Leerstände und Bauboom Büroimmobilien nur noch ein Anlageprodukt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leerstände und Bauboom Büroimmobilien nur noch ein Anlageprodukt?"

Transkript

1 Leerstände und Bauboom Büroimmobilien nur noch ein Anlageprodukt? Über die Folgen der Verflechtung von Finanz- und n von Susanne Heeg und Sabine Dörry Der europäische Finanzplatz Frankfurt ist stärker als andere deutsche Städte von den Schwankungen des Büromarkts betroffen. Die Liberalisierung der Finanzmärkte führte in der Mainmetropole zu erheblichen Ausschlägen nach oben wie unten. Wie sind die Wechselwirkungen zwischen den beiden Märkten zu erklären? Welchen Einfluss hat die Deregulierung im Finanzsektor auf diese Prozesse? Und wie reagieren die Stadtplaner und Kommunalpolitiker auf die Herausforderung? Eine Vielzahl von unternehmensorientierten Dienstleistungen wie Banken, Consulting-Firmen und Rechtsanwaltsunternehmen haben sich in den vergangenen Jahren am Finanzplatz Frankfurt angesiedelt und damit eine stabile Nachfrage nach hochwertigem und -preisigem Büroraum garantiert. Dies machte Frankfurt als Investitionsziel für viele Immobilienanleger sehr attraktiv. Warum aber sind die Schwankungen in Büroangebot und -nachfrage in Finanzzentren wie Frankfurt und London deutlich ausgeprägter als in anderen Städten? 1 Immobilien als handelbares Produkt zur Finanzanlage Susan Strange, eine der einflussreichsten britischen Wissenschaftlerinnen im Bereich der politischen Ökonomie, entwickelte in ihrem 1996 erschienenen Buch»Casino Capitalism«Thesen, die heute in erweiterter Form als Konzept der»finanzialisierung«in die wissenschaftliche Debatte Einzug gehalten haben. Im Kern geht es um die zunehmende Bedeutung des Finanzsektors gegenüber dem produktiven Sektor. Ablesen lässt sich dies besonders eindrucksvoll an Veränderungsprozessen bei Immobilieninvestitionen, die sich in den letzten 3 Jahren rasant von der lokalen auf die globale Ebene verlagert haben. Vor der Liberalisierung der Finanzmärkte war die enorme Kapitalintensität der Immobilieninvestitionen ein fundamentales Problem: Die meist über Bankkredite finanzierten Immobilien banden große Summen auf lange Sicht, ihre Erträge hingen von schwer vorhersagbaren Faktoren wie der lokalen Wirtschaftsentwicklung oder der Arbeitsplatzentwicklung im Dienstleistungssektor ab. Die Finanzierungsrisiken bündelten sich an zwei Nach dem Commerzbank Tower ist der Messeturm mit 257 Metern das zweithöchste Gebäude in Frankfurt. Aufgrund seiner Architektur ist er ein Wahrzeichen Frankfurts. Nichtsdestotrotz wird in der Presse über den Leerstand der Immobilie spekuliert. Der Messeturm stellt den äußersten Rand der etablierten Innenstadtlage für Büroimmobilien dar. 3 Forschung Frankfurt 3/29

2 Forschung intensiv % Hamburg Frankfurt Berlin Düsseldorf Stuttgart Köln München 1 Leerstand von Büroimmobilien in ausgewählten deutschen Städten im Vergleich: Der Frankfurter Immobilienmarkt ist durch deutlich stärkere Schwankungen im Leerstand geprägt. Daten der»gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung«belegen, dass sich der Leerstand in Frankfurt zwar analog dem von weiteren wichtigen deutschen Immobilienstandorten entwickelt, aber mit stärkeren Ausschlägen nach oben und unten. Stellen: beim Eigentümer, der auf stabile Erträge angewiesen war, um seine Kredite zu bedienen, und bei der kreditgebenden Bank, die das Ausfallrisiko trug. Diese Situation änderte sich durch Finanzinnovationen wie offene und geschlossene Immobilienfonds, Immobilien- AGs oder Real Estate Private Equity Fonds. Das Kapital wird über diese Fonds auf dem freien Kapitalmarkt besorgt, indem private und institutionelle Investoren Geld anlegen. 2 Auf diese Weise verlagert sich auch das Risiko des Kapitalverleihs von der kreditgebenden Bank auf den Anleger, und Immobilien wandeln sich zu handelbaren und im optimalen Fall kurzfristig liquidierbaren Finanzanlageprodukten mit klaren Renditeanforderungen. Zentrale Akteure sind institutionelle Investoren wie Investmentfonds und Pensionskassen, deren Aufstieg durch die Liberalisierung der Finanzmärkte auf der nationalen und EU-Ebene forciert wurde [Information zur Liberalisierung, Seite 34]. Sie sind heute mächtige Akteure auf den weltweiten städtischen n. Zur Finanzierung von Immobilien haben sich zwei Formen durchgesetzt: Investitionen können mit Wertpapieren unterlegt werden, indem von entsprechenden Unternehmen Anleihen ausgegeben oder Unternehmen an die Börse gebracht werden. Eine andere Möglichkeit der Finanzierung sind nicht börsennotierte indirekte Anlageformen wie Fonds. Diese Fonds haben die Funktion, anlagesuchendes Kapital zu sammeln und einer renditeträchtigen Investition zuzuführen. Von Kapitalanlagegesellschaften wie Banken oder Versicherungen werden solche Fonds aufgelegt, an denen Privatpersonen und institutionelle Anleger Anteile erwerben können. Dies markiert den entscheidenden Übergang von der Investitionsfinanzierung durch Banken zu Finanzinvestments institutioneller Investoren (Huffschmid 22). Auf dem lokalen Markt entkoppelt: Angebot und Nachfrage nach Büroimmobilien Die Vielzahl neuer Möglichkeiten zur Finanzierung führte in attraktiven n wie Frankfurt dazu, dass sich insbesondere in Boomphasen Angebot Fondsvermögen der deutschen offenen Immobilienfonds in Mio Zur Entwicklung des Fondsvermögens offener Immo-Fonds in Deutschland: Offene Immobilienfonds stel len eine Erfolgsgeschichte dar, die mit den Finanzmarktförderungsgesetzen möglich wurde. Die Entwicklung des Fondsvermögens offener Immobilienfonds von 198 bis 28 (auf der Basis der Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank) zeigt, dass der Boom dieser Fondsform mit dem ersten Finanzmarktförderungsgesetz begann, als Investitionen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums erlaubt wurden. Der stetige Anstieg im Fondsvermögen wurde jeweils nur durch bessere Aussichten in anderen Anlagekategorien (Dotcom-Blase Anfang, erstarktes Vertrauen in Aktienmärkte 26) unterbrochen, um in der Folge weiter anzusteigen. % 16,5 16, 15,5 15, 14,5 14, 13,5 13, Entwicklung der Beschäftigtenanteile im Finanz- und finanznahen Dienstleistungssektor in Frankfurt am Main: Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den Wirtschaftsbereichen»Kredit- und Versicherungsgewerbe«sowie»Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, Vermietung beweglicher Sachen und Dienstleis tungen überwiegend für Unternehmen«stieg gemessen an der Summe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Stadt Frankfurt über die Jahre kontinuierlich an. Unterbrochen wurde der Aufschwung durch den Einbruch der Beschäftigtenzahl zwischen 22 und 25 unter anderem in Folge des Platzens der Dotcom-Blase. Über diesen Zeitraum hinaus fand ebenso eine Konsolidierung in der Kreditwirtschaft statt. [Quellen: Statistische Jahrbücher der Stadt Frankfurt am Main (24: 71, 28: 95)] und Nachfrage nach Büroimmobilien auf dem lokalen Markt entkoppeln (vgl. Beitel ; LaPier 1998; Moricz / Murphy 1997). Wenn der Immobilienzyklus anzieht, weil aufgrund von professionellen Marktanalysen der Eindruck entsteht, diese Investments seien eine sichere Geldanlage (Dörry/Heeg 29), lässt sich Kapital für Immobilientransaktionen und -projekte ohne größere Probleme akquirieren, und Vorvermietungen im Regelfall wichtige Sicherheiten werden vernachlässigt. Dadurch lassen sich zwar komplexe Bauprojekte realisieren. Gleichzeitig steigt jedoch der Leerstand: Die enge Verschränkung der Finanz- und führt zur Entkoppelung von Angebot und Nachfrage nach Büroraum. Frankfurt und London weisen als Finanzzentren von internationaler Bedeutung eine hohe Nachfra Forschung Frankfurt 3/29 31

3 Frankfurt als bedeutendes Finanzzentrum in Europa ist zugleich der wichtigste deutsche Büroimmobilienmarkt. Von den vielen hier ansässigen unternehmensorientierten Dienstleistern und Finanzdienstleistern geht eine starke Nachfrage nach Büroraum aus. Die dynamische Vermietungssituation trägt dazu bei, dass eine Vielzahl von institutionellen Investoren in Büroimmobilien anlegt. Im Ergebnis befördern diese Faktoren aber auch eine höhere Volatilität des städtischen Büroimmobilienmarktes. Die prägende Hochhausarchitektur in den teuren innerstädtischen Lagen die typische Skyline Frankfurts hat hohen gesellschaftlichen Symbolwert und repräsentiert die Wirtschaftskraft der Stadt. ge nach Büroraum auf. Aufgrund ihrer beachtlichen Transparenz geschaffen unter anderem durch die international agierenden Immobilienberatungen gelten diese Märkte als wenig risikoreich. Beide Städte sind wichtige Märkte, auf denen alle großen internationalen Immobilienberatungen tätig sind und seit vielen Jahren den Markt analysieren. Dennoch ist der Erfolg von Investments heute keineswegs kalkulierbarer. Beispielsweise waren die aktuellen Entwicklungen auf den Büroimmobilienmärkten infolge der Finanzmarktkrise trotz guter Informationsbasis nicht vorhersehbar. Ein Problem der Markt- und Risikoanalyse beruht darauf, dass auf der Basis von»expost«-daten zukünftige Entwicklungen projiziert werden. Ein weiteres Problem liegt darin, dass die spekulativen Tendenzen, die bei den Immobilienanlagen wie bei anderen Finanzprodukten auftreten, in den ökonometrischen Modellen keine Berücksichtigung finden. Zudem folgten die Marktteilnehmer einem Herdentrieb. Kaum jemand wollte zuerst auf die Gewinnmitnahmen im sich drehenden Roulette kurz vor dem Zusammenbruch verzichten: 27 galten London und Frankfurt noch als sehr sichere Märkte (DEGI 28: 5). Ein Jahr später erwies sich dies als Fehleinschätzung, beide Orte waren von der Krise deutlich stärker betroffen als andere in Großbritannien und Deutschland. Frankfurt und London im Vergleich Interessant ist, dass die Zyklizität in den letzten 2 Jahren zunahm und dass dieser Prozess in Frankfurt deutlich später als in London einsetzte. Warum? In beiden Märkten erhöhten sich die globalen Investitionen: Im Unterschied zu Deutschland, wo ein erheblicher Anstieg im Zuge der»nachholenden Modernisierung«(Windolf 25) erst in den 199er Jahren zu verzeichnen war, erfolgte er in Großbritannien bereits in den 198er Jahren. Dies hängt eng mit dem Zeitpunkt der Liberalisierung der Finanzmärkte in den beiden Ländern zusammen. Zentrale Marktindikatoren sind die großen Schwankungen von Umsatz und Leerstand. 4 5 Wie andere wichtige Finanzzentren der Welt durchlief der Londoner Büromarkt einen sehr dynamischen Zyklus zum Ende der 198er und zu Beginn der 199er Jahre. Der Grund lag in dem starken Wachstum des FIRE-Sektors (»Finance, Insurance and Real Estate«). Un ternehmen dieser Branchen stellten 1989 bereits 75 Prozent sämtlicher Jobs in der Londoner City. Büromärkte mit diesem Nachfrageprofil entwickelten sich schnell zum attraktiven Tätigkeitsfeld externer Immobilienakteure. London wurde als lukrativer Anlagemarkt empfohlen, und die extreme Nachfrage nach Bürofläche ließ die Mietpreise hochschnellen. Die Deregulierungen im Gefolge des»big Bang«, der großen Börsenreform von 1986, sowie das durch die Steuerreform von 1988 vereinfachte britische Steuersystem erhöhten die Attraktivität des Landes für ausländische Direktinvestitionen und machten London zum wichtigsten Büroinvestmentmarkt in Großbritannien. Gebremst wurde diese Phase von der Ende der 198er Jahre einsetzenden Rezession: Das Beschäftigungswachstum im FIRE-Sektor stagnierte, die Nachfrage nach Büroflächen kühlte sich merklich ab, und neue Bauvorhaben wurden mangels 32 Forschung Frankfurt 3/29

4 Forschung intensiv Das architektonische Wahrzeichen in der Londoner City ist das Hochhaus»The Gherkin«. Ende 27 wurde der Wert der Immobilie, die dem geschlossenen Immobilienfonds Euro Select 14 der Immobiliengesellschaft IVG gehört, auf 65 Millionen Pfund taxiert; im April 29 wurde der Wert mit nur noch 47 Millionen. Pfund angesetzt. Darunter leiden die überwiegend vermögenden Privatanleger des Fonds. Dennoch ist das Gebäude voll vermietet, unter anderem an den Hauptmieter Swiss Re. in 1 qm Leerstand Flächenumsatz Büromärkte von Frankfurt und London im Vergleich: Der über die Jahre jeweils steigende Flächenumsatz in Frankfurt und London verdeutlicht die Zunahme der Büroarbeitsplätze in den zentralen Lagen beider Märkte. Dagegen zeigt der teils enorme Leerstand die hohe Spekulation bei der Errichtung neuer Bürogebäude und die weitgehende Entkopplung von der bestehenden Nachfrage in den beiden City-Lagen. Hoher Leerstand relativiert jedoch auch die zu erzielenden (Spitzen-) Mieten am Markt. Die Zeitverzögerung bei den Ausschlägen in Frankfurt gegenüber London ist auf den unterschiedlichen Zeitpunkt der Liberalisierung in beiden Märkte zurückzuführen. Allerdings sind die Daten selbst auch mit Vorsicht zu genießen: In Frankfurt ist beispielsweise erst in diesem Jahr eine Untersuchung zum Abschluss gekommen, bei der erstmals unter Einbezug namhafter Makler (Immobilienberatungen) und anderer Immobilienakteure die gesamte zur Verfügung stehende Bürofläche der Stadt ermittelt wurde. Die relativen Leerstandsdaten fußten bisher lediglich auf Schätzungen Büromarkt Frankfurt-City. [Quelle: PMA] in 1 qm Jahr Investoren kaum in Angriff genommen. Erst ab 1997 lag der Flächenumsatz wieder über der Leerstandsrate. Allerdings blieb die Erholung kurz: Anfang der er Jahre wiederholte sich das Flächenüberangebot und fror geplante Investitionen erneut ein. Wie in London konzentrieren sich auch in Frankfurt die Bürohäuser in bestimmten Stadtvierteln. Das Bankenviertel und das Westend bilden derzeit die wichtigsten Front-Office-Bürostandorte der wissensintensiven und finanznahen Dienstleistungsunternehmen. Wie aber verlief die Entwicklung in der Mainmetro Büromarkt London-City. [Quelle: PMA] 1994 Leerstand Flächenumsatz Jahr Forschung Frankfurt 3/29 33

5 Der Tower 185 ist ein im Bau befindliches Bürohochhaus im Europaviertel, das ein städtebauliches Erweiterungsvorhaben im Westen der bisherigen 1A-Büroimmobilienlage darstellt. Bereits 1998 beschloss die Stadt Frankfurt, dass die Gebäude der ehemaligen Zentrale der Deutschen Bahn an der Friedrich-Ebert-Anlage einem neuen Bürogebäude weichen dürfen. Erst Anfang 27 wurden die alten Gebäude abgerissen, danach lag das Gelände bis Ende Mai 28 brach. Grund dafür waren Unstimmigkeiten zwischen dem Projektentwickler Vivico und dem Eigentümer des benachbarten Grundstücks, dem Land Hessen. Mit dem 19 Meter hohen Westhafen Tower wurde eine neue Büroimmobilienlage in Frankfurt etabliert. Das vergleichsweise niedrige Hochhaus besitzt eine rautenförmig gestaltete Außenfassade, die an ein Apfelweinglas (»Geripptes«) erinnert. Die prägnante Gestaltung ist ein Mittel, um eine Lage bekannt zu machen und auf die immobilienwirtschaftliche Landkarte zu setzen. pole? Die vergleichsweise moderate Immobiliendynamik in den 198er Jahren lässt sich auf den bis dato noch weitgehend regulierten nationalen Finanzmarkt und die im Unterschied zur Zentralstaatlichkeit Frankreichs (Paris) oder Großbritanniens (London) föderale und multizentrale Struktur Deutschlands zurückführen, die viele wichtige hervorbrachte. In dieser Zeit überwog überdies die Selbstnutzung von Büroimmobilien, die Gebrauchswerte und keine Finanzvermögen darstellten. Der Umfang des Bürovermietungsmarktes stieg durch die hohe Nachfrage zu Beginn der 199er Jahre erheblich, was insbesondere auf Unternehmensreorganisationen, den Wirtschaftsboom der Wiedervereinigung und die dynamische Entwicklung des Finanzstandortes Frankfurt zurückzuführen war. Ein starker Vermietungsmarkt befeuert in der Regel jedoch auch den Investmentmarkt. Dies trifft insbesondere auf dynamische in den Finanzzentren wie Frankfurt mit vielen Beschäftigten 3 im FIRE-Bereich zu. Die Mitte der 199er Jahre einsetzenden Fol- Liberalisierung der Finanzmärkte Nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems 1973 mit seinen festen Wechselkursen wurde der Finanzsektor schrittweise zu einem zentralen Träger wirtschaftlicher Veränderungen. Viele Regierungen gaben die Kontrolle der Kapitalbewegungen zugunsten eines marktregulierten Systems auf, in dem die internationalen Kapitalflüsse freigegeben wurden. Als Vorreiter der Deregulierung versprachen sich die USA und Großbritannien Wettbewerbsvorteile und setzten damit andere Staaten analog der Dynamik eines»(de-)regulativen Schneeballs «(Lütz 28) unter Anpassungsdruck. In Deutschland konzentrierte sich die Liberalisierung auf die Förderung des heimischen Kapitalmarkts, insbesondere mithilfe von vier Finanzmarktförderungsgesetzen (FMFG) zwischen 199 und 22: Das Erste FMFG, Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Finanzmärkte (1. März 199), erweiterte unter anderem die Geschäftsmöglichkeiten von Kapitalanlagegesellschaften, schuf Investitionsmöglichkeiten für offene Immobilienfonds innerhalb des Europäischen Wirtschafsraums (EWR) und hob die Börsenumsatzsteuer ab 1991 sowie die Wechselsteuer (Kapitalverkehrsteuer) ab 1992 auf. Das Zweite FMFG, Gesetz über den Wertpapierhandel und zur Änderung börsenrechtlicher und wertpapierrechtlicher Vorschriften (1. Januar 1995), reformierte die Rechtsgrundlage für Wertpapierhandel und bewirkte (in Umsetzung der Insider-Richtlinie der EU) das Verbot des Insiderhandels sowie die Errichtung eines Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel mit Sitz in Frankfurt. Das Dritte FMFG, Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (1. April 1998), regelte insbesondere die Veröffentlichungspflichten für Emittenten und unterstützte die Gründung des Neuen Marktes. Es ließ neue Fondstypen wie Altersvorsorge- Sondervermögen-Fonds, Dach-Fonds, Index-Fonds und Anlagemöglichkeiten in bestimmten Terminprodukten für Kapitalgesellschaften zu und erweiterte die bestehenden Investitionsmöglichkeiten für offene Immobilienfonds im (vor allem europäischen) Ausland. Das Vierte FMFG, Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (1. Juli 22), novellierte unter anderem das Investmentrecht und öffnete die Investitionsmöglichkeiten für offene Immobilienfonds weltweit: Seitdem können Fonds ihre Gelder unbegrenzt außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (außerhalb der 15 EU-Länder sowie Norwegen, Island und Liechtenstein) anlegen; bisher lag die Anlagegrenze bei nur 2 Prozent der Mittel außerhalb der EWR. 34 Forschung Frankfurt 3/29

6 Forschung intensiv gen der Deregulierung des deutschen Finanzmarktes markierten den Beginn einer deutlichen Zunahme der Volatilität. 4 Erst im Jahr 1998 überstieg der Flächenumsatz erstmals wieder den Leerstand. Um die Jahrtausendwende führten die gute Wirtschaftskonjunktur und der New-Economy-Boom zu einer hohen Nachfrage nach Büroflächen. In dieser Zeit stieg die Nachfrage auch nach den Back Offices in den Frankfurter Bürostädten Niederrad oder Mertonviertel. Back-Office-Flächen finden sich im Vergleich zu den teuren, zentral gelegenen und repräsentativen Front-Offices in peripheren, preiswerten Bürolagen und werden von flächenintensiveren Tätigkeiten wie IT-Diensten oder dem Rechnungswesen genutzt. Büroimmobilien galten nun erneut als rentable Anlageprodukte. Doch der Bauboom schlug sich schnell wieder in einem Überangebot an Bürofläche nieder, das trotz nachlassender Bautätigkeit bis 28 nur geringfügig abgebaut werden konnte. Warum lassen sich die zu verzeichnenden Schwankungen jedoch nicht besser ausgleichen? Die gegenwärtige Krise beruht auf Spekulation. Ihr liegt ein alles Bisherige übertreffender Boom des Finanzsektors zugrunde. Insofern haben Produktion und Zirkulation von verbrieften Wertpapieren und Immobilienanteilen, also das Immobilieninvestmentgeschäft, dazu geführt, dass sich die Folgen der Krise besonders in den Finanzzentren verstärken konnten. Unternehmen des FIRE-Sektors bauten Arbeitsplätze ab, reduzierten Bürofläche und verschärften auf diese Weise die Situation auf dem Büromietmarkt alias der Finanzanlagen in den Büchern vieler Fonds. Lenkungsspielräume der Stadtpolitik? Es scheint, frei nach Goethe, dass die Finanzzentren die gerufenen Geister nun nicht mehr loswerden. Die städtischen Ökonomien stehen in immer größerer Abhängigkeit von globalen Investoren und der schwankenden Verfügbarkeit des von ihnen bereitgestellten Kapitals. Doch wieweit sind ökonomische Entwicklungen von politischem Handeln beeinflussbar? Eine ganze Reihe von Planwerken versuchte spätestens mit dem Literatur Beitel, K. () Financial cycles and building booms: a supply side account Environment and Planning A 32, S DEGI (28) Global Values. Immobilieninvestments 27/28. Dörry, S.; Heeg, S. (29) Intermediäre und Standards in der Immobilienwirtschaft: Zum Problem der Transparenz in Büromärkten von Finanzzentren. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 53, S Huffschmid, J. (22) Politische Ökonomie der Finanzmärkte Hamburg: VSA-Verlag. LaPier, T. (1998) Competition, Growth Strategies and the Globalization of Services. Real Estate Advisory Services in Japan, Europe and the United States London, New York: Routledge. Lütz, S. (28) Finanzmärkte In: Maurer, A. (Hrsg.) Handbuch der Wirtschaftssoziologie Wiesbaden: VS Verlag, S Moricz, Z.; Murphy, L. (1997) Space Traders: Reregulation, Property Companies and Auckland s Offi ce Market, International Journal of Urban and Regional Research 21, S Windolf, P. (25a) Die neuen Eigentümer In: Windolf, P. (Hrsg.) Finanzmarkt- Kapitalismus Wiesbaden: VS Verlag, S Frankfurter Hochhausentwicklungsplan von 1998, dem Expansionsdrang von Bürohochhäusern Einhalt zu gebieten beziehungsweise ihren Einfluss auf das Stadtbild zu regulieren. Wechselnde Koalitionen im Stadtparlament, aber auch sich stetig ändernde Standortpräferenzen der Wirtschaft verhinderten allerdings kontinuierliche Planungen. Vielmehr nährte die planerische Aufwertung des Bodens für mögliche Hochhausnutzung noch die Spekulationserwartungen verschiedener Investoren wurde in Frankfurt eine neue Phase eingeläutet, die sich durch die Konzentra- Ähnlich wie der Westhafen Tower im Westen soll der Umbau der Großmarkthalle zum Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) eine Initialzündung für die östliche Immobilienlage in Frankfurt sein. Aus gehend von der innenstadtnahen Lage an der Hanauer Landstraße, wo sich wichtige Institutionen wie die Frankfurt School of Finance & Management sowie weitere öffentliche und private Organisationen an gesiedelt haben, wird mit der Umwandlung der Großmarkthalle das Ostend aller Voraussicht nach aufgewertet werden. Die Autorinnen Prof. Dr. Susanne Heeg, 42, ist seit 26 Professorin für Geographische Stadtforschung am Institut für Humangeographie. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Untersuchung, wie Normen und standardisierte Formate in der Immobilienwirtschaft global formuliert und durchgesetzt werden, welche Folgen sie für lokale und städtische Planung haben. Im September 28 organisierte Heeg gemeinsam mit Dörry die erste International Summer School»Real Estate Market Research«, zu der 45 Studierende sowie 26 Referentinnen und Referenten renommierter Wirtschaftsunternehmen und Wissenschaftsinstitute für zwei Wochen zusammenkamen, um aktuelle immobilienwirtschaftliche und regionalgeografische Analysemethoden zu üben und zu diskutieren. Dr. Sabine Dörry, 32, lehrt und forscht seit 24 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität. Ihre Forschungsinteressen liegen vor allem in den Bereichen der räumlichen Vernetzung von Unternehmen, der Geografie von Dienstleistungen sowie der politischen Ökonomie von Finanz- und n. Sie studierte an der Technischen Universität Dresden Wirtschafts- und Sozialgeografie, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Ihre im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Forschungsprojektes erstellte Dissertation schloss sie im Februar 28 ab. Darin untersuchte sie anhand von Pauschalreisen aus Deutschland nach Jordanien die Koordination von touristischen Wertschöpfungsketten und ging speziell der Frage nach, wie im»rechtsfreien Raum«Handel koordiniert wird. Forschung Frankfurt 3/29 35

7 Zürich-Haus und Opernturm Beispiele für spekulationsgetriebene Planung Das Zürich-Haus und der an selber Stelle entstandene Opernturm sind anschauliche Beispiele für spekulationsgetriebene Bauentwicklung und eine spannungsgeladene Stadtplanung. Günstige Aussichten auf dem Frankfurter Immobilienmarkt haben zu Abriss und Neubau geführt, wobei sich die hochgesteckten Erwartungen der Investoren zurzeit nicht erfüllen: Aufgrund der Finanzkrise zögern Kaufinteressenten, und der Opernturm trägt gegenwärtig erneut zu einer Zunahme des Leerstandes bei [siehe auch Markus Dauss»Opernturm statt Zürich-Haus: Hochhausdebatten im Frankfurt der Gegenwart«, Seite 57]. Zur Chronologie: Mitte der 195er Jahre erwarb die Zürich Versicherung von den Erben der Familie Rothschild das Grundstück an der Bockenheimer Landstraße 2 4 in unmittelbarer Nähe zur Alten Oper. Die Fläche hatte zuvor zum Rothschildpark gehört. Im Herbst 1959 begann der Bau des Hochhauses, im November 196 wurde der Neubau bezogen. Rund 1 Arbeitsplätze verteilten sich auf eine Bürofläche von 14 Quadratmetern. Zu den Erstmietern zählten das Schweizerische Generalkonsulat, Procter & Gamble, Merrill Lynch, Morgan Guaranty, Crédit Lyonnais, Alitalia, Siemens und Lurgi. Die Baukosten betrugen damals etwa 2 Millionen DM. Mit dem Bau des Zürich-Hauses begann eine kritische Phase für die Frankfurter Stadtentwicklung: In seiner Eröffnungsrede kündigte Oberbürgermeister Werner Bockelmann das Westend als neues Büro-Erweiterungsgebiet für die beengte Frankfurter Innenstadt an. Die in den Folgejahren beginnende Bauspekulation im Westend gipfelte schließlich Anfang der 197er Jahre im Frankfurter Häuserkampf und verdeutlicht die überaus investorenfreundliche und nachgiebige Haltung der Stadt Frankfurt plante der Eigentümer den Abriss des Zürich-Hauses, seine Klage gegen den Denkmalschutz endete mit einem Vergleich. An die Stelle des Zürich- Hauses sollte ein 9 Meter hoher Neubau nach Entwürfen von Christoph Mäckler mit Arbeitsplätzen treten. Nach Auseinandersetzungen mit der Stadt, die den breiten und gedrungenen Entwurf ablehnte, schlug der Architekt den Neubau eines schlanken, 168 Meter hohen Turms vor. Im Gegenzug sollte der öffentlich zugängliche Rothschildpark um 55 Quadratmeter vergrößert und neu gestaltet werden. 22 wurde das Zürich-Haus abgerissen, bis 26 lag das Grundstück aufgrund wirtschaftlicher Probleme der Zürich-Versicherung brach. Dann wurde das Grundstück an den US-amerikanischen Projektentwickler Tishman Speyer veräußert, der seit Ende 26 die Realisierung des Opernturms betreibt und in Frankfurt noch eine Reihe großer Immobilienentwicklungen verantwortet(e), unter anderem den Messeturm und das Westend Carrée. Die Fertigstellung des Opernturms ist für Ende 29 geplant. Hauptmieter wird die Schweizer Großbank UBS sein. Der Verkauf des Opernturms an den offenen Immobilienfonds KanAm im Jahr 28 schlug indes fehl. KanAm begründete seine Entscheidung offiziell mit dem geplanten Hauptmieter UBS und die durch die aktuelle Finanzkrise»noch nicht absehbaren Auswirkungen auf den Bankensektor«(IZ aktuell, 15. Oktober 28). Inoffiziell hieß es dagegen, dass KanAm die neuerdings gesetzlich vorgeschriebene Höhe des Eigenkapitals von fünf Prozent für den Kauf des Opernturms nicht erfüllen konnte. Anleger hatten verunsichert durch die Finanzkrise kurzfristig Ersparnisse in Milliardenhöhe abgezogen; KanAm musste seinen offenen Fonds vorübergehend schließen. Letztlich führten eigene Liquiditätsprobleme des Investors Kan- Am zur Aufgabe des Opernturm-Kaufs. Dadurch setzte sich das Domino-Spiel aber fort: Tishman Speyer, der Projektentwickler, hat bis heute den Turm nicht verkaufen können, was ihn nun selbst in Liquiditätsprobleme mit Blick auf seine laufenden (und noch zu beginnenden) Projekte bringt. tion der Hochhausentwicklung auf wenige räumliche Cluster sowie durch das weitgehende politische Einvernehmen von der Vergangenheit unterscheidet. Immobilien sind standortgebunden und prägen mit dem Wert eines direkt oder durch Nachbarschaft indirekt betroffenen Grundstücks die städtische Bodennutzung. Aufwertungen können schnell zu sozialen Verdrängungsprozessen und darüber zu sozialen Spannungen führen, wie der»häuserkampf«der frühen 197er Jahre im Frankfurter Westend belegt. Es bleibt auch weiterhin unklar, wie sich die Stadt den Gestaltungsspielraum zurückholen will, den sie über praktizierte Liberalisierungspolitiken vor allem in den 198er Jahren weitgehend aufgab. Indem die Stadt ausgedehnte Grundstücksflächen zunehmend Großinvestoren überlässt und immer weniger über die Ressource Boden verfügen kann, gestaltet sich dieses Vorhaben äußerst schwierig. Einen Versuch, die Immobilieninvestitionen stärker zu lenken und sozial verträglicher zu gestalten, machte die Stadt 1998 mit dem ersten Hochhausentwicklungsplan sowie mit städtebaulichen Auflagen, dass für jeden Bürobau auch eine vereinbarte Anzahl an Wohnungen zu errichten ist. Ob und wie eine solche Strategie langfristig erfolgreich sein kann, bleibt jedoch abzuwarten. 36 Forschung Frankfurt 3/29

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013

Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013. Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Thema im Fokus Ausgabe 3 Juli 2013 Offene Immobilienfonds: Neue Regelungen ab dem 22. Juli 2013 Inhalt dieser Ausgabe Überblick 1. Der Börsenhandel von offenen Immobilienfonds ab dem 22.07.2013 2. Einschätzung

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Was bedeutet die Integration von Finanz- und Immobilienmärkten für Finanzmetropolen? Erfahrungen aus dem anglophonen Raum

Was bedeutet die Integration von Finanz- und Immobilienmärkten für Finanzmetropolen? Erfahrungen aus dem anglophonen Raum Susanne Heeg Was bedeutet die Integration von Finanz- und Immobilienmärkten für Finanzmetropolen? Erfahrungen aus dem anglophonen Raum In den letzten 20 Jahren haben sich auf dem deutschen Immobilienmarkt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds

Investmentfonds in Form von Immobilienfonds erarbeitet von Angelika Schynol, Azubi zuletzt geändert am 14.01.06 Investmentfonds in Form von Immobilienfonds Inhalt: 1. Investmentfonds 1.1. Die Beteiligung an Investmentfonds 1.2. Schutz des Anlegers

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache.

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Das Unternehmen Die DRG Deutsche Realitäten GmbH wurde 2011 in Frankfurt gegründet und verwaltet derzeit ca. 980.000,00 m². Die Historie des Unternehmens reicht

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 214 Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ FFM 7,3 % Sept. 214 1 Quick Stats

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Standpunkt 30. Global Cities - Die Schaltzentralen der Weltwirtschaft im Fokus der Büroinvestoren

Standpunkt 30. Global Cities - Die Schaltzentralen der Weltwirtschaft im Fokus der Büroinvestoren Global Cities - Die Schaltzentralen der Weltwirtschaft im Fokus der Büroinvestoren Dr. André Scharmanski, Quantum Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbh Die Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2

Inhalt KAPITEL 1. 1.1 Die Investment-Idee 1 1.2 Die Entwicklung des Investmentfondsgeschäftes 1 1.3 Investmentsparen in Europa 4 KAPITEL 2 Vorwort Seit der ersten Auflage dieses Buches sind rund dreieinhalb Jahre vergangen. Nach wie vor erfreuen sich Offene Immobilienfonds in Deutschland großer Beliebtheit bei Anlegern. Knapp sieben Milliarden

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Die Finanzwelt im Jahr 2015 - Kundenveranstaltung der Kreissparkasse Biberach am 18.06.2015

Die Finanzwelt im Jahr 2015 - Kundenveranstaltung der Kreissparkasse Biberach am 18.06.2015 Prof. Dr. Ulf Lassen Professor für Investition und Finanzierung Hochschule Biberach Akademie der Hochschule Biberach Immobilien, Immobilien-Produkte, Immobilien-Märkte, Immobilien-Kapitalanlagen. Prof.

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds

Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds PROPERTYCLASS PORTFOLIO 3 CHANCEN NUTZEN IN EUROPA Aktuelle Beraterinformation zu den Zielfonds Aktuelle Portfolio-Übersicht der Fondsgesellschaft Die bereits gezeichneten Zielfonds haben zum 31.12.2008

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA

Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. Stellungnahme des Arbeitskreises Immobilien der DVFA Handlungsbedarf für deutschen Gesetzgeber: Regulatorische Neuordnung der Branche für

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Ansatzpunkte für die erfolgreiche Eigenkapitalbeschaffung in Finanzkrisezeiten für notwendige Investments

Ansatzpunkte für die erfolgreiche Eigenkapitalbeschaffung in Finanzkrisezeiten für notwendige Investments Ansatzpunkte für die erfolgreiche Eigenkapitalbeschaffung in Finanzkrisezeiten für notwendige Investments Vortrag am Dienstag, 02. November 2010, 17. Mitteldeutsche Immobilientage, Leipzig, BFW Mitteldeutscher

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr