IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS TRENDS AM HAMBURGER IMMOBILIENMARKT FORWARD DEALS WERDEN OPPORTUN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS TRENDS AM HAMBURGER IMMOBILIENMARKT FORWARD DEALS WERDEN OPPORTUN"

Transkript

1 IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE HAMBURG AUSGABE N / 2015 TRENDS AM HAMBURGER IMMOBILIENMARKT FORWARD DEALS WERDEN OPPORTUN BERLIN KIEL DRESDEN HANNOVER MÜNCHEN STUTTGART BONN BREMEN FRANKFURT HAMBURG LEIPZIG NÜRNBERG CHEMNITZ ESSEN KÖLN DUISBURG PFORZHEIM BADEN-BADEN KARLSRUHE BRUCHSAL HEIDELBERG DÜSSELDORF

2 ANLAGEMARKT HAMBURG TRENDS AM HAMBURGER IMMOBILIENMARKT FORWARD DEALS WERDEN OPPORTUN Lange Zeit war es vor allem für konservative Investoren undenkbar, bereits vor Fertigstellung oder Baubeginn eine Immobilie zu erwerben und damit einen Forward Deal abzuschließen. Heute erleben wir eine grundlegend»klare Ziele sind mein Kompass für das Leben. Das Gespür, zur rechten Zeit etwas zu tun und die Gelassenheit sich davon nicht abhalten zu lassen«marc Antonio Unverzagt, Geschäftsführer Robert C.Spies, Hamburg. andere Situation: Die Sicherung und der Erwerb von Projektentwicklungen häufig sogar vor der Baugenehmigung werden zunehmend auch für institutionelle Anleger, Family Offices und vermögende Privatinvestoren opportun. WOHNWIRTSCHAFTLICHE PROJEKTE IM FOKUS DER INVESTOREN Dieser Trend hat vor allem den derzeit stark nachgefragten Bereich der Wohnimmobilien auf dem Hamburger Immobilienmarkt erfasst. So findet diese Entwicklung häufig bei dem frühzeitigen Erwerb und der Sicherung von zentrumsbezogenen, innerstädtischen Projekten in Stadtteilen wie beispielsweise Othmarschen, Uhlenhorst, Altona und HafenCity Ausdruck. Denn die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien in diesen wertbeständigen Lagen zwingt viele Investoren dazu, ihre Vorgehensweise bei der Suche nach den richtigen Objekten für ihr Portfolio neu zu strukturieren. LANGFRISTIGER ERFOLG DURCH FRÜHZEITIGE INVESTITIONEN Die Entwicklung eines Immobilienprojektes erfordert eine umfassende Kommunikation zwischen Architekt, Projektentwickler, Investor und dem Immobilienberatungsunternehmen, das den Vertrieb der Wohnungen übernimmt. Der Immobilienberater begleitet die Investoren auf diesem Weg, um für alle beteiligten Parteien eine Win-win-Situation zu ermöglichen. So ist einerseits für die Initiatoren bereits zu einem frühen Zeitpunkt die Projektsicherheit und Finanzierung gewährleistet, andererseits kann der Investor ein noch gestaltbares Projekt, und insoweit einen immobilienwirtschaftlichen Maßanzug für das eigene Portfolio, erwerben. Zwar verzichtet der Projektentwickler auf eine mögliche Marge im Zuge einer Einzelveräußerung von Wohnungseigentum, erhält aber häufig eine zeitnahe, belastbare Finanzierung und Wachstumsoptionen in nächste bzw. weitere Objekte und Projekte. Langfristig gesehen ist dies eine attraktive Möglichkeit für Projektentwickler. WANDELNDE VORAUSSETZUNGEN AM IMMOBILIENMARKT Derzeit wird die hohe Nachfrage nach Forward Deals vor allem durch das historisch niedrige Zinsniveau und die damit verbundenen niedrigeren Renditeerwartungen von Investoren für nachhaltig vermietbare, konservative Wohninvestments gestützt. Darüber hinaus begleiten und verstärken die Reurbanisierung und der demografische Wandel diese Entwicklung. Deswegen werden barrierefreie, zentrale und innerstädtisch gelegene Wohnungen sowohl mittel- als auch langfristig eine hohe Wertstabilität und Nachfrage generieren. Profiteur dieser Entwicklung ist im besonderen Maße eine Metropole wie Hamburg mit ihrer langfristig guten Bevölkerungsperspektive und wirtschaftlichen Entwicklung. TRENDS AM HAMBURGER BÜROMARKT Der Büromarkt in Hamburg hat sich auch in diesem Jahr weiter positiv entwickelt. Denn vor allem die Spitzenmieten blieben nahezu unverändert. Zwar sank in diesem Jahr die Zahl der errichteten Büroflächen mit rund m² im Vergleich zum Vorjahr um etwa 15 % auf ein Niveau, das zuletzt im Jahr 1990 erreicht wurde. Doch Spitzenmieten von ca. EUR 24,50/m² verdeutlichen die weiterhin hohe Nachfrage nach hochwertigen Büroflächen in der Hamburger Innenstadt. Die Durchschnittsmiete beträgt hingegen ca. EUR 14,00/m² und konnte auch im letzten Jahr kaum einen Anstieg verzeichnen. Moderne Büroflächen verzeichnen bei Unternehmen einen immer höheren Stellenwert und werden auch für die Mitarbeitergewinnung unerlässlich. So investieren viele Unternehmen mehr Kapital in die Ausstattung der Büroflächen, um den qualifizierten Mitarbeitern einen möglichst perfekten Arbeitsplatz zu bieten, der Motivation und Effizienz erhöht sowie die Fluktuation verringert. Darüber hinaus gewinnen Infrastruktur und Nahversorgung rund um den Arbeitsplatz an Bedeutung. Dies bezieht sich jedoch nicht ausschließlich auf den Einzelhandel oder die Gastronomie. Denn die heutige Arbeitswelt zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es immer mehr Familien gibt, in denen beide Elternteile berufstätig sind. Zum einen, da die Lebenshaltungskosten immer weiter steigen und zum anderen, da beide Elternteile gleichberechtigt eine berufliche Karriere anstreben. Dadurch nimmt z. B. die innenstadtnahe Kinderbetreuung eine immer wichtigere Rolle ein. Aber nicht nur die Betreuung der Kinder wird wichtiger. Auch die Arbeitszeitmodelle der Unternehmen müssen stärker durchdacht werden. So sollten moderne Büroflächen neben einer zeitgemäßen technischen Ausstattung auch soziale Komponenten berücksichtigen. Das Angebot von Car-Sharing-Modellen sowie die sehr guten Anbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs können heute auch eine Alternative zum Firmenwagen darstellen. Aktuell entstehen in der Innenstadt lediglich 10 % der Neubauflächen, während andere Teilmärkte, wie der Hamburger Westen und Harburg, einen deutlich größeren Teil der Büroneubauten aufweisen. Hier können Büroflächen zu deutlich günstigeren Konditionen angeboten werden, so dass weiteres Kapital in die Ausstattung und Mitarbeitermotivation investiert werden kann. Bei den großflächigen Objektverfügbarkeiten ist auffällig, dass Hamburg national das größte Angebot an Büroflächen ab einer Größe von m² aufweist. Besonders für die City-Nord bedeutet das einen wesentlichen Mehrwert, da hier sehr viele großflächige Büros zur Verfügung stehen. Dieses hervorragende Angebot führte in den vergangenen Jahren dazu, dass nach der Anmietung durch die Allianz vor einigen Jahren nun auch die Deutsche Telekom ca m² im Kapstadtring angemietet hat. Wir gehen hier auch zukünftig von einer deutlichen Belebung des Bürostandortes City- Nord aus. Transaktionsvolumen Investment in 2014 Quartal Mrd Quartal Mio. NACHFRAGE UND ANGEBOT IM ZINSHAUSMARKT Der Hamburger Zinshausmarkt ist weiterhin geprägt durch das Ungleichgewicht von Nachfrage und Angebot sowie steigender Kaufpreise. Insbesondere in den guten und sehr guten zentralen Lagen um die Alster und an der Elbe ist das Angebot an Wohninvestments seit zwei Jahren und damit auch die Anzahl der Verkäufe sehr gering. Das liegt zum einen an der Tatsache, dass Liegenschaften in diesen Lagen begrenzt und nicht vermehrbar sind und zum anderen an Eigentümern, die sich immer seltener von ihren Objekten trennen. Denn die steigende Einwohnerzahl und die damit einhergehende Verknappung von Wohnraum wirken sich dabei positiv auf die Wertstabilität und Wertsteigerung der Wohnimmobilien aus. Aufgrund des geringen Angebotes beginnen daher die Kaufpreise in den sehr guten zentralen Lagen bei EUR 6.000,00/m² Wohnfläche und Mieten bei EUR 15,50/m² Wohnfläche, mit einer kontinuierlich steigenden Tendenz. DAVE HAMBURG ANLAGEMARKT HAMBURG

3 TRENDS IM WOHNUNGSMARKT Anhand dieser Entwicklungen lassen sich einige Trends für den Hamburger Wohnungsmarkt erkennen, die Investoren eine gute Alternative für das knappe Angebot von Zinshäusern bieten. Vor allem Neubauprojekte weisen sowohl für Privat- als auch für institutionelle Investoren eine hervorragende Wertstabilität und gute Wertsteigerungspotentiale auf. So lässt sich auch bei Neubauprojekten erkennen, dass immer mehr Bauträger bevorzugt in den mittleren Lagen dem sogenannten zweiten Ring um die Alster ihre Projekte realisieren. In solchen Lagen, wie beispielsweise in Hamm, liegen die Kaufpreise größtenteils noch unter EUR 4.000,00/m² Wohnfläche und die Mieten bei ca. EUR 12,50/m² Wohnfläche. Die Vorteile für den Investor in solchen Lagen sind eine schnelle und sichere Vermietung sowie ein erhebliches Mietsteigerungspotential. Allerdings werden solche Stadtteile auch schnell durch mehrere Neubauten aufgewertet und gehören dann zu den Trendvierteln. So zählt Hamm beispielsweise längst nicht mehr zu den Geheimtipps. Ein weiterer Trend im Wohnungsmarkt ist der steigende Bedarf an kleineren Wohnungen bis hin zu Appartementhäusern. Immer mehr Singlehaushalte, bedingt durch spätere Heirat, steigende Scheidungsraten oder allein lebende ältere Menschen oder junge Menschen in der Ausbildung, tragen maßgeblich zu dieser Entwicklung bei. Darüber hinaus können Investoren grundsätzlich einen höheren Mietpreis pro Quadratmeter für kleinere Wohnungen erzielen, da der Gesamtmietbetrag trotz alledem noch bezahlbar bleibt. Aktuell werden bei Neubauprojekten 2-Zimmerwohnungen mit einer Wohnfläche von maximal 55 m² und 4-Zimmerwohnungen von maximal 100 m² Wohnfläche errichtet. Doch auch eine 50 m² große Wohnung wird im Hamburger Stadtgebiet in der Regel nicht mit einer Kaltmiete unter 700,00 angeboten. Zudem finden einfach möblierte Appartementhäuser für temporäres Wohnen mit Größen zwischen ca. 20 m² und 40 m² Wohnfläche einen immer höheren Zuspruch bei Mietern und werden aufgrund der zu erzielenden Mietpreise sowie der schnellen Nachvermietung für Investoren immer attraktiver. EINZELHANDELSENTWICKLUNG IN HAMBURG 2014 Büromarkt ,50 m² Spitzenmiete Durchschnittsmiete 14,00 m² Büroflächen insgesamt 13,4 Mio. m² Errichtete Bürofläche Leerstandsrate m² 6,8% Ein weiterer potenziell starker Stadtteil ist auch Borgfelde. Die Architektur ist hier zwar stark durch die Nachkriegsbebauung mit Rotklinkerfassade geprägt, allerdings liegt der Stadtteil sehr zentral: gerade einmal ca. 2 km vom Rathausmarkt und ca. 1,5 km von der Alster entfernt. Des Weiteren werden in Borgfelde aktuell noch Mieten unter EUR 12,00/m² Wohnfläche aufgerufen und bieten damit langfristig ein gutes Wertsteigerungspotential. Obwohl der Strukturwandel im Einzelhandel auch in Hamburg angekommen ist, sind die daraus resultierenden Konsequenzen noch nicht unmittelbar im Markt ablesbar. Erste Prognosen gehen für den Einzelhandelsumsatz im Jahr 2014 jedoch von einem geringeren Gesamtwachstum im Vergleich zum Vorjahr aus. Für den stationären Handel wird dabei erstmalig ein leichtes Minus erwartet, Wachstumsträger ist hingegen der Onlinehandel. Wohnen 2014 Preisentwicklung in zentralen Lagen fach Doch auch die Stadtumlandlagen mit guter Anbindung an die Hamburger Innenstadt, wie z. B. Norderstedt, Wedel und Ahrensburg, konnten in den letzten drei Jahren eine positive Bevölkerungsentwicklung sowie steigende Wohnungsnachfrage und Mietpreise vorweisen. Andererseits wird durch die Vorgabe der Stadt Hamburg immer mehr bezahlbarer Wohnraum in Form von öffentlich geförderten Wohnungen in sehr guten Lagen erbaut. Ein Beispiel ist hier die Erweiterung der HafenCity durch den Baakenhafen. Hier werden teilweise bis zu 50 % öffentlich geförderte Wohnungen entstehen, die in zentraler und unmittelbarer Wasserlage Mieten, mit Zuschuss der IFBH, von nur EUR 8,10/ m² und EUR 8,90/m² Wohnfläche erzielen. Für die Investoren stehen hier nicht die Anfangsrenditen im Fokus, sondern vielmehr Werterhalt und -zuwachs der Wohnungen. In solchen Lagen können die Mieten nach Auslaufen der Mietpreisbindung von 15 Jahren an marktkonforme Mieten angepasst werden. Durch diese seit Jahren rasant voranschreitende Entwicklung stehen viele Einzelhändler vor der Herausforderung, zukunftsweisende Konzepte für On- und Offline-Verkaufskanäle zu konzipieren. Denn trotz der stetig steigenden Marktanteile des Online-Handels, vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Bücher und Kleidung, bietet dieser Verlauf auch Chancen für den stationären Einzelhandel: Durch Multichanel- Strategien, die aus einer Kombination von hohem Einkaufserlebnis und einer erstklassigen Servicequalität Kundenpotentiale erschließen. Dennoch wird es Branchen geben, wie z. B. Unterhaltungselektronik, Bücher und Schuhe, die schon heute große Marktanteile an den Online-Handel verloren haben. Aufgrund dieser Voraussetzungen werden sich die Formate des stationären Handels zukünftig stark wandeln und neue Konzepte herausbilden, die zu einer deutlich veränderten Marktnachfrage führen. Im deutschlandweiten Vergleich belegt die Hansestadt Hamburg im Ranking nach Umsatzsumme mit Metropolen wie Berlin und München die vorderen Plätze /m² Wohnen 2014 Preisentwicklung in dezentralen Lagen fach /m² Logistik 2014 (Miete / m²) Durchschnittsmiete 4,50 m² Spitzenmiete 5,80 m² DAVE HAMBURG ANLAGEMARKT HAMBURG

4 Weitere Rahmenbedingungen der Hamburger Einzelhandelsentwicklung werden durch die vom Senat beschlossenen Ziele und Handlungsgrundsätze Hamburger Leitlinien für den Einzelhandel determiniert. Das historisch gewachsene und über viele Jahre weiterentwickelte polyzentrische System Hamburger Zentren sorgt für eine gute und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung. Zukünftige Schwerpunkte der Einzelhandelsentwicklung werden, bedingt durch den Strukturwandel im Handel, in der Restrukturierung dieser Zentren liegen. Bei Verkaufsflächenerweiterungen innerhalb der Bezirks- und Stadtteilzentren ist jedoch zu berücksichtigen, dass es bedingt durch das Wachstum des Onlinehandels nicht zu Umsatzsteigerungen kommen wird. Als künftiger Wachstumsmotor des Einzelhandels dient deswegen vor allem die Hamburger City, die als erstklassiger Einkaufsstandort wesentlich zur Wahrnehmung der Hansestadt als Metropole beiträgt. Hier bietet insbesondere das Überseequartier noch Potentiale zur Ansiedlung und weiteren Qualifizierung des Hamburger Einzelhandels, der in den vergangenen Jahren durch die BIDs Neuer Wall und Große Bleichen sowie Hohe Bleichen bereits eine inhaltliche und qualitative Aufwertung im Einzelhandelsbesatz erfahren hat. Wie hoch dabei die Potentiale der Einzelhandelsentwicklungen in der Innenstadt sein können, zeigen die aktuellen Projekte Alter Wall, in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Rathaus, sowie die Flaniermeile Neuer Wall, die das Hamburger Zentrum durch vielfältige und hochwertige Handelskonzepte erweitert werden. Diese Tendenz unterstreicht das übergeordnete Ziel der Hamburger Stadtentwicklung, das die Etablierung von neuen Handelsformaten in der City sowie im Überseequartier vorsieht. Denn insbesondere die südöstlichen Bereiche vom Rathausmarkt bieten hier noch Ausbaupotentiale. Der Schwerpunkt der zukünftigen Ansiedlung von neuen Handelsflächen wird aufgrund der hohen Verdichtung der City vor allem in der Restrukturierung oder dem Refurbishment von Bestandsimmobilien liegen. Die Nachfrage nach Top-Einzelhandelsflächen in der 1A- und 1B-Lage hält darüber hinaus ungebrochen an. Aufgrund der Flächenknappheit liegen die Mietpreise an diesen Standorten auf einem hohen Niveau und nehmen weiter zu allerdings nicht mehr mit der Dynamik der vergangenen Jahre. Die Spitzenmieten belaufen sich hier bei Läden mit einer Verkaufsfläche zwischen 80 und 120 m² auf über EUR 280,00/m². Die hohe Nachfrage ist insbesondere auf internationale Filialisten und Labels zurückzuführen, die nach Flächen in der Hamburger City suchen. Die aktuellen und zukünftigen Projekte wie die»kaisergalerie«oder das Projekt»Alter Wall«können jedoch die Nachfrage nicht decken. Das fehlende Angebot in diesen 1A-Lagen führt zu einer kontinuierlichen Verlagerung der Nachfrage in die weniger frequentierten 1B-Lagen, sodass sich die Hamburger Lauflagen stetig erweitern. Hiervon soll künftig auch das Überseequartier profitieren, indem ein attraktiver Mieter- und Branchenmix vorgesehen ist, der nachhaltig Kunden an das Quartier bindet und das Mietniveau stabilisiert. TRENDS AM NORDDEUTSCHEN LOGISTIKMARKT Der norddeutsche Logistikmarkt hat sich in diesem Jahr äußerst positiv entwickelt. So beträgt die Spitzenmiete weiterhin ca. EUR 5,80/m² für Logistikflächen ab einer Größe von m². Vermietet wurden im ersten Halbjahr ca m², was einen deutlichen Anstieg von ca. 65 % im Vergleich zum Vorjahr darstellt. Verantwortlich für dieses Wachstum ist unter anderem die gestiegene Anzahl an Abschlüssen ab einer Flächengröße von m². Besonders gefragt waren bisher die Standorte Billbrook sowie die Metropolregion südlich von Hamburg. Dabei ist zunehmend die Tendenz zu beobachten, dass die Unternehmen nicht unmittelbar an den Containerterminals ansässig sein müssen. Die Kosten für den Transport per LKW in die Metropolregion sind zwar höher, bleiben jedoch im Vergleich zu den hohen Mietpreisen in zentralen Lagen direkt an den Terminals attraktiv. Die Standorte in der Metropolregion haben vor allem durch die verbesserte Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel an Attraktivität gewonnen. So kann eine entsprechende Infrastruktur für Fachkräfte gewährleistet werden. Durch diese Entwicklung wird der Hinterlandverkehr stetig wichtiger, was auch bedeutet, dass die LKW bei steigenden Energiepreisen sowie Anforderungen an den CO 2 -Ausstoß immer effizienter werden müssen. Der Einsatz von sogenannten Lang-LKW kann hierdurch nur gefördert werden. Ein weiterer Trend, der sich mittlerweile in den Planungen der Projektentwickler verfestigt hat, ist die Berücksichtigung von kleineren Teilungsvarianten. Hier ist ein deutlicher Anstieg der Nachfrage im Bereich von ca m² großen Einheiten zu verzeichnen. Dies führt bei vielen Neubauprojekten dazu, dass eine Teilbarkeit in gerade diesem Größensegment berücksichtigt wird. Untermauert wird dieser Prozess zudem durch den Leerstand von Einheiten um ca m² im Hafenbereich. Diese Teilungsmöglichkeiten verursachen in der Vorplanung keine relevanten Mehrkosten. Lediglich die Möglichkeit einer separaten Abrechnung der verbrauchsabhängigen Nebenkosten muss beachtet werden. Bei einer zukünftigen Abtrennung der Einheiten sind die dann entstehenden Kosten für eine F-90-Brandwand in Abhängigkeit eventueller Leerstandskosten zu setzen. Hier zeigt sich, dass eine kurzfristige Weitervermietung diese Kosten bereits nach kurzer Zeit amortisiert. Aber nicht nur im Vermietungsmarkt werden Trends gesetzt. Auffällig ist auch, dass gerade bei mittelständischen Unternehmen vermehrt Wert auf den Erwerb von Immobilien gelegt wird. Dies resultiert aus den historisch immer noch sehr niedrigen Zinsen und den teilweise aufwendigen und speziellen Nutzereinbauten. Aufgrund einer Vielzahl insbesondere in Hamburg von neuen Wohnprojekten wurden dementsprechend einige Gewerbegebiete umgewidmet, so dass das Angebot für mittelständische Unternehmen zunehmend geringer wurde. Unserer Ansicht nach wird die Nachfrage nach modernen Logistikflächen weiterhin auf einem hohen Niveau bleiben und so den Leerstand weiter verringern. Das vom Statistischen Bundesamt prognostizierte Wirtschaftswachstum für die Jahre 2014 und 2015 untermauert diese These. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der infrastrukturelle Ausbau der Elbe und der Autobahnen, um dem weiter steigenden Hinterlandverkehr gerecht werden zu können. Die Küstenländer müssen sich klar positionieren, da es für die Exportländer wie China unwichtig ist, ob die Waren in Bremerhaven, Wilhelmshaven oder Hamburg entladen werden. MARC ANTONIO UNVERZAGT, GESCHÄFTSFÜHRER ROBERT C. SPIES GEWERBE UND INVESTMENT GMBH & CO. KG, HAMBURG DAVE HAMBURG ANLAGEMARKT HAMBURG

5 DAVE HAMBURG WIRD VERTRETEN DURCH: ROBERT C. SPIES GEWERBE UND INVESTMENT GMBH & CO. KG MARC ANTONIO UNVERZAGT CAFFAMACHERREIHE 8 (TURM, 12. OG) HAMBURG MAIL:

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds dave hamburg ausgabe N 3 2015/2016 trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität berlin kiel dresden hannover münchen

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds mit Charme und Chic stabil immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds dave Düsseldorf ausgabe N 3 2015/2016 mit Charme und Chic stabil Die Metropole Düsseldorf baut Ihre Attraktivität weiter aus berlin kiel

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität

immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität dave hamburg ausgabe N 3 2015/2016 immobilienmarktbericht des deutschen anlage-immobilien verbunds trends am hamburger immobilienmarkt Hamburg Standort mit Stabilität berlin kiel dresden hannover münchen

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

Einzelhandel Investment & Vermietung

Einzelhandel Investment & Vermietung Einzelhandel Investment & Vermietung 30. Oktober 2014 Wir sind JLL JLL (NYSE:JLL) ist ein Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet integrierte Dienstleistungen

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Einzelhandelsstandort Bremen

Einzelhandelsstandort Bremen Einzelhandelsstandort Bremen Mit rd. 1,2 Mio. Konsumenten bildet Bremen das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten Deutschlands und ist damit ein überregional bedeutsamer Einzelhandelsstandort. Namhafte

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten

Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 14.09.2015 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Anhaltend positive Entwicklung auf den Immobilienmärkten Eigentumswohnungen lösen Eigenheime als wichtigster Teilmarkt

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

78 & Tegernseer Landstraße. 78 a. Tegernseer Landstraße. 81539 München ANLAGEOBJEKT. 81539 München

78 & Tegernseer Landstraße. 78 a. Tegernseer Landstraße. 81539 München ANLAGEOBJEKT. 81539 München 78 & 78 a ANLAGEOBJEKT ANLAGE IN IMMOBILIEN Die Anlage in Immobilien ist gefragt wie noch nie zuvor. Vor allem Deutschland, das sich als sicherer Hafen in schwierigen Zeiten etabliert hat, kann im europäischen

Mehr

"Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind!" Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität

Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind! Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität "Wir investieren in ein Stück Heimat, weil wir hier zuhause sind!" Wertbeständig, rentabel und in ZIMA-Qualität "Langfristige Sicherheit ist mir wichtiger als der schnelle Gewinn." Solide Veranlagung Wohneigentum

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ. Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus

VERMIETUNGSEXPOSÉ. Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus VERMIETUNGSEXPOSÉ Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus INHALT 1 2 3 4 5 6 Vorstellung des Projektes 03 Kenndaten des Projektes 05 Bauliche Konzeption 06 Erdgeschoss 06 1. Obergeschoss 07 Planungsvorschläge

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge

WasreiztSie? > Chancen. > Renditen. > Erträge WasreiztSie? > Chancen > Renditen > Erträge Erzielen Sie jetzt aus Chancen Gewinne und erhöhen Sie durch einen sofortigen Wertzuwachs die Ertragskraft Ihres Kapitals. Dresden I Chemnitz I Ravensburg I

Mehr

Präsentation Herr Pelzer

Präsentation Herr Pelzer Präsentation Herr Pelzer Gliederung 1.Aktuelle Situation 2.Marktteilnehmer 3.Investitionsmöglichkeiten in Immobilien 4.Situation Europa Deutschland Köln 5.Fazit 3 1. Aktuelle Situation - anhaltende Niedrigzinsphase

Mehr

Volle Warenkörbe im Onlineshop = leere Läden in der Stadt?

Volle Warenkörbe im Onlineshop = leere Läden in der Stadt? Volle Warenkörbe im Onlineshop = leere Läden in der Stadt? WILLKOMMEN Welche Auswirkungen hat die neue Online-Welt auf unsere Städte? Welche Auswirkungen hat die neue Online-Welt auf unsere Städte? 2 1.

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ. Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus

VERMIETUNGSEXPOSÉ. Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus VERMIETUNGSEXPOSÉ Arnulfstraße 199 Büro- und Geschäftshaus INHALT 1 2 3 4 5 Vorstellung des Projektes 03 Kenndaten des Projektes 05 Bauliche Konzeption 06 Erdgeschoss 06 1. Obergeschoss 07 Planungsvorschlag

Mehr

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem

Case Study: Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Werner-Eckert Str. 8-12, 81829 München-Riem Baujahr: 2003 Ankauf: Verkauf: Oktober 2010 Februar 2014 Größe: 6.000 m² Anzahl der Mieter: 9 Leerstand bei Ankauf: Leerstand bei Verkauf: 32 Prozent < 1 Prozent

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 1. Halbjahr 2011. www.anteon.de. StAnDoRtKEnnZiFFERn

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 1. Halbjahr 2011. www.anteon.de. StAnDoRtKEnnZiFFERn Büromarkt Düsseldorf Bericht 1. Halbjahr 211 StAnDoRtKEnnZiFFERn Einwohnerzahl 588.169 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 357.245 Kaufkraftindex 12,4 Büroflächenbestand 7,4 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Immobilien sind unsere Leidenschaft. www.ggi-hamburg.de Immobilien sind unsere Leidenschaft. Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Unsere Geschäftsbereiche 3. Vermietung 4. Verkauf & Bewertung 5. Projektberatung 6. Verwaltung 7. Geschäftsführung - 2 - 1 Überblick

Mehr

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof

Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof Kategorie: Projekt: Projektentwicklung Bestand Refurbishment ELB-HOF, Elbestraße 3 9, Frankfurt am Main Abstract Das Wohn- und Geschäftshaus ELB-HOF liegt

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

hamburg anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E ausgabe N 1 2013 / 2014 immobilienmarktbericht 2013 2014

hamburg anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E ausgabe N 1 2013 / 2014 immobilienmarktbericht 2013 2014 dave hamburg ausgabe N 1 2013 / 2014 anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E immobilienmarktbericht 2013 2014 anlagemarkt hamburg Anlagemarkt Hamburg Immobilienmarkt 2013 Die Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe.

oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe. Anleger müssen sich schon entscheiden, ob sie auf Sicherheit oder auf Rendite setzen wollen. oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe. WIllY

Mehr

Das Zinshaus. eine stabile und zukunftsorientierte Wertanlage. www.greif-contzen.de welcome@greif-contzen.de

Das Zinshaus. eine stabile und zukunftsorientierte Wertanlage. www.greif-contzen.de welcome@greif-contzen.de Das Zinshaus eine stabile und zukunftsorientierte Wertanlage Mehrwert für Ihre Kapitalanlage Das Zinshaus als Vermögenssicherung Wohlstand zu bewahren ist noch schwerer als ihn zu erwerben eine Feststellung

Mehr

Berlin. HANSAstraSSe 16. Wohnungen und Geschäftseinheiten in Wedding zu verkaufen

Berlin. HANSAstraSSe 16. Wohnungen und Geschäftseinheiten in Wedding zu verkaufen Wohnungen und Geschäftseinheiten in Wedding zu verkaufen HANSAstraSSe 16 Berlin Zentrale Lage in einer Gegend mit starker Nachfrage nach Wohnraum 15 Minuten von Alexanderplatz und Hauptbahnhof entfernt.

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz. Einzelhandelsflächen

Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz. Einzelhandelsflächen Schloßstraße 20 Büro- und Geschäftshaus in Berlin-Steglitz Einzelhandelsflächen Schloßstraße 20 dominante Ecklage, hohe Visibility Schloßstraße 20, Berlin-Steglitz Büroflächen Sept 2009 2 Schloßstraße

Mehr

Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen

Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen Nachfrage nach Luxuswohnimmobilien in den Trendbezirken von Berlin weiterhin ungebrochen Immobilienpreise steigen in den bevorzugten Citylagen kontinuierlich Luxusimmobilien ziehen Investoren aus aller

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Exposé Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Die Lage Theodor-Althoff-Straße 39-47 / Hatzper Straße 30-36, 45133 Essen Objektstandort in Essen Margarethenhöhe Essen Messe Norbertstr.

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

IM HERZEN VON LAHR. Attraktive 1-Zimmer-Wohnung

IM HERZEN VON LAHR. Attraktive 1-Zimmer-Wohnung IM HERZEN VON LAHR Attraktive 1-Zimmer-Wohnung 5 % RENDITE mit Mietgarantie Ideale Kapitalanlage Turmstraße 12 77933 Lahr www.wohnbau-lahr.de Ihre Ansprechpartner: Frau Isabell Disch Herr Florian Vetter

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt. Aufwind. STUTTGART Bürovermietung und Investment 3. Quartal 2014 MARKTBERICHT. Büroflächenumsatz (in 1.

Stuttgarter Immobilienmarkt. Aufwind. STUTTGART Bürovermietung und Investment 3. Quartal 2014 MARKTBERICHT. Büroflächenumsatz (in 1. STUTTGART Bürovermietung und Investment 3. Quartal 2014 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt weiterhin im Aufwind ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Bürovermietungsmarkt:

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf FMS-BERLIN Immobilienbeteiligung Berlin KG Beteiligung an einer österreichischen KG, die als einziges Vermögen zwei Immobilien in Berlin besitzt Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln Wintersteinstraße

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2011 STANDORTKENNZIFFERN Einwohnerzahl 589.091 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,4 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr