Egal ob groß oder klein, Hersteller, Dienstleister, Händler oder Handwerker. Für die professionelle, druckvolle Vermarktung von Angeboten für eine lokale Gebietseinheit braucht es eine klare individualisierte, vertikale Markenstrategie mit Lokalkolorit, eindeutige Prozesse zur Führung dieser Marke als Kleinunternehmer oder im Verbund sowie eine Plattform, die entsprechend die Produktion von Vermarktungsmaterialien in individualisierten Kleinstmengen ermöglicht. Formal hochwertig, kreativ und gleichzeitig druckvoll sowie effizient in der medialen Ansprache. Und von einem Laien bedienbar, planbar, steuerbar, finanzierbar. So wie jeder heute ein einzelnes T-Shirt völlig individualisiert bei einem Online-Anbieter bestellen kann bezahlbar. Doppelte Kraft Und hier wird es spannend. Hier werden nämlich Disziplinen zusammengeschaltet, die sich unabhängig voneinander entwickelt haben: die strategisch denkenden Markenberater einerseits und die operativ-technologisch orientierten plattformbasierten Vermarktungsspezialisten für kleine lokale Einheiten andererseits. Gute Chancen auf nachhaltigen Geschäftserfolg hat zukünftig, wer beides kann. Der den Faktor Mensch vor Ort als professionellen Markenbotschafter strategisch planen und professionell sowie konsistent zum lokalen Versprechen vor Ort in Szene setzen kann. // Autor: Jürgen Breitinger, Icon Added Value, Juli 2012

8 14 15 Strategie & Innovation Die Demokratisierung des Marketings // Wenn in Zukunft Friseure und Reifenhändler professionelles Marketing machen, wird alles anders. // Marketing hat es immer schwerer, große Erfolge durch klassische Pulleffekte also durch die reine Stimulierung von aktiver Konsumentennachfrage zu erzielen, wie es noch vor einigen Jahren auf breiter Front möglich war. Die Rahmenbedingungen der meisten Märkte haben sich so grundlegend geändert, dass die bisherigen Strategien an Effektivität verlieren: denn die Anzahl der Anbieter, die heute ein Produkt mit vergleichbarer Qualität und Aktualität anbieten sowie mit professionellem Marketing vermarkten können, ist in den meisten Märkten so groß, dass eine Alleinstellung für Marken nur vorübergehend zu erzielen ist. Die Konsumenten haben daher oft das Gefühl, weitgehend austauschbare Marken und Produkte vor sich zu haben. Im Originalton aus der Marktforschung heißt es dann zum Beispiel: Im Supermarkt gehe ich an sieben Metern Joghurt und zehn Metern Frischkäse vorbei. Aber alle bieten überwiegend das Gleiche an. Das ist auch bei anderen Produkten so, nicht nur bei Joghurt und Frischkäse! Die Demokratisierung des Marketings Wie lässt sich das Potenzial der Markenbotschafter erforschen? Große Marketingerfolge, wie sie heute noch Apple, Nintendo oder Nespresso erzielen, stellen eher eine Ausnahme dar und werden meist auch in sich neu entwickelnden Märkten erzielt, in denen Produkte oft noch einzigartige Wettbewerbsvorteile aufweisen können. In etablierten Märkten arbeiten dagegen meist alle relevanten Wettbewerber mit vergleichbaren Produkten und professionellen Methoden an Pulleffekten, sodass sie sich nur wenig differenzieren. Für die Konsumenten ist das sehr angenehm: Weil das Angebot austauschbar ist, ist es für sie weitgehend egal, welches sie am Ende auswählen. Die meisten haben daher auch ein Relevant Set unterschiedlicher Anbieter in einem Produktbereich. Der Engpass ist heute vor diesem Hintergrund der Kontakt zum Kunden: Wenn viele vergleichbar gute Produkte und Marken Schlange stehen, um gekauft zu werden, gewinnt das Angebot, das sich dem Konsumenten am ehesten aufdrängt. Wer den Kontakt zum Kunden bekommt, hat damit tendenziell auch das Geschäft. Die Listung beim Handel oder das Ranking bei Google sind letztlich im Zweifel sogar entscheidender als die Qualität des Produktes. Die Qualität kann auch Second Best sein, wenn die bessere Wettbewerbsvariante nicht ins Blickfeld des Konsumenten rückt. >>> Jens Lönneker Diplom-Psychologe, Geschäftsführer von rheingold salon

9 Strategie & Innovation Die Demokratisierung des Marketings rheingold salon Der rheingold salon offeriert die auf tiefenpsychologischen Research basierte Projekt- und Prozessbegleitung. Die Bezeichnung salon soll die Offenheit des Unternehmens für den zielorientierten Austausch von Knowhow verdeutlichen sei es mit Auftraggebern, externen Fachkräften oder aus dem Umfeld seiner Agenturen und Berater. Arbeitsschwerpunkte der Agentur sind die Markt-, Produkt- und Markenentwicklung sowie Fragen der Unternehmungsausrichtung. 4. Analyse effizienter Vermarktungs- und Kommunikationsaktivitäten Die Marktforschung kann und muss prüfen, welche Vermarktungskonzepte eine größtmögliche Effizienz für Marken und Markenbotschafter entwickeln. Im Zentrum klärt die Analyse die folgenden vier grundsätzlichen Fragen: Wie kann das Business-Modell der Markenbotschafter durch die Marken am besten unterstützt werden? Wie können Limitierungen überwunden werden? Wer in dieser Situation den Kontakt zum Kunden entscheidend beeinflussen und gestalten kann, dominiert am Ende auch das Geschäft. Modernes Marketing stellt vor diesem Hintergrund den Kontakt zum Kunden deutlich stärker in den Vordergrund. Dieser Kundenkontakt ist heute die eigentliche Mangelware. Händler und Dienstleister sind daher heute Gatekeeper auf der Angebotsseite. Dies gilt umso mehr, wenn die Produkte erklärungsbedürftig sind, denn dann können die Einflüsse der Marketingstrategien vom Gatekeeper vor Ort neutralisiert werden. Der Konsument wird gedreht und zu einer anderen Wahl bewogen. Modernes Marketing kommt daher nicht darum herum, Erwartungen, Befürchtungen und Motivlagen des Handels gegenüber Endkonsumenten zu priorisieren. Erst wenn die Gatekeeper mitspielen, werden die meisten Angebote vom Konsumenten überhaupt wahrgenommen. Das Konzept von marcapo greift genau diese Marktsituation auf, wenn es darauf zielt, die Gatekeeper aus Handel, Handwerk und Dienstleistungen zu Markenbotschaftern zu machen. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn sich modernes Marketing an den Interessenlagen dieser Gatekeeper ausrichtet. Im Folgenden soll aufgrund der Kürze des Beitrags holzschnittartig dargestellt werden, wie Marktforschung moderne Marketingaktivitäten auf diesem Weg unterstützen kann. 1. Analyse der Business-Motivation Während für Endkonsumenten die Verwendungsmotivation allein entscheidend ist, steht bei den Gatekeepern zudem die Business-Motivation im Fokus. Zu klären ist: Wer sind die lokalen Partner eigentlich? Welche Wünsche und Vorstellungen haben sie? Was kann ihnen helfen, ihre Erfahrung mit dem Geschäftsbereich auf lokaler Ebene in Umsatz und Ertrag umzumünzen? Die Händler und Dienstleister vor Ort kennen ihre Kunden meist sehr genau. Dennoch stoßen sie auf Limitierungen, die sie oft aufgrund ihrer geringen Größe als Einzelkämpfer alleine nicht überwinden können. Zwei Beispiele: Erstens die Entwicklung von professionellen Marketing- und Kommunikationsstrategien. Friseure würden sich beispielsweise gerne professioneller vermarkten und für sich werben. Zweitens die Kompetenzerweiterung. Reifenhändler wollen z. B. mehr Leistungen im Bereich von Automotoren-Management verkaufen; der Markt räumt ihnen aber nur zögerlich Kompetenzen dafür ein. Marken können aber auch Lücken im Profil sehr großer Händler schließen: Ein qualitäts- und transparenzorientierter Hersteller wie Wiltmann schafft großen Handelsketten intern wie extern eine Glaubwürdigkeit im Umgang mit Wurstwaren, die sie selbst kaum erreichen können. 2. Typisierung In den meisten Märkten gibt es Handels- und Dienstleistungsbetriebe in unterschiedlichen Größenordnungen und Kategorien, die jeweils noch einmal wieder unterschiedliche Motivationen entwickeln. Eine Typisierung ermöglicht eine punktgenaue Ansprache der verschiedenen Markenbotschafter, indem die Vermarktungskonzeptionen sich nach Typen und ihren Anliegen differenzieren. 3. Wirkungsanalyse der Image-Dimensionen Bei den Chancen und Grenzen der Vermarktung von Handel und Dienstleistung spielen unbewusste und bewusste Bilddimensionen oft eine große Rolle. Qualitäten wie schnell, laut, zupackend, grob, die z. B. mit dem Reifenhandel assoziiert werden, stehen den vermeintlich feinmotorischen Anforderungen beim Automotoren-Management entgegen. In der Marktforschung muss dann ermittelt werden, wie solche Limitierungen überwunden werden können. Wie kann etwa Vertrauen in eine Versicherung und ihre Vertreter entwickelt werden? Wie kann ein Elektriker glaubhaft Design-Markisen verkaufen, wo doch das Handwerk Hauptvertriebsweg für Markisen ist Elektrikern aber wenig Design-Kompetenz attestiert wird? Wie können welche Typen von Geschäftsbetrieben gefördert werden? Welche Aufgabe kann eine Marke dabei übernehmen? Welche unbewussten und bewussten Image-Dimensionen über die Profession sind von Bedeutung? Wie können sie motivational genutzt werden? Wie können Barrieren vermieden oder überwunden werden? Last but not least: All business is local! Wie können die Vermarktungs- und Kommunikationsaktivitäten so gestaltet werden, dass sie Spielräume für die lokal-regionalen Eigenarten der Märkte einerseits und die besonderen Charaktere der Händler, Handwerker und Dienstleister vor Ort andererseits bieten? Wie modern/wie konservativ will z. B. die Klientel des jeweiligen Markenbotschafters angesprochen werden? In rheingoldinterviews und rheingoldgroups mit den Local Heros und potenziellen Markenbotschaftern (Händler, Handwerker, Dienstleister) werden solche Informationen gewonnen, gerne vor Ort. In Analysesitzungen mit sehr hoher Erkenntnistiefe werden dann die gewonnenen Insights für eine moderne Marketingstrategie verständlich aufbereitet. Geeignete Local Branding Features werden identifiziert und vorgeschlagen! Ergänzende quantitative Datenerhebungen vertiefen die Ergebnisse und sichern die Strategieentwicklung zusätzlich ab. // Autor: Jens Lönneker, Geschäftsführer von rheingold salon

10 18 19 Strategie & Innovation Online-Marketing // Die gesellschaftliche Bedeutung sozialer Netzwerke nimmt ständig zu. Social Media ist längst nicht mehr ausschließlich Privatsache, sondern gewinnt auch in Politik und Wirtschaft permanent an Bedeutung. Die Entwicklung der entsprechenden Tools und Portale ist so rasant, dass es sich lohnt, die aus Local-Branding-Gesichtspunkten wichtigsten zu betrachten und einen Ausblick auf die Potenziale für lokale Markenbotschafter zu wagen. // Obwohl der Börsengang hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, bleibt Facebook mit 955 Mio. Mitgliedern 1 unbestrittene Nummer Eins unter den sozialen Netzwerken. Seitdem der ambitionierte Wettbewerber Google+ online ist, hat das anfängliche Wachstum des Portals inzwischen stark nachgelassen obgleich die Userzahlen weiter steigen. Entscheidend sind jedoch nicht die Accounts, sondern die Nutzungsfrequenz der Plattform. Auch wenn sich diese nur schwer messen lässt, bleibt Google+ weit hinter dem Branchenprimus Facebook zurück. Dennoch ist die Marktmacht von Google nicht zu unterschätzen: Der Internetdienstleister verzahnt mittlerweile nahezu jeden seiner Dienste mit Google+. Der wichtigste Aspekt dabei: Google+ fließt auch in die Google Suchergebnisse ein. Ein Google+-Account ist also angesichts der Marktführerschaft der Suchmaschine als Suchmaschinenoptimierungs-Tool durchaus von Bedeutung. Vernetzte Google-Tools Diese Verzahnung wird auch im Namen der Dienste deutlich: So wurde Google Places geradezu Google+ Local. Aktuell erscheinen registrierte Unternehmen bei einer ortsbasierten Suche auf der Ergebniskarte bei Google zusätzlich zu den eigentlichen Suchergebnissen. Neben den Stammdaten besteht die Option, Bilder und Videos hochzuladen und somit eine kostenlose Landingpage bei Google zu generieren, die eine Schlüsselrolle beim Suchen und Finden der Website spielen kann. Unter Local-Branding- Gesichtspunkten ist der Eintrag bei Google+ Local also obligatorisch. Im Zuge des Relaunches des derzeit kostenlosen Dienstes sind neue Anwendungen und Funktionsweisen zu erwarten, sodass sich die Relevanz von Google+ Local möglicherweise sogar noch erhöhen wird. 1 Stand: Juli 2012 Eine Möglichkeit der gezielten Werbung mit relativ geringen Streuverlusten bietet Google AdWords. Mit einer regional angepassten Kampagne werden lokale Markenbotschafter leichter im Internet gefunden. Der Dienst ist kostenpflichtig. Keywords, Anzeigentexte, Klickgebote, Einstellungen und die Landingpage sollten vor Beginn der Kampagne festgelegt werden. Durch das detaillierte Reporting, das Google AdWords bietet, kann der Erfolg genau kontrolliert werden, sodass Kampagnen-Inhalt und Budget ständig angepasst und optimiert werden können. marcapo berät lokale Markenbotschafter und unterstützt sie unter anderem durch die Erarbeitung und Steuerung lokal optimierter Kampagnen. Web 2.0-Portale im Local Bra Bewertungsportale Qype & Co. Weniger Einfluss haben Unternehmen auf die Kommentare zu ihrem Eintrag bei Bewertungsportalen. Haben spezialisierte Dienste wie etwa holidaycheck.de oder imedo.de eine besondere Relevanz für bestimmte Branchen wie in diesem Fall Reiseanbieter oder Zahnärzte, bietet Qype einen umfassenden Ansatz für die Suche vor Ort: Hier ist nahezu jede Art von Dienstleistung oder Handel zu finden. Das führende Bewertungsportal in Europa nimmt daher auch im Local Branding eine Schlüsselrolle ein. Da die Community darüber entscheidet, wie ein lokales Geschäft bewertet wird, sollten Unternehmen die und Online-Marketing-Tools nding Check Teil 2 Bewertungen regelmäßig prüfen und sie als Meinungsbarometer verstehen. Auf Kritik sollte idealerweise wie im direkten Kundengespräch freundlich und offen reagiert werden. Das Löschen von Einträgen sollte nur im Falle grober Verunglimpfung in Betracht gezogen werden. Bisher ist Qype noch der unangefochtene Marktführer; jedoch wird Yelp durch die angekündigte Integration in das iphone-betriebssystem künftig zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten heranreifen. Filmreif: das eigene Videoportrait Waren Videos auf der eigenen Website bis vor einigen Jahren aus Qualitäts- und Kostengründen noch undenkbar, ist ihr Einsatz mittlerweile ebenso einfach wie effizient. Ein Videoportrait ist ein wirkungsvolles Online-Tool zur authentischen Darstellung des eigenen Geschäfts und der Persönlichkeit des lokalen Markenbotschafters. Die Investition in einen Videodreh lohnt sich nicht nur für den Online- Einsatz, sondern beispielsweise auch für Präsentationen oder DVDs. Dank Portalen wie Youtube entfallen die Hostingkosten für das Online-Stellen eines Videos. Die Einbindung von Youtube in Firmenpräsenzen ist mittlerweile sogar zum Qualitätsmerkmal avanciert und eröffnet darüber hinaus einen weiteren kostenlosen Marketingkanal. So bietet beispielsweise Wella mit Unterstützung von marcapo seinen Friseuren über das Portal Wella Salon Marketing die Möglichkeit, sich und ihren Salon per Videoportrait in Szene zu setzen und den Film unter anderem auf ihrer Salon-Website oder auf ihrer Facebook-Seite zu nutzen. //

11 Marken & Best Practices Lokale Markenführung bei Verbundgruppen // Der Verbund muss den Spagat zwischen der lokalen Marke vor Ort und der Stärkung der Dachmarke schaffen. // Lokale Markenführung bei Verbundgruppen Ein Interview mit Prof. Dr. Andreas Kaapke von Verbundgruppenmitgliedern sehr viel besser als die omnipräsenten Filialisten. Diesen Effekt darf man nicht unterschätzen, im Gegenteil: Man kann ihn nicht hoch genug bewerten. Durch welche Eigenschaften können sich Einzelunternehmen im lokalen Markt gegenüber den Filialisten profilieren? Welches sind ihre Erfolgsfaktoren? dass das Mitglied seine wirtschaftliche und rechtliche Selbstständigkeit behält und seine Entscheidungen selbst trifft, aber auch verantwortet. Dies impliziert eben die Stärkung der lokalen Marke durch die Unterstützung der Dachmarke. Ob dies durch zwei parallel stark geführte Marken wie bei der Intersport vollzogen wird oder aber die Dachmarke ganz in den Hintergrund rückt wie bei der Assima oder der Beauty Alliance, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Herr Prof. Dr. Kaapke, Sie befassen sich seit vielen Jahren mit dem Thema Verbundgruppen. Welche Bedeutung messen Sie den Verbundgruppen in der heutigen Handelslandschaft bei? Verbundgruppen stellen eine wunderbare Alternative zu Filialund Franchisesystemen dar. Der einzelne Händler behält Freiheiten, genießt auf der anderen Seite aber die Vorteile eines gebündelten Einkaufs, eines professionalisierten Marktauftritts usw. Ein einzelner Händler hat kaum noch Chancen, an attraktive Marken zu vernünftigen Konditionen zu kommen. An dieser Stelle leisten Verbundgruppen für ihre Mitglieder einen hohen Nutzen. Und oftmals erkennen die Endkunden ja gar nicht, dass es sich um einen größeren Verbund handelt, da nicht alle Verbundgruppen die Marke des Verbundes promoten, wie dies bspw. bei der Intersport der Fall ist. In der Regel wird ganz dezent neben dem Markennamen des Inhabers auch noch ein Hinweis auf den Verbund gegeben, wie wir es etwa bei der ASSIMA, einer Gruppe von Lederwareneinzelhändlern oder bei den inhabergeführten Parfümerien unter dem Namen Beauty Alliance vorfinden. Diese Namen sagen vielen Kunden gar nichts, weil diese Verbünde den Namen nur für interne Zwecke nutzen; nach außen wird das einzelne Geschäft in den Mittelpunkt gerückt und vermarktet. Heutzutage bestimmen Filialen großer Filialunternehmen viele Stadtbilder. Inwiefern können Verbundgruppen zur Lebendigkeit unserer Innenstädte beitragen und Individualität fördern und in welcher Hinsicht stellen Verbundgruppen einen Gegenpol zu Filialisten dar? Die Mitglieder der Verbundgruppen tragen in erheblichem Maße zum Stadtbild bei, weil sie es eben schaffen, zu den vielen bekannten Marken eine Differenzierung herzustellen. Der bekannte Comedian Dieter Nuhr hatte in einem seiner letzten Programme einen wunderbaren Gag: Zwei Freunde haben sich in der Pizzeria Toni verabredet und warten nun beide aufeinander. Die ausgemachte Zeit ist schon längst überschritten. Ein Anruf klärt dann Folgendes: Ich bin schon in der Pizzeria! Ich auch: ja, beim Deichmann vorbei, dann Pimkie auf der linken Seite, den Vodafone- Shop halbrechts liegen lassen, dann FootLocker passieren und dann links. Die Pointe: Die Wegbeschreibung hat gestimmt, nur war der eine in Osnabrück, der andere in Passau. Und hier kommen die individuellen Marken ins Spiel, die dann eben aus einer austauschbaren Fußgängerzone die individuelle Fußgängerzone in Osnabrück, Passau oder in Augsburg machen. Diese Aufgabe erfüllen die Einzelmarken Die Individualität spielt dabei die größte Rolle. Dies kann sich von der Ladeneinrichtung, der Warenpräsentation, dem individuellen Service bis natürlich zu den handelnden Personen abspielen. Gerade die persönliche Ansprache in inhabergeführten Geschäften, die zu einem Verbund zählen, bietet jede Chance, sich gegenüber dem filialisierenden Wettbewerb positiv abzugrenzen. Der Verbund unterstützt den einzelnen Händler, aber die finale Entscheidung wird lokal, vom Inhaber selbst getroffen. Und dies macht die Einzelhändler so flexibel, so schnell und so geschmeidig im Umgang mit Kunden. Das muss aber auch vollzogen werden, ansonsten überwiegen die Nachteile der kleinen Einheiten gegenüber den Großen. Was bedeutet dies für die ideale Form der Markenführung von Verbundgruppen und welche Herausforderungen gibt es dabei? Den einen Weg gibt es sicher nicht, aber der Verbund muss den Spagat zwischen der lokalen Marke vor Ort und der Stärkung der Dachmarke schaffen. Alles, was die Individualität stärkt, ist dabei gut, denn eine Verbundgruppe kann nie das bessere Filialsystem werden. Auch bei der Markengebung muss sich das Geschäftsmodell einer Verbundgruppe wiederfinden und dies lautet eben, Welche Hilfestellung benötigen Verbundgruppenmitglieder, um dem Spannungsbogen zwischen zentraler Dachmarke und individuellem Unternehmertum gerecht zu werden? Wie können die Markenwerte der Unternehmerpersönlichkeit ausreichend bei der Integration in ein (System-/Dach-)Markenkonzept berücksichtigt werden, um die wichtigen lokalen Beziehungstreiber wie Authentizität, Kompetenz, Persönlichkeit und Nähe nicht zu vernachlässigen? Einzelhändler sind keine Markenspezialisten, deshalb ist es gut, wenn die Verbundgruppe den Händlern Beratungsangebote und anwenderfreundliche Werbemittel zur Verfügung stellt. So können auf den lokalen Bedarf zugeschnittene Werbemittel wie beispielsweise Flyer, Prospekte, Briefe, Mailings und andere Werbeformate Corporate-Designgemäß produziert und für den Händler individualisiert werden. Aus diesem Baukasten kann jeder wählen, was für ihn der richtige Weg ist und folgt doch gewissen Gestaltungsrichtlinien. Zudem können die Werbemittel laut zentraler Vereinbarung genauso ausgestaltet sein, wie das Verhältnis der Dachmarke zur Einzelmarke ausfallen soll. Daher ist es eine schöne Aufgabe für die Zentrale der Verbundgruppe, hier Lösungen anzubieten. // Prof. Dr. Andreas Kaapke ist seit 1. September 2010 Professor für Handelsmanagement und Handelsmarketing an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart. Zuvor (von August 1996 bis Ende Juni 2010) Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln (IfH) und der dort angesiedelten Wirtschaftstochter Institut für Handelsforschung GmbH. Inhaber der Prof. Kaapke Projekte. Projektleiter von bislang weit über 100 Großprojekten rund um die Themen Handel und Arzneimitteldistribution. Darüber hinaus hielt er in den letzten Jahren rund 800 Vorträge, schrieb mehrere Bücher und über 100 Fachbeiträge in Büchern und Fachzeitschriften.

12 Marken & Best Practices Vaillant: Mehr Markenloyalität Mehr Markenloyalität: Wie Vaillant Handwerker vor Ort stärkt // Angesichts immer komplexerer Produkte und Dienstleistungen müssen sich auch Handwerksmarken im dreistufigen Vertrieb auf neue Wege im Marketing einstellen. Die Profilierung des Handwerkers vor Ort als Spezialist auf seinem Gebiet setzt die Synchronisierung von Marketing, Vertrieb und Produktmanagement voraus. // Das Kompetenzpartnerprogramm von Vaillant zeigt beispielhaft, wie Local Branding als erfolgreiches Bindeglied eingesetzt werden kann. Durch die individuelle Unterstützung der Vertriebspartner wird ihre Markenpräferenz aktiv gestärkt. Drohen bei kurzfristigen Marktveränderungen Absatzverluste in bestimmten Produktsegmenten, ruft dies meist die Produktmanager auf den Plan. Kurzfristig werden nun Sonderaktionen aufgesetzt, die durch den Vertrieb in den Markt hineingetragen werden. Nutzen Vertriebspartner vor Ort diese Aktionen, steigt der Absatz kurzfristig. Oftmals handelt es sich jedoch um Preisaktio - nen, die von den Fachhandwerkern nicht für Marketingzwecke, sondern zur Auffüllung der Lagerbestände genutzt werden. Der positive Umsatzeffekt versandet so meist schnell und ohne nachhaltige Wirkung beim Endverbraucher. Vielmehr riskiert der Hersteller mitunter sogar einen Absatzrückgang in den Folgequartalen. Es sei denn, er involviert wie Vaillant seine Vertriebspartner offensiv in die Vermarktung der jeweiligen Produkte und fördert sie im Rahmen einer Local-Branding- Strategie gezielt in ihrer Rolle als lokale Markenbotschafter. Mit seinem Fachhandwerkspartner-Programm Vaillant Exzellenz Partner und dem neuen Premium-Zertifikat Vaillant Kompetenzpartner verfolgt der Heizungshersteller diesen Weg konsequent, inszeniert die dreistufige Absatzkette bis zum Endkunden durch und erfüllt sie so mit Leben. Produktmanagement, Marketing und Vertrieb ziehen bei Vaillant an einem Strang und planen gemeinsam zentral für das gesamte Jahr Produktkampagnen, die synchron durch Vermarktungsaktivitäten der Fachhandwerker vor Ort gestützt werden. >>>

13 24 25 Marken & Best Practices Vaillant: Mehr Markenloyalität Differenzierung vom lokalen Wettbewerb Vaillant Exzellenz Partner profitieren von unterschiedlichen Serviceleistungen zur Differenzierung vom Wettbewerb und zur Steigerung ihres Umsatzes. Über das Local-Branding- Portal Vaillant WerbungAKTIV stehen Fachhandwerkspartnern Leistungen zur Neukundengewinnung und Kundenbindung in ihrem lokalen Markt zur Verfügung, die im Rahmen einer Jahresplanung aufeinander abgestimmt werden können. So können sie zeitgleich zu nationalen Produktkampagnen auch lokal diese Produkte bewerben. Durch die Bereitstellung individualisierter, lokaler Werbemittel auf der zentralen Marketing-Plattform werden Handwerker zu eigenständigen Marketing-Managern. Sie werden zu Partnern der Marke auf Augenhöhe und erfahren durch die Unterstützung bei ihrer Marktbearbeitung eine hohe Wertschätzung, die sich in Loyalität und Markenpräferenz widerspiegelt. Durch die Zertifizierung als Kompetenzpartner weist sich dieser als besonders kompetenter Vaillant Partner aus, der alle Anforderungen erfüllt, um dem Kunden höchste Qualität und nachhaltige Beratung zu bieten. Voraussetzung für die Zertifizierung ist die Erfüllung verschiedener Kriterien, welche von Vaillant und einer Auswahl an Kompetenzpartnern zusammengestellt worden sind. Während alle Vaillant Exzellenz Partner das Local-Branding-Portal nutzen dürfen, stehen den aktuellen Kompetenzpartnern über ihren speziellen Zugang zusätzliche Werbemittel und -maßnahmen sowie besondere Serviceleistungen zur Verfügung. Hierzu zählt beispielsweise eine Imagekampagne, die gleichzeitig regionalen Sportvereinen zugutekommt: Auf der Homepage des Handwerkers können Kunden innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine Stimme für ihren Lieblingsverein abgeben. Dem beliebtesten Verein winkt eine Spende des Fachhandwerksbetriebs. Im Rahmen dieser Aktion können Poster, Karten und ein Anschreiben über das Local-Branding-Portal bestellt werden, um die Aufmerksamkeit für die Abstimmung zu steigern und möglichst viele Interessenten auf die Website zu lotsen. Unterstützung bei der Positionierung Das Zertifikat, erkennbar im Vaillant Kompetenzpartner Logo, wird in Kooperation mit dem renommierten Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik verliehen, was zusätzlich Vertrauen vermittelt. So stärkt Vaillant mit der Zertifizierung systematisch das Image der Partner als kompetente Ansprechpartner für System-Heiztechnik. Alle Kompetenzpartner werben mit dem Vaillant Kompetenzpartner Logo, zeichnen sich also auch auf allen über das Local Branding Portal verfügbaren Werbemitteln als Vaillant Partner aus. Die Durchinszenierung zentraler Markenkampagnen auf die Märkte vor Ort und die Zertifizierung als Vaillant Kompetenzpartner stärken das Fachwissen, die Beratungsqualität für Vaillant Produkte und das Image ausgewählter Heizungsbauer vor Ort. So werden langfristig die Kundenzufriedenheit und -bindung gesteigert und Weiterempfehlungen gefördert: ein wichtiger Faktor für den nachhaltigen Unternehmenserfolg im Sinne der Marke, des Handwerksbetriebs und seiner Kunden. // Interview mit Nicole Merkt, Vaillant Mit welchen Herausforderungen in der Vermarktung sehen sich SHK-Handwerker heute und in Zukunft konfrontiert? Bei über Handwerksbetrieben in Deutschland ist es für Endkunden schwierig, zu beurteilen, welcher Handwerker für sie der richtige ist und sich entsprechend für einen Handwerker zu entscheiden. Das Ziel unserer Partner muss es sein, durch Kompetenz und Beratungsstärke den Endkunden zu gewinnen und ihm ein unter Umständen komplexes Thema so einfach zu erklären, dass der Kunde die Scheu vor einer anstehenden Heizungsmodernisierung verliert. Inwiefern unterstützt das Local-Branding-Portal die Strategie von Vaillant und hilft dabei, den neuen Herausforderungen gerecht zu werden? Wir unterstützen unsere Partner dabei, sich im regionalen Umfeld als lokale Marke zu positionieren und entsprechendes Know-how für die nachhaltige Kundenbetreuung aufzubauen. Ich denke, dass Local Branding in diesem Zusammenhang eine erfolgsentscheidende Rolle spielt und ein wichtiges Differenzierungsmerkmal darstellt, das Fachwissen für den Endkunden erlebbar macht. Mit WerbungAKTIV unterstützen wir unsere Partner sowohl durch einen markenkonformen Auftritt als auch dabei, eine lokale Marke zu werden. // Nicole Merkt Leiterin Kommunikation und Online-Marketing bei Vaillant Die Kompetenzpartner profitieren von einem Angebot an un - terschiedlichen Trainings. Zusätzlich unterstützt Vaillant seine Kompetenzpartner mittels Leadgenerierung und durch die Erstellung von Gebietsanalysen bei der Kundengewinnung. Das Ziel: ausgewählte Handwerkspartner an die Marke zu binden, sie durch die Vermittlung besonderer Fachkompetenz in ihrer Beratungsqualität zu stärken und somit den Grundstein für eine nachhaltige Kundenbindung zu legen. Großplakat (Aktion Tag der offenen Tür ) Basispaket Modernisierungsaktion / Kundenmagazin Lebensraum / Selfmailer / Unternehmensbroschüre

14 26 27 Marken & Best Practices Lokales Praxismarketing Lokales Praxismarketing Wie Dentsply Friadent Zahnarztpraxen mit lokal optimiertem Online-Marketing unterstützt // Mit der kontinuierlichen Zunahme von Selbstzahlerleistungen und steigendem Gesundheitsbewusstsein rückt die individuelle Ansprache des Patienten immer mehr in den Fokus der Zahnärzte. Durch individualisierte Marketing-Maßnahmen gilt es, Aufmerksamkeit und Interesse zu generieren und gleichzeitig Vertrauen in die medizinische Leistung, den Arzt und die Praxis aufzubauen. // Dentsply Friadent Tochtergesellschaft und Implantatsparte des weltweit führenden USamerikanischen Dentalkonzerns DENTSPLY International. Mit dem Marketingprogramm stepps unterstützt Dentsply Friadent, die Implantatsparte des weltweit führenden Dentalkonzerns Dentsply International, Zahnärzte bereits seit Jahren bei ihrem Praxismarketing seit Anfang 2012 auch mit Online-Marketing- Maßnahmen. Das Marketingprogramm und die angebotenen Maßnahmen basieren auf einer Local-Branding-Plattform von marcapo. Durch diese profitieren Zahnärzte von professionellen Werbemöglichkeiten, wie z. B. einer Google-AdWords-Kampagne oder Empfehlungsmarketing auf imedo.de. Drei Faktoren spielen beim Praxismarketing eine Schlüsselrolle: Vertrauen, Kompetenz und Menschlichkeit. Ein Videoclip z. B. vermittelt diese Werte glaubhaft, macht die Praxis für Patienten erlebbar und stellt das Leistungsspektrum greifbar dar. Bewegte Bilder aus der Praxis können in die eigene Website oder in Bewertungsportale eingebunden, aber auch auf einem Bildschirm oder einem ipad im Wartezimmer gezeigt werden. Mit AdWords unter den Ersten Ein Videoportrait auf der eigenen Website wirkt sich auch positiv auf das Google- Ranking aus. Suchen Patienten über Google nach Praxen mit bestimmten fachlichen Schwerpunkten oder nach Behandlern in ihrer Region, zählen für sie die Nähe, positive Bewertungen, Spezialisierung der Praxis und ihr professioneller Auftritt im Netz. Mit einer individuellen Google-AdWords- Kampagne und einem Eintrag bei Google Places werden die Chancen deutlich erhöht, zu einer der ersten Adressen aufzurücken. Da die Formulierung von Anzeigen und die Platzierung bei Google AdWords umfangreiches Wissen und Kalkül voraussetzt, werden stepps -Teilnehmer hinsichtlich optimaler Budgetallokation und Installation des Links vom Portal zur gewünschten Landingpage beraten. Relevante Suchbegriffe werden ebenso festgelegt wie die Landingpage zur direkten Weiterleitung interessierter Patienten an die Praxis. Diese enthält die wichtigsten Eckdaten sowie einer Telefonnummer und einem Kontaktformular. Darüber hinaus dient die Landingpage dem Reporting. Bei Google AdWords zahlen Kunden pro Klick; das heißt: Die Höhe des Schaltbudgets bestimmt die Anzahl der Kontakte auf der Landingpage. Da alle Kontakte, die über die AdWords-Kampagne generiert wurden, genau ausgewertet werden können, besteht jederzeit Kostentransparenz. Empfehlungen nicht dem Zufall überlassen Praxisbewertungen durch andere Patienten sind für die Entscheidung vieler Internet- Nutzer bei der Wahl einer Zahnarztpraxis ausschlaggebend. Diese Empfehlungen werden allgemein als objektiv eingeschätzt. Auf dem Empfehlungsportal imedo, einem der führenden Portale für Arztsuche und Praxisbewertungen, können Patienten ihre Erfahrungen teilen und die Praxis ihres Vertrauens weiterempfehlen. Nutzt die Praxis stepps, werden alle Bewertungen von imedo vor der Freischaltung auf dem Praxis-Profil redaktionell überprüft und erscheinen im Anschluss automatisch auch auf allen angeschlossenen Partnerseiten wie z. B. Spiegel Online, ZEIT Online oder FAZ.NET und auf unterschiedlichen Gesundheitsportalen. Eine Anregung für Patienten zur Bewertung sind Empfehlungskärtchen, die zur Veröffentlichung an stepps geschickt werden können. // Interview mit Stephan Jorewitz, DENTSPLY Friadent Herr Jorewitz, Sie sind verantwortlich für das Praxismarketing bei Dentsply Friadent. Welches sind die Ziele für das Praxismarketing-Programm Ihres Unternehmens? Professionelles Marketing ist heute für eine Zahnarztpraxis ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Da wir das wissen, möchten wir bei unseren Kunden ein Bewusstsein für die Bedeutung der Thematik Kommunikation schaffen. Mit unserem Praxismarketing-Programm stepps ermöglichen wir dabei den Zugang zu professionellem Marketing. Mit stepps möchten wir unseren Beitrag leisten, bisher Erreichtes zu sichern und die Entwicklung der Praxis kontinuierlich zu unterstützen. Davon profitieren die Zahnarztpraxis und unser Unternehmen. Welche Strategie verfolgen Sie, um Ihre Zielgruppe, die Zahnärzte, optimal bei ihrem eigenen Marketing zu unterstützen? Zahnärzte sind in der Regel keine Marketingexperten. Deshalb ist es wichtig, unseren Kunden Orientierung zu geben, was für eine positive Praxisentwicklung getan werden muss. Zum einen bieten wir mit stepps eine strukturierte Vorgehensweise an, Schritt für Schritt vorzugehen; von der Erhebung des Status Quo, Festlegung von Zielen und des Weges bis zum Einsatz der Marketinginstrumente. Zum anderen bieten wir für konkrete Fragestellungen Lösungen, die aus einem abgestimmten Mix aus Marketinginstrumenten bestehen. In jedem Fall muss Marketing mit stepps für unseren Kunden machbar sein. Das einzuhalten, ist nicht so einfach, da so manche Fragestellung auch eine komplexere Lösung benötigt. Dazu verfügen wir auch mithilfe von marcapo über ein Netzwerk von Marketingspezialisten und motivierten, geschulten Außendienstmitarbeiter, die unseren Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Inwiefern und seit wann spielt Online dabei eine Rolle? Welche Ziele verfolgen Sie speziell damit? Neben der Herausforderung, im regionalen Umfeld wahrgenommen zu werden, ist es heute für eine Zahnarztpraxis von überragender Bedeutung, von suchenden Menschen auch im WWW gefunden zu werden. Wir wissen aus Untersuchungen, wie häufig zahnmedizinische Themen online aufgerufen werden, dass ein großer Teil der Menschen Zahnarztpraxen im Internet recherchiert und Websites von Praxen besucht. Das gilt zunehmend auch für die ältere Bevölkerung, eine wichtige Zielgruppe für unsere Kunden. Diese Tatsachen waren für uns Grund genug, Online-Marketing als einen wesentlichen Bestandteil in stepps aufzunehmen. >>> Stephan Jorewitz Senior Manager Practice Marketing, DENTSPLY Friadent

15 Marken & Best Practices Lokales Praxismarketing Inwiefern sind diese auch auf andere Branchen übertragbar? Online-Marketing dürfte für jede Branche ein wichtiges Thema sein. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Internetnutzer in den allermeisten Fällen mit einem regionalen Bezug Unternehmen, Dienstleister und Handwerker suchen. Welchen Nutzen haben Ihre Kunden, die Zahnärzte, von Videoportraits / einem Praxisprofil auf imedo mit Link zur eigenen Homepage, einer Google-AdWords-Kampagne oder einem Eintrag bei Google Places jeweils? Ein Videoportrait auf der eigenen Homepage macht die Praxiswebsite für den Patienten attraktiver, da ein kurzer Videofilm zusätzliche, authentische Informationen liefert. Das unterstützt in vielen Fällen die Kontaktaufnahme. Wir haben uns entschieden, neben dem Portrait auch therapiebezogene Clips anzubieten. Das heißt, die Zahnärztin oder der Zahnarzt erklärt einem Besucher der Praxiswebsite zum Beispiel, wie eine bestimmte Behandlung abläuft. Da vielen Patienten die Meinung anderer Patienten über eine Praxis wichtig ist, haben wir uns zur Kooperation mit imedo entschieden. imedo bietet ein führendes Gesundheitsportal an, auf dem Patienten Ärzte suchen und ihre Erfahrung zur Verfügung stellen können. Ein wichtiger Baustein für das Empfehlungsmarketing in stepps. Wir alle wissen, welche überragende Bedeutung Google hat. Daher ist es selbstsprechend, dass wir unseren Kunden SEA, einen Eintrag in Google Places und demnächst auch SEO anbieten. Überspitzt ausgedrückt entsteht immer mehr der Eindruck, wer im Internet nicht gefunden wird, existiert nicht. Und welchen zusätzlichen Vorteil haben sie dadurch, dass sie diese Maßnahmen über stepps realisieren? Können sie das nicht genauso auch alleine tun? Online-Marketing benötigt Spezialistenwissen. Daher haben wir in stepps mit Unterstützung von marcapo ein Netzwerk von Spezialisten für jedes konkrete Aufgabengebiet aufgebaut. So gibt es zum Beispiel spezielle Ansprechpartner für Google AdWords, Google Places und Suchmaschinenoptimierung für die Praxiswebsite. Genau darin besteht ein wesentlicher Vorteil von stepps : Wir haben den oder die richtigen Partner bereits ausgesucht, bieten durch das stepps Partnernetzwerk ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und können aufgrund des sehr breiten stepps Leistungsspektrums unseren Kunden die richtigen nächsten Schritte empfehlen. Das spart unseren Kunden viel Zeit und Investitionen in nicht funktionierende oder ungeeignete Maßnahmen. Wie wird das Angebot angenommen? Die große Nachfrage zeigt, dass das Thema Online-Marketing bei unseren Kunden angekommen ist. Unsere Kunden scheinen sich aber in der Vergangenheit schwer getan zu haben, aufgrund der vielen unterschiedlichen, für sich stehenden Angebote eine Entscheidung zu treffen, was für die Praxis sinnvoll ist. Bucht man einen Banner oder einen kostenpflichtigen Eintrag in einem der vielen Branchenverzeichnisse? Wie geht man mit den Bewertungsportalen um? Mache ich eine Google-AdWords-Kampagne? Dabei sind die vielen Fragen rund um die eigene Website noch gar nicht beantwortet. Die sehr gute Annahme und die Kundenresonanz zeigen, dass wir mit dem Online-Marketing-Angebot in stepps Orientierung und Transparenz geschaffen und eine Lücke geschlossen haben. // Interview mit Dr. Peter Weitze von Dr. Weitze & Partner, Praxis für Implantologie und ästhetische Zahnheilkunde in Hamburg Herr Dr. Weitze, Sie bewerben seit März dieses Jahres Ihre Praxis über Google AdWords. Außerdem nutzen sie imedo und haben eine eigene Homepage. All dies organisieren Sie über das Praxismarketing-Programm stepps. Wie schwierig war dies für Sie? Die Nutzung von stepps war und ist einfach für mich, obwohl ich weder ein IT- noch Marketingspezialist bin und auch speziell die Möglichkeiten des Online-Marketing bisher Neuland für mich waren. Wie zufrieden sind Sie mit den Ergebnissen? Ich bin sehr zufrieden und stelle fest, dass immer mehr Patienten meine Praxis über das Internet finden. Die monatlichen Berichte des stepps Partners imedo informieren mich objektiv über die steigenden Kontaktraten. Waren Sie zuvor skeptisch oder hatten Sie solche Ergebnisse erwartet? Etwas kritisch war ich anfangs schon zumal ich im Vorfeld extrem häufig telefonisch von Firmen kontaktiert wurde, die mir Online- Marketing verkaufen wollten. Obwohl ich grundsätzlich interessiert war und das Internet für eine hervorragende Marketing-Plattform halte, war ich in puncto Online-Marketing zurückhaltend vor allem, weil ich der Seriosität der Anbieter nicht traute. Als nun das Angebot über stepps initiiert wurde, war dies für mich der entscheidende Auslöser, es einmal mit Online-Marketing zu versuchen, da ich Dentsply Friadent vertraue und bereits gute Erfahrungen mit stepps gemacht hatte. Diese haben sich nochmals bestätigt! Werden Sie sich in Zukunft auf bei Facebook engagieren? Das würde ich gerne tun allerdings nur geschäftlich. Mein Fokus liegt unter anderem aus Budgetgründen jedoch auf den anderen Maßnahmen wie imedo und Google Ad- Words. Außerdem ist Facebook sehr pflegeintensiv. Ich selbst habe neben all den anderen Aufgaben in der Praxis keine Zeit dafür. Welche Empfehlungen würden Sie Ihren Kollegen hinsichtlich Online-Marketing geben? Ich halte Online-Marketing für die wichtigste Werbemaßnahme für Zahnärzte neben der klassischen Mundpropaganda. Auch die Suchmaschinen sind sehr wichtig, und zwar mittlerweile für ein breites Patientenspektrum, in meinem Patientenklientel im Alter zwischen 16 bis 86 Jahren. Allerdings müssen die Marketingmaßnahmen auf die Branche und individuell auf die Praxis zugeschnitten sein, um effizient zu wirken. Auch dabei hilft mir stepps was die hohen Klick-Raten belegen. Welche anderen Werbemittel und Dienstleistungen auf stepps nutzen Sie ansonsten? Ich nutze den Praxisflyer als Basis-Tool und habe außerdem die gesamte Geschäftsausstattung über stepps bestellt. Wie hoch ist Ihr monatliches Budget für Online- Marketing und speziell für Google AdWords? Für das Online-Marketing veranschlage ich zwischen 500 und 600 Euro monatlich; für Google AdWords sind es 450 Euro. // Dr. Peter Weitze Zahnarzt und zertifizierter Implantologe Google AdWords Kampagnenauswertung Dr. Weitze & Partner, Juli 2012 Themen Anzeigen Einblendungen Klicks Klickrate Anrufe s Kontaktquote Allgemein / Implantologie ,55% ,9% Zahnarzt Hamburg/Umland ,13% ,63% Zahnästhetik ,45% 0 0 0% Zahnreinigung ,03% 0 0 0% Summe ,24% ,2%

16 Marketing Management Cockpit sorgt für Transparenz und Abstimmungssicherheit in den Kreativprozessen // In der Zusammenarbeit zwischen Agentur und der Marketingabteilung eines Unternehmens besteht gerade bei den Kreationsprozessen ein hoher Abstimmungsbedarf. Hier gilt es, Entwürfe der Agentur zu sichten, Änderungsvorschläge durchzugeben, korrigierte Versionen einzusehen und freizugeben. Je mehr Mitarbeiter auf Agentur- und Unternehmensseite involviert sind, desto höher fällt der Abstimmungsbedarf aus. Dieser steigt auch mit der Anzahl der Werbemittel, die eine Kampagne umfasst. // Kontrolle vom Erstentwurf bis zur Produktion Um Kreationsprozesse transparenter und effizienter zu gestalten, hat der ORT Medienverbund das Marketing Management Cockpit (MMC) entwickelt ein einzigartiges, webbasiertes Lösungspaket zur Steuerung und Planung sämtlicher Prozesse des Kampagnen-Managements über alle Medienkanäle hinweg: von Print über Audio und Video bis hin zu Mobile. Das MMC gewährt Einblick in die Erstellung von Werbemitteln sowie in die Verwaltung digitaler Medien. Konkret: Im MMC sind sämtliche Einzelschritte vom ersten Entwurf eines Werbemittels bis zur Auslieferung des fertig produzierten Werbemittels unter Einbeziehung interner und externer Prozesspartner einzusehen. Das MMC bildet diese Prozesse aber nicht nur ab, sondern dokumentiert und archiviert auch alle relevanten Vorgänge wie Korrespondenzen, Bearbeitungs- und Freigabeschritte. Es legt eindeutige Verantwortlichkeiten und verbindliche Timings fest. Und das alles ohne die Installation zusätzlicher Software für das MMC werden lediglich Internetzugang und Browser benötigt. Zahlreiche Vorteile für Agentur und Unternehmen Hieraus ergeben sich für Agentur und Unternehmen zahlreiche Vorteile: Alle am Projekt Beteiligten wissen immer und überall auf Knopfdruck, wo Projekte stehen, welche Timings einzuhalten sind und ob Freigaben vorliegen. Es existiert ein einheitlicher Prozess mit einer strukturierten Vorgehensweise und eindeutigen Verantwortlichkeiten. Vordefinierte Arbeitsabläufe und die Nutzung von Automatismen steigern die Effizienz: So lassen sich durch die Eingabe eines fixen Endtermins aufgrund der Rückrechnungsfunktion automatisch verbindliche Zeitpläne für die einzelnen Schritte erstellen. Dank Funktionslisten und grafisch aufbereiteter Timelines entfällt das Führen von Excel-Listen, die Revisions- und Planungssicherheit wird erhöht. Der Einsatz des MMC bei marcapo: vom 1. Layout bis zum druckfertigen PDF Reinzeichnung Projektmanagement + Kooperation zwischen marcapo und ORT Medienverbund Bezüglich der Anwendungsmöglichkeiten ist die marcapo GmbH mit dem ORT Medienverbund eine Kooperation eingegangen. Kunden von marcapo können die Software entweder für die Abbildung der Kreativprozesse im eigenen Unternehmen verwenden oder das extra für marcapo entwickelte Marketing Management Cockpit nutzen, um Prozesse zwischen sich und marcapo abzustimmen. In letzterem Fall bietet das marcapo MMC allen Kunden einen standardisierten Prozess an: Lokale Kampagnen sowie einzelne Werbemittel werden effizienter, transparenter und schneller abgewickelt. Involviert in die Kreativprozesse sind bei marcapo die Abteilungen Kreation, Reinzeichnung, Litho und Template-Bau. Per Knopfdruck kann der Projektmanager Mitarbeiter sowie Kunden zur Einsicht, Abstimmung und Freigabe eines Werbemittels einladen. Kreation marcapo MMC Abstimmung und Freigabe des Layouts Kunde Litho Druckfertiges PDF Template- Bau Archivierung und Dokumentation von s, Kommentaren etc. marcapo News & Services Marketing Management Cockpit Kampagnen, Projekte und Werbemittel neu anlegen Zunächst legt der Projektmanager im marcapo MMC Kampagnen, Projekte oder Werbemittel neu an. Startet er ein Werbemittel, erfolgt eine Information per an den Kreation-Projektmanager, der nun die für die weitere Umsetzung relevanten Partner aus dem Bereich Kreation auswählt. Layout und Text für das Werbemittel werden erstellt, miteinander kombiniert und intern durch die marcapo-kreation abgestimmt. Werden mehrere Abstimmer zu einer Abstimmrunde eingeladen, stimmen diese parallel ab. Jeder Abstimmer setzt dabei eigene Kommentare zum Layout. Der Projektmanager sammelt die konsolidierten Korrekturanweisungen aus einer Abstimmrunde und gibt sie an die entsprechende Abteilung weiter, die die Korrekturen umsetzt. Dieses Prozedere wird durch alle marcapo-abteilungen durchgespielt. Sind sämtliche Korrekturen berücksichtigt, lädt der Projektmanager zu einer Abstimmungsrunde mit dem Kunden ein. Dank Flash-Kommentierung können Abstimmer nicht nur zeitgleich Kommentare eingeben, sondern diese auch live verfolgen und Kommentare anderer Abstimmer wiederum kommentieren. Archivierung von Korrespondenz Das MMC dient darüber hinaus der Archivierung und Dokumentation. Alle im Workflow versendeten s sowie Informationen aus den Abstimmungsrunden werden in der Datenbank archiviert. Zu jedem Werbemittel sind somit die Korrespondenz des Workflows und der jeweilige Status einsehbar. Kontrolle und Transparenz sind vom ersten Entwurf bis zum fertigen Werbemittel gegeben. Fehler werden vermieden und Prozesse beschleunigt. Während woanders die Konkurrenz noch in der Feinabstimmung stecken mag, kann die eigene Kampagne für den lokalen Markt schneller durchstarten. // // Die Erfahrungen und Herausforderungen der täglichen Arbeit als Produktionsagentur für Industriekunden und Kreativagenturen sind in die verschiedenen Module des Marketing Management Cockpits eingeflossen. Einen deutlichen Nutzen sehen unsere Kunden im crossmedialen Abstimmungstool, in dem Kommunikationsmittel über sämtliche Medienkanäle hinweg effizient und revisionssicher ohne zusätzliche Software abgestimmt und freigegeben werden können. // Bodo Kummer, Geschäftsführer ORT Medienverbund Der ORT Medienverbund ist seit 40 Jahren mit einem umfassenden Dienstleistungsspektrum aktiv in die Marketing-Prozesse von Unternehmen und Agenturen eingebunden. Als crossmediale Produktionsagentur unterstützt das Unternehmen die Abwicklung von Kommunikationsmitteln über sämtliche Medienkanäle hinweg: von Print über Video und Audio bis hin zu Mobile. Mit über 230 Mitarbeitern an sechs Standorten bietet das ORT-Team in ganz Deutschland Full-Service aus einer Hand. Für die Entwicklung des Marketing Management Cockpits wurde ORT Medienverbund 2007 mit dem Innovationspreis der Initiative Mittelstand und 2008 mit dem Global Innovation Award von Office Depot ausgezeichnet. Zu den Referenzen zählen Deutsche Lufthansa AG, ERGO Versicherungsgruppe AG, Vodafone Deutschland GmbH, Office Depot Europe B.V. und die STO AG. //

17 32 33 marcapo News & Services Werbeberatung vor Ort Werbeberatung vor Ort: solide Basis für den Aufbau lokal erfolgreicher Markenbotschafter // Die Professionalität des Gesprächs und das Engagement, meine Werbeplanung zu optimieren, haben mich vor allem angesichts des vergleichsweise geringen Preises positiv überrascht. Mein Fazit: Ich muss vor allem die Empfehlungsbereitschaft meiner Kunden erhöhen und werde die Aktion Kunden werben Kunden daher künftig noch aktiver einsetzen. Bei der Beratung habe ich erfahren, über wie viele bisher ungenutzte Kontakte ich schon verfüge und wie viele einfache und gleichzeitig wirksame Möglichkeiten es gibt, meine Bekanntheit vor Ort zu stärken! // Jessica Mahlke, Versicherungsfachfrau, Itzehoer Versicherungen, Siek // Werbung ist für viele Vertriebspartner ein Buch mit sieben Siegeln. Eine persönliche Beratung hilft, das eigene Profil zu schärfen, lokale Potenziale zu erkennen und den richtigen Maßnahmenmix zu planen und aufeinander abzustimmen. // Werbung wird von Vertriebspartnern vor Ort häufig nicht langfristig und systematisch geplant. Meist nehmen sie eher spontan die Möglichkeit einer Anzeigenschaltung oder der Verteilung von Werbemitteln beim Stadtteilfest wahr, doch wie erreichen lokale Markenbotschafter ihre Klientel gezielt und wie erzielen sie den höchstmöglichen, nachhaltigen Effekt angesichts ihres limitierten Budgets? Persönliche Beratung vor Ort Auf diese Fragen wissen die Werbeberater von marcapo Antworten. Kostengünstig und unkompliziert beraten sie lokale Vertriebspartner entweder einmalig vor Ort oder begleiten sie im Rahmen eines Abonnements bei der Umsetzung ihres Werbeplans und machen sie so Schritt für Schritt zu lokalen Marken botschaftern. Als erfahrene Branchenexperten kennen sie die Märkte, Bedürfnisse und Wünsche der lokalen Markenbotschafter und beraten diese beim richtigen Einsatz von Werbemitteln, Marketing-Aktionen und Budget. Schließlich verfügen Einzelunternehmer nicht über eine eigene Werbeabteilung. Werden Werbemaßnahmen gut geplant und zielgerichtet durchgeführt, können sie außerdem durch Erfolgsmessungen immer wieder optimiert werden. Zielgruppengerechte Positionierung Eine Marketing- bzw. Werbeplanung beinhaltet zunächst eine Analyse der Situation und Zielsetzung : Welches sind die individuellen Stärken, welches die Schwächen? Wo positioniert der Vertriebspartner sich in seinem Wettbewerbsumfeld? Gibt es spezielle Kernkompetenzen oder Produkte, die ihn von Mitbewerbern unterscheiden? Vielleicht steht er für eine besondere Unter nehmensphilosophie, die werblich und kommunikativ herausgestellt werden kann? Viele Vertriebspartner sind überrascht, wie einfach es ist, einen positiven Eindruck zu verstär ken und eine wahrnehmbare, lokale Marke zu werden. Im Anschluss schaut sich der Werbeberater gemeinsam mit dem Vertriebspartner den lokalen Markt an und erstellt eine Wettbewerber- und Zielgruppenanalyse in Bezug auf das Einzugsgebiet. Danach zeigt sich, ob das Angebot optimal auf die Kunden abgestimmt ist. Gemeinsam wird herausgearbeitet, wo es lokale Kontaktpunkte und Kooperationsmöglich keiten mit anderen lokalen Geschäften oder Institutionen gibt, die von derselben Zielgruppe frequentiert werden. Dies kann ebenso der Bäcker um die Ecke sein wie der örtliche Kindergarten. Der Einsatz professioneller Geomarketing-Grundlagen unterstützt die Arbeit. // Der Termin mit dem Werbeberater hat mich über den Tellerrand schauen lassen und mir gezeigt, wie der Salon auf Außenstehende wirkt. Er hat mir dabei geholfen, unsere Qualitäten klar zu definieren und uns positiv von unseren Wettbewerbern abzusetzen. Die Analyse war sehr umfassend und verständlich. // Nadine Stein, Gaby Tiedemann, Irene Müller, Wella Friseurinnen Stehen die Parameter fest, erstellt der Werbeberater gemeinsam mit dem Vertriebspartner einen Jahreswerbe- und Aktions plan, der ebenso die persönliche Situation wie auch die Zielsetzungen und das Budget berücksichtigt. Die optimale Nutzung des Local-Branding-Portals mit seinen zahlreichen Werbemitteln und -ideen ist ein zentraler Bestand teil. Ein Kontrollplan hilft dabei, die selbst gesteckten Ziele auch einzuhalten. Aus diesem ergeben sich wichtige strategische Erkenntnisse für den lokalen Unternehmer, die er auch in andere Bereiche der Unternehmensführung einfließen lassen kann. Besteht ein Beratungsabonnement, wird der lokale Markenbotschafter monatlich angerufen und aktiv unterstützt. Charity im Friseursalon Nicht selten ergeben sich im Laufe des Gesprächs spannende, gemeinsame Ideen, die über das Angebot des Local- Branding-Portals hinaus gehen. So beschloss das Friseurteam Klink hammer + Mattheus GmbH aus Bergisch Gladbach beispielsweise, eine Aktion zum Schutz der bedrohten Gorillas im Kongo zu unterstützen: Dort wird der Lebensraum für die Tiere durch den Abbau von Coltan für die Herstellung von Mobiltelefonen zunehmend knapp. Das Friseurteam hat Kunden aufgerufen, ihr Handy zum anschließenden Recycling im Salon abzugeben und belohnt diese mit einem 5-Euro- Gutschein für eine Farb behandlung. Im Herbst soll die Übergabe des Sammelbehälters PR-wirksam im Kölner Zoo stattfinden. Tierschutz trifft Kundenbindung! //

18 Marcapo News & Services Local Branding Day // Am 19. September erlebten rund 90 geladene Marketingentscheider richtungsweisende Vorträge und praxisorientierte Workshops im Frankfurter Westhafen Pier 1. // Local Branding Day 2012 Empfang der Botschafter großer Marken in Frankfurt Bereits am Vorabend konnten sich die Gäste dem Networking und regen Austausch im Frankfurter marcapo-büro in der angesagten Kreativmeile Hanauer Landstraße widmen: Der Local Branding-Spezialist hatte zum Gettogether in lockerer Atmosphäre mit Live- Musik und Flying Buffet geladen. Referenten des Local Branding Day 2012 waren unter anderem Karl Georg Musiol, derzeit noch Präsident des Deutschen Marketing Verbands, der die großen Herausforderungen für das Marketing der Zukunft thematisierte. Der Mitbegründer und langjährige geschäftsführende Gesellschafter von Icon Added Value erörterte, wie Marken ihre Beziehung zu Kunden gestalten können und welche Rolle lokale Markenbotschafter dabei spielen. Die Demokratisierung des Marketings und das Potenzial der Markenbotschafter waren das Thema des anerkannten Markt- und Meinungsforschers Jens Lönneker. Udo Brand, Stefan Lux, beide Wella Salon Professional, Jürgen Ruckdeschel, marcapo, Markus Spieker, Marketingleiter Wella Salon Professional Der Geschäftsführer des rheingold Instituts für qualitative Markt- und Medienanalysen referierte über die gegenseitigen Beziehungen der am Marketing Beteiligten und darüber, wie sich diese zum allseitigen Vorteil optimieren lassen. Stephan Jorewitz, Senior Manager Practice Marketing bei DENTSPLY Friadent, zeigte in seinem Vortrag am Beispiel der Dentalbranche, wie kleinen, regionalen Unternehmen und Freiberuflern der Weg zu professionellem Online-Marketing geebnet werden kann. Nachmittags boten Workshops unter der Leitung von DKV-Marketingleiter Hans Fabry, Jürgen Breitinger von Icon Added Value und Udo Brand, Leiter Friseurservice Wella Salon Professional, Gelegenheit zur aktiven Teilnahme und sorgten dafür, dass jeder der Gäste mit frischen Ideen für die Umsetzung des lokalen Marketings in seinem Unternehmen nach Hause ging. // Marc-Stephan Vogt, Thomas Ötinger, Jürgen Ruckdeschel, Geschäftsführer marcapo Melanie Ner, marcapo, Jens Gorr, Geschäftsführer e-masters GmbH Nachberichte über die Vorträge und Workshops, kurze Video-Statements und Fotos unter: Moderator Wolfgang Ritzer und die Referenten Udo Brand, Jens Lönneker, Jürgen Breitinger Jens Lönneker, Geschäftsführer rheingold salon Sängerin Anna-Bell beim Get-together am Vorabend im Frankfurter marcapo-büro Karl Georg Musiol, Musiol Oldigs Markendienst, Jürgen Breitinger, Icon Added Value

19 36 37 Marcapo News & Services Local Branding Day 2012 Workshops auf dem Local Branding Day 2012: Erfahrungsaustausch mit Experten // Drei Workshops boten den Teilnehmern Gelegenheit, einzelne Aspekte des Local Brandings zu fokussieren und zu diskutieren. // Mehr Lokalkolorit für Verbundgruppen forderte Jürgen Breitinger von Icon Added Value in seinem Workshop: Unternehmer müssen sich vernetzen und mehr auf Unabhängigkeit, Identität, Qualität, Service und Emotionen setzen, denn alleine könne man die Widerstände hinsichtlich des nötigen Kapitals, der Präsenz und Professionalität in der Vermarktung sowie einer kleineren Auswahl und Verfügbarkeit von Produkten nicht wirkungsvoll überwinden. Druckpunkte der Marke müssen aus den Menschen vor Ort und dem Lokalkolorit geschöpft werden, indem man sowohl eine Abgrenzung gegen die nationalen Anbieter als auch die Nähe in Form von Glaubwürdigkeitsverstärkern und Identifikationsfiguren sucht, erklärte Breitinger. Individualisierung in der Umsetzung sollte unter Nutzung der modernen Technologie auch für kleine Geschäftsgebiete angestrebt werden. Hier sah er viele Chancenfelder für Verbünde. Dass diese im Wettbewerb mit den großen Anbietern mit einem lokalen Fokus punkten können, zeigten die von den aus unterschiedlichen Branchen stammenden Teilnehmern erarbeiteten Ergebnisse des Workshops: Unternehmer können sich auf ein bestimmtes, beispielsweise regionales Sortiment spezialisieren. Darüber hinaus profitieren sie von ihrer Beschaffungskompetenz. Auch physische, emotionale und soziale Nähe wurden als entscheidende Faktoren herausgearbeitet, denn der lokale Händler gebe seinen Kunden ein gewisses Sicherheitsgefühl. Zudem nannten die Teilnehmer den vertrauten Dialekt oder auch die Fachsimpelei als Aspekte des Lokalkolorits, die eine Nähe zum Kunden aufbauen. // Jürgen Breitinger Managing Director und Mitglied der Geschäftsleitung bei Icon Added Value Hilfe zur Selbsthilfe Wie viel Beratung und Begleitung braucht der lokale Markenbotschafter für professionelle Eigenvermarktung? Wie Werbeberatung vor Ort den Aufbau lokaler Markenbotschafter fördert, hat Udo Brand in seinem Workshop gezeigt. Als Unternehmen, das den Friseursalons ein umfangreiches Portfolio verschiedenster Services bietet, verfolge Wella das Ziel, Friseure zu entwickeln. Angesichts von Friseursalons in Deutschland sei Unterstützung unbedingt erforderlich. Bei Wella bestehe die Hilfe in einer langfristigen Unterstützung und Begleitung. Diese erfolge vor allem im Rahmen der Vor-Ort-Beratung, die sich als Hilfe zur Selbsthilfe versteht. Auf Basis einer Analyse der Ist-Situation, Stärken und Schwächen, Dienstleistungen, Produkte und lokalen Wettbewerber des Friseursalons erfolgt eine individuelle Beratung mit integrierter Marketingstrategie. Der Salon könne dadurch, so Brand, als lokaler Markenbotschafter die Qualität seiner lokalen Kommunikation erhöhen. Gleichzeitig steigere Wella als Marke die eigene Bekanntheit. Ana Pereira von marcapo gab anhand des Online-Portals Wella Salon Marketing Einblick in das umfangreiche Werbeportfolio, das sich von Aktionsflyern über Kinospots und Großplakate bis hin zu Pressetexten und Videoporträts erstreckt. Brand verwies auf die weiteren Vorzüge wie bezahlte Bildrechte, individuelle Logos, Fotos und Videos, Telefonberatung und integrierte Dienstleistungen. Abschließend diskutierten die Teilnehmer Hürden und Chancen für den Friseursalon sowie Potenziale für die Marketingverantwortlichen und den Außendienst. // Udo Brand Leiter Friseurservice External Management, Procter & Gamble GmbH, Wella Salon Professional Nachberichte über die Vorträge und Workshops, kurze Video-Statements und Fotos unter: Buchtipp Die digitale Zukunft des stationären Handels und die Rolle des lokalen Marketings Hans Fabry Leiter Marketing, Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) Die erfolgreiche Einführung einer Marketingplattform erläuterte Hans Fabry, Marketing-Leiter bei der ERGO-Tochter DKV. Nach erfolgreicher Initiierung zweier Portale ist Fabry überzeugt von der Wirkung der Local-Branding-Marketingplattformen für Marke und Vermittler. Die Marketingplattform sorgt dafür, dass alle Vermittler gewissermaßen in einem Schwarm schwimmen und von oben choreographiert werden. Bei der Führung einer Schwarmmarke sei es das Ziel, die unterschiedlichen lokalen Auftritte der Vermittler im Sinne der Versicherung zu formen und sie so auf lokaler Ebene zu unterstützen und ihre Bekanntheit vor Ort zu steigern. Hiervon profitiere auch die Marke durch mehr professionelle Präsenz. Bei der Überzeugung der Vermittler, das Portal zu nutzen, half eine effektive Ankündigungswerbung mit kleinen Geschenken zum Auftakt, wie ein kostenloses Sammelshooting für Porträtbilder zur Integration in Werbemittel oder ein Werbekostenzuschuss von 80 statt sonst 50 Prozent auf Großplakatkampagnen. Dass die Plattform stets aktuell sei und eine hohe Alltagsrelevanz besitze, habe viele nachhaltig überzeugt. Darüber hinaus erhalten sie Unterstützung von der marcapo-werbeberatung, die ihnen kostenlos zur Verfügung stehe. Mit der richtigen Ausstattung werde der Vermittler im Handumdrehen zum Markenbotschafter der DKV. In der Gruppenarbeit diskutierten die Teilnehmer schließlich die Integration der Marketingplattform in den unterschiedlichen Fachabteilungen. Fabrys Rat an die Teilnehmer: Hören Sie auf Ihren Bauch, setzen Sie die Plattform konsequent um und sorgen Sie gleich zu Beginn für eine kritische Grundmasse! // // In seinem Buch Die digitale Zukunft des stationären Handels prognostiziert der Wirtschaftspublizist, Innovationsberater und ehemalige Leiter der Zukunftsakademie des Zukunftsinstituts Andreas Haderlein ein Artensterben im stationären Handel. // Seine These: Läden zum Anfassen können bald ihre Türen schließen, falls sie sich nicht auf eine mit Smartphone ausgerüstete Kundschaft sowie neue Ansätze im Handelsmarketing einstellen. Der Autor liefert stationären Händlern, Shop- Betreibern und Dienstleistern Impulse und Ideen, um sich unter diesen Gegebenheiten erfolgreich am Markt zu bewähren und Alleinstellungsmerkmale auszubauen. Herr Haderlein, in Ihrem Buch Die digitale Zukunft des stationären Handels spielt Local Branding eine entscheidende Rolle. Warum? Lokales Marketing ist für mich die Schlüsselstrategie des Einzelhandels der Zukunft. Ich sehe allerdings bei Local- Branding-Portalen noch sehr viel Luft nach oben, wenn es um die Einbettung der Kanäle des Nahmediums Internet geht. Suchmaschinenoptimierung und Newsletter-Marketing sind ja bereits geläufige Mittel unter den Local-Branding-Tools. Aber die Zukunft des Internets ist sozial, lokal und mobil. Hier müssen künftig noch sehr viele weitere Kommunikationsangebote und Werbemaßnahmen im Rahmen des Local Brandings eingebettet werden. Ich denke beispielsweise an das Mobile Couponing. Wie sehen Sie die Position von Local Branding im Kontext des anhaltenden Social Media-Trends? Kaum ein Händler oder Dienstleister kann die vielfältigen Plattformen von Qype über Google Places bis hin zu Couponing-Diensten wie Coupies überblicken, geschweige denn substantiell bedienen. Innovative Local-Branding-Portale müssen hier Unterstützung liefern, seien es Alerts für neue Kundenmeinungen auf den wichtigsten Bewertungsplattformen, Google AdWords-Kampagnen oder die Einrichtung von Facebook-Accounts. //

20 38 marcapo News & Services marcapo TV marcapo News & Services Local-Branding-Medienecho 39 marcapo TV: Marketingexperten und erfolgreiche Anwender von Local Branding im Interview Wie funktioniert Local Branding? Was ist ein lokaler Markenbotschafter? Wie inszeniert er sich auf klassischen und digitalen Kanälen? Was macht erfolgreiche lokale Werbung aus? Und wie stehen die lokalen Markenbotschafter selbst zu Local Branding? Diese und andere Fragen beantwortet marcapo TV anhand von Beispielen aus der Praxis. Lokale Markenbotschafter kommen dabei ebenso zu Wort wie Marketingentscheider führender Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. Ein dreiminütiger Kurzfilm vermittelt außerdem Einblicke in Nutzen und Funktionsweise von Local Branding. Local-Branding-Medienecho Im lokalen Rampenlicht Als lokale Markenbotschafter werden Vermittler mittels Local Branding in ihrem Umfeld in die nationale Marketingstrategie integriert. Sie bekommen Unterstützung, um die Kundennähe zu steigern und die Marke auf regionaler Ebene zu stärken. // Versicherungswirtschaft Heft 14/2012, , S Als lokale Marke auf der Zielgeraden Zum Fachseminar Werden Sie zur lokalen Marke lud die BÄKO Rhein-Main-Limburg Mitte Juni in ihre Betriebsstätten nach Wiesbaden und Limburg ein. // Lokale Helden Die Entwicklung von Vertriebspartnern zu lokalen Markenbotschaftern stärkt die Marke vor Ort. Lokale Markenbotschafter machen eine Marke erlebbar und tragen zur Vertrauensbildung und Kommunikation des Markenimages bei. // acquisa, Ausgabe 6, Juni 2012, S. 54 Beispiele: BÄKO magazin 07/2012, S. 70f Die vollständigen Artikel unter: Weitere Interviews mit Experten, Markt- und Meinungsforschern finden Sie zusammen mit Impressionen vom diesjährigen Local Branding Day auf: Beispiele: Local-Branding-Anwenderunternehmen (Auszug aus der marcapo-kundenliste) Impressum Local Branding. Das Magazin für lokale Markenführung Herausgeber marcapo GmbH, Bahnhofstraße 4, Ebern, Fon , Fax , Verantwortlich Jürgen Ruckdeschel Redaktion / Konzeption Manuela Veil Layout marcapo Communications Text Carolin Oberheide, Andrea Wachter marcapo-fotos Stefan Brost Jetzt auch online unter:

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Die Ausgangslage Die Lösung Aufgaben von Brandpulse

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

die zwei Seiten von Employer Branding.

die zwei Seiten von Employer Branding. die zwei Seiten von Employer Branding. einerseits andererseits»eine Marke ist das, was Menschen über dich sagen, wenn du nicht im Raum bist.«jeff Bezos, Gründer von Amazon Was sagt man in Bewertungsportalen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

- Gekürzte Fassung - Erfolgreich selbst vermarkten Orientierung im Ökosystem Internet

- Gekürzte Fassung - Erfolgreich selbst vermarkten Orientierung im Ökosystem Internet - Gekürzte Fassung - Erfolgreich selbst vermarkten Orientierung im Ökosystem Internet Vorstellung Martin Schmitz #Hotelfachmann #Hotelbetriebswirt #Dozent #Trainer #Strategie #Seminare #Hotelakademie #Marketingflotte

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary

Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Empfehlungsmarketing Bewertungsportale 2010 Executive Summary Oberösterreich Tourismus Georg Bachleitner Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: 0732/72 77-170 Fax: 0732/72 77-170 E-Mail: georg.bachleitner@lto.at

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Wer ist Pepper? Pepper ist eine führende Agentur für integriertes Marketing und Kommunikation, die ihre Kunden mit globaler Präsenz und lokalem

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

Suchmaschinenoptimierung 2011. Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Suchmaschinenoptimierung 2011 Referent: Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online Marketing tätig + Seit 2009 Selbständig in den

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013 +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA +++ Hannoversche Leben +++ neue leben +++ ONTOS +++ R+V +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA Marketing-Mix-Analyse

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing

Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing Andreas Hörcher Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2011 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt Werden Sie gefunden! - Wichtige Zahlen & Fakten 40 Jahre jung 2 Kinder 1 Frau 15 Jahre autodidaktischer Onliner 5 Jahre Google AdWords Professional service & media online-werbung GmbH 2 Worum geht es?

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie.

Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Endlich. Einfach. Rentabel. Sorglos. Die fortschrittliche Softwarelösung für die Gastronomie. Die tägliche Herausforderung. Die Herausforderung, Gäste jeden Tag überzeugen zu müssen, macht das Besondere

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr