BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013"

Transkript

1 BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013

2 Büroimmobilienmarkt Wuppertal 2. Aktualisierung der Vollerhebung Bestandsaktualisierung, Leerstandsermittlung, Bestimmung des Büroflächenumsatzes 2012 bearbeitet durch die Bergische Universität Wuppertal im Auftrag der Wirtschaftsförderung Wuppertal, des MaklerNetzwerks Wuppertal und der Stadtsparkasse Wuppertal Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D - Architektur Ökonomie des Planens und Bauens Prof. Dr. Guido Spars Dipl.-Ing. Roland Busch Haspeler Straße Wuppertal Wuppertal,

3 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 2 1. Einleitung 3 2. Methodisches Vorgehen 4 3. Aktualisierung des Büroflächenbestandes 7 4. Ermittlung des Büroflächenumsatzes Bestimmung des Leerstandes Literaturverzeichnis 14

4 Abbildungsverzeichnis Seite 2 Abb. 1: Ablauf des Projektes 4 Abb. 2: Resonanz der Befragung 5 Abb. 3: Verteilung des Büroflächenbestandes auf die Wuppertaler Stadtbezirke Abb. 4: Veränderung des Büroflächenbestandes in m² Nutzfläche zwischen 2008 und Abb. 5: Neubauprojekt Ohligsmühle 8 Abb. 6: Neubauprojekt Raben Logistics 8 Abb. 7: Regionaler Standortvergleich zum Thema Büroflächenumsatz 10 Abb. 8: Räumliche Verteilung des Büroflächenumsatzes 11 Abb. 9: Regionaler Standortvergleich zum Thema Leerstand 12 Abb. 10: Leerstände (in m²) und Leerstandsquoten in den Stadtbezirken 13

5 1 Einleitung Seite 3 Durch die im September 2008 von der Bergischen Universität Wuppertal im Auftrag der Wirtschaftsförderung Wuppertal durchgeführte Kompletterhebung des Wuppertaler Büroflächenbestandes mit einer ersten Aktualisierung im Jahr 2011 verfügt der Standort Wuppertal über einen im Vergleich mit anderen Büroimmobilienmärkten sehr transparenten Büroimmobilienmarkt. Die Transparenz und Vergleichbarkeit von Immobilienmärkten stellt vor dem Hintergrund der Globalisierung der Immobilienwirtschaft und dem Bedeutungsgewinn überregional bzw. international agierender Immobilieninvestoren oder -fonds eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Standortentwicklung dar. Hinzu kommt eine Bedeutungsverschiebung vom Selbstnutzer zum institutionalisierten Anbieter. Wurden Immobilieninvestitionen in der Vergangenheit oft allein auf Basis erfahrungsbasierter Entscheidungen getätigt, so hat in den letzten Jahren eine deutliche Professionalisierung der Immobilienwirtschaft stattgefunden. Hierdurch zählen rationale Entscheidungsstrategien basierend auf theoretischen Prognose- und Scoringmodellen und vergleichbaren Kennziffern heutzutage zu den Standardinstrumenten bei Investitionsentscheidungen. Wuppertal hat durch die Bestandserhebung die Grundlage geschaffen, als Standort in den Fokus von Immobilieninvestoren zu kommen. Aufgrund von Neubautätigkeiten, Bauabgängen und Nutzungsänderungen hat sich der Wuppertaler Büroflächenbestand seit der letzten Aktualisierung der Bestandszahlen im Jahr 2011 verändert bzw. weiterentwickelt. Um die Aktualität und Aussagekraft der Daten zu erhalten, wird 2013 eine Aktualisierung der vorhandenen Bestandsdatenbank sowie eine Neuberechnung der Leerstandsquote sowie des Büroflächenumsatzes vorgenommen. Durch die Ermittlung der genannten Kennzahlen wird eine Transparenz auf dem lokalen Büroimmobilienmarkt hergestellt, wie sie bisher nur an wenigen B- und C- Standorten zu finden ist. Die durch die Büroflächen-Vollerhebung geschaffene Vorreiterrolle Wuppertals in Sachen Immobilienmarkttransparenz kann so bewahrt bzw. ausgebaut werden.

6 2 Methodisches Vorgehen Seite 4 In einem ersten Schritt wurde die Kennzahl zum Bestand an Büroflächen im Wuppertaler Stadtgebiet, die mit Hilfe der Vollerhebung 2008 und der ersten Aktualisierung 2011 ermittelt wurde, auf den neusten Stand gebracht. Darüber hinaus wurde die aktuelle Leerstandsituation untersucht und eine neue Leerstandquote berechnet. Den dritten Arbeitsblock bildete die Ermittlung des Jahres-Flächenumsatzes für das Jahr Internetrecherche Ermittlung Angebotsleerstand Grundlage: 2011 aktualisierte Bestandsdatenbank Statistikauswertung Bautätigkeitsstatistik Akteursbefragung Büroflächenumsätze Aktueller Leerstand in Bezug gesetzt zum aktuellen Büroflächenbestand Leerstandsquote 2013 Bestand 2011 ergänzt /bereinigt um Bauzugänge, -abgänge und Umwidmungen Büroimmobilienbestand 2013 Gemeldete Flächenumsätze und gemeldete Neubautätigkeit Flächenumsatz 2012 Abbildung 1: Ablauf des Projektes (Quelle: Eigene Darstellung) Im Folgenden werden die drei Arbeitsblöcke bezüglich des methodischen Vorgehens im Detail vorgestellt: Bestandsaktualisierung Aus Effizienzgründen erfolgte die Aktualisierung nur in Form einer Erfassung der Veränderungen und nicht in Form einer kompletten Neuerhebung. Als wichtigste Informationsquelle für die Erfassung der Veränderungen wurden die amtlichen Bautätigkeitsstatistiken herangezogen. Die genaue Erhebung der Neubautätigkeiten, Bauabgänge und genehmigungspflichtigen Umnutzungen erfolgte über die Auswertung der Einzeldaten aus der Baufertigstellungs- und der Bauabgangsstatistik. Diese Daten stellte die Statistikstelle der Stadt Wuppertal für diese Zwecke mit Adress-angabe (Straße und Hausnummer), Nutzfläche und Gebäudetyp zur Verfügung. Der von der Statistikstelle übermittelte Datensatz umfasste 115 Nichtwohngebäude und gemischt genutzte Gebäude, die seit 2011 im Wuppertaler Stadtgebiet neu fertiggestellt wurden oder in denen im gleichen Zeitraum genehmigungspflichtige Umbau- oder Erweiterungsmaßnahmen stattgefunden haben. Zusätzlich wurde eine Liste der Bauabgänge seit 2011 zur Verfügung gestellt, diese umfasst 32 Objekte. Diejenigen Objekte aus der Liste der Baufertigstellungen, bei denen aufgrund des angegebenen Nutzungsschwerpunktes von Büroflächenbeständen auszugehen ist,

7 wurden mit Hilfe von Desktop-Recherchen und Vor-Ort-Überprüfungen verifiziert und bewertet. In der Baufertigstellungsstatistik aufgeführte Büroneubauten sowie Bestandsobjekte, bei denen im Rahmen der Vor-Ort-Erhebung eine bauliche Erweiterung der Bürofläche oder eine Umwidmung von Flächen zu Büroflächen festgestellt werden konnte, wurden in die 2011 aktualisierte Büroobjekt-Datenbank hinzugefügt. Büroobjekte, die in der Bauabgangsstatistik erfasst sind, wurden dagegen aus der Datenbank gelöscht. Seite 5 Ergänzend zur Auswertung der Bautätigkeitsstatistik wurde über eine Internet- und Presserecherche Informationen zu relevanten Bauprojekten, die seit 2011 in Wuppertal realisiert wurden, gesammelt, ausgewertet und mit der Datenbank verknüpft. Leerstand Für die Abbildung des Leerstandes wurde eine Erfassung der in den relevanten Internet-Immobilienbörsen 1 angebotenen Büro-Mietobjekte in Wuppertal durchgeführt. Die Liste der erfassten Objekte wurde mit dem Auftraggeber diskutiert, ergänzt und korrigiert. Doppelte Eintrage wurden entfernt. Binnen 3 Monaten nicht aktivierbare Leerstandsobjekte wurden sowohl aus der Leerstands- als auch aus der Bestandsdatenbank entfernt. Ermittlung des Flächenumsatzes Zur Erfassung der Büroflächenumsätze wurde eine Liste der für Wuppertal relevanten Immobilienmarktakteure zusammengestellt. Sie basiert auf der für die Umsatzbestimmung 2010 erstellten Liste und wurde um weitere Marktteilnehmer (Immobilienmarktakteure, die im Frühjahr 2013 Büroimmobilien in Wuppertal zur Vermietung oder zum Kauf angeboten haben) ergänzt. Insgesamt umfasst die Liste Kontaktinformationen für 115 Maklerhäuser, größere Unternehmen und Immobilienbesitzer. Die konkrete Ermittlung der Flächenumsätze erfolgt über eine telefonische Befragung der in der Liste aufgeführten Akteure. 3% 5% nicht erreicht Auskunft verweigert 41% keine Umsätze 2012 Umsätze gemeldet 50% Abbildung 2: Resonanz der Befragung (Quelle: Eigene Darstellung), n = untersucht wurden die Onlinebörsen Immoscout, Immowelt, Immonet sowie die Internetseiten der in Wuppertal aktiven Makler

8 Die Bereitschaft, an der Befragung zur Ermittlung des Flächenumsatzes teilzunehmen war sehr hoch. Seite 6 Lediglich in sechs Fällen wurde eine Auskunft verweigert, in vier Fällen konnte der Gesprächspartner trotz mehrmaliger Anrufversuche nicht erreicht werden. 47 Immobilienmarktakteure haben hingegen Flächenumsätze gemeldet, 58 Gesprächspartner konnten keine Zahlen übermitteln, da bei ihnen 2012 keine Flächenumsätze im Büromarktsegment getätigt wurden. Durch die Befragung der relevanten Marktakteure wurden vor allem die Neuvermietungen und nur in relativ wenigen Fällen die Verkäufe an Selbstnutzer erfasst. Um diese vollständig mit zu berücksichtigen, wurden vom Wuppertaler Gutachterausschuss bereitgestellte Informationen zu denjenigen Verkaufsfällen aus dem Jahr 2012 ausgewertet, die für die in der Büroflächendatenbank erfassten Adressen registriert sind. Diese wurden durch Recherchen hinsichtlich der Art des Verkaufsfalls untersucht. Verkäufe an Eigennutzer wurden - falls noch nicht durch die telefonische Befragung erfasst dem Flächenumsatz hinzugerechnet. Ergänzend dazu wurde überprüft, ob die laut Bautätigkeitsstatistik im Jahr 2012 durch Baufertigstellungen oder Umwidmungen neu im Wuppertaler Büroimmobilienmarkt platzierten Objekte über die anderen Methoden erfasst wurden. Insgesamt ist aufgrund des Einbeziehens unterschiedlicher Quellen und Methoden sowie aufgrund der hohen Teilnahmebereitschaft der befragten Akteure von einer sehr hohen Erfassungsquote auszugehen, weshalb methodisch auf die Hinzurechnung eines Aufschlagfaktors verzichtet werden konnte und lediglich eine Aufrundung durchgeführt wurde.

9 3 Aktualisierung des Büroflächenbestandes Seite 7 Die Aktualisierung des Büroflächenbestandes erfolgte über die Auswertung der Einzeldaten aus der Baufertigstellungs- und der Bauabgangsstatistik zur Neubautätigkeit, den Bauabgängen sowie genehmigungspflichtigen Umnutzungen. Seit der letzten Aktualisierung der Bestandszahlen 2010 ist ein deutlicher Anstieg des Bestandes an Büroflächen in Wuppertal festzustellen. Der Büroflächenbestand in Wuppertal erhöhte sich von m² Nutzfläche in 2010 auf inzwischen m² Nutzfläche (Stand: Frühjahr 2013). 2008: m² 2011: m² 2013: m² Abbildung 3: Veränderung des Büroflächenbestandes in m² Nutzfläche zwischen 2008 und 2013 Über m² Bürofläche sind demnach in dem betrachteten Zeitraum in Wuppertal hinzugekommen. Die vorhandene Bruttogeschossfläche wuchs auf über 2 Mio. m² (von m² auf m²). Der Büroflächenbestand verteilt sich folgendermaßen auf die Wuppertaler Stadtbezirke: Anteil in % Abbildung 4: Verteilung des Büroflächenbestandes auf die Wuppertaler Stadtbezirke (Stand: Frühjahr 2013) Erwartungsgemäß hat sich die Verteilung des Bestandes auf die Wuppertaler Stadtbezirke seit der Vollerhebung im Jahr 2008 nur minimal verändert. Elberfeld bleibt

10 vor Barmen der wichtigste Büroflächenstandort. Bestandszuwächse durch größere Neubau- und Umbauprojekte in den Bezirken wurden durch Herausnahme ehemaliger Büroobjekte aufgrund von Abriss- und Umbauplanungen (z.b. Bundesbahndirektion) in großen Teilen ausgeglichen. Seite 8 Der Anstieg des Büroflächenbestandes seit der letzten Bestandaktualisierung ist auf einige größere sowie vor allem eine Vielzahl kleinerer Neubau, Umbau-, Umnutzungs- und Erweiterungsprojekte zurückzuführen. Als größtes Neubaubauprojekt ist die Errichtung einer neuen Immobilie mit schwerpunktmäßiger Büronutzung am Standort Ohligsmühle zu nennen. Hier sind knapp m² moderne Büronutzfläche neu entstanden. Abbildung 5: Neubauprojekt Ohligsmühle (Quelle: Bema Gruppe) Weitere größere Neubauprojekte waren der Errichtung der Europazentrale der Firma Columbus McKinnon mit einem m² großen Verwaltungsgebäude im neu erschlossenen Gewerbegebiet Mittelstandspark VohRang sowie der Büro- und Logistikneubau der Firma Raben Logistik im Engeneering Park. Daneben sind im Engeneering Park sowie an anderen Standorten im Stadtgebiet einige weitere kleinere Büroeinheiten neu entstanden. Abbildung 6: Neubauprojekt Raben Logistics (Quelle: Architekturbüro Frücht)

11 Als größere Umnutzungs- und Umbauprojekte sind vor allem die Projekte der Küpper Gruppe ELBA Brückenschlag sowie ELBA Hofterrassen aber auch das Projekt Pasche-Haus zu nennen. Ein Großteil der Umnutzungs-, Umbau- und Erweiterungsproekte entfällt jedoch auf kleine Projekte mit weniger als 250 m² Flächenzuwachs. Seite 9 Neben der Umnutzung ehemals nicht für Bürozwecke genutzter Flächen zu Büroflächen sind auch Umnutzungsprojekte zu beobachten, die zu einem Verlust an Büroflächen führten. Zu nennen ist beispielsweise der Umbau eines ehemals schwerpunktmäßig für Bürozwecke genutzten Objektes in der Ritterstraße zu einem hochwertigen Wohnobjekt.

12 4 Ermittlung des Büroflächenumsatzes 2012 Seite 10 Im Vergleich zum Jahr der letzten Umsatzbestimmung 2010 ist der Flächenumsatz 2012 deutlich angestiegen. Nach knapp m² im Jahr 2010 wurde für 2012 ein Flächenumsatz in Höhe von ca m² ermittelt. Vor dem Hintergrund, dass die Vermietung des größten Neubauprojektes der letzten Jahre, der Ohligsmühle, größtenteils bereits im Jahr 2011 erfolgte und das Berichtjahr 2012 deshalb wenig durch Sondereffekte im Zuge großer Neuvermietungen geprägt ist, ist das ein sehr gutes Ergebnis. Vergleicht man den ermittelten Büroflächenumsatz mit den Umsatzzahlen anderer Standorte im regionalen Umfeld, so zeigt sich, dass Wuppertal einen höheren Büroflächenumsatz pro Einwohner als Bochum und Duisburg hat Dortmund sowie vor allem der A-Standort Düsseldorf schneiden hier jedoch noch besser ab. Im Jahr 2010 lag Wuppertal bezüglich dieses Indikators noch hinter Duisburg und Bochum. Im Vergleich mit den benachbarten C-Standorten ähnlicher Größe hat sich der Wuppertaler Büroflächenumsatz also überdurchschnittlich positiv entwickelt. Düsseldorf Dortmund Wuppertal Bochum Duisburg Büroflächenumsatz 2012 Umsatz pro Einwohner m² m² m² m² m² 0,58 0,18 0,13 0,12 0,10 Abb. 7: Büroflächenumsatz im regionalen Standortvergleich (Quelle: Büromarktbericht der Kommune (BO), CUBION (DO, DU), BNP Paribas (D), eigene Darstellung) Wie bereits 2010 festgestellt, ist der Wuppertaler Büroimmobilienmarkt vor allem durch kleinteilige Transaktionen (Vermietungen und Verkäufe an Selbstnutzer) geprägt. Ein Großteil der relevanten Transaktionen umfassen weniger als 500 m² Bürofläche. Nur in 6 % der Fälle werden Miet- bzw. Kaufverträge über mehr als m² Bürofläche abgeschlossen. Allerdings machen diese größeren Transaktionen knapp 20 % des Flächenumsatzes aus. Vom gesamten Büroflächenumsatz konnten ca m² (ca. 85 %) räumlich genau zugeordnet werden. Erwartungsgemäß sind die umfangreichsten Flächenumsätze den beiden Zentren Elberfeld und Barmen zuzuordnen, die ca m² des erfassten Transaktionsvolumens auf sich vereinen. Große Flächenumsätze sind vor allem im Bezirk Elberfeld-West festzustellen. Das überdurchschnittliche Transaktionsvolumen in diesem Bezirk zeigt sich besonders, wenn man den flächenmäßigen Anteil der Transaktionen an dem Gesamtbestand an Büroflächen im Bezirk betrachtet. Neben Elberfeld-West zeichnet sich auch der Bezirk Vohwinkel durch ein im Verhältnis zum Gesamtbestand hohes Transaktionsvolumen aus.

13 Flächenumsätze in m² ,00 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0,00 Anteil am Büroflächenbestand in %l Seite 11 Flächenumsätze Anteil der Transaktionen (in m²) am Büroflächenbestand in % Abb. 8: Räumliche Verteilung des Büroflächenumsatzes (Quelle: eigene Darstellung)

14 5 Ermittlung des Leerstandes Seite 12 Informationen zum Leerstand wurden durch Recherchen in digitalen Immobiliendatenbanken sowie durch die Befragung von Akteuren des Wuppertaler Immobilienmarktes erhoben. Der ermittelte Leerstand zum Zeitpunkt April 2013 beträgt m² Büromietfläche (definiert nach gif). Daraus ergibt sich eine Leerstandsquote von 6,23 % in Bezug auf den Gesamtbestand an Büroflächen in Wuppertal. Im Vergleich zum Jahr 2010 hat der Büroflächenleerstand geringfügig zugenommen. Im regionalen Vergleich liegt die Leerstandquote leicht über der durchschnittlichen Leerstandquote der betrachteten Städte. Zieht man für den Vergleich lediglich Städte im regionalen Umfeld Düsseldorfs heran, so verfügt Wuppertal über eine vergleichsweise geringe Leerstandsquote (zum Vergleich: Ratingen 12,5 %; Neuss 11,8 %, Quelle: IVG 2013). Auch im Vergleich mit der durchschnittlichen Leerstandsquote in den von der IVG (2013) ermittelten 20 bedeutendsten Regionalzentren in Deutschland (6,4 %) liegt Wuppertal leicht unter dem Durchschnitt. Düsseldorf Dortmund Wuppertal Bochum Duisburg Leerstandsquote 2012/13 10,9-11,3 % 5,3-6,3 % 6,2 % 5,8 % 3,0-3,8 % Abb. 9: Leerstand im regionalen Standortvergleich. Die teilweise angegebenen Spannen ergeben sich aus abweichenden Angaben in den verwendeten Quellen (Quelle: IVG 2013 (D, DO, W, BO, DU), Cubion 2013 (D, DO, DU), Stadt Bochum 2013) Zu beachten ist zudem, dass der leichte Anstieg des Leerstandes zwischen 2011 und 2013 teilweise auf die angewachsene Mieterfluktuation im Zuge der Fertigstellung des neuen Büroobjektes Ohligsmühle zurückzuführen ist und damit in Teilen eher von temporärer Natur sein wird. Bei Betrachtung der Leerstände differenziert nach Stadtbezirken zeigt sich, dass überdurchschnittliche Leerstandsquoten von ca. 10 % in den Bezirken Elberfeld und Elberfeld-West zu finden sind, während die Leerstandsquote in allen anderen Bezirken einschließlich Barmen weniger als 5 % beträgt. Ein Grund für die hohe Leerstandquote in den Bezirken Elberfeld und Elberfeld-West liegt in der dort in den letzten Jahren festzustellenden umfangreichen Neubau- und Umbautätigkeit, die eine erhöhte Mieterfluktuation mit sich bringt.

15 ,0 Seite 13 Leerstand in m² ,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Leerstandsquote in % Leerstand in m² Leerstandsquote Abb. 10: Leerstände (in m²) und Leerstandsquoten in den Stadtbezirken

16 Literaturverzeichnis Seite 14 Gif Gesellschaft für immobilienwissenschaftliche Forschung (Hrsg.) 2008: Definitionssammlung zum Büromarkt, 2. Auflage, Wiesbaden IVG Immobilien AG 2013: Marktreport Deutschland 2013, Bonn Cubion Immobilien 2013: Büromarkt Ruhrgebiet 2013, Mühlheim Stadt Bochum 2013: Büromarktbericht 2013, Bochum

BÜROIMMOBILIENMARKT WUPPERTAL 2015

BÜROIMMOBILIENMARKT WUPPERTAL 2015 BÜROIMMOBILIENMARKT WUPPERTAL 2015 Durchführung: Im Auftrag von: Büroimmobilienmarkt Wuppertal 2015 3. Aktualisierung der Vollerhebung Bestandsaktualisierung, Leerstandsermittlung und Bestimmung des Büroflächenumsatzes

Mehr

Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014

Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014 Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014 Aktualisierung der Daten zum Bestand an Büroflächen sowie zum Büroflächenleerstand im Krefelder Stadtgebiet bearbeitet durch das Institut für Raumforschung und Immobilienwirtschaft

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2011 STANDORTKENNZIFFERN Einwohnerzahl 589.091 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,4 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds dave Düsseldorf ausgabe N 3 2015/2016 mit Charme und Chic stabil Die Metropole Düsseldorf baut Ihre Attraktivität weiter aus berlin kiel

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015!

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015! PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015 Ergebnisse Andreas Schulten Pressekonferenz Projektentwicklerstudie Berlin, 6. Mai 2015 Wallstraße 61 10179 Berlin Tel. (030) 27 87 68-0 Fax (030) 27 87 68-68 info@bulwiengesa.de

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

Immobilienpreise in München Solln

Immobilienpreise in München Solln Immobilienpreise in München Solln Immobilienmakler München Solln: Kontakt Immobilienmakler für München Solln Rogers verkauft und vermietet Immobilien kompetent & individuell. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse Analyse und Bewertung der Ist-Situation des Marktes für Büroflächen Aalen sowie Darlegung von Entwicklungstendenzen am Büromarktstandort Aalen als Grundlage und zur Vorbereitung von Detailanalysen und

Mehr

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale

Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale Landeshauptstadt Stuttgart Statistisches Amt Lucas Jacobi 12. Juni 2014 1 Umgang mit Zensusdaten in den Kommunen und kleinräumige Auswertungspotenziale 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 12. Juni 2014

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim Stadt Rutesheim Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Grundstücksmarktbericht 2015 für die Berichtsjahre 2013 und 2014 Bodenrichtwerte zum 31.12.2014 Stadt Rutesheim Leonberger Straße 15 Gutachterausschuss

Mehr

Büromarktbericht 2016. Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft

Büromarktbericht 2016. Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft Büromarktbericht 2016 Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft 2 Büromarktbericht 2016 Büromarktbericht 2016 3 Inhalt Büromarktbericht Bochum 2016 Bochum auf einen Blick 4 Büroflächenumsatz 6 Büroflächenumsatz

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Düren

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Düren Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Dienstleistungen und Produkte rund um den Immobilienmarkt Gutachterausschuss für Grundstückswerte Gutachterausschuss Der Gutachterausschuss ist ein Gremium ehrenamtlicher,

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg.

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg. Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5+6/21 29 199 21 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 Bautätigkeit Das Baugeschehen in Berlin und Brandenburg

Mehr

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsübersicht... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsübersicht... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1. Einleitung...1 1.1. Untersuchungsrahmen und

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

zwischen Stuttgart und München

zwischen Stuttgart und München zwischen Stuttgart und München Büroflächenbericht Ulm / Neu-Ulm 2007 1. Vorwort Der Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu-Ulm gibt in diesem Jahr zum ersten Mal einen Büroflächenbericht heraus. Zielsetzung

Mehr

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014 Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 214 Finanzen Die laufenden Ausgaben der Stadtbibliothek im Jahr 214 betrugen 751.817 davon Ausgaben für Personal: 448.769 davon sonstige laufende Ausgaben:

Mehr

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig

1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Presseinformation 1. Büroimmobilienmarkbericht Braunschweig 1 / 5 1. Büroimmobilienmarktbericht für Braunschweig Innerhalb eines Jahres hat die Altmeppen Gesellschaft für Immobilienbewertung und - beratung

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Der gewerbliche Immobilienmarkt Moskau - aktuelle Situation und Trends - 13. Internationale Immobilienkonferenz Moskau

Der gewerbliche Immobilienmarkt Moskau - aktuelle Situation und Trends - 13. Internationale Immobilienkonferenz Moskau Der gewerbliche Immobilienmarkt Moskau - aktuelle Situation und Trends - 13. Internationale Immobilienkonferenz Moskau Hans-Georg Feesche Direktor AENGEVELT Moskau Moskau, 22.September 2005 Ausländische

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Büroflächenmarkt Bonn 2008

Büroflächenmarkt Bonn 2008 Büroflächenmarkt Bonn 2008 Bundesstadt Bonn Amt für Wirtschaftsförderung 1 innenteil-büromarkt-dt.indd 1 29.08.2008 11:15:18 Einführung Diese Broschüre bietet Informationen zum Vermietungsgeschäft im Büroflächenmarkt

Mehr

BÜROMARKT-REPORT OFFICE-MARKET SURVEY

BÜROMARKT-REPORT OFFICE-MARKET SURVEY Wirtschaftsförderung Wuppertal BÜROMARKT-REPORT OFFICE-MARKET SURVEY WUPPERTAL 25/26 STADT WUPPERTAL / WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2 Der Bürostandort Wuppertal ist ein hidden champion. Oft wird übersehen, dass

Mehr

Büromarkterhebung Bonn

Büromarkterhebung Bonn Bestand, Perspektiven, Potenziale Bonn, Dortmund: April 2014 Ansprechpartner: IRI: Prof. Dr. Guido Spars, Dr. Roland Busch Quaestio: Bernhard Faller, Nora Wilmsmeier Friesenstraße 17. D - 53175 Bonn Fon:

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY

Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY Ashtoh Properties Germany GmbH Büro Berlin Kurfürstendamm 42 10719 Berlin Deutschland T +49. 30. 887 74 24 0 F +49. 30. 887 74 24 88 M

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Kategorie: Projekt: Projektentwicklung Bestand Refurbishment ELB-HOF, Elbestraße 3 9, Frankfurt am Main Abstract Das Wohn- und Geschäftshaus ELB-HOF liegt

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Marktbericht Metropole Ruhr 2014

Marktbericht Metropole Ruhr 2014 Marktbericht Metropole Ruhr 2014 Metropole Ruhr 2014 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort 01 Einleitung 02 Wohnen 05 Büro 09 Handel 13 Logistik 17 Fazit 19 Hinweis: Die Informationen Prognosen, Berechnungen,

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder)

Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder) Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2005 Stadt Frankfurt (Oder) Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Frankfurt (Oder) Goepelstraße 38 15234 Frankfurt (Oder) Telefon: 0 335

Mehr

25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main 25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main Gutachterausschuss Frankfurt am Main 1 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich... 192 Baugesetzbuch, Kollegialgremium,

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung -Preisdatenbank Datensatzbeschreibung Ansprechpartner: Dr. Reiner Braun und Lorenz Thomschke Projektnummer: 11017 Datum: Januar 2014 Büro: Berlin ag Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

Mehr

MAX PLANCK 9. Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus.

MAX PLANCK 9. Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus. E G A T E O R Ü B EINE TOP 250 qm igentümer irekt vom E D i: e r f s n io Provis MAX PLANCK 9 Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus. Die Lage Essen/Ruhrgebiet 39 km Flughafen Düsseldorf 22 km

Mehr

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienmakler München Stadtteil Moosach: Kontakt Immobilienmakler München Moosach: Katerina Rogers Immobilien vermittelt

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex 120,7 Büroflächenbestand 7,63 Mio. m

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

NEST Servicepacks. OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch

NEST Servicepacks. OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch NEST Servicepacks OBT AG, Hardturmstrasse 120, 8005 Zürich Telefon 044 278 45 00, Fax 044 278 47 13, www.obt.ch Inhaltsverzeichnis 1.1 Welche NEST Version (inkl. ServicePack) ist aktuell installiert? 3

Mehr

FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG!

FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG! research analysis consulting! FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG! Zusammenfassung der Markt- und Standortanalyse!! Frankfurt, 05. Juni 2012! Bettinastraße 62! 60325 Frankfurt (Main)! Tel. (069) 747 42 84 24!

Mehr

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gliederung 1 Marktentwicklung...

Mehr