Marktbericht Metropole Ruhr 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktbericht Metropole Ruhr 2014"

Transkript

1 Marktbericht Metropole Ruhr 2014

2 Metropole Ruhr 2014 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Vorwort 01 Einleitung 02 Wohnen 05 Büro 09 Handel 13 Logistik 17 Fazit 19 Hinweis: Die Informationen Prognosen, Berechnungen, Annahmen, Schlussfolgerungen - dienen ausschließlich Informationszwecken und sind keine individuelle Empfehlung. Sie geben nicht die Situation des derzeitigen Immobilienmarktes oder die zukünftige Entwicklung wieder. Wir haben die Informationen nicht auf Ihre Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Die Überprüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit obliegt Ihnen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

3 Metropole Ruhr 2014 Vorwort Seite 1 Sehr geehrte Damen und Herren, der Immobiliensektor hat sich durch die zunehmende Dynamik an den Finanzmärkten und die damit verbundenen Unsicherheiten zu einem Stabilitätsfaktor für die Gesamtwirtschaft des Landes entwickelt. Dies liegt insbesondere auch am positiven Rendite-Risiko-Profil, das Investments in Immobilien im Vergleich zu alternativen Anlageklassen bieten. Profitieren Sie von unserer branchenspezifischen Expertise und von unserem umfangreichen Netzwerk in der Metropole Ruhr. Wir bieten Ihnen ein vielseitiges und individuelles Dienstleistungsspektrum im Bereich der Anlageimmobilien und Gewerbeobjekte: Von der Projektentwicklung bis hin zur Nutzungsoptimierung oder Veräußerung Ihrer Bestandimmobilien unterstützen wir Sie professionell und zielgerichtet ganz nach Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen. Unsere Berater verfügen über beste Kenntnisse des regionalen Marktes und betreuen Sie mit der erforderlichen Expertise in allen Phasen unserer Zusammenarbeit. Unser gesamtes Leistungsspektrum ist darauf ausgerichtet, nachhaltige und bestmögliche Ergebnisse für unsere Mandanten zu erzielen. Der Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen ist Bestandteil dieses Nachhaltigkeitsaspektes. Wir sind davon fest überzeugt, dass Vertrauen, Verlässlichkeit und Verantwortung das unerlässliche Fundament für diesen Anspruch sind. Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Ziele erreichen. Mit freundlichem Gruß Matthias Annuß

4 Metropole Ruhr 2014 Einleitung Seite 2 - Einleitung -

5 Metropole Ruhr 2014 Einleitung Seite 3 Daten & Fakten 5,05 Millionen Einwohner km² Fläche 53 Städte & Gemeinden Zentraleuropäischer Wirtschaftsraum In einem Umkreis von 500 km sind rd. 40 % der EU-Bevölkerung erreichbar Quelle: Institut für Erzählforschung im Ruhrgebiet Bevölkerung Die Metropole Ruhr ist mit 5 Mio. Einwohnern der größte Ballungsraum Deutschlands und liegt in Europa nach Moskau und London auf Platz drei. Etwa ein Drittel der Bevölkerung in NRW lebt in der Metropole Ruhr. Anzumerken sei hierbei, dass wir von rd. 13 % der Landesfläche reden. Somit ist auch die hohe Einwohnerdichte von Einwohnern pro Quadratkilometer schnell erläutert. Der Bundesdurchschnitt beträgt 230 Einwohnern pro km². Die Bevölkerungszahlen stehen im engen Zusammenhang mit der Historie der Metropole Ruhr.

6 Metropole Ruhr 2014 Einleitung Seite 4 Beschäftigung & Arbeitsmarkt Die Metropole Ruhr war einst die größte Region der Montanindustrie innerhalb Europas. Das Gebiet wandelt sich jedoch in neueren Zeiten immer mehr zu einem Dienstleistungs-, Technologie- und Wissensstandort. Im Jahre 2012 wurden 2,3 Millionen Erwerbstätige in der Metropole Ruhr gezählt. Davon sind rund 70 % in der Dienstleistungsbranche tätig. Diese enorme Ausprägung hin zum Dienstleistungssektor vollzog sich in den letzten Jahren. Waren 1970 noch rund 60 % der Erwerbstätigen im produzierenden Gewerbe tätig, so sind es heute nur noch 28 %. Auch die Pendlerströme sind in der Metropole Ruhr ausgeprägt. Dabei ist Essen Spitzenreiter mit einem Einpendlerüberschuss von Beschäftigten. Darauf folgt Dortmund mit Pendlern. 55 % der Beschäftigten pendeln in der Metropole Ruhr täglich zu ihrer Arbeitsstelle. Im Vergleich: NRW-weit liegt der Pendlerstrom bei rund 35 %. Bruttoinlandsprodukt Das Bruttoinlandsprodukt ist ein zentraler Indikator für Konjunktur und Wachstum einer Region. Aktuelle beträgt das BIP in der Metropole Ruhr rund 149 Milliarden EUR, also etwa EUR pro Einwohner und macht somit 5,7 % des Bundes-BIP aus. Der Wert des BIP in der Metropole Ruhr ist in den Jahren von 2000 bis 2011 um rund 30 % gestiegen.

7 Metropole Ruhr 2014 Wohnen Seite 5 - Wohnen -

8 Metropole Ruhr 2014 Wohnen Seite 6 Mietniveau & Wohnkostenbelastung Vergleicht man das Mietniveau der Metropole Ruhr mit der allgemeinen Preisentwicklung, so stellt man fest, dass dieses nur langsam hinterher folgt. Gem. immowelt.de liegt die Mietentwicklung sogar unter der Inflationsrate. Für diesen Vergleich zog man 37 Großstädte in NRW herbei. Hierbei konnte fast keine Stadt der Metropole Ruhr mit der Inflation von 2008 bis 2013 mithalten. Ausnahme hier war Essen, hier registrierte man eine Mietsteigerung von 9 % auf rund 6,30 EUR pro m². Diese Entwicklung ist auf Neuvermietungen zurückzuführen. Dieser Anstieg steht im engen Zusammenhang mit Erneuerungsmaßnahmen innerhalb der Stadtmitte und den südlichen Bezirken. Der durchschnittliche Mietpreis pro m² in Mülheim, Bochum, Dortmund und Bottrop liegt bei 6,00 EUR pro m². Vergleichsweise günstige Mietpreise findet man in mit 5,00 EUR pro m² in Gelsenkirchen. Durch die langsame Inflationsanpassung ist die Wohnkostenbelastung in der Metropole Ruhr mit 22,1 % relativ gering. Die Städte Dortmund und Bochum weisen hierbei einen Wert von 19 % auf. Zum Vergleich, die Stadt Düsseldorf hat eine Quote von 21 %.

9 Metropole Ruhr 2014 Wohnen Seite 7 Gebäude- & Wohnungszählung Das Ergebnis der Gebäude- und Wohnzählung 2011 ist: Wohnungen Wohngebäude Das sind rund Gebäude und Wohnungen mehr als in der Zählung von Im Vergleich stellte man fest, dass 8 von 53 Städten der Metropole Ruhr einen Rückgang an Wohnungen von bis zu 2,6 % zu verzeichnen haben (Gemeinde Wetter im Ennepe-Ruhr-Kreis). Den größten Zuwachs hatten zwei Städte des Kreises Wesel (Xanten und Moers) mit 18,8 % und 8,4 %. Die Wohnungen innerhalb der Region sind durchschnittlich 81,4 m² groß sie sind somit rund 8 m² kleiner als der NRW-Durchschnitt. Die durchschnittlich größten Wohnungen findet man im Kreis Wesel (93,7 m²) und die kleinsten in Gelsenkirchen (74 m²). Rund 32 % der Wohnungen werden von den Eigentümern bewohnt. Der Landesdurchschnitt beträgt rund 40 %. Leerstandsquote Die Leerstandquote in diesem Gebiet liegt mit 4,3 % über dem Landesdurchschnitt (3,7 %). Die höchsten Quoten haben Hagen (7 %) und Gelsenkirchen (6,6 %).

10 Metropole Ruhr 2014 Wohnen Seite 8 Fertigstellungen 2012 wurden in der Metropole Ruhr Wohngebäude fertiggestellt. Dies ist ein Anstieg von rund 9 % im Vergleich zum Vorjahr. In der Auszählung sind Einund Zweifamilienhäuser, sowie Mehrfamilienhäuser und Wohnheime enthalten. Die Fertigstellungszahlen in der Region sind von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich. Schaut man sich die Fertigstellungsrate in Herne an, so verzeichnete die Stadt 2012 ein Plus von 220 % im Vergleich zum Vorjahreswert. Dortmund musste im gleichen Zeitraum jedoch ein Minus von 40 % vermerken. Rund die Hälfte (47 %) der Fertigstellungen wurden in dem Bereich Einfamilienhäuser erbaut. Der Wert ist um knapp 4 % gegenüber dem Vorjahr gesunken. Bezogen auf die Einwohnerzahlen in der Metropole Ruhr, gab es 13,5 Fertigstellungen pro Einwohner. Die höchsten Quoten hatten die Städte des Kreises Wesel (20,9) und die niedrigsten die Städte Bochum (6,8) und Hagen (9,1). (Zahlen & Daten dieses Abschnitts wurden dem Regionalverband Ruhr entnommen.)

11 Metropole Ruhr 2014 Büro Seite 9 - Büro -

12 Metropole Ruhr 2014 Büro Seite 10 Die Teilmärkte der Metropole Ruhr gleichen sich aus. Gem. IPD Performancebericht Ruhrgebiet liegt die Metropole Ruhr auf dem Büromarkt bei der Performance im Mittelfeld der A-Standorte. Dortmund erwirtschaftete hierbei 2012 einen Rekordumsatz und lässt zum ersten Mal Essen hinter sich. Dagegen hat Duisburg so wenig Fläche, wie schon seit 11 Jahren nicht mehr vermietet. Hier zunächst Bestand & Leerstand 2012 in der Übersicht und im Vergleich mit anderen wichtigen Standorten: Bestand in m² Leerstand in % Dortmund ,3 Duisburg ,8 Essen ,1 Düsseldorf ,9 Köln ,8 Stuttgart ,4 Umsätze & Mieten Der Büroflächenumsatz betrug 2012 rund m² und somit mehr als in Düsseldorf, Köln und Stuttgart. Die Spitzenmiete pro m² liegt in Dortmund bei 13,50 EUR und die Durchschnittsmieten klettern bis auf 9,50 EUR. Duisburg und Essen haben jeweils eine Durchschnittsmiete pro m² von 7,50 EUR und 9,00 EUR. Auch die Fertigstellungen variieren. Sie liegen zwischen m² und m² MF-G.

13 Metropole Ruhr 2014 Büro Seite 11 Büromarkt Essen Der Markt in Essen hat trotz geringerem Umsatz (-22 %) eine relativ stabile Nachfrage. Auf diese Nachfrage muss nun ein stärkeres Angebot folgen. Die Stadt verfügt über einen geringen Anteil an Neubau und Flächen mit hohem Nutzwert. Probleme auf dem Markt stellen gesunkene Absatzleistungen und Durchschnittsmieten, sowie eine gestiegene Leerstandsquote dar. Büromarkt Dortmund Dortmund erreichte einen Rekordumsatz von m² Bürofläche und ist damit die umsatzstärkste Stadt der Metropole Ruhr. Die Verteilung der Vermietungsleistung erfolgt in allen Größenkategorien. Zudem liegt die Eigennutzquote in Dortmund bei 3 %. Büromarkt Duisburg Der Büroflächenumsatz in Duisburg ist mit m² sehr enttäuschend. Grund dafür sind einerseits die teuren Lagen, wie der Innenhafen und andererseits die schlechte Qualität der Büroflächen. Es gibt zwar mehr Angebote an Flächen mit hohem Nutzwert, jedoch befinden sich diese in Lagen, die nicht nachgefragt werden.

14 Metropole Ruhr 2014 Büro Seite 12 Tendenzen Tendenziell gibt es in der Metropole Ruhr weniger Neubauprojekte. Daher findet die Vermarktung überwiegend mit (meist renovierten) Bestandsimmobilien statt. Der Anschluss in diesem Bereich ist vorhanden. Das Ruhrgebiet kann durchaus mit A-Standorten wie München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin mithalten. Laut Performancebericht Ruhrgebiet hat das Ruhrgebiet eine teilweise stärkere Performance als Standorte, wie Berlin und Frankfurt. Der Standort weist eine signifikante Outperformance (70 Basispunkte p.a.) in dem Bereich der Büroimmobilien auf. Annualisiert man den Total Return auf 10 Jahre erhält man einen Wert von 2,7 %. Dieser Wert liegt zwar unter denen von Hamburg, München und Düsseldorf, jedoch deutlich über denen von Berlin oder Frankfurt. Auch die Netto-Cash-Flow-Rendite übersteigt den durchschnittlichen Wert der Top 7-Standorte um 0,4 % p.a. Somit beträgt die Netto-Cash- Flow- Rendite in der Metropole Ruhr rund fünf Prozent. Das Gebiet registriert jährliche Wertverluste von 2,2 %. Darunter leidet unter andrem auch die Gesamtperformance. Aber auch hier ist der Wertverlust im Vergleich zu anderen A-Standorten (ca. 2,5%) akzeptabel und keineswegs als enormer Nachteil anzusehen.

15 Metropole Ruhr 2014 Handel Seite 13 - Handel -

16 Metropole Ruhr 2014 Handel Seite 14 Innenstädte beleben! Der Bereich der Handelsimmobilien ist gerade für die Innenstädte und einzelnen Stadtteile ein wichtiges Thema. Sie dienen der Versorgung, nicht zuletzt der Einwohner, deren Mobilität eingeschränkt ist, für die somit die innenstadtnahe Versorgung enorm wichtig ist. Eine Ansiedlung des Einzelhandels auf der grünen Wiese schränkt somit das Potenzial der Innenstädte ein. Schaut man sich die Umsatz- und Verkaufsflächenentwicklungen der Jahre 2000 bis 2011 an, so stellt man fest, dass diese nicht korrespondieren. Die Umsatzentwicklung verschreibt ein Plus von 3 %, wohingegen sich die Verkaufsflächenentwicklung um 12 % verbessert hat. Die relevante Kaufkraft für den Einzelhandel betrug EUR pro Kopf in der Metropole Ruhr. Die bundesweite Kaufkraft liegt bei EUR. Die Bevölkerung der Metropole Ruhr hat ein Einkaufsbudget von jährlich rund 34 Milliarden EUR. Investitionsboom! Im Bereich der Handelsimmobilien wird derzeit vor allem in Einkaufszentren, Fachmarktzentren und großen Geschäftshäusern investiert. Diese Immobilien sind eine gute Investitionsalternative anstelle von Büroimmobilien. Die flächengrößten Betriebe sind vor allem Möbelhäuser und Baumärkte. Die quantitative Ausstattung des Einzelhandels in der Metropole Ruhr liegt mit 1,5 m² je Einwohner etwas über dem Bundesdurchschnitt.

17 Metropole Ruhr 2014 Handel Seite 15 Verkaufsflächen In diesem Abschnitt werden Verkaufsflächen ab einer Größe von 650 m² dargestellt, da diese den größten Anteil in dem Bereich der Handelsimmobilien ausmachen (ca. 73 %). Im Februar 2012 erfasste man in der Metropole Ruhr rund Betriebe ab dieser Größenkategorie. Mit Betrieben nimmt die Flächenkategorie 650 bis 800 m² den größten Anteil an. Die meiste Gesamtverkaufsfläche nehmen Betriebe aus den Sektoren Lebensmittel, Baumärkte und Möbel ein. Sie beanspruchen rund zwei Drittel der Gesamtfläche von 6,84 Millionen m². Die Leerstandsquote (in dieser Größenordnung) ist mit 5,4 % seit dem Jahr 2009 nahezu unverändert. Quelle: Handelsreport Ruhr 2012, Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet

18 Metropole Ruhr 2014 Handel Seite 16 Zentrale Versorgungszentren Vergleicht man die Verkaufsflächen der einzelnen Innenstädte in der Metropole Ruhr, so steht Dortmund mit rund m² an der Spitze. Darauf folgt Essen mit m² und mit Abstand dahinter Duisburg ( m²) und Bochum ( m²). In den zentralen Versorgungsbereichen also den Innenstädten befinden sich 29 % (1,99 Millionen m²) der Gesamtfläche. Der beistehenden Grafik kann man den prozentualen Anteil der Branchenschwerpunkte in den zentralen Versorgungsbereichen entnehmen, gemessen am Gesamtanteil der Schwerpunkte. Mietspiegel Allgemein kann hier gesagt werden, dass die Mieten umso höher sind, je kleiner die Objekte sind. So liegen die Durchschnittsmieten pro m² bei Objekten in der Größenkategorie 60 m² m² z.b. in Dortmund bei 145 bis 210 EUR und in größeren Objekten bei 85 bis 145 EUR. Damit hat Dortmund die höchsten Mieten im Ruhrgebiet. Auch die Spitzenmiete in den 1A-Lagen der Innenstädte ist mit 200 EUR pro m² am höchsten. Zum Vergleich beträgt die Spitzenmiete in diesen Lagen in Düsseldorf 235 EUR und in Stuttgart 270 EUR. Spitzenreiter ist München mit 310 EUR pro m². In Essen liegen die Durchschnittsmieten bei 80 bis 115 EUR ( m²) und in Bochum bei 57 bis 77 EUR ( m²) pro m².

19 Metropole Ruhr 2014 Logistik Seite 17 - Logistik -

20 Metropole Ruhr 2014 Logistik Seite 18 Attraktiver Standort 33 der Top 100 Logistikunternehmen haben ihren Sitz in der Metropole Ruhr. Dies spricht für die Qualitäten dieses Standortes, die da wären: Zentrale Lage Hohe Bevölkerungsdichte Dichtes Verkehrsnetz (Straßen, Wasser, Schienen) Das Gebiet zeigt die typischen Merkmale des Logistikmarktes auf und erreicht Spitzenplätze nach dem starken Einbruch im Jahr Der Logistikbereich beschäftigt rund Menschen in diesem Gebiet und hat eine signifikante Outperformance von 60 Basispunkten p.a. Die Netto-Cash-Flow-Rendite von 7 % ist damit Spitzenreiter, jedoch werden jährlich negative Wertänderungsrenditen aufgezeichnet. Mieten & Umsätze Die Spitzenmiete für Lager- und Logistikflächen ab m² beläuft sich in der Metropole Ruhr auf 4,50 EUR pro m² und ist seit einiger Zeit stabil. Die Durchschnittsmiete liegt mit 3,50 bis 4,00 EUR pro m² knapp darunter. Umsatzmäßig musste das Gebiet Einbußen von 20 % (insgesamt m²) hinnehmen, wobei das restliche Bundesland NRW einen leichten positiven Anstieg vermerkte. Mehr als die Hälfte des Flächenumsatzes nahmen Flächen über m² ein; 23 % folgten mit Flächen ab bis m².

21 Metropole Ruhr 2014 Logistik Seite 19 Logistikregion Duisburg Niederrhein In Duisburg befindet sich der größte Binnenhafen Europas der duisport - und hat sich insbesondere in dem Bereich der Logistik mit den Nordseehäfen vereinigt. Durch das Flächenangebot hat sich dieser Standort zu einem internationalen Platz für Logistikdienstleistungen entfaltet. Weitere wichtige Logistikzentren sind der Lippemündungsraum und der Hafen Emmerich. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Binnenschifffahrt, RFID-Technologie und Lebensmittel- sowie Getränkelogistik. Hinterlandfunktion Vor allem der östliche Bereich der Metropole Ruhr dient als Hinterlandfunktion. Hier befinden sich eine Vielzahl von Warenverteilzentren. In diesem Bereich gibt es viele große Investoren, wie IKEA in Dortmund mit einem Verteilzentrum für rund 135 Mio. EUR. Der Standort Dortmund hat sich in den letzen Jahren zu einem räumlichen Schwerpunkt in den Bereichen der Planung & Software entfaltet. Hier gibt es einen Schnittpunkt zwischen Handel, Logistik und IT (z.b. e- port-dortmund und das OpenID Center). Last Mile Logistik In der Last Mile Logistik spielen die Standorte Gelsenkirchen, Herne und Herten eine wichtige Rolle. Voraussetzungen hier sind schnelle Erreichbarkeit zum Endkunden und Zentralität. Branchenschwerpunkte liegen in den Bereichen Pharma- und Apothekenlogistik, Lebensmittellogistik und Kurier- bzw. Paketdienste. Der größte Kurierdienstleister in diesem Gebiet ist das Unternehmen UPS (1.100 Beschäftigte).

22 Metropole Ruhr 2014 Fazit Seite 19 - Fazit -

23 Metropole Ruhr 2014 Fazit Seite 20 Ruhrgebiet ist ein Top-Investmentstandort Laut neusten Studien gehört die Metropole Ruhr zu den Top 7-Standorten für Investments innerhalb Deutschlands und kann somit durchaus mit Standorten wie Düsseldorf, Frankfurt und Berlin mithalten. Laut Performancebericht Ruhrgebiet (erstellt durch die IPD Investment Property Databank GmbH) weist die Metropole Ruhr ein geringes Risiko auf und ist somit mit Standorten wie München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin vergleichbar. Innerhalb der Studie wird die Gesamtperformance (Total Return) aus dem Netto-Cash-Flow und den Wertänderungsrenditen zusammengesetzt. In den Jahren 2003 bis 2012 hatte die Metropole Ruhr einen Total Return von 3,1 % und lag somit knapp über dem Bundesdurchschnitt von 3 %. Auch hat dieser Standort eine gute Basis zur Wertoptimierung, z.b. im Bereich der Logistik und Büroimmobilien. Im Logistikbereich lässt sich hier ein Cash-Flow von 7 % und im Bereich der Büroimmobilien von 5 % generieren. Die Metropole Ruhr verfügt in der Gesamtansicht über stabile Mieten und geringen Leerstand. Sie hat eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur und befindet sich in zentraler Lage mit hoher Bevölkerungsdichte. Halten wir abschließend fest, die Metropole Ruhr steht bei Investoren zu Unrecht im Schatten!

24 Metropole Ruhr 2014 Lindenbach & Company GmbH Königswall Recklinghausen Telefon Fax Web Daten/Bilder wurden von folgenden Unternehmen entnommen. Impressum & rechtliche Hinweise. Herausgeber: Lindenbach & Company GmbH Institut für Erzählforschung im Ruhrgebiet Immowelt AG Regionalverband Ruhrgebiet RVR Ruhr IHK Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH Fotolia.com Die Informationen, insbesondere eigene Berechnungen oder Einschätzungen zu Immobilien, dienen ausschließlich Informationszwecken und sind keine individuelle Empfehlung. Sie geben nur in grober und unvollständiger Form die Situation des derzeitigen Immobilienmarktes wieder. Die Preisangaben sind nur ungefähre Richtwerte und werden durch objektive sowie subjektive Faktoren beeinflusst. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Eine Haftung ist ausgeschlossen. Eine Vervielfältigung erfordert die Zustimmung.

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Immobilien & Finanzierung 11-2002 Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Der Autor berichtet über ein von ihm mitentwickeltes Prognosemodell, in dessen Makrokomponente die verfügbaren Daten

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

Westfalenbau Grundbesitz GmbH

Westfalenbau Grundbesitz GmbH Anlageimmobilien Westfalenbau Grundbesitz GmbH Wir über uns Unser im Jahr 2004 gegründetes Immobiliendienstleistungsunternehmen Westfalenbau Grundbesitz GmbH hat seinen Hauptsitz in Dortmund am Westfalendamm

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros

Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros Mietspiegel 2013 Für Einzelhandel und Büros 1 Inhalt: 1. Einleitung und Gebrauchanweisung........ 3 2. Einzelhandelsmieten 2.1. Alb-Donau-Kreis 2.1.1. Blaubeuren......4 2.1.2. Ehingen......4 2.1.3. Laichingen..

Mehr

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Präsentation für das 1.BEOS Forum weiter denken I Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel I BEOS AG I Berlin I 21.11.2012 Überblick Wie entsteht

Mehr

Büromarkt Köln Juli 2012

Büromarkt Köln Juli 2012 Büromarkt Köln 1 Stabiler Halbjahresumsatz - steigende Durchschnittsmiete Der Flächenumsatz des ersten Halbjahres 212 ist mit rd. 12. Quadratmetern sehr solide, obwohl es im Vergleich zum Vorjahr bisher

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2013

Büromarkt Köln Oktober 2013 Hohe Umsatzdynamik - steigende Mieten Der Kölner Büromarkt ist auch in diesem Jahr wieder durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Vermietungen geprägt. Der Flächenumsatz in den ersten drei Quartalen

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Performancevergleich gewerblicher Immobilieninvestments in Deutschland nach Standort und Objekttypen

Performancevergleich gewerblicher Immobilieninvestments in Deutschland nach Standort und Objekttypen Performancevergleich gewerblicher Immobilieninvestments in Deutschland nach Standort und Objekttypen Studie im Auftrag der aurelis Real Estate GmbH & Co. KG, Eschborn IPD Investment Property Databank GmbH

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen

Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet: eine vergleichende Analyse nach Stadttypen Kurzstudie Regionalverband Ruhr Kronprinzenstr. 35 45128 Essen Fon: +49-(0)201/ 20 69-0 Fax: +49-(0)201/ 20 69-500

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

LADENLOKAL / TEILEIGENTUM AM HAUPTBAHNHOF Mülheim, Hans-Böckler-Platz 2

LADENLOKAL / TEILEIGENTUM AM HAUPTBAHNHOF Mülheim, Hans-Böckler-Platz 2 VERKAUFSEXPOSÉ Provisionsfrei LADENLOKAL / TEILEIGENTUM AM HAUPTBAHNHOF Objektdaten Standort: Innenstadt Baujahr: 1974 Grundstücksfläche: 517 m² Gesamtmietfläche: 363 m² Miteigentumsanteil: 19,0 % Mieteinnahmen

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Was Vermieter und Mieter wissen müssen. Gewerbliches Mietrecht für Praktiker

Was Vermieter und Mieter wissen müssen. Gewerbliches Mietrecht für Praktiker Vortrag 2 Gewerbliche Mieten Erfahrungen aus der Praxis Referent: Heinz P. Hinterecker Mitglied des Vorstandes der Rheinischen Immobilienbörse (e.v) Was Vermieter und Mieter wissen müssen Gewerbliches

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

REGIONALE IMMOBILIENZENTREN DEUTSCHLAND 2012

REGIONALE IMMOBILIENZENTREN DEUTSCHLAND 2012 REGIONALE IMMOBILIENZENTREN DEUTSCHLAND 2012 EINE FACHTHEMENREIHE DER DG HYP MÄRZ 2012 BÜRO UND HANDEL: OBERZENTREN BIETEN STABILITÄT STEIGENDE MIETEN Inhalt Vorwort 3 Oberzentren bieten Stabilität Augsburg

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2

Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 Immobilienmarkt Deutschland 2009 2 EINE FACHTHEMENREIHE DER DG HYP September 2009 Büro- und Handelsimmobilien noch abwärts Wohnimmobilien stabil Inhalt Immobilienmarkt Deutschland 2 Büro 4 Lage und Trends

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Metropole Ruhr 2009/2010

Metropole Ruhr 2009/2010 PROPERTY GUIDE 2009/2010 Impressum 2 Auftraggeber: Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) Ruhrstraße 1 45468 Mülheim an der Ruhr Ihre Ansprechpartner: Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr)

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr